Dr. Deborah Felicitas Hellmann (geb. Thoben) Curriculum Vitae 1. 04/2012 Erlangung des Doktorgrades (Summa cum laude)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Deborah Felicitas Hellmann (geb. Thoben) Curriculum Vitae 1. 04/2012 Erlangung des Doktorgrades (Summa cum laude)"

Transkript

1 Dr. Deborah Felicitas Hellmann (geb. Thoben) Curriculum Vitae 1 Bildungsweg 04/2012 Erlangung des Doktorgrades (Summa cum laude) 03/ /2012 Doktorandin bei Prof. Dr. Hans-Peter Erb (Zweitbetreuer: Prof. Dr. Gerd Bohner) Thema der Dissertation: Bedingungen und Konsequenzen der Rezeption von Konsensinformation in Form von Umfrageergebnissen 10/ /2007 Studium der Psychologie an der Universität Trier Thema der Diplomarbeit: Nichts als die Wahrheit? Die Auswirkungen der Sterblichkeitssalienz auf die Empfänglichkeit für Falschinformationen im Augenzeugenparadigma (betreut durch Prof. Dr. Eva Walther) 06/2002 Abitur am Albertus-Magnus-Gymnasium, Friesoythe Berufstätigkeit seit 10/2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) 10/ /2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Konsenseffekte auf Informationsverarbeitung und Urteilsbildung 10/ /2012 Editorial Assistant der Fachzeitschrift Social Psychology (Hogrefe Publishing) 04/ /2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Pädagogische Psychologie der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg 01/ /2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Konsenseffekte auf Informationsverarbeitung und Urteilsbildung 10/ /2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Sozialpsychologie der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

2 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 2 Praktika und Weiterbildungen 10/ /2007 Teilnahme an den Weiterbildungsworkshops Professionell Lehren 1 und Professionell Lehren 2 des Academic Development Center der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg 03/ /2007 Ausbildung zur zertifizierten Verhaltenstrainerin durch die Abteilung für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie der Universität Trier in Kooperation mit der develoop GmbH (Systemische Organisationsberatung) 03/ /2006 Praktikum in einer psychotherapeutischen Praxis für Kinder und Jugendliche mit Lernstörungen in München 02/ /2005 Praktikum in der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik der Charité Berlin Publikationen In press Thoben, D. F., Dickel, N., Bohner, G. & Erb, H.-P. (in press). Mind over matter: Target states, not stimulus characteristics, determine information processing in minority influence. In S. Papastamou, A. Gardikiotis, & G. Prodromitis (Eds.), Minority influence. Hove, UK: Psychology Press. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (in press). Umfrageergebnisse in den Medien Informationsquelle oder Beeinflussungswerkzeug? Gehirn und Geist Baier, D., Pfeiffer, C. & Thoben, D. F. (2013). Elterliche Erziehung in Deutschland: Entwicklungstrends und Auswirkungen auf Einstellungen und Verhaltensweisen. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 2/2013, Hellmann, J. H., Echterhoff, G. & Thoben, D. F. (2013). Metaphor in embodied cognition is more than just combining two related concepts: A comment on Wilson and Golonka (2013). Frontiers in Psychology, 4, 201. Hellmann, J. H., Thoben, D. F. & Echterhoff, G. (2013). The sweet taste of revenge: Gustatory experience induces metaphor-consistent judgments of a harmful act. Social Cognition, 31,

3 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 3 Publikationen Pfeiffer, C. & Hellmann, D. F. (2013). Stalking Die kriminelle Belästigung von Mitmenschen. Centaur, 7, Pfeiffer, C. & Thoben, D. F. (2013). Erfolge der Gewaltprävention und des Schutzes vor Gewalt gegen Frauen. In P. Klecina (Hrsg.), Viel erreicht und noch viel vor 25 Jahre Frauennotruf Hannover (S. 66). Hannover: Unidruck. Pfeiffer, C. & Thoben, D. F. (2013). Weniger Gewalt zu Hause gegen Frauen. Centaur, 4, Liu, J. H., Paez, D., Hanke, K., Rosa, A., Hilton, D. J., Sibley, C. G.,..., Thoben, D. F. et al. (2012). Cross-cultural dimensions of meaning in the evaluation of events in world history? Perceptions of historical calamities and progress in cross-cultural data from 30 societies. Journal of Cross-Cultural Psychology, 43, Thoben, D. F. (2012). Bedingungen und Konsequenzen der Rezeption von Konsensinformation in Form von Umfrageergebnissen (Doctoral thesis, Helmut-Schmidt-University, Hamburg, Germany). Verfügbar unter Thoben, D. F., Baier, D., Bartsch, T., Bergmann, M. C., Dethloff, W., Nitz, L.-M. & Pfeiffer, C. (2012). Gerechtigkeitslücken im Recht der Opferentschädigung? Verfügbar unter Hellmann, J. H. & Thoben, D. F. (2011). Heute schon gerächt? Ursachen und Folgen von Rache. Das In-Mind Magazin, 3. Verfügbar unter Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2011). Die Rolle der Attribution von Tatmotiven im Augenzeugenparadigma. In C. Lorei (Hrsg.), Polizei & Psychologie 2009 (S ). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2010). Wie es euch gefällt: Sozialer Einfluss durch Mehrheiten und Minderheiten. Das In-Mind Magazin, 2. Verfügbar unter

4 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 4 Tätigkeiten in der universitären Selbstverwaltung und der Scientific Community seit 11/2013 seit 11/2013 Ad-Hoc Gutachten Mit-Herausgeberin beim In-Mind Magazin Redaktionsmitglied beim Newsletter für den Nachwuchs der Rechtspsychologie In-Mind Magazin Umweltpsychologie 06/2012 Mittelbauvertreterin beim Akkreditierungsverfahren des Studiengangs Psychologie an der Helmut-Schmidt- Universität Hamburg 01/ /2011 Organisation der 13. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (gemeinsam mit dem Team der Professur für Sozialpsychologie der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) 02/ /2009 Organisation des Hamburg Meeting on Social Representations of History an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (gemeinsam mit dem Team der Professur für Sozialpsychologie der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) Eingeladene Vorträge, Kongressbeiträge und Symposia Hellmann, D. F. & Regler, C. (2013, September). Stalking und seine Folgen: Empirische Ergebnisse zu psychischen, physischen und sozialen Beeinträchtigungen von Betroffenen. Vortrag bei der 13. Tagung der Kriminologischen Gesellschaft in Fribourg, Schweiz. Hellmann, D. F. (2013, September). Konsequenzen innerfamiliärer vs. außerfamiliärer sexueller Gewalt Aktuelle Ergebnisse einer repräsentativen Dunkelfeldstudie. Vortrag bei der 15. Fachgruppentagung Rechtspsychologie in Bonn. Hellmann, D. F. (2013, September). Psychische Belastungen aufgrund von Kriminalitätserfahrungen. Symposium bei der 15. Fachgruppentagung Rechtspsychologie in Bonn. Hellmann, D. F. & Nitz, L.-M. (2013, September). Stalking Current Data from a German Representative Sample. Vortrag bei der 13. Jahrestagung der European Society of Criminology in Budapest, Ungarn.

5 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 5 Eingeladene Vorträge, Kongressbeiträge und Symposia Hellmann, D. F. & Erb, H.-P. (2013, September). Denken die wie ICH? Abstrakter sozialer Vergleich anhand von Umfrageergebnissen als Folge hoher Selbstaufmerksamkeit. Vortrag bei der 14. Fachgruppentagung Sozialpsychologie in Hagen. Thoben, D. F. (2013, Juli). Crime Motive Attribution Moderates the Misinformation Effect. Vortrag beim 13th European Congress of Psychology in Stockholm, Schweden. Thoben, D. F. (2013, Juni). The Development of Sexual Violence Victimization in Germany: Past, Present and Forecast Future. Poster beim Stockholm Criminology Symposium 2013 in Stockholm, Schweden. Thoben, D. F. & Hellmann, J. H. (2013, Mai). Exploring Reasons for Gender Differences in Judgments of Violent Acts. Poster bei der 25. Jahrestagung der Association for Psychological Science in Washington, D.C. Thoben, D. F. & Hellmann, J. H. (2013, März). Gender Effects on Trial: Do Women Focus on the Context of a Crime More than Men? Vortrag bei der 55. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) in Wien, Österreich. Hellmann, J. H. & Thoben, D. F. (2013, März). Revenge is Sweet, but not Cute: Priming with Pictures of Sweets Induces Metaphor-consistent Social Judgments. Vortrag bei der 55. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) in Wien, Österreich. Hellmann, J. H. & Thoben, D. F. (2012, Oktober). Sweet Revenge Metaphor-triggered Judgments. Vortrag bei der 17. Herbstakademie (The Implications of Embodiment Enactive Clinical Social) in Heidelberg. Thoben, D. F., Imhoff, R. & Erb, H.-P. (2012, September). Einfach einzigartig und anders als alle anderen! Das Bedürfnis nach Einzigartigkeit bedingt Minderheiteneinfluss. Vortrag beim 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bielefeld. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2012, September). Survey Results as a Means to Come to Know Thyself : Abstract Social Comparison by Consensus. Vortrag bei der ESCON Transfer of Knowledge Conference in Estoril, Portugal. Thoben, D. F., Erb, H.-P., Bohner, G. & Dickel, N. (2012, Juni). Mind Over Matter: Target States, not Stimulus Characteristics, Determine Information Processing in Minority Influence. Eingeladener Vortrag beim EASP Small Group Meeting on the Societal Meanings of Minority Influence in Delphi, Griechenland.

6 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 6 Eingeladene Vorträge, Kongressbeiträge und Symposia Hellmann, J. H. & Thoben, D. F. (2012, Mai). Sweet Revenge: Gustatory Experience Influences the Evaluation of a Vengeful Action. Poster bei der Jahrestagung der Association for Psychological Science in Chicago, Illinois. Thoben, D. F., Hellmann, J. H. & Dreßler, D. (2012, April). "The Sweet Taste of Revenge" Gustatory Effects on Judgments of a Vengeful Act. Poster bei der 54. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) in Mannheim. Thoben, D. F. & Hellmann, J. H. (2011, September). Der Einfluss des Geschlechts auf die Beurteilung von Straftaten. Poster bei der 14. Fachgruppentagung Rechtspsychologie in Münster. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2011, September). Guck oder stirb! Zum Einfluss der Sterblichkeitssalienz auf die Beachtung von Konsensinformation. Vortrag bei der 13. Fachgruppentagung Sozialpsychologie in Hamburg. Powierski, P. & Thoben, D. F. (2011, September). Warum Augenzeugen nicht immer richtig liegen Falschinformationseffekte als Konsequenz der Attribution von Tatmotiven. Poster bei der 13. Fachgruppentagung Sozialpsychologie in Hamburg. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2011, Januar). Why People Attend to Survey Results and What Happens if They do. Poster bei der 12. Jahrestagung der Society of Personality and Social Psychology in San Antonio, Texas. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2010, November). Bedingungen und Konsequenzen der Rezeption von Umfrageergebnissen. Vortrag auf Einladung von Prof. Dr. Gerd Bohner am in Bielefeld. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2010, November). Die Meinung der Anderen: Zur psychologischen Wirkung von Umfrageergebnissen. Vortrag auf Einladung von Prof. Dr. Gerald Echterhoff am in Münster. Thoben, D. F. (2010, September). Successful Surveys: Causes and Consequences of Receiving Survey Results. Poster beim SCONET-Consultation Seminar 2010 in Canterbury, UK. Thoben, D. F. & Erb, H.-P. (2010, März). Strafe muss sein: Ein Arbeitsmodell zur Rolle der Attribution von Tatmotiven und der Strafzumessung im Augenzeugenparadigma. Poster bei der 52. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) in Saarbrücken. Thoben, D. F. (2009, Oktober). Die Rolle der Attribution von Tatmotiven im Augenzeugenparadigma. Vortrag bei der Tagung Polizei und Psychologie 2009 in Frankfurt am Main.

7 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 7 Eingeladene Vorträge, Kongressbeiträge und Symposia Thoben, D. F. (2009, März). Everybody's Darling: Die Mehrheit mag Meinungsumfragen. Vortrag bei der 51. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP) in Jena. Thoben, D. F. (2008, September). Everybody s Darling: The Majority Likes Opinion Polls. Vortrag beim SoDoc 2008 in Bielefeld. Lehrtätigkeit Irrationalität im Denken und Handeln (Seminar), Universität Bielefeld, Wintersemester 2013/2014 Sozialpsychologie des Beratens, Kurs A (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Herbsttrimester 2013 Sozialpsychologie des Beratens, Kurs B (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Herbsttrimester 2013 Techniken wissenschaftlichen Arbeitens (Vorlesung), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Wintertrimester 2013 Einführung in die Psychologie (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Frühjahrstrimester 2011 Vertiefung Sozialpsychologie: Informationsverarbeitung und Urteilsbildung (Seminar mit Dr. Rolf Mraz), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Herbsttrimester 2009 Anwendungsfelder der Sozialpsychologie (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Frühjahrstrimester 2009 Vertiefung Sozialpsychologie: Ausgewählte Konzepte der Sozialpsychologie (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Wintertrimester 2009 Die Bedeutung sozialer Beziehungen für die Beratungspsychologie (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Herbsttrimester 2008 Anwendungsfelder der Sozialpsychologie (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Frühjahrstrimester 2008 Angewandte Sozialpsychologie (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Frühjahrstrimester 2008

8 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 8 Lehrtätigkeit Sozialpsychologie der Beratungssituation: Soziale Beziehungen, Kurs A (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Wintertrimester 2008 Sozialpsychologie der Beratungssituation: Soziale Beziehungen, Kurs B (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Wintertrimester 2008 Sozialpsychologie der Beratungssituation: Soziale Beziehungen, Kurs C (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Wintertrimester 2008 Informationsverarbeitung im sozialen Kontext (Seminar), Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Herbsttrimester 2007 Betreute Abschlussarbeiten (Auswahl) Baumann, S. (2012). Individuelle Unterschiede im Bedürfnis nach Einzigartigkeit. Bachelor- Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Beckmann, P. (2012). Die Minderheitenposition Eine risikofreudige Entscheidung. Bachelor- Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Dreßler, D. (2012). Rache ist süß Gustatorische Effekte auf die Bewertung einer Rachehandlung. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt- Universität. Engels, S. (2012). Vorbilder. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität. Grewe, M. (2012). Erhöhtes Interesse an sozialem Vergleich als Folge eines aktivierten Selbstkonzepts. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt- Universität. Jonak, M. (2012). Need for Uniqueness und Persönlichkeitseigenschaften. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität. Kemnitz, M.-L. (2012). Psychologische Wirkung von Umfrageergebnissen auf das Wahlverhalten. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt- Universität.

9 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 9 Betreute Abschlussarbeiten (Auswahl) Krumm, J. (2013). Bedingungen und Konsequenzen der Rezeption von Konsensinformation am Beispiel von Autoritarismus und Selbstaufmerksamkeit. Bachelor-Arbeit, Fakultät für Geistesund Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität. Sommer, A. K. (2012). Zum Bias in der Personenbeurteilung durch die Rezeption von Phonemen. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt- Universität. Weibrecht, A. (2012). Rezeption von Konsensinformation in Form von Umfrageergebnissen als Folge eines aktivierten Selbstkonzepts. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität. Ziep, B. (21012). Rache ist süß Priming-Effekte auf die Beurteilung einer Rachehandlung. Master-Arbeit, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität. Mitgliedschaften Association for Psychological Science (APS) Society for Personality and Social Psychology (SPSP) Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP; Sektion Rechtspsychologie) Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs; Fachgruppen: Sozial- und Rechtspsychologie) Weitere Tätigkeiten 06/ /2007 Nebenjob im Verkauf (KONPLOTT/Miranda Konstantinidou) Aushilfsorganistin der evangelischen Kirchengemeinde in Friesoythe Organistin der evangelischen Kirchengemeinde in Friesoythe Ausbildung zur Kirchenmusikerin an der Hochschule Vechta

10 Deborah F. Hellmann Curriculum Vitae 10 Ehrenamtliche Tätigkeiten seit 12/2010 Vorstandsvorsitzende bei sportspaß Hamburg Weitere Kenntnisse Sprachkenntnisse: IT-Kenntnisse: Englisch (fließend in Wort und Schrift) Französisch (gute Kenntnisse) Schwedisch (Grundkenntnisse) Latein (Großes Latinum) MS-Office-Anwendungen SPSS E-PRIME Unipark Hannover,

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.)

Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Isabell Braumandl Dipl. Psychologin (Univ.), Dipl. Ökonomin (Univ.), Sportpsychologin (BDP e.v.) Arbeitsschwerpunkte: Arbeits, Organisations u. Wirtschaftspsychologie, Sportpsychologie Mitglied des Berufsverbandes

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Curriculum Vitae. Philipp W. Lichtenthaler

Curriculum Vitae. Philipp W. Lichtenthaler Curriculum Vitae (May 2011) Personal Details Name Philipp Wolfgang Lichtenthaler Date of Birth 13th July 1980 Dipl.-Psych. (University of Trier), cand. rer. pol. (Ruprechts-Karls-University Heidelberg)

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé Universität Potsdam Postfach 601553 14415 Potsdam Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie April 2001 Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig?

Mehr

Lebenslauf Dr. Regina Schwab

Lebenslauf Dr. Regina Schwab Lebenslauf Dr. Regina Schwab Diplom - Volkswirtin Curriculum Vitae Werdegang PERSÖNLICHE ANGABEN Name: geboren: Nationalität: Dr. Regina Daniela Schwab 13.07.1974 in Freiburg deutsch BERUFLICHE STATIONEN

Mehr

(Stand 27. März 2015)

(Stand 27. März 2015) DR. PHIL. ANJA SCHIEPE-TISKA CURRICULUM VITAE (Stand 27. März 2015) Arbeitsanschrift: Zentrum für Internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB) e.v. TUM School of Education Technische Universität München

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Eva Walther, Ph.D. JOURNAL ARTICLES (peer-reviewed)

Eva Walther, Ph.D. JOURNAL ARTICLES (peer-reviewed) Eva Walther, Ph.D. DEPARTMENT OF PSYCHOLOGY, THE UNIVERSITY OF TRIER UNIVERSITAETSRING 15, 54286 TRIER, GERMANY (+49) 651-201 EXT. 2864; walther@uni-trier.de JOURNAL ARTICLES (peer-reviewed) Walther, E.,

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

CURRICULUM VITAE. 2007 Promotion an der Universität Leipzig 2004 Diplom in Psychologie an der Universität Greifswald

CURRICULUM VITAE. 2007 Promotion an der Universität Leipzig 2004 Diplom in Psychologie an der Universität Greifswald CURRICULUM VITAE Dr. Steffen Nestler Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Psychologie Abteilung Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie Fliednerstraße 21 48419 Münster

Mehr

ZUMA-Workshop: Sozialwissenschaftliche Instrumente in der Anwendung

ZUMA-Workshop: Sozialwissenschaftliche Instrumente in der Anwendung Dr. Frederik Blomann Kurzprofil Ich leite den Entwicklungsraum und bin Geschäftsführer der Agentur Erlebnisraum GmbH. Nachdem ich an der Universität Mannheim Diplom-Sozialwissenschaften sowie Arbeitsund

Mehr

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Psychologie Master Mentoring Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Agenda 1. Das Institut für Psychologie 2. Aufbau eures Studiums 3. Sonstige wichtige Infos Mailverteiler Prüfungstermine und anmeldung Wo

Mehr

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 http://www.uni-kiel.de/psychologie/sit2013.pdf PD Dr. Jürgen Golz Studienberatung: Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de

Mehr

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Claudia Ose, Zentrum für Klinische Studien Essen Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Zertifikat Med. Dokumentation

Mehr

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN Rechtstheorie: Gesetzgebung, Vorlesung, Bucerius Law School, Hamburg, Herbsttrimester, 2014. 2014 Roman Business Associations, Vortrag, Duke University: 18th Annual Conference of The International Society

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Curriculum Vitae Heinz Mandl

Curriculum Vitae Heinz Mandl Curriculum Vitae Heinz Mandl Professor für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Dr. phil., Dipl.-Psych. Ludwig-Maximilians-Universität, Institut für Pädagogische Psychologie Geburtstag: 21.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11. Offen sein für Open Content Eine Motivanalyse Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.2008, Darmstadt Übersicht Gute Gründe für die Öffnung der Lehre Motive für die

Mehr

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren:

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dölitzsch, C. & Scheithauer, H. (2008). Schwere, zielgerichtete Gewalt am Arbeitsplatz. Prävention schwerer Formen von Mitarbeitergewalt und Möglichkeiten zur

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks CURRICULUM VITÆ Dr. Achim M. Buchwald MONOPOLKOMMISSION Heilsbachstraße 16 D-53123 Bonn Tel: +49(0)228/338882-39 Fax: +49(0)228/338882-33 E-Mail: achim.buchwald@monopolkommission.bund.de Internet: http://www.monopolkommission.de

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum

Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen. Michael Jung I Koordinierungsstelle. Master. Bachelor. wieso, weshalb, warum ? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen Michael Jung I Koordinierungsstelle Bachelor Master? wieso, weshalb, warum? Neue Studienstrukturen an den Hochschulen in Niedersachsen: Bachelor/Master

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Orientierungstutorium für Erstsemester WS 2012/13

Orientierungstutorium für Erstsemester WS 2012/13 Orientierungstutorium für Erstsemester WS 2012/13 Studium und Praxis: Berufsfelder für Psychologen Prof. Dr. Jochen Musch Institut für Experimentelle Psychologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netto-Monatseinkommen

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF

Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Dr. René Paasch Psychologie und Mentale Gesundheit (M.Sc.) Sportpsychologie (M.Sc.) Leistungssport (M.A.) Herzlich Willkommen LEBENSLAUF Berufliche Erfahrungen März 2012 bis Juli 2014 Sept. 2010 bis 2012

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 Das Skript ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung jeglicher Art sind nicht gestattet. 1 Bachelor-Thesis

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Der Master of Science Psychologie in Göttingen

Der Master of Science Psychologie in Göttingen Der Master of Science Psychologie in Göttingen Dr. Nuria Vath, Dipl.-Psych. studienbuero@psych.uni-goettingen.de www.uni-goettingen.de/de/104312.html Gliederung Studiengang Master of Science Psychologie

Mehr

DIREKTSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE. Stand Februar 2015

DIREKTSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE. Stand Februar 2015 1 DIREKTSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE Stand Februar 2015 2 Übersicht Ausgangslage und Koordinierung des Umstellungsprozesses Bachelor / Master Empfehlungen Anwendung auf das Direktstudium Bedarfskalkulation Ziel:

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Universität Mannheim Gegründet im Jahr 1907 5 Fakultäten Schwerpunkt in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Lebenslauf Persönliche Daten Schulbildung

Lebenslauf Persönliche Daten Schulbildung Maria Ruggieri Ostracher Str. 3 88630 Pfullendorf Lebenslauf Persönliche Daten Name: Maria Ruggieri Geburtsdatum: 01.02.1984 Geburtsort: Rom, Italien Familienstand: Staatsangehörigkeit: Adresse: ledig

Mehr

Für Ihre Interessen machen wir uns stark!

Für Ihre Interessen machen wir uns stark! Für Ihre Interessen machen wir uns stark! BERUFSVERBAND DEUTSCHER PSYCHOLOGINNEN UND PSYCHOLOGEN FotolEdhar - Fotolia.com/Titelseite: pressmaster - Fotolia.com Für Ihre berufliche Zukunft Unsere Landesgruppen

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at) CURRICULUM VITAE Ao. Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink Foto FH Salzburg Geburtsort: München, Deutschland Beruflicher Werdegang 01.10.2011: Rektorin der Fachhochschule Salzburg (http://www.fh-salzburg.ac.at)

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Publikationsliste 2014

Publikationsliste 2014 Hier finden Sie alle Publikationen und Vorträge aus dem Jahr 2014 vom nach Themengebieten sortiert. Publikationen Qualitätsmanagement allgemein Sens B. Eine Frage der Kultur. Risikomanagement. f&w 2014;

Mehr

Referenzen MADE IN GERMANY

Referenzen MADE IN GERMANY Referenzen MADE IN GERMANY ARthek stationär und fahrbar Fassungsvermögen: 18 km Fachbibliothek UNIPARK Salzburg, Österreich ARthek stationär Fassungsvermögen: 12 km Universitätsbibliothek Golm im IKMZ

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23

MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 MITTEILUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST WIEN Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 23. September 2015 Stück 23 59. STELLENAUSSCHREIBUNG: ADMINISTRATIVE/R MITARBEITER/IN, ABTEILUNG MALEREI 60.

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr