Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern. Fahrplan für Initiatoren"

Transkript

1 Wohnen im Alter Kooperation mit Schulen zum Thema Enkel und ihre Großeltern Fahrplan für Initiatoren

2 2 Vorbemerkung Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause 1 unterstützt den Wunsch aller Bürgerinnen und Bürger möglichst lange zu Hause wohnen bleiben zu können. Hierfür Rahmenbedingungen zu schaffen, ist zentrales Anliegen der Koordinationsstelle. Ein Aspekt dabei ist, dass sich Bürgerinnen und Bürger im Laufe ihres Lebens hierzu Kenntnisse erwerben. Dazu zählt das Wissen um barrierefreies Wohnen, soziale Angebote vor Ort, aber insbesondere auch das Verständnis der Generationen untereinander. Aus dieser Überlegung heraus haben wir die Idee entwickelt, in Schulen die vielfältigen Beziehungen zwischen Enkeln und ihren Großeltern zum Thema zu machen und so auch das Wohnen im Alter mit einzubeziehen. Für unser Pilotprojekt konnten wir eine Grund- und eine Hauptschule in der Gemeinde Ismaning (Lkr. München) gewinnen. Sich mit dem Thema Wohnen im Alter auseinander zu setzen, ist für alle Generationen wichtig: Sei es um das Bemühen der Angehörigen sich um die Eltern zu kümmern, sei es aus eigenen Vorsorgeüberlegungen. Enkelkinder sehen ihre Großeltern jedoch mit eigenen Augen, wie die Ergebnisse des Schulprojektes eindrücklich zeigen. Vor allem die Beziehung zueinander wird von den Kindern geschätzt und das Leben der Großeltern als sie jung waren, lösten Erstaunen bei den Enkelkindern aus. Wenn Sie also als Schule oder als Gemeinde Interesse haben, die Vielfältigkeit von Wohn- und Lebenssituationen der älteren Generation auf eine unkonventionelle Weise näher bringen möchten, Schüler, Eltern, Großeltern, also die Bürger/innen ihrer Gemeinde darüber informieren möchten, welche Möglichkeiten es z.b. in der Gemeinde gibt, im Alter möglichst lange und bequem zu Hause wohnen zu bleiben, 1 Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

3 3 das Thema Wohnen im Alter in die Familien tragen möchten und einen Anstoß geben, dass auch jüngere Mitbürger schon frühzeitig Vorsorge für das Wohnen im Alter treffen aufmerksam machen möchten auf die unterschiedlichen Kulturen, vielfältigen sozialen Beziehungen, Lebensstile dann können wir Ihnen mit diesem Fahrplan weiterhelfen. Idee und Umsetzung in Kurzform Die Idee war, die Schüler einer Grund- und Hauptschule zu einem Gedankenaustausch rund um das Wohnen im Alter, das Leben der Großeltern und das Miteinander von Jung und Alt zu bewegen. Herausgekommen ist eine Kooperation mit der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning, die sich - entsprechend des Alters der Schüler - in unterschiedlicher Weise dem Thema genähert, es bearbeitet und abschließend die Ergebnisse ihres Gedankenaustauschs in einer Ausstellung im Ismaninger Sozialzentrum präsentiert haben. So haben die Grundschüler im Unterricht mit den Lehrern über die Großeltern gesprochen, nach deren Wurzeln gesucht, Stammbäume erstellt, auf einem Großelterntag in der Schule mit den Großeltern gebastelt, in der Schule ihren Erzählungen zugehört und unterschiedliche Lebens- und Sichtweisen kennen gelernt. Die Hauptschüler lernten im Unterricht die unterschiedlichen Lebensweisen älterer Menschen in anderen Kulturkreisen kennen und brachten eigene Erfahrungen mit ein. Die Redaktion der Schülerzeitung gab eine Sonderausgabe zum Wohnen im Alter zu Hause heraus. Es wurden Interviews mit Großeltern geführt und in einer Fotoaktion fotografierten Schüler ihre Großeltern im eigenen Zuhause und überlegten sich gemeinsam, warum es zu Hause so schön zu wohnen ist.

4 4 Bastelarbeiten, Fotos, die Schülerzeitung etc. wurden zusammengestellt und in einer Ausstellung im Familienzentrum in Ismaning präsentiert. Bei der Eröffnung vor Gemeinderat, Bürgermeister, Schülern, Lehrern, Eltern, Großeltern und Presse wurden die Exponate gezeigt, die Idee erklärt. Bei der Ausstellung hatte die Gemeinde die Möglichkeit, auf ihre sozialen Angebote hinzuweisen, Informationsbedarf zu stillen, Checklisten auszulegen: Ist Ihre Wohnung auch für das Alter gerüstet? Die Kontaktaufnahme mit den Schulen erfolgte zu Beginn des Schuljahres 2006 / 2007, im Juli 2007 wurde am Ende des Schuljahres die Ausstellung eröffnet. Umsetzung in sechs Schritten 1. Kontaktaufnahme Wir haben über die Leiterin des Familienzentrums in Ismaning und Gemeinderätin Kontakt zur Gemeinde aufgenommen. Die Leiterin ist mit den örtlichen Schulen in Verbindung getreten. Von der Koordinationsstelle wurde die Projektidee schriftlich formuliert (Beispiel im Anhang), so dass die Schulleitungen eine erste Information hatten. Die Grundschule am Kirchplatz und die Hauptschule Ismaning haben sich für das Projekt sofort begeistert. 2. Präsentation der Idee vor der Lehrerschaft Bei der Lehrerkonferenz zu Beginn des Schuljahres wurde von der Koordinationsstelle das Projekt allen Lehrer/innen vorgestellt, Projektideen skizziert und über das Thema Älter werden diskutiert. 3. Ausarbeitung eines konkreten Vorschlags mit Ideen zur Umsetzung Die Ideen der Koordinationsstelle dienten letztlich nur als Impuls, denn die Lehrer/innen mussten vor dem Hintergrund der Schüler/innen entscheiden, welche Aktionen geeignet waren und welche nicht.

5 5 In der Grundschule wurde durchgeführt: Schüler und ihre Großeltern im Dialog: Wo sind meine Wurzeln? (Basteln und Malen von Stammbäumen, Aufsätze zum Thema Was weiß ich über die Kindheit meiner Großeltern? Wie lebten und spielten Kinder vor 60 Jahren? ) Einen Aktionstag / einen Großelterntag : Großeltern spielen, musizieren, erzählen, basteln, arbeiten mit und für die Kinder, z.b. Wäsche waschen anno dazumal, Radreifen flicken, Weidenpfeife basteln, Kuchen backen, Puppenkleider schneidern, alte deutsche Schrift schreiben, Pfeil und Bogen basteln, Brettspiele spielen, Märchen vorlesen, Schule in alten Zeiten, Erzählen aus der Kindheit und alte Fotos ansehen In der Hauptschule wurde durchgeführt: Blick auf andere Länder, Erfahrungsaustausch von Schülern und der Lebensweise ihrer Großeltern, Blick auf die Besonderheiten des Wohnens im Alter. Interviews mit Nachbarn, Großeltern durch Schüler anhand eines kleinen Fragebogens Besuche der örtlichen Einrichtungen für Senioren Sonderausgabe Schüler-Zeitung: mit Interviews, geschichtlichem Rückblick, Blick auf andere Länder, Wunschliste zum Wohnen im Alter, Checkliste zur Alterstauglichkeit der Wohnung, Überblick über Angebot der Gemeinde etc. Fotoaktion Schüler fotografieren ihre Großeltern : Schüler machen ein Foto von den Großeltern an einem Lieblingsplatz zu Hause und überlegen sich dann ein gemeinsames Statement, weshalb man so gerne zu Hause wohnt, so z.b. Das ist mein Großvater. Er wohnt so gerne zu Hause, weil er in seinem Sessel einen so herrlichen Blick auf den Obstbaum hat 4. Werbung und Pressearbeit für die Ausstellung (Handzettel, Plakate, Einladung der Presse zur Eröffnung, Pressetexte zur Vorankündigung und zur Eröffnung) (Beispiele im Anhang).

6 6 5. Organisation einer Ausstellung In Ismaning konnte die Ausstellung im Familienzentrum durchgeführt werden. Es wurden rechtzeitig alle Eltern, Großeltern, Presse, Gemeindevertreter etc. eingeladen. 6. Begleitend zu den Exponaten der Schüler/innen wurde Informationsmaterial der sozialen Einrichtungen der Gemeinde und der Koordinationsstelle ausgelegt. Aufwand Bei einer solchen Kooperation können die Kosten für die Schule und für die Gemeinde relativ niedrig gehalten werden, da die Schulen durch die Behandlung im Unterricht einen Teil auffangen. Die Ausstellung kann mit einfachen, aber durchschlagenden Mitteln gestaltet werden. Beispiele von Exposes, Gestaltung der Anzeige, Handzettel oder Pressetexte können von der Koordinationsstelle übernommen werden und müssen nur geringfügig abgeändert und auf die jeweiligen Bedürfnisse der Gemeinde angepasst werden. Personalkosten oder Sachkosten entstehen vor allem bei folgenden Punkten. 1. Präsentation der Idee, Absprachen mit den Schulen 2. Unterstützung der Schulen mit Infomaterial 3. Zuschuss / Spende für Großelterntag, Anzeige in Schülerzeitung 4. Werbematerial: Handzettel, Plakate, Anzeige in Ortsnachrichten 5. Pressematerial: Pressetexte, Aussendung 6. Ausstellung: Stellwände, Dekoration, Bewirtung, Aufbau

7 7 Weitere Unterstützung durch die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause: Wenn Sie zusätzlich zu dem Fahrplan noch weitere Unterstützung benötigen, können Sie gerne auf uns zukommen. Wir helfen z.b. wenn Sie Unterstützung benötigen, um Schlüsselpersonen in ihrer Gemeinde oder Schule zu überzeugen. wenn Sie Informationsmaterial rund um das Thema Älter werden benötigen. wenn sie eine Referentin bei der Eröffnung brauchen, sollten Sie eine Ausstellung planen. bei der Gestaltung von Fragebögen für Schüler/innen. Viele unserer Hilfen können wir kostenfrei anbieten, je nach Intensität der Betreuung kann jedoch ein Angebot erstellt werden. Ansprechpartner bei der Koordinationsstelle: Frau Sabine Wenng Koordinationsstelle Wohnen zu Hause - Konzepte, Initiativen und Visionen fürs Alter Spiegelstr.4 / München Tel.: / Fax:

8 8 Materialien (Beispiele aus Ismaning) Projekt: Schüler und Großeltern Kooperationsprojekt der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause und der Grundund Hauptschule Ismaning (Lkr. München) "Ich wohne gerne zu Hause, weil..." Schüler fotografieren ihre Großeltern zu Hause Schüler diskutieren im Unterricht über die Wohnsituation ihrer Großeltern Hintergrund: Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen hat die Bedeutung, die dem Thema "Wohnen im Alter" zukommt, unterstrichen und die erste bayernweite zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um Wohnkonzepte im Alter ins Leben gerufen: die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause - Konzepte, Initiativen und Visionen fürs Alter. Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause hat die Aufgabe über Wohnkonzepte zu informieren, Altenhilfekonzepte für kleinere Gemeinden zu entwickeln, einen Überblick über europäische Wohnprojekte zu geben. Die Koordinationsstelle will Menschen in Bayern über neue Wohnformen im Alter informieren und für das Thema ein Bewusstsein schaffen, damit in Zukunft möglichst viele ältere Menschen bei hoher Lebensqualität in ihrer häuslichen Umgebung wohnen bleiben können. Allerdings besteht in vielen Familien zum Teil noch ein sehr hoher Informationsbedarf, oft wird auch das Thema "Wo und wie wohne ich, wenn ich alt bin?" nicht (rechtzeitig) besprochen oder etwa hinaus geschoben. Wir meinen, dass das Thema Wohnen im Alter ein Familienthema ist und derzeit noch wenig über die Vielfältigkeit der Wohn- und Lebenssituation älterer Menschen bekannt ist. Hier möchten wir den Blick schärfen. Über den Kontakt zu Frau Hagn vom Familienzentrum kamen wir auf die Idee, in Ismaning den Startschuss für ein Pilotprojekt rund um das Wohnen im Alter zu geben.

9 9 Idee: Wir glauben, dass gerade Kinder und Jugendliche in ihrer offenen und unbekümmerten, aber auch sehr engagierten Art gute Mittler wären, um dieses Thema in die Familien zu tragen, offen zu diskutieren und Denkanstöße zu geben. Zudem sind wir davon überzeugt, dass das Thema Wohnen im Alter ein Familienthema ist, weil Kinder sich häufig um ihre Eltern kümmern, aber auch Großeltern nicht selten bei der Betreuung von Kindern mithelfen. Zunächst dachten wir daran, dass dieses Thema in erster Linie mittels einer Fotoaktion umgesetzt werden könnte, bei dem Schüler ihre Großeltern in deren Wohnung fotografieren. Gemeinsam könnten sie sich überlegen, warum es zu Hause schön ist, warum man möglichst lange noch in den eigenen vier Wänden leben möchte und ein entsprechendes Statement (z.b. "Ich wohne gerne zu Hause, weil der Ausblick aus meinem Fenster unvergleichlich ist") finden, das man dann auch gut fotografisch umsetzen könnte (z.b. Foto vom Großvater, wie er aus dem Fenster schaut). Mit Hilfe von Fotos kann man auch gut die Vielfalt der Wohnsituationen und Lebenswelten der älteren Menschen aufzeigen. Nach ersten Gesprächen mit Lehrern haben sich aber auch noch weitere Umsetzungsmöglichkeiten angeboten: Das Thema "Wohnen im Alter" könnte vielleicht sogar als Projekt "Jung und Alt" z.b. in den Ethik-, Sach- oder Deutschunterricht, aber auch wenn man die künstlerische Seite stärker betont, in den Kunstunterricht miteinbezogen werden. So könnte man nicht nur über die verschiedenen Möglichkeiten eines Lebens im Alter informieren, sondern vielleicht auch Veränderungen der Gesellschaftsstruktur im Vergleich zu früher beleuchten, Lebensweisen im Ausland, persönliche Berichte der Schüler miteinbeziehen etc.. Dieses Projekt wäre damit auch ein Beweis, dass die Generationen durchaus miteinander kommunizieren. Darüber hinaus können auch Hilfen und Unterstützung der Gemeinde an die Familien weitergegeben werden, bzw. Tipps für technische Erleichterungen im Haushalte weiter getragen werden. Teilnehmende Schüler oder Klassen würden eine entsprechende Urkunde für die erfolgreiche Beteiligung am Projekt erhalten. Des weiteren könnten wir uns durchaus eine Honorierung in Form von Geldspenden für die Klassenkasse oder einer Sachspende, z.b. einer Digitalkamera für die Schule vorstellen. Zum Abschluss des Projekts werden die Fotos bei einer Ausstellung (beispielsweise der 50- Jahr-Feier der Hauptschule Ismaning) präsentiert. Die Schüler könnten vielleicht auch auf Stellwänden ihre Gedanken, Statements rund um das Thema plakativ darstellen. Auch wäre sicherlich so viel Stoff vorhanden, um eine Sonderausgabe der Schülerzeitung zu diesem Thema herauszugeben.

10 10 Neben der Hauptschule Ismaning, haben auch die Realschule Ismaning sowie die Grundschule am Kirchplatz Interesse an diesem Projekt gezeigt. Deshalb könnte man noch gut eine gemeinsame Ausstellung im Familienzentrum und auch in den Räumen der Gemeinde Ismaning organisieren, bei der dann auch die Gemeinde Ismaning konkret über ihre Aktivitäten im Bereich "Wohnen im Alter zu Hause" informieren könnte. Wird dieses Projekt in Ismaning realisiert, hätte man auch eine Vorreiterrolle in Bayern inne und würde quasi als Aushängeschild für kommende Projekte in Bayern fungieren. Die Koordinationsstelle würde dann den Gemeinden Bayerns dieses Projekt und seine mögliche Umsetzung vorstellen. Daneben würde die Koordinationsstelle die Lokalpresse und auch die Fachpresse informieren. Auf der Homepage der Koordinationsstelle könnte über das Projekt berichtet werden und - soweit gewünscht - auch die Fotos präsentiert werden. Mögliche Umsetzung: Gemeinsam mit der Hauptschule Ismaning würde festgelegt werden, in welchem Rahmen und Größenordnung das Projekt realisiert werden könnte. Möglicher Termin für die Ausstellung: April / Mai 2007 anlässlich der 50-Jahr-Feier. In jedem Fall steht die Koordinationsstelle mit Informationsmaterial zur Verfügung und wird die Schule dort unterstützen, wo Hilfe benötigt wird. So können wir beispielsweise die entsprechenden Elternbriefe (mit Einwilligungserklärung für die Veröffentlichung von Fotos im Rahmen der Ausstellung) entwickeln, Plakate oder Aushang für die Schüler gestalten, die Fotos für die Ausstellung entsprechend aufbereiten und vergrößern, alle Absprachen und Organisation rund um eine Ausstellung in der Gemeinde und im Familienzentrum übernehmen, die Informationen für die Presse gestalten. Ebenso kümmern wir uns um die Pressearbeit.

11 11 Presseinformation Koordinationsstelle Wohnen zu Hause Startschuss für bayernweites Pilotprojekt in Ismaning Schüler und ihre Großeltern ein Engagement der besonderen Art (Ismaning, 13. Juni 2007) Zwei Wochen lang werden im Sozialzentrum Ismaning Arbeiten von Schülern der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning zum Thema Schüler und ihre Großeltern Jung trifft Alt Wohnen im Alter zu Hause ausgestellt. Zu sehen sind unter anderem Impressionen von einem Großelterntag in der Grundschule, eine Sonderausgabe der Schülerzeitung zum Thema Wohnen im Alter zu Hause sowie Fotoarbeiten, die die Schüler von ihren Großeltern im eigenen Zuhause gemacht haben. Die Ausstellung ist das Resultat eines Gedankenaustauschs der Schüler über die Älteren, die Großeltern und auch über die Bedeutung des eigenen Heims im Alter. Auf Initiative der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause kam es zu der Kooperation mit der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning. Hier wird einmal mehr das Engagement der Schulen über den Lehrplan hinaus deutlich und es zeigt den sehr engen Draht zwischen Jung und Alt, erklärte Sabine Wenng, Leiterin der Koordinationsstelle Wohnen zu Hause. Besonders wichtig war für uns aber, dass wir in diesen beiden Schulen Mitstreiter für ein Thema gefunden haben, das von vielen Seiten oft unterschätzt wird. Selbstverständlich möchte jeder so lange es geht zu Hause wohnen bleiben. Wenige sehen jedoch in jüngeren Jahren die Chancen und Möglichkeiten, einen Grundstein für die Realisierung dieses Vorhabens zu legen und Vorsorge zu treffen, damit man komfortabel und ohne große Einschränkungen der Lebensqualität in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben kann. Mit Hilfe dieses Projektes, das auch das Interesse der Jungen am Wohlbefinden der Älteren deutlich gemacht hat, wollten wir auf unkomplizierte Art dieses Thema in die Familien tragen und für ein bisschen Gesprächsstoff sorgen, so Sabine Wenng. Bei der Eröffnung am heutigen Freitag ging es turbulent zu: Rund 60 Schüler der Grundschule am Kirchplatz und der Hauptschule Ismaning warfen einen ersten Blick auf ihre Exponate, zeigten anwesenden Großeltern und Eltern, was sie alles erstellt hatten. Auch Mitglieder des Gemeinderates Ismaning waren von den Arbeiten und dem Engagement der Schüler mehr als erfreut. Wir hoffen, dass möglichst viele Ismaninger in den nächsten zwei Wochen ihren Weg ins Sozialzentrum finden, sagte Johanna Hagn, die Leiterin des Familienzentrums, die als Hausherrin und Mitinitiatorin den Raum für die Ausstellung zur Verfügung stellte. Frau Hagn gab den Anstoß, dieses Projekt doch in Ismaning zu starten. Für uns war es ein erster, und wie wir heute sehen, sehr erfolgreicher Testlauf. Nun möchten wir an die Gemeinden in ganz Bayern herantreten und ihnen dieses Projekt ans Herz legen. Ist dies doch für

12 12 Gemeinden eine gute Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit ihren Schulen auf das Thema Wohnen im Alter hinzuweisen, ihre eigenen Maßnahmen zur Unterstützung vorzustellen, erklärte Sabine Wenng. Auf der Homepage der Koordinationsstelle unter sollen die Gemeinden künftig einen Fahrplan zur Realisierung dieses Projektes finden. Das Sozialzentrum Ismaning in der Reisingerstraße 27 ist täglich von 8.00 Uhr bis Uhr für interessierte Besucher geöffnet. Die Koordinationsstelle Wohnen zu Hause ist ein Projekt des Bayerischen Sozialministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Ziel ist es, in Bayern Ansatzpunkte für ein möglichst langes, selbständiges Leben in die Fläche zu tragen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Sabine Wenng Koordinationsstelle Wohnen zu Hause - Konzepte, Initiativen und Visionen fürs Alter Spiegelstr.4 / München Tel.: / Fax:

13 13!"##$

14 14

15 15

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung

PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung PR STARTERKIT STUDIOERÖFFNUNG BY 25MINUTES & Begleitende PR-Maßnahmen zu einer Microstudio Neueröffnung NUR WER VON SICH ERZÄHLT, VON DEM WIRD AUCH GEREDET 2 WOZU EIGENTLICH PR? Bekannter werden. Vertrauen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 1 Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 2 Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Inhaltsverzeichnis: Wer wir sind Unsere Schule und das Motto Wir am ASG (1 Folie

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Öko-erlebnistage. 14. Bayerische. 5. September 5. Oktober 2014. Veranstalterinformation www.oekoerlebnistage.de

Öko-erlebnistage. 14. Bayerische. 5. September 5. Oktober 2014. Veranstalterinformation www.oekoerlebnistage.de Je 12 t z t a n.0 6 b i s m. 2 zu el 0 m d e 14 n. 14. Bayerische Öko-erlebnistage 5. September 5. Oktober 2014 Veranstalterinformation www.oekoerlebnistage.de Bayerisches Staatsministerium für Ernährung,

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als kommunale/-r Ansprechpartner/-in können Sie den Freiwilligentag in die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Kommune einbinden.

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg!

Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich. Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Werben mit dem TuS Germania Hackenbroich Nutzen Sie unseren guten Namen für Ihren Erfolg! Unsere 1. Seniorenmannschaft - Kreisliga A h Andreas Pallasc Trainer Unsere 1. Mannschaft spielt seit der Saison

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

s Kreissparkasse Göppingen Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe

s Kreissparkasse Göppingen Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe s Kreissparkasse Göppingen Sparkassen-Finanzgruppe Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe Förderpreis der Kreissparkasse Göppingen

Mehr

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung

Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Einflussmöglichkeiten der Bewohnervertretung Referentin: Katrin Czuba Betriebswirtin (VWA), Fachbereich Gesundheit und Soziales Gliederung Vorstellung:

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum Wohlfühlen zuhause mit uns Für Sie da, für Ihre Familie, für Ihre Lebenslage Ihr ambulantes Beratungs- und Pflegezentrum: Gemeinsam finden wir die richtige Lösung

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen

Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen AKTIVE BÜRGERSCHAFT Informationen für Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen Aktive Bürgerschaft: Kompetenzzentrum für Bürgerengagement der Volksbanken Raiffeisenbanken im genossenschaftlichen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür

Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür Themengebiet: Mitgliederinformationen Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufpläne... 3 1.1. Planung und Genehmigung... 3 1.2. Vorbereitungsphase... 3 1.3. Durchführung

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

GYMNASIUM GEROLZHOFEN

GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN REALSCHULE INTERNAT TAGESHEIM IMPRESSIONEN AUS DEM GYMNASIUM GEROLZHOFEN... DAS GYMNASIUM

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

GYMNASIUM GEROLZHOFEN

GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN REALSCHULE INTERNAT TAGESHEIM IMPRESSIONEN AUS DEM GYMNASIUM GEROLZHOFEN... DAS GYMNASIUM

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

J.A! Jung trifft Alt!

J.A! Jung trifft Alt! J.A! Jung trifft Alt! Ein Kooperationsprojekt von, Gemeindeentwicklung Salzburg und den Salzburger Landeskliniken Projektidee Oft gibt es kaum Kontakt zwischen Jugendlichen und älteren Menschen. Die Enkelkinder

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Checkliste für Zukunftsfeste

Checkliste für Zukunftsfeste Checkliste für Zukunftsfeste 1. Zustandekommen des Zukunftsfests Anfragende Person, Hauptperson und ihr Umfeld kennen lernen Anstehende Fragen und damit verbunden Bedarf für ein Zukunftsfest klären Rolle

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Schulen

Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Schulen Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Grundsätzliches Motivation, Zielsetzung und Projektidee des Kooperationsvorhabens sind geklärt Ressourcen sind vorhanden oder können organisiert

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331

Presse-Service 2016. Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main. Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Presse-Service 2016 Messe Frankfurt Exhibition GmbH Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 58331 Geschäftsführung: Wolfgang Marzin (Vorsitzender) Detlef Braun,

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

Vernetzungsstelle. Kita- und Schulverpflegung. Baden-Württemberg. Mensa als Lernort

Vernetzungsstelle. Kita- und Schulverpflegung. Baden-Württemberg. Mensa als Lernort Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Fabrikstraße 6 73728

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung

Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Universität Mozarteum, Salzburg. Professur für Bildnerische Erziehung Liebe Schülerin, lieber Schüler, dieser Fragebogen soll dazu dienen, dass wir Informationen über den Unterricht in Bildnerischer Erziehung

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

BdSJ DV Köln. Mitgliederwerbung. Informationen & Tipps. Manuela Röttgen BdSJ Diözesanbildungsreferentin. BdSJ DV Köln

BdSJ DV Köln. Mitgliederwerbung. Informationen & Tipps. Manuela Röttgen BdSJ Diözesanbildungsreferentin. BdSJ DV Köln Mitgliederwerbung Informationen & Tipps Manuela Röttgen BdSJ Diözesanbildungsreferentin Was wollen wir durch die Werbung erreichen? Junge Menschen für unsere Bruderschaft begeistern Eltern über Jugendverbandsarbeit

Mehr

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen 1. Präambel Der Verwaltungsausschuss des Kreistages im Landkreis Göppingen hat

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf Workshop 4 Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf 1 1. Gelingensfaktoren / Handlungsbedarf 2 1. Gelingensfaktoren Guter Unterricht schafft motivierte Schüler/innen

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt.

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Pressearbeit talentcampus Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Ihre Pressearbeit ist für uns die Grundlage Ihre gelungenen und vielfältigen

Mehr

Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014

Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014 Dokumentation des Projekts Aufbau einer aktiven Neuköllner Jugendjury, Aug.-Dez. 2014 03.09.2014 in der Remise, erstes Treffen für den Abbau einer Feste Jugendjury 1. Ausgangssituation Die Jugendjury wurde

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen

Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen Abschlussarbeit WB-KLP 5 Seite 2 von 11 Befindlichkeitsumfrage unter den Lehrpersonen an der Zur Themenwahl... 3 Ablauf des Projekts... 3 Bedarfs- und Bedürfnisnachweis... 3 Ziel... 3 Zielgruppe... 3 Planung...

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr