Solidarität mit den Frauen Afghanistans Gegen Fundamentalismus und Krieg!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solidarität mit den Frauen Afghanistans Gegen Fundamentalismus und Krieg!"

Transkript

1 Solidarität mit den Frauen Afghanistans Gegen Fundamentalismus und Krieg! -Ein Reisebericht- von Claudia Casper, Die Afghanen bewerfen uns mit Rosen und wir werfen Bomben auf sie ab. Einführung Vom 29. Oktober bis 06. November konnte ich mich in Pakistan von der Situation afghanischer Flüchtlinge und von den Aktivitäten des Revolutionären Vereins der Frauen Afghanistans RAWA überzeugen. Hintergrund dieser Reise war die dramatische Zuspitzung der Ereignisse nach dem 11. September 2001 zu Lasten des afghanischen Volkes und besonders der afghanischen Frauen, was die italienische Abgeordnete des Europaparlaments, Luisa Morgantini (Rifondazione Communista, Women in Black) dazu veranlasste, gemeinsam mit Abgeordneten des italienischen Parlaments, JournalistInnen und UnterstützerInnen von RAWA aus Italien, Spanien und Deutschland eine Delegationsreise in diese Region zu unternehmen. Unser Ziel war es, den afghanischen Frauen unsere Solidarität zu übermitteln und gemeinsam mit ihnen und anderen demokratischen und pazifistischen Kräften unsere Stimme gegen diesen sinnlosen Krieg zu erheben, den die Vereinigten Staaten mit Unterstützung durch unsere Regierungen auf dem geschundenen Rücken der afghanischen Bevölkerung austragen. Gleichzeitig wollten wir uns auch ein realistisches Bild von der Situation der afghanischen Flüchtlinge in Pakistan verschaffen und Ideen über Wege zu einem demokratischen Afghanistan nach Beendigung des Krieges austauschen. Als Unterstützerin von RAWA versprach ich mir von dieser Reise, einerseits viele Einblicke in die Aktivitäten, die Organisation und die Arbeitsweise von RAWA zu erhalten, und andererseits sowohl mit den Frauen von RAWA als auch mit den 1

2 anderen europäischen UnterstützerInnen über konkrete Projekte in der Zukunft zu beraten und unsere Aktivitäten zu koordinieren. Mit diesem Bericht möchte ich ganz grob meine Erlebnisse und Erfahrungen zusammenfassen und denjenigen zugänglich machen, die an der Arbeit von RAWA interessiert sind und die vielleicht selbst diese mutigsten Frauen der Welt 1 unterstützen möchten. Dieser Bericht wird sehr unvollständig bleiben, denn ich fühle mich außer Stande, alle Eindrücke auf wenigen Seiten zu komprimieren. Dafür bitte ich die LeserIn vorab für Verständnis. Zur Situation der afghanischen Flüchtlinge In unseren Gesprächen mit Mitgliedern von RAWA, aber auch mit anderen Organisationen wie Humanitarian Aid for Women und Children of Afghanistan (HAWCA), dem Afghan Women Network Peshawar, dem International Rescue Committee und mit Einzelpersonen wurden die Schreckensnachrichten bestätigt, die wir durch die Medien ansatzweise kennen. Wir hätten uns gern vom Gegenteil überzeugen lassen, aber die Situation ist wahrscheinlich noch verzweifelter, als uns dies die wenigen Bilder und die vielstelligen Zahlen nahe bringen können. In Afghanistan sind Flüchtlingsbewegungen seit mehr als zwei Jahrzehnten eine permanente traurige Realität 2. Man kann die Flüchtlinge Ihrer Situation entsprechend in drei grobe Kategorien einteilen: Die Alteingesessenen, die schon vor Jahren vor sowjetischen Besatzern, Mudjaheddin und Taliban geflüchtet sind und die entweder in älteren Flüchtlingslagern oder in pakistanischen Städten bzw. in sehr ärmlichen Siedlungen um die Städte Pakistans herum leben. 1 O-Ton einer Unterstützerin 2 Afghanistan ist das Land mit dem höchsten Flüchtlingsanteil. Vier Millionen Menschen leben außerhalb des Landes, davon ca. zwei Millionen in Pakistan und mehr als eine Million im Iran. Es gibt keine genauen Zahlen, wieviele AfghanInnen innerhalb und außerhalb des Landes leben. 2

3 Zehntausende afghanische Flüchtlingskinder verdienen sich ihren Lebensunterhalt damit, dass sie Plastik- und Papierabfälle auf den Straßen aufsammeln und verkaufen. Oder sie müssen Teppiche knüpfen, denn ihre kleinen Hände lassen die Teppiche besonders fein werden. Ich habe ein Flüchtlingslager besucht, dass schon seit 18 Jahren existiert, praktisch alle Kinder des Lagers sind im pakistanischen Exil geboren. Die EinwohnerInnen müssen sich ihren Lebensunterhalt in den Ziegelfabriken oder durch den Verkauf von Teppichen und Handarbeiten verdienen. Die Situation dieser Flüchtlingsgruppe ist prekär, aber nicht hoffnungslos. Anders sieht die Lage bei den anderen beiden Gruppen aus, wo der Punkt tiefster Hoffnungslosigkeit erreicht wurde: Eine Gruppe bilden diejenigen, die in den letzten Wochen den strapaziösen Weg durch die Berge über die geschlossene, aber gleichzeitig durchlässige Grenze nach Pakistan geschafft haben und jetzt in den neu aus dem Boden gestampften Flüchtlingslagern ohne jede Infrastruktur in Pakistan dahinvegetieren. Jeder versucht, wenn es irgendwie möglich ist, den Einzug in diese Lager zu vermeiden und bei Verwandten unterzukommen, es werden die einzelnen Wände von engen Räumen an ganze Familien vermietet. Denn in den neuen Lagern mangelt es an allem: Zelte, Decken, Lebensmittel, sanitäre Einrichtungen, Gesundheitsfürsorge und vor allem an Sicherheit, für die niemand garantieren kann. Es herrscht Chaos unter den Flüchtlingen und es sollen auch schon Epidemien ausgebrochen sein. Die pakistanischen Behörden stellen kaum jemandem eine Erlaubnis zur Besichtigung der neuen Lager aus, wahrscheinlich um die katastrophale Situation zu verdecken und nicht womöglich unangenehme Fragen beantworten zu müssen, wo die international bereitgestellten Mittel zur Flüchtlingshilfe bleiben. Omar, ein HAWCA-Mitglied, hat mir versichert, dass nicht einmal Kofi Annan bei seinem Besuch in die neuen Lager geführt wurde. Selbst für die Aktivistinnen von RAWA, die in die neuen Lager gehen und Hilfe vor Ort leisten, und von denen man annehmen kann, dass sie an schlimme Zustände gewöhnt sind, ist die Situation nur schwer zu bewältigen. 3

4 Sie haben mir erzählt, dass sie nur noch weinen konnten, wenn sie von so einer Hilfsexpedition aus den Lagern zurückkamen. Die Flüchtlinge erzählen ihnen ihre schreckliche Geschichte, die denen aller anderen so ähnlich ist und sich zu einem tragischen Gesamtschicksal zusammenfügt: Da ist die Mutter und die Schwiegertochter, deren Sohn bzw. Mann kurz nach der Hochzeit verschleppt wurde. Da ist der Mann, der seine zwei-jährige Tochter vor vier Jahren für sieben Kilogramm Mehl an einen Fremden verkauft hat und dem das Kind oft in seinen Alpträumen erscheint. Die einundzwanzigjährige Fariha von RAWA hat beim Verteilen von Lebensmitteln drei Kinder entdeckt, sieben, neun und dreizehn Jahre alt, die von den Frauen zurückgedrängt wurden. Sie hat etwas Mehl und Öl für die Kinder zurückgehalten, sie nach der Verteilung beiseite genommen und nach ihren Verwandten gefragt. Waisenkinder sind von der Gesellschaft vergessen, und diese Kinder hatten nichts und niemanden, der sich um sie kümmert. Fariha hat ihnen einen Platz in einem der RAWA-Waisenhäuser besorgt und als sie kam, um die Kinder abzuholen, war ein Onkel aufgetaucht und hat den Umzug verhindert. Sie befürchtet nun, dass er die Kinder nicht versorgt und sie womöglich auch verkauft. Seitdem kostet es sie viel Überwindung, in dieses Lager zu gehen, denn es ist am schmerzlichsten, wenn man nicht helfen kann oder wenn die Hilfe durch die Familie abgelehnt wird. Am schlimmsten geht es denjenigen, die noch nicht aus Afghanistan herausgekommen sind. Es gibt keine verlässlichen Zahlen, wie viele Menschen im Land auf der Flucht sind. An den Grenzen sammeln sich vor allem Frauen und Kinder, die ohne Begleitung durch einen männlichen Verwandten keine Chance haben, die Grenze zu passieren, oder die zu entkräftet für eine Flucht zu Fuß durchs Gebirge nach Pakistan sind. Oder die nicht das Geld für einen Führer aufbringen können, der ihnen den Weg über die Grenze weist. In wenigen Tagen bricht der Winter herein und dann trifft all diese Menschen das schlimmste Schicksal. In den letzten Tagen wurden erste Hilfstransporte nach Afghanistan hineingeschickt, aber der Transport ist gefährlich und die Hilfe wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Es wird berichtet, dass die Frauen und Kinder an der Grenze nur weinen, keiner kann sich um seine Nachbarn kümmern, jeder kämpft allein ums Überleben. Wir hatten auf unserer Reise auch Kontakt zu neu angekommenen Flüchtlingen. Derzeit gibt es zwei Hauptgründe zur Flucht: 4

5 die Bombenangriffe auf die Städte und die Angst vor Zwangsrekrutierungen sowohl durch die Taliban als auch durch die Nordallianz. Eine Witwe, Lehrerin in Kabul und RAWA-Mitglied, war vor wenigen Tagen mit ihren vier Kindern geflüchtet, da die geheimen Schulkurse durch die Bombenangriffe vollkommen verunmöglicht wurden. Durch die Druckwelle und den Lärm der Bomben haben die Kinder Kabuls Trommelfellverletzungen erlitten und aus den Ohren geblutet, sie sind danach hörgeschädigt. In Kabul kann seit Wochen wegen der ständigen Bombenangriffe niemand mehr schlafen. Zu den unsäglichen Kollateralschäden berichtete die Frau, dass die Amerikaner in der irrigen Annahme, dass es sich um ein Benzinlager handelte, einen Tank zerbombten, der ein ganzes Wohnviertel mit Wasser versorgte, und gleich die umliegenden Häuser mit... Die Kinder Kabuls haben eine neue Erwerbsquelle erschlossen: Wenn die Bomben fallen, verteilen sie unter sich die Beute (Die da gehört mir!) und ziehen kurz danach mit Wasser zur Einschlagstelle, kühlen die noch glühenden Bombensplitter und verkaufen sie wenige Stunden später an Schrotthändler. Viele Familien werden auseinandergerissen, Frauen und Kinder flüchten und die Männer bleiben in den Häusern und Geschäften, um Plünderungen zu verhindern, und dass sich die Taliban nicht in ihren Häusern einrichten, wie es in verlassenen Wohnvierteln oft geschehen ist. Und eine weitere Gefahr lässt die Menschen sich auf eine verzweifelte Flucht begeben: Da die Taliban den Heiligen Krieg (Dschihad) ausgerufen haben, ist jede Familie gezwungen, einen männlichen Verwandten an die Front abzustellen. Ist kein Mann mehr verfügbar, muss es eben ein kleiner Junge sein. Der Mehrheit der afghanischen Bevölkerung liegt jedoch nichts ferner, als für den Dschihad zu kämpfen oder sich für eine der beiden Seiten zu opfern. Aus allen Gesprächen mit Flüchtlingen habe ich einen gewaltigen Überdruss herausgehört, die Menschen sind nach 24 Jahren Krieg aufgerieben, müde, erschöpft, sie wollen nur noch eins: Frieden und ihre Ruhe. Sie fühlen sich zu Recht als Opfer und Spielball 5

6 fremder Interessen. Sie haben es satt, zwischen Taliban und Nordallianz zerrieben zu werden, sie haben die Bomben satt. Zu Beginn der Bombenangriffe gab es noch einen geringen Hoffnungsschimmer, dass sie endlich von den verhassten Taliban befreit werden, jedoch nach fünf Wochen Bombardements, die den Taliban kaum geschadet, dafür aber viele unschuldige zivile Opfer und eine neue Flüchtlingswelle verursacht haben, ist auch diese Hoffnung in Verzweiflung umgeschlagen. Einige Frauen wünschen, man sollte doch endlich eine Atombombe auf Afghanistan abwerfen und ihrem Leiden ein Ende bereiten, statt sie langsam und schrittweise umzubringen. Sie sagen, wir haben keine Zukunft, denn unsere Kinder spielen mit Waffen und können besser mit einer Kalaschnikoff als mit einem Bleistift umgehen. Unsere Kultur ist zerstört. Viele Eltern können das Weinen und Schreien ihrer Kinder um Essen und Wärme, die sie ihnen nicht geben können, nicht mehr ertragen und bringen sich um. Die kämpfenden Fundamentalisten auf beiden Seiten zählen wenige zehntausend Kämpfer, doch die Opfer sind mehr als 20 Millionen AfghanInnen, die um das nackte Überleben kämpfen und nichts mit den Zielen der Kontrahenten gemein haben. Weder Taliban noch Nordallianz repräsentieren die Interessen des afghanischen Volkes. Es wird berichtet, dass junge Paschtunen den Chef der Talibanmiliz, der mittlerweile selbst nach Peshawar geflüchtet ist, für ihre desolate Situation verantwortlich gemacht und zweimal verprügelt haben sollen. Die Zukunft Afghanistans Wege aus der Krise In den Gesprächen über mögliche Alternativen zur Konfliktlösung zeigten afghanische Flüchtlings- und Frauenorganisationen mit pakistanischen PazifistInnen, DemokratInnen und MenschenrechtlerInnen grosse Übereinstimmung. Im Folgenden stelle ich die wichtigsten Forderungen vor: Die Bombenangriffe müssen sofort gestoppt werden und stattdessen sollte die UNO endlich ihrem Mandat als internationaler Instanz nachkommen und UN-Truppen ins Land und zwischen die Fronten schicken. 6

7 Diese Blauhelme sollen beide Seiten entwaffnen. Sie sollten nicht nur aus muslimischen Ländern stammen, denn es handelt sich hierbei nicht um einen religiösen Konflikt, sondern um einen Bürgerkrieg der Fundamentalisten, um einen Stellvertreterkrieg um die Macht für externe Interessen. Die militärische, politische und finanzielle Unterstützung beider Lager von außen muss sofort eingestellt werden und stattdessen auf eine politische Lösung durch demokratische Kräfte gesetzt werden. Es ist ein Mythos, dass es keine DemokratInnen in Afghanistan mehr gibt, sie existieren noch, wenn auch sehr geschwächt. Ein weiterer Mythos ist die durch die westlichen Medien transportierte Reduzierung des Konflikts auf seine ethnische Komponente: die Differenzen zwischen den Volksgruppen. Es ist wohl bewiesen, das die Taliban unter Angehörigen der Hazara Massaker angerichtet und den ErbInnen Tschingis Khans Nägel durch die Schädeldecke getrieben haben. Doch die afghanische Bevölkerung liefert sich keine Stammesfehden. Als eine Frau gefragt wurde, ob sie Paschtunin oder Tadschikin ist, antwortete sie Afghanin. Weiterhin müssen unmittelbar und gezielt humanitäre Hilfslieferungen nach Afghanistan gebracht werden, eventuell in einem Schutzkorridor, um eine humanitäre Katastrophe bei Wintereinbruch zu verhindern. Unter der Regie des 1973 ins römische Exil geflohenen ehemaligen afghanischen Königs Zahir Schah als vermittelnder und vereinigender Symbolfigur soll eine Loya Jirga ( Grosse Zusammenkunft in paschtu) einberufen werden, bei der alle demokratischen Kräfte und Vertreter der verschiedenen Volksgruppen über die Zukunft Afghanistans entscheiden und freie Wahlen vorbereiten. Die AfghanInnen selbst und nicht die Vereinten Nationen sollen entscheiden, wer hierbei ein- oder ausgeschlossen wird, denn es ist ihre Zukunft, über die sie zu beraten haben. Afghanistan soll, eventuell unter einem zeitlich begrenztem UN-Protektorat, souverän über seine Geschicke entscheiden können. Alle sind sich einig in der Forderung, dass die Frauen in diesem Forum repräsentativ vertreten sein müssen. Allerdings scheint der König gerade im Begriff zu sein, wieder eine historische Chance zu verpassen: Statt mit DemokratInnen, Menschen- und FrauenrechtlerInnen zu 7

8 verhandeln, steht er mit gemässigten Taliban 3 in Verbindung und lädt zwei Alibi- Frauen aus gehobenen Schichten dazu, die seit Jahrzehnten im europäischen Exil leben und die realen Probleme der afghanischen Frauen nicht kennen. RAWA wurde von Zahir Schah beispielsweise noch nicht zur Loya Jirga kontaktiert. Und es werden dringend Resozialisierungsprogramme gebraucht, Zehntausende LehrerInnen 4, die den Kindern und erwachsenen Analphabeten Lesen und Schreiben beibringen. Afghanistan ist mit 13% männlichen und 3% weiblichen Schriftkundigen eines der Länder mit der geringsten Alphabetisierungsrate der Welt, seit 24 Jahren gibt es keine reguläre Schulbildung mehr, die jüngsten AfghanInnen mit einer normal abgeschlossenen Schulausbildung sind 40 Jahre alt! RAWA-Streiflichter Im folgenden Kapitel möchte ich kurz meine Erkenntnisse und Erlebnisse über und mit RAWA zusammenfassen. RAWA ist eine politische und soziale Vereinigung, der 2000 afghanische Frauen als reguläre Mitglieder und noch viel mehr Frauen und Männer als UnterstützerInnen angehören. Die Grundprinzipien ihrer Arbeit sind der Kampf um Demokratie, die Einhaltung der Menschen- und Frauenrechte, die Trennung von Staat und Kirche (Säkularismus), Chancengleichheit für Männer und Frauen in der Gesellschaft und gegen Fundamentalismus jeder Art. RAWA arbeitet parteienunabhängig, sie arbeitet mit allen Kräften zusammen, die mit ihr die oben genannten Werte teilen. Und sie lehnt die Zusammenarbeit mit fundamentalistischen und antidemokratischen Kräften strikt ab. RAWA unterhält Verbindungen zu anderen pazifistischen, antifundamentalistischen und feministischen Gruppen und Einzelpersonen in Pakistan und auch in vielen anderen Ländern. Durch die Einführung des Internet hat sich ihre Arbeitsweise verändert und Ihr Wirkungskreis enorm ausgeweitet. RAWA geht es seit ihrer Gründung 1977 um eine radikale soziale Umgestaltung der traditionellen afghanischen Gesellschaft, in der Frauen noch nie, und noch viel weniger in den letzten neun Jahren Fundamentalismusherrschaft, ihre Rechte verwirklicht 3 Ein moderater Taliban, das ist, als ob eine Frau ein bisschen schwanger wäre. Uns wurde versichert, dass es keine gemässigten Taliban geben kann. 4 Es wird geschätzt, dass bis LehrerInnen in Afghanistan gebraucht werden, um eine Schulbildung zu gewährleisten. 8

9 sahen. Selbst nach Kriegsende und nach den utopisch anmutenden demokratischen Wahlen werden sie noch viel zu tun haben, um die Rechte der Frauen zu erstreiten, die Frauen in keiner Gesellschaft geschenkt bekommen. Von daher ist das R im Namen nach wie vor sehr aktuell, wenn auch um den Preis, dass RAWA nicht von Regierungen und NGOs finanziell unterstützt wird und auf Spenden und die Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Produkte und Informationsmaterialien angewiesen ist. RAWA-Frauen erzählen augenzwinkernd, wie ihnen von der britischen Botschaft einmal eine Kuhhandel angeboten wurde: Nennt Euch nicht mehr revolutionär und wir helfen Euch. RAWA hat dieses Angebot dankend abgelehnt. Von den 2000 Mitgliedern arbeiten 1200 illegal und unter ständiger Lebensgefahr in Afghanistan, 800 am Rande der Legalität in Pakistan. In Afghanistan werden illegale Bildungskurse für Mädchen durchgeführt, aber auch Menschen- und Frauenrechtsverletzungen dokumentiert. RAWA arbeitet mit Amnesty International und Human Rights Watch zusammen. Mehrere Versuche, RAWA in Pakistan registrieren zu lassen, scheiterten an der negativen Haltung der pakistanischen Regierung, die bekanntermaßen das Talibanregime unterstützt. In den Städten Afghanistans und Pakistans arbeiten elf RAWA-Kommittees, deren Vorstände sich zwei Mal jährlich treffen und sonst per Botenbriefe miteinander kommunizieren. Dieser Rat trifft die wichtigsten Entscheidungen nach dem Mehrheitsprinzip, ansonsten haben die Mitglieder und die einzelnen Gruppen große Autonomie bei ihrer Arbeit. Sie wissen aus Sicherheitsgründen oft nichts oder sehr wenig von den Aktivitäten der anderen. Es gibt verschiedene Sektionen, in denen unterschiedliche Aufgaben wahrgenommen werden, wie die -Sektion und die Sektion internationale Kontakte, aber auch die für Arbeit in den Schulen und Alphabetisierungskursen, in den Waisenhäusern, in den Flüchtlingslagern, in den Werkstätten, in den Ambulanzen. RAWA leistet erste Flüchtlingshilfe vor Ort, verteilt Decken und Lebensmittel. Und RAWA führt politische Bildungskurse durch, in denen Frauen und Mädchen über die politische Situation im Land und über Frauenrechte diskutieren. 9

10 Die Overhead-Kosten bei RAWA werden absolut gering gehalten, ihr Zentralbüro in der Nähe von Islamabad ist karg möbliert, es gibt eigentlich nur Schlafmatten, Computer und jede Menge Plakate an den Wänden. Diejenigen, die ausschließlich für RAWA arbeiten, wohnen und arbeiten hier, sie bekommen keinen Lohn, sondern das zum Leben Nötige: Ein Dach über dem Kopf, Essen, Kleidung, und wenig mehr. Denn sie wissen alle, dass mit wenig Geld sehr viel für die Flüchtlinge getan werden kann. Oft sind sie tagelang in Flüchtlingslagern, oder besuchen die verstreut liegenden Schulen und Waisenhäuser, um nach dem Rechten zu sehen. Andere gehen neben ihren Aktivitäten für RAWA noch einer anderen Beschäftigung nach. Was mich am meisten beeindruckt hat, ist der Umgang von RAWA mit dem anderen Geschlecht. RAWAs Aktivitäten wären ohne die Unterstützung von vielen men supporters undenkbar. Diese Männer stehen ganz selbstverständlich hinter den RAWA-Frauen, arbeiten multifunktional als Fahrer, Bodyguards, Wegesicherer, Begleiter, Übersetzer, Fotographen für RAWA, schützen die Frauen bei Demonstrationen und verschwinden dafür auch schon mal in pakistanischen Gefängnissen. Sie halten sich im Hintergrund und überlassen den RAWA-Frauen den Protagonismus, so als ob das die normalste Sache der Welt wäre, dass Frauen die Akteurinnen und sie ihre stillen Helfer sind. Eine solche Haltung würde schon in unserer etwas emanzipierteren Gesellschaft bewundernswert sein, umso erstaunlicher ist sie in diesem traditionellen und stark männerdominierten Teil der Welt! Für RAWA ist es ganz klar, dass man nur mit den Männern gemeinsam die Gesellschaft verändern kann, nicht gegen sie. Und dass diese Veränderung in den Köpfen der Menschen beginnt. Dieser respektvolle und kameradschaftliche Umgang zwischen Frauen und Männern macht RAWA für mich zu etwas ganz Besonderem. Zur Illustration: Am ersten Abend trafen wir uns mit drei Frauen von RAWA, sie kamen mit einem Mann und einem kleinen Jungen, dem Sohn einer RAWA-Frau. Während wir Frauen debattierten, hielt sich der Mann die ganze Zeit geduldig und ruhig im Hintergrund und beschäftigte das Kind, bis wir fertig waren. Sowohl die Frauen als auch die Männer um RAWA müssen sich mit Vorurteilen und dem Widerstand ihrer eigenen Familien und ihrem Umfeld auseinandersetzen. In ihren Familien ist es auch nichts Gewöhnliches, dass Frauen sich in die Politik einmischen 10

11 und unter Gefahr arbeiten, statt brav zu Hause zu häkeln. Und dass die Männer für eine Frauenorganisation arbeiten, sich dafür Gefahren aussetzen und wenig zu Hause sind. Zoya hat mit ihrer Familie im amerikanischen Exil gebrochen, weil die nicht verstehen konnte, wie wichtig ihre Arbeit für Afghanistan ist. RAWA ist ihre Familie, und die von vielen Mitgliedern. Farihas Mutter ist auch RAWA-Mitglied, sie arbeitet in Afghanistan und Mutter und Tochter haben sich schon fünf Jahre nicht mehr gesehen. Beide wissen nicht, welche Aufgaben die andere erfüllt. RAWA-Frauen werden auch in Pakistan von Fundamentalisten bedroht und müssen oft den Wohnort wechseln, was für afghanische Flüchtlinge in Pakistan eine große Hürde darstellt. Pakistanische Vermieter fordern von ihnen überteuerte Mieten. Die RAWA-Mitglieder haben ein gut funktionierendes System zu ihrer eigenen Sicherheit, aber es ist auch für sie lästig, auf einem Weg drei Mal das Taxi zu wechseln und sich immer neue Namen und Verwandtschaftsverhältnisse zu merken, um indiskreten Fragen zu entgehen. RAWA-Frauen werden schon häufig als Prostituierte und Ungläubige beschimpft, aber das nehmen sie gelassen, sie wissen es besser. Nachfolgend werde ich von einigen Besuchen berichten, die wir einzelnen Einrichtungen von RAWA abgestattet haben: Am besuchten wir eins von zehn Waisenhäusern, die RAWA in Pakistan betreibt. In Afghanistan kam man keine Waisenhäuser unterhalten, deshalb nehmen RAWA-Mitglieder oft vier oder fünf Waisenkinder in ihre eigene Familie auf. Das besuchte Waisenhaus ist in Jeloum, zwei Fahrtstunden von Islamabad entfernt. Hier leben 40 Kinder zwischen 4 und 16 Jahren, 30 Mädchen und 10 Jungen. Das Haus wird von Fahima, einer Witwe mit zehn eigenen Kindern geführt, sie wird ihrerseits von einem jungen Ehepaar unterstützt, die Frau arbeitet als Erzieherin und der Mann als Koch, Hausmeister, Fahrer und Wächter. Alle leben gemeinsam im Waisenhaus. Die Kinder gehen auf eine pakistanische Schule im Ort. Eine Mahlzeit wird vom Koch zubereitet, und eine Mahlzeit müssen abwechselnd jeweils zwei Kinder für alle zubereiten. Die Kinder sorgen selbst für Ordnung und Sauberkeit. Ein älteres Kind kümmert sich um drei kleinere Kinder und muss ihre Kleidung waschen, sie anziehen und auf ihre Hygiene achten, wie eine große Schwester. Das Waisenhaus ist ärmlich eingerichtet, aber es herrscht eine herzliche und familiäre Atmosphäre. Trotz ihrer ergreifenden Schicksale schätzten die Kinder sich selbst als 11

12 die glücklichsten Kinder Afghanistans ein, da sie nicht im Krieg sind und eine Ersatzfamilie gefunden haben, die für sie sorgt und ihnen eine Schulbildung ermöglicht. Die Kinder wachsen in einem Klima auf, in dem man Meenas Geist spürt, sie sind fröhlich und gut erzogen. Die Kinder sprechen gut Englisch und haben klare Vorstellungen von ihrer Zukunft, sie wollen als LehrerInnen, MedizinerInnen und Ingenieure nach Afghanistan zurückkehren, oder sogar wie ein kleines Mädchen Pilot werden. Auf den Strassen Pakistans habe ich viel Kinderelend gesehen, aber hier sah ich Kinder, die eine neue Familie gefunden und das Lachen und Träumen nicht verlernt haben. Am ersten November besuchten wir ein von RAWA verwaltetes Flüchtlingscamp. Dieses Camp wurde vor 18 Jahren während der sowjetischen Invasion errichtet. Ungefähr dreihundert Lehmziegelhäuser werden von einer Schutzmauer umgeben. Das Camp liegt in einer Mondlandschaft voller Lehmziegelfabriken, wo Männer und Kinder den Unterhalt für ihre Familien verdienen: 1 US $ für 12 Stunden Plackerei. Die Bedingungen hier lassen sich nicht mit denen der neuen Camps vergleichen, hier hat sich im Laufe der Zeit eine Organisation und Infrastruktur gebildet. Das Lager wird von einem Komitee verwaltet, es verfügt über einen Stromgenerator und seit wenigen Monaten über eine Wasserpumpstation. Es gibt eine Jungen- und eine Mädchenschule, eine Ambulanz mit Arzt und Krankenschwestern und- Gemeinderäume. Vor den Bombenangriffen lebten hier circa 3000 Menschen, jetzt sind es fast fünftausend, das Lager ist bis auf den letzten Platz voll, selbst der Gemeinderaum ist von mehreren Familien bewohnt, deren Schlafmatten dicht an dicht gedrängt sind. Und für den Bau neuer Häuser fehlen die Mittel. Zoya, die Neuankömmlinge im Lager empfängt, erzählt uns, dass sie mit Tränen in den Augen Familien wieder wegschicken musste. In die Schule und die Ambulanz kommen auch Frauen und Mädchen aus dem Nachbarcamp, dass von Fundamentalisten beherrscht wird, da sie dort keine Möglichkeiten für Bildung und Gesundheitsfürsorge haben. Es ist relativ einfach, Neuankömmlinge von alteingesessenen CampbewohnerInnen zu unterscheiden. Während die Alten gut organisiert und integriert sind, stehen die Neuen noch ganz unter dem Eindruck dessen, was sie in Afghanistan erleben mussten, sie sind sehr scheu und verängstigt, die Kinder wirken kränklich und 12

13 schwach. Frauen verstecken ihr Gesicht und sprechen nicht, sie verschwinden fast hinter ihrem Teppich, an die sie knüpfen. Wir besuchten die Mädchenschule, in der von 8 bis 12 Uhr 300 Mädchen Dari, Englisch, Paschtu, Mathematik u.a. lernen. Nachmittags kommen circa 200 Frauen in die Alphabetisierungskurse. Die Mädchen tragen eine blau-weisse Schulkleidung, in einigen Räumen gibt es Stühle, in anderen nicht. Da hocken dreissig Kinder in einem kleinen dunklen Raum und wiederholen fleißig die Lektionen im Chor. Die verwendeten Schulbücher sind zerfleddert, sie stammen aus der Zeit vor Und trotz der schwierigen Umstände sind die Kinder glücklich, hier lernen zu dürfen, denn viele ihrer Altersgenossen werden von ihren Familien aus ökonomischen (die Kinder werden beim Teppichknüpfen gebraucht) oder religiösen Gründen (Mädchen brauchen keine Bildung, die Schule ist ungläubig) nicht in die Schule gelassen. Die Schule ist gebührenfrei. Hier wie auch im Waisenhaus wurde wir als Gäste mit Rosenblättern willkommen geheißen, die die Kinder im Spalier über uns ausschütteten. Ich musste unvermeidlich an die Metapher denken, die einer aus unserer Reisegruppe aufwarf: Die Afghanen bewerfen uns mit Rosen und wir werfen Bomben auf sie ab. So etwas beschämt und macht sehr nachdenklich. Und die Menschen waren so gastfreundlich zu uns. Wohin wir auch kamen, wurden wir freundlich begrüßt. Sie bewirteten uns fürstlich mit Kabul-Reis, dem afghanischen Nationalgericht aus Reis, Hammelfleisch, Karottenstreifen, Mandeln und Rosinen, das sie sich selbst fast nie gönnen können. Und sie zeigten sich sehr dankbar, dass sie in ihrer Misere nicht allein gelassen werden, dass sich noch jemand auf den Weg zu ihnen macht, um zu sehen, welche ihre Situation ist. Das hat mich wirklich berührt und betroffen gemacht. Auch hier im Camp hatten die Kinder eine Aufführung für uns vorbereitet, in der sie patriotische Lieder über Afghanistan sangen und in einem kleinen Theaterstück das Leben unter den Taliban darstellten. Das Stück hatte ein Happy-End, deshalb will ich es kurz wiedergeben: Mutter und Tochter sitzen zu Hause und sticken. Da kommt eine Nachbarin aus einer fundamentalistischen Familie und möchte ihren Sohn, einen Angehörigen der Talibanmiliz, mit der Tochter verheiraten. Diese lehnt ab und die Nachbarin 13

14 verschwindet erzürnt. Danach kommen mehrere Mädchen mit dem Koran unter dem Arm zu Besuch, und die Zuschauer erfahren, dass die Tochter eine Lehrerin von RAWA ist und die Koranleserinnen zu ihrem heimlichen Unterricht gekommen sind. Mitten in der Lektion werden sie durch die Talibanmiliz unterbrochen, die in das Haus eindringt und die Mädchen für ihr verbotenes Tun auspeitschen will. Doch es kommt anders: Die Frauen und Mädchen drehen den Spieß um und verprügeln nun mit vereinter Kraft die Taliban und jagen sie in die Flucht. Eine schöne Utopie... Im Lager besuchten wir auch die Ambulanz. Es fehlt an allem, vor allem an Medikamenten, heißem Wasser und an Strom, um das Sterilisierungsgerät zu benutzen. Doch immerhin gibt es einen Arzt, ein kräftiger und fröhlicher Mann, und mehrere Krankenschwestern, die die Frauen behandeln, die im Wartezimmer eine Schlange bilden. Als letzte Station im Camp besuchten wir die Textilwerkstatt, wo etwa zehn Frauen an Schals und Blusen nähen und sticken. Viele von ihnen sind Witwen, die ohne männlichen Ernährer auf diese Erwerbsquelle angewiesen sind. Hier werden auch die kunstvoll gearbeiteten und trotzdem so schaurig wirkenden Burkas gefertigt, die als sichtbarstes Zeichen der Unterdrückung der afghanischen Frauen unter den Fundamentalisten zu einer traurigen Berühmtheit in der Welt gelangt sind. 5 Als wir das Camp verließen, war die Sonne schon untergegangen und die Männer und Kinder in den Ziegelfabriken arbeiteten immer noch... Am vierten November war unsere Delegation eingeladen, die Büroräume von RAWA zu besuchen, Hier stapelten sich Broschüren und Plakate und es gab Computer mit Modems und wenig mehr. Hier also treffen seit dem 11. September täglich mehr als tausend s aus aller Welt ein, die von einigen wenigen RAWA-Mitgliedern in Tagund Nachtschichten bearbeitet werden. Und hier leben auch einige junge RAWA-Mitglieder, die entweder bis zu ihrem achtzehnten Lebensjahr in einem RAWA-Waisenhaus gelebt haben, oder deren Familien in Afghanistan sind. Hier wird besprochen, wer am nächsten Tag wohin zu 5 Es ist ein weiterer Mythos, dass die Burka Bestandteil der afghanischen Kultur ist. Sie wurde im Mittelalter von den Frauen der Herrscher in einigen Teilen der arabischen Welt verwendet. Danach kam sie nach Zentralasien und wurde in einigen ländlichen Gebieten von traditionellen Paschtuninnen getragen. 14

15 gehen hat und welche Aufgaben zu erledigen sind. Einige der jungen RAWA-Frauen studieren auch noch neben ihrer Arbeit. Aliah studiert Medizin, RAWA hat beschlossen, dass sie auch als Ärztin in Afghanistan gebraucht wird. Nach außen wirkt das Büro wie eine Studentinnenpension, aber die Nachbarn sind misstrauisch und neugierig: Warum leben die jungen Frauen nicht bei ihren Verwandten, warum gehen auch Männer ein und aus? Der kleine Alltag eben. Am fünften November besuchten wir die Heewad School in Rawalpindi, einem ärmlichen Vorort von Islamabad. Heewad ist paschtu und bedeutet Land, und dieser Name ist hier Prinzip. Hier werden 300 afghanische Flüchtlingskinder, Mädchen und Jungen zwischen 8 und 12 Jahren, mit den Sprachen und der Geschichte ihrer Heimat bekannt gemacht. In jeweils drei Kursen am Morgen und am Nachmittag lernen sie Dari, Paschtu, Englisch (6 Stunden pro Woche!), Geographie und Geschichte von Afghanistan und der Welt, und erhalten auch Lektionen über den Koran. Da das Schulprogramm ein anderes als in den pakistanischen Schulen ist, wird der Schulabschluss in Pakistan nicht anerkannt. Die Schule ist gebührenfrei. Werden es zu viele Kinder, wird den Mädchen der Vorrang gegeben. Es mangelt auch hier an Platz und Unterrichtsmaterialien, doch die Kinder kommen gern in die Schule, um dieses für afghanische Menschen so seltene und kostbare Gut Bildung zu bekommen. Die LehrerInnen sind RAWA-Mitglieder oder UnterstützerInnen. Rubina, eine sehr junge Lehrerin, sprach mich an und bat mich, doch von Europa aus die Nachbarschule, eine Grundschule, wo 200 Kinder aus sehr armen Familien lernen, zu unterstützen. Die LeherInnen hier übermittelten uns die gleiche Botschaft wie bei den vorangegangenen Besuchen: Die afghanischen Menschen sind des Krieges und der Gewalt überdrüssig, sie wollen Frieden und Demokratie, sie wollen in ein freies Afghanistan zurückkehren und das Land wieder aufbauen. Wir unterstrichen, dass ihnen als LehrerInnen die wichtigste Aufgabe beim Neubeginn zukommt: Die Erziehung und Bildung der Kinder Afghanistans. Am sechsten November besuchte ich diese zweite Schule, Heewad Primary School. Die Schule liegt in einem Armenviertel am Rand der Stadt, man muss sich durch schmutzige müllübersäte Gassen schlängeln, bevor man ankommt. 15

16 Abida, die Leiterin, führte mich durch die Klassenzimmer, die ohne Fenster und stockdunkel waren, weil gerade mal wieder der Strom ausgefallen war. Vor einem Klassenzimmer saß eine 35-jährige Frau, die Hausmeisterin der Schule, mit einem ausgeschlagenen Heft auf den Knien: auch sie lernt jetzt Lesen und Schreiben. Diese Schule wurde 1998 gegründet, acht Lehrerinnen und zwei Hausmeister werden beschäftigt. Die Lehrerinnen sind RAWA-Unterstützerinnen und erhalten von RAWA ihren Lohn, ebenso wie die Schulmaterialien. Morgens erhalten hier 120 Kinder beider Geschlechts von 6 bis 14 Jahren in fünf Klassen Unterricht in Paschtu, Dari, Englisch, Mathematik und Handarbeiten. Manche Kinder müssen eine Stunde bis zur Schule laufen, aber sie kommen trotzdem, denn die Schule ist kostenlos. Auch hier gibt es das Problem, dass einige Eltern ihre Kinder am Schulgang hindern, die Lehrerinnen gehen dann zu ihnen nach Hause und sprechen mit ihnen. Die Schulbücher werden in Peshawar gedruckt, sie haben weder religiöse noch politische Inhalte. Das Lehrprogramm wird von der Leiterin der Schule vorbereitet. Die Kinder bekommen Punkte auf ihre Leistungen, von 0 bis 10 Maximum. Besonders gute Schüler bekommen einen Lobesbrief für ihre Eltern mit nach Hause, oder ein kleines Geschenk. Nachmittags kommen 20 Frauen zwischen 17 und 35 Jahren zu Alphabetisierungskursen. Zwischen 2 bis 3 Monaten und einem Jahr brauchen sie, um die Schnörkel als Buchstaben entziffern zu können und sie selbst aufs Papier zu bringen. Ein paar Minuten täglich werden darauf verwendet, über die politische Situation zu diskutieren und über RAWA zu informieren. Einmal pro Woche gibt eine RAWA-Frau einen Weiterbildungskurs für die Lehrerinnen. Zum Abschied zeigte mir Abida Zeichnungen der Kinder, die mehr ausdrücken als Worte. Es sind entsetzliche Szenen, die die Kinder aufs Papier bannten: Talibanmilizen peitschen Frauen in Burkas aus, Hubschrauber schießen aus der Luft auf flüchtende Menschen, eine Mutter bettelt mit ihrem kranken Kind auf der Strasse, weil sie den Arzt nicht bezahlen kann... Die Pressekonferenz 16

17 Am dritten November luden Luisa Morgantini als Leiterin der Europäischen Delegation, Asma Jahangir, Rechtsanwältin und Mitglied im Pakistanischen Nationalausschuss der Menschenrechtskommission, und Sahar Saba, Sprecherin für RAWA, gemeinsam zu einer Pressekonferenz ins Marriott-Hotel in Islamabad ein. Motto der Konferenz war: Women speak out: Stop fundamentalism, Stop terrorism, Stop war. Peace and democracy for Afghanistan. Alle Redebeiträge legten Nachdruck auf die Rolle der Frau und ihren Einbezug in alle Entscheidungen über die Zukunft Afghanistans. Luisa Morgantini bekräftigte unsere Solidarität mit den afghanischen Frauen, die seit langem unter Krieg, Menschenrechtsverletzungen und Exil zu leiden haben. Asma Jahangir bemerkte, dass die Leiden der afghanischen Frauen lange von der Weltöffentlichkeit ignoriert wurden und erst jetzt wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Die internationale Gemeinschaft hat nun die Aufgabe, sicherzustellen, dass an dem kommenden Friedensprozess keine Warlords, sondern die Frauen beteiligt werden. Es waren die Frauen, die Menschenrechtsverletzungen dokumentiert und alle Formen von Terrorismus und Fundamentalismus angeprangert haben. Auch Sahar Saba von RAWA bekräftigte, dass die internationale Gemeinschaft ihren Verpflichtungen nachkommen und ihre Stimme gegen Fundamentalismus, Terrorismus und Menschenrechtsverletzungen erheben muss. Sie sagt, dass die Taliban und die Nordallianz zwei Seiten der gleichen Münze sind, mit der gleichen Mentalität. Obwohl die Nordallianz jetzt durch die NATO und die USA unterstützt wird, war die Zeit unter ihrer Herrschaft in gewisser Weise sogar schlimmer als unter den Taliban bis 1996 waren die dunkelsten Jahre für die Frauen Afghanistans. Sahar Saba sagte: We don t believe that war is ever a solution; war brings war; so we ask for immediate halt of bombardement and killings of innocent civilians. 17

18 Im Namen der Europäischen Delegation wurde eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die folgenden Punkte angesprochen wurden: Der Tod Tausender unschuldiger Menschen in New York und Washington darf nicht mit der Ermordung unschuldiger und wehrloser Menschen in Afghanistan vergolten werden. Ein Monat Bombenangriffe hat den Taliban und Al-Qaeda kaum Schaden zugefügt, aber die Zahl ziviler Opfer steigt jeden Tag. Für eine Rückkehr zu Frieden und Demokratie ist es notwendig, den Fundamentalismus von Taliban und Nordallianz zu beenden. Die afghanische Nation entscheidet über ihre eigene Zukunft. Frieden und Stabilität für die mehr als vier Millionen afghanischer Flüchtlinge in Pakistan und im Iran. Die Weltöffentlichkeit muss ihre Aufmerksamkeit auf die große Katastrophe der afghanischen Flüchtlinge lenken. Ohne eine Kursänderung in der westlichen Politik im Mittleren Osten kann der fundamentalistische Terrorismus nicht eliminiert werden. Die Vereinten Nationen müssen eine bedeutende Rolle bei der Bildung einer Nach- Taliban-Regierung spielen und alle fundamentalistischen Gruppen ohne Ausnahme eliminieren, um damit den Weg zu freien Wahlen zu eröffnen. Die Friedensbemühungen müssen auf Werten wie Demokratie, Frauenrechten und freien Wahlen basieren. Frauen, die wie in RAWA aktiv und mutig gegen Fundamentalismus kämpfen, müssen bei den Verhandlungen präsent sein. Dieser Einladung zur Pressekonferenz waren ungefähr 30 JournalistInnen gefolgt. Am nächsten Tag bekamen wir in der Presse ein eindrucksvolles Bild pakistanischer Berichterstattung geboten. Auf den Fotos war oft die RAWA-Sprecherin nicht zu sehen, auch in den Bildunterschriften und in den Titeln wurde RAWA nicht erwähnt. Und eine Zeitung behauptete gar, sie hätte ihr Gesicht hinter einer Maske versteckt! Auf unserer Reise erhielten wir ein eindrucksvolles und informationsreiches Bild von der Situation der afghanischen Flüchtlinge, von den Ansichten der demokratischen Kräfte und von den Aktivitäten RAWAs. Und wir fühlten die Herzlichkeit, Gastfreundschaft und Wärme, die sich die einfachen Menschen trotz ihrer komplizierten Situation bewahrt haben. 18

19 Wir haben uns davon überzeugen können, dass ein friedlicher Übergang zu einem neuen demokratische und nicht fundamentalistisch dominierten Afghanistan möglich ist und von der Bevölkerung gewünscht wird. Und wir haben gesehen, dass es für uns sehr viel zu tun gibt, wenn wir unsere Solidarität mit praktischen und konkreten Handlungen unter Beweis stellen wollen. Vor allem werden Spenden gebraucht. Wir konnten uns davon überzeugen, dass die Spenden bei Vereinigungen wie RAWA und HAWCA in sehr guten Händen sind, sie werden wirklich für die Bedürftigen und nicht für die Verwaltung oder anderweitig verwendet. Deshalb möchte ich diesen Bericht mit einem Spendenaufruf für RAWA abschließen. Das offizielle Konto für Spenden an RAWA in Deutschland und einige interessante Links zu Websites füge ich an. Abschließend möchte ich von ganzem Herzen unseren GastgeberInnen danken, die uns mit offenen Armen empfangen und uns ihre Situation mit großer Offenheit und Eindringlichkeit geschildert haben. So mutig und so menschlich. Ihr Kampf ist der Kampf aller friedliebenden und demokratischen Menschen. Nun ist es an uns, die gewonnenen Informationen zu verbreiten, ihren Hilferuf in die Welt zu tragen und ihm zu folgen. Webseiten: UnterstützerInnenplattformen in Deutschland: Friedensinitiative Nottuln, Aktionsbüro Afghanistan Online: Spendenkonto: Friedensinitiative Nottuln, Sparkasse Coesfeld, BLZ Konto , Kennwort RAWA + Anschrift/ (für Spendenquittung oder Bestätigung von RAWA. dass das Geld angekommen ist und wofür es verwendet wurde). 19

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

»Alles für das kleine Wort Freiheit«

»Alles für das kleine Wort Freiheit« »Alles für das kleine Wort Freiheit«Unabhängige Medien und freie Meinungsäußerung gibt es in S yrien nicht mehr. Ein deutscher Fotograf besuchte die Menschen in den Flüchtlingslagern an der türkisch-syrischen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service Freie Universität Berlin Career-Service Praktikumsbericht SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong Studienfach: BA-Politikwissenschaft I Beschreibung der Organisation

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Newsletter Nr. 05/2010

Newsletter Nr. 05/2010 Newsletter Nr. 05/2010 Liebe Paten, Mitglieder, Spender und Interessente von und an ISIS e.v., da unser letzter Newsletter nun auch schon wieder über 3 Monate alt ist, möchten wir Sie gerne heute mit unserem

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi

Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Hintergrundgeschichte aus dem Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien: Um Fadi Im Flüchtlingslager Al Azraq in Jordanien sorgt der Mangel an Strom und Beleuchtung für zusätzliche Not der traumatisierten

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Projekt Schule für syrische Flüchtlingskinder Spendahilfe e.v. und Amal for Education

Projekt Schule für syrische Flüchtlingskinder Spendahilfe e.v. und Amal for Education Leonberger Schulmappe Verein zur Bildungsförderung von Kindern und Jugendlichen e.v. Zusammenfassender Bericht über unsere Eindrücke und Erfahrungen in Kilis Oktober 2015 Projekt Schule für syrische Flüchtlingskinder

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt

Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt 1/6 Auf der Flucht der wichtigste Gegenstand Arbeitsblatt Flüchtlinge im Sudan 100 000 Menschen sind im Sudan auf der Flucht. Die meist zu Fuss angetretene Reise führt durch gefährliche Konfliktzonen und

Mehr

Dieses kleine Mädchen existiert eigentlich nicht, zumindest nach Ansicht des chinesischen Staates.

Dieses kleine Mädchen existiert eigentlich nicht, zumindest nach Ansicht des chinesischen Staates. Wir hatten diese Woche das Thema Kinder in aller Welt und dazu haben wir uns auch Filme und andere Sachen zu diesem Thema angeguckt. Es ist echt spannend, die Kinder in verschiedenen Ländern kennenzulernen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnòlogico de Monterrey Die Tec ist eine private Universität und gilt als eine der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

KOINOBORI in der Türkei/Hatay als Projekt "Balsam - 3" in Flüchtlingslagern für syrische Kinder und Frauen

KOINOBORI in der Türkei/Hatay als Projekt Balsam - 3 in Flüchtlingslagern für syrische Kinder und Frauen KOINOBORI in der Türkei/Hatay als Projekt "Balsam - 3" in Flüchtlingslagern für syrische Kinder und Frauen Zeitraum: 28. Juni bis 8. Juli Ort: 1) Kamishlo house in Antakya - Hatay /Türkei 2) Syrian non

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Warum eine Vorbereitung?

Warum eine Vorbereitung? Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL 30 Há música no ar Es liegt Musik in der Luft Stephanie sitzt über der Vorbereitung für ihren Deutschunterricht. Das neue Semester läuft seit Anfang Oktober, und sie hat neben den Fortgeschrittenenkursen

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

02.11.14 Lennart Folchert. Auslandsaufenthalt in Port Elizabeth, Südafrika im Human Dignity Center Walmer, Port Elizabeth

02.11.14 Lennart Folchert. Auslandsaufenthalt in Port Elizabeth, Südafrika im Human Dignity Center Walmer, Port Elizabeth 02.11.14 Lennart Folchert Auslandsaufenthalt in Port Elizabeth, Südafrika im Human Dignity Center Walmer, Port Elizabeth Ich heiße Lennart Folchert und studiere im 5. Semester Englisch und Sport auf Lehramt.

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr