46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin März 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005"

Transkript

1 Freitag, 18. März 2005, Raum B09, 15:30 17:30 Posterbegehung Sektion Pneumologische Onkologie Thoraxmalignome Vorsitz: Deppermann KM/Neuruppin, Serke M/Berlin P394 Erfahrungen mit der Therapie mit ZD 1839 (IRESSA) im Rahmen eines "expanded acces- Programmes" (EAP) an Patienten mit ausbehandeltem NSCLC Serke M, Dittrich I, Bohnenstengel A, Loddenkemper R Helios-Klinik Zentralklinik Emil von Behring, Lungenklinik Heckeshorn, Pneumologie II Einleitung: ZD 1839 (Iressa ) ist ein Tyrosinkinaseinhibitor, welcher selektiv die Tyrosinkinase des epidermal growth factor (EGF)-Rezeptors hemmt. Vermuteter Wirkmechanismus ist die Hemmung der für Wachstum, Zellteilung, Apoptose und Neoangiogenese benötigten Signaltransduktion. Material und Methode: Z.Zt. 57 auswertbare Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines NSCLC nach mehrfachen Vorbehandlungen ohne weitere Therapieoptionen wurden oral mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor ZD1839 (Iressa ) 1x 250 mg/d im Rahmen eines extended acces- Programmes (EAP) behandelt. Zielkriterien waren: Therapiedauer, Verträglichkeit, TTP und das Überleben. Die Therapie wurde bis zum PD, Tod oder bis zum Wunsch nach Therapieende von Arzt oder Patient gegeben. Das Ansprechen (Response) war kein Zielkriterium der Studie. Demographie: 57 Patienten, 31 Männer, 26 Frauen, Morphologie: Adeno: 51%, bronchioloalveolär: 16%, PLECA: 19%, großzellig: 9%, nicht-kleinzellig: 5%. Ergebnisse: Die mediane Zeit der Iressa-Gabe betrug 67 Tage. Es handelt sich um eine Stabilisierung der Erkrankung bei 50% der Patienten für mindestens 2 Monate. Bei 66 % (38 Pat.) wurde die Therapie über länger als 28 Tage fortgesetzt, bei 5 Pat. (9%) konnte die Therapie über länger als 120 Tage hinweg fortgesetzt werden. Das mediane Überleben ab Beginn der Iressa-Therapie betrug 196 Tage. 52% der Pat. sind bisher verstorben. Bei 15 der Pat. (26%) trat der PD innerhalb von 28 Tagen auf. Die Verträglichkeit war sehr gut. Wir beobachteten keine Grad IV-Toxizitäten. Eine Grad-III- Diarrhoe, 4 x Grad II- Toxizitäten ( 3 x Haut, 1 x Diarrhoe), 4 x Hauttox. I wurden beobachtet: Wir sahen keine Therapie-induzierten pulmonalen Ereignisse. Ein Therapieabbruch erfolge aufgrund von Akne II. Beurteilung: Die orale Therapie mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor nach Chemo- und / oder Strahlentherapie wurde bei der Mehrzahl der Patienten über länger als 2 Monate durchgeführt. Wir beobachteten bei 74% der Patienten eine klinische Stabilisierung ohne wesentliche unerwünschte Wirkungen. 26% der Patienten waren innerhalb von 4 Wochen progredient. Das mediane Überleben ab Iressa-Start betrug 196 Tage und ist dem einer Zweitlinienchemotherapie vergleichbar. Gefördert vom Verein zur Förderung der Pneumologie und Thoraxchirurgie der Lungenklinik Heckeshorn Berlin Thoraxmalignome Seite 1

2 P138 Relevance of oncological Biomarkers for differential Diagnosis in Lung Cancer 1 von Pawel J, 2 Holdenrieder S, 1 Raith H, 2 Nagel D, 1 Feldmann K, 2 Stieber P 1 Asklepios Klinik Gauting, 2 University of Munich Background: Because many oncological biomarkers lack tumor- and organ specificity, their usefulness for diagnosis of malignant diseases is still in discussion. However when biopsy of suspicious lesions can not be performed, the pattern of release or non-release of these markers might contain valuable information for differential diagnosis, particularly in lung cancer. Patients and Methods:. We investigated sera of 439 patients with non-operable lung cancer at time of diagnosis (311 NSCLC; among them 129 with squamous cell carcinoma, 89 with adenocarcinoma, and 93 with NSCLC without further specification; 113 of the NSCLC patients had stage IIIB and 198 stage IV disease; 128 SCLC; among them 61 limited disease and 67 extended disease). The following oncological biomarkers were determined: CEA, CYFRA 21-1, NSE, CA125, CA19-9, CA15-3, CA72-4, S100 (Elecsys, Roche), SCC (IMx, Abbott), ProGRP (ALSI/IBL). Results: The release of most markers was in cancer patients higher than the 95 th percentile of healthy persons (CEA 2.3 ng/ml; CYFRA ,3 ng/ml; SCC 1.5 ng/ml; NSE 10.0 ng/ml; ProGRP 22 pg/ml; CA U/mL; CA U/mL; CA U/mL; CA U/mL; S ng/ml). Characteristic differences were observed in patients suffering from NSCLC (all patients), squamous cell carcinoma, adenocarcinoma, and SCLC, respectively: CEA 80.0%, 73.6%, 83.7%, 81.8%; CYFRA %, 91.4%, 91.0%, 70.8%; SCC 30.8%, 55.2%, 16.4%, 8.7%; NSE 85.3%, 86.4%, 85.8%, 95.3%; ProGRP 27.7%, 28.4%, 31.5%, 81.1%; CA %, 57.5%, 83.5%, 59.1%; CA %, 18.4%, 44.1%, 29.9%; CA %, 49.4%, 76.4%, 43.3%; CA %, 21.8%, 48.0%, 8.7%; S %, 0.0%, 1.6%, 1,6%. Conclusion: The combined analysis of the frequency and the extent of release and non-release of oncological biomarkers reveals a high potential for diagnosis, differential diagnosis, prognosis and therapy stratification of malignant lung tumors. Thoraxmalignome Seite 2

3 P265 Therapeutische Ansätze, Verlauf und Progressionsmuster beim malignen Pleuramesotheliom Kempa A, Duell T, Häußinger K Asklepios Fachkliniken München-Gauting Das maligne Pleuramesotheliom ist eine bösartige Atemwegserkrankung von zunehmender Häufigkeit. In den letzten Jahren wurde die Wirksamkeit einer zytostatischen Chemotherapie beim Mesotheliom nachgewiesen und Patienten mit multi-modalen Therapiekonzepten einschließlich Chemotherapie behandelt. Noch unklar ist, welchen Einfluss eine chemotherapeutische Behandlung auf den weiteren Krankheitsverlauf hat. Von August 2001 bis Juli 2004 stellten sich auf unserer Abteilung 53 Patienten zu Beratung, Diagnostik oder Therapie eines malignen Pleuramesothelioms vor. Bei 17 Patienten (32%) wurde von einer Therapie abgesehen. Bei 21 Patienten (40%) wurde als primäre Therapiemaßnahme eine Chemotherapie eingeleitet. Bei 6 Patienten (11%), mit denen initial ein abwartendes Verhalten vereinbart worden war, wurde bei einem späteren Krankheitsprogress eine Chemotherapie eingeleitet. Acht Patienten (15%) wurden primär operiert, bei 6 dieser Patienten (11%) wurde später eine Chemotherapie durchgeführt. Bei einem Patienten wurde primär eine Strahlentherapie eingeleitet. Insgesamt wurden 33 Patienten chemotherapiert (62%). Bei 17 der 21 primär chemotherapierten Patienten konnte eine Partialremission oder zumindest eine Krankheitsstabilisierung erreicht werden, 4 Patienten waren unter Therapie progredient. Unter den 12 sekundär chemotherapierten Patienten konnte bei immerhin 5 Patienten eine Partialremission oder eine Krankheitsstabilisierung erreicht werden, bei drei Patienten musste die Therapie wegen unerwünschter Arzneimittelwirkungen abgebrochen werden, 2 Patienten waren unter Therapie progredient. Insgesamt zehn Patienten erhielten eine Zweit-, drei Patienten eine Drittlinientherapie. Bei 7 Patienten traten im Verlauf Fernmetastasen auf. Sechs dieser Patienten waren zuvor chemotherapiert worden (85%), während nur bei einem Patienten, der nie chemotherapiert wurde, Metastasen auftraten. Diese Übersicht gibt einen Hinweis darauf, dass eine zytostatische Therapie das Progressionsmuster des malignen Mesothelioms verändert. Welchen Einfluss dies auf Überleben und Lebensqualität der Patienten hat und ob dies Folge der Therapie, der genaueren Nachbeobachtung oder eines möglichen längeren Überlebens ist, werden wir ggf. zu einem späteren Zeitpunkt darstellen. Thoraxmalignome Seite 3

4 P263 Malignes Pleuramesotheliom - Diagnostik, Verlauf und Prognose 1 Müller M, 1 Welker L, 2 von Baur E, 1 Magnussen H 1 Krankenhaus Großhansdorf, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Wöhrendamm 80, D Großhansdorf, 2 Labor Kramer und Kollegen, Geesthacht Einleitung: Die morphologische Diagnose maligner Mesotheliome (MM) ist problematisch und wird meist erst in Spätstadien gestellt. Der Einfluss unterschiedlicher Therapiekonzepte auf den Verlauf und die Prognose bedarf der Klärung. Ziel: Bewertung der Effizienz der klinisch-morphologischen Diagnostik und unterschiedlich invasiver Therapieverfahren auf den Verlauf und die Prognose des MM. Methodik: Die vorliegende Studie analysiert die klinischen, laborchemischen und morphologischen Daten aller im Krankenhaus Großhansdorf konsekutiv zwischen 1997 bis 2003 an einem histologisch gesicherten MM erkrankten 254 Patienten (201m/53w). In 113 Fällen erfolgte eine Messung der Hyaluronsäurekonzentration (HA) im Pleuraerguss. Ergebnisse: 234 der 872 insgesamt untersuchten Proben enthielten Zellmaterial aus der Pleura bzw. der Brustwand. Zytologisch gelang es bei 126 und histologisch bei 184 Patienten, ein MM zu diagnostizieren. Daraus ergab sich eine Sensitivität der Histologie von 75% und der Zytologie von 49,6%. In 95 von 113 Fällen fanden sich HA-Werte >30mg/l. 51 der 65 und 9 der 12 zyto-/histologisch nicht erkannten MM wiesen HA-Werte >30mg/l auf. 115 Patienten wurden rein palliativ i.s.e. best support of care versorgt, 62 chemotherapiert und 77 operiert. Die mittleren Überlebenszeiten in den einzelnen Therapiegruppen lagen bei 472, 630 und 1091d. Schlussfolgerung: Die diagnostische Ausbeute der morphologischen Diagnostik des MM ist verbesserungsbedürftig. Eine Messung der HA im PE könnte bei einem klinischem Verdacht die Indikation zur frühzeitigen invasiven Diagnostik erhärten. Die Prognose eines MM ist bei jeder Art von gewählter Therapiemaßnahme schlecht. Mit Unterstützung der LVA Hamburg und des Labors Kramer und Kollegen, Geesthacht Thoraxmalignome Seite 4

5 P248 Bei malignem epitheloidzelligem Pleuramesotheliom annährend komplette Remission durch Alimta und Carboplatin - Eine Kasuistik Voss-Dirks M, Drings P Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg Das maligne Pleuramesotheliom ist ein von den Mesothelzellen ausgehender hoch aggressiver Tumor mit deutlich zunehmender Inzidenz. In 90% aller Erkrankungsfälle ist die Inhalation von Asbeststaub ursächlich. Bisher stand keine wirksame zytostatische Therapie zur Verfügung. Wie jedoch große multizentrische Studien gezeigt haben, steht seit kurzer Zeit mit Alimta ein neues multitargeted Antifolat zur Verfügung, welches diesen Zustand möglicherweise verbessern könnte. An einem 50-jährigen Patienten, der sich mit einem fortgeschrittenem epitheloidzelligem malignen Pleuramesotheliom vorstellte, soll die Wirksamkeit von Alimta und einer platinhaltigen Substanz gezeigt werden. Bei Diagnosestellung zeigte sich in der rechten Thoraxwand ein disseminierter Tumorbefall mit bis zu 4cm dicken Tumorknoten, dieser Befall setzte sich bis in das Mediastinum fort. Nach Prüfung möglicher Kontraindikationen und Implementierung der entsprechenden Begleitmedikation mit Folsäure (0,4mg/d) und Vit. B12 Depot (alle 9 Wochen), wurde eine Polychemotherapie bestehend aus Carboplatin (AUC5) und Alimta (500mg/m2 ) eingeleitet. Wiederholung war d22, insgesamt wurden vier Zyklen verabreicht. Bereits nach dem ersten Zyklus war konventionell radiologisch eine minor response zu erkennen. Dieser Verlauf verfestigte sich, so dass nach 4 Zyklen eine annährend komplette Remission zu erkennen war. Nur im dorsalen Recessus zeigten sich noch kleinknotige Veränderungen. Bei initial festgestellter Inoperabilität konnte der Patient in ein trimodales Therapiekonzept bestehend aus neoadjuvanter zytostatischer Therapie, operativer Sanierung und adjuvanter Strahlentherapie aufgenommen werden. Zusammenfassend scheint im zuvor beschriebenem Fall eines fortgeschrittenen epitheloidzelligen malignen Pleuramesothelioms die Medikamentenkombination aus Alimta und Carboplatin eine wirksame Therapieoption darzustellen. Die bisherige therapeutische Resignation ist nicht mehr gerechtfertigt. Thoraxmalignome Seite 5

6 P192 Intimales Sarkom der Pulmonalarterie: seltene Ursache des klinisch-radiologischen Bildes einer Lungenembolie 1 Berg P, 2 Schmid R, 3 Körner M, 4 Baumann C, 1 Rothen HU 1 Klinik für Intensivmedizin, 2 Klinik für Thoraxchirurgie, 3 Pathologisches Institut, 4 Klinik für medizinische Onkologie, Inselspital Bern Einleitung: Primäre Sarkome der Pulmonalarterie sind ein seltenes Krankheitsbild und präsentieren sich klinisch meist als Lungenembolie. Fallbeschreibung: Wir berichten über einen 30-jährigen Patienten mit progredienter Dyspnoe trotz therapeutischer oraler Antikoagulation mit Marcumar bei klinischer und computertomographischer Diagnose einer zentralen Lungenembolie links. Nach dreimonatiger Behandlung wurde wegen Verschlechterung der Atemnot erneut eine CT durchgeführt, die eine diskrete Grössenzunahme des vermeintlichen intravasalen Thrombus in Richtung Trc. pulmonalis zeigte. Der jetzt geäusserte Verdacht auf ein malignes Geschehen wurde durch eine positive PET-Untersuchung bestärkt, der Patient stellte sich zur operativen Exploration im Inselspital vor. Der intraoperative Schnellschnitt ergab ein myxoides Tumorgewebe, worauf eine erweiterte Pneumektomie links erfolgte. Die definitive Histologie war vereinbar mit einem intimalen Sarkom Grad 2 bis 3. Der postoperative Verlauf gestaltete sich problemlos, auf eine adjuvante Therapie wurde bei R0-Resektion zunächst verzichtet. Diskussion: Unser Patient gleicht den in der Literatur beschriebenen Kasuistiken mit zunächst Annahme einer Lungenembolie mit nachfolgender oraler Antikoagulation und verzögerter korrekter Diagnose. Frühe Diagnosestellung und Operation sind entscheidend für die Prognose, der Stellenwert einer adjuvanten Chemotherapie oder Bestrahlung ist noch unklar. Schlussfolgerung: Die Diagnose Lungenembolie sollte bei Patienten mit progredienter Dyspnoe trotz adäquater Antikoagulation hinterfragt werden, insbesondere bei fehlenden thrombophilen Risikofaktoren, und das seltene Krankheitsbild eines Sarkoms der Pulmonalarterien in die differentialdiagnostischen Überlegung mit einbezogen werden. Thoraxmalignome Seite 6

7 P341 Zwei- und Fünfjahresüberlebensrate bei Patienten mit primär operierten NSCLC 1 Starke C, 1 Skuballa A, 2 Gütz S, 2 Gillissen A 1 Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Klinikum "St. Georg", Leipzig, 2 Robert-Koch-Klinik, Leipzig Einleitung: Trotz Operation und einer initial als kurativen Therapieansatz durchgeführte R0- Resektion liegt die Fünfjahresüberlebensrate lediglich bei 40-50% (Mountain Chest 1997). Ein korrektes Staging zur Abschätzung der Resektabilität und der Prognose, die Operationstechnik und regelmäßige postoperative klinische Kontrollen sind werden als wesentliche Standbeine in den Bemühungen gesehen, die Überlebensrate zu steigern. Ziel dieser prospektiven Untersuchen war die exakte Erfassung der postoperativen Todesursachen von RO-operierten NSCLC-Patienten. Methodik: Es wurden insgesamt 150 Patienten mit einem primär unbehandelten NSCLC (ohne adjuvante Chemotherapie) postoperativ bis max. fünf Jahre nachuntersucht. Die präoperative Stagingdiagnosktik umfasste: CT-Thorax und des Schädels, Abdomensonografie, Skelettszintigrafie sowie Tumormarkerbestimmung. Ergebnisse: Die Zwei-Jahresüberlebensrate aller Patienten betrug 62,7 %, die Fünffahresüberlebensrate war 39,3 %. Die Mortalitätsrate war vom initialen Tumorstadium abhängig: Im klinischen Stadium I verstarben von den 26 Patienten zwei innerhalb der ersten zwei Jahre (1,3 %). Im Stadium II verstarben von den 58 Patienten, innerhalb der ersten zwei Jahre 14 (9,3 %). An nicht tumorassoziierten Erkrankungen (Komorbidität) verstarben innerhalb des fünfjährigen Beobachtungszeitraums 10 Patienten. Zusammenfassung: Die Fünfjahresüberlebensrate lag damit in unserem Kollektiv in den frühen Tumorstadien an der unteren Grenze der in der Literatur beschriebenen Ergebnisse. Das Tumorstadium II war im Vergleich zu I durch eine höhere Tumorrezidivrate assoziiert. Ob durch eine verfeinerte präoperative Diagnosik, einem adjuvanten Therapieansatz und/oder verbesserte OP-Techniken eine Steigerung der Überlebensrate erreichbar ist, werden weitere Analysen zeigen müssen. Thoraxmalignome Seite 7

8 P365 Nicht-infektiöse pulmonale Komplikationen (NIPK) nach allogener Stammzelltransplantation (SCT) bei chronischer Graft-versus-Host-Erkrankung (cgvhd) Neuburger S, Massenkeil G, Tamm I, Lutz C, Vidal C, Dörken B, Arnold R Charité Virchowklinikum Hämatologie Einleitung: NIPK nach allogener SCT sind in den meisten Fällen mit einer cgvhd assoziiert. Die langsam zunehmende Dyspnoe schränkt die Lebensqualität ein und basiert fast ausschließlich auf restriktiven Lungenparenchymveränderungen. Patienten und Methoden: Zwischen 01/95 03/04 wurden 350 Pat einer allogenen SCT unterzogen. Nach stationärer Entlassung erfolgte eine regelmäßige ambulante Nachuntersuchung. Bei Auftreten von Dyspnoe wurde eine Lungenfunktionsprüfung (LFP) und CT Thorax, ggf. Bronchoskopie mit Lavage (BAL) und Lungenbiopsie durchgeführt. Nach bildmorphologischem und mikrobiologischem Ausschluß einer Infektion wurde die Diagnose NIPK gestellt. Ergebnisse: 16/350 Pat (4,6%) entwickelten eine afebrile NIPK nach SCT (median 7,5 Mo). Bei 13/16 bestand zuvor eine cgvhd. 9/16 konnten in der CT Thorax typische Milchglastrübungen oder interstitielle Zeichnungsvermehrung nachgewiesen werden. Die LFP erbrachte bei 8/16 (50%) eine restriktive Parenchymstörung mit FEV1/FVC von median 80,5% und FVC von 67,5%. 4/16 (25%) zeigten initial nur Diffusionsstörungen mit TLCO VA von 66,5%. 4/16 (25%) konnten wegen massiver Dyspnoe nicht untersucht werden. 11/16 (69%) wurden lungenbiopsiert. Die Histologie erbrachte den Nachweis alveolärer Fibrosierung oder lymphatischer Infiltration. Bei 9/16 (56%) wurde im Mittel 2,2 Mo zuvor, die Immunsuppression (IS) beendet. 6 Pat profitierten deutlich von erneuter IS (LFP 3 Mo, median: FEV1/FVC 89%, FVC 75%), bei 8/16 stabilisierte sich die Symptomatik. 2 Pat verstarben an infektiösen Komplikationen im Rahmen der cgvhd. Zusammenfassung: 16/350 entwickelten eine NIPK, 81% in Assoziation zu einer cgvhd. Bei 8/16 fanden sich restriktive Lungenfunktionsstörungen. In über der Hälfte der Fälle korrellierte die NIPK mit der vorausgegangenen Reduktion der IS nach SCT. Bei 14/16 Pat konnte durch erneute IS die NIPK deutlich gebessert oder stabilisiert werden. Die Langzeitprognose wurde bestimmt durch das Gesamtansprechen der cgvhd auf die IS. Thoraxmalignome Seite 8

9 P64 Phase-I-Studie zur Ermittlung der maximal tolerablen Dosis (MTD) von Gemcitabin, Carboplatin und Irinotecan bei unvorbehandelten Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom (Extensive Disease) Wagner B, Kortsik C, Deisenberger K Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin, St. Hildegardis-Krankenhaus, Katholisches Klinikum, Mainz Ziel: Ermittlung der maximal tolerablen Dosis (MTD) von Gemcitabin, Carboplatin und Irinotecan bei unvorbehandelten Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom (Extensive Disease). Methodik: Zur Dosisfindung wurden pro Dosisstufe jeweils Kohorten von 3 oder 4 Patienten behandelt. Begonnen wurde mit einer Dosis von 800 mg/m² KÖF Gemcitabin (Tag 1, 8), 40 mg/m² Irinotecan (Tag 1, 8) und Carboplatin AUC 4 (Tag 1). Bei einer Zykluslänge von 21 Tagen waren 6 Zyklen vorgesehen. Das Verfahren zur Dosisfindung folgte einem komplexen Algorithmus, dem das Auftreten von Toxizitäten CTC Grad 4 während des ersten Zyklus zugrunde lag. Ergebnisse: Insgesamt wurden 22 Patienten (15 m, 7 w, Durchschnittsalter 65 J.) in 6 Dosisstufen behandelt. 10 Patienten erhielten alle 6 Zyklen, bei 12 Patienten wurde die Therapie vorzeitig abgebrochen. Während des ersten Zyklus trat nur eine für die Dosisfindung relevante Toxizität Grad 4 (Diarrhoen) auf. Im Verlauf kam es bei 15 Patienten (68%) zu einer Leukopenie Grad 3, 7 Patienten erlitten eine Thrombopenie Grad 3 (32%). Leuko- oder Thrombopenien Grad 4 wurden nicht registriert. Diarrhoen traten bei 10 Patienten (45%) auf. Die objektive Ansprechrate (CR und PR) betrug 64 %. Die mediane Überlebensrate lag bei 8.9 Monaten. 5 Patienten verstarben während der Therapie (2x Tumorblutung, 1x Sepsis, 1x Herzinsuffizienz, 1x plötzlicher Herztod). Schlussfolgerung: Die Kombination von Gemcitabin, Irinotecan und Carboplatin beim kleinzelligen Bronchialkarzinom ist wirksam. Die Anzahl der Todesfälle während der Therapie und die im Verhältnis hohe hämatologische Toxizität war Anlaß, die Studie vorzeitig abzu-brechen. Das Ziel, die maximal tolerable Dosis (MTD) für Gemcitabin, Irinotecan und Carbo-platin zu definieren, wurde nicht erreicht. Thoraxmalignome Seite 9

10 Thoraxmalignome Seite 10

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diese Empfehlungen wurden erstellt von: M. Thomas (federführend), Münster U. Gatzemeier, Großhansdorf R. Goerg,

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa Lernziele: 1. Therapieverlauf eines NSCLC Beschreibung der Arbeitsumgebung Die Alte Rats-Apotheke wurde im Jahre 1607 gegründet. Sie ist damit die älteste Apotheke in Kiel. Nach mehrmaligem Standortwechsel

Mehr

Maligne Lungenerkrankungen

Maligne Lungenerkrankungen Maligne Lungenerkrankungen Marc Harth, H. Jost Achenbach Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe- Universität, Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, Med. Klinik I, Abt.

Mehr

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC)

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Grundlagen und Praxis OA Dr. rer. pol. O. Zaba 31. Mai 2010 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

SYMPOSIUM... ... TRENDS IN DIAGNOSTIK UND THERAPIE DES BRONCHIALKARZINOMS. Münster, 13.-14. Februar 2004 PROGRAMM

SYMPOSIUM... ... TRENDS IN DIAGNOSTIK UND THERAPIE DES BRONCHIALKARZINOMS. Münster, 13.-14. Februar 2004 PROGRAMM SYMPOSIUM... TRENDS IN DIAGNOSTIK UND THERAPIE DES BRONCHIALKARZINOMS Unter der Schirmherrschaft folgender Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Pneumologie Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung

1. Einleitung. 1.1. Einführung und Problemstellung Einleitung 1 1. Einleitung 1.1. Einführung und Problemstellung Mit 40 000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das Bronchialkarzinom einer der häufigsten malignen Tumore, der in der Krebssterblichkeit

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung? 38. Basler Fortbildungskurs Labmed Schweiz 9. November 213, Basel Die Sprache des Blutes bei Tumorerkrankungen Petra Stieber Onkologische Labordiagnostik, München Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms L u n g e n k l i n ik Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Anschrift für die Verfasser: PD Dr. med. Erich Stoelben Lungenklinik Kliniken der Stadt Köln ggmbh Ostmerheimer Str.

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Thomas Duell, Gauting Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Lungenkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung, die Prognose ist trotz aller Forschungsanstrengungen

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Ende der Pressemitteilung

Ende der Pressemitteilung Pressemitteilung 4SC-Partner Yakult Honsha bringt 4SC-Krebswirkstoff Resminostat in weitere Indikationen und startet klinische Phase-I-Studie bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsen- oder Gallengangkrebs

Mehr

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005 Freitag, 18. März 2005, Raum Einstein II, 08:15 10:00 Freie Vorträge Sektion Pneumologische Onkologie Diagnostik des Lungenkarzinoms Vorsitz: Ukena D/Bremen, Schönfeld N/Berlin V422 Kann das dosisäquivalente

Mehr

Empfehlungen zur Therapie des Bronchialkarzinoms

Empfehlungen zur Therapie des Bronchialkarzinoms M. Thomas, Münster (federführend) M. Baumann, Dresden M. Deppermann, Berlin L. Freitag, Hermer U. Gatzemeier, Groûhansdorf R. Huber, München B. Passlick, München-Gauting M. Serke, Berlin D. Ukena, Homburg

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Lungenkrebszentrum Havelhöhe

Lungenkrebszentrum Havelhöhe Havelhöhe Den Behandlungsstandard der S3 LL mit integrativer Medizin umsetzen Pneumologie 2010; 64, Suppl. 2; el el64 Inhalt hld der S3 LL LK 2010* 1 Epidemiologie 2 Prävention 3 Früherkennung 4 Diagnostik

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) Verantwortlich: M. Bischoff, Prof. Nestle, Prof. Passlick, Dr. Wiesemann, Prof. Waller Freigabe : interdisziplinärer Qualitätszirkel ZTT Version 3.1 gültig bis

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Klinische Ergebnisse dieser innovativen

Mehr

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011 Dieser Behandlungspfad stellt eine knappe übersichtliche Darstellung der Therapiestrategien im LTZ dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wir auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München

VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Manual Tumoren der Lunge und des Mediastinums VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Ätiologie des Lungenkarzinoms (K. Häußinger, W. Gesierich)...................................................

Mehr

Gemeinschaftspraxis für Pathologie Prof. Dr. med. Axel Niendorf Arzt für Pathologie

Gemeinschaftspraxis für Pathologie Prof. Dr. med. Axel Niendorf Arzt für Pathologie Gemeinschaftspraxis für Pathologie Prof. Dr. med. Axel iendorf Arzt für Pathologie UTERUCHUG DER PROGOE BEI PATIETE MIT MALIGE LUGETUMORE AU DEM KRAKEHAU GROHADORF I ABHÄGIGKEIT VO TM-TADIUM, HITOLOGIE

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Gunther Alfons Öhlschläger

Gunther Alfons Öhlschläger Einflussfaktoren für die Überlebenszeit von Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIb, IIIa und IIIb unter einem neoadjuvanten Therapiekonzept Gunther Alfons Öhlschläger

Mehr

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen.

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen. Lungenkrebs testen! Möglicherweise haben Sie, ein Angehöriger oder ein Freund erst kürzlich die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Eine solche Diagnose verändert vieles, ein schwieriger, oft ungewisser Weg

Mehr

Husten und Hämoptysen

Husten und Hämoptysen Husten und Hämoptysen Ein 54-jähriger Postbote klagt über produktiven Husten mit bräunlichem Auswurf, der sich seit zwei Monaten hartnäckig halte, sowie über eine neu aufgetretene, belastungsabhängige

Mehr

Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms

Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Aus dem Institut für Klinische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München Komm. Vorstand: Prof. Dr. med. Dr. h.c. D. Seidel Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium

Mehr

3. Material und Methode

3. Material und Methode 12 3. Material und Methode 3.1. Datenerhebung Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von Juli 1983 bis Dezember 2001 zur Therapie einer Mukozele oder Pyozele

Mehr

PATIENTENINFORMATION

PATIENTENINFORMATION PATIENTENINFORMATION Multimodale Therapie maligner Erkrankungen des Peritoneums Allgemeine Information Das Peritoneum (Bauchfell) kleidet die gesamte Bauchhöhle von Innen aus, sowohl die Bauchdecke als

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Neue Therapie-Ansätze beim Bronchialkarzinom

Neue Therapie-Ansätze beim Bronchialkarzinom Neue Therapie-Ansätze beim Bronchialkarzinom Frank Griesinger, Tobias Overbeck, Lorenz Trümper Zusammenfassung Das Bronchialkarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung des Mannes in Deutschland und seine

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000.

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000. Lungenkrebs (1) Epidemiologie: Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) gehört zu den häufigen Krebserkrankungen. Das Robert- Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D.

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D. Katholische Ärztearbeit Deutschlands e.v. : Jahrestagung 2013 in Magdeburg Probleme der Prognose - bei Patienten mit hämatologisch-onkologischen Erkrankungen Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc.,

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Positronenemissionstomographie (PET) bei

Positronenemissionstomographie (PET) bei Positronenemissionstomographie (PET) bei 1. Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen 2. Nachweis von Rezidiven (bei

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Das Bronchialkarzinom

Das Bronchialkarzinom Das Bronchialkarzinom Michael Rolf Müller, Abteilung für Herz-Thorax Chirurgie Epidemiologie Prognose Ein großer Anteil der neu entdeckten Brochialkarzinomfälle nimmt einen fatalen Verlauf. Das Fünfjahresüberleben

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Positronenemissionstomographie (PET) bei

Positronenemissionstomographie (PET) bei Positronenemissionstomographie (PET) bei 1. Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen 2. Nachweis von Rezidiven (bei

Mehr