Abklärung erhöhter Leberwerte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abklärung erhöhter Leberwerte"

Transkript

1 Klinfor WS Abklärung erhöhter Leberwerte Dr. med. et phil.-nat. David Semela Fachbereich für Gastroenterologie & Hepatologie Kantonsspital St. Gallen

2 Welches sind Leberwerte / Liver function tests? Ausmass der Hepatozytenschädigung ( Hepatitis ): Serum Aminotransferasen: Alanin-Amino-Transferase (ALAT) (Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT)) Aspartat-Amino-Transferase (ASAT) (Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT)) Cholestaseparameter: Bilirubin, alkalische Phosphatase, gamma Glutamyl-Transferase (gamma GT) Lebersynthesefunktion: Albumin, Quick/INR (Vit K abhängig), Faktor V (Vit K unabhängig) (Ferritin, Coeruloplasmin, alpha1-antitrypsin, Lipoproteine) Lebertumor Marker: Alpha-Fetoprotein (AFP), Ca19-9

3 Wozu dienen Leberwerte / Liver function tests? Nicht-invasive Methode um nach Leberpathologien zu suchen Werden zur Verlaufsbeobachtung von Hepatopathien genutzt Können der Schweregrad der Leberinsuffizienz bei Leberzirrhose und akutem Leberversagen anzeigen Dienen als Marker für Therapieansprechen

4 Fall 1: 48jähriger Informa1ker, fühlt sich gesund, keine Medikamente, trinkt gelegentlich Wein, beim Check- up mehrfach leicht erhöhte Leberwerte : ALAT 53 IU/ml (<36), ASAT 47 IU/ml (<37) ggt 43 IU/ml (<49), alk. Phosph. 50 IU/ml (<108), Bilirubin 8 umol/l (<18) Albumin 42 g/l (35-48), INR 1.0 Abdomensonographie normal Was gehen Sie weiter vor? Was klären Sie ab?

5 Screening bei chronischer Hepatopathie (>6 Monate) Hepatitis-Serologien (HAV-Ak, HBs-Ag, HBs-AK, HBc-Ak, HCV-Ak) Eisenstatus (Transferrin-Sättigung >45%, Ferritin) alpha-1-antitrypsin Serum Coeruloplasmin Auto-Antikörper (ANA, ASMA, LKM, AMA, ANCA) Serumeiweisselektrophorese, IgG, IgM Sprue-Serologie (Anti-Tissue Transglutaminase-Ak IgA) TSH Abdomensonographie, Leberelastographie, allenfalls Leberbiopsie

6 Serum Aminotransferasen ( Transaminasen ) Die intrazellulären Enzyme ALAT/ASAT sind sensitive Marker für Hepatozytenuntergang ALAT ist spezifischer wie ASAT für Hepatopathien ALAT ist 3 000x höher konzentriert in der Leber als im Serum ASAT findet sich auch in anderen Organen (Leber > Herz > Muskel > Niere > Hirn > Pankreas > Lunge > Leukos und EC) Keine gewebespezifischen Isoenzyme

7 Serum Aminotransferasen ( Transaminasen ) ALAT ist höher bei Männern und bei steigendem BMI Konsum von Kaffee/Koffein senkt ALAT via unklaren Mechanismus ALAT Normbereich am KSSG bis 55 IU/ml (zu hoch!) Internationale Diskussion einer Senkung der Normwerte auf ALAT < 30 IU/ml (m) und < 19 IU/ml (f)

8 Serum Aminotransferasen ( Transaminasen ) ALAT/ASAT Erhöhungen bis 300 IU/ml (10xULN) sind unspezifisch ALAT/ASAT > IU/ml (>30xULN) weisen in der Regel auf eine akute virale Hepatitis, Schockleber oder akute medikamentös-toxische Hepatopathie hin (z.b. Paracetamol Intoxikation) ALAT/ASAT können erhöht sein obwohl keine Hepatopathie vorliegt: Myopathien, Hypo- oder Hyperthyreose, Nebenniereninsuffizienz Andererseits können Patienten mit chronischer Hepatopathie normale Aminotransferasen haben (z.b. NASH, Hepatitis C, Leberzirrhose)

9 Fall 1: 48jähriger Informa1ker, fühlt sich gesund, keine Medikamente, trinkt gelegentlich Wein, beim Check- up mehrfach leicht erhöhte Leberwerte ALAT 53 IU/ml (<36), ASAT 47 IU/ml (<37) ggt 43 IU/ml, alkalische Phosphatase 50 IU/ml, Bilirubin 8 umol/l Albumin 42 g/l, INR 1.0 Abdomensonographie normal Hepatopathie- Screening zeigt einen posiwven anw- HCV AnWkörper HCV RNA 3.2x 10 5 IU/ml, Genotyp 1b Leberelastographie (Fibroscan): 7.7 kpa (Norm < 5.0kPa)

10 Leberelastographie (FibroScan ) Castera et al. J Hepatol 2008

11 Leberelastographie (FibroScan ) Castera et al., Gastroenterology, 2005 & Ziol et al., Hepatology, 2005

12 Fall 1: 48jähriger Informa1ker, fühlt sich gesund, keine Medikamente, trinkt gelegentlich Wein, beim Check- up mehrfach leicht erhöhte Leberwerte ALAT 53 IU/ml (<36), ASAT 47 IU/ml (<37) ggt 43 IU/ml, alkalische Phosphatase 50 IU/ml, Bilirubin 8 umol/l Albumin 42 g/l, INR 1.0 Abdomensonographie normal Hepatopathie- Screening zeigt einen posiwven anw- HCV AnWkörper HCV RNA 3.2x 10 5 IU/ml, Genotyp 1b Leberelastographie (Fibroscan): 7.7 kpa (Norm < 5.0kPa) Ist eine Leberbiopsie für den Entscheid einer allfälligen Therapie nöwg?

13 Natürlicher Verlauf der Hepatitis C HCV Infektion 70-80% 20-30% Chronische Infektion Spontane Ausheilung 20-30% Jahre Leberzirrhose 3 % pro Jahr Dekompensation 1-4 % pro Jahr Hepatozelluläres Karzinom

14 Weshalb soll eine chronische HepaWWs C therapiert werden? Eine erfolgreich behandelte chronische Hepatitis C (=SVR, sustained virological response) führt zu einer kompletten und anhaltenden Viruselimierung Die Heilung der chronischen Hepatitis C führt zu: - Verminderung von Leberdekompensationen - Verhindert die Bildung von de novo Oesophagusvarizen - Reduziert das Risiko an einem HCC zu erkranken - Vermindert die Mortalität Bruno S, et al. Hepatology. 2010;51: Veldt BJ, et al. Ann Intern Med. 2007;147: Maylin S, et al. Gastroenterology. 2008;135:

15 Mit zunehmendem klinischem Zirrhose Stadium nimmt die 1- Jahres Mortalität zu Kompensierte Zirrhose Dekompensierte Zirrhose Stage 1 Kein Aszites Keine Varizen Stage 2 Kein Aszites Varizen 1% Stage 3 Aszites ± Varizen 3.4% 20% Stage 4 Aszites Blutung 57% D Amico G et al., J Hepatol, 2006

16 The Global Burden of HepaWWs C 170 Mio. Infizierte Menschen (~2.5% der Weltbevölkerung) 3-4x häufiger als HIV Infektion 3-4 Mio. neue HCV Infektionen pro Jahr

17 Epidemiologie der HepaWWs C HepaWWs C ist die häufigste Blut- übertragene InfekWon in der Schweiz ~ Personen leben mit einer chronischen HCV InfekWon (ca. 1% der Bevölkerung, d.h. 1/100) 3x mehr als HIV- Infizierte In der Schweiz weiss nur die Hälke der Betroffenen über ihre HCV InfekWon Geschätzte NeuinfekWonen: /Jahr Meldungen beim BAG: ca /Jahr HCV ist die häufigste Ursache für Zirrhose, HCC und LebertransplantaWon in der westlichen Welt Maximale Morbidität und Mortalität für 2020 erwartet

18 Übertragungswege der HepaWWs C Meist kontaminiertes Blut: intravenöser Drogenkonsum (in der Schweiz bei 2/3 der Infizierten) Vor 1990 ok durch Transfusion von Blut, Blutprodukte und bei Hämodialyse Sehr selten Geschlechtsverkehr: HCV- Prävalenz bei langjährigen Partnern ohne analen Geschlechtsverkehr % Selten verwkale Uebertragung: Prävalenz bei Neugeborenen <5% Fast 1/3 unklare Ansteckungsroute

19 Therapie wie? Bisheriger HCV Standard: Indikation: HCV-RNA positiv, Fibrosestadium (Metavir) F2 Therapie mit pegyliertem Interferon α2 (s.c. 1x pro Woche) und Ribavirin mg pro Tag p.o. Genotyp 1 und 4: 48 Wochen (mit week 12 stopping rule ) Genotyp 2 und 3: 24 Wochen Heilungschancen: Genotyp 1: % Genotyp 2 und 3: % Genotyp 4: %

20 Direct-Acting Antiviral Therapies (DAAs) 1991: Interferon alpha 1998: Interferon alpha + Ribavirin 2001: Pegyliertes Interferon + Ribavirin 2011: Pegyliertes Interferion + Ribavirin + Protease Inhibitor NEJM 2011

21 Boceprevir und Telaprevir Beides sind potente, reversible Hemmer der NS3/4A Protease des HCV Virus vom Genotyp 1 Beide wurden in KombinaWon mit der Standardtherapie mit pegyliertem Interferon alfa- 2 und Ribavirin in fünf Phase III Studien bei chronischer HepaWWs C getestet: Boceprevir (Victrelis, MSD) SPRINT- 2 Studie: Behandlungs- naive HCV PaWenten RESPOND- 2 Studie: HCV Non- Responder und Relapser PaWenten Telaprevir (Incivo, Vertex PharmaceuWcals) ADVANCE Studie: Behandlungs- naïve HCV PaWenten ILLUMINATE Studie: Response- guided Therapie in naiven PaWenten REALIZE Studie: HCV Non- Responder (Null Responder, ParWal Non- Responder, Relapser)

22 Wie sieht die HCV Therapie mit Telaprevir resp. Boceprevir aus? Welche Ansprechraten (SVR) können bei diesen Tripple-Therapien erwartet werden?

23 Vorraussichtliche Therapie mit Telaprevir bei Therapie-naiven HCV Patienten (Genotyp 1) Initial Tripple-Therapie über 12 Wochen: - Telaprevir 750 mg p.o. alle 8 Stunden - Pegyliertes IFN-α2a s.c. 180 µg/woche - Ribavirin g/tag gemäss Körpergewicht Danach response-guided Therapie mit pegifn & Ribavirin: - 12 Wochen falls ervr (d.h. total 24 Wochen): SVR 89-92% - 36 Wochen falls keine ervr (d.h. total 48 Wochen): SVR 54-64% vs. SVR in 48 Wochen SOC controls 44% Jacobson et al., ADVANCE Study. NEJM Sherman et al., ILLUMINATE Study. NEJM 2011.

24 Proteaseinhibitoren: Probleme & Herausforderungen Compliance (z.b. Boceprevir = 12 Tabletten/Tag zusätzlich für bis zu 44 Wochen; zeitlich korrekt eingenommen) Zusätzliche Kosten von ca CHF pro HCV Therapie Arzneimittelinteraktionen mit Proteaseinhibitoren (via CYP3A, Antidepressiva, Methadon, Statine, ART Therapie) Resistenzentwicklung Nebenwirkungen

25 Fall 2: 19jährige Musikerin, aus China, seit 1995 in CH, vermehrt müde seit 6 Monaten, gelegentlich Druckgefühl im rechten Oberbauch ALAT 102 IU/ml (<36), ASAT 98 IU/ml (<37) ggt 47 IU/ml (<49), alk. Phos. 65 IU/ml (<108), Bilirubin 8 umol/l (<18) Abdomensonographie normal Sie machen ein Hepatopathie Screening und möchten auch eine HepaWWs B ausschliessen. Welche serologischen Tests bestellen Sie?

26 Hepatitis B Serologie HBsAg = akute oder chronische Hepatitis B HBsAK = geheilt oder geimpft HBcAK = St.n. Hepatitis B oder chronische Hepatitis B HBcAK IgM = Akute Hepatitis B HBeAg = aktiv replizierend HBeAK = nicht replizierend oder Mutante HBV DNA = aktiv replizierend, infektiös Immer auch Hepatitis A, C und D sowie HIV Serologien abnehmen!

27 Fall 2: 19jährige Musikerin, aus China, seit 1995 in CH, vermehrt müde seit 2 Monaten, gelegentlich Druckgefühl im rechten Oberbauch ALAT 102 IU/ml (<36), ASAT 98 IU/ml (<37) ggt 97 IU/ml, alkalische Phosphatase 65 IU/ml, Bilirubin 8 umol/l Abdomensonographie normal HBsAg+, anw- HBs-, anw- HBc+, anw- HBc IgM-, HCV-, HDV-, HIV- HBV DNA 8.2x10 6 IU/ml Leberbiopsie: Staging A2, Grading F2 nach Metavir Ist eine Therapie der HepaWWs B indiziert?

28 Therapie- IndikaWonen bei chronischer HepaWWs B Ueber die Norm erhöhte ALAT HBV Viruslast > IU/ml (~ copies/ml) Nekroinflammatorische AkWvität A2 nach METAVIR Fibrosierung F2 nach METAVIR EASL, Clinical PracWce Guidelines, 2009

29 Verfügbare HBV TherapeuWka 2011 in CH First Line Therapie KonvenWonelles und pegyliertes Interferon- alpha (Pegasys) Tenofovir (Viread) Entecavir (Baraclude) Telbivudine (Sebivo) Lamivudine (Zeffix) Second Line Therapie Adefovir (Hepsera) Zugelassen für HIV in CH, aber auch gegen HBV wirksam Emtricitabine (Emtriva) Tenofovir + Emtricitabine (Truvada)

30 Fall 2: 19jährige Musikerin, aus China, seit 1995 in CH, vermehrt müde seit 2 Monaten, gelegentlich Druckgefühl im rechten Oberbauch Bei St.n. Episoden schwerer Depressionen Entscheid gegen eine Therapie mit pegyliertem Interferon Beginn mit dem NucleoWd- Analog Tenofovir (1-0- 0) mit ausgezeichneter Verträglichkeit Darunter innert 9 Monaten persiswerend negawve HepaWWs B Viruslast und Normalisierung der Transaminasen

31 Gemeldete Fälle akuter HepaWWs B in der Schweiz HBV Rückgang bei Drogenkonsumenten durch Spritzenprogramme N = Number of cases Total Number Drug Use Sexual Contact Foreign Travel Other Unknown/ No information Einführung der generellen HBV Impfung bei Adoleszenten Jahr 2007: 106 Fälle Jahr 2008: 78 Fälle Jahr 2009: 74 Fälle Bundesamt für Gesundheit (BAG)

32 HBV PrävenWon HBV Impfung seit 1992 erhältlich Seit 1998 Impfung aller Jährigen durch BAG empfohlen Impfung besteht aus biotechnologisch hergestelltem HBsAg Auch schon bei Neugeborenen möglich: i.m. InjekWon bei 0, 1 und 6 Monate (z.b. Engerix B, HBVAXPRO, Gen- H- B- Vax, Heprecomb, Twinrix) Wahrscheinlich lebenslanger Schutz gegen HBV und HDV Seit Einführung in der Schweiz bereits eine RedukWon der gemeldeten akuten HepaWWs B Fälle von 80%

33 IndikaWonen zur HepaWWs B Impfung Alle Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren Neugeborene von HBsAg posiwven Müwern PaWenten mit chronischer Hepatopathie PaWenten mit Hämophilie, DialysepaWenten Menschen mit engem Kontakt zu HBV PaWenten IVDU, PaWenten mit Immunschwäche Impfkosten bei allen Indikationen durch Grundversicherung übernommen

34 Fall 3: 69j Patientin mit neuentdecktem NSCLC Stadium Ia Mit Thoraxchirurgie ist Lungenresektion Unterlappen links geplant PA: Nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) - Leberbiopsie 2006: NASH mit zirrhotischem Umbau - Portale Hypertonie mit Grad II Oesophagusvarizen, St.n. Aszites Status: Spider naevi, klinisch kein Aszites, kein Flapping Tremor Labor: ALAT 33 U/l (<36), ASAT 31 U/l (<37) totales Bilirubin 116 umol/l (Norm 5-18 umol/l) INR 1.2, Quick 74%, Albumin 32 g/l (35-52) Kreatinin 52 umol/l, Na 134 mmol/l, K 3.8 mmol/l Wie können Sie die Leberfunktion abschätzen? Ist das OP Risiko erhöht?

35 Leberzirrhose und OP- Risiko: Was trifft zu? 1) Aszites und Encephalopathie sind keine Prädiktoren für perioperawve Mortalität und Morbidität. 2) KreaWnin, INR und Bilirubin sagen die postoperawve Mortalität am besten voraus. 3) Die postoperawve Mortalität ist nur bei PaWenten mit CHILD Score C erhöht, aber auch bei CHILD A und B. 4) PaWenten mit einer Leberzirrhose CHILD B haben ohne OperaWon eine 1- Jahresüberlebensrate von 62%.

36 CHILD KlassifikaWon der Leberzirrhose A B C Bilirubin (umol/l) < >51 Albumin (g/l) > <28 INR < >2.2 Aszites Enzephalopathie Punkte Punkte = CHILD Score B = ca. 30% periopera1ve Mortalität

37 MELD: Model of End Stage Liver Disease Bilirubin, Kreatinin und INR (MELD) reflektieren Schweregrad einer Leberzirrhose (Malinchoc and Kamath, Hepatology 2000): MELD Score = 9.57 ln (Kreat) ln (Bili) ln (INR) Aszites und Enzephalopathie sind nicht integriert im MELD da diese keine Prädiktoren fuer Mortalität sind bei Leberzirrhose Vorteile des MELD gegenueber CHILD Score: objektiv, kontinuierlich, d.h. numerische Skala mit 6 bis 40 Punkten versus CHILD A, B oder C Organvergabe bei Lebertransplantation gemäss MELD Score (USA seit 2002, Schweiz seit 2007)

38

39 Mobile MELD Calculators z.b. Mediquations, MedCalc, GI Calc

40 Postoperative Mortalität in Abhängigkeit des präoperativen MELD Scores 30 Tage 90 Tage Teh S. et al., Gastroenterology, 2007.

41 Fall 3: 69j Patientin mit neuentdecktem NSCLC Stadium Ia Lungenresektion Unterlappen links wurde durchgeführt Postoperativ Tag 5: Entwicklung eines hepatorenalen Syndroms mit Oligurie, Hypotonie Tag 8: Oesophagusvarizenblutung Tag 10: Zunahme Aszites und hepawsche Encephalopathie Tag 11: IntubaWon bei ARDS Tag 20: Beginn Dialyse bei Anurie Tag 25: Erneute obere GI- Blutung Tag 29: Protrahierter Verlauf, Gespraeche mit PaWenWn/Familie Tag 30: ExtubaWon, Exitus

42 Key Messages Akute und chronische Hepatopathien stellen in der Praxis häufige Probleme dar Die Konstellation der Leberwerte gibt Hinweise auf die zugrundeliegende Erkrankung Erweiterte Abklärungen (Anamnese, Status, Laborscreening, Abdomensonographie) führen in den meisten Fällen zur Diagnose Bei unklaren Fällen und zum Staging der Fibrosierung von chronischen Hepatopathien ist eine Leberbiopsie angezeigt

43 Literatur und Links Labor und Diagnose Lothar Thomas. 7. Auflage (2007). ISBN: Empfehlenswertes Referenzwerk zur Interpretation von Laborbefunden. Neues aus der Hepatologie Therapeutische Umschau (04/2011). Huber Verlag. ISBN: Aktuelle Übersichtsarbeiten zu praxis-relevanten Problemen in der Hepatologie. EASL Clinical Practice Guidelines (www.easl.eu). Sammlung von Europäischen Richtlinien in der Hepatologie. AASLD Practice Guidelines (www.aasld.org). Sammlung von Amerikanischen Richtlinien in der Hepatologie.

44 Fortbildungen & Kontact Do , : Fortbildung HepaWWs B & C Therapie SASL Tag der Leber am KSSG: Do Hepatologie Kolloquium alle 2 Monate: Mo Hepatologie Sprechstunde: Fax

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann

Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Lebererkrankungen erkennen, behandeln, verhindern - Informationen für Patienten und Angehörige von Dr. Bernd Hofmann Vortrag 1. Wo und was macht die Leber? 2. Lebererkrankungen erkennen 3. Ursachen und

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg

Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Hepatitis B - eine unterschätzte Infektion? C. Berg Med. Univ.-Klinik Tübingen T Abt. I Z. Gastroenterol. 2007 J. Hepatol. 2009 Hepatology 2009 Aktualisierung für Frühjahr 2011 erwartet Aktualisierung

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

Chronische Hepatitis B

Chronische Hepatitis B Chronische Hepatitis B - einmal Nukleos(t)id immer Nukleos(t)id? - Prof. Dr. G. Gerken Universitätsklinikum Essen Zentrum für Innere Medizin Klinik für Gastroenterologie u. Hepatologie Essen, Kulturhauptstadt

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Multizentrische interdisziplinäre Studie für den Kanton Aargau

Multizentrische interdisziplinäre Studie für den Kanton Aargau Management von Hepatitis C in Drogensubstitutionsprogrammen Fragebogen 1 - Standortbestimmung Multizentrische interdisziplinäre Studie für den Kanton Aargau A. Bregenzer 1, J. Knuchel 2, A. Friedl 3, F.

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen

Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen Moderne Hepatitis Diagnostik Neue Therapieoptionen neue Herausforderungen ÖQUASTA Symposium: Innsbruck Igls 29.-30. 09. 2011 Heidemarie Holzmann Department für Virologie Hepatitis Viren (1) Hepatitis A

Mehr

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009?

Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? 13. Herner Lebertag 2010 Was gibt es Neues von Leberkongressen 2009? AASLD: Fortschritte in der Therapie der chronischen Hepatitis C Genetische Variationen des IL28B Gens und der Einfluss auf die Heilungsraten

Mehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr 1 Phase 2/3: StartVerso, Lonestar, Promise, Electron, Fusion, Fission... November 2013 Washington April 2013 Amsterdam 100% Ansprechrate Interferon-frei

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C

Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Immunprophylaxe,Diagnostik und Therapie bei Hepatitis B und C Serologische Verläufe der Hepatitis-B Infektion Definitionen der B-Hepatitiden Akute Hepatitis B: Erstmals aufgetretene Leberentzündung durch

Mehr

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von

EASL 2004, Berlin. 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver. 14.-18. April, 2004. Zusammefassung von EASL 2004, Berlin 39th Annual Meeting of the European Association of the Study of the Liver 14.-18. April, 2004 Zusammefassung von Dr. Patrick Schmid, St. Gallen Inhaltsverzeichnis Hepatitis-B-Infektion...

Mehr

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 Armin Finkenstedt Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck armin.finkenstedt@uki.at EPIDEMIOLOGIE DER HEPATITIS C IN ÖSTERREICH Epidemiologie Österreich

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte?

Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Nonresponse, Relapse, neue Substanzen Schöne neue Welt für Koinfizierte? Patrick Ingiliz Abteilung für Gastroenterologie und Infektiologie Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin Therapieansprechen und

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

HELIOS Kliniken GmbH. Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008. Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin HELIOS Kliniken GmbH Virale Hepatitis (when and how to treat) Villach, 29. November 2008 Stefan Wirth Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universität Witten/Herdecke HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken

Mehr

Hepatologie-Update 2007

Hepatologie-Update 2007 Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen Hepatitis Hepatitis C Hepatitis B Hepatitis D Hans L. Tillmann Leipzig Hepatologie-Update 2007 Moderne Therapiemöglichkeiten der chronischen

Mehr

Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära

Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära Gastro Update 19.06.2014 Update Hepatitis C Therapie 2014 Beginn der Interferon-freien Ära David Semela, MD PhD Klinik für Gastroenterologie & Hepatologie Kantonsspital St. Gallen Themen Verlauf der chronischen

Mehr

Neues zur HCV Therapie

Neues zur HCV Therapie Neues zur HCV Therapie 58. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft Bochum, 18. September 2009 Christoph Sarrazin Klinikum der J. W. Goethe-Universität Medizinische Klinik 1 Frankfurt am Main Diagnostik

Mehr

Virushepatitiden - Erreger

Virushepatitiden - Erreger 19.11.213 Virushepatitiden - Erreger Hepatitis A bis E Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Klassische Hepatitisviren: - Hepatitis A Virus - Hepatitis B Virus - Hepatitis

Mehr

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010

Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Hepatitis B und C Therapie - wann beginnt endlich die Zukunft? Petra Munda Galltür,, 24.3.2010 Standortbestimmung Gegenwart? Ziele? Erwartungen an die Zukunft? Welche Perspektive...???? Wollen wir Unmögliches

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Diagnose und Therapie der chronischen Leberkrankheiten

Diagnose und Therapie der chronischen Leberkrankheiten Diagnose und Therapie der chronischen Leberkrankheiten Die Hepatitis C Revolution 2014 Prof. Dr. Peter Ferenci Univ. Klinik für Innere Medizin 3 Medizinische Universität Wien Routinediagnostik bei Lebererkrankungen

Mehr

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK

KERNSTÜCK IST DIE LABORDIAGNOSTIK M MEDIZIN Hepatitis-B-Infektion was ist zu tun? Thomas Berg Dass die Hepatitis-B-Virus-(HBV-)Infektion gefährlich ist und Folgeschäden wie die Zirrhose oder ein hepatozelluläres Karzinom verhindert werden

Mehr

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2

Virushepatitis. Übersichtsarbeit. Hepatitis A. Darius Moradpour 1 und Hubert E. Blum 2 2011 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2011; 68 (4): DOI 10.1024/0040-5930/a000147 175 1Service de Gastroentérologie et d Hépatologie, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois,

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III. Munda, RK 11/09

Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III. Munda, RK 11/09 HEPATITIS-UPDATE Ao Univ. Prof. Dr. Petra Munda Universitätsklinik tsklinik für f r Innere Medizin III Abteilung für f Gastroenterologie und Hepatologie wo sind die Neuigkeiten??? Hepatitis C Virus Infektion

Mehr

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med.

Hepatitis B Impfung. Rudolf Stauber. Univ.-Klinik f. Inn. Med. Hepatitis B Impfung Rudolf Stauber Univ.-Klinik f. Inn. Med. Worldwide Prevalence of Hepatitis B World prevalence of HBV carriers HBsAg carriers prevalence

Mehr

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden

Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden THE INTERNATIONAL LIVER CONGRESS 213 Gut, besser, am besten Die Hepatitis C-Therapie auf der Zielgeraden Der Leberkongress stand ganz im Zeichen der neuen Optionen der Hepatitis C-Therapie. Diese werden

Mehr

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C 28 HEPATITIS C Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C Claus Niederau Erhöhte Leberwerte wie GPT und GT gehören zum Alltag des Hausarztes. Obwohl Alkohol und Übergewicht häufige Ursachen sind, empfehlen

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

1.1 Therapie viraler Hepatitiden

1.1 Therapie viraler Hepatitiden III. Therapie 53 1. Verschiedene Hepatitiden verschiedene Therapien Sich behandeln lassen 1.1 Therapie viraler Hepatitiden Die bisherigen Erfahrungen in der Praxis haben gezeigt, dass die Therapie viraler

Mehr

Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C

Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C Individualisierung und Retherapie der Hepatitis C Hartwig Klinker Schwerpunkt Infektiologie Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Therapie der chronischen Hepatitis C mit PegInterferon

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Protokoll zum 7. interdisziplinären Qualitätszirkel Hepatitis B/C und Drogengebrauch vom 9.4.2008

Protokoll zum 7. interdisziplinären Qualitätszirkel Hepatitis B/C und Drogengebrauch vom 9.4.2008 Protokoll zum 7. interdisziplinären Qualitätszirkel Hepatitis B/C und Drogengebrauch vom 9.4.2008 Experte: Moderation: Leitung: OA. Dr. Hermann Laferl Dr. Hans Joachim Fuchs Dr. Hans Haltmayer Folgende

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Hepatitis-C-Medikamente

Hepatitis-C-Medikamente Hepatitis-C-Medikamente Stand 20. Januar 2015 Inhalt Was ist neu?... 1 Zulassungen und Medikamentenpipeline... 2 Welche Medikamentenkombinationen können laut Zulassung bei welchem Genotyp eingesetzt werden?...

Mehr

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein

Hepatitis C update 2013. Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Dr. Klaus Heiler Abteilung Gastroenterologie Klinikum Traunstein Hepatitis C update 2013 Hepatitis C update 2013 > 170Mio Infizierte weltweit Eine der häufigsten Ursachen für chronische

Mehr

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Christoph Sarrazin 1, Peter Buggisch 2, Holger Hinrichsen 3, Dietrich Hüppe 4, Stefan Mauss

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Übersicht 57 Expertenempfehlungen zur Triple- der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Expert Opinion on Boceprevir- and Telaprevir-Based Triple s of Chronic Hepatitis C Autoren C. Sarrazin 1,

Mehr

Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig:

Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig: Offenlegung der Interessensbindung nach Artikel 7.7. Verhaltenscodex der Pharmig: Für diesen Vortrag erhalte ich ein angemessenes Honorar und die Vergütung der Auslagen die mit der Teilnahme an dieser

Mehr

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Hepatitis C Therapiestandards 2013 und Ausblick Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Alte Standardtherapie der chron. Hepatitis C Pegyliertes Interferon-α Pegasys (Peginterferon

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften (2/15): Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs-

Mehr

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien

Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Thomas-Matthias Scherzer Klin. Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie Medizinische Universität Wien Hepatitis C Virus Infektion RNA Virus (Genotypen 1-6) Übertragung: Blut (Tatoo, Nadelstich, Zahnarzt,

Mehr

Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft

Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft 6. Fachtag Hepatitis C und Drogengebrauch Berlin, 22-23.10.2014 State of the ART: Hepatitis-C-Behandlung in Gegenwart und Zukunft Jörg Hendrik Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Häufigkeit der HCV-Infektion

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Diagnose und Therapie ein Update

Diagnose und Therapie ein Update Chronische Hepatitis C Diagnose und Therapie ein Update Carol & Mike Werner/Visuals Unlimited, Inc. /SCIENCE PHOTO LIBRARY / Agentur Focus Michael Peter Manns Eine chronische Hepatitis-C-Infektion kann

Mehr

Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze

Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze Suchterkrankung und Hepa00s C neue Therapieansätze Ludwig Kramer I. Med. Abteilung mit Gastroenterologie KH Wien - Hietzing ludwig.kramer@wienkav.at Hepa00s Erreger Virus HAV HBV HCV HDV HEV Inkuba@on

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien

Therapiestandards und neue Entwicklungen. Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien Therapiestandards und neue Entwicklungen Michael Gschwantler Wilhelminenspital, 4. Medizinische Abteilung Wien HCV Infektion: Weltweite Prävalenz 10% keine Daten WHO. Wkly

Mehr

Neue Aspekte zur dekompensierten Leberzirrhose. Schmidt HH

Neue Aspekte zur dekompensierten Leberzirrhose. Schmidt HH 14. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Hamburg, den 03. Dezember 2014 Neue Aspekte zur dekompensierten Leberzirrhose Schmidt HH Universitätsklinikum

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sofosbuvir (Sovaldi ) Gilead Sciences GmbH Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene Anwendungsgebiete

Mehr

Oft unterschätzt und unentdeckt: Die Virushepatitiden in der täglichen Praxis

Oft unterschätzt und unentdeckt: Die Virushepatitiden in der täglichen Praxis Oft unterschätzt und unentdeckt: Die Virushepatitiden in der täglichen Praxis Dr. August Stich Juni 2004: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt bekannt, dass weltweit mehr als 400 Millionen Menschen,

Mehr

Liebe werdende Eltern

Liebe werdende Eltern Home Hebamme Nicola Feld, Hamburg Seite 1 Home Leistungen & Kurse Über mich Elternbuch Kontakt Liebe werdende Eltern Ihr erwartet Nachwuchs, herzlichen Glückwunsch! Eine spannende Zeit hat für Euch begonnen.

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland

Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Epidemiologie von Hepatitis C in Deutschland Dr. Doris Radun, MSc Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin EpiGrid 2007 Innovative Strategien zur Bekämpfung von Epidemien Hagen, 5.-7.

Mehr

Hepatitis C. Risiken, Vorbeugung und Behandlung. Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem. European Liver Patients Association

Hepatitis C. Risiken, Vorbeugung und Behandlung. Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem. European Liver Patients Association Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem Hepatitis C Risiken, Vorbeugung und Behandlung European Liver Patients Association F. De Renesselaan, 57 B 3800 Sint-Truiden, Belgium email: contact@elpa-info.org Liebe Patientin,

Mehr

Abklärung erhöhter Leberwerte Behandlung der chronischen Hepatitis. Moderation: Dr. med. Hans-Otto Wagner

Abklärung erhöhter Leberwerte Behandlung der chronischen Hepatitis. Moderation: Dr. med. Hans-Otto Wagner Abklärung erhöhter Leberwerte Behandlung der chronischen Hepatitis Moderation: Dr. med. Hans-Otto Wagner Dienstag, 16. September 2014 Abklärung erhöhter Leberwerte Behandlung der chronischen Hepatitis

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Therapie und natürlicher Verlauf der chronischen Hepatitis C Infektion bei alten Patienten

UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF. Therapie und natürlicher Verlauf der chronischen Hepatitis C Infektion bei alten Patienten UNIVERSITÄTSKLINIKUM HAMBURG-EPPENDORF Erste Medizinische Klinik Prof. Dr. med. Ansgar W. Lohse Therapie und natürlicher Verlauf der chronischen Hepatitis C Infektion bei alten Patienten Dissertation zur

Mehr

Hepatitis b. 50 Fragen und Antworten. Dr. med. Eric Odenheimer, Prof. Dr. med. Beat Müllhaupt und Prof. Dr. med. Andreas Cerny

Hepatitis b. 50 Fragen und Antworten. Dr. med. Eric Odenheimer, Prof. Dr. med. Beat Müllhaupt und Prof. Dr. med. Andreas Cerny Hepatitis b 50 Fragen und Antworten Dr. med. Eric Odenheimer, Prof. Dr. med. Beat Müllhaupt und Prof. Dr. med. Andreas Cerny 2012 by SEVHep; 2. Auflage c/o Centro di Epatologia Clinica Luganese Moncucco

Mehr

Juckreiz, Gallenkolik, abnorme Leberwerte

Juckreiz, Gallenkolik, abnorme Leberwerte Juckreiz, Gallenkolik, abnorme Leberwerte Anwenderseminar 26.08.11 WFUMB/EUROSON H.R. Schwarzenbach, CH- Melide Literaturnachweis UpToDate version 19.2, May 2011 Cochrane collaboration Vorträge: - Manfred

Mehr

Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen

Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen Endoskopie assoziiert virale Erkrankungen OA. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8036- Graz Tel: 0316 340 5815 mail: klaus.vander@kages.at

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

ANGABEN ZUM PATIENTEN

ANGABEN ZUM PATIENTEN Bitte zurücksenden an: Robert Koch-Institut HIV-Studienlabor FG 18 - HIV und andere Retroviren Nordufer 20 13353 Berlin HIV-Serokonverterstudie FOLLOW-UP Stempel des Berichtenden (Zentrum) Blutprobe an

Mehr

Beurteilung des antiviralen Therapieverlaufs der Hepatitis C-Infektion anhand seriell erhobener Laborparameter

Beurteilung des antiviralen Therapieverlaufs der Hepatitis C-Infektion anhand seriell erhobener Laborparameter Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Innere Medizin Klinik für Innere Medizin I Kommissarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Götz von Wichert Beurteilung des antiviralen Therapieverlaufs der Hepatitis

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012

Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012 Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012 Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch 1 bng 2012 Herausgeber: bng, Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen

Mehr

Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C 16.12.2013 Jörg Timm und Ralf Bartenschlager 1 Aktueller Stand der Therapie der chronischen Hepatitis C Jörg Timm, Institut für Virologie, Universität Duisburg-Essen, Universitätsklinikum Essen, Virchowstr.

Mehr

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44)

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) IQWiG-Berichte Nr. 300 Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) Addendum Auftrag: A15-14 Version: 1.0 Stand: 30.04.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015

Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2015 www.welthepatitistag.info Warum Welt-Hepatitis-Tag? Hepatitis kann jeden treffen, unabhängig von Herkunft oder Lebensstil. Weltweit ist einer von zwölf Menschen mit

Mehr

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin

Fortschritt durch Kombinationstherapie mit Interferon alpha und Ribavirin Markus Reiser Wolff-H. Schmiegel Chronische Hepatitis C Die chronische Hepatitis-C-Virusinfektion ist mit einer progressiven Lebererkrankung assoziiert, die schleichend in eine Leberzirrhose übergehen

Mehr

In den letzten Jahren hat die Schulmedizin

In den letzten Jahren hat die Schulmedizin 30237_DAH_innen 07.07.2003 16:34 Uhr Seite 14 Therapie = Behandlung Allgemeine Verhaltenstipps Bei einer akuten Hepatitis übermäßige körperliche Anstrengung vermeiden (im Liegen und durch Wärme wird die

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz

Viszeral Medizin Leber & Gallenwege. Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Viszeral Medizin Leber & Gallenwege Andreas Maieron Innere Medizin 4 Elisabethinen Linz Worüber berichte ich? Sehr persönliche Auswahl Virushepatitis Inkl. warum soll man Patienten therapieren? Hepatitis

Mehr

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der. Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Einsele

Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der. Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. Einsele Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Einsele Untersuchungen zur Effizienz und zum Nebenwirkungsspektrum einer Interferon-haltigen Therapie

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Daclatasvir (Daklinza) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Heiner Wedemeyer 3, Stefan Mauss 4, Matthias Dollinger 5, Michael Manns 3, Stefan Zeuzem 1 1 Universitätsklinikum

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum

Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum IQWiG-Berichte Nr. 226 Addendum zum Auftrag A14-05 (Sofosbuvir) Addendum Auftrag: A14-20 Version: 1.0 Stand: 27.06.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Therapien bei Hepatitis C

Therapien bei Hepatitis C Leber/Galle/Pankreas 95 Maximilian David Schneider, Christoph Sarrazin Übersicht Einleitung 95 Neue Substanzen 96 DDA-Kombinationen (interferonfrei) 101 ABT450r + Ombitasvir + Dasabuvir 103 Negative Prädiktoren

Mehr

Management hepatozelluläres Karzinom. Ivo Graziadei Klinik Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck

Management hepatozelluläres Karzinom. Ivo Graziadei Klinik Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck Management hepatozelluläres Karzinom Ivo Graziadei Klinik Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck Galtür März 2010 Epidemiologie häufigster maligner Lebertumor 5. häufigstes Karzinom weltweit

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Falk Gastro-Kolleg. Leber und Gallenwege. HIV-Infektion und Leber

Falk Gastro-Kolleg. Leber und Gallenwege. HIV-Infektion und Leber Falk Gastro-Kolleg Leber und Gallenwege HIV-Infektion und Leber Zusammenfassung Das klinische und histologische Spektrum von Erkrankungen der Leber im Rahmen einer HIV-Infektion ist ausgesprochen breit.

Mehr

Was kostet der Zusatznutzen?

Was kostet der Zusatznutzen? Foto: Fotolia/PictureP Innovative Arzneimittel bei Hepatitis C Was kostet der Zusatznutzen? Von Gabriele Gradl, Dietmar Klöckner, Eva-Maria Krieg, Johanna Werning und Martin Schulz / Die hohen Preise der

Mehr

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen

Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Chronische Hepatitis C: Neue Therapieoptionen Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Zentrum Zürich, 27.11.14 B. Müllhaupt Gastroenterology and Hepatology Swiss HPB-Center University Hospital Zurich

Mehr

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1

1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Standardarbeitsanweisung Postexpositionsprophylaxe Seite 1/5 1 Risiko eine Exposition mit HIV, HBV, HCV oder HDV* 1 Von dem Risiko einer beruflichen HIV, HBV, HCV oder HDV-Exposition muss ausgegangen werden

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung Seite 1 26 www.bundesanzeiger.de Bundesministerium für Gesundheit eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII Beschlüsse über

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 60Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Boceprevir (VICTRELIS ) MSD SHARP & DOHME GmbH Modul 4 A Chronische Hepatitis C Medizinischer Nutzen und medizinischer

Mehr

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter

DFP-Fortbildung. Ärztlicher Fortbildungsanbieter Wien. Klin. Wochenschr. Educ DOI 10.1007/s11812-015-0072-7 Springer-Verlag Wien 2015 Klaus Rüschhoff, Springer Medizin Punkte sammeln auf... D SpringerMedizin.at Das DFP Literaturstudium ist Teil des Diplom-Fortbildungs-Programms

Mehr