Neue Therapie-Ansätze beim Bronchialkarzinom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Therapie-Ansätze beim Bronchialkarzinom"

Transkript

1 Neue Therapie-Ansätze beim Bronchialkarzinom Frank Griesinger, Tobias Overbeck, Lorenz Trümper Zusammenfassung Das Bronchialkarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung des Mannes in Deutschland und seine Inzidenz steigt bei Frauen an. Lungenkrebs ist daher eine medizinische und sozioökonomische Herausforderung. Zu Beginn des 3. Milleniums ist es an der Zeit, den Nihilismus in der Therapie des Bronchialkarzinoms abzulegen, da mit einer Optimierung von Diagnostik und Therapie die Langzeitprognose von Patienten mit Lungenkrebs signifikant verbessert werden kann. Der Großteil der Patienten stellt sich mit den ersten Symptomen beim Hausarzt vor, der eine entscheidende Verantwortung in der schnellen und effizienten Kanalisation der Diagnostik hat, die in Kooperation mit den Spezialisten (Pneumologe, Radiologe, Pathologe) erfolgt. Nach Stellen der Diagnose müssen Therapieentscheidungen getroffen werden. Auch hier hat der Hausarzt eine Schlüsselrolle: Während in den metastasierten Stadien die Chemotherapie die hauptsächliche Therapiemodalität ist, die überwiegend im Bereich der Niedergelassenen erfolgt (Internistische Onkologen), sollten lokalisierte Kleinzellige und Nicht-Kleinzellige Bronchialkarzinome mit multimodalen Therapiestrategien behandelt werden, um eine Chance auf Heilung zu haben. Diese Therapiemodalitäten werden bevorzugt an dafür spezialisierten Zentren innerhalb klinischer Therapiestudien durchgeführt, die eine enge Kooperation zwischen den an der Behandlung des Bronchialkarzinoms beteiligten Abteilungen vorhalten. Die aktuellen Informationen zu»evidence-based«diagnostik und Therapiestrategien bei Lungenkrebs sollen dazu anregen, im Sinne der Patienten die Kooperation zwischen Allgemeinmedizinern und spezialisierten Zentren, die sich an klinischen Studien beteiligen, zu intensivieren. Summary New concepts for lung cancer therapy Lung cancer is the most frequent malignant disease in men and its incidence is rising in women. Therefore, lung cancer is both a medical as well as a socio-economic challenge. As therapeutic nihilism in lung cancer should finally be abandoned in the 3rd millennium, improving diagnostic and therapeutic management of lung cancer patients is very likely to significantly improve survival in lung cancer patients. Most patients with first symptoms will visit the general practitioner who will have the main responsibility to channel quick and efficient diagnostic procedures in cooperation with specialists (mainly pneumologists, radiologist, and pathologist). After diagnosis, treatment decisions are to be taken, and again, the general practitioner has a key role. While the mainstay of therapy of the metastasized stages is still chemotherapy, which will be performed mainly on an outpatient basis (medical oncologist), especially localized SCLC and NSCLC patients are best approached by multimodality treatment in order to achieve cure. These treatment modalities are carried out in specialized centres within therapy protocols, where there is easy access to the whole spectrum of the disciplines required for the optimal treatment of lung cancer, i.e. pneumology, oncology, radiotherapy and thoracic surgery, in close cooperation with the radiology, pathology and nuclear medicine department. Most recent information of evidence based treatment strategies of lung cancer should stimulate close cooperation between general practitioners and specialized centres that are involved in clinical studies of lung cancer. Key words Lung cancer, diagnosis, general practitioner, therapy, evidence based treatment Einleitung Das Bronchialkarzinom zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen der Bevölkerung in industrialisierten Ländern erkrankten in Deutschland etwa Männer und 9700 Frauen an einem malignen Lungentumor, das Statistische Bundesamt gibt für das Jahr 2000 in der Todesursachenstatistik unter bösartigen Neubildungen der Bronchien und der Lungen insgesamt Todesfälle an [Statistisches Bundesamt Deutschland, Internetversion 12/2002]. Nach Angaben aus dem Jahr 1999 stand das Bronchialkarzinom bei Männern mit 26,2 % der Krebstodesursachen an erster Stelle, bei Frauen liegt es nach dem Mamma- und Darmkarzinom an dritter Stelle mit 10,5 % [Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, Internetversion 12/2002]. Frühsymptome der Erkrankung sind unspezifisch, die Diagnose Bronchi- PD Dr. med. Frank Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, Göttingen, 90 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

2 Tabelle 1: Häufigkeit der Symptome von Bronchialkarzinomen Symptom Häufigkeit (%) Pathogenetische Ursache Husten 75 % Verschluss, Kompression, Tumorinfiltration oder Infektion der Atemwege Gewichtsabnahme 68 % Fortgeschrittener Tumor Dyspnoe % Verschluss größerer Atemwege, Pleuraerguss, Phrenicusparese Thoraxschmerz % Thoraxnerven- oder Plexus brachialis-infiltration Hämoptyse % Tumormanifestationen der Atemwege Knochenschmerzen 25 % Knochenmetastasen Trommelschlegelfinger 20 % Osteoiddeposition/Knochenbildung an Fingern und Zehen Fieber % Pneumonie, Leberinfiltration, Zytokinausschüttung? Schwäche 10 % PNP, Lambert-Eaton-Syndrom V. cava superior Syndrom 4 % Kompression/Infiltration der V. cava superior Dysphagie 2 % Kompression/Infiltration der Speiseröhre Stridor 2 % Obstruktion von Trachea oder Hauptbronchus Eine signifikante Verbesserung der Prognose von Patienten mit Bronchialkarzinom ist jedoch nur durch eine signifikante Erhöhung von frühzeitig erkannten Bronchialkarzinomen möglich (2). Hierzu laufen derzeit u.a. Screening-Studien mit niedrig dosierter CT-Technik bei Risikopatienten. Durch diese Techniken kann die Rate an früh diagnostizierten Bronchialkarzinomen (Stadium I) erhöht werden, die R0-Resektionsrate steigt. Inwieweit die Gesamtmortalität der Bevölkerung durch Screening-Verfahren gesenkt wird, ist jedoch noch offen und Gegenstand internationaler und europaweiter Studien. Eine typen- und stadiengerechte Therapie erfordert eine histologische Sicherung der Diagnose und ein Staging der Tumorerkrankung. Nach der Histologie werden Kleinzellige (small cell lung cancer, SCLC) und Nicht-Kleinzellige Bronchialkarzinome (non-small cell lung cancer, NSCLC) unterschieden (Tabelle 2). Die Häufigkeitsverteilung der Adeno-/ Plattenepithelkarzinome verschiebt sich gegenwärtig zugunsten der Adenokarzinome. In den USA sind bereits heute mehr Neuerkrankungen an Adeno- als an Plattenepithelkarzinomen zu verzeichnen, während sich dies in Deutschland aktuell etwa paritätisch verhält. Die Stadieneinteilung erfolgt nach der internationalen TNM-Klassifikation (Tabelle 3) (4). Die Stadieneinteilung erfolgt unter Berücksichtigung der TNM-Klassifikation nach der UICC in den Stadien I bis IV. Zudem findet im klinischen Alltag bei den Kleinzelligen Bronchialkarzinomen weiterhin die Einteilung in»very- Limited«,»Limited«und»Extensive Disease«Verwenalkarzinom wird oft erst im fortgeschrittenen Stadium gestellt. Diagnostik und Stadieneinteilung Die Crux in der Diagnostik von Patienten mit Bronchialkarzinom liegt darin, dass Symptome häufig erst spät auftreten. Sind Symptome jedoch aufgetreten, sollte dies zum Anlass genommen werden, unverzüglich eine Diagnostik einzuleiten. Mehr als 90 % aller Patienten mit Bronchialkarzinom weisen Symptome auf, die entweder vom Lokaltumor, von Metastasen oder von paraneoplastischen/systemischen Effekten des Tumors herrühren. Die Häufigkeit der Symptome ist in Tabelle 1 angegeben (1). Patienten, die nur aufgrund des Primärtumors symptomatisch wurden, haben eine günstigere Prognose (5-Jahres-Überlebensrate von 12 %) als solche mit systemischen Beschwerden (5-J-ÜL Rate von 6 %) und solche mit klinisch manifester metastasierter Erkrankung (0 % 5-J-ÜLR). Die günstigste Prognose hatten in dieser Untersuchung Patienten ohne Symptome (18 % 5-J- ÜLR) (1). Daher sollten insbesondere lokale Symptome wie Hämoptysen, eine Veränderung des Hustens oder Thoraxschmerzen eine sofortige symptomorientierte Diagnostik auslösen. Tabelle 2: Histologische Differenzierung von Bronchialkarzinomen, WHO-Klassifikation epithelialer Tumoren der Lunge (nach [3]). Histologische Typisierung von Bronchialkarzinomen Häufigkeit Kleinzelliges Karzinom % Nicht-Kleinzelliges Karzinom % Plattenepithelkarzinom (Papillär, Klarzellig, % Kleinzellig, Basaloid) Adenokarzinom (Azinär, Papillär, Bronchoalveolär mit % Subtypen, Solide mit muziner Formation, Mischtypen mit Subtypen) Großzelliges Karzinom (Neuroendokrin, Kombiniert 5 10 % Neuroendokrin, Basaloid, Lymphoepitheliom-ähnlich, Klarzellig, Rhabdoider Phänotyp) Adenosquamös zusammen 5 % Sonstige und unklassifizierbare Karzinome Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

3 Tabelle 3: Stadieneinteilung von Bronchialkarzinomen nach der internationalen TNM-Klassifikation (modifiziert nach [4]) T Primärtumor TX Zytologischer Malignomnachweis, negativer Tumornachweis in Bildgebung oder Endoskopie T0 Kein Tumornachweis Tis Carcinoma in situ T1 Tumorgröße 3 cm,keinebeteiligung des Hauptbronchus T2 Tumorgröße 3 cm oder Befall Hauptbronchus 2 cm distal der Hauptkarina oder Invasion viszerale Pleura oder Teil-Atelektase/obstruktive Pneumonie nicht der ganzen Lunge T3 Direkte Invasion Brustwand, Zwerchfell, parietales Perikard oder mediastinale Pleura, Hauptbronchusbefall < 2 cm distal der Hauptkarina, diese nicht befallen; komplette Atelektase/obstruktive Pneumonie der ganzen Lunge T4 Direkte Invasion von Mediastinum, Herz, großen Gefäßen, Trachea, Ösophagus, Wirbelkörper, Karina, maligner Pleura- oder Perikarderguss; Satellitenmetastase im tumortragenden Lungenlappen N Lymphknotenbefall NX Regionale Lymphknoten nicht beurteilbar NO Kein Lymphknotenbefall N1 Befall ipsilateraler peribronchialer/hilärer Lymphknoten N2 Befall ipsilateraler mediastinaler/subkarinaler Lymphknoten N3 Befall kontralateraler mediastinaler/hilärer Lymphknoten, Befall ipsi-/kontralateraler Skalenus- oder supraklavikulärer Lymphknoten M Metastasierung MX Fernmetastasen nicht beurteilbar M0 Keine Fernmetastasen M1 Fernmetastasen, intrapulmonale Metastasen außerhalb des tumortragenden Lungenlappens dung (hier nach (26)). Letztere wird jedoch nicht von allen Gruppen einheitlich verwendet. Daher sollte in Zukunft die Klassifizierung zugunsten der internationalen und einheitlichen Stadieneinteilung der UICC (Stadien I bis IV) erfolgen (Tabelle 4). Staging/Diagnostik Für das Staging bei Verdacht auf Bronchialkarzinom sind die in Tabelle 5 aufgeführten Untersuchungen erforderlich und empfohlen. Kleinzelliges Bronchialkarzinom Die Tendenz Kleinzelliger Bronchialkarzinome zu früher lymphogener und hämatogener Metastasierung und die hohe Proliferationsrate mit einer Tumorverdopplungs- Tabelle 4: Stadieneinteilung der UICC Stadium TNM-Klassifikation Stadien (nach (26) UICC nur SCLC) IA T1 N0 M0 VLD IB T2 N0 M0 VLD IIA T1 N1 M0 VLD IIB T2 N1 M0 LD T3 N0 M0 VLD ohne Brustwandinfiltration T3 N0 M0 LD bei Brustwandinfiltration IIIA T1-3 N2 M0 LD T3 N1 M0 LD IIIB T1-3 N3 M0 LD LK kontralateral hilär oder mediastinal T1-3 N3 M0 ED I LK ipsi- oder kontralateral supraklavikulär T4 N0-3 M0 LD T4 N0-3 M0 ED I wie LD + maligner Pleura- oder Perikarderguss, Pleurakarzinose, Vena cava-syndrom, Rekurrens-Parese IV T1-4 N0-3 M1 ED II Metastasen kontralaterale Lunge und/ oder sonstige hämatogene Metastasierung ED II A Fernmetastasen nur in einem Organ EDIIB Fernmetastasen in mehreren Organen zeit von wenigen Tagen bis Wochen erfordern ein frühzeitiges und umfassendes Therapiekonzept. Die Behandlung richtet sich sowohl auf die lokale Tumorkontrolle als auch gegen die gerade bei kleinzelligen Bronchialkarzinomen frühzeitig vorhandenen lokoregionären und Fernmetastasen. In etwa 70 % der Fälle besteht bereits bei Diagnosestellung eine Fernmetastasierung (Stadium IV, Extensive Disease II). Die Erkrankung ist in diesen Fällen als systemisch zu betrachten, der Therapieplan hat dies zu berücksichtigen. Das Kleinzellige Bronchialkarzinom ist wegen seines geringen Differenzierungsgrades sehr chemo- und strahlensensibel. Trotz hoher initialer Ansprechraten sind allerdings die Effekte einer Lebensverlängerung und besseren Lebensqualität nur von kurzer Dauer. Unbehandelt beträgt die mediane Überlebenszeit im Stadium der Limited Disease 11 bis 14 Wochen, im Stadium Extensive Disease nur 5 bis 7 Wochen (5). Aktuelle Daten hierzu existieren nicht, da immer eine spezifische Tumortherapie angestrebt werden sollte und unbehandelte Patienten eine Seltenheit darstellen müssen. Auch heute noch versterben allerdings mehr als 90 % der behandelten Patienten aller Tumorstadien im 92 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

4 Tabelle 5: Empfohlene Untersuchungen für das Staging bei Bronchialkarzinomen Allgemein Zusammenhang mit dem rekurrierenden/progredienten Brochialkarzinom. Diese Daten haben sich trotz intensiver Forschung der vergangenen Jahre nicht wesentlich verbessern lassen. Eine Verbesserung der Prognose kann unter Umständen durch die Einführung neuer Chemotherapeutika, die derzeit in klinischen Studien geprüft werden, erwartet werden. Chemotherapie: First Line-Therapie Stadium I bis IV Untersuchung Anamnese Körperliche Untersuchung Routinelabor Tumormarker als Screening nicht geeignet T (Primärtumor) Röntgen-Thorax in zwei Ebenen CT-Thorax Bronchoskopie mit Stufenbiopsien Videoassistierte Thorakoskopie Thorakotomie N (Lymphknoten) CT-Thorax invasives Staging bei LK > 1 cm durch geeignete Techniken bei geplanter OP (z. B. Bronchoskopie, Mediastinoskopie, VideoassistierteThorakoskopie,Thorakotomie) PET im Rahmen von Studien M (Metastasen) MRT/CT Schädel bei geplanter OP Sonographie Abdomen CT Leber unter Einschluss Nebennieren Skelettszintigraphie KM-Biopsie bei SCLC (ggf. Guide durch Skelettszintigraphie, uneinheitliche Empfehlung, z. B. bei AP-Erhöhung, Blutbildveränderungen) Die aktuelle Therapie des Kleinzelligen Bronchialkarzinoms aller Tumorstadien (I bis IV) basiert auf der Durchführung einer Polychemotherapie über 4 6 Zyklen. Es gibt keine Chemotherapie-Kombination, die als einziger Standard anzusehen ist. Etablierte Therapieprotokolle sind Kombinationen aus Cisplatin + Etoposid (PE), Carboplatin + Etoposid (CE); Adriamycin/Epirubicin + Cyclophosphamid + Vincristin (ACO bzw. EpiCO). Der am häufigsten in internationalen Studien eingesetzte Referenzarm ist die Kombination von Cisplatin und Etoposid (6). Die Wahl des Therapieprotokolls erfolgt unter Berücksichtigung des unterschiedlichen Nebenwirkungsprofils bzw. der Toxizitäten der Einzelsubstanzen und der Komorbidität des Patienten. Eine Erfolgskontrolle (Bildgebung) in potentiell kurativen Stadien erfolgt jeweils vor dem nächsten Therapiezyklus. Bei Nicht-Ansprechen des Primärtumors und/oder der lokoregionären/fernmetastasen sollte ein Wechsel auf ein Alternativprotokoll angestrebt werden. Stadium IIIB bis IV (Extensive Disease) Die Therapiestrategie im Stadium (IIIB bis) IV (palliativer Ansatz) richtet sich insbesondere nach dem klinischen Befinden des Patienten und der Entwicklung tumorassoziierter Symptome (Dyspnoe, Husten, Hämoptoe). Grundsätzlich gilt bei der Behandlung von Patienten außerhalb von Therapieprotokollen, dass in allen Stadien eine Dosisreduktion und eine Verlängerung der Zeitabstände zwischen den Therapiezyklen, die eine Selektionierung therapieresistenter Zell-Linien begünstigen können, vermieden werden sollte. Eine Erhaltungstherapie nach sechs Zyklen Chemotherapie hat mit heutigen Therapeutika keinen Stellenwert (Übersicht in [7]). Dosissteigerungen der bisherigen Standardtherapien konnten in klinischen Prüfungen bei signifikant höherer Toxizität keinen erkennbaren Vorteil in Bezug auf Langzeitüberleben erbringen. Inwieweit die Steigerung der Dosisdichte zu einer Verbesserung der Langzeitergebnisse führt, ist noch offen und wird innerhalb von klinischen Studien überprüft. Monotherapien in der FirstLine-Therapie sind obsolet, ebenso scheint auch eine Kombination mit mehr als drei Chemotherapeutika z.b. im Rahmen von Dosis-intensivierten Protokollen keinen Überlebensvorteil zu erbringen (7, 8, 9). Auch der Einsatz von alternierenden Therapieschemata mit unterschiedlichen, nicht kreuzresistenten Substanzen bringt keine Vorteile, wie zuletzt auch für die Kombinationen Cisplatin/Etoposid alternierend mit Topotecan in jeweils drei Zyklen gezeigt (10). Der Stellenwert einer Hochdosis-Chemotherapie mit autologem oder allogenem Stammzellsupport ist nach wie vor umstritten. Eine eindeutige Dosis-Wirkungsbeziehung für die Chemotherapie beim SCLC liegt nicht vor (11), so dass myeloablative Therapiestrategien nur innerhalb von klinischen Studien durchgeführt werden. Eine Verbesserung der Therapieergebnisse ist beim SCLC entscheidend von der Entwicklung neuer Substanzen abhängig. Zwei neue Substanzen (Topoisomerase I Inhibitor CPT11, Topoisomerase I Inhibitor Topotecan, in Kombination mit Etoposid oder Cisplatin) werden derzeit innerhalb von klinischen Studien überprüft. Nach erfolgreicher Testung innerhalb von Phase-II-Studien bei therapierefraktären SCLC wurde der Topoisomerase I Inhibitor CPT11 in Kombination mit Cisplatin gegen die First-Line-»Standard«-Therapie Cisplatin-Etoposid in einer Phase-III-Studie bei japanischen Patienten mit metastiertem SCLC geprüft. Noda et al. (27) konnten einen signifikanten Unterschied im Überleben mit einer Steigerung des medianen Überlebens von 9,4 auf 12,8 Mo- Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

5 nate nachweisen. Diese Daten lassen vermuten, dass die Kombination von Cisplatin mit CPT 11 deutlich wirksamer ist als bisherige Kombinationstherapien. Dies wird derzeit in den USA und Europa innerhalb von Phase-III- Studien überprüft. Second Line-Therapie Lokalrezidive oder erneut auftretende Metastasen nach erreichter Vollremission werden bei ansonsten gutem Befinden erneut mit einer Chemotherapie behandelt. Bei Patienten mit zuvor anhaltender Remission von mehr als sechs Monaten kann die initial gewählte Chemotherapie erneut zum Einsatz kommen. Bei Rezidiven oder Tumorprogress in einem kürzeren Intervall sollte eine nichtkreuzresistente Chemotherapie zum Einsatz kommen (z.b. Wechsel ACO/EpiCO PE/CE vice versa). Topotecan ist für die Second Line-Therapie des SCLC zugelassen. Radiotherapie Stadium I-IIIA (Very Limited und Limited Disease) Die Radiotherapie ist weiterhin wesentlicher Bestandteil des Therapiekonzeptes bei Patienten mit SCLC. Neben der systemischen Chemotherapie ist in den Stadien mit potentiell kurativem Ansatz (Stadium I bis IIIA) gerade die lokale Tumorkontrolle von großer Bedeutung. Obwohl in Deutschland bisher nicht flächendeckend umgesetzt, ist die simultane Radiochemotherapie der alleinigen Chemotherapie und der sequentiellen Chemotherapie gefolgt von der Radiotherapie überlegen, wie eine aktuelle Studie aus Japan erneut demonstriert (12) und von Thomas kürzlich zusammengefasst (13). Eine Hyperfraktionierung der Einzeldosen mit 2x täglicher Bestrahlung und simultaner Chemotherapie scheint einen positiven Effekt auf das Langzeitüberleben auszuüben (14). Patienten mit limited disease SCLC, die nach der Chemo- Strahlentherapie eine Vollremission erzielt haben, sollten heute standardmäßig eine prophylaktische (besser: adjuvante) (PCI) Schädelbestrahlung erhalten. In einer Metaanlyse von Aupérin et al. (15) wurden 987 Patienten ausgewertet, die eine komplette Remission nach Initialtherapie erzielt hatten. Die PCI verbesserte signifikant das Gesamtüberleben, die 3-Jahres-Überlebensrate wurde um 5,4 % erhöht, das Risiko für das Auftreten von Hirnmetastasen halbiert. Stadium IV (Extensive Disease) Patienten im Stadium IV profitieren von lokaler Strahlentherapie am Ort der Not. Neben der notwendigen Chemotherapie können gezielt der Primärbefund oder lokoregionäre und Fernmetastasen bestrahlt werden. Operation Stadium I-IIIA (Very Limited und Limited Disease) Zur lokoregionären Tumorkontrolle der Stadien I und II (IIIA) kann auch beim SCLC eine Operation empfohlen werden, diese kann als Standard zumindest im Stadium I (T1-2N0M0) angesehen werden. Sie sollte jedoch immer begleitet sein von adjuvanter oder neoadjuvanter Chemotherapie. Der Einsatz postoperativer Radiotherapie nach R0-Resektion ist nicht belegt. Derzeitige Empfehlungen beeinhalten die adjuvante Strahlentherapie ab N2-Status und bei einer R1/2-Resektion. Bei Erreichen einer kompletten Remission ist eine prophylaktische Schädelbestrahlung indiziert. Stadium IIIB bis IV (Extensive Disease) In ausgewählten Fällen ergibt sich auch in fortgeschrittenen Stadien die Indikation zu palliativer Operation. Tumorzerfall mit Aspirationsgefahr, nicht beherrschbare Tumorblutungen, Schmerzen durch Tumorinfiltration z.b. der Thoraxwand können solche Indikationen darstellen. Die Entwicklungen im Bereich endobronchialer Interventionen mittels Bronchoskopie (Laser, Brachytherapie, Stentversorgung) verdrängen die klassische Chirurgie zunehmend aus diesem Bereich. Im Bereich der Mikrochirurgie treffen die Weiterentwicklungen beider Zugangswege in Zukunft aufeinander und werden sich sicherlich ergänzen. Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Die Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms erfolgt in Abhängigkeit der Stadien, die Prognose ist abhängig vom klinischen und vom pathologischen Stadium. Im Folgenden werden inbesondere aktuelle Entwicklungen hervorgehoben, da besonders die Therapie der lokalisierten Stadien im Fluss ist und durch die ersten»targeted«therapieansätze Fortschritte in der Behandlung des NSCLC in der nächsten Zeit zu erwarten sind (s.u.). Therapie der frühen Stadien I und II Standardtherapie der frühen Stadien des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) ist nach wie vor die Operation. Durch Optimierung der operativen Techniken, des perioperativen Managements und der präoperativen Selektion hat sich die perioperative Mortalität 94 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

6 Tabelle 6: 5-Jahres-Überlebensrate für die einzelnen Stadien des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms (4) Stadium Therapie 5-Jahres- 5-Jahres- Überlebensrate Überlebensrate ctnm ptnm IA Operation 61 % 67 % IB Operation 38 % 57 % IIA Operation 34 % 55 % IIB Operation 23 % 39 % IIIA Op./Radio- 13 % 24 % therapie IIIB (Op.)/RTx-CTx 3 7 % IV CTx 1 % verbessert. Die 5-Jahres-Überlebensrate für die einzelnen Stadien ist in Tabelle 6 angegeben (modifiziert nach Mountain [4]). Der Unterschied in der 5-J-ÜL-Rate zwischen den klinischen und pathologischen Stadien reflektiert die Unsicherheit des präoperativen Stagings, die dazu führt, dass das klinische Stadium eines signifikanten Anteils von Patienten niedriger ist als das durch die Operation erhobene pathologische Stadium. Wie aus Tabelle 6 hervorgeht, sind auch in den frühesten Stadien die Therapieergebnisse nicht zufriedenstellend. Dies hängt mit der hohen lokalen, insbesondere aber systemischen Rezidivrate des NSCLC zusammen. Selbst im pathologischen Stadium I erleiden 20 % der Patienten eine systemische Metastasierung und 7 % ein lokales Rezidiv (16). Im Stadium II liegt die Rezidivrate bei 55 %, hiervon sind 43 % systemische Rezidive und 12 % Lokalrezidive (17). Diese Daten belegen, dass leider auch die limitierten Stadien (d.h. Stadien I und II) des NSCLC häufig eine systemische Erkrankung sind. Die adjuvante Chemotherapie in den Stadien I und II wurde in vielen prospektiv randomisierten Studien überprüft und hat sich als Standardtherapie beim NSCLC im Gegensatz zum Mammakarzinom nicht etabliert (18). Eine postoperative Radiotherapie ist ebenfalls nicht gesichert, wie aus der PORT-Analyse hervorgeht (19). Zusammenfassend ist die Standardtherapie in den lokal limitierten Stadien des NSCLC nach wie vor die Operation. Allerdings sind bereits im Stadium IB die Langzeitüberlebensraten so schlecht, dass neue Therapiemodalitäten dringend zum Einsatz kommen sollten. Insbesondere präoperative Chemotherapie-Verfahren sind potentiell in der Lage, die Langzeitprognose der Patienten in den limitierten Stadien zu verbessern. Induktionstherapie in den Stadien I und II, genauso wie auch adjuvante Chemotherapie im Stadium I und II sind jedoch derzeit kein Standard und sollten ausschließlich in kontrollierten Therapiestudien eingesetzt werden. Therapie der lokal fortgeschrittenen Stadien IIIA und IIIB Die Prognose in den lokal fortgeschrittenen Stadien IIIA und IIIB ist schlecht und bedarf dringend der Verbesserung. Etwa 1/3 aller Patienten werden in den lokal fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert. Die R0-Resektionsrate im Stadium IIIA beträgt nicht mehr als 50 %, im Stadium IIIB liegt sie unter 30 %, die systemische Rezidivrate in beiden Stadien beträgt bis 80 %. Obwohl das NSCLC IIIA mit einer N2-Erkrankung häufig technisch operabel ist, profitieren Patienten mit dieser Krankheitsausbreitung von einer Operation nicht. Eine adjuvante Radiotherapie, die bei einer N2-Erkrankung Standard ist, führt zwar zu einer Verbesserung der lokalen Kontrolle, nicht jedoch zu einer Verbesserung der Langzeitüberlebensrate (19). Auch eine adjuvante Chemotherapie oder eine adjuvante Radio- Chemotherapie führt zu keinen statistisch signifikanten Unterschieden in der Langzeitprognose (18). Ein weiterer Ansatz im Stadium IIIA und auch im Stadium IIIB ist eine Induktionstherapie, die aus einer Kombination von Chemotherapie und Radiotherapie besteht. Mithilfe der Positronen-Emissions-Tomographie (nichtinvasive Methode der Prädiktion des Ansprechens nach Induktionstherapie) konnte gezeigt werden, dass Patienten, die in der PET eine metabolische Remission hatten, ein statistisch höheres rezidivfreies Überleben und Gesamtüberleben aufwiesen als Patienten, die in der PET keine metabolische Remission aufwiesen (20). Diese Daten werden von einer belgischen Gruppe bestätigt (21). Erstmalig ist es somit möglich, nach einer Induktionstherapie Patienten zu identifizieren, die eine günstige Prognose aufweisen und die vermutlich von einer Operation nach Induktionstherapie profitieren. Bei Patienten mit nicht operablem Stadium III (Stadium IIIB oder Stadium III medizinisch inoperabel) ist die Standardtherapie eine kombinierte Radio-Chemotherapie. Zusammenfassend ist die Prognose der lokal fortgeschrittenen NSCLC Stadium IIIA und IIIB schlecht. Die Patienten in gutem Zustand, die medizinisch operabel sind, sollten in Zentren vorgestellt werden und innerhalb von Therapiestudien mit multimodalen Konzepten behandelt werden. Patienten in schlechterem Zustand und Patienten, die medizinisch oder technisch nicht operabel sind, sollten einer kombinierten Chemotherapie und Radiotherapie zugeführt werden. Therapie des NSCLC Stadium IV Bei Patienten in gutem Allgemeinzustand (PS WHO 0, 1) besteht eine klare Indikation zu einer palliativen Chemotherapie mit dem Ziel, die Überlebenszeit zu verlängern und die Lebensqualität zu verbessern (18). Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart

7 Zusammenfassend sollte der therapeutische Nihilismus bei Patienten mit NSCLC im Stadium IV der Vergangenheit angehören. Es besteht für Patienten mit einem guten PS eine klare Indikation zu einer Platin-haltigen Zweierkombinationstherapie mit einer neuen Substanz (Docetaxel, Gemcitabine, Navelbine, Paclitaxel). Bei Patienten in schlechtem Allgemeinzustand und bei älteren Patienten ist eine Navelbine- oder Gemcitabine-Monotherapie belegt. Obwohl Therapieempfehlungen für das Stadium IV gemacht werden können und 1-Jahres-Überlebensraten von %, mediane Überlebensraten von mehr als zehn Monaten erzielt werden können, sind die Ergebnisse nach wie vor nicht zufriedenstellend. Daher gilt auch im Stadium IV, dass Patienten möglichst im Rahmen von Therapiestudien in engere Kooperation mit Zentren, die sich an Therapiestudien beteiligen, behandelt werden sollen. Zweitlinientherapie Die besseren Ergebnisse und die Verringerung der Nebenwirkungen durch die palliative Therapie des NSCLC Stadium IV führen dazu, dass immer häufiger Patienten im Rezidiv eines NSCLC einer Zweitlinientherapie zugeführt werden können. Aufgrund von zwei prospektiv randomisierten Phase-III-Studien ist eine Zweitlinientherapie mit Docetaxel derzeit als Standardtherapie für Patienten in gutem Allgemeinzustand und rezidiviertem oder refraktärem NSCLC zu empfehlen (28, 29). Targeted Therapie Unter targeted Therapie versteht man die gezielte Beeinflussung eines Gens oder Proteins, das am malignen Phänotyp einer»krebszelle«beteiligt ist. Das bei NSCLC am weitesten erforschte»target«ist der EGFR (epidermal growth factor receptor). EGFR, ein Mitglied der Erb-Familie, ist auf etwa 80 % der NSCLC exprimiert, vermittelt anti-apoptotische Signale und ist an der Proliferation, Metastasierung und Neoangiogenese beteiligt. In vitro führte die Inhibition von EGFR zu einem Proliferationsstopp bei Zelllinien. In Tierexperimenten wurde die Wachstumsrate von transplantierten Tumoren signifikant gehemmt und die zytostatische Wirkung von Chemotherapeutika synergistisch beeinflusst. Neben Antikörpern gegen EGFR wie IMC-C225 wurden zwei»small drugs«, ZD1839 und OSI 774 entwickelt. ZD1839 wurde in zwei Phase-II-Studien als Rezidivtherapie eingesetzt (22, 23). Diese Daten führten erstaunlicherweise zu einer Zulassung von Iressa in Japan, die Substanz ist derzeit in Europa und USA wegen fehlender Phase-III-Daten nicht zugelassen. Nachdem präklinische Daten synergistische Effekte zwischen ZD1839 und Chemotherapeutika gezeigt hatten, wurden zwei prospektiv randomisierte Studien initiiert, in denen die Effektivität einer Kombination von ZD1839 mit einer Standardchemotherapie überprüft wurde. In der INTACT 1 Studie wurde die Kombinationstherapie Gemcitabine und Cisplatin, in der INTACT 2 Studie Paclitaxel und Carboplatin jeweils mit und ohne ZD1839 überprüft. In beiden Studien waren alle Endpunkte (Ansprechen, krankheitsfreies Überleben, Zeit bis zum Progress, Überleben) identisch, so dass eine Kombination Chemotherapie und ZD1839 derzeit nicht empfohlen werden kann (24, 25). Verbesserung des»disease Management«In den nächsten Jahren dürfte eine Reihe von Substanzen entwickelt werden, die in die essentiellen Signalwege der malignen Transformation bei Lungentumoren eingreifen. Der Erfolg dieser Substanzen wird sich nur in klinischen Studien nachweisen lassen, die in dafür spezialisierten Zentren durchgeführt werden. Mit der Entwicklung von»targeted«therapien wird es entscheidend sein, eine enge Vernetzung zwischen allen beteiligten Ärzten aufzubauen. Dazu wurde an der Universität Göttingen eine interdisziplinäre Ambulanz eingerichtet, in der ausschließlich Patienten mit Bronchialkarzinomen vorgestellt werden. In dieser Interdisziplinären Lungenkarzinom-Ambulanz (ILKA) werden die Patienten in einer interdisziplinären Konferenz unter Beteiligung der Universitätsabteilungen für internistische Onkologie, Strahlentherapie, Thoraxchirurgie und Pneumologie sowie des akademischen Lehrkrankenhauses Weende besprochen, um zeitnah die weiteren Schritte von Diagnostik und Therapie festzulegen. Wir hoffen, damit ein attraktives Angebot für zuweisende Kollegen zu machen im Sinne einer Verbesserung der interdisziplinären Versorgung von Patienten mit Bronchialkarzinom. Literatur 1. Scagliotti GV: Symptoms, signs and staging of lung cancer. In: Spiro SG (Eds): Lung Cancer, vol. 6. Sheffield, Eur Resp Soc Journals Ltd, 2001: Henschke CI et al.: Early Lung Cancer Action Project: overall design and findings from baseline screening. Lancet 1999; 354: Travis W, Colby T, Corrin B: Histologic typing of lung and pleural tumors-the World Health Organization (WHO) Classification of lung cancer Mountain C: Revisions in the International System for Staging Lung Cancer. Chest 1997; 111: Livingston RB: Small cell carcinoma of the lung. Blood 1980: 56: Paesmans M et al.: Etoposide (VP16) and Cisplatin (CDDP) merit their key role in chemotherapy (CT) for small cell lung cancer 96 Z. Allg. Med. 2003; 79: Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart 2003

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diese Empfehlungen wurden erstellt von: M. Thomas (federführend), Münster U. Gatzemeier, Großhansdorf R. Goerg,

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Maligne Lungenerkrankungen

Maligne Lungenerkrankungen Maligne Lungenerkrankungen Marc Harth, H. Jost Achenbach Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe- Universität, Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, Med. Klinik I, Abt.

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms L u n g e n k l i n ik Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Anschrift für die Verfasser: PD Dr. med. Erich Stoelben Lungenklinik Kliniken der Stadt Köln ggmbh Ostmerheimer Str.

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

Bronchialkarzinom. Inzidenz, Mortalität Österreich. Bronchialkarzinom 06.05.2013. Inzidenz, Mortalität von Krebserkrankungen in Europa 2012*

Bronchialkarzinom. Inzidenz, Mortalität Österreich. Bronchialkarzinom 06.05.2013. Inzidenz, Mortalität von Krebserkrankungen in Europa 2012* Bronchialkarzinom Bronchialkarzinom Sabine Zöchbauer-Müller Klinik für Innere Medizin I/Onkologie Medizinische Universität Wien Häufigste Krebstodesursache weltweit ~ 1 Million Todesfälle jährlich weltweit

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011 Dieser Behandlungspfad stellt eine knappe übersichtliche Darstellung der Therapiestrategien im LTZ dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wir auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom

Mehr

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik

Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms. 1. Präoperative Diagnostik Leitlinien zur Therapie des Bronchialkarzinoms 1. Präoperative Diagnostik 1.1 Notwendige Diagnostik Anamnese: Kriterien (welche, wie lange): Pulmonale Einschätzung: Rauchen Sputum Husten Lungenfunktion

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Chemotherapie des kleinzelligen Bronchialkarzinoms (SCLC)

Chemotherapie des kleinzelligen Bronchialkarzinoms (SCLC) Chemotherapie des kleinzelligen Bronchialkarzinoms (SCLC) Pneumologie/Allergologie Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main SCLC Erstlinientherapie Rezidivtherapie SCLC Erstlinientherapie

Mehr

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000.

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000. Lungenkrebs (1) Epidemiologie: Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) gehört zu den häufigen Krebserkrankungen. Das Robert- Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms. Godehard Friedel

Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms. Godehard Friedel Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms Godehard Friedel 1 Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom Diagnostik Funktion Primäre Diagnostik CT-Thorax CT-Schädel Sono-Abdomen Bronchoskopie Primäre

Mehr

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v.

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. Aus thoraxchirurgischer Sicht stehen 3 Tumorarten im Vordergrund: Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom Mediastinale Tumoren Das Pleuramesotheliom Bronchialkarzinom Bronchialkarzinom (sog. Lungenkrebs)

Mehr

Bronchialkarzinom VON DER DIAGNOSE ZUR STADIENORIENTIERTEN THERAPIE. Katharina Prebeg

Bronchialkarzinom VON DER DIAGNOSE ZUR STADIENORIENTIERTEN THERAPIE. Katharina Prebeg Bronchialkarzinom VON DER DIAGNOSE ZUR STADIENORIENTIERTEN THERAPIE Definition Lungenkarzinome sind primär in der Lunge entstandene Malignome Unterscheidung zwischen kleinzelligem (SCLC) und nichtkleinzelligem

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien -

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - GI Oncology 2012 8. Interdisziplinäres Update, 7. Juli 2012 Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - Florian Lordick Klinikum Braunschweig Medizinische

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Second-line Chemotherapie

Second-line Chemotherapie Second-line Chemotherapie des metastasierten Urothelkarzinoms Übersicht First-line Standardtherapie Second-line Therapie: Vinflunin Second-line Therapie: Gemcitabin/Paclitaxel Second-line Therapie: Studie

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC)

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Grundlagen und Praxis OA Dr. rer. pol. O. Zaba 31. Mai 2010 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Therapieleitfaden. Standardisierte Diagnostik und Therapie des Lungenkarzionms

Therapieleitfaden. Standardisierte Diagnostik und Therapie des Lungenkarzionms Therapieleitfaden Standardisierte Diagnostik und Therapie des Lungenkarzionms OSP Autoren Professor Dr. Holger Hebart (federführend) Zentrum für Innere Medizin, Klinikum Schwäbisch Gmünd, Stauferklinik

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL

Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation. Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Das Kolonkarzinom Vorgehen in der palliativen Situation Ralph Winterhalder, Onkologie, KSL Cancer Statistics CA Cancer J Clin 2005 Epidemiologie CRC an 3.Stelle (Inzidenz und Mortalität) 1.000.000 (3500)

Mehr

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn Intraperitoneale Therapie: Rationale Ovarialkarzinom-Peritoneale Erkrankung Intraperitoneale

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr

Husten und Hämoptysen

Husten und Hämoptysen Husten und Hämoptysen Ein 54-jähriger Postbote klagt über produktiven Husten mit bräunlichem Auswurf, der sich seit zwei Monaten hartnäckig halte, sowie über eine neu aufgetretene, belastungsabhängige

Mehr

Radiotherapie des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC)

Radiotherapie des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) Refresherkurs Bronchialkarzinom DEGRO 2009 Bremen Radiotherapie des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) Ch. Rübe Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Universität des Saarlandes, Homburg/Saar

Mehr

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom - State of the Art-

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom - State of the Art- Schriftenreihe des Tumorzentrums Magdeburg/Sachsen-Anhalt e.v. Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom - State of the Art- Vorträge zur Fortbildungsveranstaltung am 5. April 2006 Heft 26 Schriftenreihe

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

Palliative Therapien des Mammakarzinoms Neue Entwicklungen

Palliative Therapien des Mammakarzinoms Neue Entwicklungen Wissenschaftliches Symposium der Sächsischen Krebsgesellschaft 13. November 2010, Machern Palliative Therapien des s Neue Entwicklungen Metastasiertes Behandlungsstrategie beim metastasierten * *Heinemann

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Bronchialkarzinomen

Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Bronchialkarzinomen Integrierte Versorgung ( 140 a ff. SGB V) Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Bronchialkarzinomen Olaf M. Koch Onkologie Ludjer Hillejan Thoraxchirurgie Checkliste Potentialanalyse

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 29. Februar 2008 Herceptin wird in Japan zur Frühbehandlung von HER2-positivem Brustkrebs zugelassen Die lebensrettende Standardtherapie mit Herceptin ist nun weltweit verfügbar

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital Tumormarker Nutzen und Schaden Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital stefan.aebi@onkologie.ch Zum Begriff A tumor marker is a substance found in the blood, urine, or body tissues that

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Thomas Duell, Gauting Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Lungenkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung, die Prognose ist trotz aller Forschungsanstrengungen

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

State of the art Medikamentöse Therapie des Lungenkarzinoms

State of the art Medikamentöse Therapie des Lungenkarzinoms UPDATE: LUNGENKARZINOM 41 State of the art Medikamentöse Therapie des Lungenkarzinoms Niels Reinmuth, David Heigener, Martin Reck, Onkologischer Schwerpunkt, LungenClinic Großhansdorf Eine systemische

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung Einleitung 1 1. Einleitung 1.1. Einführung und Problemstellung Mit 40 000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das Bronchialkarzinom einer der häufigsten malignen Tumore, der in der Krebssterblichkeit

Mehr

Therapie metastasierter Hodentumoren

Therapie metastasierter Hodentumoren Therapie metastasierter Hodentumoren Prof. Dr. Jörg Beyer Vivantes Klinikum Am Urban Dieffenbachstrasse 1 joerg.beyer@vivantes.de Fall No 1: Patient 33 Jahre Hodentumor rechts Z.n. Orchidektomie reines

Mehr

Innovative Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Was leisten die neuen Methoden?

Innovative Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Was leisten die neuen Methoden? KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN II Innovative Diagnostik des Bronchialkarzinoms. Was leisten die neuen Methoden? Christian Schulz Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II Universität Regensburg

Mehr

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im

Bevacizumab kann demnach bei selektionierten Patienten im Fortgeschrittenes NSCLC Neue S3-Leitlinie empfiehlt Bevacizumab Grenzach-Wyhlen (7. April 2010) - Die kürzlich veröffentlichte S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013. Individualisierte Nachsorge

S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013. Individualisierte Nachsorge S3-Leitline Kolorektales Karzinom Aktualisierung 2013 Individualisierte Nachsorge Ulrich Kandzi Klinik für Gastroenterologie EVK Hamm 20.11.2013 Quelle: Krebs in Deutschland, Robert Koch Institut 2012

Mehr

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung...

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung... Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16 Hodenkarzinom Gero Kramer Urologie 1 Hodenkarzinom Epidemiologie 1% aller bösartiger Neubildungen beim Mann 3-10 neue Fälle / 100 000 Männer / Jahr (Westen) Anstieg in

Mehr

Lungenkrebs 2014. Vortrag zum Niedersächsischen Krebs-Informationstag in Wolfsburg am 26.04.2014

Lungenkrebs 2014. Vortrag zum Niedersächsischen Krebs-Informationstag in Wolfsburg am 26.04.2014 Lungenkrebs 2014 Vortrag zum Niedersächsischen Krebs-Informationstag in Wolfsburg am 26.04.2014 Häufigkeit - Deutschland Pro Jahr Neuerkrankung von 33.000 Männer und 15.000 Frauen. Lungenkrebs= No. 3,

Mehr

Lungenkrebszentrum Havelhöhe

Lungenkrebszentrum Havelhöhe Havelhöhe Den Behandlungsstandard der S3 LL mit integrativer Medizin umsetzen Pneumologie 2010; 64, Suppl. 2; el el64 Inhalt hld der S3 LL LK 2010* 1 Epidemiologie 2 Prävention 3 Früherkennung 4 Diagnostik

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Priv.-Doz. Dr. René Hennig Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie Bad Cannstatt Magenkarzinom & AEG

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Über was ich Ihnen heute berichten will: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie

Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie Nuklearmedizinische Diagnostik in der Onkologie Fallbeispiele Onkologie Wiederholung: Untersuchungsmethoden Unspezifische Verfahren: Skelettszintigraphie (z.b. Metastasensuche) unspezifische Tumormarker

Mehr

DRG und Onkologie So geht es 2006!

DRG und Onkologie So geht es 2006! DRG und So geht es 2006! 03. Februar 2006, Berlin DRG- Kleingruppenseminar Lungenkrebs Moderator: M. Thomas Med. DRG-Experte Experte: N. Roeder Berichterstatter Plenum: M. Bamberg Agenda Impuls Vortrag

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Therapie des Rektumkarzinoms State of the Art Matthias Zitt Universitätsklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie Department Operative Medizin Medizinische Universität

Mehr

Besondere Situationen und Lokalisationen in der metastasierten Situation

Besondere Situationen und Lokalisationen in der metastasierten Situation Diagnostik Diagnosis und and Therapie Treatment primärer of Patients und with metastasierter Primary and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer Besondere Situationen und Lokalisationen in der metastasierten

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Malignes Melanom: (schwarzer Hautkrebs) Malignes Melanom: Definition Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ

Mehr

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik

Lungenkrebs. Inhalt. (Bronchialkarzinom) Anatomie Definition Ätiologie Epidemiologie Symptome Diagnostik Therapie Prävention Prognose Statistik Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) Inhalt Inhalt Anatomie der Lunge Anatomie der Lunge Inhalt Definition: Bronchialkarzinom Bösartiger Tumor Unkontrollierte Zellteilung Zerstörung gesunder Zellen Entartung

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Klinische Ergebnisse dieser innovativen

Mehr

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Prof. Dr. med., MHS, FEBS Leiter Gastrointestinale Onkologie Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Pankreaskarzinom Adjuvant Neo-adjuvant Metastasiert

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr