Finance BRANCHENREPORT 03/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finance BRANCHENREPORT 03/2014"

Transkript

1 Finance MARKT Geldvermögen der Bundesbürger legt zu...2 Banken im Wandel investieren mehr Bundesbürger direkt in Aktien...4 Bundesbürger etwas besser informiert...5 Immobilien Nummer 1 für Vermögen...6 Vorsorge fürs Alter...6 Versichert für (fast) alle Fälle...7 ZIELGRUPPE Finanzen sind Sache von Entscheidern und Berufstätigen...8 Berufstätige beschäftigen sich mit Finanzthemen...9 WERBEMÖGLICHKEITEN Kluge Investition in affinen Umfelder FOCUS stellt Finanzen in den Mittelpunkt Gut beraten: mit Anzeigen auf dem Tablet-PC...12 Eine neue Dimension der Kommunikation...13 Ad Specials: Kreativität und Innovation KOMMUNIKATION FOCUS punktet bei Finanzthemen...15 Kommunikation mit Top-Renditen...16 BURDANEWS Finanzstarke Umfelder...17 KONTAKT Ansprechpartner...18

2 3,97 4,20 4,23 4,48 4,30 4,47 4,66 4,71 4,95 5,07 as Geldvermögen der D Deutschen hat 2013 ein Rekordhoch von über fünf Billionen Euro erreicht doch die Sparquote ist so niedrig wie nie zuvor. Angesichts der Finanzkrisen in den letzten Jahren und der niedrigen Zinsen ist die Unsicherheit groß, welche Anlageformen jetzt Gewinn bringen. Fundierte Informationen sind gefragt, so wie FOCUS sie bietet. Insbesondere in Sachen Aktien und Fonds haben die Bundesbürger noch Nachholbedarf. Die sicheren Klassiker Immobilien sowie Lebens- und Rentenversicherungen bleiben derweil auch in der Krise gefragt Uli Dönch Ressortleiter Wirtschaft Wachstum Geldvermögen in Deutschland * in Billionen Euro Sparquote in % 10,6 10,7 10,8 11,0 * jeweils im 4. Quartal, ** 3. Quartal; Quelle: Deutsche Bundesbank ** Geldvermögen der Bundesbürger legt weiter zu Sparquote auf Tiefstand: Angesichts niedriger Zinsen sinkt die Bereitschaft, Geld anzulegen. Die privaten Haushalte in Deutschland verfügten im dritten Vierteljahr 2013 über ein Geldvermögen von 5,07 Billionen Euro. Im Verlauf eines Jahres stieg das Vermögen laut Bundesbank um rund 174 Mrd. Euro. Zwei Drittel des Anstiegs sind auf Neuanlagen zurückzuführen, die gute Lage an den Kapitalmärkten sorgte für nahezu ein Drittel. Dabei machten Aktien, sonstige Anteilsrechte und Investmentzertifikate im ersten Halbjahr 2013 deutlich weniger als 20 Prozent der Vermögen aus. Rund 40 Prozent entfielen auf Bargeld und Bankeinlagen. Bei 11,5 10,9 10,9 10,4 10,3 den Versicherungen lagen rund 30 Prozent als Ansprüche. Immobilien oder Vermögensgegenstände wie Autos oder Kunst sind in der Statistik nicht aufgeführt. Weiter im Sinkflug ist dagegen die Sparquote. Sie lag 2013 bei 10 Prozent niedriger war sie zuletzt um die Jahrtausendwende. Aktuell ist Sparen aufgrund niedriger Zinsen wenig attraktiv. Experten des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) befürchten, dass die deutsche Spar- und Vorsorgekultur bei anhaltend niedrigem Zinsniveau leiden könnte. 10,0 2

3 Banken im Wandel Die Krise sorgt nach wie vor für Veränderungen im einzigartigen deutschen Finanzsektor. m internationalen Vergleich hat Deutschland I nur wenige private Banken. Dafür nehmen die Sparkassen bzw. Volks- und Raiffeisenbanken hierzulande eine wichtige Rolle ein. Während erstere öffentlich-rechtliche Institute sind, sind die Volksbanken auf Genossenschaftsbasis organisiert. Die Krise hat in der Bankenlandschaft für Bewegung gesorgt, gerade bei den Landesbanken: So verschwand die WestLB, die Mitte 2012 in drei Teile aufgeteilt wurde, aus dem Ranking der größten Kreditinstitute; die Landesbank Hessen-Thüringen übernahm ihr Sparkassen- und Mittelstandgeschäft und stieg damit auf. Auf den Mittleren Rängen der Top 100 expandieren vor allem die Direktbanken sowie Autobanken. Branchenprimus bleibt unangefochten die Deutsche Bank. Das Image der Banken hat in Deutschland wie bei vielen Instituten überall auf der Welt in der Krise deutlich gelitten. Besonders beliebt sind heute bei den Bundesbürgern laut Mafo.de-Bankenranking die nicht privatwirtschaftlichen Sparkassen und Volksbanken. Die Comdirect überzeugt mit Dynamik, Innovation und Modernität. Die Deutsche Bank punktet mit ihrer starken Marktposition. Die 10 größten deutschen Kreditinstitute 2012 Bilanzsumme in Mio. Euro Quelle: diebank Image-Werte Brand Feel Ranking (KW 45/2013) Quelle: mafo.de Institut Ort Bilanzsumme Deutsche Bank AG Frankfurt/M Commerzbank AG Frankfurt/M KfW Bankengruppe Frankfurt/M DZ Bank AG Frankfurt/M Unicredit Bank AG München Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart Bayerische Landesbank München Norddeutsche Landesbank Girozentrale Hannover Landesb. Hessen-Thüringen Girozentrale Frankfurt/M Postbank AG Bonn ,3 6,0 5,9 5,8 5,8 5,8 5,7 5,5 5,5 5,3 3

4 4,9 Mio. Direktaktionäre im ersten Halbjahr 2013 Zahl der Aktionäre und Aktienfondsanleger in Deutschland * (in Mio.) 2013 investieren mehr Bundesbürger direkt in Aktien Akzeptanz der Aktie stabilisiert sich nach der Krise etwas Anteil der Aktionäre in der Bevölkerung bleibt gering. Nur Aktien Aktien und Fonds Nur Fonds 11, ,50 10,80 10,31 10, ,15 9,32 9,39 8,81 8,60 8,67 8,84 8,18 8, Beim Thema Aktien sind die Deutschen im internationalen Vergleich nach wie vor zu zurückhaltend. Aktien gelten immer noch als eher risikoreich, dabei sind sie gerade jetzt für eine langfristige Anlage attraktiv: angesichts der niedrigen Zinsen können sie mit Dividendenrenditen von durchschnittlich über vier Prozent Vermögensverluste ausgleichen. Der Zusammenbruch des Neuen Marktes und die Subprime- und Finanzkrise sorgten allerdings für einen Vertrauensverlust, von dem sich die Anlageform nun langsam erholt. Seit dem daraus resultierenden Tiefstand 2008 legten Aktien jedes Jahr wieder mehr oder weniger zu. Im ersten Halbjahr 2013 stieg die Zahl derjenigen, die direkt in Aktien investierten, laut Deutschem Aktieninstitut (DAI) um 7 Prozent auf 4,9 Mio. Das entspricht etwa einem Anteil II/09 I/10 II/10 I/11 II/11 I/12 II/12 I/13 von 7,5 Prozent in der Bevölkerung. Davon halten 2,9 Mio. nur Aktien, weitere 1,9 Mio. haben außerdem Fonds im Portfolio. Experten gehen davon aus, dass vor allem das sehr niedrige Zinsniveau herkömmlicher Geldanlagen, die günstigen Marktbewertungen sowie die hervorrragenden Zahlen der deutschen Börsenunternehmen den Ausschlag hierfür gaben. Mit Belegschaftsaktien können sich Arbeitnehmer am Erfolg ihres Unternehmens beteiligen zu oft sehr günstigen Konditionen. Im ersten Halbjahr 2013 gab es 922 Tsd. reine Belegschaftsaktionäre, hinzu kamen 371 Tsd., die außerdem auch andere Aktien hielten. *Kein Rückschluss möglich, wie viele Riester-Sparer zusätzlich Aktien oder Anteile an Aktienfonds besitzen; Quelle: Deutsches Aktieninstitut e.v. Die Zahl der Fondsbesitzer war im gleichen Zeitraum rückläufig. Sie sank um 2,2 Prozent auf 6,5 Mio. (10 Prozent der Bevölkerung). Es lässt sich damit eine gewisse Bewegung feststellen: Während die direkte Anlage zulegt, nimmt die indirekte ab. Viele Aktionäre testen den Kapitalmarkt vorab mit Fonds, bevor sie sich den Aktien zuwenden, und kehren den Fonds dann teilweise ganz den Rücken. Reine Aktienfondsbesitzer gab es im ersten Halbjahr 2013 rund 3,3 Mio., nur in Gemischte Fonds investierten 2,4 Mio. Während diese beiden Gruppen rückläufig waren, legte die Zahl der Anleger in beide Fondsarten um 201 Tsd. auf 779 Tsd. zu. 4

5 Wissenstest zu Investmentfonds Befragte liegen nicht immer richtig Erfunden Rentenfonds sind besonders für risikofreudige Anleger geeignet. Grundgesamtheit: Deutsche Bevölkerung ab 18 J. (Fondbesitzer n=294, Keine Fonds n=681) Quelle: AXA Investment Managers Weiß nicht Weiß nicht Richtig Falsch Fondsbesitzer 33 Richtig Fondsbesitzer Bundesbürger etwas besser informiert Doch beim Thema Fondsanlagen zeigen die Deutschen große Wissenslücken. Printmedien sind wichtige Informationsquellen. Seit 2006 untersucht die Vermö gensverwaltungsgesellschaft AXA Invest ment Managers den Wissensstand der deutschen Bevölkerung zum Thema Investmentfonds im Rahmen einer groß angelegten Mehrländerstudie. Die Ergebnisse zum Investment- Know-how der Deutschen sind bereits seit Jahren erschreckend. Der AXA-IM-Wissensindex ermittelt aus der Beantwortung der Wissensfragen rund um 10 in % Weiß nicht 70 Falsch 28 Richtig Falsch Falsch 16 Weiß nicht 23 Richtig 7 Keine Fonds Keine Fonds Korrekt Das Vermögen des Investmentfonds bleibt bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt. Fonds den Wissensstand: So müssen beispielsweise Statements wie Das Vermögen des Investmentfonds bleibt bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt. bewertet werden. Selbst unter den Befragten, die Fonds besitzen, herrscht zum Teil große Unwissenheit. Im vergangenen Jahr hat sich eine leichte Verbesserung bei den Wissens lücken in der deutschen Bevölkerung bemerkbar gemacht. Dennoch sind die Lücken aber erschreckend groß, konstatiert Karin Kleinemas, Marketing-Chefin für Nordeuropa bei AXA IM. Insgesamt zählt lediglich die Hälfte der Befragten zu den Profis oder Fortgeschrittenen in Sachen Fonds. 50 Prozent sind Unwissende oder Anfänger. Mit 61 Prozent sind Fondsbesitzer etwas besser informiert, auch 59 Prozent der Besserverdienenden (ab Euro HH-Netto) kennen sich aus. Beratung ist daher wichtig: das finden 91 Prozent der Befragten. Unter den Fondsbesitzern sind es sogar 96 Prozent. Favorisierte Informationsquellen zum Thema sind nach der persönlichen Kommunikation Printmedien. Informationsquellen Finanzwissen Top 10 (in %) Bank-, Versicherungsoder Finanzberater Freunde, Kollegen, Verw. Printmedien TV Internet Ausbildung/Berufsschule Radio Bücher/Fachliteratur Unterricht in der Schule Studium Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 J. (n=1.000), Quelle: AXA Investment Managers

6 Immobilien Nummer 1 für Vermögen Bei Vermögensplanung und -aufbau steht die eigene Immobilie ganz oben auf der Liste der Deutschen. Sachwerte entwickelten sich stärker gegen die Klassiker Lebens- und Rentenversicherung. Vorsorge fürs Alter Wunsch und Wirklichkeit liegen bei privaten Vorsorgeinvestitionen weit auseinander. Jedes Jahr untersucht das Vermögensbarometer (icon im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands DSGV), wie die Deutschen mit ihrem Geld umgehen. Wie in den Vorjahren schon hatte auch 2013 die selbst genutzte Immobilie bei den Bundesbürgern in Sachen Vermögensaufbau die Nase vorn. Auch Mietobjekte stießen auf Interesse. Allerdings sinkt gleichzeitig die Bereitschaft, sich für den Erwerb der Immobilie zu verschulden. Generell lässt sich angesichts der derzeit niedrigen Zinsen ein Trend hin zu Sachwerten feststellen. Hierzu gehören beispielsweise auch Edelmetalle: Sie stiegen mit 17 Prozent in das Vermögensranking ein. Die Klassiker der Altersvorsorge, Lebensund Rentenversicherungen, waren 2013 weniger gefragt als im Vorjahr, damit kehrte sich der Trend des Vorjahrs wieder um. Als Sparprodukt ist die Lebensversicherung nur noch für 30 Prozent der Befragten optimal, nur 27 Prozent setzen auf die Rentenversicherung. Auch der Bausparvertrag verlor in den Augen der Bundesbürger an Attraktivität. Die Riester-Rente blieb mit nunmehr 13 Prozent im Vergleich zu 2012 stabil (2011: 18 Prozent). Das Sparbuch ist aufgrund des sehr niedrigen Zinsniveaus ebenfalls weniger beliebt. Vorsprung fürs Eigenheim Welche Produkte eignen sich für die Vermögensplanung/den Vermögensaufbau am besten (in %) Selbst genutzte Immobilie Lebensversicherung Rentenversicherung Bausparvertrag Fremd gen. Immobilie Rücklagen auf Sparbuch Betriebl. Altersvorsorge Edelmetalle * Tagesgeld * Riester-Rente Top Quelle: Vermögensbarometer 2013 / * 2013 erstmalig abgefragt Fragt man die Deutschen, wie viel sie im Monat im Idealfall in ihre Altersvorsorge investieren möchten, so lag dieser Betrag 2012 bei 269 Euro. Dies ist ein Ergebnis der Postbank-Studie Altersvorsorge in Deutschland 2012/2013. Die theoretische Ausgabeplanung ist also in den vergangenen Jahren tendenziell gestiegen. Doch die Realität hält damit nicht Schritt: Tatsächlich geben die Bundesbürger nur noch 185 Euro für private Altersvorsorge aus. Damit ist die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit weiter aufgegangen. Gerade angesichts der wachsenden Notwendigkeit, privat für die Zukunft vorzusorgen, ist hier von den Anbietern im Markt viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Anspruch und Wirklichkeit Private Altersvorsorge Angenommene nötige Ausgaben 226E 204E 22E Basis: Berufstätige in Deutschland ab 16 J. gesamt, Berufstätige ab 16 J., die Einnahmen aus privater Altersvorsorge erwarten; Quelle: Postbank Studie Altersvorsorge in Deutschland 2012/ E 84E Tatsächliche Ausgaben 185E

7 Versicherungsbeiträge steigen Entwicklung der Beiträge (in Mio. Euro) * Lebensversicherung Krankenversicherung Voll- und Zusatzversicherung Pflegepflichtversicherung Schaden- und Unfallversicherung Insgesamt * teilweise vorläufige Ergebnisse; 1.) gebuchte Bruttobeiträge ohne Beiträge aus der Rückstellung für Beitragsrückerstattung; einschl. Pensionskassen und Pensionsfonds 2) gebuchte Bruttobeiträge; inl. Direktgeschäft; ohne Nuklear- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung; bis 2009 ohne Luftfahrt-, Luft- und Raumfahrzeughaftpflichtversicherung; ohne Versicherungsteuer, Feuersparten einschl. Feuerschutzsteuer; Quelle GDV, PKV-Verband Versichert für (fast) alle Fälle Ob fürs Alter, im Krankheitsfall oder bei Unfällen: Versicherungen sind für jeden unentbehrlich doch die Bundesbürger könnten hier viel mehr tun. 35,9 Mio. Euro gab es fast 9 Mio. Krankheitsvollversicherungen, sowie 23 Mio. Zusatz- und rund 10 Mio. Pflegeversicherungen. Derzeit wechseln tendenziell weniger Menschen von der Gesetzlichen zur Privaten Krankenkasse als noch in den Vorjahren. Einerseits besteht Unsicherheit über die Zukunft des Systems angesichts immer neuer Gesundheitsreformen. Auf der anderen Seite warben die Gesetzlichen Krankenkassen Anfang 2014 mit Geldgeschenken um ihre Mitglieder. Erwirtschaften die Kassen aus den Zuweisungen des Gesundheitsfonds ein Plus, weil ihre Mitglieder weniger Kosten verursachen und sie für die gesetzlichen Rücklagen gesorgt haben, so können sie Prämien an die Kunden auszahlen. Wechsel zwischen GKV und PKV (in Tsd.) Mit 460 Mio. Verträgen für Lebens-, private Kranken- und Schaden- sowie Unfallversicherungen und einem Beitragsaufkommen von geschätzt rund 187 Mrd. Euro 2013 gehört die deutsche Versicherungswirtschaft zu den umsatzstärksten Branchen in Deutschland. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen nicht gerade überversichert: Insbesondere bei Lebensversicherungen sind sie zurückhal tender als z.b. die Bürger von Großbritannien, Frankreich oder der Schweiz. Hierzulande haben sich viele auf die staatlichen Sicherungssysteme verlassen. Angesichts der steigenden Bedeutung privater Vorsorge gibt es nun Nachholbedarf. Deutliches Potenzial zeigt auch die Haftpflichtversicherung: Bei 45 Mio. Verträgen 2012 verfügt lange noch nicht jeder über diese eigentlich unerlässliche Police. Die privaten Krankenkassen erhielten 2013 Versicherungsbeiträge in Höhe von geschätzt GKV zu PKV Quelle: PKV-Rechenschaftsbericht PKV zu GKV

8 Banken und Versicherungen Produkt-/Themeninteresse Geldanlage-Typ (in %) Gesamtbevölkerung (70,33 Mio.) Berufstätig, Jahre (25,54 Mio.) Berufliche Entscheider* (5,79 Mio.) 28,3 22,8 45,9 Geldanlagen Statements: Top-2-Boxes; * analog TdW 2013-Definition Quelle: b4p 2013 III 21,2 27,4 39,8 Altersvorsorge- Produkte 33,4 21,7 16,8 Versicherungen 2,7 2,2 1,2 60,1 33,7 Gesamtbevölkerung (70,33 Mio.) 52,5 40,3 Berufstätig, Jahre (25,54 Mio.) 38,0 52,5 3,5 4,9 8,3 Berufliche Entscheider* (5,79 Mio.) Keine Angabe Vorsichtiger Anleger: geringere aber sichere Rendite in einer beständigen Anlage wichtig, nicht bereit für eine mögliche höhere Rendite ein Risiko einzugehen Sicherheitsbewusster Anleger: wägt Möglichkeit eines Gewinns sorgfältig mit Gefahr eines Verlusts ab, nur überschaubare Risiken Risikofreudiger Anleger: investiert für höhere Gewinnaussichten in spekulative Anlagen, nimmt Risiko von Verlust in Kauf * analog TdW 2013-Definition Quelle: b4p 2013 III Finanzen sind Sache von Entscheidern und Berufstätigen Besonders interessiert an Finanzthemen sind diejenigen, die etwas für die Altersvorsorge tun müssen und es sich auch leisten können: d.h. Berufstätige im mittleren Alter und Entscheidungsträger. In der Gesamtbevölkerung ist das Interesse an Finanzthemen relativ gering ausgeprägt. Mit Geldanlagen, Altersvorsorge oder Versicherungen beschäftigen sich lediglich 33 Prozent der Bundesbürger. Etwas engagierter in Sachen Finanzen sind die Berufstätigen zwischen 20 und 49 Jahren: Sie sind genau in der Phase, in der sie im Job durchstarten und ihr verfügbares Einkommen steigern; gleichzeitig sollten sie jetzt schon anfangen, sich um den Aufbau der Altersvorsorge zu kümmern. Hier wäre daher eigentlich sogar ein insgesamt höherer Wert als 39 Prozent zu erwarten gewesen. Berufliche Entscheider sind in Sachen Finanzen besonders aktiv. 55 Prozent interessieren sich für Geldanlage, Altersvorsorge oder Versicherungen. Dabei zeigt sich insgesamt in allen Potenzialen ein höheres Interesse an verschiedenen Geldanlageformen die sicheren Klassiker Versicherungen dagegen sind weniger gefragt. Diese Tendenz spiegelt sich auch in der Selbsteinschätzung der Anleger wieder. Die Berufstätigen und noch mehr die Entscheider sehen sich als risikofreudige oder zumindest sicherheitsbewusste Anleger: Sie gehen bewusst auch mal (überschaubare) Risiken ein und wollen ihr Vermögen langfristig gewinnbringend anlegen. Für Werbungtreibende sind diese Berufstätigen und Entscheider damit das Kernpotenzial für erfolgreiche Kommunikationsstrategien. Sie haben eine hohe Motivation, sich damit zu beschäftigen, und großes Interesse an entsprechenden Produkten. 8

