Fachklinik für Lungenerkrankungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachklinik für Lungenerkrankungen"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Fachklinik für Lungenerkrankungen über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum:

2 Einleitung Die in direkter Nähe zur Stadt Kassel betreut als "Pneumologische Lehrklinik der Georg - August - Universität Göttingen" jährlich über stationäre und ambulante Patienten. Schwerpunkte des überregionalen Zentrums für Pneumologie sind die Diagnostik pulmonaler Erkrankungen, die pneumologische Onkologie, die Schlag- und Beatmungsmedizin, die kardiopulmonale Interaktion sowie die Infektiologie. In der nahen Zukunft wird es zu einem weiteren Anstieg pneumologischer Erkrankungen kommen. So nimmt die Morbidität und Mortalität der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und des Bronchialkarzinoms insbesondere bei Frauen stetig zu. Weiter gibt es eine Reihe von wesentlichen Fortschritten in Diagnostik und Therapie pneumologischer Erkrankungen. Wie die letzten Jahre erwarten wir daher für unsere Klinik eine stetig wachsende Zahl von Patienten. Pneumologische Kompetenz verbessert die Prognose von Patienten mit Lungenerkrankungen erheblich. Erfahrung in Lehre und klinischer Forschung ermöglicht es uns, neue diagnostische und therapeutische Verfahren rasch in den klinischen Alltag zu implementieren. Entsprechend schneidet das Zentrum für Pneumologie in Immenhausen in der Qualitätssicherung überdurchschnittlich gut ab: Die Mortalität der ambulant erworbenen Pneumonien liegt z.b. in unserer Klinik lediglich in der 10ten Perzentile aller hessischen Krankenhäuser. Insgesamt hat sich die Klinik mit dem Konzept "Tradition, Innovation - Autonomie, Kooperation" über Jahrzehnte als überregionales Zentrum für Pneumologie in Nordhessen etabliert. Wir laden Sie ein, im vorliegenden Qualitätsbericht die pneumologischen Schwerpunkte sowie die therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten der kennen zu lernen. W. Gründel S. Andreas Kaufmännischer Leiter Ärztlicher Leiter

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte A-11.2 Akademische Lehre A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen A-14.2 Pflegepersonal A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal A-15 Apparative Ausstattung B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen B-1 Lungen- und Bronchialheilkunde B-1.1 Name B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-1.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-1.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 SGB V C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V

4 C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V ("Strukturqualitätsvereinbarung") C-7 Umsetzung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Name: Fachklinik für Lungenerkrankungen Straße: Robert - Koch - Straße 3 PLZ / Ort: Immenhausen Telefon: / Telefax: / Internet: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: A-3 Standort(nummer) Standortnummer: 00 00: Dies ist der einzige Standort zu diesem Institutionskennzeichen. A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Träger: Art: Internetadresse: Philippstiftung e.v. Immenhausen freigemeinnützig lungenfachklinik-immenhausen.de A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Universität: ja Pneumologische Lehrklinik der Universität Göttingen

6 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Fachklinik für Lungenerkrankungen Ambulanzen Allgemeine Intensiv- und Weaning Pneumologische Infektio- - Pneumologie Pneumologie Beatmung Onkologie logie - Onkologie - Allergologie - Schlafmedizin - Thoraxchirugie b Pulmunale Hypertonie Tuberkolose Die Pneumologie hat sich in den letzten Jahrzehnten als zentrales Fachgebiet der Inneren Medizin etabliert. Hieraus hat sich eine zunehmende Spezialisation in Subdisziplinen ergeben, die das gesamte Spektrum der Inneren Medizin berühren. Diese Breite der Pneumologie bildet sich auch in unserer Klinik ab. Pneumologische Erkrankungen können akut und schwer sein und eine intensivmedizinische und Beatmungstherapie notwendig machen. Auf der anderen Seite sind chronische und gut zu therapierende Erkrankungen wie das Asthma, Allergien und die COPD. Das Spektrum wird ergänzt durch vielfältige und technisch aufwendige diagnostische Maßnahmen. Onkologische Erkrankungen nehmen in der Pneumologie einen wichtigen Platz ein, zumal die Behandlungsmöglichkeiten effektiver aber auch wesentlich komplexer werden. Durch kleinere Stationen mit 20 bis 30 Betten können wir Ihnen eine persönliche und kompetente Pflege bieten. A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Verpflichtung besteht: nein A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt VS2 9 VS3 6 Lungenzentrum Pneumologisch- Thoraxchirurgisches Zentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Lungen- und Bronchialheilkunde Lungen- und Bronchialheilkunde; In Zusammenarbeit mit der Thoraxchirurgie der Universität Göttingen Kommentar / Erläuterung

7 Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt VS0 6 Tumorzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Lungen- und Bronchialheilkunde Kommentar / Erläuterung Mitglied im Lungentumorzentrum in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen Warum ein LungenTumorZentrum? Lungenkrebs stellt in Deutschland bei Männern die führende und bei Frauen die dritthäufigste Krebs-Todesursache dar. In den letzten Jahren hat es in der Behandlung des Lungenkarzinoms große Fortschritte gegeben. Die Diagnostik und Therapie ist dadurch deutlich besser, aber auch komplizierter und unübersichtlicher geworden. Zum Beispiel spielt die Abklärung von Lymphknoten mittels EBUS (Endobronchialer Ultraschall; siehe Abbildung) und PET-CT eine große Rolle. Weiter können Tumore zunehmend durch aufwendige Techniken operiert werden, ohne dass der gesamte Lungenflügel entfernt werden muss. Diese Entwicklung führt dazu, dass eine bestmögliche Versorgung von Lungenkrebspatienten nur noch an Zentren möglich ist, die viele Patienten mit Lungenkarzinom versorgen und so routiniert alle Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten beherrschen. LungenTumorZentrum Die deutsche Krebsgesellschaft fördert diese Entwicklung durch die Gründung von Lungentumorzentren. Die Universitätsmedizin Göttingen hat gemeinsam mit der und der Lungenfachklinik des Krankenhauses Göttingen- Weende das Lungentumorzentrum gegründet. Das Lungentumorzentrum unterwirft sich einem anspruchsvollen Zertifizierungprozess, durch den die Qualität der Behandlung gesichert wird. Dies setzt hohe Patienten- Untersuchungs- und Eingriffszahlen voraus, wie sie an der in Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Göttingen täglich erbracht werden. Weaningzentrum Mit zunehmenden Möglichkeiten der Intensivmedizin steigt die Anzahl künstlich oder invasiv beatmeter Patienten. Von einer invasiven Beatmung spricht man, wenn ein Plastikschlauch (der Tubus) zur Beatmung in die Luftröhre gelegt wird. So segensreich die invasive Beatmung in der modernen Medizin ist, so vielfältig sind die negativen Folgen. Zum Beispiel treten Lungenentzündung oder Muskelschwäche nach längerer Beatmung häufig auf. Unter der invasiven Beatmung, wenn sie länger als 3 Wochen andauert, sterben mehr als die Hälfte der Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). Oft ist die Beendigung oder Entwöhnung (engl. Weaning) von der künstlichen Beatmung und dem Beatmungsgerät schwierig (Schwieriges Weaning). Eine erfolgreiche Entwöhnung von der Beatmung (Therapeutisches Konzept) lässt sich jedoch in spezialisierten Zentren häufig erreichen. Hierbei wird die Atemmuskulatur nach gezieltem Training u.a. über die nicht-invasive Beatmung mittels Nasenmaske entlastet, um so eine zunehmende Unabhängigkeit der Patienten vom Beatmungsgerät zu erzielen. Auch wird Sekret in den Atemwegen durch Atemgymnastik und Absaugen meist mittels Bronchoskopen entfernt. Wesentlich ist weiter eine frühzeitige Mobilisierung durch die Krankengymnastik. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat zur Qualitätssicherung der Weaningzentren das Wean-Net gegründet. Die Lungenfachklinik Immenhausen hat mit 10 Betten der Weaning- und Intensivstation von Anfang an am Wean-Net teilgenommen. Hierbei werden von den Teilnehmern die Daten der Weaning- Patienten erfasst und zur Qualitätssicherung anonym ausgewertet.

8 Das Weaningzentrum der Klinik wurde als erstes derartiges Zentrum in Hessen im Jahr 2010 von der DGP nach eingehender Prüfung durch zwei Gutachter zertifiziert. Durch jahrzehntelange ärztliche, pflegerische und physiotherapeutische Erfahrung sowie eine große Auswahl an Geräten und Masken bestehen hervorragende Bedingungen zu einer erfolgreichen Entwöhnung von der invasiven Beatmung. Wir übernehmen gerne Patienten aus Kliniken in Hessen sowie den umliegenden Bundesländern zur Entwöhnung von der Beatmung (Anmeldebogen). A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Kommentar / Erläuterung MP54 Asthmaschulung MP04 Atemgymnastik / -therapie MP08 Berufsberatung / Rehabilitationsberatung MP09 Besondere Formen / Konzepte der Betreuung von Sterbenden MP15 Entlassungsmanagement / Brückenpflege / Überleitungspflege MP27 Musiktherapie MP32 Physiotherapie / Krankengymnastik als Einzel- und / oder Gruppentherapie MP33 Präventive Leistungsangebote / Präventionskurse MP37 Schmerztherapie / -management MP63 Sozialdienst Raucherentwöhnung MP68 Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen / Die Philippstiftung betreibt in direkter Angebot ambulanter Pflege / Kurzzeitpflege Nachbarschaft zur Lungenfachklinik ein Pflegeheim mit den Bereichen Kurz-, Tages- und Langzeitpflege. MP52 Zusammenarbeit mit / Kontakt zu Selbsthilfegruppen MP00 Stationäre Palliativmedizin Parken Innerhalb des Klinikgeländes sind die zur Verfügung stehenden Parkplätze in ausreichender Zahl gekennzeichnet und stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Selbstverständlich können alle Patienten mit dem Fahrzeug bis vor den Haupteingang gebracht oder geholt werden, aber bitte nicht parken. Dies gilt insbesondere für die Krankenwagenzufahrt sowie für besonders gekennzeichnete Stellen. Sie würden damit u. U. nicht nur den Krankenhausbetrieb beinträchtigen, sondern auch Gefahr laufen, kostenpflichtig abgeschleppt zu werden. Bahn- und Busverbindungen Eine Bushaltestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe der Klinik. Ebenso besteht Zugverbindung in Richtung Kassel und Warburg/Westfalen ab Bahnhof Immenhausen. Fahrpläne liegen bei der Anmeldung zur Einsichtnahme aus.

9 Selbsthilfegruppen Wenden Sie sich als Patientin oder Patient gerne an eine Selbsthilfegruppe. Selbsthilfegruppen können viele Fragen beantworten und auch Ängste nehmen. Wir arbeiten mit einer Reihe von Selbsthilfegruppen eng zusammen: ANAH - Allergie-, Neurodermitis- und Asthmahilfe: oder (Frau Erika Seitz) Asbestose-Selbsthilfegruppe Kassel-Borken-Nordhessen: oder (Herr Wilfried Gleissner) Lungenemphysem - COPD Deutschland / Nordhessen-Immenhausen: oder (Herr Bertram) und (Herr Meseke) sowie (Herr Jens Lingemann) Lungenfibrose: Lungenkrebs: (Herr Wolf-Rüdiger Schliebener) Neuromuskuläre Erkrankungen: oder (Herr Horst-Peter Germandi) und (Herr Karsten Eckhardt) Pulmonale Hypertonie: oder (Herr Bruno Kopp) Sarkoidose-Erkrankung: (Frau Sabine Markert) Sauerstoff-Langzeit-Therapie: oder (Herr Rainer Gießmann) Tabakentwöhnung Wenn Raucher aufhören zu rauchen, führt das zu einer raschen Besserung von Herz und insbesondere der Lunge. Eine Vielzahl von Lungenerkrankungen kann so verbessert werden. Auch kann durch die Tabakentwöhnung Husten und nächtliches Schnarchen erfolgreich behandelt werden. Die Tabakentwöhnung ist daher in jedem Alter sinnvoll. Allerdings ist es, wie die meisten Raucher aus eigener Erfahrung wissen, sehr schwierig, ohne Hilfe mit dem Rauchen aufzuhören. Wir bieten mit Unterstützung der Krankenkassen dieses erfolgreiche Tabakentwöhnungsprogramm seit mehreren Jahren in Kassel an. Das Programm besteht aus 6 Gruppengesprächen von jeweils 90 Minuten im wöchentlichen Abstand. Vor über 7 Jahren wurde

10 dies Programm im Klinikum Göttingen unter der Leitung von Professor Dr. S. Andreas aufgebaut. Wie die renommierte Deutsche Medizinische Wochenschrift berichtete, waren am Ende des Programms über 70% der Teilnehmer rauchfrei. Die Kosten von 150,00 werden von den Krankenkassen mit etwa 75 bezuschusst. Der Kursort ist wahlweise in der, Robert-Koch-Str. 3, Immenhausen oder in der Praxis für Tabakentwöhnung, Riedelstraße 32, Kassel. Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Stefan Andreas, Fachklinik für Lungenerkrankungen Immenhausen Kontakt: Petra Kronibus Tel.: 05606/ Oder Robert-Koch-Str Immenhausen Kursangebot: "Schluss mit dem Rauchen jetzt" A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Nr. Serviceangebot SA0 1 SA0 2 SA0 3 SA0 4 SA0 6 SA0 9 SA1 0 SA1 1 SA6 1 SA1 4 SA1 7 SA1 8 SA2 0 SA2 1 SA4 4 SA4 7 Räumlichkeiten: Aufenthaltsräume Räumlichkeiten: Ein-Bett-Zimmer Räumlichkeiten: Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Räumlichkeiten: Fernsehraum Räumlichkeiten: Rollstuhlgerechte Nasszellen Räumlichkeiten: Unterbringung Begleitperson Räumlichkeiten: Zwei-Bett-Zimmer Räumlichkeiten: Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Ausstattung der Patientenzimmer: Betten und Matratzen in Übergröße Ausstattung der Patientenzimmer: Fernsehgerät am Bett / im Zimmer Ausstattung der Patientenzimmer: Rundfunkempfang am Bett Ausstattung der Patientenzimmer: Telefon Verpflegung: Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) Verpflegung: Kostenlose Getränkebereitstellung Verpflegung: Diät-/Ernährungsangebot Verpflegung: Nachmittagstee / -kaffee Kommentar / Erläuterung Rollstuhlgerechte Naßzellen sind auf Stationsebebe verfügbar. Kaffee und Tee

11 Nr. Serviceangebot SA2 4 SA2 8 SA2 9 SA3 0 SA3 3 SA3 4 SA4 9 SA5 1 SA5 2 SA6 0 SA5 5 SA4 2 SA0 0 Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Faxempfang für Patienten und Patientinnen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Kiosk / Einkaufsmöglichkeiten Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Kirchlich-religiöse Einrichtungen Kommentar / Erläuterung Evangelische Gottesdienste Ausstattung / Besondere Serviceangebote Kostenfreie Parkplätze des Krankenhauses: Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Parkanlage Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Rauchfreies Krankenhaus Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Fortbildungsangebote / Informationsveranstaltungen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Orientierungshilfen Ausstattung / Besondere Serviceangebote des Krankenhauses: Postdienst Persönliche Betreuung: Beratung durch Selbsthilfeorganisationen Persönliche Betreuung: Beschwerdemanagement Persönliche Betreuung: Seelsorge Persönliche Betreuung: Sozialdienst Persönliche Betreuung durch Sozialdienst Verpflegung Unsere Mitarbeiter in der Krankenhausküche sind bemüht, Ihnen eine schmackhafte und abwechslungsreiche Kost zu bieten. Über die Menüauswahl unterrichtet Sie das Pflegepersonal. Nach ärztlicher Anordnung werden auch spezielle Diäten hergestellt. Sollte ihr Arzt Schonkost oder eine bestimmte Diät verordnen, bitten wir Sie in Ihrem eigenen Interesse um genaueste Einhaltung. Sagen Sie bitte auch Ihren Besuchern, dass sie keine den Heilerfolg gefährdenden Nahrungsmittel oder Getränke mitbringen sollen. Sagt Ihnen der Arzt, dass Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen müssen, steht Ihnen zur Beratung unsere Diätassistentin zur Verfügung. Sie unterstützt die medizinischen Maßnahmen durch eine Diättherapie sowie durch das Erstellen von Tageskostplänen und Nährwertberechnungen. Bei bestimmten Diätformen liegt bei der Stationsleitung entsprechende Literatur für Sie bereit, die von Diätassistenten erarbeitet wurde.

12 Für die Mahlzeiten haben wir folgende Zeiten vorgesehen, die sich je nach Station geringfügig verschieben: Frühstück 7:30 Uhr Mittagessen 11:45 Uhr Kaffee 14:00 Uhr Abendessen 17:30 Uhr Altersgerechtes und betreutes Wohnen Falls im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt noch eine Kurzzeitpflege nötig ist, kann diese im benachbarten Pflegeheim der Philippstiftung erfolgen. Sozialdienst, Seelsorge Sozialdienst Sollten sich durch Ihre Erkrankung bzw. Ihren Krankenhausaufenthalt besondere Probleme für Sie und Ihre Angehörigen ergeben, so können Sie sich vertrauensvoll an unseren Sozialdienst wenden. Unsere Dipl. Sozialarbeiterin, Dipl. Sozialpädagogin, Frau Gudrun Herborth finden Sie in der Verwaltung und ist zu erreichen unter Tel.: 05673/ oder sowie per Der Sozialdienst berät Sie in allen sozialen und sozialversicherungsrechtlichen Fragen, bei Familienkonflikten und Altersproblemen, bei körperlichen Behinderungen und Nachsorgefragen, bei beruflichen und finanziellen Schwierigkeiten und bei seelischen Belastungen. Er unterstützt Sie durch Vermittlung von ambulanten Hilfen ( z. B. Essen auf Rädern, Hauspflege), bei der Aufnahme in ein Alten- oder Pflegeheim, durch Vermittlung in Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen. Seelsorge und Gottesdienst Als Patient in einem Krankenhaus hat man viel Zeit. In Stunden der Ruhe aber auch in kritischen Lebenssituationen denken Sie als Patient sicher auch über viele Dinge Ihres Lebens nach. Wenn Sie in solchen Situationen den Wunsch haben, mit jemandem zu sprechen oder wenn Sie ganz einfach nur einen Zuhörer suchen, will die Krankenhausseelsorge für Sie da sein. Wünschen Sie ein solches Gespräch mit einem Seelsorger Ihrer Konfession, ist das Pflegepersonal gern bereit, ein Gespräch zu vermitteln. Die ev. seelsorgerische Betreuung übernimmt Krankenhauspfarrer

13 Pfarrer Schimanski-Wulff Mittelstr Diemelstadt A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Studien / Forschung Forschungsschwerpunkte Vor der breiten Anwendung eines neuen Verfahrens muss der sorgfältige Nachweis erbracht werden, dass dieses Verfahren wirksam und sicher ist. Unter strenger Aufsicht von Behörden und ärztlichen Kontrollgremien werden Patienten im Rahmen so genannter klinischer Studien mit Medikamenten oder anderen Verfahren behandelt, die sich im Labor und bei gesunden Probanden, häufig aber auch bereits bei einer größeren Zahl von Patienten, als vielversprechend und sicher erwiesen haben. Jede Studie wird zuvor von einer unabhängigen Ethikkommission sorgfältig geprüft und freigegeben. Zu Beginn einer Studie werden die Teilnehmer sorgfältig ärztlich untersucht. Danach beginnt die Behandlung im Rahmen der Studie. Dabei werden z. B. zwei Medikamente miteinander verglichen. Oft wird auch eine neue Behandlung mit einer Scheintherapie (Placebo) verglichen, um den zusätzlichen Nutzen der neuen Methode zu untersuchen. Wir die "echte" Behandlung bekommen hat, wissen auch die Ärzte erst nach Abschluss der gesamten Studie. Dies ist notwendig, um Fehleinschätzungen zu vermeiden. Während der Behandlung werden die Patienten sehr sorgfältig untersucht und engmaschig betreut. Das dient der Beurteilung der Wirksamkeit der neuen Behandlungsmethode, aber natürlich auch dem frühzeitigen Entdecken evtl. Nebenwirkungen. So werden Patienten in enigen Studien alle zwei Wochen, in anderen alle sechs Monate, über mehrere Monate oder sogar über mehrere Jahre in unserer Studienambulanz betreut. Die Behandlung im Rahmen einer klinischen Studie ist immer kostenlos und eine Ergänzung, keine Konkurrenz, zur normalen medizinischen Versorgung. Studienambulanz: Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Durchführung und auch Leitung von großen klnischen Studien. Hierzu haben wir eine spezielle Studienambulanz mit einer Study Nurse eingerichtet. In den Studien werden meist innovative Therapiekonzepte, die vorher von einer unabhängigen Ethikkommission begutachtet wurden, geprüft. Im Rahmen dieser Studien erfolgt eine intensive Betreuung. Jede Studie wird von mehreren Ärzten betreut. Ein erfahrener Oberarzt ist für die ordnungsgemäße Durchführung verantwortlich. Assistenz-, Fach- und Oberärzte unterstützen die Betreuung der Studienpatienten. Alle Ärzte, die in klinischen Studien mitarbeiten, sind für diese Aufgabe eigens geschult und zertifiziert. Kontakt: Study Nurse: Frau N. Vorreiter Tel.: 05673/ Fax: 05673/ Im Einzelnen werden Studien in folgenden Bereichen durchgeführt: Medikamentöse Therapie des Bronchialkarzinoms Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Idiopathische Lungenfibrose

14 Erfolgreiche Tabakentwöhnung Pharmakogenetik Name der Studie COPD Kurzbeschreibung Eine randomisierte, doppelblinde, aktiv beaufsichtigte Studie zur Beurteilung der Wirkung bei einem Schritt für Schritt Entzug von inhalier- baren Corticosteroiden. Behandlung von Patienten mit schwerwiegender oder sehr schwerwiegender OPD in optimierter Therapie mit Bronchodilatoren. IDANAT 2 Eine doppelblinde, multizentrische, randomisierte, kontrollierte Parallelgruppen- Studie zur Untersuchung des möglichen Nutzens einer Dosieranpassung von Isoniazid in Abhängigkeit vom Genotyp der NAT2 (Arylamin N-Acetyltransferase Typ 2) bei Patienten mit Lungentuberkulose. MUSIC Eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte, multizentrische Parellelgruppenstudie zur Bewertung der Wirkung, Sicherheit und Verträglichkeit von Macitentan bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose. VIBRATIONS Vareniclin bei Raucheraufhörwilligen (Beobachtungszeitraum 12 Wochen). Bestimmung der Effektivität und Verträglichkeit von Vareniclin (Champix) unter realen Rahmenbedingungen in Deutschland, d. h. unter nicht standardisierten Bedingnungen außerhalb einer randomisierten klinischen Studie. COPD Nicht-invasive Beatmung bei Patienten mit schwerer chronisch-obstruktiver Bronchitis und Emphysem (COPD). SERVE-HF Randomisierte, multizentrische, internationale Studie im Parallelgruppen-Design mit Patienten, die entweder in eine Kontrollgruppe (optimale medizinische Therapie) oder in eine aktive Therapiegruppe (optimale medizinische Therapie plus Anwendung der adaptiven Servoventilation) im Verhältnis 1:1 radomisiert werden. Im Kontrollarm der Studie erfolgt keine Scheinbehandlung mit positivem Atemwegsdruck. AVAPERL Open label study of Bevacizumab maintenance therapy (AVASTIN) with or without Pemetrexed after a first line treatment chemotherapy with Bevacizumab-Cisplatin- Pemetrexed in patients with advanced, metastatic or recurrent non-squamous non-small cell lung cancer (NSCLC). GILT Oral Vinorelbine and Cisplantine withe concomitant radiotherapy followed by either consolidation therapy with oral Vinorelbine and Cisplatine plus Best Supportive Care or Best Supportive Care alone in stage III non small cell lung cancer (NSCLC): A radomized phase III study. INNOVATIONS Inoperable non-squmous NSCLC stage III/IV: A randomized phase II study with Bevacizumab plus Erlotinib or GEmcitabine/Cisplatin plus Bevacizumab.

15 MAGRIT A double-blind, randomized, placebo-controlled phase III study to assess the efficacy of recmage-a3 + AS15 Antigen-Specific Cancer Immunotherapeutic als adjuvant therapy in patients with resectable MAGE-A3-positive non-small cell lung cancer. LUCY LUNG CANCER IN THE YOUNG: Familienstudie zur Untersuchung des Einflusses von Genen für metabolisierende Enzyme und zellzyklusrelevanter Gene auf die Suszeptibilität für Lungenkrebs im jungen Alter. MK O Phase III, radnoized, double-blind, placebo-controlled trial of oral Suberoylanilide Hydroxamic Acid (L ) in patients with advanced malignant pleural mesothelioma previously treated with systemic chemotherapy. MORAb An open-label clinical trial of MORAb-009 in combination with Pemetrexed and Cisplatin in subjects with mesothelioma. S102 A phase 2 study of Pemetrexed versus Pemetrexed + Erlotinib in second line treatment for NSCLC (H3E-MC-S102). VITAL EFC10261: A multinational, randomized, double-blind study comparing Aflibercept versus placebo in patients treated with second line Docetaxel after failure of one Platinum based therapy for locally advanced or metastatic non-small cell lung cancer (NSCLC). A-11.2 Akademische Lehre Nr. Akademische Lehre und weitere ausgewählte wissenschaftliche Tätigkeiten FL01 Dozenturen / Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten FL03 Studierendenausbildung (Famulatur / Praktisches Jahr) FL04 Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten FL05 Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien FL06 Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien FL07 Initiierung und Leitung von uni- / multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien FL08 Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher FL09 Doktorandenbetreuung Kooperation In Kooperation mit der Abteilung für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen und der bestehen Forschungsprojekte zur kardio-pulmonalen Interaktion. Unsere Arbeitsgruppe konnte erstmalig eine ausgeprägte sympathische Aktivierung bei Patienten mit COPD nachweisen (Publikationen). Laufende Projekte mit Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft untersuchen diesbezüglich die Ursachen und therapeutischen Möglichkeiten. Die Arbeitsgruppe hat ein Maus-Emphysem-Modell entwickelt, um die Zusammenhänge zwischen autonomem Nervensystem, Belastbarkeit, pulmonaler Hypertonie und Zwerchfelldysfunktion besser zu verstehen. In diesem Modell können therapeutische Interventionen wie z. B. Angiotensin-Rezeptor-Blockade untersucht werden.

16 Tabakkonsum ist der wesentliche Risikofaktor für eine Vielzahl von pneumologischen Erkrankungen. Unter Leitung von Dr. T. Raupach hat die Arbeitsgruppe ein Tabakentwöhnungsprogramm implementiert und evaluiert. Mit Prof. Robert West, University College London, bestehen nationale und europäische Kooperations-Projekte zur Perzeption des Tabakrauchens bei Studenten, Ärzten und Patienten. Mit Hilfe der Mikroneurographie werden Effekte der Tabakentwöhnung auf das autonome Nervensystem untersucht. Die Therapie der Herzinsuffizienz wird zunehmend von Komorbiditäten beeinflusst. Mit Dr. R. Wachter UMG besteht im Rahmen der DIAST-CHF-Studie eine Kooperation hinsichtlich nächtlicher Atmungsstörungen und der obstruktiven Lungenerkrankung. Ausgewählte Publikationen Andreas S, Reiter H, Lüthje L, Delekat A, Grunewald RW, Hasenfuß G, Somers VK. Differential effects of theophylline on sympathetic excitation, hemodynamics and breathing in congestive heart failure. Circulation 2004: 110: Andreas S, Anker SD, Scanlon PD, Somers VK. Neurohumoral activation as a link to systemic manifestation of chronic lung disease. Chest 2005: 128: Luthje L, Unterberg-Buchwald C, Dajani D, Vollmann D, Hasenfuss G, Andreas S. Atrial overdrive pacing in patients with sleep apnea with implanted pacemaker. Am J Respir Crit Care Med 2005: 172(1): Unterberg C, Luthje L, Szych J, Vollmann D, Hasenfuss G, Andreas S. Atrial overdrive pacing compared to CPAP in patients with obstructive sleep apnoea syndrome. Eur Heart J 2005: 26(23): Andreas S. Correspondence; Angiotensin II blockers in obstructive pulmonary disease: a randomised controlled trial. Eur Respir J 2006: 28(3): Andreas S, Herrmann-Lingen C, Raupach T, Luthje L, Fabricius JA, Hruska N, Korber W, Buchner B, Criee CP, Hasenfuss G, Calverley P. Angiotensin II blockers in obstructive pulmonary disease: a randomised controlled trial. Eur Respir J 2006: 27(5): Bösch D, Sievers L, Andreas S. Multidimensionale Effektivität eines ambulanten COPD- Patientenschulungsprogramms: Ergebnisse einer Pilotstudie. Atemwegs-Lungenkrkh 2006: 32(6): Felten D, Raupach T, Sessler C, Lüthje L, Hasenfuß G, Andreas S. Effektivität eines klinikbasierten kognitiv-verhaltenstherapeutischen Raucherentwöhnungsprogramms mit pharmakologischer Unterstützung. Deut Med Wochschr 2006: 131: Hagenah GC, Gueven E, Andreas S. Influence of obstructive sleep apnoea in coronary artery disease: A 10-year follow-up. Respir Med 2006: 100: Lainscak M, Andreas S, Scanlon PD, Somers VK, Anker SD. Ghrelin and neurohumoral antagonists in the treatment of cachexia associated with cardiopulmonary disease. Intern Med 2006: 45(13): 837. Raupach T, Schafer K, Konstantinides S, Andreas S. Secondhand smoke as an acute threat for the cardiovascular system: a change in paradigm. Eur Heart J 2006: 27: Andreas S, Herth FJ, Rittmeyer A, Kyriss T, Raupach T. Tabakrauchen, chronisch obstruktive Lungenerkrankung und Lungenkarzinom. Pneumologie 2007: 61(9): Andreas S, Loddenkemper R. Tabakprävention. Pneumologie 2007: 61(9): Andreas S, Loddenkemper R, Pfeifer M. Anti-Raucherkampagne, Letter. Pneumologie 2007: 61(4):

17 Pevernagie D, Janssens JP, De Backer W, Elliott M, Pepperell J, Andreas S. Ventilatory support and pharmacological treatment of patients with central apnoea or hypoventilation during sleep. Eur Respir Review 2007: 16(106): Raupach T, Batzing S, Wiebel F, Andreas S. Misleading information on smoking in German medical textbooks. Dtsch Med Wochenschr 2007: 132(6): Raupach T, Nowak D, Hering T, Batra A, Andreas S. Rauchen und Lungenerkrankungen, positive Effekte der Tabakentwöhnung. Pneumologie 2007: 61(1): Schulz R, Blau A, Borgel J, Duchna HW, Fietze I, Koper I, Prenzel R, Schadlich S, Schmitt J, Tasci S, Andreas S. Sleep apnoea in heart failure - results of a German survey. Eur Respir J 2007: 29: Andreas S. Editorial: Tabakprävention, eine ärztliche Aufgabe. Der Pneumologe 2008: 5(6): 367. Andreas S, Batra A, Behr J, Berck H, Chenot JF, Gillissen A, Hering T, Herth F, Meierjurgen R, Muhlig S, Nowak D, Pfeifer M, Raupach T, Schultz K, Sitter H, Worth H. Tabakentwöhnung bei COPD. S3 Leitlinie herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Pneumologie 2008: 62(5): Andreas S, Eichele G. Sleep apnea - time to consider clock genes. Eur Respir J 2008: 32: 1-2. Lüthje L, Andreas S. Obstructive sleep apnea and coronary artery disease. Sleep Medicine Review 2008: 12(1): Nowak D, Raupach T, Radon K, Andreas S. Passivrauchen als Gesundheitsrisiko. Der Pneumologe 2008: 5(6): Raupach T, Bahr F, Herrmann P, Luethje L, Heusser K, Hasenfuss G, Bernardi L, Andreas S. Slow breathing reduces sympathoexcitation in COPD. Eur Respir J 2008: 32(2): Raupach T, Radon K, Nowak D, Andreas S. Passive smokinghealth consequences and effects of exposure prevention. Pneumologie 2008: 62(1): Raupach T, Shahab L, Neubert K, Felten D, Hasenfuss G, Andreas S. Implementing a hospital-based smoking cessation programme: Evidence for a learning effect. Patient Educ Couns 2008: 70(2): Sessler C, Andreas S. Risikofaktor Tabakkonsum-Strategien zur Entwöhnung. Med Welt 2008: 10: Andreas S, Hering T, Muhlig S, Nowak D, Raupach T, Worth H. Smoking cessation in chronic obstructive pulmonary disease: an effective medical intervention. Deutsches Arzteblatt international 2009: 106(16): Luthje L, Raupach T, Michels H, Unsold B, Hasenfuss G, Kogler H, Andreas S. Exercise intolerance and systemic manifestations of pulmonary emphysema in a mouse model. Respir Res 2009: 10(1): 7. Luthje L, Renner B, Kessels R, Vollmann D, Raupach T, Gerritse B, Tasci S, Schwab JO, Zabel M, Zenker D, Schott P, Hasenfuss G, Unterberg-Buchwald C, Andreas S. Cardiac resynchronization therapy and atrial overdrive pacing for the treatment of central sleep apnoea. Eur J Heart Fail 2009: 11(3): Raupach T, Bahr F, Herrmann P, Luthje L, Hasenfuss G, Andreas S. Inspiratory resistive loading does not increase sympathetic tone in COPD. Respir Med, doi:101016/jrmed Raupach T, Shahab L, Baetzing S, Hoffmann B, Hasenfuss G, West R, Andreas S. Medical students lack basic knowledge about smoking: findings from two European medical schools. Nicotine Tob Res 2009: 11(1): Andreas S. Endocrinological derangement in COPD. Eur Respir J 2010: 35(4): 933.

18 Calverley P, Miserocchi G, Puente Maestu L, Aliverti A, De Backer W, Andreas S, Humbert M. The changing face of respiratory physiology: 20 years of progress within the ERS: Clinical Physiology and Integrative Biology Assembly contribution to the celebration of 20 years of the ERS. Eur Respir J 2010: 35(5): Goeckenjan G, Sitter H, Thomas M, Branscheid D, Flentje M, Griesinger F, Niederle N, Stuschke M, Blum T, Deppermann KM, Ficker JH, Freitag L, Lubbe AS, Reinhold T, Spath- Schwalbe E, Ukena D, Wickert M, Wolf M, Andreas S, Auberger T, Baum RP, Baysal B, Beuth J, Bickeboller H, Bocking A, Bohle RM, Bruske I, Burghuber O, Dickgreber N, Diederich S, Dienemann H, Eberhardt W, Eggeling S, Fink T, Fischer B, Franke M, Friedel G, Gauler T, Gutz S, Hautmann H, Hellmann A, Hellwig D, Herth F, Heussel CP, Hilbe W, Hoffmeyer F, Horneber M, Huber RM, Hubner J, Kauczor HU, Kirchbacher K, Kirsten D, Kraus T, Lang SM, Martens U, Mohn-Staudner A, Muller KM, Muller-Nordhorn J, Nowak D, Ochmann U, Passlick B, Petersen I, Pirker R, Pokrajac B, Reck M, Riha S, Rube C, Schmittel A, Schonfeld N, Schutte W, Serke M, Stamatis G, Steingraber M, Steins M, Stoelben E, Swoboda L, Teschler H, Tessen HW, Weber M, Werner A, Wichmann HE, Irlinger Wimmer E, Witt C, Worth H. Prävention, Diagnose, Therapie, and Nachsorge des Lungenkarzinoms. S3 LL. Pneumologie 2010: 64 Suppl 2: e Jahne A, Cohrs S, Rodenbeck A, Andreas S, Loessl B, Feige B, Kloepfer C, Hornyak M, Riemann D. Nicotine : Influence on sleep and its relevance for psychiatry and psychotherapy. Der Nervenarzt Raupach T, Shahab L, Eimer S, Puls M, Hasenfuss G, Andreas S. Increasing the use of nicotine replacement therapy by a simple intervention: an exploratory trial. Substance use & misuse 2010: 45(3): Andreas S, Tabak assoziierte Erkrankunen der Lunge, Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). In Alkohol, Tabak und Folgeerkrankungen. Hrsgb.: Singer, Batra, Mann. Thieme Verlag. Buchbeiträge: Sold G, Andreas S, Trompler AT. Klinische Echokardiographie 1989: Möglichkeiten und Probleme. In: Aktuelle kardiologische Aspekte an der Schwelle der 90-er Jahre, Hrsgb. v. Tebbe U, Herrmann KS, Bethge KP. TM Verlag, Hameln, 1990: Andreas S, Auge D, Hajak G, Werner GS, Kreuzer H. Verhalten des rechts- und linksventrikulären Schlagvolumens bei negativem intrathorakalem Druck. In Schlaf und Schlafbezogene autonome Störungen. Bochum; Brockmeyer 1991: Andreas S. Diagnostik und Therapie der obstruktiven Schlafapnoe. In Demenz, die Herausforderung, Hrsgb. Wächtler C, Hirsch RD, Kortus R, Stoppe G. Verlag Egbert Ramin, Singen, 1995: Andreas S. Nikotin. In Ernährungsmedizin, Prävention und Therapie. Hrsgb. Schauder und Ollenschläger. Urban & Fischer, München, Jena, Zweite Auflage 2003: Andreas S, Felten D, Haustein KO. Nikotinabstinenz in Zukunft sichern: Senkung der Zahl chronisch Kranker, Verwirklichung einer realistischen Utopie, Hrsgb. Schauder P, Berthold H, Eckel H, Ollenschläger G, Deutsche Ärzteverlag 2006 Raupach T, Andreas S. Pathophysiologische und biochemische Auswirkungen des Passivrauchens auf das kardiovaskuläre System. In Passivrauchen, Vorträge der 8. Deutschen Nikotinkonferenz. Herausgeber K.O. Haustein. Organon Verlag Weinheim 2005; Andreas S, Lüthje, L. Herzinsuffizienz und Schlafbezogene Atmungsstörungen. In Enzyklopädie der Schlafmedizin, Hrsgb.: Peter, Penzel, Peter. Springer Medizin Verlag Heidelberg, Andreas S, Raupach T. Atmung beim Schlaf in großer Höhe. In Enzyklopädie der Schlafmedizin, Hrsgb.: Peter, Penzel, Peter. Springer Medizin Verlag Heidelberg, 2007.

19 Andreas S. COPD: Ursachen-Zusammenhänge-Prävention. In Volkskrankheit Asthma / COPD; Hrsgb.: Ligner, Schultz, Schwarz / Springer Medizin Verlag, 2007 Andreas S, Blank W, Loddenkemper R, Pötschke-Langer M, Radon K, Raupach T, Schaller K, Thielmann HW. Erhöhtes Risiko von Beschäftigten in der Gastronomie durch Passivrauchen am Arbeitsplatz. Erhöhtes Gesundheitsrisiko für Beschäftigte in der Gastronomie durch Passivrauchen am Arbeitsplatz. In Rote Reihe des DKFZ. Hrsgb. Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen Nr. Ausbildung in anderen Heilberufen HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin HB04 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin (MTA) A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus Bettenzahl: 108 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Gesamtzahl der im Berichtsjahr behandelten Fälle: Vollstationäre Fälle: Teilstationäre Fälle: 0 Ambulante Fälle: - Quartalszählweise: A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) - davon Fachärztinnen/ -ärzte Belegärztinnen/ -ärzte (nach 121 SGB V) A-14.2 Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger/ innen Krankenpflegehelfer/ innen Pflegehelfer/ innen Anzahl Ausbildungsdauer 3 Jahre 1 Jahr ab 200 Std. Basiskurs

20 Aspergillus A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Personal SP02 Arzthelfer und Arzthelferin SP04 Diätassistent und Diätassistentin Anzahl SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin / Funktionspersonal 5,0 SP16 Musiktherapeut und Musiktherapeutin SP24 Psychologischer Psychotherapeut und Psychologische Psychotherapeutin 3,0 SP26 Sozialpädagoge und Sozialpädagogin A-15 Apparative Ausstattung 9,0 2,0 1,0 1,0 Nr. Vorhandene Geräte AA3 6 Gerät zur Argon- Plasma-Koagulation Umgangssprachliche Bezeichnung Blutstillung und Gewebeverödung mittels Argon-Plasma 24h¹ Kommentar / Erläuterung

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Vorlesung Public Health Studiengang Medizinische Grundlagen Atmungsorgane Montag, 12. Januar 2015 Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Dr. med. Thomas Duell, M.P.H. Pneumologische Onkologie Asklepios

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Luisenhospital Aachen

Luisenhospital Aachen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Luisenhospital Aachen über das Berichtsjahr 2008 IK: 260530056 Datum: 18.12.2009 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Krankenhaus Bethanien ggmbh Solingen - Aufderhöhe Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München

Krankenhaus Martha-Maria München Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Martha-Maria München Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Aus der Puste kommt jeder gesunde. Die machen den Weg frei! Aus der Serie Top-Ärzte der Region: Top-Pneumologen. Spitzenmedizin im Revier

Aus der Puste kommt jeder gesunde. Die machen den Weg frei! Aus der Serie Top-Ärzte der Region: Top-Pneumologen. Spitzenmedizin im Revier Privat Top-Mediziner im Ruhrgebiet Die machen den Weg frei! Aus der Serie Top-Ärzte der Region: Top-Pneumologen Aus der Puste kommt jeder gesunde Mensch einmal, sei es beim Sport, beim Umzug in die sechste

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh Gesamtinhaltsverzeichnis Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

St. Marienhospital Vechta

St. Marienhospital Vechta St. Marienhospital Vechta Strukturierter Qualitätsbericht Gem. 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 15. Juli 2010 Vorwort... 7 Einleitung... 8 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Klinik Wartenberg

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Klinik Wartenberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 Klinik Wartenberg gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Inhaltsverzeichnis A Einleitung Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Harzkliniken GmbH Robert-Koch-Krankenhaus Clausthal-Zellerfeld Asklepios

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Klinik St. Georg Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Strukturierter

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010 MediClin Müritz-Klinikum, Waren Erstellt Dezember 2011 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Prävention Akut Reha Pflege Vorwort ROLAND GRABIAK Kaufmännischer Direktor

Mehr

Kreiskrankenhaus Grünstadt

Kreiskrankenhaus Grünstadt Kreiskrankenhaus Grünstadt Strukturierter QUALITÄTSBERICHT gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Qualitätsbericht 2008 Seite 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 7 TEIL A STRUKTUR UND

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 8 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 8 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Fachklinikum Wiesen Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde zuletzt am 19. Dezember 2011 bearbeitet. Inhaltsverzeichnis Einleitung... 8 A

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Dr. Becker Kiliani-Klinik

Dr. Becker Kiliani-Klinik Kiliani-Klinik Neurologische Frührehabilitation Phase B Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Klinikgruppe Inhaltsverzeichnis >> Wir arbeiten jeden Tag für und Einleitung 4 mit Menschen: Diagnose, Therapie,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Reha-Zentrum Nittenau GmbH Akutkrankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mittleres Erzgebirge ggmbh Haus Zschopau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Johannes Wesling Klinikum Minden Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 3 A-3 Standort(nummer)

Mehr

COPD - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Diagnose, Prävention und Therapie

COPD - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Diagnose, Prävention und Therapie 1. Diagnose der COPD 1.1 Lungenfunktionsprüfungen Die wichtigste Diagnosemethode für die COPD ist die Spirometrie. Durch diese Lungenfunktionsprüfung kann der Arzt die COPD von anderen Krankheiten abgrenzen

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Rottach-Egern, Januar 2008 Andreas S. Lübbe Einschlusskriterien: Histologisch gesicherte Diagnose Lebensalter: 18-75 Jahren Tumorstadium:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sertürner Krankenhaus Einbeck Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Die neuen GLI - Lungenfunktionswerte

Die neuen GLI - Lungenfunktionswerte Die neuen GLI - Lungenfunktionswerte Carl-Peter Criée Abt. für Pneumologie/Schlaflabor und Beatmungsmedizin des Ev. Krankenhauses Göttingen- Weende e.v. (Standort Lenglern) 160000 Spirometrien aus 72 Zentren

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus St. Franziskus

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus St. Franziskus Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus St. Franziskus Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 Vorwort Die Sorge um die Kranken und Bedürftigen gehört zum Zentrum christlichen

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 erstellt am 15.11.2014 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Kliniken Essen Süd Katholisches Krankenhaus St. Josef ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr