WHU. Ausgabe 53 - November 2011 FINANCIAL. Market Overview. Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHU. Ausgabe 53 - November 2011 FINANCIAL. Market Overview. Deutschland"

Transkript

1 Der unabhängige Finanznewsletter von Studenten der WHU Otto Beisheim School of Management Ausgabe 53 - November 2011 WHU FINANCIAL Market Overview Deutschland Der Kursverlauf des DAX wurde im November extrem vom globalen Trend, der an den internationalen Börsen fast identisch verlief, beeinflusst. Die relative Entwicklung des DAX entspricht fast genau jener des Dow Jones, FTSE 100 und auch des NIKKEI. Dabei schaute man von allen Finanzplätzen auf die Entwicklung der europäischen Schuldenkrise. Bis von 11. November stiegen die Kurse leicht an, fielen anschließend stark, erholten sich ab dem 23. November und erreichten am Ende des Monats fast die Werte von Anfang November. Von signifikanter Bedeutung ist die koordinierte Aktion der FED und EZB sowie der Notenbanken Japans, der Schweiz, Großbritanniens und Kanadas, die am 30. November zu starken Kursgewinnen an der Börse führte. Nachdem sich die europäischen Kreditinstitute immer weniger Geld untereinander ausliehen, kurzfristig Geld in Höhe von 297 Milliarden Euro bei der EZB geparkt wurde, die Rendite einjähriger deutscher Bundesanleihen schon negative Werte erreichte und insbesondere die Lage französischer Banken immer prekärer wurde, vereinbarten die Notenbanken Devisen Swap Geschäfte, die das globale Finanzsystem mit ausreichend Liquidität in Fremdwährung ausstatten soll. Die Kosten für Dollar Swap Geschäfte werden ab dem 5. Dezember um 50 Basispunkte sinken. Fraglich ist jedoch, ob die dadurch positive Stimmung an den Kapitalmärkten anhält. Langfristig löst diese Aktion die fundamentalen Probleme in Europa nicht. Darüber hinaus hat die chinesische Zentralbank beschlossen, den Mindestreservesatz für alle Kreditinstitute zum 5. Dezember um 50 Basispunkte auf 20 Prozent zu senken. Trotz der kurzfristigen Erholung des DAX, werden die nächsten Wochen sehr wahrscheinlich weiterhin volatil bleiben und eine Kursentwicklung zwischen der langfristigen Unterstützungszone von ca und der kurzfristigen Widerstandszone von ca Punkten zeigen. Denn Standard & Poors hat das Rating von 15 der weltweit 37 größten Banken herabgestuft, der chinesische Immobilienmarkt und Impressum WHU Daxe e.v. Burgplatz Vallendar Vorstand 1. Vorsitzender: Charles Crutchett 2. Vorsitzender: Patrick Bellmann Stellvertretende Vorsitzende: Maximilian Lindner Ilja Leifeld Kassenprüfer: Jochen Ziervogel Gesamtverantwortlicher: Maximilian Lindner Design und Konzeption: Robert Pflaum Redaktion Christopher Beisecker Patrick Bellmann Charles Crutchett Alexander Deneke Stephan Duwe David Esau Robin Godenrath Kurosch Habibi Simone Haefele Philippa-Luisa Harhoff Janek Kraus Ilja Leifeld Maximilian Lindner Matthias Martensen Jun Peng Steffen Polzer WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 1

2 Market Overview die chinesische Exportwirtschaft zeigen erste Anzeichen einer Abkühlung, die Arbeitslosenquote im Euroraum ist so hoch wie noch nie seit Einführung des Euro, das Stimmungsbarometer in Frankreich ist deutlich gesunken, die letzten Quartale der europäischen Volkswirtschaften sind beachtlich zurückgegangen und insbesondere lassen sich bezüglich der weiteren Entwicklung der Schuldenkrise in Europa keine sicheren Prognosen zum zukünftigen Verlauf treffen. Inhaltsverzeichnis: Market Overview 1 Fixed Income 5 Equity Research: Volkswagen AG 6 Commodities: General 8 Commodities: Oil Report 9 M&A: Saab 10 IPO 12 Stephan Duwe WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 2

3 Market Overview USA Nachdem der amerikanische Leitindex einen Rücksetzer auf fast Punkt im Oktober erfuhr, erholte sich der Index rasch. Von Anfang bis Mitte November bewegte sich der Dow Jones seitwärts zwischen und Punkten. Dann unterschritt der Index die Unterstützungszone bei und hatte knapp 5% verloren. Anschließend stellten die größten Notenbanken der Welt mit der EZB, amerikanischer FED sowie Briten, Japanern und Schweizern den Märkten neues Geld zur Verfügung auf das die Märkte sehr positiv reagierten und der Dow Jones seine Verluste wettmachte und den Dezember bei schloss. Dow Jones Industrial Average Index Es besteht eine große Unsicherheit über die weitere Entwicklung der des Dow Jones. Vor allem liegt der Fokus dabei auf dem Geschehen und Entwicklung der Schuldenkrise in Europa. Es hängt alles davon ab, ob Europa die Probleme gelöst bekommt. Die Staaten, vor allem jetzt auch die reichen Länder wie Italien und Frankreich geraten immer mehr unter Druck und müssen Rekordzinsen zahlen, so dass die langfristige Refinanzierung nicht bei allen Ländern mehr gesichert ist, wenn die Zinsen nicht wieder sinken. Auch wird die Wahrscheinlichkeit einer Rezession im Euroraum immer größer, so erwartet die Deutsche Bank ein negatives Wachstum von -0,5% für den Euroraum. Der Bericht beginnt mit den Worten: Das Versagen, der europäischen Regierungen eine Lösung für das Schuldenproblem zu finden, bedeutet, dass die Rezessionsrisiken sich materialisieren. Doch die Staatsverschuldung in Europa und den USA wird mit zweierlei Maß gemessen. Zehnjährige Treasurys werfen derzeit lediglich 2% Rendite ab, obwohl die Schuldenkommission in den USA erneut gescheitert ist. Gleichzeitig kündigte die Ratingagentur Fitch den Verlust des AAA - Ratings an, falls kein Sparpaket geschnürt werden kann, sondern pauschale Spareinschnitte über alle Ressorts ab 2013 in Kraft treten. Es wird deutlich, dass auch die USA riesige Probleme haben und sich die Situation auch dort schnell ändern kann, was wiederum drastische Auswirkungen auf die Entwicklung der Börsen haben wird. Durch diese Unsicherheiten ist es schwierig eine Prognose der weiteren Entwicklung abzugeben. Wenn die Probleme entschlossen angegangen und das Investorenvertrauen zurückgewonnen werden kann, steht einer Erholung nichts im Wege und der Dow Jones könnte sich wieder in Richtung bewegen. Andernfalls und wahrscheinlicher könnte es zu weiteren Rücksetzern kommen. Matthias Martensen WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 3

4 Market Overview China Nach dem letzten Handelstag in November schließt der Shanghai Stock Exchange Composite Index (SSECI) bei 2.334,76 Punkten ab, mit einem kleinen Minus von 3,22%. Der Shenzhen Stock Exchange Composite Index (SZECI) lag zum Handelsschluss bei 9.693,385 Punkten mit einem Minus von 7,5%. Im Vergleich zum Anfang des Monats verliert der SSECI 133,387 Punkte, was einem Minus von 5,4% entspricht. Der SZECI verliert ebenfalls 787,527 Punkten, etwa 7,5%. Seit 6 Monaten geht es in China nur noch bergab in einem klaren Abwärtskanal. Die instabile Situation Griechenlands und die damit verbundenen Auswirkungen sorgen täglich nach wie vor für Bad News, die sich stark negativ auf die Börse auswirken. Am äußerte der chinesische Staatspräsident Hu Jintao beim G20-Gipfel in Cannes, dass Europa die Schuldenkrise grundsätzlich aus eigener Kraft bewältigen sollte und er von der Intelligenz und Kompetenz Europas überzeugt sei. Indirekt könnte man die Aussage als ein noch unsicheres, aber wohlmögliches Nein zur Eu- ro-rettung interpretieren. Der letzte Handelstag des Novembers dürfte für die meisten chinesischen Anleger für Frust und Wut sorgen. Pünktlich nach dem Börsenschluss mit einem dicken Minus kündigt die chinesische Notenbank erstmals seit drei Jahren an, die Mindestreserve-Quote für die Banken um 0,5% auf 20% zu senken. Nach dem 400 Milliarden Euro Konjunktur- Programm in April 2009 wurde die Mindestreserve-Quote innerhalb von 2 Jahren 12 mal kontinuierlich angehoben, um die daraus resultierte Inflation zu bekämpfen. Mit dem Quantitative Easing made in China soll den Banken ermöglicht werden, die Kreditvergabe auszuweiten, weil sie weniger Geld bei der Zentralbank als Sicherheitsreserve hinterlassen müssen. Durch die Senkung der Mindestreserve bekommt der Markt in der kommenden Woche befreites Kapital in Höhe von 369 Milliarden Yuan (ca. 43,5 Milliarden Euro) zugeschossen, was ca. dem fünffachen Tagesvolumen der beiden Indizes entspricht. Mittelständische Firmen, die bislang unter Liquiditätsengpässen leiden und im Extremfall sogar zum Wucherkredit zugreifen mussten, haben mit der neuen Geldpolitik bessere Aussicht einen Kredit mit zahlbarem Zinssatz von einer Bank zu bekommen. Für die Indizes bedeutet die Geld- Flut nichts anderes als eine Explosion auf der Nachfrageseite. Kurzfristig ist also eine sehr starke Aufwärtsbewegung zu erwarten. Bei genügend großem Momentum ist eine Durchbrechung des Abwärtskanals nicht auszuschließen. Jun Peng WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 4

5 Fixed Income Fixed Income Bond Market Overview Auf dem Bondmarkt kehrt nach wie vor keine Ruhe ein. Ganz im Gegenteil beobachten wir hier eine zunehmende Verschärfung der Gesamtsituation. Insbesondere im Bereich der staatlichen Refinanzierung am Anleihenmarkt verschärft sich das Umfeld zusehends. Die Zentralbanken und Staaten reagieren hierauf mit immer neuen und größeren Maßnahmen, das Vertrauen der Finanzmärkte in die Stabilität und die Bonität der Staaten kann jedoch dennoch nicht oder nur zeitweise hergestellt werden. Insgesamt haben im vergangenen Monat abermals im Rahmen der EU bzw. der Euromitgliedsländer diverse Zusammenkünfte und Gespräche mit dem Ziel einer Lösungsfindung stattgefunden. Allerdings bleiben die Kernprobleme der Eurozone nach wie vor ungelöst. Diese sind die hohe und weiterhin steigende Schuldenquote nahezu aller Euro-Mitgliedsstaaten sowie die Tatsache, dass der Euroraum zwar ein gemeinsamer Währungsraum ist, jedoch ohne die entsprechende Fiskalunion umgesetzt zu haben. Langfristig kann daher vermutet werden, dass die Staaten der Eurozone vermehrt Souveränität abgeben müssen zwecks der Bildung einer Fiskalunion. Dies könnte jedoch mit erheblichen Bedenken und Widerständen auf nationaler Ebene verbunden sein, ist allerdings für die langfristige Stabilität der Eurozone sehr wichtig. Währenddessen hat auch der Regierungswechsel in Italien sowie Griechenland stattgefunden. Mit Mario Monti, dem jetzigen Ministerpräsidenten und gleichzeitigen Wirtschafts- und Finanzminister Italiens, sowie Loukas Papadimos, dem neuen Premierminister Griechenlands, sind nun zwei Ökonomen an der Spitze der jeweiligen Regierungen. Dies kann als politisches Zeichen hinsichtlich Haushaltsdisziplin und wirtschaftliche Sanierung der jeweiligen Staaten gewertet werden und soll insgesamt die Kapitalmärkte beruhigen. Eine weitere signifikante Entwicklung im Bereich der Staatsschuldenkrise fand im Kontext einer Anleihenplatzierung der Bundesrepublik Deutschland statt. Hierbei konnte die Deutsche Regierung lediglich 3,644 Mrd. Euro der geplanten 6 Mrd. Euro an 10-jährigen Anleihen platzieren. Der durchschnittliche Zins der Auktion lag hier bei 1,98 Prozent. Dies werten einige Anleger im Markt als ein Zeichen, dass Investoren nun selbst bei Anleihen höchster Bonitätsstufe vor weitreichenden Investments zurückschrecken. Weiterhin könnte dies den Beginn einer noch weitreichenderen Verschärfung der Krise markieren, die auch die Refinanzierungssituation vermeintlich stabiler Staaten deutlich gefährden könnte. Basierend auf diesen Entwicklungen, der nicht nachlassenden Skepsis seitens der Investoren in Bezug auf die Stabilität der Eurozone sowie insbesondere zur Lösung der signifikanten Probleme europäischer Banken US-Dollar zu bekommen haben nun zum Monatsende die weltweit wichtigsten Zentralbanken in einer konzertierte Aktion dem Finanzsystem billiges Geld zugeführt. Mit diesem äußerst offensiven Schritt werden unter anderem die Kosten bestehender Dollar-Swaps um 50 Basispunkte mit Wirkung zum 5. Dezember 2011 gesenkt. Daraus hervorgehend ergeben sich jedoch mittel- bis langfristig enorme Gefahren hinsichtlich einer wachsenden Inflation. Dennoch wurde der Schritt vom Finanzmarkt zunächst sehr positiv aufgenommen. Insgesamt zeigt die Vorgehensweise die Brisanz der momentanen Situation. Da sich viele europäische Staaten innerhalb der nächsten Monate in sehr hohem Ausmaß refinanzieren müssen, wird die Lage im Bereich der Staatsbonds äußerst angespannt bleiben. Investoren sollten ihre Investmentstrategie hierauf ausrichten und die enormen Risiken bei ihrer Entscheidung in Betracht ziehen. Als Investmentmöglichkeit sind aufgrund der schwer abschätzbaren weiteren Entwicklung Staats- WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 5

6 Equity Research anleihen vermutlich momentan nicht von allzu hoher Attraktivität. Dennoch bietet die aktuelle Situation insbesondere sehr risikoaffinen Investoren auch die Möglichkeit für potenziell lohnende Investments. Ebenso könnten nach wie vor Corporate Bonds eine interessante Anlage darstellen. Jedoch ist auch hier zu beachten, dass eine weitere Verschärfung der Eurokrise hin zu einer gesamtwirtschaftlichen Krise nicht auszuschließen ist. Die entsprechenden Firmen sollten also auch in Krisenzeiten jederzeit in der Lage sein ihre Schulden zu bedienen. Dies sollte daher als gewichtiges Kriterium in die Investitionsentscheidung mit einfließen. Zusammenfassend sehen wir also weiterhin starke Turbulenzen am Bondmarkt. Die Eurokrise verschärft sich hierbei zusehends worauf die Staaten und Zentralbanken mit offensiven Gegenmaßnahmen reagieren. Das weitere Abrutschen in eine gesamtwirtschaftliche Krise ist hierbei nicht auszuschließen. All diese Überlegungen sollten bei potenziellen Investitionen im Anleihenmarkt daher berücksichtigt werden. Kurosch Habibi Equity Research Volkswagen AG Diesen Monat möchten wir gerne nutzen, um die weiteren Entwicklungspotentiale der VW Aktie zu analysieren. Bei der Volkswagen AG handelt es sich um einen Automobil-, Finanz-, und Logistikkonzern. Der Gesamtumsatz des Konzerns betrug im letzten Jahr 217 Mrd. EUR bzw. der Gewinn bei 7,2 Mrd. EUR. Die Volkswagen AG findet ihren Ursprung in der Entwicklung eines Volkswagens von Ferdinand Porsche. Am 28. Mai 1937 wurde in Berlin zu diesem Zweck von der nationalsozialistischen Organisation Kraft durch Freude die Gesellschaft des Volkswagens mbh (Gezuvor) gegründet. Anfang 1938 begann in Braunschweig zunächst der Bau des Vorwerkes. Das erste eigentliche Volkswagenwerk wurde direkt danach bei Fallersleben errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen unter dem Namen Wolfsburg Motor Works von der Militärverwaltung der Britischen Besatzungszone weiterbetrieben. Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland befand sich die Volkswagenwerk GmbH im Besitz des Landes Niedersachsen. Am 22. August 1960 wurde diese in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Seit 1985 ist der Name des Unternehmens Volkswagen AG. Die Volkswagen AG, die ihren Sitz in Wolfsburg hat, ist die Konzernmuttergesellschaft der Automobilmarken Audi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, MAN, Porsche, Scania, Seat, Škoda, Volkswagen PKW und Volkswagen Nutzfahrzeuge. Bei VW handelt es sich um den größten Automobilhersteller Europas und den drittgrößten der Welt. Viel Bewegung innerhalb des VW-Konzerns Schon länger wird unter Analsyten darüber spekuliert, wann dir große Fusion von MAN, Scania und der Volkswagen AG zustande kommen wird. Vor kurzem haben die Kartellbe- WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 6

7 Equity Research hörden dem Übernahmeangebot der VW-Aktionäre zugestimmt, MAN-Aktien aufzukaufen. Die kürzlich ausgehandelte Lösung bezüglich des Ferrostall-Skandals bei MAN ist die Fusion der drei großen Unternehmen weiter in unmittelbare Nähe gerückt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis VW MAN und Scania unter das eigene Konzerndach holt. MAN und Scania werden laut Exane BNP Paribas im kommenden Jahr auf knapp 25 Mrd. EUR umsetzen, 2013 knapp 27 Mrd. EUR. Vor dem Hintergrund dieser Daten erwarten die Analysten ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 2,35 bzw. 2,87 Mrd. EUR. Die MAN Aktie ist nach unten abgesichert, da man hofft, dass VW den Anteil an MAN ausbauen muss, um einen 75-prozentigen Anteil am kombinierten Autobauer zu erhalten. Die MAN-Aktie ist also besonders langfristig orientierten Anlegern zu empfehlen, da allein schon die hohen Synergien den Gewinn der Aktie wahrscheinlich mittelfristig deutlich erhöhen. Nach dieser kleinen Abschweifung zur MAN- Aktie wollen wir uns nun der aktuellsten Volkswagen-Meldung widmen. Verschiedenen Medienberichten zu Folge steht Volkswagen in diesem Jahr vor einem neuen Absatzrekord. Es wird damit gerechnet, dass der Konzern in diesem Jahr erstmals mehr als acht Millionen Autos ausliefert und damit dem Ziel, die Welts- pitze zu erobern, immer näher kommt. Investieren in die VW Aktie lohnt sich Vor dem Hintergrund dieser beiden Nachrichten empfehlen Analysten den Kauf der VW-Aktie. Die geplante Übernahme von MAN/Scania wird auf dem Markt überwiegend als positiv aufgenommen. Die erwarteten Absatzzahlen für dieses Jahr steigern die Euphorie auf den Märkten natürlich noch einmal zusätzlich. Zudem scheint die Revival-Strategie von VW in den Vereinigten Staaten aufzugehen, wie der Analyst Stuart Pearson von Morgan Stanley ein einer Studie kürzlich veröffentlichte. VW gewinne Marktanteile, die Verkaufspreise seien stabil und die Kosten gingen zurück. Volkswagen rückt Toyota, dem momentanen Weltmarktführer für Automobile, immer näher auf die Pelle. Durch eine neue Modeloffensive vor, die VW vor ca. drei Jahren gestartet hat, wurde das Ziel, Toyota an der Spitze abzulösen immer greifbarer. Auch die letzten Erdbebenschwierigkeiten haben Toyota zurückgeworfen. Aufgrund dieses positiven Trends von VW ist damit zu rechnen, dass die Aktie auch in Zukunft nach oben gehen wird. Insgesamt gesehen bietet die Aktie der Volkswagen AG eine äußerst attraktive Investitionsgelegenheit, da mit einem Kursgewinn von ca. 30 Prozent innerhalb der nächsten Jahre gerechnet wird. Deshalb bleibt die Einstufung der VW-Aktie auf Buy. Für mittelfristig orientierte Anleger, die ihr Portfolio mit der Aktie des vielleicht bald größten Automobilherstellers erweitern möchten, bietet diese Aktie eine äußerst interessante Anlagemöglichkeit dar. Alexander Deneke WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 7

8 Commodities Commodities General Auch im November setzte sich der Abwärtstrend bei Rohstoffen im Allgemeinen fort. Nachdem die Hoffnung auf eine nachhaltige Lösung der europäischen Schuldenkrise die Rohstoffnotierungen Ende Oktober hatte steigen lassen, sorgten verschiedene Entwicklungen im November für weiteren Abwärtsdruck im Rohstoffmarkt. Die Regierungswechsel in Italien und Spanien sandten zwar einerseits das richtige Signal, nämlich dass das Ausmaß der Krise dort realisiert wurde, andererseits sind die neuen dortigen Regierungschefs Verfechter eines strikten Sparprogramms. Diese Sparmaßnahmen werden einen negativen Effekt auf die konjunkturelle Entwicklung der dortigen Länder haben, was im Normalfall einen sinkenden Bedarf an Rohstoffen nach sich zieht. Kupfer verlor stark im Monatsverlauf, könnte sich aber als gewinnbringende Anlage erweisen, sobald die Weltkonjunktur wieder in Fahrt kommt. So schreibt die Financial Times Deutschland: Auch weltweit stieg der Appetit auf Kupfer. Im Jahr 2003 lag der Verbrauch laut der International Copper Study Group bei 15,72 Millionen Tonnen, 2010 waren es schon neun Millionen Tonnen. Der Löwenanteil der zusätzlichen Nachfrage ging auf das Konto der Volksrepublik. Entscheidend für den Kupferhype ist, dass das Metall besonders leitfähig ist und deshalb für den Aufbau von Infrastruktur fast unverzichtbar. Entwicklung des Kupferpreises Year-to-Date Besonders interessant könnten Goldaktien werden. Der NYSE Arca Gold BUGS Index, der sich aus Aktien von Unternehmen mit Goldminen zusammensetzt, konnte dem Anstieg des Goldpreises bisher nicht folgen und notiert momentan mit einer Bewertung des 17-fachen der Gewinne, das niedrigste Niveau seit November Der Fünfjahresdurchschnitt liegt bei dem 37-fachen der Gewinne. Investoren meiden im aktuellen Marktumfeld risikoreiche Wertpapiere, was sich aber beim nächsten Aufschwung der Weltwirtschaft, bzw. bei Lösung der Schuldenkrise schnell wieder ändern könnte. Steffen Polzer Der allgemeine Abwärtstrend wurde durch die Ankündigung der Zentralbanken, Banken günstiger mit Liquidität zu versorgen, unterbrochen, da dies Hoffnungen auf eine konjunkturelle Erholung bestärkte. WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 8

9 Commodities Oil Report Sinkende Lagerbestände, gute US-Einzelhandelsumsätze und die erstmals seit vier Quartalen wieder wachsende japanische Wirtschaft das waren Gründe den Kursanstieg der US- Rohölsorte WTI auf 103,36 USD. Damit war am 16. November zunächst ein Höchststand seit Mai dieses Jahres erreicht und die wichtige Marke von 100 USD durchbrochen. Doch der Anstieg war wohl zu hoch, denn eine Preiskorrektur setzte direkt ein. Die Händler ließen den Preis bis zum 18.November auf 98,49 USD abstürzen. Mal wieder findet man die Gründe für die plötzliche Abwertung in der europäischen Schuldenkrise. Ein Belastungsfaktor der dann durch eine enttäuschende Auktion der deutschen Anleihe und dem finanziell angeschlagenen Italien untermauert wurde. Doch Ende des Monats gibt es erneut Rückenwind aus den USA. Das deutlich besser als erwartet ausgefallene US-Verbrauchervertrauen lassen den Kurs kräftig steigen. Besonders die konzertierte Aktion der Notenbanken bescherte uns am letzten Tag des Monats dann einen Schlussstand von 100,36 USD, und damit wurde wieder die dreistellige Hürde erreicht. Wir rechnen in den nächsten Tagen mit einem weiteren Kursanstieg. Mittelfristig ist aufgrund der anhaltenden Lage in Europa mit einem niedrigeren Kurs zwischen 95 USD und 100 USD zu rechnen. David Esau WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 9

10 M&A M&A Saab (Swedish Automobile SE, Pangda/Youngman, Wladimir Antonov) Überlebenskampf zwischen Eigenwilligkeit und Innovation Ursprünglich aus einem Flugzeug- und Rüstungskonzern entstanden war Saab 10 Jahre lang Tochter des US-Riesen General Motors und hatte es von Anfang an mit Problemen zu kämpfen. Seit 1989 hat die traditionsreiche Firma fast durchgängig, auch durch konzerninterne Umbuchungen, Verluste vermeldet. Während der jüngsten Wirtschaftskrise entschied sich GM dann für die Trennung: Im Februar 2010 wurde ein Großteil der Saab Automobile AB für 400 Millionen Dollar an den niederländischen Spyker Cars, welcher mittlerweile den Namen Swedish Automobile führt, verkauft. Doch bereits seit Anfang April 2011 stehen die Produktionsbänder des traditionsreichen Automobilherstellers still: Zulieferer verweigern sich aufgrund unbezahlter Rechnungen ihren Dienst. Daraufhin wuchs die Nettoverschuldung des Unternehmens bis Juli auf 284 Millionen Euro. Im August wurden die Lohnzahlungen eingestellt, worauf die schwedische Angestelltengewerkschaft Unionen im September mit einem Insolvenzantrag antwortet. Als auch noch ein Gericht den Antrag auf Gläubigerschutz eine Vorstufe der Insolvenz im schwedischen Recht ablehnt, scheint der Untergang des Unternehmens besiegelt. Alles andere als das Aus für das schwedische Unternehmen wäre ein Wunder., schreibt das Handelsblatt am 8. September. Eine Sprache, die auch der starke Abwärtstrend der Swedish Automobile SE-Aktie seit Monaten spricht (siehe nächste Seite). Doch hält der schwedische Autobauer an seinem Wunder fest: Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt, diese zugelassen und der Gläubigerschutz in zweiter Instanz genehmigt. Hilfe aus Fernost? Chinesische Investoren sollen das kurz vor der Insolvenz stehende Unternehmen retten und schlagen einen verwirrenden Zick-Zack-Kurs ein. Mitte Mai verkündete Saab die rettende 110-Millionen-Euro Investition des chinesischen Autohändlers Pangda, woraufhin die Produktion wieder aufgenommen wurde. Einen Monat später einigte man sich mit Pangda sowie dem ebenfalls chinesischen Autobauer und Anteilseigner Youngman auf zusammengenommen 235 Millionen Euro Investitionssumme. Doch schon im Oktober treten die asiatischen Hoffnungsträger von ihrem Angebot zurück Spekulationen zu Folge aufgrund Druck der chinesischen Regierung, welche mangelnde Rechte an Innovationen ein Dorn im Auge war. Nachdem eine weitere Zusammenarbeit danach auch von schwedischer Seite aus ausgeschlossen wurde einigte man sich überraschenderweise nur wenige Tage später auf eine vollständige Übernahme der Saab Automobile AB von Youngman und Panga. Neben dem Kaufpreis von 100 Millionen Euro sollen insgesamt 610 Millionen in unterschiedliche Programme fließen, unter anderem die Produktentwicklung sowie eine Verkaufsoffensive für den chinesischen Markt. Es scheint, als sei die eigenwillige Kultmarke den Tod wieder einmal in letzter Sekunde von der Schippe gesprungen. Langfristig planen die Käufer, das Verkaufsvolumen erst 2012 auf abgesetzte Wägen, langfristig auf jährlich zu etablieren. WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 10

11 M&A Anfang November mischt sich dann auch noch der ehemalige Mutterkonzern GM ein und droht, Technologielizenzen nicht zu verlängern, sollte Saab tatsächlich in den Besitz der chinesischen Konkurrenz übergehen. Schwedische Gardinen für Hoffnungsträger Doch die Financial Times hat dem alten Schweden bereits das Grab geschaufelt. Hiobsbotschaften sind die Schweden mittlerweile zwar gewohnt die neusten Entwicklungen wirken allerdings nahezu filmreif: Die Löhne für November 2011 konnten erneut nicht rechtzeitig ausgezahlt werden Zahlungen aus China blieben aus. Auf Unterstützung des bisherigen Nothelfer und Saab-Finanzier Wladimir Antonov, ein russischer Bankier, kann unglücklicherweise nicht zurückgegriffen werden: Dieser wurde Ende November auf internationalen Haftbefehl hin aufgrund dubioser Finanzgeschäfte in seiner Bank festgenommen. Ausblick Die Zukunft der eigenwilligen Firma ist nach wie vor Ungewiss. Wie keine andere hat es Saab bisher immer wieder geschafft, sich auch aus einer noch so aussichtslosen Lage zu retten. Sollten die aktuellen Verkaufspläne und die Übernahme durch die Chinesen doch noch verwirklicht werden können, eröffnen sich für die Kultmarke auf dem asiatischen Markt neue, vielversprechende Möglichkeiten. Viel wahrscheinlicher ist mittlerweile allerdings nach jahrelangem Kampf ein geordnetes Insolvenzverfahren. Simone Haefele WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 11

12 IPO IPO Es ist ohne jeden Zweifel einer der spannenderen Börsengänge der jüngeren Zeit gewesen. Groupons Initial Public Offering (I.P.O.) war nicht nur ein bedeutender Schritt für das junge Unternehmen selbst, sondern gilt auch als richtungsweisend für weitere Internetfirmen wie LinkedIn (follow-on), Zynga und nicht zuletzt das soziale Netzwerk Facebook, die ebenfalls in naher Zukunft den Sprung aufs Parkett wagen möchten. Am platzierte Groupon Aktien in Höhe von 700 Mio. $, was einem Unternehmenswert von nunmehr 16.5 MRD$ entspricht. Eine beachtliche Summe für ein Unternehmen, das nur 3 Jahre zuvor gegründet worden ist. Auch die sich zuspitzenden Euro- Krise konnte den erfolgreichen Börsengang nicht verhindern und so ist Groupons I.P.O. der größte eines Tech - Unternehmen, seit Googles Debüt im Jahr Dieser zweifelsohne großartige Erfolg für den CEO und Gründer Andrew Mason und sein Managementteam war rückblickend jedoch nicht so einfach zu verwirklichen, wie es vordergründig den Anschein macht. Daher lassen Sie uns zurückblicken: Im November 2008 gründet Andrew Mason, ein aus Pennsylvania stammender web-designer, Groupon. Die Internetseite verkauft Rabattangebote von Unternehmen an mittlerweile 70 Mio. Nutzer in 35 verschiedenen Ländern (Stand März 2011). Auch wenn Mr. Mason von sich selbst sagt, er plane sein ganzes Leben dumm durchs Leben zu wandeln, ist es maßgeblich seinem Geschick zu verdanken, dass Groupons Umsatz in einer Zeitspanne von nur 2 Jahren die 450 Mio. $ Marke knacken konnte und heute mehr als Angestellte beschäftigt. Das Forbes Magazin adelte das startup sogar zum am schnellsten wachsenden Unternehmen der Welt. Richtiges Aufsehen erregte die junge Internetfirma im Dezember 2010, nachdem Mr. Mason Googles Übernahmegebot in Höhe von 6 Mrd. $ ablehnten und somit den Weg für einen bevorstehenden Börsengang ebnete. Es dauerte somit nur bis Mitte Januar und einschlägige Wallstreetgrößen wie Brian Moynihan (Bank of America) und Jimmy Lee (JP Morgan Chase) kamen nach Chicago, um in Groupons Hauptgeschäftsstelle den großen Deal zu landen. So sollen Insidern zufolge die Banker von Goldman Sachs zur Erheiterung Mr. Masons und seinem Team ein Bild in ihrem Pitchbook verwendet haben, das den haarlosen Mr. Blankfine mit einem Groupongutschein für Haaraccessoires abbildet. Anscheinend nicht ohne Erfolg, denn kurz darauf ernannte die junge Internetfirma Goldman, Morgan Stanley und Credit Suisse als ihre lead-underwriter. Zunächst deutete der Bookbuilding-prozess, während dem die Investmentbanken Gebote von potentiellen Investoren einholen, auf eine reibungslose Erfolgsstory hin. Nicht zuletzt da LinkedIn im Mai während seines Börsengangs den Eröffnungskurs verdoppeln konnte und so als Vergleichsmaß Groupon einen Wert von mehr als 10 Mrd. $ beimaß. In den letzten Monaten hatte sich jedoch das Börsenklima wegen der Schuldenkrise Europas zunehmend verschlechtert. Hinzu kamen Zweifel an Groupons Accountingstandards. Mr. Mason wurde zunehmend frustrierter, da ihm die Regularien der Quiet Period jegliche öffentliche Stellungnahme untersagte und er somit nichts der schlechten Presse entgegensetzten konnte, die nun öffentlich Zweifel an Groupons Geschäftsmodell und dessen Nachhaltigkeit bekundete. Als ihm Ende August darüber hinaus die Bedenken seitens seiner Angestellten bezüglich der Sicherheit ihrer Arbeitsplätze zugetragen wurden, fasste er den folgeschweren Entschluss seine Sicht der Dinge intern zu kommunizieren. Im Zuge dessen versand Mr. Mason am eine an seine Angestellten in der er Groupons finanzielle Lage und Wettbewerbsfähigkeit detailliert thematisierte. Bereits am selben Tag wurde dieses vertrauliche Schreiben auf der Internetseite AllThingsD veröffentlicht. Die SEC (Security and Exchange Commission) sah darin jedoch einen Verstoß gegen bestehende Auflagen der Quiet Period, in der Firmen, im Zuge Ihres Börsengangs, keine Aussagen über die zukünf- WHU Financial - Finanzmärkte verstehen Seite 12

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

WHU FINANCIAL. Ausgabe 58 - April 2012. Market Overview. Deutschland

WHU FINANCIAL. Ausgabe 58 - April 2012. Market Overview. Deutschland Der unabhängige Finanznewsletter von Studenten der WHU Otto Beisheim School of Management Ausgabe 58 - April 2012 WHU FINANCIAL Market Overview Deutschland Der April war geprägt von diversen Auf- und Abwärtsbewegungen,

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

WERTPAPIER- und MARKTREPORT

WERTPAPIER- und MARKTREPORT Zell am Ziller, 2012.08.10 WERTPAPIER- und MARKTREPORT Sehr geehrte Damen und Herren! Nachdem das 1. Quartal von einer vorübergehenden Entspannung an den Kapitalmärkten geprägt war, kehrten im 2. Quartal

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes 1. Fachliche Kompetenz: Grundlagen von Aktienindizes charakterisieren können 1.1 Bekannte Aktienindizes 1.1.1 Nennen Sie den weltweit bekanntesten Aktienindex. Dow Jones Industrial Average -Preisindex,

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Aktienindizes Der DAX -Stand ist tagtäglich gegenwärtig ob im Radio, im Fernsehen oder in Zeitungen. Was der DAX ist und wie er sich zusammensetzt, ist vielen

Mehr

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07.

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07. WERBUNG Das große Kapital gibt die Richtung vor! Wie gewonnen, so zerronnen, könnte das Motto der abgelaufenen Handelswoche lauten. Begann die Woche noch sehr schwach, hatten die Käufer bis Donnerstag

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

1 von 9 19.05.2012 06:25

1 von 9 19.05.2012 06:25 1 von 9 19.05.2012 06:25 2 von 9 19.05.2012 06:25 3 von 9 19.05.2012 06:25 4 von 9 19.05.2012 06:25 5 von 9 19.05.2012 06:25 6 von 9 19.05.2012 06:25 19. Mai 2012» Drucken FACEBOOKS BÖRSENGANG Krimi ohne

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Stock Picking ist jetzt Trumpf

Stock Picking ist jetzt Trumpf Stock Picking ist jetzt Trumpf Eine große Korrektur hat der DAX vermeiden können, aber eine richtige Aufwärtsdynamik will auch noch nicht wieder aufkommen. Im Moment scheint ein selektives Vorgehen attraktiver,

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

E D E L M E T A L L E

E D E L M E T A L L E M i d a s GOLDBRIEF Goldminen-Spiegel E D E L M E T A L L E Minenwerte G O L D M I N E N Entwarnung? Ausgabe 12 / 2012 3. Dezember 2012 M i d a s GOLDBRIEF Goldminen-Spiegel G o l d m i n e n Bis Mitte

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr