Quartalsbericht Q Vontobel Fund European Value Equity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartalsbericht Q3 2012 Vontobel Fund European Value Equity"

Transkript

1 Quartalsbericht Q Performance (in %) B Performanceanalyse Der erbrachte im dritten Quartal attraktive, absolute Renditen, blieb aber leicht hinter seinem Referenzindex zurück. Der Fonds erzielte im Berichtszeitraum eine Bruttorendite von 6.3%, gegenüber einer solchen von 7.2% für den MSCI Europe Index. Performancebeiträge nach Sektoren Informationstechnologie Die Übergewichtung des Fonds im Informationstechnologiesektor (IT) sowie unsere Titelauswahl innerhalb des Sektors leisteten im dritten Quartal einen positiven Performancebeitrag. Das Portfolio war im vergangenen Jahr von einer deutlichen Erhöhung des Engagements in IT-Anlagen geprägt. Wir haben Kapital aus anderen Bereichen abgezogen, um es in einige wenige, einzigartige Technologie-Werte zu investieren. Telekommunikation

2 Vontobel Asset Management 2 Unser sehr beschränktes Exposure gegenüber Telekommunikationsunternehmen trug im Quartalsverlauf positiv zur Wertentwicklung bei. Telekommunikationsanbieter in Europa zeigen allgemein ein weiterhin ziemlich schwaches Wachstum. Sie sind mit strukturellen Problemen und hohem Konkurrenzdruck in ihrem Stammgeschäft konfrontiert, weshalb wir an unserem niedrigen Sektorexposure festhalten. Finanzwesen Die Untergewichtung der Finanzbranche sowie die Titelauswahl innerhalb des Sektors belasteten die Performance im dritten Quartal. Das entsprechende Fondsexposure ist in den vergangenen Quartalen gestiegen und sollte unseres Erachtens in den kommenden Jahren eine attraktive Performance erbringen. Bekanntermassen war unser fehlendes Engagement in Finanzunternehmen während vieler Jahre ein positiver Treiber für die relative Wertentwicklung. Wir rechnen nun damit, dass einige qualitativ gute und attraktiv bewertete Titel künftig sowohl zur relativen als auch absoluten Performance beitragen werden. Basiskonsumgüter Unsere Positionen im Basiskonsumgütersektor beeinträchtigten die Wertentwicklung im Quartalsverlauf ebenfalls. Obwohl wir unser entsprechendes Engagement etwas reduziert haben, machen Basiskonsumgüter-Unternehmen weiterhin rund ein Drittel unseres Portfolios aus. Sie bergen unserer Meinung nach vielversprechende, langfristige Anlagechancen. Positive Beiträge Auf absoluter Basis: Bureau Veritas, Fresnillo, SAP, Anheuser-Busch InBev und Barratt Developments trugen im Berichtsquartal positiv zur absoluten Performance bei. Auf relativer Basis: Fresnillo, Barratt Developments, Bureau Veritas, Vodafone Group und SAP leisteten im Quartalsverlauf stark positive Beiträge zur relativen Wertentwicklung. Negative Beiträge Auf absoluter Basis: Prosegur, Deutsche Boerse, Pearson, Orkla und Danone beeinträchtigten die Performance im Quartalsverlauf. Auf relativer Basis: Prosegur, Philip Morris International, Pearson, Danone und Luxottica Group belasteten die relative Wertentwicklung im Berichtsquartal.

3 Vontobel Asset Management 3 Portfolioübersicht Neue oder aufgestockte Positionen Amadeus IT Holding (Informationstechnologie): Amadeus IT ist ein Anbieter von Computer-Reservationssystemen für die Reise- und Tourismusbranche. Das Unternehmen ist einer der Hauptakteure in einem Oligopol und hat einen globalen Marktanteil von rund 37%. Die Basis des Vertriebsgeschäfts, das rund 75% zum Gruppenumsatz beisteuert, ist die Technologieplattform Global Distribution System (GDS), über die Reiseanbieter (v.a. Fluggesellschaften und Hotels) Reisebüros kontaktieren können. In der Vergangenheit haben Fluggesellschaften und Hotels versucht, potenzielle Käufer direkt anzusprechen. Indes haben die Reisenden diesen Versuchen bisher widerstanden. Sie finden es praktischer, Preise und Reisezeiten auf einer Sammel-Webseite zu vergleichen. Reise-Webseiten sind keine Bedrohung für GDS-Anbieter, da sie ebenfalls ein GDS erfordern. 25% der Einnahmen von Amadeus gehen auf das Konto von IT-Dienstleistungen, darunter Einrichtung und Unterhalt eines auf die Reise- und Tourismusbranche zugeschnittenen Software-Pakets. Das Wachstum des Unternehmens wird unseres Erachtens hauptsächlich von den zunehmenden Reisevolumina abhängen. In der Vergangenheit erwies sich das Reisevolumen als weniger konjunktursensibel als die Preise, und ersteres wächst tendenziell stärker als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Da die Branche aus einem Oligopol besteht und einmal installierte Systeme für eine robuste Kundenbindung sorgen, haben die Branchenunternehmen in der Regel einen starken Einfluss auf die künftige Preisentwicklung. BNP Paribas (Finanzwesen): BNP Paribas ist schwergewichtig eine Retailbank mit einer Präsenz, die sich auf weniger volatile, eher nördliche europäische Volkswirtschaften wie Frankreich und Belgien konzentriert. BNP gehört zu den am besten geführten Banken Europas und erzielt regelmässig überdurchschnittliche Eigenkapitalrenditen (ROE). Im ersten Halbjahr 2012 belief sich Letztere auf 12.7%. Seit der Krise im Jahr 2008 konnte die Bank ihren Buchwert pro Aktie steigern und wies lediglich im letzten Quartal 2008 einen Verlust aus. Für das Gesamtjahr 2008 resultierte dennoch ein solider Gewinn, wogegen die meisten anderen Finanzinstitute in den USA und Europa umfassende Verluste auswiesen. BNP Paribas hat gemäss vollständig umgesetzten Basel-III-Vorschriften eine Kernkapitalquote (Core Tier 1) von 8.9% und liegt damit am oberen Ende der Bandbreite ihrer kontinentaleuropäischen Mitbewerber. Zudem verfügt die Bank über einen Finanzierungsvorteil, den sie ihrer soliden Kapitalunterlegung und einem guten Risikomanagement verdankt. BNP weist folglich unter allen kontinentaleuropäischen Banken die niedrigsten Kosten für Credit Default Swaps (CDS) auf. Die Aktie wird mit einem Verhältnis Kurs/materieller Buchwert von lediglich 0.75 gehandelt. Verkaufte oder reduzierte Positionen Deutsche Boerse (Finanzwesen): Wir halten Deutsche Boerse weiterhin für eine attraktive Anlage. Die Wahrscheinlichkeit, dass in der Eurozone eine Finanztransaktionssteuer eingeführt wird, ist aber viel höher als von uns ursprünglich erwartet. Wir haben daher die sich uns bietenden Gelegenheiten überprüft und uns dazu entschieden, das Kapital in vergleichsweise attraktivere Chancen zu investieren. Tesco (Basiskonsumgüter): Wir haben während vieler Jahre Aktien von Tesco gehalten, und diese waren ein lohnendes Investment. Dennoch haben wir unsere entsprechende Position im dritten Quartal vollständig aufgelöst. Angesichts der günstigen Bewertung der Aktie und der langfristigen Stärke des Unternehmens fiel uns diese Entscheidung nicht einfach. Weil uns die kurzfristigen Wachstumsaussichten von Tesco nicht mehr vollständig überzeugen (was seit einiger Zeit in einer relativ geringen Allokation in diesem Titel zum Ausdruck kam), haben wir uns entschieden, das Kapital anderswo zu investieren. Tesco bekundet weiterhin Mühe mit der Korrektur geschäftlicher

4 Vontobel Asset Management 4 Probleme im Kernmarkt Grossbritannien. Das Unternehmen sieht sich mit einem enorm hohen Konkurrenzdruck und einer sehr schwachen Konsumnachfrage konfrontiert. Höchst wahrscheinlich werden wir den Titel in Zukunft wieder berücksichtigen. Gegenwärtig bieten sich aber zahlreiche andere, überzeugendere Anlagegelegenheiten für unsere Anteilsinhaber. Ausblick Geldpolitische Lockerungsmassnahmen und eine verbesserte Stimmung an den Märkten trugen im Quartalsverlauf zu einer ansprechenden Performance bei. Die Unsicherheit bleibt aber weiterhin hoch. Das Wirtschaftswachstum in den USA hat sich etwas erholt. Allerdings hat sich das Land bisher nicht mit Lösungen für die drohende "fiskalische Klippe" befasst. Ende 2012 werden die Steuersenkungen der Bush-Ära, die Konjunkturanreize durch Lohnsteuererleichterungen sowie die Notfall-Arbeitslosenunterstützung auslaufen. Gleichzeitig treten Ausgabenschnitte für Verteidigung und Gesundheit in Kraft. Wenn die Politik untätig bleibt, könnte das Wirtschaftswachstum in den USA und der restlichen Welt stark beeinträchtigt werden. Trotz des Aufstiegs von China und der Expansion des Handels mit Asien im letzten Jahrzehnt bleiben die USA für Europa ein wichtiger Handelspartner. Daher sollten auf Europa fokussierte Anleger diese Faktoren im Auge behalten. Das Portfolio hat sich im Verlauf des Jahres verändert. Wir haben gewisse Gewinne mitgenommen und den Erlös in attraktiv bewertete Qualitätsunternehmen investiert, die unseres Erachtens nachhaltig höhere Ertragswachstumsraten als der Gesamtmarkt erzielen sollten. Das Portfolio wird in den nächsten drei bis fünf Jahren von Treibern profitieren, die sich ziemlich klar von jenen der letzten drei Jahre unterscheiden. Im dritten Quartal nahmen wir Aktien aus dem Finanzsektor ins Portfolio und reduzierten gewisse Engagements im Basiskonsumgütersektor. Wir rechnen mit einer gewissen anhaltenden Risikoabneigung seitens der Investoren. Sie werden unseres Erachtens weiterhin gezielt auf Unternehmen setzen, die nachhaltiges, qualitativ gutes Wachstumspotenzial bieten und zuverlässig attraktive Dividenden ausschütten. Anleger sollten sich bewusst sein, dass unsere Gesamtperformance tendenziell hinter jener der Benchmark zurückbleibt, wenn die Märkte in den Schwellenländern zulegen. Unser fundamental ausgerichteter Bottom-up-Anlageansatz resultiert in Portfolios, die an Markthaussen partizipieren und das Kapital während Marktbaissen schützen sollen. Es ist unser Ziel, über den gesamten Marktzyklus hinweg eine Outperformance zu erbringen. Wir erinnern zudem daran, dass wir nach qualitativ hochstehendem, stabilem Wachstum streben und sich dieses oft im Rahmen einer langfristigen Entwicklung manifestiert, die unseres Erachtens fortdauern sollte. Dies ist indes nicht immer der Fall. Unser Anlageansatz ist vor allem darauf ausgerichtet, in einen stabilen künftigen Ertragsstrom zu investieren. Bisweilen folgt stabiles Wachstum auf eine volatile oder offensichtlich riskante Phase, wie dies beispielsweise vor zwölf Jahren bei Tabakinvestments der Fall war. Wir sind hinsichtlich der Qualität des Portfolios und dessen Fähigkeit, über einen längeren Zeitraum ansprechende Renditen zu erzielen, weiterhin zuversichtlich, weil unsere Portfoliobeteiligungen ein langfristiges Gewinnwachstum versprechen.

5 Vontobel Asset Management 5 Marktentwicklungen Im dritten Quartal kündigte die Europäische Zentralbank (EZB) an, dass sie im Rahmen ihres "Outright Monetary Transactions"-Programms mit Nachdruck kurzfristige Staatsanleihen kaufen werde. Dies dürfte Ländern wie Spanien mehr Zeit verschaffen, um ihre Schuldenprobleme zu lösen. Um die Unterstützung der EZB in Anspruch nehmen zu können, müssen die Länder indes in die Realisierung von Sparmassnahmen einwilligen, die politisch schwer durchsetzbar sein könnten. Indem sie den Geldhahn aufdreht, könnte die EZB zu einer Verbesserung der Stimmung an den Finanzmärkten der Eurozone im Allgemeinen und den Staatsanleihenmärkten im Besonderen beitragen. Die Eurozone scheint Fortschritte in Richtung einer Bankenunion zu machen, welche die Regulierung und Beaufsichtigung des Bankensektors in der gesamten Region harmonisieren würde. Wie bereits im letzten Quartal erläutert, würden wir dies als positiven Schritt sehen, der belegt, dass die Währungsunion Massnahmen ergreifen kann und wird, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Das Wirtschaftswachstum in Europa dürfte noch einige Zeit flau bleiben, während die Region ihre strukturellen Probleme angeht. Die Märkte der Eurozone bleiben volatil, zumal Spanien im dritten Quartal nicht um Unterstützung durch die EZB ersuchte und weiterhin mit einer Vielzahl von Problemen, darunter Unabhängigkeitsbestrebungen der Region Katalonien, kämpft. Unsicherheit und Volatilität eröffnen oft Gelegenheiten, zu attraktiven Bewertungen in qualitativ hochwertige Unternehmen zu investieren. Zwar beurteilen wir die Konjunkturperspektiven in Europa nicht allzu optimistisch, aber wir vertrauen auf unsere Fähigkeit, Titel mit längerfristig starkem Wachstumspotenzial auszuwählen. Moralische Appelle: vom Staat ausgehende Risiken in einem Konjunkturabschwung Nicht alle vom Staat ausgehenden Risiken, denen sich Unternehmen gegenübersehen, liegen im öffentlichen oder gesetzlichen Geltungsbereich. Die Behörden können auf Unternehmen Druck ausüben, damit diese ihre Geschäftsaktivitäten anpassen. Dieser als Moral Suasion (moralische Appelle) bezeichnete Druck, der aus Regierungsperspektive zum übergeordneten Wohl der Gesamtwirtschaft ausgeübt wird, geht oft zulasten der Aktionäre publizierte J.T. Romans in seinem Artikel Moral Suasion as an Instrument of Economic Policy eine zeitlose Beschreibung dieses Phänomens. Laut Romans ist Moral Suasion der "Versuch, die Privatwirtschaft mittels staatlicher Nötigung auf eine Linie zu zwingen, die noch nicht der geltenden Gesetzeslage entspricht. Sie ist in gewissem Sinne ein Extrembeispiel für den Vorrang der 'Regeln Einzelner' über die 'Rechtsstaatlichkeit'." Moral Suasion kann für die Regierung ein politisch und wirtschaftlich nützliches Instrument sein, geht aber oft mit negativen Überraschungen für die Inhaber von Unternehmen einher, die auf diese Weise "überzeugt" werden. In Europa wurde in den letzten fünf Jahren reichlich Zuflucht zu Moral Suasion genommen. Doch nun, da sich das Wachstum auch in wichtigen Schwellenmärkten abschwächt, zeichnen sich neue Risiken ab. Als Anleger müssen wir das Risiko staatlicher Interventionen und deren Folgen für die Fähigkeit von Unternehmen abwägen, auf lange Sicht stabiles Gewinnwachstum zu erzielen. Romans skizzierte einen einfachen Rahmen mit drei Kriterien, bei deren Erfüllung Moral Suasion am wirksamsten ist. Wir haben diese drei Kriterien mit einem eigenen vierten Kriterium ergänzt. 1. Die Öffentlichkeit muss die Position der Regierung mittragen. Dies impliziert, dass Industrien mit breiter wirtschaftlicher Ausstrahlung mit höherer Wahrscheinlichkeit von Moral Suasion betroffen sein werden. Wir denken hier etwa an Banken, Stromversorger, Betreiber gebührenpflichtiger Strassen und Telekommunikationsanbieter.

6 Vontobel Asset Management 6 2. Die Gruppe der anvisierten Unternehmen muss klein sein. Dies impliziert eine kleine Gruppe von Unternehmen, die über Preissetzungsmacht verfügen und einen Markt kontrollieren. Die britische Bankenbranche wird beispielsweise von einigen wenigen Grossbanken dominiert. Die Bank of England kann auf diese Druck ausüben, damit sie ihre Initiativen unterstützen. Dies bringt nicht immer die gewünschten Resultate. Als unrühmliches Beispiel bieten sich die Bemühungen von Barclays zur Manipulation des Libor-Referenzzinssatzes an, sofern diese Manipulationen wie vom zurückgetretenen CEO Bob Diamond behauptet auf Vorschlag der Bank of England erfolgten. Märkte mit hohem Konkurrenzdruck und zahlreichen Akteuren werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit von Moral Suasion betroffen sein. Der US-Bankensektor ist aufgrund seiner Fragmentierung ungleich schwieriger beeinflussbar als jener Grossbritanniens. Unternehmen aus den Sektoren Basiskonsumgüter, zyklische Konsumgüter und Einzelhandel sollten unseres Erachtens eher weniger betroffen sein. Im Gegensatz dazu weisen Oligopole mit Exposure gegenüber der breiten Öffentlichkeit ein höheres Risiko auf. 3. Die Negativrisiken für Unternehmen, die solchen moralischen Appellen nicht nachkommen, sollten grösser sein als die Gewinneinbussen, wenn sie diesen Folge leisten. Eine erfolgreiche Moral Suasion seitens der Regierung muss mit impliziten oder expliziten Drohungen einhergehen. Die Aufsichtsbehörden verfügen in der Regel über diverse Drohmöglichkeiten, wie beispielsweise die - Modifizierung künftiger Gelegenheiten, - Androhungen von in keinem Zusammenhang stehenden strafrechtlichen Verfolgungen, und - Schädigung der Reputation eines Unternehmens in der Öffentlichkeit. Da die Moral-Suasion-Verhandlungen informeller Art sind, werden diese Drohungen möglicherweise nie wahrgemacht. Die Androhung negativer Konsequenzen ist für die Behörden aber dennoch ein wirksames Druckmittel. 4. Regierungen greifen mit höherer Wahrscheinlichkeit während Konjunkturabkühlungen auf Moral Suasion zurück, weil das Geld in solchen Phasen nicht in die Staatskasse strömt, sondern aus dieser abfliesst. Unsere bisherigen Beobachtungen und deren Konsequenzen Erstens möchten wir betonen, dass wir nicht aufgrund von "Top down"-faktoren investieren. Als "Bottom up"- Anleger investieren wir in wachstumsstarke Qualitätsunternehmen. Makroökonomische Faktoren in einzelnen Märkten, wie zum Beispiel veränderte Regulierungsvorschriften oder staatliche Positionsanpassungen, die das langfristige Gewinnwachstum eines Unternehmens beeinträchtigen können, müssen wir aber dennoch berücksichtigen. Es gab im Berichtsquartal zahlreiche Beispiele für Druckversuche von Regierungen in Schwellenländern auf gewisse Branchen. So hat etwa die polnische Regierung Unternehmen mit strategischer Staatsbeteiligung zu höheren Gewinnausschüttungen gedrängt, weil die Staatskasse die Einnahmen benötigte. In Brasilien machte die Regierung Schlagzeilen mit Massnahmen zur Senkung der Kosten unternehmerischer Aktivitäten, indem sie beispielsweise die Margen auf Bankkrediten und die Strompreise senkte. Nachdem sie die Banken um eine Reduktion ihrer Zinsmargen ersucht hatte, ging sie noch einen Schritt weiter: Sie veranlasste, dass Staatsbanken Kredite zu niedrigeren Zinsen gewährten und beeinträchtigte damit deren Rentabilität. Aus Wettbewerbsgründen waren die Banken des

7 Vontobel Asset Management 7 Privatsektors gezwungen nachzuziehen. Diese Veränderungen dürften die Kreditmargen beeinträchtigen und die Banken für Aktionäre weniger wertvoll machen. Hinsichtlich der Strompreise schlug die brasilianische Regierung eine Reduktion von 16% für Haushalte und von bis zu 28% für die Industrie vor. Von den vorgeschlagenen Änderungen werden die Versorgungsbetriebe unterschiedlich stark betroffen sein. Unternehmen mit Lizenzverträgen, die sich der Mitte ihrer Laufzeit (20 Jahre) und damit einer Neuaushandlung oder dem Ende ihrer Laufzeit (40 Jahre) nähern, sind deutlich stärker betroffen als solche, deren Lizenzverträge eine noch längere Gültigkeit aufweisen. Wir haben das Ausmass und die Überstürztheit der von der Regierung verabschiedeten Gesetzesveränderungen analysiert. Wir hielten es in der Folge für angebracht, unser Exposure gegenüber jenen staatlich regulierten Unternehmen, die am stärksten von Lizenzen abhängen, zu reduzieren. Fondsinformationen Anteilsklasse Währung ISIN Lancierungsdatum A EUR LU B EUR LU I EUR LU Wichtige rechtliche Hinweise: Die vorliegende Dokumentation ist keine Offerte zum Kauf oder zur Zeichnung von Anteilen. Zeichnungen von Anteilen der Teilfonds des Vontobel Fund, einer luxemburgischen SICAV, erfolgen nur auf der Grundlage des Verkaufsprospektes, der wesentlichen Anlegerinformationen (KIID), der Statuten sowie des Jahres- und Halbjahresberichtes (Italien zusätzlich Modulo di Sottoscrizione). Wir empfehlen Ihnen zudem, vor jeder Anlage Ihren Kundenberater oder andere Berater zu kontaktieren. Ein Investment in Teilfonds des Vontobel Fund birgt Risiken, die im Verkaufsprospekt erläutert sind. Alle Unterlagen sowie die Zusammensetzung der Benchmarks sind kostenlos bei der Vontobel Fonds Services AG, Gotthardstrasse 43, CH-8022 Zürich, als Vertreterin in der Schweiz, der Bank Vontobel AG, Gotthardstrasse 43, CH-8022 Zürich, als Zahlstelle in der Schweiz, bei der Bank Vontobel Österreich AG, Rathausplatz 4, A-5020 Salzburg als Zahlstelle in Österreich, bei B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, Grosse Gallusstrasse 18, D Frankfurt/Main als Zahlstelle in Deutschland, bei den autorisierten Vertriebsstellen, am Sitz des Fonds in 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg, oder über funds.vontobel.com erhältlich. Der Fund und die entsprechenden Teilfonds sind im Register der niederländischen Aufsichtsbehörde AFM registriert, wie im Artikel 1:107 des Financial Markets Supervision Act vorgeschrieben (Wet op het financiële toezicht). In Spanien sind die zugelassenen Teilfonds im durch den spanischen CNMV geführten Register der ausländischen Kollektivanlagegesellschaften unter der Nummer 280 registriert. Die in Grossbritannien zum Verkauf zugelassenen Teilfonds sind im Register der FSA unter der Scheme Reference Number registriert. Die historische Performance stellt keinen Indikator für die laufende oder zukünftige Performance dar. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten, sowie mögliche wertmindernde Depotführungsgebühren oder Quellensteuern, unberücksichtigt. Die Rendite des Fonds kann infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Dieses Dokument wurde durch Bank Vontobel AG ("Vontobel") erstellt und ist nicht das Ergebnis einer Finanzanalyse. Die Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse der Schweizerischen Bankiervereinigung finden auf dieses Dokument keine Anwendung. Vontobel, ihre verbundenen Unternehmen, Mitglieder ihrer Geschäftsleitung(en), ihre leitenden Angestellten und/oder ihre Mitarbeiter dürfen Kauf- oder Verkaufspositionen in dem/n in dieser Publikation ggf. genannten Finanzinstrument(en) halten bzw. mit diesen handeln. Vontobel kann auf eigene Rechnung mit Kunden Geschäfte in diesen Finanzinstrumenten tätigen, Investment Banking-Dienstleistungen für diese Emittenten erbringen oder solche anbieten. Obwohl Vontobel der Meinung ist, dass die hierin enthaltenen Angaben auf verlässlichen Quellen beruhen, kann Vontobel keinerlei Gewährleistung für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen übernehmen. Bank Vontobel AG Gotthardstrasse 43, 8022 Zürich Telefon +41 (0) Telefax +41 (0)

Quartalsbericht Q1 2012 Vontobel Fund Global Value Equity (ex US)

Quartalsbericht Q1 2012 Vontobel Fund Global Value Equity (ex US) (Performance in %) Anteilsklasse/Index Q1/12 Lfd. Jahr 1 J. p.a. 3 J. p.a. 5 J. p.a. B USD 10.2% 10.2% 6.6% 19.1% -0.9% I USD 10.4% 10.4% 7.4% 20.1% k. A. Index* 11.2% 11.2% -7.2% 16.6% -3.8% *MSCI ALL

Mehr

Top Player in Europa. BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro

Top Player in Europa. BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro Top Player in Europa BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro 1 Folgende Gründe sprechen unserer Meinung nach dafür, jetzt in europäische Aktien zu investieren: Solide Unternehmen: Trotz des schwierigen

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Quartalsbericht Q1 2011 Vontobel Fund European Value Equity 27-04-2011

Quartalsbericht Q1 2011 Vontobel Fund European Value Equity 27-04-2011 Quartalsbericht Q1 2011 27-04-2011 Performance (in %) B Marktentwicklungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Industriestaaten sind nach wie vor schwierig. Zwar zeichnet sich eine Entspannung

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014)

Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining. (20. Februar 2014) Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds Pioneer Funds - Gold and Mining (20. Februar 2014) Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber des Teilfonds... 3 1) Hintergrund und Begründung der

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Eine marktneutrale Strategie Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Die Herausforderung Erzielung marktunabhängiger Renditen Turbulentes Marktumfeld Die letzten

Mehr

Commerzbank Strategiefonds Währungen

Commerzbank Strategiefonds Währungen Juli 2015 Corporates & Markets - Asset Management Warum in globale Währungen investieren? 1 Im aktuellen Niedrigzinsumfeld des Euroraums sind mit sicherheitsorientierten Anlagen reale Verluste garantiert!

Mehr

Intelligent indexieren. Swisscanto SmartCore. Ausgabe Schweiz, Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg

Intelligent indexieren. Swisscanto SmartCore. Ausgabe Schweiz, Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg Intelligent indexieren Swisscanto SmartCore Ausgabe Schweiz, Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg Die Herausforderung Klassische Indexfonds basieren auf zu stark vereinfachten Annahmen

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

(nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art. 133 Abs 3 KKV werden die Anleger über folgende Änderungen im Verkaufsprospekt informiert:

(nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art. 133 Abs 3 KKV werden die Anleger über folgende Änderungen im Verkaufsprospekt informiert: COMGEST GROWTH plc offene Investmentgesellschaft mit variablem Kapital nach irischem Recht First Floor, Fitzwilton House, Wilton Place, Dublin 2, Irland (nachfolgend die Gesellschaft ) Gestützt auf Art.

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Erfolgreich regional investieren!

Erfolgreich regional investieren! Erfolgreich regional investieren! Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Die wirtschaftsstarke Region rund um den Zürichsee bildet für viele börsenkotierte

Mehr

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015 Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert PRÄSENTATION 31. August 2015 1 Investmentkonzept: Sell in May and go away : Wer hat diese Börsenregel nicht schon einmal gehört? Tatsächlich weisen

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet

Wesentliche Informationen für den Anleger. CONVICTIONS PREMIUM ISIN: FR0010687038 A-Anteil Dieser Fonds wird von CONVICTIONS AM verwaltet Wesentliche Informationen für den Anleger Gegenstand dieses Dokuments sind wesentliche Informationen für den Anleger über diesen Fonds. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren

Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren Fürstlich investieren Vermögen aufbauen, Werte schaffen, Erfolge genießen. Vermögen sind selten Glückstreffer, aber oft die Folge kluger, langfristiger

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

DELTA LLOYD L Société d Investissement à Capital Variable 9, bd Prince Henri L-1724 LUXEMBURG R.C.S. B 24 964

DELTA LLOYD L Société d Investissement à Capital Variable 9, bd Prince Henri L-1724 LUXEMBURG R.C.S. B 24 964 DELTA LLOYD L Société d Investissement à Capital Variable 9, bd Prince Henri L-1724 LUXEMBURG R.C.S. B 24 964 MITTEILUNG AN DIE AKTIONÄRE Die Aktionäre werden über den Beschluss des Verwaltungsrats mit

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

CVI Emerging Markets Equity Fund (in Gründung) Conditional Value Investing Regelbasierte Aktienselektion mit Mehrwert

CVI Emerging Markets Equity Fund (in Gründung) Conditional Value Investing Regelbasierte Aktienselektion mit Mehrwert CVI Emerging Markets Equity Fund (in Gründung) Conditional Value Investing Regelbasierte Aktienselektion mit Mehrwert Zürich, 2013 Struktur Name Rechtsform Investitionsziele Effectus Fund - CVI Emerging

Mehr

Global Demographic Opportunities

Global Demographic Opportunities Marketingmitteilung Schroder ISF Global Demographic Opportunities SCHRODER ISF GLOBAL DEMOGRAPHIC OPPORTUNITIES 2 6 Schroder ISF 1 Global Demographic Opportunities Vom demografi schen Wandel profi tieren

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

DWS Top 50 Asien Update

DWS Top 50 Asien Update April 2012 DWS Top 50 Asien Update Andreas Wendelken, Director, Senior Fund Manager Equities *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Fondsinformationen von Union Investment 16. Januar 2008 Aktienfonds im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Investment-Ticker. Heute mit UniProInvest: Aktien A und seiner ausgabeaufschlagfreien

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Musterportfolio: BMS Dynamik

Musterportfolio: BMS Dynamik Ausdruck vom 03.07.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: spekulativ Währung: EUR Beginndatum: 01.12.2007 Portfolio-Zusammensetzung, 30,7 % Sauren Global Stable Grow th D 10,4 % FvS SICAV Multiple Opportunities

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

BFI-Trendfolgefonds Gelassen bleiben. Chancen nutzen Verluste begrenzen

BFI-Trendfolgefonds Gelassen bleiben. Chancen nutzen Verluste begrenzen BFI-Trendfolgefonds Gelassen bleiben Chancen nutzen Verluste begrenzen Chancen nutzen Auf die besten Anlagetrends setzen Die internationalen Finanzmärkte bieten Anlegern grosse Renditechancen. Die letzten

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI

PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI PHZ Nachhaltigkeitsfonds - BRASCRI Mit unternehmerischem Denken soziales bewirken. Inhaltsverzeichnis Organisation Nachhaltiges Investieren Portfolio Footprint Performancevergleich Anlagegrundsätze,-Philosophie,-Strategie

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Henderson Global Investors Euroland-Dividenden Eckpfeiler solider Renditen

Henderson Global Investors Euroland-Dividenden Eckpfeiler solider Renditen Henderson Global Investors Euroland-Dividenden Eckpfeiler solider Renditen 11. Juni 2015 Nick Sheridan, Fondsmanager des Henderson Horizon Euroland Fund London Der Henderson Horizon Euroland Fund identifiziert

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Investieren in unterbewertete europäische Aktien

Investieren in unterbewertete europäische Aktien Investieren in unterbewertete europäische Aktien Franklin Mutual European Fund* * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. * Ein Teilfonds der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Bondspezial Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz Advanced Fixed Income Global Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

M&G Dynamic Allocation Fund

M&G Dynamic Allocation Fund M&G Dynamic Allocation Fund Juan Nevado, Fondsmanager Juni 2014 Fakten über den Fonds M&G Dynamic Allocation Fund Anteilsklasse Euro A Acc Euro A Inc Auflegung: Dezember 2009 ISIN GB0030932676 GB00B8HQLV43

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Quartal 2015 Nielsen Global Value 1. Quartal 2015: Auf Kurs bleiben Liebe Investoren und Partner, im ersten Quartal 2015 verzeichneten wir mit einem durchschnittlichen Liquiditätsanteil

Mehr