Rechtliche Anforderungen technische Umsetzungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Anforderungen technische Umsetzungen"

Transkript

1 Rechtliche Anforderungen technische Umsetzungen Zum Umgang mit personenbezogenen Archivdaten bei Digitalisierungsprojekten, dargestellt am Beispiel des Digitalisierungsprojekts Hessische Personenstandsnebenregister Dr. Christian Reinhardt Hessisches Staatsarchiv Marburg Stefan Aumann Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde Marburg

2 Gliederung Die Ausgangslage. Das Personenstandsarchiv Hessen und das Digitalisierungsprojekt Hessische Personenstandsnebenregister Die problematischen Einträge und die rechtlichen Überlegungen zur Verarbeitung, Nutzung und Veröffentlichung der Digitalisate Die technische Umsetzung Anforderungen Datengrundlage, Datenquellen, Datenmodell Demonstrationsteil: Schutzfristen-Management, Recherche, Nutzung Kennzahlen zum Projekt 2

3 Das Personenstandsarchiv I 3

4 Das Personenstandsarchiv II Hessisches Landesarchiv (HLA) Personenstandsarchiv: 2009 eingerichtet, Sitz in Neustadt (bei Marburg) Übernahme aller Personenstandsnebenregister Hessens, soweit die Fortführungsfristen abgelaufen sind. Fortführungsfristen ( 5 Abs. 5 PStG): Eheregister und Lebenspartnerschaftsregister 80 Jahre, Geburtenregister 110 Jahre und Sterberegister 30 Jahre aufbewahrte (Papier-) Bände: lfd. Meter aus 27 Beständen 4

5 Das Digitalisierungsprojekt I 5

6 Das Digitalisierungsprojekt II Ziel: Digitalisierung aller Nebenregister und Veröffentlichung aller Digitalisate im Internet, soweit die Schutzfristen abgelaufen sind Kooperation mit Family Search Beginn der Digitalisierung: Frühjahr 2011 Stand (November 2014): rund lfd. Meter digitalisierte Bände aus 25 Beständen, insgesamt ca. 9,5 Mio. Digitalisate Planung: Abschluss der Digitalisierung vermutlich Ende 2014, insgesamt 11,5 Mio. erwartete Digitalisate veröffentlichte Digitalisate im Internet: ca. 4,5 Mio. 6

7 Die Herausforderung I: Art der zu schützenden Einträge Einträge enthalten im Hauptteil sowie als Randvermerke Informationen, die noch archivrechtlichen Schutzfristen unterliegen und deshalb nicht eingesehen, weitergegeben und veröffentlicht werden dürfen problematische Informationen: Hinweise auf die Geburt, Adoption und Heirat von Kindern (G, H) Hinweise auf Einbenennungen (H) Vermerke über Vaterschaftsanerkennungen (H) Informationen über den noch lebenden Ehepartner sowie hinterbliebene Eltern (S) 7

8 Die Herausforderung II: Häufigkeit und Verteilung der zu schützenden Einträge von den bisher durchgesehenen Digitalisaten enthielten zu schützende Einträge (= 0,49 %) Verteilung der Einträge: Hinweise auf die Geburt eines Kindes: 59,13 % Vermerke über Vaterschaftsanerkennungen: 32,22 % Hinweise auf die Heirat eines Kindes: 7,62 % Hinweise auf die Adoption eines Kindes: 0,67 % Hinweise auf Einbenennungen: 0,36 % 8

9 Rechtliche Anforderungen Nutzung, Weitergabe und Veröffentlichung der Digitalisate nur dann erlaubt, wenn die Schutzfristen abgelaufen sind ( 12 Abs. 1 HArchivG) Ausnahmen (Schutzfristenverkürzung und Yad-Vashem- ) sind nicht anwendbar Digitalisierung der Register und Speicherung der Digitalisate, deren Schutzfristen noch nicht festgelegt wurden bzw. die noch Schutzfristen unterliegen, im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung möglich ( 4 i.v.m. 3 Abs. 3 HDSG) 9

10 Die rechtliche Umsetzung vor Ablauf der Schutzfristen: Digitalisierung der Register und Speicherung aller Digitalisate, HLA bleibt Herr der Daten, Verarbeitung der Daten durch den Kooperationspartner ( Auftragsdatenverarbeitung ) im Auftrag des Archivs Ermittlung und Festlegung der Schutzfristen gem. HArchivG: Hoheitliche Aufgabe, erfolgt durch das HLA nach Ablauf der Schutzfristen: Veröffentlichung der Digitalisate im Internet sowie Weitergabe der Digitalisate an den Kooperationspartner durch das HLA 10

11 Die Marburger Lösung I: Die allgemeinen Fristen Geburtsnebenregister (Fortführungsfrist: 110 Jahre): Veröffentlichung aller archivierten Registereinträge im Internet nach Durchsicht der Einträge auf Geburts-, Adoptions- und Heiratsvermerke von Kindern Heiratsnebenregister (Fortführungsfrist: 80 Jahre): nach Ablauf einer Frist von 84 Jahren (2014: bis 1929): Veröffentlichung nur der Einträge mit abgelaufenen archivgesetzlichen Schutzfristen (10 Jahre nach dem Tod bzw. 100 Jahre nach der Geburt der genannten Person und / oder 60 Jahre nach Adoption der Person) vor Ablauf einer Frist von 84 Jahren (2014: ab 1930): keine Veröffentlichung der Registereinträge Sterbenebenregister (Fortführungsfrist: 30 Jahre): nach Ablauf einer Frist von 60 Jahren (2014: 1954): Veröffentlichung aller Registereinträge 11

12 Die Marburger Lösung II: Die einzelnen Fristen Fristen für die zu schützenden Einträge: Hinweise auf die Geburt und Heirat von Kindern (100 Jahre / 60 Jahre) Einbenennungen und Vaterschaftsanerkennungen (100 Jahre) Hinweise auf Adoptionen (60 Jahre / 110 Jahre) Informationen über den noch lebenden Ehepartner sowie hinterbliebene Eltern (60 Jahre) 12

13 Technische Umsetzung: Die Datenbank-Tabelle pstr_schutz db> SELECT * FROM pstr_schutz; id bezeichnung frist G_Standard Standardschutzfrist Geburten 100 H_Standard Standardschutzfrist Heiraten 84 S_Standard Standardschutzfrist Sterbefälle 60 AG Adoptionsgeheimnis 60 AP Adoption 110 E Erteilung des Ehegattennamens an das Kind 100 G Geburt Kind 100 HH Heirat Kind 60 V Vaterschaftsanerkennung rows in set (0.00 sec) 13

14 Technische Umsetzung: Anforderungen 1/2 Stapelverarbeitung / Batch-Konvertierung von ca Bilddateien je externer Festplatte (1 bzw. 2 Terabyte) Extraktion von Metadaten: Bestand, Standesamts-Nummer, Registertyp, Band- Nummer, Laufzeit, Seite, GERM3505D_Heiratsnebenregi-HStAM-Best H _00004.tif Erstellung von JPEG-Derivaten: Vorschaubild, Standard-Auflösung, hohe Auflösung Veröffentlichung der Digitalisate (JPEG-Derivate) im Internet Anbindung an das Archivsystem (HADIS / Arcinsys) Bereitstellung eines Resolver-Mechanismus für Family Search, Basis: DGS-Nummer 14

15 Technische Umsetzung: Anforderungen 2/2 Web-Anwendung für die Nutzung der Digitalisate (Blättern, Vergrößern, ) Selbstdokumentation / -identifizierung der Digitalisate: sichtbar über Angaben im Seitenfuß, eingebettet in Form von IPTC-Metadaten Berücksichtigung gesetzlicher Schutzfristen auf 1. Bandebene: Standard-Schutzfristen 2. Seitenebene: weitere Schutzfristen (Geburt Kind, Adoption, Vaterschaftsanerkennung, ) Web-Anwendung (zugangsbeschränkt) für das Schutzfristen-Management: Überprüfung und Freigabe von Bänden, Kennzeichnung zu schützender Seiten PStrAdmin automatische Bereitstellung zuvor geschützter Bände bzw. Seiten nach Ablauf der Schutzfristen Change Management: Behandlung von Sondertatbeständen (Fehlertoleranz bzw. - behebung, Einbindung externer Bestände, ), HADIS > Arcinsys-Migration; auch: umgehendes Reagieren bei Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen 15

16 Technische Umsetzung: Datengrundlage, Datenquellen GERM3505D_Heiratsnebenregi-HStAM-Best H _00004.tif D a t e n q u e l l e : Bestand 920 band 849 seite 4 schutzfrist_typ G [= Geburt Kind] frist 100 [Jahre] schutzfrist_startdatum aenderungsdatum :36:11 typ Heiratsnebenregister amt_nummer 9 [= Borken (Hessen)] hadis_fid laufzeit_anfang 1913 laufzeit_ende 1913 fs_dgs fs_dir fs_hdpfad /GERM3505D_0023/ hd_nummer 66 erstellungsdatum :09:06 Dateisystem manuelle Kennzeichnung durch Archivpersonal verknüpfte DB-Tabelle pstr_schutz System (Zeitstempel) Angabe aus HADIS-XML-Export Angaben aus Family Search LOG-Dateien (XML) 16

17 Technische Umsetzung: Datenmodell 17

18 Technische Umsetzung: Demonstrationsteil 1. Anwendung PStRAdmin 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 25

26 26

27 27

28 Technische Umsetzung: Demonstrationsteil 1. Anwendung PStRAdmin 2. Recherche via Arcinsys (Vorab-Version) 28

29 29

30 30

31 Technische Umsetzung: Demonstrationsteil 1. Anwendung PStRAdmin 2. Recherche via Arcinsys (Vorab-Version) 3. Anzeige von Digitalisaten im DFG-Viewer (geschützte und öffentlich zugängliche Seiten) 31

32 32

33 33

34 34

35 Technische Umsetzung: Demonstrationsteil 1. Anwendung PStRAdmin 2. Recherche via Arcinsys (Vorab-Version) 3. Anzeige von Digitalisaten im DFG-Viewer (geschützte und öffentlich zugängliche Seiten) 4. Cronjobs PStRVolumeRetentionManager: halbstündlich PStRPageRetentionManager: täglich (um 0 Uhr) DbBackup: täglich 35

36 Technische Umsetzung: Kennzahlen zum Projekt Bearbeitungsstand (17. November 2014) 99 externe Festplatten mit jeweils 1 bzw. 2 TB Rohdaten (TIFF-Dateien) verarbeitetes Datenvolumen: ca. 120 TB ( TIFF-Dateien zu je ca. 20 MB) Verarbeitungszeit: ca. 2,5 Tage / TB Rohdaten erzeugte JPEG-Dateien: belegter Webspace: 3,4 TB 36

37 Herzlichen Dank! 37

38 Technische Umsetzung: Exkurs 1/3 benötigte Systeme (bzw. Dienste) Compute- / Batch-Server Datenbank-Server Web-Server verwendete Hard- und Software Hochleistungs-PC unter Linux als Compute- / Batch-Server LAMP-System: virtueller Server (VMWare), Anbindung an Storage Area Network (SAN) selbstentwickelte Komponenten für Digitalisate-Verarbeitung und -Administration Nutzung des DFG-Viewers für Anzeige der Digitalisate: 38

39 Technische Umsetzung: Exkurs 2/3 a) Compute- / Batch-Server RecordProcessor (= Hauptprogramm) liest Verzeichnisstruktur der externen Festplatte ein bindet eigenständige Komponenten / Klassen für Verarbeitung ein: ImageManager IPTCManager MetsManager (erzeugt XML-Dateien zur Steuerung des DFG-Viewers) SimpleHadisXMLReader SimpleFamilySearchXMLReader erzeugt im Rahmen der Verarbeitung Protokoll-Dateien (eine Protokoll-Datei je Datenverzeichnis) DbMaker bereitet Protokoll-Dateien für Datenbank-Import auf (eine Import-Datei je DB-Tabelle) 39

40 Technische Umsetzung: Exkurs 3/3 b) Datenbank-Server LOAD DATA-Routinen für Ergänzung der Datenbank um neu verarbeitete Daten cronjobs c) Web-Server rsync Überspielen der JPEG-Derivate vom Compute-Server Resolver (für Zugriffe über DGS-Nummer, s.o.) PStRAdmin 40

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Digitalisiert und dann?

Digitalisiert und dann? Digitalisiert und dann? Der Aufbau eines Workflows zur Verwaltung und Online-Stellung digitaler Reproduktionen des Landesarchivs Baden-Württembergs Made digital Wege und Ziele Koblenz, 26. November 2014

Mehr

Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz

Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz Elmar Schackmann Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest am 25. Aprill 2008 in Speyer dilibri...... ist die digitalisierte Sammlung von landeskundlichen

Mehr

Gesamtverzeichnis für gemeinsame Verfahren nach 15 HDSG

Gesamtverzeichnis für gemeinsame Verfahren nach 15 HDSG Gesamtverzeichnis für gemeinsame Verfahren nach 15 HDSG lfd. Nr. neues Verfahren Änderung Das Verzeichnis ist zur Einsichtnahme bestimmt ( 15 Abs. 2 Satz 2 HDSG) Das Verzeichnis ist nur teilweise zur Einsichtnahme

Mehr

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de

Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum. 09. Juni 2011. Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Sicherheitsaspekte der Langzeitarchivierung am Leibniz- Rechenzentrum 09. Juni 2011 Rosa Freund Rosa.Freund@lrz.de Das Leibniz-Rechenzentrum ist Gemeinsames Rechenzentrum für alle Münchner Hochschulen

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht Desastertolerance aus der Praxis Fraunhofer Gesellschaft Stuttgart, RZ-IZS Tel.: 0711/970-4703 Email: abele@izs.fraunhofer.de Gesamtsystem-Übersicht LAN Gbit intern Library 1 Hardware I Hardware I Live-Fileserver

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Werkstattbericht Elektronische Safes für Daten und Dokumente

Werkstattbericht Elektronische Safes für Daten und Dokumente Werkstattbericht Elektronische Safes für Daten und Dokumente Christian Breitenstrom Jens Klessmann 13. November 2008 Fraunhofer-Institut FOKUS, Berlin, 2008 JK - 1 Agenda Aufbewahrung von Daten und Dokumenten

Mehr

Einbindung einer ACT!12-16 Datenbank als Datenquelle für den Bulkmailer 2012

Einbindung einer ACT!12-16 Datenbank als Datenquelle für den Bulkmailer 2012 Einbindung einer ACT!12-16 Datenbank als Datenquelle für den Bulkmailer 2012 Eine langvermisste Funktion ist mit den neuesten Versionen von ACT! und Bulkmailer wieder verfügbar. Mit dem Erscheinen der

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Gesetz zur Änderung personenstandsrechtlicher Vorschriften (Personenstandsrechts-Änderungsgesetz PStRÄndG)

Gesetz zur Änderung personenstandsrechtlicher Vorschriften (Personenstandsrechts-Änderungsgesetz PStRÄndG) 1122 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 23, ausgegeben zu Bonn am 14. Mai 2013 Gesetz zur Änderung personenstandsrechtlicher Vorschriften (Personenstandsrechts-Änderungsgesetz PStRÄndG) Vom 7.

Mehr

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal

Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal Deutschland, rechtliche Herausforderungen gelöst mit Drupal 2015-07-02 @ DUG Berlin Rouven Volk, Solutions Architect Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f7/artists-impressions-of-lady-justice,_(statue_on_the_old_bailey,_london).png

Mehr

Support Tickets Infostar

Support Tickets Infostar Rubrik Thema Kurzbeschrieb altrechtliche dem neuen Recht unterstellt Geburtsschein mit aktuellen Daten nach Nachführen des Familienregisters Ticket Nr. Datum Bürgerrechtserwerbsgrund für die Ehefrau und

Mehr

Systemüberwachung / Monitoring

Systemüberwachung / Monitoring REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Systemüberwachung / Monitoring Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Uwe Scheuerer, RRZE, 24.06.2015 Agenda Wozu

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Archivischer Umgang. mit analogen und elektronischen Meldedaten

Archivischer Umgang. mit analogen und elektronischen Meldedaten Archivischer Umgang mit analogen und elektronischen Meldedaten Eckhard Möller (Stadtarchiv Harsewinkel / Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz) anlässlich des 23. Fortbildungsseminar der BKK 12. bis 14. November

Mehr

LEO - BW. Landeskunde entdecken online. Das vernetzte landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg

LEO - BW. Landeskunde entdecken online. Das vernetzte landeskundliche Informationssystem für Baden-Württemberg - Landeskunde entdecken nline Das vernetzte landeskundliche Infrmatinssystem für Baden-Württemberg Prjekt-Präsentatin bei den EDV-Tagen in Theuern 28.-30. September 20111 Grundidee LEO- ist ein umfassendes

Mehr

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD software TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist Software? Definition. Die Gesamtheit der auf einem Computer laufenden Programme mit den dazu gehörigen Daten nennt man S. Kernstücke von Programmen sind Algorithmen,

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Inhalt: Ausgangssituation vor Virtualisierung Wünsche an eine neue Lösung Migration mit CITRIX-Xen-Server-Technologie Management-Konsole Was hat uns die

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle. Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für SQLServer Datenbanken Version 1.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Anonymisierung und externe Speicherung in Cloud-Speichersystemen

Anonymisierung und externe Speicherung in Cloud-Speichersystemen Anonymisierung und externe Speicherung in Cloud-Speichersystemen Professur für Kommunikationssysteme Technische Fakultät Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 2014 Dennis Wehrle Konrad Meier < konrad.meier@rz.uni-freiburg.de

Mehr

Fachverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten Westfalen-Lippe e.v. Die Quellen und ihre Inhalte

Fachverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten Westfalen-Lippe e.v. Die Quellen und ihre Inhalte Fachverband der Standesbeamtinnen und Standesbeamten Westfalen-Lippe e.v. Die Quellen und ihre Inhalte Am 1.1.2009 ist das eingetreten, was sich vor einigen Jahren noch keine Standesbeamtin und kein Standesbeamter

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Goobi Community Edition

Goobi Community Edition Goobi Community Edition Produktionsschicht. Verfügbarkeit, Produktivität und Ausblick 1. Goobi Anwendertreffen Dresden 25. März 2011 Produktionsdurchsatz einer Digitalen Bibliothek am Beispiel der Staatsbibliothek

Mehr

Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie

Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie.hist 2011 Berlin, 14.9.2011 Matthias Reinert Historische Kommission München www.deutsche-biographie.de in Kooperation mit der BSB München,

Mehr

Das Digitale Archiv der hessischen Staatsarchive. Einrichtung und Ausblick

Das Digitale Archiv der hessischen Staatsarchive. Einrichtung und Ausblick Das Digitale Archiv der hessischen Staatsarchive. Einrichtung und Ausblick Seit den 1980er Jahren findet die Informationstechnologie in der hessischen Landesverwaltung immer breitere Anwendung. Durch die

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8

Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 Einführung Lotus Domino 8 bei der DB AG Migration von Release 6 auf Release 8 1 DB Systel GmbH Thomas Pfeufer I.TIV 53 Erfurt, 24.02.2008 Zahlen und Fakten Groupwaresysteme Lotus Domino Umgebungen mit

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

4. Datenbankordnung (DBO) der Deutschen Taekwondo Union e. V.

4. Datenbankordnung (DBO) der Deutschen Taekwondo Union e. V. 4. Datenbankordnung (DBO) der Deutschen Taekwondo Union e. V. (Ordnung zur Regelung der Rahmenbedingungen für den Betrieb der DTU-Verwaltungsdatenbank) Stand Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 4.1 Zweck der

Mehr

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten

Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Fachwissenschaftliche Anforderungen von Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen an digitale (offene) Forschungsdaten Dr. Stefan Schmunk DARIAH-DE SUB Göttingen Agenda Agenda 1. Einleitung 2. Scholarly

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten Einbindung externer FiBu-/Warenwirtschaftsdaten - 2 - Inhalt Ausgangssituation

Mehr

Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Dateisysteme mit Plugin-Funktion Dateisysteme mit Plugin-Funktion Basierend auf Reiser 4 unter Linux http://llugb.amsee.de/logo.gif Ausgearbeitet und vorgetragen von Michael Berger 1/23 Agenda Die Idee Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Mehr

Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz. von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz. von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH ECOS Technology Die Spezialisten für einen hochsicheren Datenfernzugriff Seit 1999 am Markt

Mehr

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015 Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen Maurice Henkel IKH Arnsberg Übersicht Dokumentenmanagement Erforderliche Geräte Benutzeraspekte Sicherheitsaspekte Technische Voraussetzungen

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

1. Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten

1. Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten Datenschutzerklärung HALLOBIZ Datenschutz und Datensicherheit ist uns ein wichtiges Anliegen. Anlässlich des Besuches unserer Vermittlungsplattform HALLOBIZ werden Ihre personenbezogenen Daten streng nach

Mehr

CONNECT to SAP ProductInfo

CONNECT to SAP ProductInfo www.edv-bv.com www.dms-ecm.de CONNECT to SAP ProductInfo Digitale Archivierung für SAP mit DocuWare realisieren CONNECT to SAP verbindet DocuWare über eine zertifizierte Schnittstelle mit dem SAP-Modul

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen

Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen Bibliotheksdienstleistungen für E-Learning-Plattformen 104. Bibliothekartag :: Nürnberg :: 27.05.2015 Lernplattformen an dt. Hochschulen mit mehr als 10.000 Studierenden : 36 : 22 : 10 OLAT : 8 Andere

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv

Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv 13. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" vom 27./28. April im Staatsarchiv

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz im Cloud Computing

IT-Sicherheit und Datenschutz im Cloud Computing Definition von bezeichnet das dynamische Bereitstellen von Ressourcen wie Rechenkapazitäten, Datenspeicher oder fertiger Programmpakete über Netze, insbesondere über das Internet. und dazu passende Geschäftsmodelle

Mehr

Silent Cubes - Einführung

Silent Cubes - Einführung Silent Cubes - Einführung Lernen Sie den Silent Cubes Langzeitspeicher kennen 2012 FAST LTA AG Für alle Daten, die auf keinen Fall verloren gehen dürfen. Wer wir sind FAST LTA AG Wir sichern Terabytes.

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Corinna Knobloch 19. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 10./11. März 2015 Wien Funktionen von E-Mails

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Performance Zertifizierung

Performance Zertifizierung Performance Zertifizierung Alois Schmid alois.schmid@itf-edv.de www.itf-edv.de Copyright 2012 ITF-EDV Fröschl GmbH Inhalt Firma.... Kapitel 1 Gründe für die Zertifizierung der Massendatentauglichkeit.....

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Wanderwege weltweit Entwicklung einer Overlay-Karte aus OSM-Daten

Wanderwege weltweit Entwicklung einer Overlay-Karte aus OSM-Daten Wanderwege weltweit Entwicklung einer Overlay-Karte aus OSM-Daten Sarah Hoffmann lonvia@denofr.de FOSSGIS 2011 Wanderwege weltweit p. 1/22 OpenStreetMap mehr als nur Strassen Wanderwege weltweit p. 2/22

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung

Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung Elektronische Signatur und beweissichere Archivierung Begriffsdefinitionen und neue Entwicklungen am Markt Christian Schmitz, Senior IT-Security Consultant Copyright 2000-2008, AuthentiDate International

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

Datenannahmestelle der CSS Gruppe

Datenannahmestelle der CSS Gruppe Datenannahmestelle der CSS Gruppe Luzern, Juni 2013 Stefan Wülser Leiter Leistungsabwicklung CSS Versicherung - INTRAS - ARCOSANA Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Der aktuelle Eingang von DRG-Rechnungen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013

Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013 Unsere Profession: Business-IT für Ihren Erfolg Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013 ttt-it AG - Grunddaten Aktiengesellschaft

Mehr

HINWEISE ZUR ARBEIT IM LABOR

HINWEISE ZUR ARBEIT IM LABOR HINWEISE ZUR ARBEIT IM LABOR MIT GLASSFISH UND DERBY UNTER NETBEANS 1. Grundsätzliches: Auch weiterhin arbeiten Sie im SWE-Labor remote, d.h. auf einem Server. Ihre Entwicklungsumgebung Netbeans ist dort

Mehr

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung am Beispiel von Silke Schomburg, Elmar Schackmann Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz Rheinische

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Mitteldeutsches Archivnetzwerk

Mitteldeutsches Archivnetzwerk Mitteldeutsches Archivnetzwerk Ein digitaler Wissensverbund für mitteldeutsche Archive Dr. Jens Blecher, Universitätsarchiv Leipzig, März 2014 blecher@uni-leipzig.de Mitteldeutsche Archive Reale Archive

Mehr

Archivierung von Dokumenten im Labor

Archivierung von Dokumenten im Labor Archivierung von Dokumenten im Labor Stand und gesetzliche Anforderung Verweise auf Archiv : 855 in 365 Dokumenten Status Von Seiten des Gesetzgebers existieren vielfältige Vorgaben zur Aufbewahrung von

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Kooperationsplattform und netzwerk Der Weg zum Portal? Dr. Uwe Müller Deutsche Nationalbibliothek Mannheim, 25.10.2012 Was ist die Deutsche Digitale Bibliothek?

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

Administration und Konfiguration für JBOSS

Administration und Konfiguration für JBOSS Administration und Konfiguration für JBOSS Seminarunterlage Version: 2.03 Version 2.03 vom 7. Mai 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Forschung, Lehre, Rechtemanagement

Forschung, Lehre, Rechtemanagement Titelfolie Forschung, Lehre, Rechtemanagement www.prometheus-bildarchiv.de Interdisziplinäres BMBF-Verbundprojekt (2001 2004) Ziel: Schaffung einer web-basierten Wissensplattform für Kunstgeschichte, Archäologie

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr