Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de"

Transkript

1 Wirtschaftspsychologie Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2011/2012 Anwendungsfach Einführung in die Vorlesung, Dienstag Uhr, HS 11 Beginn: (BSc. Psych., BSc. WiWi) Wieland zur Vorlesung: Wieland/, Montag Uhr, HS 28 Beginn: Hammes (BSc. WiWi, empfohlen auch für BSc. Psych.) Methoden und Evaluation in der Wirtschaftspsychologie, Mittwoch Uhr, Raum N Beginn: (Dipl.-Psych., MSc. WiWi, Dipl.-WiWi; BSc. Psych.) Psychologische Arbeits- und Organisationsgestaltung Übung, Dienstag Uhr, HS 11 Beginn: (BSc. Psych., BSc. WiWi, Dipl. Psych., Dipl. WiWi, MSc. WiWi) Krajewski Wieland Personalpsychologie und Personalmanagement Görg/, Donnerstag Uhr, Raum M Beginn: Wieland (BSc. Psych., BSc. WiWi, Dipl. Psych., Dipl. WiWi, MSc. WiWi) Forschungsvertiefungsfach Beanspruchungsdiagnostik: Bio- und Sprachsignalverarbeitung Krajewski/, Montag Uhr, Raum M Beginn: Wieland (Dipl. Psych., Dipl.-WiWi, MSc. WiWi) Neue Entwicklungen in der A & O-Psychologie Wieland/ Kolloquium, Montag Uhr, Raum M Beginn: Krajewski (Dipl.-WiWi, Dipl.-Psych., MSc. WiWi, Doktoranden, BSc. Psych, BSc. WiWi) Spezielle Anwendungsfelder Methoden der arbeits- und Organisationspsychologischen Forschung und Praxis, Freitag Uhr, Raum N Beginn: (BSc. Psych, BSc. WiWi, MSc. WiWi, MSc. Psych, Dipl. Psych.) Psychologie der Dienstleistungen, Freitag Uhr, Raum M Beginn: (BSc. Psych., BSc. WiWi, Dipl. Psych., Dipl. WiWi, MSc. WiWi) BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement Vorlesung, Dienstag Uhr, Raum M Beginn: (MSc Psych, BSc. WiWi) Hammes Beitz Hammes

2 Die Lehrveranstaltungen sind geöffnet für Bachelor Studiengang Psychologie (BSc. Psych.), Bachelor Studiengang Wirtschaftswissenschaften (BSc. WiWi), Master Studiengang Wirtschaftswissenschaften (MSc. WiWi), Diplomstudiengang Psychologie (Dipl.-Psych.) und Integrierter Studiengang Wirtschaftswissenschaft (Dipl.-WiWi) Vorlesungsmodus: Die Vorlesungen für den Bachelor Studiengang Psychologie und Bachelor Studiengang Wirtschaftswissenschaft finden jeweils im Wintersemester statt. Die Vorlesungen für den Diplomstudiengang Psychologie, den Master Studiengang Wirtschaftswissenschaft findet als 4-stündige Veranstaltung im Sommersemester statt.

3 Prof. Dr. Rainer Wieland Einführung in die Vorlesung Angebotene Prüfungsleistung: Klausur Studienphase: Grundstudium: Zeit: Dienstag, 10:00 bis 12:00 Uhr bzw. 5. u. 6. Sem. im BSc..: X Raum: Hörsaal 11 Beginn: 18. Oktober 2011 Die Veranstaltung vermittelt den Gegenstand der A&O-Psychologie, grundlegende Methoden, historisch bedeutsame Menschenbilder und Organisationskonzepte, den MTO-Ansatz (Mensch- Technik-Organisation) sowie psychologische Theorien des Arbeitshandelns. Letztere beinhalten Grundlagen der Handlungsregulationstheorie, der Handlungs- und Selbstregulation, der Belastungsdiagnostik und des Beanspruchungsmanagements. Weitere Themenschwerpunkte sind: Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten, Human Resource Management, Führung, Zusammenarbeit und Arbeitsgestaltung, Unternehmenskultur; Neue Formen der Arbeit, Organisation und Beschäftigung, sowie Forschungs- und Praxisprojekte der A&O-Psychologie. Zu dieser Vorlesung gibt es ein, in dem die Themen der Vorlesung vertieft werden. Der gleichzeitige Besuch des s zur Vorlesung wird sehr empfohlen. (die angegebene Literatur ist jeweils in Ausschnitten zu lesen, die in der Vorlesung angegeben werden) Lehrbücher zur Ulich, E. (2005; 6. Auflage). Arbeitspsychologie. Zürich, Stuttgart: vdf Hochschulverlag, Schäffer- Poeschel. Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie (2. Auflage). Bern: Huber. Schuler, H. (Hrsg.) (2004). Lehrbuch Organisationspsychologie (3. Auflage). Bern: Huber. Schuler, H. (Hrsg.). (2001). Lehrbuch Personalpsychologie. Bern: Huber. Frieling, E. & Sonntag, Kh. (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie (2. Auflage). Bern: Huber. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie (5. Aufl.). Weinheim: Beltz, PVU. Nerdinger, F.W., Blickle, G. & Schaper, N. (2008).. Berlin: Springer. Hoyos, C. & Frey, D. (Hrsg.). (1999).. Ein Lehrbuch Weinheim: Beltz/ PVU. Rosenstiel, L. v., (2003). Grundlagen der Organisationspsychologie (5. Aufl.).tuttgart: Schäffer- Poeschel. Warr, P. (2002; 5th ed.). Psychology at work. Wandsworth Penguin. Landy, F. J. (1989). Psychology of work behavior. Pacific Grove, CA: Brooks/Cole. Skripte zur Vorlesung

4 Prof. Dr. Rainer Wieland / Dipl.-Phys. Mike Hammes Einführung in die zur Vorlesung Angebotene Prüfungsleistung: Referat und Lernzielkontrolle Studienphase: Grundstudium: Zeit: Montag, 14:00 bis 16:00 Uhr bzw. 5. u. 6. Sem. im BSc..: X Raum: Hörsaal 28 Beginn: 17. Oktober 2011 Das wird empfohlen als Vorbereitung auf die Klausur für den Bachelor Studiengang Psychologie (Modul 4.2, ) Im zur Vorlesung werden die Gegenstandsbereiche und Themen der Vorlesung (s. dort) durch entsprechend ausgewählte Texte vertieft. Dazu werden Basistexte und Vertiefungstexte behandelt. Die Basistexte müssen von allen TeilnehmerInnen gelesen werden; die Vertiefungstexte werden in Form von Referaten vorgestellt und diskutiert. Lernziel: Fach- und Faktenwissen in den Grundlagen der A&O-Psychologie Erwerb von Schlüsselqualifikationen: Selbständige Aneignung von Fachwissen und dessen Bewertung (Methodenkompetenz), Präsentationskompetenz (schriftlich, graphisch, mündlich), Leitung einer Gruppe Wird im bekannt gegeben.

5 Prof. Dr. Jarek Krajewski Methoden und Evaluation in der Wirtschaftspsychologie Angebotene Prüfungsleistung: Referat Studienphase: Grundstudium: Zeit: Mittwoch, 14:00 bis 16:00 Uhr bzw. MSc.- Studiengang: X Raum: N Beginn: 19. Oktober 2011 Die arbeitspsychologische Forschung lässt sich in folgende zentrale Aufgabenfelder gliedern: (a) Identifikation relevanter Problemzustände, (b) Aufklärung der Determinanten des Problemzustands, (c) Gestaltung von Problemzuständen und (d) Outputbewertung von Interventionen. Gemäß dieser übergeordneten Zielsetzung, bedarf es eines an die jeweiligen Aufgabenfelder angepassten Methodeninventars. Ziel des s ist es, den state-of-the-art der arbeitspsychologischen Forschung kennenzulernen und ggfs. kritisch zu problematisieren. Dies geschieht entlang des im Folgenden angeführten Ordnungsrahmens: Wissenschaftstheoretische Grundlagen (Anwendungs- vs. Grundlagenorientierung, produktnahe Forschung in der Arbeitspsychologie?) Untersuchungsdesigns (Evaluationsmethodik, Kosten-Nutzen Analysen, Fehleranalysen, Validitätsgefährdungen) Datenerhebungsinstrumente ((Selbstreport, Video-, Sprach- und Biosignal-basierte Messverfahren, Bewertungskriterien Auswertungsmethodik (Data Mining zur Identifikation von Wissensstrukturen, (Risiko-)Kennzahlen zur Bewertung von Zusammenhangstärken, Mustererkennungsverfahren, multivariate Verfahren) Ein Leistungsnachweis kann in Form eines Referats erworben werden. Bungard, W., Holling, H. & Schultz-Gambard, J. (1996). Methoden der Arbeits- und Organisationspsychologie. Weinheim: PVU. Schuler, H. & Sonntag, K (2007). Handbuch der (S ). Göttingen: Hogrefe.

6 Prof. Dr. Rainer Wieland Psychologische Arbeits- und Organisationsgestaltung Übung Angebotene Prüfungsleistung: Referat, Hausarbeit oder Fallstudie Studienphase: Grundstudium: Zeit: Dienstag, 08:00 bis 10:00 Uhr bzw. 5. u. 6. Sem. im BSc..: X Raum: Hörsaal 11 Beginn: 18. Oktober 2011 Die Studierenden sollen arbeitspsychologische Konzepte, Methoden und Verfahren zur Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten und Organisationen kennen und deren Anwendbarkeit kritisch bewerten lernen. Weiteres Ziel des s ist zu vermitteln, welche Bedeutung die Gestaltung von Arbeitsaufgaben als wichtigste Schnittstelle zwischen Individuum, Organisation und Technik im Arbeitsprozess hat und auf welche Weise Konzepte der psychologischen Arbeitsanalyse mit Theorien der psychischen Regulation von Arbeitstätigkeiten verknüpft sind. Ergänzt werden diese Lehrinhalte um Konzepte zur Veränderung organisationaler Strukturen, Prozesse und Interaktionen sowie deren Bezug zu Personalentwicklungsmaßnahmen. Wird im bekannt gegeben.

7 Dipl.-Psych. Peter Görg Personalpsychologie und -management Angebotene Prüfungsleistung: Referat, Hausarbeit oder Fallstudie Studienphase: Grundstudium: Zeit: Donnerstag, 12:00-14:00 (c.t.) bzw. MSc.- Studiengang: Raum: M Beginn: 20. Oktober 2011 In diesem erarbeiten sich die Studierenden die arbeitspsychologischen Grundlagen und Konzepte der Personalpsychologie. Sie lernen ausgewählte Themen und Verfahren anhand von Übungen und Fallbeispielen näher kennen, recherchieren empirische Studien zu einzelnen Bereichen des Themenfelds Personalpsychologie und stellen diese im vor. Darüber hinaus werden die Zusammenhänge zwischen Personalentwicklung (PE) und Team- und Organisationsentwicklung sowie zwischen PE und Arbeitsgestaltung diskutiert. Anmerkung: Für dieses erhalten Studierende des MSc.Wirtschaftswissenschaft KEINE Leistungspunkte für das Modul MWiWi 5.1! Sie haben allerdings die Möglichkeit, sich das als eines der drei zusätzlich zu erbringenden e (MWiWi 6.3) mit 9 LP anrechnen zu lassen, wenn Sie neben der regulären Mitarbeit (Referat) im eine schriftliche arbeit anfertigen. Nerdinger, F.W., Blickle, G. & Schaper, N. (2011). (2. überarb. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer. Schuler, H. (2006). Lehrbuch der Personalpsychologie (2. überarb. u. erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

8 Dipl.-Phys. Mike Hammes Methoden der arbeits- und organisationspsychologischen Forschung und Praxis Angebotene Prüfungsleistung: Referat, Hausarbeit oder Fallstudie Studienphase: Grundstudium: Zeit: Freitag, 10:00 12:00 Uhr bzw. MSc.- Studiengang: Raum: N Beginn: 21. Oktober 2011 Die befindet sich als psychologisches Anwendungsfach in einem Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. In der sind Theorie und Praxis eng verbunden und auf einander bezogen. Psychologische Theorien fassen den Stand der Forschung im Sinne von allgemeinen Gesetzen des Erlebens und Verhaltens von Menschen zusammen. In der psychologischen Praxis macht man sich solche Theorien zu Nutze, um praktische Problemstellungen einer Lösung zuzuführen. Die Brücke zwischen Theorie und Praxis wird im Arbeitsumfeld von praktisch arbeitenden Arbeits- und Organisationspsychologen/-innen geschlagen. Die Herausforderung besteht dabei darin, allgemeine Theorien in einem spezifischen, individuellen Arbeitsumfeld anzuwenden. Umgekehrt hat die das Anliegen, Erfahrungen im Praxisfeld im Sinne von Theorien zu verallgemeinern, also einen Forschungsbeitrag zu leisten. Für den Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis wurden in der spezielle Methoden entwickelt, die ergänzend zu den Methoden der Allgemeinen, Differenziellen oder Sozialpsychologie Anwendung finden. In diesem wird ein Überblick über Forschungs- und Interventionsmethoden der Arbeitsund Organisationspsychologie gegeben. Inhaltlichen Ausgangspunkt und Rahmen der Veranstaltung stellt ein Interventionsprojekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung dar. Innerhalb dieses Rahmens werden statistische Grundkenntnisse vertieft und einfache statistische Analysen mit Hilfe von SPSS praktisch durchgeführt. Weiter werden verschiedene Analyse- und Interventionsmethoden eingeführt. Besprochen werden u. a. Mitarbeiterbefragung, Organisationsdiagnose, Arbeitsanalyse, Workshops für Führungskräfte und Teams sowie die Aktionsforschung bzw. Organisationsentwicklung. Weiter wird ein kleiner Ausblick auf neuere Entwicklungen der Methoden gegeben. Theoretische Fundierung, Einheit von Analyse, Bewertung und Gestaltung sowie partizipatives Vorgehen werden als Prinzipien der arbeits- und organisationspsychologischen Intervention hervorgehoben. Dieses richtet sich in erster Linie an Studierende des Bachelor-Studiengänge der Psychologie (Modul 4.2) und Wirtschaftswissenschaft (Modul 6.3) und dem Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaft (Modul 5.1). Auch Studierende des Masters oder Diploms der Psychologie sind im willkommen.

9 Forschungsvertiefungsfach Prof. Dr. Jarek Krajewski / Prof. Dr. Rainer Wieland Forschungsvertiefungsfach: Arbeitsgestaltung und Qualifizierung Beanspruchungsdiagnostik: Bio- und Sprachsignalverarbeitung Angebotene Prüfungsleistung: Referat, gestaltung und Projektbericht Studienphase: Grundstudium: Zeit: Montag, 10:00 bis 12:00 Uhr : X Raum: M Beginn: 18. Oktober 2010 In diesem werden die wesentlichen Aufgaben, Ziele, Methoden und Anwendungsfelder der Bio- und Sprachsignalverarbeitung erarbeitet. Dazu gehören u.a. die Entwicklung von Messinstrumenten zur Erfassung von sicherheits- und komfortrelevanten Nutzerzuständen (z.b. Schläfrigkeit, Alkoholisiertheit, Verunsicherung, Belästigungsempfinden). Die zur automatischen Klassifikation von Signalen genutzten Messkanäle umfassen elektrophysiologische (z.b. EEG, ECG, EOG), behaviorale (z.b. Balancebewegungen, Pedal und Lenkradbewegungen zur Fahrzeugsteuerung) und akustische Informationen. Mit Hilfe von Mustererkennungsalgorithmen werden die Einzelinformationen in einem weiteren Schritt zu Klassenprognosen verdichtet. Anwendung finden die aus diesen Signalen abgeleiteten Prognosen u.a. im Automotive-Kontext (Fatigue Monitoring Devices, sprachgesteuerte Fahrerassistenzsysteme) oder im medizinischen Umfeld (Telecare, automatische Kontrolle von Vitalfunktionen in der Intensivmedizin). Sommer, D. (2009). Analyse des Mikroschlafs mit Methoden der Computergestützten Intelligenz. Aachen: Shaker. Steidl, S..(2009). Automatic Classification of Emotion-Related User States in Spontaneous Children's Speech. Logos: Berlin [http://www5.informatik.uni-erlangen.de/de/mitarbeiter/steidl-stefan/meinedissertation/]. Truong, K.. (2009). How does real affect affect affect recognition in speech? PhD thesis, Univ. of Twente. [http://eprints.eemcs.utwente.nl/15999/].

10 Prof. Dr. R. Wieland/ Dr. J. Krajewski Neue Entwicklungen in der A & O-Psychologie Angebotene Prüfungsleistung: Voraussetzung für eine Diplomarbeit im Fach Arbeits- und Organisationspsychologie Studienphase: Grundstudium: Zeit: Montag, 14:00 bis 16:00 Uhr : X Raum: M Beginn: 17. Oktober 2011 In diesem werden geplante (Proposal) und bereits abgeschlossene Diplomarbeiten und Dissertationen vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus werden Aufbau und Gestaltung von Diplomarbeiten, Themen bzw. Untersuchungsmethoden (z.b. Labor, Feld) für Diplomarbeiten besprochen sowie Vorgehensweisen bei der Akquise in Unternehmen zur Durchführung von Diplomarbeiten. Ziel des Kolloquiums ist die regelmäßige (semesterweise) Präsentation und kritische Überprüfung der Forschungsbemühungen jedes Diplomanden und Doktoranden. Die Teilnahme an diesem ist Pflicht für diejenigen Studierenden, die im Arbeitsbereich ihre Diplomarbeit gegenwärtig schreiben oder künftig schreiben wollen.

11 M.Sc. Sebastian Beitz Psychologie der Dienstleistungen Angebotene Prüfungsleistung: Referat, Hausarbeit oder Fallstudie Studienphase: Grundstudium: Zeit: Freitag, 10:00-12:00 (c.t.) bzw. MSc.- Studiengang: Raum: M Beginn: 21. Oktober 2011 Die psychologisch-wissenschaftliche Betrachtung von Dienstleistungen eröffnet einen interdisziplinären Rahmen, der sich vom (Dienstleistungs)Marketing bis hin zur Arbeits- und Organisationspsychologie bzw. dem Personalmanagement erstreckt. Im Vordergrund steht das Erleben und Verhalten von Dienstleister und Kunde sowie die Qualität der Interaktionsprozesse zwischen den beiden Akteuren. Dabei spielt die Wahrnehmung und die emotionale Bewertung dieser Interaktionsprozesse eine entscheidende Rolle für die Bewertung der Dienstleistung an sich und die Einstellung zum gesamten Unternehmen. In Bezug auf die Kundenseite wird der Frage nachgegangen, wie Kundenzufriedenheit entsteht und welche Aspekte letztendlich die Wahrnehmung der Dienstleistungsqualität determinieren. Auf Seiten des Dienstleisters sollen Faktoren wie die Persönlichkeit, die Entstehung von Kundenorientierung und das Verhalten im sogenannten moment of truth, also dem direkten Kundenkontakt, näher betrachtet werden. Die Veranstaltung Psychologie der Dienstleistung richtet sich somit an verhaltensorientierte Wirtschaftswissenschaftler aus den Bereichen Marketing, Service Management und Personalmanagement sowie Studenten der Psychologie, die daran interessiert sind, wie arbeitsund organisationspsychologische Theorien und Anwendungen nicht nur dazu beitragen Human- Ressourcen zu erlangen und zu erhalten, sondern auch einen erheblichen Anteil am Unternehmenserfolg im Kontext des größten volkswirtschaftlichen Sektors, den Dienstleistungen, leisten können.

12 Prof. Dr. R. Wieland / Dipl.-Phys. M. Hammes BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement Vorlesung Angebotene Prüfungsleistung: Studienphase: Grundstudium: Zeit: Dienstag, 12:00 bis 14:00 Uhr bzw. MSc.- Studiengang: X Raum: M Beginn: 18. Oktober 2011 Wie können Persönlichkeit und Gesundheit von Arbeitnehmern gefördert und zugleich effizient gearbeitet werden? Wie lassen sich Wohlbefinden und Produktivität während der Arbeit und in Organisationen integrieren? Die Vorlesung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement bietet eine Einführung in Konzepte, die zur Lösung obiger Fragestellungen entwickelt wurden. Im Einzelnen sind die Inhalte: Begriffsbestimmung Gesundheit (insbesondere aus arbeitspsychologischer Perspektive) Gegenstandsbestimmung Betriebliches Gesundheitsmanagement Relevanz und rechtliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Gesundes Arbeitshandeln aus Perspektive der Selbst- und Handlungsregulation Entwicklung persönlicher Gesundheitskompetenz während der Arbeit Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung Gesunde Führung Gesundheitskultur im Unternehmen Gesundheitsförderungsprogramme als Change Management bzw. Organisationsentwicklung Die Aufbereitung des einschlägigen Hintergrund- und Handlungswissens wird ergänzt durch zahlreiche praktische Beispiele und Vorträge von Praktikern aus der Arbeitsgruppe des Lehrstuhls der Bergischen Universität sowie externer Akteure. Die Vorlesung richtet sich an Studierende des Masters Psychologie, ist jedoch auch geöffnet und geeignet für Interessierte aus der Wirtschaftswissenschaft sowie des Bachelors Psychologie, die sich später im Master entsprechend spezialisieren wollen. Die Vorlesung schließt für die Master-Psychologie-Studierenden ab mit einer 90-minütigen Klausur.

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Prof. Dr. Jarek Krajewski

Mehr

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de

Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Wirtschaftspsychologie Anwendungsfach: Arbeits- und Organisationspsychologie www.wirtschaftspsychologie-wuppertal.de Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Prof. Dr. Rainer Wieland Dr. Jarek Krajewski Dr. Karin

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement

Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Seminar Personalpsychologie und Personalmanagement Peter Görg Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches

Mehr

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Institut für Psychologie Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Einführungswoche Master-Studium Psychologie Oktober 2013 Angewandte Psychologie

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management Department für und Gesellschaft Studienordnung für den Masterstudiengang und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Profilgruppe Wirtschaftspsychologie*

Profilgruppe Wirtschaftspsychologie* Profilgruppe Wirtschaftspsychologie* Stand: Juli 2015 Inhaltliche Darstellung: Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Lehrstühle für Wirtschafts- und Sozialpsychologie (Prof. D. Fetchenhauer und

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie

Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie Master of Science Psychologie, Vertiefungsrichtung Organisations- und Wirtschaftspsychologie In den vier Semestern des Masterstudiums werden vermittelt und ermöglicht: Grundlagenwissen Sozialpsychologie

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft. Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke

Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft. Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke Wirtschaftspsychologie ein Studium mit Zukunft Prof. Dr. phil. Martina Stangel-Meseke Inhalt Zur Person Was ist Business Psychology? Warum Business Psychology? Haupteinsatzfelder Das BP Bachelor-Programm:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Dieter Zapf Institut für Psychologie Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Einführungswoche Bachelor-Studium Psychlogie Oktober 2013 Dieter

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Allgemeines Im Diplomstudiengang "Sozialwissenschaften" will die Fakultät ihre Studierenden für ein breites Spektrum von Berufstätigkeiten ausbilden,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5

Leimkugelstraße 6 Interessen zu beeinflussen sowie zu steuern. Außerdem eignen 5 Master of Science (MSc) in Wirtschaftspsychologie in Leipzig Angebot-Nr 725452 Bereich Berufliche Weiterbildung Preis 1141, (Inkl 19% MwSt) Einze ltermine Angebot-Nr 725452 Anbieter Termin Termine auf

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Change Management. Kooperationsprojekt. WiSe 2012/13. Der (freiwillige zusätzliche) Leistungsnachweis kann folgendermaßen geltend gemacht werden:

Change Management. Kooperationsprojekt. WiSe 2012/13. Der (freiwillige zusätzliche) Leistungsnachweis kann folgendermaßen geltend gemacht werden: Alle Teilnehmer erhalten ein Zertifikat in Form eines Arbeitszeugnisses Der (freiwillige zusätzliche) Leistungsnachweis kann folgendermaßen geltend gemacht werden: 4 LP im Rahmen des Curriculums Mitarbeiterorientierte

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur

Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung. Organisationspsychologie I und II. Literatur WS 09/10 Dieter Zapf Einführung in die Arbeits- & Literatur 12.10.09 Vorlesung Organisationspsychologie I und II Literatur Ashforth, B. E., & Humphrey, R. H. (1993). Emotional labour in service roles:

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Informationen zur Magisterprüfung in der Abteilung. Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Bonn, 14. September 2007

Informationen zur Magisterprüfung in der Abteilung. Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Bonn, 14. September 2007 1 Informationen zur Magisterprüfung in der Abteilung Bonn, 14. September 2007 Modalitäten für die Magisterprüfung im zweiten Studienabschnitt im Nebenfach Psychologie mit den Fächerkombinationen Arbeits-

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung. 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung

Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung. 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung Mündliche Kommunikation / 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation / 2. Fachgebiet / Verantwortlich Zentrum Sprache und Kommunikation / Dr. Wieland Kranich 3. Inhalte / Lehrziele Überblick über Theorie

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE

Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE Weiterbildung mit Hochschulzertifikat Berufsbegleitende ZERTIFIKATSLEHRGÄNGE berufsbegleitend fachspezifische Qualifizierung Erwerb von 30 ETCS möglich business Coaching and Counseling die bedeutung von

Mehr

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics

INSTITUT FÜR ARBEITSWISSENSCHAFT Lehrstuhl Arbeitsmanagement und Personal Prof. Dr. Uta Wilkens Bachelor of Management and Economics Bachelor of Management and Economics Profilierungsphase Modul: Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen der Personal- und Führungsforschung Vorlesung: Personale Führung im Wintersemester 2010/2011 Die Veranstaltungen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Stand: 1.12.2014 Die folgende Übersicht enthält einen Rahmenterminplan für die Prüfungszeiten nach der Änderung der Prüfungsordnung,

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr