CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL"

Transkript

1 THEMENBLATT 9 CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank und den anderen Zentralbanken des Euroraums sorgt die Oesterreichische Nationalbank für sicheres Bargeld und funktionierenden Zahlungsverkehr. Dieses Themenblatt gibt Einblick in den Bargeldkreislauf von der Produktion von Euro-Banknoten und -Münzen über den Umlauf bis zum Einzug. Es beschreibt die wichtigsten Aspekte von baren und unbaren Zahlungsmitteln, von Konto und Karte und gibt einen Überblick über die häufigsten Begriffe, die beim bargeldlosen Zahlen verwendet werden. AutorInnen: Carina Bürger, Anton Schautzer, Armine Wehdorn, Katharina Wolner-Rößlhuber. Stand: THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

2 Bargeldkreislauf des Euro Mit 1. Jänner 2002 wurde der Euro als offizielles Zahlungsmittel in zwölf Mitgliedstaaten der Europäischen Union Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Österreich und Spanien eingeführt. Seit diesem Zeitpunkt ver größerte sich der Euroraum im Jahr 2007 um Slowenien, 2008 um Malta und Zypern, 2009 um die Slowakei, 2011 um Estland, 2014 um Lettland und schließlich 2015 um Litauen. Sechs weitere Staaten bzw. Territorien haben ebenfalls den Euro eingeführt, ohne der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) anzugehören. Dazu zählen Andorra, der Kosovo, Monaco, Montenegro, San Marino und der Vatikanstaat. Somit werden Euro-Banknoten und -Münzen von mehr als 337 Millionen Menschen für Barzahlungen als offizielles Zahlungsmittel verwendet. Die Euro-Bargeldeinführung war ein Ereignis von historischer Bedeutung auf dem Weg zu einem Europa, in dem sich Menschen, Dienstleistungen, Kapital und Waren frei bewegen können. Seit der Einführung des Euro als gemeinsames gesetzliches Zahlungsmittel fällt der Bereich Bargeld nicht mehr in die alleinige Zuständigkeit einzelner Zentralbanken. Die Bargeldlogistik (also Produktion, Lagerung, Transport, Verteilung und Qualitätssicherung) wird damit zu einer grenzüberschreitenden Angelegenheit, die nur auf übergeordneter Ebene koordiniert werden kann. Als Plattform fungiert dabei die Europäische Zentralbank (EZB), die Vertreter aller teilnehmenden Zentralbanken des Eurosystems an einen Tisch bringt. Diese Zusammenarbeit ist Grundvoraussetzung für einen funktionierenden Bargeldkreislauf im Euroraum. PRODUKTION VON EURO-BANKNOTEN Das jährliche Produktionsvolumen der Euro-Banknoten muss einerseits etwaige Erhöhungen des Banknotenumlaufs zum Beispiel aufgrund höherer Nachfrage nach Banknoten durch Konsumenten und andererseits den Austausch beschädigter oder verschmutzter Banknoten abdecken. Darüber hinaus müssen stets ausreichende logistische Reserven (Lagerbestände) gehalten werde, um saisonale Schwankungen insbesondere vor Weihnachten ausgleichen zu können. Die so errechnete notwendige Produktionsmenge wird in den unterschiedlichen Banknotenstückelungen (also 5-, 10-, 20-, 50-, 100-, 200- und 500-Euro-Scheinen) seit 2002 dezentral produziert. Das heißt, jeder Nationalen Zentralbank (NZB) des Euro-Währungsgebiets wird ein bestimmter Anteil am gesamten jährlichen Produktionsvolumen von Euro-Banknoten zugeteilt. Sie trägt auch die Kosten der Produktion. Eine NZB ist dabei nur für die Produktion einzelner Nennwerte zuständig. So produzierte die Oesterreichische Nationalbank im Jahr 2014 (siehe Tabelle 1) zum Beispiel nur 20- und 500-Euro Banknoten. Der Anteil jedes Landes orientiert sich dabei an der Bevölkerung und an der Wirtschaftsleistung. 2 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

3 Tabelle 1 Produktionsmenge im Jahr 2014 Nennwert Anzahl Gegenwert NZBen, die die Produktion in in Millionen in Mio EUR Auftrag geben Banknoten 5 Euro Belgien, Griechenland, Irland, Spanien 10 Euro Griechenland 20 Euro Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Spanien 50 Euro Euro Deutschland 200 Euro Deutschland 500 Euro Österreich Insgesamt Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Slowakei, Slowenien, Spanien, Zypern AUSGABE UND UMLAUF VON EURO-BANKNOTEN Der EZB-Rat ist der Entscheidungsträger bei der Ausgabe von Banknoten im Euroraum. Tatsächlich ausgegeben werden die Euro-Banknoten von den NZBen der teilnehmenden Länder. Sie sind es auch, die die Banknoten nach ihrem Umlauf wieder aus dem Verkehr ziehen. Zwischen den NZBen des Euroraums sind Bargeldtransporte nötig, weil erstens nicht alle Banknotenstückelungen in allen Banknoten-Druckereien produziert und zweitens aufgrund der nationalen Gegebenheiten Banknotenlagerbestände unterschiedlich schnell auf- oder abgebaut werden. So fließt zum Beispiel in das Tourismusland Österreich besonders viel Bargeld, sodass sich die Banknotenlagerbestände schneller aufbauen als in anderen Ländern. Allgemein betrachtet werden Bargeldströme durch verschiedene Faktoren bestimmt. Zu diesen zählen wirtschaftliche Verflechtungen, Pendlerbewegungen, Arbeitskräftemigration, Tourismus und die Neigung zu Bargeldhortungen. Diese Faktoren werden wiederum durch die Bevölkerungszahl, das Einkommensniveau, die Wirtschaftskraft und die Präferenzen der Bevölkerung für bestimmte Zahlungsmittel beeinflusst. Die EZB überwacht gemeinsam mit den NZBen die Bestände an Euro-Banknoten über detaillierte monatliche Bestands-, Umlauf- und Bearbeitungsmeldungen. Darüber hinaus wird die Umlaufqualität der Euro-Banknoten kontinuierlich beobachtet. Erreichen die Euro-Banknoten die Mindestqualitätsstandards für den Umlauf nicht, werden sie aussortiert und ersetzt. Ende Dezember 2014 belief sich der gesamte Euro- Banknotenumlauf auf über 1 Billion EUR. Ausgedrückt in Stück waren über 17,5 Milliarden Euro- Banknoten weltweit im Umlauf. Würde man all diese Banknoten der Länge nach aneinanderreihen, könnte man die Strecke zwischen Erde und Mond sechsmal auslegen. Da es in einem gemeinsamen Währungsraum nicht mehr möglich ist, exakte Umlaufzahlen der einzelnen Länder zu ermitteln, schätzt die OeNB den Umlauf in Österreich. Dazu zieht sie Informationen aus Erstausgabemengen, Bargeldbehebungen bei Geldausgabeautomaten sowie aus dem jährlichen Auslieferungsvolumen heran. Derzeit liegen die Schätzungen bei 27 bis 30 Mrd EUR. 3 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

4 EURO-MÜNZEN Die Euro-Münzen fallen auf europäischer Ebene in den Zuständigkeitsbereich der Europäischen Kommission und nicht in jenen der EZB. So ist für die Münzproduktion in den meisten europäischen Ländern das jeweilige Finanzministerium zuständig. Die EZB muss jedoch ihre Zustimmung zu den Produktions- bzw. Ausgabemengen geben. In Österreich ist die OeNB durch den 100-Prozent-Anteil an der Münze Österreich AG auch für die Münzen verantwortlich. Derzeit sind in Österreich über 6,6 Milliarden Münzen im Gegenwert von 1,4 Mrd EUR im Umlauf (Stand: 31. Dezember 2014). Zum Vergleich: Es wären afrikanische Elefanten notwendig, um das Gewicht dieser Münzen aufzuwiegen. Da die Euro-Münzen unabhängig von ihren länderspezifische Motiven auf der nationalen Seite in allen Ländern des Euroraums gesetzliches Zahlungsmittel sind, ist das Phänomen der grenzüberschreitenden Ströme und der damit verbundenen Ungleichgewichte wenn auch in weit geringerem Ausmaß auch hier zu beobachten. Münztransporte beschränken sich jedoch weitgehend auf den regionalen Ausgleich. LEITLINIEN FÜR DIE ECHTHEITSPRÜFUNG VON BANKNOTEN (FÜHLEN SEHEN KIPPEN) Es gibt insgesamt sieben Nennwerte von Euro-Banknoten in jeweils unterschiedlicher Farbe und Größe. Ihre Gestaltung basiert auf dem Thema Zeitalter und Stile in Europa. Auf der Vorderseite der Banknoten symbolisieren Fenster und Tore aus verschiedenen Epochen den Geist der Offenheit und Zusammenarbeit in Europa. Die Brücken auf der Rückseite stehen für die enge Zusammenarbeit und Verbindung zwischen den Völkern Europas sowie zwischen Europa und der Welt. Entworfen wurden sie von Robert Kalina, einem Grafiker der OeNB in Wien. Um Bargeldsicherheit auch weiterhin zu gewährleisten, wird viel Aufwand in die Weiterentwicklung von Banknoten investiert. Vor diesem Hintergrund startete das Eurosystem im Jahr 2013 mit der Ausgabe einer neuen Euro-Banknotenserie. Diese zweite Euro-Banknotenserie die sogenannte Europa-Serie trägt Fortschritten in der Banknotentechnologie Rechnung. Dabei setzt sie das von der ersten Serie bekannte Leitmotiv Zeitalter und Stile fort. Mit der Gestaltung der zweiten Serie wurde Reinhold Gerstetter beauftragt, ein deutscher Grafiker und Designer. Die Euro-Banknoten zählen zu den sichersten Banknoten der Welt. Die große Stärke der neuen Euro- Banknoten serie liegt darin, dass bereits bewährte Sicherheitsmerkmale mit neuen kombiniert wurden und der neueste Stand der Technik zum Einsatz kommt. Jede Fälschung ist grundsätzlich ohne Verwendung von technischen Hilfsmitteln erkennbar. Gute Kenntnisse der Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten machen eine rasche Echtheitsprüfung möglich. 4 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

5 Die wichtigste und einfachste Methode, die Echtheit einer Banknote zu prüfen, erfolgt nach dem Prinzip FÜHLEN SEHEN KIPPEN. SICHERES BARGELD MIT FÜHLE N SEHEN KIPPEN DIE EUROPA-SERIE PORTRÄT- WASSERZEICHEN Hält man die Banknote gegen das Licht, werden das Porträt der mythologischen Gestalt Europa, ein Fenster und die Wertzahl sichtbar. PAPIER UND RELIEF Das Papier fühlt sich griffig und fest an. Auf der Vorderseite kann man am linken und rechten Rand erhabene Linien ertasten. Auch Hauptmotiv, Schrift und große Wertzahl haben ein fühlbares Relief. Unterschiedliche Sicherheitsmerkmale Die neue 20-Euro-Banknote PORTRÄT-FENSTER Betrachten Sie die Banknote gegen das Licht. Das im Hologramm enthaltene Fenster wird durchsichtig. In ihm erscheint ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa, das von beiden Seiten des Geldscheins zu erkennen ist. SMARAGD-ZAHL Beim Kippen bewegt sich ein Lichtbalken auf und ab. Die Farbe der Zahl verändert sich von Smaragdgrün zu Tiefblau. SICHERHEITSFADEN Hält man die Banknote gegen das Licht, wird ein dunkler Streifen mit -Symbol und Wertzahl sichtbar. Die Banknoten zu 5 und 10 Euro PORTRÄT- HOLOGRAMM Beim Kippen erkennt man das Porträt der mythologischen Gestalt Europa, ein Fenster, das -Symbol und die Wertzahl. FALSCHGELD WAS TUN? Die Bedeutung des Euro und sein starkes internationales Profil machen ihn auch für Fälscher interessant. Diese Fälschungsgefahr ist aber aufgrund der hochentwickelten Sicherheitsmerkmale begrenzt. In Österreich kommt auf etwa echte Euro-Banknoten nur eine Fälschung. Die Wahrscheinlichkeit, auf eine Fälschung zu stoßen, ist somit äußerst gering. Falschgeld darf auf keinen Fall wieder ausgegeben werden. Eine verdächtige Banknote wird am besten zur Bank gebracht. Kreditinstitute sind gemäß Nationalbankgesetz dazu verpflichtet, fälschungsverdächtige Banknoten und Münzen einzubehalten. Das Kreditinstitut nimmt die Daten der Person, welche die fragliche 5 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

6 Banknote eingereicht hat, für die eventuelle Erstattung des Wertes auf und stellt einen Beleg als Bestätigung aus. Die verdächtige Banknote wird dann an die Oesterreichische Nationalbank zur Prüfung übermittelt. Erweist sich die Banknote als echt, bekommt der Einreicher den Wert ersetzt. War die Banknote eine Fälschung, wird ihr Wert nicht erstattet. QUALITÄTSSICHERUNG Nachdem die Euro-Banknoten für das Bezahlen in der Wirtschaft verwendet wurden, werden sie vom Einzelhandel und von den Dienstleistungsbetrieben zur Gutschrift ihrer Umsätze an ihre jeweiligen Geschäftsbanken zurückgeliefert. Die Geschäftsbanken leiten dann die Banknoten an die Zentralbank weiter. Im Rahmen dieses Rückflusses des Bargelds aus dem Umlauf werden die Euro-Banknoten in den NZBen auf Umlauffähigkeit und Echtheit geprüft. Unbrauchbare und somit nicht mehr umlauffähige Banknoten werden vernichtet. Gefälschte Banknoten werden erfasst, gesammelt, beurteilt, klassifiziert und sicher verwahrt. Sie sind Grundlage für die internationale Fahndung nach Geldfälschern und dienen als Beweismittel in späteren Gerichtsverfahren. Die OeNB stellt jährlich im Durchschnitt etwa 1,5 Milliarden Banknoten bereit und nimmt im Gegenzug etwa dieselbe Menge von Banknoten zur Bearbeitung entgegen. Nur wenn alle Ausgabekriterien hinsichtlich Echtheit und Umlauffähigkeit erfüllt sind, werden sie wieder ausgegeben. Aufgrund dieser hohen Bearbeitungsvolumina leistet die OeNB auch einen bedeutenden Beitrag zur Bargeldsicherheit in Österreich. Fälschungen können somit schnell und effizient aus dem Umlauf genommen und der Polizei für weitere Ermittlungen zur Verfügung gestellt werden. Jede Euro-Banknote kommt im Durchschnitt dreimal pro Jahr zu einer NZB des Euroraums zurück und wird dort auf Echtheit und Umlauffähigkeit geprüft. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Euro-Banknote beträgt je nach Nennwert zwischen ein und sieben Jahren. Die unterschiedliche Lebensdauer erklärt sich daraus, dass niedrigere Nennwerte häufiger für tägliche Transaktionen verwendet werden als höhere und daher stärker beansprucht werden. 6 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

7 Unbarer Zahlungsverkehr In den vergangenen Jahren haben sich die Zahlungsmöglichkeiten in Österreich markant verändert: Obwohl Bargeld nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel ist, sind Zahlungskarten wie Bankomat- und Kreditkarten weit verbreitet und es gibt deutlich mehr Zahlungsterminals, an denen bargeldlos bezahlt werden kann. Im Durchschnitt besitzt jeder Österreicher und jede Österreicherin mindestens eine Bankomat- oder Kreditkarte. Unbarer Zahlungsverkehr Debitkarte (Bankomatkarte) Kreditkarte Prepaid Karte Beispielbild für eine Bankomatkarte: Chip Magnetstreifen IBAN und BIC Debitkarte (Bankomatkarte): Mit einer Bankomatkarte kann in Geschäften mit entsprechenden Terminals bezahlt und an Bankomaten Geld behoben werden. Der Geldbetrag wird unmittelbar vom Konto abgebucht. Kreditkarte: Mit einer Kreditkarte können bis zu einem vorab definierten Kreditlimit Einkäufe getätigt oder Geld behoben werden. Der gewährte Kredit wird am Ende der vereinbarten Periode vom Konto abgebucht. Prepaid-Karten: Prepaid-Karten sind Zahlungskarten, mit denen nur soviel Geld ausgegeben werden kann, wie zuvor auf die Prepaid-Karte geladen wurde. Sie existieren in vielfältiger Form und können diversen Zahlungszwecken dienen, zum Beispiel Telefonwertkarten, Kopierkarten, Karten zur Bezahlung im Internet. Für eine Prepaid-Karte braucht man kein Bankkonto. Zum Bezahlen wird die Karte in ein entsprechendes Lesegerät (wie für die Bankomatkarte) geschoben und der Betrag muss mit einem Tastendruck bestätigt werden. Eingabe eines PIN-Codes oder Unterschrift sind nicht notwendig. Darüber hinaus kann eine Prepaid-Karte wie eine herkömmliche Kreditkarte auch für Bezahlungen im Internet verwendet werden. Die meisten Prepaid-Karten können per Online-Banking, Überweisung oder Bareinzahlung bei einem Bankomat-Terminal aufgeladen werden. Der Schaden im Missbrauchsfall ist auf das aufgeladene Guthaben beschränkt. 7 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

8 Chip statt Magnetstreifen: Europaweit hat in den letzten Jahren bei Zahlungstransaktionen der Chip auf der Zahlungskarte die Magnetstreifentechnologie abgelöst. Zahlungstransaktionen werden dadurch sicherer. Dies betrifft z. B. die herkömmlichen Geldkarten, also Debit- bzw. Bankomatkarten und Kreditkarten. Da einige Länder weltweit weiterhin die Magnetstreifentechnologie verwenden, haben die meisten europäischen Zahlungskarten auch einen Magnetstreifen für die Durchführung von Transaktionen im Ausland. Kontaktlos Akzeptanzzeichen Kontaktloses Bezahlen: Kontaktloses Bezahlen, basierend auf Near Field Communication (NFC), ist die aktuell innovativste Zahlungstechnologie: An ausgewählten und entsprechend gekennzeichneten Akzeptanzstellen kann kontaktlos d. h. einfach durch Halten der Zahlungskarte an einen speziellen Kartenleser bezahlt werden. Kontaktoses Bezahlen ist mit allen Karten möglich, auf denen das Symbol Kontaktlos Akzeptanzzeichen oder NFC- Zeichen abgebildet ist. Ab Beträgen von 25 EUR bzw. nach 5 Zahlungen ist aus Sicherheitsgründen die Eingabe des PIN erforderlich. Im Unterschied zu den PrePaid-Optionen ist keine vorherige Aufladung notwendig. Diese Zahlungsmethode ist nicht nur einfach und schnell, sondern ebenso sicher wie eine herkömmliche, klassische Transaktion. KONTO UND GEBÜHREN Die Eröffnung eines Kontos erfolgt bei entsprechender Bonität bzw. Kreditwürdigkeit meist schnell und problemlos. Davor sollte sich der Kunde jedoch ausführlich über Zinsen und Spesen informieren und aufklären lassen. Ein Konto bietet nicht nur bequemen Bargeldzugang und die Verzinsung von Guthaben, sondern hat bei Kontoüberziehungen hohe Kosten zur Folge. Weiters können Kontoführungsgebühren, Kontoschließungsgebühren, Kosten für Bareinzahlungen oder auszahlungen, Kosten für Kontoauszüge, Kosten für Änderung von Daueraufträgen, Überweisungen, zusätzliche Bankomatkarten etc. anfallen. Diese sind je nach Bank und Kontoart verschieden und sollten daher vor Vertragsabschluss immer erfragt werden. Jugendliche können in der Regel ab dem 14. Lebensjahr ein Konto bei einer Bank eröffnen. Manche Institute haben auch Angebote für jüngere Kunden. Dann allerdings müssen die Eltern als gesetzliche Vertreter ihre Zustimmung erteilen. Zum Teil können Eltern mitentscheiden, ob eine Bankomatkarte ausgestellt wird. Manche Banken versehen die Karte mit einem Limit über den maximal zu behebenden Betrag. Bei Jugendkonten kann darüber hinaus das Konto meist nicht überzogen werden. ÜBERZIEHUNGSRAHMEN Im Allgemeinen bieten Banken einen Kontorahmen an, bis zu dem das Konto kurzfristig überzogen werden kann und der sich in der Regel nach dem Einkommen des Kontoinhabers richtet. Die Zinsen (Überziehungszinsen), die für den überzogenen Geldbetrag bezahlt werden müssen, können vergleichsweise hoch ausfallen. Im Fall einer Überschreitung des vereinbarten Überziehungsrahmens können zusätzlich hohe Verzugszinsen verrechnet werden. Wird das Geld längerfristig benötigt, empfiehlt es sich zu klären, ob für den Kunden die Erhöhung des Überziehungsrahmens oder die Aufnahme eines Kredits kostengünstiger ist. Auch hier ist die Einholung umfassender Informationen empfehlenswert. WAS IST SEPA? Ziel des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums SEPA (Single Euro Payments Area) ist die Schaffung einheitlicher Formate und Regeln für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Mit SEPA wird nicht mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen unterschieden. Auch die Dauer einer Überweisung hat sich deutlich verkürzt. Betrug diese vor SEPA-Einführung noch bis zu 3 Werktage, so beträgt sie nun max. einen Tag. Auch grenzüberschreitende Zahlungen wurden dadurch vereinfacht. Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA umfasst neben der gesamten EU auch die EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen sowie Monaco, San Marino und die Schweiz. Mit SEPA werden zur Identifikation von Zahler und Zahlungsempfänger die bisher gängige Kontonummer und Bankleitzahl (BLZ) durch IBAN und BIC ersetzt. IBAN und BIC finden sich auf der Bankomatkarte, auf Kontoauszügen und im Online-Banking-Portal. 8 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

9 WIE FUNKTIONIERT EINE ÜBERWEISUNG? Für eine Überweisung sind ob per Zahlschein oder per Online-Banking folgende Daten notwendig: 1) Name des Empfängers bzw. Begünstigten 2) IBAN (internationale Kontonummer) des Empfängers (= Begünstigter) 3) BIC (internationale Bankleitzahl) des Empfängers (= Begünstigter). Bei Inlandsüberweisungen ist die Angabe des BIC nicht erforderlich. 4) Der Überweisungsbetrag in Euro und Cent wird rechtsbündig eingetragen. 5) Verwendungszweck: Dem Empfänger der Zahlung wird damit oft in Form einer Rechnungsnummer oder Kundennummer mitgeteilt, wofür der überwiesene Betrag bestimmt ist. Vorsicht: Wenn das Feld Zahlungsreferenz bereits maschinell vorausgefüllt ist, wird der Text im Feld Verwendungszweck nicht an den Empfänger weitergeleitet. 6) IBAN des Absenders bzw. Kontoinhabers 7) Angaben (Name, Vorname, Firma, Ort) zum Absender bzw. Kontoinhaber 8) Unterschrift des Auftraggebers IBAN steht für International Bank Account Number (Internationale Kontonummer). Sie setzt sich aus der schon bisher bekannten Kontonummer und Bankleitzahl zusammen und wird lediglich durch ein Länderkennzeichen (AT für Österreich) und zwei Prüfziffern ergänzt. Je nach nationaler Ausprägung von Kontonummer und Bankleitzahl ist die IBAN unterschiedlich lang. Eine österreichische IBAN hat immer 20 Stellen. BIC ( Bank Identifier Code ) ist ein international standardisierter Bank-Code. Mit dem BIC können Zahlungsdienstleister weltweit eindeutig identifiziert werden. Führt man die Überweisung mittels Online-Banking durch, so sind in der Eingabemaske dieselben Daten wie am Zahlschein einzutragen. Diese bestätigt man in der Regel mittels itan, mobiletan oder digitaler Signatur, also einer einmal anwendbaren Zahlen-Buchstaben-Kombination, um sie der Bank zur Durchführung zu übertragen. TAN steht für Transaktionsnummer, ist also eine mehrstellige Nummer zur Bestätigung einer Zahlung. itan bedeutet, dass nicht ein beliebiger TAN aus einer bestehenden Liste ausgewählt werden kann, sondern ein bestimmter TAN ausgewählt werden muss, der indizierte TAN. Der mobiletan dagegen wird per SMS übermittelt und muss sodann zur Bestätigung der Zahlung eingegeben werden. Eine digitale Signatur ist eine elektronische Unterschrift. Dafür benötigt man eine Signaturkarte, ein Kartenlesegerät am PC sowie spezielle Software. Wird eine Zahlung mit digitaler Signatur bestätigt, kann diese vor der Durchführung nicht mehr verändert werden. 9 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

10 TERMINÜBERWEISUNG Als Terminüberweisung wird ein Überweisungsauftrag bezeichnet, welcher der Bank unter Angabe eines bestimmten Durchführungstermins übergeben wird. DAUERAUFTRAG Ein Dauerauftrag ist ein Auftrag, vom eigenen Konto einen gleichbleibenden Betrag zu einem fixen Termin in regelmäßigen Abständen für einen gewissen Zeitraum oder bis auf Widerruf auf ein anderes Konto zu überweisen. Ein Dauerauftrag empfiehlt sich für alle wiederkehrenden Zahlungen mit einem fixen Betrag (z. B. Miete, Mitgliedsbeiträge, Taschengeld, etc.). Die Ermächtigung zum Dauerauftrag liegt nur gegenüber der jeweiligen Bank vor. Ein Vertrag über einen Dauerauftrag wird also zwischen der Bank und Kontoinhaber abgeschlossen und kann in der Regel jederzeit widerrufen werden. LASTSCHRIFTVERFAHREN/EINZUGSERMÄCHTIGUNG Bei einer Lastschrift erteilt man einem Unternehmen (z. B. dem Stromversorger) die Ermächtigung, den jeweils ausständigen Betrag selbst vom eigenen Konto einzuziehen. Diese Zustimmung zur Lastschrift liegt ausschließlich bei dem jeweiligen Unternehmen auf und nicht bei der Bank. Eine Lastschrift kann man innerhalb von 56 Tagen (acht Wochen) widerrufen. PHISHING Im elektronischen Zahlungsverkehr ist Vorsicht geboten. Datenräuber versuchen durch verschiedenste Varianten die Bank-Login-Daten, TANs oder PINs von Kunden zu erschleichen, um so unerlaubten Zugriff auf Konten zu erhalten. Dies kann über mittels Links auf gefälschte Internetseiten (z. B. gefälschte Bankseiten) oder durch Viren und Trojaner geschehen, aber auch telefonisch unter Angabe falscher Identitäten erfolgen. Zertifikate und die Digitale Signatur bieten Schutz vor Phishing sie ermöglichen eine eindeutige Identifizierung im Netz. Banken informieren laufend zu diesem Thema und bieten umfangreiche Verhaltenstipps. Als Grundregel gilt: Niemals per oder Telefon Zugangsdaten zu Konten weitergeben und die Internetseite der eigenen Bank immer direkt eintippen anstatt einem Link in einem zu folgen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich durch die technologischen Entwicklungen der vergangenen Jahre eine Vielzahl fortschrittlicher Bezahlverfahren am Markt etabliert haben. Moderne Bezahlvorgänge haben Transaktionen dabei vor allem auch schneller und sicherer werden lassen. Auch SEPA hat einen wesentlich Beitrag zur Vereinheitlichung und Vereinfachung des Zahlungsverkehrs im Eurosystem geleistet. 10 THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

11 Weitere Informationen Erklärungen zu Fachbegriffen siehe OeNB-Glossar unter Medieninhaber und Herausgeber: Oesterreichische Nationalbank Otto-Wagner-Platz 3, 1090 Wien Postfach 61, 1011 Wien Tel. (+43-1) Fax (+43-1) Oesterreichische Nationalbank, 2015 Stand: August THEMENBLATT 9, CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL

CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL THEMENBLATT 9 DIDAKTIK CASH UND KARTE BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 9, CASH UND KARTE - BARE UND UNBARE ZAHLUNGSMITTEL Aufgabe 1 FRAGE 1.1 Eine

Mehr

SICHERES BEZAHLEN. Sicheres Bargeld Sicheres Bezahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet. Stabilität und Sicherheit.

SICHERES BEZAHLEN. Sicheres Bargeld Sicheres Bezahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet. Stabilität und Sicherheit. OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM SICHERES BEZAHLEN Sicheres Bargeld Sicheres Bezahlen mit Karte Sicher Geld überweisen Sicher im Internet Stabilität und Sicherheit. Nähere Informationen erhalten

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR ZWEITEN EURO-BANKNOTENSERIE INHALT 1. AB WANN WIRD DIE NEUE 20 -BANKNOTE AUSGEGEBEN?... 1 2. WO BEKOMMT MAN DIE NEUEN BANKNOTEN?... 1 3. WARUM GIBT ES DIE NEUE BANKNOTENSERIE?...

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Die Euro-Banknoten Sieben Bekannte, eine Neue. specimen

Die Euro-Banknoten Sieben Bekannte, eine Neue. specimen Sieben Bekannte, eine Neue Seiten 2/3 Inhalt Euro-Bargeld... 4 Banknoten und Münzen Euro-Banknoten... 5 Neue Euro-Serie Euro-Serien... 6 Unterschiede und Gemeinsamkeiten Euro-Banknoten... 8 Allgemeine

Mehr

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum 1. Aufbau und Bedeutung 2. Überweisung und Lastschrift 3. IBAN und BIC 4. Zeitplan und Kontounterlagen 5. Informationen und Status Quo Was ist SEPA? Wie

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Stichtag: 01. Februar 2014 SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Warten Sie nicht bis zum 01. Februar 2014. Stellen Sie mit uns bereits jetzt Ihren Zahlungsverkehr um! 1822direkt Gesellschaft der

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Zahlungsverkehr. (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen?

Zahlungsverkehr. (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen? (Infoblatt) oder: Wie kann man eine Rechnung bezahlen? Man unterscheidet zwischen und barem halbbarem bargeldlosem. Als baren bezeichnet man alle Zahlungsvorgänge, in denen nur Bargeld zum Einsatz kommt.

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen www.sparkasse-koelnbonn.de/sepa Sparkasse KölnBonn SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen Sparkassen-Finanzgruppe 1 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zum

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009. Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking.

SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009. Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking. SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009 Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking Mai 2008 SEPA Single Euro Payments Area: Einheitlicher Zahlungsverkehr für Europa

Mehr

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC

SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC fokus verbraucher SEPA ist da: einfach bezahlen mit IBAN und BIC Kontonummer und Bankleitzahl werden bis 1. Februar 2014 durch IBAN und BIC ersetzt. Vorteil: Zahlungen mit IBAN und BIC können sowohl im

Mehr

ENTDECKEN SIE DIE NEUE 10- -BANKNOTE. www.newfaceoftheeuro.eu. www.neue-euro-banknoten.eu www.euro.ecb.europa.eu

ENTDECKEN SIE DIE NEUE 10- -BANKNOTE. www.newfaceoftheeuro.eu. www.neue-euro-banknoten.eu www.euro.ecb.europa.eu ENTDECKEN SIE DIE NEUE - -BANKNOTE www.newfaceoftheeuro.eu www.neue-euro-banknoten.eu www.euro.ecb.europa.eu EINLEITUNG Am 23. September 2014 wird die neue - -Banknote im Euroraum in Umlauf gebracht. Ebenso

Mehr

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren SEPA-Firmen-Lastschrift Länge und Aufbau der aus maximal 35 Stellen bestehenden Mandatsreferenz kann vom Zahlungsempfänger individuell festgelegt und z. B. mit der gewohnten Kundennummer oder der Vertragsnummer

Mehr

-Informationen für Privatkunden

-Informationen für Privatkunden -Informationen für Privatkunden 23.01.2014 Max Mustermann 29.01.2014 Seite 1 1.) Was ist SEPA? 1.) Was ist SEPA? Seite 2 1.1) Was heißt SEPA? (Single Euro Payments Area) Seite 3 1.2) Meilensteine auf dem

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect

SEPA der aktuelle Status: Vier Fragen an Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect Die EU wächst immer weiter zusammen auch beim Zahlungsverkehr. In wenigen Monaten wird die Single Euro Payment Area (SEPA) eingeführt. Sabine Münster, Leiterin Banking bei comdirect, erklärt, was sich

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Europaweit überweisen. Mit SEPA.

Europaweit überweisen. Mit SEPA. SEPA Europaweit überweisen. Mit SEPA. Gut vorbereitet. Seit Februar 2014 gelten im Euroraum neue Verfahren für Überweisungen und Lastschriften. Wir haben Ihnen alles Wissenswertes zu SEPA zusammengestellt.

Mehr

SEPA S INGLE E URO P AyMENTS A REA

SEPA S INGLE E URO P AyMENTS A REA SEPA Single Euro Payments Area Was ist SEPA? SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum, in dem alle Zahlungen wie inländische Zahlungen behandelt werden. Bei der

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen SEPA: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa Sparkasse Langen-Seligenstadt Abteilung Betriebswirtschaft, Frankfurt/Erfurt, Oktober 2010 Joachim Metz Aktuelles zu SEPA Endedatum für r

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr SEPA Fragen, Antworten, Hintergründe SEPA Single Euro Payments Area: Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum in Europa Definition SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

Postbank Giro. Preise für die wich tig s ten Leistungen. Stand: 01. Februar 2015. Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.

Postbank Giro. Preise für die wich tig s ten Leistungen. Stand: 01. Februar 2015. Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank. Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Giro Preise für die wich tig s ten Leistungen Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de

Mehr

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area Sparkassen-Finanzgruppe Alles, was Sie über SEPA jetzt wissen müssen. Der Euro-Zahlungsverkehr wird Realität

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

(SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum)

(SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) SEPA (SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single Euro Payments Area) Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden seit Anfang

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr

SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr SEPA Der grenzenlose Zahlungsverkehr Kunden- und Vertriebskommunikation der Central Krankenversicherung AG 2 Mit dem Start der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) sowie der Einführung des

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

SEPA auf einen Blick

SEPA auf einen Blick SEPA auf einen Blick Sepa auf einen Blick ist erschienen in der Reihe Fit für SEPA mit der Bank 1 Saar als erste von insgesamt vier Broschüren. Dieser erste Band gibt einen Überblick über den einheitlichen

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

SEPA. Single Euro Payments Area. Titeleingabe. eurodata GmbH & Co. KG

SEPA. Single Euro Payments Area. Titeleingabe. eurodata GmbH & Co. KG SEPA Single Euro Payments Area Titeleingabe Stand 30.8.13 Seite I eurodata GmbH & Co. KG 1. Allgemeines... 3 2. Umsetzung in edlohn... 8 eurodata GmbH & Co. KG Seite 2 von 9 1. Allgemeines Was ist SEPA?

Mehr

Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren. Oktober/November/Dezember. Inhalte:

Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren. Oktober/November/Dezember. Inhalte: Ausgabe 04/2015 Oktober/November/Dezember Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren Inhalte: paydirekt - Banken mit eigenem Online-Bezahlverfahren Betriebsjubiläum in der Volksbank Mainspitze Geldanlage:

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Sparkasse. Wichtig. SEPA Wechsel auf den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehr leicht gemacht

Sparkasse. Wichtig. SEPA Wechsel auf den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehr leicht gemacht Sparkasse Wichtig : Stichta g ist de r 1. Febru ar 2014 SEPA Wechsel auf den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehr leicht gemacht Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen

Einführung. SEPA Verfahren. Information der Stadt Kitzingen Einführung SEPA Verfahren Information der Stadt Kitzingen Inhaltsübersicht Fragestellungen SEPA was ist das überhaupt? Was bedeuten IBAN und BIC? Wo finde ich meine persönliche IBAN und BIC? Was geschieht

Mehr

...kein direktes. berechnet. zusätzlich

...kein direktes. berechnet. zusätzlich . Preise und Leistungsmerkmale bei Zahlungsdiensten (Ein-/Auszahlungen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen) sowie beim Scheckverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden I. Barauszahlungen

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Auswirkungen für spendenwerbende

Auswirkungen für spendenwerbende Die Zahlungsanweisung, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs 23. Juni 2010 Was ist SEPA? Ziel Innerhalb SEPA sollen Bürger, Händler und Unternehmen e e zukünftig Zahlungen im gesamten e Euro

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Verlust der Karte 3 - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung

Mehr

Postbank Business Giro. Preisinformation

Postbank Business Giro. Preisinformation Postbank Business Giro Preisinformation Stand: 01. Mai 2015 2 Die Preise Vergleichen Sie uns mit den Besten Kontoführung mit vielen Inklusiv-Leistungen Der Pauschalpreis im Monat beträgt bei einem durchschnittlichen

Mehr

SEPA - SINGLE EURO PAYMENTS AREA DER EINHEITLICHE EURO- ZAHLUNGS-VERKEHRSRAUM

SEPA - SINGLE EURO PAYMENTS AREA DER EINHEITLICHE EURO- ZAHLUNGS-VERKEHRSRAUM SEPA - SINGLE EURO PAYMENTS AREA DER EINHEITLICHE EURO- ZAHLUNGS-VERKEHRSRAUM SCHNELLER EINFACHER SICHERER DER SEPA - GEDANKE. Sepa bezeichnet ein Gebiet, in dem Verbraucher, Unternehmen und andere Wirtschaftsakteure

Mehr

Postbank Giro. Konten Karten. Preise für die wich tig s ten Leistungen. Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.

Postbank Giro. Konten Karten. Preise für die wich tig s ten Leistungen. Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank. Konten Karten Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www postbank de / filial-suche Postbank Finanzberatung,

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa

SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa s Finanzgruppe Sparkasse Deutscher Coburg - Lichtenfels Sparkassen- und Giroverband SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa Version: Oktober 2013 SEPA Single

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Einlagenkunden und für Onlineprodukte (Stand 03.07.2015) Dieser Auszug aus dem Preis-

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein!

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein! Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten 18 Teilnehmerländer mit Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Monaco Niederlande

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area

SEPA Single Euro Payments Area SEPA Single Euro Payments Area Der europäische Zahlungsverkehr in Ihrem Unternehmen Ihr Referent: Christian Fuchsbüchler, stv. Vorstandsmitglied Bereichsleiter Steuerung Agenda SEPA was ist das? Teilnehmerländer

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank SEPA Informationen zur Einführung Mehr als eine Bank 1 Karin Karnitzschky Leiterin ebanking & Vereinsbetreuung SEPA WAS ÄNDERT SICH FÜR VEREINE? 2 Welche Änderungen erwarten uns? 3 Überblick: SEPA - Hintergrundinfos

Mehr

XXX Inhaltsverzeichnis

XXX Inhaltsverzeichnis XXX Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Einleitung 4 Vorbereitung auf die Bargeldumstellung im Jahr 2002 5 Bargeldumstellung nach Ländern 6 Die Euro-Banknoten und -Münzen in Luxemburg 8 Produktion, Umlauf und

Mehr

Diese Länder nehmen an SEPA teil:

Diese Länder nehmen an SEPA teil: für Vereine Die Single Euro Payments Area (kurz: SEPA) steht für den Zusammenschluss europäischer Staaten zu einem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Neben den 27 EU-Staaten und den EWR-Staaten Liechtenstein,

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft (Verordnung zur Gleichheit der Entgelte für Inlandszahlungen und grenzüberschreitende Zahlungen) Häufig gestellte Fragen

Mehr

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION WISO Mein Geld 2014 PRODUKTINFORMATION Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area SEPA steht für Single Euro Payments Area und hat das Ziel, eine Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs

Mehr

SEPA auf einen Blick

SEPA auf einen Blick SEPA auf einen Blick Sepa auf einen Blick ist erschienen in der Reihe Fit für SEPA mit der Bank 1 Saar als erste von insgesamt vier Broschüren. Dieser erste Band gibt einen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

SEPA für Vereine. Taunus Sparkasse im August 2013

SEPA für Vereine. Taunus Sparkasse im August 2013 SEPA für Vereine Taunus Sparkasse im August 2013 1 Agenda Vortrag (ca. 45 Minuten) - Ausgangslage - SEPA-Überweisung - SEPA-Lastschrift - Das SEPA-Lastschriftmandat - Vorbereitungen im Verein und Unterstützungsleistungen

Mehr

Täglicher Umgang mit Geld

Täglicher Umgang mit Geld [1 von 6] Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Geld ist ein gesetzliches Zahlungsmittel. In den Ländern der Europäischen Währungsunion ist der Euro als Zahlungsmittel anerkannt. Alle Personen, Firmen,

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf das SEPA - Zahlverfahren. Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg

Checkliste für die Umstellung auf das SEPA - Zahlverfahren. Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Checkliste für die Umstellung auf das SEPA - Zahlverfahren Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Name des Unternehmens: Kontonummer: rganisation allgemein Wer ist SEPA - Ansprechpartner im Unternehmen: Herr/Frau

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr

Der bargeldlose Zahlungsverkehr bedeuten -Nummern? Der bargeldlose Zahlungsverkehr arbeiterkammer.at GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) Durch die Einführung des Zahlungdienstegesetzes (ZaDiG) wurde mit Wirkung 1.11.2009

Mehr

Die wichtigsten Fragen zu SEPA

Die wichtigsten Fragen zu SEPA Die wichtigsten Fragen zu SEPA Allgemeine Informationen Wofür steht SEPA?...2 Wen betrifft SEPA?...2 Bis wann wird SEPA eingeführt?...2 Welche Länder nehmen an SEPA teil?...2 Wie lautet die gesetzliche

Mehr

Wichtige Änderungen für Ihren Zahlungsverkehr: SEPA

Wichtige Änderungen für Ihren Zahlungsverkehr: SEPA Wichtige Änderungen für hren Zahlungsverkehr: SEPA Mehr nformationen über SEPA hier: Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post Überweisungen und Lastschriften in Deutschland und Europa Privatkunden

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Sparkasse Herford. Stand: Januar 2013. Sparkasse Herford

Sparkasse Herford. Stand: Januar 2013. Sparkasse Herford Sparkasse Herford Stand: Januar 2013 Sparkasse Herford Agenda 1 Kerninhalte der SEPA-Verordnung 2 SEPA-Überweisung 3 SEPA-Lastschrift 4 Vorbereitung und Umstellung 5 SEPA-Umsetzung mit SPG-Verein Sparkasse

Mehr

SEPA. Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum seit 2008 Weitere Schritte 2009

SEPA. Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum seit 2008 Weitere Schritte 2009 SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum seit 2008 Weitere Schritte 2009 Kapitalmarktforum 29. Oktober 2008 Jürgen Seelhorst 1 Agenda Ausgangslage: Zahlungsverkehr

Mehr