journal Journal des Westdeutschen Tumorzentrums WTZ Essen Klatskin-Tumor Neues zu Diagnostik und Therapie des hilären Gallenwegskarzinoms

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "journal Journal des Westdeutschen Tumorzentrums WTZ Essen Klatskin-Tumor Neues zu Diagnostik und Therapie des hilären Gallenwegskarzinoms"

Transkript

1 ISSN ,- journal Journal des Westdeutschen Tumorzentrums WTZ Essen Klatskin-Tumor Neues zu Diagnostik und Therapie des hilären Gallenwegskarzinoms Thoracic Oncology Expert Meeting 2010 Aktuelle Strategien in der Therapie des NSCLC Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung WTZ als eines von acht Zentren aufgenommen Neuer Internet-Auftritt des WTZ Informationen für Patienten und Health Professionals

2 JAHRESTAGUNG2011 Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie Basel Tagungspräsident: Prof. Dr. med. Thomas Cerny St. Gallen, Schweiz Gesamtorganisation: DGHO Service GmbH Berlin, Deutschland dgho-service.de Tel.: +49 (0) /-14/-19 Abstracteinreichung bis 4. Mai 2011 Foto: Niklaus Bürgin

3 Liebe Leserin, lieber Leser, editorial 3 das Westdeutsche Tumorzentrum wird dabei sein, wenn das Konsortium Translationale Krebsforschung im nächsten Jahr als eines von sechs neuen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Zentren der Gesundheitsforschung an den Start geht. Zusammen mit sieben weiteren exzellenten Standorten werden wir in Essen dafür sorgen können, dass Erkenntnisse der Grundlagenforschung schneller in die klinische Versorgung Eingang finden. Über diese erneute Auszeichnung des WTZ freuen wir uns sehr. Was sie im Einzelnen bedeutet, darüber lesen Sie mehr auf Seite 14. Die klare Erwartung an das Konsortium ist die möglichst schnelle Entwicklung besser wirksamer Behandlungsstrategien gegen Darmkrebs, Lungenkrebs und andere maligne Tumoren, von denen sehr viele Menschen betroffen sind. Als Comprehensive Cancer Center stehen wir aber auch in der Pflicht, uns um eher seltene Krebserkrankungen zu kümmern. Um eine davon, die so genannten Klatskin-Tumoren, geht es im Schwerpunktbeitrag dieser Ausgabe. Aus den Gremien des WTZ gibt es Neues zu berichten: Wir freuen uns sehr, dass Dr. med. Stefan Palm uns seit dem 1. September als WTZ-Geschäftsführer unterstützt. Über seine Arbeit und seine Visionen spricht der ausgewiesene Qualitätsmanagement-Experte im Interview dieser Ausgabe auf Seite 12. Der Erscheinungstermin dieses WTZ-Journals fällt mitten in die Zeit zwischen den Jahren. Wir wünschen Ihnen von Herzen die Gelegenheit, ein wenig auszuspannen und Kraft zu tanken für ein wirklich gutes neues Jahr 2011, das sicherlich so manche Herausforderung, aber hoffentlich auch viele positive Überraschungen für Sie bereithalten wird. Herzlichst, Ihre Schwerpunkt Klatskin-Tumor Neues zu Diagnostik und Therapie des hilären Gallenwegskarzinoms von Gernot M. Kaiser Therapie Thoracic Oncology Expert Meeting 2010 Aktuelle Strategien in der Therapie des NSCLC von Wilfried Eberhardt Netzwerk Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung WTZ als eines von acht Zentren aufgenommen von Angelika Eggert und Martin Schuler Interview Wenn es um Vernetzung geht, ist Qualitätsmanagement von unschätzbarer Bedeutung Im Gespräch mit WTZ- Geschäftsführer Dr. Stefan Palm Panorama Neuer Internetauftritt des WTZ Medizinisches Hörbuch Mit Lungenkrebs leben DFG fördert Lungenkrebsforschung am WTZ Franceschetti-Syndrom: Essener Forscher finden zwei neue Gene Angelika Eggert Andreas Hüttmann 15 Alle Behandlungsprogramme im Überblick Geschäftsführende Direktorin des WTZ Redaktionsleiter des WTZ-Journals 15 Impressum

4 Diagnostik und Pathologie In der Einteilung nach Bismuth und Corlette wird unterschieden nach Tumoren, die direkt unterhalb der Gallengangsbifurkation enden (Typ I) oder die Bifurkation erreichen (Typ II). Beim Typ III ist die Bifurka tion vom Tumor überschritten mit Ausdehnung in den rechten (Typ IIIa) oder linken (Typ III b) Hauptgallens c h w e r p u n k t 4 Tumor Neues zu Diagnostik und Therapie des hilären Gallenwegskarzinoms Gernot M. Kaiser Tanja Trarbach Martin Stuschke Alexander Dechêne Hideo A. Baba Andreas Paul Abb. oben : Zentrale Lage eines Klatskin-Tumors im Leberhilus Karzinome des Gallenwegssystems sind seltene Tumore, auch wenn in den letzten Jahren die Inzidenz auf drei bis vier Neuerkrankungen pro Einwohnern stieg. Malig nome der Gallen gänge machen etwa zwei Prozent aller malignen Tumore aus und sind damit der fünft häufigste Tumor des Gastro - intestinaltraktes. Bis in die 1970-er Jahre galten zentrale Gallengangskarzinome als prinzipiell nicht resektabel. Erst in den letzten drei Jahrzehnten setzte sich zunehmend das radikal chirurgische Vorgehen mit Tumorresektion durch. Da sich ein kurativer Therapieansatz auch heutzutage nur bei etwa 30 Prozent aller Patienten erreichen lässt, ist die palliative Therapie für die meisten Patienten weiterhin von zentraler Bedeutung. Abb. 1 : Einteilung nach Bismuth und Corlette

5 s c h w e r p u n k t gang. Der Klatskin-Tumor Typ IV dehnt sich von der Bifurkation bis in den linken und rechten Hauptgallengang aus oder ist multizentrisch (Abb. 1). Bei typischerweise vorliegendem schmerzlosen Ikterus wird bei sonographisch erweiterten Gallenwegen mit einer Endoskopisch retrograden Cholangio-Pankreatografie (ERCP) oder mit einer perkutanen Cholangiographie (PTC) die Verdachtsdiagnose eines hilären Gallenwegskarzinoms gestellt (Abb. 2). Die bei der ERCP entnommene Bürstenzytologie oder Zangenbiopsie kann jedoch nur in bis zu 70 Prozent die Malignität sichern. Im Rahmen der Staging-Diagnostik sollten eine kontrastmittelverstärkte Computer tomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Abdomens sowie ein CT des Thorax erfolgen. Vielfach wird auch bereits eine Magnetresonanz-Cholangiographie (MRC) als Goldstandard diskutiert (Romaneehsen, Otto et al. 2004). Besonders hilfreich ist das kombinierte PET/CT zum Ausschluss von Fern - metastasen, zum Nachweis des Primär tumors und zum Monitoring der Therapie. Bei zentralen Gallengangstumoren lässt sich das tatsächlich vorliegende Tumorstadium über das primäre Staging nur sehr eingeschränkt beurteilen. Auch am Westdeutschen Tumorzentrum sind zehn Prozent der mit Verdacht auf maligne Gallenwegsstenosen operierten Fälle in der endgültigen Histologie doch benigne Strikturen, sogenannte Klatskin-Mimicking lesions (Juntermanns, Kaiser et al., im Druck). Zur präoperativen Einschätzung der Resektabilität hat sich nach Analyse der Essener Datenbank für Gallenwegskarzinome der Tumormarker CA 19-9 als geeignet erwiesen (Juntermanns, Radunz et al 2010). Ist dieser stark erhöht (> 1000 U/ml), halbiert sich die Rate an resektablen Tumoren auf 30 Prozent im Vergleich zu den Patienten mit gering oder moderat erhöhtem Tumormarker. Zu - dem korreliert die Höhe des Tumormarkers signifikant mit dem Tumorstadium nach UICC (Union Internationale contre le Cancer, Tab. 1). Als statistisch signifikante Prognosefaktoren des Klatskin-Tumors gelten tumorfreie Resektionsränder, Tumorgröße mit Ausdehnung der Umgebungsinfiltration, Vorliegen von Lymphknotenmetastasen, Fernmetastasen und damit insgesamt das UICC- Stadium (Lang, Kaiser et al. 2006). Die abschließende Bewertung des UICC-Stadiums ist erst nach Auswertung aller klinischen Befunde unter Einbeziehung der Bildgebung, der Einschätzung des Operateurs und des pathologischen Befundes möglich. Deutliche Verbesserung der Prognose Die einzige potenziell kurative Therapieoption stellt die komplette Tumorresektion (R0-Resektion) mit Gallengangsresektion kombiniert mit einer Hemihepatektomie oder Lebertransplantation nach Hepatektomie dar (Kaiser, Sotiropoulos et al. 2010). Durch erhebliche Fortschritte in der chirurgischen und interdisziplinären Therapie konnte die Prognose des zentralen Gallengangskarzinoms deutlich verbessert werden. Nach kurativer Tumorresektion lässt sich eine Fünf-Jahres-Überlebensrate zwischen 23 und 46 Prozent erreichen. Bei mikroskopisch nachgewiesenem Tumor am Resektionsrand liegt diese lediglich noch bei 9 bis 34 Prozent (Lang, Kaiser et al. 2006). Grund dafür sind zum Einen die nur geringen Sicherheitsabstände, die durch die zentrale Lage der Tumoren im Leberhilus bedingt sind, zum Anderen die diskontinuierliche Ausbreitung von Gallengangskarzinomen. Chirurgie der extrahepatischen Gallenwegskarzinome Der aktuelle chirurgische Standard besteht in der ausgedehnten Resek - tion der extrahepatischen Gallenwege, und zwar vom Duodenum beginnend unter Einschluss der Gallengangs - bifurkation mit regionaler Lymphadenektomie sowie der Hemihepatektomie. Angestrebt wird eine erweiterte Hemihepatektomie rechts, die eine Abb. 2a [links] : Typischer PTC-Befund vor Papillotomie und Stentimplantation bei Klatskin- Tumor Typ IIIa nach Bismuth-Corlette. Abb. 2b [rechts] : Befund eines PET/CT im Sagittalschnitt mit Darstellung des zentral im Leberhilus sitzenden Tumors und der abdominellen und thorakalen Metastasen über gesteigerter Glucoseutilisation mit FDG-Uptake am Tumorgewebe. 5

6 s c h w e r p u n k t Tabelle 1. Einteilung der UICC-Tumorstadien I-IV ist auf der Basis der TNM-Klassifikation von 2009 (7. Auflage). 6 Klinisches Stadium 0 IA IB IIA IIB III IV Primärtumor (pt) cis T1 T2a T2b T3 T1 T2a T2b T3 T4 Tumor auf Gallengang beschränkt Tumor infiltriert benachbarte Weichgewebe Tumor infiltriert Leberparenchym Tumor infiltriert unilateral Äste der V. Portae oder A. hepatica communis Tumor auf Gallengang beschränkt Tumor infiltriert benachbarte Weichgewebe Tumor infiltriert Leberparenchym Tumor infiltriert unilateral Äste der V. Portae oder A. hepatica communis Tumor infiltriert Hauptstamm/bilateral der V. portae/a. hepatica communis oder unilateral Gallengang 2. Ordnung mit Infiltration kontra - lateral V. porta/a. hepatica com. jedes T Regionäre Lymphknotenmetastasen (N) N0 Keine N0 Keine N0 Keine N0 Keine N0 Keine N1 Regionäre Lymphknotenmetastasen (D. cystikus/choledochus, A. hep. com. und V. portae) jedes N jedes N Fernmetastasen (M) M0 Keine M0 Keine M0 Keine M0 Keine M0 Keine M0 M0 M1 Keine Keine Fernmetastasen 5-Jahresüberlebensrate von fast 50 Prozent ermöglicht. Zudem kann eine Resektion der Pfortadergabel im Rahmen einer En-bloc-Resektion erforderlich werden. Bei bilateraler Leber-, Gefäß- oder Pankreasinfiltration lässt sich der Tumor meist nicht vollständig entfernen. Wie bei einer Fernmetastasierung ist die Behandlung dann palliativ ausgerichtet. Für Patienten, die nicht kurativ behandelt werden können, ist die Gallengangsdrainage zum Funktionserhalt und der Vermeidung einer Cholangitis wichtig. Eine Hepaticojejunostomie oder bei kompletter Verlegung der zentralen Gallenwege eine Hepatojejunostomie auf die Segmente III und V kann sinnvoll sein, um eine intermittierende endoskopische oder perkutane Schienung der Gallenwege zu vermeiden (Kaiser, Frühauf et al. 2008). Interventionelle gastroenterologische Behandlung Die endoskopisch applizierte photo - dynamische Therapie hat der alleinigen Drainagetherapie gegenüber einen Vorteil, der über die Abfluss - verbesserung durch intraductalen Tumorabtrag hinauszugehen scheint. Bei diesem neuen Verfahren konnte im Vergleich zum alleinigen Stenting der Gallenwege die Überlebenszeit bei selektionierten Patienten ohne extraduktale Tumormanifestationen von 7 auf 21 Monate signifikant verbessert werden (Zoepf, Jakobs et al. 2005). Lebertransplantation als Option Nach intraoperativer Exploration des Abdomens, wird die Resektabilität in der Leber geprüft. Ist sie unmöglich oder unklar, wird eine Trans planta tion als mögliche Therapie option evaluiert. Die Lebertransplantation bietet einen Ausweg auch bei lokal ausgedehnten Befunden, denn im Rahmen der Hepa - tektomie wird die gesamte Leber zusammen mit dem extrahepatischen Gallenweg entfernt. Damit sind sowohl die Forderungen nach kompletter Tumor resektion inklusive erforder - lichem Sicherheitsabstand als auch die nach zentraler Gallengangsresek - tion erfüllt. Moderne onkologische Therapie Weitere Optionen sind die Radiatio, die intraoperativ, intraduktal und extern appliziert werden kann, sowie die systemische Chemotherapie. Die Ergebnisse sind jedoch unbefriedigend. In einer randomisierten Multicenter- Studie hatten allerdings solche Patienten einen signifikanten Überlebensvorteil, die eine Kombinationstherapie mit Cisplatin und Gemcitabin absolvierten (Valle, Wasan et al. 2010). Neuere onkologische Therapieansätze, Übersichtschema des Behandlungsprotokoll Essen Alle operationsfähigen und einwilligungsbereiten Patienten mit zentralem Gallengangstumor Histologische Diagnosesicherung mittels ERCP Alternativ gelten auch beweisend hohe Tumormarker Ausschluss von Fernmetastasen im PET-CT Besprechung des Einzelfalls in der onkologisch-chirurgischen Konferenz Patienten mit lokal resektablem Tumor ohne Metastasen Zentrale Gallengangsresektion mit Hemi - hepatektomie und Lymphaden ektomie bei lokal resektablem Tumor Besprechung des Einzelfalls in der onkologisch-chirurgischen Konferenz Adjuvante Radiochemotherapie nur bei inkompletter Tumorresektion (R1) oder Metastasen in der endgültigen Histologie Patienten mit Transplantation bei lokal resektablem Tumor ohne Metastasen Explorative Laparotomie mit Lymphadenektomie bei lokal ohne Transplantation nicht resektablem Tumor Besprechung des Einzelfalls in der onkologisch-chirurgischen Konferenz und der Lebertransplantationskonferenz Neoadjuvante Radiochemotherapie Lebertransplantation Patienten mit nicht resektablen Tumoren oder intraoperativ festgestellten Metastasen Explorative Laparotomie bei lokal nicht resektablem Tumor und/oder Fernmetastasen Besprechung des Einzelfalls in der onkologisch-chirurgischen Konferenz Palliative Behandlung mit Chemotherapie/Radiochemotherapie/photodynamischer Therapie

7 s c h w e r p u n k t die auch sogenannte Biologicals wie Inhibitoren des Vascular endothelial growth factor (VEGF) oder des Epidermal growth factor receptors (EGFR) einbeziehen, erscheinen in vitro ebenso wie in ersten klinischen Studien sehr vielversprechend (Wiedmann, Mössner 2010, Malka, Trarbach 2009). Möglichkeiten der Strahlentherapie Moderne Bestrahlungstechnik mit intraoperativer Strahlentherapie, stereotaktischer 3-D-Bestrahlung oder in Zukunft mit der Protonentherapie soll die lokale Tumorbehandlung bei weitestgehender Schonung der dem Tumorbett angrenzenden Strukturen intensivieren. Die intraoperative Bestrahlung beim Klatskin- Tumor kann vor allem in der pallia - tiven Situation das Überleben der Patienten deutlich verlängern (Kaiser, Frühauf et al. 2008). Vielversprechende Daten kommen aus der Mayo-Klinik in Rochester, USA. Vor der Lebertransplantation absolvieren Patienten dort zunächst eine neoadjuvante Radiochemotherapie. Damit ließen sich Fünfjahresüber - lebensraten von bis zu 82 Prozent erreichen (Rosen, Heimbach et al. 2010). Erste Ergebnisse aus Essen bestätigen diesen Trend (Kaiser, Sotiropoulos 2010). Tumornachsorge Die Tumornachsorge wird im ersten Jahr alle drei Monate, im zweiten Jahr alle sechs Monate und danach jährlich durchgeführt. Die erforderlichen Untersuchungen sind Anamnese und körperliche Untersuchung, Routine - labor und Tumormarker-Verlaufs - kontrolle, sowie Röntgen-Thorax und CT-Abdomen. Optional sind darüber hinaus eine Magnetresonanz- Cholangio-Pankreatografie (MRCP), CT-Thorax und PET/CT. Fazit Das Universitätsklinikum Essen verfügt als Zentrum für hepatobiliäre Chirurgie in Deutschland in der Behandlung von Klatskin-Tumoren über langjährige Erfahrungen. Dank des Angebotes aller modernen und innovativen Verfahren in den Kliniken für Radiologie, Strahlentherapie, Onkologie, Gastroenterologie und Chirurgie bietet das Westdeutsche Tumorzentrum beziehungsweise das Westdeutsche Magen-Darm- Zentrum alle therapeutischen Optionen bis hin zur Lebertransplantation. Literatur auf Anfrage. Bitte schreiben Sie eine an 7 Anzeige WISSEN MACHT STARK IHR WEG DURCH DIE CHEMOTHERAPIE Unter bieten wir Ihnen viel Wissenswertes rund um die Themen Krebs und Chemotherapie. Sie haben dort auch die Möglichkeit, eine Vielzahl von Informationsbroschüren kostenlos zu bestellen. Klicken Sie vorbei und informieren Sie sich wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ein Service der AMGEN GmbH Hanauer Straße München Telefon: Telefax:

8 t h e r a p i e 8 Aktuelle Strategien in der Therapie des NSCLC Thoracic Oncology Expert Meeting 2010 Wilfried Eberhardt Beim elften Essener Thoracic Oncology Expertentreffen Anfang Juli dieses Jahres wurde einmal mehr deutlich, dass die Individualisierung der NSCLC-Therapie weiter voranschreitet. Das Ziel besteht darin, dem einzelnen Patienten die individuell aussichtsreichste Therapie zur Verfügung zu stellen. Eines der grundlegenden nicht invasiven Therapiekonzepte bei Lungentumoren besteht darin, körpereigene Wachstumssignale für den Tumor möglichst vollständig zu blockieren. Wachstumssignale werden durch Substanzen unterbunden, die den entsprechenden Signalweg an definierter Stelle blockieren. EGF-R-Tyrosinkinase-Inhibitoren beispielsweise unterbrechen die intrazelluläre Übertragung eines Wachstumssignals an den Zellkern. Von einer solchen Behandlung profitieren aber nur Patienten, bei denen eine Mutation im Tumor dazu führt, dass der EGF-R- Signalweg dauerhaft pathologisch aktiviert ist. Dieser positive Befund einer EGF-R-Mutationsanalyse im NSCLC-Tumorgewebe ist deshalb Voraussetzung für die Wirksamkeit von EGF-R-Tyrosinkinase-Inhibitoren (EGF-R-TKI). Die Mutation stellt sozusagen den Biomarker dar, mit dessen Hilfe sich Patienten selektieren lassen, für die eine EGF-R-TKI-Behandlung aussichtsreich erscheint. Korrekte Stadieneinteilung essentiell Neben dieser Selektion durch jeweils geeignete Biomarker ist aber die korrekte Stadieneinteilung der Erkrankung für die adäquate Therapiefestlegung von entscheidender Bedeutung (Tab. 1 und 2). Dr. Christoph Dooms von der Universität Leuven (Belgien) unterstrich in seinem Beitrag die Bedeutung des initial durchzuführenden PET-CT und der Endosonographie. Die endobronchiale Endosonographie (EBUS) und der endoskopische Ultraschall (EUS) spielen neuerdings eine her aus ragende Rolle. Diese akribisch durchgeführte Stadieneinteilung ist Voraussetzung für die Identifizierung geeigneter multimodaler Behandlungsoptionen. Multimodale Behandlungskonzepte Die multimodalen Behandlungskonzepte für Patienten im noch kurativ anzugehenden Stadium III des NSCLC präsentierte Professor Kathy Albain von der Loyola University in Chicago (USA). Danach sind neben der kombinierten simultanen Radio- Chemotherapie, die in kurativer Absicht durchgeführt wird, für bestimmte Patientengruppen auch neoadju - vante Induktionstherapie verfahren sinnvoll, an die sich eine Opera tion anschließt. Dr. Wilfried Eberhardt von der Inneren Klinik (Tumorforschung, im Bild links zusammen mit Professor Martin Schuler) ergänzte hierzu die langjährigen sehr positiven Erfahrungen aus der Essener Arbeitsgruppe mit multimodaler Behandlung in - klusive Chirurgie. Patienten, die für eine Operation nicht (mehr) in Frage kommen, können von weiter entwickelten simultanen Radio-Chemotherapie-Verfahren profitieren. Die Arbeitsgruppe von Professor Francoise Mornex vom Universitätshospital in Lyon prüft derzeit den Einsatz von Cetuximab, einem Antikörper, der in den EGF-R- Signalweg eingreift, in Kombination mit einer simultanen Radiotherapie.

9 - Anzeige - Aktion Rückenwind in Essen Informationstag für Patienten und Angehörige Am Mittwoch, den 23. März 2011, findet im Atlantic Congress Hotel Essen von bis Uhr eine Informationsveranstaltung der Aktion Rückenwind Hilfe bei Lungenkrebs statt. Sie richtet sich an Betroffene und ihre Angehörigen. Die Veranstaltung ist eine Initiative der Lilly Deutschland GmbH in Kooperation mit dem Westdeutschen Tumorzentrum und dem Westdeutschen Lungenzentrum des Universitätsklinikums Essen. Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa Männer und Frauen an Lungenkrebs. Eine solche Diagnose verursacht Ängste und Sprachlosigkeit. Aber nicht nur die Patienten selbst sind von der erschütternden Diagnose betroffen, auch Familie und Freunde wissen nicht, wie es weiter gehen soll. In Zusammenarbeit mit den Lungenkrebsexperten des Universitätsklinikums Essen möchte die Aktion Rückenwind beiden Seiten Informationen und Hilfestellungen bieten. Nach einer Einführung zu medizinischen und psychologischen Aspekten der Erkrankung können sich die Besucher in Gesprächsinseln mit Experten, anderen Betroffenen und Angehörigen austauschen. Von ihren per- sönlichen Erfahrungen als Betroffene beziehungsweise Mit-Betroffener erzählen Barbara Baysal, die selbst vor Jahren an Lungenkrebs erkrankt ist, und Moritz Krebs, Sohn des an Lungenkrebs verstorbenen Schauspielers Diether Krebs. Es ist sehr hilfreich, dass Betroffene und Angehörige sich in dieser schwierigen Zeit gegenseitig erzählen, wie sie die Erkrankung erleben, was sie denken und fühlen, betont Moritz Krebs. Mit seiner Teilnahme möchte er den Betroffenen und den Angehörigen Mut machen, über die Erkrankung zu sprechen und sich gegenseitig zu unterstützen. Weitere Informationen zur Aktion Rückenwind finden Sie unter Einladung zur Infoveranstaltung Rückenwind für Lungenkrebspatienten und Angehörige Aktion Rückenwind Hilfe bei Lungenkrebs Eintritt frei! Mittwoch, bis Uhr ATLANTIC Congress Hotel Essen Raum 1 und 2, EG Norbertstr. 2a Essen Infos zu Erkrankung, Therapie und seelischer Unterstützung Experten, Patienten, Angehörige im Gespräch Kooperationspartner: DEALM00303 Nähere Informationen unter Eine Initiative von

10 t h e r a p i e 10 Tabelle 1. Beschreibung der TNM-Kategorien (7. Fassung) T1 3 cm T1a 2 cm T1b >2 cm aber 3 cm Professor Martin Schuler von der Inneren Klinik (Tumorforschung) in Essen konnte bereits überzeugende Ergebnisse zu neuen Substanzen präsentieren, die in der Lage sind, EGF- R-Tyrosinkinasen irreversibel zu inhibieren beziehungsweise eine multierb-inhibition herbeizuführen. T2 T3 N1 N2 N3 M1a M1b T2a T1b > 3 cm aber 7 cm oder Invasion der viszeralen Pleura, Hauptbronchus 2 cm von der Karina, partielle Atelektase >3 cm aber 5 cm >5 cm aber 7 cm > 7 cm oder Infiltration von Brustwand, Zwerchfell, Nervus phrenikus, mediastale Pleura, Perikard, Hauptbronchus < 2 cm von Karina, totale Atelektase, getrennter Tumorherd im selben Lappen ipsilaterale peribronchiale / hiläre Lymphknoten ipsilaterale mediastinale / subkarinale Lymphknoten kontralaterale mediastinale, hiläre, ipsi- oder kontralaterale Skalenus- oder supraklavikuläre Lymphknoten Tumorherd in kontralateraler Lunge, pleurale Tumorherde, Pleura- und Perikarderguss Fernmetastasen Die neuesten Entwicklungen im VEGF-R-System schließlich diskutierte Dr. David Planchard vom Institut Gustave Roussy in Villejuif (Frankreich). Mit der so genannten VEGF- Falle (VEGF-trap) soll VEGF aus dem Serum abgefangen werden. Zu dieser Behandlungsstrategie wird derzeit eine Phase-III-Studie durchgeführt. Die Patienten-Rekrutierung ist abgeschlossen, erste Ergebnisse werden im ersten Quartal 2011 erwartet. Sollten die Ergebnisse positiv sein, so würde damit erstmals eine VEGF-R-Intervention zur Zweitlinientherapie des NSCLC zur Zulassung gelangen. Tabelle 2. TNM-Stadieneinteilung (7. Fassung) Stadium T = Tumor N = Lymphknoten M = Metastasen IA jedes T1 N0 M0 IB T2a N0 M0 IIA jedes T1 N1 M0 T2a N1 M0 T2b N0 M0 IIB T2b N1 M0 T3 N0 M0 IIIA jedes T1 N2 M0 jedes T2 N2 M0 T3 N1, N2 M0 T4 N0, N1 M0 IIIB jedes T1 - T3 N3 M0 T4 N2, N3 M0 IV jedes T jedes N jedes M1 Einladung zum zwölften Expertentreffen Das Essener Thoracic Oncology Expert Meeting wurde mittlerweile zum elften Mal von Dr. med. Wilfried Eberhardt aus der Inneren Klinik (Tumorforschung) organisiert. Das zwölfte Treffen soll im Dezember 2011 ebenfalls in Essen stattfinden. Folgende Schwerpunkte sind derzeit geplant: Früherkennung und Screening des Lungenkarzinoms Multimodale Therapie früher und lokal begrenzter Tumorstadien Integration der Protonentherapie. Neue Strategien und Substanzen Mit der Einführung der EGF-R-TKI in die Behandlung gut selektionier - barer Subgruppen von Patienten in fortgeschrittenen NSCLC-Stadien hat die Personalisierung der Therapie gerade erst begonnen. Professor Kenneth O Byrne vom St. James Hospital in Dublin präsentierte weitere Forschungsergebnisse zu c-met-inhibitoren, EML4-ALK- Inhibitoren und DNS-Reparatur-Modifikationen, zu denen derzeit erste klinische Studien aufgelegt werden. Ständig aktualisierte Informationen dazu werden auf veröffentlicht.

11 n e t z w e r k Deutsches Konsortium für translationale Krebsforschung Westdeutsches Tumorzentrum ist dabei 11 Seit dem 8. November ist es sozusagen amtlich: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gab an diesem Tag bekannt, dass das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) in Essen am neu zu etablierenden Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DZK) zusammen mit sieben weiteren Zentren beteiligt sein wird. Nach der Anerkennung als Onkologisches Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe im April 2009 ist die jetzige Aufnahme des WTZ in das Konsortium für translationale Krebsforschung bereits die zweite wichtige Auszeichnung seit der Neugründung vor drei Jahren. Zweite wichtige Auszeichnung Wir haben das alle sehr euphorisch auf - genommen, bestätigt Professor Martin Schuler, Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung) und Mitglied im Direktorium des WTZ. Zusammen mit der geschäftsführenden Direktorin, Professorin Angelika Eggert, freut sich Schuler, dass Essen das internationale Gutachtergremium überzeugen konnte. "Als einziger Vertreter aus Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundeslandes der Republik, kommt dem WTZ im Deutschen Kon - sortium für translationale Krebsforschung eine besondere Verantwortung zu." Eine herausragende Stärke des WTZ ist die Bandbreite der dort etablierten klinischen Forschungsprojekte, so Schuler. Basis hierfür sei die hohe Kompetenz des Universitätsklinikums Essen in der Behandlung aller Krebserkrankungen. In deutschlandweit einzigartiger Weise werden neuartige Behandlungs- und Diagnoseverfahren für Krebspatienten entwickelt und wissenschaftlich kontrolliert angewandt auch Phase-I- und Phase-II-Projekte initiiert und durchgeführt. Kernzentrum mit sieben Partnerstandorten Das neu gebildete Konsortium soll dazu beitragen, aktuelle Forschungsergebnisse schneller als bisher in die Patientenversorgung zu übertragen. Die acht ausgewählten Standorte sind nun aufgefordert, ein Gesamtkonzept zu erarbeiten, in dem die Forschungsschwerpunkte des Konsortiums für die kommenden fünf Jahre festgelegt werden. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) in Heidelberg wird in diesem Zusammenhang die Rolle eines Kernzentrums übernehmen. Das dkfz ist als eine international führende Institution der Krebs- Grundlagenforschung außer - ordentlich erfolgreich, erläutert Martin Schuler, dies ist eine hervorragende Ausgangssituation für das neu gegründete Konsortium. Durch die Vernetzung mit sieben forschungsstarken Universitätsklinika besteht eine einma lige Chance, den dramatischen Erkenntnisgewinn der letzten Jahrzehnte in direkten Nutzen für Krebspatienten umzusetzen." Essener Schwerpunkte für das DZK-Gesamtkonzept In seinem Antrag hatte das Westdeutsche Tumorzentrum seine besondere Expertise für Lungenkrebs, neuroektodermale Tumoren wie das maligne Melanom und das Neuroblastom sowie in der Behandlung von Gehirnmetastasen herausgestellt. Dies, so Martin Schuler, werde ideal ergänzt durch die besondere Kompetenz des WTZ für klinische Blutstammzelltransplantation - Essen verfügt über das größte europäisches Zentrum sowie für Strahlentherapie inklusive Protonentherapie und für modernste Bildgebung, wie PET/CT, PET/MRT sowie das 7 Tesla MRT. Mit diesem Portfolio können wir wichtige Bausteine für das Deutsche Konsortium bereitstellen, unterstreicht Schuler. Zunächst aber gelte es, gemeinsam mit den sieben anderen Partnern ein überzeugendes Gesamtkonzept zu erarbeiten. Der zeitliche Rahmen dafür ist eng, denn das Gutachtergremium, dem international renommierte Forscher aus Finnland, Schweden, Irland, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Frankreich, der Schweiz und Spanien angehören, will das Gesamtkonzept bereits im ersten Quartal 2011 vorgelegt bekommen, um dann im Sommer eine endgültige Entscheidung zu treffen. Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DZK): Ausgewählte Partnerstandorte Charité Comprehensive Cancer Center, Universitätsmedizin Berlin Universitäts-KrebsCentrum, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden Westdeutsches Tumorzentrum, Universitätsklinikum Essen Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT), Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer Comprehensive Cancer Center Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und Klinikum der Technischen Universität München Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center, Universitätsklinikum Tübingen

12 i n t e r v i e w 12 Interview mit Dr. Stefan Palm, Geschäftsführer des Westdeutschen Tumorzentrums Wenn es um Dr. med. Stefan Palm ist seit dem 1. September 2010 neuer Geschäftsführer des Westdeutschen Tumorzentrums. Der zusätzlich als Master of Science Health Care Management qualifizierte Mediziner hat von 2003 bis 2010 in der Stabsstelle Qualitätsmanagement des Universitätsklinikums Tübingen gearbeitet, seit Mai 2009 als deren Leiter. Eines der großen Projekte in Tübingen war die Zertifizierung des Gesamt-Klinikums. Stefan Palm ist 39 Jahre alt und verheiratet. Vernetzung geht, ist Qualitätsmanagement von unschätzbarer Bedeutung Herr Dr. Palm, warum benötigt das Westdeutsche Tumorzentrum einen Geschäftsführer? (lacht) Das müssen Sie Frau Professorin Eggert fragen. Aber im Ernst: Es reicht für ein Tumorzentrum nicht, ausschließlich hervorragende medizinische Kompetenz bereitzuhalten. Es gilt zusätzlich Rahmenbedingungen sicherzustellen, die es ermöglichen, die Qualität weiter zu verbessern und objektiv zu überprüfen. Ein Tumorzentrum ist immer eine interdisziplinäre Veranstaltung. Das heißt Schnittstellen-Management, gemeinsame Dokumentationsstandards und die Zentrums-Entwicklung insgesamt sind zusätzliche, neben der reinen Medizin zu bearbeitende Themen. Aber das hat doch in Essen zumindest in den letzten drei Jahren auch schon gut funktioniert. Absolut, in Essen ist Wegweisendes geleistet worden. Hier existieren ausgezeichnete Strukturen, in denen wirklich gemeinsam zum Wohle des Patienten gearbeitet wird. Gemeinsame Einrichtungen wie die WTZ-Ambulanz funktionieren hier ja tatsächlich hervorragend. Nicht zuletzt deshalb ist das WTZ im April 2009 als onkologisches Spitzenzentrum anerkannt und im November 2010 in das Deutsche Konsortium Translationale Krebsforschung aufgenommen worden. Aber gerade diese rasante Entwicklung macht nun eine Erweiterung der Organisationsstrukturen notwendig. Gibt es konkrete Projekte, die Sie vorantreiben wollen? Eines der großen Projekte ist die Verbesserung in der elektronischen Dokumentation. Wir wollen am WTZ eine so genannte Tumorakte etablieren.

13 i n t e r v i e w Also eine neue Art von Patientenakte? Ja und nein. Wir wollen diese Akte unbedingt im bestehenden Dokumentationssystem des Universitätsklinikums etablieren. Andererseits hat sie tatsächlich etwas Neues, denn Tumorpatienten werden unter Umständen über Jahre behandelt und betreut, und das nicht notwendigerweise durchgängig im WTZ. Deshalb ist eine Dokumentation über den einzelnen Behandlungsabschnitt hinaus notwendig, die den Patienten während der gesamten Behandlung begleitet. Für eine erfolgreiche Behandlung werden aber Angaben wie diese benötigt: Wie war der Zustand des Patienten, als die Erkrankung erstmalig auftrat? Wo kommt der Patient her, wo geht er nach der Behandlung hin? Welche Behandlungen wurden bereits durchgeführt? Und nicht zuletzt ist es von großer Bedeutung zu erfahren, ob die Behandlung erfolgreich war und wie lange er oder sie mit der Erkrankung überlebt hat. Das hört sich nach viel Recherche- Arbeit an. Das ist es ohne Zweifel. Wir haben deshalb hier am WTZ das Follow-Up- Zentrum gegründet. Dort dokumentieren Mitarbeiter den weiteren Verlauf der Krankheitsgeschichten von Patienten, die bei uns am WTZ behandelt worden sind. Das hört sich fast nach einem klinischen Krebsregister an. Genau das ist es, und wir sind im Rahmen des WTZ auch gerade dabei, die dazu notwendigen Prozesse zu definieren. Stichwort Interdisziplinarität: Gerade interdisziplinär zu lösende Aufgaben scheitern manchmal an den Partiku - lar interessen der Beteiligten. Wie sehen Sie diese Gefahr in Essen? Grundsätzlich halte ich es für wichtig und fruchtbar, wenn man sich als Gruppe gerade nicht auf die Nicht- Gemeinsamkeiten konzentriert, sondern auf Dinge, von denen man anerkanntermaßen gemeinsam profitiert. Konkret bedeutet das unter anderem, dass wir hier am WTZ das Rad nicht immer neu erfinden müssen. Das heißt beispielsweise, dass wir nicht eine komplett neue Biobank etablieren müssen, sondern zunächst für eine bessere Vernetzung der bestehenden Strukturen zu sorgen haben, damit Forscher möglichst problemlos auf die benötigten Daten zugreifen können. Das WTZ als Servicedienstleister für seine Forscher? Durchaus. Wir verfügen genau aus diesem Grund über das WTZ Research Support Office, eine Einrichtung, die von unseren Wissenschaftlern sehr gern genutzt wird. Dort kann man von zwei naturwissenschaftlich tätigen englischen Muttersprachlern internationale Fördergeldanträge oder Publikationen sprachlich überprüfen lassen. Auf Wunsch kann man sich dort auch gezielt in Wissenschafts-Englisch weiterbilden lassen. Wie sieht bei Ihnen ein ganz normaler Arbeitsalltag aus? Den gibt es eigentlich gar nicht. Eine gewisse Arbeits-Routine gibt es natürlich, aber derzeit geht es noch darum, die vielen verschiedenen Projekte kennenzulernen und gegebenenfalls mögliche Synergie-Effekte zu finden. Ein Schwerpunkt ist derzeit die Einführung einer Regelkommunikation. Das heißt, ich möchte Strukturen für einen regelmäßigen auch anlassunabhängigen Informationsaustausch schaffen. schließlich zu Tumorboards und Spezialsprechstunden treffen? Ich plädiere nicht für die Einführung von langweiligen Pflichtsitzungen. Vielmehr geht es darum, herauszufinden wie ich Informationen anderen regelhaft zugänglich mache, die davon ebenfalls profitieren würden. Das beginnt mit der internen Kommuni - kation in der WTZ-Geschäftsführung und ist mit der kommunikativen Einbindung von externen Kooperationspartnern noch nicht zu Ende. Sie sind ausgewiesener QM-Experte. Welche Rolle wird das Qualitätsmanagement bei Ihrer Arbeit spielen? Eine kaum zu überschätzende. QM ist von zentraler Bedeutung, erst Recht, wenn es um Vernetzung geht. Einzelne unserer 14 Behandlungsprogramme sind ja bereits als Organzentren zertifiziert. In diesem Sinne ist die stetige Verbesserung der überprüfbaren Qualität voranzutreiben. Das heißt konkret, man sollte genau überlegen, nach welchem System weitere Zertifizierungen vonstattengehen; denn langfristig wird es auch darum gehen müssen, das WTZ als onkologisches Zentrum zertifizieren zu lassen. Eine Frage zum Schluss: Wo sehen Sie den wesentlichen Unterschied zu Ihrer Arbeit in Tübingen? In Essen ist mein Aufgabenspektrum breiter. Hier geht es nicht in erster Linie um ein Qualitätsmanagement nach innen. Wenn Sie so wollen, hat meine Arbeit nun mehr Fenster nach außen; denn das WTZ verfügt über wichtige externe Kooperationspartner, die mit eingebunden werden sollen, und das WTZ ist selbst Mitglied in wichtigen nationalen und internationalen Netzwerken. Das macht die Arbeit hier so interessant. 13 Sie wollen also, dass sich die unterschiedlichen Experten nicht aus- Herr Dr. Palm, haben Sie herzlichen Dank für das Gespräch.

14 p a n o r a m a 14 Neuer Internet- Auftritt des WTZ oder Seit dem 23. Dezember 2010 ist der neue Internetauftritt des Westdeutschen Tumorzentrums online. Der neue Auftritt wird mehr sein als eine elektronische Visitenkarte, wie WTZ-Geschäftsführer Dr. Stefan Palm betont. Patienten und interessierten Besuchern soll die neue Web-Präsenz eine bessere Orientierung bieten. Für WTZ-interne Experten sowie externe Kooperationspartner wird sie hoffentlich schon bald als Plattform für den fachlichen Austausch unverzichtbar sein. Patienten finden unter alles Wichtige zur WTZ- Ambulanz, zu Behandlungsprogrammen und Spezialsprechstunden sowie weitergehende Informationen zu einzelnen Krebs- und bösartigen Bluterkrankungen. Für alle Zielgruppen interessant sein dürfte das umfassende Veranstaltungsverzeichnis, in dem alle Fortbildungsund Informationsveranstaltungen des WTZ und seiner Kooperationspartner gelistet werden. Fachbesucher der neuen Website können darüber hinaus in einem nur für ärztliche Fachkreise zugänglichen Teil des Auftritts Patienten elektronisch anmelden oder auch kollegialen Rat einholen. In diesem Bereich findet sich auch das Verzeichnis der am WTZ durchgeführten Tumorkonferenzen, an denen man auch als externer Kooperationspartner teilnehmen kann. Nicht zuletzt kann man hier im Archiv des WTZ-Journals stöbern, dessen gedruckte Form viermal jährlich erscheint. Ein Internetportal lebt von der Interaktion mit seinen Benutzern. Rückmeldungen zur neuen Internetpräsenz sind deshalb ausdrücklich erwünscht. Schreiben Sie eine Mail an oder an Medizinisches Hörbuch Mit Lungenkrebs leben für Betroffene und Angehörige Die Reaktion ist einfach, dass man Angst hat, dass man einfach keinen Halt mehr hat, dass einem der Boden weggezogen wird. Patienten berichten über ihre ganz persönlichen Erfahrungen und ihren Umgang mit der Erkrankung. Das Hörbuch ist vergleichbar mit einer gut gemachten Radiosendung, die das Thema Lungenkrebs näher beleuchtet. In gut verdaubaren Einzelkapiteln erfährt der Hörer alles Wissenswerte über die verschiedenen Lungenkrebsarten, über das genaue Vorgehen bei der Diagnostik und über die derzeit verfügbaren Behandlungsoptionen. Aber das Hörbuch beschränkt sich nicht auf die Vermittlung nüchternen Wissens. Auch die spezielle psychische Belastung von Lungenkrebspatienten sowie die Unterstützungsmöglichkeiten, die eine psycho-onkologische Betreuung bietet, werden näher beleuchtet. Dieses Hörbuch ist eine Empfehlung für alle, die mit Lungenkrebs zu tun haben. Die CD ist im Buchhandel oder direkt beim Verlag (www.lukon.de) erhältlich. Gesamtspieldauer: 47 Minuten ISBN: LUKON-Verlag, München Preis: 24,50 DFG fördert Lungenkrebsforschung am WTZ Mit Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren ein Forschungsprojekt am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) des Universitätsklinikums der Universität Duisburg-Essen. Die Arbeitsgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Martin Schuler in der Inneren Klinik (Tumorforschung) untersucht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie biologische Mechanismen des nicht kleinzelligen Lungenkrebses, genauer: von Adenokarzinomen, um eine individuell abgestimmte Krankheitsbehandlung zu ermöglichen.

15 p a n o r a m a Franceschetti-Syndrom: Essener Forscher finden zwei neue Gene Gesichtsveränderungen, wie nach außen abfallende Lidachsen, unterentwickelte Jochbögen, kleine fehlgebildete Ohren und ein kleines Kinn sind die auf fälligsten Kennzeichen einer vererb - baren Erkrankung namens Franceschetti-Syndrom (Treacher Collins-Syndrom). Bislang führte man sie nur auf Veränderungen in einem bestimmten Gen, TCOF1, zurück. Dass auch Defekte in zwei weiteren Genen (POLR1D und POLR1C) diese Krankheit verur sachen, haben jetzt 20 europäische Forscher unter der Leitung von Prof. Dr. Dietmar Lohmann und Prof. Dr. Dagmar Wieczorek vom Institut für Humangenetik am Uni - versitätsklinikum Essen herausgefunden. Die renommierte Wissenschaftszeitschrift Nature Genetics publizierte ihre Ergebnisse in der Ausgabe vom 5. Dezember. Die Forscher kommen aus Essen, Regensburg, München, Mönchengladbach, Erlangen, Leiden, Nimwegen, Den Haag, Rotterdam, Manchester, Oviedo und Handaye. WTZ-Journal ISSN: by Westdeutsches Tumorzentrum Essen und LUKON- Verlagsgesellschaft mbh, München Redaktion PD Dr. med. Andreas Hüttmann (Redaktionsleitung, verantwortlich); Prof. Dr. med. Angelika Eggert; Günter Löffelmann, Ludger Wahlers ( ; Anschrift wie Verlag Anzeigen Manfred Just ( ; M. Anschrift wie Verlag Herausgeber Direktorium Westdeutsches Tumor - zentrum Essen WTZ) vertreten durch Frau Prof. Dr. med. Angelika Eggert Hufelandstraße 55, Essen, Verlag LUKON Verlagsgesellschaft mbh Landsberger Straße 380 a, München Fon: , Fax: Abonnement Das WTZ-Journal erscheint viermal jährlich zum Einzel preis von 4,00. Der Preis für ein Jahres abonne ment beträgt 15,00. Die genannten Preise verstehen sich zuzüglich Versand - kosten: Inland 3,00 ; Ausland: 12,00. Die Bezugsdauer beträgt ein Jahr. Der Bezug verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht spätestens sechs Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres schriftlich gekündigt wird. Für Mitglieder des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) ist der Bezug Impressum des WTZ-Journals im Mitgliedsbeitrag bereits enthalten. Layout, Gestaltungskonzept und Illustration Charlotte Schmitz, Haan Bildnachweis Alle Grafiken und Illustrationen: Charlotte Schmitz, Haan; Seite 5: Dr. Gernot M. Kaiser, Essen; Seite 8 (2 x): Dr. Wilfried Eberhardt, Essen; Seite 11: WTZ Essen; Seite 12: Dr. med. Stefan Palm, Essen Druck DDH GmbH, Hilden Printed in Germany Urheber- und Verlagsrecht Die Zeitschrift und alle in ihr ent - haltenen einzelnen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Annahme des Manuskripts gehen das Recht zur Veröffentlichung sowie die Rechte zur Übersetzung, zur Vergabe von Nachdruckrechten, zur elektronischen Speicherung in Datenbanken, zur Herstellung von Sonderdrucken, Fotokopien und Mikrokopien an den Verlag über. Jede Verwertung außerhalb der durch das Urheberrechtsgesetz festgelegten Grenzen ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. In der unaufgeforderten Zusendung von Beiträgen und Informationen an den Verlag liegt das jederzeit widerrufliche Einver ständnis, die zugesandten Beiträge beziehungsweise Informa - tionen in Datenbanken ein zustellen, die vom Verlag oder Dritten geführt werden. Auflage Exemplare Alle Behandlungsprogramme im Überblick Programm 1: Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Westdeutsches Magen-Darm-Zentrum) Kontakt: Frau Dr. T. Trarbach, Innere Klinik (Tumorforschung) Telefon: Mail: Programm 2: Tumorerkrankungen der Lunge und der Thoraxorgane (Lungenkrebs zentrum am Westdeutschen Tumorzentrum) Kontakt: Dr. W. Eberhardt, Innere Klinik (Tumorforschung) Telefon: Mail: Programm 3: Hämatologische Onkologie (Leukämien, Lymphome und Myelome) Kontakt: Prof. Dr. U. Dührsen, Klinik für Hämatologie Telefon: Mail: Programm 4: Gynäkologische Tumoren Kontakt: Prof. Dr. R. Kimmig, Klinik für Frauenheilkunde und Geburts hilfe Telefon: Mail: Programm 5: Neuroonkologie Kontakt: Prof. Dr. U. Sure, Klinik für Neuro chirurgie Telefon: Mail: Programm 6: Urologische Tumoren Kontakt: Prof. Dr. Dr. h.c. H. Rübben, Klinik für Urologie Telefon: Mail: Programm 7: Pädiatrische Hämatologie/ Onkologie Kontakt: Frau Prof. Dr. A. Eggert, Zentrum für Kinder und Jugendmedizin, Klinik für Kinderheilkunde III Telefon: Mail: Programm 8: Hauttumoren Kontakt: Prof. Dr. D. Schadendorf, Klinik für Dermatologie Telefon: Mail: Programm 9: Endokrine Tumoren Kontakt: Prof. Dr. K. Mann, Klinik für Endokrinologie und Zentrallabor, Bereich Forschung und Lehre Telefon: Mail: Programm 10: Kopf-/Hals-Tumoren Kontakt: Prof. Dr. S. Lang, Klinik für HNO-Heilkunde Telefon: Mail: Programm 11: Augentumoren Kontakt: Prof. Dr. N. Bornfeld, Zentrum für Augenheilkunde, Erkrankungen des hinteren Augenabschnitts Telefon: Mail: Programm 12: Knochen- und Weichteiltumoren Kontakt: PD Dr. G. Taeger, Klinik für Unfallchirurgie Telefon: Mail: und Programm 13: Knochenmarktransplantation Kontakt: Prof. Dr. D. W. Beelen, Klinik für Knochenmark - transplantation Telefon: Mail: Programm 14: Tumorerkrankungen des älteren Patienten, Geriatrische Onkologie Kontakt: Dr. W. Eberhardt, Innere Klinik (Tumorforschung) Telefon: Mail: 15

16 Immer für Sie da! Dr. Reinhold A. Kudielka Kooperation mit zum Mitvertrieb von Caphosol die starke Lösung bei oraler Mukositis a l i s.com

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diese Empfehlungen wurden erstellt von: M. Thomas (federführend), Münster U. Gatzemeier, Großhansdorf R. Goerg,

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000.

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000. Lungenkrebs (1) Epidemiologie: Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) gehört zu den häufigen Krebserkrankungen. Das Robert- Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011 Dieser Behandlungspfad stellt eine knappe übersichtliche Darstellung der Therapiestrategien im LTZ dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wir auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Westdeutsches. Tumorzentrum. Universitätsklinikum Essen. Übersicht über Behandlungsprogramme. und interdisziplinäre Spezialsprechstunden

Westdeutsches. Tumorzentrum. Universitätsklinikum Essen. Übersicht über Behandlungsprogramme. und interdisziplinäre Spezialsprechstunden Universitätsklinikum Essen Anstalt öffentlichen Rechts Westdeutsches Tumorzentrum Übersicht über Behandlungsprogramme und interdisziplinäre Spezialsprechstunden Liebe Leserinnen, liebe Leser, die vorliegende

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Maligne Lungenerkrankungen

Maligne Lungenerkrankungen Maligne Lungenerkrankungen Marc Harth, H. Jost Achenbach Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe- Universität, Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, Med. Klinik I, Abt.

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes

Mehr

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC)

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Grundlagen und Praxis OA Dr. rer. pol. O. Zaba 31. Mai 2010 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms L u n g e n k l i n ik Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Anschrift für die Verfasser: PD Dr. med. Erich Stoelben Lungenklinik Kliniken der Stadt Köln ggmbh Ostmerheimer Str.

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen.

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen. Lungenkrebs testen! Möglicherweise haben Sie, ein Angehöriger oder ein Freund erst kürzlich die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Eine solche Diagnose verändert vieles, ein schwieriger, oft ungewisser Weg

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Husten und Hämoptysen

Husten und Hämoptysen Husten und Hämoptysen Ein 54-jähriger Postbote klagt über produktiven Husten mit bräunlichem Auswurf, der sich seit zwei Monaten hartnäckig halte, sowie über eine neu aufgetretene, belastungsabhängige

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Gunther Alfons Öhlschläger

Gunther Alfons Öhlschläger Einflussfaktoren für die Überlebenszeit von Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIb, IIIa und IIIb unter einem neoadjuvanten Therapiekonzept Gunther Alfons Öhlschläger

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung.

Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND DKFZ Organisation Das Deutsche Krebsforschungszentrum in

Mehr

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) Verantwortlich: M. Bischoff, Prof. Nestle, Prof. Passlick, Dr. Wiesemann, Prof. Waller Freigabe : interdisziplinärer Qualitätszirkel ZTT Version 3.1 gültig bis

Mehr

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das?

Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Darmkrebsfrüherkennung: was bringt das? Vorteile und Ergebnisse der Vorsorge H. Worlicek Regensburg 17.01.2015 Gastroenterologie Facharztzentrum Regensburg

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

Positronenemissionstomographie (PET) bei

Positronenemissionstomographie (PET) bei Positronenemissionstomographie (PET) bei 1. Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen 2. Nachweis von Rezidiven (bei

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Klinische Ergebnisse dieser innovativen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Nuklearmedizinisch-Pathologische Korrelation des Lungen-Adenokarzinoms

Nuklearmedizinisch-Pathologische Korrelation des Lungen-Adenokarzinoms Universitätsspital Zürich Klinik für Nuklearmedizin Direktor: Prof. Dr. med. et Dr. rer. nat. Gustav K. von Schulthess Arbeit unter Leitung von: Prof. Dr. med. Hans C. Steinert (Klinik für Nuklearmedizin)

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Positronenemissionstomographie (PET) bei

Positronenemissionstomographie (PET) bei Positronenemissionstomographie (PET) bei 1. Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen 2. Nachweis von Rezidiven (bei

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms

Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Aus dem Institut für Klinische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München Komm. Vorstand: Prof. Dr. med. Dr. h.c. D. Seidel Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium

Mehr

Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC) Leitlinie

Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC) Leitlinie Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Thomas Duell, Gauting Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Lungenkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung, die Prognose ist trotz aller Forschungsanstrengungen

Mehr

Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie

Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie Austrian Breast Cancer Study Group ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE HEFT 5:2009 Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie zusammengestellt von Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto Burghuber und Univ.-Prof.

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Allgemeingültige Kodierungen (1)

Allgemeingültige Kodierungen (1) Allgemeingültige Kodierungen (1) Diagnosesicherung, Art der: Verfahren mit der höchsten Aussagekraft ist anzugeben: A D H K S X Z Autoptisch Nur durch Leichenschauschein (DCO-Fall: Death CertificateOnly

Mehr