Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg Dezember 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 9. - 12. Dezember 2013"

Transkript

1 Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg Dezember 2013 I. DIE THEMEN SEITE - Ukraine und die Zukunft der östlichen Partnerschaft 2 - Europäischer Emissionshandel 2 - Bankkonto für Alle 3 - Immobilienkredite 3 - Instrument für Stabilität und Frieden 4 - Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik 4 - Sexuelle und reproduktive Gesundheit 5 - Menschenrechte in der Welt 5 Brüssel, 6. Dezember 2013 II. PRESSETERMINE - Pressefrühstück der Europagruppe GRÜNE 7 - Pressebriefing der Ko-Vorsitzenden der Fraktion Die Grünen/EFA 7 1

2 I. Die Themen Ukraine und die Zukunft der östlichen Partnerschaft Aussprache im Europäischen Parlament mit Resolution Debatte am Dienstag, 10. Dezember Abstimmung am Mittwoch, 11. Dezember +++ Kontakt: Rebecca Harms MdEP, Telefon Kontakt: Werner Schulz MdEP, Telefon Hintergrund: Die Entscheidung der Ukraine, dass Assoziierungsabkommen mit der EU beim Gipfel in Vilnius nicht zu unterzeichnen, war eine große Enttäuschung. Russland hatte die Ukraine seit Wochen mit wirtschaftlichen Sanktionen und Handelsbarrikaden unter Druck gesetzt und die EU hat es nicht geschafft, dem etwas entgegen zu setzen. Seit dem Ende des Vilnius-Gipfels kommt es in der Ukraine zu Massenprotesten der EU-Befürworter, das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen friedliche Demonstranten hat die Situation verschärft. Immerhin wurden in Vilnius Assoziierungsabkommen (AA) mit Moldau und Georgien paraphiert und Visaerleichterungen mit Aserbaidschan beschlossen. Für die Republik Moldau wird zudem die Visapflicht schon im Frühjahr 2014 abgeschafft. Grüne Position: Der ÖP-Gipfel war die Ukraine ausgeschlossen! - ein Erfolg, da Moldawien und Georgien bedeutende Schritte Richtung EU-Annährung unternommen haben. Nun gilt es diesen Partnerländern weit mehr Solidarität als bisher entgegenzubringen und den pro-europäischen Kurs zu unterstützen - politisch, wirtschaftlich und finanziell. Die EU muss gegenüber Russland endlich geschlossen und entschlossen auftreten und ihre Politik verteidigen. Das gilt vor allem im Umgang mit der Ukraine. Den Demonstranten auf dem Euromaidan in Kiew muss die EU zur Seite stehen und ihre demokratischen Grundrechte gegenüber dem Präsidenten Janukowitsch einfordern. Die Tür für die Ukraine nach Europa steht weiter offen, eine Unterzeichnung des AA sollte weiter möglich sein. Europäischer Emissionshandel Bericht Matthias Groote (S&D, Deutschland) Zeitlicher Ablauf von Versteigerungen von Treibhausgasemissionszertifikaten +++ Kontakt: Rebecca Harms MdEP, Telefon Hintergrund: Aktuell ist der CO2-Preis deutlich zu niedrig, um einen Anreiz zur Minderung der Emissionen zu setzen. Die EU-Kommission hat deshalb vorgeschlagen, die Versteigerung von 900 Millionen CO2-Zertifikaten zu verschieben. Diese Verschmutzungsrechte sollen erst in den Jahren 2019 und 2020 auf den Markt gebracht werden. Der Vorschlag wurde in der Plenarabstimmung im April von einer Mehrheit von Konservativen und Liberalen in den Ausschuss zurück verwiesen. Erst im zweiten Anlauf im Juli stimmte doch noch eine Mehrheit der Abgeordneten für dieses so genannte Backloading. Danach steckte das Dossier im Rat der Mitgliedsstaaten fest nicht zuletzt wegen des Widerstands der deutschen Regierung. Nach der Wahl in Deutschland gab es aus Berlin grünes Licht - und auch die Mitgliedsstaaten votierten für die Rückstellung der Zertifikate. Die finale Entscheidung fällt nun im Plenum des Europaparlaments. 2

3 Grüne Position: Es ist erfreulich, dass eine viel zu lange unwürdige Debatte über diese Notfallmaßnahme zur Rettung des Emissionshandels endlich einen Abschluss findet. Backloading allein ist aber nicht genug. Denn die Rücknahme von 900 Millionen Zertifikate reicht nicht aus, um einen wirksamen Preisanstieg zu erzielen. Außerdem ist die Rückführung der Zertifikate auch am Ende der Handelsperiode schädlich. Weitere strukturelle Maßnahmen sind dringend notwendig, um den Emissionshandel langfristig zu stabilisieren. Nicht zuletzt muss das längst überholte Klimaziel für 2020 auf mindestens 30% angehoben werden. Bankkonto für Alle Bericht Jürgen Klute (GUE/NGL, Deutschland) Vergleichbarkeit von Zahlungskontogebühren, den Wechsel von Zahlungskonten und den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen Debatte am Mittwoch, 11. Dezember Abstimmung am Donnerstag, 12. Dezember +++ Kontakt: Sven Giegold MdEP, Telefon Hintergrund: Mit ihrem Richtlinienvorschlag zielt die EU-Kommission darauf ab, den Zugang der Bürger zum alltäglichen Zahlungsverkehr und damit insbesondere zum Europäischen Binnenmarkt zu verbessern. Außerdem sollen der Preisvergleich von Girokonten und der Wechsel zu einer anderen Bank zukünftig einfacher werden. Grüne Position: Mit der Richtlinie soll das Recht auf ein kostengünstiges und funktionales Konto geschaffen werden, ein Bankkonto für Alle. Ein bisher im Text verankertes, zentrales Grünes Anliegen ist es, sicherzustellen, dass alle Menschen, die einen Wohnsitz in Deutschland haben, eine Aufenthaltserlaubnis besitzen oder geduldet werden, ein Konto eröffnen können. Flüchtlinge, Gaststudenten aus fernen Ländern oder Green-Card-Besitzer sollen zukünftig ein Recht auf ein Basiskonto besitzen. Ziel ist es, dem Flickenteppich aus nationalen Regelungen ein europaweit gültiges Recht auf Teilhabe am Zahlungsverkehr und damit auch am Binnenmarkt entgegen zu setzen. Für mehr Transparenz sollen Banken außerdem die mit einem Girokonto verbundenen Kosten deutlicher offenlegen. - Immobilienkredite Bericht Antolín Sánchez Presedo (S&D, Spanien) Wohnimmobilienkreditverträge +++ Kontakt: Sven Giegold MdEP, Telefon Hintergrund: Das Europäische Parlament entscheidet abschließend über den Kompromiss mit dem Rat der Mitgliedsstaaten bei der Richtlinie zu Wohnimmobilienkrediten. Unverantwortliche Kreditvergabe hat zu Blasen auf den Immobilienmärkten und untragbarer Überschuldung bei Millionen von Verbrauchern geführt. In einigen EU-Staaten haben Immobilienblasen entscheidend zur Finanzkrise beigetragen. Mit der Richtlinie soll auf diesem Gebiet nun erstmals ein gemeinsamer Mindeststandard beim Verbraucherschutz geschaffen werden. Alle Kreditnehmer erhalten in Zukunft vor Vertragsabschluss ein einheitliches Informationsdokument (ESIS), in dem die wichtigen Eckdaten des Kreditvertrages vergleichbar dargestellt werden. 3

4 Grüne Position: Die Grünen wollen die Europäischen Immobilienmärkte vor Blasen und private Haushalte vor Überschuldung schützen. Beides sind wichtige Maßnahmen im Kampf für eine Stabilisierung der europäischen Märkte. Die Grüne Fraktion konnte durchsetzen, dass im Informationsblatt ESIS Kosten aus Krediten in einer Fremdwährung oder mit variablen Zinsen sehr viel deutlicher und transparenter dargestellt werden müssen als jemals zuvor. Schon in der Werbung muss darauf hingewiesen werden, wie teuer Fremdwährungskredite bei Währungsschwankungen werden können. Die Möglichkeiten für verbrauchertäuschende Werbung mit angeblichen Niedrigzinsen werden massiv eingeschränkt. Die Grünen freuen sich, diesen ersten Erfolg gegen die Überschuldung von Privathaushalten in den Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten durchgesetzt zu haben. Instrument für Stabilität und Frieden Bericht Reinhard Bütikofer (Grüne/EFA, Deutschland) Stabilitätsinstrument ordentliche Gesetzgebung, 1. Lesung Debatte am Dienstag, 10. Dezember Abstimmung am Mittwoch, 11. Dezember +++ Kontakt: Reinhard Bütikofer MdEP, Telefon Hintergrund: Das Instrument für Stabilität und Frieden ist ein 2,3 Milliarden Euro ( ) schweres Finanzierungsinstrument für stabilisierende und friedensschaffende Maßnahmen weltweit. Es hat somit ein jährliches Finanzvolumen, das dem der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) gleichkommt. Das Instrument wird gemeinsam von Kommission und Auswärtigem Dienst geplant und umfasst eine große Bandbreite von Maßnahmen, die im Bereich zwischen Entwicklungsund Sicherheitspolitik anzusiedeln sind: Abrüstung, Entwaffnung und Reintegration von ehemaligen Kämpfern, Reform des Sicherheitssektors, Exportkontrolle, Kampf gegen Kindersoldaten, Stärkung der Rolle von Frauen in der Sicherheitspolitik, Räumung von Minen und Munitionsrückständen, Kämpf gegen die Verbreitung von Kleinwaffen, Kampf gegen organisierte Kriminalität und Terrorismus, Maßnahmen im Bereich Mediation, Dialog und Versöhnung usw. Grüne Position: Schon das alte Instrument für Stabilität ( ) war von einer grünen Berichterstatterin geprägt worden. Das nun vorliegende neue Instrument wurde etwa zwei Jahre von Franziska Brantner für das Parlament mit dem Rat verhandelt und nach ihrem Einzug in den Bundestag übernahm Reinhard Bütikofer die Leitung der Verhandlungen. Es ist gelungen, fast alle Grünen Positionen durchzusetzen: Eine deutliche Stärkung von friedensschaffenden Maßnahmen und Mediation, die Nennung von Frieden als Ziel im Titel, einen Mechanismus zur Kontrolle der Einhaltung von Menschenrechten und humanitärem Völkerrecht und die Verdoppelung der Mittel für Konfliktprävention von 100 auf 200 Millionen ( ). - Gemeinsame Fischereipolitik Bericht Ulrike Rodust (S&D, Deutschland) Gemeinsame Fischereipolitik Bericht Struan Stevenson (EKR, Vereinigtes Königreich) Gemeinsame Marktorganisation für Erzeugnisse der Fischerei und der Aquakultur Debatte am Montag, 9. Dezember 4

5 +++ Kontakt: Rebecca Harms MdEP, Telefon Hintergrund: Mit dem Vertrag von Lissabon ist das Parlament zum ersten Mal befugt, bei der Gemeinsamen Fischereipolitik (kurz GFP) mitzuentscheiden. Nachdem die Kommission im Juli 2011 ihren Vorschlag für ein Reformpaket mit dem Ziel einer nachhaltigeren Fischereipolitik vorgelegt hat, kommt die Gesetzesvorlage nun nach mehreren Verhandlungsrunden noch einmal zur Abstimmung ins Europaparlament. Grüne Position: Die Reform der Fischereipolitik ist ein Durchbruch, bei dem sich die Grünen in vielen zentralen Fragen durchsetzen konnten. Vorrangiger Zugang zu Fischereirechten für nachhaltige Fischerei wurde sichergestellt, Regeln für die EU-Fischereiflotte in Gewässern außerhalb der EU verschärft und in Drittländern dürfen die Europäer nur noch Überschussbestände fischen. Leider haben sich die EU-Regierungen noch ambitionierteren Vorschlägen des Europäischen Parlaments verweigert. So ist es unverantwortlich, dass die Regierungen der Mitgliedsstaaten ein konsequentes Rückwurfverbot verhindert haben. Die EU-Vorgaben zum Rückwurf werden verbessert, aber es gibt keine Anreize, ungewollten Beifang zu vermeiden und artenspezifisch zu fischen. Das sind einige Wermutstropfen, aber diesen insgesamt großen Grünen Erfolg für eine nachhaltige Fischereipolitik werden die Grünen auch in zweiter Lesung unterstützen. Sexuelle und reproduktive Gesundheit Bericht Edite Estrela (S&D, Portugal) Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte Initiativbericht +++ Kontakt: Rebecca Harms MdEP, Telefon Hintergrund: Der Bericht stellt insbesondere das gesundheitliche Wohl von Frauen in den Mittelpunkt und fordert den Zugang zu sicherer Abtreibung. Im Oktober wurde er von einer konservativen Mehrheit in den Frauenausschuss zurückverwiesen. Dort nach einer erneuten Mehrheit im Ausschuss steht der Bericht nun im Plenum wieder zur Abstimmung. Grüne Position: Gegen den Widerstand der Konservativen haben die Grünen sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass dieser Bericht so schnell wie möglich wieder auf die Tagesordnung des Plenums kommt. Das körperliche und seelische Wohlbefinden in Bezug auf alle Bereiche der Sexualität und Fortpflanzung der Menschen wird darin als elementarer Bestandteil der Menschenwürde beschrieben. Es soll allen Bürgerinnen und Bürgern in der EU ohne Diskriminierung zustehen. Dazu gehört auch das Recht auf legale Abtreibung. Außerdem soll es keine Strafverfolgung bei illegalen Abtreibungen geben. Auch wird besondere Rücksicht auf Minderheiten, junge Menschen sowie Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle ( LBGTI ) genommen. Menschenrechte in der Welt Bericht Eduard Kukan (EVP, Slowakei) Menschenrechte in der Welt 2012 und diesbezügliche Politik der EU Initiativbericht Debatte am Dienstag, 10. Dezember Abstimmung am Mittwoch, 11. Dezember 5

6 +++ Kontakt: Barbara Lochbihler MdEP, Telefon Hintergrund: Auch in diesem Jahr verabschiedet das Parlament seine Analyse der Menschenrechtslage weltweit und der EU-Menschenrechtspolitik. Auf den ersten Blick erscheint sie wenig kontrovers und es gilt als sicher, dass der Bericht mit breiter Mehrheit verabschiedet wird. Zu einzelnen Punkten, die gerade die Grünen in die Analyse einbringen wollten, waren die Abstimmungen im Ausschuss aber sehr knapp. Zudem besteht die Gefahr, dass vor allem die konservative EVP-Fraktion in letzter Sekunde versuchen könnte, den Text im Plenum an entscheidender Stelle zu verwässern. Grüne Position: Die Grünen haben großen Einfluss auf den Bericht genommen. So wird dezidiert auf die Wichtigkeit der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte verwiesen. Gerade mit Blick auf die menschenrechtlichen Auswirkungen der europäischen Handels- und Agrarpolitik ist das erfreulich. Außerdem soll die EU viel aktiver zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern beitragen, den Internationalen Strafgerichtshof stärker unterstützen und gegen Menschenhandel vorgehen. An anderen Stellen konnten sich die Grünen nicht durchsetzen. Der Grüne Aufruf, die Menschenrechte an den EU-Außengrenzen konsequenter zu schützen, scheiterte ebenso wie die Forderung, das EU-Parlament vor dem Abschluss von Rückführungsabkommen zu konsultieren. Auch stemmte sich eine Mehrheit gegen den Grünen Verweis auf Menschenrechtsverletzungen innerhalb der Europäischen Union Stichwort: Roma, Asylbewerber, Flüchtlinge oder Geheimdienste. Dass die EU vor der Entwicklung und Anschaffung von bewaffneten Drohnen erst alle juristischen Zweifel ausräumen und menschenrechtliche Bedenken analysieren muss, insbesondere in Bezug auf den Schutz von Zivilisten, fiel ebenfalls durch. Insgesamt bietet der Bericht dennoch eine gute und kritische Analyse der EU-Menschenrechtspolitik, so dass die Grünen zustimmen können. 6

7 II. PRESSETERMINE Pressefrühstück der Europagruppe GRÜNE Wann? Dienstag, 10. Dezember 2013, Uhr Wo? Pressebar LOW Themen: Die Ukraine und die Zukunft der östlichen Partnerschaft sowie der Europäische Emissionshandel. Mit: Rebecca Harms, Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/EFA. Werner Schulz, Vizevorsitzender des EU-Russland-Ausschusses und Mitglied der Ukraine- Delegation. Pressebriefing der Ko-Vorsitzenden der Fraktion Die Grünen/EFA Wann: Dienstag, 10. Dezember 2013, von Uhr Wo: LOW N-1/201 Rebecca Harms und Daniel Cohn-Bendit, Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/EFA. Livestream: Pressekontakte Helmut Weixler Pressesprecher Fraktion Die Grünen/EFA Telefon Brüssel: Telefon Straßburg: Paul Maximilian Alex Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Europagruppe GRÜNE Telefon Brüssel: Telefon Straßburg:

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 18. - 21. November 2013

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 18. - 21. November 2013 Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 18. - 21. November 2013 I. DIE THEMEN SEITE - Mehrjähriger Finanzrahmen und Haushalt 2014 2 - Sitz des Europäischen Parlaments 2 - Europäische Struktur- und Kohäsionspolitik

Mehr

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 14.- 17. Januar 2013

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 14.- 17. Januar 2013 Brüssel, 11.01.2013 Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 14.- 17. Januar 2013 I. DIE THEMEN SEITE - Neue Regeln für Ratingagenturen 2 - Jugendgarantie 2 - Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Afrika

Mehr

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 27. - 30. April 2015

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 27. - 30. April 2015 Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 27. - 30. April 2015 I. DIE THEMEN SEITE - Europäische Flüchtlings- und Migrationspolitik 2 - EU-Haushalt: Entlastung des ITER, Parlamentshaushalt 2016 2 - Finanzierung

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Schwerpunktthemen der Sitzungswoche des Europäischen Parlaments in Straßburg, November 2011

Schwerpunktthemen der Sitzungswoche des Europäischen Parlaments in Straßburg, November 2011 11. 2011 Schwerpunktthemen der Sitzungswoche des Europäischen Parlaments in Straßburg, 2011 Europäischer Eisenbahnraum Bericht Debora Seracchiani (S&D, Italien) "Einheitlicher europäischer Eisenbahnraum"

Mehr

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg März 2015

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg März 2015 Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 9. - 12. März 2015 I. DIE THEMEN SEITE - Sonderausschuss zu Steuerdumping 2 - Keine Freigabe für Gigaliner 2 - Kreditkartengebühren 2 - Antiterror-Kooperation

Mehr

Julia Reda. und das Urheberrecht

Julia Reda. und das Urheberrecht Julia Reda und das Urheberrecht 25. Mai 2014 - Europawahl Ergebnis: 1,4% einzige Vertreterin der Piratenpartei im EU-Parlament Vorsitzende der Young Pirates of Europe Mitglied der Fraktion der europäischen

Mehr

1. Änderungs-/Ergänzungsmitteilung Berlin, den 25. Januar 2016

1. Änderungs-/Ergänzungsmitteilung Berlin, den 25. Januar 2016 18. Wahlperiode 1. Änderungs-/Ergänzungsmitteilung Berlin, den 25. Januar 2016 Die Tagesordnung der des Ausschusses für die Angelegenheiten der am Mittwoch, dem 27. Januar 2016, 14:00 Uhr Europasaal (PLH

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Staatenbund 28 Mitgliedsstaaten 24 Amtssprachen ½ Milliarde Einwohner Friedensnobelpreisträger Die Europäische Union Die Europäische Union [1951] Europäische Gemeinschaft [1957] Römische Verträge [1973]

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Werner Schulz, MdEP BBE Europa-Newsletter 5/2013. Russlands Zivilgesellschaft unter Druck - EU muss handeln

Werner Schulz, MdEP BBE Europa-Newsletter 5/2013. Russlands Zivilgesellschaft unter Druck - EU muss handeln Werner Schulz, MdEP BBE Europa-Newsletter 5/2013 Russlands Zivilgesellschaft unter Druck - EU muss handeln Die aktuellen Entwicklungen in Russland und die stetig anwachsenden Repressionen gegen Aktivisten

Mehr

Europapost - Infos aus Straßburg Dezember 2013. Herbert Reul MdEP Europaabgeordneter für das Bergische Land

Europapost - Infos aus Straßburg Dezember 2013. Herbert Reul MdEP Europaabgeordneter für das Bergische Land Dezember 2013 Vorbereitung des EU-Gipfels am 19. Und 20. Dezember 2013 In der Generaldebatte mit Ratspräsident Van Rompuy und Kommissionspräsident Barroso sprachen wir Abgeordneten am Mittwoch über die

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

GRÜNE POLITIK FÜR. Justiz. in Europa

GRÜNE POLITIK FÜR. Justiz. in Europa GRÜNE POLITIK FÜR Justiz in Europa Seite 02 Seite 03 NIEDRIGE KRIMINALITÄTSRATEN DURCH URSACHENBEKÄMPFUNG VOR ORT Die Verhütung von Kriminalität ist eine der wichtigsten Aufgaben des Staates. Anders als

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

14. 17. Dezember 2015 Straßburg

14. 17. Dezember 2015 Straßburg EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Plenarsitzungsdokument ENTWURF DER TAGESORDNUNG 14. 17. Dezember 2015 Straßburg 07/12/15 DE In Vielfalt geeint DE Erklärung der am Rand aufgeführten Zeichen Sofern das

Mehr

Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg 10.-13. März 2014

Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg 10.-13. März 2014 Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Straßburg 10.-13. März 2014 Vorankündigung der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Stand 06.03.2014 SCHLAGLICHTER: Saatgut-Verordnung

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Wer über weniger als ein Viertel der folgenden Kenntnisse verfügt, ist unzureichend informiert, wer die Hälfte weiß, hat gute Vorkenntnisse, für ausreichende

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT VORTRAGSFOLIEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 1. ORGANE UND BERATENDE EINRICHTUNGEN DER EUROPÄISCHEN UNION 2. KOMPETENZEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 3. DEMOKRATISCHE KONTROLLE DURCH DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg Mai 2013

Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg Mai 2013 Brüssel, 17.05.2013 Schwerpunkte der Plenarwoche in Straßburg 21.- 24. Mai 2013 I. DIE THEMEN SEITE - Bankenunion 2 - EU und USA: Handels- und Investitionsabkommen 2 - Steuerbetrug 3 - Offshore-Förderung

Mehr

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik Congress on European Security and Defence 10.-11.11.08 Panel 1: Die Rolle von Parlamenten in der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik von Angelika Beer, MdEP Außenpolitische Koordinatorin

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Newsletter der Europagruppe GRÜNE Rückblick auf die Plenarwoche in Straßburg 10. - 13. März 2014

Newsletter der Europagruppe GRÜNE Rückblick auf die Plenarwoche in Straßburg 10. - 13. März 2014 Newsletter der Europagruppe GRÜNE Rückblick auf die Plenarwoche in Straßburg 10. - 13. März 2014 I. DIE THEMEN SEITE - Datenschutz -Reformpaket 2 - Saatgut 2 - Rolle und Tätigkeiten der Troika 3 - Sonderuntersuchung

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Entwurf des Programms

Entwurf des Programms Parlamentarische Versammlung Europa-Lateinamerika Sechste Ordentliche Plenarsitzung 23. - 25. Januar 2013 Antiguo Congreso Chileno Santiago, Republik Chile Entwurf des Programms (Fassung vom 24. Januar

Mehr

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165.

Brüssel EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010. Exkursion Verkehrsplanung. 03. 07. Mai 2010. Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165. Exkursion Verkehrsplanung Brüssel 03. 07. Mai 2010 EUROPÄISCHES PARLAMENT 04.05.2010 Verfasser: Matthias Braun 0927554 Emanuel Bayreder 0928165 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis: ab Seite 1. Einblick in das

Mehr

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016 Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin Berlin, 29. Februar 2016 Europas Klimapolitik im Lichte der Ergebnisse von Paris anpassen Sehr geehrter Herr Bundesminister, wir

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU:

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 2. Die Organe der EU: Die sechs wichtigsten Organe der EU stellen die Legislative, Exekutive und Judikative dar und sind somit unverzichtbar. a) Das Europäische Parlament:

Mehr

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV)

III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Prof. Dr. Norbert Konegen III. Der Vertrag von Lissabon Grundlagen der Wirtschafts- und Währungspolitik (Art. 120-144 AEUV) Quelle: Konegen, WWU/IfP 1 III. Der Vertrag von Lissabon - Grundlagen 1. Entstehungsphase:

Mehr

Warum wir wählen gehen sollten! Die Europäische Union - was bedeutet sie für mich?

Warum wir wählen gehen sollten! Die Europäische Union - was bedeutet sie für mich? Warum wir wählen gehen sollten! Die Europäische Union - was bedeutet sie für mich? Die EU im Jahr 2008 Quelle: http://europa.eu/abc/maps/index_de.htm Warum entstand die EU? 1951 Ausgangspunkt der EU mit

Mehr

Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 6 /831 6. Wahlperiode. Subsidiaritätsbedenken nach Artikel 12b des EU Vertrages zum Vorschlag für

Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 6 /831 6. Wahlperiode. Subsidiaritätsbedenken nach Artikel 12b des EU Vertrages zum Vorschlag für Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 6 /831 6. Wahlperiode Antrag der Fraktion DIE LINKE. Thema: Subsidiaritätsbedenken nach Artikel 12b des EU Vertrages zum Vorschlag für einen BESCHLUSS DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Deutschland im Jahr Zwei des neuen Glücksspielstaatsvertrages Die Sicht der öffentlichen Hand Ministerialrat Thomas Senftleben Referatsleiter

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Euro- Toques. Gemeinsame Vision für eine Nachhaltige Europäische Fischerei

Euro- Toques. Gemeinsame Vision für eine Nachhaltige Europäische Fischerei Euro- Toques Gemeinsame Vision für eine Nachhaltige Europäische Fischerei Eine Reform der europäischen Fischereipolitik zum Wohle der Fische, Fischer und Fischindustrie Eine der großen Herausforderungen

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v.

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Prof. Dr. Burkhard Breig FB Rechtswissenschaft und ZI Osteuropa-Institut

Mehr

Schwerpunkte der Plenartagung vom 7. - 8. Oktober 2009. Debatte über die Informationsfreiheit in Italien

Schwerpunkte der Plenartagung vom 7. - 8. Oktober 2009. Debatte über die Informationsfreiheit in Italien Schwerpunkte der vom 7. - 8. Oktober 2009 Debatte über Ausgang des irischen Referendums zum Lissabon- Vertrag Debatte über die Informationsfreiheit in Italien Einsetzung eines Sonderausschusses zur Finanz-

Mehr

Der Europäische Rat Der Rat

Der Europäische Rat Der Rat DE GENERALSEKRETARIAT DES RATES INFORMATIONSREIHE Der Europäische Rat Der Rat Zwei Organe im Dienste Europas 2010 Hinweis Diese Broschüre wird vom Generalsekretariat des Rates herausgegeben und ist nur

Mehr

Die Europäische Union. Thomas Weber Informationsbüro des Europäischen Parlaments Informations-& Öffentlichkeitsarbeit

Die Europäische Union. Thomas Weber Informationsbüro des Europäischen Parlaments Informations-& Öffentlichkeitsarbeit Die Europäische Union Thomas Weber Informationsbüro des Europäischen Parlaments Informations-& Öffentlichkeitsarbeit Die EU-Büros in Wien Anlaufstelle für die Bürger Informationsangebote Dialog Europa

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 02.08.2013. 1-10 Tel. 0032 2 282 00 70 (Herr Raff) Bericht der Verwaltung

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 02.08.2013. 1-10 Tel. 0032 2 282 00 70 (Herr Raff) Bericht der Verwaltung Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 02.08.2013 1-10 Tel. 0032 2 282 00 70 (Herr Raff) Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Die Gleichstellung von Frauen und Männern. Eine politische Priorität der EVP-Fraktion

Die Gleichstellung von Frauen und Männern. Eine politische Priorität der EVP-Fraktion Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter im Europäischen Parlament Die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine politische Priorität der EVP-Fraktion DE Verehrte Bürgerinnen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE

DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE 1 DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KOMMUNE Wie spüren die BürgerInnen die investierten Mittel und welche Ziele verfolgt die EU mit den Investitionen? Das Stichwort lautet Ziel-2-Programm des Europäischen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0547 21.09.2012 Mitteilung zur Kenntnisnahme Berlin begrüßt kritische Prüfung des ACTA-Abkommens und schließt sich Kritik an Drucksachen 17/0190, 12/0190-1 und 17/0363 Abgeordnetenhaus

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Jeder in Deutschland soll ab Mitte 2016 ein Konto eröffnen können.

Jeder in Deutschland soll ab Mitte 2016 ein Konto eröffnen können. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Bundesrat Drucksache 453/1/15 16.11.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - - R - zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament,

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1446 30.01.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Stärkere Kontrollmöglichkeiten bei den Zinssätzen für Dispositions- und Überziehungskredite Drucksachen 17/1230 und 17/1270 Abgeordnetenhaus

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

Kurz erklärt: Die Gruppenfreistellungsverordnung (GFVO) für Milcherzeuger

Kurz erklärt: Die Gruppenfreistellungsverordnung (GFVO) für Milcherzeuger Kurz erklärt: Die Gruppenfreistellungsverordnung (GFVO) für Milcherzeuger Hintergrund Die andauernde Krise im Milchsektor zeigt, dass der bestehende politische Rahmen für die Milcherzeuger unzureichend

Mehr

Grundlagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Historische Entwicklung

Grundlagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Historische Entwicklung Grundlagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Historische Entwicklung Am 25.03.1958 unterzeichneten Belgien, die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlanden die sogenannten

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Überweisung im vereinfachten Verfahren

Überweisung im vereinfachten Verfahren Ohne Debatte Punkte Überweisung im vereinfachten Verfahren a. 1. Lesung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Umsetzung des VN-Übereinkommens vom 13. April 2005 zur Bekämpfung

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Lage der Menschenrechte in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Lage der Menschenrechte in den Vereinigten Arabischen Emiraten P7_TA-PROV(2012)0400 Lage der Menschenrechte in den Vereinigten Arabischen Emiraten Entschließung des Europäischen Parlaments vom 26. Oktober 2012 zur Menschenrechtslage in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Mehr

Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres

Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres # 3.1 Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres Europäische Kommission Justiz und Inneres Tampere - der Name dieser finnischen Stadt steht für eine Reihe wichtiger Beschlüsse im Politikbereich

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7417 28.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu dem Antrag der Fraktion der CDU Drucksache

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

09:15-11:00 Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion -- Berlin, PLH, 4.600

09:15-11:00 Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion -- Berlin, PLH, 4.600 24. Februar 2015 Dienstag 08:00-09:00 Jour-fixe mit dem Stellvertretenden CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Michael Fuchs und den Wirtschaftspolitikern der Fraktion -- Berlin, JKH, 6.556 09:15-11:00 Arbeitsgruppe

Mehr

Mobilitätspartnerschaften und das Grenzmanagement der Europäischen Union

Mobilitätspartnerschaften und das Grenzmanagement der Europäischen Union Deutscher Bundestag Drucksache 18/6868 18. Wahlperiode 30.11.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dağdelen, Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion

Mehr

Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Erich Stather, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Innovative Politik- und Finanzierungsinstrumente für die

Mehr

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie

Positionspapier des bvöd-ausschusses Energie Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.v. Invalidenstraße 11 D-10115 Berlin fon: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-0 fax: +49 (0) 30 / 94 39 51 3-29 e-mail: info@bvoed.de web: www.bvoed.de

Mehr

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung

Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Zusatzthema zu Modul 2 Organe der EU Wahlen zum Europäischen Parlament und Sitzverteilung Die Wahlen Der EWG-Vertrag von 1957 bestimmte: Die Versammlung arbeitet Entwürfe für allgemeine unmittelbare Wahlen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP SUBSIDIARITÄTSPRINZIP Im Rahmen der nicht ausschließlichen Zuständigkeiten der Union wird mit dem im Vertrag über die Europäische Union verankerten Subsidiaritätsprinzip festgelegt, unter welchen Umständen

Mehr

Workshop 4: Europäische Datenschutzgrundverordnung - Konsequenzen für die Informationsverarbeitung im deutschen Gesundheitswesen

Workshop 4: Europäische Datenschutzgrundverordnung - Konsequenzen für die Informationsverarbeitung im deutschen Gesundheitswesen Workshop 4: Europäische Datenschutzgrundverordnung - Konsequenzen für die Informationsverarbeitung im deutschen Gesundheitswesen GMDS-Arbeitsgruppe Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen (DIG)

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung Weltweite Wanderung Gliederung Definition internationale/r Migrant/in Gründe von Migration Zielregionen EU Einwanderungspolitik Fazit http://www.arte.tv/de/die-welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,cmc=2525312,view=maps.html

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 11.17 Abgeordneter Ing. Robert Lugar (STRONACH): Frau Präsidentin! Hohes Haus! Herr Cap, ich habe Ihre Rede mit sehr viel Aufmerksamkeit verfolgt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Die Bayerische Staatsministerin der Justiz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Telefon: 089/5597-3111

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise. 08.12.06 Britta Zimmermann. Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme.

Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise. 08.12.06 Britta Zimmermann. Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme. Einfluß des CO2-Zertifikatehandels auf die Strompreise 08.12.06 Britta Zimmermann Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiesysteme Gliederung 1. Aktuelles zum Emissionshandel in Deutschland 2. Einfluß

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Deutsche Außenpolitik als Beitrag zur Lösung von Krisen und Konflikten

Deutsche Außenpolitik als Beitrag zur Lösung von Krisen und Konflikten Beschluss der Geschäftsführenden Vorstände vom 28. April 2014 Deutsche Außenpolitik als Beitrag zur Lösung von Krisen und Konflikten Im Koalitionsvertrag haben wir festgehalten, dass Deutschland sich seiner

Mehr