Verhandlungsgeschick (international) aus Sicht der Wirtschaftspsychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhandlungsgeschick (international) aus Sicht der Wirtschaftspsychologie"

Transkript

1 Verhandlungsgeschick (international) aus Sicht der Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Felix C. Brodbeck Ludwig-Maximilians-Universität München

2 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

3 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

4 Verhandeln: Kommuniktion zwischen Parteien (Menschen) mit (bemerkten) divergente Interessen, um Einigung zu erzielen bzgl. der Verteilung knapper Ressourcen, dem Vorgehen bei Kollaborationen, der Interpretation von Fakten oder gemeinsamen Überzeugungen. Quelle: Pruitt, 1998, Handbook of Social Psychology (Vol. 2, 4th ed., pp ). New York: McGraw-Hill. eigene Übersetzung Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 4

5 Psychologie die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen Nothing is as practical as a good theory V = f (Person, Situation) Kurt Lewin ( ) Quelle: Wikipedia - commons Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 5

6 Psychologie die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen S R (pure behaviorism) -> S-O-R (cognitive-, motivational.., neuro-, cybernetic, wobei S = Stimulus (Umwelt), R = Reaktion (Verhalten), O = Organismus (Person) Quellen der Bilder: Wikipedia - commons Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 6

7 Psychologie Erleben und Verhalten des Menschen als Produzent Agent in sozialen & Wirtschaftssystemen Konsument Arbeitspsychologie Organisationspsychologie Ökonomische Psychologie Marktpsychologie Konsumentenpsychologie Human Factors Work-/ IO-/ Occupational Psychology Organisational Behavior Behavioral Economics Decision Sciences Consumer Behavior Marketing Psychology Neuro-ψ, General & Cognitive ψ, Emotion/Motivation & Learning ψ, Social-ψ, Developmental ψ, Differential ψ Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 7

8 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

9 Wirtschafts- und Organisationspsychologie Erleben und Verhalten des Menschen als Produzent Agent in sozialen & Wirtschaftssystemen Konsument Arbeitspsychologie Organisationspsychologie Ökonomische Psychologie Marktpsychologie Konsumentenpsychologie Human Factors Work-/ IO-/ Occupational Psychology Organisational Behavior Behavioral Economics Decision Sciences Consumer Behavior Marketing Psychology Neuro-ψ, General & Cognitive ψ, Emotion/Motivation & Learning ψ, Social-ψ, Developmental ψ, Differential ψ Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 9

10 Wirtschafts- und Organisationspsychologie Erleben und Verhalten des Menschen als Produzent Agent in sozialen & Wirtschaftssystemen Konsument Arbeitspsychologie Organisationspsychologie Ökonomische Psychologie Marktpsychologie Konsumentenpsychologie Human Factors Work-/ IO-/ Occupational Psychology Organisational Behavior Behavioral Economics Decision Sciences Consumer Behavior Marketing Psychology Neuro-ψ, General & Cognitive ψ, Emotion/Motivation & Learning ψ, Social-ψ, Developmental ψ, Differential ψ Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 10

11 Verhandeln: Kommunikation zwischen Parteien (Menschen) mit (bemerkten) divergente Interessen, um Einigung zu erzielen bzgl. der Verteilung knapper Ressourcen, dem Vorgehen bei Kollaborationen, der Interpretation von Fakten oder gemeinsamen Überzeugungen. Quelle: Pruitt, 1998, Handbook of Social Psychology (Vol. 2, 4th ed., pp ). New York: McGraw-Hill. eigene Übersetzung Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 11

12 Faktoren des Verhandelns: Person, Situation, Prozess V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 12

13 Divergente Interessen -> Kommunikation -> Einigung Voraussetzungen: - Fairness Empfinden - Kooperative Grundhaltung Biologische Fundamente der Kulturentwicklung! Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 13

14 Faktoren des Verhandelns: Person, Situation, Prozess V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 14

15 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

16 Phasen der Verhandlung: Ansätze globalen Verhandelns Kompetitiv/Individuell 1. Vorbereitung - Definieren der ökonomischen Angelegenheiten 2. Beziehungsaufbau - Gegenüber (Personen) beurteilen und einschätzen 3. Informationsaustausch - Austausch aufgabenrelevanter Information - Klären der Positionen 4. Überzeugen 5. Entgegenkommen 6. Einigung Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 16

17 Umgang mit Konflikt - dem ständigen Begleiter in Verhandlungen hoch Interesse an guten Beziehungen, an der Zielerreichung und den Bedürfnissen des Gegenübers Anpassen Schlichten Kulant sein (Yield-Lose) Kompromiss Integrieren Problemlösen Kollaborieren (Win-Win) Konflikteskalation Vermeiden Zurückziehen Laissez-faire (Lose-Leave) Konkurrieren Erzwingen Dominieren (Win-Lose) niedrig Interesse an eigenem Gewinn, eigener Zielerreichung und eigenen Bedürfnissen hoch Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 17

18 Phasen der Verhandlung: Ansätze globalen Verhandelns Kompetitiv/Individuell Kooperativ/Individuell 1. Vorbereitung - Definieren der ökonomischen Angelegenheiten 2. Beziehungsaufbau - Gegenüber (Personen) beurteilen und einschätzen 3. Informationsaustausch - Austausch aufgabenrelevanter Information - Klären der Positionen Vorbereitung - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - Gute Beziehungen als Ziel - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Klären der Interessen 4. Überzeugen 5. Entgegenkommen 6. Einigung Beidseitige win -Optionen entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung (nach Fisher & Ury (1981) Harvard International Negotiation Project) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 18

19 Wie sich geschickte Verhandlungsführer vorbereiten Vorbereitungsverhalten Geschickte Durchschnittliche Verhandlungsführer Verhandlungsführer Planungsdauer keine Unterschiede keine Unterschiede Exploration von Optionen N Optionen, möglicher Ergebnisse pro Themenbereich Betonung von Gemeinsamkeiten % Kommentare zu pot. Gemeinsamkeiten 38% 11% Betonung von langfristigen Gesichtspunkten % Kommentare zu langfristigen Erwägungen in Bezug auf bestimmte Themen 9% 4% Choreographie: Themen- vs. ablauforientiert themenorientiert ablauforientiert Ø Anzahl verwendeter Abläufe bei der Planung von Verhandlungssessions Befunde einer klassischen Studie (UK, Huthwaite Research Group, 1983) über geschickte und durchschnittliche Verhandlungsführer, gemessen am Erfolg (beidseitige Bewertung des Verhandlungsabschlusses, Implementierungserfolg in ZDF, Fehlerrate bei der Implementierung) von mehr als 100 Verhandlungen sowie Erfolgsgeschichte (track record) des jeweiligen Verhandlungsführers. (Nach Adler (2002), eigene Adaptation und Übersetzung) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 19

20 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

21 Kultur definiert The man made part of the environment The way things are done around here Perceptions, attitudes, and belief systems shared among members of a collective The software of the mind Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 21

22 Kultur definiert Habitual and traditional ways of thinking, feeling, and reacting that are characteristic of the ways a particular society meets its problems at a particular point in time." (Kluckhon, Clyde & Leighton, 1946) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 22

23 Gesellschafts- /Organisationskultur Ein Muster gemeinsamer Grundprämissen, das die Gruppe bei der Bewältigung ihrer Probleme externer Anpassung und interner Integration erlernt hat, das sich bewährt hat und somit als bindend gilt; und das daher an neue Mitglieder als rational und emotional korrekter Ansatz für den Umgang mit Problemen weitergegeben wird. (Edgar Schein, 1995). Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 23

24 Wie wirkt Kultur erschwerend auf den Verhandlungsprozess? Kultur A Kultur B V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 24

25 Verhandlungsführung bei kulturellen Unterschieden Kulturelle Unterschiede zwischen den Verhandlungsführern erschweren die Kommunikation, das gegenseitige Verstehen und das Aufbauen von Vertrauen. Es ist schwieriger das Gegenüber richtig zu verstehen und dessen Problemlagen überhaupt zu erfassen, die Interessen des Gegenübers zu ermitteln und dessen Bewertungskriterien für einen Verhandlungserfolg (aus deren Sicht) zu erfassen. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 25

26 Wie wirkt Kultur förderlich auf das Verhandlungsergebnis? Kultur A Kultur B V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) V A = f (Person A, Situation) V B = f (Person B, Situation) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 26

27 Verhandlungsführung bei kulturellen Unterschieden Kulturelle Unterschiede zwischen den Verhandlungsführern erschweren die Kommunikation, das gegenseitige Verstehen und das Aufbauen von Vertrauen. Es ist schwieriger das Gegenüber richtig zu verstehen und dessen Problemlagen überhaupt zu erfassen, die Interessen des Gegenübers zu ermitteln und dessen Bewertungskriterien für einen Verhandlungserfolg (aus deren Sicht) zu erfassen. Kulturelle Unterschiede zwischen den Verhandlungskontexten bergen Synergien, die durch kulturell/kooperatives Verhandeln zum beidseitigen Gewinn identifiziert und gehoben werden können. Gerade weil kulturelle Werte, und dadurch bedingt auch die Interessenslagen, unterschiedlich sind diese aber nicht inkommensurabel sein müssen, lohnt es sich ggf. bestehende (interkulturelle) Win-Win -Situationen zu explorieren. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 27

28 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

29 Phasen der Verhandlung: Ansätze globalen Verhandelns Kompetitiv/Individuell Kooperativ/Individuell 1. Vorbereitung - Definieren der ökonomischen Angelegenheiten 2. Beziehungsaufbau - Gegenüber (Personen) beurteilen und einschätzen 3. Informationsaustausch - Austausch aufgabenrelevanter Information - Klären der Positionen Vorbereitung - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - Gute Beziehungen als Ziel - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Klären der Interessen 4. Überzeugen 5. Entgegenkommen 6. Einigung Beidseitige win -Optionen entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung (nach Fisher & Ury (1981) Harvard International Negotiation Project) Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 29

30 Phasen der Verhandlung: Ansätze globalen Verhandelns Kompetitiv/Individuell Kooperativ/Individuell Kulturell/Kooperativ 1. Vorbereitung - Definieren der ökonomischen Angelegenheiten 2. Beziehungsaufbau - Gegenüber (Personen) beurteilen und einschätzen 3. Informationsaustausch - Austausch aufgabenrelevanter Information - Klären der Positionen 4. Überzeugen 5. Entgegenkommen 6. Einigung Vorbereitung - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - Gute Beziehungen als Ziel - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Klären der Interessen Beidseitige win -Optionen entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung (nach Fisher & Ury (1981) Harvard International Negotiation Project) Vorbereitung - Interkulturelles Training - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - An Stil des Gegenüber anpassen - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Interessen und gebräuchliche Vorgehensweisen klären Beidseitige win -Optionen, gemäß der Kulturen, entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien, gemäß der Kulturen, bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung - (Rück-)Übersetzung der Einigung - Falls notwendig neu verhandeln (nach Adler (2002). International Dimensions of Organizational Behavior. South Western. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 30

31 Verbale Verhandlungstaktiken variieren zwischen Kulturen Verhalten in Verhandlungen Japan USA Brasilien (Ø Anzahl verwendeter Taktiken / 30 Minuten Sitzungszeit) Zusicherung Ich tue etwas, das Sie wollen, wenn Sie etwas tun, das ich will Ich verringere den Preis um 5$, wenn Sie 100 Units ordern. Normativer Apell Ich verhalte mich nach einer sozialen Norm. Jeder andere Kauft unser Produkt für 5$ Stückpreis Selbstverpflichtung (commitment) Ich werde etwas tun, das Sie wollen. Ich werde 100 Units bis 15. Juni liefern Fragen stellen Anweisen Tun Sie was ich will. Reduzieren Sie den Preis Anzahl Nein (pro 30 Minuten) Anfängliches Entgegenkommen NON-VERBALES VERHALTEN Anzahl Stille-Perioden (> 10 Sekunden) Anzahl Gesprächsüberlappungen (pro 10 Minuten) Direktes Anblicken (pro 10 Minuten) Körperliches Berühren (ohne Händeschütteln) Graham (1985) The influence of Culture on Business Negotiations (nach Adler, 2002) Eigene Adaptation und Übersetzung. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 31

32 Phasen der Verhandlung: Ansätze globalen Verhandelns Kompetitiv/Individuell Kooperativ/Individuell Kulturell/Kooperativ 1. Vorbereitung - Definieren der ökonomischen Angelegenheiten 2. Beziehungsaufbau - Gegenüber (Personen) beurteilen und einschätzen 3. Informationsaustausch - Austausch aufgabenrelevanter Information - Klären der Positionen 4. Überzeugen 5. Entgegenkommen 6. Einigung Vorbereitung - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - Gute Beziehungen als Ziel - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Klären der Interessen Beidseitige win -Optionen entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung (nach Fisher & Ury (1981) Harvard International Negotiation Project) Vorbereitung - Interkulturelles Training - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - An Stil des Gegenüber anpassen - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Interessen und gebräuchliche Vorgehensweisen klären Beidseitige win -Optionen, gemäß der Kulturen, entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien, gemäß der Kulturen, bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung - (Rück-)Übersetzung der Einigung - Falls notwendig neu verhandeln (nach Adler (2002). International Dimensions of Organizational Behavior. South Western. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 32

33 Umgang mit verschiedenen, kulturgeprägten Verhandlungsstielen hoch Vertrautheit des Gegenübers mit der Kultur des Verhandlungsführers Gegenüber dazu veranlassen das eigenen Vorgehen anzunehmen When in Rome, do as the Romans do No! Anpassen an Gegenüber [Koordiniertes Angleichen] Vorgehen improvisieren [Synergy Effekte] Stellvertreter oder Mediator einbeziehen Vorgehen des Gegenübers annehmen niedrig Vertrautheit des Verhandlungsführers mit der Kultur des Gegenübers hoch Weiss (1994) Negotiating with Romans Part 1, Sloan Management Review (S ). (nach Adler, 2002). Eigene Adaptation und Übersetzung. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 33

34 Phasen der Verhandlung: Ansätze globalen Verhandelns Kompetitiv/Individuell Kooperativ/Individuell Kulturell/Kooperativ 1. Vorbereitung - Definieren der ökonomischen Angelegenheiten 2. Beziehungsaufbau - Gegenüber (Personen) beurteilen und einschätzen 3. Informationsaustausch - Austausch aufgabenrelevanter Information - Klären der Positionen 4. Überzeugen 5. Entgegenkommen 6. Einigung Vorbereitung - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - Gute Beziehungen als Ziel - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Klären der Interessen Beidseitige win -Optionen entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung (nach Fisher & Ury (1981) Harvard International Negotiation Project) Vorbereitung - Interkulturelles Training - Definieren der Interessenslagen Beziehungsaufbau - An Stil des Gegenüber anpassen - Trenne Personen vom Problem Informationsaustausch - Austausch aufgaben- und teilnehmerrelevanter Information - Interessen und gebräuchliche Vorgehensweisen klären Beidseitige win -Optionen, gemäß der Kulturen, entwickeln Wahl der besten Option - auf objektiven Kriterien, gemäß der Kulturen, bestehen - auf Druck nicht nachgeben Einigung - (Rück-)Übersetzung der Einigung - Falls notwendig neu verhandeln (nach Adler (2002). International Dimensions of Organizational Behavior. South Western. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 34

35 Wie sich geschickte Verhandlungsführer verhalten Verhalten in Verhandlungen Geschickte Durchschnittliche Verhandlungsführer Verhandlungsführer Anzahl verwendeter Worthülsen (z.b. faire Offerte, einmaliges Angebot, gute Gelegenheit )(pro Stunde) 2 8 % der Zeit, die mit Konflikteskalation verbracht wird 2% 6% % der Zeit, die aktivem Zuhören gewidmet ist - Zuhören nach Verständnisfragen 10% 4% - Zusammenfassende Bemerkungen 8% 4% Fragen stellen (% aller verbalen Verhaltensweisen) 21% 10% Erwähnung von Gefühlen (z.b. Wenn Ihre Information stimmt, würde ich gerne auf Ihren Vorschlag eingehen, 12% 9% Ich bin teils geneigt, dies zu tun, und teils skeptisch, ob es wirklich stimmt. Können Sie mir helfen das aufzulösen? ) Ø Anzahl von Begründungen pro Argument (z.b. Nachschieben von schwächeren Zusatzargumenten) 1,8 3,0 Weitere Befunde der klassischen Studie (UK, Huthwaite Research Group, 1983) über geschickte und durchschnittliche Verhandlungsführer, gemessen am Erfolg (beidseitige Bewertung des Verhandlungsabschlusses, Implementierungserfolg in ZDF, Fehlerrate bei der Implementierung) von mehr als 100 Verhandlungen sowie Erfolgsgeschichte (track record) des jeweiligen Verhandlungsführers. (Nach Adler (2002), eigene Adaptation und Übersetzung. Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 35

36 Inhalt 1. Verhandeln aus psychologischer Sicht 2. Die wirtschaftspsychologische Perspektive 3. Effektives Verhandeln: Modelle & Befunde 4. Wie macht sich Kultur dabei bemerkbar? 5. Interkulturelles Verhandeln: Modelle & Befunde 6. Ausblick

37 "Let us not be blind to our differences - but let us also direct attention to our common interests and to the means by which those differences can be resolved." John F. Kennedy American University, June 10, 1963 Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 37

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Univ.-Prof. Dr. habil. Felix C. Brodbeck, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie, LMU München 38

39

40 Sollbruchstelle: Ggf. weiter mit Erklärung interkultureller Konflikte und der Schwierigkeit sie zu lösen - relationale Modelle der Fairness & Kooperation - System 1 und System 2 - Bazermann How to include System 2 more - Interkulturelle Attraktivität

41 Prof. Dr. Felix C. Brodbeck erläutert in seinem Vortrag, wie Verhandlungssituationen in ihrem kulturellen Rahmen psychologisch verstanden werden können. 41

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Vorstellung des Anwendungsfaches Wirtschaft und Organisation

Vorstellung des Anwendungsfaches Wirtschaft und Organisation Department Psychologie Vorstellung des Anwendungsfaches Wirtschaft und Organisation Donnerstag, 25.10.2012 Mitarbeiter Professoren: Prof. Dr. Felix Brodbeck (Ordinarius) Prof. Dr. Stephan Mühlbacher (Vertretung)

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Gegenstandsbereich Allport, F.H. (1924). Social psychology. New York: Houghton Mifflin. Cartwright, D. & Zander, A. (1968). Group dynamics. New York: Harper & Row.

Mehr

Die Harvard-Methode des sachbezogenen Verhandelns. Dr. Jutta Breitschwerd

Die Harvard-Methode des sachbezogenen Verhandelns. Dr. Jutta Breitschwerd Die Harvard-Methode des sachbezogenen Verhandelns Dr. Jutta Breitschwerd Das Harvard-Konzept Das Harvard-Konzept bzw. Harvard-Ansatz ist die Methode des sachbezogenen Verhandelns. Das dahinterstehende

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Beratung & Training > Verhandeln unter Druck. am 27. - 28. Oktober in Lautenbach. faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001

Beratung & Training > Verhandeln unter Druck. am 27. - 28. Oktober in Lautenbach. faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001 Erfolgreich verhandeln> Verhandeln unter Druck Workshop am 27. - 28. Oktober in Lautenbach faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001 12.10.2006 faszinatour GmbH > 1 Inhalt > 1. Modelle des Verhandelns

Mehr

Was ist diakonische Unternehmensführung?

Was ist diakonische Unternehmensführung? PROF. DR. BEATE HOFMANN Was ist diakonische Unternehmensführung? St. Elisabeth Verein 29.3.2014 Ist Diakonie anders? Spiritualität Professionalität Wirtschaftlichkeit Imaginationsübung Halten Sie Ihre

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Dipl. Psych. Manuela Richter. Prof. Dr. Cornelius J. König. Vortrag auf der BDP Mitgliederversammlung der Landesgruppe Saarland 16 November 2013

Dipl. Psych. Manuela Richter. Prof. Dr. Cornelius J. König. Vortrag auf der BDP Mitgliederversammlung der Landesgruppe Saarland 16 November 2013 : g Wenn Führungskräfte kündigen müssen Vortrag auf der BDP Mitgliederversammlung der Landesgruppe Saarland 16 November 2013 Prof. Dr. Lehrstuhlinhaber Arbeits & Organisationspsychologie Universität des

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen

Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen Persönlichkeit und Erfolgsfaktoren Entrepreneurship Kompetenzen CTO Gründerkolleg Freiburg, 10. Mai 2012 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Verhandlungsführung und interkulturelle Kommunikation. Sebastian 'muzy' Muszytowski

Verhandlungsführung und interkulturelle Kommunikation. Sebastian 'muzy' Muszytowski Verhandlungsführung und interkulturelle Kommunikation Sebastian 'muzy' Muszytowski Agenda Interkulturelle Konflikte (nach Mitchell R. Hammer) Verhandlungsführung (nach dem Harvard Negotiation Institute)

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie Global Requirements : Eine Literaturstudie Klaus Schmid schmid@sse.uni-hildesheim.de HSN-Config(36.75,94.375,1,, / ) HSN-HierarchyConfig(Content,Content,full,true,default,highlight,Level0(,,1,1,.,,-1),Level1*(,1,1,1,.,,-1))

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Harvard Business Review on Teams That Succeed

Harvard Business Review on Teams That Succeed Harvard Business Review on Teams That Succeed Inhaltsverzeichnis 1. THE DISCIPLINE OF TEAMS 2 2. BUILDING THE EMOTIONAL INTELLIGENCE OF GROUPS 2 3. WHY BAD PROJECTS ARE SO HARD TO KILL 2 4. SPEEDING UP

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Bewusst verhandeln. Grundzüge der Verhandlungsführung. Peter Schwab Dozent PH Bern Schulleiter Sekundarschule Kirchberg BE

Bewusst verhandeln. Grundzüge der Verhandlungsführung. Peter Schwab Dozent PH Bern Schulleiter Sekundarschule Kirchberg BE Bewusst verhandeln Grundzüge der Verhandlungsführung Peter Schwab Dozent PH Bern Schulleiter Sekundarschule Kirchberg BE Fair-Handeln - Verhandeln Verhandelt wir immer und überall: - Partnerschaft - Gericht

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Psychologie = Beschreiben, Erklären und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

Linguistisches. mit Hilfe der Sprache (= linguistisch)

Linguistisches. mit Hilfe der Sprache (= linguistisch) NeuroLingusitischesProgrammieren Präsentation zur NLP-MASTER Arbeit Christof Maendle 12. April 2013 11.04.2013 Christof Maendle 1 Grundlagen: Was ist NLP Neuro dass Vorgänge im Gehirn (= Neuro) Linguistisches

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu Mit der Veränderung der Märkte seit 2009 entwickelt sich eine veränderte Haltung und eine Transformation der Perspektiven in vielen Bereichen. So muss auch die Managementdiagnosik, will sie sinnstiftend

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit durch Chancengleichheit Mit Diversity Management zum Erfolg. Prof. Dr. Katrin Hansen, Berlin, 21.Februar 2006

Wettbewerbsfähigkeit durch Chancengleichheit Mit Diversity Management zum Erfolg. Prof. Dr. Katrin Hansen, Berlin, 21.Februar 2006 Wettbewerbsfähigkeit durch Chancengleichheit Mit Diversity Management zum Erfolg Prof. Dr. Katrin Hansen, Berlin, 21.Februar 2006 Eine Arbeitsdefinition Diversity refers to any mixture of items characterized

Mehr

Green IT und Open Source

Green IT und Open Source Welchen Beitrag kann leisten, damit eine nachhaltige Entwicklung unterstützt? Seminararbeit im Studiengang B. Sc. Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebliche Kommunikationssysteme,

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Business English Workshops

Business English Workshops Business English Workshops Fundierte Englischkenntnisse in nur 2 Tagen Sprachkompetenz aufbauen. Intensiv und effektiv. Business English Workshops: praxisnahe Englischkenntnisse in kürzester Zeit! In der

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept?

Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept? Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept? Was ist das Harvard Konzept? Vorgehensweise und Geisteshaltung für faire Verhandlungen Hier wird von insgesamt

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

> Team- & Führungsstil Profil. Name: Peter Sample

> Team- & Führungsstil Profil. Name: Peter Sample > Team- & Führungsstil Profil Name: Peter Sample Datum: 14 April 2009 TEAMROLLEN Unwahrscheinlich Situationsabhängig Bevorzugt Rolle im Team Koordinator Macher Kreativer Komplettierer Umsetzer Controller

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

> Willkommenskultur in Deutschland

> Willkommenskultur in Deutschland > Willkommenskultur in Deutschland Working and Living in intercultural context interkultutelles Lernen als Basis für erfolgreiche Zusammenarbeit multikultureller Teams Claus-Bernhard Pakleppa > Wer wir

Mehr

WE CARE. Maintenance Konzepte Win- win-lösungen durch tragfähige Partnerschaftsmodelle. Corporate Technical Consulting

WE CARE. Maintenance Konzepte Win- win-lösungen durch tragfähige Partnerschaftsmodelle. Corporate Technical Consulting WE CREATE WE CARE WE CAN Corporate Technical Consulting Maintenance Konzepte Win- win-lösungen durch tragfähige Partnerschaftsmodelle Thomas-Peter Wilk Hannover Messe 2013 09. April 2013 Agenda 1. Gründe

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Cognitive Systems Master thesis

Cognitive Systems Master thesis Cognitive Systems Master thesis Recherche Phase SS 2011 Gliederung 1. Einleitung 2. Analogie Modelle 2.1 SME 2.2 Ava 2.3 Lisa 3. Zusammenfassung 4. Ausblick 2 Einleitung Analogie Problemsituation wird

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

Clashing Cultures. Wenn Software-Ingenieure auf Wissenschaftler treffen Seminarvortrag Beiträge SE

Clashing Cultures. Wenn Software-Ingenieure auf Wissenschaftler treffen Seminarvortrag Beiträge SE Clashing Cultures Wenn Software-Ingenieure auf Wissenschaftler treffen Seminarvortrag Beiträge SE Andre Breitenfeld 10.12.2015 Agenda 1. Thematische Einordnung 2. Scientific Software Development 3. Papers

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Workshop Quality Assurance Forum 2014

Workshop Quality Assurance Forum 2014 Workshop Quality Assurance Forum 2014 How do connotations of to learn and to teach influence learning and teaching? Andrea Trink Head of Quality Management Fachhochschule Burgenland - University of Applied

Mehr

EnEff Campus 2020 Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie

EnEff Campus 2020 Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen EnEff Campus 2020 Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Prof. Dr. Simone Kauffeld, Dipl.-Psych. Florian Klonek,

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Lerngewohnheiten der Erwachsenen in Ungarn

Lerngewohnheiten der Erwachsenen in Ungarn Ösz, Medlinda, Infinity Budapest Lerngewohnheiten der Erwachsenen in Ungarn Summary: In the 1990s the adult training changed, lifelong learning won more and more atention. Számalk carried out a research

Mehr

Ver-Fair-Selbsthandeln

Ver-Fair-Selbsthandeln Methodenblatt Ver-Fair-Selbsthandeln Welche Ziele? Wie? Vorbereitung Jugendliche sollen durch die Übung selbst erleben, welche Effekte durch Handel entstehen können, wie Ressourcen unterschiedlich verteilt

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang

HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft. Modulbeschreibungen. für den Bachelor Studiengang HOCHSCHULE LANDSHUT UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschule für Technik, Sozialwesen, Wirtschaft Modulbeschreibungen für den Bachelor Studiengang Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Hochschule Landshut

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

Was haben Viehweiden mit Software zu tun?

Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Informationstechnologien und die Allmende UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz Christian Pentzold // Professur Medienkommunikation 25. Mai 2010 Warum funktioniert Wikipedia?

Mehr

THEMEN. Der Orangenfall Das Harvardkonzept Sachbezogenes Verhandeln Schwierige Verhandlungssituationen Einführung in die Mediation Fragen & Diskussion

THEMEN. Der Orangenfall Das Harvardkonzept Sachbezogenes Verhandeln Schwierige Verhandlungssituationen Einführung in die Mediation Fragen & Diskussion THEMEN Der Orangenfall Das Harvardkonzept Sachbezogenes Verhandeln Schwierige Verhandlungssituationen Einführung in die Mediation Fragen & Diskussion SO WIRD OFT VERHANDELT BILD BAZAR DER ORANGENFALL DEN

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland

https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland Business Learning Trainingsangebot 2012/2013 Übersicht Trainingsangebot Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über das Trainingsangebot von

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business

Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Hotel- und Objektausstattung Bedding products for hotels and contract business Paradies Bettwaren für den guten Schlaf Paradies bedding products for a good night s sleep Seit mehr als 150 Jahren wird die

Mehr

1. Einleitung. 2. Organisation des Employment-Service. 3. Der Regional Disability Service. 4. Organisationsstruktur der Psychologen

1. Einleitung. 2. Organisation des Employment-Service. 3. Der Regional Disability Service. 4. Organisationsstruktur der Psychologen Vortrag Elke Nauheimer Bericht aus der Praxis einer "Occupational Psychologist" Mannheim, 11.10.2000 1. Einleitung 2. Organisation des Employment-Service 3. Der Regional Disability Service 4. Organisationsstruktur

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang

Zweite Ordnung. zur Änderung der. Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung. für den. Bachelor-Studiengang. und für den. Master-Studiengang Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Az.: Zweite Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen!

Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen! Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen! Klemens Keindl! Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 24.10.2012, Stuttgart, Know-tech 2012!

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Interkulturelle Zusammenarbeit Bonn, 22. Juni 2010 Marc Jochemich, DLR, NKS Raumfahrt

Interkulturelle Zusammenarbeit Bonn, 22. Juni 2010 Marc Jochemich, DLR, NKS Raumfahrt Interkulturelle Zusammenarbeit Bonn, 22. Juni 2010 Marc Jochemich, DLR, NKS Raumfahrt 1 Dieser Vortrag basiert auf der Präsentation Intercultural Communication in research and technology project initiatives

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 21.11.2011 Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 13,5 cm Die ersten 100 Tage in neuer Führungsposition umfassen 4 Phasen. Phasen-Übersicht 1. 2. 3. 4. Start/Analyse

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Konfliktmanagement in der Bauwirtschaft Erfahrungsaustausches der Ausbildungsleiter/innen 28.11.2013

Konfliktmanagement in der Bauwirtschaft Erfahrungsaustausches der Ausbildungsleiter/innen 28.11.2013 Konfliktmanagement in der Bauwirtschaft Erfahrungsaustausches der Ausbildungsleiter/innen 28.11.2013 Es ist Unsinn, Türen zuzuschlagen, wenn man sie angelehnt lassen kann. (J. William Fulbright (1905-1995),

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 1 Nationale und ethnische Diversität 64% 10% der Wiener Bevölkerung sind ÖsterreicherInnen

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr