Molekulare Diagnostik in der Pathologie. Sensitivität Spezifität - Kosten. PD Dr. Thomas Mairinger. Tumorzentrum Berlin - Buch 9.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Molekulare Diagnostik in der Pathologie. Sensitivität Spezifität - Kosten. PD Dr. Thomas Mairinger. Tumorzentrum Berlin - Buch 9."

Transkript

1 Molekulare Diagnostik in der Pathologie Sensitivität Spezifität - Kosten PD Dr. Thomas Mairinger Tumorzentrum Berlin - Buch 9. September 2015 HELIOS Kliniken GmbH

2 Was ist gemeint mit molekulare Diagnostik in Diagnostischer der Pathologie? Ansatz Prognostischer Ansatz Prädiktiver Ansatz Veränderungen am Genom Mutationen Amplifikationen Strukturelle Änderungen (z.b. Translokationen) Transkriptom Proteom Epigenetik/Methylierung

3 Was wird wie bestimmt? Analyse der DNA-Sequenz Amplifikation und Sequenzierung (Sanger, Pyro, NGS) Analyse der transkribierten RNA Umschreiben in DNA, Amplifikation und Sequenzierung,Neue Methoden Lokalisation/Amplifikation von bestimmten DNA-Sequenzen FISH, CISH Nachweis von Proteinen durch Immunhistochemie Epigenetik / Methylierungsstatus Sequenzierung

4 Grundlegendes: Primer: DNA-Sequenz, die bekannt ist und als Beginn der Hybridisierung nötig ist PCR: Polymerase-Kettenreaktion, Amplifikation eines DNA-Stücks in geometrischer Reihe um den Faktor 2 mittels TAQ-polymerase und Temperaturveränderung Sequenzierung: Bestimmung der DNA-Sequenz als Folge von AGCT Sanger-Sequenzierung: klassisch Pyrosequenzierung: mittels Luciferase und Lichtemission NGS: Next Generation Sequencing: Parallelsequenzierung von sehr vielen DNAAbschnitten (SNIPs) gleichzeitig

5 Grundsätze - Sensitivität Die Sensitivität ist stark von der verwendeten Methode abhängig FISH: Primer bindet an die korrespondierende Stelle, Detektion möglich (chromogen oder fluoreszenzbasiert) Problem:

6 Grundsätze Sensitivität II PCR-basierte Verfahren haben theoretisch eine unendliche Sensitivität (weil man die DNA im Prinzip unbegrenzt duplizieren kann) -Rationale hinter der sog. Liquid Biopsy Problem: Sehr anfällig für Kontaminationen Fraglicher Nutzen der Detektion kleiner mutierter Anteile Man findet nur was man sucht

7 COLD-PCR Durch die verminderte Adhäsion der mutierten DNA-Stränge kommt es zu einem früheren Schmelzpunkt

8 Minor Clones und COLD PCR? Kontrolle konventionelle PCR 20% mutierte DNS 4 % mutierte DNS

9 COLD PCR weist bis 0,125% Tumor-DNS nach Konv. PCR 2,5 % Tu-DNS COLD PCR 2,5 % Tu-DNS COLD PCR 0,125 % Tu-DNS COLD PCR 0,125% Tumor-DNS Fleesensee

10 Grundsätze Sensitivität III NGS-Methoden: Multiplizieren neben der Anzahl der parallel bearbeiteten Proben auch die (Hyper-) Sensitivitätsproblematik Alternative potentiell: Direkte Methoden ohne Amplifikation NanoString etc...

11 NGS Panels and more. Ion Torrent: Piezoelektrische Detektion der H+ Ionen, die bei der Inkorporation der Basen entstehen Illumina: Solid based Single Molecule Sequencing (Adapter bindet an Oberfläche, alle 4 Nukleotide werden zyklisch zugesetzt, jedes anders farbmarkiert) Maldi-TOF: Laser beschießt Probe, Flugzeit im Vakuum wird gemessen (Time of Flight) HELICOS (ohne PCR) NanoPore (ohne PCR) NanoString (ohne PCR)

12 Grundsätzliches - Spezifität Die Spezifität aller DNA-basierten Methoden ist extrem hoch. Kreuzreaktionen oder überlappende Reaktionen sind praktisch ausgeschlossen. Problem 1: Verhältnis von Tumorzellen zu nicht-tumorzellen (Epithelien, aber auch Stroma, lyphatische Zellen etc...) Wie viel Tumoranteil ist obligatorisch? Problem 2: Man findet nur was man sucht und sonst gar nichts! Problem 3: Die Länge des untersuchbaren DNS-Abschnittes ist relativ kurz NGS als Alternative um viele kurze zu untersuchen

13 Methoden Übersicht: Die Methoden sind sehr spezifisch und grundsätzlich sehr sensitiv. Probleme: Kontaminationen bei PCR-basierten Analysen Verhältnis gesuchte versus andere Zellen außerdem (neudeutsch:) You don t get what you don t ask for Do you know what you are looking for at all?

14 Zusätzlich problematisch: Zeitschiene Molekularpathologie (Beispiel Lunge) Testung dauert zu lang ( bis zu 3 Wochen) Testzeiten nehmen allgemein zu Bis wann kann die Therapieentscheidung warten? (oder doch Chemo 1st line?) Entscheidend: - Reflex Testung nach klar definierten Kriterien - Sequentiell vs. Parallel - Wie häufig wird der Test im Labor durchgeführt? täglich/2* pro Woche / wöchentlich - Koordination Tumorkonferenz / Testverlauf?

15 Factors that impact turnaround time Histological/cytological diagnosis Testing by request (oncologist) (reporting, letter, phone call, ) 2 5 days Reflex testing 1 day EGFR mutation analysis Reflex testing 1 day 7 days Wild type Testing by request (oncologist) (reporting, letter, phone call, ) 2 5 days EML 4-ALK analysis 12 days days days = working days Prof. Bubendorf, ELCC 2012

16 semi-sequentielle Testung, Beispiel Lunge SCC + SCLC -> Nach Immun fertig NSCLC non-squamous: - kras / EGFR simultan - wenn beides negativ: EML4 Screening-PCR - Wenn positiv oder unzureichende RNA: tri-color FISH - Wie lange darf das dauern?

17 Preis (realistisch, nicht GOÄ): Die Preisgestaltung richtet sich nach verschiedenen Faktoren: Preistreiber: - Fertigkits - Personalintensive Auswertung - Hohe Hands on Time beim raussuchen, Ordnen, wegsortieren, Formulare ausfüllen etc.. - Geringe Untersuchungsfrequenzen durch Unsicherheiten und daraus resultierenden Wiederholungen - FISH-Analyse methodisch bedingt Cost Saver: - Self built kits - Große Testmengen automatisierte DNA-Extraktion Mengenrabatte - Unterstützende Algorithmen

18 was darf der Spaß Frage: Kosten pro gefundene Mutation kosten? - Bei 250 pro EGFR-Test (3 Exone) Männer: bei 3,5 % : (100*250) / 3,5 7142,85 Frauen: bei 15,5 %: (100*250) / 15,5 1612,90 - Bei 150 k-ras und sequentiell 250 EGFR Männer(25% k-ras positiv(?)): (100*150) + (75*250)/3,5 Frauen (25% k-ras positiv(?)): (100*150) + (75*250)/15, , ,67

19 Praktischer Teil

20 Beispiel Lunge Diagnostischer Ansatz: keiner (HE-Morphologie) Progostischer Ansatz: kras Mutation (dient auch zur Präselektion für EGFR-Analyse) Prädiktiver Ansatz: EGFR-Mutation (TKI-Therapie) EML4-ALK Translokation (Crizotinib) Ros-1 Bruch (Crizotinib) Immuntherapie PDL-1 (?)

21 Zeitschiene (Werktage) Seit 2009: streng standardisierte Gewebaufarbeitung für Lungenbiopsien in Heckeshorn 1 2 H&E 3 Immun Vereinbarung mit unseren Pneumologen: Basis: Typing streng nach WHO dick schneiden/gewebe extrahieren/dna isolieren/pcr/sequenzierung Interpretation / Befunderstellung Befundübermittlung B 5 6 B B

22 Histo jede PE: 1 Stufenserie 1* PAS 1* EvG -> Fall wird vorgelegt Standard Anforderungsschein Zusatzuntersuchungen Lungen-PEs

23 Nach der Immun: Gewinnung des Materials für MolPath aus dem Block Ziel: möglichst viel Material soll übrig bleiben! Markieren des zu untersuchenden Materials (mit NikonMarkierungsstempel) und Übertragen der Markierung auf einen 20 µm dicken Paraffinschnitt Abschaben des Paraffinmaterials mit einer Pipettenspitze Aufpipettieren des abgeschabten Materials

24 KRAS Codon 12/13 LightCycler Assay mit LNA und FRET Sonde (G12C); Schmelzkurve benennt Mutation wenn Schmelzkurve nicht eindeutig: Bestätigung mittels allelspez. PCR oder Hybridisierung auf einem Chip EGFR: Pyro Exon 18, 19, 21 (n.b. 20) nach normaler Block-PCR mit eigenen Primern Pyro fragt 5 Hotspots ab Pyrogramme mit Mutationen: die PCR wird Sanger sequenziert (komplizierte Mutationen, z.b. Del im Exon 19) oder mittels allelspezifischer PCR (einfache SNPs) bestätigt Pyro (bis ca. 5-10% Mu) sensitiver als Sanger (bis ca % Mu) ALK rt-pcr für 8 der 12 Bruchvarianten (ca 90%) bei Positivität oder ALK-Überexpression oder < 15% tumor im Gewebe CISH Bei Frage nach Ros-1 FISH

25 HE Stufenserie PAS EVG TTF-1/p63 CK-7/CK 5/6 Ki-67 1 Biopsie 2 mm Her2Neu - ISH EML4ALK - ISH ROS-1 ISH Met-ISH? PDGF-1 ISH? NGS 20 µm für 10 Ng Tumor-DNA µm für Expressionsanalyse? Leerschnitte Kontroll-HE am Ende Restmaterial für zukünftige Marker Neuroendokrine Marker CD 56 Synaptophysin Chromogranin Her2Neu Immunhisto EML4ALK Immunhisto ROS-1 Immunhisto PDL-1 Immunhisto Tumorzentrum Berlin-Buch 2015 Astra Zeneca OnkoFrühstück Molekulare Testung beim NSCLC

26 Kosten GOÄ Beispiel Lunge HE-Stufen 12,65 Färbungen 40,80 Immun Minimum 204,00 Immun Maximum 306,00 MolPath ISH: (à 113,7) Her ,40 EML4-ALK 3 341,10 ROS ,40 PCR/Sequenzierung (à 113,7) K-RAS 4 454,80 EGFR 3 341,10 Summe: 1849,25 GOÄ 1-fach (minimales IH-Programm)

27 Beispiel Kolon Diagnostischer Ansatz MSI bei Grading von soliden und muzinösen Karzinomen Prädiktiver Ansatz Ras-Mutationsanalyse Kosten Resektat / Tumor onkologisch operiert mit 25 Lymphkonten Histologie konventionell ,00 Aufwand Zentrum pauschal 150, ,20 K-Ras analyse (à 113,7) 4 454,80 N-Ras analyse (à 113,7) 3 341,10 Summe 1424,10 GOÄ 1-fach MolPath: MSI Immun

28 Beispiel Mamma Diagnostischer Ansatz: Keiner Prognostischer Ansatz: Her2Neu Prädiktiver Ansatz: Rezeptoren Her2Neu RNA-Expressionstests BRCA-Mutationsanalyse (?)

29 Kosten Mamma BET (absolutes Minimum ohne Schnellschnitt!) HE-Schnitte Aufwand zentrum (pauschal) Immun Minimum 204,00 MolPath ISH: (à 113,7) Her ,40 PCR/Sequenzierung (à 113,7) Prädiktionstest (je nach Verfahren) Summe ohne Prädiktionstest: 931,40 GOÄ 1-fach (minimales IH-Programm)

30 Kosten von Vergleich zu den Patho-Kosten heute

31

32 Sachkosten Histopathologie: Modul 10.6b

33 Fälle mit Hauptdiagnose Mamma-Ca 2011 HELIOSweit -häufigste DRGHäufigste konservative DRG Häufigste operative DRG mit großer OP Häufigste operative DRG mit kleiner OP + Axilladissektion Große OP mit beidseitigem Eingriff

34 InEK-Kostenmatrix für verschiedene operative und konservative Mamma-CA-DRG: J62B: häufigste konservative DRG Sachkosten Labor gesamt (!) pro Fall: 15,40

35 J23Z: häufigste operative DRG mit großer OP Sachkosten Labor gesamt (!) pro Fall: 107,90

36 J07B: häufigste operative DRG mit kleinem Eingriff + Axilla Sachkosten Labor gesamt (!) pro Fall: 77

37 J16Z: beidseitige Mastektomie Sachkosten Labor gesamt (!) pro Fall: 139,10

38 Molekulare Marker in Prognose und Prädiktion: Wir fordern das IKEA-AUTO Hier das Auto: IKEA plant den Verkauf von Autos: Hier das Werkzeug:

