Klinik für Thoraxchirurgie und intrathorakale Gefäßchirurgie. Informationen für Mediziner. Bronchialkarzinome

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinik für Thoraxchirurgie und intrathorakale Gefäßchirurgie. Informationen für Mediziner. Bronchialkarzinome"

Transkript

1 Klinik für Thoraxchirurgie und intrathorakale Gefäßchirurgie Informationen für Mediziner Chefarzt: Prof.Dr.med. Martin Teschner (HUST Wuhan) Telefon (04221) , Telefax (04221) Gliederung 1. Präoperative Diagnostik 1.1. Diagnostik zur Tumordignität 1.2. Diagnostik zur technischen Resektabilität 1.3. Diagnostik zur onkologischen Resektabilität Lymphknoten- Status Diagnostik von Fernmetastasen 1.4. Diagnostik zur funktionellen Resektabilität 2. Operation 2.1. Operative Standardzugänge 2.2. Bronchoplastische Resektionen 2.3. Angioplastische Operationen Rekonstruktionen der Pulmonalarterie Rekonstruktionen der intrathorakalen extrapulmonalen Gefäße 2.4. Palliative Resektionen von n

2 1. Präoperative Diagnostik Die Behandlung eines Bronchialkarzinoms richtet sich nach der histologischen Dignität des Tumors (nicht-kleinzelliges/ kleinzelliges Bronchialkarzinom; NSCLC/ SCLC), nach dem Stadium der Erkrankung (Stad. 1a-3a operativ, Stadium 3b multimodal, Stad. IV konservativ onkologische Resektabilität), nach der Lokalisation des Tumors (technische Resektabilität), sowie nach der Lungenfunktion des Patienten (funktionelle Resektabilität), nach seinem körperlichen klinischen Zustand und nach wichtigen Begleiterkrankungen (z.b. Zustand nach Herzinfarkt allgemeine Operabilität). Die Diagnostik umfasst somit die Bestimmung der Tumordignität, der technischen und funktionellen Operabilität sowie Staging-Untersuchungen zur onkologischen Resektabilität und damit zur Stadieneinteilung. Abb. 1 Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel (KM- CT); irregulär begrenzte Tumorformation (großer Pfeil) mit Tumorfüßchen im rechten Lungenunterlappen (kleine Pfeile). 68jähriger Patient. Abb.1 Abb. 2 Abb. 2 Resektat des rechten Lungenunterlappens (vgl. Abb. 1). Grau-glasiges, reich vaskularisiertes Bronchialkarzinom mit einem Durchmesser von 4.2cm (pt2), Pleura visceralis nicht infiltriert.

3 1.1 Diagnostik zur Tumordignität Zentrale mit Infiltration des Tracheobronchialsystems werden bronchoskopisch biopsiert. Tumoren der Subsegmentbronchusebene können dabei unter Durchleuchtung und peripherer Zangen- oder Bürsten- Biopsie erreicht werden. Die früher häufig unter stationären Bedingungen vorgenommene starre Bronchoskopie in Vollnarkose wurde zwischenzeitlich zugunsten der deutlich weniger belastenden, in der Regel gut ambulant durchführbaren flexiblen Bronchoskopie in Sedierung weitgehend verlassen. Auch mittels flexibler Bronchoskopie sind transbronchiale (TBB) oder -carinale Feinnadelbiopsien (TBNA) von Lymphomen und peribronchialen Karzinomen möglich, die auch sonographisch gesteuert vorgenommen werden können (endobronchialer Unltraschall - EBUS). Als weiteres Verfahren zur Tumor- oder Lymphombiopsie dient die transoesophageale Sonographie (TES). Mit dieser Technik lassen sich z.b. mediastinale Lymphknoten sowie Infiltrationen der zentralen Anteile der Pulmonalarterie sowie der Aorta darstellen. Die perthorakale Punktion von peripheren Rundherden ist aus unserer Sicht aufgrund der fakultativen Tumorzellverschleppung obsolet und nur in wenigen Ausnahmefällen indiziert (z.b., wenn keine Operation in Betracht kommt). Abb. 3 Flexible Bronchoskopie; charakteristisches Bild eines zentralen Bronchialkarzinoms (histologisch Plattenepithelkarzinom). Abb. 3 Abb. 4 Abb. 4 Flexible Bronchoskopie; Biopsie (s. Exkavation; Pfeil) aus einem Tumor im linken Unterlappenbronchus.

4 Abb. 5 Abb. 5 Komplette Lumenobliteration des linken Hauptbronchus durch ein Bronchusmalignom (Karzinoid); radiologisch Unterlappenatelektase. 1.2 Diagnostik zur technischen Resektabilität In der radiologischen Diagnostik bietet die konventionelle Röntgenaufnahme des Thorax in 2 Ebenen lediglich eine grobe Übersicht zur Lokalisation des Tumors. Entscheidende Aussagen zur Detektion und Charakterisierung und damit auch zur technischen Operabilität lassen sich nur mit Hilfe der Computertomographie treffen; konventionelle Tomographien sind obsolet. Als Goldstandard für die radiologische Diagnostik von Lungentumoren dient derzeitig das Spiral-CT mit Kontrastmittelgabe (KM-CT) zur Beurteilung der Lokalisation des Tumors und seiner Beziehung zu den Umgebungsstrukturen, insbesondere auch vaskulärer Tumorinfiltrationen. Da mehrere Axialebenen simultan eingelesen werden können und daher die Untersuchungsgeschwindigkeit hoch ist, werden Bewegungsartefakte durch Atemexkursionen des Thorax reduziert. Da Datensätze mit isotropen Voxeln gewonnen werden können, werden Rekonstruktionen von beliebigen Bildebenen (axial, sagittal, coronar) ohne einen Verlust an (Detail-) Auflösung oder auch oblique (schräge und gekrümmte), sowie qualitativ hochwertige 3D- Rekonstruktionen möglich. Die HRCT als Computertomographie mit 1 bis 2 mm dünnen Schichten und kantenanhebenden Rechneralgorithmen erfasst repräsentative ausgewählte dünne Schichten; sie kommt z.b. zur Beurteilung von Bronchiektasen, aber nicht generell zur CT- Diagnostik eines Bronchialkarzinoms zur Anwendung. Die (Ultra-)Niedrig-Dosis-Computertomographie (UNDT) erlaubt durch Einführung neuer Detektorsysteme Aufnahmen mit sehr geringer Strahlendosis; mit der Multislice-CT-Technik liegt die Strahlenexposition bei ca. 0,2-0,6 msv. Dies entspricht etwa einer normalen Röntgenaufnahme in zwei Ebenen. Damit scheint das Verfahren für eine Screening- Diagnostik mit einer Sensitivität um 98% und einer Spezifität um 92% geeignet (Romano V: Ultra-Niedrigdosis-CT der Lunge. Institut für Radiologie und Brustzentrum der Charité Universitätsmedizin Berlin, 2009). Aufgrund der relativ geringen Auflösung ist diese Technik derzeitig noch ungeeignet für die Diagnostik zur Planung der Operationsstrategie von n.

5 Die Kernspintomographie (NMR) als nicht- strahlenbelastendes Verfahren ist zur Diagnostik von intrapulmonalen Veränderungen nicht geeignet. Bedingt durch die deutlich längere Untersuchungsdauer entstehen Bewegungsartefakte, wodurch sich das Lungenparenchym unscharf abbildet (vgl. Abb. 6). Generell lassen sich kernspintomographisch Prozesse des Mediastinums (Perikard, Herz, Gefäße) und der Thoraxwand gut beurteilen. Das der CT hier überlegene Verfahren bietet somit wertvolle ergänzende Informationen im Falle einer Mediastinalinfiltration durch ein Bronchialkarzinom oder z.b. einer Infiltration der oberen Thoraxapertur als Pancoasttumor. Abb. 6 Kernspintomographie des Thorax mit oberem Abdomen (NMR, T2- Wichtung, koronare Schnittebene). Sarkom der linksseitigen Thoraxwand in mehreren Anteilen (Pfeile). Lungenparenchym nicht beurteilbar; 13jährige Patientin. Abb. 6 Auch mit Hilfe der bereits erwähnten transoesophagealen Sonographie können Hinweise zur technischen Operabilität zentraler gewonnen werden. Hierbei sind insbesondere Informationen zur Infiltration der Aa. pulmonales sowie des Truncus pulmonalis von entscheidender Bedeutung: Um eine onkologisch radikale Resektion zu gewährleisten, ist ein Sicherheitsabstand der Resektionslinie zum Truncus pulmonalis von mindestens 1cm erforderlich. Das bedeutet, wenn der pulmonalarterielle Hauptstamm mit einem Abstand von weniger als 1cm zum Truncus pulmonalis infiltriert wird, ist keine radikale Resektion des Tumors mehr möglich. 1.3 Diagnostik zur onkologischen Resektabilität Neben den Bedingungen für eine radikale Resektion zentraler auf vaskulärer und bronchialer Ebene werden die Möglichkeiten zur onkologischen Resektabilität im Wesentlichen durch den Status sekundärer Tumormanifestationen bestimmt. Die Metastasierung in extrapulmonale Strukturen bedeutet mit dem pn (Nodus; Status der Lymphknotenmetastasen) und M- Status (Fernmetastasen) eine entscheidende Grundlage für die Stadieneinteilung der (vgl. Tab. 1).

6 1.3.1 Lymphknoten- Status Eine Übersicht über intrathorakale Lymphknotenvergrößerungen ist mit Hilfe des KM- CTs zu erreichen. Die Computertomographie ist dabei für die Topographie- Diagnostik hilfreich; aufgrund der geringen Treffsicherheit (50%; Sensitivität ca. 60%, Spezifität ca. 80%) muss dieses Verfahren ebenso wie die Kernspintomographie - alleine als ungenügend für das N- Staging angesehen werden. Bei operablen Patienten ist eine weiterführende histologische Diagnostik erforderlich. Hierzu sind Biopsien erforderlich, für die 4 Verfahren zur Verfügung stehen (Häußinger K, Kohlhäufl M: Epidemiologie und Diagnostik des Lungenkarzinoms Teil 2. Pneumologie 2005; 59; ;): 1. Transbronchiale Nadelaspiration (TBNA); Trefferquote um 75% (Sensitivität 75%, Spezifität 96%, Rate falsch negativer Resultate 30%, Rate falsch positiver Resultate um 0%); 2. Transbronchiale ultraschallgesteuerte Nadelaspiration (EBUS-NA); Trefferquote um 85% (die EBUS-NA wird nur in wenigen Zentren durchgeführt, die Angaben zur Trefferquote werden kontrovers diskutiert); 3. Transoesophageale ultraschallgesteuerte Nadelaspiration (EUS-NA); Trefferquote bei ca. 90% (Sensitivität 88%, Spezifität 91%, Rate falsch negativer Resultate 23%, Rate falsch positiver Resultate 2%) sowie 4. Mediastinoskopie (Sensitivität 80%, Spezifität 100%, Rate falsch negativer Resultate 9%, Rate falsch positiver Resultate 0%). Die CT-kontrollierte transthorakale Feinnadelaspiration geht mit einem signifikanten Risiko eines Pneumothorax einher und ist in unseren Augen obsolet. Die diagnostische Aussagekraft der Positronen- Emissionstomographie (PET) resp. der PET- CT zum Nachweis einer mediastinalen Lymphknotenmetastasierung wird für die Sensitivität mit 85% und die Spezifität mit 88% angegeben (Toloza EM, Harpole I, Detterbeck F et al: Invasive staging of non- small lung cancer. A review of the current evidence. Chest 2003; 123 (1); ). Falsch positive Befunde finden sich besonders bei entzündlichen oder infektiösen Lymphadenopathien. Eigene Untersuchungen deuten darauf hin, dass die diagnostische Aussagekraft der PET generell überschätzt wird. Eine abschließende Beurteilung der Möglichkeiten ist u.e. derzeitig noch nicht möglich. Die diagnostische Trefferquote der TBNA liegt zusammenfassend um 75% und die der EUS- NA bei 90%, wobei beide Verfahren ergänzend durchgeführt werden können. Es stellt sich damit die Frage, in wie weit dann noch eine invasive Mediastinoskopie (MESK) resp. Video- Mediastinoskopie (VMESK) für das N- Staging indiziert ist. Ohne Zweifel besitzt die Mediastinoskopie im Vergleich zu den anderen invasiven Verfahren die höchste diagnostische Wertigkeit. Mit zunehmender Erfahrung in der nicht- operativen Diagnostik nimmt die Treffsicherheit der TBNA und der EUS-NA aber zu, der Stellenwert der MESK damit parallel aber ab.

7 U.E. hat der historische Goldstandard zur Diagnostik von mediastinalen Lymphknotenveränderungen, die Mediastinoskopie, heute seine Berechtigung zum präoperativen Grading weitgehend verloren, zumal die MESK mit den Risiken Läsionen des N. recurrens, Blutung mit der Notwendigkeit eines erweiterten Eingriffes bis hin zur Sternotomie und infektiösen Komplikationen bis zur Mediastinitis einhergeht. Die Morbidität liegt bei 1%, die Mortalität bei 0,2% (Lloyd Chr, Silvestri GA: Mediastinal staging of non- small- cell lung cancer. Cancer Control 2001, 8; 4; ). Sie ist daher unsere Meinung nach nur noch dann indiziert, wenn auch durch die interventionellen Techniken diagnostische Unsicherheiten bestehen, die bildgebenden Verfahren auf ein N2- oder N3- Status hinweisen und es damit um eine Differenzierung der Stadien 3A und 3B mit entsprechenden therapeutischen Konsequenzen geht. Abb. 7 Mediastinoskopisch erreichbare Lymphknoten- stationen; die Position 6 ist nur bedingt erreichbar, Lymphknoten im aortopulmonalen Fenster sind in der herkömmlichen MESK oder VMESK nicht erreichbar; alternativ kommen für die Biopsien dieser Lymphknotengruppe die anteriore Mediastinoskopie (Chamberlain procedure) oder die Thorakoskopie links in Betracht. Abb. 7 Abb. 8 CT- Thorax; Schnittebene in Höhe der Bifurkation (1: rechter Hauptbronchus; 2: linker Hauptbronchus); multiple Lymphome sub- und präkarinal (Position 7, Markierung). 3: V.cava sup.; 4: Ao.ascendens; 5: Truncus pulmonalis; 6: A. pulmonalis sin.; 7: Ao. descendens. Abb. 8

8 Abb. 9 Abb. 9 Konventionelle Mediastinoskopie; über einen ca. 2cm langen Hautschnitt im Bereich der Fossa jugularis wird die prätracheale Fascie medial gespalten, der Schilddrüsenisthmus bei Bedarf disseziiert und nach kranial verlagert und das Skop eingeführt. Ansicht von kranial Diagnostik von Fernmetastasen (M-Staging) Das Ausmaß der Screening- Diagnostik zum Nachweis von Fernmetastasen im Rahmen der präoperativen Vorbereitung bei nicht- kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) wird kontrovers diskutiert. Im Konsens besteht darin, dass die Leber- und Nebennierenregionen im Rahmen der thorakalen Computertomographie mit erfasst werden sollen. Die Computer- oder Kernspintomographie des Schädels zum Nachweis intrazerebraler Metastasen und die Skelettszintigraphie zum Nachweis von Knochenmetastasen werden zwar noch vielerorts durchgeführt, werden aber andererseits als Routinediagnostik zunehmend abgelehnt. Hauptargument ist dabei die niedrige Prävalenz von Metastasen besonders im klinischen Stadium I und II eines NSCLC, die diese Verfahren aus ökonomischen und methodischen Gründen als nicht gerechtfertigt erscheinen lassen (Hirnmetastasen, Schädel- CT: Prävalenz bei asymptomatischen Patienten mit NSCLC: 0-10%; falsch negative Befunde in 3%, falsch positive Resultate bis 11%). Allerdings ist eine exakte Anamneseerhebung mit entsprechender körperlicher Untersuchung zwingend erforderlich (Schwindel? Kopfschmerzen? Neurologische Defizite? Knochenschmerzen? Spontanfrakturen?). Laborchemische Parameter (Kalzium- Spiegel, alkalische Phosphatase) sind nur von eingeschränkter diagnostischer Relevanz und werden allenfalls ergänzend durchgeführt. Zusammenfassend setzt sich die Auffassung zunehmend durch, dass eine Computertomographie des Schädels nur dann indiziert ist, wenn zerebrale Symptome oder eine fortgeschrittene Tumorerkrankung vorliegt. Das Schädel- MRT ist nur bei Patienten mit neurologischen Defiziten und negativen CCT- Befunden indiziert.

9 Unseres Ermessens sollte ein Schädel- CT oder MRT auch dann durchgeführt werden, wenn funktionell oder entsprechend des allgemein- klinischen Status eine fragliche Operabilität vorliegt. Abb. 10 Abb. 10 CT- Thoraxaufnahme (Spiral CT mit KM); multiple intrapulmonale Rundherde (Pfeile) als Metastasen eines links- zentralen Bronchialkarzinoms (NSCLC, histologisch gesichert). Der Primärtumor kommt im Bereich des unteren Hiluspoles links zur Darstellung (Bildmitte links, 1). Abb. 11 Skelettszintigraphie; Mehranreicherung im rechten Humerusschaft als Hinweis auf eine Metastase; nebenbefundlich degenerative BWS- Veränderungen, Mehrbelegungen der 4. und 5. Rippe rechts nach Thorakotomie Abb. 11 Abb. 12 Pathologische Humerusschaftfraktur rechts im mittleren Drittel, bedingt durch die Metastase eines kleinzelligen Bronchialkarzinoms. 76jährige Patientin. Abb. 12

10 Abb. 13 Abb. 13 Kernspintomographie der unteren BWS/ LWS; der Pfeil weist auf eine knöcherne Läsion im mittleren/ kaudalen Anteil des 11. BWK, wobei die Hinter-kante durchbrochen ist. Nach FNP histologisch verifizierte Metastase eines NSCLC. Abb. 14 Abb. 14 Seltener Befund einer ausgedehnten Milzmetastase; kleinzelliges Bronchialkarzinom; 44jährige Patientin. Abb. 15 NMR Schädel (sagittal): Hirnmetastasen eines NSCLC frontal, parietal, occipital und zerebellar. Neurologisch führend waren Schwindel, Gangunsicherheiten und Affektlabilität. Das Sehvermögen war nicht gestört. 72jähriger Patient. Abb. 15

11 1.4 Diagnostik zur funktionellen Resektabilität Der Entscheid, ob eine funktionelle Operabilität oder Inoperabilität vorliegt, basiert prinzipiell auf dem Risikoprofil, dass mit einer definierten Verminderung der Lungenfunktion einhergeht. Das Mortalitätsrisiko ist z.b. bei einer maximalen Sauerstoffaufnahme von weniger als 10ml/kg/min mit 28-50% extrem hoch (Beckels MA, Spiro SG, Colice GL et al: The physiologic evaluation of patients with lung cancer being considered for resectional surgery. Chest 2003; 123; 105S-114S). Eine Übersicht zur Diagnostik und Einteilung der funktionellen Operabilität gibt die nachfolgende Tabelle. Im Einzelfall können aber durchaus Entscheidungsunsicherheiten bestehen. Einerseits hängt die Operabilität vom Ausmaß der Resektion ab, die daher besondere Berücksichtigung finden muss. Andererseits kann auch außerhalb dieser Kriterien unter Berücksichtigung des klinischen Gesamtzustandes, eines kurativen Therapieziels, des Therapiewunsches des Patienten und der Risikoakzeptanz des Behandlungsteams eine Operabilität vorliegen (z.b. im Falle eines Bronchialkarzinoms in einem funktionell nicht relevanten Bullae- Areal bei Lungenemphysems). Die nachfolgenden Daten gründen sich im Wesentlichen auf die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie: Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Pneumologie 2000; 54, ). Diese Empfehlungen variieren allerdings unter verschiedenen Autoren, da das Mortalitätsrisiko unterschiedlich bewertet resp. akzeptiert wird. Inoperabilität bedeutet, dass die Letalität (x) bei definierter Einschränkung der Messwerte (y) stark (um den Faktor z) ansteigt; für diese Unbekannten gibt es Beobachtungswerte mit erheblichen Varianzen. Zu berücksichtigen ist auch, dass die Angabe von Absolutzahlen zugunsten der Sollprozentwerte verlassen wurde, da durch absolute Messwerte gerade älteren Patienten und Frauen möglicherweise ein kurativer Eingriff vorenthalten wird (Häußinger K, Kohlhäufl m: Epidemiologie und Diagnostik des Lungenkarzinoms Teil 2. Pneumologie 2005; 59; ). Zur Orientierung werden die absoluten Zahlen in der Tabelle dennoch genannt. Diagnostisches Verfahren Spirometrie Pulmonaler Gasaustausch Messwert FEV1 Diffusionskapazität DLCO Spiroergometrie Sauerstoffaufnahme VO 2max Resultat Operabilität abs./ rel. > 2l gegeben > 80% > 0,8l nicht gegeben < 40% > 80% gegeben < 40% nicht gegeben > 20ml/kg/min gegeben > 75% des Sollwertes < 10ml/kg/min nicht gegeben < 40% des Sollwertes 10-20ml/kg/min Berechnung VO 2max-ppo

12 Diagnostisches Verfahren Treppentest Messwert Bewältigung von Treppen (Höhe in m) Resultat abs./ rel. 5 Treppen Operabilität gegeben < 1 Treppe nicht gegeben Perfusionsszintigraphie Prospektiver FEV1- Wert > 1,2 l gegeben < 0,8l nicht gegeben Tab. 2 Kriterien zur Diagnostik der funktionellen Operabilität für Lungenresektionen. Unseren Erfahrungen zufolge sind die Messwerte von Spirometrie, Spiroergometrie, ggf. Perfusionsszintigraphie mit Berechnung des prospektiven FEV1- Wertes und Diffusionskapazität in Kombination zur Beurteilung des Risikos postoperativer Komplikationen hilfreich und dies um so eher, je größer das Ausmaß der geplanten Resektion ist. Entscheidend sind aber auch der physische und psychische Allgemeinzustand des Patienten sowie Begleiterkrankungen (extrapulmonale Risikofaktoren wie z.b. allgemeine Atherosklerose, Niereninsuffizienz) und insbesondere auch der kardiale Status. Messwerte dienen daher u.e. primär zur Orientierung zur Frage der funktionellen Operabilität, helfen aber im Zweifelsfall nur kaum oder auch gelegentlich überhaupt nicht. Wenn der Allgemeinzustand des Patienten zum Beispiel geprägt ist durch eine signifikante B- Symptomatik mit allgemeiner Kraftlosigkeit und muskulärer Hypotrophie infolge von Adynamie und zudem noch angesichts der Tumordiagnose eine ausgeprägte seelische Depression vorliegt, kann auch die Berechnung z.b. des prospektiven FEV1- Wertes in falsche Sicherheit wiegen; kommt es postoperativ infolge der seelischen und allgemein- körperlichen Lage zu einer Pneumonie, sind alle präoperativen Messwerte hinfällig. Zu berücksichtigen ist auch, dass gerade auch die psychisch- angespannte Situation zu einer eingeschränkten Compliance während der pulmonalen und kardialen Funktionsdiagnostik führen kann. Aussagekräftiger ist dann nicht selten auch wenn es sich banal und wenig wissenschaftlich anhört der gemeinsame Treppentest. Abb. 16 Bodyphlethysmograph; subjektiv empfundenes Engegefühl in der Kabine kann zu verfälschten Messwerten führen.kranial. Abb. 16

13 Abb. 17 Messplatz zur Spiroergometrie; wegweisendes Verfahren zur kardiopulmonalen Funktionsdiagnostik. Abb Operation von n 2.1 Operative Standardzugänge Als Standardzugang für alle größeren Lungenresektionen inkl. Pneumonektomie und broncho- sowie angioplastische rekonstruktiven Verfahren wird in unserer Klinik die anteriore Kleinthorakotomie durchgeführt. Der Zugang im Bereich der distal auslaufenden Pektoralismuskulatur mit Schonung des lateral ansetzenden M. latissimus dorsi sowie des M. serratus anterior gewährleistet einen intrathorakalen Zugang ohne umfangreiches Gewebetrauma, wie dies etwa bei den anterolateralen oder seitlichen Thorakotomien in Kauf genommen werden muss. Die Länge der anterioren Thorakotomie entspricht dabei dem erforderlichen Zugang zur Entfernung des Resektates nach minimal- invasiver Lobektomie. Eine endoskopische Lobektomie ist technisch in der Regel eine leichte Übung, macht unter onkologischen Radikalitätskriterien in unseren Augen aber so gut wie nie Sinn, zumal primär das nicht- tumortragende Parenchym palpatorisch nicht sicher ausgetastet werden kann. Langzeitresultate, die zeigen, dass die Resultate prognostisch dem offenen Vorgehen entsprechen, stehen bis heute noch aus. Hinzu kommt, dass die Patienten hinsichtlich der postoperativen Beschwerden von den Zugängen zur minimalinvasiven Resektion nicht nachweisbar profitieren.

14 Abb. 1 Operativer Standardzugang für alle Lungenresektionen: Anteriore Klein-Thorakotomie (rote längere Linie; Drainagenzugänge proximal und distal rot markiert: 1: Zugang zur Bülau-Drainage; 2: Zugang zur Botari- Drainage). Abb. 2 Z.n. anteriorer Kleinthorakotomie in der Submammärfalte vor 8 Tagen; 22jährige Patientin; Wundheilungsstörungen werden unter spezifischen sterilen Kautelen so gut wie nie beobachtet.

15 2.2 Bronchoplastische Resektionen Allgemeine Hinweise Bronchoplastische Resektionen bilden neben den rekonstruktiven Verfahren im pulmonalarteriellen Stromgebiet die entscheidende Grundlage zum Erhalt von nichtpathologisch verändertem Lungenparenchym. Damit bedeuten diese Techniken nicht selten die Wahrung der funktionellen Operabilität, die mit Resektion größerer Lungenanteile nicht mehr gegeben wäre. Die Techniken der Bronchoplastien stellen eine Weiterentwicklung Verschlussverfahren des Bronchusstumpfes dar, die in der Historie der Thoraxchirurgie eine besondere Bedeutung haben. Zu Beginn erweiterter thoraxchirurgischer Resektionen in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts betrug die Rate an Bronchusstumpfinsuffizienzen 100%; dementsprechend hoch war auch die Inzidenz von postoperativen Pleuraempyemen. Neben den unterschiedlichsten Nahttechniken, die z.b. eine Einstülpung des Bronchusstumpfes wie bei einer Appendektomie oder die Quetschung der rigiden Bronchialwand vorsahen, um den Nahtverschluss zu erleichtern, wurden auch die verschiedensten Nahtmaterialien verwendet. Auf diese Erfahrungen und der Entwicklung verzögert resorbierbarer Nähte basieren die Anastomosentechniken für bronchoplastische Resektionen. Während um den Bronchusstumpf-verschluss nach Einführung der Klammernaht- (Stapler-) geräte in Abgrenzung zu den manuellen Nahttechniken ein philosophischer Disput entstand, können Bronchialanstomosen (im Gegensatz z.b. bei Darmresektionen) auch heute nur mit Hilfe von Nahttechniken gefertigt werden. Techniken der Bronchialrekonstruktion und -anastomisierung Prinzipiell wird mit Resektion eines Segmentes aus dem Bronchialbaum die Kontinuität der Atemwege unterbrochen, so dass die mukociliare Clearance- Funktion temporär aufgehoben wird und die bronchiale Durchblutung infolge der Durchtrennung der Aa.bronchiales vermindert wird. Unabhängig von der Wahl der Anatomosentechnik müssen diese pathophysiologischen Kautelen berücksichtigt werden. Das bedeutet die Atemwegspassage muss ohne Stenosierung wiederhergestellt werden die Bronchialanastomose muss suffizient verschlossen sein, um entzündliche Komplikationen (peribronchiale Abszesse, Pleuraempyeme) zu verhindern die Prinzipien der onkologischen Radikalität müssen gewahrt bleiben im Rahmen der postoperativen atemphysikalischen Therapie muss die eingeschränkte Clearance- Funktion besonders berücksichtigt werden. Zur Wiederherstellung der Atemwegspassage gibt es die Möglichkeit der End- zu- End- Anastomose (termino- terminale Anastomose) oder die Teleskop- Anastomisierung.

16 Bei der termino- terminalen Anastomisierung werden die beiden Bronchialenden Stoß- auf- Stoß verbunden. Bei der Fertigung einer Teleskop- Anastomose wird der distale Bronchus teleskopähnlich in den proximalen Bronchus eingeschoben. Beide Techniken haben Vor- und Nachteile. Der Stoß- auf- Stoß- Anastomisierung wird eine höhere Rate von Anastomoseninsuffizienzen zugeschrieben, die Teleskop- Anastomisierung geht eher mit Bronchusstenosen resp. Anastomosenstenosen einher. Bronchialanastomosen werden in der Regel auf Haupt- oder Lappenbronchusebene gefertigt; es sind aber auch Anastomisierungen von Segmentbronchien technisch möglich. Diese Verfahren auf Segmentbronchusebene kommen allerdings nur selten in Betracht und auch nur dann, wenn benigne intramurale Tumoren, postentzündliche isolierte Strikturen oder endoluminale Fremdkörper vorliegen, die nicht über eine Inzision entfernt werden können. Nahttechnisch gibt es die Möglichkeit von Einzelknopfnähten, einer fortlaufenden zirkulären Naht oder eine Kombination aus beiden Prinzipien, wobei z.b. die Pars membranacea fortlaufend und die übrige Zirkumferenz mittels Einzelknopfnähten adaptiert wird. Dabei werden die unterschiedlichsten Nahtmaterialien verwendet. Bewährt haben sich zum Beispiel u.e. monofile resorbierbare Nähte, z.b. PDS (Polydioxanon, Resorptionszeit 35 Tage, Auflösungszeit ca. 180 Tage) der Stärken 3/0 oder 4/0 im zentralen Bronchialsystem oder 5/0 auf Segmentbronchusebene. Auf der Anastomose selbst sollte keine stärkere Zugspannung liegen. Daher muss eine entsprechende Hilusmobilisation sowie eine Dissektion des Lig. pulmonale vorgenommen werden. Eine geringe Zugspannung soll die mechanische Stabilität der Anastomose fördern. Ist die Bronchialwandung allerdings sehr vulnerabel, schneidet das Nahtmaterial rasch ein, so dass Stichkanalinsuffizienzen resultieren. Dies ist dann insbesondere im Bereich der Pars membranacea zu beobachten. In dieser Situation muss auch die geringste Zugspannung vermieden werden. Zur Prophylaxe einer Anastomoseninsuffizienz gehört die zirkuläre Umscheidung mit autologem Gewebematerial zu den Standardverfahren. Hierzu dienen pleurale Flaps (z.b. Pleura parietalis- oder Pleura mediastinalis- Flaps) oder die Umscheidung mittels Perikard, wobei die Flaps zum Erhalt der Durchblutung breitbasig gestielt eingebracht werden. Alternativ werden gelegentlich Klebematerialien (z.b. Fibrinkleber als Zweikomponentenkleber) oder Umscheidungen mittels Fliese (z.b. Fibrinogen- und Thrombin- beschichtete Kollagenschwämme) empfohlen. Unseren Erfahrungen zufolge bietet die termino- terminale Stoß- auf- Stoß- Anastomisierung mit Umscheidung durch einen Perikardflap die sicherste Anastomosentechnik zur Verhinderung von Bronchusstenosen oder dauerhafter Anastomoseninsuffizienzen. Die Rate dieser Komplikationen beträgt in der eigenen Klinik jeweils unter 1%. Die ausschließliche Verwendung von Flies- oder Klebematerialien zur Verhinderung von Anastomoseninsuffizienzen ist nicht ausreichend. Klebematerialien kommen u.e. besonders dann in Betracht, wenn Stichkanalinsuffizienzen bestehen. Gelegentlich sind auch diese Maßnahmen nicht

17 ausreichend. Wenn eine gut im Wundrandbereich perfundierte, spannungsfreie und frei durchgängige Anastomose gefertigt wird, aber dennoch Stichkanalinsuffizienzen bestehen, die sich durch Flaps und Klebematerialien primär nicht abdichten lassen, kann eine postoperative kontralaterale Einseiten- Ventilation unter intensivmedizinischen Kautelen mit besonderer Berücksichtigung der hämodynamischen Auswirkungen sowie des Shunt- Effektes über einen Zeitraum von Stunden hilfreich. Schematische Darstellungen der Resektionen im Bereich des Tracheobronchialsystem Bronchiale Resektionslinie zur Lobektomie Abb. 1 Abb. 1 Resektionslinie (rot) zur Lobektomie; der Bronchus wird zentral ansatznah abgesetzt. Bronchus- wedge- Resektion Abb. 2 Abb. 2 Bronchus-wedge-Resektion (Synonym: Kipp- Plastik). Hierbei wird nicht die Basis des Lappenbronchus ansatznah durchtrennt, sondern die Schnittführung keilförmig in die zentralen Atemwege (in den Haupt- oder Zwischenbronchus) erweitert.

18 Unseren Erfahrungen zufolge bietet sich die Bronchus- wedge- Plastik nur in den seltensten Fällen an. Hat der Tumor den Lappenbronchus infiltriert, ist durch eine Segment- (Manschetten-) Resektion eine deutlich höhere Rate an R0- Resektionen und damit auch eine größere onkologische Radikalität als mit einer Kipp- Plastik zu erreichen. Gleichzeitig hat eine ausreichende Wedge- Plastik nicht selten eine Atemwegstenose zur Folge. Im Zweifelsfall ist daher u.e. eine Bronchusmanschettenresektion im Vergleich zur Kipp- Plastik technisch und onkologisch die bessere Wahl bei der bronchoplastischen Versorgung zentraler Karzinome. Bronchus-Manschettenresektion Abb. 3 Abb. 3 Zentral sich vom Oberlappen- in den Hauptbronchus ausbreitendes Karzinom. Resektionslinien im Bereich des Haupt- und Zwischenbronchus markiert. Abb. 4 Reseziertes Bronchialsegment; der Sicherheitsabstand zur makroskopisch tumorfreien Resektionsgrenze muss 10mm betragen; im demonstrierten Beispiel wäre daher eine zentrale Nachresektion erforderlich. Abb. 4

19 Abb. 5 Abb. 5 End- zu- End- Anastomose zwischen Bronchus intermedius und Hauptbronchus. Naturgemäß werden dann der Mittel- und Unterlappen kranialisiert, der rechte Zwerchfellschenkel steht damit höher als links. Abb. 6 Inversed-Sleeve-Resektion Abb. 6 Spannungsfreie Anastomosennaht, rot gekennzeichnet. Die Lumendifferenz zwischen Haupt-und Zwischenbronchus wird durch einen adaptierten weiteren zentralen Nahtabstand kegelförmig in die Peripherie zum Bronchus intermedius ausgeglichen. Abb. 7 Abb. 7 Eine sogenannte umgekehrte Bronchusmanschettenresektion ( inversedsleeve- Resektion ) ist dann möglich, wenn der Tumor aus der Bronchusperipherie die zentralen Bronchialabschnitte so weit infiltriert, dass die tangentiale Absetzung des Lappenbronchus keinen ausreichenden onkologischen Sicherheitsabstand gewährleistet.

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diese Empfehlungen wurden erstellt von: M. Thomas (federführend), Münster U. Gatzemeier, Großhansdorf R. Goerg,

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v.

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. Aus thoraxchirurgischer Sicht stehen 3 Tumorarten im Vordergrund: Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom Mediastinale Tumoren Das Pleuramesotheliom Bronchialkarzinom Bronchialkarzinom (sog. Lungenkrebs)

Mehr

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms 1. Präoperative Diagnostik 1.1 Notwendige Diagnostik Anamnese: Kriterien (welche, wie lange): Pulmonale Einschätzung: Rauchen Sputum Husten Lungenfunktion

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

Innovative Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Was leisten die neuen Methoden?

Innovative Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Was leisten die neuen Methoden? KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN II Innovative Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Was leisten die neuen Methoden? Christian Schulz Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II Universität Regensburg

Mehr

Bronchialkarzinom VON DER DIAGNOSE ZUR STADIENORIENTIERTEN THERAPIE. Katharina Prebeg

Bronchialkarzinom VON DER DIAGNOSE ZUR STADIENORIENTIERTEN THERAPIE. Katharina Prebeg Bronchialkarzinom VON DER DIAGNOSE ZUR STADIENORIENTIERTEN THERAPIE Definition Lungenkarzinome sind primär in der Lunge entstandene Malignome Unterscheidung zwischen kleinzelligem (SCLC) und nichtkleinzelligem

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Thomas Frauenfelder, DIR. CT, PET, MR oder was?

Thomas Frauenfelder, DIR. CT, PET, MR oder was? Thomas Frauenfelder, DIR CT, PET, MR oder was? CT: Stärken, Schwächen + Hohe Verfügbarkeit + Rasch durchführbar + Hohe zeitl und räumliche Auflösung + Dynamische Untersuchungen Strahlung Iod-haltiges KM

Mehr

Maligne Lungenerkrankungen

Maligne Lungenerkrankungen Maligne Lungenerkrankungen Marc Harth, H. Jost Achenbach Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe- Universität, Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, Med. Klinik I, Abt.

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Der Einsatz des biolitec EVOLVE Lasers in der interventionellen Bronchologie

Der Einsatz des biolitec EVOLVE Lasers in der interventionellen Bronchologie Der Einsatz des biolitec EVOLVE Lasers in der interventionellen Bronchologie Die Einführung verschiedener neuer Techniken in die therapeutische Bronchoskopie führte zu einer Reduktion der Morbidität und

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

Chirurgische Behandlung von Leber- und Gallenerkrankungen

Chirurgische Behandlung von Leber- und Gallenerkrankungen Klinik für Allgemein und Visceralchirurgie - mit Thoraxchirurgie - Chefarzt PD Dr. med. Rainer Lück St. Maur Platz 1 31785 Hameln Tel.: 05151 / 97-2075 rainer.lueck@sana.de Chirurgische Behandlung von

Mehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie Charité, Campus Virchow-Klinikum Universitätsmedizin

Mehr

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms L u n g e n k l i n ik Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Anschrift für die Verfasser: PD Dr. med. Erich Stoelben Lungenklinik Kliniken der Stadt Köln ggmbh Ostmerheimer Str.

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

PET- Die diagnostische Wunderwaffe?

PET- Die diagnostische Wunderwaffe? PET- Die diagnostische Wunderwaffe? Dr. Wolfgang Weiß Traunstein, 18. April 2015 Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding + Klinikum Traunstein

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Metastasenchirurgie 13% 7% -

Metastasenchirurgie 13% 7% - Metastasenchirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta - weg; stase: - Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

Dickdarmentfernung (Kolonresektion)

Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Dickdarmentfernung (Kolonresektion) Der häufigste Grund für eine Teilentfernung des Dickdarms (Kolonresektion) ist nebst der Divertikulose des Dickdarms Polypen oder Karzinome, die nicht endoskopisch entfernt

Mehr

! Zur Thoraxchirurgie werden per definitionem die Diagnostik

! Zur Thoraxchirurgie werden per definitionem die Diagnostik 109 4.1 Standardtechniken in der Thoraxchirurgie Patrick Zardo und Stefan Fischer Von der ersten dokumentierten Entlastung eines Pleuraempyems durch Hippokrates von Kos (etwa 460 370 v. Chr.) über die

Mehr

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie Indikationen Onkologie AKh Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie KONTAKT AKh Linz, Institut für Nuklearmedizin & Endokrinologie

Mehr

Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer

Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer Chirurgische Klinik I Johanniter Krankenhaus Rheinhausen Chefarzt: Dr. Alexander Meyer Mal ganz ehrlich. Wussten Sie was ein Bauchaortenaneurysma ist und wie viele Menschen davon betroffen sind oder sein

Mehr

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Michael Schintler Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Universitätsklinik für Chirurgie Fortbildungstage für den gehobenen Fachdienst

Mehr

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000.

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000. Lungenkrebs (1) Epidemiologie: Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) gehört zu den häufigen Krebserkrankungen. Das Robert- Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland

Mehr

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST www.mammotomie.de Informationsseite der Radiologischen Klinik des BETHESDA-Krankenhauses Duisburg ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST DURCH VAKUUMBIOPSIE (MAMMOTOMIE) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Gibt es eine Indikation für den 18 FDG-PET-CT bei Silikose? K. Weiglein, H. Schinko Pneumologie AKH Linz

Gibt es eine Indikation für den 18 FDG-PET-CT bei Silikose? K. Weiglein, H. Schinko Pneumologie AKH Linz Gibt es eine Indikation für den 18 FDG-PET-CT bei Silikose? K. Weiglein, H. Schinko Pneumologie AKH Linz Folie 2 PET-CT? PET - CT Molekular Imaging Messung u. Visualisierung biologischer Prozesse PET:

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005 Freitag, 18. März 2005, Raum Einstein II, 08:15 10:00 Freie Vorträge Sektion Pneumologische Onkologie Diagnostik des Lungenkarzinoms Vorsitz: Ukena D/Bremen, Schönfeld N/Berlin V422 Kann das dosisäquivalente

Mehr

Aneurysmatische. Erkrankungen der Arterien. Durchmesser thorakale Aorta 3-3,5 cm. Durchmesser abdominelle Aorta 2-2,9 cm

Aneurysmatische. Erkrankungen der Arterien. Durchmesser thorakale Aorta 3-3,5 cm. Durchmesser abdominelle Aorta 2-2,9 cm Aneurysmatische Erkrankungen der Arterien Durchmesser thorakale Aorta 3-3,5 cm Durchmesser abdominelle Aorta 2-2,9 cm Abdominelles Aortenaneurysma (AAA) Definition: Lokalisierte Erweiterung der Bauchaorta

Mehr

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC)

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Grundlagen und Praxis OA Dr. rer. pol. O. Zaba 31. Mai 2010 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg

Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie. Stefan Post. Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Aktualisierung der S3-Leitlinie KRK: Diagnostik und chirurgische Therapie Stefan Post Universitätsmedizin Mannheim Universität Heidelberg Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Epidemiologie Häufigste Krebserkrankung der Frau (7-10%) 29 % Anteil aller Krebserkrankungen Die relative 5-Jahres-Überlebensrate lag

Mehr

Chirurgische Therapieoptionen im Behandlungskonzept von Kopf- und Halskarzinomen

Chirurgische Therapieoptionen im Behandlungskonzept von Kopf- und Halskarzinomen Chirurgische Therapieoptionen im Behandlungskonzept von Kopf- und Halskarzinomen K. Sommer Niels-Stensen-Kliniken, Marienhospital Osnabrück Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Kopf- und Halschirurgie

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen 3. Landeskonferenz gegen Darmkrebs Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen H.J.C. Wenisch Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Biologischer Verlauf

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

DDT/Radiologie/Gangstörungen Spinale Ursachen. Überblick

DDT/Radiologie/Gangstörungen Spinale Ursachen. Überblick Spinale für Gangstörungen Radiologische Diagnostik J. Weidemann Diagnostische Radiologie Med. Hochschule Hannover Überblick Klinische Fragestellung: Akute vs. chronische Gangstörung Kontinuierliche vs.

Mehr

Mast- und Dickdarmkrebs

Mast- und Dickdarmkrebs Mast- und Dickdarmkrebs Dienstag 26. März 2013 www.magendarm-zentrum.ch 21.06.2015 2008 Luzerner Kantonsspital Inhalt: Chirurgie Operationen beim Dickdarmkrebs Schlüssellochchirurgie Operationen beim Mastdarmkrebs

Mehr

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen 5. Tag der Organkrebszentren Dr. med. Ralf Nettersheim Chirurgische Klinik Klinikdirektor PD Dr. med. Hartel Klinikum Dortmund 29.11.2012 1 Onkologische

Mehr

Lernziele. Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen Verfahren diagnos(ziert werden können

Lernziele. Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen Verfahren diagnos(ziert werden können Diagnos(sche Strategien: Dyspnoe Michael Beldoch, Anna Maaßen, Julia Pfeiffer, Karen Suden PD Dr. Alex Frydrychowicz Lernziele Systema(sche Befundung Rö- Thorax Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

PJ BASIS Logbuch Radiologie

PJ BASIS Logbuch Radiologie PJ BASIS Logbuch Radiologie Fächerübergreifende Lernziele Die Medizinische Fakultät versteht die PJ Studierenden als Ärzte in Ausbildung und verbindet damit die Erwartung, dass diese wie alle Ärzte die

Mehr

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung)

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Schätzungen zufolge erleidet jede dritte Frau früher oder später chronische Unterleibsschmerzen.

Mehr

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form.

Das Facettensyndrom. Es lassen sich 2 Hauptformen unterscheiden: die funktionelle und die degenerative Form. Das Problem: Sie haben bei einem Patienten einen Bandscheibenvorfall erfolgreich therapiert, mittels CTgesteuerter Periradikulärer Therapie, CT-gesteuerter Epiduralkatheter-Therapie nach SALIM oder Operation.

Mehr

Berichte über klinische Einsätze der CLINY Ileus Tube 1. Ein mit einer CLINY Ileus Tube behandelter 52 Jahre alter Patient

Berichte über klinische Einsätze der CLINY Ileus Tube 1. Ein mit einer CLINY Ileus Tube behandelter 52 Jahre alter Patient Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Berichte über klinische Einsätze der CLINY Ileus Tube 1. Ein mit einer CLINY Ileus Tube behandelter 52 Jahre alter Patient Der Patient wurde vom 07. Juni bis zum

Mehr

Richtige Abklärung beim Lungenkarzinom

Richtige Abklärung beim Lungenkarzinom Richtige Abklärung beim Lungenkarzinom Diagnostik und rationales Staging David F. Heigener Onkologischer Schwerpunkt Krankenhaus Großhansdorf D.heigener@kh-grosshansdorf.de Krankenhaus Großhansdorf: Onkologischer

Mehr

Minimal Invasive Chirurgie Operationen am Dickdarm und Mastdarm

Minimal Invasive Chirurgie Operationen am Dickdarm und Mastdarm Minimal Invasive Chirurgie Operationen am Dickdarm und Mastdarm Abbildung 1: Entzündliche Perforation am Sigma, durch Dünndarm abgedeckt Abbildung 2: gleicher Situs nach Lösen der abdeckenden Dünndarmschlinge;

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Oder Die Geister, die ein anderer rief! AS 11-11 Dr. med. Björn Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Einfluss auf die Indikationsstellung (Vor-)diagnostik

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

PET-CT. beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg

PET-CT. beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg PET-CT beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg PET Positronen-Emissions-Tomografie Klinikum Nürnberg Biograph mct Siemens PET/CT Innovation

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Gastrointestinale Blutungen Bildgebung Peter Heiss

Gastrointestinale Blutungen Bildgebung Peter Heiss Institut für Röntgendiagnostik Gastrointestinale Blutungen Bildgebung Peter Heiss 2 Gastrointestinale Blutungen: Bildgebung Indikationen für die Bildgebung (Angiographie, CT, MRT): 1) Major-Blutung oder

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

erhalten und ggf. reanastomosiert werden (bronchoplastische Operationen). Die komplette ipsilaterale Lymphknotendissektion

erhalten und ggf. reanastomosiert werden (bronchoplastische Operationen). Die komplette ipsilaterale Lymphknotendissektion Stadienabhängige chirurgische des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Hans Hoffmann Zusammenfassung Bei jedem Patienten mit lokoregionär begrenztem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom sollte die chirurgische

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie.

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus PD Dr. med. Th.. Kocher Baden Pathophysiologie Anfänglich Zunahme der Peristaltik um Obstruktion zu überwinden Orale Darmsegmente dilatieren und werden adynam Gas

Mehr

Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie

Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie Austrian Breast Cancer Study Group ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE HEFT 5:2009 Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie zusammengestellt von Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto Burghuber und Univ.-Prof.

Mehr

Die operative Therapie. Lungenkarzinome

Die operative Therapie. Lungenkarzinome Die operative Therapie beim Lungenkarzinom Prävalenz, Stadieneinteilung, Diagnostik, chirurgische Strategien beim NSCLC Unter allen Karzinomen hat das Lungenkarzinom die höchste Mortalität; dies gilt in

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

Der pulmonale Rundherd. Dr.S.Bäumer

Der pulmonale Rundherd. Dr.S.Bäumer Der pulmonale Rundherd Dr.S.Bäumer Frau G., E. 67 J. 06/11 Belastungsdyspnoe. Rö Th beim Pulmologen: li. pulmon. Rundherd RF: Nikotinabusus bis vor einigen Jahren Herr W., P., 51. J. 05/2000 M. Hodgkin

Mehr

Husten und Hämoptysen

Husten und Hämoptysen Husten und Hämoptysen Ein 54-jähriger Postbote klagt über produktiven Husten mit bräunlichem Auswurf, der sich seit zwei Monaten hartnäckig halte, sowie über eine neu aufgetretene, belastungsabhängige

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

CT Thorax. Lernziele. Jörg Barkhausen

CT Thorax. Lernziele. Jörg Barkhausen Thorax Jörg Barkhausen Lernziele Technik der Computer Tomografie Hounsfield Skala / Fensterung Anatomie des Thorax kennenlernen Indikationen zur Thorax kennenlernen Typische Befundmuster im Bild erfassen

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011 Dieser Behandlungspfad stellt eine knappe übersichtliche Darstellung der Therapiestrategien im LTZ dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wir auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom

Mehr

3. Material und Methode

3. Material und Methode 12 3. Material und Methode 3.1. Datenerhebung Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von Juli 1983 bis Dezember 2001 zur Therapie einer Mukozele oder Pyozele

Mehr