Bergheidengasse. Bergheidengasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bergheidengasse. Bergheidengasse"

Transkript

1 1 Bergheidengasse Bergheidengasse HLTW Jahresbericht 2007/2008 1

2 impressum 3 Dein B4-19 Gratis-Konto mit Top-Konditionen: > Gratis Maestro-Karte > Gratis e-banking per SMS, und Internet 2 Impressum Herausgeber: Höhere Bundeslehranstalt für Tourismus und Wirtschaftliche Berufe A-1130 Wien, Bergheidengasse 5-19 Tel. (01) , Fax: (01) internet: Re d a k t io n s t e a m: Lektorat: Dr. Barbara Vitovec Graphische Gestaltung: Creative Graphix - Unter der Betreuung von: Mag. Werner Egger Dr u c k: Edelbacher Druck GmbH A-1180 Wien, Eduardgasse 6-8 Tel. (01) , Fax: (01) , ISDN: (01) internet: > Gratis Kontoführung > B4-19 BonusBook - 4 x im Jahr Nähere Infos erhältst du bei deinem Mobilen Berater vom BAWAG PSK Betriebsservice: Robert KAUFMANN, Telefon 0676 /

3 pressespiegel inhalt Impressum 2 Literatur Seite 61 Inhalt 5 Vorwort 7 Fakten aus der Administration 8 Schulchronik 9 Evergreens COOL 13 Kooperatives offenes Lernen Bergheidengasse liest 31 Eine neue Veranstaltungsreihe zu moderner österreichischer Literatur soll Schülerinnen und Schülern der Bergheidengasse Lust auf Literatur machen. Gerhard Ruiss referiert 31 Im Rahmen des Deutschunterrichts hatten Schüler/innen der 5. Jahrgänge am 16. Jänner 2008 die Möglichkeit, mit dem Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft österreichischer Autorinnen und Autoren ins Gespräch zu kommen. Methodentraining 13 Modernes Lernen Come together right now! 14 Das Projekt Come together für die 1. Jahrgänge Berufsvorbereitung Caterings und Veranstaltungen 32 Kleine Köche an die Töpfe! 32 Seite 47 Seite 38 Sprachen öffnen Türen Internationale Fremdsprachenzertifikate 15 Englisch 15 Wir leben Gender! 33 HLTW 13 Bergheidengasse trifft HTL Schulzentrum Ungargasse zwei Schul-Kulturen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, bereichern einander Business for Charity 34 SchülerInnen leiten das Hotel Stadthalle für einen Tag Seite 34 Seite 59 Französisch 16 Italienisch 17 Spanisch 17 Eine Fremdsprache ist eine Reise wert. 18 Sprachreise Málaga: Mai Award of Excellence 35 Die zukünftigen Haubenköche der HLTW13 bewiesen ihr Können a Weindal, a Papperl und a Spü 38 zum Thema Wiener Wein Spurensicherung 39 Aus dem Reisetagebuch der Hotelmanager/innen Seite 31 Seite 4 Seite 16 Malaga 20 Ein heißer Start ins letzte Jahr! Schottland 21 Dublin 22 Der 3HRD auf Sprachreise in Dublin Irgendwie anders 23 Sprachreise nach Frankreich L Italia La musica L amore 24 Man muss nicht Ramazzotti heißen, um romantische Liebeslieder zu texten! Italienische Reise HFA und 4HFA auf den Spuren von Goethe Grüße aus Moskau! Привет из Москвы! 26 Sprach- und Kulturwoche der Russen des 5 HRE Warum in die Ferne schweifen.... gibt es doch auch Veranstalter, die Sprachkurse in österreichischen Schulen anbieten, um das Selbstvertrauen im Umgang mit der Fremdsprache zu stärken. English in Action 27 Une semaine en français 28 Incontro italiano / Encuentro español 28 Sprachwettbewerb an der HLTW13 Bergheidengasse goes international Half a year in another world 30 Chile - My exchange semester Nur knapp am Hattrick vorbei! 41 Österreichischer Tourismus-Forschungspreis: Bergheidengasse räumt abermals Preise ab! Qualitätsmanagement in der (Ferien)Hotellerie 42 Ein Auszug aus einem Vortrag an der HLTW 13 4HTA goes Germany 43 Mit Baier und Pointner auf der ITB Die Macht des ersten Eindrucks 44 Eine Imageberaterin zu Gast im Kommunikationsunterricht Berlin, Berlin 44 4HTB - Besuch der ITB Berlin vom März 2008 Ferienmesse Schüler/innen des 4HTB bei der Ferienmesse 2008 Paradies für Körper und Seele 46 Die göttlichen Heilquellen von Piestany Die neue Chance für Lehrlinge! 47 Berufsreifeprüfung an der HLTW 13 Karriere- & Recruitingmesse 48 access 2007 im Hofburg Kongresszentrum Wien 49 Unser Zutritt zum österreichischen Forum für Kongresse, Tagungen und Incentives Erdbeertag 50 Ein lustiger Tag in der Volksschule St. Ursula Kreativität, Mut und eine Vision 51 sind die Zutaten für erfolgreiches Eventmanagement! Durch das sagenhafte Wien 52 3HFA beim Business Masters-Wettbewerb

4 inhalt Und es geht sich doch aus! Übungsfirmenmesse in der Bergheidengasse Aus der Sicht einer Neulehrerin Red diamonds and white pearls im Rathaus 54 Internationale Übungsfirmen-Messe 2008 Kultur Die Vampire tanzten! 55 Musicalerfolg der Bergheidengasse in der VHS Hietzing Prag ist ein Gedicht (wert) 57 Die dreitägige Prag-Reise des 2HKC Gesundheit, Umwelt & Soziales All you need is life! - Aktiv gegen HIV und Aids! 58 Unser Siegerprojekt auf dem Deutsch-Österreichischen Aidskongress in Frankfurt Auf den Spuren von Grey s Anatomy 59 Soziales Lernen im KH Hietzing Mit dem Besen zum Chinesen 61 oder: Was hat ein chinesisches Mittagessen mit dem Unterrichtsfach Deutsch zu tun? Mülltrennwettbewerb Waste War II 62 Trennt richtig und gewinnt! Fair-naschen 63 Der Fairtrade-Point, ein Religionsprojekt mit engagierten Schülerinnen Eine Schule sammelt Bausteine 64 Eine neues Rettungsautor für das Wiener Rote Kreuz ein Bericht der ÖJRK - Referentin Backen für die Bausteinaktion des ÖJRK 64 Eine Aktion des 1HTB und des 4HKB Die Macht der Zwetschke 65 Der 4HHD bei einer Buchpräsentation im Parlament Wellness macht Schule 65 Kochen in der Gruft 66 Ein Abendrestaurant der anderen Art Was machst du, wenn es doch passiert?! 66 Young Mum Schwangerschaftsbegleitung für Jugendliche Mit den Ohren und Händen sehen 67 Die Ausstellung Dialog im Dunkeln eröffnet neue Erfahrungen Menschenwürdiges Sterben? 67 Religionsschüler/innen des 3HRD besuchen ein Sterbehaus in Wien Bewegung und Sport Hoch hinaus am Arlberg 68 Wintersportwochen am Arlberg: 2HRD, 1HKB, 1HFB Boarderchallenge und Boardercamp 69 Snowboardteams der HLTW 13 liefern wieder gute Leistungen. Sportwoche in Drobollach am Faakersee 70 Vize-Landesmeister im Gerätturnen 71 Ausgezeichnete Erfolge an der Nebenfront gibt es zu vermelden. AKRO4KIDS 71 Erfolgreiche Teilnahme an den 1.Wiener Schulmeisterschaften in Sportakrobatik Sonstiges Teilnahme an der Philosophie-Olympiade 72 Personelles Verleihung des Titels Oberstudienrätin an Prof. Mag. Dr. Eva Maria Rieder 72 Unser Team Personalstand und Lehrfächerverteilung 73 Unsere Klassen Unsere Ersten 77 Unsere Zweiten 80 Unsere Dritten 82 Unsere Vierten 85 Unsere Fünften 87 Unsere Fachschule 90 Miteinander... ist das bewährte Motto der Bergheidengasse. Das braucht viel gemeinsame Arbeit und viel Fingerspitzengefühl. In Zeiten, in denen die Geburtenzahlen zurückgehen, wird der Wettbewerb zwischen den Schulen ständig stärker. Da heißt es immer wieder alle Ideen zu sammeln, zu bündeln und ein Angebot für die Zukunft zu erstellen, das unvergleichlich macht. Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten standen und stehen nach wie vor unsere Großprojekte: Umweltzeichen für Schulen Viel Arbeit und besonderes Engagement sind erforderlich, um diese Zertifizierung ein zweites Mal zu erlangen. Schwerpunkte in diesem Jahr waren Abfallvermeidung und Mülltrennung sowie Einkauf in der örtlichen Umgebung der Schule mit Priorität auf biologische Produkte und Energieeinsparungen. vorwort Vernetzung von Schulen, Bildungseinrichtungen und Wirtschaft Eine große Zahl von Maturaprojekten wurde in Zusammenarbeit mit Unternehmen durchgeführt. Schülerinnen und Schüler eines 4. Jahrganges Hotelmanagement übernahmen für einen Tag ein Hotel und führten alle anfallenden Arbeiten perfekt durch. Exkursionen und Vortragsreihen runden diese Kooperationen ab. Spracheninitiativen Neben einer Reihe von Sprachreisen ins fremdsprachige Ausland und Sprachintensivkursen im Haus wurde heuer zum ersten Mal ein schulinterner Fremdsprachenwettbewerb an der Bergheidengasse durchgeführt, der von den Schülerinnen und Schülern begeistert angenommen wurde und die hervorragende Sprachbeherrschung unserer Jungen zeigte. Individualisierung Kooperatives offenes Lernen, individuelle Förderung und Arbeiten in Kleingruppen hat zur Leistungssteigerung unserer Schülerinnen und Schüler beigetragen und die Dropout-Quote wesentlich verringert. Ich bedanke mich bei allen, die im vergangenen Schuljahr tatkräftig an der Entwicklung unserer Schule mitgewirkt und die Voraussetzungen für einen qualitativ hochwertigen Unterricht an der Bergheidengasse geschaffen haben. Mein besonderer Dank gilt allen öffentlichen Stellen - Bundesministerium für Unterricht, Kultur und Kunst, Stadtschulrat für Wien, unseren Kooperationspartnern, aber vor allem den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern und den Lehrerinnen und Lehrern für die konstruktive Zusammenarbeit und ihre Einsatzbereitschaft für die Bergheidengasse. Mit frischer Kraft und Freude sehen wir MITEINANDER den Herausforderungen der Zukunft entgegen! Dir. HR Mag. Ingrid Vogt 6 7

5 fakten aus der administration schulchronik Fakten aus der Administration Schulchronik Mag. Dr. Markus Loew Im Schuljahr 2007/08 umfasste die Schule 41 Klassen mit insgesamt 1253 Schülerinnen und Schülern, davon 902 Mädchen und 351 Knaben. Damit ist die Schule gegenüber dem Vorjahr in ihrer Größe etwa gleich geblieben. Ebenfalls cirka unverändert blieb die Zahl der Professorinnen und Professoren: Insgesamt 138 Lehrpersonen waren im heurigen Schuljahr an der Schule tätig. Drei verschiedene Schultypen wurden an unserer Schule angeboten, in denen gemäß zehn verschiedener Lehrpläne unterrichtet wurde. Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe kurz HLW genannt wurde in insgesamt 21 Klassen mit den Ausbildungsschwerpunkten Kulturtouristik (10 Klassen), Internationale Kommunikation in der Wirtschaft (6 Klassen) und International Relations (5 Klasse) geführt. Die Höhere gewerbliche Lehranstalt für Tourismus HLT abgekürzt hat in insgesamt 17 Klassen die Ausbildungsschwerpunkte Tourismus- und Freizeitmanagement (8 Klassen), Hotel- und Gastronomiemanagement (6 Klassen), Touristisches Management (1 Klasse) und Hotelmanagement (2 Klassen) geboten. Die dreijährige Hotelfachschule mit dem Ausbildungsschwerpunkt Gastronomie und Ernährung hat auch heuer wieder mit einer Klasse je Schulstufe insgesamt 3 Klassen umfasst. In den Jahrgängen der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe galt heuer erstmals durchgehend in allen Schulstufen der neue Lehrplan von 2003, sodass auch der Ausbildungsschwerpunkt International Relations zum ersten Mal zur Reife- und Diplomprüfung kam. Auch im heurigen Schuljahr wurden Schulversuche weitergeführt. In allen Jahrgängen der Höheren gewerblichen Lehranstalt für Tourismus wurde der seit dem Schuljahr 1998/99 bewährte Schulversuch Wiener Modell der Schulzeitverordnung im Tourismusschulwesen fortgesetzt. Demgemäß haben die Schüler/innen das erste Pflichtpraktikum nicht schon nach dem I. Jahrgang, sondern erst zwischen dem II. und III. Jahrgang zu absolvieren. Schulartenübergreifend wurde der Schulversuch Chinesisch als Freigegenstand weitergeführt. Im Gegensatz zum vergangenen Schuljahr, in dem gleich fünf Lehrpersonen unserer Schule durch die Verleihung von Berufstiteln geehrt wurden, erhielt in diesem Schuljahr nur eine Professorin den Titel Oberstudienrätin verliehen, nämlich Mag. Dr. Eva Maria Rieder. Sowohl Schulpraktikantinnen und Schulpraktikanten als auch Unterrichtspraktikantinnen und Unterrichtspraktikanten wurden im abgelaufenen Schuljahr an unserer Lehranstalt in die Schulrealität eingeführt. In den Gegenstände Deutsch, Englisch, Spanisch, Psychologie und Philosophie sowie Geschichte und Kultur absolvierten Mag. Rosalia Fellner, Mag. Magdalena Graf, Mag. Astrid Rechtik, Mag. Eva-Maria Reschreiter und MMag. Oliver Schnitzer das Unterrichtspraktikum und wurden dabei von den Professorinnen und Professoren Mag. Markus Baier, Mag. Michael Eigner, OStR Mag. Brigitte Kozak, Mag. Dr. Markus Loew, OStR Mag. Dr. Eva Maria Rieder, Mag. Lydia Stranner und OStR Mag. Dagmar Wolfschütz betreut. Mit Schulbeginn neu an die Schule gekommen ist auch Dipl.-Päd. Emma Maresch um die Agenden einer Fachvorständin für den ernährungswirtschaftlichen und haushaltsökonomischen Fachunterricht zu übernehmen. Sie übt diese Funktion nun neben Dipl.- Päd. Hans Voldrich aus, der als Fachvorstand für den technischen und gewerblichen Fachunterricht tätig ist. Beide haben damit die Nachfolge der mit 1. September 2007 in den Ruhestand versetzten Fachvorständin StR Christine Mangler angetreten. Andererseits verließen Lehrpersonen unsere Schule während dieses Schuljahres: Mag. Dr. Christian Matzka wechselte im Oktober 2007 an die Kirchliche Pädagogische Hochschule in Wien, an der er die Funktion eines Vizerektors übernommen hat. Im November 2007 begann dann für Mag. Monika Christine Cioni das Beschäftigungsverbot gemäß Mutterschutzgesetz. Am Ende meines Berichtes ist es mir ein Anliegen, Frau Dir. HR Mag. Ingrid Vogt, beiden Fachvorständen, Frau Dipl.-Päd. Emma Maresch und Herrn Dipl.-Päd. Hans Voldrich, sowie jenen Kolleginnen und Kollegen bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mich bei den vielfältigen administrativen Aufgaben unterstützt haben, für die Zusammenarbeit herzlich zu danken. Mag. Dr. Markus Loew September Klasseneröffnung I. III., V. Jahrgänge HLW und I. II., V. Jahrgänge HLT Wiederholungs- u. Nachtragsprüfungen II. III., V. Jahrgänge HLW sowie II. + V. Jahrgänge HLT Aufnahmsprüfungen Eröffnungskonferenz mit Beurteilungskonferenz über die Wiederholungsprüfungen QIBB-Konferenz Sprachreise 5HTA, 5HHC nach Frankreich Sprachreise 5HRE nach Spanien Betriebsausflug Sprachreise 5HTA, 5HFB, 5HKC nach Italien Klasseneröffnung 1FGA Projekt Come Together Schriftliche und praktische Klausurprüfungen der Reife- und Diplom- und Abschlussprüfung (2006/07) Sitzung der QIBB-Steuergruppe Projekttage 3HRD in St. Gilgen Schriftliche Berufsreifeprüfung Praktische Vorprüfung zur Reife- und Diplomprüfung (2006/07) Sportwoche 2HTA, 2HTB in Drobollach Vorlage des definitiven Stundenplanes im Stadtschulrat für Wien Klasseneröffnung 2FGA, 3FGA und III. + IV. Jahrgänge HLT Wiederholungs- und Nachtragsprüfungen 2FGA, 3FGA und III. + IV. Jahrgänge HLT Elternvereinsausschusssitzung Konferenz über die Klausurprüfungen (2006/07) Ok t o b e r Klasseneröffnung IV. Jahrgänge HLW Wiederholungs- und Nachtragsprüfungen IV. Jahrgänge HLW Sprachwoche 4HTA in Frankreich Elterninformationsabend für I. Jahrgänge HLW Schriftliche Jungsommelierprüfung HLW Mündliche Reife- und Diplom- und Abschlussprüfung (2006/07) Wahl der Lehrervertreter im Schulgemeinschaftsausschuss Mündliche Berufsreifeprüfung Schulgottesdienst Danke sagen Elterninformationsabend für I. Jahrgänge HLT und 1FGA Schulsprecherwahl Fremdsprachenprojekt Rendez-vous français und Incontro Italiano Übergabe des Dekretes über die Verleihung des Berufstitels Oberstudienrätin an Prof. Mag. Dr. Eva Maria Rieder Elternvereinshauptversammlung und Vortrag Die Zukunft der Freizeit- und Tourismuswirtschaft Praktische Jungsommelierprüfung HLW Praxisinformationsabend für II. Jahrgänge HLT Praxisinformationsabend für III. Jahrgänge HLW Casting für die Schulaufführung des Musicals Tanz der Vampire Pädagogische Konferenz Schulautonom schulfreie Tage November Tage der offenen Tür Vorstellung des Hotelmanagementprojektes Hotel Stadthalle Schulgemeinschaftsausschusssitzung Sitzung der QIBB-Steuergruppe Teilnahme am Tag der Vielfalt im MQ in Wien Methodentraining COOL für I. Jahrgänge und 1. Klasse Kochwettbewerb Werner Matts Award of Excellence der Hotelfachschule Abendrestaurant 4HHD Hollywood meets Bollywood Übungsfirmen-Messe Dezember Adventkranzsegnung Elternsprechtag Fremdsprachenwettbewerb Verleihung der ÖKOLOG-Tafel Weihnachtfeier Weihnachtsgottesdienst Projekttage 5HKD in Salzburg Lesung Der doppelte Otto mit Kammerschauspieler Otto Tausig Weihnachtsferien 8 9 Jä n n e r Wintersportwoche 2HRD, 2HHC in Eben/Pongau Abendrestaurant 3HTA Wilder Westen Exkursion 4HHC, 4HHD nach Innsbruck

6 schulchronik Vortrag von Gerhard Ruiss Vortrag E-Marketing Teilnahme an der Ferienmesse Tag der offenen Tür Wintersportwoche 1HKB, 1HTB in St. Anton/Arlberg Sitzung der QIBB-Steuergruppe Fe b r u a r Abendrestaurant 4HTA Weinevent Projekt 4HHD Hotel Stadthalle mit einer Lesung von Kammerschauspieler Otto Tausig Schriftliche Berufsreifeprüfung Sozialprojekt 4HKC Besuch einer finnischen Schuldelegation Projekttag Wellness macht Schule Teilnahme an der Wiener Snowboard- Schulmeisterschaft Gottesdienst mit Aschenkreuzspendung Semesterkonferenz Angesagter Feueralarm Ausgabe der Schulnachrichten Semesterferien Wintersportwoche in Altenmarkt/ Zauchensee Vortrag Eventmanagement Fremdsprachprojekt 3HTA English in Action QIBB-Seminar Methodentraining Abendrestaurant 3HHC Gala-Dinner Karriere- & Recruitingmesse für IV. und V. Jahrgänge Fremdsprachenprojekt Rendez-vous français und Incontro Italiano Lesung von Arno Geiger Abendrestaurant 2FGA mit Ehrung und Preisverleihung von Werner Matts Award of Excellence Mä r z Schulball Fremdsprachenprojekt Incontro Italiano Buchpräsentation des Trauner Verlages Besuch der ITB in Berlin durch die IV. Jahrgänge HLT Abendrestaurant 3HTB Fête Blanche et Noire Sprachwoche 3HHC in Worthing/ Great Britain Sprachwoche 3HRD in Dublin/Irland Sprachwoche 5HRE in Moskau Präsentation der Ergebnisse einer Schülerbefragung im Rahmen des Projektes Transparenz in der Leistungsbeurteilung in Kooperation mit dem Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien Mündliche Reife- und Diplom- und Abschlussprüfung (2006/07) Mündliche Berufsreifeprüfung Sportwoche in Kühtai/Tirol Osterferien Dienstbesprechung Erste Hilfe Kurs für III. Jahrgänge Beurteilungskonferenz 3FGA Praktische Vorprüfung 4HTA April CLIDA-TC-Prüfung Praktische Vorprüfung 4HTB Praktische Vorprüfung 4HHC Sportwoche 2HKC in St. Anton/ Arlberg Praktische Vorprüfung 4HHD Jahreszeugnisverteilung 3FGA Praktische Klausurprüfungen der Abschlussprüfung 3FGA Schriftliche Klausurprüfungen der Abschlussprüfung 3FGA Teilnahme an der internationalen Übungsfirmenmesse im Wiener Rathaus Praktische Vorprüfung 4HFA Beurteilungskonferenz V. Jahrgänge Praktische Vorprüfung 4HRD Praktische Vorprüfung 4HKB Praktische Vorprüfung 4HKC Besuch einer Schuldelegation aus Hamburg Jahreszeugnisverteilung V. Jahrgänge Konferenz über die Klausurprüfungen der Abschlussprüfung 3FGA Projekttage 3HKB in Fürstenfeld Schriftliche Klausurprüfungen der Reifeund Diplomprüfung Projektwoche 3HKC + 3HTA in Rom Sprachwoche 2FGA in Schottland Ma i Schriftliche Berufsreifeprüfung Sportwoche 4HRD in Kroatien Sportwoche 3HFA + 4HKC am Hochkar Weinfest 4HHC im Schulweingarten Projektpräsentation 5HFA Who is Who Pfingstferien Aktionstag 3HTB für das Young-Mom- Projekt Mündliche Abschlussprüfung 3FGA unter dem Vorsitz von FV StR Johann Fürhacker Schulparty Konferenz über die Klausurprüfungen der Reife- und Diplomprüfungen 5HTA, 5HHB, 5HHC, 5HKD, 5HRE Schriftliche Käsekennerprüfung Premiere der Schulaufführung des Musicals Tanz der Vampire ÖJRK-Preisverleihung Konferenz über die Klausurprüfungen der Reife- und Diplomprüfungen 5HFA, 5HFB, 5HKC Jungbarkeeperprüfung HLT Schulaufführungen des Musicals Tanz der Vampire Sitzung der QIBB-Steuergruppe Beurteilungskonferenz III. Jahrgänge HLW, II. IV. Jahrgänge HLT, 1FGA + 2FGA Mündliche Käsekennerprüfung Sprachwoche 3HFA + 3HKC in Malaga/Spanien Projektwoche 2HTA + 3HKB in Rom Schulautonom schulfreier Tag Schriftliche Jungsommelierprüfung HLT Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HTA unter dem Vorsitz von MinR Ing. Mag. Wolfgang Höglinger Praktische Jungsommelierprüfung HLT Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HHC unter dem Vorsitz von Dir. HR Prof. Dipl.-Päd. Franz Zodl Zeugnisverteilung II. IV. Jahrgänge HLT, III. Jahrgänge HLW, 1FGA + 2FGA schulchronik Ju n i Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HHB unter dem Vorsitz von Dir. HR Mag. Dr. Erich Auerbäck Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HFA unter dem Vorsitz von Mag. Ingrid Weger Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HRE unter dem Vorsitz von Dir. HR Mag. Dr. Erich Auerbäck Sprachwochen 2HFA + 4HFA in Italien Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HFB unter dem Vorsitz von Dir. OStR Mag. Elisabeth Müller Projekttage des 4HKC in Dresden Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HKD unter dem Vorsitz von Dir. HR Prof. Dipl.-Päd. Franz Zodl Schlussgottesdienst Schlusskonferenz I. Jahrgänge HLT und I., II. + IV. Jahrgänge HLW Kaffeeexpertenprüfung Mündliche Reife- und Diplomprüfung 5HKC unter dem Vorsitz von Dir. HR Mag. Dr. Helmut Keibl Dreharbeiten für einen Film über die Berufsbildenden Schulen Österreichs im Auftrag des BMUKK Mündliche Berufsreifeprüfung Aufnahmsprüfungen Projektwoche Das dicke Ende Projekttage des 2HKB in München Projekttage des 2HKC in Graz Projekttage des 4HKB in Budapest Zeugnisverteilung I. Jahrgänge HLT und I., II. + IV. Jahrgänge HLW Hauptferien

7 feedback evergreens 12 COOL Kooperatives offenes Lernen Seit einigen Jahren hat die Methode COOL als besondere Form des Unterrichts in unserer Schule Einzug gehalten. Die Abkürzung setzt sich aus den Wörtern kooperatives, offenes Lernen zusammen. Doch wie funktioniert das? Vor den COOL-Stunden bekommen die Schüler/ innen von der Lehrkraft einen Arbeitsauftrag ausgehändigt. Auf diesem befinden sich einzelne Arbeitsschritte, die alleine, in Partnerarbeit oder in Gruppen erledigt werden müssen. Außerdem findet man darauf das Datum, an dem die Ergebnisse abgegeben werden müssen, sowie die Ziele, die erreicht werden sollten. Zu Beginn wird der Auftrag meistens gemeinsam durchgelesen und besprochen und dann geht s auch schon an die Arbeit: Die Schüler/ innen dürfen sich im Schulhaus frei bewegen, d.h. zu den PCs, in die Bibliothek, in den COOL Raum gehen, oder aber auch in der Klasse und den Pausenräumen arbeiten. Der Auftrag ist übrigens nur in der Schule zu erledigen und nicht als Hausübung, was bedeutet, dass die Schüler/ innen zu Hause nichts mehr zu tun haben, nur in den Unterrichtsstunden. Doch was will man dadurch erreichen? Diese Art des Lernens soll vor allem Teamfähigkeit, Arbeiten in Gruppen, Eigenständigkeit und freies Zeiteinteilen fördern, was vor allem für den zukünftigen Beruf wichtige Voraussetzungen sind. Außerdem können die Lehrer/innen während der Bearbeitung der Arbeitsaufträge gezielt auf Fragen der Schüler/innen eingehen, womit eine individuellere Betreuung gewährleistet ist. Wenn die Deadline für die Abgabe erreicht ist, sammelt der Lehrer/die Lehrerin die Aufträge ein, die dann bewertet werden. Die Leistungen, die beim Erarbeiten der Arbeitsaufträge erbracht werden, fließen in die Jahresnote ein. Der Unterrichtsalltag wird durch diese Methode aufgelockert und durch das eigenständige Erarbeiten verschiedener Themen bleiben die Inhalte besser im Gedächtnis. COOL Raum Um den Schülerinnen und Schülern während der COOL-Stunden die Möglichkeit zu geben, sich gemäß des Prinzips des kooperativen offenen Lernens in einer angenehmen Lernumgebung aufzuhalten, wurde während der schulautonomen Tage im Oktober 2007 der eigens dafür vorgesehene COOL-Raum ausgemalt und mit selbst zusammengebauten Möbeln ausgestattet. Mittlerweile befinden sich in dem Raum neben einer gemütlichen Sitzecke, Sitzpolstern und verschiedenen Kästchen auch 3 PCs mit Internetzugang, um den Schülerinnen und Schülern ein produktives Arbeiten in einer angenehmen Atmosphäre zu ermöglichen. Methodentraining Modernes Lernen SabrinaKusai 1HRD Am Dienstag den 20.November hatte die Klasse 1 HRD Methodentraining. Das Methodentraining ist ins Leben gerufen worden, um den Schüler/innen zu helfen, ihre Aufgaben, in der Schule sowie im weiteren Berufsleben, besser managen zu können. Lernen lernen Nachdem wir in unserer Klasse abgeholt wurden, begann das Methodentraining mit einer Präsentation über Lerntypen und Lernverhalten, die von einer externen Lernpsychologin gehalten wurde. Es war durchaus lehrreich, wie sie uns die verschiedenen Faktoren des guten und des schlechten Lernens erklärte und uns auch ein wenig mit einbezog. Jedoch ist mir persönlich nicht viel davon im Bewusstsein geblieben. Teambildung Nach einer kurzen Pause ging es weiter in den Turnsaal, wo uns Teambildung und das Arbeiten im Team näher gebracht wurden. Wir redeten kurz darüber und bekamen danach einen Zettel, auf dem wir verschiedene Aussagen zum Thema in vier Bereiche einteilen sollten. Wir mussten dann unsere Ergebnisse miteinander vergleichen. Nachdem wir fertig waren, teilte man uns in zwei Gruppen ein. Wir mussten uns innerhalb der Gruppe in einer von uns gewählten Reihenfolge gegenseitig Bälle zuwerfen, ohne dass die Reihenfolge unterbrochen wurde. Als wir damit fertig waren, zeigte uns eine der zwei Professorinnen eine Tafel, auf der Fragen zu unserem Klassenteam notiert waren. Diese Fragen mussten wir nach unserer Selbsteinschätzung beantworten. Das Gruppenergebnis fiel ganz gut aus. Es zeigte uns, dass wir als Klasse am besten Weg sind, ein gutes Team zu werden. 13

8 evergreens sprachen öffnen türen 14 COOL Nach der üblichen Mittagspause hatten wir dann eine Einführung in COOL, das kooperative offene Lernen. Wir bekamen einen Arbeitsbogen zur Verfügung gestellt und mussten diesen mit bereitgestellten Materialien bearbeiten. Danach überprüften wir mittels Kontrollblatt die Ergebnisse. Zeitmanagement In der letzten Einheit erfuhren wir auch noch das Wesentliche zum Thema Zeitmanagement. Wir wurden in acht Gruppen geteilt, von denen je zwei an derselben Station arbeiteten. Hier lernten wir aktiv auf jeweils vier Stationen, wie wir unsere Termine nicht aus den Augen verlieren, die Zeit richtig einteilen und unsere Arbeitsutensilien so ordnen, dass wir sie jederzeit wieder finden. Für mich persönlich war das die interessanteste und lehrreichste Station im Methodentraining. Insgesamt waren für mich die Einheiten zu den Bereichen Teambildung und Zeitmanagement die interessantesten. Sie waren wirklich lehrreich. Die Einführung zum kooperativen Lernen und die Präsentation der Lerntechniken fand ich zu wenig kreativ. Alles in allem war dieser Tag trotzdem eine tolle Erfahrung. Come together right now! Das Projekt Come together für die 1. Jahrgänge Ha n n a h Plat t 1HRD, Mag. Sandra Edlinger In der 2. Schulwoche dieses Schuljahres kamen die ersten Jahrgänge in den Genuss des Come together -Projektes, welches dazu dienen soll, dass sich Mitschüler/innen besser kennen lernen und Vertrauen zueinander fassen, damit eine gute Klassengemeinschaft für viele Jahre entstehen kann. Betreut wurden wir von den 5. Jahrgängen, die diese Aufgabe hervorragend erfüllten. Insgesamt wurden vier verschiedene Stationen besucht: Bei der Aktionsstation im Turnsaal warteten verschiedene sportliche Spiele auf uns, die besonders darauf angelegt waren, dass man auf die Bedürfnisse, Probleme und Ideen der anderen Rücksicht nimmt, da nur so eine gestellte Aufgabe als Team gelöst werden kann. Bei der Motivationsstation erfuhren wir in einem Vortrag mit anschließenden Spielen, was Teamwork bedeutet: Einerseits, dass jeder versucht, alles in seinen Möglichkeiten Stehende zu tun, um das Team oder die Gruppe zu unterstützen, andererseits sich auch mit den anderen Mitgliedern auseinander zu setzen, denn je besser man sich kennt, desto erfolgreicher und effektiver ist das Zusammenarbeiten. Wir merkten zum Beispiel, dass wir gemeinsam einen ganz leichten Stab nur mit den Zeigefingern zu Boden legen können, wenn alle auf das Verhalten und die Bewegungen der anderen achten. In der Betriebsküche durften wir zum ersten Mal erfahren, was praktisches Arbeiten in der Küche bedeutet, indem wir selber Brötchen und Aufstriche herstellten und diese natürlich auch verspeisen durften. Auch künstlerisch durften wir uns betätigen, denn im BE-Saal bei der Kreativstation stand uns massig Farbe zur Verfügung, um ein Blatt Papier ganz nach unseren Vorstellungen kreativ zu gestalten. Danach mussten wir versuchen, in unserem Bild eine Gemeinsamkeit mit dem eines Partners zu erzeugen, ohne dass jedoch eines der Bilder seinen persönlichen Charakter verlor. Weiters bekamen wir Kostproben des Musicals Tanz der Vampire zu sehen, welches an unserer Schule in diesem Schuljahr aufgeführt wird. Aus den vielen bunten Farbkompositionen, die in diesem Projekt entstanden sind, haben die Schüler/ innen diverser Klassen Kraniche gefaltet. So haben die Gedanken, Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte Flügel bekommen. Diese Kraniche wie hier am Foto ersichtlich symbolisieren die Vielfalt und die Individualität jedes einzelnen Schülers / jeder einzelnen Schülerin. Sprachen öffnen Türen Das Zusammenwachsen Europas und die Globalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft erfordern die Fähigkeit, sich in mehreren Sprachen verständigen zu können. Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Erfahrungen werden in Studium und Ausbildung vielfach vorausgesetzt, bieten aber auch die Möglichkeit das vereinte Europa stärker zu nutzen. Zahlreiche Sektoren Die spezielle Vorbereitung auf internationale Fremdsprachenzertifikate als Ergänzung zum schulischen Reife,- und Diplomprüfungszeugnis bietet unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich für fortführende Ausbildungen im In- und Ausland über das Abschlusszeugnis hinaus zu qualifizieren. Für den Erwerb von Fremdsprachenzertifikaten in der Schule sprechen nicht nur unmittelbar berufsbezogene, sondern auch pädagogische Aspekte. Die Teilnahme an einer Zertifikatsprüfung ist ein effizientes Mittel zur Selbstevaluation, steigert das Selbstbewusstsein und ermutigt verstärkt zur Anwendung der Fremdsprache. Die von der HLTW 13 angebotenen Sprachzertifikate sind kommunikativ ausgerichtet und entsprechen ebenfalls den Zielen des Fremdsprachenunterrichts. Englisch Mag. Anna Mülleder der Wirtschaft verlangen nach solider mehrsprachiger Kommunikationskompetenz und einer gehobenen interkulturellen Sensibilität im Umgang mit ausländischen Partnern. Eine entsprechende Ausbildung, die durch international anerkannte Evaluationsmechanismen zertifizierbar ist, schafft besondere Chancenvorteile am Arbeitsmarkt. Dieser Bedarf der Wirtschaft führte in Österreich Schüler/innen der HLTW Bergheidengasse haben die Möglichkeit, einen Vorbereitungskurs für Business English Certificates als alternativen Pflichtgegenstand zu wählen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: BEC Zertifikate werden weltweit von zahlreichen Unternehmen, Universitäten und Institutionen anerkannt. Somit können sie die Wettbewerbsfähigkeit am Arbeitsmarkt erhöhen oder den Zugang zu einem College oder einer Universität erleichtern. BEC Prüfungen bestehen aus 4 Teilen: Hörverständnis, Textverständnis und je ein schriftlicher und mündlicher Teil. Um ein Beispiel anzuführen: Im schriftlichen Teil von BEC Vantage erstellen die Kandidatinnen und Kandidaten firmeninterne Mitteilungen und einen kurzen Bericht, einen Vorschlag oder andere Firmenkorrespondenz. Der mündliche Teil umfasst u. a. eine kurze Präsentation und eine Diskussion mit einem weiteren Kandidaten bzw. einer weiteren Kandidatin. BEC Zertifikate bescheinigen Kenntnisse der englischen Sprache in einem Businesskontext. Die Prüfungen können in drei Stufen abgelegt werden: BEC Preliminary (entspricht dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen Level B1), BEC Vantage (B2) und BEC Higher (C1). Die Kandidatinnen und Kandidaten durchlaufen Situationen, die realen Geschäftsfällen nachempfunden sind und weisen nach, dass ihre Englischkenntnisse einen angemessenen Standard in einem professionellen Umfeld erreicht haben. dazu, einen simultan-mehrsprachigen, berufsbezogenen Fremdsprachenunterricht in einem Teil des staatlichen Schulwesens lehrplanmäßig zu verankern. Die Inhalte und die didaktischen Konzepte dieses Lehrplans stehen in vollem Einklang mit dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen, mit besonderer Berücksichtigung des Konzeptes eines Europä- Erfolgreiche Kandidatinnen und Kandidaten erhalten ihr Zertifikat von der University of Cambridge ESOL Examinations. BEC Zertifikate sind ein Leben lang gültig. Die Prüfungstermine werden beispielsweise auf der Homepage des British Council veröffentlicht, der im Rahmen der Cambridge ESOL Examinations (English for Speakers of Other Languages) die Prüfungen abnimmt. Mag. Christiana HEITZMANN Bisher haben schon viele unserer Schülerinnen und Schüler erfolgreich die BEC- VANTAGE -Prüfung der University of Cambridge abgelegt. Die Schülerin Manuela Bigler vom 5 HFA wollte höher hinaus und hat sich an die BEC-HIGHER herangewagt. Mit Erfolg und die HLTW 13 Berheidengasse gratuliert ihr sehr herzlich dazu! Das Niveau der BEC-HIGHER liegt übrigens so hoch, dass die Prüfung an Wirtschaftsuniversitäten angerechnet und von zahlreichen international tätigen Konzernen anerkannt wird. Mit einem BEC -Zertifikat in der Tasche wird einem der Weg zu einer schönen und erfolgreichen Berufslaufbahn geebnet. Schülerinnen und Schüler der jüngeren Jahrgänge haben Michaela Fragen ischen Sprachenportfolios Um die fremdsprachliche Bildung unserer Schüler/ innen weiter zu vertiefen, stehen Vorbereitungsstunden für externe Fremdsprachenzertifikate, schulinterne Sprachwochen sowie Sprachwochen im Ausland als Option zur Verfügung. Alle Veranstaltungen erfordern eine festgelegte Mindestteilnehmer/ innenzahl. Internationale Fremdsprachenzertifikate gestellt, die sie im Folgenden beantworten wird. FAQs an Manuela Bigler, die erfolgreich die BEC- HIGHER Prüfung der University of Cambridge im letzten Jahr ablegte. Was ist eigentlich die BEC- Prüfung? Die Abkürzung BEC steht für Business English Certificate und wird von der University of Cambridge durchgeführt. Dabei wird die Fähigkeit, im internationalen Geschäftsleben zu kommunizieren, geprüft. Gibt es verschiedene Stufen oder Niveaus? Es werden Prüfungen auf den Stufen B1 (BEC Preliminary), B2 (BEC Vantage) und C1 (BEC Higher) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens angeboten. Wozu brauche ich diese Prüfung überhaupt? Das Zertifikat bestätigt meine sprachlichen Kompetenzen in beruflichen Alltagssituation und dass ich eine große Anzahl von Sprachstrukturen und funktionen im Geschäftsbereich anwenden kann. In international operierenden Firmen ist dieses Zertifikat hoch angesehen. Was wird da geprüft und wie läuft die Prüfung ab? Die Prüfung ist in vier Teile 15

9 SPRACHEN ÖFFNEN TÜREN gegliedert: Leseverständnis, Hörverständnis, mündlicher und schriftlicher Ausdruck. Alle Teile werden an einem Tag geprüft, nur der mündliche Teil findet an einem anderen Tag statt. Kann ich die Prüfung auch nach der Schule machen? Ja, aber es wird um einiges günstiger in der Schule angeboten, als sie privat kosten würde. Wie hast du dich darauf vorbereitet? Ich hatte die Vorbereitungsstunden in der Schule, habe mir Lernbücher besorgt, habe englische Bücher und Zeitungen gelesen und Filme auf Englisch angeschaut. Kann man die Prüfung auch in anderen Sprachen ablegen? In unserer Schule werden auch Vorbereitungen für die Zertifikate in Französisch und Italienisch angeboten. Unsere Schule ist sogar Standort für die CCIP-Prüfung (französische Handelskammer), das heißt, die Französisch-Prüfung findet hier vor Ort statt. PS: Ivana Kolak und Nina Witti waren vom Erfolg ihrer Klassenkollegin so angespornt, dass sie die BEC-HIGHER Prüfung beim nächsten Termin erfolgreich ablegten und Daniela Schinkowitsch und Sonja Walczak die BEC-Vantage. Auch ihnen herzliche Gratulation! Französisch Mag. Andrea Bruck-Oppel Aus dem in der Einleitung genanten Grund bietet die HLTW Wien XIII, Bergheidengasse den Ausbildungsschwerpunkt INTERNATIO- NALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT (InKW) an, in dem bilingual Wirtschaftenglisch und Wirtschaftsfranzösisch sowie Englisch als Arbeitssprache so weit möglich in den Fächern Wirtschaftsgeographie, Geschichte und Kulturkunde sowie im Informationsmanagement zum Tragen kommen. Im Rahmen dieses Ausbildungsschwerpunktes werden die Schülerinnen und Schüler im 4. und 5. Jahrgang auf folgende Zertifikate der Pariser Kammer für Handel und Industrie vorbereitet. CFP 1: Certificat de Français Professionnel 1er degré (Niveau A2) CFP 2: Certificat de Français Professionnel 2ième degré (Niveau B1) DFA 1: Diplôme de Français des Affaires 1 (Niveau B2) Laut dem vom Europarat herausgegebenen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen entspricht das Certificat de Français Professionnel 1 dem Niveau A2und Certificat de Français Professionnel 2 das dem Niveau der autonomen Sprachverwendung (B1). Das Diplôme de Français des Affaires1 ist dem Niveau B2, d.h. ausschließlich dem autonomen Bereich zuzuordnen. Die Parallelität der Struktur der beiden Prüfungen erlaubt den Schülerinnen und Schülern in der Vorbereitung, in Form einer Selbstevaluation sich frei zu entscheiden, entweder das Diplom (DFA) oder das Zertifikat (CFP) anzustreben. Als allgemeines Prüfungsziel gilt der Nachweis der Kompetenz, über ein allgemeingültiges Wirtschafts- und Handelswissen zu verfügen sowie authentische Kommunikationssituationen im beruflichen Umfeld in der Fremdsprache bewältigen zu können. Diese international renommierten und von der österreichischen Wirtschaftskammer anerkannten Prüfungen werden vollständig von der CCIP erstellt und ausschließlich von speziell ausgebildeten und offiziell von der CCIP akkreditierten Prüfern abgenommen. Die Gesamtbeurteilung der Leistungen erfolgt durch die Prüfungskommission in Paris. Erfolgreiche Kandidatinnen und Kandidaten erhalten ein offizielles Diplom/Zertifikat der CCIP und ein PORTFOLIO für Sprachenkenntnisse des CEBS (Center für berufsbezogenen Sprachen, Organisator der CCIP Prüfungen an Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Österreich) Die Prüfungen selbst können an 3 verschiedenen Terminen im Jahr abgelegt werden: Mitte Jänner, Mitte Mai und Mitte Juni. Die Termine im Frühjahr finden allgemein größeren Anklang, da sie gleichzeitig als Vorbereitung für die staatliche Reife- und Diplomprüfung angesehen werden. Die internationalen Prüfungen werden jeweils im Laufe eines Tages abgehalten, wobei der schriftliche Teil - bestehend aus expression écrite, compréhension écrite, compréhension orale - vormittags und der mündliche Teil expression orale, zwei INTERNATIONALE FREMDSPRACHENZERTIFIKATE Italienisch Mag. Sandra Singer-Fendt Als weiteren Schwerpunkt für die fundierte Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler bietet unsere Schule seit einigen Jahren die Möglichkeit der gezielten Vorbereitung zur Ablegung von international anerkannten Fremdsprachenprüfungen. unterschiedliche Aufgabenstellungen nachmittags stattfindet. Zusätzliche Fremdsprachenzertifikate sichern die Einstiegs chancen unserer Schülerinnen und Schüler ins spätere Berufsleben. Unsere Schule arbeitet daher eng mit dem autorisierten CLIDA Prüfungszentrum (Certificazione della Linua Italiana Dante Alighieri) zusammen. Die Zielgruppe sind Kandidatinnen und Kandidaten mit mittlerer sprachlicher, inhaltlicher und formaler Kompetenz der berufsbezogenen Kommunikation (z.b. Absolventinnen und Absolventen des V. Jahrgangs Humanberuflicher Schulen mit dem Ausbildungsschwerpunkt Fremdsprachen und Wirtschaft und/oder mit der Zweiten Lebenden Fremdsprache Italienisch). Als Prüfungsziel gilt der Nachweis der Kompetenz, authentische Kommunikationssituationen im beruflichen Umfeld sicher in der Fremdsprache bewältigen zu können. Diverse praxisorientierte, authentische Kommunikationssituationen liefern den Prüfungsinhalt. Dazu wird ein in mehrere Etappen aufgegliederter Geschäftsfall eines real existierenden, italienischen Betriebes herangezogen. Die schriftlichen Prüfungen werden jedes Jahr im frühen Frühjahr durchgeführt, während die mündlichen Prüfungen im Monat Mai abgelegt werden. Der Verantwortliche für die schriftlichen Prüfungen ist immer ein von CEBS beauftragter Professor, der nicht an der jeweiligen Schule, die als Prüfungssitz dient, Italienisch unterrichtet. Die schriftlichen Prüfungsarbeiten, die Leseverstehen/ Schreiben und Hörverstehen/Schreiben umfassen, werden in Florenz korrigiert, um maximale Objektivität zu gewährleisten. Für die mündlichen Prüfungen wird die Kommission aus einem Professor des CLIDA aus Florenz und einem österreichischen Professor zusammengesetzt. Hier stellen die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Kompetenz im Lesen in der Fremdsprache mit Augenmerk auf Aussprache und Intonation, im Verstehen und Erfassen von mündlich und schriftlich gegebenen Informationen und deren Wiedergabe und im Rollenspiel eines vorgegebenen Geschäftsfalles unter Beweis. Die Absolventen der Prüfung erhalten neben der Urkunde auch je einen Zertifikatsbrief in Italienisch und Deutsch, der nicht nur die Bewertung, sondern auch die durch die Prüfung bewiesenen Kompetenzen der Kandidatin/ des Kandidaten auflistet. Insgesamt werden folgende Prüfungen zur Erlangung von Fremdsprachenzertifikaten in Italienisch angeboten: CLIDA P3, CLIDA P5 und CLIDA Turistico-Commerciale (TC). Die Prüfungen werden nicht nur vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und seiner Sektion für Berufsbildung, sondern auch von der Wirtschaftskammer Österreich und der Italienischen Handelskammer für Österreich inhaltlich unterstützt. International werden die Prüfungen von der UNIONE LATINA anerkannt. Spanisch Dr. Eva Maria Rieder Die offiziellen Zertifikate für Spanisch als Fremdsprache werden weltweit anerkannt und gelten gleichermaßen im universitären Bereich und in der Berufswelt. Ihre Gültigkeit ist unbegrenzt. Das Instituto Cervantes vergibt diese Zertifikate im Namen des spanischen Ministeriums für Erziehung und Wissenschaft. Die Prüfungen zum Erwerb dieser Zertifikate werden in drei Schwierigkeitsgraden angeboten: Das Diploma de Español Nivel Inicial gilt als Nachweis über die Grundkenntnisse der spanischen Sprache, die zur mündlichen und schriftlichen Verständigung notwendig sind und es erlauben, einfache strukturierte Gespräche zu führen (Allgemeiner Europäischer Referenzrahmen B1). Das Diploma de Español Nivel Intermedio gilt als Nachweis über sehr gute allgemeine Kenntnisse der spanischen Sprache, die in den üblichen Alltagssituationen benötigt werden (Allgemeiner Europäischer Referenzrahmen B2). Das Diploma de Español Nivel Superior gilt als Nachweis über ausgezeichnete Kenntnisse der spanischen Sprache, die eine Verständigung auf gehobenem Niveau ermöglichen (Allgemeiner Europäischer Referenzrahmen C2). Bei allen Stufen werden Leseverständnis, schriftlicher Ausdruck, Hörverständnis, Grammatik und Vokabular sowie mündlicher Ausdruck überprüft, wobei in allen Teilbereichen 70% der Höchstpunkteanzahl erreicht werden muss

10 SPRACHEN ÖFFNEN TÜREN Eine Fremdsprache ist eine Reise wert SPRACHREISEN Auf jeden Fall. Gar nicht so sehr wegen der fremdsprachlichen Kompetenz selbst, als vielmehr wegen der landeskundlichen Eigenheiten, die im Unterricht wohl vermittelt werden, sich aber nie so einprägen, als wenn man sie selbst erlebt hat. Welche Schülerin, welchen Schüler kümmert es, dass man in italienischen Geschäften den Schinken in etti (=10 dag) bestellt, in Großbritannien hingegen in slices (=Scheiben)? Wenn man dann mit Bestellungen von ten dekagrams bzw. dieci dekagrammi nicht oder schwer ans Ziel kommt, so merkt man sich das. Wird im Englisch-Unterricht das Vokabel to queue (= sich anstellen) besprochen, so kann man sich darunter nicht wirklich viel vorstellen. Ja, bei uns stellt man sich ja auch an. Erst wenn man eine Menschenschlange sieht, die sich zweimal um ein Kino wickelt, bekommt man wirklich einen Eindruck davon, was queue bedeutet. Wendet man diese in England gewonnene Erkenntnis dann in Italien an, so wird man sein Ziel nie erreichen: Man bekommt in der Bar nichts zu trinken, man bekommt keinen Platz im öffentlichen Verkehrsmittel. In Italien ist (gemäßigte) Ellbogentechnik angesagt. Fazit: Während des Aufenthaltes im Land der Zielsprache lernen Schüler/innen, sich in der neuen Umgebung durchzusetzen und zurechtzufinden. Durch das Wegfallen des gewohnten sozialen Netzes wird die Selbstständigkeit der Schüler/innen gefördert. Das Selbstwertgefühl und die Selbstsicherheit werden gestärkt. Der Aufenthalt im Land der Zielsprache trägt dazu bei, dass die Schüler/innen Menschen der anderen Sprachengemeinschaft aufgeschlossener gegenüber stehen. Sie lernen, sie besser zu verstehen und anzuerkennen. Andersartige Lebens- und Verhaltensweisen eröffnen neue Perspektiven für die eigene Lebensgestaltung. Der Erfahrungshorizont wird durch dieses intensive Erleben der fremden Kultur bedeutend erweitert. Es führt zu einem vertieften Verständnis für kulturelle Zusammenhänge und Besonderheiten. Die Vor- bzw. Nachbereitung einer Projektwoche eröffnet Möglichkeiten zu fächerübergreifendem Unterricht. Der Aufenthalt im fremdsprachigen Ausland ist somit ein integrativer Bestandteil des schulischen Lernprozesses und trägt bedeutend zu einer gesteigerten generellen Lernmotivation für die Schüler/ innen bei: Die Schüler/innen haben die Möglichkeit, die im schulischen Fremdsprachenunterricht erworbenen sprachlichen Fertigkeiten handlungsorientiert in realen Situationen des täglichen Lebens anzuwenden. Dieser vollzogene Transfer von der simulierten Kommunikation in der Schule zur "real life communication" bietet den Schülern/innen die sofortige Rückmeldung, in welchem Ausmaß ihre sprachlichen Kenntnisse ausreichend waren, um die entsprechende Kommunikationssituation zu meistern. Erstmals hat der Schüler/die Schülerin die Möglichkeit, erlernte sprachliche Fertigkeiten praktisch anzuwenden. Er/Sie kann daher sein/ihr Sprachkönnen kritisch beurteilen und durch die permanent vorhandene Rückkopplung mit dem sprachlichen Vorbild des "native speaker" entscheidend verbessern. Der freie, ungezwungene, aus der schulischen Kontrolle losgelöste Gebrauch der Fremdsprache trägt zu einem gesteigerten Selbstvertrauen bei. Etwaige Sprachhemmungen werden abgebaut und letztlich überwunden. Der Schüler/ Die Schülerin kann sich der Sprache öffnen und erreicht einen viel größeren und schnelleren Lernerfolg. Im Vordergrund steht natürlich die mündliche Kommunikation. Die Schüler/innen erleben, dass die Fremdsprache neben der Muttersprache ein Medium ist, mit dem man in sprachlichen Kontakt zu anderen treten kann. Sie vollziehen nicht nur fremdsprachliche Kommunikation nach, sondern treten ihren Interessen und Bedürfnissen gemäß in sprachlichen Kontakt mit anderen. (Fremd) sprachen öffnen eben Türen. (adaptiert von doku.cac.at/intensivsprachwoche.pdf) Sprachreise Málaga: Mai 2008 Illustrationen von Mag. Nadja OTTISCHNIG StephanieKarmel - 3HKC Die Jahrgänge 3HFA und 3HKC hatten in der Woche vom 21. bis 28. Mai das große Vergnügen, mit Mag. Stranner und Mag. Ottischnig nach Málaga zu reisen. Es war eine Woche voller Erlebnisse, einmaliger Eindrücke und eine Woche, die die Klassengemeinschaften auf eine harte Probe stellte, andererseits jedoch die Klassen sowohl intern, als auch untereinander sehr zusammenschweißte. In 2er-, 3-er und einer 5-er- Gruppe waren wir bei Gastfamilien untergebracht, die von der Sprachschul-Organisation Málaga Plus engagiert waren. Während der Woche besuchten wir 20 Stunden einen Sprachkurs. Die Lehrerinnen waren sehr bemüht, auf unsere Bedürfnisse einzugehen und die individuellen Wünsche jeder einzelnen Gruppe zu berücksichtigen. Genau nach diesem Prinzip waren auch die Freizeitaktivitäten aufgebaut es war für jeden etwas dabei. Wir besuchten das Picasso- Museum, Picassos Geburtshaus, die Festung Alcazaba in Málaga, in Sevilla besichtigten wir das Stadtviertel Santa Cruz, die Kathedrale und wagten den Aufstieg auf den berühmtesten Turm der andalusischen Hauptstadt: la Giralda. Ob kollektives Sonnenbräunen und Relaxen am Strand, Stadtführung durch Malagas Zentrum, gemeinsames Tapas-Essen am Abend, ein Tagesausflug nach Sevilla oder Shoppen, nichts fehlte, auch wenn die meisten pleite wieder in Schwechat ankamen. Alles in allem war es eine sehr gelungene Woche und wir sagen: MUCHAS GRACIAS und HASTA LUEGO MÁLAGA! 18 SabrinaGast - 3HFA Am 21. Mai 2008 flogen wir, die Spanischgruppe des 3HFA gemeinsam mit den Spanischschülern des 3HKC nach Spanien. Nach fast 3 Stunden Flugzeit sind wir am Zielflughafen Málaga angekommen. Dort hat bereits ein Bus auf uns gewartet, der uns zur Schule, namens Málaga Plus, brachte, wo uns unsere Gastmütter herzlich empfangen haben. Den restlichen Nachmittag verbrachten wir bei unserer Gastfamilie. Um 8 Uhr trafen wir uns dann wieder bei der Schule um unserer leitenden Professorin, Fr. Mag. Stranner von unseren Gastfamilien und unseren Unterkünften zu berichten. Den restlichen Abend durfte dann jeder individuell verbringen. Doch die meisten gingen sofort zum Strand um das Meer zu begrüßen. Von den insgesamt 8 Tagen Aufenthalt, inklusive dem Anreise- und Abflugtag, hatten wir 4 Tage jeweils 5 Stunden Unterricht. Wir waren in 4 Gruppen mit jeweils ungefähr 10 Schülern aufgeteilt. Die Spanischlehrerinnen waren alle sehr nett und sie gestalteten den Unterricht sehr abwechslungsreich und unterhaltsam. Einmal haben wir einen Ganztagesausflug nach Sevilla, der Hauptstadt von Andalusien unternommen. Dort wurden wir von einem spanischen Guide herumgeführt. Der Höhepunkt des Ausfluges war die Kathedrale, von deren Turm man über die ganze Stadt schauen konnte. Doch auch die Plaza de España und der Parque de Maria Luisa waren sehr sehenswert. Wir hatten auch ungefähr 3 Stunden Freizeit, in der man die Stadt in kleinen Gruppen erkunden konnte. An zwei Nachmittagen sind wir auch ins Zentrum von Málaga gefahren. Dort besuchten wir das Geburtshaus und das Museum von Picasso und die Alcazaba de Málaga. Auch hier hatten wir immer genügend Freizeit um diverse Einkäufe zu machen. An einem Vormittag waren wir auch Churros con Chocalate, ein typisches Frühstück von Spanien, essen. Das Wetter war fast immer warm und sonnig und so konnten wir auch den Strand genießen. Alles in allem war es eine gute Kombination zwischen Schule und Urlaub. Der Abschied von Málaga fiel den meisten von uns sehr schwer, da wir unsere Gastfamilien sehr lieb gewonnen haben. Am 28. Mai 2008 kamen wir erst am Abend wieder in Wien an, wo uns unsere Eltern schon erwarteten. 19

11 SPRACHEN ÖFFNEN TÜREN Malaga Ein heißer Start ins letzte Jahr! Schottland Ca r i n a Ha s li n g e r Am Dienstag, 29. April 2008 flogen wir, 24 Schüler der 2 FGA, unter der Leitung von Mag. Dr. Elisabeth Dokalik und Dipl.-Päd. Klaus Duller nach Schottland. Für manche von uns war es auch das erste mal in einem Flugzeug zu sitzen. Als wir in Edinburgh ankamen, machten wir erstmal eine kleine Stadtreise durch und fuhren anschließend zu einem Supermarkt, wo uns unsere Gastfamilien abholten. Wir wohnten in kleine Gruppen eingeteilt für die ersten 3 Tage bei Gastfamilien in Edinburgh. Vormittags hatten wir ein volles Programm und am späteren Nachmittag wurden wir dann entlassen und konnten uns unsere Freizeit selbst gestalten. Nach den 3 Tagen bei unseren Familien, bekamen wir einen Privatbus und machten eine Rundreise durch ganz Schottland. Jeden Tag fuhren wir in eine andere Stadt und schliefen daher auch jeden Tag in einer anderen Jugendherberge. In den Jugendherbergen gab es eine Küchen-, Serviceund Abwaschmannschaft die führ das Frühstück und das Abendessen zuständig waren. Wir kochten unser eigenes Essen, deckten die Tische und wuschen unser dreckiges Geschirr ab. Dr. Dokalik brachte uns auch die Sprache und die Kultur des Landes näher. Wir sahen viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen von Schottland. Wir sahen uns die ehemalige Yacht Queen Elizabeth II an, The Royal Yacht Britannia, ein Entedeckungsschiff, die Discovery, und weitere Attraktionen wie die Camera Obscura, einige Museen, Ruinen und viele verschiedene Schlösser und Burgen. Auch eine Whiskey und eine Bier Brauerei sahen wir uns an, wobei uns die Herstellung der Produkte näher gebracht wurde. Es gab auch eine Überraschung für uns! Wir fuhren in einen Vergnügungspark, namens Landmark. Dort gab es aufregende Klettergärten und den freien Fall konnten wir auch üben, SPRACHREISEN natürlich immer gesichert und unter professioneller Leitung. Das Wetter meinte es die ganzen 11 Tage gut mit uns. Teilweise war es so heiß, dass eine Abkühlung notwendig war. Einige von uns gingen im nur 8 C kalten Loch Ness Baden, aber Nessi sahen wir leider nicht. Da staunten alle Schotten, dass wir Österreicher und Österreicherinnen ganz schön hart sein können. Am 9. Mai 2008 war es dann wieder so weit. Bevor wir am Flughafen fuhren, hatten wir noch einmal genug Freizeit um uns die Stadt Glasgow anzusehen. Wir bekamen 3 Rätsel zu lösen auf. Das machte wirklich Spaß. Auch wenn die Sprache der Schotten schwer zu verstehen war, haben wir alle Rätsel geschafft. Unsere Tagebücher werden uns noch lange an die schöne Reise erinnern. Wir nahmen gute wie auch nicht so gute Erinnerungen mit nach Österreich, da wir unsere MitschülerInnen aus einer ganz anderen Seite kennenlernen durften. Wir flogen mit einem weinenden und einem lachenden Auge wieder nach Hause, da es einerseits sehr schön in Schottland war aber andererseits waren wir alle wieder froh wieder hier zu sein, und ganz besonders unsere Lehrer

12 SPRACHEN ÖFFNEN TÜREN SPRACHREISEN 22 Dublin Der 3HRD auf Sprachreise in Dublin Mo n i k a Marinkovic, Mercedes Danninger, 3HRD Von März 2008 war die 3HRD auf einer Projekt- und Sprachwoche in Dublin. Kobolde und Schätze am Ende jedes Regenbogens konnten die Schüler zwar nicht finden, sammelten dafür aber jede Menge neue Erfahrungen. Hier sind einige Eindrücke: Die Iren sind stolz auf ihre alte Kultur und ihre Geschichte. St. Patrick s Day wird sehr groß gefeiert. Neben dem Fluss Liffey, der durch Dublin fließt, fließt dann (aber nicht nur dann) auch Bier und zwar in Strömen. Vor einigen Jahren wurde das Rauchverbot in Irland eingeführt. Nur auf der Straße und im eigenen Hause darf geraucht werden. Die Raucher reduzierten ihren Konsum und die Nichtraucher erfreuten sich an fast geruchloser Luft der undefinierbare Gestank im Pub wird nicht mehr vom Zigarettenrauch überdeckt. Die Iren sind den Engländern gegenüber nachtragend, auch wenn der Osteraufstand von 1916 und die Kartoffel- Hungersnot in der Mitte des 19. Jahrhunderts schon zielmlich lang zurückliegt. Sie verhehlen ihre Abneigung gegenüber den Engländern nicht im Geringsten. Eigenartig, denn sie teilen die Gewohnheit, mehrmals am Tag ihre tea-tim zu haben. Nur so nebenbei: Schwarztee mit Milch schmeckt gar nicht so schlecht, lassen Sie aber bitte den Zucker weg. Generell ist Dublin ein bisschen wie Wien viel Grün und von ungefähr derselben Größe. Nur mit einem gravierendem Unterschied: Dublin besitzt keine U-Bahn. Die Busverbindungen sind gut, jedoch bleiben die Busfahrer nur stehen, wenn man ihnen ein deutliches Zeichen gibt man sollte die Hand ausstrecken. So viel sportliche Betätigung waren die Schüler nicht gewöhnt. So viel zu Fuß waren sie daher noch nie unterwegs. Dublins Kirchen schlicht, alt und die Religionszugehörigkeit (katholisch oder protestantisch) ist nicht zu erkennen. Das Leben in Dublin ist sehr teuer. Allein ein Sandwich kostet um die Euro 5,--. Am letzten Tag des Aufenthaltes waren einige schon pleite. Unsere Mädchen freuten sich zu früh, wenn sie dachten, in Dublin ausgiebig shoppen gehen zu können, denn die meisten Dinge haben im Vergleich zu Wien einen perversen Preis. Penney s, die irische und billigere Variante von H&M, ist jedoch eine gute Einkaufsmöglichkeit. Die Geschäftszeiten sind außerdem anders als in Wien und nicht eruierbar, da sie anders als bei uns nicht im Bereich des Eingangs angegeben sind. Das Essen ist Geschmackssache. Die Mehrheit stimmt jedoch mit dem Vorurteil überein, dass die irische Küche nicht gut schmeckt. Was uns überrascht hat: Ein einfacher Burger bei Burger King kostet Euro 8,--. Generell werden McDonalds und Burger King nicht massenhaft besucht. Aber denken Sie jetzt nicht, die Iren würden daher auf frische und gesunde Kost achten. Tiefkühlware ist sehr beliebt. Falls in Zukunft jemanden von der Bergheidengasse nach Irland fährt: Schwarzbrot mit nehmen. In Irland gibt es nämlich nur Weißbrot zu kaufen. EF hat unseren Trip hervorragend organisiert. Der Guide selbst war zwar aus England und zuvor nur einmal in Dublin. Sein Aufenthalt muss jedoch sehr kurz und mehrere Jahre her sein, da er sich in Dublin nicht besonders orientieren konnte. Dublin ist es definitiv wert, von Touristen besucht zu werden. Die Haustüren in außerhalb liegenden Vierteln sehen alle gleich aus, passen Sie auf, versuchen Sie nicht die falsche Tür aufzusperren. In der inneren Stadt sind sie jedoch genau aus diesem Grund bunt rot, gelb, grün, blau, aber auch schwarz oder rosa. Einer Anekdote nach verirrte sich ein betrunkener Ire ins falsche Haus und landete im falschen Bett. Irland protzt mit seinem Guiness und Jameson. Alkohol und Rauchen ist in Irland erst ab dem 18. Lebensjahr erlaubt, auffallend viele Jugendliche jedoch scheinen an diese Genussmittel heranzukommen. Die prunkvollen Gärten und die lebendige Stadt mit deren offenherzigen und freundlichen Bewohnern machten diese Reise doch zu einer unterhaltsamen und aufregenden Woche. Gerade die am Anfang etwas verwirrenden Eigenheiten machen den Charme von Dublin aus. Irgendwie anders Sprachreise nach Frankreich Ed i n MEHIC - 5 HTA Man lernt eine Sprache am besten, wenn man in das jeweilige Land fährt. Das ist ein Satz, den meine Klassenkameraden und ich ziemlich oft gehört haben. Deswegen sind wir, also die Franzosen des 5 HTA, auch gemeinsam mit dem 5 HHC und unseren beiden Professorinnen Dr. Wehler-Hardt und Mag. Gassner in das wunderschöne Frankreich gereist. Um die Sprache zu erlernen. Natürlich, wofür den sonst? Wenn ihr glaubt, dass wir als Franzosen zurückgekehrt sind, dann muss ich euch leider enttäuschen. Wir flogen als zwei getrennte Klassen hin, kamen jedoch als eine große Gemeinschaft retour. Doch beginnen wir am 5. September Ein Schultag. Zwei Klassen. Zwei Professorinnen. Unterricht bis zur vierten Stunde. Jeder war nervös, aufgeregt vor der großen Reise. Unsere letzte Klassenreise stand bevor. Eine Reise in das für uns noch unbekannte Frankreich. Was erwarte ich mir von Paris? Von Frankreich? Von Saint Malo? Um ganz ehrlich zu sein, erwartete ich mir Homosexuelle auf der Straße, Frösche-Restaurants und Gratis-Baguettes am Flughafen. Doch es war nicht das erste Mal, dass ich mich zum Glück täuschte. Flughafen Wien-Schwechat. Alle waren pünktlich, nur einer nicht: Manuel Beyerknecht. Das sollte nicht das letzte Mal gewesen sein. Als wir nach ca. zwei Stunden Flug in Paris landeten, war ich verblüfft. Die gleiche Luft, die gleichen Menschen, doch irgendetwas war anders. Dann fiel es mir ein: Die Leute sprachen eine andere Sprache. Bereits während des Transfers zum Hotel freundete ich mich mit dem Busfahrer an. Wir quartierten uns in unsere neue Oper ein, gemeint ist natürlich das Hotel Nouvel Opéra. Wir waren glücklich, uns ausruhen zu können. Danach wollten wir ein bisschen fortgehen. Im kleinen arabischen Café an der Ecke kam es zu den ersten Annäherungsversuchen von Ossi, Günther und Co. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? Am nächsten Morgen erfuhren wir, wie groß Paris tatsächlich ist. Ganz Österreich in einer Stadt? Ja, so groß ist in etwa Paris. Nachdem wir den Triumphbogen, die Champs Elysées, den Louvre, das Pantheon, den Invalidendom, den nächsten Kebabladen und McDonalds besichtigt haben, fuhren wir mit den Pariser Linien zu der Sehenswürdigkeit Nummer eins, dem Eiffelturm. Rund 300 Meter hoch. So sportlich wie wir sind, bestiegen wir die französische Stahlkonstruktion. Als wir endlich, todmüde, aber doch, den Gipfel erreichten, konnten wir unseren Augen nicht trauen. Eine Millionenmetropole lag uns wirklich zu Füßen. Aber der Eiffelturm war nicht immer von allen Parisern geliebt. Ein berühmter Schriftsteller sagte einst, dass er es liebt, auf den Eiffelturm zu steigen, weil das er einzige Ort sei, wo er dieses Gebäude nicht sehen müsse. Uns hat er sehr gut gefallen. 7. September Weiterfahrt in unsere neues Zuhause. Wie viele Österreicher wissen, wie lange man mit dem Bus fahren muss, um von Paris nach Saint Malo zu gelangen? Tja, wir wissen es. Rund sechs Stunden Fahrt, sechs Stunden mit einer Hupe spielen. Selbstverständlich gefällt es nicht jedem, und vor allem nicht jeder Frau Professor, die nicht von Herrn Kelemer und mir abgehärtet wurde. Und natürlich ist es eine normale menschliche Reaktion, nach einer gewissen Zeit auszuzucken. Mein Leben hatte wieder einen Sinn: Frau Professor Wehler-Hardt zur Weißglut zu bringen. Bis dahin haben wir uns mit der anderen Klasse schon wunderbar verstanden. Sogar Namen haben wir uns gemerkt. Saint Malo. Ein Seelendorf. Direkt am Ärmelkanal gelegen. Auf der anderen Seite liegt Großbritannien. Es war finster, wir stiegen aus dem Bus. Und irgendetwas war anders. Genau, das war s. Sebastian und ich hatten eine französische Flagge im Gesicht. Jedenfalls wurden wir am Busterminal den Gastfamilien zugeteilt, wo wir den Rest der Woche leben sollten. Viele Familien. Wie bereits in Wien ausgemacht, kam ich mit Alexander Wenighofer und Sebastian Kelemer in eine Familie. Wir waren positiv überrascht von dieser Familie Goupel, besonders von unserer Mutter. Doch wusste sie tatsächlich, auf wen sie sich da eingelassen hatte? Nach einer kurzen Stadtrundfahrt kamen wir in die Rue de Gaules. Der Vater und der Jüngste von insgesamt drei Söhnen sahen fern und begrüßten uns schlussendlich doch herzlich. Wir hatten echtes Glück. Nachdem wir Markt und City von Saint Malo und Dinard besichtigt hatten, kam das Wochenende. Was wir jedoch komplett vergessen hatten, war die Tatsache, dass wir nach Frankreich geflogen sind, um Französisch zu lernen und jetzt kommt s in eine Schule zu gehen. In eine französische Schule. Ein Alptraum wird wahr. Doch nur kein Stress. Alles chillig. Erster Schultag. Wir hatten keine Schultüten. Keine Eltern, die uns in die Schule führten bzw. danach abholten, wir waren tatsächlich auf uns allein gestellt. Nachdem wir in Gruppen eingeteilt wurden, erfuhren wir, dass es drei Lehrerinnen gab und dass wir jeweils drei Lehrerinnen am Tag hatten, sprich drei Stunden Unterricht. Ich liebe Frankreich. Während der Woche in Saint Malo trafen wir uns ständig am Strand, spielten Fußball, wo ich natürlich mit meinen brasilianischen Wurzeln glänzte, gingen abends fort, lernten uns untereinander besser kennen. Französisch sprachen wir sogar in unserer Freizeit. Der Mont- Saint-Michel durfte natürlich auch nicht fehlen, wo ich vom Kollegen Bader erfuhr, dass hier Merlin gedreht wurde. Die Zeit verging leider viel zu schnell. Und so kam es, dass wir den 14. September in unseren Diddl- Terminkalender ankreuzen mussten. Und jeder von uns wusste, was das bedeutete. Abschied. Abschied von unserer Familie. Sie begann sogar zu weinen, was mir zeigte, dass wir doch ein Teil geworden sind. Ein Teil der Familie Goupel. Aber auch wir Österreicher wurden ein Teil. Brüder könnte man fast schon sagen. Auch die anderen wurden meine Freunde, auch wenn sie es nicht zugeben würden, weiß ich, dass sie mich mögen, jedenfalls hoffe ich das. Natürlich fuhren wir die Strecke nach Paris wieder mit dem Bus zurück. Was da abging, muss ich euch nicht erläutern, ihr könnt es euch denken. Paris-Orly. Unser Flug hatte Verspätung. Das kümmerte uns wenig, denn wir hatten uns und wir waren eine große glückliche Familie. Als es dann endlich losging und wir mit einer Gruppe Burgenländern nach Hause flogen, konnten wir es nicht lassen, ihnen zu zeigen, wie im Flugzeug der Boss war. Wien-Schwechat. Ankunft. Wir stiegen aus. Irgendetwas war anders. Genau. Das Maturafieber hatte uns wieder gepackt, und uns noch immer nicht losgelassen. 23

13 SPRACHEN ÖFFNEN TÜREN SPRACHREISEN L Italia La musica L amore Italienische Reise HFA und 4HFA auf den Spuren von Goethe Der Genuß auf einer Reise ist wenn man ihn rein haben will, ein abstrackter Genuß, ich muß die Unbequemlichkeiten, Widerwärtigkeiten, das was mit mir nicht stimmt, was ich nicht erwarte, alles muß ich bey Seite bringen, in dem Kunstwerck nur den Gedancken des Künstlers, die erste Ausführung, das Leben der ersten Zeit, da das Werck entstand heraussuchen und es wieder rein in meine Seele bringen, abgeschieden von allem was die Zeit, der alles unterworfen ist und der Wechsel der Dinge darauf gewürckt haben. Dann hab ich einen reinen bleibenden Genuß und um dessentwillen bin ich gereißt, nicht um des Augenblicklichen Wohlseyns oder des Spases willen. Mag. Werner Egger Goethe: Tagebuch der Italiänischen Resie für Frau Stein. 25. September 1786 Man muss nicht Ramazzotti heißen, um romantische Liebeslieder zu texten! Ja, wir haben Goethes Ratschlag befolgt und hoffentlich alle Widerwärtigkeiten und Unbequemlichkeiten wie Handtaschenraub, Scirocco mit 41 Grad, Gelsenstiche etc. beiseite gebracht, um den reinen, bleibenden Genuss in Erinnerung zu behalten. Dazu trug nicht nur das bewährte Programm bei, sondern vor allem auch die interessierte und sehr disziplinierte Gruppe. Vielen Dank an die Kolleginnen Harreither und Pürgstaller, die uns begleitet haben! Die Collage rechts spricht eigentlich für sich: Venedig, Rom, Liparische Inseln bei der Hinreise, Ätna, Vesuv / Pompeji, Florenz bei der Rückreise. Die zehn Tage dazwischen Sprachkurs, Exkursionen, Kochkurs, Weinverkostung. Aber auch das augenblickliche Wohlsein und der Spaß, deretwegen wir nicht ausschließlich gereist sind kamen nicht zu kurz. Details finden sie auf --> Reisen --> Italienische Reise Möge die für Juni 2009 geplante siebte Auflage der Reise ebenso problemlos verlaufen!

14 sprachen öffnen türen in-house-sprachwochen 26 Grüße aus Moskau! Привет из Москвы! Sprach- und Kulturwoche der Russen des 5 HRE Ulrike Do le z a l, Rose Loumiotis- 5HRE An einem sonnigen Sonntagmorgen im März fanden wir, die 5HRE (alle pünktlich!), uns am Flughafen Schwechat ein, um unsere Sprachreise nach Moskau anzutreten. Zu Frau Mag. Kozaks Erleichterung verlief das Boarding einwandfrei, obwohl sie uns schon damals als peinlichen Haufen bezeichnete was wahrscheinlich auf die heiteren (=lauten) Platztauschaktionen im Flugzeug zurückzuführen war. Nicht minder laut verliefen die Ankunft und die lange Busfahrt zu unseren jeweiligen Gastfamilien. Zu seinem eigenen Wohl verstand der Busfahrer kein Wort obwohl er sich bestimmt seinen Teil dachte, als jeder/jede Einzelne heiter Werbeschilder laut vorlas. Trotz der weit verstreuten Unterkünfte fanden wir uns am nächsten Morgen (mehr oder weniger pünktlich) zu unserem nun täglich stattfindenden Unterricht ein. Die anfänglichen sprachlichen Schwierigkeiten wurden durch den 4-stündigen Intensivkurs rasch überwunden. Schon am ersten Schultag fing auch unser Unterhaltungsprogramm an, womit uns nicht nur die Stadt, sondern auch die Kultur des Landes näher gebracht wurde. Wiederholt wurden wir darauf hingewiesen, uns möglichst unauffällig zu verhalten - was uns schon als Einzelnen schwer fiel - in der Gruppe jedoch nahezu unmöglich war. Als Einstieg zogen wir, angeführt von einem Guide, durch Moskaus bemerkenswerteste Metro Stationen. Bei unseren späteren eigenständigen Erkundungstouren durch die Weiten der Stadt entdeckten wir immer wieder neue, noch erstaunlichere Haltestellen. In den nächsten Tagen besuchten wir die berühmte Tretjakowgalerie, ein Museum für russische Kunst und einige wunderschöne russischund griechisch orthodoxe Kirchen. Die Exkursionen waren anstrengend, doch durch das überraschend gute Wetter und die allgemein ausgelassene Stimmung nahmen wir dies gern in Kauf. Wir waren sehr erleichtert, die dickeren Handschuhe, Schals und Hauben im Koffer lassen zu können. B e s o n d e r s angenehm war die Big City Tour, die wir zur Abwechslung im Bus sitzend und im Warmen verbrachten. So konnten wir außerdem auch jene Teile der Stadt besichtigen, die wir zu Fuß oder mit der Metro nie zu sehen bekommen hätten. Der absolute Höhepunkt war jedoch der Rote Platz. Dazu gehören das Lenin- Museum, die Basilius Kathedrale, das GUM, das Historische Museum, die Kazaner Kathedrale und der Kreml. Führungen brachten uns die Besonderheiten dieser Gebäude näher, wobei wir das GUM alleine ergründen durften (shoppen!). Der wohl lustigste Teil unserer Reise war der Besuch auf dem Floh- Markt Izmajlowo. Dort erstanden wir mit Hilfe unserer mittlerweile ausgereiften Verhandlungstechniken die meisten Souvenirs. Auf den Schock, den uns unsere leeren Geldbörsen verschafften, gingen wir alle zusammen in ein Lokal auf Moskaus Kärntner Straße, dem Arbat. Hier ging es zwar nicht so vornehm zu wie im exquisiten Café Puschkin, aber dafür umso lustiger. Unser letzter Ausflug führte uns nach Kitai Gorod, wo wir neben v i e l e n Kathedralen auch die Geburtsstätte des ersten Romanov besuchten. So gut es uns auch gefiel, irgendwann kam der Tag des Abschieds, der mehr oder weniger tränenreich ablief. Auf dem Weg zum Flughafen schmiss unsere Professorin beinahe die Nerven weg, da wir aufgrund eines Staus (sechs Spuren in jede Richtung waren verstopft) um mehr eine Stunde später dran waren als geplant. Dennoch schafften wir es rechtzeitig und mussten nicht mit abgelaufenem Visum in Moskau bleiben. Alles in allem war es eine wunderbare Erfahrung und viele von uns haben in ferner Zukunft (nächstes Jahr im Sommer) vor, Moskau oder eine andere russische Stadt zu besuchen. Wir kommen wieder! До скорого! Warum in die Ferne schweifen.... gibt es doch auch Veranstalter, die Sprachkurse in österreichischen Schulen anbieten, um das Selbstvertrauen im Umgang mit der Fremdsprache zu stärken. Ma g. He id i Ho lb a Mag. Gudrun Krametter Seit 2005 bieten wir unseren Schüler/innen die Möglichkeit an einer schulinternen Sprachwoche für Englisch, Französisch, Italienisch und seit 2008 auch für Spanisch teilzunehmen. Dabei werden die Schüler/innen durch eigens angereiste, qualifizierte und erfahrene Native speakers unterrichtet und profitieren in einer aufgelockerten Atmosphäre von dem auf ihr Können abgestimmten Unterricht. Eine Teilnahme ist bereits ab dem zweiten Jahrgang möglich und für die Schüler/innen oftmals der erste richtige Kontakt mit Native speakers. Da sie in der vertrauten Umgebung bleiben, können sie ihre ganze Aufmerksamkeit dem spielerisch gebotenen Programm widmen, wobei kommunikative, aktive und zielgerichtete Vertiefung der Sprachkenntnisse im Vordergrund stehen. Erste Barrieren werden abgebaut, das Selbstvertrauen gestärkt und die Erkenntnis gewonnen, dass schon nach kurzer und intensiver Auseinandersetzung mit der jeweiligen Sprache sowohl passive als auch aktive Sprachkompetenzen erweitert werden können. Die Motivation für den weiteren Spracherwerb wird durch den persönlichen Kontakt mit den fremdsprachigen Lehrer/innen, das Kennenlernen neuer landeskundlicher Aspekte und die intensive Auseinandersetzung mit der Sprache gesteigert und kann auch als optimale Vorbereitung für die Teilnahme an einer Sprachwoche im Ausland gesehen werden, da die Schüler/innen bereits selbstsicherer in Kontakt mit Engländern, Franzosen, Italienern und Spaniern treten können. English in Action English in Action nomen est omen. Diese anerkannte englische Organisation gibt den Namen für unsere englische Sprachwoche und bietet verschiedene Kurse für unterschiedliche Altersgruppen und Sprachvorkenntnisse sowie interessante Spezialkurse wie z.b. British Language and Culture, Glo r i a An t e l, Mike Berger - 3HTA English in Action, an in-house language week, took place from Feb Our class was divided into 2 groups and worked with 2 different teachers, called Amanda River and Alex Camp, in a rotating system. This means, that our teachers changed the group every lesson. On the one hand this was a little problem because as you will see our teachers had to be very busy, but on the other hand it was also good, because we got more information about their personalities and their different backgrounds. On a typical day we had six lessons on topics related to tourism and the Leisure Industry, three with Amanda and three with Alex, and in the last lesson of the day we prepared our projects and presentations for the last day. The first lesson in the morning started with Alex, who told us just how tired he was because he s used to getting up at about 8 o clock because in England school and work start at 9 o clock, and that he couldn t sleep at all because his neighbours Business English, English for Leisure & Tourism. Der Unterricht findet in Kleingruppen von Teilnehmer/ innen statt. Die Schüler/innen haben an 5 Tagen (Montag bis Freitag) je 6 Unterrichtseinheiten zu je 50 Minuten. (8:00 bis 13:25 Uhr). Der Nachmittagsunterricht findet in dieser Zeit nicht statt. at the hotel had been noisy all night long. In the second lesson, we worked on our pronunciation and on role plays which we also hat to do in front of the class. What s typical about the third lesson? That was, that we had fun with Alex, who finally woke up at that time trying to pronounce German words - that was good fun! In the fourth lesson we had Amanda again and she once told us a story about her most horrible flight, and then we were dealing with complaints. In the fifth lesson we wrote applications or did job interviews, which is quite useful for real life. In the last lesson of each day we prepared our projects on a topic we liked, and on Friday we had to present them. In some lessons we learned about job advertisements and we liked this very much. During the project week we all improved our English speaking skills, because now we re no longer afraid of speaking with adults, it s easier and funnier now. We also learned to get to terms with different accents of English, because both teachers came from different parts of England. Wie bei einer herkömmlichen Sprachreise wird für das Zustandekommen dieses Projekts eine Mindestteilnehmerzahl von 70% der Klasse benötigt. Schüler/innen, die an dem Kurs nicht teilnehmen, haben Ersatzunterricht in einer anderen Klasse. Die Kosten belaufen sich auf Euro 135,- pro Schüler/in. We were a little bit disappointed, because we didn t go out with our English teachers, but we would have appreciated it because we really liked both of them. Sometimes we played games, but most of the time we prepared sketches, which was quite funny. One highlight of the project was the fifth lesson, on Wednesday when the whole class came together and we presented little sketches to our classmates. Another highlight of the project and particularly nice was Friday and our presentations in the end, all of our classmates had so funny projects and we enjoyed seeing them a lot. Our teachers were so kind and all of us were sad when we had to say good bye after presenting our own projects. It really was a good week with free evenings and a lot of fun. We would recommend it to any other class because English is an important language for us and we should take every chance to improve our language skills. All in all it was a really good idea to do this project. It was a good time! Thanks to our teachers, Mrs Holba and Mrs Slanar! 27

15 sprachen öffnen türen Une semaine en français Für unsere Französischwoche une semaine en français bereiten wir gemeinsam mit den französischen Lehrer/innen des Vereins Francophonia sowohl berufsbezogene Themen als auch alltagsbezogene Themen vor. In In Zusammenarbeit mit der Sprachschule Dante Alighieri in Siena, der Sprachschule Malta Plus in Malta und dem österreichischen Sprachreisebüro allez-y! bereiten sich extra zu diesem Zwecke nach Wien gereiste italienische und spanische Lehrer/ innen auf eine intensive Sprachwoche vor, während der unsere Schüler/innen in Kleingruppen von Schüler/innen an 5 Tagen (Montag bis Freitag) an je 5 Unterrichtseinheiten zu je 50 Minuten (8:00 bis 12:30 Uhr) teilnehmen können. Zum Preis von Euro 135,- pro Schüler/ in vertiefen die Teilnehmer/ innen auf spielerische und kommunikative Weise ihre Fremdsprachenkenntnisse und entführen nicht selten die ausländischen Lehrer/innen in unsere Betriebsküche, um mit ihnen gemeinsam italienische, spanische oder österreichische Spezialitäten zu zubereiten. Wie auch während der englischen Sprachwoche haben Schüler/innen, die nicht teilnehmen, währenddessen Ersatzunterricht in einer anderen Klasse. Kleingruppen von 10 bis 16 Schüler/innen wird dann eine Woche lang von Montag bis Freitag entweder von 8.00 bis Uhr oder von bis Uhr intensiv mit native speakern gearbeitet. Um den Unterricht möglichst abwechslungsreich Mo n i k a Fr ö h lic h, Me la n i e Kn e c h t l, Da n i ela Sc h m i ed r at h n e r - 2HKC Am begann für uns die lange erwartete Spanischwoche, welche von Montag bis Freitag dauerte. Alle waren bereits gespannt, wer unser Spanischlehrer sein würde. Als Rafael den Raum betrat, war er uns allen sofort sehr sympathisch. Er stellte sich vor, begann von sich zu erzählen und fragte uns einiges. Unser Programm war sehr abwechslungsreich. Wir lernten viele neue Vokabel, präsentierten Dialoge und wiederholten die Grammatik. Besondere Freude bereiteten uns die lustigen Spiele. Außerdem besprachen wir die kulturellen Unterschiede zu gestalten, steht nicht nur täglich ein neues Thema auf dem Programm, es kommt auch täglich ein neuer Lehrer / eine neue Lehrerin in die Klasse. Unsere Schüler/innen vertiefen so auf sehr kommunikative und auch spielerische Weise ihre Französischkennt- zwischen Österreich, Spanien und Lateinamerika. Dabei erzählte uns Rafael auch einiges über die Nationalgerichte, Tänze und Gewohnheiten der Spanier, was sehr interessant war. Doch auch wir konnten ihm einiges über Österreich erzählen und sogar das Vorurteil, dass jeder Österreicher ein Instrument spielt, richtig stellen. Rafael prüfte immer, ob wir wirklich alles verstanden, indem er Fragerunden machte. Wenn wir uns mit ihm, der ja kein Deutsch spricht, nicht verständigen konnten, halfen wir uns mit Gesten weiter, was immer zu viel Gelächter führte. Der Freitag war der traurigste Tag der Woche, denn es hieß Abschied nehmen von unserem Spanischlehrer nisse. Im heurigen Schuljahr betrug der Preis Euro 88,- pro Schüler/in für die Französischwoche. Schüler/ innen, die nicht am Projekt teilnahmen, hatten in einer anderen Klasse Ersatzunterricht. Incontro italiano / Encuentro español Rafael. Wir machten in der ersten Stunde viele Fotos, tauschten adressen aus und blickten auf die lustige Woche zurück. Dann spielten wir noch einige Spiele und wiederholten ein letztes Mal die Grammatik. Unser Spanischlehrer bat Monika, Geige zu spielen, da er mehr von der Wiener Musik kennen lernen wollte. Moni erfüllte ihm diesen Wunsch und wir hörten uns einige Stücke an. Dann war der Moment des Abschieds gekommen. Wir erhielten Zertifikate, da wir erfolgreich an der Spanischwoche teilgenommen hatten. Alles in allem hat es uns sehr gut gefallen und wir wären sofort wieder bereit, die Spanischwoche zu wiederholen. Unter der Leitung von Fr. Prof. Dokalik-Jonak fand der erste Sprachwettbewerb statt. HLTW XIII goes international Rund 90 engagierte Schüler/innen traten in fünf verschiedenen Sprachen an. Es ist 7:30 Uhr am Donnerstag, den 13. Dezember 07. Einige Kandidat/innen warten bereits vor dem Festsaal auf den ersten Fremdsprachwettbewerb in unserer Schule. Dann werden alle einzeln aufgerufen und bekommen Namensschilder mit ihrer Startnummer. Um 8:00 Uhr geht es in die erste Runde. Jeder Kandidat/jede Kandidatin wird einzeln in den Festsaal gerufen und muss dort in der Sprache, in der er/sie sich angemeldet hat, eine Minute lang über sich sprechen und über ein Bild, das gezogen wird. Es folgt Runde 2: Nach einer kurzen Pause gehen alle in Computerräume, wo sie von den zuständigen Lehrer/innen eine Internethomepage bekommen, auf der sie sich ca. 40 Minuten lang gezielt Informationen suchen sollen. Danach geht es ab in den Warteraum, denn nun werden alle der Reihe nach in Gruppen in den Festsaal gebeten, wo ein Dialog folgt. Der Reihe nach werden den Kandidaten ihre Rollen zugeteilt und diese müssen dann ihre Rolle spielen und z.b.: als Reisebüroangestellter einem Kunden eine Reise verkaufen usw. Dann folgte eine Mittagspause, denn erst um 14 Uhr wurden die Ergebnisse der ersten beiden Runden bekannt gegeben. Um 14:15 Uhr begann dann das Finale, zu dem von jeder Sprache 5 Schüler/innen weiterkamen. Nur bei Französisch kamen sechs Kandidat/ innen weiter, da zwei ex aequo lagen und bei Russisch nur drei, wegen der geringen Teilnehmerzahl. In der dritten und Finalrunde galt es, an fremdsprachenwettbewerb Sprachwettbewerb an der HLTW13 Bergheidengasse goes international einer 20-minütigen Diskussion teilzunehmen, die von einem Nativespeaker in der jeweiligen Sprache geleitet wurde. Dabei ging es um Themen wie Tourismus in Österreich oder Jobs im Tourismus. Es war dabei vor allem wichtig, dass die Schüler/innen sich in das Gespräch einbrachten und viel redeten, aber auch darum, die richtigen Vokabeln zu verwenden und grammatikalisch richtig zu bleiben. Die Sprachen, in denen man antreten konnte, waren übrigens: Englisch, Englisch Hotelfachschule, Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch. Um 16:30 Uhr waren die Finalrunden beendet und die Lehrer/innen der Jury zogen sich noch einmal zur Beratung zurück. Um 17:00 Uhr begann die Siegerehrung. Für die ersten drei der jeweiligen Sprache winkten tolle Sachpreise und auch Gutscheine

16 sprachen öffnen türen literatur Half a year in another world Chile - My exchange semester Jennifer Kosak - 3HRD Bergheidengasse liest Eine neue Veranstaltungsreihe zu moderner österreichischer Literatur soll Schülerinnen und Schülern der Bergheidengasse Lust auf Literatur machen. 30 South America didn t mean anything to me. I had no idea what life there is, what it looks like or how people behave. I just knew some movies from Cuba, so my conclusion was that every country there has a hot climate, that people dance all night and live goes easy and smooth. I went from February until the end of July 2007 as an exchange student to Chile. My expectations of this stay were getting to know a new part of the world better, learning how to behave and react in certain situations, learning the Spanish language and meeting new people from all over the world. Not all of my expectations were met but far more unexpected facts occurred. As soon as I arrived at my host country my presumption of South America changed completely. You may think that Chile is excessively hot, what an illusion!! I was freezing as I had never before. All European students had problems with the cold in Chile. The houses aren t properly insulated, they have no heaters and the worst fact is, that they can t understand how a person can freeze that much as we did, so they didn t have the understanding for such needs. The average class temperature in winter was about 4 degrees. Now imagine sitting there for 7 hours per day! My Chilean host family was a wealthy middleclass family, consisting of hostfather, -mother and a sister in my age. I would consider my hostfather with the eyes of an European as a lazy and fat person. He totally fitted the cliché of a South American macho. His wife had to serve and polish off the plates and everything went as he wanted it to be. If he wanted to drink too much alcohol for dinner so that we couldn t drive home we had to wait 4 hours doing nothing while he slept in his alcoholic intoxication. European people woulnd t put up with it, but my host family accepted it without a word of protest. My host mother was very reticent at the beginning. She hardly spoke to me but observed every movement of me 24 hours per day. My host sister was the loveliest person of the whole family. I couldn t have imagined a better friendship than I had with her.i think the most difficult thing in my stay was to adapt myself and accepting other customs or situations which I could never accept in my own family. The youths in Chile aren t handled as independently as the youths in Austria. At least this was the way it went in my house. There were situations I wanted to scream at my host father or just do whatever I wanted but I just couldn t do it. After a while you just have to accept it and live with it but in these situations I always longed for the Austrian habits. I attended a Catholic girls school, involuntarily. At first I thought that would be hell on earth but in the end I really learned to appreciate the people there. In general I love Chilean people. They are lovely, helpful and friendly people. They are always open to foreigners and very interested from were you come from and what person you are. Maybe you can lead this feature back on the fact that they are in general poorer and appreciate other things than money and valuable articles. Chile is an interesting and very diversified country. It has a length of over 8000 kilometres from the very north to the very south but a width of just 190 kilometres. My wish was to travel a lot and so I did. I went with a tour for 10 days to the North to the top of Chile where you can find the Atacama desert. We visited all important places and sights. In summer we went to a city at the coast to swim in the cold Pazific Ozean. In my winterholidays I visited a friend of mine in the South of Chile. We visited an Island, a Vulcano and we went for skiing. I can really tell that I did all the things I wanted to do. I came to a totally new country, I met new people, I got new impressions, I learned the language, I had to handle situations on my own and I have got an unique experience. Although there were things I disliked I can truly say that I would do it once again. Everybody who thinks about going abroad should just do it. You don t miss anything in Austria. Mag. Erika Brugger Unser erster prominenter Gast war der bekannte österreichische Autor Arno Geiger (Gewinner des Deutschen Buchpreises 2005), der am im Festsaal der HLTW Bergheidengasse aus seinem Roman Es geht uns gut las. Damit wurde unter dem Titel Bergheidengasse liest... eine Lesereihe begonnen, die von den Schulbibliothekarinnen und -bibliothekaren initiiert wurde und in Zukunft einmal pro Semester veranstaltet wird. Im Rahmen dieser Lesereihe soll Schülern und Schülerinnen bei freiem Eintritt die Gelegenheit geboten werden, mit bekannten österreichischen Literaten und Literatinnen im Anschluss an eine Lesung ins Gespräch zu kommen. Dadurch sollen bestehende Barrieren im Umgang mit Literatur abgebaut werden und Lust auf Lesen und generell auf den Umgang mit Büchern gemacht werden. Die Lesung schloss direkt an den Unterricht an und war keine Pflichtveranstaltung, der Besuch stand allen Schülern und Schülerinnen vollkommen frei. Umso erfreulicher war, dass die erste Lesung gleich von rund 80 Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern in ihrer Freizeit besucht wurde. Nach einer kurzen Einleitung zu Person und Werk Arno Geigers durch Michelle Krumpschmid aus dem 5. Jahrgang Hotelmanagement las der Autor rund 40 Minuten aus seinem Roman, um anschließend interessierten Schülerinnen und Schülern Fragen zu seiner Person und zu seinem Werk zu beantworten. Außerdem nutzten die Schüler/ innen auch die Gelegenheit, um ihre Bücher vom Autor persönlich signieren zu lassen. Nach rund 90 Minuten waren alle Beteiligten mehr als nur zufrieden. Herr Geiger lobte die interessierten Fragen der Schüler/ innen und war über das sehr persönliche Gastgeschenk eine von unseren Schülern im Unterricht gebackene Torte besonders erfreut. Die Besucher wiederum waren sehr angetan von der unkomplizierten, sehr freundlichen Art des großen Literaturstars und von der Möglichkeit, ihn in unserem Schulhaus kennen zu lernen. Gesponsert wurde die Veranstaltung von der Gerhard Ruiss referiert Firma L Oreal Paris, die zusätzlich auch noch 150 Produkte aus ihrem Sortiment an die Besucher verteilen ließ. Für kommende Veranstaltungen suchen wir noch Sponsoren. Im Rahmen des Deutschunterrichts hatten Schüler/innen der 5. Jahrgänge am 16. Jänner 2008 die Möglichkeit, mit dem Geschäftsführer der Interessensgemeinschaft österreichischer Autorinnen und Autoren ins Gespräch zu kommen. Ma g. Erika Br u g g e r Nach einem Vortrag zur österreichischen Literaturszene, dem österreichischen Verlagswesen im Allgemeinen und zu den Lebens- und den sehr unterschiedlichen Arbeitsbedingungen der Schriftsteller/innen im Besonderen, hatten die Zuhörer/ innen die Möglichkeit, den kompetenten Referenten über alles Wissenswerte zur österreichischen Literaturszene zu befragen. Die anwesenden Schüler/innen nutzten diese Gelegenheit und es kam zu interessanten Diskussionen rund um das Thema Literatur. Der Schriftsteller, Aktionist, Rockmusiker und Regisseur erzählte humorvoll und interessant aus seinem Leben und beschrieb den österreichischen Literatubetrieb anhand zahlreicher Anekdoten auf humorvolle Weise, sodass am Ende der zwei Unterrichtseinheiten alle Schüler/innen einen nicht nur fachlich interessanten Einblick in das aktuelle literarische Leben Österreichs bekommen, sondern sich auch sehr gut amüsiert hatten. 31

17 berufsvorbereitung und praxis berufsvorbereitung und praxis 32 Caterings und Veranstaltungen FV Dipl.-Päd. Hans VOLDRICH Das Schuljahr 2007/08 bescherte dem Fachpraktischen Unterricht auch wieder eine Fülle von Veranstaltungen im und außer Haus: Neben dem traditionellem Weihnachtessen am 19. Dezember (4 HTB) gab es die Abendrestaurants der 3. Jahrgänge (3 HTA, 3 HTB, 3 HHC und 2 FGA). Im November fand der interne Kochwettbewerb der 2. Klasse Fachschule und am 1. Februar das Weinevent (Maturaprojekt von Dunja Berger, Astrid Pevny, Michael Braitner mit durchgeführt von der 4 HTA) statt. Die Außerhaus-Veranstaltungen waren im Herbst besonders dicht gedrängt: 2 Veranstaltungen im blauem Salon des Bmukk am Minoritenplatz, sowie die Verleihung des Fairness Awards im Siemensforum. Alle Veranstaltungen waren in Anwesenheit von Frau Bundesministerin Dr. Claudia Schmid. Die Umweltzeichenverleihung im Lebensministerium, sowie die Verpflegung der Umweltzeichen-Enquete für das Forum Umweltbildung. Der Adventempfang in den Blumengärten Hirschstätten mit über 400 Personen. Im Februar und März hatten wir 2 hochkarätig besetzte Seminare des Bmukk sowie die Direktorentagung des Stadtschulrates im Haus. Der absolute Höhepunkt der Veranstaltungen war die ganztägige gastronomische Betreuung des Schulgipfels am 13. Dezember in der Nationalbibliothek. Anwesend waren neben der Frau Bundesministerin und der Präsidentin des Stadtschulrates auch alle Landesschulratspräsidenten. Kleine Köche an die Töpfe! Dipl.-Pä d. Em m a Ma r e s c h Fa c h v o r s t ä n d i n Am fand in der Halle des Wiener Colosseums die Veranstaltung Kinderleicht Kochen mit Sarah Wiener statt. Über 200 kleine Nachwuchsköche und köchinnen waren gemeinsam mit sechs Kolleginnen und Kollegen der HLTW13 Bergeidengasse beim größten Bio-Kinderkochevent Österreichs, das von BILLA und Ja! Natürlich veranstaltet wurde. Das Hauptanliegen bestand darin, Eltern und Kindern zu zeigen, dass gesundes Essen gut schmeckt, Spaß macht und einfach zuzubereiten ist. Auf der Speisekarte standen Gemüsesuppe mit Nudeln, ein Frühlingssalat, Pasta mit selbst gemachtem Basilikum-Pesto, Geflügelspieße mit Dip und eine schnelle Erdbeercreme. Alles aus biologischen Zutaten. Unter den geschulten Augen der Kolleginnen Dipl.- Päd. Hilscher, Dipl.-Päd. Schartel, Dipl.-Päd. Egger und Dipl.-Päd. Unger von der HLW, sowie den Dipl.-Päd. Goldgruber und Dipl.-Päd. Führer von der HLT wurden anschließend die Köstlichkeiten zusammen mit Mama und Papa sofort verspeist. Wir leben Gender! HLTW 13 Bergheidengasse trifft HTL Schulzentrum Ungargasse zwei Schul-Kulturen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, bereichern einander Dipl.-Pä d. Em m a MARESCH Fa c h v o r s t ä n d i n Am Mittwoch, dem 21.Mai 2008, verbrachte eine Gruppe von 26 SchülerInnen der Fachrichtung Kulturtouristik und Eventmanagement einen Vormittag in den Werkstätten und EDV-Sälen einer typischen Lehranstalt für technische B e r u f e, t a u c h t e n in eine Welt voller Maschinen, Bits and Bytes ein, b e k a m e n die Grundbegriffe der Fertigungstechnik in Theorie und Praxis erklärt, fertigten ein Lederwerkstück und e r s t e l l t e n einen Netzwerkplan bzw. CAD-Zeichnungen. Die Gegeneinladung folgte eine Woche später, 22 Burschen und ein Mädchen aus unterschiedlichen technischen Fachrichtungen und Jahrgängen wurden in die Geheimnisse der Koch- und Service-Künste eingeweiht. Sie kochten und servierten ein viergängiges Menü, das anschließend mit Genuss verzehrt wurde. Dabei wurden sie von einem sehr engagierten Lehrerinnen- und SchülerInnen-Team aus dem vierten Jahrgang betreut. Die Sensibilisierung im Hinblick auf unterschiedliche Rollenbilder und das Eintauchen in verschiedene Berufswelten eine Chance, die für die meisten der Jugendlichen eine einmalige Gelegenheit darstellte war ein voller Erfolg. 33

18 berufsvorbereitung und praxis praxis 35 Business for Charity SchülerInnen leiten das Hotel Stadthalle für einen Tag Award of Excellence Die zukünftigen Haubenköche der HLTW13 bewiesen ihr Können 34 35

19 berufsvorbereitung award of excellence 36 37

20 berufsvorbereitung 38 a Weindal, a Papperl und a Spü zum Thema Wiener Wein Mic h a e l Br a i t n e r u n d Mag. Silvia Pointner Sechs bekannte Wiener Winzer, drei Schüler/innen der Bergheidengasse und ein ambitionier-tes Maturaprojekt, das sich dem Wiener Wein verschrieben hatte! Am Freitag, den 1.Februar 2008, fand die von Dunja Berger, Astrid Pevny und Michael Braitner (5HTA) organisierte Veranstaltung im Festsaal unserer Schule statt. Astrid, Dunja und Michael hatten sich für ein Weinevent mit Schwerpunkt Wiener Wein als Maturaprojekt im Ausbil-dungsschwerpunkt Touristisches Management (Betreuung Mag. Silvia Pointner) entschieden. Die Stars des Abends waren bekannte Wiener Winzer, die sich ganz unkompliziert bereit er-klärt hatten, diese Veranstaltung zu unterstützen. Sie stellten nicht nur ihre Weine für diesen Abend zur Verfügung, sondern waren zum Teil auch persönlich anwesend, um ihre edlen Wei-ne zu präsentieren. Wir möchten auf diesem Weg den Winzern bzw. Weingütern Christ, Co-benzl, Edlmoser, Wieninger, Zahel und unserem Schulwinzer Herrn Distl noch einmal unseren Dank für die großartige Unterstützung aussprechen. Die Veranstaltung umfasste eine Weinmesse bei der interessierte Schüler/innen, Lehrer/innen und geladene Gäste die verschiedenen Weine verkosten und mit den Winzern plaudern konn-ten, ein viergängiges Dinner mit Weinbegleitung, bei dem die anwesenden Winzer ihre Weine auch kommentierten und ein Vino Casino, bei dem die Gäste spielerisch ihr Wissen rund um den Wiener Wein testen und dabei auch schöne Preise von den zahlreichen Sponsoren ge-winnen konnten. Als Gäste durften wir unter anderem Toni Polster, bekannte Diplomsomme-liers, sowie interessiertes Fachpublikum begrüßen. hotelmanagement 39 Spurensicherung Aus dem Reisetagebuch der Hotelmanager/innen Mag. Helmut Kuchernig-Hoffmann Reise in die Welt ITB Berlin 2008 Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen! 1 Der Besuch der weltgrößten Tourismusmesse in Berlin (ITB) ist für uns seit vielen Jahren ein nicht wegzudenkender Fixpunkt. Ein dichtes Kulturprogramm, Hotelexkursionen, Symposiumsbesuche, Staunen und Fachsimpeln auf der Messe sind Auftrag und Programm dieser Reise. Kompliment an 35 nimmer müde Reiseteilnehmer/innen. Sie haben bei 5 Tagen Aufenthalt 113 Theater-, Musical- und Operntickets gelöst. Dazu touristische Höhepunkte wie eine Exklusivführung im Hotel de Rome, die Teilnahme am hochkarätigen Hospitality- Day absolviert. Zur Stärkung an einem Businesslunch im De Luxe-Hotel Ritz-Carlton am Potsdamer Platz vorbeigeschaut und dann wieder das Eintauchen in Bilder und Informationsfluten auf der ITB. Der Berliner Reichstag, die mutigen Versuche der Berliner mit den menschlichen Katastrophen des 3. Reiches umzugehen...viel Trost bei Athur Miller, Berthold Brecht, George Tabori, Wolfgang Amadeus Mozart, im Kabarett Diestel geholt. Oder bei Mama Mia gefunden. Reise nach Innsbruck Reisen muss man, oder man kommt hinter nichts 2 Der ÖHV- Kongress (Österreichische Hoteliervereinigung) ist für die Qualitätshotellerie der Branchentreff in Österreich. Nie zu vor war die HLTW 13 gleich mit 6 Schüler/innen, Frau Direktor Mag. Ingrid Vogt und Hotelmanagementlehrer vertreten. Was uns aber noch mehr freut: 45 Schüler/innen und 20 Lehrer/innen aus 10 österreichischen Tourismusschulen waren ebenfalls dort. Davon 30 Schüler/innen zum Kongress-Nulltarif auf Einladung der ÖHV. HOTM/ HLTW 13 hat sich für diese Lösung jahrelang sehr stark engagiert. Die ÖHV will diese großzügige Unterstützung der Junghotelmanager/ innen im nächsten Jahr fortsetzen. Dazu gratulieren wir! Uns! Und der ÖHV! Zeitreise durch die Praxisgespräche Bergheidengasse Reisen veredelt den Geist und räumt mit anderen Vorurteilen auf 3 In dieser Veranstaltungsreihe treffen seit 7 Jahren Branchenexperten auf unsere Ausbildungskandidaten/ innen. Spannende Stunden und Einblicke in die Hotel und Gastronomiepraxis erhielten wir 2007/2008 von Direktor Klaus Pilz (Danubius Hotels-Group), Wirtelegende Ossi Schellmann (summerstage), Finance Direktor Mag. Weber (Le Meridien), Mag. Schaffer (Kohl & Partner), Mag. Radinger (Salesianer), Kongressexpertin Ursula Nosal, Michaela Reitterer (Hotel Stadthalle & ÖHV-Wien)...und das Jahr ist noch nicht zu Ende. Was bleibt davon? Nicht nur die Erinnerung sagen wir vom HOTM/HLTW 13! Entscheidend sind uns Kontakte zu potentiellen Arbeitgeber/innen. Zugang finden zu spannenden Ferialpraktika und Aushilfen. Die Einladung von 35 Schüler/ innen zu einer Entdeckungsreise nach Piestany durch Herrn Dir. Pilz. Nicht selten die Begleitung einer Diplomarbeit durch das Unternehmen. Immer öfter ein Projektauftrag direkt aus dem Unternehmen an ein Maturateam. Gerne schreiben wir so eine Arbeit oder am 39

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

BEISPIELE GUTER PRAXIS für Qualitätsmanagement in berufsbildenden Schulen HLTW Bergheidengasse

BEISPIELE GUTER PRAXIS für Qualitätsmanagement in berufsbildenden Schulen HLTW Bergheidengasse BEISPIELE GUTER PRAXIS für Qualitätsmanagement in berufsbildenden Schulen HLTW Bergheidengasse Die Schule: Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe und Tourismus Fachschule für Gastronomie und

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

Akkreditierung von Sprachzertifikaten

Akkreditierung von Sprachzertifikaten Akkreditierung von Sprachzertifikaten Anrechnung an VSH-Diplome Reglement und Wegleitung Überarbeitete und ergänzte Fassung 13.12.2010, Walter Klauser Grundlagen...3 1. Allgemeines...4 1.1 VSH-Diplomprüfungen...4

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Anerkennung von Sprachdiplomen im Rahmen der Berufsmaturitätsprüfungen (BM)

Anerkennung von Sprachdiplomen im Rahmen der Berufsmaturitätsprüfungen (BM) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Berufliche Grundbildung und Maturitäten Anerkennung von Sprachdiplomen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen

STRESSLESS stressfrei Sprachen lernen stressfrei Sprachen lernen wifi.at/ooe WIFI Mit diesem neuen Kursangebot richtet sich das WIFI an all jene, die ohne Druck, ohne Hausübungen und Tests eine Sprache lernen wollen. In ungezwungener Atmosphäre

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Lernortkooperation 2011. Herzlich willkommen am Lämmermarkt!

Lernortkooperation 2011. Herzlich willkommen am Lämmermarkt! Herzlich willkommen am Lämmermarkt! Ablauf Begrüßung Aktuelles aus der Berufsschule Laufende Projekte Transnationale Mobilität an der Berufsschule Berichte von Aktivitäten Rückmeldung / Gesprächsrunde

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Informationen zu den neuen abschließenden

Informationen zu den neuen abschließenden Informationen zu den neuen abschließenden Pru fungen ab dem Haupttermin 2016 Ab dem Haupttermin 2016 werden die abschließenden Prüfungen an den BMHS nach neuen Vorgaben durchgeführt werden. Diese unterscheiden

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW)

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) Aufnahme und Abschluss: Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe (ALW) ist eine humanberufliche Schule (vgl. www.hum.at). Er schließt mit

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen.

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. 1 Qualitätszertifikat Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen, getragen vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und dem Staatssekretariat

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen?

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Fremdsprachenlernen an der VHS Mettmann-Wülfrath Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Sie spüren, dass Sie

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch

Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Werde zertifizierte/r Flugbegleiter/in und lerne Spanisch Möchtest du als Flugbegleiter/in arbeiten und lernen, Spanisch zu sprechen? Dann haben wir hier in der Meytaqui Akademie definitive die richtigen

Mehr

Highlights aus der Sicht der Klassenvorständin Claudia Mark

Highlights aus der Sicht der Klassenvorständin Claudia Mark CoOL in der 1C Highlights aus der Sicht der Klassenvorständin Claudia Mark Endlich geht es los! Es ist der 10. September 2012. Das erste Jahr der Ausbildung im Lehrgang für Cooperatives Offenes Lernen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Kolleg für Tourismus. sprungbrett für internationale karriere. Tourismusschulen Salzburg Klessheim

Kolleg für Tourismus. sprungbrett für internationale karriere. Tourismusschulen Salzburg Klessheim Kolleg für Tourismus sprungbrett für internationale karriere Tourismusschulen Salzburg Klessheim Karriere mit konzept sie suchen sie wollen sie haben nach einer renommierten und kompakten Ausbildung mit

Mehr

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.)

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.) Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang International Business Management (B.A.) Die Zulassung für den Bachelorstudiengang International Business Management (IBMAN) basiert auf

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML

Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML Fach- und Wirtschaftsmittelschulzentrum Reglement FCE-Prüfungen FMS/WML gültig ab Schuljahr 2009/2010 1. Allgemeines 1.1. Was bedeutet FCE? FCE ist die Abkürzung für First Certificate in English. Alljährlich

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Let s learn English now!

Let s learn English now! www.thecambridgeinstitute.at Let s learn English now! Täglich Kursbeginn! The Cambridge Institute ist eine rein auf Englisch spezialisierte Sprachschule und befindet sich in bester Lage im Zentrum von

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Richtlinien zu den Fremdsprachen

Richtlinien zu den Fremdsprachen Richtlinien zu den Fremdsprachen Studiengang Primarstufe 2014-2017. Lehre Weiterbildung Forschung 1. Lehrbefähigung in den Fremdsprachen Der Regelabschluss im Studiengang Primarstufe beinhaltet eine Fremdsprache

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Herzlich Willkommen am IFB

Herzlich Willkommen am IFB Herzlich Willkommen am IFB Die IFB Berufsfachschulen seit 1982 in Rosenheim Prinzregentenstraße 26, Rosenheim: 2 Gehminuten vom Busbahnhof - 10 Gehminuten vom Bahnhof - 5 Gehminuten Loretowiese Zentral

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London

Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial Clerks in London DE/2012/LLP-LdV/IVT/284515 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Britain gets talents: Intercultural Studies for Industrial

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Erfahrungsberichte: Sprachreise nach Málaga

Erfahrungsberichte: Sprachreise nach Málaga Erfahrungsberichte: Sprachreise nach Málaga Dennis Mir hat die Reise nach Málaga sehr gut gefallen! Wir hatten ein eigenes Appartement mit zwei Badezimmern, einer Küche, einem Wohnzimmer, Schlafzimmern

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Informationsabend KMS St. Elisabeth

Informationsabend KMS St. Elisabeth Hirner Touristik ist eingetragener Reiseveranstalter Hirner Touristik ist eingetragenes Mitglied Hirner Touristik ist Mitglied der Wirtschaftskammer Steiermark Informationsabend KMS St. Elisabeth KÖNIGLICHE

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

www.sprachcaffe-duesseldorf.de

www.sprachcaffe-duesseldorf.de Sprachcaffe Düsseldorf Mit Sprachcaffe ins Ausland Reisen bildet, Sprachreisen bilden weiter! Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Latein und Chinesisch können Sie auch in unseren

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur An alle LSR/SSR für Wien Geschäftszahl: BMUKK-644/0028-III/13b/2009 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at

Mehr