Vorsorge 2020 Referat Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorge 2020 Referat Workshop"

Transkript

1 Vorsorge 2020 Referat Workshop Dr. Reto Leibundgut Partner 30. Januar 2014

2 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 2

3 Kapitalmärkte Rendite Demographie ALTERSVORSORGE 2020 Treibende Faktoren für 2. Säule 2. Säule 6 Quelle: BSV/Szenarien Rendite 10y Bundesobligationen Druck auf Umwandlungssatz 4 2 Quelle: SNB Datum Seite 3

4 ALTERSVORSORGE 2020 Eckpunkte Referenzalter bei Rentenbezug in beiden Säulen bei 65 Flexible und individuelle Gestaltung der Pensionierung Mindestumwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge anpassen und Leistungsniveau erhalten Überschussverteilung, Aufsicht und Transparenz im Geschäft mit der 2. Säule verbessern Leistungen und Beiträge an gesellschaftliche Entwicklungen anpassen Selbstständig Erwerbende und Arbeitnehmende in der AHV gleich behandeln Verbleibende Finanzierungslücken in der AHV mit MwSt statt Leistungsabbau überbrücken Liquidität der AHV in schlechten Zeiten schützen Finanziellen Handlungsspielraum des Bundes erhalten Finanzielle Auswirkungen auf die AHV und berufliche Vorsorge Seite 4

5 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 5

6 MASSNAHMEN IN DER 2. SÄULE Finanzierungs- und leistungsrelevante Massnahmen Mindestumwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge anpassen und Leistungsniveau erhalten Leistungen und Beiträge an gesellschaftliche Entwicklungen anpassen Anpassung des Umwandlungssatzes - Neuer BVG Mindest-UWS bei 6% - Schrittweise Anpassung über 4 Jahre von 6.8% auf 6% Änderung versicherter Lohn - Tieferer Koordinationsabzug (25% vom AHV Lohn) Änderung Sparbeitragssätze - Höhere Sätze für junge AN - Tiefere Sätze für 55-64jährige AN Änderung Eintrittsschwelle - Teilzeitarbeit und Berücksichtigung verschiedener Einkommen ( tiefere Eintrittsschwelle ) Minderleistung Mehrfinanzierung (Ansparen) Mindestens gleiche Altersleistung (Rente) Seite 6

7 Umwandlungssatz MASSNAHMEN IN DER 2. SÄULE Zinsannahme Sterblichkeit (Tafelwerke) Technischer Zins (hypothetische Rendite) Umwandlungssatz Sterblichkeit (BVG Generationentafel) Umwandlungssatz (6%) Implizit verwendeter technischer Zins 9.0% 8.0% 7.0% 6.0% 5.0% 4.0% 3.0% 2.0% 1.0% 0.0% 0.0% 1.0% 2.0% 3.0% 4.0% Technischer Zins 5.0% 6.0% Impliziter TZ 2020 Impliziter TZ Aktuell Langfristiger Kapitalertrag Umwandlungssatz von 6% und aktuelle Sterblichkeitsannahmen implizieren einen technischen Zins von 3.5% Ein technischer Zins über dem langfristigen Kapitalertragsniveau führt zur Umverteilung von Aktiven zu Neurentnern und vice versa i Seite 7

8 MASSNAHMEN IN DER 2. SÄULE Technischer Zins im Marktumfeld Historische (!) Performance des Pictet BVG Index der letzten 15 Jahre ABER: Aussagekraft von historischen Werten für die Zukunft?! Seite 8

9 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 9

10 AGH Rente LANGFRISTIGE KOMPENSATION Effekt a priori: Kleinere Rente Beitragsprimat Altersguthaben UWS Altersrente 500'000 48' ' ' ' % 6.0% AGH UWS 6.8% UWS 6% 43'000 38' '000 33'000-28'000 Ohne kompensatorische Massnahmen hat Reduktion UWS eine Minderrente von 11.8% zur Folge Seite 10

11 AGH Rente LANGFRISTIGE KOMPENSATION Höheres AGH durch höhere Beitragssätze und koordinierten Lohn 500'000 48' ' ' ' % 6.0% AGH Alt AGH Neu UWS 6.8% UWS 6% 43'000 38' '000 33' '000 Höheres Altersguthaben durch Kompensationsmassnahmen: Beitragssätze Versicherter Lohn Seite 11

12 Versicherter Lohn LANGFRISTIGE KOMPENSATION Effekt Versicherter Lohn 80'000 70'000 60'000 50'000 40'000 30'000 20'000 10'000 VL Aktuell VL 2020 Starker Effekt der Reform 2020 auf kleine Löhne Kleiner Effekt für Löhne über BVG Maximum '000 40'000 60'000 80' ' '000 AHV Lohn Sozialpolitisch motivierte tiefere Eintrittsschwelle Seite 12

13 LANGFRISTIGE KOMPENSATION Effekt Sparbeitragssätze Höhere Beitragssätze für 35 bis 54jährige (11.5% statt 10% und 17.5% statt 15%) Tiefere Beitragssätze für ab 55jährige (17.5% statt 18%) Summe Lohnprozente aktuell: 500% Summe Lohnprozente 2020: 535% Seite 13

14 Sparbeiträge p.a. LANGFRISTIGE KOMPENSATION Kumulierter Effekt Versicherter Lohn und Sparbeiträge Jahre 35-44Jahre 12'000 12'000 10'000 10'000 8'000 8'000 6'000 6'000 4'000 4'000 2'000 2' '000 40'000 60'000 80' ' '000 40'000 60'000 80' ' Jahre Jahre 12'000 10'000 8'000 6'000 4'000 2' '000 40'000 60'000 80' '000 12'000 10'000 8'000 6'000 4'000 2' '000 40'000 60'000 80' '000 AHV Lohn p.a. Seite 14

15 AGH Verzinsung LANGFRISTIGE EFFEKTE Kumulierter Effekt: Altersguthaben nach Alter AHV Lohn % 1% 2% Seite 15

16 Ersatzquote in % von AHV-Lohn LANGFRISTIGE KOMPENSATION Massgeblich Betroffene 30% 25% 20% Berechnung der Ersatzquote basiert auf goldener Regel. Zeitgemäss? Leistungsziel der Vorsorge 2020 ist erfüllt: Keine Minderleistung für alle Lohnniveaus 15% 10% 5% 0% VL Aktuell VL ' ' '000 AHV Lohn Tiefere Lohnniveaus massgeblich besser gestellt Jährliche Mehrkosten von ca. Fr. 2.4 Mrd. gemäss BSV Seite 16

17 LANGFRISTIGE KOMPENSATION Überblick langfristige Effekte Gleichbleibende Rente bei tieferem Umwandlungssatz wird durch höheres AGH erreicht (goldene Regel bleibt unangetastet) Höheres AGH wird durch höhere Sparbeiträge und einen höheren versicherten Lohn erreicht Massgebliche Rentenverbesserung vor allem für tiefere Einkommen Solidarität zwischen Männer und Frauen, ledigen und verheirateten, kinderlosen und kinderreichen Versicherten bleiben bestehen Der im UWS enthaltene Technische Zins (rund 3.5%) ist näher am Renditepotential der Kapitalmärkte und erlaubt eher Gleichbehandlung von Aktiven und Neurentnern Jährliche Mehrkosten gemäss BSV von ca. Fr. 2.4 Mrd. (nominell) basieren massgeblich auf Annahmen bzgl. der Lohnstruktur Seite 17

18 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 18

19 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Generation Ü Alter bei Einführung Übertritt in Vorsorge Übertritt in Vorsorge 2020 mit Kompensationsmassnahmen Funktionsweise der Besitzstandwahrung Massgeblich Betroffene? Gesamtkosten? Besitzstandwahrung nur für Übergangsgeneration Seite 19

20 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Funktionsweise Kompensation Rente BVG 2020 < Rente BVG aktuell : Ausgleichszahlung zu höherem (rentenäquivalentem) Altersguthaben Rente BVG 2020 >= Rente BVG aktuell : Kein Ausgleich Ausgleichszahlungen werden von SiFo an betroffene VE geleistet Keine Ausgleichszahlung bei vorzeitiger Pensionierung(!) Finanzierung der Ausgleichszahlungen via Prozent der (BVG-)Lohnsumme SiFo-Ausgleich führt zu inter-ve (von früher intra-ve) Solidarität Betroffene VE? Betroffene Altersstrukturen? Seite 20

21 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Sicherheitsfonds Zuschuss Beiträge % Lohnsumme Ausgleichszahlungen SiFo-Ausgleich führt zu inter-ve (von früher intra- VE) Solidarität VE 4 VE mit schlechter Alterstruktur profitiert von SiFo Zahlungen (Überwälzung auf Aktive nicht möglich) VE 1 SiFo VE 3 Junge VE finanzieren rentnerlastige VE VE 2 SiFo glättet Alterstrukturen von VE? Umhüllende versus gesplittete Kassen? Seite 21

22 SiFo Zuschuss KURZFRISTIGE KOMPENSATION Ausgleichzahlung: Männer 45'000 40'000 35'000 30'000 SiFo Zuschuss nach Alter bei Einführung Je jünger die Versicherten, desto tiefer die Kompensation 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 0 Je tiefer der AHV Lohn desto tiefer die Kompensation 0 20'000 40'000 60'000 80' '000 AHV Lohn Alter 60 Alter 50 Alter 40 Annahmen: Volles Curriculum / kein Lohnwachstum / kein Zins Seite 22

23 SiFo Beitrag KURZFRISTIGE KOMPENSATION Ausgleichzahlung: Frauen 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5' ' ' '000 AHV Lohn Frau 60 Mann 60 Schattenrechnung mit Pensionierungsalter 64 führt zu merklich tieferen Ausgleichszahlungen für Frauen Seite 23

24 Kosten CHF Mio KURZFRISTIGE KOMPENSATION Gesamtkosten Ausgleichsmassnahmen (BSV-Schätzung) Unsicherheiten: Schätzgrössen? Auslegung 500 Gesamtkosten gemäss Bericht Graduelle Absenkung von UWS 6.8% zu 6.0% innert 4 Jahren Demographie Effekte Alter bei Einführungseffekt Seite 24

25 Kosten CHF Mio (nominell) KURZFRISTIGE KOMPENSATION Unsicherheit: Schätzgrössen Durchschnittliche Kompensation pro Neurentner Im Bereich Rentenbeginn Anzahl BVG- im * Neurentner * Minimum * Referenzalter = (Anteil) (Anteil) Geschätzte Gesamtkosten (nominell) Basis Variabel Variabel 35% 66.6% Jahr 2025 Fr. nominell, M (F) 38'616 (16'867) 34'362 (24'821) 35% 67% ~ Fr. Mio. 410 Sensitivität + Sensitivität - 45% 76% 25% 56% Auslenkung beider Stellgrössen um 10% Sensititivät + Basisszenario Sensitivität - Seite 25

26 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Unsicherheit : Auslegung und Umsetzung Gesplittete Kassen Umgang mit umhüllenden / gesplitteten Kassen. Es wird u.u. ein Anreiz geschaffen sämtliche Kassen in separate BVG- und rein überobligatorische PKs zu splitten Folge: Massive Erhöhung der Kompensationskosten! Einkauf in BVG Leistungen Handhabung Einkauf in BVG Leistungen Führt jeder BVG-Einkauf zu einer Reduktion der Kompensationszahlung? Folge: Reduktion der Kompensationskosten. Seite 26

27 KURZFRISTIGE KOMPENSATION Überblick Übergangsgeneration Nach vollständiger Reduktion des UWS auf 6.0% betragen die vom BSVgeschätzen Kosten für die Übergangsgeneration rund 400 MCHF. Markante Abnahme dieser Kosten sobald die neuen Mehrbeiträge der jüngeren Versicherten erfolgen. Kosten der Übergangsgeneration sind mit Unsicherheit behaftet. Andere Parameter (insbesondere Anteil BVG und Vorbezug ) führen zu massgeblich anderen Gesamtkosten. Ausgestaltung der langfristigen Kompensationsmassnahmen (versicherter Lohn und Sparbeiträge) führen zu Solidaritäten in der kurzen Frist: Die langfristigen Mehrleistungen für die tiefen Einkommen werden auch (tendenziell) von jungen und tieflohn Versicherten finanziert. Unklarheiten in der Auslegung bzgl. umhüllenden und gesplitteten Kassen, welche u.u. Anreize schaffen, eine Kasse zu splitten. Seite 27

28 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 28

29 UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Fortbestehende und vorübergehende Umverteilung Umverteilung (Alter, Aktive zu Rentner, Einkommen, Geschlecht, Inter- und Intra VE) Endausgestaltung Übergangsgeneration Stellschrauben Umwandlungssatz (Mindestzins) Art, Dauer und Finanzierung der Übergangsmassnahmen Solidarität mehrheitlich intra VE inter und intra VE Massgebliche Umverteilung von Aktiven zu Neurentnern von Frauen zu Männern Zivilstand von kinderlos zu kinderreich von Jung zu Alt von jung umhüllenden VE zu alter BVG VE innerhalb Übergangsgeneration: Von tieferen zu höheren Einkommen Seite 29

30 SiFo Zuschuss Jährliches Äquivalent zum SiFo Beitrag in Lohnprozent (VL) UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Umverteilung via SiFo Absolute SiFo Beiträge Perspektive: Netto Nehmer/Geber 45'000 40'000 35'000 30'000 Alter 60 Alter 50 Alter 40 12% 10% 8% 25'000 20'000 6% 15'000 4% 10'000 5'000 2% ' ' '000 AHV Lohn 0% - 50'000 Versicherter Lohn Momentane Ausgestaltung der Übergangsmassnahmen: Ältere Arbeitnehmer mit höherem BVG-Einkommen sind Netto-Empfänger Seite 30

31 UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Mögliche Alternativen Ansatzpunkte für Alternativen gegeben durch: Ziel des Leistungserhalts wird für alle Löhne (ausser Maximallohn) übertroffen. Höhe und Dauer der Übergangsmassnahmen sind arbiträr Massnahme Effekt 1 Versicherter Lohn Der versicherte Lohn wird um 1/8 der maximal AHV Rente angehoben (momentan Fr ) Mehrkosten während des Übergangs, hingegen geringere Kosten für künftige Sparbeiträge 2 Abfallende Ausg. - Zahlungen Die SiFo Zahlungen finden nicht für die gesamte Übergangsgeneration gleich statt, sondern fallen über die Zeit ab Weniger Kosten für die Übergangsgeneration, Minderleistung für gewisse Alterstrukturen der Übergangsgeneration Seite 31

32 Ersatzquote in % von AHV Lohn Ersatzquote in % von AHV Lohn UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 1: Versicherter Lohn Versicherter Lohn 1 BVG-Altersrente in % AHV Lohn 70'000 60'000 50'000 25% 20% 40'000 30'000 20'000 10'000 VL Aktuell VL 2020 VL 2020 Alt 15% 10% 5% ' ' '000 AHV Lohn 0% 0 50' ' '000 AHV Lohn Alternative Definition von VL führt immer noch zu Mehrleistungen für tiefere Einkommen, allerdings weniger prononciert. Seite 32

33 SiFo Zuschuss SiFo Zuschuss UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 1: Versicherter Lohn 1 SiFo Zuschuss Standard 2020 Alternativer VL 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 - Alter 60 Alter 50 Alter 40-50' '000 AHV Lohn 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 - Alter 60 Alter 50 Alter 40-50' '000 AHV Lohn Der alternative versicherte Lohn führt ceteris parisbus zu mehr SiFo Ausgleichszahlungen und somit Mehrkosten. Seite 33

34 Gesamtkosten CHF Mio UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 1: Versicherter Lohn - Kosteneffekt Die alternative Definition des VL führt in der langen Frist zu weniger stark ausgeprägten Mehrleistungen für tiefere Einkommen, wird aber mit höheren Kosten in der Übergangsgeneration bezahlt. Seite 34

35 UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 2: Abfallende SiFo-Zuschüsse 2 Idee Illustration Basis Ausgleichszahlungen durch den SiFo für die gesamte Übergangsgeneration Szenario 1 Ausgleichszahlungen durch den SiFo für die gesamte Übergangsgeneration, mit linear abfallender Ausgleichszahlung ab 10 Jahren nach Einführung Szenario 2 Ausgleichszahlungen durch den SiFo für die verkürzte Übergangsgeneration (50-65), mit linear abfallender Ausgleichszahlung ab Beginn Seite 35

36 Kosten CHF Mio UMVERTEILUNG UND ALTERNATIVEN Alternative 2: Abfallende SiFo-Zuschüsse Beide Szenarien kosten weniger lang Basis Szenario 1 Szenario 2 Szenario 2 hat wesentlich tiefere jährliche Maximalkosten Gesamtkosten (in 2013 Franken) Basis: ca. 4.8 Mrd Szenario 1: ca. 3.9 Mrd Szenario 2: ca. 2.5 Mrd Seite 36

37 Agenda Altersvorsorge 2020 Massnahmen in der 2. Säule Langfristige Kompensation Kurzfristige Kompensation Umverteilung und Alternativen Fazit Seite 37

38 FAZIT Fazit für ASIP Absenkung des UWS von heute 6.8% (64/65) auf 6.0% (65/65) mit einer Übergangsgeneration, zur Abfederung der Minderleistung Die Reduktion des UWS (implizite Reduktion des technischen Zinses von 4.5% auf 3.5%) senkt das Umverteilungspotential von Aktiven zu Neurentnern Langfristig wird der niedrigere UWS durch geringeren Abzug beim versicherten Lohn und höhere Sparbeitragssätze kompensiert (goldene Regel!) Die Übergangsgeneration, welche mangels Zeit nicht auf ein äquivalentes Altersguthaben kommt wird mit SiFo Zuschüssen kompensiert: Die SiFo Zuschüsse führen zu einer systematischen Umverteilung innerhalb und zwischen den Vorsorgeeinrichtungen. Die Gesamtkosten der Übergangsgeneration sind mit Unsicherheiten behaftet: Einerseits spezifische Schätzgrössen (Frühpensionierung und Kapitalbezug) andererseits die genaue Auslegung (Umgang mit gesplitteten Kassen) der Reform Die Kompensationsmassnahmen der Übergangsgeneration schaffen Umverteilungen (junge BVG-Versicherte zu älteren BVG-Versicherten mit hohem BVG-Altersguthaben sowie umhüllende Vorsorgeeinrichtungen zu BVG-nahen Pensionskassen) Eine Verkürzung der Kompensationsmassnahmen (kürzere Übergangsgeneration, abfallenden Kompensationszahlungen) verkleinerte die Gesamtkosten und führte somit zu weniger Umverteilung während der Übergangsgeneration Seite 38

39 Robert Walser Unsere Sicherheiten dürfen nichts Starres werden, sonst brechen sie c-alm AG Zwinglistrasse St. Gallen Tel Fax Seite 39

40 BACKUP 2013 c-alm AG Zwinglistrasse St. Gallen Tel Fax Seite 40

41 Umwandlungssatz BACKUP Umverteilung durch einheitlichen Umwandlungssatz 6.6% 6.4% 6.2% 6.0% 5.8% 5.6% 5.4% 5.2% 5.0% Männer Gemischt Frauen 3.0% 3.5% Technischer Zins 4.0% Umwandlungssatz zu 3.5% mit üblichen Anwartschaften begünstigt Männer zu Ungunsten der Frauen Anwartschaften begünstigen verheiratete kinderreiche Männer Einheitlicher Umwandlungssatz enthält strukturelle Umverteilungen (Geschlecht, Familiensituation, etc.) Seite 41

42 BACKUP Kumulierter Effekt 500' ' ' ' ' ' ' ' '000 50'000 0 AHV-Lohn , keine Lohnprogression, keine AGH Verzinsung AGH Aktuell AGH 2020 Seite 42

43 BACKUP Verlauf über die Zeit Kompensation Reform 2020 ist so ausgestaltet, dass tiefere Einkommen mehr Leistung erhalten BVG maximal Einkommen dieselbe Leistung erhalten Situation BVG Maximallohn SiFo-Zuschuss zur äquivalenten Altersrente bemisst sich am AGH für Maximallohn Seite 43

44 BACKUP Verlauf über die Zeit Kompensation Reform 2020 ist so ausgestaltet, dass Tiefere Einkommen mehr Leistung erhalten BVG maximal Einkommen dieselbe Leistung erhalten Situation BVG Maximallohn Komp. 40 Jahre Komp. 50 Jahre Komp. 60 Jahre SiFo-Zuschuss zur äquivalenten Altersrente bemisst sich am AGH für Maximallohn Seite 44

45 SiFo Ausgleich BACKUP Kompensationszahlungen nach Geschlecht 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 - Frau 60 Mann 60 Frau 50 Mann 50 Frau 40 Mann 40-50' '000 AHV Lohn 150'000 Seite 45

46 BACKUP Zinsen 10-jährige Bundesobligationen vs. Mindestzinssatz vs. Umwandlungssatz in % Erfolgte Senkung des Umwandlungssatzes macht nicht einmal die steigende Lebenserwartung der Vergangenheit wett: Folge: In den letzten 25 Jahren Leistungserhöhung für Rentner! 4 3 Auf der anderen Seite: Massive Reduktion des Mindestzinssatzes Schlechte Zeiten für Versicherte Sehr gute Zeit für Versicherte Normale Zeit für aktive Versicherte Goldene Zeit für Rentner BVG Mindestzinssatz Kalkulationszins für BVG-Umwandlungssatz Inflation Schweiz Seite 46

Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen

Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen Altersvorsorge 2020 Umwandlungssatz-Senkung und Ausgleichsmassnahmen Kritische Würdigung der Vorschläge und Alternativen Dr. Reto Leibundgut Pensionskassenexperte SKPE Aktuar SAV 28. Mai 2015 Agenda Altersvorsorge

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Altersvorsorge 2020 eine ausgewogene Reform

Altersvorsorge 2020 eine ausgewogene Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 eine ausgewogene Reform BPV / Sektion AVANTI, 12. März 2014 Jürg Brechbühl, Direktor BSV Die drei grossen

Mehr

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform

Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Leitlinien der Reform Jürg Brechbühl, Direktor BSV 22. April 2013 Die Pensionierten leben immer länger

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule?

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Ausbildungsveranstaltung vom 24. September 2014 Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Inhalt Folien Brauchen wir eine Reform der Altersvorsorge? 4 13 Welches sind die Kernpunkte? 14-28

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Eine ausgewogene Reform Die drei grossen Herausforderungen der schweizerischen Altersvorsorge Steigende

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe

Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Der technische Zinssatz Eine strategische, keine technische Größe Aufsichtstage Ostschweiz Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte/Aktuar SAV März 2013 Technischer

Mehr

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 World Demographic & Ageing Forum, 27. August 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV

Mehr

Donnerstag, 23. Oktober 2014 Swissporarena, Stadion Allmend, Luzern

Donnerstag, 23. Oktober 2014 Swissporarena, Stadion Allmend, Luzern Herzlich willkommen zum Makleranlass 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 Swissporarena, Stadion Allmend, Luzern 1 Programm Begrüssung Referat Jean Wey Referat Peter Fries Stadionführung Stehdinner 2 Referat

Mehr

Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020

Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 27. März 2014 Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020 Sehr geehrter Herr Bundesrat

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Zürich, 27.

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Zürich, 27. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Kontaktperson Telefon direkt E-Mail Urs Schläpfer +41 (0)43 344 43 62 urs.schlaepfer@allvisa.ch

Mehr

Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz

Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz Überlegungen zum Thema Rentenumwandlungssatz (Volksabstimmung vom 7. März 2010) Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG Januar 2010 INHALT 1. Um was geht es am 7. März 2010? 2. Definition und Abhängigkeiten

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020

Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Eckwerte der Reform Altersvorsorge 2020 Informationsveranstaltung der Bernischen AHV- Zweigstellenleiter/innen am 4. Sept.

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft»

Reform der Altersvorsorge 2020. Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz. «Sichere Renten auch in der Zukunft» Ein Zukunftsprojekt für die Schweiz «Sichere Renten auch in der Zukunft» Inhalt 1. Ausgangslage 2. Reformbedarf 3. Reformpunkte 1. Säule 4. Reformpunkte 2. Säule 5. Aufsichtsorganisation 6. Wie weiter

Mehr

Herausforderungen für den Sozialstaat

Herausforderungen für den Sozialstaat Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Herausforderungen für den Sozialstaat Academia Engelberg, 17. Oktober 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 2 Die Finanzierung

Mehr

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau!

7 M. ärz März 2010 NEIN zum Rentenklau! 7. März 2010 NEIN zum Rentenklau! Rentensenkung von über 10 % 2005: Umwandlungssatz wird von 7,2 auf 6,8 gesenkt = 5,5% der jährlichen Rente Jetzt: Erneute Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 auf 6,4%

Mehr

Inhalt. PFS erhält Mandat für die Verwaltung der SPL. Sehr geehrte Damen und Herren

Inhalt. PFS erhält Mandat für die Verwaltung der SPL. Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrte Damen und Herren Gut gestärkt startete die PFS ins neue Jahr und darf sich unter anderem über ein nicht alltägliches Ereignis freuen. Lesen Sie mehr dazu in der nachfolgenden Ausgabe unseres

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen 1 / Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG J:\A1021_Risikometer\Präsentationen\Präsi ab 2015 Anforderungen

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Versicherteninformation vom 11. März 2014 Marco Heusser dipl. Pensionsversicherungsexperte Inhalt Teil 1: Einleitung Teil 2: Wichtige Begriffe in der

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Reform der Altersvorsorge 2020 Vernehmlassungsantwort Procap Schweiz

Reform der Altersvorsorge 2020 Vernehmlassungsantwort Procap Schweiz Reform der Altersvorsorge 2020 Vernehmlassungsantwort Procap Schweiz Procap Schweiz, Frohburgstr. 4, Postfach, 4601 Olten Tel. 062 206 88 88, info@procap.ch, www.procap.ch A. Allgemeine Bemerkungen Die

Mehr

Reglementsänderung per 1. Januar 2011

Reglementsänderung per 1. Januar 2011 An unsere Versicherten Bern, im Januar 2011 Reglementsänderung per 1. Januar 2011 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Stiftungsrat und Geschäftsführung der VORSORGE RUAG freuen sich,

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Reform der Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Reform der Altersvorsorge 2020 Reform der Altersvorsorge 2020 Übersicht 1. Bisherige Ereignisse 2. Inhalt der Botschaft versus Entscheide Sozialkommission Ständerat (SGK-S) 3. Ausblick 2 Was bisher geschah Vernehmlassungsverfahren am

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Vorsorgeforum Forum de prévoyance

Vorsorgeforum Forum de prévoyance Vorsorgeforum Forum de prévoyance Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern sibel.oezen@bsv.admin.ch Riehen, 31. März 2014 Reform der

Mehr

Altersvorsorge 2020: Situation und Reform der 1. und 2. Säule

Altersvorsorge 2020: Situation und Reform der 1. und 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020: Situation und Reform der 1. und 2. Säule Fachtagung ZV, 8. November 2013, Brunnen Colette Nova Die

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Alternde Gesellschaft: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Altersvorsorge

Alternde Gesellschaft: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Altersvorsorge Alternde Gesellschaft: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Altersvorsorge Athenaeum Club Zürich, 19. März 2014 Martin Kaiser, Leiter Sozialpolitik und Sozialversicherungen Schweizerischer Arbeitgeberverband,

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung

Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzerner Anwaltsverband Anwaltskanzlei als AG Möglichkeiten und Grenzen der Steuer- und Vorsorgeoptimierung Luzern, 2. März 2010 weibel, müller + partner ag Marc Weibel, lic.oec. HSG Inhalt Anwaltskanzlei

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Reform der Altersvorsorge 2020 Vernehmlassungsantwort der Evangelischen Volkspartei der Schweiz (EVP)

Reform der Altersvorsorge 2020 Vernehmlassungsantwort der Evangelischen Volkspartei der Schweiz (EVP) Evangelische Volkspartei der Schweiz (EVP) Generalsekretariat Nägeligasse 9 3000 Bern 7 Tel. 031 351 71 71 Fax 031 351 71 02 info@evppev.ch www.evppev.ch Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Luzern, März 2014

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Luzern, März 2014 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Luzern, März 2014 Vernehmlassung zur Reform der Altersvorsorge 2020 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau. Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern. Reform der Altersvorsorge 2020

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau. Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern. Reform der Altersvorsorge 2020 Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 25. März 2014 Reform der

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Informationsanlass vom 20. Mai 2015

Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung - 15 Jahre Grobplanung Persönliche

Mehr

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Inhalt Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge 1. Bei Unterschreiten des Mindestlohnes 2. Bei einer Änderung im

Mehr

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007

Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad: Der Weisheit letzter Schluss??? Roger Baumann Allvisa Apéro November 2007 Ökonomischer Deckungsgrad Agenda Ökonom. DG Risikoloser Zins? Konsistenz? Nutzen? Dynamische Projektion

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform. Die Finanzierung der AHV basiert auf dem Umlageverfahren

Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform. Die Finanzierung der AHV basiert auf dem Umlageverfahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge Eine ausgewogene Reform Herbsttagung der CVP-Frauen Schweiz, 16. November 1 Jürg Brechbühl, Direktor BSV

Mehr

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014. FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

«Zeiterfassung und andere HR-Trends»

«Zeiterfassung und andere HR-Trends» «Zeiterfassung und andere HR-Trends» IHZ-Personalleiterkonferenz 28. Oktober 2015 Prof. Dr. Roland A. Müller, Direktor Schweizerischer Arbeitgeberverband Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Zeiterfassung

Mehr

Inflation: Fluch oder Segen? Auswirkungen von Inflation auf die Passivseite einer Pensionskasse. 19. Mai 2010

Inflation: Fluch oder Segen? Auswirkungen von Inflation auf die Passivseite einer Pensionskasse. 19. Mai 2010 Auswirkungen von Inflation auf die Passivseite einer Pensionskasse. 19. Mai 2010 Roger Baumann Inhalt Inflation: Fluch oder Segen für Pensionskassen? Bewertungssicht Finanzierungssicht Fazit Inflationsschutz:

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005

Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005 Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005 Bericht vom 1. Juni 2011 I. Allgemeine Bemerkungen Die 56 und 60 des Reglementes der Pensionskasse Thurgau (R-PKTG) verlangen

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Zürich, 24.

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern. Zürich, 24. Schweizerischer Pensionskassenverband Association suisse des Institutions de prévoyance Associazione svizzera delle Istituzioni di previdenza Kreuzstrasse 26 8008 Zürich Bundesamt für Sozialversicherungen

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stellungnahme der Geschäftsleitung PUBLICA zur Vernehmlassung Reform der Altersvorsorge 2020

Stellungnahme der Geschäftsleitung PUBLICA zur Vernehmlassung Reform der Altersvorsorge 2020 C5 Bern, 31. März 2014 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Per E-Mail: Sibel.Oezen@bsv.admin.ch, Lara.Gianinazzi@bsv.admin.ch Stellungnahme

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung.

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie

Mehr

Vorsorgepläne auf einen Blick!

Vorsorgepläne auf einen Blick! Vorsorgepläne auf einen Blick! Risikoschutz Alterssparleistungen Risikoschutz Alterssparleistungen Mini; Vorsorgepläne BVG Minimum für Festanstellungen die Leistungen entsprechen den die Leistungen entsprechen

Mehr

Ja, aber... zur Reform der Altersvorsorge 2020

Ja, aber... zur Reform der Altersvorsorge 2020 Ja, aber... zur Reform der Altersvorsorge 2020 Die Position des KV Schweiz im Vernehmlassungsverfahren 1 Der Kaufmännische Verband Schweiz begrüsst den vom Bundesrat vorgeschlagenen Weg. Dieser zielt einmal

Mehr

Für eine sichere 2. Säule Arbeitspapier zur Positionierung der CVP Schweiz

Für eine sichere 2. Säule Arbeitspapier zur Positionierung der CVP Schweiz Für eine sichere 2. Säule Arbeitspapier zur Positionierung der CVP Schweiz Verabschiedet vom Parteipräsidium am 9. September 2013 in Bern Ausgangslage: Reform ALTERSVORSORGE 2020 Die Schweiz braucht auch

Mehr

Herzlich willkommen zum Forum «Pensionierung ein unbezahlbarer Luxus?»

Herzlich willkommen zum Forum «Pensionierung ein unbezahlbarer Luxus?» Herzlich willkommen zum Forum Weibel Hess & Partner AG Die Themen / Die Referenten Die Themen 1. Säule im Umbruch Herausforderung und Chance 2. Säule sichert den gewohnten Lebensstandard 3. Säule sorgenfrei

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Die Rentner der zweiten SÅule profitieren von einer Umverteilung von mehreren Hundert Millionen Franken, berichtet Bernhard Raos

Die Rentner der zweiten SÅule profitieren von einer Umverteilung von mehreren Hundert Millionen Franken, berichtet Bernhard Raos Wo die Jungen die Alten subventionieren VerÄffentlicht am: 22. MÅrz 2010 Die Rentner der zweiten SÅule profitieren von einer Umverteilung von mehreren Hundert Millionen Franken, berichtet Bernhard Raos

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Innovative Altersvorsorge beim Kader

Innovative Altersvorsorge beim Kader IHZ-Wirtschaftslunch, 23. Juni 2015 Innovative Altersvorsorge beim Kader Jörg Odermatt CEO PensExpert AG 15 Jahre Vorsorgelösungen mit Mehrwert Innovative Altersvorsorge beim Kader Übersicht Politische

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

BVK Statutenrevision. Nachhaltige Finanzierung. VPV Veranstaltung vom 24. Januar 2012. Ari Pulcini

BVK Statutenrevision. Nachhaltige Finanzierung. VPV Veranstaltung vom 24. Januar 2012. Ari Pulcini BVK Statutenrevision Nachhaltige Finanzierung VPV Veranstaltung vom 24. Januar 2012 Ari Pulcini Agenda Rückblick / Fakten / Herausforderungen der BVK Revision «Nachhaltige Finanzierung» Auswirkungen Heutige

Mehr

Fachtagung. Pensionsplanung. Im Sälihof Olten Dienstag, 17. Juni 2014

Fachtagung. Pensionsplanung. Im Sälihof Olten Dienstag, 17. Juni 2014 Fachtagung Pensionsplanung Im Sälihof Olten Dienstag, 17. Juni 2014 Anmeldefrist 23. Mai 2014 Vertiefungsseminar 2 Fachtagung Pensionsplanung Kurzbeschrieb Die Pension will geplant sein. Viele Personen

Mehr

Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen

Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen Die erste BVG-Revision Änderungen, mögliche Konsequenzen Prof. Dr. Martin Janssen CEO ECOFIN Investment Consulting AG / Swiss Banking Institute, Universität Zürich Gliederung Geschichte der Gesetzgebung

Mehr

Stellungnahme der Grünliberalen zur Reform Altersvorsorge 2020

Stellungnahme der Grünliberalen zur Reform Altersvorsorge 2020 Grünliberale Partei Schweiz Postfach 367, 3000 Bern 7 Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL z.h. Frau Sibel Oezen Effingerstrasse 20 3003 Bern Via E-Mail: Sibel.Oezen@bsv.admin.ch

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsstelle AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsstelle AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsstelle AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstrasse 20 3003 Bern Sibel.Oezen@bsv.admin.ch Lara.Gianinazzi@bsv.admin.ch Zürich, 25.März 2014 Reform Altersvorsorge

Mehr

1 Bisheriger Informationsstand

1 Bisheriger Informationsstand Seite 2 Inhalt und Aufbau der vorliegenden Dokumentation 1 Bisheriger Informationsstand...1 1.1 Finanzkrise und Unterdeckung Ende 2008...1 1.2 Neubeurteilung der Lage im Jahr 2014...1 1.3 Beurteilung der

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen. Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG

Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen. Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen Dr. Roger Baumann Partner c-alm AG Aktuelle Herausforderungen der Pensionskassen Aktivseite Passivseite 4 3 2 Versichertenkollektiv 1 Ausgewählte Themen: 1.

Mehr

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein

Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Zahlen und Fakten der Betrieblichen Personalvorsorge in Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014,

Mehr

STARKER INHALT GUT VERPACKT

STARKER INHALT GUT VERPACKT BERUFLICHE VORSORGE STARKER INHALT GUT VERPACKT BUSINESSCOMFORT SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision, die uns leitet. Wir tun alles

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Altersvorsorge 2020. 1. Leitlinie zum Altersrücktritt. 30. Juni 2013

Altersvorsorge 2020. 1. Leitlinie zum Altersrücktritt. 30. Juni 2013 30. Juni 2013 Altersvorsorge 2020 Ziel der Altersvorsorge ist nach wie vor, dass die Rente der AHV und der obligatorischen beruflichen Vorsorge (BVG-Normversicherung) 60% des letztversicherten Einkommens

Mehr