9 Berufstätige beschäftigen sich mit Finanzthemen Eines ist den meisten klar: Finanzen sind ein wichtiges Thema. Gerade bei Altersvorsorge gibt es noch Bedarf. Die private Absicherung für das Alter wird mehr und mehr zur Sache jedes Einzelnen. Angesichts der demographischen Entwicklung ist die staatliche Rente auf Dauer nicht mehr so sicher, wie Bundesarbeitsminister Norbert Blüm einst behauptete. In der Gesamt bevölkerung glauben lediglich 48 Prozent, dass sie für das Alter finanziell gerüstet sind. Unter den 20- bis 49-jährigen Berufstätigen ist der Anteil sogar noch geringer. Gerade jüngere Menschen zu Beginn ihrer Karriere haben hier noch Nachholbedarf. Sie wollen ihr Geld jetzt möglichst gewinnbringend anlegen. Fast 34 Prozent informieren sich daher über Geldanlagen, 14 Prozent über aktuelle Börsenkurse der Aktienbesitz und dementsprechend auch das Interesse daran ist in Deutschland nach wie vor gering. Die Entscheidungsträger haben sich für das Alter häufig bereits bestens abgesichert. Generell ist ihr Finanzinteresse stärker ausgeprägt: Sie studieren unterschiedliche Anlageformen und verfolgen die Börsenentwicklung intensiv natürlich auch deshalb, weil sie tendenziell mehr Geld haben, das sie investieren können. Deshalb fungieren sie auch häufig als Ratgeber für andere bei Geldangelegenheiten. Rendite gefragt Statements zu Geldanlagen und Versicherungen (Index) In Geldangelegenheiten werde ich von meinen Freunden und Bekannten öfter um Rat gefragt Berufstätig, Alter Jahre (25,54 Mio.) Berufliche Entscheider* (5,79 Mio.) Ich arbeite gerne mehr, um mir einiges leisten zu können * analog TdW 2013-Definition Statements: Top-2-Boxes Index: Gesamtbevölkerung = 100 Quelle: b4p 2013 III Ich informiere mich regelmäßig über die aktuellen Börsenkurse Man sollte möglichst viele Versicherungen abschließen, um im Falle eines Falles abgesichert zu sein Ich spare jeden Monat eine feste Summe Ich fühle mich für das Alter ausreichend abgesichert Ich interessiere mich für Geldanlagemöglichkeiten 9

10 Kluge Investition in affinen Umfelder FOCUS analysiert für seine Leser Fakten und Hintergründe zu Finanzthemen. Das Wirtschaftsressort in FOCUS bietet Woche für Woche umfassende Informationen und Analysen rund um Börse, Finanzanlagen und die Versicherungsbranche. Das Nachrichtenmagazin bereitet komplexe Finanzthemen verständlich auf und eröffnet seinen Lesern konkrete Handlungsoptionen. So erhalten die Leser alle Informationen, um ihre Finanzen eigenverantwortlich managen zu können: fundiert recherchiert und seriös dargestellt. Anzeigen in diesen Umfeldern profitieren von der Markenkompetenz und Glaubwürdigkeit von FOCUS. 10

11 FOCUS stellt Finanzen in den Mittelpunkt In den Themenspecials dreht sich alles um Geldanlage, Immobilien, Versicherungen, Altersvorsorge und um Ihre Werbung. Finanzplanung und Vorsorge sind komplexe Themen, bei denen in der Bevölkerung ein hoher Informationsbedarf besteht. Daher beleuchtet FOCUS sie regelmäßig im Rahmen umfassender Themenspecials. Über mehre re Seiten und mit eigenem Aufmacher behandelt FOCUS Fragen rund um Immobilien, stellt die wichtigsten Versicherungen vor oder gibt Tipps zur Altersvorsorge. Für Finanzprodukte eröffnen sich hier affine Top-Umfelder. Themenspecials Nr. EVT AS AS Ad Specials Themenspecial Immobilien Versicherung und Vorsorge Energiesparen Kfz-Versicherungen Altersvorsorge Die Redaktion behält sich das Recht vor, den Veröffentlichungstermin und die Ausgestaltung der Themenspecials auf Grund aktueller Ereignisse zu verändern. 11

12 Gut beraten: mit Anzeigen auf dem Tablet-PC Die HypoVereinsbank kommuniziert ihr neues Angebot in der FOCUS Tablet-App. Bankgeschäfte sind Vertrauenssache und deshalb spricht man darüber am besten persönlich mit seinem Bankberater. Die Hypo Vereinsbank will ihren Kunden diesen Weg erleichtern: Mit der Videoberatung z.b. via Tablet-PC. Um dieses Angebot in der Zielgruppe zu kommunizieren, setzt die Bank, die zur UniCredit gehört, auf Werbung in der FOCUS Tablet-App. Die FOCUS Tablet-App bietet alle Inhalte des Heftes optimiert für ipad und Co: Bilder kommen hier noch großzügiger und brillanter zur Geltung, eine interaktive Benutzerführung ist möglich, Bewegtbild und Internet infor mationen können direkt eingebunden werden. Den Weg zur Videoberatung kann der User hier ohne Medienbruch ganz leicht vollziehen. Mit einem Fingerstreich lernt er das neue Angebot kennen und kann es sich via Kurzfilm präsentieren lassen. Starker Auftritt nach Bildern der Woche in #51/12 12

13 Eine neue Dimension der Kommunikation Mit der FOCUS ACTIVE App erleben die Leser Printanzeigen neu: interaktiv und multimedial. Augmented Reality bietet durch die crossmediale Vernetzung realer und digitaler Welten ganz neue Marken- und Produktinszenierungen. Mit der FOCUS ACTIVE App (verfügbar für ios und für Android, sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets) können Sie ab sofort Ihre Print-Kampagne mobil verlängern und aufwerten. Emotionalisieren Sie Ihre Kommunikation mit Bewegtbild (TV-Spots, Trailer, Interviews) und 3D-Animationen. Steigern Sie den Abverkauf, indem Sie die Leser direkt zum nächsten Händler navigieren oder zu einem Online-Shop führen. Binden Sie die Leser interaktiv ein und generieren Sie qualifizierte Leads durch spannende Gewinnspiele. Gerne entwickeln wir mit Ihnen technologisch facettenreiche und spannende Lösungen für jede Herausforderung: Nennen Sie uns Ihre Wünsche wir setzen sie professionell um. Abschlussreporting inklusive. 13

14 Kreativität und Innovation Ad Specials von FOCUS setzen Finanzwerbung aufmerksamkeitsstark in Szene. FOCUS ist immer offen für neue Ideen auch in Sachen Sonderwerbeformen. Gerade Print bietet unendlich viele Möglichkeiten, mit dem Medium zu spielen, es zu erweitern oder sogar zu überschreiten. Neue Ad Specials zahlen wie kaum eine andere Werbeform auf das Markenimage ein: Sie sind großzügig, innovativ, kreativ, aufregend und exklusiv. Sie gelten als hochwertig und laden dadurch die Marke sowie das beworbene Produkt positiv auf, das ergab eine Ad Special Studie des BURDA COMMUNITY NETWORK. Gerne beraten wir Sie rund um Ad Specials in FOCUS und entwickeln neue Umsetzungen mit Ihnen. Backing Card: Überformatige Beilage als Eye-Catcher Die Backing Card steht wie ein Winker am Kopf des Magazins über und generiert schon beim flüchtigen Blick auf das Cover hohe Aufmerksamkeit. Neben der Titelpräsenz macht auch die hohe Flexibilität diese Werbeform so interessant. Die Backing Card kann wie eine normale Beilage regional ausgesteuert werden, eine Konturstanzung ist möglich. Der Vario-Flip: Das Werbemittel mit Dynamik Auf einer Doppelseite ist hier jeweils links und rechts außen eine 1/2-Anzeigenseite hoch platziert. In der Mitte befindet sich redaktioneller Text. Dazu ist in der Mitte ein zweiseitiger Beihefter (halbe Heftbreite) eingebunden, der je nach Positionierung zusammen mit den halben Seiten das vollständige Anzeigenmotiv zeigt. Ein bewegendes Ad Special, das Neugier weckt und den Leser aktiv einbindet. Schachbrettanzeige: Die entscheidenden Felder besetzen Auf einer Doppelseite wird hier z.b. links unten und rechts oben jeweils eine halbe Anzeigenseite quer platziert. So entsteht das klassische Schachbrettmuster ein kluger Schachzug für alle, die ihre Werbung aufmerksamkeitsstark im redaktionellen Umfeld präsentieren wollen. Sichtstanzung: Das Wichtigste auf den ersten Blick! Hier wird der klassischen Anzeigenseite ein Beihefter vorgeschaltet, auf dem ein redaktioneller Beitrag abgedruckt ist. Darin befindet sich eine Fensterstanzung, die einen Blick auf die Hauptaussage der Werbung freigibt. So ist die Aufmerksamkeit des Lesers direkt auf das Wichtigste gerichtet. 14

15 Alleinentscheider Geldanlagen/Versicherungen Berufliche Entscheider (Index) Geldanlagen FOCUS punktet bei Finanzthemen... mit zuverlässigen und seriösen Informationen vor allem bei Entscheidern und Berufstätigen. Finanzentscheidungen trifft man besser gut und seriös informiert, immerhin geht es häufig um viel Geld. Berufstätige und Entscheider achten bei der Wahl ihrer Partner auf Seriosität und Glaubwürdigkeit. Das gilt für Kreditinstitute und Versicherungen ebenso wie für Medien. Redaktionelle Unabhängigkeit und fachliche Kompetenz stehen dabei hoch im Kurs. Basisinformationsquellen rund um Finanzen und Versicherungen sind Aktuelle Magazine und Wirtschaftstitel. FOCUS und FOCUS-MONEY überzeugen Berufstätige und Entscheider, die ihre Geldanlagen und Versicherungen selbst managen, auch einmal risikofreudig anlegen und z.b. bald neue Versicherungen abschließen wollen: Top-Potenziale für erfolgreiche Finanzkampagnen Wirtschaftspresse** Geldanlagen Planung und Infoquellen (Index) 140 Berufliche Entscheider (5,79 Mio.)* Berufstätige, Jahre (25,54 Mio.) Meinungsbildende Presse* Risikofreudiger Anleger FOCUS Der Spiegel Stern FOCUS-MONEY Wirtschaftswoche Versicherungen Anschaffungsplan nächste 12 Monate: Versicherungen** * Meinungsbildende Presse: FOCUS, Der Spiegel, Stern, Die Zeit, FAS, WamS ** Wirtschaftspresse: FOCUS-MONEY, Wirtschaftswoche, Capital, Guter Rat, Manager Magazin Index: Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre (70,33 Mio.) = 100 Quelle: b4p 2013 III / Basis: Berufliche Entscheider analog TdW 2013-Definition * analog TdW 2013-Definition ** Kapital-/Risiko-Lebensversicherung, private Rentenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung (mindestens eine) Index: Gesamtbevölkerung = 100 Quelle: b4p 2013 III 15

16 Top 10 der wirtschaftlichsten Titel Risikofreudige Anleger (1,26 Mio.) RW/% FOCUS 13,1 Wirtschaftswoche 7,2 Der Spiegel 14,8 Stern 13,7 FOCUS-MONEY 3,5 Capital 5,7 Manager Magazin 3,9 Guter Rat 1,9 Welt am Sonntag 3,3 Die Zeit 3,5 FOCUS-BlueChip-Kombi 15,5 FOCUS 9,2 Stern 10,0 Der Spiegel 8,7 Wirtschaftswoche 3,1 Welt am Sonntag 2,7 FOCUS-MONEY 1,4 Capital 2,3 Die Zeit 2,6 Guter Rat 0,8 Frankf. Allg. Sonntags. 1,3 FOCUS-BlueChip-Kombi 10,2 TKP/Euro Priv. Renten-/Berufsunfähigkeitsvers. In den nächsten 12 Monaten (1,40 Mio.) RW/% TKP/Euro Aktienfonds Besitz/Anschaffungsplan (1,94 Mio.) Basis: Meinungsbildende Presse, Wirtschaftspresse exkl. Tageszeitungen; Magazine 1/1 S. 4c, Wochenzeitungen 1/2 S. 4c/Preise 2014 brutto; Quelle: b4p 2013 III, Basis: Berufstätige, Jahre; LAE 2013 (exkl. Mitgliederzeitschriften) RW/% FOCUS-MONEY 4,5 FOCUS 13,1 Der Spiegel 15,7 Stern 13,9 Capital 5,5 Wirtschaftswoche 5,1 Die Zeit 5,8 Guter Rat 2,4 Manager Magazin 3,7 Welt am Sonntag 3,9 FOCUS-BlueChip-Kombi 16,5 FOCUS 20,2 Manager Magazin 9,9 Wirtschaftswoche 10,9 Der Spiegel 24,3 Capital 11,5 Börse Online 3,4 Stern 22,2 Welt am Sonntag 9,6 Cicero 4,4 FOCUS-MONEY 4,6 FOCUS-BlueChip-Kombi 22,4 TKP/Euro Entscheider Finanzen Alleinentscheider/Delegation Finanzplanung/Geldanlage/Kapitalanlage, Alter bis 49 Jahre (433 Tsd./LAE) RW/% TKP/Euro Kommunikation mit Top-Renditen Mit FOCUS und FOCUS-MONEY erreichen Werbungtreibende eine hohe Reichweite zu wirtschaftlichen Konditionen. Finanz interessierten Zielgruppen bieten FOCUS und FOCUS-MONEY genau die Infor mationen, die sie benötigen. Werbungtreibende sprechen diese attraktiven Top- Potenziale hier zielgenau und besonders planungsökonomisch an, zum Beispiel: Anleger, die auch einmal Risiken eingehen und auf neuartige und innovative Finanzprodukte setzen, die attraktive Zielgruppe derjenigen, die Aktienfonds besitzen oder die Anschaffung planen, Menschen, die in nächster Zeit eine private Renten- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, Manager, die beruflich, aber auch privat Entscheidungen über Investitionen in Finanzmärkten treffen. Mit ihrer Kommunikation im Nachrichtenma ga zin FOCUS sowie im Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY können Anbieter in Finanzmärkten bei Top-Zielgruppen renditestarke Erfolge feiern auch zusammen in der at trakti ven BlueChip-Kombi. 16

Finance BRANCHENREPORT 03/2014

Finance BRANCHENREPORT 03/2014 Finance MARKT Geldvermögen der Bundesbürger legt zu...2 Banken im Wandel...3 2013 investieren mehr Bundesbürger direkt in Aktien...4 Bundesbürger etwas besser informiert...5 Immobilien Nummer 1 für Vermögen...6

Mehr

Finance. Branchenreport 10/2013

Finance. Branchenreport 10/2013 Finance Markt Editorial Uli Dönch...2 Deutsche so wohlhabend wie nie...2 Gefragt sind Markenstärke und Sicherheit...3 Deutsche bleiben zögerlich bei Aktien...4 Mehr Informationen gefragt...5 Immobilien

Mehr

FOCUS BRANCHENKOMPETENZ FINANCE & SERVICES

FOCUS BRANCHENKOMPETENZ FINANCE & SERVICES FOCUS BRANCHENKOMPETENZ FINANCE & SERVICES INHALT REDAKTIONSQUALITÄT ZIELGRUPPENQUALITÄT SERVICEQUALITÄT KONTAKT Die Marke FOCUS steht für seriöse und fundierte Informationen in Finanzmärkten. Beste Voraussetzungen

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

Fondswissen International. Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich

Fondswissen International. Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich Fondswissen International Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die vorliegende Studie untersucht, im Rahmen einer Mehrländerstudie, den Wissensstand und die

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten

FOCUS. Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Der ökonomische Partner in Basis- und Zukunftsmärkten Juni 2011 Hohe Planungsökonomie für effiziente Kommunikation ist und bleibt wirtschaftlicher. Hohe Planungsökonomie in allen marketing- und mediastrategisch

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation Einleitung 2015 startet das neue Magazin portfolio, das sich dem langfristigen Vermögensaufbau widmet Neu in 2015 Mit der Ausgabe 7/2015 erscheint

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Fondswissen International

Fondswissen International Fondswissen International Bevölkerungsrepräsentative Studie Deutschland Frankfurt, März 2013 Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die vorliegende Studie untersucht im Rahmen einer Mehrländerstudie den

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, bei sehr vermögenden Menschen in Deutschland besteht laut einer aktuellen Umfrage ein großes Interesse daran, künftig

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

> comdirect Wertpapierradar Europa. Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich

> comdirect Wertpapierradar Europa. Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich > comdirect Wertpapierradar Europa Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich comdirect bank AG 2013 > Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Ergebnisse im Überblick 6 Deutschland

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Aktionärszahlen des Deutschen Aktieninstituts 1. halbjahr 2013

Aktionärszahlen des Deutschen Aktieninstituts 1. halbjahr 2013 Aktionärszahlen des Deutschen Aktieninstituts 1. halbjahr Mehr Anleger investieren direkt in die Aktie, Fondsbesitzer im ersten Halbjahr rückläufig Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der direkt in Aktien

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

FOCUS-MONEY ETF-MAGAZIN. a hubert burda media company

FOCUS-MONEY ETF-MAGAZIN. a hubert burda media company FOCUS-MONEY ETF-MAGAZIN 2014 DAS KONZEPT Das ETF-Magazin bringt Licht ins Dunkel. Viermal im Jahr berichtet die Redaktion des von FOCUS- MONEY herausgegebenen Fachmagazins über folgende Themen: Fonds,

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Mit Bestnoten ausgezeichnet

Mit Bestnoten ausgezeichnet Mit Bestnoten ausgezeichnet Top-Bewertungen für die PB Lebensversicherung AG Focus-Money untersuchte die Kapitalmarktergebnisse der 50 größten Lebensversicherer aus den Jahren 2009 bis 2011. Trotz Finanzmarktkrise

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Die Themenspeziale zur CeBIT 2012

BURDA NEWS GROUP. Die Themenspeziale zur CeBIT 2012 BURDA NEWS GROUP Die Themenspeziale zur CeBIT 2012 BURDA NEWS GROUP BURDA NEWS GROUP: Die neuesten Trends der ITK-Branche Experten in Sachen digitaler IT- und Telekommunikationslösungen BURDA NEWS GROUP

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Medienprofil: ZEIT GELD

Medienprofil: ZEIT GELD Medienprofil: ZEIT GELD Eine verlässliche Entscheidungsbasis zu Geldanlage, Vorsorge und Versicherung: In ZEIT GELD geht es um Geldanlage in Aktien, Anleihen, Immobilien, aber auch um Vorsorge, Versicherung,

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2011

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Vermögensbarometer 2011 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vermögensbarometer 2011 2011 3 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Zu den wichtigsten Aufgaben der Sparkassen gehört es, allen Bevölkerungsgruppen

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 DIE TRANSFORMATION VON EINER PRINT-MARKE ZUR 360 MULTICHANNEL-BRAND NEXT LEVEL IM JULI 2015: 2015 2006 2012 2005 1991 1990 2012 2009 1996 2009 1990 TRANSFORMATION 2015

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Spezial Finanzen & Energiesparen

Spezial Finanzen & Energiesparen Spezial Finanzen & Energiesparen 1 BILD am SONNTAG ist LEBENSNÄHE & VIELFALT! BILD am SONNTAG ist so abwechslungsreich wie das Leben selbst. Vielfältige und lebendige Themen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ]

M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ] M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ] 1. DAF - Der Sender Die Experten für aktuelle Finanzberichterstattung - Umfassende Finanzberichterstattung - Etabliert

Mehr

Mediadaten finanzen.net. Digital Marketing

Mediadaten finanzen.net. Digital Marketing Mediadaten finanzen.net 2015 Digital Marketing Redaktionelles Konzept Deutliche Marktführerschaft mit über 50% Marktanteil 0,56 0,43 0,28 Mit rund 4,14 Millionen Unique Usern ist finanzen.net das reichweitenstärkste

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER Bluebay / shutterstock FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER 24.10.2015 Ana Lozancic, Niels Nauhauser Themen des Vortrags Sieben Regeln für Berufsstarter Versicherungen: was Sie unbedingt wissen müssen! Altersvorsorge:

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Innovationen auf. Online Marketing Düsseldorf, 1. und 2. Oktober 2003

Innovationen auf. Online Marketing Düsseldorf, 1. und 2. Oktober 2003 Innovationen auf Online Marketing Düsseldorf, 1. und 2. Oktober 2003 FAZ.NET im Überblick Thomas Cook platziert sich als Premiumpartner auf FAZ.NET NZZ lässt sich jetzt auch online von F.A.Z. vermarkten

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Deka Investmentfonds WÜNSCHE Die Marketing-Situation Nach dem Börsenboom

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT!

WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! WAS GIBT ES ZUR PRIME TIME? IHRE WERBEBOTSCHAFT! Punktgenau, zielgruppen- und umfeldaffin so präsentiert sich die Crossmedia-PrimeTime. Kein anderes Angebot im Wettbewerb kann alle Kanäle so leistungsstark

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Leben www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Millionen von Arbeitnehmern setzen auf die Rente vom Chef. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr