Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren"

Transkript

1 Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern Fahrplan für Initiatoren

2 2 Vorbemerkung Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause 1 unterstützt den Wunsch aller Bürgerinnen und Bürger möglichst lange zu Hause wohnen bleiben zu können. Hierfür Rahmenbedingungen zu schaffen, ist zentrales Anliegen der Koordinationsstelle. Ein Aspekt dabei ist, dass sich Bürgerinnen und Bürger im Laufe ihres Lebens hierzu Kenntnisse erwerben. Dazu zählt das Wissen um barrierefreies Wohnen, soziale Angebote vor Ort, aber insbesondere auch das Verständnis der Generationen untereinander. Aus dieser Überlegung heraus haben wir die Idee entwickelt, in Schulen die vielfältigen Beziehungen zwischen Enkeln und ihren Großeltern zum Thema zu machen und so auch das Wohnen im Alter mit einzubeziehen. Für unser Pilotprojekt konnten wir eine Grund- und eine Hauptschule in der Gemeinde Ismaning (Lkr. München) gewinnen. Sich mit dem Thema Wohnen im Alter auseinander zu setzen, ist für alle Generationen wichtig: Sei es um das Bemühen der Angehörigen sich um die Eltern zu kümmern, sei es aus eigenen Vorsorgeüberlegungen. Enkelkinder sehen ihre Großeltern jedoch mit eigenen Augen, wie die Ergebnisse des Schulprojektes eindrücklich zeigen. Vor allem die Beziehung zueinander wird von den Kindern geschätzt und das Leben der Großeltern als sie jung waren, lösten Erstaunen bei den Enkelkindern aus. Wenn Sie also als Schule oder als Gemeinde Interesse haben, die Vielfältigkeit von Wohn- und Lebenssituationen der älteren Generation auf eine unkonventionelle Weise näher bringen möchten, Schüler, Eltern, Großeltern, also die Bürger/innen ihrer Gemeinde darüber informieren möchten, welche Möglichkeiten es z.b. in der Gemeinde gibt, im Alter möglichst lange und bequem zu Hause wohnen zu bleiben, 1 Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

3 3 das Thema Wohnen im Alter in die Familien tragen möchten und einen Anstoß geben, dass auch jüngere Mitbürger schon frühzeitig Vorsorge für das Wohnen im Alter treffen aufmerksam machen möchten auf die unterschiedlichen Kulturen, vielfältigen sozialen Beziehungen, Lebensstile dann können wir Ihnen mit diesem Fahrplan weiterhelfen. Idee und Umsetzung in Kurzform Die Idee war, die Schüler einer Grund- und Hauptschule zu einem Gedankenaustausch rund um das Wohnen im Alter, das Leben der Großeltern und das Miteinander von Jung und Alt zu bewegen. Herausgekommen ist eine Kooperation mit der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning, die sich - entsprechend des Alters der Schüler - in unterschiedlicher Weise dem Thema genähert, es bearbeitet und abschließend die Ergebnisse ihres Gedankenaustauschs in einer Ausstellung im Ismaninger Sozialzentrum präsentiert haben. So haben die Grundschüler im Unterricht mit den Lehrern über die Großeltern gesprochen, nach deren Wurzeln gesucht, Stammbäume erstellt, auf einem Großelterntag in der Schule mit den Großeltern gebastelt, in der Schule ihren Erzählungen zugehört und unterschiedliche Lebens- und Sichtweisen kennen gelernt. Die Hauptschüler lernten im Unterricht die unterschiedlichen Lebensweisen älterer Menschen in anderen Kulturkreisen kennen und brachten eigene Erfahrungen mit ein. Die Redaktion der Schülerzeitung gab eine Sonderausgabe zum Wohnen im Alter zu Hause heraus. Es wurden Interviews mit Großeltern geführt und in einer Fotoaktion fotografierten Schüler ihre Großeltern im eigenen Zuhause und überlegten sich gemeinsam, warum es zu Hause so schön zu wohnen ist.

4 4 Bastelarbeiten, Fotos, die Schülerzeitung etc. wurden zusammengestellt und in einer Ausstellung im Familienzentrum in Ismaning präsentiert. Bei der Eröffnung vor Gemeinderat, Bürgermeister, Schülern, Lehrern, Eltern, Großeltern und Presse wurden die Exponate gezeigt, die Idee erklärt. Bei der Ausstellung hatte die Gemeinde die Möglichkeit, auf ihre sozialen Angebote hinzuweisen, Informationsbedarf zu stillen, Checklisten auszulegen: Ist Ihre Wohnung auch für das Alter gerüstet? Die Kontaktaufnahme mit den Schulen erfolgte zu Beginn des Schuljahres 2006 / 2007, im Juli 2007 wurde am Ende des Schuljahres die Ausstellung eröffnet. Umsetzung in sechs Schritten 1. Kontaktaufnahme Wir haben über die Leiterin des Familienzentrums in Ismaning und Gemeinderätin Kontakt zur Gemeinde aufgenommen. Die Leiterin ist mit den örtlichen Schulen in Verbindung getreten. Von der Koordinationsstelle wurde die Projektidee schriftlich formuliert (Beispiel im Anhang), so dass die Schulleitungen eine erste Information hatten. Die Grundschule am Kirchplatz und die Hauptschule Ismaning haben sich für das Projekt sofort begeistert. 2. Präsentation der Idee vor der Lehrerschaft Bei der Lehrerkonferenz zu Beginn des Schuljahres wurde von der Koordinationsstelle das Projekt allen Lehrer/innen vorgestellt, Projektideen skizziert und über das Thema Älter werden diskutiert. 3. Ausarbeitung eines konkreten Vorschlags mit Ideen zur Umsetzung Die Ideen der Koordinationsstelle dienten letztlich nur als Impuls, denn die Lehrer/innen mussten vor dem Hintergrund der Schüler/innen entscheiden, welche Aktionen geeignet waren und welche nicht.

5 5 In der Grundschule wurde durchgeführt: Schüler und ihre Großeltern im Dialog: Wo sind meine Wurzeln? (Basteln und Malen von Stammbäumen, Aufsätze zum Thema Was weiß ich über die Kindheit meiner Großeltern? Wie lebten und spielten Kinder vor 60 Jahren? ) Einen Aktionstag / einen Großelterntag : Großeltern spielen, musizieren, erzählen, basteln, arbeiten mit und für die Kinder, z.b. Wäsche waschen anno dazumal, Radreifen flicken, Weidenpfeife basteln, Kuchen backen, Puppenkleider schneidern, alte deutsche Schrift schreiben, Pfeil und Bogen basteln, Brettspiele spielen, Märchen vorlesen, Schule in alten Zeiten, Erzählen aus der Kindheit und alte Fotos ansehen In der Hauptschule wurde durchgeführt: Blick auf andere Länder, Erfahrungsaustausch von Schülern und der Lebensweise ihrer Großeltern, Blick auf die Besonderheiten des Wohnens im Alter. Interviews mit Nachbarn, Großeltern durch Schüler anhand eines kleinen Fragebogens Besuche der örtlichen Einrichtungen für Senioren Sonderausgabe Schüler-Zeitung: mit Interviews, geschichtlichem Rückblick, Blick auf andere Länder, Wunschliste zum Wohnen im Alter, Checkliste zur Alterstauglichkeit der Wohnung, Überblick über Angebot der Gemeinde etc. Fotoaktion Schüler fotografieren ihre Großeltern : Schüler machen ein Foto von den Großeltern an einem Lieblingsplatz zu Hause und überlegen sich dann ein gemeinsames Statement, weshalb man so gerne zu Hause wohnt, so z.b. Das ist mein Großvater. Er wohnt so gerne zu Hause, weil er in seinem Sessel einen so herrlichen Blick auf den Obstbaum hat 4. Werbung und Pressearbeit für die Ausstellung (Handzettel, Plakate, Einladung der Presse zur Eröffnung, Pressetexte zur Vorankündigung und zur Eröffnung) (Beispiele im Anhang).

6 6 5. Organisation einer Ausstellung In Ismaning konnte die Ausstellung im Familienzentrum durchgeführt werden. Es wurden rechtzeitig alle Eltern, Großeltern, Presse, Gemeindevertreter etc. eingeladen. 6. Begleitend zu den Exponaten der Schüler/innen wurde Informationsmaterial der sozialen Einrichtungen der Gemeinde und der Koordinationsstelle ausgelegt. Aufwand Bei einer solchen Kooperation können die Kosten für die Schule und für die Gemeinde relativ niedrig gehalten werden, da die Schulen durch die Behandlung im Unterricht einen Teil auffangen. Die Ausstellung kann mit einfachen, aber durchschlagenden Mitteln gestaltet werden. Beispiele von Exposes, Gestaltung der Anzeige, Handzettel oder Pressetexte können von der Koordinationsstelle übernommen werden und müssen nur geringfügig abgeändert und auf die jeweiligen Bedürfnisse der Gemeinde angepasst werden. Personalkosten oder Sachkosten entstehen vor allem bei folgenden Punkten. 1. Präsentation der Idee, Absprachen mit den Schulen 2. Unterstützung der Schulen mit Infomaterial 3. Zuschuss / Spende für Großelterntag, Anzeige in Schülerzeitung 4. Werbematerial: Handzettel, Plakate, Anzeige in Ortsnachrichten 5. Pressematerial: Pressetexte, Aussendung 6. Ausstellung: Stellwände, Dekoration, Bewirtung, Aufbau

7 7 Weitere Unterstützung durch die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause: Wenn Sie zusätzlich zu dem Fahrplan noch weitere Unterstützung benötigen, können Sie gerne auf uns zukommen. Wir helfen z.b. wenn Sie Unterstützung benötigen, um Schlüsselpersonen in ihrer Gemeinde oder Schule zu überzeugen. wenn Sie Informationsmaterial rund um das Thema Älter werden benötigen. wenn sie eine Referentin bei der Eröffnung brauchen, sollten Sie eine Ausstellung planen. bei der Gestaltung von Fragebögen für Schüler/innen. Viele unserer Hilfen können wir kostenfrei anbieten, je nach Intensität der Betreuung kann jedoch ein Angebot erstellt werden. Ansprechpartner bei der Koordinationsstelle: Frau Sabine Wenng Koordinationsstelle Wohnen zu Hause - Konzepte, Initiativen und Visionen fürs Alter Spiegelstr.4 / München Tel.: / Fax:

8 8 Materialien (Beispiele aus Ismaning) Projekt: Schüler und Großeltern Kooperationsprojekt der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause und der Grundund Hauptschule Ismaning (Lkr. München) "Ich wohne gerne zu Hause, weil..." Schüler fotografieren ihre Großeltern zu Hause Schüler diskutieren im Unterricht über die Wohnsituation ihrer Großeltern Hintergrund: Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen hat die Bedeutung, die dem Thema "Wohnen im Alter" zukommt, unterstrichen und die erste bayernweite zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um Wohnkonzepte im Alter ins Leben gerufen: die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause - Konzepte, Initiativen und Visionen fürs Alter. Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause hat die Aufgabe über Wohnkonzepte zu informieren, Altenhilfekonzepte für kleinere Gemeinden zu entwickeln, einen Überblick über europäische Wohnprojekte zu geben. Die Koordinationsstelle will Menschen in Bayern über neue Wohnformen im Alter informieren und für das Thema ein Bewusstsein schaffen, damit in Zukunft möglichst viele ältere Menschen bei hoher Lebensqualität in ihrer häuslichen Umgebung wohnen bleiben können. Allerdings besteht in vielen Familien zum Teil noch ein sehr hoher Informationsbedarf, oft wird auch das Thema "Wo und wie wohne ich, wenn ich alt bin?" nicht (rechtzeitig) besprochen oder etwa hinaus geschoben. Wir meinen, dass das Thema Wohnen im Alter ein Familienthema ist und derzeit noch wenig über die Vielfältigkeit der Wohn- und Lebenssituation älterer Menschen bekannt ist. Hier möchten wir den Blick schärfen. Über den Kontakt zu Frau Hagn vom Familienzentrum kamen wir auf die Idee, in Ismaning den Startschuss für ein Pilotprojekt rund um das Wohnen im Alter zu geben.

9 9 Idee: Wir glauben, dass gerade Kinder und Jugendliche in ihrer offenen und unbekümmerten, aber auch sehr engagierten Art gute Mittler wären, um dieses Thema in die Familien zu tragen, offen zu diskutieren und Denkanstöße zu geben. Zudem sind wir davon überzeugt, dass das Thema Wohnen im Alter ein Familienthema ist, weil Kinder sich häufig um ihre Eltern kümmern, aber auch Großeltern nicht selten bei der Betreuung von Kindern mithelfen. Zunächst dachten wir daran, dass dieses Thema in erster Linie mittels einer Fotoaktion umgesetzt werden könnte, bei dem Schüler ihre Großeltern in deren Wohnung fotografieren. Gemeinsam könnten sie sich überlegen, warum es zu Hause schön ist, warum man möglichst lange noch in den eigenen vier Wänden leben möchte und ein entsprechendes Statement (z.b. "Ich wohne gerne zu Hause, weil der Ausblick aus meinem Fenster unvergleichlich ist") finden, das man dann auch gut fotografisch umsetzen könnte (z.b. Foto vom Großvater, wie er aus dem Fenster schaut). Mit Hilfe von Fotos kann man auch gut die Vielfalt der Wohnsituationen und Lebenswelten der älteren Menschen aufzeigen. Nach ersten Gesprächen mit Lehrern haben sich aber auch noch weitere Umsetzungsmöglichkeiten angeboten: Das Thema "Wohnen im Alter" könnte vielleicht sogar als Projekt "Jung und Alt" z.b. in den Ethik-, Sach- oder Deutschunterricht, aber auch wenn man die künstlerische Seite stärker betont, in den Kunstunterricht miteinbezogen werden. So könnte man nicht nur über die verschiedenen Möglichkeiten eines Lebens im Alter informieren, sondern vielleicht auch Veränderungen der Gesellschaftsstruktur im Vergleich zu früher beleuchten, Lebensweisen im Ausland, persönliche Berichte der Schüler miteinbeziehen etc.. Dieses Projekt wäre damit auch ein Beweis, dass die Generationen durchaus miteinander kommunizieren. Darüber hinaus können auch Hilfen und Unterstützung der Gemeinde an die Familien weitergegeben werden, bzw. Tipps für technische Erleichterungen im Haushalte weiter getragen werden. Teilnehmende Schüler oder Klassen würden eine entsprechende Urkunde für die erfolgreiche Beteiligung am Projekt erhalten. Des weiteren könnten wir uns durchaus eine Honorierung in Form von Geldspenden für die Klassenkasse oder einer Sachspende, z.b. einer Digitalkamera für die Schule vorstellen. Zum Abschluss des Projekts werden die Fotos bei einer Ausstellung (beispielsweise der 50- Jahr-Feier der Hauptschule Ismaning) präsentiert. Die Schüler könnten vielleicht auch auf Stellwänden ihre Gedanken, Statements rund um das Thema plakativ darstellen. Auch wäre sicherlich so viel Stoff vorhanden, um eine Sonderausgabe der Schülerzeitung zu diesem Thema herauszugeben.

10 10 Neben der Hauptschule Ismaning, haben auch die Realschule Ismaning sowie die Grundschule am Kirchplatz Interesse an diesem Projekt gezeigt. Deshalb könnte man noch gut eine gemeinsame Ausstellung im Familienzentrum und auch in den Räumen der Gemeinde Ismaning organisieren, bei der dann auch die Gemeinde Ismaning konkret über ihre Aktivitäten im Bereich "Wohnen im Alter zu Hause" informieren könnte. Wird dieses Projekt in Ismaning realisiert, hätte man auch eine Vorreiterrolle in Bayern inne und würde quasi als Aushängeschild für kommende Projekte in Bayern fungieren. Die Koordinationsstelle würde dann den Gemeinden Bayerns dieses Projekt und seine mögliche Umsetzung vorstellen. Daneben würde die Koordinationsstelle die Lokalpresse und auch die Fachpresse informieren. Auf der Homepage der Koordinationsstelle könnte über das Projekt berichtet werden und - soweit gewünscht - auch die Fotos präsentiert werden. Mögliche Umsetzung: Gemeinsam mit der Hauptschule Ismaning würde festgelegt werden, in welchem Rahmen und Größenordnung das Projekt realisiert werden könnte. Möglicher Termin für die Ausstellung: April / Mai 2007 anlässlich der 50-Jahr-Feier. In jedem Fall steht die Koordinationsstelle mit Informationsmaterial zur Verfügung und wird die Schule dort unterstützen, wo Hilfe benötigt wird. So können wir beispielsweise die entsprechenden Elternbriefe (mit Einwilligungserklärung für die Veröffentlichung von Fotos im Rahmen der Ausstellung) entwickeln, Plakate oder Aushang für die Schüler gestalten, die Fotos für die Ausstellung entsprechend aufbereiten und vergrößern, alle Absprachen und Organisation rund um eine Ausstellung in der Gemeinde und im Familienzentrum übernehmen, die Informationen für die Presse gestalten. Ebenso kümmern wir uns um die Pressearbeit.

11 11 Presseinformation Koordinationsstelle Wohnen zu Hause Startschuss für bayernweites Pilotprojekt in Ismaning Schüler und ihre Großeltern ein Engagement der besonderen Art (Ismaning, 13. Juni 2007) Zwei Wochen lang werden im Sozialzentrum Ismaning Arbeiten von Schülern der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning zum Thema Schüler und ihre Großeltern Jung trifft Alt Wohnen im Alter zu Hause ausgestellt. Zu sehen sind unter anderem Impressionen von einem Großelterntag in der Grundschule, eine Sonderausgabe der Schülerzeitung zum Thema Wohnen im Alter zu Hause sowie Fotoarbeiten, die die Schüler von ihren Großeltern im eigenen Zuhause gemacht haben. Die Ausstellung ist das Resultat eines Gedankenaustauschs der Schüler über die Älteren, die Großeltern und auch über die Bedeutung des eigenen Heims im Alter. Auf Initiative der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause kam es zu der Kooperation mit der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning. Hier wird einmal mehr das Engagement der Schulen über den Lehrplan hinaus deutlich und es zeigt den sehr engen Draht zwischen Jung und Alt, erklärte Sabine Wenng, Leiterin der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause. Besonders wichtig war für uns aber, dass wir in diesen beiden Schulen Mitstreiter für ein Thema gefunden haben, das von vielen Seiten oft unterschätzt wird. Selbstverständlich möchte jeder so lange es geht zu Hause wohnen bleiben. Wenige sehen jedoch in jüngeren Jahren die Chancen und Möglichkeiten, einen Grundstein für die Realisierung dieses Vorhabens zu legen und Vorsorge zu treffen, damit man komfortabel und ohne große Einschränkungen der Lebensqualität in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben kann. Mit Hilfe dieses Projektes, das auch das Interesse der Jungen am Wohlbefinden der Älteren deutlich gemacht hat, wollten wir auf unkomplizierte Art dieses Thema in die Familien tragen und für ein bisschen Gesprächsstoff sorgen, so Sabine Wenng. Bei der Eröffnung am heutigen Freitag ging es turbulent zu: Rund 60 Schüler der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning warfen einen ersten Blick auf ihre Exponate, zeigten anwesenden Großeltern und Eltern, was sie alles erstellt hatten. Auch Mitglieder des Gemeinderates Ismaning waren von den Arbeiten und dem Engagement der Schüler mehr als erfreut. Wir hoffen, dass möglichst viele Ismaninger in den nächsten zwei Wochen ihren Weg ins Sozialzentrum finden, sagte Johanna Hagn, die Leiterin des Familienzentrums, die als Hausherrin und Mitinitiatorin den Raum für die Ausstellung zur Verfügung stellte. Frau Hagn gab den Anstoß, dieses Projekt doch in Ismaning zu starten. Für uns war es ein erster, und wie wir heute sehen, sehr erfolgreicher Testlauf. Nun möchten wir an die Gemeinden in ganz Bayern herantreten und ihnen dieses Projekt ans Herz legen. Ist dies doch für

12 12 Gemeinden eine gute Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit ihren Schulen auf das Thema Wohnen im Alter hinzuweisen, ihre eigenen Maßnahmen zur Unterstützung vorzustellen, erklärte Sabine Wenng. Auf der Homepage der Koordinationsstelle unter sollen die Gemeinden künftig einen Fahrplan zur Realisierung dieses Projektes finden. Das Sozialzentrum Ismaning in der Reisingerstraße 27 ist täglich von 8.00 Uhr bis Uhr für interessierte Besucher geöffnet. Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause ist ein Projekt des Bayerischen Sozialministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Ziel ist es, in Bayern Ansatzpunkte für ein möglichst langes, selbständiges Leben in die Fläche zu tragen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Sabine Wenng Koordinationsstelle Wohnen zu Hause - Konzepte, Initiativen und Visionen fürs Alter Spiegelstr.4 / München Tel.: / Fax:

13 13!"##$

14 14

15 15

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen

Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen AKTIVE BÜRGERSCHAFT Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen Aktive Bürgerschaft: Kompetenzzentrum für Bürgerengagement der Volksbanken Raiffeisenbanken im genossenschaftlichen

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT Ablauf der Muckibude 1. Kurzes Vorstellen 2. Theorie: Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Wie erstelle ich einen Flyer? Und was muss ich beim Versand eines

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Vernetzungsstelle. Kita- und Schulverpflegung. Baden-Württemberg. Mensa als Lernort

Vernetzungsstelle. Kita- und Schulverpflegung. Baden-Württemberg. Mensa als Lernort Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Fabrikstraße 6 73728

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto

Schulvisionen. eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Schulvisionen eine Initiative der Klasse 4AL und 4BL des Sprachgymnasiums Sylos in Bitonto Aufgabe: Erstellung und Analyse einer Online-Umfrage mit anschließender Präsentation der Ergebnisse zum Thema

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA

Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA 1 Projekt-Ideen der Teilnehmer ERGEBNIS-POSTER IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA ERGEBNIS-POSTER 15.5.2014 IDEEN-WERKSTATT BAD BEDERKESA PROJEKT-IDEEN TEILNEHMER BAD BEDERKESA Doppelte Flächennutzung 2 Wasserkraft

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft

Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft Auszug aus der Vereinbarung zur Bildungspartnerschaft zwischen der und dem Unternehmen Ansprechpartner Schule: Laura Roth (Rektorin) Bildungspartner: Lothar Bächle (Bereichsdirektor Privatkunden) 1. Ziele

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Sperrfrist: 20. April 2007, 15.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort Staatsminister Siegfried Schneider bei der Auftaktveranstaltung sprungbrettbayern.de für München und Oberbayern am 20. April

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Informationsbroschüre Umzug mit Kindern

Informationsbroschüre Umzug mit Kindern Informationsbroschüre Umzug mit Kindern Free call: 0800.8255330 (c) Brauns International Moving Services GmbH 2013 Einleitung Mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir ein paar Erfahrungen zum Thema Umzüge

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede -

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - - Sperrfrist: 3. Juli 2003, 9.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich der offiziellen Übergabe

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Digital Storytelling Sonja Wessel

Digital Storytelling Sonja Wessel Digital Storytelling Sonja Wessel Wir alle haben Geschichten zu erzählen: Erinnerungen, Erfahrungen, Familiengeschichten, Geschichten von und für Menschen, die uns wichtig sind. Digital Storytelling verbindet

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr