Protokoll der UIB-Vorstandssitzung vom 6. April 2009 in Luzern, Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der UIB-Vorstandssitzung vom 6. April 2009 in Luzern, Schweiz"

Transkript

1 UNION INTERNATIONALE DE LA BOULANGERIE ET DE LA BOULANGERIE-PÂTISSERIE Protokoll der UIB-Vorstandssitzung vom 6. April 2009 in Luzern, Schweiz Am 6. April 2009 um 9 Uhr morgens beginnt im schweizerischen Luzern gemäss Tagesordnung die Vorstandssitzung der UIB, der die folgenden Delegierten beiwohnen: Peter BECKER, Deutschland, Präsident Lorenzo ALONSO, Spanien, Vizepräsident Boldizsár ILONKA, Ungarn, Vizepräsident Antero PEREIRA, Brasilien, (CIPAN), Vizepräsident Kaspar SUTTER, Schweiz, Vizepräsident Christian VABRET, Frankreich, Vizepräsident Henri WAGENER, Luxemburg, Schatzmeister José Maria FERNÁNDEZ DEL VALLADO, Spanien, Generalsekretär Bert KOLKMAN, Holland, Ex Präsident Renaldo NANZER, Schweiz, Ex Generalsekretär Theo VOLKERI, Holland, Auditor João RICARDO, Brasilien Andreu LLARGUÉS, Spanien Anders BONDÉN, Finnland Michalis MOUSIOS, Griechenland Carla ZWIERSTRA, Holland Rita FARKASINSZKI, Ungarn Luca VECCHIATO, Italien Jacques LINSTER, Luxemburg Andrzej SZYDLOWSKI, Polen Henrik PIESIEWICZ, Polen Günther KOERFFER, Schweiz Beat KLÄY, Schweiz

2 Die folgenden Delegationen lassen sich entschuldigen: Österreich Bulgarien Dänemark Mexiko Norwegen 1. Willkommensgruβ und Kommentare des Präsidenten Der Präsident, Peter BECKER, beginnt seine Begrüβungsansprache: Liebe Delegierten, vereehrte Kollegen, meine Damen und Herren, Ich freue mich, als erste meiner Amtshandlungen als Präsident der UIB Sie hier zu dieser Vorstandssitzung im schweizerischen Luzern begrüβen zu dürfen. Wir sind Gäste der SBKV und ich danke ihrem Präsidenten, Kaspar SUTTNER, ganz herzlich für seinen freundlichen Empfang. Vielen Dank auch an Beat KLÄY, den Direktor der SBKV sowie sein Team, die sich zusammen mit unserem Generalsekretär um die Organisation dieser Tagung gekümmert haben. Der Präsident gibt das Wort an Kaspar SUTTER, der einen Überblick über die derzeitige Situation des schweizerichen Bäckereisektors gibt, welcher mit harter Konkurrenz vonseiten groβer Ketten wie LIDL, ALDI usw. zu kämpfen hat. Trotz gleichbleibendem Umsatzes dank guter Qualität, Ausbildung und Qualifikation im Bäckerhandwerk ist der Gewinn zurückgegangen. In der Schweiz gibt es derzeit Auszubildende (zwei pro Bäckerei), und heute nachmittag werden wir während des Besuchs der Richmont-Schule genaueres über das hiesige Ausbildungsprogramm erfahren. Der Präsident fährt in seinem Diskurs fort: Von unserem Generalsekretariat haben Sie alle notwendigen Unterlagen für dieses Meeting erhalten. Auβerdem sind sowohl Programm als auch Tagesordnung auf unserer Internetseite einzusehen. Möchte irgendjemand einen Kommentar, eine Bitte oder einen Vorschlag bezüglich der heutigen Tagesordnung äussern? 2

3 Falls nicht, möchte ich nicht schliessen, ohne die folgenden Anwesenden mit einem kräftigen Applaus zu begrüβen: Bert KOLKMAN, ehemaliger Präsident der UIB. Renaldo NANZER, ehemaliger Generalsekretär der UIB. Theo VOLKERI, unser Auditor, der bald ausscheiden wird und heute gekommen ist, um sich offiziell zu verabschieden, wenngleich er bis zur nächsten Kongressitzung unser Auditor bleiben wird. Carla ZWIERSTRA, die sehr erfolgreich der Kommission für Ausbildungsfragen vorgestanden hat und sich ebenfalls heute verabschieden möchte, da sie zu unserer letzten Sitzung nicht kommen konnte. Luca VECCHIATO, der heute erstmals als Präsident des italienischen Verbandes einem UIB-Meeting beiwohnt. Ich möchte Kaspar auch darum bitten, Herrn Walter BOESCH, dem Direktor der Richemont-Schule, unseren Dank für seinen Beitrag zu dieser Sitzung zu übermitteln. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, dem Präsidenten Antero Pereira noch einmal für die exzellente Organisation und den freundlichen Empfang in São Paulo sowie für die Fotos und Videos aus diesen Tagen zu danken. Ohne Zweifel werden wir unseren Kongress in Brasilien in bester Erinnerung behalten. Einen kräftigen Applaus auch für ihn. Die folgenden Verbände lassen sich für dieses Meeting entschuldigen: Österreich, Bulgarien, Dänemark, Mexiko und Norwegen. Wir hoffen, dass sie bei unserer nächsten Sitzung in Düsseldorf dabeisein können. Die Mehrheit von ihnen hat uns bereits zugesagt. Seit unserem letzten Kongress / unserer letzten Vorstandssitzung in São Paulo habe ich mich um die folgenden Punkte gekümmert: Treffen mit dem Generalsekretär im schweizerischen Bern im Januar. Treffen mit dem ehemaligen und aktuellen Generalsekretär im schweizerischen Zürich im Februar. Treffen mit den folgenden Verbänden: Schweiz und Griechenland im Rahmen von zwei exzellenten Fachmessen. Hier hatte ich auch die 3

4 Gelegenheit, mich mit den Präsidenten von Bulgarien und der Türkei auszutauschen, mit denen ich über die Mitgliedsbeiträge gesprochen habe. Ausserdem war ich in Japan, Dubai und den USA. Das neue Präsidium hat sich heute morgen zum ersten Mal getroffen, um die heutige Vorstandssitzung vorzubereiten. Wir werden Ihnen Vorschläge zu den folgenden Themen unterbreiten: Ziele für die Präsidentschaft Mitgliedsbeiträge und Repräsentation Aktivitäten der Kommissionen Berufswettbewerbe Umfragen Daten Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Hiermit erkläre ich die Vorstandssitzung in Luzern offiziell für eröffnet. 2. Approbation des Protokolls der Vorstandssitzung vom 16. Oktober 2008 in São Paulo, Brasilien. Die Protokollentwürfe wurden auf englisch, spanisch und deutsch verfasst und an die Mitgliedsverbände verschickt. Da es sich um eine gemeinsame Sitzung von Kongress und Vorstand handelte, dienen sie auch als Protokoll für unseren Kongress in São Paulo. Bis heute haben wir keine Kommentare oder Änderungsvorschläge erhalten. Gibt es jetzt irgendwelche Vorschläge oder Kommentare? Der Schatzmeister WAGENER bittet, aus dem Protokollentwurf den ersten Satz des vierten Paragraphen von Punkt 8.4 Fedima zu löschen, was einstimmig angenommen wird. Nach dieser Korrektur bittet der Präsident um Abstimmung über das Proktokoll zur Vorstandssitzung vom 16. Oktober 2008 in São Paulo (Brasilien) durch Händeheben. 4

5 Vereinbarung: Das Protokoll zur Vorstandssitzung vom 16. Oktober 2008 in São Paulo, Brasilien, wird einstimmig und mit einem Dank an seinen Verfasser verabschiedet. 3. Ziele für die Präsidentschaft Während unseres Kongresses in São Paulo hat der Präsident zwei Ziele für die nächsten beiden Jahre präsentiert. Der Generalsekretär hat diese zusammengefasst und in folgender PowerPoint-Präsentation aufbereitet: ZIELE FÜR DIE NÄCHSTEN BEIDEN JAHRE 1. STÄRKUNG UNSERER ORGANISATION Förderung des Kontaktes zwischen den Mitgliedern klare Definition der Vorteile einer UIB-Mitgliedschaft Erhöhung der Mitgliedszahlen/Beschreibung des Potentials der jeweiligen nationalen Verbände Finanzielle Konsolidierung/Neues Beitragssystem Unterstützung der Mitglieder in ihrem Streben nach Profitabilität Entwicklung der Kommissionsarbeit 2. FÖRDERUNG DES GUTEN RUFES DER BÄCKEREIPRODUKTE Intensivierung des Kontaktes mit WHO/FAO WELTTAG DES BROTES Erklärung des Brotes als WELTKULTURERBE durch die UNESCO Unterstreichung der Bedeutung von Bäckereiprodukten auch in Ländern, wo diese traditionell einen untergeordneten Stellenwert haben Herstellung von Kontakten zu Presseagenturen weltweit 3. FÖRDERUNG DES IMAGES DES BÄCKERS Unterstützung der Koordination von Ausbildungssystemen Verstärkung der Anwendung bzw. Erhöhung der Anerkennung des Internationalen Berufszertifikates Stärkung der Rolle der UIB in Berufswettbewerben Soziale Verantwortung: Versendung von Ausrüstung aus zweiter Hand an Dritte-Welt-Länder BÄCKER DES JAHRES 4. AUSBAU DER UIB ALS KOMMUNIKATIONS- UND INFORMATIONSPLATTFORM IM BÄCKEREISEKTOR 5

6 Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches Aufbereitung von strukturierter Information für unsere Sitzungen Einführung unseres Internettauftritts/Zusendung eines monatlichen Newsletters an unsere Mitglieder Intensivierung der Kooperation mit CEBP, CIPAN, etc. Kooperation mit unseren Zulieferern Entwicklung von gemeinsamen Plattformen zur Kundenakquisition Diese Ziele sind in einem genauen Zeitplan festgehalten. Die Sitzungsteilnehmer signalisieren ihre Zustimmung zu den präsentierten Zielen. Die Präsentation wird applaudiert. Ausserdem hat der Präsident das Präsidium gestern über seine Absicht informiert, die folgenden Ziele zu erreichen: Dass die Satzungen/Statute der UIB ordungsgemäss registriert werden, um ihre Legalität zu gewährleisten und der Organisation die Verwaltung eigener Bankkonten zu ermöglichen. Bei unserem nächsten Kongress (falls notwendig) müssen wir eine Einigung bezüglich der Aufbewahrung der Statute sowie ihrer Registrierung finden. In der Zwischenzeit wird CEOPAN ein spezielles Konto für die UIB eröffnen. Für Kontobewegungen werden immer zwei Unterschriften, die des Generalsekretärs und die des Vizepräsidenten Lorenzo ALONSO, notwendig sein. Da Theo VOLKERI nach dieser Sitzung in Luzern zurücktreten wird, hat der Generalsekretär ihn gebeten, seine Aufgaben im Bereich der Rechnungsprüfung noch bis zu unserem Kongress in Düsseldorf fortzuführen. Bei dieser Gelegenheit werden, gemäss Art. 30 unserer Satzungen, zwei neue Auditoren gewählt werden, die weder aus Luxemburg noch aus Spanien und auf Wunsch des Präsidenten auch nicht aus Deutschland stammen. Definition des Potenzials eines jeden Mitgliedes. Wir brauchen eine allgemeine Evaluierung der Stärke jedes Mitgliedsverbandes, die sich an Gröβen wie der Mitgliederzahl, dem jährlichen Budget usw. orientiert. Der Generalsekretär hat hierzu einen Vorschlag gemacht, den in den Fragebogen aufgenommen werden wird, den der Organisationsausschuss erstellt hat und der hier präsentiert wird. In diesem Moment betritt Herr BOESCH den Raum und wird von dem Präsidenten mit überschwenglichem Lob für sein Management empfangen, wozu dieser um den Applaus der Anwesenden bittet. Erneuerung unseres Beitragssystems. Wir müssen ein gerechteres, proportionales System entwickeln, das auf der Kapazität eines jeden 6

7 Mitglieds beruht. Der Beitrag für normale Mitglieder wird weiterhin betragen. Für neue Verbände kann ein geringerer, flexiblerer Einstiegsbeitrag festgelegt werden, je nach den individuellen Umständen. Logischerweise wird die Repräsentation proportional zur Beitragshöhe stehen. Auf unserem Kongress in Düsseldorf wird ein Vorschlag präsentiert werden. Der Präsident ist sich der Probleme der armen Länder sehr bewusst und plädiert daher für die Entwicklung eines gerechten Systems, welches neuen Mitgliedern den Eintritt ermöglicht, ohne dass für sie am Anfang (zum Beispiel im ersten Jahr) Kosten entstehen. In Zukunft werden die Mitglieder gebeten, ihren Beitrag vor dem 1. März eines jeden Jahres einzuzahlen. Sollte es hierbei Probleme geben, muss die Beitragszahlung bis spätestens 30. Juni eingehen. Wir brauchen eine Informationsbroschüre der UIB für potentielle neue Mitglieder, aus der sie über unsere Arbeit lernen und sich von den Vorteilen einer Mitgliedschaft überzeugen können. Der Generalsekretär hat eine solche Broschüre vorbereitet und wir werden ihn bitten, sie uns allen zuzuschicken. Jeden Monat wird ein Newsletter erstellt und per an alle Mitgliedsländer verschickt werden, um sie über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten. Wir haben unsere Mitglieder darum gebeten, uns eine Liste der nationalen Berufsmagazine aus ihrem Land zukommen zu lassen, die wir sammeln werden. Der Präsident hat sich darum gekümmert, dass von der Presseabteilung der IBA Informationen zu diesem Thema an das Generalsekretariat weitergegeben wurden. Alle aktuellen Präsidenten der UIB, frühere Präsidenten und Generalsekretäre werden um Angabe ihres Geburtsdatums gebeten, um an diesem Tag unsere Glückwünsche erhalten zu können. Wir haben ein Kontakt-/Besuchsprogramm für WHO, UNESCO und FAO vorbereitet. Für die Presse wird eine Broschüre auf englisch erstellt werden (Eingangsfrist: unsere Tagung in Düsseldorf). Diese wird Antworten auf die meistgestellten Fragen beinhalten. Alle Dokumente und Protokolle sowie unser gesamter Internetauftritt werden auf englisch, spanisch und deutsch (wenn möglich auch französisch) übersetzt werden. Die englische Version wird hierbei immer der Referenztext sein. 7

8 Das Präsidium stimmt diesen Zielen zu. Nun regt der Präsident eine Debatte über dieselben an. Da allerdings keine Wortmeldungen gemacht werden, bittet er diejenigen, die die besprochenen Ziele der Präsidentschaft verabschieden möchten, dies durch Händeheben zum Ausdruck zu bringen. Vereinbarung: Die Ziele für die Präsidentschaft werden einstimmig angenommen. 4. Kommissionen In São Paulo haben wir beschlossen, dass die Vizepräsidenten den Arbeitskommissionen vorstehen sollen, um eine gewisse Arbeitskontinuität und kontrolle sowie eine bessere Kommunikation zu gewährleisten. Desweiteren wurde beschlossen, dass die Vizepräsidenten während der Kongressitzungen Rede und Antwort stehen. Während ihres Meetings in Bern haben der Präsident und der Generalsekretär beschlossen, dass der Generalsekretär an den Meetings aller Kommissionen teilnehmen wird, um deren Effizienz zu erhöhen und dass auch der Präsident an diesen Sitzungen teilnehmen wird, soweit es sein Terminplan zulässt. Gestern morgen haben wir dieses Thema ausführlich in der Präsidiumssitzung behandelt und sind zu folgendem Schluss gekommen: Die Kommissionen selbst treffen keine Entscheidungen, sondern schlagen dem Präsidium lediglich Aktivitäten vor. Der Kommissionspräsident ist veranwortlich für die Einberufung von Meetings, immer nach Absprache mit dem Generalsekretär, vor allem was Fragen der Tagesordnung und ähnliche Themen betrifft. Die Meetings der Kommissionen sollen vorzugsweise während der Frühjahrs- und Herbsttagungen der UIB stattfinden, um die Teilnahme zu erleichtern. Der Präsident und der Generalsekretär sind befähigt, allen Meetings der Kommissionen beizuwohnen. Der Generalsekretär sollte bei allen Sitzungen der Kommissionen anwesend sein, der Präsident in Abhängigkeit von seiner Verfügbarkeit. 8

9 Wenn möglich, werden sich die Kommissionen aus höchstens fünf Mitgliedern zusammensetzen, wobei die Kommissionspräsidenten zu bestimmten Themen Experten einladen können, wenn sie dies für sinnvoll halten. Zusammensetzung der Kommissionen: Kommission für Ausbildung Vorgeschlagene Mitglieder: SCHWEIZ (Präsident), DÄNEMARK und HOLLAND, (plus Präsident und Generalsekretär). Es gibt Platz für zwei weitere Mitglieder: Es wird vorgeschalgen, die TÜRKEI und SCHWEDEN aufzunehmen. Kommission für Organisation Vorgeschlagene Mitglieder: UNGARN (Präsident) und LUXEMBURG (plus Präsident und Generalsekretär). Es gibt Platz für zwei weitere Mitglieder: Es wird vorgeschalgen, SCHWEDEN, FINNLAND und ITALIEN aufzunehmen. Kommission für Marketing und Werbung Vorgeschlagene Mitglieder: SPANIEN (Präsidentschaft), FRANKREICH, GRIECHENLAND, ITALIEN und POLEN (plus Präsident und Generalsekretär). Comisión für Wirtschaft und Sozialwesen Vorgeschlagene Mitglieder: FRANKREICH (Präsident), HOLLAND und ÖSTERREICH (plus Präsident und Generalsekretär). Es gibt Platz für zwei weitere Mitglieder: Es wird vorgeschalgen, SPANIEN und POLEN aufzunehmen. Vereinbarung: Die Vorschläge zu Zusammenstellung und Funktionsweise der Arbeitskommissionen werden einstimmig angenommen. Gestern nachmittag haben sich die vier Kommissionen getroffen. Der Präsident bittet die Kommissionspräsidenten jetzt, ihre Arbeitsergebnisse vorzustellen: 9

10 4.1. Kommission für Ausbildung Der Vizepräsident SUTTER fasst die Ergebnisse seiner Kommission zusammen, wobei er sich vor allem auf die Koordinierung der Ausbildungssysteme in den verschiedenen Ländern sowie auf die internationalen Wettbewerbe konzentriert Kommission für Organisation Der Vizepräsident ILONKA fasst die Ergebnisse seiner Kommission zusammen Kommission für Marketing und Werbung Der Vizepräsident ALONSO fasst die Themen seiner Kommission zusammen Kommission für Wirtschaft und Sozialwesen Der Vizepräsident VABRET berichtet von dem Fragebogen, den er in dem Meeting seiner Kommission vorgestellt hat und erläutert das geplante Arbeitsprogramm. 5. Berufswettbewerbe Der Präsident eröffnet diesen Punkt der Tagesordnung, indem er die Bedeutung dieser Wettbewerbe betont. Seiner Meinung nach müssen wir Vorbilder schaffen, die attraktiv sind und das Image unseres Berufes verbessern. Die Kommission für Ausbildung soll eine Auflistung aller Wettbewerbe erstellen, damit das Präsidium entscheiden kann, welchen es unterstützen möchte. Jedes Land wird um Informationen bezüglich seiner nationalen Wettbewerbe gebeten. Wichtig ist vor allem, zu erfahren, wer der Organisator und wer die Juroren einer solchen Veranstaltung sind. Auch die Kostenfrage ist wichtig. Der Präsident gibt das Wort an den Vizepräsidenten SUTTNER, damit dieser über den Internationalen Wettbewerb der Jungen Bäcker berichtet, der vom 26. bis 29. Januar in Bern veranstaltet wurde. Gleichzeitig nutzt er die Gelegenheit, dem schweizerischen Team zu seinem fünften Sieg bei der Coupe d`europe de la Boulangerie Artisanale zu gratulieren, die vom 18. bis 21. März in Nantes stattfand. Der Vizepräsident SUTTER berichtet, dass der Wettbewerb ein bedeutedes mediales Echo ausgelöst hat und stellt die Professionalität der noch sehr jungen 1

11 Teilnehmer heraus. Er fragt nach solchen Wettbewerben in Südamerika, woraufhin der Vizepräsident PEREIRA über die dortigen Wettbewerbe berichtet und den Wunsch der südamerikanischen Teams zum Ausdruck bringt, an den europäischen Wettbewerben teilzunehmen. 6. Umfragen Der Vizepräsident Christian VABRET hat in Paris die interessanten Resultate seiner Umfrage präsentiert. Das Generalsekretariat hat diese Umfrage zusammengefasst und, wie vom Präsidium beschlossen, nur an die Länder verschickt, die an der Veranstaltung teilgenommen hatten. Wie auch seine Vorgänger, unterstreicht der Präsident die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern: Nur wenn alle sich beteiligen, werden wir relevante Schlussfolgerungen ziehen können. Da er vorhat, in Zukunft mehr Fragebögen zu verteilen, bittet er um die aktive Teilnahme aller, indem sie die Fragebögen vom Generalsekretariat beantworten. Der erste wird vonseiten der Kommission für Organisation verschickt werden. Der Vizepräsident VABRET erläutert in PowerPoint den Fragebogen, den er bereits in dem Meeting seiner Kommission vorgestellt hat. 7. Information 7.1 Generaldebatte über Aktivitäten Der Generalsekretär erläutert die Daten zur Finanzlage der UIB CEBP Die UIB informiert immer über die Arbeit dieses Verbands: Die Rundschreiben sind auf unter dem Kürzel CEBP einsehbar. Der Präsident gibt das Wort an den Schatzmeister WAGENER, Präsident der CEBP, damit er uns auf den letzten Informationsstand über den Europäischen Verband der Bäcker- und Konditormeister bringt: Die CEBP hat ihren Beschluss zum Konsumentenschutz und zur Ernährungssicherheit verabschiedet und das entsprechende Dokument an alle europäischen Parlamentarier verschickt. Allerdings sind weitere Themen aufgetreten: 1

12 Reglementierung des Lebensmittel-Registers Profile der Lebensmittel mit Salz und Kohlehydraten Wir haben grosse Unterstützung aus Deutschland, Österreich, Schweden und Luxemburg erhalten und arbeiten mit Europaabgeordneten aus Deutschland und Luxemburg zusammen. Diese wichtige Zusammenarbeit mit europäischen Politikern ist erfolgreich und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die CEBP ist heutzutage ein wichtiger Vermittler in Sachen Ernährungssicherheit in Europa. Was Vorschriften zum Salzgehalt im Brot betrifft, wofür wir von manchen Bereichen der Presse attackiert wurden, haben wir mit verschiedenen Europaabgeordneten sowie dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Unterhaltungen geführt. Im September werden wir im Rahmen unserer Hauptversammlung eine Abendveranstaltung mit Europaabgeordneten organisieren. Wir müssen mit Problemen hinsichtlich des direkten Verkaufs von Lebensmitteln, Derivaten von Bio-Brennstoff usw. rechnen. Auch die schlechte Nutzung der EU- Fonds kann angesprochen werden. Der Präsident dankt dem Präsidenten der CEBP für seinen Beitrag und betont die Bedeutung einer Bäcker-Lobby in Europa, deren Einfluss sich auf viele Länder ausweiten wird. Herr Günther KOERFFER unterstreicht, dass die CEBP in Schweden zu bürgerlichem Ungehorsam bezüglich des Etikettierungsgesetzes ermutigt hat. Sie haben den Agrarminister eingeladen, damit dieser sich ein Bild von den Schwierigkeiten machen konnte, welche die Anwendung dieses Gesetzes für die schwedischen Bäckereien mit sich ziehen. Als Resultat hat der schwedische Staat das Gesetz annuliert und durch das sogenannte Günther-Gesetz ersetzt. Desweiteren hat Schweden ein Brotinstitut gegründet mit dem Ziel, die Wichtigkeit des Brotes zu kommunizieren. Momentan sind sie mit Studien zu den Themen Transport, Energie und Umweltschutz beschäftigt. Es hat sich gezeigt, dass die Produktion von Brot in Handwerks-/Industriebetrieben umweltschonender ist als die Produktion zuhause. Die Studie hat groβes Interesse der schwedischen Medien auf sich gezogen und wird der UIB zur Veröffentlichung auf unserer Internetseite angeboten. 7.3 CIPAN Der Präsident berichtet, dass in der Präsidiumssitzung vom Vortag Überlegungen zur Integration Südamerikas in die Kommissionsarbeit angestellt 1

13 wurden. Es wurde vorgeschlagen, unter dem Dach von CIPAN Kommissionen zu gründen, die dessen Vorschläge aufnehmen. Der Vizepräsident Antero PEREIRA fragt, ob es irgendwelche Neuigkeiten bezüglich CIPAN gibt, worauf der Präsident den Guinness-Rekord erwähnt, den sie in Curitiba (Brasilien) mit der Herstellung eines kg schweren Brotes aufgestellt haben; ausserdem berichtet er von der Kampagne der brasilianischen Bäcker und Konditoren in Zusammenarbeit mit Müllern und Pasta-Fabrikanten zur Veröffentlichung eines Buches zum Thema Brot unter der Federführung von bekannten Ärzten. Herr PEREIRA schlieβt seinen Bericht mit einem Aufruf an alle Anwesenden, den WELTTAG DES BROTES mit Aktivitäten in ihren Ländern zu feiern. In Brasilien, sagt er, kann so ein erhebliches Medienecho zum Nulltarif erzielt werden. 8. Fechas 8.1. Kongress 2009, Düsseldorf, Deutschland, Datum? Der Präsident Peter Becker informiert. Der Kongress wird während der IBA am 7. Oktober veranstaltet werden, wobei sich das Präsidium vormittags und der Kongress nachmittags trifft. Er fügt hinzu, dass für die Messe sechs Monate im voraus mit einer Ausstellungsfläche von m 2 gerechnet wird, nachdem sich die Anzahl der japanischen und südamerikanischen Aussteller erhöht hat Vorstand, Frühjahr 2010, Athen, Griechenland, Datum? Wir haben uns auf den Vorschlag des griechischen Verbandes, nämlich die Daten 18. bis 20. April 2010, geeinigt. Der Präsident des griechischen Verbandes, Herr MOUSIOS, berichtet von den Vorbereitungen und der Bereitstellung von Dolmetschern. Er nutzt die Gelegenheit, den früheren Generalsekretär, Herr Nanzer, zu der Veranstaltung einzuladen. Die Sitzung wird dem Thema Mediterrane Ernährung gewidmet sein Kongress, September 2010, Polen, Ort, Datum? Der Ex Präsident SZYDLOWSKI informiert. Die Sitzung wird vom 12. bis 15. September gleichzeitig mit einer offiziellen Messe in Poznan stattfinden Vorstand, Frühjahr 2011, Datum und Ort? 1

14 Der Präsident fragt, ob irgendein Verband diese Veranstaltung ausrichten möchte. Der Präsident des spanischen Verbandes, Herr ALONSO, schlägt vor, die Sitzung im März 2011 in Madrid abzuhalten, gleichzeitig mit der Messe INTERSICOP. In den nächsten Meetings wird dieser Vorschlag konkretisiert werden. Vereinbarung: Der vorgestellte Veranstaltungsplan wird einstimmig angenommen. 9. Debatte Der Präsident fragt, ob jemand einen Kommentar machen möchte. Der Schatzmeister WAGENER zeigt eine Kästchen für Snacks, das sie in Luxemburg verteilen. In diesem wird über die Nahrungspyramide informiert und Ratschläge zur richtigen Ernährung gegeben. Er unterstreicht, dass die Auseinandersetzung über den Salzgehalt einen Teil der Bevölkerung dazu gebracht hat, über ihre tägliche Ernährung nachzudenken und dass wir dieses neue Bewusstsein in unserem eigenen Interesse nutzen müssen. Zum Abschluss zeigt er eine DVD über Nahrungsmittelhygiene auf verschiedenen Sprachen. Der Vizepräsident ALONSO informiert, dass in Spanien ein wisschenschaftlicher Ausschuss zum Thema Brot ins Leben gerufen wurde mit ähnlichen Zielen wie in Schweden. Er glaubt, dass ein Informationsaustausch zu diesem Thema sehr interessant wäre, entweder über das Generalsekretariat oder über die Kommission für Marketing und Werbung. Der Präsident schlieβt diese Debatte mit der Feststellung, dass wir in Zukunft aktiver werden müssen, um guten Beispielen wie der heutigen Sitzung mit einem kontinuierlichen, regen Informationsaustausch zu folgen. Er drängt darauf, von jedem Land Informationen bezüglich der nationalen Berufsmagazine zu erhalten, um eine umfassende Übersicht über die Fachpresse zu bekommen. 10. Aufbau unserer nächsten Meetings Der Präsident sagt, dass er bei seinem Treffen mit dem Generalsekretär in Bern dieses extrem wichtige Thema tiefgehend behandelt hat. Gestern nachmittag 1

15 wurden die daraus resultierenden Vorschläge im Präsidium diskutiert und die folgenden Beschlüsse getroffen: Jedes Meeting wird einem spezifischen Thema gewidmet sein (Hygiene- Vorschriften, Steuern, Arbeit, Marktregeln, aktuelle oder dringende Themen etc.). Wir machen den Vorschlag, unseren nächsten Kongress dem Thema ERNÄHRUNGSANSPRÜCHE zu widmen. Die eine bestimmte Tagung ausrichtenden Länder werden gebeten werden, Simultanübersetzungen auf englisch, deutsch und spanisch für alle Sitzungen zu gewährleisten (Präsidium, Kommissionen und Kongress/Vorstand). Wenn möglich, wird man auf Linguistik-Studenten zurückgreifen, deren Service günstiger ist als der von professionellen Dolmetschern. Der organisierende Verband wird gebeten werden, einen Bericht über die momentane Lage des Bäckereisektors im jeweiligen Land abzugeben. Die Gastländer einer Tagung werden gebeten werden, Besuche von Bäckerschulen zu organisieren, wo sich typische Produkte probieren lassen (insbesondere die, deren Rezeptur der UIB zugeschickt wurde). Jedes Land wird gebeten werden, sein Ausbildungssystem vorzustellen. Der Generalsekretär wird einen detaillierten Plan für jede Sitzung vorbereiten, um die Arbeit der Übersetzer zu erleichtern. Am Ende einer jedes Kongresses wird eine Pressekonferenz abgehalten werden. Das Präsidium hat seine Zustimmung zu diesen Punkten bekundet. Jetzt schlägt der Präsident hierzu eine Debatte vor. Da aber kein Kommentar gemacht wird, bittet er diejenidgen, die mit dem geplanten Aufbau der nächsten Sitzungen zufrieden sind, die Hand zu heben. Vereinbarung: Der dargelegte Plan zum Aufbau unserer nächsten Sitzungen wird einstimmig angenommen. Schlussrede des Präsidenten Meine Damen und Herren, Sehr geehrte Kollegen, 1

16 Wir sind am Ende unserer Vorstandssitzung in Luzern angelangt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat, da wir wichtige Entscheidungen für die Zukunft unserer UIB getroffen haben. Danke für Ihre Aufmerksamkeit und aktive Beteiligung. Noch einmal vielen Dank an Kaspar SUTTER, Beat KLÄY und sein ganzes Team für die einwandfreie Organisation dieser Veranstaltung. Natürlich möchte ich auch den Dolmetschern mit einem kräftigen Applaus danken. Hiermit erkläre ich diese Vorstandssitzung für geschlossen und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen auf unserer nächsten Tagung während der IBA in Düsseldorf. Sie sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Zum Schluss gibt der Präsident das Wort an den Generalsekretär, um organisatorische Fragen zu klären. Dieser entschuldigt sich für die Probleme, die es bei der Versendung von s gegeben hat und dankt dem schweizerischen Verband für seine Unterstützung während der Einrichtung neuer Domains. Der Präsident schlieβt die Sitzung um Uhr. 1

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Schlusswort von Werner Sigmund, Präsident des EVBB

Schlusswort von Werner Sigmund, Präsident des EVBB Europäischer Verband Beruflicher Bildungsträger e.v. Werner Sigmund Präsident Valentin-Senger-Straße 5 60389 Frankfurt/Main Germany Tel. +49 (0) 69-94545-100 Fax: +49 (0) 69-94545-105 E-Mail: werner.sigmund@internationaler-bund.de

Mehr

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 im Stammtischlokal Landhaus-Hotel-Seela Messeweg 41 D-38104 Braunschweig Tel.: 0531-37 00 1 161 Fax: 0531-37 00 1 193 www.hotel-landhaus-seela.de info@hotel-landhaus-seela.de

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT HAUSHALTSAUSSCHUSS Mitteilung an die Mitglieder Betrifft: Ausführung des Haushaltsplans des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2004 Sie erhalten als Anlage den Vorschlag

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung

Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Generalversammlung 50/72. Überprüfung der Durchführung der Empfehlungen und Beschlüsse der zehnten Sondertagung der Generalversammlung Die Generalversammlung, A Bericht der Abrüstungskonferenz nach Behandlung

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden:

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden: NATIXIS AM FUNDS Société d investissement à capital variable die nach den Gesetzen des Großherzogtum Luxemburg Eingetragener Sitz: 5 allée Scheffer, L-2520 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg R.C.S Luxembourg

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Pariser Kongress. Protokoll der Plenarsitzung III Q214: Schutz gegen die Verwässerung von Marken

Pariser Kongress. Protokoll der Plenarsitzung III Q214: Schutz gegen die Verwässerung von Marken Pariser Kongress Protokoll der Plenarsitzung III Q214: Schutz gegen die Verwässerung von Marken Dienstag, 5. Oktober 2010 (9.00-10.40 und 11.10-12.30) Sitzungsvorsitzende: Arbeitsausschussvorsitzender:

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin

American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin American Football und Cheerleading Verband Berlin/Brandenburg e.v. Olympiapark Berlin, Hanns-Braun-Straße 1, 14053 Berlin Mitglied im LSB Brandenburg (MN 850005) Präsidentin Fachressorts im Präsidium:

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 9. Dezember 2013 N i e d e r s c h r i f t über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren

Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Soziale Kompetenz Organisieren und Strukturieren Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren Verlag Dashöfer Gertrud Zeller Besprechungen sicher und sinnvoll protokollieren 2007 Dashöfer

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

19. Sitzung des Standardisierungsausschusses

19. Sitzung des Standardisierungsausschusses (AfS) 19. Sitzung des Standardisierungsausschusses Mittwoch, 24. November 2010, 11:20 bis 13:00 Uhr Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der KfW und seine Ausschüsse Geschäftsordnung für den Der Verwaltungsrat der KfW gibt sich mit Wirkung zum 1. August 2014 die folgende Geschäftsordnung: Inhaltsübersicht 1 Sitzungen des Verwaltungsrats 3 2 Beschlussfassung des Verwaltungsrats

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery Wissen intelligent suchen & schneller nutzen Semantic Enterprise Search & Information Discovery CID GmbH CID Consulting GmbH Pattern Science AG 200 Mitarbeiter 1997 gegründet 4 Standorte Hauptsitz in Freigericht,

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN Canon Porträt Objektiv CashBack TEILNAHMEBEDINGUNGEN 1. VERANSTALTER DER AKTION Der Veranstalter der Aktion ist Canon Europa N.V. mit eingetragenem Sitz an der Anschrift Bovenkerkerweg 59, 1185 XB, Amstelveen,

Mehr

Congress Ushuaia / Argentina

Congress Ushuaia / Argentina / Argentina 05.09. 12.09.2015 INTERSKI 2015, Argentinien Vorläufiges Kongressprogramm Version 30.06.2015 Tagesplan Samstag, 05. September 2015 09:00 19:00 Anreise der Delegationen Akkreditierungen werden

Mehr

Geschäftsordnung des Vorstands

Geschäftsordnung des Vorstands Geschäftsordnung des Vorstands 5. November 2014 2 Commerzbank Aktiengesellschaft 1 (1) Der Vorstand leitet das Unternehmen in eigener Verantwortung. Er ist dabei an das Unternehmensinteresse gebunden und

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an 15.10.2014 Vierte asia bike: 8 812 Fachbesucher und 6 984 Bikefans am Publikumstag - 487 Aussteller aus 21 Ländern, 357 Medienvertreter Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an Friedrichshafen/Nanjing

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Fachschaftsrat im Fachbereich 4 der Fachhochschule Ludwigshafen

Fachschaftsrat im Fachbereich 4 der Fachhochschule Ludwigshafen SITZUNGSPROTOKOLL Datum: 08.05.2013 Dauer: 14:00 16:00 Uhr Ort: Chill-Out-Lounge Leitung: Daniela Distler, Helena Duve Protokoll: Lisa Schlode Anwesende: Daniela Distler (Dani), Helena Duve (Sun), Konrad

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ

An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ An die Mitglieder der Arbeitsgruppe SNZ Protokoll der Sitzung vom 26. Januar 2005 Aarau, Geschäftsstelle IVR Beginn: 14.45 Uhr Ende: 16.45 Uhr Anwesend: Entschuldigt: Traktanden: Dr. med. Roland Lenz (Präsident)

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr