Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt"

Transkript

1 Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

2 GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige Erwerbstätige sind Sie obligatorisch bei der AHV/IV und der beruflichen Vorsorge (BVG) versichert. Fällt Ihr Erwerbseinkommen infolge Pensionierung, Invalidität oder Tod weg, werden durch die 1. und 2. Säule Leistungen an Sie oder Ihre Familienangehörigen ausgerichtet. Die Leistungen der AHV/IV (1. Säule) sind im Bundesgesetz über die Alters-, Invaliden- und Hinterlassenenversicherung geregelt. Die minimale Versicherung durch die 2. Säule ist definiert durch das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG). Die 3. Säule ist freiwillig: Sie können einen bestimmten Betrag steuerfrei auf ein Vorsorgekonto bei einer Bank oder Versicherungsgesellschaft einzahlen. Ziel dieser Broschüre ist es, die berufliche Vorsorge möglichst einfach und verständlich darzustellen. Bei allfälliger unterschiedlicher Auslegung des Inhalts dieser Broschüre und der reglementarischen Bestimmungen sind letztere in jedem Fall massgebend. Gesamtvorsorge 1. Säule AHV/IV (Staat) 2. Säule Berufliche Vorsorge (Pensionskasse) 3. Säule Vorsorgesparen (individuelle Vorsorge)

3 DIE ASCOM PENSIONSKASSE (APK) SICHERHEIT FÜR ALLE FÄLLE Die APK ist eine selbständige Stiftung. Sie zählt rund 1800 aktive Versicherte und rund 3400 Pensionierte. Als Mitarbeitende der Ascom oder einer angeschlossenen Unternehmung sind Sie bei der APK gut versichert. ß Die Risikoleistungen sind abhängig von der Höhe des versicherten Salärs. ß Die Altersleistungen basieren auf dem im Rücktrittsalter vorhandenen Sparkapital und dem entsprechenden Umwandlungssatz. Organisation der APK Der Stiftungsrat ist das alleinige Organ der Stiftung. Er sorgt für die Einhaltung der Gesetze und Reglemente und setzt sich aus je sechs Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern zusammen (Stiftungsräte). Als Stifterfirma stellt die Ascom die Mehrheit der Stiftungsräte. Die Arbeitnehmervertreter werden alle vier Jahre durch die Delegierten gewählt. Die Arbeitgebervertreter werden durch die Ascom und die angeschlossenen Unternehmungen bezeichnet. Die Delegierten sorgen für eine enge Verbindung zwischen dem Stiftungsrat und den Versicherten, von denen sie auch ausgewählt werden. Jede angeschlossene Unternehmung hat mindestens einen Delegierten. Die Tätigkeit der APK wird periodisch von einem Experten für die berufliche Vorsorge, der Kontrollstelle sowie der Aufsichtsbehörde geprüft bzw. überwacht.

4 ZIELSETZUNG IM PENSIONSALTER GUT VERSORGT Wenn Sie in den Ruhestand treten, sollen die Leistungen der APK gemeinsam mit jenen der AHV/IV dafür sorgen, dass Sie finanziell abgesichert sind und Ihren gewohnten Lebensstandard beibehalten können. Als Leistungsziel der APK gilt bei voller Beitragsdauer eine Rentenleistung von rund 52 % des letzten versicherten Salärs im Rücktrittsalter von 62 bzw. 64 % im Rücktrittsalter 65. Die APK führt für jede versicherte Person ein individuelles Sparkonto (Altersguthaben). Dieses wird in Abhängigkeit zur erzielten Rendite auf den Anlagen verzinst. Wer mit 25 Jahren in die APK eintritt, sich mit 62 pensionieren lässt, durchschnittliche Salärerhöhungen von 1,5 % pro Jahr realisiert und dessen Altersguthaben aufgrund der Ertragslage der Stiftung mit durchschnittlich 4 % pro Jahr verzinst wird, kann mit rund 52 % des letzten versicherten Salärs in Pension gehen. Fehlende Beitragsjahre und Vorbezüge Heutzutage ist die «Stelle fürs Leben» eher die Ausnahme als die Regel. Wenn Sie später als mit 25 Jahren in die APK eintreten, können Sie das fehlende Sparkapital einzahlen. Auch Vorbezüge für Wohneigentumsförderung oder Kapitalauszahlungen infolge Scheidung beeinflussen die Höhe des Sparkapitals. Fehlendes Sparkapital können Sie durch Einkauf ausgleichen.

5 BEITRAGS- UND LEISTUNGSPRIMAT INDIVIDUELL ODER SOLIDARISCH Die APK wird für die Altersvorsorge nach dem Prinzip des Beitragsprimats und für die Risikovorsorge nach dem Prinzip des Leistungsprimats geführt. Altersvorsorge nach Beitragsprimat Nach dem Prinzip des Beitragsprimats richten sich die Leistungen grundsätzlich nach der Höhe der Beiträge, die Sie und Ihr Arbeitgeber auf Ihr Sparkonto einzahlen. Die Beiträge werden durch das Reglement bzw. die Anschlussvereinbarung in Prozenten des versicherten Salärs festgelegt. Risikovorsorge nach Leistungsprimat Nach dem Prinzip des Leistungsprimats werden die Leistungen der Risikovorsorge (Invalidität und Tod) in Prozenten des versicherten Salärs definiert, und zwar unabhängig vom Alter und Sparkapital der versicherten Person.

6 FINANZIERUNG HEUTE SÄEN, MORGEN ERNTEN Versichertes Salär Das versicherte Salär entspricht dem jährlichen Gesamteinkommen (massgebendes Salär), abzüglich eines Koordinationsbetrags (in der Regel 30 %, im Maximum der Koordinationsbetrag gemäss BVG). Dieser Betrag dient der Koordination zwischen der 1. und 2. Säule. Im Vorsorgeplan der angeschlossenen Unternehmung sind alle Einzelheiten des versicherten Salärs festgehalten beispielsweise flexible Salärbestandteile, Koordinationsbeträge sowie die maximale Höhe des versicherbaren Salärs. Der Koordinationsbetrag wird vom massgebenden Salär abgezogen. Massgebendes Salär (CHF) Koordinationsbetrag 30% oder max. BVG (CHF) Versichertes Salär (CHF) Der Eintritt Wenn Sie länger als drei Monate bei der Ascom oder einer angeschlossenen Unternehmung tätig sind, das 17. Altersjahr vollendet haben und Ihr Jahressalär die Eintrittsschwelle gemäss BVG übersteigt, sind Sie obligatorisch bei der APK versichert. Das Sparen für das Alter beginnt am 1. Januar nach Vollendung des 24. Lebensjahrs.

7 Guthaben aus früheren Vorsorgeeinrichtungen Wenn Sie Ihre Stelle bei der Ascom oder einer angeschlossenen Unternehmung antreten, müssen gemäss Gesetz alle Guthaben aus früheren Vorsorgeeinrichtungen (Freizügigkeitsleistung) als Eintrittsleistung der APK überwiesen werden. Reicht die Eintrittsleistung für den Einkauf der maximalen Leistungen nicht aus, können Sie während Ihrer Anstellung zusätzlich freiwillige Einkäufe leisten. Die Finanzierung Finanziert werden die Leistungen der APK aus Spar- und Risikobeiträgen, die Sie und Ihr Arbeitgeber einzahlen sowie aus den auf den Sparguthaben gutgeschriebenen Zinsen. Sparbeiträge Risikobeiträge Total Bis zum 25. Altersjahr 0 % 3,5 % 3,5 % Ab dem 25. bis zum 65. Altersjahr 7 % gestaffelte Beiträge, Zunahme pro Altersjahr 0,4 % bis 23 % 3,5 % 10,5 % bis max. 26,5 % Die angeschlossene Unternehmung kann abweichende Sparbeiträge vorsehen. Ab dem 65. bis zum 68. Altersjahr 0 % 0 % 0 % Der Einkauf Das maximal mögliche Sparkapital ist für jedes Alter in Prozenten des versicherten Salärs im Reglement bzw. im Anschlussvertrag festgehalten. Entspricht Ihr Sparkapital nicht diesem Wert, können Sie die Differenz einkaufen. Dieser Einkaufsbetrag ist in der Regel vom steuerbaren Einkommen absetzbar. Auch für die Finanzierung des vorzeitigen Altersrücktritts können entsprechende Einkäufe getätigt werden.

8 Welche Leistungen stehen mir zu?

9 LEISTUNGEN FÜR SIE UND IHRE FAMILIE Das versicherte Salär bzw. das vorhandene Sparkapital bestimmt die Höhe der versicherten Leistungen. Die APK gewährt den Versicherten bzw. im Todesfall ihren Hinterlassenen unter anderem folgende Leistungen. Altersrente Ihre Altersrente errechnet sich aufgrund des vorhandenen Sparkapitals und des Umwandlungssatzes. In Abhängigkeit zum gewählten Rücktrittsalter bestimmt der Umwandlungssatz die jährliche Rente in Prozenten des vorhandenen Sparkapitals. Beispiel: Gehen wir von einem Sparkapital von CHF aus, erhalten Sie je nach Pensionierungsalter folgende monatliche Rente: Pensionierung Umwandlungssatz Berechnung Monatl. Rente (CHF) 58. Altersjahr 5,80 % x 5,8 % : Altersjahr 6,40 % x 6,4 % : Altersjahr 6,80 % x 6,8 % : Kapitalabfindung anstelle der Altersrente Sie können einen Teil oder Ihr ganzes Sparkapital als Kapitalabfindung beziehen. Beachten Sie, dass Sie dies sechs Monate vor dem Altersrücktritt anmelden müssen. Die Höhe der Kapitalabfindung kann durch die angeschlossene Unternehmung eingeschränkt werden. Der Umwandlungssatz ist im Reglement festgehalten. Dieser beginnt nach dem 58. Altersjahr mit 5,8 % und erhöht sich bis zum vollendeten 68. Altersjahr auf 7,1 %. AHV-Überbrückungsrente Die AHV-Überbrückungsrente ist eine temporäre Rente, die von der Pensionskasse zwischen dem Rücktrittsalter (frühestens ab Alter 58) und dem Einsetzen der AHV-Rente auf Wunsch gewährt wird. Sie wird zulasten der Rentenansprüche ausbezahlt.

10 Ehegatten- und Lebenspartnerrente Stirbt eine verheiratete versicherte Person, so erhält der Ehegatte eine Ehegattenrente. Sie beträgt 40 % des versicherten Salärs oder zwei Drittel der laufenden Altersrente. Auch eine Lebenspartnerrente ist mitversichert. Bei beiden sind die reglementarischen Voraussetzungen zu beachten. Waisenrente Stirbt eine versicherte Person, so erhält jedes Kind eine Waisenrente im Rahmen der reglementarischen Bestimmungen. Die Halbwaisenrente beträgt 20 % der versicherten Invaliden- bzw. Altersrente. Die Vollwaisenrente beträgt 40 %. Invalidenrente Anspruch auf eine Invalidenrente haben Versicherte, die vor Erreichen des technischen Rücktrittsalters (62 Jahre) im Sinne der Eidgenössischen Invalidenversicherung (IV) mindestens zu 40 % invalid sind. Bei Vollinvalidität beträgt die Invalidenrente 60 % des versicherten Salärs. Bei Erreichen des technischen Rücktrittsalters wird das weitergeführte Sparkapital in eine Altersrente umgewandelt und löst die Invalidenrente ab. Todesfallkapital Ein allfälliges Todesfallkapital entspricht dem Sparkapital zum Zeitpunkt des Todes der versicherten Person. Dieses wird den berechtigten Familienangehörigen ausbezahlt, wenn die versicherte Person vor dem Rücktrittsalter stirbt und keine Ehegatten- bzw. Lebenspartnerrente zur Auszahlung gelangt. Das technische Rücktrittsalter wird am Monatsersten nach Vollendung des 62. Altersjahr erreicht.

11 Welche Möglichkeiten habe ich bei der Pensionierung?

12 10 PENSIONIERUNG FLEXIBLE LÖSUNGEN Lebenspläne, Wünsche und Bedürfnisse der Versicherten sind unterschiedlich. Deshalb bietet Ihnen die APK individuelle Möglichkeiten für die Gestaltung der Pensionierung innerhalb des Pensionierungsfensters (Alter 58 bis 68). Rente oder Kapital Ihr Sparkapital können Sie ganz oder teilweise als Rente oder in Kapitalform beziehen. 58. Altersjahr Frühestmöglicher Zeitpunkt 62. Altersjahr Technisches Rücktrittsalter Beginn AHV-Rente 65 bei Männer 64 bei Frauen 68. Altersjahr Spätester Zeitpunkt Ordentliche Altersrente Reduktion des Umwandlungssatzes Zunahme des Umwandlungssatzes Invalidenrente Invalidenrente abgelöst durch ordentliche Altersrente

13 11 Teilpensionierung Die Pensionierung kann in einem oder in maximal drei Schritten erfolgen. Bei einer Teilpensionierung kann die Beschäftigung auf 40 bis 80 % reduziert werden. Vorzeitige Pensionierung Eine vorzeitige Pensionierung im Rahmen des Reglements kann frühestens nach Vollendung des 58. Altersjahrs erfolgen. Wenn Sie sich vorzeitig pensionieren lassen und trotzdem die volle Leistung der Altersvorsorge beziehen möchten, müssen Sie das Sparkapital durch ausserordentliche Beitragszahlungen erhöhen. Es empfiehlt sich daher, die vorzeitige Pensionierung frühzeitig zu planen. Aufgeschobener Rentenbeginn Bei einer Pensionierung vor dem 62. Altersjahr kann der Bezug der Altersrente bis maximal zum zurückgelegten 62. Altersjahr aufgeschoben werden. Während der Dauer des Aufschubs wird das Kapital verzinst und der Umwandlungssatz erhöht sich entsprechend.

14 12 In welcher Form kann ich mein Sparkapital vorzeitig beziehen?

15 13 VORBEZÜGE LEISTUNGEN FÜR DEN EIGENBEDARF Eigenheimfinanzierung Zum Zweck der Eigenheimfinanzierung können Mittel aus der Pensionskasse verwendet werden. Voraussetzung ist, dass Sie das Wohneigentum selbst bewohnen. Trotz Vorbezug werden die Vorsorgeleistungen im Invaliditäts- oder Todesfall nicht reduziert. Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass die APK ihren Versicherten und Pensionierten Hypotheken zu günstigen Konditionen gewährt. Informationen und Antragsformulare erhalten Sie bei der APK oder im Internet. Vorbezug durch Scheidung Wird die Ehe eines aktiv Versicherten geschieden, kann das Gericht den Versicherten verpflichten, einen Teil der bis zu diesem Zeitpunkt erworbenen Austrittsleistung (Sparkapital) an die Vorsorgeeinrichtung des geschiedenen Ehegatten zu übertragen. Die versicherte Person kann sich im Rahmen der übertragenen Austrittsleistung wieder einkaufen.

16 14 AUSTRITT AUFBRUCH ZU NEUEN UFERN Der Stellenwechsel Wenn Sie die Ascom oder eine angeschlossene Unternehmung vor der Pensionierung verlassen und eine neue Stelle antreten, wird die Freizügigkeitsleistung ausgerichtet. Das heisst, das vorhandene Sparkapital wird Ihrer neuen Vorsorgeeinrichtung direkt überwiesen. Die Barauszahlung Ihr BVG-Altersguthaben (obligatorischer Teil) kann Ihnen bar ausbezahlt werden, wenn Sie eine selbständige Erwerbstätigkeit aufnehmen oder die Schweiz endgültig verlassen, sofern Sie nach den Rechtsvorschriften der EU, Islands oder Norwegens nicht weiterhin obligatorisch versichert sind. Das Sparkapital, welches die Höhe des BVG-Altersguthabens übersteigt, kann bar bezogen werden, wenn Sie die Schweiz endgültig verlassen oder eine selbständige Erwerbstätigkeit aufnehmen.

17 15 RECHNUNGSBEISPIELE Wie wird das versicherte Salär berechnet? Basis für die Berechnung des versicherten Salärs ist das massgebende Salär, vermindert um den Koordinationsbetrag (in der Regel 30 % bis zum Maximum gemäss BVG). Beispiel : Monatssalär CHF x 13 CHF abzüglich Koordinationsbetrag 30 % CHF Versichertes Salär CHF Annahme der Berechnung: ß Alterjahr 45 ß Monatssalär CHF Wie hoch fallen die Beiträge aus? Die ordentlichen Beiträge werden in % des versicherten Salärs erhoben. Bei den Risikobeiträgen (Invalidität und Tod) beträgt dieser Satz während der gesamten Versicherungsdauer 3,5 %. Bei den Sparbeiträgen zahlen Versicherte und Arbeitgeber ab dem 25. Altersjahr gestaffelte Beiträge: 7 % mit 25 Jahren, danach mit jedem Altersjahr 0,4 % mehr bis zum Maximum von 23 % mit Alter 65. Beispiel : Risikobeiträge 3,5 % vom versicherten Salär CHF Sparbeträge 15 % vom versicherten Salär CHF davon Beiträge für Mitarbeitende von max. 50 % CHF Wieviel wird ausbezahlt, wenn ich während meiner Aktivzeit invalid werde? Aktive Versicherte erhalten bei Invalidität 60 % des versicherten Salärs bis zum Rücktrittsalter von 62 Jahren. Beispiel : 60 % vom versicherten Salär (CHF ) CHF Wie hoch fällt meine Altersrente aus? Ab Alter 62 wird die Altersrente ausbezahlt; diese berechnet sich aufgrund des weitergeführten Sparkapitals und des Umwandlungssatzes von 6,4 %. Beispiel : Vorhandenes Sparkapital CHF Umwandlungssatz 6,4 % Altersrente CHF Wie hoch fällt die Ehegatten- bzw. die Lebenspartnerrente aus? Ehegatten bzw. Lebenspartner erhalten bei Todesfall eines aktiven Versicherten 40 % des versicherten Salärs. Beispiel : 40 % vom versicherten Salär (CHF ) CHF (oder 66,6 % der Invalidenrente) Die Beispiele basieren auf dem Standardvorsorgeplan. Hat eine angeschlossene Unternehmung einen eigenen Plan gewählt, können die Werte abweichen, die Berechnung bleibt jedoch in sich gleich.

18 16 INFORMATIONen RECHTE UND PFLICHTEN Informationen für Versicherte Das Reglement und die Anschlussvereinbarung der angeschlossenen Unternehmungen bilden die Grundlage für die APK. Die APK informiert alle versicherten Personen mittels Versicherungsausweis jährlich über die persönlichen Daten. Darin sind alle versicherten Leistungen aufgeführt. Eine Kurzfassung der Jahresrechnung wird jeweils allen Versicherten zugestellt. Sie enthält auch Angaben zur Anlagestrategie und zur erzielten Performance. Informationspflicht der Versicherten gegenüber der APK Die Versicherten sind verpflichtet, der APK alle Auskünfte, die das Vorsorgeverhältnis betreffen zu erteilen, insbesondere ß Änderungen ihres Zivilstands und ihrer Familienverhältnisse; ß die Höhe der Austrittsleistung ihrer letzten Pensionskasse einschliesslich allfälliger Vorbezüge resp. Verpfändung für Wohneigentum; ß allfällige Veränderungen des Einkommens und/oder Gesundheitszustands bei Invalidität. Kontaktinformation Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns eine oder rufen Sie uns an ( ). Wir sind gerne für Sie da.

19

20 Ascom Pensionskasse (APK) Belpstrasse 37, CH-3000 Bern 14 T F

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Gültig ab 1. Januar 2015 MUSTER Persönlich Herr Max Mustermann Musterstrasse 99 9999 Musterort Versicherungsausweis

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick für Kursleitende in den Klubschulen und Freizeit-Anlagen der M-Gemeinschaft Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge,

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS»

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS» Planbibliothek Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente Die Arbeitgebenden wählen einen Vorsorgeplan. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Zusatzplan Kader und / oder einen Zusatzplan

Mehr

Vorsorgeplan SPARENPLUS

Vorsorgeplan SPARENPLUS Vorsorgeplan SPARENPLUS Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan SPARENPLUS Art. Seite Grundbegriffe 1 Sparkonten, Sparguthaben...

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Leitfaden zum Vorsorgereglement.

Leitfaden zum Vorsorgereglement. Leitfaden zum Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2014 Pensionskasse Bühler AG Uzwil Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines 4 1.1 Wer wird in die Pensionskasse 4 aufgenommen? 1.2 Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Mehr

FAQ Vorsorgestiftung des VSV

FAQ Vorsorgestiftung des VSV FAQ Vorsorgestiftung des VSV Ab wann besteht BVG-Versicherungspflicht? Versicherungspflicht besteht: - ab dem 1. Januar nach dem vollendeten 17. Altersjahr und - wenn das Jahressalär die BVG-Eintrittsschwelle

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht Glossar Altersguthaben Altersgutschriften Altersleistung Aufsichtsbehörde Auskunfts- und Meldepflicht Austrittsleistung Barauszahlung Barwert Beitragsprimat Betriebsrechnung (Erfolgsrechnung) Summe der

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis BVG Basis Vorsorgeplan gültig ab..06 Prevanto AG/ 07.0.06 Geltungsbereich des Vorsorgeplans In Ergänzung zum aktuell gültigen Allgemeinen Rahmenreglement (ARR) der Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales,

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN SF Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im Vorsorgeplan SF versicherten

Mehr

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE Stand 2015 Inhalt DIE 2. SÄULE 3 DIE PTV 3 DIE PLANGRUNDLAGEN 3 A. DER BVG-PLAN 4 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN 4 2. BEITRÄGE 4 B. DER NORMALPLAN 5 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Inhaltsverzeichnis Worum geht es in dieser Informationsschrift? 3 Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? 3 Die erste Säule: die AHV/IV Die zweite

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Personalvorsorge in Kürze. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Personalvorsorge in Kürze. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Jasmin Blumer Finanzen Schweiz Personalvorsorge in Kürze. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Der Weg zur Pensionierung

Der Weg zur Pensionierung Der Weg zur Pensionierung Josef Brunner, Geschäftsführer Futura Vorsorgestiftung 04.03.2010, Folie 1 04.03.2010, Folie 2 04.03.2010, Folie 3 Agenda Ziel 3-Säulenkonzept Pensionierungsformen Leistungsverbesserungen

Mehr

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015 Berufliche Vorsorge bei Roche Ein Überblick Stand 1. Januar 2015 Hinweis Die in dieser Broschüre verwendeten Personen- oder Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer. Die umfassenden Bestimmungen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Agenda Ausgangslage für den Primatwechsel Funktionsweise und Merkmale des Sparplans Konditionen der Primatumstellung Allgemeine

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan LP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan LP Art. Seite Grundbegriffe 1 Versicherungsjahre... 1 Zahlungen der Versicherten

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende

Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende Begriffe AHV Eidgenössische Alters- und Hinterlassenenversicherung gemäss Bundesgesetz vom 20. Dezember 1946 Anspruchsberechtigte Person Tatsächlicher oder

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

ASCOM PENSIONSKASSE APK REGLEMENT 2008

ASCOM PENSIONSKASSE APK REGLEMENT 2008 ASCOM PENSIONSKASSE APK REGLEMENT 2008 In diesem Reglement umfassen die personenbezogenen männlichen Bezeichnungen beide Geschlechter. 1 InhaltsverzeIchnIs 1. Allgemeine Bestimmungen...8 1.1. Einleitung...8

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Merkblatt über den Einkauf und die Rückzahlung von Vorbezügen für die Wohneigentumsförderung in die Pensionskasse

Merkblatt über den Einkauf und die Rückzahlung von Vorbezügen für die Wohneigentumsförderung in die Pensionskasse Merkblatt über den Einkauf und die Rückzahlung von Vorbezügen für die Wohneigentumsförderung in die Pensionskasse Versicherte im Vorsorgeplan LP (Leistungsprimat) Die Leistungen im Alter 63 und bei Invalidität

Mehr

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung Zweck Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt) versicherten

Mehr