Tabelle 2: Ursachen für Lebensglück...2. Tabelle 3: Senioren als glückliche Menschen...2. Tabelle 5: Erstrebenswerte Lebensgüter...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabelle 2: Ursachen für Lebensglück...2. Tabelle 3: Senioren als glückliche Menschen...2. Tabelle 5: Erstrebenswerte Lebensgüter..."

Transkript

1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Senioren und Lebensglück...1 Tabelle 2: Ursachen für Lebensglück...2 Tabelle 3: Senioren als glückliche Menschen...2 Tabelle 4: Privates Glück und Lebensorientierung...4 Tabelle 5: Erstrebenswerte Lebensgüter...5 Tabelle 6: Senioren als Optimisten...6 Tabelle 7: Bedeutung von Themen nach Ende des Berufslebens...7 Tabelle 8: Lebenszufriedenheit von Senioren...8 Tabelle 9: Zufriedenheit trotz konjunktureller Lage bei Senioren...9 Tabelle 10: Einschränkungen wegen konjunktureller Lage bei Senioren...10 Tabelle 11: Altersempfinden von Senioren...10 Tabelle 12: Alterseinschätzung von Senioren...11 Tabelle 13: Senioren und ihr Lebensabschnitt...12 Tabelle 14: Der Höhepunkt des Lebens aus Seniorensicht...13 Tabelle 15: Ältere sind aktiver als früher...14 Tabelle 16: Persönlichkeitsstärke von Senioren...15 Tabelle 17: Senioren und die aktuellen Trends...16 Tabelle 18: Feste Grundsätze und Überzeugungen bei Senioren...18 Tabelle 19: Mitgliedschaften in Vereinen und Vereinigungen von Senioren...19 Tabelle 20: Verbesserte Fähigkeiten im Alter...20 Tabelle 21: Kontaktfreudigkeit von Senioren...21 Tabelle 22: Selbstständigkeit von Senioren...22 Tabelle 23: Anforderungen von Senioren an Finanzwerbung...24 IV

2 Tabelle 24: Markentreue von Senioren...25 Tabelle 25: Finanzielle Situation von Senioren...27 Tabelle 26: Zukünftige finanzielle Situation von Senioren...28 Tabelle 27: Erwartete finanzielle Situation von Senioren...29 Tabelle 28: Senioren als freie Menschen...30 Tabelle 29: Erwartete finanzielle Situation von Rentnern...32 Tabelle 30: Bevölkerungsentwicklung...34 Tabelle 31: Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen...36 Tabelle 32: Bevölkerungsprognose nach verschiedenen Varianten...39 Tabelle 33: Bevölkerungsprognose nach Altersgruppen...40 Tabelle 34: Lebenserwartung nach Altersgruppen...41 Tabelle 35: Lebenserwartung bei Geburt...42 Tabelle 36: Lebenserwartung in der älteren Generation nach Geschlecht...44 Tabelle 37: Ältere Generation nach Geschlecht und Altersgruppen...45 Tabelle 38: Private Haushalte...47 Tabelle 39: Prognose Größe der Privathaushalte...48 Tabelle 40: Bevölkerung nach Familientypen...49 Tabelle 41: Bevölkerung nach Familienstand...50 Tabelle 42: Senioren nach Familienstand und Altersgruppen...51 Tabelle 43: Bevölkerung nach Lebensformen...51 Tabelle 44: Lebensverhältnisse in der älteren Generation...52 Tabelle 45: Alleinlebende in der älteren Generation...52 Tabelle 46: Privathaushalte nach sozialen Gruppen...53 Tabelle 47: Anteile der Senioren an der Bevölkerung und den Privathaushalten...54 Tabelle 48: Privathaushalte von Rentnern und Pensionären nach Geschlecht...56 V

3 Tabelle 49: Das Vermögen der privaten Haushalte...57 Tabelle 50: Das Gebrauchsvermögen der privaten Haushalte...59 Tabelle 51: Gebrauchsvermögen je Privathaushalt...60 Tabelle 52: Gebrauchsvermögen der privaten Haushalte nach Güterarten...61 Tabelle 53: Gebrauchsvermögen und Konsumentenkredite...61 Tabelle 54: Ausstattungsgrad von Privathaushalten mit Fahrzeugen...63 Tabelle 55: Ausstattungsgrad von Privathaushalten mit Fernsehern und HiFi...64 Tabelle 56: Ausstattungsgrad von Haushalten mit elektrischen Haushaltsgeräten...65 Tabelle 57: Ausstattung von Haushalten mit PC und Nachrichtenübermittlung...66 Tabelle 58: Bruttogeldvermögen privater Haushalte...69 Tabelle 59: Bruttogeldvermögen je Privathaushalt...70 Tabelle 60: Bruttogeldvermögen und verfügbares Einkommen...70 Tabelle 61: Geldvermögen der privaten Haushalte nach Kapitalsammelstellen...76 Tabelle 62: Geldvermögen der privaten Haushalte nach Anlageformen...78 Tabelle 63: Nettogeldvermögen privater Haushalte...81 Tabelle 64: Finanzielle Lage der privaten Haushalte...82 Tabelle 65: Bruttogeldvermögen der Haushalte nach beruflicher Stellung...84 Tabelle 66: Bruttogeldvermögen nach Anlageformen und beruflicher Stellung...85 Tabelle 67: Bruttogeldvermögen der Haushalte nach Haushaltstypen...86 Tabelle 68: Bruttogeldvermögen nach Anlageformen und Haushaltstyp...87 Tabelle 69: Bruttogeldvermögen der Haushalte nach Altersgruppen...89 Tabelle 70: Geldvermögen je Privathaushalt nach Altersgruppen...90 Tabelle 71: Bruttogeldvermögen der Haushalte nach Einkommensklassen...93 Tabelle 72: Bruttogeldvermögen nach Anlageformen und Einkommen...94 Tabelle 73: Verteilung der Bruttogeldvermögensbestände je Privathaushalt...96 VI

4 Tabelle 74: Sparen der privaten Haushalte und Sparquote...98 Tabelle 75: Sparklima-Index Tabelle 76: Sparer und Nicht-Sparer Tabelle 77: Sparverhalten der privaten Haushalte Tabelle 78: Bruttogeldvermögensbildung der privaten Haushalte Tabelle 79: Geldvermögensbildung der privaten Haushalte nach Anlageformen Tabelle 80: Private Geldvermögensbildung bei Investmentfonds Tabelle 81: Verfügbares Einkommen privater Haushalte und seine Verwendung Tabelle 82: Verfügbares Einkommen der Senioren Tabelle 83: Verfügbares Einkommen der Senioren nach Altersgruppen Tabelle 84: Verfügbares Einkommen der Senioren je Privathaushalt Tabelle 85: Einkommen von Senioren nach Haushaltstypen Tabelle 86: Jahreseinkommen je Privathaushalt nach Haushaltsgruppen Tabelle 87: Jahreseinkommen je Haushaltsmitglied nach Haushaltsgruppen Tabelle 88: Verfügbares Einkommen der Senioren-Haushalte Tabelle 89: Verfügbares Monatseinkommen der Senioren-Haushalte Tabelle 90: Durchschnittlich frei verfügbares Geld im Monat von Senioren Tabelle 91: Frei verfügbares Geld im Monat und Kaufkraft von Senioren Tabelle 92: Höhe des frei verfügbaren Geldes im Monat von Senioren Tabelle 93: Einkommensverteilung bei Senioren Tabelle 94: Frei verfügbares Geld bei Senioren Tabelle 95: Einkommen von alleinlebenden Senioren nach Alter Tabelle 96: Einkommen von alleinlebenden Seniorinnen nach Alter Tabelle 97: Kaufkraft von Senioren in Ein-Personen-Haushalten Tabelle 98: Kaufkraftstärke von Senioren in Zwei-Personen-Haushalten VII

5 Tabelle 99: Kaufkraftstärke von Senioren in Drei-Personen-Haushalten Tabelle 100: Einkommensquellen der privaten Haushalte Tabelle 101: Einkommensquelle Rente und Pension bei privaten Haushalten Tabelle 102: Einkommensquellen der Senioren-Haushalte Tabelle 103: Einkommensquellen von Senioren Tabelle 104: Einkommensquellen von Senioren in Ein-Personen-Haushalten Tabelle 105: Einkommensquellen von Senioren in Zwei-Personen-Haushalten Tabelle 106: Einkommensquellen von Senioren in Drei-Personen-Haushalten Tabelle 107: Lebensunterhalt in Senioren-Haushalten Tabelle 108: Sozialhilfequoten bei Senioren Tabelle 109: Senioren als Sozialhilfeempfänger nach Altersgruppen Tabelle 110: Senioren als Sozialhilfeempfänger nach Lebenssituation Tabelle 111: Prognose für die Zahl der Pflegebedürftigen Tabelle 112: Pflegebedürftige nach Versorgungsort Tabelle 113: Pflegebedürftigkeit in den Altersgruppen Tabelle 114: Pflegebedürftige nach Betreuungsart und Pflegestufen Tabelle 115: Konsumausgaben nach Altersgruppen Tabelle 116: Konsumstruktur nach Altersgruppen Tabelle 117: Ausgaben von Senioren nach Konsumbereichen Tabelle 118: Größere Anschaffungen von Senioren in Ein-Personen-Haushalten Tabelle 119: Größere Anschaffungen von Senioren in Zwei-Personen-Haushalten Tabelle 120: Größere Anschaffungen von Senioren in Drei-Personen-Haushalten Tabelle 121: Konsumausgaben von Senioren nach Ausgabenbereichen Tabelle 122: Betreuung der Enkelkinder durch Senioren Tabelle 123: Finanzielle Unterstützung jüngerer Generationen durch Senioren VIII

6 Tabelle 124: Struktur der Ausgaben bei Rentnerhaushalten Tabelle 125: Prognose Konsumausgabenbereiche bei Senioren Tabelle 126: Vermögen der Senioren und Anteil am privaten Vermögen Tabelle 127: Anteil und Umfang Immobilienvermögen der Senioren Tabelle 128: Senioren-Haushalte mit Immobilienvermögen Tabelle 129: Schichtung der Senioren nach der Höhe des Immobilienvermögens Tabelle 130: Höhe des Immobilienvermögens von Senioren Tabelle 131: Relation Immobilienvermögen der Senioren-Haushalte Tabelle 132: Durchschnittliche Verkehrswerte von Immobilienbesitz der Senioren Tabelle 133: Wert des Immobilienvermögens von Senioren-Haushalten Tabelle 134: Haus- und Grundbesitz/Objektanzahl von Senioren-Haushalten Tabelle 135: Haus- und Grundbesitz von Senioren nach Objektarten Tabelle 136: Besitz von Einfamilienhäusern der Senioren-Haushalte Tabelle 137: Besitz von Eigentumswohnungen der Senioren-Haushalte Tabelle 138: Wohnfläche von Eigentümerhaushalten bei Senioren Tabelle 139: Wohneigentum nach Haushaltsgröße Tabelle 140: Wohneigentum nach Altersgruppen Tabelle 141: Motive für die Investition in Immobilien Tabelle 142: Immobilienvermögen nach Anlageformen Tabelle 143: Wohnsituation und Eigentumsverhältnisse Tabelle 144: Wohnsituation und Eigentumsverhältnisse von Senioren Tabelle 145: Gründe für eine eigene Immobilie Tabelle 146: Bevorzugte Wohnformen Tabelle 147: Häufigkeit von Haus- und Grundbesitz nach Immobilienarten Tabelle 148: Bewertung von Immobilien als Altersvorsorge bei Senioren IX

7 Tabelle 149: Private Altersvorsorge Sparen versus Wohneigentum Tabelle 150: Bewertung von Statements zum Wohneigentum Tabelle 151: Wohneigentum von Senioren in Westdeutschland Tabelle 152: Wohneigentum von Senioren in Ostdeutschland Tabelle 153: Wohnungsbestand in Deutschland Tabelle 154: Wohneigentumsquote von Senioren im Vergleich Tabelle 155: Prognose Vermögensportfolio von Mietern und Wohneigentümern Tabelle 156: Wohneigentum nach Einkommen Tabelle 157: Immobilienbesitz durch Erbschaft Tabelle 158: Haushalte mit Immobilienerbschaften Tabelle 159: Haushalte mit Immobilienerbschaften nach Art der Immobilien Tabelle 160: Immobilienerwerb durch Erbschaft bei Senioren Tabelle 161: Anteil und Umfang Gebrauchsvermögen der Senioren Tabelle 162: Langlebige Gebrauchsgütern in Haushalten westdeutscher Senioren Tabelle 163: Langlebige Gebrauchsgütern in Haushalten ostdeutscher Senioren Tabelle 164: Pkw-Besitz von Senioren Tabelle 165: Gold und andere Edelmetalle als Geldanlage nach Altersgruppen Tabelle 166: Medienausstattung von Senioren Tabelle 167: Computer- und Internetnutzer bei Senioren Tabelle 168: Nutzung moderner Technologien von Senioren Tabelle 169: Computerkauf von Senioren Tabelle 170: Zeitbudget für audiovisuelle Medien bei Senioren im Vergleich Tabelle 171: Entwicklung der Internetnutzung von Senioren Tabelle 172: Nutzung von Onlineanwendungen bei Senioren Tabelle 173: Anteil der Senioren als Internetnutzer X

8 Tabelle 174: Senioren als Internetnutzer nach Geschlecht Tabelle 175: Verweildauer von Senioren im Internet Tabelle 176: Entwicklung Verbreitungsgrad Internetnutzung bei Senioren Tabelle 177: Anteil und Umfang Geldvermögen der Senioren Tabelle 178: Relation durchschnittliches Geldvermögen der Senioren-Haushalte Tabelle 179: Geldvermögen von Senioren nach Barvermögensbeständen Tabelle 180: Regelmäßige Sparer bei den Senioren Tabelle 181: Sparvolumen und Sparanteil der Senioren Tabelle 182: Sparen der Senioren nach Altersgruppen Tabelle 183: Monatliches Sparen der westdeutschen Senioren nach Altersgruppen Tabelle 184: Monatliches Sparen der ostdeutschen Senioren nach Altersgruppen Tabelle 185: Sparquote von Senioren nach Altersgruppen im Vergleich Tabelle 186: Verbreitung von Anlageformen in der älteren Generation Tabelle 187: Neu abgeschlossene Bausparverträge von Senioren Tabelle 188: Bausparverträge von Senioren Tabelle 189: Besitz von Kapitalanlageformen in der älteren Generation Tabelle 190: Vermögensstruktur von Senioren Tabelle 191: Sparverhalten der Senioren Tabelle 192: Sicherheit vor Ertrag bei der Geldanlage von Senioren Tabelle 193: Aktienbesitzer bei den Senioren Tabelle 194: Verbreitungsgrad von Aktien bei den Senioren Tabelle 195: Verbreitungsgrad von Aktien bei den westdeutschen Senioren Tabelle 196: Verbreitungsgrad von Aktien bei den ostdeutschen Senioren Tabelle 197: Aktienfondsbesitzer bei den Senioren Tabelle 198: Verbreitungsgrad von Aktienfonds bei den Senioren XI

9 Tabelle 199: Verbreitungsgrad von Aktienfonds bei den westdeutschen Senioren Tabelle 200: Verbreitungsgrad von Aktienfonds bei den ostdeutschen Senioren Tabelle 201: Sparziele der älteren Generation Tabelle 202: Sparziele der Senioren Tabelle 203: Selbsteinschätzung Risikobereitschaft bei Senioren Tabelle 204: Präferierte Anlageformen unerwarteter Mittelzufluss bei Senioren Tabelle 205: Verwendung von Millionengewinn bei Senioren Tabelle 206: Risikobereitschaft von Senioren bei der Geldanlage Tabelle 207: Anlagekriterien von Senioren aus Expertensicht Tabelle 208: Geplante Veränderungen der Geldanlagestruktur von Senioren Tabelle 209: Anlagedauer nach Sparzielen Tabelle 210: Veränderungen durch Finanzmarktentwicklung bei Senioren Tabelle 211: Neugeschäft von Senioren nach Kapitalanlageformen Tabelle 212: Neugeschäftsbereite Senioren nach Kapitalanlageformen Tabelle 213: Potenziale für Geldanlageformen in der älteren Generation Tabelle 214: Finanzproduktinteresse von Senioren Tabelle 215: Prognose Wiederanlagepotenzial Lebensversicherungen Tabelle 216: Leistungen durch Lebensversicherungen Tabelle 217: Verwendung Ablaufleistungen von Lebensversicherungen Tabelle 218: Verwendung der Ablaufleistungen von Lebensversicherungen Tabelle 219: Fest geplante Verwendung von Lebensversicherungen bei Senioren Tabelle 220: Verwendung von Lebensversicherungen für die Altersvorsorge Tabelle 221: Wiederanlage frei werdender Lebensversicherungen Tabelle 222: Erben nach Altersklassen Tabelle 223: Erben in jüngster Vergangenheit nach Altersklassen XII

10 Tabelle 224: Erhalt der ersten Erbschaft nach Alter Tabelle 225: Immobilienerben zum Zeitpunkt des Erbes nach Alter Tabelle 226: Wiederanlageanteil erhaltener Erbschaften Tabelle 227: Umschichtungspotenzial erhaltener Erbschaften Tabelle 228: Anlageverhalten der Erbnehmer gegenüber Erblassern Tabelle 229: Verwendung von Geldvermögenserbschaften Tabelle 230: Verkaufsanteil geerbter Immobilien Tabelle 231: Verkauf von geerbten Immobilien im Vergleich Tabelle 232: Eigentum von Erben nach Immobilienarten Tabelle 233: Prognose Erbschaftsvolumen im 10-Jahres-Zeitraum Tabelle 234: Prognose Erbschaftsvolumen im 5-Jahres-Zeitraum Tabelle 235: Jährliches Erbschaftsvolumen in West- und Ostdeutschland Tabelle 236: Jährlich weitergereichtes privates Vermögen Tabelle 237: Entwicklung und Prognose Erbschaftsvolumen je Erbfall Tabelle 238: Prognose Erbschaftsvolumen nach Anlageformen Tabelle 239: Erben nach Art der Erbschaft Tabelle 240: Bausteine der Alterssicherung Tabelle 241: Rentenzahlungen der Rentenversicherung Tabelle 242: Renten und Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Tabelle 243: Durchschnittliche Rentenzahlungen Tabelle 244: Durchschnittliche Rentenzahlungen an Männer Tabelle 245: Durchschnittliche Rentenzahlungen an Frauen Tabelle 246: Alterseinkommen aus den Säulen der Alterssicherung im Vergleich Tabelle 247: Gesetzliche Altersrente nach Rentenhöhe Tabelle 248: Leistungsempfänger Senioren bis zum Rentenalter XIII

11 Tabelle 249: Rentner bei Senioren nach Alter Tabelle 250: Rentenhöhe bei Senioren nach Alter Tabelle 251: Durchschnittliche Rentenbezugsdauer Tabelle 252: Durchschnittliche Rentenbezugsdauer nach Geschlecht Tabelle 253: Einnahmenstruktur von Rentnerhaushalten Tabelle 254: Zusatzeinkommen im Alter nach Einkunftsarten Tabelle 255: Einnahmenstruktur von Neurentnerhaushalten Tabelle 256: Nettogesamteinkommen Seniorenhaushalte Alleinstehende Tabelle 257: Eigene Einkünfte neben den Alterssicherungsleistungen Tabelle 258: Eigene Einkünfte neben Alterssicherungsleistungen nach Geschlecht Tabelle 259: Eigene Einkünfte nach Wohnstatus in Westdeutschland Tabelle 260: Eigene Einkünfte nach Wohnstatus in Ostdeutschland Tabelle 261: Vermögenseinkommen von Seniorenhaushalten Tabelle 262: Andere Einkommen als Alterssicherungseinkünfte Tabelle 263: Alterssicherungseinkünfte und andere Einkunftsarten Tabelle 264: Anteil der Bruttoleistungen der einzelnen Alterssicherungssysteme Tabelle 265: Bezieher von Alterssicherungsleistungen und anderen Einkünften Tabelle 266: Prognose Bausteine der Alterssicherung Tabelle 267: Prognose Eckrentner-Quotient Tabelle 268: Sparleistung der älteren Generation für die Altersvorsorge Tabelle 269: Empfehlung eigene Vorsorge bei Senioren Tabelle 270: Private Geldvermögensbildung zur individuellen Altersvorsorge Tabelle 271: Monatliche Sparbeiträge fürs Alter Tabelle 272: Monatliche Sparbeiträge von Arbeitnehmern fürs Alter Tabelle 273: Anteil Sparbeiträge für die Altersvorsorge nach Geschlecht XIV

12 Tabelle 274: Notwendigkeit privater Zusatzvorsorge Tabelle 275: Zukünftige Sparbeiträge fürs Alter Tabelle 276: Zukünftig erhöhte Sparbereitschaft fürs Alter Tabelle 277: Keine Möglichkeit zur erhöhten privaten Altersvorsorge Tabelle 278: Sinnvolle Anlagemöglichkeiten für die private Altersvorsorge Tabelle 279: Geeignete Anlageformen zur Altersvorsorge nach Altersgruppen Tabelle 280: Anlageformen der privaten Alterssicherung nach Altersgruppen Tabelle 281: Sparvolumen der zulagenfähigen Altersvorsorge Tabelle 282: Riester-Verträge bei den Senioren Tabelle 283: Potenzial Riester-Verträge bei den Senioren Tabelle 284: Nutzung von Anlageformen für die private Altersvorsorge Tabelle 285: Zukünftige Nutzung von Anlageformen Private Altersvorsorge Tabelle 286: Anlageformen der privaten Alterssicherung bei Senioren Tabelle 287: Optimale Portfoliostruktur Altersvorsorgegelder Tabelle 288: Vorteile der Lebensversicherung für die private Altersvorsorge Tabelle 289: Sparziel private Altersvorsorge Tabelle 290: Private Altersvorsorge als wichtigstes Motiv zum Sparen Tabelle 291: Unwichtigkeit von privater Altersvorsorge Tabelle 292: Verstärkte Sparanstrengungen wegen Altersvorsorge Tabelle 293: Altersvorsorge als Hauptsparziel von Senioren Tabelle 294: Geregelte Altersvorsorge bei Senioren Tabelle 295: Altersvorsorge als Sparziel bei Senioren Tabelle 296: Absinken der Rentenhöhe in die Nähe der Sozialhilfe Tabelle 297: Erwartungen an die Rentenhöhe Tabelle 298: Beurteilung Entwicklung finanzielles Auskommen im Alter XV

13 Tabelle 299: Wichtigkeit private Vorsorge fürs Alter Tabelle 300: Beratungsbedarf Altersvorsorge bei Senioren Tabelle 301: Verbreitungsgrad von Girokonten bei Senioren Tabelle 302: Girokonten von Senioren nach Kreditinstituten Tabelle 303: Sparkonten nach Kreditinstituten Tabelle 304: Zahlungsarten im Einzelhandel Tabelle 305: Geldausgabenautomaten und Zahlungsterminals Tabelle 306: Marktvolumen electronic cash Tabelle 307: Kreditkartenumlauf Tabelle 308: Kreditkartenumlauf nach Emittenten Tabelle 309: Umsatzentwicklung Kreditkarten Tabelle 310: Kreditkartenumsatz nach Emittenten Tabelle 311: Kreditkartenverbreitung bei Senioren Tabelle 312: Vertriebswege Kreditkartenmarkt Tabelle 313: Nutzungshäufigkeit von Kreditkarten bei Senioren im Vergleich Tabelle 314: Wichtigste Merkmale bei Kreditkarten Tabelle 315: Bankkundenkarten bei Senioren Tabelle 316: Bankkundenkartenumlauf Tabelle 317: Bankkundenkarten nach Bankengruppen Tabelle 318: Kundenkarten Tabelle 319: Verbreitungsgrad von Karten Tabelle 320: Kreditumsätze im Einzelhandel durch Kundenkarten Tabelle 321: Gründe für den Einsatz von Kundenkarten Tabelle 322: Kundenpotenzial Kundenkarten bei Senioren Tabelle 323: Kundenpotenzial Kundenkarten nach Lebensphasen XVI

14 Tabelle 324: Sammelobjekte Tabelle 325: Nutzung von Homebanking Tabelle 326: Online-Banking von Senioren nach Altersgruppen Tabelle 327: Präferenzen der Internet-Nutzer Tabelle 328: Online-Konten nach Bankengruppen Tabelle 329: Kundenzahl von Direktbanken Tabelle 330: Wichtige Angebote von Direktbanken aus Seniorensicht Tabelle 331: Potenzial Direktbanken als Zweitbankverbindung Tabelle 332: Kundenpotenzial Direktbanken bei Senioren Tabelle 333: Kundenpotenzial Direktbanken Tabelle 334: Senioren als Direktbankkunden nach Altersgruppen Tabelle 335: Direktbankkunden nach Altersgruppen Tabelle 336: Die bodenständigen Sparer unter den Senioren Tabelle 337: Finanzkriterien der bodenständigen Sparer Tabelle 338: Die Traditionellen ohne Anlageambitionen unter den Senioren Tabelle 339: Finanzkriterien der Traditionellen ohne Anlageambitionen Tabelle 340: Die ländlichen sparsamen Traditionalisten unter den Senioren Tabelle 341: Finanzkriterien der ländlichen sparsamen Traditionalisten Tabelle 342: Die konservativen Älteren mit Sparbuch unter den Senioren Tabelle 343: Finanzkriterien der konservativen Älteren Tabelle 344: Auswahlkriterien von Senioren für Finanzdienstleister Tabelle 345: Geldanlage von Senioren erfolgt beim Finanzexperten Tabelle 346: Zufriedenheit mit Leistungsmerkmalen bei Banken und Sparkassen Tabelle 347: Globalzufriedenheit bei Banken und Sparkassen nach Altersgruppen Tabelle 348: Auswahlkriterien für Banken XVII

15 Tabelle 349: Sachkompetenz nach Bankengruppen Tabelle 350: Zufriedenheit mit der Anlageberatung nach Bankengruppen Tabelle 351: Zufriedenheit mit der Anlageberatung Tabelle 352: Zufriedenheit mit der Leistung des Kreditinstituts bei Senioren Tabelle 353: Zufriedenheit mit Kreditinstituten bei weiblichen Senioren Tabelle 354: Zufriedenheit mit Kreditinstituten bei männlichen Senioren Tabelle 355: Wechsel der Bankverbindung von Senioren Tabelle 356: Persönliche Beratung bei Bankgeschäften von Senioren Tabelle 357: Bankgeschäfte von Zuhause aus Seniorensicht Tabelle 358: Bevorzugte Vertriebswege bei Bankgeschäften von Senioren Tabelle 359: Rund um die Uhr Bankgeschäfte aus Seniorensicht Tabelle 360: Bevorzugte Vertriebswege bei Bankgeschäften männlicher Senioren Tabelle 361: Bevorzugte Vertriebswege bei Bankgeschäften weiblicher Senioren Tabelle 362: Elektronische Abwicklung von Bankgeschäften aus Seniorensicht Tabelle 363: Gründe für einen Bankwechsel Tabelle 364: Kundenanforderungen an eine Bank Tabelle 365: Gründe für einen Bankwechsel bei Senioren im Vergleich Tabelle 366: Häufigkeit von Bankbesuchen bei Senioren Tabelle 367: Häufigkeit von Bankbesuchen bei weiblichen Senioren Tabelle 368: Häufigkeit von Bankbesuchen bei männlichen Senioren Tabelle 369: Präferierte Ratgeber bei Vermögensfragen bei Senioren Tabelle 370: Kompetenz in Vermögensfragen von Beratern bei Senioren Tabelle 371: Vertrauen von Senioren gegenüber Finanzdienstleistern Tabelle 372: Häufigkeit von Bankbesuchen nach Bankengruppen Tabelle 373: Spezielle Produkte für Senioren XVIII

16 Tabelle 374: Spezielle Beratung für Senioren Tabelle 375: Entwicklung Anlageprodukt Sparen 55plus Tabelle 376: Prognose Anzahl Senioren Tabelle 377: Prognose Bevölkerungsanteil Senioren Tabelle 378: Prognose Private Haushalte von Senioren Tabelle 379: Branchengewinner und -verlierer durch alternde Gesellschaft Tabelle 380: Prognose Geldvermögen der Senioren Tabelle 381: Prognose Marktanteil der Senioren beim Geldvermögen Tabelle 382: Prognose Geldvermögen nach Anlageformen von Senioren Tabelle 383: Prognose Zuwachsraten Anlageformen von Senioren Tabelle 384: Prognose Marktanteil Senioren nach Anlageformen Tabelle 385: Geldvermögensbildung von Senioren nach Kapitalsammelstellen Tabelle 386: Prognose private Geldanlage von Senioren bei Kreditinstituten Tabelle 387: Prognose wachstumsstarke Anlageformen der Seniorengeldanlage Tabelle 388: Prognose wettbewerbsintensive Anlageformen Seniorengeldanlage Tabelle 389: Zukünftige Merkmale Senior-Finance XIX

BBE-Branchenreport Erbschaften, Jahrgang 2003. Tabellenverzeichnis

BBE-Branchenreport Erbschaften, Jahrgang 2003. Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Bevölkerungsentwicklung... 1 Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung nach Altersgruppen... 4 Tabelle 3: Bevölkerungsprognose nach verschiedenen Varianten... 7 Tabelle 4: Bevölkerungsprognose

Mehr

1 Entwicklung und Anlageformen. 3 Verteilung des Geldvermögens. Wertpapierdepots von Privatpersonen

1 Entwicklung und Anlageformen. 3 Verteilung des Geldvermögens. Wertpapierdepots von Privatpersonen Kapitel I: Wirtschaftswelt A B Meinungsbild Wirtschaftkraft Kapitel II: Vermögenswelt A B C D Vermögensarten Wohnsituation und Eigentum Gebrauchsvermögen Geldvermögen 1 Entwicklung und Anlageformen 2 Nettogeldvermögen

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Altersvorsorgesparen 2012

Altersvorsorgesparen 2012 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Altersvorsorgesparen 2012 Jahrgang III/2012 Sparmotive und Sparverhalten Nutzung Altersvorsorge Anlageverhalten Alterssicherungssysteme Vermögenssituation im Alter Altersvorsorgeformen

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers

Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Immobilienfinanzierung 2009 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Immobilien bestimmen in Deutschland das Anlagevermögen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr

Erben in Deutschland

Erben in Deutschland Ulrich Pfeiffer Dr. Reiner Braun, empirica Erben in Deutschland 2. Die quantitativen Grundlagen Es gilt das gesprochene Wort. Deutsches Institut für Altersvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis TEIL A: GRUNDLAGEN...

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

KÖLN HAMBURG LEIPZIG x. Branchenreport ONLINE FINANCE. Jahrgang 2010 VERLAG

KÖLN HAMBURG LEIPZIG x. Branchenreport ONLINE FINANCE. Jahrgang 2010 VERLAG KÖLN HAMBURG LEIPZIG x Branchenreport ONLINE FINANCE Jahrgang 2010 VERLAG IMPRESSUM HERAUSGEBER BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Agrippinawerft 30 / D-50678 Köln Telefon +49(0)221-93655-333

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg Geldvermögen und privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Anfang 2003 besaß im Durchschnitt jeder Haushalt im Land Brandenburg rein rechnerisch ein

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Trends im Fondsmarkt 2006

Trends im Fondsmarkt 2006 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue Finanzdienstleistungsstudie Trends im Fondsmarkt 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds heute Favoriten des Anlagegeschäftes Die Anlagepalette hat sich in den

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen

Private Haushalte und ihre Finanzen Private Haushalte und ihre Finanzen Tabellenanhang zur Pressenotiz vom 21.3.2013 PHF 2010/2011 - Datenstand: 2/2013 Frankfurt am Main, 21. März 2013 Wichtige Definitionen Haushalte Der Vermögenssurvey

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Private Banking 2008

Private Banking 2008 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Private Banking 2008 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Private Banking - ein Wachstumsmarkt mit großen Chancen

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg

Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/2015 Titelthema Geldvermögen der privaten Haushalte in Baden-Württemberg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Dirk Eisenreich Statistische

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Von Christine Schomaker Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS)

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

WO DAS BRUTTOGELDVERMÖGEN DEUTSCHER HAUSHALTE LAGERT

WO DAS BRUTTOGELDVERMÖGEN DEUTSCHER HAUSHALTE LAGERT 9 Kassensturz Die privaten Haushalte in Deutschland sind heute so vermögend wie nie zuvor. Allein an Geldvermögen kommen trotz Finanzkrise über 4,64 Billionen Euro zusammen, ergab Anfang 2010 eine Studie

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten. Eine repräsentative Studie von

Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten. Eine repräsentative Studie von Private Altersvorsorge Motive, Meinungen, Möglichkeiten Eine repräsentative Studie von Inhaltsverzeichnis Untersuchungssteckbrief Die Ergebnisse Wie wichtig ist private Altersvorsorge? Was tut man dafür?

Mehr

anlässlich der Pressekonferenz Weltspartag 2015 am 27. Oktober 2015 in Berlin

anlässlich der Pressekonferenz Weltspartag 2015 am 27. Oktober 2015 in Berlin Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Es gilt das gesprochene Wort Rede des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Georg Fahrenschon anlässlich der Pressekonferenz Weltspartag

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

VOLumen, VeRTeILung und VeRWenDung

VOLumen, VeRTeILung und VeRWenDung Zu sa mm A n A ly Se erben In DeuTsCHLanD 2015 24: VOLumen, VeRTeILung und VeRWenDung von dr. reiner Braun empirica ag en fa ssu ng Zusammenfassung Das Geldvermögen der Deutschen hat sich in den letzten

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers

Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Kapitalanlage Immobilien 2007 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Immobilie bleibt die wichtigste Kapitalanlageform

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Geograph Thomas Krebs Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 In diesem Beitrag werden

Mehr

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte

Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Haus- und Grundbesitz und Immobilienvermögen privater Ergebnis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 28 Im Erhebungsteil Geld-

Mehr

Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt

Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt Pressedienst Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 40476 Düsseldorf presse@boeckler.de www.boeckler.de 21.01.2009 Neue Studie warnt vor Altersarmut Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008

Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Kundenanalysen bergen Ertragspotenziale

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Lebensverhältnisse von Frauen und Männern in der zweiten Lebenshälfte Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Lebensverhältnisse von Frauen und Männern in der zweiten Lebenshälfte Unterschiede und Gemeinsamkeiten DZA-Fact Sheet Lebensverhältnisse von Frauen und Männern in der zweiten Lebenshälfte Unterschiede und Gemeinsamkeiten Sonja Nowossadeck & Julia Simonson Kernaussagen 1. Erwerbsbeteiligung und Renten eintritt:

Mehr

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1:

Vorlesung Erbrecht WS 2006/2007 (1. VL) Vorlesung Erbrecht. Vorlesung 1: Vorlesung Erbrecht Vorlesung 1: Einführung: Wandel des Erb- und Pflichtteilsrechts unter dem Gesichtspunkt des Alterns der Gesellschaft Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Rainer Schröder 1 I. Bedeutung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

Seniorenstudie 2014. Finanzkultur, Spar- und Anlageverhalten der älteren Generation. Dr. Michael Kemmer

Seniorenstudie 2014. Finanzkultur, Spar- und Anlageverhalten der älteren Generation. Dr. Michael Kemmer Seniorenstudie 2014 Finanzkultur, Spar- und Anlageverhalten der älteren Generation Dr. Michael Kemmer Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands, Bundesverband deutscher Banken, Berlin Pressekonferenz

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION RUDOLF RAUSCHENBERGER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair

Ihre persönliche Beratung. Umfassend, ehrlich und fair Ihre persönliche Beratung Umfassend, ehrlich und fair Was ist für Sie besonders wichtig? Welchen Wunsch möchten Sie als erstes realisieren? Bitte tragen Sie die entsprechenden Ziffern in die Felder ein!

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an 26/11/12 Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor KR Dr. Julius Marhold Raiffeisenlandesbank Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse 26. November 212, 11: Uhr Ergebnisse

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**)

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 * unter

Mehr

0 Zusammenfassung 4. 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10

0 Zusammenfassung 4. 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10 InhaltsverzeIchnIs 0 Zusammenfassung 4 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10 2 Vermögen in Deutschland 12 2.1 Gesamtheit der Geldvermögen und verfügbaren Einkommen 12 2.2 Durchschnittsvermögen privater

Mehr

JPMorgan : Altersvorsorge

JPMorgan : Altersvorsorge JPMorgan : Altersvorsorge GfK CLASSIC BUS Inhalt 1 Methode 2 Ergebnisse 1 Methode Methode 4 Methode: GfK CLASSIC BUS; (face-to-face, CAM*Quest (Computer Assisted Multimedia Questioning)) Stichprobe: 2,031

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Private Haushalte in Sachsen Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Soziodemografische Struktur der privaten Haushalte 2 Erwerbsbeteiligung und Einkommenssituation

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Das Nachfragepotential nach shariah-konformen. Bankprodukten in Deutschland

Das Nachfragepotential nach shariah-konformen. Bankprodukten in Deutschland Das Nachfragepotential nach shariah-konformen A) Wissen über Islamic Banking Bankprodukten in Deutschland 1. Haben Sie schon von Islamic Banking gehört? (Erklärung, Frage 4) Islamic banking richtet sich

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente und Grundsicherung ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente lohnt sich für alle! Die Riester-Rente wird - wie sämtliche Einkünfte im Alter - bei der steuerfinanzierten Grundsicherung

Mehr

Vermögen und Kredite privater Haushalte in Thüringen 1993

Vermögen und Kredite privater Haushalte in Thüringen 1993 Gudrun Halle Vermögen und Kredite privater Haushalte in Thüringen 993 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe ist eine der großen Haushaltsbefragungen der amtlichen Statistik in Deutschland, die seit

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 08. Dezember 2010 Pressekonferenz Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 am 8. Dezember 2010 in Berlin Statement von Vizepräsident Peter Weigl Es gilt

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr