Ausflug ins unbekannte Spanien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausflug ins unbekannte Spanien"

Transkript

1 J u n i A u g u s t Zeit des Abschieds Ausflug ins unbekannte Spanien Protokoll Jahreshauptversammlung P a s e o d e l a C a s t e l l a n a 6, M a d r i d J u n i A u g u s t

2 Weltgebetstag 2015 Musikalische Unterstützung beim WGT Gerichte von den Bahamas und nette Gespräche runden Weltgebetstag den Abend ab J u n i A u g u s t

3 LEITWORT Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde der Friedenskirche, die Bibel als Grundlage der jüdischchristlichen Religion mag heutzutage mehr Menschen suspekt vorkommen als noch vor wenigen Generationen. Überhaupt gerät jede Religion leicht in Verdacht, ein Herd für fundamentalistisch-radikale Auseinandersetzungen zu werden. Das betrifft den Islam, aber genauso haben auch Nationen des sog. Christlichen Abendlandes keine Schwierigkeiten gehabt, Kriege, Völker- und Menschenmorde damit zu rechtfertigen. Keine leichten Zeiten für religiöse Menschen, so scheint es. Was können wir für uns selbst und für andere positiv zur Kraft der Religion sagen? Dazu greife ich den Monatsspruch für den Monat Juni auf gleichsam als gutes Wort für die kommenden Monate: Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest. (1.Mose 32,27) Eine skurrile Szene, nicht einfach zu verstehen: Jakob ringt im Kampf mit einem Unbekannten, der ihn jedoch nicht besiegen kann. Am Ende will dieser Ungenannte und Unbekannte weggehen. Da spricht Jakob denn er hat gemerkt, dass es um eine Begegnung mit Gott geht: Ich lasse dich nicht los, wenn du mich nicht segnest. Jetzt kommt wieder die Zeit der Abschiede. Der Sommer bringt viele Menschen zumindest zeitlich auseinander hier in der Gemeinde, an der Schule, im Kindergarten, auf der Arbeit auch. Und manches, was da vorher mühsam an Entwicklungen, Abschlüssen und Entscheidungen erkämpft wurde, erinnert an die Kampfszene zwischen Jakob und Gott. Das, was vorher war, kann getrost verabschiedet werden. Gottes Segen ruht auf allem, was zurückbleibt und nun kommt. Die Kraft des Segens ist die bleibende gute Kraft der Religionen: Shalom! Friede sei mit dir! Salem aleikum! Darum für alle dieser Wunsch: Geh mit, Gott! Geh - mit Gott! Geh mit Gott! Gott geh mit! Und so segnet der unbekannte Gott ihn. Wenn die Bibel für etwas gut ist, dann sicher für dies: Sie bewahrt mit all den für uns oft merkwürdigen Erzählungen ein Gespür dafür, wie wichtig Segen ist. Bevor man weitergeht oder sogar auseinandergeht, steht die Zusage: Gott geht mit unsichtbar, aber ganz gewiss persönlich zugewandt. Ihr und Euer Pfarrer Stephan Büttner J u n i A u g u s t

4 I N H A L T Bilder aus dem Gemeindeleben 2 Termine Juni 16 Leitwort 3 Termine Juli und August 17 Kasualien Inhalt 4 Zeitzeichen 18 Aus dem GKR 5 Für Sie gelesen 21 Jahreshauptversammlung 6 Kinderseite 23 Bitte an alle Gemeindemitglieder 7 Unsere Konfirmanden 24 Ausflug ins unbekannte Spanien 8 Anmeldung Konfirmation 25 Besuch in Sevilla Veranstaltungen 10 Leben und Glauben 26 Abschied Familie Büttner 12 Werbung 27 Abschied Thomas 14 Impressum 30 Termine der katholischen Gemeinde 15 Werbung 31 Unsere Gemeinde ist eine selbstständige evangelische Gemeinde deutscher Sprache mit Sitz und Verwaltung in Madrid und einer Filialgemeinde in Sevilla. Unsere Kirche finanziert sich selbst, überwiegend aus Gemeindebeiträgen. Wir laden alle Freundinnen und Freunde der Gemeinde herzlich ein, eingeschriebene Mitglieder der Gemeinde zu werden und mit einem freiwilligen jährlichen Beitrag die umfangreiche Arbeit unserer Gemeinde zu unterstützen. Beitrittsformulare sind im Pfarramt erhältlich. Auch für Spenden sind wir Ihnen sehr dankbar. Konto der Gemeinde: Targobank ES BIC: POHIESMM IBAN: ES Redaktion des Gemeindebriefes Stephan Büttner (SB - Geistliches) Gudrun Büttner (GOB - Fotos, Kulturforum) Gabriele Matthes (GM - Kulturelles) - Anne Schwarzer (AS - Leben und Glauben, Literatur) Sonja Kirschstein (SK - Layout) Abgabetermin für Beiträge zum nächsten Gemeindebrief: Bitte alle Beiträge an: Die Verantwortung für die einzelnen Artikel obliegt den Autorinnen und Autoren. Bei Überlänge der Texte mehr als 2100 Zeichen (mit Leerzeichen) pro Seite behält sich die Redaktion Kürzungen vor. Kooperationspartner: J u n i A u g u s t

5 A U S D E M G K R Pfarrwechsel Nach sechs Dienstjahren werden Pfarrer Stephan Büttner und seine Familie diesen Sommer die Friedenskirche verlassen und eine neue Aufgabe in Deutschland wahrnehmen. Sehr herzlich laden wir Sie zur Verabschiedung und zum Gemeindefest am in unserer Gemeinde ein. Sein Nachfolger Pfr. Simon Döbrich wurde in der Gemeindehauptversammlung zum neuen Pfarrer u n s e r e r G e m e i n d e gewählt. Er wird seinen D i e n s t i n d e r F r i e d e n s k i r c h e i m September aufnehmen. Seine Einführung wird am auch mit einem anschließenden Gemeindefest stattfinden. Wir freuen uns, Sie bei diesen Gelegenheiten in d e r F r i e d e n s k i r c h e begrüßen zu dürfen. GKR Nach langjährigem Engagement schied Klaus Serres aus beruflichen Gründen im April aus dem GKR aus. Der GKR berief Ute Graf als seine Nachfolgerin. Somit besteht der GKR neben dem Pfarrer wieder aus sieben gewählten und berufenen Mitgliedern. Finanzen Die Kirchenstühle und das Zeltdach sind in die Jahre gekommen und müssen restauriert bzw. ersetzt werden. Neben den ständig steigenden laufenden Kosten, müssen nun auch diese Anschaffungen finanziert werden. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie an Ihre Beitragszahlungen erinnern, auf die die Gemeinde angewiesen ist. Beachten Sie: Mitgliedsbeiträge sind steuerabzugsfähig und bei regelmäßigen Zahlungen in gleicher Höhe oder mehr, erhöht sich die Absetzbarkeit nach der neuen Steuergesetzgebung. Brauchen Sie eine spanische Steuerbescheinigung, teilen Sie uns bitte unbedingt Ihre CIF/NIF/NIE mit. Deutsch-spanische Gottesdienste sollen zukünftig in unserer Gemeinde angeboten werden. Der erste deutsch/ spanische Gottesdienst wird am 28. Juni stattfinden, zu dem wir Sie ganz herzlich einladen. Freiwillige wird es auch w e i t e r h i n i n d e r Gemeinde geben. Nach d e n s e h r g u t e n Erfahrungen freuen wir u n s, d a s s d e r F r e i w i l l i g e n d i e n s t Deutschland uns weiterhin Freiwillige schicken wird. Der Internetauftritt der Friedenskirche wurde mit der Hilfe von Jakob Wankel aktualisiert. Sie können allgemeine Informationen herunterladen oder sich über aktuelle Aktivitäten in unserer Gemeinde informieren. Möchten Sie unseren Newsletter zukünftig erhalten, so haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre Kontaktdaten über die Website zukommen zu lassen. Auch die - Adressen der Friedenskirche werden umgestellt. Demnächst erreichen Sie uns unter folgender -Adresse: Der genaue Z eitpunkt wird noch bekanntgegeben. Claudia Remus Wir möchten alle Selbstzahler nochmals auf die geänderte Bankverbindung hinweisen: Targobank ES (BIC: POHIESMM). Vielen Dank! J u n i A u g u s t

6 J A H R E S H A U P T V E R S A M M L U N G 1. Jahresbericht des Gemeindekirchenrats (durch die Vorsitzende Claudia Remus) Veranstaltungen in der Gemeinde: Zu den Schlaglichtern gehörten neben der Fußballweltmeisterschaft und dem Adventsbasar vor allem das 150jährige Jubiläum des ersten deutschsprachigen evangelischen Gottesdienstes in Madrid. Hier sind vor allem der Besuch von Frau Prof. Dr. Käßmann sowie das Konzert von Fritz Baltruweit zu erwähnen. Finanzen: Im Rahmen der Sparmaßnahmen, wurden die Arbeitszeiten unserer Angestellten reduziert, denen für die gezeigte Kooperation gedankt wird. Noch einmal wurde die Bedeutung der Mitgliedsbeiträge hervorgehoben. Jeder ist hier aufgerufen, einen angemessen Beitrag zu leisten, damit unsere Gemeinde in der Zukunft bestehen kann. Internetseite: Besonderer Dank gebührt Jakob Wankel für die Gestaltung des neuen Internetauftritts. GKR: Für den aus beruflichen Gründen aus dem GKR ausscheidenden Klaus Serres wird Ute Graf nachrücken. Klaus Serres wird für seine jahrelange Mitarbeit im GKR gedankt. 2. Jahresbericht des Pfarrers Stephan Büttner Pfr. Büttner und seine Familie fühlen sich so wohl, dass der nahende Abschied auch schwerfällt. Besonders stellt Pfr. Büttner den guten Teamgeist und die verbesserten wirtschaftlichen Perspektiven der Gemeinde heraus. Hervorzuheben ist auch die verstärkte Zusammenarbeit mit karitativen Einrichtungen der spanischen evangelischen Kirchen (Acción Social Protestante). Ohne die vielen Helfer einzeln zu nennen, dankt Pfr. Büttner den Mitgliedern des Gemeindekirchenrates, der Redaktion des Gemeindebriefes und den Besuchsdiensten für die wertvolle Arbeit meist im Verborgenen. Pfr. Büttner appelliert an alle Gemeindemitglieder, sich auch weiterhin und verstärkt freiwillig einzubringen, jeder und jede nach seinen und ihren Möglichkeiten. 3. Jahresbericht der Schatzmeisterin Heike Hullerum Überblick: Im Kalenderjahr 2014 konnten die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen um 8% im Vergleich zum Vorjahr erhöht werden. Auf der Ausgabenseite konnten bei den Personalkosten 6% im Vergleich zum Vorjahr eingespart werden. Außerdem konnten günstigere Versicherungsprämien verhandelt werden und die Gemeinde wechselte zu einem günstigeren Telefonanbieter. Der Gemeindebus wurde nach einer Kosten- Nutzen-Analyse verkauft, künftig werden bei Bedarf Fahrzeuge gemietet. Zahlen: Insgesamt schließt die Gemeinde das Jahr 2014 mit einem Überschuss von ab; dieser Überschuss erkläre sich allerdings vor allem durch einmalige Ereignisse und Effekte, beispielsweise die Fußballweltmeisterschaft. Für das Jahr 2015 werden die Einnahmen voraussichtlich deutlich geringer ausfallen. Nach Empfehlungen der EKD werden des Überschusses genutzt, um die Betriebsmittelrücklagen aufzustocken; fließen in die Bauunterhaltungsrücklagen; die verbleibenden werden als freie Rücklagen eingestellt. J u n i A u g u s t

7 Ausstehende Mitgliedsbeiträge: Die Schatzmeisterin bittet um Nachzahlung der für 2014 noch ausstehenden Mitgliedsbeiträge in Höhe von ca Bei finanziellen Schwierigkeiten eines Gemeindemitglieds kann der Beitrag im Einzelfall auch reduziert oder gar ausgesetzt werden. Sie bittet außerdem um Mithilfe bei der Akquise neuer Inserenten für den Gemeindebrief. 4. Bericht der Rechnungsprüfer für das Jahr 2014 Die Rechnungsprüfer Dr. Alexander Knobel und Detlev Lück haben keine Beanstandungen. Die Arbeit der Schatzmeisterin Heike Hullerum und die Kompetenz werden besonders gelobt. 5. Entlastung des Gemeindekirchenrates Mit 95 Stimmen wird der GKR entlastet, bei 2 Enthaltungen, ohne Gegenstimmen. 6. Ernennung von zwei Rechnungsprüfern für das Jahr 2015 Für dieses Jahr erklärt sich neben Dr. Knobel auch Cornelius Hallier bereit, die Rechnungsprüfung durchzuführen. Die beiden werden einstimmig und ohne Enthaltungen gewählt. 7. Wahl des neuen Pfarrers Im ersten Wahlgang erreichte keiner der Kandidaten/-innen die nach der Satzung erforderliche Mehrheit. Im zweiten Wahlgang wurde Simon Döbrich zum neuen Pfarrer unserer Gemeinde gewählt. J u n i A u g u s t

8 A U S F L U G I N S U N B E K A N N T E S P A N I E N Las Tablas de Daimiel Campo de Criptana Molinos de Don Quijote. Casas Cueva, Pozo de Nieve Sta. Maria de Melque Castillo de Montalban Motilla de Azuer Villarubia de los Ojos Ca. 160 km südlich von Madrid und am Fuße der Montes de Toledo erstreckt sich der Parque Nacional de las Tablas de Daimiel. In dem weiten Feucht- und Seengebiet finden Tausende von Zugvögeln die überwiegend v o r ü b e r z i e h e n, z u m Teil aber auch ansässig sind Unterschlupf, Ruhe, Futter und Brutplätze. Auf dem Weg dorthin biegen wir aber ab in Richtung Campo de Criptana zu den Windmühlen Don Q u i j o t e s u n d d e n unterirdischen Casas Cueva, die unter der Erdoberfläche liegend noch vor nicht zu langer Zeit bewohnt waren. Danach geht es noch zur Ermita del Cristo de Villajos, die direkt neben dem Pozo de Hielo liegt, in dem bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts mit genialem Erfindungsgeist Eis produziert wurde. Der Pozo ist einer der wenigen sehr gut erhaltenen und beeindruckt mit seiner Größe und Tiefe. Nach einem typischen Mittagessen geht's nach Villarubia de los Ojos. Kurz vor dem Ort liegt linker Hand eine typisch spanische Finca La Blanquilla. Mitten in Olivenhainen lädt ein großes blaues Tor (groß auf Japanisch und klein auf Spanisch) zum Eintreten in den sympatischen Innenhof geschmückt mit Blumen, alten Werkzeugen, Holzkarren ein und zum kurzen Verweilen in der sehr ansprechenden Atmosphäre. Drei hochherrschaftliche Appartments und zwei Doppelzimmer werden für drei Nächte zu unserer Unterkunft. Nachmittags führt uns unser guia C o n c e i n m e h r s t ü n d i g e r Schnupperwanderung durch einen Teil der Tablas de Daimiel. Wir beobachten und fotografieren Flamingos, Gänse, unzählige Ententypen, Wasserhühner und andere Vogelarten, die sich in diesem idealen Seegebiet ungestört wohlfühlen. Ein Tag voller Erlebnisse und Eindrücke endet mit dem Schauspiel e i n e s g l ü h e n d e n Sonnenuntergangs. Nach dem Frühstück des folgenden Tages ist ein eher touristischer Tag in der weiteren Umgebung der Tablas geplant. Über Los Yébenes, Orgaz (mit einer sehenswerten Burg) Sonseca und San Martín de Montalbán erreichen wir die Kirche westgotischen Baustils Sta. María de Melque, ein Highlight für jeden Santa María de Melque Besucher. Nicht weit davon entfernt, aber nur zu Fuß zu erreichen liegt das riesige, zum größten Teil verfallene Castillo de Montalbán. Trotz des ziemlich desolaten Zustands kann man sich ein Bild von der enormen Ausdehnung der ehemaligen Burganlage machen. Die Anstrengungen des Vormittags werden mit einem in Holzfeuer zubereiteten Cocido al estilo de la abuela belohnt. J u n i A u g u s t

9 Motilla del Azuer In dem Ort Malamoneda besichtigen wir dann eine Necrópolis aus keltischer Zeit, die wohl als eine der größten dieser Art in Spanien bezeichnet werden kann. Nach dem langen, ereignisreichen Tag fallen wir geschafft in unsere Betten. Der letzte Tag führt uns in Richtung Daimiel zu einem archäologischen Glanzstück, der Motilla del Azuer. Wir erklettern, besichtigen und bestaunen eine einzigart i ge, o r igin e lle in L a b y r i n t f o r m g e b a u t e Festungsanlage rund um einen riesigen Brunnen ( v. Chr.). Der eisige Wind, der uns um die Ohren bläst, hält uns nicht davon ab, den hochinteressanten Ausführungen des Archäologen, der uns führt, zu lauschen. Wir erfahren u.a., dass diese Art prähistorischer Anlage einzigartig in der Welt ist. Das dazugehörige Museum veranschaulicht noch vieles mehr und ergänzt mit seinen Funden das Bild. Am Nachmittag erleben wir die Tablas nochmals aus einer anderen Richtung und besuchen die ehemaligen Ojos, die aber i n z w i s c h e n versandet und trocken sind. Abends in der B l a n q u i l l a nehmen wir Abschied mit einem Essen von dem genialen Conce, unserem w a n d e l n d e n Lexikon, der u n s s e i n e Heimat mit viel Enthusiasmus, Freude und unermüdlicher Ausdauer ans Herz gelegt hat. Die Tablas de Daimiel, relativ nahe an Madrid und schnell zu erreichen, sind besonders im Frühjahr ein lohnendes Ziel f ü r N a t u r l i e b h a b e r u n d entdeckungsfreudige Menschen aller Altersklassen und ES LOHNT SICH! Irene Molina J u n i A u g u s t

10 V E R A N S T A LT U N G E N Wir laden herzlich ein zum S ENIORENTREFFEN 16. Juni 16:30 Seniorengymnastik 17:00 Sommerfest Ihr Seniorenteam Der Ökumenische Chor sucht noch Sänger und Sängerinnen. Interessierte werden gebeten, sich im Gemeindebüro (Tel ) zu melden. Ökumenische Wanderungen Für Einsteiger: ca. 2 4 Stunden, 1 x monatlich, samstags Für Geübte: ca. 4 6 Stunden, 1 x monatlich, freitags Bitte erfragen Sie die nächsten Termine bei Irene Molina Tel.: J u n i A u g u s t

11 V E R A N S T A LT U N G E N Es werden Kompositionen aus dem 21. Jahrhundert von David Romero erstmalig aufgeführt sowie ein Gedicht von Juan Ramón Jiménez vertont. Violine, Klavier und Gesang. Leitung: Stefan Dehmelt Eintritt frei. Freiwilliger Kostenbeitrag für die künstlerischen Aktivitäten wird erbeten. *********************************** T T J u n i A u g u s t

12 A B S C H I E D Tür öffnen, Singen und Beten Resümee zum Abschied Als mir und damit unserer Familie vor 6 J a h r e n u n e r w a r t e t die Tür zur Friedenskirche in Madrid aufgetan wurde, haben wir vor Freude gesungen und zugleich um Beistand für die bevorstehenden Aufgaben und Wege gebetet. Tür öffnen singen beten: Das habe ich all die Jahre als Gemeindepfarrer genauso mit Ihnen und Euch gern getan. Und genau das werden wir nun wieder tun: Denn auch wo die Tür zum Abschied geöffnet wird, wollen wir singen und beten mit der ganzen Gemeinde. Für uns als Familie und für mich als Pfarrer geht im Sommer eine angefüllte Zeit zuende. Sie war wie eine riesengroße Wundertüte, mit Süßem und Saurem, mit Material zum Lernen und Staunen. Wir könnten eigentlich für immer hier bleiben, so haben wir gedacht und gesagt, denn das Leben in Spanien hat uns gefallen. Und dabei hat die Gemeinschaft in der Friedenskirche einen ganz wesentlichen Anteil. Unvergessen bleiben die Mitarbeiter und der GKR von damals, die uns am Flughafen empfangen und ein Willkommensmahl bereitet haben, die uns bei all den kleinen und großen Problemen des Alltags und der neuen Sprache geholfen haben, uns hier zurechtzufinden. Dabei denke ich besonders an Conny im Büro, Lutz Schütt und Renate Serra vom GKR! In diesen 6 Jahren haben wir so viele Menschen kennen lernen dürfen und zum Teil auch wieder verabschieden müssen wie nie zuvor: Wechsel im GKR, jedes Jahr neue junge Menschen, die für ein freiwilliges Jahr in der Gemeinde waren, Umzüge von und nach Madrid in alle Himmelsrichtungen, Veränderungen in den Mitarbeiterteams, an der Schule, in der Botschaft und in der deutschsprachigen katholischen Gemeinde. Das waren und bleiben viele Begegnungen, Bewegungen und Regungen im Herzen! Dementsprechend bewegt ist unser Gemüt. Wir spüren im Herzen die Dankbarkeit für den Reichtum an Begegnungen, mit denen wir nun Madrid verlassen und zurück nach Deutschland kehren. Unsere drei Kinder haben alle das Abitur an der Deutschen Schule gemacht und ziehen schon weitgehend selbständig in die Welt hinaus. Aus mir als Pfarrer der EKD wird wieder ein norddeutscher Pastor. Es zieht uns dorthin zurück, von wo wir gekommen sind. Die neue Aufgabe steht zwar noch nicht genau fest, aber man wird uns nahe des Nordseedeichs finden können, bei Ebbe auch im Watt... A l l e n G e m e i n d e g l i e d e r n, i n s b e s o n d e r e d e m Gemeindekirchenrat und den vielen, vielen Mitarbeitern danke ich sehr herzlich für Zuspruch, Kritik und Anteilnahme. In diesen Dank beziehe ich ausdrücklich meine Ehefrau Gudrun mit ein: Ohne sie hätte das Zauberhafte gefehlt! Der Abschied und der Wunsch nach Wiedersehen sei aufgehoben in der biblischen Weisheit für alle, die ihren Lebensweg als Pilgerer verstehen: Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebr. 13, 14) Un abrazo fuerte und tschüss! Ihr/Euer Stephan Büttner J u n i A u g u s t

13 Herr, bleibe bei uns! Wie in wirrer Morgenstunde, wenn die Grenzen der Wirklichkeiten zwischen Traum und Tag noch undefiniert, geht es mir beim Abschied nehmen. Es sind wirklich schon 6 Jahre verstrichen, seit wir von Bremerhaven nach Madrid in die Evangelische Gemeinde deutscher Sprache aufbrachen! Für mich eine Zeit, in der wir die Zeit vergaßen. Wir kamen mit Kindern und gehen mit Kartons voller sonnengereifter Früchte, mit Koffern voller Bilder! Was das Leben in diesem Land und in dieser Stadt so reizvoll macht, brauche ich niemandem zu schildern. Für mich war s wie ein Traum: so intensiv, hautnah und brisant. Ein Traum, wie er traumhafter gar nicht hätte sein können. Einer von der Sorte, der spürbar hineinwirkt in den nächsten Tag: Licht und Liebreize, Spannung und Lärm, alles fühlt sich noch so echt an. Und doch ist er nun zu Ende. Während unserer Zeit in Madrid von ( ) trieb die Wirtschaftskrise so manche auf die Straße, andere aus dem Lande. Sicherheiten versandeten; viele Familien mussten bei Null anfangen. Wir hatten s gut im Pfarrhaus in der Castellana,6. Alle drei Kinder und eine Katze fanden reichlich Raum unterm Dach des Pfarrhauses. Über zu wenig Leben im Haus konnten wir nicht klagen. Der Jahreskreis der Gemeinde ließ wenige Termine offen. Es summte, brummte, klapperte, plapperte, tönte und klönte stets irgendwo im Gemeindehaus, im Patio oder im Kirchlein. Zahllose Erinnerungen wurzeln in diesem Kirchlein, machten hier Station, hinterlassen Spuren schon lange vor uns und, so Gott will, auch noch Generationen nach uns. Wir Büttners, unsere Kinder Benedict, Deborah und Theresa, mein Mann und ich, waren gerne hier!!!!! Wie um mich aus einem Traum zu wecken, musste Stephan mich während der ersten Monate täglich einmal kneifen. Dieses Grundgefühl der Faszination ist bis heute geblieben allen Veränderungen zum Trotz. Bleiben wird in besonderer Weise die Erinnerung an all die Menschen, die das Projekt Ökumene mit langem Atem, dickem Fell und großem Herzen schultern. Die Frauen des Weltgebetstags! Einander annehmen, weil unser Gott uns annimmt das bleibe unser cantus firmus! Danke euch allen, die ihr mit uns Schritt hieltet, geduldig und nachsichtig. Danke euch allen, die ihr uns Freundschaft schenktet und Treue hieltet. Wir erlebten offene Häuser, helfende Hände und heitere Herzen. Meine Freundinnen in Madrid, ich werde euch vermissen! Danke auch unseren deutschen Ärzten in Madrid wir hätten keine besseren finden können! Von den Kollegen der Deutschen Schule in Madrid, den Freunden von der Deutschen B o t s c h a f t, d e m D e u t s c h e n Archäologischen Institut und dem Prado verabschiede ich mich ausdrücklich und danke von Herzen für die unkomplizierte Zusammenarbeit im Ökumenischen Kulturforum. Es war eine segensreiche Zeit! Nun brechen wir auf zu neuen Ufern Möge die Friedenskirche in Madrid der Ort bleiben, in der Mann und Frau, Kind und Kindeskinder einander zum Segen gereichen, eine Oase, in der man sich das Wasser reicht und reinen Wein einschenkt. Davon will ich singen und sagen mein Leben lang. Bleibt alle miteinander gut behütet und unserem Gott befohlen! Adios sagt Eure Gudrun Oldenettel-Büttner J u n i A u g u s t

14 WA BA SN CD HE IR EN D UT NH D O MC A S A B E L E N ( P e r u ) Liebe Gemeindemitglieder, liebe Freunde der Gemeinde. Neun Monate durfte ich bereits als Freiwilliger bei euch arbeiten. Neun Monate, die wie im Flug vergingen und so möchte ich mein persönliches Resumee dazu nutzen, um mich bei euch in aller Form zu bedanken. Für die Arbeit die immer genauso fördernd wir fordernd war. Für die Gespräche mit euch, die mir neue Horizonte eröffneten und mich in dem Wunsch bestärkt haben, selber Pfarrer zu werden. Für die Einblicke in die zahlreichen Gruppen, Feste, Aktivitäten und Veranstaltungen und somit die Zusammenarbeit mit sämtlichen Generationen, die mir immer wieder die Vielseitigkeit des florierenden Gemeindelebens bewusst werden ließen. Für das mir entgegengebrachte Vertrauen, wichtige Aufgaben, wie den Konfirmandenunterricht, worin ich in Deutschland schon Erfahrung sammeln konnte, oder das Abholen der Kinderbibelclubkinder zu übernehmen. Dadurch habe ich neben der Selbstständigkeit, die das Teilen einer eigenen Wohnung mit sich bringt, auch Verantwortung gelernt. Ansonsten geht ein besonderer Dank an Conny mit der selbst intensive Bürovormittage immer Spaß gemacht haben. Außerdem an Stephan, der m i c h i m m e r e r n s t genommen und meine Fähigkeiten und Kapazitäten immer richtig eingeordnet hat. Generell fand ich es beeindruckend, dass jeder von euch hilfsbereit war, und dazu beigetragen hat, dass ich mich hier rundum wohl gefühlt habe. So fiel es mir auch leicht, mich einzubringen. Jugendtreffs zu organisieren, bei der K o n f i r m a t i o n e i n e Ansprache zu halten. All das hat mir viel Freude bereitet. Deshalb werde ich euch und eure Gemeinde vermissen. Aber wer weiß, vielleicht komme ich ja wieder. Es wäre mir ein Fest. Herzlichst, Thomas J u n i A u g u s t

15 TERMINE DER KATHOLISCHEN GEMEINDE Jeden Sonntag Heilige Messe Santa Misa Jeden Donnerstag Probe Dt. Ökumenischer Chor Juni 2. Di Reunión de padres (Comunión DSM) 3. Mi Seniorenausflug 6. Sa Firmkatechese 7. So Sa Hl. Messe mit Fronleichnamsprozession & Dankgottesdienst der Erstkommunionkinder Ausflug der Postkommunionkinder zum Casa de Campo 20. Sa Letzte Firmkatechese vor den Sommerferien Juli Im Juli finden lediglich die Messen am Sonntag statt August Im August ist die Pfarrei geschlossen Das Kibi-Team der evangelischen Gemeinde sucht Verstärkung! Wer Kinder, Spielen und Kochen gern hat und ab und zu ein bisschen Zeit erübrigen kann, wäre eine wundebrare Hilfe für unseren Kinderbibelclub. Bei Interesse bitte im Gemeindebüro melden! Tel.: J u n i A u g u s t

16 T E R M I N E J U N I 7 So 11:00 15:00 Gottesdienst zum 1. Sonntag nach Trinitatis Au-pair-Treffen Lk 16, Mi Ökumenisches Bibelgespräch 11 Do 19:00 Konzert 12 Fr 14:00 Kibiclub gesamt 14 So 11:00 Gottesdienst zum 2. Sonntag nach Trinitatis Lk 14,(15) Di 16:30 17:00 Seniorengymnastik Sommerfest der Senioren 17 Mi Andacht in der Seniorenresidenz 21 So 11:00 Abschiedsgottesdienst Pfr. Büttner zum 3. Sonntag nach Trinitatis Lk 15,1-3.11b So 11:00 20:00 Gottesdienst zum 4. Sonntag nach Trinitatis BITTE BEACHTEN: Evangelischer Gottesdienst in spanischer Sprache Realität und Illusionen - Musik in Oper und Literatur aus 7 Jahrhunderten Lk 1,57-67, Bitte bedenken Sie, dass sich Termine kurzfristig ändern können. Wir bitten Sie daher, auch auf Aushänge und Aktualisierungen auf unserer Webseite zu achten. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis. Sofern nicht anders angegeben hält Pfarrer Büttner die Gottesdienste. Bei den Gottesdiensten wird gleichzeitig auch Kindergottesdienst angeboten. (Ausgenommen sind die Gottesdienste während der Schulferien.) dienstags 11:00 17:00 Spielgruppe für Kleinkinder (bis 18 Monate) Jede 1., 3. und ggf. 5. Woche Jede 2. und 4. Woche donnerstags 17:00 Spielgruppe für Kleinkinder (ab 18 Monate) 19:30 Deutscher Ökumenischer Chor (Av. de Burgos) J u n i A u g u s t

17 T E R M I N E J U L I 5 So Gottesdienst mit Pfr. Bauer zum 5. Sonntag nach Trinitatis Lk 5,1-11 T E R M I N E A U G U S T 2 So So Gottesdienst mit Cornelia Jagsch zum 9. Sonntag nach Trinitatis Gottesdienst mit Christiane Borowski zum 13. Sonntag nach Trinitatis Matth. 25, Lukas 10, Hinweis: Es können sich noch Änderungen ergeben - bitte auf Aushänge achten! K A S U A L I E N Arthur Luis Álvarez Sobreviela Helena Claudia Christel Meyer Isabella Zhuber Molina Otto Zhuber Molina Julia Elisabeth Ehle Carla Franzreb Manuel Hofmann Mika Rinaldo Sandberg Lydia Sörgel Enrique Taubmann Salas Christina von Kapff López María Armario Rodríguez und Frank Mönkemöller in Sevilla Max Richard Bobran im Alter von 90 Jahren J u n i A u g u s t

18 Z E I T Z E I C H E N Was ist eine gute Predigt? Alexander Deeg Eine gute Predigt bestimmt ist das eine, auf die ich als Hörer oder Hörerin aus vollem Herzen Amen sage. Aber manchmal ist auch das eine gute Predigt, vielleicht sogar eine besonders gute, auf die ich bestimmt nicht Ja und Amen sagen kann, sondern die mich aufrüttelt und hinterfragt, herausfordert und tagelang umtreibt. Eine gute Predigt bestimmt ist das eine, die ich als Hörerin oder Hörer noch lange danach wiedergeben kann, weil sie so eindrucksvoll war. Aber manchmal ist eine gute Predigt auch die, von der ich schon kurz danach nicht mehr genau weiß, was gesagt wurde, ich aber eine Stimmung mitnehme - wie einmal eine ältere Frau bei einem Nachgespräch sagte: Da war der Himmel für mich irgendwie offen. Schön war das. Das Phänomen der Predigt ist das zeigen schon die ersten Beobachtungen komplex und unübersichtlich. Was den einen gefällt, finden andere problematisch.was manchen guttut, ärgert die anderen. Zertifizierbare und überprüfbare Qualitätskriterien für eine gute Predigt kann es nicht geben. Viel leichter als zu sagen, was eine gute Predigt ist, ist es ohnehin, negativ zu formulieren und zu sagen, was eine gute Predigt nicht sein sollte. Eine gute Predigt soll nicht langweilen, nicht abstrakt theologisieren, nicht fern des Lebens daherreden, nicht zu lang sein, nicht akademisch abgehoben, aber bitte auch nicht banal, nicht einfach Seelenwellness bieten, aber der Seele schon auch Nahrung geben. Ich meine, dass ein Grundproblem die Predigtgeschichte durchzieht: Die Konventionalität dessen, was gesagt wird, die problematische Erwartbarkeit. Der Praktische Theologe Friedrich Niebergall ( ) schreibt im zweiten Band seiner d r e i t e i l i g e n P r e d i g t l e h r e vor gut 100 Jahren einen a m ü s a n t - entlarvenden Paragraphen, der die Überschrift trägt: Der Kirchenschlaf. Darin sagt er: Das Wort Predigt hat sich für die meisten Leute so innig mit dem Gefühl der Nötigung zum Gähnen assoziiert, dass wir nicht fehl gehen, wenn wir einen großen Teil der Kirchenflucht nicht auf die Abneigung gegen das Wort Gottes zurückführen dürfen, sondern auf die Erinnerung an die Gefühle, die man von Jugend an unter der Kanzel erlitten hat. Es predigt das ist die Erfahrung einer Predigt, die nichts mehr mit dem Leben zu tun hat. Die Predigt, die das Ritual des Gottesdienstes immer wieder unterbrechen sollte, wird damit selbst ein Teil des Rituals. Aber was immer, was überall und was von allen gesagt werden könnte, ist nicht das, worum es in der Predigt gehen sollte. Worum sollte es dann gehen? Die empirischen Studien der vergangenen Jahre haben ein buntes Bild von dem ergeben, was als gute Predigt erlebt wird. Es gibt die Hörenden, die gerne ein wenig Bibelkunde und Theologie auf der Kanzel erleben. Und es gibt andere, die das für pure Langweile und bildungsbürgerlichen Dünkel halten. Es gibt Hörerinnen und Hörer, die sich konkrete Lebenshilfe erwarten. Und es gibt die anderen, die gern der ganzen Predigt folgen und während des Verlaufs mitdenken wollen. J u n i A u g u s t

19 Alexander Deeg (* 1972 in Rehau, Oberfranken) ist evangelischer Theologe und Professor für Praktische Theologie an der Universität Leipzig. Er ist Experte für den jüdisch-christlichen Dialog sowie Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher. Ja, es gibt sogar die, die einfach nur dankbar sind für den Freiraum, denen ihnen die Predigt 15 bis 20 Minuten lang schenkt. Die Verschiedenheit der Erwartungen zeigt: Allen kann man s nicht recht machen. Aber doch sind viele augenscheinlich zufrieden. Mehr als zwei Drittel der Evangelischen sagen in den EKD- Mitgliedschaft-untersuchungen, ein Gottesdienst solle vor allem eine gute Predigt enthalten. Gibt es in alledem doch so etwas wie eine Grundregel für die gute Predigt? Ich meine: ja! Und blicke auf Luther. Dieser sah die Predigt als den Ort im Gottesdienst an, an dem klar wird: Es geht um dich und es geht um das Heute. So meinte er einmal in einer Weihnachtspredigt:...ob Christus tausendmal für uns geboren und gekreuzigt würde, wäre alles umsonst, wenn nicht das Wort Gottes käme, und teilet s aus und schenket mir s und spreche: Das soll dein sein, nimm hin und habe es für dich. Predigt hat die Aufgabe, biblische Worte, Bilder und Geschichten gegenwärtig so auf die Bühne zu bringen, das klar wird: Das Stück, das hier gespielt wird, ist dein Stück und du spielst die Hauptrolle. Predigt lebt davon, dass sie nicht das sagt, was immer gilt, sondern das wagt, was heute gewagt werden muss. Gottfried Keller beschreibt einmal einen Kirchenbesuch. In dem Gedicht heißt es unter anderem: Die Gemeinde schnarcht so sanft wie das Laub im Walde rauschet, und der Bettler an der Tür als ein Räuber guckt und lauschet. Doch wie eines Bächleins Faden murmelnd durchs Gebüsche fließt, so die lange dünne Predigt um die Pfeiler sich ergießt. Da schafft es eine Predigt augenscheinlich nicht, die Gemeinde drinnen (sie schnarcht vor sich hin) und die Welt da draußen (für die der Bettler an der Tür stehen kann) so wahrzunehmen, dass sie mehr wäre als ein inhaltsleerer Klangteppich. Im Gegenteil: Lang und dünn ist die Predigt. Ich bin überzeugt, Predigt darf auch einmal kurz sein. Wenn ich als Prediger/in pointiert und anregend fünf Minuten lang reden kann wunderbar! Die Gemeinde wird, so meine ich, danken und wird sich vielleicht auch über eine längere Stille oder eine kirchenmusikalische Weiterführung nach der Predigt freuen. Sollte ich beschreiben, was für mich eine gute Predigt ausmacht, so würde ich die Adjektive biblisch, politisch und kreativ verwenden. Eine gute Predigt ist biblische Predigt. Das bedeutet gerade nicht, dass sie sich in exegetischen Vorlesungen über biblische Texte ergeht, sondern dass sie zeigt, wie wir uns in diesen Worten wiederfinden und wie sie unsere Geschichte erzählen. Darum ist eine gute Predigt immer auch politisch. Sie bezieht sich auf die Einzelnen, die ihr zuhören. Aber sie beschränkt sich nicht auf die fromme Innerlichkeit. Sie erzählt ja von der Geschichte Gottes mit dieser Welt, die eine Geschichte der Einmischung und des Engagements ist. Den Armen soll das Evangelium verkündigt werden, die Gefangenen sollen frei werden, die Flüchtlinge sollen Heimat finden, alle Macht soll kritisch geprüft werden an dem Gott, der seine Macht auf paradoxe Weise im Stall von Bethlehem und am Kreuz von Golgatha offenbart. Daher ist eine gute Predigt auch kreativ. Sie vertraut auf die Kreativität Gottes, auch verfahrene Situationen neu werden zu lassen. Sie sucht nach einer neuen Sprache, die nicht einlullt oder manipuliert. J u n i A u g u s t

20 Z E I T Z E I C H E N Sie lässt die Standardbefindlichkeiten hinter sich, wagt eigene Worte und redet vor allem nicht so, als müsste die Unternehmensphilosophie eines mittleren Betriebs irgendwie unters Volk gebracht werden. Biblisch, politisch, kreativ wo die Predigt das ist, wird ein weiteres Adjektiv zutreffen: erwartungsvoll. Predigen das ist ein altes Experiment mit einer recht konstanten Versuchsanordnung. Ein Prediger oder eine Predigerin redet einige Minuten lang auf der Grundlage eines biblischen Wortes inmitten eines gemeinsam gefeierten Gottesdienstes. Und die Frage lautet: Wird es so sein, dass diese alten Worte der Bibel durch das Engagement des Predigers zu Worten werden, die mich treffen, trösten oder beunruhigen? Ja, noch mehr: Sind es Worte, die mich heilsam verstören, mir eine neue Perspektive eröffnen und meine Füße auf weiten Raum stellen? Weil ich mein eigenes kleines Leben mit seinen vielen Sorgen und manchen Freuden in einer ganz anderen Dimension sehen kann: als Teil von Gottes Geschichte mit dieser Welt. Erwartungsvoll ist die Predigt daher für beide: die Predigenden und die Hörenden. Das Evangelium wäre völlig missverstanden, wenn ich meinen würde, dass es die Kirche irgendwie besitzt und nur noch an die hörende Gemeinde auszuteilen bräuchte. Wir sind als Prediger ja selbst Menschen, die unterwegs sind in dieser Welt und in den Worten, Bildern und Geschichten der Bibel. Und die dabei nichs anderes haben als die Erwartung, dass sich Gott selbst in dieses Wechselspiel immer wieder hörbar einmischt. Die Predigt ist daher nicht der Abschluss der Kommunikation mit der Gemeinde, sondern die Ouvertüre zu einem Dialog. Wir bräuchten viele Orte, um über das ins Gespräch zu kommen, was während der Predigt (und insgesamt im Gottesdienst) geschieht. Kirchenkaffee das ist eine Möglichkeit. Aber viele weitere Kommunikationswege wären denkbar: Rückmeldezettel am Ausgang der Kirche, Predigt-Chatrooms für die, die sich im Internet äußern möchten, Predigt- und Gottesdienstkritiken im Gemeindebrief oder der lokalen Presse. Mit alledem würden wir signalisieren, dass Predigt einen Dialog eröffnet innerhalb der Gemeinde und mit dem lebendigen Gott. ZEITZEICHEN 2/2015, gekürzt von AS J u n i A u g u s t

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr