TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung"

Transkript

1 TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung

2 Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt 1) Grundlagen 2) Kontenstruktur 3) Liquiditätssteuerung 4) DCA Kontonummern 5) Gebühren 6) Contingency

3 Grundlagen Warum ein DCA? - Verbuchung von Zahlungen in Zusammenhang mit Wertpapieren - Funktionsweise: Eine Art Unterkonto ( Subkonto ) von TARGET2 - Technisch in T2S - Rechtlich in T2 (Anpassung der T2-Guideline und der Geschäftsbestimmungen der erforderlich) - Werden nur für die geldlichen Transaktionen in T2S genutzt - Kein reiner Zahlungsverkehr zwischen DCAs möglich! - DCAs werden von den nationalen Zentralbanken eröffnet - SPOC Konzept National Service Desk für Kontoinhaber

4 Grundlagen DCA Prinzipien - Ein oder mehrere DCAs können eröffnet werden - Ein DCA Inhaber benötigt kein eigenes PM Konto aber einen Liquidity Provider (DCAs müssen mit einem PM Konto verlinkt werden) - Folgende Institute können ein DCA eröffnen

5 Grundlagen DCA Prinzipien - Ein DCA Inhaber muss ein PM Konto bei der selben Zentralbank halten wenn er Auto-Collateralisation nutzen will - Mehrere DCAs können mit einem PM Konto verlinkt werden - Führung der DCAs immer auf Guthabenbasis kein negativer Kontostand möglich am Tagesende werden DCAs immer abgeschöpft (17:45 mandatory cash sweep) - Bereitstellung von Liquidität bei Tagesbeginn (18:45) zwecks Nachtverarbeitung - TARGET2 fungiert als Liquiditätsprovider für T2S - Liquidität kann vom DCA zu jedem PM Konto geschickt werden - Abfragen in T2S sind kostenpflichtig (Queries)

6 Grundlagen - Kontenstruktur Die Wertpapierkonten werden in den Büchern des Zentralverwahrers (OeKB) und die dedicated cash accounts (DCAs) in den Büchern der Zentralbankenbanken () geführt. Euro-Liquidität wird aus TARGET2 von einem payment module (PM) Konto - zur Verfügung gestellt. Wertpapier- Konten DCAs PM Konten

7 Kontenstruktur Fall 1: Standard nimmt an der Wertpapierverrechnung der OeKB teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der für das DCA der bereitgestellt. In den Stammdaten sind DCA und PM Konto verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs PM Konten

8 Kontenstruktur Fall 2: Mehrere DCAs einer Bank nimmt an der Wertpapierverrechnung der OeKB mit zwei DCAs teil. Auf diesen beiden DCAs werden zb. Eigengeschäfte und Kundengeschäfte oder aktiver Handel und Kapitalmaßnahmen getrennt. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der für das DCA der bereitgestellt. In den Stammdaten sind DCA und PM Konto verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs 1 PM Konten 2

9 Kontenstruktur Fall 3: Mehrere Liquiditätsprovider nimmt an der Wertpapierverrechnung der OeKB teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der und/oder vom PM Konto der Bank B für das DCA der bereitgestellt. In den Stammdaten sind DCA und PM Konto der verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs PM Konten Bank B

10 Kontenstruktur Fall 4: Fremdes PM Konto und Bank B nehmen an der Wertpapierverrechnung der OeKB teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der Bank C bereitgestellt. und Bank B benötigen somit kein eigenes PM Konto. In den Stammdaten sind DCA der und DCA der Bank B mit dem PM Konto der Bank C verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der Bank C übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs PM Konten Bank C Bank B OeKB Bank B

11 Kontenstruktur Fall 5: Mehrere fremde Liquiditätsprovider nimmt an der Wertpapierverrechnung der OeKB teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der Bank B und/oder PM Konto der Bank C für das DCA der bereitgestellt. benötigt somit kein eigenes PM Konto In den Stammdaten sind DCA der und PM Konto der Bank B verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der Bank B übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs PM Konten Bank B Bank C

12 Kontenstruktur Fall 6: DCA einer anderen Bank für Wertpapiersettlement nimmt an der Wertpapierverrechnung der OeKB teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der Bank B für das DCA der Bank B bereitgestellt. benötigt somit kein eigenes PM Konto oder DCA. In den Stammdaten sind DCA der Bank B und PM Konto der Bank B verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der Bank B übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs Bank B PM Konten Bank B

13 Kontenstruktur Fall 7: DCAs für fremde Institute / Bank B / Bank C nehmen an der Wertpapierverrechnung der OeKB teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom der zur Verfügung gestellt. Für jeden Teilnehmer auf der Wertpapierseite ist ein DCA eingerichtet. In den Stammdaten sind die DCAs mit dem PM Konto der verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität von den DCAs auf dieses PM Konto übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs 1 PM Konten Bank B OeKB 2 Bank C OeKB 3

14 Kontenstruktur Fall 8: Teilnahme an anderen CSDs nimmt an der Wertpapierverrechnung Iberclear in Spanien teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der für das DCA der bereitgestellt. In den Stammdaten sind DCA der und PM Konto der verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der übertragen. Wertpapier- Konten Iberclear DCAs PM Konten

15 Kontenstruktur Fall 9: PM und DCA bei verschiedenen Zentralbanken Die Spanische Bank B nimmt an der Wertpapierverrechnung von Iberclear in Spanien teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der für das DCA der Bank B bereitgestellt. Bank B benötigt somit kein eigenes PM Konto. In den Stammdaten sind DCA der Bank B und PM Konto der verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der übertragen. (Achtung: die Nutzung von Auto-Coll. ist hier nicht möglich!) Wertpapier- Konten Bank B Iberclear DCAs Bank B BDE PM Konten

16 Kontenstruktur Fall 10: Mehrere Wertpapierkonten und ein Geldkonto nimmt an der Wertpapierverrechnung der OeKB sowie Iberclear teil. Die dazu benötigte Liquidität wird vom PM Konto der für das DCA der bereitgestellt. In den Stammdaten sind DCA der und PM Konto der verlinkt, am Tagesende wird die Liquidität vom DCA auf das PM Konto der übertragen. Wertpapier- Konten OeKB DCAs PM Konten Iberclear

17 Liquiditätssteuerung Liquiditätstransfers Bereitstellung von Liquidität ab 18:45 start of day daytrade phase Nutzung der T2S Liquidität im Settlement Liquiditäts Übertrag an PM (Cash Sweep) 16:30 und 17:45 end of day

18 Liquiditätssteuerung Quellen der Liquidität Innertageskredite aus Auto-Collateralisation Gutschriften aus Wertpapiergeschäften u. Kapitalmarktmaßnahmen T2S DCA Liquiditätseingänge von anderen DCAs Liquiditätseingänge aus dem PM

19 Liquiditätssteuerung Richtungen der Liquiditätstransfers Ausgehender Transfer - Liquiditätstransfer zu beliebigen TARGET2 PM Konto - Am Ende des Tages automatischer Transfer nur zum verlinkten TARGET2 PM Konto Interner Transfer - Nur möglich zwischen zwei DCAs die mit dem selben TARGET2 PM verlinkt sind, oder - DCAs einer Payment Bank (inkl. Liquidity Provider) Eingehender Transfer - Nicht Teil der T2S Funktionalität, von jedem PM Konto möglich Wertpapier- Konten DCAs Ausgehender Transfer PM Konten Interner Transfer Eingehender Transfer

20 Liquiditätssteuerung Von T2S veranlasste Liquiditätstransfers Sofortiger Immediate Liqu.Transfer Transfer zwischen zwei DCAs oder auf ein PM Konto in Echtzeit Vordefinierter Predefined Liqu. Transfer Transfer von Liquidität auf ein PM Konto einmalig bei bestimmten Ereignis oder Zeitpunkt Dauerauftrag Standing Order Liqu. Transfer Transfer von Liquidität auf ein PM Konto immer bei bestimmten Ereignis oder Zeitpunkt Möglichkeit für CSDs Liquiditätstransfers zu initiieren (Abhängig von Bevollmächtigung in den Stammdaten)

21 Liquiditätssteuerung Von T2 veranlasste Liquiditätstransfers Current Order U2A im ICM Mittels MT202 (nur bei Nutzung der Value Added Services) Standing Order Transfer von Liquidität von einem PM Konto nur am Tagesanfang Nur U2A mit Gültigkeit nächster T2 Öffnungstag

22 Liquiditätssteuerung Cash Sweeps Automatische Umbuchung in das PM Der verbleibende DCA Saldo wird über das PM-Konto glattgestellt, d.h. der positive Saldo auf dem DCA wird auf das T2-Konto des direkten Teilnehmers übertragen. 1. Optional cash sweep ab Uhr 2. Mandatory cash sweep um Uhr

23 Liquiditätssteuerung Weitere Services in T2S Optionaler Rücktransfer von Einnahmen aus Corporate Actions - Option, festzulegen, ob T2S Geldeingänge aus Corporate Actions auf dem DCA in T2S gehalten werden oder die Liquidität auf das PM-Konto in TARGET2 (welches mit dem DCA verlinkt ist) transferiert werden soll - Voraussetzung: Definition eines Dauerauftrags in den DCA-Stammdaten, das ein automatischer Rücktransfer nach TARGET2 erfolgen soll - Danach initiiert T2S für diesen Geschäftsfall automatisch einen Liqu. Transfer Teilausführung vorgesehen im Falle von - Standing Orders und vorabdefinierten Liquiditätstransfers - Bei sofortigen Liqu. Transfer nur, wenn CSD im Auftrag einen Liqu. Transfer initiiert hat Im Falle einer Teilausführung gilt der Liq. Transfer als ausgeführt. Für danach erhaltene Liquidität muss ein neuer Auftrag erteilt werden.

24 Liquiditätssteuerung T2S Transfer - Matrix Liquidity Transfers PM an DCA DCA an PM DCA an DCA T2S Teilausführung Mögl. Anzahl der Transfers Immediate Transfer Predefined Transfer J J J* N** Beliebig N J N J Einmalig beim Event Standing Order Nur am Tagesanfang J N J Nur an bestimmten Zeitpunkten * Nur möglich zwischen zwei DCAs die mit dem selben TARGET2 PM verlinkt sind, oder DCAs einer Payment Bank (inkl. Liquidity Provider) ** Teilausführung nur möglich wenn ein Auftrag (outbound oder internal liquidity transfer) von einem T2S Actor (zb. OeKB) on behalf ausgeführt wird

25 Liquiditätssteuerung Monitoring - DCA Kontostände - Cash Forecast: Noch nicht gebuchte Bewegungen am DCA - A2A Abfragen: - Aktuelles Guthaben - Vorschau Liquiditätsbedarf für den aktuellen Tag, Summe aller offenen Buchungen am DCA - Vorschau für den nächsten Tag (insb. für Nachtverarbeitung wichtig) Einstellung einer Benachrichtigung bei Verlassen eines vordefinierten Bandes - Floor : Mindestbetrag an Liquidität die auf dem DCA verfügbar sein sollte - Ceiling : Höchstbetrag der auf dem DCA verfügbar sein sollte - T2S prüft Floor u. Ceiling nach jeder Buchung, werden die Grenzen über bzw. unterschritten erfolgt eine Benachrichtigung

26 Liquiditätssteuerung Multiple Liquidity Providers Option für DCA-Inhaber, Liquidität von verschiedenen PM Konten zu erhalten - liquidity providers jeder dieser provider bestimmt selbst den Geldbetrag, der auf das DCA übertragen werden soll Ausführung der Liqu. Transfers vor Start der T2S Nachtverarbeitung - Nutzung dieser Liquidität kann mittels Prioritäten in den T2S Stammdaten definiert werden Rückführung erfolgt am Ende der Nachtverarbeitung - An die PM Konten der liquidity provider gemäß Prioritäten in den T2S Stammdaten

27 Kontennummerierung der DCAs

28 Gebühren Grundlagen - T2 Gebühren werden der CB verrechnet - T2S Gebühren werden entweder dem CSD oder der CB verrechnet - Weiterverrechnung an Kontoinhaber (DCA Inhaber bzw. Wertpapierkontoinhaber) - Grundsätzlich werden die Leistungen der T2S-Preisliste in drei Kategorien aufgeteilt: - Settlement Services - Information Services - Account Management Services

29 Contingency Allgemeines Generell wird zwischen zwei Verfahren unterschieden: - normale Situationen - Störungen TARGET2 Dokumentation und Prozesse werden den Anforderungen angepasst. Dabei wird soweit als möglich das existierende Rahmenwerk und die Prozesse übernommen. zb. TARGET2 Information Guide, Guideline, Testing Guide etc.

30 Contingency Betrieb / Kommunikation in normalen Situationen und bei Störungen in TARGET2

31 Contingency Kommunikationsmittel und Wege

32 Contingency Grundprinzipien 1) DCA Probleme werden in T2 behandelt 2) T2S wird von Problemen in T2 informiert, sofern davon betroffen 3) Gemeinsames Störungsmanagement 4) T2-Crisis Management bleibt jedoch bei den Zentralbanken / EZB T2S kann zb nur die Bitte um delayed closing äußern 5) delayed closing in T2S führt nicht automatisch zu einer Verzögerung von T2 6) Dokumentationen werden entsprechend angepasst

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche. Frankfurt, 14. Juni 2013

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche. Frankfurt, 14. Juni 2013 TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Frankfurt, 14. Juni 2013 Agenda 1. Geldkontoführung in T2S 2. T2S-Services i.z.m. Geldkontoführung 3. Technische Anbindungsformen

Mehr

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Liquiditätsmanagement. Frankfurt, 24.

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Liquiditätsmanagement. Frankfurt, 24. TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Agenda 1. T2S-Geschäftstag im Überblick 2. soptionen und deren Funktionalität Direkte 3. in der Praxis Fallbeispiele

Mehr

OeNB/OeKB Workshop Auto-collateralisation. 26. Februar 2014 Oesterreichische Nationalbank

OeNB/OeKB Workshop Auto-collateralisation. 26. Februar 2014 Oesterreichische Nationalbank OeNB/OeKB Workshop Auto-collateralisation 26. Februar 2014 Oesterreichische Nationalbank Agenda T2S- Überblick und Projektstatus Auto-collateralisation in T2S Settlement in T2S Geldseite in T2S Tagesablauf

Mehr

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S Einführung Zielsetzung der Präsentation 1 Überblick aktuelle CBF Services zur Geldverrechnung

Mehr

Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0. OeNB T2S-Leitfaden

Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0. OeNB T2S-Leitfaden Datum: 30. Juni 2015 Version 1.0 OeNB T2S-Leitfaden Haftungsausschluss Aus den in diesem Leitfaden dargestellten Inhalten entstehen der OeNB keine vertraglichen Verpflichtungen; sie entsprechen den zum

Mehr

TARGET2-Securities T2S Projektplanung

TARGET2-Securities T2S Projektplanung TARGET2-Securities T2S Projektplanung T2S-Workshop von OeKB und OeNB Salzburg, 2.10. 2013 Oesterreichische Nationalbank Abteilung für Bargeld- und Zahlungsverkehrssteuerung BZS Andrea Schuh, MBA T2S Projektplanung

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Migration und Testen. Frankfurt, 11.

TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Migration und Testen. Frankfurt, 11. TARGET2-Securities (Geldseite) Informationsveranstaltung für Projektverantwortliche Agenda 1. Aktueller Stand zum T2S-Projekt 2. Neuere Entwicklungen im Leistungsangebot 3. Überblick über die Rückmeldungen

Mehr

Hinweise für das Ausfüllen der T2S-Formulare

Hinweise für das Ausfüllen der T2S-Formulare Hinweise für das Ausfüllen der T2S-Formulare Formularkopf Der Formularkopf ist auf allen Formularen vorhanden und enthält allgemeine Informationen. Diese sollen dabei helfen, das ausfüllende Institut anhand

Mehr

T2S: Jetzt in Betrieb!

T2S: Jetzt in Betrieb! öffentlich T2S: Jetzt in Betrieb! Wien, 04.11.2015 Oesterreichische Nationalbank Andrea Schuh, MBA, CFA Intro Integration of market infrastructure - YouTube - 2 - Ausgangssituation: Fragmentierte Nachhandelsstrukturen

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Information zu Tests für OeKB CSD Teilnehmer als Vorbereitung auf die T2S Migration

Information zu Tests für OeKB CSD Teilnehmer als Vorbereitung auf die T2S Migration Information zu Tests für OeKB CSD Teilnehmer als Vorbereitung auf die T2S Migration 1 Einleitung Ab Oktober 2015 beginnen freie Kundentests für OeKB CSD Teilnehmer im ICP (Indirectly Connected Participant)

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

TARGET2-Securities. Oktober 2013

TARGET2-Securities. Oktober 2013 TARGET2-Securities Oktober 2013 Agenda Überblick TARGET2-Securities Tagesablauf in T2S Fremdwährungsabwicklung Sonstige Zahlungen der OeKB auf Geldkonten / Geldvorschau 2 Überblick TARGET2-Securities Was

Mehr

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Dispositionsrahmen für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Juli 2013 Inhalt 1 Deckungskontrolle bei der Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Rundschreiben Nr. 13/2010

Rundschreiben Nr. 13/2010 Zentrale Z 11-7 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de 19. April 2010 Rundschreiben Nr.

Mehr

Selbstbesicherung Fachabteilung Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Selbstbesicherung Fachabteilung Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Fachabteilung Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Selbstbesicherung Antwort auf Marktanforderungen Um den Anforderungen des Marktes nach zusätzlicher Zentralbankliquidität für die Abwicklung

Mehr

Information zu geplanten Schulungen und Tests der OeKB CSD als Vorbereitung auf die T2S Migration

Information zu geplanten Schulungen und Tests der OeKB CSD als Vorbereitung auf die T2S Migration Information zu geplanten Schulungen und Tests der OeKB CSD als Vorbereitung auf die T2S Migration Sehr geehrte Damen und Herren, die OeKB CSD plant, im September 2015 Kundenschulungen für den neuen Settlement

Mehr

Auswirkungen auf direkte T2-Teilnehmer Anbindung neues Sicherheitenverwaltungssystem

Auswirkungen auf direkte T2-Teilnehmer Anbindung neues Sicherheitenverwaltungssystem Auswirkungen auf direkte T2-Teilnehmer Anbindung neues Sicherheitenverwaltungssystem Möglichkeit zur Eingabe einer festen auf PM-Konto wahlweise: o A2A per SWIFTNet FIN MT 298 oder XML-Äquivalent in ExtraNet-

Mehr

Target 2 Securities Herausforderung für Post Trade Services

Target 2 Securities Herausforderung für Post Trade Services Business Solution Fact Sheet Target 2 Securities Herausforderung für Post Trade Services Ausgangslage Target 2 Securities (T2S) ist eines der größten Infrastrukturprojekte der EU im Finanzsektor. T2S revolutioniert

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER

INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER INFORMATIONEN ZUR UMSTELLUNG AUF DAS UNIONSREGISTER Im Juni 2012 wird die bisherige Registerarchitektur des EU-Emissionshandelssystems grundlegend geändert. Alle Aufgaben der bisherigen nationalen Register

Mehr

T2S / CS.A Corporate Action Workshop Juni 2014

T2S / CS.A Corporate Action Workshop Juni 2014 T2S / CS.A Corporate Action Workshop 1 23. Juni 2014 Überblick Entwicklung Corporate Actions Agenda Abwicklung von Erträgnissen und Kapitalmaßnahmen Änderungen bis zur Einführung von T2S Änderungen mit

Mehr

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Direct Settlement Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Grundlagen 5 2.1 Geldabwicklung... 5 2.1.1 Geldkontenstruktur... 5 2.1.2 Disposaldo auf Geldkonten bei

Mehr

BESCHLÜSSE. Artikel 1. Änderungen

BESCHLÜSSE. Artikel 1. Änderungen L 136/12 BESCHLÜSSE BESCHLUSS (EU) 2016/821 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 26. April 2016 zur Änderung des Beschlusses EZB/2007/7 über die Bedingungen von TARGET2-EZB (EZB/2016/9) DAS DIREKTORIUM R EUROPÄISCHEN

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Präsentation der neuen E-Banking-Plattform

Präsentation der neuen E-Banking-Plattform Präsentation der neuen E-Banking-Plattform Auf der E-Banking-Plattform von CA Financements prüfen Sie Ihre Konten, erteilen je nach gewählter Option, Zahlungs- oder Börsenaufträge, konsultieren Ihre Kontoauszüge

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Settlement Services. Fachlicher Leitfaden

Settlement Services. Fachlicher Leitfaden Settlement Services Fachlicher Leitfaden 12. September 2015 Die OeKB CSD GmbH ist das CSD-Geschäft betreffend Rechtsnachfolger der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft. Vorliegendes Dokument

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03%

GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS INVESTMENTFONDS. Kommissionssatz. Trades > 250.000. Börsenplatz. USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% GEBUEHREN HANDEL: AKTIEN UND ETFS Börsenplatz Kommissionssatz Trades > 250.000 USA, Kanada, Großbritannien 14,95 0,03% Frankreich, Belgien, die Niederlande (Euronext), Deutschland 29,95 0,08% Alle andere

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG UND FÜHRUNG EINES GELD- KONTOS IN TARGET2-BUNDESBANK (TARGET2-BBk)

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG UND FÜHRUNG EINES GELD- KONTOS IN TARGET2-BUNDESBANK (TARGET2-BBk) Stand: 22. Juni 2015 GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE ERÖFFNUNG UND FÜHRUNG EINES GELD- KONTOS IN TARGET2-BUNDESBANK (TARGET2-BBk) TITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel 1 Begriffsbestimmungen In diesen Geschäftsbedingungen

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition Version: Leitfaden 2 Datum: / Uhrzeit: 07.42 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivierung und Freischaltung... 3 2.1. Informations-Angebot... 3 2.2. Rufnummer verwalten... 4 3. SMS-Informationsdienste...

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr

Die Eintragungen Format und Startwert werden einmal nach der Programminstallation festgelegt und dürfen danach nicht mehr verändert werden!

Die Eintragungen Format und Startwert werden einmal nach der Programminstallation festgelegt und dürfen danach nicht mehr verändert werden! WaVe Frage & Antwort Nr. 3 Elternbeiträge buchen (ohne Verwendung der Buchhaltung) Extras Zusatzeinstellungen... Auswahl Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen Hinweise: Achtung! Wenn diese Auswahl (über

Mehr

Befüllungshilfe für TARGET2- Registrierungsformulare für den Internet Based Access

Befüllungshilfe für TARGET2- Registrierungsformulare für den Internet Based Access Befüllungshilfe für TARGET2- Registrierungsformulare für den Internet Based Access Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 Allgemeine Informationen... 4 Formulare für die direkte Teilnahme an TARGET2-OeNB...

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Update Sicherheitenmanagement

Update Sicherheitenmanagement Zwischenstand der Registrierungsrückmeldungen: Verlängerung der ursprünglichen Rückmeldefrist (31.01.2013) bis zum 15.02.2013, da infolge von Veränderungen in der Verrechnungsbankenlandschaft kurzfristig

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung!

SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Nutzen der Umstellung! SEPA als Chance Presentation Topics 1.Was war/ist das Ziel der SEPA? Es gilt ein Missverständnis auszuräumen. 2.Nutzen der SEPA für Unternehmen Ein Konto für Ihre

Mehr

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto

Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto Advanzia Bank S.A. Produktinformation zum Tagesgeldkonto Advanziakonto 1 Allgemeine Produktbeschreibung... 2 1.1 Gebühren und Kosten... 2 1.2 Wer darf ein Konto beantragen?... 2 1.3 Personalausweis...

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Kontoweckern im Online Banking

Anleitung zur Einrichtung von Kontoweckern im Online Banking Anleitung zur Einrichtung von Kontoweckern im Online Banking 1. Klicken Sie in der Menüleiste links auf Kontowecker. Klicken Sie auf Zur Freischaltung um den Kontowecker zu aktivieren. 2. Bitte lesen und

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015) büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015) Überblick der Bezahlmöglichkeiten Girokonto: Kontoauszug abholen & abgleichen mit vorhandenen Forderungen / Verbindlichkeiten SEPA- & EU-Überweisung (auch

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Einführung in ICM. - Für Kreditinstitute -

Einführung in ICM. - Für Kreditinstitute - Einführung in ICM - Für Kreditinstitute - ICM Einführung Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 1 2 ALLGEMEINER AUFBAU DES ICM... 2 2.1 DIE DARSTELLUNG DER VERSCHIEDENEN FUNKTIONEN... 2 2.2 ALLGEMEINE MERKMALE

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 24.11.2014 Seite 1 ********************************************************************************** Änderungen sind wie folgt kenntlich gemacht:

Mehr

Die PayPal Testumgebung (Sandbox) Inhalt. Version 1.1 01.Dezember 2013

Die PayPal Testumgebung (Sandbox) Inhalt. Version 1.1 01.Dezember 2013 Die PayPal Testumgebung (Sandbox) Inhalt 1. Die PayPal Testumgebung besteht aus zwei Teilen... 2 2. Zugang zur Sandbox Konten Seite... 2 3. Einrichten von PayPal DE Testkonten... 5 4. Verwenden der PayPal

Mehr

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos Quick Guide Stand Juli 2013 Inhalt 1. WIZARD STARTEN 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN EINGEBEN 3. BENUTZER UND RECHTEGRUPPEN ZUWEISEN 4. KONTENBERECHTIGUNGEN

Mehr

2 Informationen zur SEPA-Formatierung

2 Informationen zur SEPA-Formatierung SEPA Inhaltsverzeichnis 1 SEPA (SINGLE EURO PAYMENTS AREA)... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Vorteile von SEPA-Überweisungen... 2 2 Informationen zur SEPA-Formatierung... 3 2.1 Formatierungsgrundsätze... 3

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Torben Beuge Sales Corporates, Financial Markets. Oktober 2012. Der Bremer Landesbank Commodity Trader. Kurzbeschreibung Funktionsumfang Kosten Nutzen

Torben Beuge Sales Corporates, Financial Markets. Oktober 2012. Der Bremer Landesbank Commodity Trader. Kurzbeschreibung Funktionsumfang Kosten Nutzen Torben Beuge Sales Corporates, Financial Markets Oktober 2012 Der Bremer Landesbank Commodity Trader 2 Kurzbeschreibung Funktionsumfang Kosten Nutzen Was ist der Commodity Trader? 3 Der Bremer Landesbank

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank HAM-Konten

Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank HAM-Konten Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank Verfahrensregeln der Deutschen Bundesbank für die Führung von Konten im Home Accounting Module, HAM, der TARGET2-Gemeinschaftsplattform des Eurosystems (Verfahrensregeln

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet ZAHLUNGSVERKEHR gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Zahlungsverkehr

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Online-Banking. Willkommen bei wüstenrotdirect. die Anmeldeseite zum Online-Banking. Melden Sie sich zum Online-Banking mit Ihren Zugangsdaten an.

Online-Banking. Willkommen bei wüstenrotdirect. die Anmeldeseite zum Online-Banking. Melden Sie sich zum Online-Banking mit Ihren Zugangsdaten an. Online-Banking Willkommen bei wüstenrotdirect Mit einem Klick auf die Anmeldeseite zum Online-Banking. öffnet sich Melden Sie sich zum Online-Banking mit Ihren Zugangsdaten an. Ihre Zugangsdaten: Online-Kundennummer

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Corporate Actions in epoca

Corporate Actions in epoca in epoca Einführung Die können in Bezug auf die Buchhaltung zu den komplexesten und anspruchsvollsten Transaktionen gehören. Sie können den Transfer eines Teils oder des ganzen Buchwerts einer Position

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Die neue SEPA-Firmenlastschrift

Die neue SEPA-Firmenlastschrift Die Verordnung des Europäischen Parlaments (EU) Nr. 260/2012 vom 14. März 2012 bewirkt die Abschaltung der nationalen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Februar 2014 und die Einführung eines Einheitlichen

Mehr

Kontoauszüge lesen und verstehen

Kontoauszüge lesen und verstehen Kontoauszüge lesen und verstehen WHS ProStation WHS FutureStation Version: 16.06 2011 1 Die verschiedenen Kontoauszüge Gesamtkontobericht Kundentransaktion Detailbericht Kundenkonto Gesamtbericht Bietet

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG

Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung. Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Wissenswertes zur Kontoführung in der Fremdverwaltung Frankfurt, 02. April 2014 Manuela Linke, Deutsche Kreditbank AG Verwaltung von Fremdgeldern 27 WEG Aufgaben und Befugnisse des Verwalters eingenommene

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

Änderung der Bedingungen für den Handel an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich eurex Bekanntmachung Änderung der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Der Börsenrat der Eurex Deutschland hat am 30. Juni 2011, der Verwaltungsrat der Eurex Zürich hat am 22. Juni 2011 die nachfolgende

Mehr

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Clearstream Banking AG, Frankfurt 1 informiert die Kunden zu den weiteren Aktivitäten zur Implementierung und Migration von Monte

Mehr

Hinweise zur Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs bei der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit bundeseinheitlichen und regionalen Feiertagen

Hinweise zur Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs bei der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit bundeseinheitlichen und regionalen Feiertagen Hinweise zur Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs bei der Deutschen Bundesbank im Zusammenhang mit bundeseinheitlichen und regionalen Feiertagen (Merkblatt unbarer Zahlungsverkehr an Feiertagen) Stand:

Mehr

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN Gültig ab 22. Juni 2015 Buchungs- und Bearbeitungsgebühren werden

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Arbeitshandbuch

Mehr

prime SEPA A- Mand Quick Guide Stand

prime SEPA A- Mand Quick Guide Stand UC ebanking prime SEPA A- Mand datsverwaltung Quick Guide Stand 22.Oktober 2013 Inhalt 1. ALLGEMEINES 2. SEPA MANDAT ERFASSEN 3. SEPA LASTSCHRIFT ERFASSEN 3 1. ALLGEMEINES Um die Mandatsverwaltung und

Mehr

1. Allgemeines CNY CNH. 2. Fremdwährungskontokorrentkonto

1. Allgemeines CNY CNH. 2. Fremdwährungskontokorrentkonto Im Rahmen der Sparkassen-Finanzgruppe nutzt die Sparkasse Holstein die NORD/LB als Dienstleister, u.a. im Auslandszahlungsverkehr. Dabei bedient sich die Sparkasse Holstein des Korrespondenzbanknetzes

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Payment Domain Services

Payment Domain Services Payment Domain Services Frankfurt, im Mai 2014 STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Jedwede Verwendung dieser Unterlagen ist ohne ausdrückliche Genehmigung durch ementexx strengstens untersagt. Agenda

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Update. Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe. Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen

Update. Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe. Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen Update Zum Whitepaper Target 2 Securities Single Settlement Engine for Europe Neuste Erkenntnisse zu T2S auf Grund der letzten Veröffentlichungen seitens der EZB _Stand Juli 2015 Severn Consultancy GmbH,

Mehr

Schnelleinstieg BANK ONLINE

Schnelleinstieg BANK ONLINE Schnelleinstieg BANK ONLINE Bereich: Online-Services - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Bestellvorgang 2 2.1. Schritt 1: Agenda-Kundenbereichs-Login 3 2.2. Schritt 2: BANK ONLINE bestellen 3 3. Persönliche

Mehr

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster

Stadt 8610 Uster. Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Stadt 8610 Uster Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Gültig ab: 1. Januar 2005 Genehmigung: Stadtrat am 14. Dezember 2004 Reglement Personalsparkonto Stadt Uster Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr

Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr Preisliste für Dienstleistungen im Zahlungsverkehr gültig ab 1. Juli 2002 Karten, Verschiedenes Alle Preisangaben sind in CHF (Schweizer Franken) Dienstleistungen im Zahlungsverkehr unterliegen nicht der

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

Online Messe Der Kontowecker

Online Messe Der Kontowecker Online Messe Der Kontowecker Rica Steller und Björn-Markus Brosy Sparkasse Celle Der Kontowecker damit Sie keine Kontobewegung mehr verschlafen! Vorteile des Kontoweckers Sie erwarten eine wichtige Zahlung?

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Lizenzen, Datenstände, Erkundungsauftrag (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Handhabung des Programmpaketes 2 Erkundungsauftrag 4 1 Grundlagen

Mehr

Benutzeranleitung. Modul Zahlungen Übertragung Dateien

Benutzeranleitung. Modul Zahlungen Übertragung Dateien Benutzeranleitung Modul Zahlungen Übertragung Dateien Sinn und Zweck dieser Dokumentation ist die Beschreibung der verschiedenen Möglichkeiten zum Unterzeichnen und Ändern von Dateien über BelfiusWeb Übertragung

Mehr