39

40 Molekulare Diagnostik - Herausforderungen Grundsätzlich neue Methoden sind verfügbar Die Methoden haben hohes Potential in der Prädiktion Entwicklung dieser Methoden ist schneller als die Biologie Entstehung von Halbwissen Finanzielle Interessen einer Diagnostikindustrie Marketingstrategien, die viele Betroffene zu vermeintlich mündigen Patienten machen Finanzielle Zwänge im Gesundheitswesen

41 In the beginning there was nothing. God said : 'Let there be light! ' There was still nothing, but now you could see it. Vielen Dank! (Dave Thomas)

42 Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

43 Barcode it! An die DNA Fragmente jeder einzelnen Sequenz werden Zusätzlich am anderen Ende noch eine adapter Sequ Damit kann man eine Vielzahl von Sequenzen zu einer L In 1 Lauf sind so viele verschiedene Genabschnitte simu Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

44 Why Wait? Go for it or what? Was wollen wir mit der Testung erreichen? Was testen wir mit solchen Panels? Was testen wir NICHT mit solchen Panels? Welche Information brauchen wir wann? und wem nützt sie dann (wie)? Wer bezahlt das alles? Wie geht s weiter? Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

45 Personalisierte Therapie (a Pathologists view ) Malignität ja/nein Standardisierter Tumortyp Standardisiertes Staging und Grading Prädiktive Faktoren Proteine Proliferation Amplifikation / Inversion / Translokation von Genabschnitten Mutationen Methylierung / Epigenetik Therapiefähigkeit des Patienten für die beste Therapie Compliance des Patienten. Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

46 Wir glauben ja viel zu wissen. Quelle: ExPASy Homepage zu.zgora.pl Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 Biochemical and Metabolic Pathways PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

47 Dauer der Untersuchungen (molekulare Diagnostik) Anzahl Mittelwert Mean 18 10,11 Juli 2010 Dauer MolPath September ,36 10 November 63 10,25 9 Dezember 73 8,04 7 Januar 74 6, Fälle Oktober 10 Februar 78 3,28 3 März 103 3,48 2 April 70 4,01 4 Mai 61 7,31 7 Juni 75 4,31 5 Juli 68 3,65 2 August 74 4, T age

48 Was testen wir mit solchen Panels / was nicht? Punktmutationen RNA Expression mirna Expression Methylierungsstatus - Amplifikation einzelner Genabschnitte (nur teilweise möglich) - Strukturelle DNA-Anomalien (Amplicons oft lange) - Proteine - Verteilung der Proteine in den Tumorzellen - Tumorzellen? - Malignität überhaupt Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

49 Welche Infos brauchen wir wann? Malignität ja/nein Möglichst rasch Tumortyp Möglichst rasch, spätestens zur TuKo Zur TuKo? Verlaufskontrolle /Wiedervorstellung? Status der Treiberevents (nicht immer Mutationen!) Biologischer Verlauf der genetischen Veränderungen im Laufe der Zeit (Rebiopsie!) Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

50 Wer bezahlt das alles? Im Moment eigentlich niemand Vereinzelt Querfinanzierung durch lokale zeitlich befristete Projek Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

51 Wie geht s weiter. Will haben wird sich durchsetzen Panels werden auch in absehbarer Zeit nur einige wenige wirklich entscheidende Informatio Das Design der Panels wird entscheidend sein und kann nur in Zusammenarbeit Klinik/Diag Tumordiagnostik wird sich auf wenige Zentren konzentrieren Entweder Zeitverzögerung durch Kooperation oder Komplettlösung durch wenige Anbieter Diagnostik in der Pathologie wird aufwändiger und teurer vermutlich ohne vollständige Ko Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

52 LungCarta Panel Agena (MALDI-TOF) NanoString PanCancer Pathway Panel 770 Essential Genes Representing 13 Canonical Pathways 606 Pathway Genes: Notch, Wnt, Hedgehog, TGFB, MAPK, STAT, P13K, RAS, Chromatin Modification, Transcriptional Regulation, DNA Damage Control, Cell Cycle, Apoptosis 124 cancer driver genes 40 reference genes Customize with Panel-Plus option flexibility to include 30 genes of your choice Tumorzentrum Berlin-Buch 2015 Astra Zeneca OnkoFrühstück Molekulare Testung beim NSCLC

53 1 Biopsie 2 mm HE Stufenserie PAS EVG TTF-1/p63 CK-7/CK 5/6 Ki-67 Her2Neu - ISH EML4ALK - ISH ROS-1 ISH Met-ISH? PDGF-1 ISH? NGS 20 µm für 10 Ng Tumor-DNA µm für Expressionsanalyse? Leerschnitte Kontroll-HE am Ende Restmaterial für zukünftige Marker Neuroendokrine Marker CD 56 Synaptophysin Chromogranin Her2Neu Immunhisto EML4ALK Immunhisto ROS-1 Immunhisto PDL-1 Immunhisto Tumorzentrum Berlin-Buch 2015 Astra Zeneca OnkoFrühstück Molekulare Testung beim NSCLC

54 Standardisierte Probenaufarbeitung

55 Bronchioskopiekurs Zwickau

56 Wesentliche Empfehlungen III Gewebe sparen! Bronchioskopiekurs Zwickau

57 Zeitschiene (Werktage) Seit 2009: streng standardisierte Gewebaufarbeitung für Lungenbiopsien in Heckeshorn 1 H&E Immun Vereinbarung mit unseren Pneumologen: Basis: Typing streng nach WHO dick schneiden/gewebe extrahieren/dna isolieren/pcr/sequenzierung Interpretation / Befunderstellung Befundübermittlung B B B

58 Es geht weiter. Stand November 2014 Neuerungen: EML4-ALK und ROS-1 sind etabliert EGFR T790M Mutation gewinnt an Bedeutung Exakte Angabe der Lokalisation einer aktivierenden EGFR Mutation ist erforderlich (Exon Alle reden von Krebspanels und neuen Technologien in der MolPath Eine Modifikation des Procedere ist nötig Eine Überprüfung der Prozesse und der Zeitschiene ist angezeigt Bronchioskopiekurs Zwickau

59 Take home Die Kooperation zwischen Klinik und Pathologie kann nicht oft genug beschworen werden Der Pathologe ist maximal so gut, wie die klinischen Informationen (und damit der klinische Partner) ihn sein lassen Die verschiedenen Methoden der Materialgewinnung sind für unterschiedliche Fragestellungen unterschiedlich ergiebig Daher wünschen wir uns: Einen klaren klinischen Ansprechpartner, der ansprechbar ist Die relevanten Informationen auf dem Antragsschein Bei der Wahl der Materialgewinnung zu berücksichtigen, wo die Methode an ihre Grenzen stoßen wird Bronchioskopiekurs Zwickau

60 nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig. Vielen Dank! Bronchioskopiekurs Zwickau

61 Zwischenfazit Weiterführende Untersuchungen scheinen möglich Proteomics ist aufwändig (upa/pai1) RNA-basierte Systeme scheinen vielversprechend Langzeiterebnisse fehlen (natürlich) noch Black-Box Mentalität der Algoritmen und Fremdversand kritisch

62

63 Take Home

64 Herzlichen Dank! PD Dr. Thomas Mairinger Inst.f. Gewebediagnostik am MVZ am HK Emil von Behring

65 Rationale Treiber Muationen gelten als DIE Hoffnung und Basis der Personalisierten Medizin Mutationsanalyse wurde bislang auf einer 1:1 Basis durchgeführt = 1 Mutation in 1 Untersuchung Grund: PCR Amplifikation der untersuchten Gensequenz mit entsprechendem Primer und anschließender Sequenzierung pr Fall/Gen in 1 Well möglich wie sonst die einzelnen Fälle/Gene auseinander halten? Bei vielen verschiedenen Mutationen Zeit- und Ressourcenraubend. Tumorzentrum Berlin-Buch Havelhöhe, ß014 PD Mairinger, Pathologie HELIOS Berlin

Molekularbiologische Diagnostik beim Bronchialkarzinom Methoden und Ergebnisse der EGFR-Mutationsanalyse

Molekularbiologische Diagnostik beim Bronchialkarzinom Methoden und Ergebnisse der EGFR-Mutationsanalyse Molekularbiologische Diagnostik beim ronchialkarzinom Methoden und Ergebnisse der EGFR-Mutationsanalyse PD Dr. Thomas Mairinger Pathologie, HELIOS Klinikum Emil von ehring 2. randenburger Krebskongress,

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Diagnostik für die personalisierte Darmkrebstherapie Unkontrollierte

Mehr

Sequenziertechnologien

Sequenziertechnologien Sequenziertechnologien Folien teilweise von G. Thallinger übernommen 11 Entwicklung der Sequenziertechnologie First Generation 1977 Sanger Sequenzierung (GOLD Standard) Second Generation 2005 454 Sequencing

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Dermato-Onkologie: Wie? Wann? Warum? Was? Und was kostet es?

Molekulare Diagnostik in der Dermato-Onkologie: Wie? Wann? Warum? Was? Und was kostet es? Molekulare Diagnostik in der Dermato-Onkologie: Wie? Wann? Warum? Was? Und was kostet es? Ralf Gutzmer Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie Haut- Tumor- Zentrum Hannover Wann+Warum? Wenn

Mehr

Neue diagnostische Verfahren in der Pathologie

Neue diagnostische Verfahren in der Pathologie athologie Bochum Neue diagnostische Verfahren in der athologie Andrea Tannapfel Institut für athologie Ruhr Universität Bochum www.pathologie-bochum.de 32.000 Genes Alternative Splicing mrna Instability

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A

Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A Sonja Urdl und Sigurd Lax Institut für Pathologie LKH Graz West sonja.urdl@lkh-grazwest.at; sigurd.lax@lkh-grazwest.at In Situ Hybridisierung (ISH) Molekularbiologische

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Moderne Diagnostik als Grundlage für zielgerichtete Therapien in der Onkologie

Moderne Diagnostik als Grundlage für zielgerichtete Therapien in der Onkologie 12 DIAGNOSTIK CME Moderne Diagnostik als Grundlage für zielgerichtete Therapien in der Onkologie Silke Laßmann 1,2 und Martin Werner 1,2 1 Institut für Klinische Pathologie, Dept. für Pathologie, Universitätsklinikum

Mehr

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin MSD Forum Gesundheitspartner Workshop 5: Zielorientiertes Gesundheits-Management wie geht s? Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin Jürgen Wolf Klinik

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Sequenzierung. Norbert Arnold. Dept. Gynecology and Obstetrics Oncology Laboratory Sequenzierung Norbert Arnold Neue Sequenziertechnologien (seit 2005) Next Generation Sequenzierung (NGS, Erste Generation) Unterschiedliche Plattformen mit unterschiedlichen Strategien Roche 454 (basierend

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

Personalisierte onkologische Therapie im Praxisalltag Chancen und Herausforderungen

Personalisierte onkologische Therapie im Praxisalltag Chancen und Herausforderungen Personalisierte onkologische Therapie im Praxisalltag Chancen und Herausforderungen Burkhard Otremba Onkologische Praxis Oldenburg Grüne Strasse 11 Der Referent bedankt sich für die finanzielle Unterstützung

Mehr

Prediktive Pathologie. Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007

Prediktive Pathologie. Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007 Prediktive Pathologie Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007 Target therapy Selektiv für die neoplastischen Zellen Personalisierte Therapie Möglichst wenige Nebenwirkungen ER/PR bei Mammakarzinom

Mehr

Interdisziplinarität als Erfolgsfaktor Dr. Dirk Biskup

Interdisziplinarität als Erfolgsfaktor Dr. Dirk Biskup Interdisziplinarität als Erfolgsfaktor Dr. Dirk Biskup Agenda CeGaT GmbH Gründer Geschäftsmodell Entwicklung Science2Business 2 Saskia Biskup Geb. Frankfurt 1971 MD, Universität Würzburg 1999 MD PhD -

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held

ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren. 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held ACT/CVS neueste gendiagnostische Verfahren 20. THÜRINGER ULTRASCHALLTAGUNG für Frauenärzte 09. Bis 10. November Erfurt K. R. Held DNA, Gene, Chromosomen DNA besteht aus den Basenpaaren Adenin - Thymin

Mehr

Gesundheitspolitische Tagung der SULM Wohin entwickelt sich die Labordiagnostik in der Onkologie

Gesundheitspolitische Tagung der SULM Wohin entwickelt sich die Labordiagnostik in der Onkologie Gesundheitspolitische Tagung der SULM Wohin entwickelt sich die Labordiagnostik in der Onkologie Dr. Gabriele Beer, Senior Director Strategic Partnerships Onkologie Krebs besser verstehen Und gezielt behandeln

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13372 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.05.2014 bis 25.03.2017 Ausstellungsdatum: 22.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Lungenkrebszentrum Havelhöhe

Lungenkrebszentrum Havelhöhe Havelhöhe Den Behandlungsstandard der S3 LL mit integrativer Medizin umsetzen Pneumologie 2010; 64, Suppl. 2; el el64 Inhalt hld der S3 LL LK 2010* 1 Epidemiologie 2 Prävention 3 Früherkennung 4 Diagnostik

Mehr

Next Generation Sequencing

Next Generation Sequencing Next Generation Sequencing Unter Next Generation Sequencing (NGS) werden verschiedene neue Technologien zusammengefasst, die nicht auf kapillar basierenden Sequenzierautomaten beruhen. Das 1990 ins Leben

Mehr

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Thomas Karn Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe J.W. Frankfurt Direktor Prof. S. Becker Whole Genome Sequencing Therapeutische

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction?

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Dr. med. vet. Vladimira Hinić Klinische Mikrobiologie Universitätspital Basel 1 1. Automation in der klinischen Mikrobiologie

Mehr

Entwicklungen in der Diagnostik als essenzieller Baustein der Personalisierten Medizin

Entwicklungen in der Diagnostik als essenzieller Baustein der Personalisierten Medizin Entwicklungen in der Diagnostik als essenzieller Baustein der Personalisierten Medizin Berlin, 22. März 2012 Dr. Tobias Ruckes Senior Director, Head of Marketing Molecular Diagnostics EMEA Personalisierte

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN

II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN II. GENOMIK: GLEICHZEITIGE UNTERSUCHUNG VON MEHREREN MAKROMOLEKÜLEN Strukturelle Genomik Genomische Bibliothek, EST Datenbank DNA-Sequenzierung Genomprogramme Polymorphismen RFLP Herstellung einer DNA-Bibliothek

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen.

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen. Lungenkrebs testen! Möglicherweise haben Sie, ein Angehöriger oder ein Freund erst kürzlich die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Eine solche Diagnose verändert vieles, ein schwieriger, oft ungewisser Weg

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

Molekularpathologie des Lungenkarzinoms

Molekularpathologie des Lungenkarzinoms Molekularpathologie des Lungenkarzinoms Markus Tiemann, Cora Hallas, Markus Falk Zusammenfassung In den letzten 15 Jahren hat das Wissen um die genetischen Veränderungen beim Lungenkrebs exponentiell zugenommen.

Mehr

NEXT-GENERATION SEQUENCING. Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung

NEXT-GENERATION SEQUENCING. Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR GRENZFLÄCHEN- UND BIOVERFAHRENSTECHNIK IGB NEXT-GENERATION SEQUENCING Von der Probenvorbereitung bis zur bioinformatischen Auswertung »Progress in science depends on new techniques,

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms

Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms Mammaplus : Die praktische Umsetzung einer 14-Gen-Signatur für die Prädiktion der Therapie bei nodal-negativen

Mehr

Sample & Assay Technologies. Herausforderungen an die Industrie durch die personalisierte Medizin

Sample & Assay Technologies. Herausforderungen an die Industrie durch die personalisierte Medizin Herausforderungen an die Industrie durch die personalisierte Medizin Jena, 12.03.2013 Harald Berninger, QIAGEN GmbH Agenda Einführung Personalisierte Medizin Kollaboration mit der Pharmaindustrie Einfluss

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen

Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Neue diagnostische Verfahren zum Nachweis von Erregern Lebensmittelbedingter Infektionen Burkhard Malorny Moderne Erregerdiagnostik: Der Wettlauf gegen die Zeit Ziel:

Mehr

Personalisierte Medizin: Warum engagieren wir uns in diesem Bereich?

Personalisierte Medizin: Warum engagieren wir uns in diesem Bereich? 19. vfa-round-table mit Patientenselbsthilfegruppen Berlin 14. September 2012 Personalisierte Medizin: Warum engagieren wir uns in diesem Bereich? Dr. Niko Andre Medizinischer Direktor Onkologie Roche

Mehr

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und 10. Methoden 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und welche Funktion haben diese bei der Sequenzierungsreaktion?

Mehr

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN

DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN DAS METABOLOM: ERNÄHRUNGSSTATUS, METABOLISMUS, METABOLITEN Das Metabolom Extrinsiche Faktoren Ernährung (Nährstoffe und nicht nutritive Lebensmittelinhaltsstoffe) Arzneimittel Physische Aktivität Darmflora

Mehr

Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann?

Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann? Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann? Thomas Kirchner Pathologisches Institut der LMU thomas.kirchner@med.uni-muenchen.de Maßgeschneiderte Krebstherapie Krebspatienten Zielgerichtete

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

(Laotse) Dr. med. Andreas Tecklenburg Vorstand für das Ressort Krankenversorgung

(Laotse) Dr. med. Andreas Tecklenburg Vorstand für das Ressort Krankenversorgung Innovative Medizin als Verlustgeschäft: - Beispiele aus der Praxis - Innovative Medizin Lernen ist wie Rudern gegen den Strom sobald man aufhört, treibt man zurück. (Laotse) http://www.nurdie.de/azubi-blog/wpcontent/uploads/2013/05/unbenannt.jpg

Mehr

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010

G e n o m i k. Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f. r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) Genomik?! Tobias Schäfer Institut für f r Biochemische Verfahren und Analysen (IBVA) 24.02.2010 Inhalt Methoden der Gensequenzierung Nutzen genetischer

Mehr

Maligner Polyp & Frühkarzinom des Kolons

Maligner Polyp & Frühkarzinom des Kolons Medizinische Genetik Maligner Polyp & Frühkarzinom des Kolons Genetische Diagnostik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik FMH / FAMH karl.heinimann@usb.ch Interdisziplinäre Viszeralmedizin KS St.

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Molekularpathologie Teil 1 Michel Bihl

Molekularpathologie Teil 1 Michel Bihl PathoBasic Molekularpathologie Teil 1 Michel Bihl Plan 1- Molekularpathologie interaktiv 2- Molekularpathologie dynamisch 3- Molekularpathologie methodisch Sanger Sequenzierung Molekularpathologie interaktiv

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Erb-B2 beim Mammakarzinom

Erb-B2 beim Mammakarzinom Erb-B2 beim Mammakarzinom Abhängig vom verwendeten Antikörper zeigen immunhistochemisch 2-30% aller Mammakarzinome eine Überexpression des erb-b2 Überexpression ist assoziiert mit Schlechter Prognose bei

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig

Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig Projektgruppe Mammakarzinome Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Symposium 10.10.2009 Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig Was ist neu?

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Evolution II Molekulare Variabilität Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Molekulare Variabilität 1) rten der molekularen Variabilität und ihre Entstehung (rten der Mutation) 2) Wie kann man molekulare

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert Auf dem Weg zur individualisierten id i Therapie upa/pai, Oncotype, Genexpressionsanalyse S. Kahlert Behandlungsalgorithmus Großhadern 1988/89 N 0 N + Prä. keine CMF Post. keine ER+: Tam so einfach einen

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13168-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13168-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13168-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 10.09.2015 bis 04.03.2019 Ausstellungsdatum: 10.09.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert

Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert Földi M 1., zur Hausen A 2., Jäger M 1., Bau L 1., Kretz O 3., Watermann D 1., Gitsch G 1., Stickeler E 1., Coy JF 4. Das Transketolase Protein TKTL1 ist in Ovarialkarzinomen überexprimiert 1 Universitäts-Frauenklinik

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie)

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke")

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen (Rätselecke) Protokoll des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke") Samstag, den 20. November 2010 9.30 Uhr c.t. bis 14 Uhr Ort: Hörsaal S im Theoretischen Institut II der Medizinischen Hochschule

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin

ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin ZytoFast HPV High-Risk (HR) Types Probe (Digoxigenin Digoxigenin-markiert markiert) T-1140-400 40 (0,4 ml) Zum Nachweis von Human Papilloma Virus (HPV) Typ 16/18/31/33/35/39/45/51/52/56/58/59/66/68/82

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30 Bedeutung für Diagnostik und Therapie Bedeutung für Diagnostik und Therapie Was ist Diagnostische Bedeutung von Detektion von als therapeutisches Target Die diagnostische Bedeutung von Was ist? Transmembran

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Onkologie und Telemedizin - Beispiel aus der Praxis -

Onkologie und Telemedizin - Beispiel aus der Praxis - Onkologie und Telemedizin - Beispiel aus der Praxis - André Buchali Klinik und Praxis für Strahlentherapie und Radioonkologie, Neuruppin Praxis für Strahlentherapie, Brandenburg/H. - Einführung - Vergleich

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr