Nr. 68. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 68. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen"

Transkript

1 Nr. 68 Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Februar März 2007

2 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis / Impressum...Seite 2 Andacht...Seite 3 Jugend-Gottesdienst...Seite 5 FamilienLeben...Seite 6 Mitarbeiter-Tag...Seite 7 7 Wochen Ohne...Seite 8 Humor...Seite 9 Weihnachtsbaum-Sammelaktion...Seite 10 Weltgebetstag der Frauen...Seite 11 Paul Gerhardt...Seite 12 Kleidersammlung für Bethel...Seite 13 Diakonisches Werk...Seite 14 Gemeindeabende...Seite 15 Mädchenfreizeit Seite 16 Teencamp...Seite 17 Frauenfrühstück...Seite 18 Goldene Konfirmation / Hermannsburger Mission...Seite 19 Kreuzweg...Seite 20 JesusHouse...Seite 21 Die Kinderseite...Seite 22 Kollekten / Bankverbindungen...Seite 23 Termine...Seite 24 Regelmäßige Veranstaltungen...Seite 26 Freud und Leid in der Gemeinde...Seite 27 Geburtstage...Seite 28 Der Spruch auf den Weg...Seite 30 Wichtige Adressen und Telefonnummern...Seite 31 2 Impressum: Der Gemeindebrief KONTAKTE wird herausgegeben von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Buchenau V.i.S.d.P.: der Vorsitzende des Kirchenvorstands. Auflage: 875 Stück (zweimonatlich)

3 Foto: Wodicka Andacht Monatsspruch Februar 2007: Gerecht gemacht aus Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn. Römer 5,1 Liebe KONTAKTE-Leserinnen und -Leser! Das ist aber nicht gerecht! - sagt Ann-Christin, als die Mutter den Kuchen aufschneidet und ihr ein Stück davon gibt. Es ist etwas kleiner als das Stück, das ihre Schwester bekommt. Das ist aber nicht gerecht! - sagt auch Jens, als er seinen Aufsatz zurückbekommt. Der Lehrer hat ihm die Note 3 gegeben. Jens ist nicht zu beruhigen: Ich habe doch genauso viel geschrieben und sogar noch weniger Fehler gemacht als Julian, und der hat eine 2 für seinen Aufsatz bekommen. Wir haben anscheinend ein feines Gespür dafür, wenn es nicht gerecht zugeht. Vor allem, wenn wir uns ungerecht behandelt fühlen. Geht es um diese Art von Gerechtigkeit im Monatsspruch? Martin Luther wurde viele Jahre umgetrieben von der Frage: Wie bekomme ich einen gnädigen Gott? Mit anderen Worten: Was muss ich tun, damit ich Gott gnädig stimmen kann? Er hat alles Mögliche versucht, um vor Gott gut dazustehen. Er versuchte, durch seinen Lebenswandel Gott gnädig zu stimmen. Und hatte doch immer den Eindruck: egal, was ich tue - so gut und ehrenwert es auch ist, es reicht nicht aus. 3

4 Andacht Martin Luther hat sehr darunter gelitten. Und er hat jahrelang um das richtige Verständnis des Römerbriefes gerungen, aus dem unser Monatsspruch ist und in dem es wesentlich um die Gerechtigkeit Gottes geht. Martin Luther hat den Begriff Gerechtigkeit gehasst - ja, Gott selbst. Er war zornig über den Gott, der gerecht ist und der darum die Ungerechtigkeit nicht hinnehmen kann und den schuldigen Menschen bestrafen muss. So raste ich mit wütendem und verstörtem Gewissen schreibt er einmal. Als er eines Tages wieder einmal den Römerbrief studiert, da fällt es ihm wie Schuppen von den Augen: es geht bei dieser Gerechtigkeit nicht darum, dass ich mich selbst gerecht mache, dass ich mich selbst rechtfertige. Diese Gerechtigkeit kann ich mir nicht verdienen, sondern die wird mir im Glauben von Gott her geschenkt. Als Martin Luther dies erkannt und begriffen hat, ist es wie eine Befreiung für ihn. Und das wird letztlich zum Auslöser auch für die Reformation. Gott - das bedeutet: aus unserer gestörten Beziehung zu dem lebendigen Gott ist eine geheilte Beziehung geworden. Da ist etwas in Ordnung gekommen, was vorher nicht in Ordnung war. Wem das klar geworden ist, der hört auf, sich vor Gott selbst zu rechtfertigen und ins rechte Licht setzen zu wollen. Denn Gott kennt uns ja wie wir sind - mit all unseren Fehlen und allem Versagen, mit aller Schuld und Sünde. Und weil er uns kennt und weil er uns lieb hat, will er uns gnädig begegnen, darum spricht er uns gerecht. Dafür hat Jesus Christus sein Leben geopfert. Und wir haben allen Grund, ihm dankbar zu sein. Ich wünsche mir und uns allen, dass wir aus dieser Erfahrung der Gnade und Barmherzigkeit Gottes auch gnädig und barmherzig mit denen umgehen lernen, die uns gegenüber anscheinend ungerecht sind. Ihr Ich muss Gott nicht gnädig stimmen. Ich muss mich nicht selbst gerecht machen, sondern Gott spricht mich um Jesu Christi willen gerecht. Das darf ich im Glauben dankbar annehmen. Das hat Folgen. Paulus schreibt: Gerecht gemacht aus Glauben, haben wir Frieden mit 4

5 Jugend-Gottesdienst Du bist herzlich eingeladen zum Jugend-Gottesdienst 5

6 FamilienLeben Herzliche Einladung zum Eröffnungsgottesdienst des Projekts FamilienLeben am 4. Februar 2007 in der Christuskirche Friedensdorf Beginn: 17 Uhr mit anschließendem Empfang. Kinder sind herzlich willkommen! FamilienLeben Generationen gemeinsam ist eine Initiative der evangelischen Dekanate Biedenkopf, Dillenburg, Gladenbach und Herborn Infos im Projektbüro unter Telefon oder im Internet unter 6

7 Was sind die Ziele unserer Gemeinde und der Gemeindearbeit? Mitarbeiter-Tag am in Buchenau Mitarbeiter-Tag Wer will, dass die Kirche bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt. Das ist der Untertitel des Buches von Rob Warner Kirche im 21. Jahrhundert. Er ist Gemeinde-Pastor und es beschäftigt ihn sehr, dass das Gemeindeleben so viele Menschen völlig unberührt lässt. Viele können mit Kirche nichts mehr anfangen. Für ihn ist Reformation nicht nur ein historisches Ereignis, sondern eine täglich neu zu bewältigende Aufgabe. Angesichts dieser Herausforderung stellt Warner zwei lebenswichtige Fragen an jede Gemeinde: Theologisch: Wie hat sich Gott Kirche vorgestellt und was sind ihre Aufgaben? Praktisch: Wie müssen wir uns verändern, um die Kluft zur modernen Welt des 21. Jahrhunderts zu überbrücken? Wir wollen uns diesen Fragen stellen und gemeinsam über die Ziele unserer Gemeinde und der Gemeindearbeit nachdenken. Dazu sind alle Mitarbeiter der Gemeinde - nicht nur die Leiter der einzelnen Gruppen und Kreise - sowie interessierte Gemeindeglieder ganz herzlich eingeladen! Der Mitarbeitertag beginnt um 10 Uhr im Gemeindehaus und wird bis etwa 16 Uhr dauern - unterbrochen durch ein gemeinsames Mittagessen und Kaffeetrinken. Damit wir besser planen und vorbereiten können - unter anderem auch das Essen - bitten wir um Anmeldung bis zum bei Pfr. Barth oder bei Maria Rathje. Wir haben den Wunsch und die Hoffnung, dass wir uns am Ende des Mitarbeitertages klarer darüber sind, was denn das Ziel unserer Gemeinde und Gemeindearbeit ist und dass der Tag viele Gemeindeglieder und Mitarbeiter neu motiviert. Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen; jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht? (Jes.43,19 a) 7

8 7 Wochen Ohne Fastenaktion der evangelischen Kirche 7 Wochen Ohne Atempause - Spüren, wie das Leben fließt lautet das Motto der Fastenaktion 7 Wochen Ohne Wir leben in Zeiten, in denen es für viele nur wenige Momente fürs Innehalten gibt. Wer dieses schmerzlich spürt, der sehnt sich zugleich nach einer Unterbrechung. So ist für viele die Passionszeit ein willkommener Anlass, neu nach den Kraftquellen ihres Lebens zu suchen, sich neu auszurichten auf Gott, Meditation und Gebet für sich zu entdecken. Gemeinsam können wir in den sieben Wochen den Weg von der Quelle zur Mündung beschreiten. Dazu gehört zunächst einmal, die Quellen des Lebens zu entdecken (1. Woche), Oasen der Stille für sich zu finden (2. Woche), um zu spüren, wie das Leben fließt (3. Woche). Dann kommt der Moment, vom Gewohnten loszulassen (4. Woche) und einfach dem Fluss des Lebens zu folgen (5. Woche). So ermutigt, können wir dann neue Kraft schöpfen (6. Woche), um den Weg, der sich uns eröffnet, zu Ende zu gehen (7. Woche). Das Bewusstsein, innezuhalten, eingeschliffene Verhaltensweisen zu überdenken und sich auf das Neue einzulassen, aus Weniger - Mehr zu machen, wird Ihnen neue Perspektiven eröffnen. Machen Sie einmal eine Pause - eine Atempause. 8

9 Humor Der Affenvater betrachtet entsetzt sein Neugeborenes. Daraufhin beruhigt ihn die Affenmutter: Zuerst sehen sie alle wie Menschen aus, das gibt sich mit der Zeit. Ein Rasenmäher und ein Schaf stehen nebeneinander auf der Wiese. Sagt das Schaf: Mäh. Antwortet der Rasenmäher: Von dir lass ich mir nix befehlen! Sagt der Walfisch zum Thunfisch: Was sollen wir tun Fisch? Sagt der Thunfisch zum Walfisch: Du hast die Wahl Fisch. 9

10 Weihnachtsbaum-Sammelaktion Es hat sich gelohnt Weihnachtsbaum-Sammelaktion 2007 Am Samstag, den um 9:30 Uhr fand in Buchenau und in Elmshausen die alljährliche Weihnachtsbaumaktion statt. 29 engagierte Jugendliche aus beiden Dörfern sammelten die alten Weihnachtsbäume ein. Den Transport der alten Tannen zum Kirchplatz übernahmen Stefan Damm, Christian Pfeiffer und Herbert Willershäuser mit ihren Traktoren. Dort wurden die Bäume anschließend von Johannes Boß geschreddert. Abgerundet wurde die Aktion durch ein gemeinsames Mittagessen. Wir bedanken uns für die Spenden von insgesamt 627,-, die für die Kinderund Jugendarbeit in der Gemeinde eingesetzt werden, sowie bei den zahlreichen, freiwilligen Helfern. Johannes Schäfer und Jonas Pusch Weitere Fotos der Weihnachtsbaum-Sammelaktion finden Sie unter: Die Weihnachtsbaum-Einsammler

11 Weltgebetstag der Frauen Weltgebetstag aus Paraguay Unter Gottes Zelt vereint 2. März Uhr in der Kirche in Buchenau. Anschließend gemütliches Beisammensein im Gemeindehaus. Millionen Christinnen auf der ganzen Welt werden erfahren, wo Paraguay liegt, denn die Liturgie zum Weltgebetstag 2007 kommt aus diesem lateinamerikanischen Land. Über 90 Prozent der Menschen in Paraguay haben indigene und europäische Vorfahren. Nur zwei Prozent gehören heute noch zur Urbevölkerung. Sie leben überwiegend im Gran Chaco, dem Savannen- und Trockenwaldgebiet im Westen des Landes, müssen um ihre Rechte kämpfen, um Land und um Wasser. 80 Prozent des guten Landes gehört einem Prozent reicher Großgrundbesitzer. Ein Drittel aller Bauern und Bäuerinnen sind Landlose. Die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Zurzeit wandern aus wirtschaftlicher Not rund 2000 Menschen - vor allem Frauen - monatlich in Nachbarländer aus: in die USAund neuerdings vor allem nach Spanien. Die 1811 errungene staatliche Unabhängigkeit musste das Land bedingt durch seine Zentrallage in verlustreichen Kriegen mit den Nachbarstaaten verteidigen. Bis heute unvergessen: Die Hälfte der Bevölkerung wurde im Krieg 1865/70 ausgelöscht. Ebenso traumatisch ist die Erinnerung an die Diktatur des deutschstämmigen Generals Alfredo Stroessner von 1954 bis Die Menschen erlebten auf vielfache Weise María Victoria Servin: Unter Gottes Zelt vereint Gewalt und Menschenrechtsverletzungen, Opponierende wurden ermordet, wenn sie nicht ins Ausland flohen. Die Republik droht immer wieder an den großen Problemen der Armut, Arbeitslosigkeit, Ungerechtigkeit und letztlich an der Verstrickung in die alte stroessnersche Colorado-Partei zu scheitern. Was tun die Christen und Christinnen angesichts all dieser Probleme dieses sogenannten Schwellenlandes? Verzagen sie? Nein, sie versuchen unter Gottes Zelt vereint an die heilende und belebende Kraft Gottes zu glauben. Die Weltgebetstagsfrauen erinnern in ihrer Liturgie an die fast hoffnungslos unfruchtbare Sara, die in ihrem Zelt gegen alle Vernunft gläubig ihrem verheißenen Sohn Isaak entgegenlacht. Mit dem Symbol der paraguayischen Ñandutí- Spitze, die aus einzelnen filigranen Teilen zu einem wunderbaren Ganzen zusammengefügt ist, möchten sie Mut machen, an die verbindende Kraft Gottes zu glauben, weltweit dafür zu beten und vereint unter Gottes Zelt in ökumenischer Vielfalt füreinander einzustehen. Weiter Infos unter: Renate Kirsch 11

12 Paul Gerhardt Zum 400. Geburtstag von Paul Gerhardt Ich singe dir mit Herz und Mund Für viele verbindet sich mit dem Namen Paul Gerhardt Orgelmusik und gesungenes Gottvertrauen. Wie von selbst stellen sich im Gedächtnis Liedzitate und Gesangbuchmelodien ein, wie: Befiehl du deine Wege oder Ich singe dir mit Herz und Mund. Lieder voller Trost und Ermuti-gung. 26 Lieder sind von ihm im Stammteil des aktuellen Evangelischen Gesangbuchs (EG) vertreten. Am 12. März 1607 wird Paul Gerhardt in Gräfenhainichen geboren. Nach dem frühen Tod seiner Eltern kommt er als Vollwaise auf die Fürstenschule nach Grimma. Danach wechselt er als Student der Theologie nach Wittenberg. Wie unzählige seiner Zeitgenossen wird er hineingezogen und erschüttert durch den Dreißigjährigen Krieg ( ). Aus den Quellen lutherischer Frömmigkeit bezieht er neue Kraft und neuen Lebensmut. Schon in Wittenberg beginnt Gerhardt, gesunde Lieder auf der Grundlage der Bibel zu schreiben. Sie sollen Menschen, die in Not geraten sind, in persönlicher Andacht oder im Gemeindegesang die Quellen des Glaubens erschließen. An der Nikolaikirche zu Berlin ist der Mann als Kantor tätig, der als kirchenmusikalischer Entdecker von Gerhardts Liedern gilt: Johann Crüger ( ). Ihre Zusammenarbeit kann man mit Recht als eine Sternstunde in der 12 Paul Gerhardt Foto: epd bild Liedgeschichte bezeichnen. Gerhardt wird zum Psalmisten der Christenheit. Mit 44 Jahren übernimmt er eine Pfarrstelle in Mittenwalde. Und erst mit 48 Jahren heiratet er. Tiefes Leid bleibt dem Ehepaar nicht erspart. Vier Kinder müssen die Gerhardts nach nur kurzer Lebenszeit begraben. Nur ein Sohn wird sie überleben. Wieder in Berlin wird der lutherische Dichterpfarrer in einen Konflikt mit seinem Landesfürsten Friedrich Wilhelm ( ) hineingezogen, der einen reformierten Bekenntnisstand hat. Der weltliche Landesherr fordert Gehorsam in Glaubensfragen ein und verlangt seine Unterschrift unter ein Toleranzedikt. Friedrich Wilhelm, dessen Lieblingslied Befiehl du deine Wege gewesen sein soll, verstößt dessen Dichter. Überdies bleibt es Gerhardt nicht erspart, dass er nach dem Verlust des Amtes auch noch seine Ehefrau verliert. Ab Sommer 1669 übt er in Lübben im Spreewald den Pfarrberuf aus. Doch Gerhardts Kräfte nehmen immer mehr ab. Lieder entstehen keine mehr. Am 27. Mai 1676 stirbt Paul Gerhardt mit 69 Jahren. Ein Ölgemälde in der Lübbener Kirche und eine lateinische Unterschrift erinnern an seine dortige Zeit: Paul Gerhardt, ein in Satans Sieb geprüfter Theologe, hernach fromm gestorben.... Reinhard Ellsel

13 Paul Gerhardt - Gottesdienst Kleidersammlung für Bethel Es vergeht kein Jahr ohne bestimmte Gedenktage und Jubiläen ist das Jahr, in dem man an den Geburtstag der hl. Elisabeth von Thüringen vor 800 Jahren gedenkt. Vor 175 Jahren wurde das Gustav- Adolf-Werk gegründet. Und vor 400 Jahren wurde einer der bedeutendsten christlichen Liederdichter geboren, nämlich Paul Gerhardt. Aus diesem Anlass wollen wir einen musikalischen Gottesdienst feiern, in denen Paul Gerhardts Lieder und Leben besonders gesungen, gehört und betrachtet werden sollen. Dieser Gottesdienst findet statt am 11. März 2007 um 9.30 Uhr in der Buchenauer Kirche. Kleidersammlung für Bethel Auch in diesem Frühjahr wird wieder die Kleidersammlung für Bethel durchgeführt und zwar Die bekannten Sammelstellen sind: in Buchenau bei: vom März 2007 in Elmshausen bei: Herrn Andreas Schäfer, Alte Landstraße 11 Familie Heinrich Jammer, Buchenauer Straße 24 Abgabe der Kleidersäcke in der Zeit von 15-18Uhr. Kleidersäcke und Handzettel mit Informationen werden bis zur Verteilung der KONTAKTE noch nicht bei uns eingetroffen sein. Sie werden in den beiden Kirchen und im Gemeindehaus ausgelegt, sobald wir sie erhalten haben. 13

14 Diakonisches Werk Frühjahrssammlung des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau vom 8. bis 18. März 2007 Frau M. freut sich immer auf den Mittwoch. Seniorenclub. Alt. Und mitten im Leben. Gemeindediakonie. Herr S. wird regelmäßig beim Spazierengehen begleitet. Alt. Und mitten im Leben. Persönliche Diakonie. Frau D. betreut ihre demenzkranke Mutter. Rat und Trost findet sie in der fachlich begleiteten Gruppe fürangehörige. Alt. Und mitten im Leben. Regionale Diakonie. Altwerden und Altsein, vital oder auf Hilfe angewiesen, in Gemeinschaft oder vereinsamt - das Alter steht im Blickpunkt der diesjährigen Frühjahrssammlung der Diakonie. Jedes Lebensalter hat seinen eigenen Charakter, hat seine eigene Würde. Als Menschen leben wir in lebendigen Beziehungen, die Geben und Nehmen bedeuten, geteilte Freude und gegenseitige Hilfe. Diakonie heißt, Menschen, die aufgrund ihres Alters Unterstützung benötigen, zu beraten und zu begleiten. In unseren Kirchengemeinden wird Diakonie lebendig durch Besuchsdienste und Seniorentreffen, generationenübergreifendes Feiern und fürsorgende Einzelhilfe, ambulante Pflege, Begleitung durch Hospizgruppen und Betreuung in Altenund Pflegeheimen. Für die Diakoniesammlung gilt: Kirchengemeinde und regionales Diakonisches Werk arbeiten in enger Kooperation zusammen. Persönliches Engagement und ausgebildete Professionalität gehen Hand in Hand, so erfüllen wir am besten unseren Auftrag in Kirche und Diakonie. Das Geld der Sammlung kommt vollständig der diakonischen Arbeit in unserer Region zu Gute. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, die diakonischen Aufgaben in unserer Gemeinde - und auch in unserem regionalen Diakonischen Werk - weiterzuführen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Gemeindepfarrer Leiter des Diakonischen Werks Biedenkopf-Gladenbach Spendenkonten: Sparkasse Marburg-Biedenkopf (BLZ ) V+R Bank Biedenkopf-Gladenbach (BLZ ) 14

15 Gemeindeabende Gemeindeabende mit Dr. Werth Mit den Psalmen beten lernen! Unter diesem Thema stehen die Gemeindeabende vom März 2007 mit Dr. Werth vom Johanneum, Wuppertal. Die Gemeindeabende finden statt im Gemeindehaus in Buchenau und beginnen um 20:00 Uhr.Abschluss ist in den Gottesdiensten in Buchenau und Elmshausen am 18. März Die Veranstaltungen werden von verschiedenen Chören und Gruppen musikalisch mitgestaltet. Die Psalmen werden ja auch das Gesangbuch und Gebetbuch Israels genannt. In den Psalmen kommen Menschen mit den unterschiedlichsten Lebens- und Gotteserfahrungen zu Wort. Seit Jahrhunderten leben Menschen mit den Psalmen und erfahren sie als Glaubens- und Kraftquelle. Wie viele Menschen haben z. B. aus dem 23. Psalm Kraft geschöpft in schwierigen Zeiten? Wie viel Ermutigung ist z. B. von dem 139. Psalm ausgegangen? Menschen haben sich an den Worten der Psalmen orientiert und mit den Worten der Psalmen gebetet. Dr. Werth Herr, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Psalm 139,1-5 15

16 Mädchenfreizeit 2007 Spiel, Action und Spaß Mädchenfreizeit In den Osterferien findet vom eine Mädchenfreizeit (9-12 Jahre) im CVJM Jugend- und Freizeitheim in Rodenroth statt. Die Freizeit in Rodenroth wird sehr spannend: Willst du fetzige Lieder singen? Weißt du, dass es irre viel Spass bringt, mit so vielen Mädels ein großes, buntes Fest zu feiern? Hast du bei einem Spiel schon mal alles gegeben und mit deiner Mannschaft den ersten Preis gewonnen? Hast du Lust, etwas mit deinen eigenen Händen herzustellen und zu basteln? Das Motto dieser Freizeit lautet: Im Kreuzverhör. Auf der Freizeit wollen wir uns mit dem Leben Jesu vor der Kreuzigung und seiner Auferstehung beschäftigen. Was hat der Tod Jesu heute noch mit mir zu tun und was bedeutet es eigentlich er ist auferstanden? Dich erwartet noch vieles mehr, laß dich überraschen... Du solltest keine Zeit verlieren, Dich zur Mädchenjungschar in Rodenroth anzumelden, denn es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen! Mit vielen Mädchen wollen wir für ein paar Tage zusammen leben, da ist viel Action und Überraschung angesagt. Die Kosten für diese Freizeit betragen 90,00 Euro. Wenn Sie ihre Tochter zu dieser Freizeit anmelden möchten, bekommen Sie das Anmeldeformular bei den Mitarbeiterinnen der Mädchenjungscharen in Buchenau und Elmshausen oder Maria Rathje. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen auch gerne zur Verfügung. 16 Die Teilnehmerinnen der Mädchenfreizeit 2006.

17 Teencamp Teencamp Ein kreatives Programm mit tiefgehenden Gesprächen und Gemeinschaft findest du im Im Sommer wollen wir mit möglichst vielen Jugendlichen aus Buchenau und Elmshausen im Alter von Jahren auf eine Freizeit Teencamp fahren. Die Freizeit wird von Mitarbeitern der Kirchengemeinde begleitet und sie findet vom in Michelstadt (Hessen) statt. Auf der Freizeit erwarten dich echte Gemeinschaft, tiefgehende Gespräche, spannende Themen, ein buntes und kreatives Programm - hast du Lust bekommen?? Außerdem erwartet uns ein spannendes und abwechslungsreiches Programm mit Bibelgesprächsgruppen, Workshops und Abend-Events. Schau einfach mal unter: Kontingent an freien Plätzen. Melde dich also bitte bis zum an, nach diesem Termin kann die Teilnahme nicht mehr gewährleistet werden und die Freizeit wird teurer sein. Sie kostet für uns nur 99,- Euro plus Fahrtkosten (diese stehen noch nicht fest). Wenn du weitere Informationen brauchst oder dich anmelden möchtest, dann melde dich bei Maria Rathje (Tel ). Während dieser Zeit werden wir in Hütten untergebracht sein. Wenn du dabei sein möchtest, dann melde dich möglichst schnell an. Wir haben bis zum ein bestimmtes 17

18 Frauenfrühstück 18

19 Goldene Konfirmation / Hermannsburger Mission Goldene Konfirmation Mit den Konfirmanden des Jahres 1957 feiern wir im Gottesdienst am Sonntag, 25. März 2007 (Beginn: 9.30 Uhr) das Fest der Goldenen Konfirmation. Missionsgemeindetag mit der Hermannsburger Mission Der diesjährige Missionsgemeindetag mit der Hermannsburger Mission findet am 18. Februar 2007 in Runzhausen statt - Beginn: 14 Uhr. Am 17.Februar 2007 treffen sich die Missionsgemeindevertreter und interessierte Missionsfreunde um 14 Uhr im Gemeindehaus in Erdhausen, um über die weitere Arbeit in unserer Region zu beraten und zu planen. Schwerpunktthema in diesem Jahr ist Russland. Nähere Informationen werden noch bekanntgegeben. 19

20 Kreuzweg 20

21 Die Jugendveranstaltung von ProChrist kommt auch nach Buchenau: JesusHouse JesusHouse Vom 24. bis zum 28.April 2007 öffnen sich wieder die Türen zum Jesus House. Die Jugendveranstaltung von ProChrist wird aus der Hamburger Fischauktionshalle via Satellit an viele hundert Orte in Deutschland und Europa übertragen --- und auch nach Buchenau. Wir dürfen uns auf ein abwechslungsreiches Programm mit guter Musik, sinnvollen Interviews und evangelistische Impulse von Christina Brudereck und Torsten Hebel freuen. Bereits in den Jahren 1997 (Nürnberg), 2000 (EXPO-Hannover), 2004 (Berlin) gab es ähnliche Veranstaltungen. Eingeladen sind alle Jugendlichen und junge Erwachsene ab 14 Jahren. Im Mittelpunkt von JesusHouse steht die Frage nach Lebensinhalt und Lebenssinn. Die Veranstaltungen laden ein, sich mit Gott zu beschäftigen - dem Gott der Bibel. Er lädt uns Menschen ein, nach Hause zu kommen und ihn durch Jesus Christus persönlich kennen zu lernen. Ankommen, dort wo wir durch eine Beziehung zu Jesus Halt und Perspektive finden. Wenn ihr Lust bekommen habt, dann schaut doch mal im Gemeindehaus vorbei. Wer gerne beim JesusHouse mitarbeiten möchte, kann sich gerne bei Maria Rathje (899379) melden. Weitere Informationen zu JesusHouse und ProChrist unter: 21

22 Die Kinderseite Die Seite für Kids und alle jung gebliebenen 22

23 Kollekten im Februar und März 2007 Kollekten / Bankverbindungen Hilfe für Menschen mit psychischen Behinderungen (DWHN) *) KirchlicheArbeitslosenprojekte *) Hermannsburger Mission Kinder- und Jugendarbeit in der eigenen Gemeinde Gefängnisseelsorge *) Besondere gesamtkirchlicheaufgaben *) Johanneum, Wuppertal InnenrenovierungAltes Pfarrhaus EKD = Evang. Kirche in Deutschland EKHN = Evang. Kirche in Hessen-Nassau DWHN = Diakonisches Werk der Evang. Kirche in Hessen-Nassau Die mit einem *) versehenen Kollekten sind von der Landessynode verbindlich festgelegt und als Pflichtkollekten auch abzuführen. Die übrigen Kollekten sind vom Kirchenvorstand festgelegt worden. Der Klingelbeutel in Buchenau ist für Aufgaben in der eigenen Gemeinde bestimmt. Die Gelder aus dem Klingelbeutel müssen nicht abgeführt werden und kommen voll der eigenen Gemeindearbeit zu gute. All denen, die über die Kollekte hinaus die Arbeit der Kirchengemeinde unterstützen wollen, teilen wir hiermit noch einmal die Konten der Kirchengemeinde mit: Kto.-Nr bei der VR-Bank Biedenkopf - Gladenbach (Bankleitzahl: ) Kto.-Nr bei der Sparkasse Marburg - Biedenkopf (Bankleitzahl: ) Kto.-Nr bei der VR-Bank Biedenkopf - Gladenbach (Bankleitzahl: ) = Konto des Förderkreis Gemeindebau 23

24 Termine Kirchenvorstandssitzungen: Am sowie am jeweils um 20 Uhr im Gemeindehaus Mitarbeitertag (von Uhr) im Gemeindehaus. Mitarbeiterkreis: Am sowie am und um Uhr im Gemeindehaus. Am findet für alle Mitarbeiter der Gemeinde ein Mitarbeitertag im Gemeindehaus statt (10-16 Uhr). Älterer Frauenkreis: Am und sowie am und Der diesjährige Weltgebetstag der Frauen ist am (19 Uhr). Frauenkreis: Am und sowie am und jeweils um 20 Uhr im Gemeindehaus. Am findet der diesjährige Weltgebetstag der Frauen statt (Beginn: 19 Uhr Kirche). Kindergottesdienst - Vorbereitungskreis: Am und sowie am und und um Uhr im Gemeindehaus. Brennpunkt: Am und sowie am und jeweils um Uhr im Gemeindehaus. Allianz-Bibel- und Gebetsstunde: 24 Am im Gemeindehaus sowie am im help center - Beginn: 20 Uhr.

25 Foto: Wodicka Termine Bibelstunden Elmshausen: Am und sowie am und (Beginn: 20 Uhr Kirche). Gottesdienste Elmshausen: Am und sowie am und (Beginn: Uhr) Tauftermine: In Buchenau: am und In Elmshausen: nach Vereinbarung. Monatsspruch März 2007: Ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. Römer 8,18 25

26 Regelmäßige Veranstaltungen Sonntag: Montag: Dienstag: Mittwoch: 9.30 Uhr Gottesdienst in Buchenau 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Buchenau 9.30 Uhr Kindergottesdienst in Elmshausen (14-tägig) Uhr Gottesdienst in Elmshausen (14-tägig) Uhr Bibelstunde im Vereinshaus Uhr Jungen - Jungschar im Vereinshaus Uhr Gemischter Chor im Vereinshaus Uhr Vorkonfirmanden - Unterricht Uhr Mitarbeiterkreis (14-tägig) Uhr Frauenkreis (14-tägig) Uhr Bibelstunde in Elmshausen (14-tägig) Uhr Mütter - Gebetskreis bei Frau Limbeck (14-tägig) Uhr Älterer Frauenkreis (1. und letzter Mittwoch im Monat) Uhr Bibel- und Gebetsstunde Donnerstag: Uhr Konfirmanden - Unterricht Uhr Kinder - Treff für 4-8jährige im Vereinshaus Uhr Mütter - Treff bei Anne Willershäuser Uhr Mädchen - Jungschar im Gemeindehaus (für Mädchen vom 1. Schuljahr bis 9 Jahre) Uhr Jungbläser-Ausbildung im Vereinshaus Uhr Bläserchor im Vereinshaus Uhr Kirchenvorstand (monatlich) Uhr Brennpunkt (14-tägig, in ungeraden Kalenderwochen.) Freitag: Samstag: 26 15:00 Uhr Mädchen - Jungschar im Bürgerhaus (Elmshausen) (für Mädchen von 8-13Jahren) Uhr Kindergottesdienst - Vorbereitung (14-tägig) Uhr Jugendkreis (bis Uhr) Uhr Mädchen - Jungschar (ab 9 Jahre) im Gemeindehaus Uhr Teestube im Alten Pfarrhaus

27 Freud und Leid in der Gemeinde Goldene Hochzeiten Herbert Willerhäuser & Käthe Willershäuser geb. Immel Buchenau, Beerdigungen / Trauerfeiern in Buchenau: am Hans Muth (72 J.) am Heinrich Acker (72 J.) am Gisela Bellmann geb. Balzer (75 J.) am Jost Dersch (92 J.) Am 3. Januar 2007 hat die Kirchengemeinde Buchenau mit dem Wort aus Jeremia 24, 6-7Abschied genommen von Herrn Heinrich Acker Über viele Jahre und Jahrzehnte hat er den Küsterdienst in Buchenau versehen. Schon vom Elternhaus her ist er bereits in jungen Jahren damit in Berührung gekommen. Herr Acker hat seinen Dienst in all den Jahren treu und gewissenhaft ausgeübt. Dafür sind wir von Herzen dankbar. Sein Tod hinterlässt eine Lücke - nicht nur in der Familie. Wir hoffen und vertrauen darauf, dass er nun schauen darf, was wir glauben - dass wir ein Zuhause nach dieser Zeit in Gottes Ewigkeit haben. Unser Mitgefühl gilt Frau Acker und den Angehörigen und wir wünschen ihnen den Trost und die Hoffnung, die in der Auferstehung Jesu Christi ihren Grund hat. 27

28 Geburtstage Allen Geburtstagskindern im Februar und März gratulieren wir ganz herzlich und wünschen Gottes Segen und Geleit im neuen Lebensjahr! Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden die Geburtstage nicht angegeben! 28

29 Geburtstage Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden die Geburtstage nicht angegeben! 29

30 Der Spruch auf den Weg Glaube Dass der Glaube Dich tragen kann, Merkst Du nur, wenn. Wie früher, als Du laufen gelernt hast. Du wirst vielleicht stolpern und fallen - aber da ist einer, der Dich kann. wieder aufrichten Du ihn ausprobierst Du wirst Dich vielleicht auch mal verlaufen aber da ist einer, der Dir sagt, dass Du darfst. umkehren Und wenn Du mal müde bist, dann ist da einer, der Gott der Bibel, der Dir wieder hilft. auf die Beine Er sagt zu Dir, wie er zu Josua gesagt hat: Dein Gott wird selber mit dir ziehen und wird. dich nicht verlassen Maik Dietrich-Gibhardt 30

31 Wichtige Adressen und Telefonnummern Ev.-luth. Pfarramt Pfr. Jürgen Barth Alte Landstraße 10a Dautphetal-Buchenau Tel.: 06466/339 Fax.: 06466/ Gemeindebüro Kirchengemeinde: donnerstags von Uhr Uhr Sprechzeiten des Pfarrers nach Vereinbarung Gemeindediakonin Maria Rathje Elmshäuser Straße 14a Dautphetal-Buchenau Tel.: 06466/ Ev. Kindergarten Leiterin Frau M. L. Bernshausen Finkenstraße Dautphetal-Buchenau Tel.: 06466/520 Küsterin für Buchenau: Frau I. Acker Grabenstraße 6 Tel.: 06466/7609 Küsterin für Elmshausen: Frau E. Willershäuser Buchenauerstraße 14 Tel.: 06466/

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Nr. 102. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen

Nr. 102. Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Nr. 102 Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde für Buchenau und Elmshausen Oktober November 2012 Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis / Impressum...Seite 2 Andacht...Seite 3 Neues vom

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evang. Bezirksjugendwerk

Evang. Bezirksjugendwerk Evang. Bezirksjugendwerk Albrecht Weippert Bergwerkstr. 16 Tel. 07951/6492 e-mail: albrecht@ejcr.de www.ejcr.de Schülercafé Geöffnet Di. u. Do. ab 11.30 Uhr Mittagessen für Schülerinnen und Schüler für

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr