Vorsorge 2020 Referat Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorge 2020 Referat Workshop"

Transkript

1 Vorsorge 2020 Referat Workshop Dr. Reto Leibundgut Partner 30. Januar 2014

2 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 2

3 Kapitalmärkte Rendite Demographie ALTERSVORSORGE 2020 Treibende Faktoren für 2. Säule 2. Säule 6 Quelle: BSV/Szenarien Rendite 10y Bundesobligationen Druck auf Umwandlungssatz 4 2 Quelle: SNB Datum Seite 3

4 ALTERSVORSORGE 2020 Eckpunkte Referenzalter bei Rentenbezug in beiden Säulen bei 65 Flexible und individuelle Gestaltung der Pensionierung Mindestumwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge anpassen und Leistungsniveau erhalten Überschussverteilung, Aufsicht und Transparenz im Geschäft mit der 2. Säule verbessern Leistungen und Beiträge an gesellschaftliche Entwicklungen anpassen Selbstständig Erwerbende und Arbeitnehmende in der AHV gleich behandeln Verbleibende Finanzierungslücken in der AHV mit MwSt statt Leistungsabbau überbrücken Liquidität der AHV in schlechten Zeiten schützen Finanziellen Handlungsspielraum des Bundes erhalten Finanzielle Auswirkungen auf die AHV und berufliche Vorsorge Seite 4

5 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 5

6 MASSNAHMEN IN DER 2. SÄULE Finanzierungs- und leistungsrelevante Massnahmen Mindestumwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge anpassen und Leistungsniveau erhalten Leistungen und Beiträge an gesellschaftliche Entwicklungen anpassen Anpassung des Umwandlungssatzes - Neuer BVG Mindest-UWS bei 6% - Schrittweise Anpassung über 4 Jahre von 6.8% auf 6% Änderung versicherter Lohn - Tieferer Koordinationsabzug (25% vom AHV Lohn) Änderung Sparbeitragssätze - Höhere Sätze für junge AN - Tiefere Sätze für 55-64jährige AN Änderung Eintrittsschwelle - Teilzeitarbeit und Berücksichtigung verschiedener Einkommen ( tiefere Eintrittsschwelle ) Minderleistung Mehrfinanzierung (Ansparen) Mindestens gleiche Altersleistung (Rente) Seite 6

7 Umwandlungssatz MASSNAHMEN IN DER 2. SÄULE Zinsannahme Sterblichkeit (Tafelwerke) Technischer Zins (hypothetische Rendite) Umwandlungssatz Sterblichkeit (BVG Generationentafel) Umwandlungssatz (6%) Implizit verwendeter technischer Zins 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% 5.0% 4.0% 3.0% 2.0% 1.0% 0.0% 0.0% 1.0% 2.0% 3.0% 4.0% Technischer Zins 5.0% 6.0% Impliziter TZ 2020 Impliziter TZ Aktuell Langfristiger Kapitalertrag Umwandlungssatz von 6% und aktuelle Sterblichkeitsannahmen implizieren einen technischen Zins von 3.5% Ein technischer Zins über dem langfristigen Kapitalertragsniveau führt zur Umverteilung von Aktiven zu Neurentnern und vice versa i Seite 7

8 MASSNAHMEN IN DER 2. SÄULE Technischer Zins im Marktumfeld Historische (!) Performance des Pictet BVG Index der letzten 15 Jahre ABER: Aussagekraft von historischen Werten für die Zukunft?! Seite 8

9 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 9

10 AGH Rente LANGFRISTIGE KOMPENSATION Effekt a priori: Kleinere Rente Beitragsprimat Altersguthaben UWS Altersrente 500'000 48' ' ' ' % 6.0% AGH UWS 6.8% UWS 6% 43'000 38' '000 33'000-28'000 Ohne kompensatorische Massnahmen hat Reduktion UWS eine Minderrente von 11.8% zur Folge Seite 10

11 AGH Rente LANGFRISTIGE KOMPENSATION Höheres AGH durch höhere Beitragssätze und koordinierten Lohn 500'000 48' ' ' ' % 6.0% AGH Alt AGH Neu UWS 6.8% UWS 6% 43'000 38' '000 33' '000 Höheres Altersguthaben durch Kompensationsmassnahmen: Beitragssätze Versicherter Lohn Seite 11

12 Versicherter Lohn LANGFRISTIGE KOMPENSATION Effekt Versicherter Lohn 80'000 70'000 60'000 50'000 40'000 30'000 20'000 10'000 VL Aktuell VL 2020 Starker Effekt der Reform 2020 auf kleine Löhne Kleiner Effekt für Löhne über BVG Maximum '000 40'000 60'000 80' ' '000 AHV Lohn Sozialpolitisch motivierte tiefere Eintrittsschwelle Seite 12

13 LANGFRISTIGE KOMPENSATION Effekt Sparbeitragssätze Höhere Beitragssätze für 35 bis 54jährige (11.5% statt 10% und 17.5% statt 15%) Tiefere Beitragssätze für ab 55jährige (17.5% statt 18%) Summe Lohnprozente aktuell: 500% Summe Lohnprozente 2020: 535% Seite 13

14 Sparbeiträge p.a. LANGFRISTIGE KOMPENSATION Kumulierter Effekt Versicherter Lohn und Sparbeiträge Jahre 35-44Jahre 12'000 12'000 10'000 10'000 8'000 8'000 6'000 6'000 4'000 4'000 2'000 2' '000 40'000 60'000 80' ' '000 40'000 60'000 80' ' Jahre Jahre 12'000 10'000 8'000 6'000 4'000 2' '000 40'000 60'000 80' '000 12'000 10'000 8'000 6'000 4'000 2' '000 40'000 60'000 80' '000 AHV Lohn p.a. Seite 14

15 AGH Verzinsung LANGFRISTIGE EFFEKTE Kumulierter Effekt: Altersguthaben nach Alter AHV Lohn % 1% 2% Seite 15

16 Ersatzquote in % von AHV-Lohn LANGFRISTIGE KOMPENSATION Massgeblich Betroffene 30% 25% 20% Berechnung der Ersatzquote basiert auf goldener Regel. Zeitgemäss? Leistungsziel der Vorsorge 2020 ist erfüllt: Keine Minderleistung für alle Lohnniveaus 15% 10% 5% 0% VL Aktuell VL ' ' '000 AHV Lohn Tiefere Lohnniveaus massgeblich besser gestellt Jährliche Mehrkosten von ca. Fr. 2.4 Mrd. gemäss BSV Seite 16

17 LANGFRISTIGE KOMPENSATION Überblick langfristige Effekte Gleichbleibende Rente bei tieferem Umwandlungssatz wird durch höheres AGH erreicht (goldene Regel bleibt unangetastet) Höheres AGH wird durch höhere Sparbeiträge und einen höheren versicherten Lohn erreicht Massgebliche Rentenverbesserung vor allem für tiefere Einkommen Solidarität zwischen Männer und Frauen, ledigen und verheirateten, kinderlosen und kinderreichen Versicherten bleiben bestehen Der im UWS enthaltene Technische Zins (rund 3.5%) ist näher am Renditepotential der Kapitalmärkte und erlaubt eher Gleichbehandlung von Aktiven und Neurentnern Jährliche Mehrkosten gemäss BSV von ca. Fr. 2.4 Mrd. (nominell) basieren massgeblich auf Annahmen bzgl. der Lohnstruktur Seite 17

18 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 18

19 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Generation Ü Alter bei Einführung Übertritt in Vorsorge Übertritt in Vorsorge 2020 mit Kompensationsmassnahmen Funktionsweise der Besitzstandwahrung Massgeblich Betroffene? Gesamtkosten? Besitzstandwahrung nur für Übergangsgeneration Seite 19

20 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Funktionsweise Kompensation Rente BVG 2020 < Rente BVG aktuell : Ausgleichszahlung zu höherem (rentenäquivalentem) Altersguthaben Rente BVG 2020 >= Rente BVG aktuell : Kein Ausgleich Ausgleichszahlungen werden von SiFo an betroffene VE geleistet Keine Ausgleichszahlung bei vorzeitiger Pensionierung(!) Finanzierung der Ausgleichszahlungen via Prozent der (BVG-)Lohnsumme SiFo-Ausgleich führt zu inter-ve (von früher intra-ve) Solidarität Betroffene VE? Betroffene Altersstrukturen? Seite 20

21 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Sicherheitsfonds Zuschuss Beiträge % Lohnsumme Ausgleichszahlungen SiFo-Ausgleich führt zu inter-ve (von früher intra- VE) Solidarität VE 4 VE mit schlechter Alterstruktur profitiert von SiFo Zahlungen (Überwälzung auf Aktive nicht möglich) VE 1 SiFo VE 3 Junge VE finanzieren rentnerlastige VE VE 2 SiFo glättet Alterstrukturen von VE? Umhüllende versus gesplittete Kassen? Seite 21

22 SiFo Zuschuss KURZFRISTIGE KOMPENSATION Ausgleichzahlung: Männer 45'000 40'000 35'000 30'000 SiFo Zuschuss nach Alter bei Einführung Je jünger die Versicherten, desto tiefer die Kompensation 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 0 Je tiefer der AHV Lohn desto tiefer die Kompensation 0 20'000 40'000 60'000 80' '000 AHV Lohn Alter 60 Alter 50 Alter 40 Annahmen: Volles Curriculum / kein Lohnwachstum / kein Zins Seite 22

23 SiFo Beitrag KURZFRISTIGE KOMPENSATION Ausgleichzahlung: Frauen 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5' ' ' '000 AHV Lohn Frau 60 Mann 60 Schattenrechnung mit Pensionierungsalter 64 führt zu merklich tieferen Ausgleichszahlungen für Frauen Seite 23

24 Kosten CHF Mio KURZFRISTIGE KOMPENSATION Gesamtkosten Ausgleichsmassnahmen (BSV-Schätzung) Unsicherheiten: Schätzgrössen? Auslegung 500 Gesamtkosten gemäss Bericht Graduelle Absenkung von UWS 6.8% zu 6.0% innert 4 Jahren Demographie Effekte Alter bei Einführungseffekt Seite 24

25 Kosten CHF Mio (nominell) KURZFRISTIGE KOMPENSATION Unsicherheit: Schätzgrössen Durchschnittliche Kompensation pro Neurentner Im Bereich Rentenbeginn Anzahl BVG- im * Neurentner * Minimum * Referenzalter = (Anteil) (Anteil) Geschätzte Gesamtkosten (nominell) Basis Variabel Variabel 35% 66.6% Jahr 2025 Fr. nominell, M (F) 38'616 (16'867) 34'362 (24'821) 35% 67% ~ Fr. Mio. 410 Sensitivität + Sensitivität - 45% 76% 25% 56% Auslenkung beider Stellgrössen um 10% Sensititivät + Basisszenario Sensitivität - Seite 25

26 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Unsicherheit : Auslegung und Umsetzung Gesplittete Kassen Umgang mit umhüllenden / gesplitteten Kassen. Es wird u.u. ein Anreiz geschaffen sämtliche Kassen in separate BVG- und rein überobligatorische PKs zu splitten Folge: Massive Erhöhung der Kompensationskosten! Einkauf in BVG Leistungen Handhabung Einkauf in BVG Leistungen Führt jeder BVG-Einkauf zu einer Reduktion der Kompensationszahlung? Folge: Reduktion der Kompensationskosten. Seite 26

27 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Überblick Übergangsgeneration Nach vollständiger Reduktion des UWS auf 6.0% betragen die vom BSVgeschätzen Kosten für die Übergangsgeneration rund 400 MCHF. Markante Abnahme dieser Kosten sobald die neuen Mehrbeiträge der jüngeren Versicherten erfolgen. Kosten der Übergangsgeneration sind mit Unsicherheit behaftet. Andere Parameter (insbesondere Anteil BVG und Vorbezug ) führen zu massgeblich anderen Gesamtkosten. Ausgestaltung der langfristigen Kompensationsmassnahmen (versicherter Lohn und Sparbeiträge) führen zu Solidaritäten in der kurzen Frist: Die langfristigen Mehrleistungen für die tiefen Einkommen werden auch (tendenziell) von jungen und tieflohn Versicherten finanziert. Unklarheiten in der Auslegung bzgl. umhüllenden und gesplitteten Kassen, welche u.u. Anreize schaffen, eine Kasse zu splitten. Seite 27

28 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 28

29 UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Fortbestehende und vorübergehende Umverteilung Umverteilung (Alter, Aktive zu Rentner, Einkommen, Geschlecht, Inter- und Intra VE) Endausgestaltung Übergangsgeneration Stellschrauben Umwandlungssatz (Mindestzins) Art, Dauer und Finanzierung der Übergangsmassnahmen Solidarität mehrheitlich intra VE inter und intra VE Massgebliche Umverteilung von Aktiven zu Neurentnern von Frauen zu Männern Zivilstand von kinderlos zu kinderreich von Jung zu Alt von jung umhüllenden VE zu alter BVG VE innerhalb Übergangsgeneration: Von tieferen zu höheren Einkommen Seite 29

30 SiFo Zuschuss Jährliches Äquivalent zum SiFo Beitrag in Lohnprozent (VL) UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Umverteilung via SiFo Absolute SiFo Beiträge Perspektive: Netto Nehmer/Geber 45'000 40'000 35'000 30'000 Alter 60 Alter 50 Alter 40 12% 10% 8% 25'000 20'000 6% 15'000 4% 10'000 5'000 2% ' ' '000 AHV Lohn 0% - 50'000 Versicherter Lohn Momentane Ausgestaltung der Übergangsmassnahmen: Ältere Arbeitnehmer mit höherem BVG-Einkommen sind Netto-Empfänger Seite 30

31 UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Mögliche Alternativen Ansatzpunkte für Alternativen gegeben durch: Ziel des Leistungserhalts wird für alle Löhne (ausser Maximallohn) übertroffen. Höhe und Dauer der Übergangsmassnahmen sind arbiträr Massnahme Effekt 1 Versicherter Lohn Der versicherte Lohn wird um 1/8 der maximal AHV Rente angehoben (momentan Fr ) Mehrkosten während des Übergangs, hingegen geringere Kosten für künftige Sparbeiträge 2 Abfallende Ausg. - Zahlungen Die SiFo Zahlungen finden nicht für die gesamte Übergangsgeneration gleich statt, sondern fallen über die Zeit ab Weniger Kosten für die Übergangsgeneration, Minderleistung für gewisse Alterstrukturen der Übergangsgeneration Seite 31

32 Ersatzquote in % von AHV Lohn Ersatzquote in % von AHV Lohn UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 1: Versicherter Lohn Versicherter Lohn 1 BVG-Altersrente in % AHV Lohn 70'000 60'000 50'000 25% 20% 40'000 30'000 20'000 10'000 VL Aktuell VL 2020 VL 2020 Alt 15% 10% 5% ' ' '000 AHV Lohn 0% 0 50' ' '000 AHV Lohn Alternative Definition von VL führt immer noch zu Mehrleistungen für tiefere Einkommen, allerdings weniger prononciert. Seite 32

33 SiFo Zuschuss SiFo Zuschuss UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 1: Versicherter Lohn 1 SiFo Zuschuss Standard 2020 Alternativer VL 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 - Alter 60 Alter 50 Alter 40-50' '000 AHV Lohn 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 - Alter 60 Alter 50 Alter 40-50' '000 AHV Lohn Der alternative versicherte Lohn führt ceteris parisbus zu mehr SiFo Ausgleichszahlungen und somit Mehrkosten. Seite 33

34 Gesamtkosten CHF Mio UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 1: Versicherter Lohn - Kosteneffekt Die alternative Definition des VL führt in der langen Frist zu weniger stark ausgeprägten Mehrleistungen für tiefere Einkommen, wird aber mit höheren Kosten in der Übergangsgeneration bezahlt. Seite 34

35 UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 2: Abfallende SiFo-Zuschüsse 2 Idee Illustration Basis Ausgleichszahlungen durch den SiFo für die gesamte Übergangsgeneration Szenario 1 Ausgleichszahlungen durch den SiFo für die gesamte Übergangsgeneration, mit linear abfallender Ausgleichszahlung ab 10 Jahren nach Einführung Szenario 2 Ausgleichszahlungen durch den SiFo für die verkürzte Übergangsgeneration (50-65), mit linear abfallender Ausgleichszahlung ab Beginn Seite 35

36 Kosten CHF Mio UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 2: Abfallende SiFo-Zuschüsse Beide Szenarien kosten weniger lang Basis Szenario 1 Szenario 2 Szenario 2 hat wesentlich tiefere jährliche Maximalkosten Gesamtkosten (in 2013 Franken) Basis: ca. 4.8 Mrd Szenario 1: ca. 3.9 Mrd Szenario 2: ca. 2.5 Mrd Seite 36

37 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 37

38 FAZIT Fazit für ASIP Absenkung des UWS von heute 6.8% (64/65) auf 6.0% (65/65) mit einer Übergangsgeneration, zur Abfederung der Minderleistung Die Reduktion des UWS (implizite Reduktion des technischen Zinses von 4.5% auf 3.5%) senkt das Umverteilungspotential von Aktiven zu Neurentnern Langfristig wird der niedrigere UWS durch geringeren Abzug beim versicherten Lohn und höhere Sparbeitragssätze kompensiert (goldene Regel!) Die Übergangsgeneration, welche mangels Zeit nicht auf ein äquivalentes Altersguthaben kommt wird mit SiFo Zuschüssen kompensiert: Die SiFo Zuschüsse führen zu einer systematischen Umverteilung innerhalb und zwischen den Vorsorgeeinrichtungen. Die Gesamtkosten der Übergangsgeneration sind mit Unsicherheiten behaftet: Einerseits spezifische Schätzgrössen (Frühpensionierung und Kapitalbezug) andererseits die genaue Auslegung (Umgang mit gesplitteten Kassen) der Reform Die Kompensationsmassnahmen der Übergangsgeneration schaffen Umverteilungen (junge BVG-Versicherte zu älteren BVG-Versicherten mit hohem BVG-Altersguthaben sowie umhüllende Vorsorgeeinrichtungen zu BVG-nahen Pensionskassen) Eine Verkürzung der Kompensationsmassnahmen (kürzere Übergangsgeneration, abfallenden Kompensationszahlungen) verkleinerte die Gesamtkosten und führte somit zu weniger Umverteilung während der Übergangsgeneration Seite 38

39 Robert Walser Unsere Sicherheiten dürfen nichts Starres werden, sonst brechen sie c-alm AG Zwinglistrasse St. Gallen Tel Fax Seite 39

40 BACKUP 2013 c-alm AG Zwinglistrasse St. Gallen Tel Fax Seite 40

41 Umwandlungssatz BACKUP Umverteilung durch einheitlichen Umwandlungssatz 6.6% 6.4% 6.2% 6.0% 5.8% 5.6% 5.4% 5.2% 5.0% Männer Gemischt Frauen 3.0% 3.5% Technischer Zins 4.0% Umwandlungssatz zu 3.5% mit üblichen Anwartschaften begünstigt Männer zu Ungunsten der Frauen Anwartschaften begünstigen verheiratete kinderreiche Männer Einheitlicher Umwandlungssatz enthält strukturelle Umverteilungen (Geschlecht, Familiensituation, etc.) Seite 41

42 BACKUP Kumulierter Effekt 500' ' ' ' ' ' ' ' '000 50'000 0 AHV-Lohn , keine Lohnprogression, keine AGH Verzinsung AGH Aktuell AGH 2020 Seite 42

43 BACKUP Verlauf über die Zeit Kompensation Reform 2020 ist so ausgestaltet, dass tiefere Einkommen mehr Leistung erhalten BVG maximal Einkommen dieselbe Leistung erhalten Situation BVG Maximallohn SiFo-Zuschuss zur äquivalenten Altersrente bemisst sich am AGH für Maximallohn Seite 43

44 BACKUP Verlauf über die Zeit Kompensation Reform 2020 ist so ausgestaltet, dass Tiefere Einkommen mehr Leistung erhalten BVG maximal Einkommen dieselbe Leistung erhalten Situation BVG Maximallohn Komp. 40 Jahre Komp. 50 Jahre Komp. 60 Jahre SiFo-Zuschuss zur äquivalenten Altersrente bemisst sich am AGH für Maximallohn Seite 44

45 SiFo Ausgleich BACKUP Kompensationszahlungen nach Geschlecht 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 - Frau 60 Mann 60 Frau 50 Mann 50 Frau 40 Mann 40-50' '000 AHV Lohn 150'000 Seite 45

46 BACKUP Zinsen 10-jährige Bundesobligationen vs. Mindestzinssatz vs. Umwandlungssatz in % Erfolgte Senkung des Umwandlungssatzes macht nicht einmal die steigende Lebenserwartung der Vergangenheit wett: Folge: In den letzten 25 Jahren Leistungserhöhung für Rentner! 4 3 Auf der anderen Seite: Massive Reduktion des Mindestzinssatzes Schlechte Zeiten für Versicherte Sehr gute Zeit für Versicherte Normale Zeit für aktive Versicherte Goldene Zeit für Rentner BVG Mindestzinssatz Kalkulationszins für BVG-Umwandlungssatz Inflation Schweiz Seite 46

Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen

Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen Kritische Würdigung der Vorschläge und Alternativen Dr. Reto Leibundgut Pensionskassenexperte SKPE Aktuar SAV 28. Mai 2015 Agenda Altersvorsorge

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze

Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Umwandlungssatz: Probleme und Lösungsansätze Pensionskasse der Stadt Frauenfeld 26.02.2015/04.03.2015 Matthias H. Keller KELLER Pensionskassenexperten AG Altweg 2 8500 Frauenfeld 052 723 60 60 mk@k-exp.ch

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Altersvorsorge 2020 nach der Behandlung im Ständerat

Altersvorsorge 2020 nach der Behandlung im Ständerat Innovation Zweite Säule Deuxième Pilier Secondo Pilastra Altersvorsorge 2020 nach der Behandlung im Ständerat BVG-Arena vom 5. Oktober 2015 Ernst Rätzer / Dieter Stohler (überarbeitet nach der BVG-Arena)

Mehr

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Alterspolitik 2020 Reformbedarf Zweite Säule Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik, 4. Dezember 2014 Lara Fretz, Juristin

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2

ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2 ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2 Technische Aspekte (1. Teil) Peter Schiess LCP Libera AG ASIP Info-Veranstaltung (1. Teil) 18.8.2004/1 Übersicht Grundidee der 1. BVG-Revision Eintrittsschwelle

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation)

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Am 20. November

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner

Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014. Reto Leibundgut Partner Transfers in der Beruflichen Vorsorge Referat: 09. April 2014 Reto Leibundgut Partner Agenda Einleitung Transfers: Umverteilung vs. Solidarität Messung und Beurteilung von Transfers Lösungsansätze: Sammel-

Mehr

Altersvorsorge 2020. "konkret" Dr. Olivier Deprez Experte für berufliche Vorsorge / Aktuar SAV

Altersvorsorge 2020. konkret Dr. Olivier Deprez Experte für berufliche Vorsorge / Aktuar SAV Altersvorsorge 2020 "konkret" Dr. Olivier Deprez Experte für berufliche Vorsorge / Aktuar SAV, Inhalt 1. Fahrplan 2. Eintrittsschwelle / Koordinierter Lohn 3. Altersgutschriften 4. Referenz-/Mindestalter

Mehr

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1 Der Umwandlungssatz im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Inhalt Folien Was ist der Umwandlungssatz? 3 8 Welche Grössen

Mehr

Wie funktioniert die 2. Säule?

Wie funktioniert die 2. Säule? Wie funktioniert die 2. Säule? Kate Kristovic Pensionskassen-Expertin SKPE kate.kristovic@libera.ch 7.11.2013 / 1 Übersicht Einführung 3 Säulen System der Schweiz Akteure und Organe in der beruflichen

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Altersvorsorge 2020 eine ausgewogene Reform

Altersvorsorge 2020 eine ausgewogene Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 eine ausgewogene Reform BPV / Sektion AVANTI, 12. März 2014 Jürg Brechbühl, Direktor BSV Die drei grossen

Mehr

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren

An unsere Versicherten. Bern, im Mai 2010. Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren An unsere Versicherten Bern, im Mai 2010 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zur Senkung des Umwandlungssatzes Mit dem VORSORGE AKTUELL vom Mai 2010 haben wir Ihnen umfassende

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Prof. Dr. Martin Janssen, CEO Ecofin, a.o. Professor am Institutfür schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Gliederung

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

BVG Mini BVG Plus BVG Top (umhüllend)

BVG Mini BVG Plus BVG Top (umhüllend) 2015 2015 AHV Lohn Koordinationsabzug Versicherter Lohn (vl) BVG Mini BVG Plus BVG Top d.h. CHF 59'925.-- (212.5% der max. d.h. CHF 59'925.-- (212.5% der max. begrenzt auf das versicherte Lohnmaximum des

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule?

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Ausbildungsveranstaltung vom 24. September 2014 Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Inhalt Folien Brauchen wir eine Reform der Altersvorsorge? 4 13 Welches sind die Kernpunkte? 14-28

Mehr

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung

Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Berufliche Vorsorge (BVG) 16.10.2015 Anpassung Umwandlungssatz an die erhöhte Lebenserwartung Die Berufliche Vorsorge (BVG, 2. Säule) wird nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert d. h. die Altersrenten

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015

Herzlich Willkommen. PK RhB Informationsanlass vom 18. / 19. November 2015 Herzlich Willkommen 1 Benno Burtscher Präsident des Stiftungsrates 2 Themen Pensionskasse im Tiefzinsumfeld Aktuelle finanzielle Lage der Pensionskasse Verschiedenes 3 Minuszinsen und Kennzahlen NZZ am

Mehr

Baustelle Altersvorsorge und Ergänzungsleistungen

Baustelle Altersvorsorge und Ergänzungsleistungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Baustelle Altersvorsorge und Ergänzungsleistungen Alterstagung Schweiz. Städteverband, Biel 06. November 2015 Jürg Brechbühl,

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt Wie die Negativzinsen Pensionskassen belasten. Problematischer als der starke Franken sind für Pensionskassen im Moment die Negativzinsen. Der Bundesrat hat ein Konzept zur Revision der Altersvorsorge

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Eine ausgewogene Reform Die drei grossen Herausforderungen der schweizerischen Altersvorsorge Steigende

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Das Drei-Säulen-Prinzip Altersvorsorge AHV Umlagefinanzierung AHV EL Staatliche Vorsorge Obligatorisch Überobligatorisch

Mehr

SVP - ZH - Arbeitstagung

SVP - ZH - Arbeitstagung SVP - ZH - Arbeitstagung "Schützt unsere Altersvorsorge" Die Herausforderungen der Pensionskassen Hanspeter Konrad lic. iur. Rechtsanwalt Direktor ASIP 1 Einführung 3 - Säulen - System der Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG Sanierung Pensionskasse Offerten von Sammelstiftungen 1 Info-Veranstaltung Donnerstag, 13. August 2015 Agenda Einleitung; IST-Situation Dr. Marco Rupp Präsident des Stiftungsrates Vergleich Sammeleinrichtungen

Mehr

VORSORGE-INFO Nr. 3 ANPASSUNG DER AHV/IV-RENTEN UND BVG-GRENZBETRÄGE ANHEBUNG DER BEITRÄGE AN DEN SICHERHEITSFONDS BVG AHV/IV BVG.

VORSORGE-INFO Nr. 3 ANPASSUNG DER AHV/IV-RENTEN UND BVG-GRENZBETRÄGE ANHEBUNG DER BEITRÄGE AN DEN SICHERHEITSFONDS BVG AHV/IV BVG. Experten für Vorsorgefragen Dezember 2002 VORSORGE-INFO Nr. 3 Der Jahreswechsel bringt im Bereich der Sozialversicherung diverse Änderungen mit sich, auf die im Folgenden näher eingegangen werden soll.

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Info BonAssistus Januar 1/2015

Info BonAssistus Januar 1/2015 Info BonAssistus Januar 1/2015 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren Wieder kann die Pensionskasse BonAssistus auf ein erfreuliches Jahr zurückblicken. Die Anzahl der Anschlussfirmen konnte auf 228 erhöht

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi Fusion zum PF GF MS Andreas Häggi Themen-Übersicht Einführung - Begriffe Entwicklungen in der Pensionskassenwelt Fusion PK Agie und PK Charmilles per 01.01.16 Leistungen und Finanzierung ab 01.01.16 Beteiligung

Mehr

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung Problematik Umwandlungssatz/technischer Zinssatz Konsequenzen für Pensionskasse, Arbeitnehmer, Arbeitgeber Martin Schnider Dipl. Pensionsversicherungsexperte, Partner

Mehr

Vernehmlassungsantwort zur Reform der Altersvorsorge

Vernehmlassungsantwort zur Reform der Altersvorsorge Vernehmlassungsantwort zur Reform der Altersvorsorge Pro Senectute nimmt als grösste Fach- und Dienstleistungsorganisation der Schweiz im Dienste der älteren Menschen Stellung zur Reform der Altersvorsorge,

Mehr

Analyse, Auswirkungen Beilage zur Vernehmlassungsantwort von inter-pension, mit ausdrücklicher Zustimmung der ASGA Pensionskasse.

Analyse, Auswirkungen Beilage zur Vernehmlassungsantwort von inter-pension, mit ausdrücklicher Zustimmung der ASGA Pensionskasse. Analyse, Auswirkungen Beilage zur Vernehmlassungsantwort von inter-pension, mit ausdrücklicher Zustimmung der ASGA Pensionskasse. Diese Übersicht/Analyse wurde durch die ASGA-Arbeitsgruppe Altersreform

Mehr

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 World Demographic & Ageing Forum, 27. August 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020 Stand nach SGK-S

Reform Altersvorsorge 2020 Stand nach SGK-S Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Reform Altersvorsorge 2020 Stand nach SGK-S BVG-Arena, 5.12.2016 Colette Nova Konsens in grundsätzlichen Fragen Die Reform

Mehr

Donnerstag, 23. Oktober 2014 Swissporarena, Stadion Allmend, Luzern

Donnerstag, 23. Oktober 2014 Swissporarena, Stadion Allmend, Luzern Herzlich willkommen zum Makleranlass 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 Swissporarena, Stadion Allmend, Luzern 1 Programm Begrüssung Referat Jean Wey Referat Peter Fries Stadionführung Stehdinner 2 Referat

Mehr

Informationen für die Mitglieder der Schweizerischen Aktuarvereinigung SAV

Informationen für die Mitglieder der Schweizerischen Aktuarvereinigung SAV Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Abstimmung vom 7. März 2010: Senkung des Umwandlungssatzes in der Beruflichen Vorsorge Informationen für

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Agenda / Themen Umhüllende Vorsorgeeinrichtung / Split-Lösung Begriff Anrechnungsprinzip

Mehr

Hotel Kreuz Bern AG, Zeughausgasse 41, Bern

Hotel Kreuz Bern AG, Zeughausgasse 41, Bern "Altersvorsorge 2020" Mittwoch, 27. Mai 2015, 16.45 Uhr 18.00 Uhr Hotel Kreuz Bern AG, Zeughausgasse 41, Bern 1 Vorsorgekonzept: 3-Säulen-Konzept (1) AHV BVG 1. Säule 2. Säule Selbstvorsorge 3. Säule 2

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Einführung in die Berufliche Vorsorge. vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod

Einführung in die Berufliche Vorsorge. vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod Einführung in die Berufliche Vorsorge vpod Bern, 17. Januar 2013 Jorge Serra, Zentralsekretär vpod INHALT 1. Überblick Sozialversicherungen in der Schweiz 2. Grundbegriffe und Funktionsweise der beruflichen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Agenda Ausgangslage für den Primatwechsel Funktionsweise und Merkmale des Sparplans Konditionen der Primatumstellung Allgemeine

Mehr

Pensionskassen Novartis Änderungen per 1. Januar 2016

Pensionskassen Novartis Änderungen per 1. Januar 2016 Pensionskassen Novartis Änderungen per 1. Januar 2016 Informationsanlässe für Novartis Mitarbeitende in der Schweiz August November 2015 Hintergrund Pensionskasse Novartis 1 Anpassung des Umwandlungssatzes

Mehr

nach Ständerat Auswirkungen auf EL

nach Ständerat Auswirkungen auf EL Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 nach Ständerat Auswirkungen auf EL Gemeindeforum 2015 17. November 2015 Colette Nova, Bundesamt für

Mehr

Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft

Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft Von Prozenten, Smartphones und Hundertstel-Sekunden. Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungswirtschaft Mittagslunch im Herrenhaus in Grafenort Academia Engelberg Freitag, 28. März 2014 Dr. Philipp

Mehr

Masterplan Reform Altersvorsorge

Masterplan Reform Altersvorsorge Masterplan Reform Altersvorsorge WDA-Forum 27. August 2013 Prof. Dr. Roland A. Müller, Direktor Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda 1. Bewältigung der demografischen Herausforderung 2. «Masterplan

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement TR NS P R E NT SAMMELS T I F T U NG FÜR B E RUFLIC H E V O R S O RGE Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der TRANSPARENTA

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Zürich, 27.

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Zürich, 27. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Kontaktperson Telefon direkt E-Mail Urs Schläpfer +41 (0)43 344 43 62 urs.schlaepfer@allvisa.ch

Mehr

Reglementsänderung per 1. Januar 2011

Reglementsänderung per 1. Januar 2011 An unsere Versicherten Bern, im Januar 2011 Reglementsänderung per 1. Januar 2011 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Stiftungsrat und Geschäftsführung der VORSORGE RUAG freuen sich,

Mehr

POSITIONSPAPIER REFORM «ALTERSVORSORGE 2020»

POSITIONSPAPIER REFORM «ALTERSVORSORGE 2020» POSITIONSPAPIER REFORM «ALTERSVORSORGE 2020» Die demografische Alterung in der Schweiz stellt unser Rentensystem vor grosse Herausforderungen. Um das heutige Rentenniveau zu sichern, braucht es deshalb

Mehr

Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020

Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 27. März 2014 Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020 Sehr geehrter Herr Bundesrat

Mehr

Information über die Änderungen bei der Pensionskasse des Kantons Glarus ab 1. Januar 2015. Alfred Schindler Leiter Geschäftsstelle PKGL

Information über die Änderungen bei der Pensionskasse des Kantons Glarus ab 1. Januar 2015. Alfred Schindler Leiter Geschäftsstelle PKGL Information über die Änderungen bei der Pensionskasse des Kantons Glarus ab 1. Januar 2015 Alfred Schindler Leiter Geschäftsstelle PKGL Änderungen bei der Organisation der Pensionskasse Umorganisation

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020

Reform Altersvorsorge 2020 Reform Altersvorsorge 2020 sichere Reform Renten Altersvorsorge dank verdaubaren 2020: Portionen Sichere Renten mit klaren auf Prioritäten! heutigem Niveau! Hearing SGK-N vom 21. Januar 2016 Hearing SGK-S

Mehr

Informationen zur Vorsorgelösung 2005

Informationen zur Vorsorgelösung 2005 Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Informationen zur Vorsorgelösung 2005 In welchen Punkten ändert die Stiftung das Vorsorgereglement?

Mehr

Senkung technischer Zinssatz und

Senkung technischer Zinssatz und Senkung technischer Zinssatz und Reduktion der Umwandlungssätze Auf den folgenden Seiten werden die Auswirkungen der Senkung des technischen Zinssatzes und der Reduktion der Umwandlungssätze veranschaulicht.

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1511 vom 16. Januar 2014 an Einwohnerrat von Horw betreffend Sehr geehrte Frau Einwohnerratspräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage Gestützt

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

BVK 2017 Entscheide des Stiftungsrates Hintergrundinformationen zu den Beweggründen

BVK 2017 Entscheide des Stiftungsrates Hintergrundinformationen zu den Beweggründen B 2017 Entscheide des Stiftungsrates Hintergrundinformationen zu den Beweggründen 27. April 2016 Aktuelles Umfeld für Pensionskassen Anlagesituation der Pensionskassen hat sich durch die anhaltend tiefen

Mehr

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Seite 1 Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Pressekonferenz zur Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft Bern, im Bewusstsein der

Mehr

Pensionskasse des Personals der Einwohnergemeinde Köniz. Offene Fragen bei einem allfälligen Primatswechsel

Pensionskasse des Personals der Einwohnergemeinde Köniz. Offene Fragen bei einem allfälligen Primatswechsel Pensionskasse des Personals der Einwohnergemeinde Köniz Offene Fragen bei einem allfälligen Primatswechsel 18. März 2010 Marc-André Röthlisberger Dipl. Pensionsversicherungsexperte Aon Consulting AG Spitalackerstrasse

Mehr

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen! 2 Geschichten, die das Leben schreibt 3 Wenn Ihre dritte Säule steht, ist die Pensionierung gesichert Pensionierung planen An was denken Sie? Freizeit Träume und

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS 2 VALITAS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS UND ZU DEN WESENTLICHEN NEUERUNGEN AUF DEN 1. JANUAR 2011 1. EINLEITUNG 1985 2010: 25

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Finanzdepartement Abteilung Personal und Organisation Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Unterlagen für die Informationsveranstaltungen Leistungsprimat/Beitragsprimat Leistungsprimat Beitragsprimat

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

standpunkte 1 Die schiefe zweite Säule avenir Für dezentrale Anpassungen des Umwandlungssatzes

standpunkte 1 Die schiefe zweite Säule avenir Für dezentrale Anpassungen des Umwandlungssatzes avenir standpunkte 1 Die schiefe zweite Säule Für dezentrale Anpassungen des Umwandlungssatzes Jérôme Cosandey «Avenir Standpunkte» präsentiert Analysen, Positionen und Vorschläge zur Zukunft der Schweiz.

Mehr

Sozialversicherungen 2010

Sozialversicherungen 2010 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz

Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz (Volksabstimmung vom 7. März 2010) Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG Januar 2010 INHALT 1. Um was geht es am 7. März 2010? 2. Definition und Abhängigkeiten

Mehr

Projekt Altersvorsorge 2020

Projekt Altersvorsorge 2020 Projekt Altersvorsorge 2020 Das Reformpaket im Kontext der Gesamtentwicklung des BVG und im internationalen Vergleich Jaap van Dam, Dr. rer. publ. HSG 12. November 2015 www.hsp-con.ch Agenda - Geschichte

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Reform der Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Reform der Altersvorsorge 2020 Reform der Altersvorsorge 2020 Übersicht 1. Bisherige Ereignisse 2. Inhalt der Botschaft versus Entscheide Sozialkommission Ständerat (SGK-S) 3. Ausblick 2 Was bisher geschah Vernehmlassungsverfahren am

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Berufliche Vorsorge: Seite 1a Was ist der Unterschied zwischen "Altersgutschrift" und "Altersguthaben" Unterschied zwischen "BVG-Mindestzinssatz" und Umwandlungssatz? Welche Personen sind von der Versicherungspflicht

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr