Zwischenbericht. Zeitraum bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischenbericht. Zeitraum 01.01. bis 30.09.2000"

Transkript

1 Zwischenbericht Zeitraum bis

2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, unser erfolgreicher Geschäftsverlauf setzte sich auch im 3. Quartal 2000 in einem weiter schwierigen Kapitalmarktumfeld fort. Mit mehr als neuen Kundendepots haben wir die Marke von Kunden nahezu erreicht und unsere Marktposition weiter gestärkt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten wir die Kundenzahl mehr als verdreifachen. Bei rückläufigen Umsätzen an den wesentlichen Börsenplätzen konnten wir die Zahl der Transaktionen mit 3,0 Mio. fast auf dem Niveau des zweiten Quartals halten. In den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres haben wir bereits rd. 9,3 Mio. Transaktionen abgewickelt, nach 3,4 Mio. im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Damit konnten wir unsere europäische Marktführerschaft weiter festigen. In den vergangenen Monaten haben wir unsere Servicequalität weiter ausgebaut. Ein entscheidender Meilenstein war die Eröffnung unseres neuen Customer Care Centers in Berlin, das im Oktober mit 72 Mitarbeitern eröffnet wurde. Bis zum Jahr 2003 soll die Kapazität schrittweise auf rd. 450 Mitarbeiter erweitert werden. Auch unsere Internetseite ist im vergangenen Quartal kundenfreundlicher gestaltet worden und bietet neben einer vereinfachten Navigation ein weiter verbessertes Informationsangebot. Im Rahmen unserer neu angelegten Markenkampagne haben wir ein neues Brand Design geschaffen, das den erfolgreichen Weg von Consors, die efinance brand in Europa zu werden, unterstützt. Mit der Entwicklung des außerbörslichen Handels haben wir unser Produktangebot im Kerngeschäftsfeld Brokerage komplettiert. Inzwischen können unsere StarTrader Aktien über die Tradegate-Plattform sowie Optionsscheine durch die Anbindung an das Optionsscheinhandelssystem der Citibank (Cats-OS) online außerbörslich handeln. Die Ausweitung dieser Handelsmöglichkeiten für alle Consors Kunden ist in den nächsten Wochen vorgesehen. Die Produktpalette im efinance-bereich wurde durch unser Tochterunternehmen einsurance mit dem Angebot von Lebens- und Rentenversicherungen entscheidend ausgebaut. Consors bietet damit einen umfassenden, transparenten Marktplatz für Versicherungen, der unseren Kunden und anderen Interessenten einen unabhängigen Preis- und Leistungsvergleich und Online-Abschluss ermöglicht. Der Ausbau unserer IT-Plattform geht zügig voran. Noch in diesem Jahr werden wir erste Module der neuen Middleware einsetzen können. In der ersten Hälfte des nächsten Jahres soll die neue Plattform, in deren Entwicklung unsere langjährige Erfahrung im Brokerage eingeflossen ist, unseren europäischen Tochterunternehmen zur Verfügung gestellt werden. Wir verfügen damit über einen europäischen IT-Standard und werden Servicequalität und Produkttiefe zukünftig weitaus effizienter sicherstellen können. Besonderer Dank gilt unseren Mitarbeitern, die hoch motiviert unsere expansive Geschäftspolitik umsetzen und an der laufenden Verbesserung der Servicequalität arbeiten. Ihre Karl Matthäus Schmidt Dr. Reto Francioni Vorstandssprecher der Consors Discount-Broker 2

3 Konzernstruktur Consors Discount-Broker 52,7 % Consors France 47 % Offerto.com 61 % Consors ONline Broker SIM % Consors Schweiz 42,2% einsurance 2 16,8% ONBanca 100 % Consors España 25 % 100world 2 5% Propertygate.com 28,5% Berliner Effektengesellschaft 2 In den Konsolidierungskreis einbezogene Unternehmen Beteiligung 1 Konsolidierung voraussichtl. 4. Q 2 at equity Konsolidierungskreis Wie angekündigt wurde im 3. Quartal der Teilkonzern der Berliner Effektengesellschaft, der neben der Berliner Effektengesellschaft aus der Berliner Effektenbank, der Berliner Freiverkehr (Aktien) Handel und der Berliner Effektenbeteiligungsgesellschaft besteht, erstmalig in den Konsolidierungskreis aufgenommen. Wir haben den Teilkonzern der Berliner Effektengesellschaft allerdings nicht voll einbezogen, sondern zunächst auf Basis des zum erreichten Beteiligungsverhältnisses in Höhe von 28,5% lediglich at equity konsolidiert. Inzwischen wurde die angestrebte Beteiligungsquote von 53% erreicht, sodass im 4. Quartal eine Vollkonsolidierung vorgenommen werden kann. Der US-GAAP- Konzernabschluss der Consors Discount-Broker per umfasst somit neben dem Teilkonzern Berliner Effektengesellschaft mit der 100world.com (vormals ebox Agentur für neue Medien GmbH) und der einsurance.de Agency zwei weitere at equity konsolidierte und nach wie vor vier vollkonsolidierte Unternehmen (Consors France S.A., Consors Schweiz, Consors España S.V., Offerto.com GmbH). ONBanca S.p.A. haben wir nicht einbezogen, da wir im Zuge des Börsengangs von ONBanca zwischenzeitlich wie geplant von 21% auf 16,8% verwässert wurden. Die Consors ONline Broker SIM S.p.A., Italien, werden wir wie geplant im 4. Quartal nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit konsolidieren. Geschäftsverlauf Die Consors setzte ihren Wachstumskurs trotz schwacher Börsenkonjunktur in einem zunehmend kompetitiven Marktumfeld weiter fort. So konnten sowohl bei Kunden als auch bei Transaktionen kräftige Zuwächse verzeichnet werden. Das Ergebnis der Consors wird wie in den Vorquartalen von der sehr erfolgreichen Geschäftstätigkeit der Consors bestimmt. Im Konzern machen sich im 3. Quartal die Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Ausbau der IT-Plattform, des weiteren Personalaufbaus und der noch weiter verstärkten Marketingaktivitäten zum Aufbau der europäischen Marke Consors bemerkbar. Zur Vergleichbarkeit der Zahlen stellen wir das 9-Monats- Ergebnis 2000 für und, den entsprechenden Vorjahreszeitraum der, der dem der entspricht (ein Konzernabschluss wurde erstmals ab dem 4. Quartal 1999 erstellt), sowie das gesamte Geschäftsjahr 1999 für und dar. Consors im Überblick / 3. Quart Quart. 00 Zinsüberschuss '000 Euro Provisionserträge '000 Euro Gesamte operative Erträge '000 Euro Jahresüberschuss vor Steuern in '000 Euro Bilanzsumme '000 Euro Depot- und Einlagevolumen in '000 Euro Kundendepots Anzahl Trades in Mio. Mitarbeiter ,3 3,4 3,0 5,0 7,9 3,4 2,

4 Provisionserträge Zinsüberschuss Jahresüberschuss vor Steuern (Angaben in 000 Euro) Anzahl der Kundendepots (Stück) 9/2000 6/2000 3/ / davon Deutschland () davon Europa *) *) ohne Deutschland () Die Anzahl der Kundendepots stieg im 3. Quartal konzernweit in einem schwierigen Marktumfeld von rd auf rd (+ 11%). Gegenüber dem Wert des Vorjahreszeitraumes ergibt sich damit ein Wachstum von rd. 215% /2000 Mit rd Depots tragen unsere europäischen Tochtergesellschaften in Frankreich, Spanien und der Schweiz mittlerweile mehr als 10% zur konzernweiten Depotanzahl bei. Weiterhin erfreulich entwickelte sich das Geschäft in Frankreich und in der Schweiz. In diesen Ländern konnten wir unsere Position weiter festigen. In Spanien ist die Vermarktung unter dem Namen Consors in einer breit angelegten TV-Kampagne nach den traditionell schwächeren Sommermonaten im Oktober gestartet. 4

5 Anzahl der Trades (Stück) Quartal Quartal davon Deutschland () davon Europa *) *) ohne Deutschland () (Angaben in Stück) Quartal 00 Auch im 3. Quartal wurde die Orderaktivität trotz kräftig rückläufiger Umsätze an den internationalen Finanzplätzen auf weiterhin hohem Niveau gehalten. So erreichte die Zahl der Transaktionen im 3. Quartal konzernweit mit rd. 3,0 Mio. nahezu das Niveau des Vorquartals. Insgesamt wurden in den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres konzernweit 9,3 Mio. Transaktionen durchgeführt, gegenüber 3,4 Mio. im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (+ 176%). Im Vergleich zum Gesamtjahr 1999 mit rd. 5 Millionen Transaktionen konnte damit die Anzahl nach 9 Monaten des laufenden Jahres bereits fast verdoppelt werden. Depot- und Einlagevolumen (in Mio. Euro) 9/2000 6/2000 3/ /1999 Depotvolumen Sichteinlagen (inkl. Fremdverwaltung) Fondsvolumen Gesamt davon Deutschland () davon Europa *) *) ohne Deutschland () Das verwaltete Kundenvermögen (Depot- und Einlagenvolumen) hat sich trotz rückläufiger Entwicklung wichtiger Marktindices zum Ende des 3. Quartals auf Mio. Euro erhöht und lag damit um mehr als 50% über dem Jahresendwert (7.485 Mio. Euro). Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum hat sich das verwaltete Kundenvermögen mehr als verdoppelt. Das Einlagenvolumen (inkl. Fremdverwaltung) belief sich dabei im gleichen Zeitraum konzernweit auf Mio. Euro, während das Depotvolumen (ohne Fondsvolumen) Mio. Euro betrug. Außerordentlich erfolgreich hat sich der Consors Fonds- Markt entwickelt. Das Fondsvolumen inkl. der Sparpläne betrug im 3. Quartal 2000 konzernweit Mio. Euro und stieg damit gegenüber dem um 461%, gegenüber dem Jahresende 1999 um 164% an. Wir haben den Consors FondsMarkt in Deutschland mittlerweile auf über 100 internationale Kapitalanlagegesellschaften erweitert, wobei unsere Kunden aus einem Angebot von mehr als Investmentfonds auswählen können. Mehr als 500 Fonds bieten wir dabei ohne Ausgabeaufschläge an. 5

6 Blindtext in Euro Depot- und Einlagevolumen (in Mio. Euro) (Angaben in Mio. Euro) /2000 6/2000 9/2000 Depotvolumen Sichteinlagen Fondsvolumen Kennzahlen je Kunde in Euro / 3. Quartal Quartal 00 Gesamte operative Erträge davon Provisionserträge Marketingaufwand je Neukunde Ergebnis vor Marketingkosten Anzahl der Trades pro Monat Fondsvolumen Depotvolumen ,0 3,1 2,1 2,9 2,7 3,1 2, Investor Relations Auch im 3. Quartal blieben die Ziele unserer intensiven Investor Relations-Arbeit unverändert, um das Vertrauen in das Unternehmen und die Consors Aktie weiter zu stärken. Kernpunkt unserer Aktivitäten war nach wie vor der enge Kontakt zu Investoren und Analysten. In zahlreichen Einzelgesprächen mit Analysten und institutionellen Anlegern haben wir neue Kontakte aufgebaut bzw. die laufenden Verbindungen intensiviert. Im Rahmen unserer Investor Relations-Aktivitäten präsentierten wir auf verschiedenen Roadshows und Konferenzen unser Unternehmensprofil wie auch den erfolgreichen Geschäftsverlauf der Consors und die weitere Unternehmenspolitik. Der fortlaufende Kontakt zu unseren Analysten und Investoren sowie eine umfangreiche und transparente Informationspolitik werden auch in Zukunft die Basis unserer Investor Relations-Arbeit bilden. 6

7 Finanzdaten Infolge der weiterhin positiven Entwicklung bei Kundenwachstum und Orderaktivität konnten die gesamten operativen Erträge im Konzern mit 263,8 Mio. Euro (: 229,2 Mio. Euro) in den ersten 9 Monaten des laufenden Jahres den entsprechenden -Wert der Vorjahresperiode (100,2 Mio. Euro) und den Konzern-Wert des gesamten Geschäftsjahres 1999 (154,1 Mio. Euro) bereits deutlich übertreffen. Die Provisionserträge beliefen sich konzernweit auf 226,2 Mio. Euro (: 194,5 Mio. Euro) und verdreifachten sich damit gegenüber der Vorjahresperiode (84,0 Mio. Euro) beinahe, während der Netto-Zinsertrag mit 36,3 Mio. Euro im Konzern (34,1 Mio. in der ) um mehr als das Doppelte über dem entsprechenden Ertrag des Vorjahres (15,7 Mio. Euro) lag. Die operativen Aufwendungen im Konzern betrugen in den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres 184,8 Mio. Euro (: 143,8 Mio. Euro) nach 61,7 Mio. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Wie bereits in den Vorquartalen werden die operativen Aufwendungen einerseits geprägt vom Ausbau der IT-Plattform, andererseits vom weiteren Personalaufbau und den intensiven Marketingmaßnahmen zur Neukundengewinnung in Deutschland und Europa bzw. zum weiteren Aufbau der europäischen Marke Consors. So betrugen Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung nach US-GAAP vom 1. Januar bis zum 30. September 2000 Zinserträge Zinsaufwendungen Zinsüberschuss Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionserträge Provisionsaufwendungen Provisionsüberschuss Sonstige Erträge Provisionsüberschuss und sonstige Erträge Personalaufwand Informationsaufwand Marketing- und Werbeaufwand Aufwendungen für externe Dienstleistungen Abschreibung und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen Andere Verwaltungsaufwendungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Summe operative Aufwendungen Jahresüberschuss vor Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Jahresüberschuss Auf konzernfremde Gesellschafter entfallendes Ergebnis Konzerngewinn Durchschnittliche Stückzahl der umlaufenden Aktien Ergebnis je Aktie in Euro Basis: nicht testierter Zwischenabschluss * * Zahlen entsprechen der ,26 0,26** 0,25** ** bereinigt um den ao. Steuereffekt aus der erfolgsneutralen Verrechnung der IPO-Kosten bei voller Gewinnthesaurierung

8 die Marketingaufwendungen am Ende des Berichtszeitraumes konzernweit 47,8 Mio. Euro (: 32,9 Mio. Euro) gegenüber 11,3 Mio. Euro im Vorjahr, während die Personalaufwendungen 36,7 Mio. Euro im Konzern und 27,2 Mio. Euro in der erreichten (Vorjahr: 11,7 Mio. Euro). Das Konzern-Ergebnis vor Marketing und vor Steuern entwickelte sich in der nach neun Monaten mit 70,9 Mio. Euro weiter sehr positiv und lag damit um mehr als das Doppelte über dem entsprechenden Vorjahresniveau (31,4 Mio. Euro). Damit lag das Konzern- Ergebnis vor Marketing und vor Steuern auch deutlich über dem entsprechenden Ergebnis des gesamten Geschäftsjahres 1999 (43,7 Mio. Euro). Das Ergebnis vor Steuern erreichte in der Consors nach 9 Monaten 23,1 Mio. Euro und in der 42,3 Mio. Euro. Nach Steuern ergibt sich in der nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter von 11,7 Mio. Euro (: 20,6 Mio. Euro) bzw. 0,26 Euro je Aktie. Sehr erfreulich hat sich in den ersten 9 Monaten des laufenden Jahres das Geschäft der erstmals einbezogenen Berliner Effektengesellschaft entwickelt. Im Konzernabschluss ist zu berücksichtigen, dass das Ergebnis der Berliner Effektengesellschaft US-GAAP-konform lediglich ab dem 24. Mai 2000 (Erwerbszeitpunkt) und bezogen auf eine Beteiligungshöhe von 28,5% (at equity-konsolidierung) eingerechnet wurde. Da auf diesen Anteil buchungstechnisch per ein relativ hoher Goodwill entfällt, führen die resultierenden Abschreibungen per Saldo lediglich zu einem Beitrag zum Konzernergebnis bei Consors in Höhe von ca. 2,4 Mio. Euro. Zu beachten ist zudem, dass im Teilkonzern der Berliner Effektengesellschaft der außerordentliche Ertrag aus Gewinn- und Verlustrechnung der nach US-GAAP vom 1. Januar bis zum 30. September * Zinserträge Zinsaufwendungen Zinsüberschuss Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionserträge Provisionsaufwendungen Provisionsüberschuss Sonstige Erträge Provisionsüberschuss und sonstige Erträge Personalaufwand Informationsaufwand Marketing- und Werbeaufwand Aufwendungen für externe Dienstleistungen Abschreibung und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen Andere Verwaltungsaufwendungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Summe operative Aufwendungen Jahresüberschuss vor Steuern Steuern vom Einkommen und Ertrag Jahresüberschuss Basis: nicht testierter Zwischenabschluss 8

9 Konzernbilanz nach US-GAAP zum 30. September 2000 Aktiva Kassenbestand und Guthaben bei Zentralnotenbanken Forderungen an Kreditinstitute Barreserve und Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Abzüglich: Wertberichtigungen Nettoforderungen an Kunden Wertpapiere Finanzanlagen Sachanlagen Immaterielle Anlagewerte Sonstige Aktiva Summe der Aktiva Passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Steuerrückstellungen Andere kurzfristige Verbindlichkeiten Summe Verbindlichkeiten Anteile in Fremdbesitz Eigenkapital Summe der Passiva * Zahlen entsprechen der Basis: nicht testierter Zwischenabschluss Bilanz der nach US-GAAP zum 30. September Aktiva Kassenbestand und Guthaben bei Zentralnotenbanken Forderungen an Kreditinstitute Barreserve und Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Abzüglich: Wertberichtigungen Nettoforderungen an Kunden Wertpapiere Finanzanlagen Sachanlagen Sonstige Aktiva Summe der Aktiva Passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Steuerrückstellungen Andere kurzfristige Verbindlichkeiten Summe Verbindlichkeiten Eigenkapital Summe der Passiva Basis: nicht testierter Zwischenabschluss 9

10 dem Anteilsverkauf E*Trade Germany durch die Berliner Effektenbank erst im 4. Quartal erfasst wird. Hätten wir bereits zum eine Vollkonsolidierung des Berliner Teilkonzerns vorgenommen, so hätte das Ergebnis vor Steuern in der Consors 29,7 Mio. Euro und der Jahresüberschuss nach Anteilen Dritter 12,6 Mio. Euro bzw. 0,28 Euro je Aktie betragen. Die Konzern-Bilanzsumme erhöhte sich zum Ende des dritten Quartals 2000 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert von 1.255,2 Mio. Euro um 67% auf 2.093,5 Mio. (: 2.040,9 Mio. Euro oder + 63% nach 1.255,2 Mio. Euro zum ). Die Sichteinlagen stiegen im Konzern im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahresstichtag um 48% von 994,7 Mio. Euro auf 1.470,8 Mio. Euro (: 1.438,6 Mio. Euro oder + 45% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert), während sich die Kundenforderungen im gleichen Zeitraum um 138% von 305,6 Mio. Euro auf 725,9 Mio. Euro (: 717,5 Mio. Euro) erhöhten. Konzernkapitalflussrechnung nach US-GAAP vom 1. Januar bis zum 30. September Finanzmittelbestand zum Ende des Vorjahres Cash flow aus operativer Geschäftstätigkeit Cash flow aus Investitionstätigkeit Cash flow aus Finanzierungstätigkeit Cash flow insgesamt Wechselkursbedingte Änderungen des Finanzmittelfonds Finanzmittelbestand zum Ende der Periode Basis: nicht testierter Zwischenabschluss Aufteilung Mitarbeiter auf Funktionsbereiche 3.Q Q / 3.Q GJ 1999 GJ 1999 Leading Management Markets und Corporate Development Customer Care Service Center Informationstechnologie Finance Human Resources Staff Units Summe Auch im 3. Quartal setzten wir den Ausbau unseres Personals in allen Unternehmensbereichen konsequent fort. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg damit zum Ende des 3. Quartals im Konzern von auf und in der von 864 auf

11 Ausblick Mit der im Oktober bekannt gegebenen Aufnahme von Investmentbankingaktivitäten durch die Consors Capital Bank wollen wir zukünftig die Möglichkeiten unserer Kunden, an interessanten Börseneinführungen teilzunehmen, entscheidend verbessern. Der Schwerpunkt wird bei Small- und Mid-cap-Unternehmen insbesondere bei Wachstums- und Technologieunternehmen des Neuen Marktes liegen, die im Mittelpunkt des Kundeninteresses stehen. Durch konsequente Nutzung unserer Internet-Plattform sollen dabei neue Möglichkeiten des Investmentbanking für Privatanleger definiert werden. Die nach wie vor steigenden Nutzungsraten des Internets und das zunehmende Interesse an Aktien und Fonds in großen Teilen der Bevölkerung bieten weiterhin große Wachstumschancen in Europa. Wir werden deshalb konsequent am Ausbau unserer europäischen Marke arbeiten und das Produktangebot systematisch verbessern und erweitern. Unsere Investitionsschwerpunkte werden weiterhin im Ausbau der europäischen IT-Plattform liegen. Damit wollen wir einen europäischen IT-Standard für die Consors definieren und die Servicequalität sowie die Produktentwicklung und Produkteinführung weitaus effizienter sicherstellen. Aufgrund unserer guten Wettbewerbspositionierung mit einer breiten und bedarfsgerechten Produktpalette sowie unserer hohen Servicequalität erwarten wir auch in einem derzeit schwierigen Marktumfeld in den kommenden Monaten eine Fortsetzung der erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Unternehmenskalender Bilanzpressekonferenz Analystenkonferenz Hauptversammlung (Meistersingerhalle Nürnberg) Zwischenberichte im Jahr 2001 Quartalsbericht Halbjahresbericht Zwischenbericht Consors Messetermine Tagesmesse Investor 2000, Wiesbaden Börsentag, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Dresden Consors Truck-Tour 2000 Motorshow, Messe Essen Weitere Termine demnächst unter»www.consors.de Community Truck Tour Tourdaten«11

12 Mit Consors an den US-Börsen traden bis spät in den Abend Service/Operations Abwicklungskompetenz im Hintergrund Consors, der Pionier des Discount-Brokerage in Deutschland, hat sich als Top-Marke und Inbegriff von innovativem Finanzmanagement für die neue Generation aktiver, eigenverantwortlich agierender Anleger im Markt aufgestellt. Gemessen an der Zahl der Transaktionen sind wir in der Bundesrepublik wie auch in Europa dank unserer konsequenten Expansions- und Internationalisierungsstrategie der Marktführer unter den Online-Finanzdienstleistern. Im Verlauf des Geschäftsjahres 2000 konnten wir unsere führende Marktposition nicht nur festigen, sondern weiter ausbauen. 12

13 Unser Erfolg beruht entscheidend auf höchster Kompetenz in allen Geschäftsbereichen. Sie erlaubt es unseren Kunden, schnell, bequem und kostengünstig verschiedenste Finanzdienstleistungen zu nutzen wann immer sie wollen und wo immer sie sich aufhalten. Bei der Optimierung des Kerngeschäftes Brokerage spielt unsere im Bereich Service/Operations vorhandene Kompetenz in der Abwicklung der Transaktionen, der Verbuchung und Verwaltung von Geldflüssen und Wertpapieren eine entscheidende Rolle. Die Integration der bis 1998 von der SchmidtBank erbrachten Wertpapierabwicklung in unser Serviceprogramm verschaffte Consors einen strategischen Wettbewerbsvorsprung vor anderen Konkurrenten, da wir dadurch in der Lage sind, die gesamte Prozesskette von der Kontoeröffnung bis zur Orderabrechnung und Dividendenzahlung optimal auf die Bedürfnisse unserer Kunden auszurichten. Unter anderem eröffnen wir unseren Kunden damit optimale Möglichkeiten, Wertpapiere grenzüberschreitend zu handeln und zum Beispiel die Chancen der US- Börsen voll zu nutzen. Um den individuellen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, stehen bei Consors mehrere Abwicklungsalternativen zur Verfügung. Am attraktivsten ist sicher das Ordering über das bestehende Consors Depot und Konto. Dabei hat der Kunde die Wahl zwischen einer DMbzw. Euro- oder einer Währungsabrechnung. Im ersten Fall übernimmt Consors den Umtausch der aus den Auslandsorders entstehenden Währungsbeträge in die Depotwährung des Kunden. Der Kunde benötigt dazu kein neues Konto oder Depot und erhält immer die aktuellsten Devisenkurse. Kunden, die ihre Fremdwährungen lieber selbst disponieren, bieten wir die Möglichkeit, Fremdwährungskonten bei Consors zu führen. Der Kunde muss dann vor Erteilung der Wertpapierorder für Deckung in ausländischer Währung sorgen. Sein Vorteil: Er entscheidet selbst, wann und zu welchem Kurs er die Fremdwährung in DM oder Euro tauscht. Möglichkeiten des Handelns im US-Markt Seit einigen Wochen haben Consors Kunden durch die Verlängerung des Annahmeschlusses für US-Orders auf Uhr die Möglichkeit, noch lange nach Börsenschluss in Deutschland auf die Entwicklungen der US-Börsen zu reagieren. Kunden, die sehr aktiv an der Wallstreet handeln, bieten wir darüber hinaus die Möglichkeit, bei unserem Kooperationsunternehmen Webstreet ein separates Konto zu eröffnen. Dadurch bekommt der Kunde direkten Online-Zugang zu amerikanischen Börsen inklusive dem in Deutschland nicht möglichen Einblick in das Orderbuch der Börse. Den Kunden stehen selbst zu später Stunde kompetente Mitarbeiter in den Betreuungsteams zur Verfügung. Sie beantworten Fragen zur technischen Abwicklung genauso wie zu einzelnen Wertpapieren oder besonderen Usancen des ausländischen Börsenplatzes. Etwa 350 Mitarbeiter sorgen bei Consors für die reibungslose Abwicklung der Trades und damit für stetig steigende Orderzahlen. 13

14 Organe der Consors Discount-Broker Aufsichtsrat: Dr. Karl Gerhard Schmidt (Vorsitzender) Dr. Paul Achleitner Hartmut Bergemann Astrid Mirbeth* Horst Rachinger Norwin Schörrig* Vorstand: Karl Matthäus Schmidt Dr. Johann Nuißl Alfred Möckel Kay Dapper Dr. Reto Francioni Franz Baur Managing Directors: Achim Feige, Markets/Corporate Development Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Finance * Arbeitnehmervertreter Ansprechpartner der Consors Discount-Broker Investor Relations Für Fragen zur Finanzkommunikation wenden Sie sich bitte an unsere Investor Relations-Abteilung. Christine Gallersdörfer Johannesgasse 20 D Nürnberg Telefon +49 (0) 911/ Telefax +49 (0) 911/ Presse Journalisten finden direkte Ansprechpartner in der Presseabteilung. Simone Stein Johannesgasse 20 D Nürnberg Telefon +49 (0) 911/ Telefax +49 (0) 911/ Unseren Geschäftsbericht, Quartalsberichte u.a. finden Sie in deutscher und englischer Sprache zum Download unter»business Relations Investor Relations Geschäftsberichte«. Unsere veröffentlichten Pressemitteilungen finden Sie im Internet unter»business Relations Press Center Information Pressemeldungen«. Service- und Produktangebote oder Kontakt zu Ihrem Team In unserem»servicepoint-self Service Center«stellen wir Ihnen über zugehörige Buttons eine Vielzahl von Informationen zur Verfügung, um Ihnen als Kunde oder Interessent Fragen zu unserem Service- und Produktangebot zu beantworten. Des Weiteren können Sie auf diesem Weg als Kunde Kontakt zu Ihrem Team herstellen. Consors Discount-Broker Johannesgasse 20 D Nürnberg Telefon +49 (0) 911/369-0 Telefax +49 (0) 911/ T-Online *Consors# 14

Quartalsbericht 2/2000

Quartalsbericht 2/2000 Quartalsbericht 2/2000 Berichtszeitraum 01.04. bis 30.06.2000 Sehr geehrte Damen und Herren, unser erfolgreicher Geschäftsverlauf setzte sich auch im 2. Quartal 2000 in einem sich konsolidierenden Kapitalmarkt

Mehr

Quartalsbericht 1/2000

Quartalsbericht 1/2000 Quartalsbericht 1/2000 Berichtszeitraum 01.01. bis 31.03.2000 Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Ergebnis des ersten Quartals 2000 sind wir mehr als zufrieden. Im ersten Quartal 2000 verzeichneten

Mehr

Consors Zwischenbericht 1. Januar bis 30. September 2001

Consors Zwischenbericht 1. Januar bis 30. September 2001 Consors Zwischenbericht 1. Januar bis 30. September 2001 Consors im Überblick Zwischenbericht 3. Quartal 2. Quartal 1. Quartal Zwischenbericht 3. Quartal Consors Gruppe 1-9 / 2001 2001 2001 2001 1-9 /

Mehr

Halbjahresbericht. 1. Januar bis 30. Juni 2001

Halbjahresbericht. 1. Januar bis 30. Juni 2001 Halbjahresbericht 1. Januar bis 30. Juni 2001 Consors im Überblick Consors Gruppe 1. Halbjahr 2001 2. Quartal 2001 1. Quartal 2001 1. Halbjahr 2000 2. Quartal 2000 Kennzahlen Kundendepots (in Tausend)

Mehr

Quartalsbericht 1. Januar bis 31. März 2002

Quartalsbericht 1. Januar bis 31. März 2002 Quartalsbericht 1. Januar bis 31. März 2002 Consors im Überblick Consors Gruppe 1. Quartal 2002 1. Quartal 2001 2001 2000 1. Kennzahlen Kundendepots Anzahl 571.549 539.842 565.701 525.668 davon Deutschland

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 Rekord-Finanzergebnis

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 DAB bank legt

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2004 bis zum 31. Dezember 2004 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar: Vorwort zum

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Analystenkonferenz comdirect bank Frankfurt am Main, 12. Februar 2004

Analystenkonferenz comdirect bank Frankfurt am Main, 12. Februar 2004 Analystenkonferenz comdirect bank Frankfurt am Main, 12. Februar 2004 Dr. Achim Kassow, CEO Dr. Andre Carls, CFO Agenda Geschäftsentwicklung 2003 Rekordgewinn und erste Dividende Kennzahlen Geschäftsmodell

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002 Ad-hoc-Mitteilung Donnerstag, 17. April 2003 Karin Klein Corporate Communications Telefon: +43-1-585 60 44-260 k.klein@betandwin.com betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Kennzahlenübersicht ERTRAGSLAGE 01.01.-30.09.2013 01.01.-30.09.2012 Veränderung In % Zinsergebnis Mio. 3,4 4,1-16,6 Laufende

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Halbjahresbericht für den Zeitraum 01.01.2001 30.06.2001 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1. Halbjahr in Zahlen 30.06.2000 30.06.2001 Umsatzerlöse () 22.379 24.420

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung

>Ordentliche Hauptversammlung >Ordentliche Hauptversammlung comdirect bank AG Michael Mandel, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 6. Mai 2009 > Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15 Jahre alt Herzlichen Glückwunsch Ihre Bank wird 15

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Informationen zum Neun-Monats-Ergebnis 2010 Frankfurt am Main, 09. November 2010 Helaba: Eckpunkte der ersten neun Monate 2010 2 Deutlicher Ergebnisanstieg im dritten

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Vorläufiger Konzern abschluss 2015 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 5 Vorläufiger Konzernabschluss 2015 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Vorläufiger Konzern abschluss 2016 > Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. 6 Vorläufiger Konzernabschluss 2016 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

Quartalsbericht 3. Quartal 2008

Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Quartalsbericht 3. Quartal 2008 Ergebnisse des 3. Quartals zeigen Umsatz- und Ergebniswachstum gegenüber Vorjahr, aufgrund des konjunkturellen Gegenwinds schwächeres Nachfrageumfeld für das restliche Jahr

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG

QUARTALSBERICHT II-2003 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG QUARTALSBERICHT II-23 BAADER WERTPAPIERHANDELSBANK AG Sehr geehrte Aktionäre, der Stimmungsumschwung der Anleger an den Börsen im II. Quartal 23 führte zu teilweise erheblichen Kurssteigerungen. Die deutschen

Mehr

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Kassel, 14. Mai 2008 K+S Gruppe Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Umsatz steigt um 28% auf 1,21 Mrd. Operatives Ergebnis mit 226,3 Mio. mehr als verdoppelt EBIT II letztmalig von US-Dollar-Bandbreitenoptionen

Mehr

>Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG

>Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG >Ordentliche Hauptversammlung der comdirect bank AG Dr. Thorsten Reitmeyer, Vorstandsvorsitzender Hamburg, 16. Mai 2013 > Agenda Megatrend Online-Banking intakt Strategie comdirect hervorragend im Markt

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG

KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG KAMPA AG, Minden/Westfalen Wertpapier-Kenn-Nummer: 626 910 Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG Milder Winter begünstigt Bautätigkeit Neuwahl des Aufsichtsrats auf außerordentlicher Hauptversammlung Kapitalerhöhung

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistungen. Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach

Kategorie Finanzdienstleistungen. Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach Kategorie Finanzdienstleistungen Kunde: ConSors Discount-Broker AG, Nürnberg Agentur: JvM am Main, Offenbach ConSors Discount-Broker DIE CONSORS-MARKENKAMPAGNE Die Marketing-Situation Der gesamte europäische

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr