DSB Extrablatt. Ein Film zeigt, wie sich die Welt in Freundschaften vernetzt. Facebook:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DSB Extrablatt. Ein Film zeigt, wie sich die Welt in Freundschaften vernetzt. Facebook:"

Transkript

1 Esplugues de Llobregat DSB Extrablatt Unabhängige Nachrichten von der Deutschen Schule Barcelona Spanien: Ein neues Rauchverbot setzt sich durch die Klasse 9 recherchiert Für die 9. Klasse stellte sich die Frage: Rauchen Ja oder Nein? Sie gingen auf Umfrage-Tour S. 14 Dinslaken / Wesel: Deutschland entsendet eine neue Schulleiterin Mit Beginn dieses Schuljahres hat Frau Jung-Wanders aus Nordrhein-Westfalen ihre Stelle als neue Schulleiterin angetreten. Wir haben sie interviewt! S. 7 Spanien: Segelmeister! Zwei Schüler von der DSB gewinnen die spanischen Segel-Meisterschaften S. 8 Facebook: Ein Film zeigt, wie sich die Welt in Freundschaften vernetzt Im Februar 2004 gründete Mark Zuckerberg mithilfe seiner Freunde Facebook, was eigentlich nur für die Harvard University gedacht war, entwickelte sich zu einem Mammutprogramm und einer ganz großen Gelddruckmaschine. Nach wenigen Monaten wurde es weltweit benutzt. Mark Zuckerberg und seine Freunde Eduardo Saverin, Dustin Moskowitz, Andrew McCollum und Chris Hughes waren selbst erstaunt darüber, dass ihr am Anfang kleines Projekt zu einem sozialen Netzwerk für die ganze Welt entstand, zumindest ein virtuelles. Millionen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren wachen morgens auf und gehen direkt auf ihre Facebook-Seite. Jedes Mitglied des Netzwerkes ist durchschnittlich Minuten monatlich oder 46,66667 Minuten täglich auf Facebook. 750 Millionen Photos wurden während eines Wochenendes (letzter des Jahres, Dezember) hochgeladen. In 20 Minuten wurden auf Facebook zwei Millionen Freundschaftsanträge gemacht, Photos heruntergeladen, Nachrichten verschickt und Kommentare gemacht. Und jetzt läuft auch noch ein Film über diese ganze Geschichte. Es ist berauschend wie schnell sich die Welt im Internet vernetzt. Jetzt wird es sogar für uns interessant, wenn in China ein Sack Reis umfällt. Andererseits ist dies auch beängstigend. Personalchefs suchen erst auf Facebook, wie sich der Bewerber dort präsentiert, bevor sie einen Arbeitsvertrag aushandeln. Schülerinnen mobben sich gegenseitig. Auch Erpressungsversuche werden über die Netzwerke gestartet. All dies versuchen wir in unserer Erstausgabe zu beleuchten. Bildet euch selbst eine Meinung: Schnell einen Account eröffnen oder vielleicht doch schnell den eigenen löschen? Wie geht das überhaupt? Das erste Mal! Eine neue Schülerzeitung soll das Leben an der DSB bereichern, beleuchten. Ihr haltet sie heute zum ersten Mal in den Händen! Aber es fehlt noch so einiges

2 DSB Extrablatt INHALT 1) Die Herausgeberseite 2 2) Titelthema FACEBOOK In 20 Minuten Freunde 3 So erstellst du dein Facebook- Account 5 the social network Eine Filmkritik 6 3) DSB Aktuell Die Schulleiterin ganz im Vertrauen ein Interview 7 Segelmeister 8 Unsere Umwelt 9 Ein Ausflug: Minas de Gava 9 Die neuesten Spicktricks 10 Theaterkritik: Mit den Augen eines Mädchens 10 4) Die SV-Seite 11 5) Aus aller Welt Der Schummel-Prinz Guttenberg 12 Diktaturen in Arabien: Libyen 12 Anzeigen 12 6) Sonstiges DSB zum Mars Comic 13 Die große Frage des Rauchens: Ja oder Nein!? 14 Preisausschreiben 15 IMPRESSUM: CHEFREDAKTION: Anna-Maria Galcerán, Maximilian Langer (V.i.S.d.P.) REDAKTION: Maria Arimont, Isabel Bienefeld, Adrian Cuadrado, Mirjam Henrix, Ana Duque Höflich, Daniel Krentzel, Sophie Krentzel, Tania Laks Krügl, Sofia Garcia Ross, Anna Meyer-Oldenburg, Dora Nájera Rios, Ainhoa Nomadedeu Gies DRUCK: Druckerei AUFLAGE: 500 ERSCHEINUNGSDATUM: Maifest 2011 Schutzgebühr: 1 Euro Colegio Alemán Deutsche Schule Barcelona Av. Jacinto Esteva Fontanet Esplugues de Llobregat España Telefon: (0034) Fax: (0034)

3 DSB news Die Herausgeberseite Lieber Leser, liebe Leserin, du kannst sehr stolz sein, denn du hältst mich in deinen Händen! Ich bin die brandneue Schülerzeitung von der Deutschen Schule Barcelona. Meine Redaktion besteht aus einem guten Dutzend kreativer Menschen der fünften bis zwölften Klasse. Sie sind jetzt ganz schön aus der Puste, jetzt, wo ich die Druckerei endlich verlassen habe. Trotz ihrer hellen Köpfe ist ihnen leider kein gescheiter Name für mich eingefallen. Aber vielleicht hast du ja eine tolle Idee! Mach doch bei dem Kreativwettbewerb mit und gib mir einen brillanten Namen, denn sonst muss ich in der Namenlosigkeit verzweifeln. Außerdem fände ich es ganz schön, wenn meine Jungs und Mädels noch Verstärkung bekämen, vor allen Dingen ist die Mittelstufe sehr unterpräsentiert. In diesem meinem Debüt findet ihr die verschiedensten Themen. Die neue Schulleiterin gibt hier ihr erstes Interview und die spanischen Meisterschaften im Segeln von der spanischen Meisterschaft werden hier vorgestellt. Die Redaktion kommentiert das aktuelle Zeitgeschehen. Auch den einen oder anderen Schülerwitz könnt ihr finden. Vor allem aber wurde intensiv in der Redaktion zum Thema Facebook recherchiert und über das Für und Wider der sozialen Netzwerke diskutiert. Das Internet und seine virtuelle Welten sind auf dem Vormarsch doch trotzdem ist es auch schön, wenn du mich jetzt real auf gedrucktem Papier in Händen halten kannst. Viel Spaß beim Lesen!!! 2

4 DSB Extrablatt: Titelthema In 20 Minuten Freunde Facebook, das soziale Netzwerk hat s geschafft Februar 2004 gründete Mark Zuckerberg mithilfe seiner Freunde Facebook, was eigentlich nur für die Harvard University gedacht war. Nach wenigen Monaten wurde es aber weltweit benutzt. Mark Zuckerberg und seine Freunde Eduardo Saverin, Dustin Moskowitz, Andrew McCollum und Chris Hughes waren erstaunt darüber, dass ihr am Anfang kleines Projekt zu einem sozialen Netzwerk für die ganze Welt entstand. Am 26. September 2006 wurde die Mitgliedschaft für jeden, der eine -Adresse besaß und mindestens dreizehn Jahre alt war, verfügbar. Im Jahr 2010 hatte Facebook 500 Millionen Benutzer, und im Januar 2011 erhöhte sich die Anzahl auf Der Name des Netzwerkes stammt aus der Kennzeichnung für die Bücher oder Webseiten von amerikanischen Universitäten, die am Anfang des Schuljahres herausgegeben werden, damit die Studenten sich besser kennen lernen, und die aus einer Liste der Schülern und Lehrern mit Namen, Bildern und einigen biographischen Tatsachen bestehen. Von den heutigen Mitgliedern haben 200 Millionen Facebook auf ihrem Handy. Fast alle zwischen 18 und 34 Jahre wachen morgens auf und gehen direkt auf ihre Facebookseite. 30% der Benutzer sind über 35 Jahre alt, für 57% ist es leichter sich online, geschützt durch den Bildschirm, auszudrücken als persönlich mit der betroffenen Person zu sprechen, 50% der Anwender gehen jeden Tag auf die Seite, jeder ist durchschnittlich Minuten monatlich oder 46,66667 Minuten täglich darauf, denn insgesamt werden 700 Milliarden Minuten Facebook gewidmet. 750 Millionen Photos wurden während am letzten Wochenende im Dezember hochgeladen. In 20 Minuten wurden auf Facebook 3 2 Millionen Freundschaftsanträge gemacht, Photos heruntergeladen, Nachrichten verschickt und Kommentare gemacht wurde der Begriff facebook als Verb und Substantiv vom Lexikon Collins English Dictionary akzeptiert. amgf Facebook, la red social lo consigue En febrero de 2004, Mark Zuckerberg, junto con sus amigos, fundó Facebook, red social que, originariamente pensada exclusivamente para la universidad de Harvard, tardó apenas unos meses en expandirse por todo el mundo. Este fenómeno sorprendió incluso al creador y sus amigos copartícipes en el pequeño proyecto. La página se hizo accesible a todas las personas de más de trece años con correo electrónico el 26 de septiembre de En enero del 2011 se contaban seiscientos millones de miembros en la red virtual. El nombre Facebook proviene de la palabra por la que se conocen los libros o páginas virtuales que se reparten a principios del año escolar americano y que contienen los nombres, fotos y alguna información biográfica de cada alumno y profesor. Actualmente 200 millones de miembros se sirven de Facebook en sus teléfonos móviles. Una gran mayoría de los contactos entre 18 y 34 años se conectan a Facebook justo después de despertarse por la mañana. Un 30 por ciento de los usuarios son mayores de 35 años, a un 57 por ciento le es más fácil conversar virtualmente que hablar con la persona cara a cara. La mitad de los usuarios visitan la página web con una media de 46,66667 minutos diarios, o minutos al mes. En un último fin de semana del año se subieron de fotos a Facebook. En veinte minutos se hicieron 2 millones de peticiones de amistad, se subieron fotos, fueron enviadas notificaciones y se hicieron comentarios. En el 2008 se aceptó la palabra Facebook en el diccionario Collins English Dictionary como verbo y como sustantivo. amgf

5 DSB Extrablatt: Titelthema Gründe, dein Facebook- Konto zu löschen oder es zu behalten Laut den Daten, die von der Forschungsfirma comscore gesammelt wurden, ist Facebook unter allen bedeutenden sozialen Netzwerken das größte und bedeutendste soziale Netzwerk mit einer Besucherwachstumsrate von 153% pro Jahr. Es ist damit unleugbar, dass die Webseite anziehend wirkt. Es scheint klar, dass sie sogar süchtig machen kann. Deswegen fragt man sich, ob Facebook eine Innovation in vielen Bereichen ist, die positiv unseren Alltag bereichert, oder eine Erneuerung, die von der Arbeit und anderen, wichtigeren Sachen ablenkt und so das private Leben gefährdet. Das Netzwerk ist unbestreitbar ein angemessenes Kommunikationsmittel. Erstens, weil es die Kommunikation zwischen Familie, Freunden und Bekannten erleichtert. Wenn man in Spanien wohnt und Cousinen in Amerika hat, kann man mit ihnen in Kontakt bleiben; wenn man die Telefonnummer eines Freundes verloren hat, kann man diesen auf Facebook finden; wenn man jemanden kennen lernen möchte, aber sich nicht dabei sicher fühlt, hilft die indirekte Unterhaltung beim Chat die Verlegenheit von Angesicht zu Angesicht zu überwinden. Verbunden damit ist die Interaktion zwischen Menschen. Man kann sich verschiedenen Gruppen anschließen, die für einen Film, einen Sänger, ein Buch, etc. stehen. Diese Informationen werden auf dem Profil veröffentlicht. Es gibt mehrere mögliche Aktivitäten, wie Videoclips einstellen, Links anhängen, Bilder mit anderen Leuten teilen. Man erfährt dadurch die Interessen der anderen und kann Personen mit ähnlichen Hobbys und Motivierungen, egal ob sie nah oder fern sind, finden. Der Gutfinde - Knopf ist aus diesem Grunde ein Lieblingselement auf der Webseite. 4 Ein dritter Pluspunkt zu Facebook als geschicktes Kommunikationsgerät ist die weltweite Verbreitung von Informationen. Die Facebook- Gruppe We are all Khaled Said ist ein gutes Beispiel dafür, denn diese Gruppe sprach Tausende von Facebook-Benutzern an und ist eine von den Ursachen der Ägyptischen Revolution von 2011, weil sie die Proteste gegen die Mubarak-Diktatur verstärkte. Khaled Mohammed Said starb am 6. Juni 2010 aus ungewissen Gründen, sicher ist nur, dass er kurz vor seinem Tod von Polizisten der Sidi Gaber-Polizeistation verhaftet wurde. Seine Familie und andere Zeugen behaupten, dass er von der Polizei ermordet wurde. So kam es zu der Veröffentlichung des Bildes seiner Leiche im Internet und die Schaffung der vorgenannten Gruppe. Dieses Geschehnis, zusammen mit anderen, führte zum Verzicht auf die Macht von Hosni Mubarak nach einer dreißig Jahre langen Diktatur. Es ist auch dienlich für Musikgruppen oder Schriftstellern, wenn sie ihre Lieder oder ihre Bücher bekannt machen möchten, auch für Firmen, die für ihr Produkt Werbung machen möchten. Kommen wir zu den Nachteilen von einem Facebook-Konto. Als allererstem Argument kommt die eigentlich nicht vorhandenen Privatsphäre und den Datenschutz des Netzwerkbenutzers. Obwohl der Datenschutz von der Website garantiert wird, werden die auf Facebook herausgegebenen Daten eines Benutzers anderen Unternehmen zugänglich gemacht mit dem Ziel, diesem Benutzer die zu ihm am besten passende Werbung zu zeigen. Der Name des Beteiligten wird nicht sichtbar, aber doch seine Interessen, zum Beispiel, wenn man einen i-pod besitzt und über diese Tatsache Facebook informiert, wird man der Werbung von Apples neuesten Produkten ausgesetzt. Die Privatsphäre-Einstellungen müssen von der Person bestimmt werden. Und es sind sich nicht alle dieser Gegebenheit bewusst. Es gibt eine empfohlene Einstellung, die von Anfang an eingestellt ist, diese wird nur nach Wunsch des Anwenders verändert. Es wird vom Netzwerk vorgeschlagen, dass die drei ersten Inhaltspunkte, d.h. der Status, die Fotos und Beiträge(die Biografie, die Lieblingszitate) und die Information über die Familie und Beziehungen mit Alle geteilt werden. Mit Alle sind Freunde, die Freunde der Freunde und jeder, der der Person den Namen in der Suche-Funktion eintippt, gemeint.

6 DSB Extrablatt: Titelthema 5 La configuración de privacidad de datos recomendada por Facebook propone que todos tengan acceso a los tres primeros campos de información de una persona, incluyendo a completos desconocidos. Estos campos constan de, en primer lugar, el estado, las fotos y las publicaciones, en segundo lugar, la biografía y las citas favoritas y por último, la familia y las relaciones. Wenn man seine Daten und Kennworte nicht sorgfältig bewahrt, steht man unter der Gefahr von virtueller Belästigung und dem Hacken deskontos. Bei diesem letzten Punkt entsteht die Möglichkeit, von einem Fremden online vertreten zu werden. Ein anderer Nachteil wäre die vertane Zeit auf der Seite als eine Zeitverschwendung. Facebook kann eine starke Ablenkung von wichtigeren Sachen werden. Pflichten wie Hausaufgabenoder Hausarbeit können sehr einfach bei einem als kurzgeplanten Blick ins Netz vergessen werden, und damit geschieht dann eventuell der Niedergang der Noten. Die Website ist auch eine Einladung, in die Photos, Aktivitäten und Gespräche der anderen zu schnüffeln und darüber zu lästern, anstatt sein persönliches Leben verbessern zu versuchen und die echten Beziehungen mit Familie und Freunden zu pflegen. Wir sollten aus diesen Überlegungen, dass man im Internet immer vorsichtig und schützend mit seinen persönlichen Informationen sein muss und dass wir uns die Situation merken und auch (IMMER WICHTIG) die Privatsphäre-Bedingungen anschauen und verstehen sollten, bevor wir irgendeiner Website beitreten, sodass wir nichts tun, was wir später bedauern könnten. amgf So erstellst du dein Facebook-Account 1. Der leichte Anfang Der Beitritt zu Facebook ist kein allzu schwerer Prozess. Um ein Teil der Facebook-Gemeinschaft zu werden, musst du folgende Schritte befolgen: 1) Gib ein, 2) auf der rechten unteren Seite erscheint ein Formular und 3) fülle es aus! BEACHTE: Facebook ist erst ab 14 Jahren gestattet.!du musst die Facebook-Regeln befolgen und bestätigen! 2. So baust du deinen Facebook- Freundeskreis auf Wenn du Freunde oder Verwandte hast, die du gerne als Freunde bei Facebook hättest, musst du auf deiner Facebook-Seite oben rechts auf das Feld Suche gehen. Dort trägst du den Namen (Vor- und Nachname) von der gesuchten Person ein. Schon beim Schreiben zeigt Facebook verschiedene Vorschläge. Wenn du den Namen geschrieben hast und die gesuchte Person taucht nicht auf, kannst du auf die Enter Taste drücken und verschiedene Namen, Spiele usw. tauchen auf. Um sicher zu sein, dass du die richtige Person gefunden hast, kannst du die Fotos oben links anschauen oder eine Nachricht schreiben. Wenn du dir sicher bist, dass es die richtige Person ist, klickst du oben auf +FreundIn annehmen, und ihr seid Facebook-FreundInnen. 3. Drei hilfreiche Symbole Das erste Symbol stellt zwei Personen da. Oben rechts leuchtet ein rotes kleines Feld bei diesem Symbol auf, wenn jemand dein/e Freund/in sein will. Bestätige dies, indem du auf das Symbol drückst und dann auf bestätigen -oder du lässt es sein. Das zweite Feld ist eine Sprechblase. Bei ihr leuchtet das rote Feld auf, wenn jemand dir eine Nachricht geschickt hat. Du kannst sie auch beantworten. Das letzte Zeichen ist eine Weltkugel, es leuchtet dort rot auf, wenn jemand etwas wieder kommentiert hat, was du zuvor schon kommentiert hast, es muss aber nicht dein Foto, Video sein. 4. Eine Freundschaft beenden Wenn du deine Freundschaft mit jemandem beenden willst, gehst du auf dein Profil und nachdem klickst du auf Freunde, jetzt kommt deine Freundeliste hoch. Unten rechts bei jedem Freund befindet sich ein kleines Kreuz, klick da auf und bestätige dein Vorhaben, schon ist der/die Freund/in weg. Du kannst entscheiden, ob du einfach die Freundschaft beendest oder dich unsichtbar/unfindbar für ihn machst. Wenn du wieder Freundschaft mit ihm schließen willst, schick dieser Person eine Freundschaftsanfrage und warte, bis er/sie bestätigt. 5. Spiele Deine Spiele musst du oben suchen oder, wenn du eines schon vorher gespielt hast, kommt es links unter deinem Foto hoch. Bei der Weltkugel kann dich jemand auch zu einem Spiel einladen.

Facebook - sichere Einstellungen

Facebook - sichere Einstellungen Facebook - sichere Einstellungen Inhalt Inhalt...1 Grundsätzliches...2 Profil erstellen und verändern...2 Profil...2 Menu Einstellungen...3 Kontoeinstellungen...3 Privatsphäre-Einstellungen...4 Anwendungseinstellungen...5

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Handout für RIO- TutandInnen: Mitmachen beim RIO- Gruppen- Blog Wie geht das?

Handout für RIO- TutandInnen: Mitmachen beim RIO- Gruppen- Blog Wie geht das? Eure RIO- Tutoriums- Gruppe hat ein gemeinsames Blog, in das Ihr eure Erfahrungen, Gedanken, Vorschläge, Anfragen, Diskussionsideen usw. eintragen könnt. Eure Tutor_innen und Mit- Tutand_innen können diese

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

Anlegen eines Facebook-Profils (Privat-Profil) für BuchhändlerInnen und andere -- Stand Mai 2011

Anlegen eines Facebook-Profils (Privat-Profil) für BuchhändlerInnen und andere -- Stand Mai 2011 Anlegen eines Facebook-Profils (Privat-Profil) für BuchhändlerInnen und andere -- Stand Mai 2011 Stefanie Leo www.buecherkinder.de 1 Schritt 1 Diese Seite erscheint wenn Sie www.facebook.com anklicken.

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag?

Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag? 1 Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag? [ 1 ] Welche Netzwerke im Internet kennst du? Nenne Beispiele. [ 2 ] Was, glaubst du, macht ein Netzwerk zu einem sozialen Netzwerk?

Mehr

VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media

VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media Privatsphäre-Einstellungen Facebook Rechts oben auf der Facebookseite, neben dem Button Startseite ist ein Pfeil. Dort klicken: Die für die Privatsphäre

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

zum sicheren In Schritten Facebook-Profil

zum sicheren In Schritten Facebook-Profil 11 zum sicheren In en Facebook-Profil 1 // Passwort DRdJRT3 wäre dann Die Rückkehr der Jedi Ritter Teil 3 2 // Profilbild Kleiner Tipp: Nur einen kleinen Teil eures Gesichts zeigen und kein Gesichtsscanner

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

Webgestaltung - Jimdo 2.7

Webgestaltung - Jimdo 2.7 4. Jimdo 4.1 Vorbereitung Jimdo ist ein Anbieter um Webseiten direkt im Internet zu erstellen. Grundfunktionen sind gratis, erweiterte Angebote sind kostenpflichtig. Wir werden mit der kostenlosen Variante

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Einleitung 19. Teil I Basiswissen Facebook 25. Kapitel 1 Die Facebook Erfolgsgeschichte 27. Internationale Expansion 29 Die Datenschutzthematik 29

Einleitung 19. Teil I Basiswissen Facebook 25. Kapitel 1 Die Facebook Erfolgsgeschichte 27. Internationale Expansion 29 Die Datenschutzthematik 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Über dieses Buch 19 Törichte Annahmen über den Leser 20 Konventionen in diesem Buch 21 Was Sie nicht lesen müssen 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil I: Basiswissen

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten

10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Facebook privat: 10 Sicherheitstipps, die Sie kennen sollten Immer wieder gerät Facebook aufgrund von Sicherheitsmängeln oder mangelndem Datenschutz in die Schlagzeilen. Wie sicher die Facebook-Accounts

Mehr

Juleica-Antrag online - so gehts!

Juleica-Antrag online - so gehts! Juleica-Antrag online - so gehts! 1. Voraussetzungen Um die Juleica online beantragen zu können, musst du eine Juleica-Ausbildung nach den Richtlinien in deinem Bundesland absolviert haben, eine Erste-Hilfe-Ausbildung

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler FAIRPLAY von Schülern für Schüler IM INTERNET nicht nur auf dem Sportplatz Dies ist eine Broschüre des Gutenberg-Gymnasiums Mainz. Die Texte wurden von Mittelstufenschülern unserer Schule in der AG Fairplay

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Inzwischen gehört Facebook zum digitalen Alltag - doch es gibt einige Details zu beachten.

Inzwischen gehört Facebook zum digitalen Alltag - doch es gibt einige Details zu beachten. Umgang mit Facebook Weit mehr als eine Milliarde Menschen weltweit nutzen das soziale Netzwerk Facebook. monatlich waren 1,59 Milliarden Nutzer auf Facebook aktiv 1,04 Milliarden täglich aktive Facebook-Nutzer

Mehr

- der bekannteste Facebook-Gründer heißt Mark Zuckerberg und ist inzwischen einer der reichsten Männer der Welt

- der bekannteste Facebook-Gründer heißt Mark Zuckerberg und ist inzwischen einer der reichsten Männer der Welt Daten & Fakten : - der bekannteste Facebook-Gründer heißt Mark Zuckerberg und ist inzwischen einer der reichsten Männer der Welt - Mark Zuckerberg entwickelte im Oktober 2003 die Internet-Seite Facemash.com,

Mehr

Unser soziales Netzwerk im Club bei Werbeturbo.net

Unser soziales Netzwerk im Club bei Werbeturbo.net Unser soziales Netzwerk im Club bei Werbeturbo.net Online Mitgliedertreff Beiträge schreiben und kommentieren. Gruppen gründen oder beitreten. Mit dem Online-Mitgliedertreff hast du die Möglichkeit, dich

Mehr

Kurzanleitung. Wenn du nach dem Lesen dieser Anleitung noch Fragen hast, kannst du eine E-Mail mit deiner Frage an han@rufderstille.de senden.

Kurzanleitung. Wenn du nach dem Lesen dieser Anleitung noch Fragen hast, kannst du eine E-Mail mit deiner Frage an han@rufderstille.de senden. Kurzanleitung Vielen Dank für dein Interesse an unserem internationalen Weblog und auch dafür, dass du einen Account erstellen möchtest. Mit dieser Anleitung geht es ganz einfach: Einen Account erstellen

Mehr

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft 14 swege 1 a) Hier sind einige Situationen beschrieben, in denen Menschen kommunizieren. Trage bei jeder Beschreibung die Nummer des Bildes von Seite 14 ein, das dazu passt. b) Die folgenden Wörter fehlen

Mehr

Unidad 1. 1 Qué es? 2 De quién es qué? (Wem gehört was?) ( 3)

Unidad 1. 1 Qué es? 2 De quién es qué? (Wem gehört was?) ( 3) Unidad 1 Unidad 1 8 10 1 Qué es? 6 a Schreib die Wörter in die Kästchen, die zu den Abbildungen gehören. Die grauen Felder ergeben in der richtigen Reihenfolge das Lösungswort. 9 1 4 7 1 2 5 4 9 2 10 3

Mehr

PRÄVENTION VON CYBERMOBBING

PRÄVENTION VON CYBERMOBBING PRÄVENTION VON CYBERMOBBING Überblick über einen mediengestützten Modultag für Klassen der 7. 9. Jahrgangsstufe mit praktischer Umsetzung. Couven-Gymnasium Aachen H. Buhr, U. Hans, J. Krusenbaum Was erwartet

Mehr

Mein Computerheft. www. Internet. Name:

Mein Computerheft. www. Internet. Name: Mein Computerheft Internet Name: Firefox oder der Internet Explorer sind Browser (sprich: brauser). Ein Browser zeigt dir die Seiten im Internet an. Suchmaschinen sind Internetseiten, mit denen man nach

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Facebook? Gefahren, Tipps und warum ist Facebook so beliebt? [Sopäd-Kurs 10 a/b - Herr Breuer]

Facebook? Gefahren, Tipps und warum ist Facebook so beliebt? [Sopäd-Kurs 10 a/b - Herr Breuer] Facebook? Gefahren, Tipps und warum ist Facebook so beliebt? Was ist Facebook überhaupt? - Socialnetwork (=soziales Netzwerk) - Kommunikations-Website - Treffpunkt für Jugendliche/junge Erwachsene - Ort

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

Facebook Workshop S. 1

Facebook Workshop S. 1 Facebook Workshop S. 1 Kirchlicher Facebook-Auftritt 1. Eigenes Facebook-Konto 2. Kirchliche Facebook-Seite 3. Kirchliche Facebook-Gruppe Folgende Aspekte behandeln: a) Grundsätzliches zur Nutzung b) Einrichten

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server

Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server Hallo Leute Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server (= echtes - zeug ) liegt! Die neue Form hat insbesondere folgende Vorteile: Du bekommst einen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Sicher unterwegs in. So schützt du deine Privatsphäre!

Sicher unterwegs in. So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in So schützt du deine Privatsphäre! www.kik.com www.saferinternet.at Inhaltsverzeichnis Einführung Kontakte Nutzer/innen blockieren Chatverlauf löschen 5 Hilfe 6 Konto löschen Leitfaden:

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Scratch Wiki Arbeitsblatt

Scratch Wiki Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS suchen die Antworten von drei Fragen mithilfe des Scratch-Wiki. Ziel Die SuS erhalten Aufträge zur Webseite und lernen sie so besser kennen, da sie für das

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft.

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft. DEKADENZ [ ANMELDUNG BEI EBAY ] Anmeldung bei Ebay Nachdem ich festgestellt habe, dass es viele Internet-User gibt, die sich an das Thema Ebay nicht heranwagen, habe ich beschlossen, ein PDF für Euch zu

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs im Facebook Messenger So schützt du deine Privatsphäre! www.facebook.com www.saferinternet.at Inhaltsverzeichnis Einführung Datenschutz Kosten 4 5 Kontakte Hilfebereich und Meldefunktion

Mehr

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Social Media Facebook & Co. verstehen & anwenden Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Agenda Vorstellungsrunde. Social Media -was ist das? Social Media -was kann das und was nicht? Welche

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

IJSO IPN an der Universität Kiel SEITE 6 I 45 FÜR DEN AKTUELLEN WETTBEWERB ANMELDEN

IJSO IPN an der Universität Kiel SEITE 6 I 45 FÜR DEN AKTUELLEN WETTBEWERB ANMELDEN IJSO IPN an der Universität Kiel SEITE 6 I 45 FÜR DEN AKTUELLEN WETTBEWERB ANMELDEN Nun beginnt die Tour durch das Anmeldeverfahren. Los geht's! Du bist neu bei der IJSO und hast auch noch an keinem anderen

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

PRIA Anmelde-Tutorial

PRIA Anmelde-Tutorial PRIA Anmelde-Tutorial Im Folgenden wird Schritt für Schritt beschrieben, wie Robotikteams auf pria.at ein Team anlegen und sich für die ECER 2016 registrieren können. Beides muss entweder vom jeweiligen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen

Power Matrix Game Mit Energie gewinnen 1/5 Power Matrix Game Mit Energie gewinnen Der Schülerwettbewerb für die Energieversorgung von morgen im Kreis Gütersloh Wer ist die beste Energiemanagerin oder der beste Energiemanager? Wem gelingt es,

Mehr

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger CONSTANTIN BUSCHMANN Sonderbeauftragter für den KLUB DER NACHFOLGER»Wir sind ein Netzwerk von Freunden, die eines gemeinsam haben: Wir sind Nachfolger im elterlichen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten Inhalt Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Zusätzliche E- Mailadressen für imessage/facetime Apple- ID erstellen imessage im iphone

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Facebook &Co Sicherheit bei Facebook

Facebook &Co Sicherheit bei Facebook sehen, was deine Freunde machen Facebook &Co Sicherheit bei Facebook AWT-Experten: Akademie Dillingen 17.02.2014 Facebook ermöglicht es dir, mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Benutzer-Handbuch www.esb-klangvoll.de

Benutzer-Handbuch www.esb-klangvoll.de Benutzer-Handbuch www.esb-klangvoll.de Inhalt Registrierung... 2 Login und Mein esb-klangvoll... 5 Profil vervollständigen... 6 Gruppe beitreten... 7 Freunde finden... 12 Freundschaft beenden... 17 Ein

Mehr

Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist

Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist Lektion 6: Mein Lieblingsfach ist Stunde 1: Die Wochentage und Schulfächer (Hören + Wortschatz) Plenum: Hören (Vervollständigen und Ordnen Wortschatzeinführung) Folie 1a präsentieren Lied vorspielen (ohne

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Sicher im Internet. Grundschule. Thomas Seidel, Thomas Alker 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-143-8 GS-GW-INT

Sicher im Internet. Grundschule. Thomas Seidel, Thomas Alker 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-143-8 GS-GW-INT Sicher im Internet Thomas Seidel, Thomas Alker 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-143-8 Grundschule GS-GW-INT Inhaltsverzeichnis Willkommen.............................. 4 Im Internet unterwegs.........................

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

Hamburgo. Acceso para alumnos. Zugang für Teilnehmer

Hamburgo. Acceso para alumnos. Zugang für Teilnehmer Hamburgo Acceso para alumnos Zugang für Teilnehmer Para qué sirve el acceso para alumnos? Dónde puedo configurar mi acceso? 3 Wozu dient der Zugang für Teilnehmer? Wo kann ich mich registrieren? Cómo puedo

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Facebook Sicherheitseinstellungen

Facebook Sicherheitseinstellungen Facebook Sicherheitseinstellungen (...) After all, more than a quarter of Facebook, users share information with an audience much wider than their social circle. And 13 million users haven't even touched

Mehr

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 Die 2. Runde D E U T S C H O L Y M P I A D E 2015 K L A S S EN 11-12 /Տևողությունը 150 րոպե// TEST 1. Kreuzen Sie die richtigen Antworten an! 1. Waren wir nicht

Mehr

Es geht los (1) + Post erstellen. (2) (3) Vorwärts >> (4) (5) GANZ WICHTIG: Vorschlag zur Veröffentlichung

Es geht los (1) + Post erstellen. (2) (3) Vorwärts >> (4) (5) GANZ WICHTIG: Vorschlag zur Veröffentlichung Hallo liebe Mamis und liebe Papis, auf den nächsten Seiten erklären wir euch kurz wie ihr ganz einfach einen tollen Blog-Post bei uns schreiben, bearbeiten und online stellen könnt! Falls ihr Fragen oder

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr