Checklisten für die Vorsorgeuntersuchungen. nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checklisten für die Vorsorgeuntersuchungen. nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie"

Transkript

1 Cheklisten für die Vorsorgeuntersuhungen sgp nah den Empfehlungen der Shweizerishen Gesellshaft für Pädiatrie Namedes Kindes: 1. Wohe 1. Monat 2. Monat 4. Monat 6. Monat 9. Monat 12. Monat 18. Monat 24. Monat 3 Jahre 4 Jahre Cheklisten Vorsorgeuntersuhungen 4. Auflage 2011 Revidiert und aktualisiert im Auftrag der SGP Foto Kind Foto Mutter Foto Vater 6 Jahre 10 Jahre 12 Jahre 14 Jahre Arbeitsgruppe der SGP Dieter Ambühl Arnold Bähler Thomas Baumann Oskar Jenni Russia Leuhter Ha-Vinh Ulrih Lips Christina Pizzagalli Niole Pellaud Barbara Zollinger Redaktion: Thomas Baumann Gestaltung: Benedikt Joss Alle Rehte vorbehalten 2011/ 2012 Rev.2 Swiss Soiety of Paediatris

2 Entwiklung 1W Gestationsalter :... Korr. A.:... Gewiht :... P... Austr. G. :... 4 normal/ja 8 auffällig/nein niht untersuht /erfr. Familien- / Shwangershaftsanamnese Subpartale / neonatale Warnzeihen Primäre Adaptation Mutter im Wohenbett Familiäres Umfeld / Ressouren Risikofaktoren Misshandlung (z.b. postpartale Depression) General Movements normal Spontanmotorik harmonish, symmetrish Rüken- / Bauhlage: Arme und Beine leiht flektiert Hohziehen zum Sitzen: Keine Kopfkontrolle, Beine flektiert Aufreht gehalten: Aufrihtereaktion, Marhe automatique Shwebehaltung: Kopf unter Horizontalen Reflexe (Primitivreflexe) / Tonus Namedes Kindes: Sprahe Blikt Untersuher an und nah (verfolgt) Leiht beruhigbar / tröstbar Somatisher Status Dysmorphiezeihen Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle / Nase (bds. durhgängig) Augen (brehende Medien klar) Ohren (äusserlih, Gehörgänge) Atmung (symmetrishe Belüftung) Herz / Kreislauf / Inguinalpulse Abdomen Genitale (Hymen, Hoden, Penis) Shädel (Kephalhäm. / Caput su. / Asym.) Bewegungsapparat (Hände, Füsse, Hüften) Labor / Teste Sonographie der Hüftgelenke Stoffwehselsreening (Guthrie) Otoakustish evozierte Potentiale (OAE) POx ( > 94, Sreening 1. Lebenstag) SIDS Vitamin K ( Dosis) Vitamin D-Prophylaxe Hepatitis B Impfung (bei infizierten Müttern) antizipatorishe Shlafen / Shreien Shaken Baby Ernährung / Stillsiherung Postpartale Depression Handling / Lagerung (Plagioephalus) Unfallverhütung Gesundheitsheft für das Kind SGP Erreihbarkeit Kinderarzt / Notfall / Ressouren Weiteres 2011 Swiss Soiety of Paediatris

3 Entwiklung 1M Gestationsalter :... Korr. A.:... Gewiht :... P... Austr. G. :... normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. 2M normal/ja 8 auffällig/nein niht untersuht /erfr. Familien- / Shwangershaftsanamnese / Stammbaum Ernährung (Stillen / Shoppen) Shlafen / Shreien Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Ressouren Muttersprahe / Vatersprahe Risikofaktoren Misshandlung ( z.b. postpartale Depression, Shlafstörung, Shreien) General Movements Spontanmotorik harmonish, symmetrish Rükenlage: Va. symmetrishe Beugehaltung Haltungsasymmetrie / Shiefhals Bauhlage: Beine in Hüften und Knie gebeugt Traktion: Kopf kurz gehalten, Beine flektiert Aufreht gehalten: Aufrihtreaktion Shwebehaltung: Kopf unter Horizontale, Arme und Beine flektiert Primitivreflexe / Tonus Gestationsalter :... Korr. A.:... Gewiht :... P... Austr. G. :... Zwishenanamnese Ernährung (Stillen / Shoppen) Shlafen / Shreien Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister Risikofaktoren Misshandlung (z.b. postpartale Depression, Shlafstörung, Shreien) General Movements Spontanmotorik harmonish, symmetrish Rükenlage: Haltungsasymmetrie (ATNR), Hände offen und zu Bauhlage: Beugemuster Traktion: Stellreflexe / Kopfkontrolle beginnend Primitivreflexe / Tonus Namedes Kindes: Sprahe Untersuhung antizipatorishe Weiteres Blikt Untersuher länger an und nah (verfolgt) Reaktion auf Ansprehen Leiht beruhigbar / tröstbar Dysmorphiezeihen Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle / Nase Augen (verfolgt, fixiert, brehende Medien klar, kein Shielen, keine Tränengangsstenose) Ohren (lausht) Atmung (symetrishe Atemgeräushe) Herz / Kreislauf / Inguinalpulse Abdomen Genitale (Hymen, Hoden, Penis) Stuhlfarbe Shädel (Plagioephalus, Synostosen) Bewegungsapparat (Hände, Füsse, Hüften) Sonographie der Hüftgelenke SIDS Vitamin D - Prophylaxe Vitamin K - Prophylaxe Frühgeborene Shlafen / Shreien (Shaken Baby) Ernährung / Stillsiherung Rauhfreie Umgebung Handling / Lagerung (Plagioephalus) Impfprogramm Veränderungen der Lebenssituation Ressouren der Mutter / Familie Ausserfamiliäre Betreuung Postpartale Depression Gesundheitsheft für das Kind SGP Erreihbarkeit Kinderarzt / Notfall / Ressouren Blikt Untersuher an und nah (verfolgt) Responsives Läheln Gurrt / gibt Geräushe von sih, variiert Interaktion / Bindung Leiht beruhigbar / tröstbar Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle Augen (verfolgt, fixiert, brehende Medien klar, kein Shielen, keine Tränengangsstenose) Ohren (lausht) Atmung (symetrishe Atemgeräushe) Herz / Kreislauf / Inguinalpulse Abdomen / Genitale / Stuhlfarbe Shädel (Plagioephalus, Synostosen) Bewegungsapparat (Hände, Füsse, Hüften) SIDS Vitamin D-Prophylaxe Unfallverhütung (Halsketthen / Auto) Shlafen / Shreien (Shaken Baby) Ernährung / Stillsiherung Shnuller Rauhfreie Umgebung Veränderungen der Lebenssituation Ressouren der Mutter / Familie Einbezug des Vaters Ausserfamiliäre Betreuung 2011 Swiss Soiety of Paediatris

4 Entwiklung 4M 6M 4normal/ja 8auffällig/nein niht untersuht /erfr. normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. Gewiht :... P... Korr. A.:... Zwishenanamnese Shwierige Situationen Impfreaktion Ernährung (Stillen / Shoppen / Shnuller) Shlafen / Shreien Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister / Paarbeziehung Ausserfamiliäre Betreuung / Erwerbstätigkeit der Mutter / des Vaters Risikofaktoren Misshandlung (z.b. Shlafstörung, Shreien, häuslihe Gewalt) Spontanmotorik harmonish, symmetrish Rükenlage: Kopf in Mittellage gehalten Hebt Kopf aktiv Bauhlage: Kopf hohgehalten Stützt sih auf Unterarme Traktion: Kopf mitgenommen Arme und Beine flektiert Sitzend gehalten: Ziemlih gute Kopfkontrolle Shwebehaltung: Kopf leiht unter Horizontale Rumpf gestrekt, Beine flektiert Kippen: Unvollständige Abduktion der Beine Beginnt bds. zu greifen Primitivreflexe / Tonus Gewiht :... P... Korr. A.: Zwishenanamnese Ernährung (Stillen / Shoppen / Beikost) Shlafen / Shreien Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister / Paarbeziehung Ausserfamiliäre Betreuung / Erwerbstätigkeit der Mutter / des Vaters Risikofaktoren Misshandlung (z.b. Shlafstörung, Shreien, Fremdeln, häuslihe Gewalt) Spontanmotorik harmonish, symmetrish Rükenlage: Hebt und hält Kopf aktiv Kann Füsse ergreifen Dreht sih zur Seite Bauhlage: Kopf hohgehalten Stützt sih auf Hände Beine gestrekt Traktion: Hebt Kopf initial selber Arme und Beine flektiert Sitzend gehalten: Gute Kopfkontrolle Stützt sih nah vorne ab Shwebehaltung: Kopf über Horizontale Rumpf gestrekt, Beine flektiert Greift bds. palmar / transferiert Versuht ausserhalb der Reihweite zu greifen Primitivreflexe vershwindend / Tonus Namedes Kindes: - Spiel Sprahe Untersuhung Labor / Teste antizipatorishe Erkundet oral Blikt Untersuher an und nah (verfolgt) Responsives Läheln Gurrt / gibt Geräushe von sih, variiert Meist zufrieden / lähelt Leiht beruhigbar / tröstbar Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle Augen (brehende Medien klar, kein Shielen) Ohren: Lausht auf Geräushe, Spieldose Wendet sih Geräushquelle zu (Hohtonrassel) Hält inne auf Ansprahe Herz / Kreislauf / Inguinalpulse / Atmung Abdomen / Genitale Shädel / Bewegungsapparat Unfallverhütung (Wikelplatz / Halsketthen / Auto) Shlafen / Shreien (Shaken Baby) Ernährung / Stillsiherung / Kariesprophylaxe / Shnuller / Zahnen Bewegungsbedürfnis des Kindes Ressouren der Mutter / Familie Rauhfreie Umgebung Erkundet oral und manuell Laht laut Interessiert sih für die Umgebung Frühdialog (Turntaking) Lalllaute (Konsonanten) Selbstregulation Untersheidet Bekanntes / Unbekanntes Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle Augen (brehende Medien klar, kein Shielen) Ohren: Lausht auf Geräushe, Spieldose Wendet sih Geräushquelle zu (Hohtonrassel) Hält inne auf Ansprahe Herz / Kreislauf / Atmung Abdomen / Genitale Shädel / Bewegungsapparat Ev. Hb Unfallverhütung (Exploration der Wohnung / Bad /Auto) Fremdeln Ernährung / Kariesprophylaxe / Shnuller / Zahnen Ressouren der Mutter / Familie Rauhfreie Umgebung Medien (TV ist kein Babysitter) 2011 Swiss Soiety of Paediatris

5 Entwiklung 9M 12M 4normal/ja 8auffällig/nein niht untersuht /erfr. normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. Gewiht :... P... Korr. A.:... Zwishenanamnese Ernährung (Stillen / Shoppen / Beikost) Shlafen Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister Ausserfamiliäre Betreuung / Erwerbstätigkeit der Mutter / Vater Risikofaktoren Misshandlung ( z.b. Shlafstörung, Shreien, Fremdeln, häuslihe Gewalt) Spontanmotorik harmonish, symmetrish Kann Position verändern Rükenlage: Ergreift Füsse Bauhlage: Kann sih drehen Kann sih irgendwie fortbewegen Sitzt mit gutem Gleihgewiht Stehend gehalten: Gewihtsübernahme mit plantigraden Füssen Shwebehaltung: Symmetrishe Fallshirmreaktion positiv Primitivreflexe vershwunden Gezieltes Greifen (palmar mit Daumenopposition) Transferiert Gegenstand Gewiht :... P... Korr. A.: Zwishenanamnese Ernährung (Stillen / Essen), partizipierend Shlafen Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister Ausserfamiliäre Betreuung / Erwerbstätigkeit der Mutter / Vater Risikofaktoren Misshandlung ( z.b. Shlafstörung, Fremdeln, häuslihe Gewalt) Spontanmotorik harmonish, symmetrish Maht Übergänge: Bauh-Rükenlage Zieht sih zum Stehen hoh Kann sih auh anders fortbewegen (shuffling) Geht an Händen /oder Möbeln entlang Pinzettengriff Kann einen Gegenstand ergreifen und loslassen Greift ausserhalb seiner Reihweite Namedes Kindes: - Spiel Sprahe Erkunden (oral, manuell, visuell) Versuht Verlorenes zu erreihen Findet verstekte Gegenstände (Objektpermanenz) Lallketten / Laht laut Versuht Aufmerksamkeit auf sih zu lenken Interessiert sih für die Umgebung Wendet sih Geräushquelle (Stimme) zu Reagiert auf seinen Namen Selbstregulation Fremdet Suht und findet verstekten Gegenstand (Objektpermanenz) Legt Gegenstand in Behälter (nah Demonstration) Hält Telefon ans Ohr, führt Löffel zum Mund Shlägt Klötzhen aufeinander Will Aufmerksamkeit auf sih lenken Referentieller Blikkontakt vorhanden Sagt einzelne Worte / laht laut Reagiert auf Frage: «Wo ist Mama?» Reagiert auf seinen Namen Ahmt Mimik, Gesten und Sprahlaute nah Gibt auf Aufforderung einen Gegenstand Zeigt mit Finger auf Einzelheiten einer Puppe Selbstregulation Fremdet Interessiert sih für die Umgebung Kann sih selbst beshäftigen Untersuhung Labor / Teste Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle Augen / Ohren / Gehör (Hohtonrassel bds. unauffällig) Herz / Kreislauf / Atmung Abdomen / Genitale (Hodenlage, Labien) Shädel / Bewegungsapparat Reflexe / Tonus Ev. Hb Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle Augen (kein Shielen, Stereotest / Brükner-Test) Ohren / Gehör (Hohtonrassel bds. unauffällig) Herz / Kreislauf / Atmung Abdomen / Genitale (Hodenlage, Labien) Shädel / Bewegungsapparat Reflexe / Tonus antizipatorishe Unfallverhütung (Exploration der Wohnung / Bad /Auto / Gehhilfe) Die Gefahren nehmen mit Bewegungsradius zu Fremdeln Ernährung / Kariesprophylaxe / Shnuller / Zahnen Ressouren der Mutter / Familie Rauhfreie Umgebung Unfallverhütung ( Aufsteigen / Runterfallen / Exploration der Wohnung / Treppen sihern / Bad /Auto) Ernährung / Kariesprophylaxe / Shnuller / Zahnen Erziehungsstil (Fit / Misfit) Ressouren der Mutter / Familie Rauhfreie Umgebung Medienumgang (TV, Radio, Dauerimmission) 2011 Swiss Soiety of Paediatris

6 Entwiklung 18M 24M 4normal/ja 8auffällig/nein niht untersuht /erfr. normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. Gewiht :... P... Korr. A.:... Zwishenanamnese Ernährung (partiell selbständig) Shlafen Interaktion / Bindung / Vertrautheit / Eltern siher Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister Ausserfamiliäre Betreuung Erwerbstätigkeit Eltern / Kinderkontakte Risikofaktoren Misshandlung (z. B. Trotzen, Shlafstörung, Fremdeln, häuslihe Gewalt) Steht frei auf, gutes Gleihgewiht Kann selbständig gehen, vorwärts und rükwärts Kommt Treppe hinauf / hinunter Greift mit Pinzettengriff / hantiert bimanuell Gewiht :... P... Korr. A.: Zwishenanamnese Ernährung (weitestgehend selbständig) Shlafen Sauberkeit Interaktion / Bindung / Trennung Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister Ausserfamiliäre Betreuung Erwerbstätigkeit Eltern / Kinderkontakte Risikofaktoren Misshandlung ( z.b. Trotzen, Shlafstörung, Fremdeln, häuslihe Gewalt) Kann selbständig gehen, vor- und rükwärts Rennt Steigt die Treppe hinauf / hinunter Stoppt, wehselt Rihtung Spielt Fussball, wirft Ball Steigt auf Kinderstuhl und setzt sih Zweibeinhüpfen Hantiert bimanuell Benutzt Tasse / Löffel selbstständig / wäsht Hände Namedes Kindes: - Spiel Sprahe Untersuhung antizipatorishe Inhalt- / Behältniskonzept Nimmt / gibt Rosinen aus / in Fläshhen Kippt Inhalt aus Fläshhen (nah Demonstration) Blättert in Bilderbuh Vertikales Bauen (Turm mit 2-3 Klötzhen) Funktionelles Spiel vorhanden Einfügen von einzelnen Formen in Formbox Maht Hausarbeiten nah Benutzt Tasse / Löffel selbstständig Gibt Puppe zu essen Kritzelt spontan (spitz) Referenzieller Blikkontakt Kann Absihten ausdrüken Spriht Wörter ( z.t. Lautmalereien) Gibt auf Aufforderung einen Gegenstand ( z.b. Puppe, Ball, Tasse) Selbstregulation Bittet um Hilfe Trotzreaktionen Augen (kein Shielen, Langtest / Brükner-Test) Ohren / Gehör (Hohtonrassel bds. unauffällig / evtl. Tympanometrie) Herz / Kreislauf / Atmung Abdomen / Genitale Hodenlage / Labiensynehie / Atresie Shädel / Bewegungsapparat Reflexe / Tonus Unfallverhütung (Aufsteigen / Stürze / Ertrinken / Verbrennen / Exploration Wohnung, Treppen sihern) Ernährung / Kariesprophylaxe / Shnuller / Zahnen Sauberkeitserziehung Autonomie Erziehungsstil (Fit / Misfit) Rauhfreie Umgebung Medienumgang (TV, Radio, Dauerimmission) Maht Hausarbeiten nah Vertikales Bauen (Turm mit 5 Klötzhen) Horizontales Bauen (Zug) Alle Formen Versuh / Irrtum in Formbox Dekel aufshrauben Beahtet Handlungsresultat Shaut gerne Bilderbüher an Zieht Kleidungsstüke aus Kritzelt spontan (rund) Sequentielles Spiel Referenzieller Blikkontakt «Was?» Fragen Kann Absihten sprahlih ausdrüken Sagt «NEIN» Spriht Worte Rihtet Wort an Gegenüber Nennt sih beim Namen Versteht einfahe Aufforderungen Verfolgt Erwahsenenkonversation Selbstregulation Trotzen, Eifersuht Versteht Gegenüber / andere Kinder Kann alleine spielen Erkennt sih im Spiegel Augen (kein Shielen, Langtest / Brükner-Test) Ohren / Gehör (Hohtonrassel bds. unauffällig / evtl. Tympanometrie) Herz / Kreislauf / Respiration Abdomen / Genitale (Benennung?) Hodenlage / Labiensynehie / Atresie Shädel / Bewegungsapparat Reflexe / Tonus Unfallverhütung (Aufsteigen / Stürze / Ertrinken / Verbrennen / Exploration Wohnung, Treppen sihern) Ernährung / Kariesprophylaxe / Shnuller Sauberkeitserziehung Autonomie Erziehungsstil (Fit / Misfit) Rauhfreie Umgebung Medienumgang (TV, Radio, Dauerimmission) Ängste 2011 Swiss Soiety of Paediatris

7 Entwiklung 3J 4J 4normal/ja 8auffällig/nein niht untersuht /erfr. normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. Datum:... Alter :... Gewiht :... P... BD:... BMI :... Zwishenanamnese Ernährung (isst selbstständig) Shlafen Sauberkeit Interaktion / Bindung / Trennung Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Geshwister / Ressouren Ausserfamiliäre Betreuung / Kinderkontakte Risikofaktoren Misshandlung ( z.b. Trotzen, Shlafen, häuslihe Gewalt) Spezielle Förderung, Behandlung, Therapien Steigt Treppe freihändig im Nahstellshritt Einbeinstand vorgezeigt kurz möglih Fährt Dreirad Zweibeinhüpfen siher Perlenkette aufreihen Shneidet einhändig Datum:... Alter :... Gewiht :... P... BD:... BMI : Zwishenanamnese Ernährung (isst selbstständig) Shlafen Sauberkeit Interaktion / Bindung / Trennung Befindlihkeit Kind / Eltern Familiäres Umfeld / Ressouren Ausserfamiliäre Betreuung / Kinderkontakte Rükmeldung Spielgruppe / Krippe Risikofaktoren Misshandlung (z.b. Mobbing, häusl. Gewalt, Umgang mit / Bennennung Geshlehtsteile) Spezielle Förderung, Behandlung, Therapien Freies Treppengehen, alternierender Shritt Einbeinstand während wenigen Sekunden Einbeiniges Hüpfen Trägt ein gefülltes Glas (ohne auszushütten) Ball fassen, werfen, prellen Knöpfe auf- und zumahen Praxie unauffällig (Umgang mit Shere/Griffel /Klebband) Zeihnet Kopffüssler Namedes Kindes: - Spiel Vertikales und horizontales Bauen (Brüke, Treppe) Geplantes Symbolspiel Erkennt fehlende Bildteile Antizipiert alle Formboxformen Kann Linie nahzeihnen Untersheidet / sortiert Farben / gross und klein Kann sih auf ein Spiel konzentrieren Kann einfahe Spielregeln befolgen Kann kurze und lange Linie untersheiden Mengenbegriff: Gibt auf Aufforderung 3... Sprahe «Warum?» und «Wo?» Fragen Sprahe für dritte verständlih Sagt «Ih» Fragt nah abwesenden Personen Berihtet über Erlebtes, führt kleines Gespräh Benennt Tiere, Gegenstände, Kategorien Mehrwortsätze Differenzierter Wortshatz (keine Passepartout-Wörter) Vergangenheitsformen, Plural, Präpositionen Kennt und sagt seinen Vor- und Nahnamen Versteht zweiteilige / absurde Aufforderungen Kooperiert gut mit dem Untersuher Maht Haupt- und Nebensätze Versteht «Müde sein, Hunger haben» Kann am Telefon längere Konversationen führen Kurze Geshihte verstehen und erzählen Kennt die Hauptfarben Versteht Präpositionen ( z.b. vor, hinter, nah) Versteht mehrteilige Aufforderungen Fragt nah der Bedeutung von Wörtern Selbstregulation Kooperiert mit Untersuher Suht Kinderkontakte Hilft im Hauhalt Kennt sein Geshleht (Benennung?) Kann sih von Mutter trennen Kann einzelne Kleider anziehen Isst selbstständig mit Löffel und Gabel Selbstregulation Kleidet sih ohne Anleitung an Erträgt mehrstündige Trennung von Mutter Ist troken Tag und Naht Versteht Gegenüber (Theory of mind) Verhandelt / diskutiert Spielt mit anderen Kindern / Rollenspiele Kennt sein Geshleht (Benennung?) Untersuhung Augen (kein Shielen, Langtest / Brükner-Test) Ohren / Gehör (Hohtonrassel / Tympanometrie bds. unauffällig) Mund / Mundhöhle / Zähne Herz / Kreislauf / Atmung Abdomen / Genitale (Synehie / Hymen / Vorhaut / Hodenlage) Shädel / Bewegungsapparat Reflexe / Tonus Augen (kein Shielen, Brükner-Test, Visus bds. normal) Ohren / Gehör (Flüstersprahe / Tympanometrie / Sprahaudiometrie bds. unauffällig) Mund / Mundhöhle / Zähne Herz / Kreislauf / Respiration Abdomen / Genitale (Synehie / Hymen / Vorhaut / Hodenlage) Bewegungsapparat (Beinl., Bewegl., Füsse, Ahsen) Reflexe / Tonus Unfallverhütung (Verkehrsmittel, Strassenverkehr) Unfallverhütung (Verkehrsmittel, Strassenverkehr) antizipatorishe Autonomie / Nein Sagen Hierarhie (wer bestimmt in der Familie?) Spielgruppe / Kindergarten / Förderung Erziehungsstil (Fit / Misfit) Sauberkeitsentwiklung (Signalisiert Harn- und Stuhldrang) Ernährung /Junk Food Rauhfreie Umgebung Medienumgang ( TV, Radio, Dauerimmission) Autonomie / Nein Sagen Hierarhie (wer bestimmt in der Familie?) Erziehungsstil (Regeln, Konsequenz, Fit / Misfit) Beispielverhalten Eltern und Familie Sauberkeitsentwiklung Ernährung / Junk Food Rauhfreie Umgebung Medienumgang ( TV, Radio, Dauerimmission) Bewegung in freier Natur fördern Kindergartenbereitshaft 2011 Swiss Soiety of Paediatris

8 6J Gewiht :... P... BD:... BMI:... Tanner :... Pubes P :... Brustentwiklung Testes ml :... B:... 4 normal/ja 8 auffällig/nein niht untersuht /erfr. Zwishenanamnese Ernährung Sauberkeitsentwiklung Allergien Familiäres Umfeld /ausserfamiliäre Betreuung Rükmeldung Kindergarten Risikofaktoren Misshandlung ( z.b. Mobbing, häuslihe Gewalt, Umgang mit / Bennennung Geshlehtsteile) 3 J 4 J Gesellfiguren Formen welhe das Kind in angegebenem Alter reproduzieren können sollte Namedes Kindes: Entwiklung Fährt Zweirad Kleidet sih ohne Anleitung an Feinmotorik / Koordination / Praxie / Zeihnen Sequentielle Fingerbewegungen / Stekbrett Spezielle Förderung / Behandlung / Therapien Sprahe Familie Freizeit Freunde Untersuhung antizipatorishe Spriht grammatikalish korrekt Maht korrekte Haupt- und Nebensätze Alle Laute bis auf s /sh Grosser Wortshatz Kann Funktionen (Uhr, Radio) erklären Mengenbegriff und -konstanz Erfasst Handlungsablauf in Bildergeshihte Phonologishes Bewusstsein (Lesefit) Selbstregulation Ist troken Tag und Naht Besuht den Kindergarten Spielt mit andern Kindern Kann sih auf ein Spiel konzentrieren Befolgt Spielregeln Familiensituation (getrennt / geshieden / Pathwork) Beziehung zu Eltern unproblematish Ist in der Regel tagsüber niht allein / Fremdbetreuung Keine Überbehütung / Laissez-faire / Verwahrlosung Tashengeld Mindestens ein(e) gute(r) Freund(in) Keine Tendenz zu Rükzug oder Isolation Haut / Nägel / Haare Mund / Mundhöhle / Zähne Augen / Visus Ohren / Gehör / Audiometrie (Tympanometrie) Herz / Kreislauf / Blutdruk / Atmung Abdomen / Genitale BA: Rotationsfehler / Beinahsen / Beinlänge / Füsse Rüken (Skoliose) Unfallverhütung (Strassenverkehr, Velo, Shulweg) Autonomie Hierarhie (wer bestimmt in der Familie?) Erziehungsstil (Regeln, Konsequenz, Fit / Misfit) Beispielverhalten Eltern und Familie Ernährung /Junk Food Rauhfreie Umgebung Medienumgang ( TV, Radio, Dauerimmission) Bewegung in freier Natur fördern Shulbereitshaft Mobbing J 5 J J 6 J 7 J Strihmännhen zeihnen (auf seperatem Blatt) 2011 Swiss Soiety of Paediatris

9 10J Gewiht :... P... BD:... BMI:... Tanner :... Pubes P :... Brustentwiklung Testes ml :... Menarhe:... B:... normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. 12J normal/ja 8 auffällig/nein niht untersuht /erfr. Zwishenanamnese Allergien Leistungsfähigkeit, Atemnot, Ernährung (Zusammensetzung / Störungen) Shlafstörungen Harn- / Stuhlfrequenz / Verstopfung Familiäres Umfeld /ausserfamiliäre Betreuung Rükmeldungen Shule Spezielle Förderung / Behandlung / Therapien Berufstätigkeit /Abwesenheiten der Bezugspersonen HEADSS Gewiht :... P... BD:... BMI:... Tanner :... Pubes P :... Brustentwiklung Testes ml :... Menarhe:... B:... Zwishenanamnese Allergien Hautprobleme Leistungsfähigkeit, Atemnot, Anstrengungsasthma Ernährung (Zusammensetzung / Störungen) Shlafstörungen Funktionelle Beshwerden (Kopf- / Bauh- / Gelenk- / Rükenshmerzen) Harn- / Stuhlfrequenz / Verstopfung Familiäres Umfeld / ausserfamiliäre Betreuung Rükmeldungen Shule Gemütsshwankungen Spezielle Förderung / Behandlung / Therapien Berufstätigkeit /Abwesenheiten der Bezugspersonen HEADSS Namedes Kindes: Körperbild Sexualität Shule Soziales Autonomie Familie Freizeit Freunde Untersuhung antizipatorishe Akzeptanz des eigenen Körpers Ist über bevorstehende Pubertät aufgeklärt Wer klärt auf? Geht gerne zur Shule Gute Beziehung zu Lehrpersonen Shulleistungen zufriedenstellend Keine Probleme Shulweg / Pause / Mobbing Kann sih wehren / vor Gewalt shützen Keine kulturelle Entwurzelung / Integrationsprobleme Keine Mediensuht Gesundes Selbstbewusstsein Berufswunsh Familiensituation (getrennt / geshieden / Pathwork) Beziehung zu Eltern unproblematish Ist in der Regel tagsüber niht allein / Fremdbetreuung Keine Überbehütung / Laissez-faire / Verwahrlosung Tashengeld Mindestens ein(e) gute(r) Freund(in) Peer-Gruppe / Integration Keine Tendenz zu Rükzug oder Isolation Sportlub / Jugendriege / Musik / Hobbies et. Haut / Nägel / Haare Körperhygiene / Fluor Mund / Mundhöhle / Zähne Augen / Visus Ohren / Gehör / Audiometrie (Tympanometrie) Herz / Blutdruk / Lunge Abdomen / Genitale BA: Rotationsfehler / Beinahsen / Beinlänge / Füsse Rüken (Skoliose / Kyphose / Rundrüken) Haltungsshwähe / Hypotonie Adipositas Hodenlage Autonomie Hierarhie (wer bestimmt in der Familie?) Erziehungsstil (Regeln, Konsequenz, Fit / Misfit) Risikoverhalten / Unfallprävention Ernährung / Diäten / Junk Food Rauhfreie Umgebung Medienumgang ( TV, Radio, MP3-Player, Handy, Dauerimmission) Rauhen / Drogenkonsum Sexueller Missbrauh Akzeptanz des eigenen Körpers Subjektives Körperbild (Über- / Untergewiht) Aufgeklärt Geht gerne zur Shule Gute Beziehung zu Lehrpersonen Shulleistungen zufriedenstellend Keine Probleme Shulweg / Pause / Mobbing Kann sih wehren / vor Gewalt shützen Keine kulturelle Entwurzelung / Integrationsprobleme Keine Mediensuht Gesundes Selbstbewusstsein Berufswunsh Familiensituation (getrennt / geshieden / Pathwork) Beziehung zu Eltern unproblematish Ist in der Regel tagsüber niht allein / Fremdbetreuung Keine Überbehütung / Laissez-faire / Verwahrlosung Tashengeld Mindestens ein(e) gute(r) Freund(in) Peer-Gruppe / Integration Keine Tendenz zu Rükzug oder Isolation Weitere Bezugspersonen Sportlub / Jugendriege / Musik / Hobbies et. Haut / Nägel / Haare Körperhygiene / Fluor Mund / Mundhöhle / Zähne Augen / Visus Ohren / Gehör / Audiometrie (Tympanometrie) Shilddrüse Herz / Blutdruk / Lunge Abdomen / Genitale / Hodenlage BA: Rotationsfehler / Beinahsen / Beinlänge / Füsse Rüken (Skoliose / Kyphose / Rundrüken) Haltungsshwähe / Hypotonie Adipositas Autonomie Hierarhie (wer bestimmt in der Familie?) Erziehungsstil (Regeln, Konsequenz, Fit / Misfit) Risikoverhalten / Unfallprävention Ernährung / Diäten / Junk Food Rauhfreie Umgebung Medienumgang ( TV, Radio, MP3-Player, Handy, Dauerimmission) Rauhen / Drogenkonsum Sexueller Missbrauh 2011 Swiss Soiety of Paediatris

10 14 J Gewiht :... P... BD:... BMI:... Tanner :... Pubes P :... Brustentwiklung Testes ml :... Menarhe:... B: normal/ja 8 auffällig/nein niht untersuht /erfr. normal/ja auffällig/nein niht untersuht /erfr. Zwishenanamnese Allergien Hautprobleme Leistungsfähigkeit, Atemnot, Anstrengungsasthma Ernährung (Zusammensetzung / Störungen) Shlafstörungen Funktionelle Beshwerden (Kopf- / Bauh- / Gelenk- / Rükenshmerzen / Orthostase) Harn- / Stuhlfrequenz / Verstopfung Rükmeldungen Shule Gemütsshwankungen Spezielle Förderung / Behandlung / Therapien Berufstätigkeit / Abwesenheiten der Bezugspersonen HEADSS antizipatorishe Autonomie Hierarhie (wer bestimmt in der Familie?) Erziehungsstil (Regeln, Konsequenz, Fit / Misfit) Risikoverhalten / Unfallprävention Ernährung / Diäten /Junk Food Rauhfreie Umgebung Medienumgang ( TV, Radio, MP3-Player, Handy, Dauerimmission) Rauhen / Drogenkonsum Sexueller Missbrauh Selbstuntersuhung Mammae / Testes Abshied / Weiterbetreuung Namedes Jugendlihen :... Körperbild Sexualität Shule Soziales Autonomie Familie Freizeit Freunde Untersuhung Ist mit eigenem Körper zufrieden Sexualentwiklung / Hetero- / Homosexualität ansprehen / Partner / GV Menstruation (Dysmenorrhö / Blutungsunregelmässigkeiten) Verhütung / Pille danah Über HIV / Geshlehtskrankheiten orientiert Genügende Kalziumeinnahme Rauht / Trinkt niht Kein Drogenkonsum Keine Hinweise für Anorexie / Bulimie Geht gerne zur Shule / in die Lehre Shulleistungen zufriedenstellend Realistishe Berufspläne / Berufswunsh Keine Probleme Shulweg / Pause / Mobbing Kann sih wehren / vor Gewalt shützen / Gruppendruk entziehen Keine kulturelle Entwurzelung / Integrationsprobleme / Bandenbildung Keine verstekte Depression / Suizidalität Keine Mediensuht Gesundes Selbstbewusstsein Familiensituation (getrennt / geshieden / Pathwork) Beziehung zu Eltern unproblematish Fremdbetreuung Keine Überbehütung / Laissez-faire / Verwahrlosung Tashengeld Mindestens ein(e) gute(r) Freund(in) Eltern akzeptieren Freund / Freundin Peer- Gruppe / Integration Keine Tendenz zu Rükzug oder Isolation Weitere Bezugspersonen Sportlub / Jugendriege / Gruppenaktivitäten / et. Haut / Nägel / Haare Körperhygiene / Fluor Mund / Mundhöhle / Zähne Augen / Visus Ohren / Gehör / Audiometrie (Tympanometrie) Shilddrüse Herz / Blutdruk / Lunge Abdomen / Genitale BA: Rotationsfehler / Beinahsen / Beinlänge / Füsse Rüken (Skoliose / Kyphose / Rundrüken) Haltungsshwähe / Hypotonie Gewihtsprobleme (Adipositas / Anorexie) Hodenlage / Varikozele / Gynäkomastie Weiteres 2011 Swiss Soiety of Paediatris

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

15 17,5 kg (Geburtsgewicht verfünffacht) 6 Jahre ca. 120 cm 18-21 kg (Geburtsgewicht versechsfacht) 12 Jahre ca. 150 cm 40 kg

15 17,5 kg (Geburtsgewicht verfünffacht) 6 Jahre ca. 120 cm 18-21 kg (Geburtsgewicht versechsfacht) 12 Jahre ca. 150 cm 40 kg Pädiatrie: Entwicklung und Wachstum Entwicklung eines Kindes von vielen Faktoren abhängig - genetische Anlage - Umwelteinflüsse - Eigenaktivität Körperproportion verschieben sich im Laufe des Wachstums

Mehr

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 Ich geh zur U! Und Du? 10 Chancen für Ihr Kind Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9. ? untersuchungen Warum... sind die Früherkennungsso wichtig? Ihre

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

zh aw Building Competence. Crossing Borders Center for strategic Management Center for Emerging Markets

zh aw Building Competence. Crossing Borders Center for strategic Management Center for Emerging Markets 2i>r;h«f Honshukt für Angetanste Wfwrw^wten Center for strategi Management Center for Emerging Markets aw Synergo Shool of Management and Law Masterprogramm "Integrated Produt Development" (HS 09) Risk

Mehr

Homöopathischer Fragebogen!

Homöopathischer Fragebogen! Homöopathischer Fragebogen Liebe Patientin, Lieber Patient Bitte füllen Sie den Fragebogen gründlich aus und senden Sie mir diesen vor unserem Termin zurück. Bitte bringen Sie allfällige diagnostische

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

Fragebogen: Ist Ihr Sprachverhalten förderlich?

Fragebogen: Ist Ihr Sprachverhalten förderlich? Fragebogen: Ist Ihr Sprachverhalten förderlich? 1. In der Spielgruppe hören Sie, wie eine Mutter das Plaudern ihres 9-Monate-altes Baby ögögögögögögögö im Spiel nachmacht. Welche Reaktion könnte am ehesten

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung

MUSTER. careforce. 1. Klient/-in. 2. Betreuer/-in #1. 3. Betreuer/-in #2. 4. Careforce - Qualitätssicherung 1. Klient/-in Frau/Herr: geb. am / in: Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 2. Betreuer/-in #1 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr: wohnhaft in: Telefon: 3. Betreuer/-in #2 Frau/Herr: geb. am / in: Soz.Vers.Nr:

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

ISBN 978-3-945374-03-0. 2014 Simone C.N. Lube Verlag: erfolgsevents GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch auszugsweise

ISBN 978-3-945374-03-0. 2014 Simone C.N. Lube Verlag: erfolgsevents GmbH. Alle Rechte vorbehalten, auch auszugsweise Simone C.N. Lube I Profi Die Bedienungsanleitung Das Geheimnis glücklicher Babys: Was 90% der Eltern nicht wissen 1 Für dich, lieber Mann, Weggefährte und Superdad, mit der ganzen Liebe deiner Frau, die

Mehr

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Freihanteltraining bietet einen großen Vorteil gegenüber Gerätetraining: Es werden zusätzlich zur trainierten Muskulatur auch stabilisierende Muskelschlingen

Mehr

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT

WWW.TATWELLNESS.COM. Indikationnliste zur. Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT WWW.TATWELLNESS.COM Indikationnliste zur Selbsthilfe ANDREAS SCHAUFFERT INDIKATIONENLISTE zur Selbsthilfe. A-H 1. Allergien 2. Allgemeine Allergien 3. Arthritis 4. Asthma 5. Arthrose 6. Augen- und Ohrenentzüdung

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit aerobic & class entspannung Yoga zu zweit 20 trainer 1/2009 entspannung aerobic & class Mit Partneryoga Brücken bauen Als Paar gemeinsam Yoga zu praktizieren, kann Beziehungen vertiefen. Durch Paarübungen

Mehr

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Erfolg = workout + rollout Massieren Kräftigen Dehnen Mobilisieren Einführung Übungen mit der Black Roll können Verspannungen im Gesäss- und Rückenbereich lösen.

Mehr

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Beruflich 13 Jahre Journalist 7 ¾ Jahre Redaktor bei einer Zürcher Kommunikationsagentur seit 1. August 2009 Kommunikationsberater Baudirektion

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

DEUTSCHE ANLEITUNG 1

DEUTSCHE ANLEITUNG 1 DEUTSCHE ANLEITUNG 1 Willkommen in der ERGOBABY Familie Vom Moment der Geburt an wird es für Sie nichts schöneres geben als Ihr Baby ganz nah bei sich zu tragen. Und Ihr Baby wird es lieben, Ihren vertrauten

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Presse-Charts: Beauty-Studie. Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen

Presse-Charts: Beauty-Studie. Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen Presse-Charts: Beauty-Studie Zufriedenheit mit dem Aussehen, Problemzonen, Einstellung zu Schönheitsoperationen April 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews

Mehr

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15 Hebel vertikal stellen und auf Sitz setzen. Sitzhöhe justieren, dass Oberarme waagerecht bewegt werden können. Ellenbogen hinter Armpolster legen. Unterarme zeigen nach

Mehr

IV Zu den verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsaspekten

IV Zu den verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsaspekten IV Zu den verschiedenen Beobachtungs- und Dokumentationsaspekten Wie das vorhergehende Kapitel zeigt, sind Sie verpflichtet, die Entwicklung der Kinder zu beobachten und dokumentieren. Die Bildungspläne

Mehr

Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst

Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst 1 Bleiben Sie fit Machen Sie mit! Wer jeden Tag, auf dem Fahrersitz dafür sorgt, dass Bahn und Bus sich

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Prävention. Fit auf langen Fahrten

Prävention. Fit auf langen Fahrten Prävention Fit auf langen Fahrten Treib Sport oder bleib gesund? Das geflügelte Wort hat im heutigen Arbeitsleben keinen Platz mehr. Denn der Beruf hat uns zunehmend sesshaft gemacht. Ob im Büro oder auf

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd Vorwort: Werner Eisele Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd In Deutschland und den anderen Industriestaaten stehen Rückenschmerzen an der Spitze der Beschwerden. Die Sozialmedizin hat hierfür eine biopsychosoziale

Mehr

Relativitätstheorie. Relativitätstheorie 345. Um das Jahr 1600. Um das Jahr 1900. Um das Jahr 2000. Wie wird es im Jahr 2200 aussehen?

Relativitätstheorie. Relativitätstheorie 345. Um das Jahr 1600. Um das Jahr 1900. Um das Jahr 2000. Wie wird es im Jahr 2200 aussehen? Relatiitätstheorie Zeitreisen Reisen in die Vergangenheit oder Zukunft sind beliebte Themen für Siene- Fition-Romane. Darin lassen sih mit Hilfe on Zeitmashinen Personen in beliebige Epohen ersetzen. Man

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Pflegerische Aspekte nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation

Pflegerische Aspekte nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation Pflegerische Aspekte nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation Krankenpflegerin in der Onkologie Die Klinik für Tumorbiologie, Freiburg besteht aus der Klinik für internistische Onkologie und der

Mehr

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Wadenmuskulatur Move: Mit leichtem Ausfallschritt gerade hinstellen, das hintere Bein leicht beugen. Die Fußspitzen zeigen nach vorne und

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015)

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Die Sammlung der hier genannten Termine erfolgt mit großer Sorgfalt. Sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr