Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik von Lungentumoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik von Lungentumoren"

Transkript

1 1 von 36 Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik von Lungentumoren des Berufsverbandes Deutscher Pathologen e.v. und der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e.v.

2 2 von 36 Vorwort Diese Empfehlungen zur pathologisch-anatomischen Diagnostik von Lungentumoren orientieren sich an anderen, im Literaturverzeichnis erwähnten Publikationen und Protokollen, unter anderem den Diagnostischen Standards, die in Abstimmung zwischen der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Pathologie publiziert wurden, aber auch an den vom College of American Pathologists [CAP] herausgegebenen Protokollen Reporting on Cancer Specimens (Nash et al. 2000) und der Mono-graphie Histopathology Reporting von D.C. Allen. Die pathologisch-anatomische Diagnostik im Biopsiegut hat entscheidenden Einfluss auf das therapeutische Vorgehen, insbesondere die Frage nach dem Vorliegen eine kleinzelligen oder nicht-kleinzelligen Karzinoms. Bedeutsam unter dem Aspekt des immer noch wichtigsten Prognoseparameters ist die Festlegung der ptnm-formel nach der pathologisch-anatomischen Begutachtung von Operationspräparaten einschließlich der nach topographischen Regionen gezielt untersuchten Lymphknoten. Das Untersuchungsergebnis des Pathologen bildet die entscheidende Grundlage für die Zuordnung der Patienten in die Stadiengruppen, wobei in die einzelnen Gruppen ganz unterschiedliche Befundkombinationen eingehen. Die nach den führenden histologischen und zytologischen Kriterien erarbeitete differenzierte Klassifikation bei nicht-kleinzelligen Karzinomen spielt derzeit in der Klinik nur eine untergeordnete Rolle z.b. im Rahmen von Therapiestudien. Unter Berücksichtigung der Bedeutung pathologisch-anatomischer Untersuchungsergebnisse werden nachfolgend Anhaltspunkte für Aufbereitung und Begutachtung von Biopsieund Operationspräparaten aufgelistet. Diese Empfehlungen können kein starres Korsett vorgeben, sondern nur eine Orientierung über notwendige und sinnvolle Untersuchungen und das zu erzielende Ergebnis bieten. Für die jeweiligen Untersuchungsmaterialien werden die folgenden Themen abgehandelt: Materialbehandlung Informationen für den Pathologen Makroskopische Beschreibung Makropräparation ( Zuschneiden ) mit Entnahme von Gewebe zur histologischen Untersuchung Mikroskopische Bearbeitung (Schnittebenen, Färbungen) Mikroskopische Begutachtung (einschließlich Kriterien der Klassifikation) Dokumentation Angefügt sind Erläuterungen Zur Anwendung von Tumorklassifikationen, Zur Verwendung von Formblättern, Zu morphologischen Hintergründen und möglichen Unklarheiten und ein Anhang mit Literatur.

3 3 von 36 A. Untersuchungsmaterial Gewebe von Lungentumoren kommt in den folgenden Formen zur Untersuchung: Zytopathologische Untersuchungen Biopsien (Zangenbiopsien oder Stanzbiopsien) Untersuchung von Lymphknoten (vom Mediastinum oder Hals) Gewebe für Schnellschnittuntersuchungen Operationspräparate B. Vorgehen bei den einzelnen Untersuchungsmaterialien B.1 Zytopathologische Untersuchungen (siehe Erläuterungen B.1) B.1.2 Informationen des Zytopathologen (durch den Pneumologen) Patientendaten Name, Vorname evtl. Identifikationsnummer Geburtsdatum Geschlecht Versicherung einsendende Klinik/Station/verantwortlicher Arzt Tag der Entnahme Art des Materials Entnahmeort (Lokalisation des Tumors) Herkunft entnommener Proben wichtige Daten zu Klinik (u. a. Befunde, Indikation, Verdachtsdiagnose) Anamnese (u. a. vorbekannte Tumoren, Medikamente, berufliche Exposition) Familienanamnese Voraus gegangene Untersuchungen B.1.1 Indikation, Materialentnahme und Materialbehandlung Indikation für eine zytologische Untersuchung stellt die Abklärung klinisch unklarer Lungenbefunde dar. Material für eine zytologische Untersuchung kann gewonnen werden als: Sputum, Bronchialsekret, Bronchialspülung, bronchoalveoläre Lavage (BAL), Bürstenabstrich, Feinnadelaspirat, Imprint (Abtupf) von Gewebeproben (vorgesehen für die Histopathologie), Spülung von Stanzbiopsiegeräten, etc. Da die Materialentnahme bzw. -behandlung durch den Kliniker die konsekutive Bearbeitung im zytologischen Labor und auch die Begutachtung beeinflussen kann, muss das Prozedere zwischen Pneumologen und Zytopathologen abgesprochen werden. B.1.3 Makroskopische Beschreibung Flüssigkeit Menge Aspekt (z. B. blutig) Objektträger Anzahl gefärbt/ ungefärbt Hinweise auf Diskrepanzen zu Angaben auf Untersuchungsantrag B.1.4 und B.1.5 Materialbearbeitung und Färbung Die Bearbeitung erfolgt im zytologischen Labor unterschiedlich nach Art des Materials und nach individuellen Gesichtspunkten bzw. Erfahrungen.

4 4 von 36 B.1.6 Mikroskopische Begutachtung der zytologischen Präparate Aussage, ob Material für Begutachtung ausreichend oder unzureichend ist. Befundbeschreibung Begutachtung, evtl. Empfehlung Einteilung nach zytologischen Befundkategorien (DGZ/DGP): negativ, zweifelhaft, stark verdächtig, positiv für Malignität. B.2 Biopsien (=Zangenbiopsien, Stanzbiopsien [transbronchial, perthorakal]) (siehe Erläuterungen B2) B.2.1 Indikation, Materialentnahme und Materialbehandlung Zangenbiopsien oder transbronchiale sowie perthorakale Stanzbiopsien werden in erster Linie zur diagnostischen Abklärung von unklaren Lungenbefunden verwendet, besonders zur prätherapeutischen histologischen Sicherung bei Verdacht auf Karzinom (siehe Erläuterungen B.2.1). Materialentnahme Multiple (mindestens 3) Zangenbiopsien von der endoskopisch sichtbaren oder vermuteten Tumorlokalisation. So genannte Hohlnadel- Biopsien werden für endo- oder transbronchiale bzw. perthorakale Punktionen verwendet. Materialbehandlung Fixation der Biopsien in 4% gepuffertem Formalin. B.2.2 Informationen des Pathologen (durch den Pneumologen) (siehe Erläuterungen zu B2.2 Patientendaten Name, Vorname evtl. Identifikationsnummer Geburtsdatum Geschlecht Versicherung einsendende Klinik/Station/verantwortlicher Arzt Tag der Entnahme Art des Materials Entnahmeort (Lokalisation des Tumors) Herkunft entnommener Biopsien wichtige Daten zu Klinik (u. a. Befunde, Indikation, Verdachtsdiagnose) Anamnese (u. a. vorbekannte Tumoren, Medikamente, berufliche Exposition) Familienanamnese Voraus gegangene Untersuchungen Die Informationen an den Pathologen werden am zweckmäßigsten mit einem Formblatt übermittelt, das Raum für zusätzliche Informationen lässt, z.b. Angaben zur Familienanamnese oder bereits vorliegende molekularpathologische Befunde (siehe Abbildung 2). B.2.3 Makroskopische Beschreibung Zahl und Größe der erhaltenen Biopsiepartikel (siehe Abbildung 2). Ggf. Erwähnung anderer Fixativa. B.2.4 Makropräparation Entfällt B.2.5 Mikroskopische Bearbeitung (siehe Erläuterungen B2.5) Einbettung der Biopsien in einer Ebene, Anfertigung von Stufenschnitten, HE-Schnitte, bei besonderen Fragestellungen fakultativ PAS, evtl. van Gieson (siehe Erläuterungen)

5 5 von 36 B.2.6 Mikroskopische Begutachtung (siehe Erläuterungen B2.6) Angabe von Anzahl und Durchmesser sowie Erhaltungszustand der Partikel. Angabe des führenden histologischen und zytologischen Wachstumsmuster mit Berükksichtigung oft variabel vorliegender Differenzierungen (Grading). Histologische Klassifikation nach WHO. Angabe der zusätzlichen Wachstumsmuster. B.2.7 Dokumentation Dokumentiert werden sollten Aussagen zum Entnahmeort, histologischem Tumortyp und zum Differenzierungsgrad (siehe Erläuterungen B.2.7). B.3 Bearbeitung von Lymphknoten Lymphknoten werden im Rahmen der Primärdiagnostik bearbeitet, z. B. tumorverdächtige Lymphknoten am Hals oder im Rahmen von Staging-Untersuchungen. Die Relevanz der definierten N-Kategorien für die Prognose bei nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen ist gut belegt und Grundlage einer stadienabhängigen Therapie (Naruke et al. 1988, Mountain et al. 1997) B.3.1 Mikroskopische Begutachtung (siehe Erläuterungen B3.6) Indikation, Materialentnahme und Materialbehandlung Die Indikation zur invasiven Abklärung eines fraglichen Lymphknotenbefalls sollte großzügig gestellt werden. Sowohl einzelne signifikant vergrößerte Lymphknoten (> 1 cm) als auch eine ungewöhnlich große Zahl grenzwertig großer (0,5-1,0 cm) mediastinaler Lymphknoten sollte Anlass für eine invasive Abklärung sein. Materialentnahme Wenn möglich Entnahme der Lymphknoten in toto unter genauer klinischer Angabe der Entnahmelokalisation (siehe Abbildung 4). Alternativ können transbronchiale Stanzbiopsien für die Punktion von bronchusnahen Lymphknoten verwandt werden. Materialbehandlung Fixation der ganzen Lymphknoten oder der Stanzbiopsien in 4% gepuffertem Formalin. B.3.2 Informationen des Pathologen Siehe B2.2, insbesondere mit genauer Angabe zur Entnahmelokalisation. B.3.3 Makroskopische Beschreibung Zahl und Größe der erhaltenen Lymphknoten, Angaben zur Kapsel und zur Schnittfläche. Ggf. Länge und Dicke der Stanzbiopsien. Ggf. Erwähnung anderer Fixativa. B.3.4 Makropräparation Halbierung des (der) Lymphknoten entlang der Längsachse und Einbettung, bei größeren Lymphknoten ggf. Lamellierung senkrecht zur Längsachse und vollständige Einbettung. B.3.5 Mikroskopische Bearbeitung Anfertigung von Stufenschnitten, HE-Schnitte (siehe Erläuterungen).

6 6 von 36 B.3.6 Mikroskopische Begutachtung Angabe von Anzahl und Durchmesser eventueller Metastasen. Anzahl untersuchter und Anzahl befallener Lymphknoten. Histologische Klassifikation nach WHO. Grading. Angabe zu sonstigen Lymphknotenveränderungen: Anthrakose, Silikose, Sarcoid-like- Reaction, etc. B.3.7 Dokumentation Dokumentiert werden sollten Aussagen zum Entnahmeort, histologischem Tumortyp und zum Differenzierungsgrad und ggf. zum Staging. B.4 Intraoperative mikroskopische Diagnostik (Schnellschnittuntersuchungen) Indikationen zur Schnellschnittuntersuchungen bei Lungentumoren sind zurückhaltend zu stellen. Im Vordergrund der intraoperativen Sicherung stehen: Verifikation von bisher nicht diagnostizierten Metastasen, eingeschlossen kontralaterale Lymphknotenmetastasen. Unvorhergesehene lokale Ausbreitung des Tumors (wenn Konsequenzen für operatives Vorgehen). Wenn nach Meinung des Operateurs die Resektion des Tumors ohne Zurücklassen von Resttumor (lokoregionär oder in Form von Fernmetastasen) erfolgte, sollen die hilären Resektionsränder auf lokale Radikalität im Schnellschnittverfahren untersucht werden, wobei das Schwergewicht auf das peribronchiale Fettgewebe und die Bronchusschleimhaut zu legen ist. Die intraoperative Untersuchung von Resektionsrändern kann auch bei zusätzlichen Resektionen am Bronchial- und/oder Gefäßbaum sowie bei Mitresektion anderer Nachbarstrukturen von Bedeutung sein. B.5 Bearbeitung von Lungenresektionspräparaten (Tumorresektaten) (siehe Erläuterungen zu B.5) Im folgenden wird die Bearbeitung von Operationspräparaten (Tumorresektaten) unterschiedlichen Ausmaßes dargestellt von der Keilexzision bis zum Pneumonektomiepräparat (siehe Erläuterungen B.5) mit der Auflistung der notwendigen Bearbeitungsschritte und der notwendigen Aussagen (Diagnosen und Klassifikationen). B.5.1 Materialbehandlung Im Idealfall Übergabe des frischen Operationspräparates in unversehrtem Zustand an den Pathologen. Bei Bronchialresektion und Nachresektionen sollen die in Richtung Trachea gelegenen Resektionslinien markiert werden. Markierung (durch den Operateur) gegebenenfalls mit entfernter Gefäßabschnitte und Anteile von Vorhof und Zwerchfell. Markierung von Stellen, an denen der Operateur eine lokal nicht-radikale Entfernung vermutet. Herkunft von gesondert vom Lungenresektionspräparat entnommenen Lymphknoten soll entsprechend Lymphknotennomenklatur (siehe Abbildung 4) angegeben werden. Das Einspritzen von Formalin in den Bronchus und Vorfixation in expandiertem Zustand ist für die allgemeine Untersuchung bei Karzinomen nicht obligat erforderlich. Von einigen Autoren wird eine Fixierung mit Formalin über das Bronchialsystem aber als hilfreich angesehen und zur fakultativen Anwendung empfohlen.

7 7 von 36 B.5.2 Information des Pathologen Besonders geeignet ist die Übermittlung der klinischen Daten durch ein Formblatt (siehe Erläuterungen B.5.2. mit Abbildung 6). Zusätzlich bei Operationspräparaten sind folgende Angaben wünschenswert: Tumorlokalisation rechts/links/lappen/segment etc. Präoperatives TNM Voruntersuchungen: bekannte extrapulmonale Tumoren Mikroskopische Vordiagnose Frühere Begutachtungsnummer Berufliche Vorgeschichte (Besondere Schadstoffexposition?) Vorbekannte Berufskrankheit Besonderheiten: (z. B. Zustand nach Asbestexposition) Art des Präparates: Pneumonektomie / Lobektomie / Segmentresektion/ durch VATS (= Videoassistierte thorakoskopische Chirurgie) gewonnene Lungenparenchymanteile/ Pleurapräparat Lymphknoten nach topographischen Regionen (siehe Erläuterungen) Art der Fixierung: (fakultativ: Fixierung über das Bronchialsystem mit 4 %igem gepuffertem Formalin) Rauchgewohnheiten Besondere Fragestellungen Wenn möglich Aufnahme der Computertomographie (CT) (oft wertvolle Information zur klinisch-pathologischen Korrelation). B.5.3 Minimalprogramm der makroskopische Beschreibung (siehe Erläuterungen B5.3) Bei der makroskopischen Beschreibung ist wie unter den Abschnitten Makropräparation, histologische Bearbeitung, Begutachtung und Dokumentation auch zwischen einem Minimalprogramm und einem erweiterten Programm zu unterscheiden. Die makroskopische Beschreibung und Diagnostik hat sich an den Maßgaben der TNM-Klassifikation zu orientieren. Anzugeben sind: Identifizierung der Probe: Beschriftung mit Name und Nummer und Bezeichnung des entnommenen Gewebes (z. B. rechter Oberlappen) Art und Form des Untersuchungsgutes / Asservierungszustand: unfixiert/fixiert Identifikation des Lungengewebes (Lunge, Lungenlappen, Segment) mit Messung in drei Dimensionen und Feststellung des Gewichtes. Beschreibung aller anhängenden Strukturen (z. B. Pleura parietalis, hiläre Lymphknoten, etc.) Beschreibung des Tumors - Tumorgröße (wenn möglich in drei Dimensionen) - Tumorlokalisation eingeschlossen die räumliche Beziehung zu den Lungen lappen, Lungensegmenten und wenn nachweisbar zu größeren Bronchien und Pleura. Eine Beteiligung von Haupt- oder Lappenbronchus ist anzugeben. - Abstand und Entfernung zu den Resektionsrändern, insbesondere des Bronchialsystems, und zu anderen chirurgischen Resektionsrändern (z. B. Brustwand, Weichgewebe, hiläre Gefässe, etc.) - Vorhandensein oder Fehlen von Satellitenknoten. - Makroskopisches Erscheinungsbild (Nekrosen/Blutungen/mukoide Degeneration/Kavernen, polypoid/nodulär/ ulzeriert/stenosen) - Umschriebener Rand/unscharfer Rand Beschreibung nicht tumorbefallener Lungenanteile Vorhandensein oder Fehlen von obstruktiven Veränderungen (Pneumonie) oder anderen auffälligen Befunden (z. B. Bronchiektasen, Schleimpfröpfe, obstruktive Pneumonie, Atelektase(n)) Zahl der intrapulmonalen Lymphknoten (getrennt untersucht, fakultativ) Getrennte Markierung des Grenzlymphknotens (fakultativ) Getrennt eingesandte weitere Lymphknoten

8 8 von 36 B.5.4 Minimalprogramm der Makropräparation (Zuschneiden) (siehe Erläuterungen B5.4 Präparation von Bronchien und Gefäßen z. B. nach Schema in Erläuterungen. Entnahme von Bronchus- und Gefäßabsetzungsrand Entnahme von mindestens 3 Paraffinblöcken aus verschiedenen Anteilen des Tumors (Beachte Heterogenität des Tumors und Regression etc.) (siehe Erläuterungen B5.4) Regressionsgrading nach präoperativer Therapie: Asservierung einer vollständigen Schnittfläche durch die größte Tumorausdehnung zum möglichen quantitativen Regressionsgrading Entnahme von Tumorgewebe mit Bezug zur Pleura viszeralis Entnahme von benachbarten Strukturen mit tumorverdächtigen Arealen Entnahme Übergang Tumor- zu Nichttumorgewebe, wenn möglich mit Bezug zu tumornahem Bronchus Hiläre Abtragungsränder Entnahme von Sekundärbefunden: z. B. Retentionspneumonie, Bronchiektasen, Emphysem, Pleuritis Entnahme von relevanten vorbestehenden Veränderungen Entnahme von Herdbefunden Entnahme von Gewebe mit eventuellen Hinweisen auf Schadstoffbelastung Entnahme von auffälligen Besonderheiten Entnahme von tumorfreiem Lungengewebe (z.b. für zusätzliche Lungenstaubanalysen etc.) Makropräparation der Lymphknotenstationen Nach topographischen Angaben (alle gesondert übersandten Lymphknoten müssen aufgearbeitet werden für TNM-Formel) Anmerkung: Aus Lymphknotengröße kein Rückschluss auf z. B. Mikrometastasen / Korrelation zu präoperativen PET-Befunden etc. möglich B.5.5 Mikroskopische Bearbeitung (Minimalprogramm) (siehe Erläuterungen B.5.5 Die mikroskopische Bearbeitung hat als Ziel die Bestimmung der Tumorhistologie und der histopathologischen Ausbreitung. Die Zahl der Blöcke ist abhängig von der Tumorgröße und der individuellen Differenzierung des Tumors. Ziel des Untersuchungsganges ist der Ausschluss und die sichere Abgrenzung eines kleinzelligen Karzinoms oder von Anteilen desselben. Bei Adenokarzinomen oder gut differenzierten Plattenepithelkarzinomen genügen im Minimalprogramm drei Gewebeblöcke pro Tumor (maximal 4 cm im Durchmesser), bei schlecht differenzierten Plattenepithelkarzinomen oder großzelligen Karzinomen ist (zusätzlich) ein Block pro cm max. Tumordurchmesser zu untersuchen. Üblicherweise ist die Anfertigung von einem HE-Schnitt pro Block ausreichend, zur Abklärung besonderer Fragen kann eine PAS- oder EvG-Färbung erfolgen. Die Lymphknoten (siehe Erläuterungen B.5.5) sind einzeln und topographisch zugeordnet einzubetten. Die Resektionsfläche des bronchialen Absetzungsrandes wird im Querschnitt untersucht. Der Anschnitt erfolgt von der Tumorseite her (siehe Erläuterungen B.5.5). Hinsichtlich zusätzlicher immunhistochemischer Untersuchungen sollte der Gebrauch eines breiten Nachweisverfahrens (siehe Tabelle 1a in den Erläuterungen) vorgesehen werden. Immunhistochemische Untersuchungen mittels eines breiten Markers sollen insbesondere bei Verdacht auf das Vorliegen eines neuroendokrinen Karzinoms durchgeführt werden (Chromogranin, Synaptophysin, CD56). Dies ist bei der Abgrenzung des großzelligen Karzinoms und des spindelzelligen Karzinoms vom großzelligen neuroendokrinen Karzinom von Bedeutung.

9 9 von 36 B.5.6 Minimalprogramm der mikroskopischen Begutachtung Die erforderlichen Aussagen, die mit dem Minimalprogramm erbracht werden müssen, sind in den Erläuterungen zusammengefasst (siehe Abbildung 6). Art des Resektates: z.b. Keilexzision, Lobektomie, etc., und ggf. anhängende Strukturen Tumorlokalisation (Seite, Lappen, Segment, wenn möglich) Histologischer Tumortyp (WHO-Klassifikation 1999 bzw. 2004) (siehe Erläuterungen B2.6 und Tabelle 2) Histologischer Differenzierungsgrad (WHO 1999, 2004; UICC 2002) ptnm-klassifikation und Stadiengruppierung R-Klassifikation: Histologischer Befund an den Resektionsrändern Nach voraus gegangener neoadjuvanter Therapie Regressionsgrading (siehe Erläuterungen B.5.6) Lymphknotenmetastasen: Angabe der Anzahl der untersuchten und befallenen Lymphknoten Diagnosen am nicht tumorösen Lungengewebe Nebenbefunde": z. B. Bronchiektasen/ Retentionspneumonie/Pleuritis/Emphysem/ Fremdstoffspeicherungen z. B. Silikose/ Siderose. B.5.7 Erweitertes Programm Bezüglich makroskopischer Beschreibung, Makropräparation, mikroskopischer Bearbeitung und mikroskopischer Begutachtung sowie Dokumentation im erweiterten Programm (Abweichung gegenüber Minimalprogramm) siehe organspezifische Tumordokumentation (siehe Tabelle 4).

10 10 von 36 Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen zur Materialbehandlung Endoskopisch oder operativ entferntes Gewebe ist unversehrt an das Institut für Pathologie zu übersenden. Eine Gewebeentnahme, z.b. für molekularpathologische Untersuchungen, muss durch den Pathologen erfolgen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass notwendige Klassifikationen eines Tumors (besonders R- und TNM-Klassifikation) nicht beeinträchtigt werden dürfen. H. Höfler (1995) hat in einer Stellungnahme zur Einrichtung von Tumor/Gewebebanken festgestellt: Die Entnahme von Normal- und Tumorgewebe aus frischen Operationspräparaten soll nur durch makroskopisch geschulte Pathologen erfolgen, die auch Erfahrungen mit der Erstellung von pathohistologischen Befunden haben, optimalerweise von dem das Präparat befundenden Pathologen selbst. Die Asservierung von Tumorgewebe zu nicht diagnostischen Zwecken setzt in jedem Fall eine präoperative Aufklärung mit schriftlicher Einwilligung des Patienten voraus (Höfler 2004, Stellungnahme des nationalen Ethikrates 17. März 2004). Erläuterungen zum Untersuchungsmaterial Die optimale Gewebegewinnung ist wichtig für eine präzise Klassifikation der Lungentumoren. Mehrere diagnostische Möglichkeiten werden angewendet eingeschlossen Sputumzytologie, bronchoalveoläre Lavage (BAL), Bronchusbiopsie und Bronchusbürstung, thorakoskopische Biopsien, Nadelbiopsien sowie Operationspräparate. Nicht behandelt werden soll das diagnostische Vorgehen in Situationen, in denen eine Gewebeuntersuchung auf das Vorhandensein eines Lungentumors hinweist (Metastasendiagnostik). Generell wichtig sind eine schnelle Fixation und eine minimale Traumatisierung des Gewebes. Erläuterungen zu B.1 Abgrenzung zwischen Vorläuferläsionen und Karzinomen Nach der derzeitigen WHO-Klassifikation (Tabelle 2) der Tumoren der Lunge (Travis et al. 2004) sind zu unterscheiden: Plattenepitheldysplasien bzw. Plattenepithelkarzinom in situ Atypische adenomatöse Hyperplasie (AAH) Diffuse idiopathische pulmonale neuroendokrine Zellhyperplasie (DIPNECH) Plattenepitheldysplasien und das Plattenepithelkarzinom in situ (nicht invasives Plattenepithelkarzinom) imponieren als solitäre oder multifokale Veränderungen, die mit invasiven Plattenepithelkarzinomen assoziiert sein können. Plattenepitheldysplasien werden in geringgradige, mäßiggradige und hochgradige Formen unterteilt. Hochgradige Dysplasien können nach Travis et al. (2004) gegenüber dem Plattenepithelkarzinom in situ abgegrenzt werden. Das Plattenepithelkarzinom in situ wird in der TNM- Klassifikation mit Tis/pTis und nach der WHO mit ICD-O-M 8070/2 verschlüsselt. Biologisch gesehen, wird diese Läsion nicht als Karzinom aufgefasst, da sie nicht die Fähigkeit hat zu metastasieren. Die atypische adenomatöse Hyperplasie (AAH) ist eine in der Lungenperipherie gelegene solitäre oder multiple Läsion, die oft 5 mm oder weniger im Durchmesser misst. Die diffuse idiopathische pulmonale neuroendokrine Zellhyperplasie (DIPNECH) ist eine auf das bronchioloalveoläre Epithel beschränkte Proliferation neuroendokriner Zellen. Diese Veränderung tritt typischerweise bei einer obliterativen bronchiolären Fibrose auf, kann aber auch ohne Fibrose und Entzündung vorkommen. Für diese Vorläuferläsionen existieren keine ICD-O-M-Verschlüsselungsnummern.

11 11 von 36 Erläuterungen zu B.1 Zytopathologie Die Zytologie wird meist kombiniert mit einer histopathologischen Untersuchung eingesetzt, da sich beide Verfahren in der Abklärung unklarer Lungenbefunde ergänzen. Welches Material mit welchem Verfahren für die zytologische Untersuchung gewonnen wird, wird meist von der Erfahrung und den Möglichkeiten des Pneumologen bestimmt (z. B. Feinnadelbiopsie statt Spülung bei peripherem Lungenherd). Eine ausreichende Erfahrung des Zytopathologen in der Lungenzytologie ist absolute Voraussetzung für die korrekte, möglicherweise therapierelevante Diagnose. Für den Kliniker hängt der Stellenwert der zytologischen Diagnose von ihrer Güte ab, was sich auch im unterschiedlichen Einsatz der Zytologie widerspiegelt. Das Spektrum reicht von Therapieentscheidungen des Pneumologen allein aufgrund der zytologischen Diagnose (ohne histologische Diagnosesicherung) bis zu alleiniger histologischer Untersuchung ohne Einsatz der Zytologie. Die Zytologie als Screeningmethode für das Bronchialkarzinom ist umstritten. Sie ist allerdings in der Lage auch als nicht-invasives Verfahren (Sputumzytologie) Vorstufen des invasiven Plattenepithelkarzinoms zu erkennen. Liegen aber bei klinisch hochgradigem Verdacht auf ein Malignom zytologisch nur Dysplasien vor, so sind diese meist im Rahmen einer Feldkanzerisierung entstanden und der Tumorverdacht muss weiter abgeklärt werden. In der Karzinomdiagnostik liegt die Sensitivität bei der kombiniert zytologisch-histologischen Untersuchung bei über 80%. Bei der Tumortypisierung liegt die Spezifität bei der zytologischen Diagnostik des kleinzelligen Karzinoms sehr hoch, meist zwischen 90% und 100%. Die Zellerhaltung ist hier nicht selten besser als in der Biopsie. Die Subtypisierung der nicht-kleinzelligen Karzinome (NSCLC) mit Ausnahme der gut differenzierten Plattenepithelkarzinome gelingt dagegen zytologisch weniger gut, was z. T. im biologischen Verhalten der Tumoren liegt; die Subtypisierung der NSCLC durch den Zytologen wird z. Zt. auch nicht vom Pneumologen erwartet. Bei Wechsel des Zytologen oder Pneumologen ist die Absprache mit dem jeweiligen neuen Partner über die Materialbehandlung notwendig, da diese sehr unterschiedlich sein kann. Flüssigkeiten wie Bronchialspülungen werden häufig unfixiert weiterverarbeitet (z. B. zytozentrifugiert). Bei verzögerter Verarbeitung (z.b. Postversand) ist bei Sputum eine Fixierung durch den Kliniker erforderlich, z. B. mit 50% Alkohol; Formalin wird dagegen von den meisten Zytologen als Fixierungsmittel abgelehnt. Sputum und Sekrete können auch als Zellblockpräpatat wie Gewebe verarbeitet und geschnitten und gefärbt werden. Ausstriche bzw. Imprints werden entweder nach Lufttrocknung oder nach sofortiger Nassfixierung durch den Kliniker (z. B. mit einem Fixierungsspray) an das zytologische Labor geschickt; die Färbungen werden dann entsprechend gewählt, so für luftgetrocknete Präparate meist die Giemsa-, für nassfixierte Präparate die Hämatoxilin-Eosin- oder Papanicolaou-Färbung; ggf. können auch Sonderfärbungen und immunzytochemische Untersuchungen durchgeführt werden. Bei entsprechender Erfahrung sind fast alle in der Histologie verwendeten Antikörper auch in der Zytologie einsetzbar, was differentialdiagnostisch mitunter hilfreich sein kann (LCA, TTF1, CD56, NSE, Keratine, HMB-45, Thyreoglobulin, Chromogranin etc.); auch bereits Hämatoxilin-Eosin gefärbte Präparate sind für die Immunzytochemie sehr gut geeignet. Bei der zytologischen Diagnostik sowie auch bei der Biopsiediagnostik ist zu berücksichtigen, dass Mischdifferenzierungen der Tumoren vorkommen, denn etwa 50% aller Lungenkarzinome zeigen eine morphologische Heterogenität. Die Sputumzytologie ist derzeit das einzige nicht invasive Verfahren präinvasive Läsionen wie Plattenepitheldysplasien zu detektieren. Andere Vorläuferläsionen wie die atypische adenomatöse Hyperplasie (AAH) sollten nicht an zytologischen Präparaten diagnostiziert werden, da es derzeit keine etablierten zytologischen Kriterien gibt, eine atypische adenomatöse Hyperplasie von einem bronchioloalveolärem Karzinom zu unterscheiden. Auch wird die Diagnose einer diffusen idiopathischen pulmonalen neuroendokrinen Zellhyperplasie (DIP- NECH) nicht an zytologischen Präparaten gestellt.

12 12 von 36 Erläuterungen zu B.2 Biopsiediagnostik Vor therapeutischen Maßnahmen bei Lungentumoren steht die Erfassung des histologischen Typs und in vielen Fällen die Ermittlung der anatomischen Ausbreitung. Dies ist Voraussetzung für die Erstellung einer klinischen TNM- Klassifikation (ctnm) und damit für die Therapie. Die Ausdehnung der Maßnahmen zum Staging ist abhängig vom histologischen Typ. Die tägliche pathologisch-anatomischen Begutachtungen der entnommenen Gewebsproben erfordern: eine besonders sorgfältige technische Aufbereitung ausreichende gute Erfahrungen zur Artefaktpathologie! und ausreichende Kenntnisse aus Obduktionsund Operationsgut zu sehr variablen Stromakomponenten und Regressionsphänomenen neben den für die Tumorklassifikation führenden zellulären epithelialen, seltener mesenchymalen Atypien. Im Zentrum steht die Bronchoskopie mit multiplen Zangenbiopsien. Zusätzlich können zytologische Bürstenpräparate gewonnen werden. Bei nicht passierbaren und biopsierbaren Stenosen oder nicht exakt lokalisierbaren Prozessen kann die Bronchialspülung zur Gewinnung von zytologischem Material herangezogen werden. Auch bietet die bronchoalveoläre Lavage oder die transbronchiale Lungenbiopsie (CT-gestützte Punktion) gute diagnostische Ergebnisse bei mehr diffus wachsenden bronchioloalveolären Karzinomen. Die Biopsien zur Abgrenzung des Tumors und zur Abklärung der Operabilität müssen in getrennten Gefäßen mit Angaben zur Lokalisation eingesandt werden. Erläuterungen zu B.2.1 Materialentnahme Es ist auf die Entnahme von ausreichend Material (mindestens 3 Zangenbiopsien) von der endoskopisch sichtbaren oder vermuteten Tumorlokalisation und auf eine adäquate Behandlung des Materials (keine Quetschartefakte, sofortige Fixation) hinzuwirken. Ähnlich ist bei den endo- oder transbronchialen bzw. perthorakalen mit Hohlnadeln-Biopsien gewonnenen Materialien zu verfahren. Sofern nicht Spezialuntersuchungen vorgesehen sind, soll die Fixation der Biopsien in 4% gepuffertem Formalin erfolgen. Erläuterungen zu B.2.2 Informationen des Pathologen Die Informationen an den Pathologen werden am zweckmäßigsten mit einem Formblatt übermittelt, das Raum für zusätzliche Informationen lässt, z. B. Lokalisation des Tumors und der entnommenen Proben, Angaben zur Familienanamnese oder bereits vorliegende molekularpathologische Befunde (siehe Abbildung 2).

13 13 von 36 Abbildung 1. Klinische Informationen zur histopathologischen Untersuchung von Zangenbiopsien und Stanzbiopsien der Lunge Angaben zur Entnahmelokalisation in einer schematischen Darstellung der Segmentbronchien (aus Hermanek 1995)

14 14 von 36 Abbildung 2. Formblatt für klinische Informationen zur histopathologischen Untersuchung von bronchoskopischen Biopsien (nach Drings et al. 2003a) Personaldaten Einsender Anamnese Anderes Malignom Nein Ja Falls ja, Lokalisation Weitere zusätzliche Angaben (Klartext) Wann Verdacht auf Berufserkrankung Nein Ja Falls ja, welche... Paraneoplastisches Syndrom Nein Ja Radiologische Befunde Hilusnahe (zentral-intermediäre Läsion) Peripherer Rundherd Diffus-infiltrierende (pneumonieähnliche) Läsion Untersuchungsmaterial Einsendungen Läsion Nr. 1 Läsion Nr. 2 Läsion Nr. 3 Läsion Nr. 4 Endobronchiale Zangenbiopsie Transbronchiale Stanzbiopsie Transbronchiale Feinnadelbiopsie Entnahmeort Hauptbronchus rechts Hauptbronchus links Intermediärbrochus Oberlappenbronchus rechts Oberlappenbronchus links Unterlappenbrochus rechts Unterlappenbronchus links Segmentbronchus rechts Segmentbronchus links Nummer eintragen } Zahl der Partikel Makroskopischer Typ der Läsion Schleimhautverdickung Knotig-sessil Polypoid/gestielt-polypös Ulzerös Szirrhös-stenosierend Datum Unterschrift

15 15 von 36 Erläuterungen zu B.2.5 Mikroskopische Bearbeitung Wichtig ist eine vollständige, sorgfältige Einbettung der Biopsien zur Erfassung auch multipler Biopsiepräparate nach Möglichkeit in einer Schnittebene. Sparsamer Umgang mit dem Untersuchungsgut ist notwendig, damit wertvolles Restmaterial für gezielte z. B. immunhistochemische Zusatzuntersuchungen nicht verloren geht. Serienschnitte bringen fast nie wesentliche Zusatzinformationen. Bemerkungen zu Färbungen: Die Primärdiagnose erfolgt immer am HE- Schnitt, der in 98% eine eindeutige Diagnose erlaubt. Elastica van Gieson-Färbungen sind hilfreich bei der Darstellung von Basalmembranstrukturen z.b. zur Abgrenzung Carcinoma in situ/invasives Karzinom und zur Stromacharakterisierung z.b. Stromamuster vermehrter elastischer Fasern in chronischen Atelektasen bei Adenokarzinomen sowie zur Beurteilung der Tumorinvasion der Pleura viszeralis. Erläuterungen zur Immunhistochemie: Für tägliche Biopsiebegutachtung von Lungentumoren grundsätzlich nicht erforderlich. Sie kann wertvoll sein zur Abgrenzung primärer Lungentumoren zu anderen Tumoren und Metastasen (Tabelle 1a, b). Beispiele: Kleinzelliges Karzinom versus malignes Lymphom (ca. 1%). Pulmonales Adenokarzinom versus Metastasen eines Mammakarzinoms. Bestimmung der Proliferationsrate in Karzinoidtumoren. Pleura: Abgrenzung primärer Mesotheliome zu wesentlich häufigeren Pleurametastasen von Adenokarzinomen - besonders peripheren Lungentumoren (Tab. 1c). Die für eine weitergehende Abgrenzung primärer bronchopulmonaler bzw. pleuraler Tumoren zu sekundären Neoplasien wertvollen Antikörper sind in den Tabellen 1a und 1b zusammengestellt. Tabelle 1a-c Tabelle 1a Antikörperpanel bei der Differentialdiagnose primärer und sekundärer bösartiger Lungentumoren. Antikörper für die Diagnostik primärer Lungentumoren Histomorphologischer Tumortyp Adenokarzinom Plattenepithelkarzinom Neuroendokrine Tumoren Kleinzelliges Karzinom _ Typische & atypische Karzinoide Großzelliges neuroendokrines Karzinom Antikörper TTF-1 Thyreoidaler Transkriptionsfaktor ProSP-B Vorstufe des SP-B SP-B Surfactantprotein Positiv mit Antikörpern gegen CK7 Kein spezifischer Marker Negativ mit Antikörpern gegen CK7 CD56 LCA negativ (DD Lymphom) Leucocvte Common Antigen Synaptophysin, Chromogranin, CD56 CD56

16 16 von 36 Tabelle 1b Antikörper für die Differentialdiagnose primärer Lungentumoren versus Lungenmetastasen extrathorakaler Tumoren Primärtumor Schilddrüsenkarzinom, papillär / follikulär Schilddrüsenkarzinom, medullär Mammakarzinom Nierenzellkarzinom Malignes Lymphom Prostatakarzinom Malignes Melanom Hodentumor Seminom, Hepatozelluläres Karzinom Kolorektales Karzinom Antigen Thyreoglobulin Calcitonin Hormonrezeptoren Östrogen- / Progesteronrezeptor PNRA Proximal Nephrogenic Antigen LCA Leucocyte Common Antigen CD3 T-Zell Marker CD20 B-Zell Marker PSA Prostata-spezifisches Antigen S-100, HMB45 PLAP Plazentare alkalische Phosphatase AFP Alpha Fetoprotein CK7, CK20 oder cdx2 Tabelle 1c Antikörperpanel bei der Differentialdiagnose primärer und sekundärer bösartiger Pleuratumoren. Antikörper Pleuramesotheliome Pleura- Pleurasar- Epitheloid Sarkomatoid karzinosen komatosen MNF116 Zytokeratine AE1/AE3 Zytokeratine Calretinin (+) - BMA (+) - - V9 Vimentin BerEP4 HEA (+) CD CEA TT F (Lunge) - A kt i n (+) (+) - + D e s m i n (+) (+) - + Myogenin CD S [+++ = regelmäßig positiv; ++ = häufig positiv; + = gelegentlich positiv; (+) = gelegentlich fokal positiv, - = in der Regel negativ]

17 17 von 36 Erläuterungen zu B.2.6 Mikroskopische Begutachtung Erläuterungen zur histologischen Typisierung: Adenokarzinome sind in den letzten Jahren häufigste Differenzierungsvariante besonders in peripheren Tumoren. Die Subtypisierung nach WHO (Travis et al. 2004) ist bisher ohne wesentliche klinische Relevanz. Plattenepithelkarzinome treten bevorzugt im intermediären und zentralen Bronchusbereich auf. Es finden sich oft Beziehungen zu bronchialen Präneoplasien/Carcinoma in situ. Grading: Grad 1 bis 3 bei Plattenepithelkarzinomen und Adenokarzinomen nur mit Zurückhaltung möglich, erhält nur bedingt klinische Relevanz. Nach der WHO-Klassifikation von 2004 (Tabelle 2) sind mehr als 50 Diagnosen nach den führenden histopathologischen Wachstumsmustern möglich. Aus klinischer Sicht ist aber zur Zeit allein die Frage kleinzellig oder nicht-kleinzellig" für das therapeutische Vorgehen von Interesse. Im Biopsiegut kann nur ein winziger Bruchteil des Gesamttumors zur Begutachtung gelangen. Es sind nur bedingt Rückschlüsse auf eine häufig vorliegende Heterogenität und somit möglicherweise unterschiedliche Tumorbiologie abzuleiten. Immunhistochemische Zusatzuntersuchungen sind nur bei besonderen Fragestellungen gezielt z. B. bei der Abgrenzung primärer bronchopulmonaler Neoplasien zu Metastasen oder zur Charakterisierung sinnvoll und aussagekräftig. Kleinzellige Karzinome: Nach der WHO-Klassifikation 1999 und 2004 werden nur noch typische kleinzellige und kombinierte kleinzellige Tumoren geführt. Neuroendokrine Tumoren: Als eigene Entität in der WHO-Klassifikation 1999 und 2004 mit typischen und atypischen Karzinoidtumoren und dem neuen Subtyp" des großzelligen neuroendokrinen Karzinoms geführt, vorwiegend basierend auf immunhistochemischen Zusatzbefunden. Die Unterscheidung zwischen typischem und atypischem Karzinoidtumor ist klinisch relevant: Bei typischem Karzinoidtumor T1N0 und eventuell T2N0 ist eine sparsame Resektion im Gesunden gerechtfertigt. Bei atypischen Karzinoiden ist eine radikale Therapie wie bei nichtkleinzelligen Karzinomen erforderlich [Drings et al. 2003a]. Bei den nichtkleinzelligen Tumoren haben die Adenokarzinome - besonders bei Frauen - in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Einordnung der neuen" Tumorgruppe auch nichtkleinzelliger Karzinome mit neuroendokrinen Differenzierungsmerkmalen bleibt für klinische Fragestellungen zur Zeit noch offen. Zusammenfassende Bemerkungen zur Biopsiediagnostik Die tägliche Biopsiediagnostik ist zur Zeit schwerpunktmäßig auf die Frage kleinzellige oder nicht-kleinzellige" bösartige Lungentumoren ausgerichtet. Bei der pathologisch-anatomischen Begutachtung sollte nach Möglichkeit der führende histogenetisch abzuleitende Tumortyp entsprechend der WHO-Klassifikation 2004 angegeben, das aber oft schon auch im Biopsiegut vorhandene heterogene Spektrum ebenfalls dokumentiert und ggf. kommentiert werden. Erläuterungen zu B.2.7 Dokumentation Eine der Basisdokumentation (Dudeck et al. 1999) entsprechende Klassifikation des Lungenkarzinoms umfasst folgende Sachverhalte: 1. Lokalisation des Primärtumors (einschließlich Seitenangabe) 2. Histologischer Tumortyp einschließlich Angaben über etwaige Bestätigungen der Tumorhistologie durch andere Institution(en) 3. Histopathologisches Grading 4. Anatomische Tumorausbreitung vor Therapie (Klinischer TNM-Befund)

18 18 von 36 Tabelle 2. WHO Klassifikation (2004) der Lungenkarzinome (Travis et al. 2004) Plattenepithelkarzinom in situ 8070/2 Sarkomatoides Karzinom 8033/3 Plattenepithelkarzinom 8070/3 Pleomorphes Karzinom 8022/3 Papillär 8052/3 Spindelzellkarzinom 8032/3 Klarzellig 8084/3 Riesenzellkarzinom 8031/3 Kleinzellig 8073/3 Karzinosarkom 8980/3 Basaloid 8083/3 Pulmonales Blastom 8972/3 Kleinzelliges Karzinom o.n.a. 8041/3 Karzinoidtumor o.n.a. 8240/3 Kombiniertes kleinzelliges Karzinom 8045/3 Typischer Karzinoidtumor 8240/3 Adenokarzinom 8140/3 Atypischer Karzinoidtumor 8249/3 Gemischer Subtyp 8255/3 (gut differenziertes Azinär 8550/3 neuroendokr. Karzinom) Papillär 8260/3 Bronchioloalveolär 8250/3 Speicheldrüsentumoren Nicht schleimbildend 8252/3 Mukoepidermoidkarzinom 8430/3 Schleimbildend 8253/3 Adenoid-zystisches Karzinom 8200/3 Nicht schleimbildend und 8254/3 Epithelial-myoepitheliales Karzinom 8562/3 schleimbildend oder unbestimmt Solides Adenokarzinom mit 8230/3 Schleimbildung Fetales Adenokarzinom 8333/3 Adenosquamöses Karzinom 8560/3 Muzinöses Karzinom 8480/3 Muzinöses Zystadenoca. 8470/3 Nichtkleinzelliges Karzinom 8046/3 Siegelringzellig 8490/3 Unklassifizierbares Karzinom 8010/3 Klarzelliges Adenokarzinom 8310/3 Großzelliges Karzinom 8012/3 Andere Großzelliges neuroendokr. Karzinom 8013/3 Kombiniertes großzelliges 8016/3* neuroendokrines Karzinom Basaloides Karzinom 8123/3 Lymphoepithelomähnliches Karzinom 8082/3 Klarzellkarzinom 8310/3 Großzelliges Karzinom mit 8014/3 rhabdoidem Phänotyp * Die Verschlüsselung dieses Tumortyps mit 8016/3 beruht auf einem Vorschlag der Organspezifischen Tumordokumentation [Wagner und Hermanek 1995] und nicht auf der WHO-Klassifikation.

19 19 von 36 Erläuterungen zu B.5 Die sorgfältige pathologisch-anatomische Aufbereitung von Operationspräparaten einschließlich der topographischen Zuordnung mediastinaler Lymphknotenstationen bilden die entscheidenden Grundlagen für die abschließende ptnm- Formel der pathologisch-anatomischen Begutachtung und damit die Basis für die gruppen- weise klinische Zuordnung nach den Stadien IA bis II- IA. Die histopathologische Charakterisierung und klinische Stadieneinteilung bilden die wesentliche Grundlage für Therapieregime z. B. nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und für Therapiestudien. In diesem Abschnitt sollen nur einige Aspekte hervorgehoben werden. Zu diesem Thema gibt es eine Reihe von Publikationen, in denen das Procedere und besondere Fragen detailliert sind (Allen 2000, Rosai 2004). Erläuterungen zu B.5.3 Makroskopische Beschreibung Die makroskopische Beschreibung und Diagnostik hat sich an den Maßgaben der TNM-Klassi fikation zu orientieren. Unter diesem Punkt B.5.3 ist wie auch unter den Abschnitten Makropräparation (siehe Abbildung 3), histologische Bearbeitung, Begutachtung und Dokumentation zwischen einem Minimalprogramm und einem erweiterten Programm zu unterscheiden. Erläuterungen zu B.5.4 Minimalprogramm der Makropräparation Das Minimalprogramm der Makropräparation muss gewährleisten, dass die notwendigen Klassifikationen wie in Abbildung 5 zusammengefasst, dokumentiert werden können. Erläuterungen zu B.5.2 Informationen des Pathologen Die Informationen an den Pathologen werden am zweckmäßigsten mit einem Formblatt übermittelt, das Raum für zusätzliche Informationen lässt, z.b. Angaben zur präoperativen Therapien oder vorliegende Metastasen (siehe Abbildung 7). Abbildung 3. Schema zur Probenentnahme und Dokumentation

20 20 von 36 Abbildung 4 Lymphknoten-Mapping in Anlehnung an Naruke [Naruke et al., 1978] Bei den Operationspräparaten lassen sich verschiedene Typen unterscheiden: 1) Ausmaß der Lungenresektion (Enukleation) Keilresektion oder atypische Segmentresektion Anatomische Segmentresektion Lobektomie Bilobektomie Pneumonektomie Pleuropneumonektomie 2) Erweiterung am Bronchialbaum Vollmanschette Teilmanschette Bifurkationsresektion Trachealresektion Sonstige (genauere Angabe) 3) Erweiterung am Gefäßbaum Arteria pulmonalis V. pulmonalis V. azygos V. cava superior Intraperikardiale Absetzung 4) Sonstige Erweiterung Vorhofperikard Zwerchfell Parietale Pleura Brustwand Laparotomie Sonstige (genauere Angabe)

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000.

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000. Lungenkrebs (1) Epidemiologie: Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) gehört zu den häufigen Krebserkrankungen. Das Robert- Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diese Empfehlungen wurden erstellt von: M. Thomas (federführend), Münster U. Gatzemeier, Großhansdorf R. Goerg,

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom

Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom (Dr. M. Lenhard) Nach der Operation wird das entnommene Gewebe vom Pathologen unter dem Mikroskop genauer untersucht. Dabei werden verschiedene Parameter

Mehr

Maligne Lungenerkrankungen

Maligne Lungenerkrankungen Maligne Lungenerkrankungen Marc Harth, H. Jost Achenbach Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe- Universität, Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, Med. Klinik I, Abt.

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Allgemeingültige Kodierungen (1)

Allgemeingültige Kodierungen (1) Allgemeingültige Kodierungen (1) Diagnosesicherung, Art der: Verfahren mit der höchsten Aussagekraft ist anzugeben: A D H K S X Z Autoptisch Nur durch Leichenschauschein (DCO-Fall: Death CertificateOnly

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München

VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Manual Tumoren der Lunge und des Mediastinums VII 2011 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München Ätiologie des Lungenkarzinoms (K. Häußinger, W. Gesierich)...................................................

Mehr

Angewandte klinische Molekularpathologie Teil I

Angewandte klinische Molekularpathologie Teil I 432. Tutorial der Deutschen Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie e.v. Angewandte klinische Molekularpathologie Teil I am 20. September 2014 von Prof. Dr. med. Reinhard Büttner, Köln Prof.

Mehr

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011

SOP Diagnostik und Therapie Lungenkarzinom (NSCLC/SCLC) und Pleuramesotheliom Datum: 12.09.2011 Dieser Behandlungspfad stellt eine knappe übersichtliche Darstellung der Therapiestrategien im LTZ dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wir auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom

Mehr

Der pulmonale Rundherd. Dr.S.Bäumer

Der pulmonale Rundherd. Dr.S.Bäumer Der pulmonale Rundherd Dr.S.Bäumer Frau G., E. 67 J. 06/11 Belastungsdyspnoe. Rö Th beim Pulmologen: li. pulmon. Rundherd RF: Nikotinabusus bis vor einigen Jahren Herr W., P., 51. J. 05/2000 M. Hodgkin

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Aus der Evangelischen Lungenklinik Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Evangelischen Lungenklinik Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION 1 Aus der Evangelischen Lungenklinik Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Infiltration der Lymphknotenkapsel beim nicht-kleinzelligen

Mehr

Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und ProGRP

Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und ProGRP Aus dem Institut für Klinische Chemie Klinikum Großhadern der Universität München Komm. Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. D. Seidel Differentialdiagnose beim Lungenkarzinom durch CEA, CYFRA 21-1, NSE und

Mehr

Gunther Alfons Öhlschläger

Gunther Alfons Öhlschläger Einflussfaktoren für die Überlebenszeit von Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIb, IIIa und IIIb unter einem neoadjuvanten Therapiekonzept Gunther Alfons Öhlschläger

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

Husten und Hämoptysen

Husten und Hämoptysen Husten und Hämoptysen Ein 54-jähriger Postbote klagt über produktiven Husten mit bräunlichem Auswurf, der sich seit zwei Monaten hartnäckig halte, sowie über eine neu aufgetretene, belastungsabhängige

Mehr

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005 Freitag, 18. März 2005, Raum Einstein II, 08:15 10:00 Freie Vorträge Sektion Pneumologische Onkologie Diagnostik des Lungenkarzinoms Vorsitz: Ukena D/Bremen, Schönfeld N/Berlin V422 Kann das dosisäquivalente

Mehr

Nuklearmedizinisch-Pathologische Korrelation des Lungen-Adenokarzinoms

Nuklearmedizinisch-Pathologische Korrelation des Lungen-Adenokarzinoms Universitätsspital Zürich Klinik für Nuklearmedizin Direktor: Prof. Dr. med. et Dr. rer. nat. Gustav K. von Schulthess Arbeit unter Leitung von: Prof. Dr. med. Hans C. Steinert (Klinik für Nuklearmedizin)

Mehr

Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms

Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Aus dem Institut für Klinische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München Komm. Vorstand: Prof. Dr. med. Dr. h.c. D. Seidel Die prognostische Aussagekraft onkologischer Biomarker im operablen Stadium

Mehr

Radiotherapie des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC)

Radiotherapie des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) Refresherkurs Bronchialkarzinom DEGRO 2009 Bremen Radiotherapie des nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) Ch. Rübe Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Universität des Saarlandes, Homburg/Saar

Mehr

Positronenemissionstomographie (PET) bei

Positronenemissionstomographie (PET) bei Positronenemissionstomographie (PET) bei 1. Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen 2. Nachweis von Rezidiven (bei

Mehr

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms L u n g e n k l i n ik Multimodale Therapie des Nicht-Kleinzelligen Bronchialkarzinoms Anschrift für die Verfasser: PD Dr. med. Erich Stoelben Lungenklinik Kliniken der Stadt Köln ggmbh Ostmerheimer Str.

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Gemeinschaftspraxis für Pathologie Prof. Dr. med. Axel Niendorf Arzt für Pathologie

Gemeinschaftspraxis für Pathologie Prof. Dr. med. Axel Niendorf Arzt für Pathologie Gemeinschaftspraxis für Pathologie Prof. Dr. med. Axel iendorf Arzt für Pathologie UTERUCHUG DER PROGOE BEI PATIETE MIT MALIGE LUGETUMORE AU DEM KRAKEHAU GROHADORF I ABHÄGIGKEIT VO TM-TADIUM, HITOLOGIE

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig

Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig Projektgruppe Mammakarzinome Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Symposium 10.10.2009 Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig Was ist neu?

Mehr

Positronenemissionstomographie (PET) bei

Positronenemissionstomographie (PET) bei Positronenemissionstomographie (PET) bei 1. Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Detektion von Fernmetastasen 2. Nachweis von Rezidiven (bei

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie

Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie Austrian Breast Cancer Study Group ÖSTERREICHISCHE KREBSHILFE HEFT 5:2009 Bronchialkarzinom: State of the art in Diagnostik und Therapie zusammengestellt von Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto Burghuber und Univ.-Prof.

Mehr

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Meinen Befund verstehen Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Inhalt Vorwort 4 Befund 6 Lokalisation 8 TNM-Klassifikation 10 Tumorgröße 10 Lymphknotenstatus 12 Wächterlymphknotenbiopsie 14 Metastasierung

Mehr

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke")

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen (Rätselecke) Protokoll des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke") Samstag, den 20. November 2010 9.30 Uhr c.t. bis 14 Uhr Ort: Hörsaal S im Theoretischen Institut II der Medizinischen Hochschule

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Thomas Duell, Gauting Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Lungenkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung, die Prognose ist trotz aller Forschungsanstrengungen

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

erhalten und ggf. reanastomosiert werden (bronchoplastische Operationen). Die komplette ipsilaterale Lymphknotendissektion

erhalten und ggf. reanastomosiert werden (bronchoplastische Operationen). Die komplette ipsilaterale Lymphknotendissektion Stadienabhängige chirurgische des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms Hans Hoffmann Zusammenfassung Bei jedem Patienten mit lokoregionär begrenztem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom sollte die chirurgische

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. W.

Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. W. Aus der Chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. W. Hohenberger Durchgeführt in der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC)

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Grundlagen und Praxis OA Dr. rer. pol. O. Zaba 31. Mai 2010 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje

Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. der Universität Würzburg. Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. M. Flentje Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Klinische Ergebnisse dieser innovativen

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

STELLENWERT DER RADIKALEN LYMPHADENEKTOMIE IN DER CHIRURGISCHEN BEHANDLUNG DES NICHT- KLEINZELLIGEN BRONCHIALKARZINOMS

STELLENWERT DER RADIKALEN LYMPHADENEKTOMIE IN DER CHIRURGISCHEN BEHANDLUNG DES NICHT- KLEINZELLIGEN BRONCHIALKARZINOMS STELLENWERT DER RADIKALEN LYMPHADENEKTOMIE IN DER CHIRURGISCHEN BEHANDLUNG DES NICHT- KLEINZELLIGEN BRONCHIALKARZINOMS Von der Medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Leitlinie Mammapathologie. 3. Aufl age, 2012

Leitlinie Mammapathologie. 3. Aufl age, 2012 1 von 47 Leitlinie Mammapathologie Auszug aus der Interdisziplinären S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms 3. Aufl age, 2012 2 von 47 1 VORWORT Die vorliegenden Empfehlungen

Mehr

Die thorakoskopische onkologische Lobektomie

Die thorakoskopische onkologische Lobektomie Die thorakoskopische onkologische Lobektomie Erarbeitung einer standardisierten Operationsmethode Habilitationsschrift zur Erlangung der Lehrbefähigung für das Fach Chirurgie vorgelegt dem Fakultätsrat

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des. Lungenkarzinoms

Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des. Lungenkarzinoms Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des Lungenkarzinoms erstellt von der Arbeitsgruppe Lungenkarzinom und verabschiedet im OSP-Kolloquium am 13.12.2011 OSP-Leitlinien 2011/2012 Lungenkarzinom

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Klinik für Thoraxchirurgie und intrathorakale Gefäßchirurgie. Informationen für Mediziner. Bronchialkarzinome

Klinik für Thoraxchirurgie und intrathorakale Gefäßchirurgie. Informationen für Mediziner. Bronchialkarzinome Klinik für Thoraxchirurgie und intrathorakale Gefäßchirurgie Informationen für Mediziner Chefarzt: Prof.Dr.med. Martin Teschner (HUST Wuhan) Telefon (04221) 99-4263, Telefax (04221) 99-4265 E-Mail: teschner.martin@klinikum-delmenhorst.de

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Richtige Abklärung beim Lungenkarzinom

Richtige Abklärung beim Lungenkarzinom Richtige Abklärung beim Lungenkarzinom Diagnostik und rationales Staging David F. Heigener Onkologischer Schwerpunkt Krankenhaus Großhansdorf D.heigener@kh-grosshansdorf.de Krankenhaus Großhansdorf: Onkologischer

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Das Bronchialkarzinom

Das Bronchialkarzinom Das Bronchialkarzinom Michael Rolf Müller, Abteilung für Herz-Thorax Chirurgie Epidemiologie Prognose Ein großer Anteil der neu entdeckten Brochialkarzinomfälle nimmt einen fatalen Verlauf. Das Fünfjahresüberleben

Mehr

Therapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms

Therapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft [Informationszentrum für Standards in der Onkologie,

Mehr

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Meinen Befund verstehen Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Inhalt Vorwort 4 Befund 6 Lokalisation 8 10 Tumorgröße 10 Lymphknotenstatus 12 Wächterlymphknotenbiopsie 14 Metastasierung 16 Grading 18 Hormonrezeptorstatus

Mehr

Morphologische und molekulare Diagnostik des Lungenkarzinoms Iver Petersen

Morphologische und molekulare Diagnostik des Lungenkarzinoms Iver Petersen ÜBERSICHTSARBEIT Morphologische und molekulare Diagnostik des Lungenkarzinoms Iver Petersen ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Das Lungenkarzinom ist die am häufigsten zum Tode führende Tumorerkrankung in Deutschland.

Mehr

Onkologische PET / CT Untersuchungen. Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens

Onkologische PET / CT Untersuchungen. Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens Onkologische PET / CT Untersuchungen Erste Erfahrungen mit dem Biograph 6 PET/CT von Siemens Der physikalische Hintergrund der PET- Bildgebung Positronenstrahler haben eine kurze Halbwertszeit. Beim Zerfall

Mehr

3.1 Die Kultur normaler humaner Bronchialepithelzellen. 3.1.2 Die selektive Gewinnung und Kultivierung normaler humaner Bronchialepithelzellen

3.1 Die Kultur normaler humaner Bronchialepithelzellen. 3.1.2 Die selektive Gewinnung und Kultivierung normaler humaner Bronchialepithelzellen 3 Ergebnisse 3.1 Die Kultur normaler humaner Bronchialepithelzellen 3.1.1 Übersicht der gewonnenen Resektate Von 3 Patienten, die sich ab Juni 1997 bis Juni 1999 einem thoraxchirurgischen Eingriff in der

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität

Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität Maßnahmen zur Verbesserung der Datenqualität in der Klinischen Landesregisterstelle des Krebsregisters Baden-Württemberg 11. DVMD Fachtagung, 17.02.2011 Regina Schönthaler, Klinische Landesregisterstelle

Mehr

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Dr. med. Alexander Markus Frauenklinik Kantonsspital St. Gallen Einleitung Typ I: östrogenabhängig (ca. 80%) Endometrioides Adeno-Ca (60% aller Ca) Typ II:

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Schilddrüsen/Nebenschilddrüsen-Chirurgie. Stellenwert der minimal-invasiven. Chirurgie in der. Zürcher-Unterländer-Symposium 2014

Schilddrüsen/Nebenschilddrüsen-Chirurgie. Stellenwert der minimal-invasiven. Chirurgie in der. Zürcher-Unterländer-Symposium 2014 Zürcher-Unterländer-Symposium 2014 Stellenwert der minimal-invasiven Chirurgie in der Schilddrüsen/Nebenschilddrüsen-Chirurgie Dr. A. Bühler, LAe Endokrinologie Dr. G. Wille, LA Chirurgie Spital Bülach

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Joke Tio Bereich Senologie, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster Mammakarzinom

Mehr

Ein Entwurf für Mamma- und Prostatakarzinome

Ein Entwurf für Mamma- und Prostatakarzinome Etablierung einer organspezifischen Tumordokumentation in Klinischen Krebsregistern Ein Entwurf für Mamma- und Prostatakarzinome K. Strelocke, C. Werner, H. Kunath 12. Augustusburger Gespräche - KKR/TZD-Organspezifische

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC)

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) Verantwortlich: M. Bischoff, Prof. Nestle, Prof. Passlick, Dr. Wiesemann, Prof. Waller Freigabe : interdisziplinärer Qualitätszirkel ZTT Version 3.1 gültig bis

Mehr

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren EXTRACRANIELLE STEREOTAKTISCHE RADIOTHERAPIE (ESRT) AKZENTE 1/07 Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren Meistens wird eine Strahlentherapie als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen

Mehr

Pathologie. Mamma-Manual. Recklinghausen. 5. aktualisierte Auflage PATHOLOGISCHES INSTITUT

Pathologie. Mamma-Manual. Recklinghausen. 5. aktualisierte Auflage PATHOLOGISCHES INSTITUT Pathologie Recklinghausen Pathologisches Institut Mühlenstr. 31 45659 Recklinghausen Tel.: 02361 93 00-0 Fax: 02361 93 00-93 www.pathologie-re.de Mamma-Manual 5. aktualisierte Auflage Stand: Juli 2014

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Epidemiologie Häufigste Krebserkrankung der Frau (7-10%) 29 % Anteil aller Krebserkrankungen Die relative 5-Jahres-Überlebensrate lag

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr