Master of Science in Angewandter Psychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Science in Angewandter Psychologie"

Transkript

1 Studienführer Master of Science in Angewandter Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Klinische Psychologie Zürcher Fachhochschule

2 Master of Science in Angewandter Psychologie

3 3 Vorwort 04 Das Studium in Angewandter Psychologie 06 Unsere Ausrichtung 09 Berufsbefähigung und Tätigkeitsfelder 12 Aufbau des Studiums 16 Zulassungsbedingungen und -verfahren 21 Eignungsabklärung 22 Allgemeine Informationen 23 Termine 23 ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 24 Departement Angewandte Psychologie 24 Adresse und Lageplan 35 Aktuelle Informationen finden Sie auch unter

4 Master of Science in Angewandter Psychologie Vorwort Das Masterstudium in Angewandter Psychologie qualifiziert zum Berufseinstieg als Psychologin oder Psychologe. Von den insgesamt 460 Studierenden an unserem Departement befinden sich 140 Personen im Masterstudiengang. Die Studierenden lernen einander und die Dozierenden nicht nur als Fachleute, sondern auch als Menschen kennen. Unsere Masterstudierenden haben als ersten Teil ihres Studiums entweder bei uns oder an einer anderen Hochschule einen Bachelor in Psychologie oder Sonderpädagogik erworben. Es treffen Persönlichkeiten mit vielfältigen beruflichen Hintergründen und Bildungsverläufen aufeinander, und berufliche Kompetenzen werden praxisnah erarbeitet. Der Hochschulcampus Toni-Areal in Zürich-West bietet einen dynamischen Kontext für Studium, Forschung, Begegnung und Kultur. Bei uns ausgebildete Psychologinnen und Psychologen sind in allen Feldern der Berufswelt tätig. Studium und Forschungsschwerpunkte sind so angelegt, dass wir Kompetenzen vermitteln und neues Wissen generieren, das sowohl für die Unterstützung von Menschen mit psychischen Problemen als auch für die Förderung von psychischer Gesundheit und produktiver Zusammenarbeit in allen Anwendungsfeldern genutzt werden kann. Bei uns steht das Individuum mit seinen Potenzialen und Entwicklungsaufgaben im Zentrum, und neben der Ausbildung der fachlichen und methodischen Kompetenzen ist uns bei den Studierenden die Förderung der Selbst- und Sozialkompetenzen ein grosses Anliegen. Die Gestaltung von Kontexten wie Unternehmenskultur und

5 5 Führungsleitsätzen wird daraufhin untersucht, wie sie die Individuen in den verschiedensten Lebensbereichen unterstützt. Präventionskampagnen, Verkehrssysteme, Umweltverhalten, Medienumgang und Beratungsmethoden werden aus psychologischer Perspektive analysiert und weiterentwickelt. Die gesunde Entwicklung vom Säugling bis zum alten Menschen wird in den Blick genommen. Mit dem IAP Institut für Angewandte Psychologie führen wir am Departement zudem eine traditionsreiche Einrichtung, welche das in Studium und Forschung bearbeitete Wissen und Können Tag für Tag erfolgreich in die Praxis umsetzt. Wir pflegen nationale und internationale Partnerschaften, die uns mit der wissenschaftlichen Community und den brennenden Fragen der Gesellschaft vernetzen. Die Dozierenden, Forschenden und Studierenden des Departements bilden ein Team, das die Psychologie weiterentwickelt und für neue Anwendungen erschliesst. Wir freuen uns, wenn Sie sich mit uns auf diesen Weg machen. Prof. Dr. Daniel Süss Abteilungsleiter Studium & Forschung Prof. Dr. Barbara Schmugge Studienleiterin

6

7 7 Das Studium in Angewandter Psychologie Angewandte Psychologie was ist das? Was zeichnet das Studium aus? Was wird dort gelehrt? Was wird aus den Absolventinnen und Absolventen? Diese und weitere Fragen werden im vorliegenden Studienführer in kurzer Form beantwortet. An den Informationsveranstaltungen und auf unserer Website werden vertiefende Informationen angeboten. Angewandte Psychologie was ist das? Die Angewandte Psychologie befasst sich nach Prof. Dr. Hans Biäsch ( ), einem der ganz grossen Pioniere auf diesem Gebiet, mit der «psychologisch richtigen Anwendung psychologischer Erkenntnisse und Methoden im Hinblick auf praktische Problemlösungen». In den Anfangsjahren waren dies hauptsächlich Probleme wie zum Beispiel die Abklärung der Eignung für Arbeitsstellen mit bestimmten Anforderungen an den Menschen. Heutzutage stammen die Fragestellungen nicht nur aus dem Bereich der Arbeits- und Organisationspsychologie, sondern auch aus den klassischen Bereichen wie Klinische Psychologie, Pädagogische Psychologie und Verkehrspsychologie sowie aus neuen Disziplinen wie Medien- und Umweltpsychologie. Das heisst, nebst dem immer währenden Bedürfnis, zum Beispiel psychische Krankheiten zu verstehen und zu heilen, versucht die Angewandte Psychologie auch Lösungen für jeweils aktuelle Probleme zu finden, wie zum Beispiel über den richtigen Umgang Jugendlicher mit neuen Medien, oder Fragen nach Gesundheitsförderung in Unternehmen und dem Umweltverhalten von Menschen nachzugehen. Mit der Angewandten Psychologie bewegte man sich somit von der reinen Forschung, als die sich die wissenschaftliche Psychologie ursprünglich betrachtete, hin zur Anwendung und Nutzbarmachung psychologischer Erkenntnisse in der Praxis. Somit leistet die Angewandte Psychologie einen grossen Beitrag für die Weiterentwicklung und das Wohlergehen der Gesellschaft, von Organisationen, Teams und Einzelpersonen.

8 Master of Science in Angewandter Psychologie Besonderheiten des Departements Angewandte Psychologie Die Wurzeln des Studiums am Departement Angewandte Psychologie gehen bis in das Jahr 1937 zurück, als Hans Biäsch das Seminar für Angewandte Psychologie am IAP gründete. Hier wurden erstmalig um dem gesteigerten Bedarf nach Dienstleistungen wie Berufseignungsabklärung (z.b. von Tramchauffeuren) gerecht zu werden in einem zweijährigen Studiengang Psychologinnen und Psychologen ausgebildet. Seit den Anfängen hat sich viel am Berufsbild der Angewandten Psychologinnen und Psychologen geändert von einfachen Hilfskräften hin zu anerkannten Fachexperten. Zugleich hat die ursprüngliche Idee einer Hochschulbildung immer noch ihre Gültigkeit, die auch für Personen ohne gymnasiale Matura zugänglich ist und auf wissenschaftlicher Grundlage, insbesondere anwendungs- und praxisorientierter Forschung, konkrete berufliche Qualifikationen vermitteln will. So schafft es das Departement Angewandte Psychologie, sich gleichzeitig immer weiterzuentwickeln, den aktuellen Bedürfnissen und Strömungen der Angewandten Psychologie Rechnung zu tragen und eine praxisnahe und marktorientierte, wissenschaftlich fundierte Ausbildung zu bieten, ohne die Wurzeln und die Ursprünge zu vergessen. Es studieren ca. 320 Bachelor- und 140 Masterstudierende am Departement Angewandte Psychologie. Der Bachelor- sowie der Masterstudiengang wurden 2010 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) akkreditiert.

9 9 Unsere Ausrichtung Unser Ziel ist es, auf wissenschaftlicher Basis thematisch breit ausgerichtete Psychologinnen und Psychologen mit hoher Handlungskompetenz auszubilden. Dieses generalistische Profil, das an keiner anderen Fachhochschule in der Schweiz angeboten wird, wird durch eine individuelle Spezialisierung in Arbeits- und Organisationspsychologie, Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie oder Klinischer Psychologie ergänzt. Dies sowie die zusätzliche Qualifizierung zu anwendungsorientierter Forschung führen zu einer hohen Akzeptanz und einer arbeitsmarktgerechten Mobilität unserer Absolventinnen und Absolventen. Beruflicher Erfolg gründet jedoch auch massgeblich auf gut entwickelte Selbst- und Sozialkompetenzen. Daher wird in unserer Ausbildung zum Beispiel grosser Wert gelegt auf die kritische Selbstreflexion oder die Fähigkeit, sich in sozialen Systemen und Organisationen zu bewegen. Theoretische und methodische Grundlagen Sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium vermittelt unsere Ausbildung die Grundlagen der wissenschaftlichen Psychologie. Die Psychologie befasst sich mit der Beschreibung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens. Spezifisch geht sie dabei Fragen nach wie: Wie sehen wir? Wie funktioniert unser Gedächtnis? Wie denken, urteilen und entscheiden wir? Wie verhalten wir uns in sozialen Kontexten? Was sind psychische Störungen und wie entstehen diese? Die wissenschaftliche Psychologie verlangt nun, dass die formulierten theoretischen Annahmen empirisch überprüft werden können, und grenzt sich dadurch von der Alltagspsychologie ab. Das heisst, Annahmen müssen von Aussenstehenden jederzeit replizierbar sein. Zudem geht es um objektive und allgemeingültige Gegebenheiten, die nicht zuletzt systematisch mit Hilfe von Experimenten (Fragebogen, Beobachtung) gewonnen wurden. Das Kennenlernen der Forschungsmethoden (inkl. Statistik) der Psychologie nimmt daher eine wichtige Rolle in der Ausbildung ein.

10 Master of Science in Angewandter Psychologie Methoden für die berufliche Praxis Aufbauend auf den Kenntnissen wissenschaftlicher Kriterien werden die Studierenden zur Förderung der Handlungskompetenz breit in die diagnostische Vielfalt eingeführt, wobei die Spannbreite von metrischen (messenden) hin zu projektiven (interpretativen) Verfahren führt und schliesslich eine Perspektivenvielfalt angestrebt wird. Hierbei ist es uns ein Anliegen, dass nicht nur die Praxisrelevanz berücksichtigt, sondern ebenso eine alternative und offene Denkweise gefördert wird. Dies impliziert, dass die Methodenkenntnisse auch in der Anwendung gelehrt werden. Dieser integrierende Umgang, bei dem auch die Selbst- und Sozialkompetenz zum Zuge kommt, äussert sich ebenso bei den Interventionsmodulen. So lernen die Studierenden beispielsweise bei der Gesprächsführung ein Instrumentarium kennen, welches adäquat und empathisch auf das Gegenüber bezogen zum Einsatz kommt. Die drei Vertiefungsrichtungen Neben den wissenschaftlichen Grundlagen und den Methodenkompetenzen können unsere Masterstudierenden eine von drei Vertiefungsrichtungen wählen. Aus anderen Vertiefungsrichtungen werden gemäss dem angestrebten persönlichen Kompetenzprofil ergänzend Wahlmodule belegt. Diese Vertiefungsrichtungen decken zentrale Gebiete der Angewandten Psychologie ab und ermöglichen unseren Absolvierenden, sich im gewählten Bereich ein Expertenwissen sowie Handlungskompetenzen anzueignen und den Grundstein für ihre spätere Tätigkeit zu legen. Sie können zwischen den folgenden drei Vertiefungsrichtungen wählen: Arbeits- und Organisationspsychologie Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Klinische Psychologie

11 11 Vielfältige Didaktik Unsere Studierenden arbeiten während des Studiums in verschiedenen Lernsettings. Die allgemeinen Vorlesungen finden in der Regel in Klassen von ca. 50 Personen statt. Vertiefungsmodule, Seminare, praktische Übungen und Projekte umfassen weniger Studierende. Projekte, Praktika und Masterarbeiten können auch in Zusammenarbeit mit Forschungsgruppen des Departements oder am IAP durchgeführt werden. Eine abwechslungsreiche Didaktik bietet die Basis für den nachhaltigen Lernerfolg, welcher mittels Prüfungen, schriftlicher Arbeiten, Präsentationen etc. überprüft wird. Internationale Anerkennung des Studiums Die 1999 angestossene Bologna-Reform treibt die europaweite Harmonisierung von Studiengängen und -abschlüssen voran. Das Ziel dabei ist die internationale Mobilität der Studierenden. Im Rahmen dieser Reform wendet auch die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften das ECTS-Punktesystem an. Dieses einheitliche System zur Erfassung und Verwaltung von Studienleistungen bietet die Grundlage der gewünschten Mobilität der Studierenden innerhalb Europas und es lassen sich so Semester, Prüfungen und Leistungen, die an einer ausländischen Hochschule erlangt wurden, vergleichen, anerkennen und transferieren. Zusätzlich verfügt das Department Angewandte Psychologie über Kooperationsvereinbarungen mit einer Reihe von Fachhochschulen und Universitäten in Europa, Kanada und den USA. Es bestehen auch Kooperationskontakte in Israel, Singapur, China und Indien. Den Studierenden ermöglicht dies, von einem attraktiven ergänzenden Angebot zu profitieren und innerhalb ihres Studiums ein Austauschsemester im Ausland zu absolvieren. Ein solches Auslandsemester ist eine wertvolle und bereichernde Erfahrung, welche von Seiten der Hochschule empfohlen und unterstützt wird.

12

13 13 Masterstudium: Die letzte Etappe auf dem Weg zur Psychologin und zum Psychologen Berufsbefähigung und Titelschutz Der Bachelorabschluss beinhaltet eine grundlegende wissenschaftliche Bildung im Studienfach Angewandte Psychologie, aber noch keine Qualifikation zur selbstständigen Berufsausübung. Dafür erforderlich ist ein abgeschlossenes Masterstudium. Mit dem Bundesgesetz über die Psychologieberufe (PsyG), welches am 1. April 2013 in Kraft getreten ist, werden für die gesundheitspolitisch wichtigen Psychologieberufe gesamtschweizerisch verbindliche Standards in Sachen Aus- und Weiterbildung sowie Berufsausübung gesetzt. Damit gelten auch für die Psychologieberufe hohe Qualitätsanforderungen, wie sie zum Beispiel für die universitären Medizinalberufe selbstverständlich und in einem Bundesgesetz verankert sind. Dies bedeutet, dass es erst mit dem Masterabschluss erlaubt ist, den Titel «Psychologin» oder «Psychologe» zu tragen. Die Masterabsolventen/-innen können ordentliches Mitglied der Berufsverbände wie dem Schweizerischen Berufsverband für Angewandte Psychologie SBAP und der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP werden. Sie können zudem das European Certificate in Psychology (EuroPsy) der European Federation of Psychologists Associations (EFPA) erwerben. Tätigkeitsfelder Zu zentralen psychologischen Feldern, in denen unsere Absolventinnen und Absolventen nach dem Masterabschluss tätig sind, sind auf der Website des Departements ausgewählte Videoportraits zu finden. Siehe

14 Master of Science in Angewandter Psychologie Vertiefung Arbeits- und Organisationspsychologie: Diese Vertiefungsrichtung bereitet auf unternehmens- und arbeitsbezogene psychologische Tätigkeiten vor wie beispielsweise: Human Resource Management Personalentwicklung Organisationsentwicklung Führungsentwicklung und Persönlichkeitsentwicklung im beruflichen Feld Coaching und Lernen Trainings Managementdiagnostik (Personalauswahl) Prozessoptimierungen Betriebliche Gesundheitsförderung Vertiefung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie: Hier steht der Mensch in seiner psychosozialen Persönlichkeitsentwicklung über die gesamte Lebensspanne im Zentrum. Mögliche Tätigkeitsfelder sind: Schulpsychologie Berufs- & Laufbahnberatung Erziehungsberatung Familien- und Paarberatung Beratung in Lebenskrisen Psychologische Frühförderung und Prävention Konfliktberatung Gerontopsychologische Beratung Lebensberatung Beratung zum Umgang mit Medien

15 15 Vertiefung Klinische Psychologie: Die Lehrveranstaltungen dieser Vertiefungsrichtung qualifizieren für eine Tätigkeit in der Klinischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychologie. Daraus ergeben sich folgende Tätigkeitsfelder resp. Institutionen, in denen man mitarbeiten kann: Psychiatrische Kliniken Psychosomatische Kliniken/Abteilungen Ambulatorien verschiedener Art Praxis (Einzel-, Gemeinschafts-; intra- oder interdisziplinär) Beratungsstellen Bildungsinstitutionen (Uni, FH, HF etc.) Kinder- und jugendpsychiatrische Institutionen Fachtitel Für eine Reihe von psychologischen Berufen (z.b. Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychologie) ist nach dem Masterabschluss noch eine mehrjährige Zusatzausbildung zum Erwerb eines Fachtitels nötig. Diese Fachtitel sind vom Bundesgesetz über die Psychologieberufe (PsyG) vom 1. April 2013 geschützt und dürfen erst nach Erhalt des Diploms getragen werden. Promotion Nach dem erfolgreichen Masterabschluss in Angewandter Psychologie an der ZHAW kann auch ein Doktorat in Psychologie an einer Universität in der Schweiz oder im Ausland angestrebt werden.

16

17 17 Aufbau des Masterstudiums Vollzeit- oder Teilzeit-Masterstudium Das Masterstudium an der ZHAW kann sowohl im Vollzeit- als auch im Teilzeitmodus besucht werden. Aufgrund dieser Tatsache ist der individuell zusammengestellte Studiumsverlauf ideal für Studierende, welche einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder familiäre Verpflichtungen haben. Der Arbeitsaufwand beträgt 120 ECTS-Kreditpunkte. Die Regelstudienzeit für das Vollzeitstudium beträgt zwei Jahre bzw. vier Semester (ca. 30 ECTS pro Semester). In der Teilzeitvariante beträgt die Studienzeit ca. drei Jahre bzw. sechs Semester (ca. 21 ECTS pro Semester). Der Unterricht findet in der Regel montags bis freitags statt. Anfangs der Woche finden jeweils die Pflichtfächer statt. Der Rest der Woche ist für die Wahlmodule reserviert. Der Beginn für das Masterstudium ist jeweils das Herbstsemester (Kalenderwoche 38). Modularer Aufbau Das Studium ist modular aufgebaut. Module sind thematisch voneinander abgegrenzte Einheiten. Ein Modul kann aus einem oder mehreren Kursen bestehen. Diese Kurse decken die verschiedenen Inhalte bzw. Schwerpunkte des Modulthemas ab. Jedes Modul wird einzeln abgeschlossen, indem in den einzelnen Kursen ein Leistungsnachweis (schriftliche Prüfung, Arbeiten, Präsentationen, Präsenz etc.) erbracht wird. Für jedes erfolgreich abgeschlossene Modul wird eine festgelegte Anzahl an ECTS-Punkten vergeben. Für den Masterabschluss müssen die Studierenden 120 ECTS-Punkten vorweisen können. Das Modulverzeichnis für den Masterstudiengang finden Sie auf der folgenden Seite.

18 Master of Science in Angewandter Psychologie Modulverzeichnis Master ECTS- Semester Modul Punkte 1. Semester Grundlagen Ringvorlesung Angewandte Psychologie I 3 Forschungsmethoden Testkonstruktion 3 Qualitative & quantitative Methoden III 5 Diagnostik Vertiefung Diagnostik 5 Intervention Intervention IV 5 Vertiefung Arbeits- und Organisationspsychologie Organisations- & Managementwissenschaft: 6 Psychologische, soziologische und ökonomische Theorien von Organisationen Einführung in Organisational Behaviour Fallstudien aus Industrie und Wirtschaft Individuum, Wirtschaft, Gesellschaft 3 Vertiefung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Spezialgebiete der angewandten Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie I 3 Schulpsychologie I 3 Beratungsfelder der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie I 3 Vertiefung Klinische Psychologie Methoden in der Klinischen Psychologie I 3 Spezielle Gebiete und Fragestellungen der Klinischen Psychologie I 2 Spezielle Gebiete und Fragestellungen der Klinischen Psychologie II 3 2. Semester Grundlagen Ringvorlesung Angewandte Psychologie II 3 Forschungsmethoden Vertiefung Methoden 2 Quantitative Methoden IV 2 Projektbezogenes Arbeiten 8 Vertiefung Arbeits- und Organisationspsychologie Professionsrolle & Gesellschaft 3 Ringvorlesung Arbeits- & Organisationspsychologie 3 Führung & Kultur: 6 Kulturmodelle, Kulturdiagnostik, Interventionen Exkursionen zu Organisationen mit besonderen Kulturmerkmalen Feldforschungsmethode Ethnographie

19 19 ECTS- Semester Modul Punkte (Fortsetzung Vertiefung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie 2. Semester) Spezialgebiete der angewandten Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie II 3 Beratungsfelder der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie II 3 Schulpsychologie II 3 Spezialgebiete der angewandten Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie III 3 Vertiefung Klinische Psychologie Spezielle Gebiete und Fragestellungen der Klinischen Psychologie III 2 Spezielle Gebiete und Fragestellungen der Klinischen Psychologie IV 2 Methoden der Klinischen Psychologie II 3 Störungsbilder III 3 3. Semester Erfahrung & Reflexion Erfahrung & Reflexion III 3 Akademische Fertigkeiten Masterarbeit I 15 Vertiefung Arbeits- und Organisationspsychologie Organisationsberatung 3 Innovations- und Veränderungsprozesse: 6 Psychologische Aspekte von Innovationsprozessen Soziale Nachhaltigkeit und Resilienz in der Arbeitswelt Change Management Vertiefung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Beratungsfelder der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie III 3 Beratungsfelder der Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie IV 3 Spezialgebiete der angewandten Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie IV 3 Vertiefung Klinische Psychologie Spezielle Gebiete und Fragestellungen der Klinischen Psychologie V 3 Spezielle Gebiete und Fragestellungen der Klinischen Psychologie VI 3 Störungsbilder IV 3 Störungsbilder V 3 4. Semester Erfahrung & Reflexion Erfahrung & Reflexion IV (Praktikum) 12 Akademische Fertigkeiten Masterarbeit II 15 Forschungsmethoden Wissenschaftstheorien 3

20 Master of Science in Angewandter Psychologie Workload/Jahresarbeitszeit (Änderungen vorbehalten) Gemäss den Richtlinien des European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS-Punktesystem) beträgt der Arbeitsaufwand für einen ECTS 30 Stunden. Diese Stunden beinhalten sowohl den Präsenzunterricht als auch das angeleitete und das eigenständige Selbststudium. Um den Master zu erlangen, müssen also rund 3600 Arbeitsstunden geleistet werden. Dies ergibt einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 40 (Vollzeit) bzw. 27 (Teilzeit) Stunden pro Woche. Der Arbeitsaufwand kann jedoch innerhalb des Semesters variieren. In den Semesterferien (vorlesungsfreie Zeit) werden ebenfalls Studienleistungen erbracht, zum Beispiel Arbeiten verfasst. Die Ferienzeit beträgt dabei sieben Wochen pro Jahr. Je nachdem, wo der Bachelorabschluss erworben wurde, müssen gewisse Module aus dem Bachelorstudiengang als Passerelle nachgeholt werden, was den erforderlichen Workload erhöhen kann. Das Teilzeitstudium kann individuell geplant werden.

21 21 Masterstudium: Zulassungsbedingungen und -verfahren Formale Zulassungsbestimmungen zum Masterstudiengang Personen mit einem Bachelorabschluss in Psychologie, Sonderpädagogik oder Heilpädagogik sind zum Masterstudium zugelassen. Gegebenenfalls muss ein Assessment absolviert werden. Definitiv nicht zugelassen sind Personen, die aufgrund zweimaligen Nichtbestehens eines Moduls an einer Hochschule im Fach Psychologie endgültig abgewiesen wurden. Informationsveranstaltung Es finden regelmässig Informationsveranstaltungen über Inhalt und Zulassung zum Masterstudiengang statt. Die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung vor der Anmeldung wird vorausgesetzt. Anmeldeunterlagen werden an den Informationsveranstaltungen abgegeben. Anita Trottmann Sachbearbeiterin Studium ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Departement Angewandte Psychologie Telefon Informationen auf der Website:

22 Master of Science in Angewandter Psychologie Eignungsabklärung für den Masterstudiengang Das Studium am Departement Angewandte Psychologie und die künftige berufliche Tätigkeit in den Arbeitsfeldern der Angewandten Psychologie stellen hohe Anforderungen an die kognitiven sowie Sozial- und Selbstkompetenzen. Die Eignung der Bewerberinnen und Bewerber für unseren Masterstudiengang wird gegebenenfalls in einem zweiteiligen professionellen Einzelassessment geprüft. Das Assessment muss absolviert werden, bei einem Schweizer Bachelorabschluss in Psychologie mit einer Abschlussnote tiefer als 5,0 ausländischen Bachelorabschluss in Psychologie Bachelor-, Master- oder Diplomabschluss in Sonder- oder Heilpädagogik Das Einzelassessment besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil, dem Motivationsschreiben, müssen Fragen zu folgenden Themenkreisen beantwortet werden: Teil I: allgemeine fachliche Ausführungen Teil II: persönliche Motivation mit Bezugnahme auf die Ausbildungsschwerpunkte des Departements. Die Auswertung erfolgt durch zwei Fachpersonen (4-Augen-Prinzip). Im zweiten Teil wird ein strukturiertes Interview zu Aspekten der Entwicklungs-, Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz durchgeführt. Die Ergebnisse des Motivationsschreibens und des Einzelinterviews ergeben gemittelt die Assessmentnote. Das Assessment muss mit mindestens 5,0 bestanden werden.

23 23 Allgemeine Informationen Studiengebühren und Auslagen Studierende, welche am Departement Angewandte Psychologie immatrikuliert sind, müssen folgende Gebühren entrichten: Einmalige Gebühren (in CHF) Anmeldegebühren 100. Kanzleigebühren 100. Gebühren pro Semester (in CHF) Reguläre Semestergebühren 720. Zusätzliche Semestergebühren für Studierende mit Wohnsitz im Ausland 500. Kosten für Literatur und Software variieren Für die Teilnahme an Studienwochen im Ausland und Exkursionen können zusätzliche Kosten anfallen. Termine Struktur des Studienjahrs: Semester Herbstsemester Kalenderwochen Kontaktstudium Prüfungen Semester Frühlingssemester Kalenderwochen Kontaktstudium Prüfungen

24

25 25 ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Die ZHAW ist eine der führenden Schweizer Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Die Anwendung von Erkenntnissen auf wissenschaftlicher Grundlage in praxisnahen Aufgaben ist kennzeichnend für Studium, Forschung, Weiterbildung und Dienstleistung. Die Absolventinnen und Absolventen zeichnen sich durch hohe Arbeitsmarktfähigkeit aus sowohl in einem interkulturellen als auch internationalen Umfeld. In den acht Departementen Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen; Gesundheit; Angewandte Linguistik; Life Sciences und Facility Management; Angewandte Psychologie; Soziale Arbeit; School of Engineering sowie School of Management and Law werden in 26 Bachelor- und 14 konsekutiven Masterstudiengängen über Studierende ausgebildet. Die an der ZHAW betriebene Forschung und Entwicklung zeichnet sich durch ihre Anwendungsorientiertheit und Praxisnähe aus. Zudem hat die ZHAW ein vielfältiges Weiterbildungsangebot: Weiterbildungs-Masterstudiengänge, Diplom- und Zertifikatslehrgänge sowie diverse Weiterbildungskurse. Um diese Kompetenzen vermitteln zu können, ist die ZHAW nicht nur regional und national, sondern auch international ausgerichtet und vernetzt. Alle Standorte der ZHAW Winterthur, Zürich und Wädenswil befinden sich innerhalb der wirtschaftlich starken Greater Zurich Area und sind dementsprechend Studienund Arbeitsorte mit hoher Lebensqualität und durch öffentliche Verkehrsmittel bestens erschlossen. Departement Angewandte Psychologie Das Departement Angewandte Psychologie besteht aus der Abteilung Studium & Forschung sowie dem Institut für Angewandte Psychologie IAP, dem führenden und traditionsreichen Beratungs- und Weiterbildungsinstitut für Angewandte Psychologie in der Schweiz. In der Abteilung Studium & Forschung sind die sechs verschiedenen Fachverantwortungen für die inhaltliche Gestaltung des Studiums zuständig. Der Bereich Forschung besteht aus vier Forschungsschwerpunkten. Fachverantwortungen und Forschungsschwerpunkte sind in Kompetenzgruppen miteinander vernetzt. Siehe:

26 Master of Science in Angewandter Psychologie Fachverantwortungen Allgemeine Studienbereiche Für die Fächer der Allgemeinen Studienbereiche, welche alle Studierenden belegen müssen, sind folgende Fachverantwortungen zuständig: Allgemeine Psychologie Prof. Dr. Ester Reijnen und Jonas Hoffmann, MSc Die Allgemeine Psychologie beschreibt Funktionen wie Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Wahrnehmung, Denken, Urteilen und Entscheiden etc., die allen Menschen gemein sind. Die Fachverantwortung Allgemeine Psychologie (Prof. Dr. Ester Reijnen und Jonas Hoffmann, MSc) hat sich zum Ziel gemacht, dieses Grundlagenwissen gewinnbringend in der Anwendung einzusetzen. Einen Schwerpunkt bildet die Aufmerksamkeitsforschung, welche beispielsweise aufzeigt, dass wir nur eine sehr begrenzte Menge sich dynamisch verändernder Ereignisse gleichzeitig beachten können. Diese Erkenntnis hat direkte Implikationen für die Gestaltung von Armaturen in Fahrzeugen, Computerdisplays etc. Entsprechende Erkenntnisse wurden bis jetzt jedoch nicht konsequent genug in der konkreten Anwendung verfolgt. Die Fachverantwortung stellt sich dieser Herausforderung nicht nur durch theoretische Vermittlung der Kenntnisse, sondern auch durch eigene und studentische (experimentelle) Forschungsprojekte. Daneben betreut die Fachverantwortung eine Vielfalt von Modulen wie Biologische Psychologie, nichtpsychologische Nebenfächer (z.b. Soziologie, Philosophie etc.). Dabei ist es das Ziel, den Studierenden mit Hilfe einer Reihe von hochqualifizierten Dozierenden ein möglichst breites und fundiertes Angebot zur Verfügung zu stellen.

27 27 Forschungsmethoden Unser (Prof. Hansjörg Künzli und Dr. Daniela Oertig) Ziel ist es, die Studierenden zu befähigen, praxisorientierte wissenschaftliche Arbeiten zu erstellen. Um dieses Ziel zu erreichen, definieren wir inhaltliche und formale Anforderungen für die Qualifikationsarbeiten (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) und leiten daraus das Methodencurriculum ab. Dies bedeutet für uns, dass wir den Studierenden eine Vielzahl von möglichen methodischen Zugängen zum Feld eröffnen und sie darauf vorbereiten, im Spannungsfeld zwischen Praxis und Wissenschaft erfolgreich zu handeln. In den Grundlagenvorlesungen werden alle notwendigen Schritte vermittelt, vom Umgang mit der Literatur, über die Fragestellung, das Design, und die Operationalisierung der Fragestellung bis hin zu Datenerhebung, Datenauswertung und Berichterstellung. In vertiefenden Gefässen, wie dem Experimentalpraktikum, der Testentwicklung und dem projektbezogenen Arbeiten, wird das erworbene Wissen praktisch umgesetzt. Am Ende dieses langen Marsches haben die Studierenden dann die anspruchsvolle und oft anstrengende Pflicht, all ihr Wissen in verdichteter Form in die Bachelor- und Masterarbeit einfliessen zu lassen und damit ihrem Studium eine würdige Krone aufzusetzen. Prof. Hansjörg Künzli und Dr. Daniela Oertig Diagnostik und Intervention Die Fachverantwortung Diagnostik und Intervention (Silvia Deplazes, dipl. Psych. FH, MBA, und Jacqueline Dacher, dipl. Psych. FH) setzt den Grundgedanken der Angewandten Psychologie ins Zentrum. Die Studierenden sollen nach der Ausbildung weder «Theoretiker/ innen» sein, die in der Praxis nur schwer Fuss fassen können, noch «Praktiker/innen», die losgelöst von Theorie und wissenschaftlich fundiertem Wissen agieren. Oder anders ausgedrückt: Wir bilden Psychologen und Psychologinnen aus, die ausgehend von der Wissenschaft Psychologie in der Lebenspraxis des gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Umfelds handlungsfähig sind. Dabei ist es uns wichtig, eine Vielfalt von unterschiedlichen Verfahren und Interventionen zu vermitteln und dass sich die Studierenden auch auf der Erfahrungsebene auf diese Verfahren und Interventionen einlassen. So wird sowohl die fachliche als auch die soziale und personale Entwicklung gefördert. Dies ermöglicht den Studierenden einen integrativen und reflektierten Umgang mit vielfältigen Verfahren und Interventionen. Die Studierenden werden auf den Berufseinstieg vorbereitet und können situationsspezifisch sowohl im Kontakt mit den Klienten/-innen als auch mit sich selbst adäquat agieren. Silvia Deplazes, dipl. Psych. FH, MBA, und Jacqueline Dacher, dipl. Psych. FH

Bachelor of Science in Angewandter Psychologie

Bachelor of Science in Angewandter Psychologie 1 Studienführer Bachelor of Science in Angewandter Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Klinische Psychologie Zürcher Fachhochschule www.psychologie.zhaw.ch

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung

Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Romain Lanners, Christine Meier Rey & Susanne Kofmel Neues EDK-Anerkennungsregelement für Diplome im Bereich der Sonderpädagogik Vertiefungsrichtung Heilpädagogische Früherziehung Nach langjährigen Diskussionen

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie

Zulassungsvoraussetzungen für die Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie Informationen zu den aktuellen Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/in und zum/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/in Präambel Aktuelle Gesetzesgrundlage

Mehr

Der Master of Science Psychologie in Göttingen

Der Master of Science Psychologie in Göttingen Der Master of Science Psychologie in Göttingen Dr. Nuria Vath, Dipl.-Psych. studienbuero@psych.uni-goettingen.de www.uni-goettingen.de/de/104312.html Gliederung Studiengang Master of Science Psychologie

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science Angewandte Psychologie Bachelor of Science Berufsbild und Tätigkeitsfelder Das Studium umfasst zwei Schwerpunkte praktischpsychologischer Tätigkeit und verknüpft diese mit praxisorientierten, zur Berufsausübung

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Klinische Psychologie Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/msckli.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5 Master of Science (MSc) in Wirtschaftspsychologie in Leipzig Angebot-Nr 725452 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1141, (Inkl 19% MwSt) Einze ltermine Angebot-Nr 725452 Anbieter Termin Termine auf

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium?

Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? Informationsveranstaltung Master Bildungswissenschaften Profil Frühkindliche und Elementarbildung plus Nach dem B.A. Frühkindliche und Elementarbildung : Welche Chancen eröffnet ein Masterstudium? 27.

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Nächster Start Oktober 2009 Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch MAS Master of

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Gründungsjahr: 2009 FHO Fachhochschule Ostfriesland gegründet 1973 Navigationsschule Leer gegründet 1854 FH-OOW Oldenburg-Ostfriesland-Wilhelmshaven gegründet

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Bundesgesetz über die Psychologieberufe (PsyG)

Bundesgesetz über die Psychologieberufe (PsyG) Bundesgesetz über die Psychologieberufe (PsyG) Auswirkungen des PsyG auf Psychologinnen und Psychologen nach Abschluss des Studiums André Widmer, FSP FAPS, AfterStudy-Veranstaltung vom 27. Februar 2013

Mehr

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 http://www.uni-kiel.de/psychologie/sit2013.pdf PD Dr. Jürgen Golz Studienberatung: Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 03.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Master of Advanced Studies ZFH in Systemischer Beratung

Master of Advanced Studies ZFH in Systemischer Beratung Detailprogramm Master of Advanced Studies ZFH in Systemischer Beratung DAS Ressourcen- & lösungsorientierte Beratung IAP Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap/mas-sb 02 MAS Systemische Beratung Einführung

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie

Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie In den vier Semestern des Masterstudiums werden vermittelt und ermöglicht: Grundlagenwissen Sozialpsychologie

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr