Mehr Europa. treffpunkt.europa. Wo die EU mehr Kompetenzen braucht. Zeitschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Europa. treffpunkt.europa. Wo die EU mehr Kompetenzen braucht. Zeitschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland."

Transkript

1 03/07 Ausgabe 03/2007 Mehr Europa Wo die EU mehr Kompetenzen braucht Zeitschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland 1

2 03/07 Liebe Leserinnen und Leser, Unser Schwerpunkt Mehr Europa Wo die EU mehr Kompetenzen braucht auf den Seiten 4 bis 9 geht der Frage nach, in welchen Bereichen die EU eine stärkere Rolle spielen sollte. Von den Bürgerinnen und Bürgern werden im eurobarometer vor allem die Terrorismusbekämpfung, der Umweltschutz und die Verteidigungs- und Außenpolitik genannt. Die EU-Bürger also sehen die Notwendigkeit von mehr EU, aber in vielen Politikbereichen sperren sich die Staaten gegen eine weitere Übergabe von Kompetenzen an die EU. Helmut Kuhne, MdEP, schreibt in seinem Artikel auf den Seiten 4 und 5: Wer die Europäische Integration vorantreiben will, braucht eine realistische Vorstellung davon, wie stark das Prinzip nationaler Souveränität immer noch ist. Im zweiten Teil des Heftes findet Ihr wie gewohnt den Artikel des Bundesvorsitzenden. Auf den Seiten 10 bis 12 gibt Jan Schubert vor dem anstehenden Bundeskongress in Köln einen Rückblick über die Ereignisse des vergangenen JEF-Jahres und schlägt den Bogen zu zukünftigen Projekten und Aktivitäten. Auf den bunten Seiten ab Seite 13 gibt es wieder frohe Botschaften über Neugründungen von JEF-Kreisverbänden, dieses Mal im Märkischen Kreis und in Stuttgart. Ihr könnt Alberta Acri, unsere neue Europäische Freiwillige im Bundessekretariat kennenlernen und Berichte über ein Theaterstück mit dem Namen Ich, Europa, ein altbekanntes Seminar auf Ventotene und eine Reise nach Rumänien und Bulgarien lesen. Viele Grüße nach Europa und viel Spaß beim Lesen wünscht Redaktionsschluss... der nächsten Ausgabe ist der 20. November Egal ob Ihr einen Themenartikel oder einen Bericht schreiben wollt, oder Ideen für externe Beiträge habt: Kontaktiert mich bitte rechtzeitig unter karen. Dann erfahrt Ihr, wie viel Platz es noch gibt und bekommt auch ein paar Tipps fürs Schreiben. Für unaufgefordert eingesandte Artikel gibt es keine Abdrucksgarantie. 2

3 03/07 inhalt Schwerpunkt: Mehr Europa Wo die EU mehr Kompetenzen braucht Der in Aussicht stehende Reformvertrag der EU geht vielen Pro-Europäern und vor allem uns Föderalisten nicht weit genug. Die Staats- und Regierungschefs hatten wohl immer noch die negativen Referenden ueber den Verfassungsvertrag in Frankreich und den Niederlanden im Hinterkopf, als sie entschieden, eine Reihe der ehrgeizigsten Regelungen des Verfassungsvertragsentwurfes zu streichen. Dabei denken die Bürgerinnen und Bürger der EU in vielen Bereichen viel weiter. Schwerpunkt Das Gewicht der EU international zur Geltung bringen 4 Hohe Standards für ganz Europa 5 Alles was möglich ist 7 Terrorismusbekämpfung in Europa - Taten statt Worte 8 Blickpunkt JEF-Jahr: Den Blick nach vorn und auch zurück 10 Reformvertrag: Guter Wille reicht nicht aus 13 Intern Ein Jahr Europa in Berlin 14 Extern indigo: Heimweh nach irgendwo 15 Lokal JEF erobert den Märkischen Kreis 16 Der JEF-Stuttgart neuen Atem eingehaucht 17 JETZT ANMELDEN: Einwanderungsgesellschaft Europa! 18 Umwege durch Sofia und Bukarest 19 Einmal mehr als eine Kosten-Nutzen-Funktion 20 Europäisch Web 2.0 in der JEF-Europa 21 Planschen mit der Kaiserstochter 22 Diese Publikation wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BMFSFJ. Impressum Vierteljahresschrift der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland, Ausgabe 03/2007 Herausgeber: Junge Europäische Föderalisten Deutschland, Young European Federalists Germany V.i.S.d.P.: Karen Matzke Redaktion: Karen Matzke Layout: Dörte Matzke Titelbild: Europäische Kommission Druck: Fata Morgana, Verlag: Eigenverlag Redaktionsanschrift: JEF-Deutschland, Sophienstr. 28/29, Berlin Homepage: Die Redaktion behält sich vor, Artikel zu kürzen. Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. 3

4 03/07 Mehr EU? Das Gewicht der EU international zur Geltung bringen Es geht nicht um Kompetenzen über Ergebnisse des Gipfels vom Juni 2007 hinaus. Dort sind die Versuche der britischen Regierung gescheitert, die früher von ihr unterschriebenen Kompetenzen des EU-Außenministers (der allerdings nicht so heißen darf) zu verwässern. Eine realistische Zielsetzung für die EU besteht darin, die hoffentlich bald gültigen neuen Kompetenzen effektiv zu nutzen. Das erwarten die BürgerInnen selbst in Großbritannien. Obwohl der Europäische Außenminister offiziell nur Hoher Beauftragter heißen darf bedeuten seine künftige Doppelrolle auch als Vizepräsident der EU-Kommission und die Schaffung eines diplomatischen Dienstes der EU eine deutliche Stärkung dieser Position, die ihre eigene Dynamik entfalten wird. Warum eine gestärkte EU-Außenpolitik? Sollen etwa im Falle des Scheiterns einer Kosovo-Regelung im UN-Sicherheitsrat die USA durch einseitige Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo gegen die Europäer die Entwicklung auf unserem Kontinent bestimmen, die Europäer aber die Folgen tragen? Glaubt jemand, ein einzelner EU-Mitgliedstaat hätte Gespräche mit dem Iran wegen seines Atomprogramms beginnen können? Ein gemeinsames EU-Vorgehen hat die Weltgemeinschaft geeint und mindestens bis jetzt verhindert, dass die USA das Problem militärisch angehen. 4

5 03/07 Eine europäische Armee wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Die Verfügungsgewalt über das Militär ist klassischer Kernbereich nationaler Souveränität. Wer die Europäische Integration vorantreiben will, braucht eine realistische Vorstellung davon, wie stark das Prinzip nationaler Souveränität immer noch ist. Nicht zufällig bleibt auch nach den Ergebnissen des Juni-Gipfels 2007 dieser Politikbereich in der Zuständigkeit der nationalen Regierungen. Im Laufe von 2007 wird die EU 13 sog. Gefechtsverbände haben, die für militärische Operationen mit hoher Intensität rasch verlegbar sind. Diese Einheiten bestehen aus ca. je 1500 Soldaten, die aus verschiedenen Mitgliedsstaaten im Krisenfall schnell zusammengeführt werden können. Für militärische EU-Missionen steht eine eigene Einsatzzentrale zur Verfügung, falls kein nationales Hauptquartier eines Mitgliedsstaates benannt wurde. Bereits der Verfassungsvertrag enthielt richtigerweise die Vorschrift, wonach militärischen Maßnahmen der Europäischen Union auf der Basis der Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen stattfinden müssen. Die nächsten notwendigen sowie möglichen Schritte integrativer Vertiefung liegen in der Schaffung gemeinsam nutzbarer Lufttransportkapazitäten sowie interoperabler Aufklärungs- und Kommunikationsinstrumente. Integrative Wirkung wird auch von einer Erhöhung der demokratischen Kontrolle über die gemeinsame Außenund Verteidigungspolitik durch die nationalen Parlamente und das Europäische Parlament ausgehen. Angesicht der dominanten Stellung der Mitgliedsstaaten in diesem Bereich werden effektive Kooperationsstrukturen zwischen dem EP und den nationalen Parlamenten benötigt. Autor: Helmut Kuhne, Mitglied des Europäischen Parlaments für die SPE (SPD) Mehr EU? Hohe Standards für ganz Europa Hochwasser, Klimaveränderungen, Luftverschmutzung oder Umweltgifte machen an nationalen Grenzen nicht halt. Genauso halten unsere Grenzen Terror und organisierte Kriminalität nicht mehr ab. Eine europäische in manchen Fällen sogar eine weltweite Zusammenarbeit ist dringend erforderlich, um auf diese Herausforderungen unserer Zeit zu reagieren. Die Europäische Union ist dafür unser Instrument. Im Bereich der Umweltpolitik hat die EU eine Vielzahl von Kompetenzen, die sie nutzt, um auf Herausforderungen wie den Schutz der Artenvielfalt, den Schutz vor Umweltgiften, aber auch den Schutz vor Hochwasserkatastrophen zu reagieren. So hat zum Beispiel die Hochwasserrichtlinie gezeigt, dass es durch die europäische Politik möglich ist, unsere hohen deutschen Schutzstandards für alle EU-Staaten verbindlich zu machen. Dies stärkt den Umweltschutz in ganz Europa genauso wie unsere Stellung innerhalb der EU. Einheitliche hohe Schutzstandards in der EU, die in Abstimmung mit den Mitgliedstaaten festgelegt werden, sind daher ein geeignetes Mittel, um die Bürgerinnen und Bürger besser zu schützen. 5

6 03/07 Dennoch gibt es meiner Meinung nach auch Bereiche, in denen die Europäische Union in Zukunft mehr Kompetenzen als heute braucht so zum Beispiel in der Energiepolitik. Wir müssen ein gemeinsames europäisches Energiekonzept entwickeln. Und dies kann nur auf der Ebene der EU passieren. Wir brauchen zudem eine gemeinsame Energieaußenpolitik, um dieses Konzept in der Welt nachdrücklich vertreten zu können. Ziel muss es dabei sein, die Importabhängigkeit vom Nicht-EU-Ausland zu verringern, die Energieversorgungssicherheit zu erhöhen, die gemeinsamen Klimaziele weiterzuentwickeln und auf der ganzen Welt Partner für unseren Kampf gegen den Klimawandel zu finden. Auch in der Terrorbekämpfung und dem Kampf gegen organisierte Kriminalität halte ich weitere europäische Kompetenzen für notwendig. Die Anschläge in Madrid und London sowie der vereitelte Angriff in Deutschland haben gezeigt, dass die Terrorgefahr auch in Europa groß ist. Wir sollten nicht in Panik verfallen. Aber gerade im Kampf mit weltweit tätigen Kriminellen wie Terroristen, Drogen- und Menschenhändlern braucht die EU in der Zukunft mehr Kompetenzen, damit unser Schutz stärker wird. Was ich für die Kompetenzfrage in der EU aber auch fordere, ist eine klare und deutliche Kompetenzabgrenzung. Die EU braucht Kompetenzen und sie muss zum Beispiel in den angesprochenen Bereichen weitere hinzubekommen. Aber es gibt auch Lebensbereiche und Politikfelder, aus denen sich die europäische Ebene heraushalten sollte. Für diese Bereiche muss eine klare Kompetenzabgrenzung gelten. Wo die Mitgliedstaaten mit ihren eigenen Mitteln etwas genauso gut oder besser regeln können, brauchen wir keine EU-Kompetenz. Diese Klarstellung war im Entwurf zum Verfassungsvertrag so vorgesehen; ich bin überzeugt, dass dies im Reformvertrag, der derzeit verhandelt wird, so übernommen wird. Denn wenn deutlicher wird, als dies heute der Fall ist, wer für was zuständig ist, werden die Menschen in Europa dem Projekt EU wieder mehr Vertrauen entgegenbringen. Autorin: Dr. Anja Weisgerber, Mitglied des Europäischen Parlaments für die EVP-ED (CSU) 6

7 03/07 7

8 03/07 Mehr EU? Alles, was möglich ist Spätesten seit den Anschlägen auf die New Yorker Zwillingstürme am 11. September 2001 wird die politische Agenda der Innen- und Justizpolitik der Europäischen Union von einem Thema dominiert: Terrorismusbekämpfung. In den vergangen 6 Jahren sind zahlreiche Maßnahmen der Europäischen Union ergangen, die in den Mitgliedstaaten umgesetzt werden und die nationalen Maßnahmen ergänzen sollen. Langsam, aber mit zunehmender Deutlichkeit müssen wir wahrnehmen, wie die politische Vorgabe, den Terror überall und mit allen Mitteln zu bekämpfen, unsere Gesellschaften verändern. Die Waage, die Sicherheit und Freiheit in einer sorgsam austarierten Balance halten soll, hat Schlagseite bekommen. Keine der Maßnahmen, deren Zielsetzung die Bekämpfung des internationalen Terrorismus zum Ziel hat, hat nicht einen Eingriff in die Grundrechte europäischer Bürger zur Folge. In den meisten Fällen ist das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung betroffen und damit unmittelbar der Datenschutz berührt. Die Liste der auf europäischer und nationaler Ebene beschlossenen Maßnahmen ist lang: Die Aufnahme biometrischer Merkmale in Ausweisdokumente, die Erfassung und Speicherung von Auftraggeberdaten bei Überweisungen, die Vorratsdatenspeicherung, die Übermittlung von Fluggastdaten, der Aufbau nationaler DNA-Datenbanken, der digitale Austausch von Kfz-Daten, Fingerabdrücken und DNA-Daten, die Videoüberwachung öffentlicher Plätze, die Rasterfahndung u.v.m. Doch da all dies den Terrorismus scheinbar nicht erfolg- reich zu bekämpfen scheint ist die Liste der Vorhaben mindestens genauso lang: Es wird nach einer Lösung gesucht, den großen Lauschangriff doch noch durchführen zu können; das Gleiche gilt für das auch vom Bundesverfassungsgericht gekippte Luftsicherheitsgesetz, das den Abschuss entführter Passagierflugzeuge ermöglichen sollte. Der Bundesinnenminister versucht, die Online-Durchsuchung von Computern durchzusetzen, dank SAFEE werden in Zukunft Videokameras und Mikrophone Fluggäste während des Fluges im Auge behalten und OP- TAG wird Bewegungen auf dem Flughafengelände nachvollziehbar machen. Aber Gott sei Dank haben wir alle ja nichts zu verbergen wir sind anständige Bürger und haben daher nichts zu befürchten. Bis auf ein Eindringen in unsere Privatsphäre, denn diese zu verbergen ist Jedermanns Recht. Vor längerer Zeit schon ließ der EuGH in einem Urteil verlauten, dass die Mitgliedstaaten acht geben müssten, dass sie mit den Maßnahmen, die sie zwar legaler Weise erlassen dürfen, nicht das Gegenteil von dem herbeiführen, was sie wollen, nämlich letzten Endes unsere freie Gesellschaft gefährden. Mit einiger Verzögerung hat diese Nachricht das Europäische Parlament erreicht. Seit Beginn des Jahres 2007 häufen sich fraktionsübergreifend die Forderungen, dass alle Maßnahmen, die die EU auf dem Feld der Terrorismusbekämpfung erlassen hat, einer Evaluierung unterzogen werden und auf ihre Effizienz im Verhältnis zu dem Eingriff in die Freiheiten der Bürger überprüft werden. Es bleibt die Hoffnung, dass dem Parlament die Luft nicht ausgeht. Abschließend muss festgehalten werden, dass es an der Zeit ist, das politische Handeln wieder gerade zu rücken: Zukünftig muss wieder der Eingriff in Freiheitsrechte gerechtfertigt werden und nicht die Verteidigung von Freiheitsrechten, wie es heute de facto der Fall ist. Und nicht zuletzt muss das Verhältnismäßigkeitsprinzip als Grundsatz der Terrorismusbekämpfung reanimiert werden. Es geht eben nicht alles, was möglich ist. Autor: Alexander Alvaro, Mitglied des Europäischen Parlaments für die ALDE (FDP) 8

9 03/07 Mehr EU? Terrorismusbekämpfung in Europa Taten statt Worte ein Amt ohne Befugnisse? Benötigen wir überhaupt neue Organisationen und Ämter? Ein weiteres sensibles Thema, das weite Teile der Bevölkerung bewegt, ist die Überwachung im Land. Für die einen ein legales und effektives Mittel zur Terrorismusbekämpfung, für die anderen ist das Mittel selbst eine Bedrohung. Auch wenn diese Maßnahmen in der Antiterror-Debatte eine große Rolle spielen, ist die EU an der Entscheidung nicht beteiligt. Im Europäischen Parlament werden endlose und verzögernde Diskussionen geführt aber es gibt wenig Entscheidungen. Im Ziel sind sich die Europäer einig: Dem Terrorismus muss schnell und effektiv begegnet werden. Doch die Wege dahin sind nicht einfach. Eine Kernfrage lautet: Wie viel Europa braucht der Kampf gegen den Terrorismus? Spätestens die Anschläge in Madrid und London haben verdeutlicht, dass auch Europa nicht vor extremistischer Gewalt geschützt ist. Sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene beraten Politiker, Geheimdienste, Polizei, Grenzschutz etc. über Konsequenzen. Eins wird immer deutlicher: Es gibt viele Vorschläge und Diskussionen - eine effiziente Umsetzung von gemeinsamen Maßnahmen ist jedoch noch ausgeblieben. Aber welche Maßnahmen sind nun die richtigen und welche gefährden die freiheitliche Bürgerrechte? Es steht außer Frage, dass die Europäische Union bei der Terrorismusbekämpfung eine entscheidende Rolle spielen muss. Der Terrorismus kennt schließlich auch keine nationalen Grenzen. Wir müssen Mut für weit reichende, gemeinschaftliche und vernetzte Entscheidungen haben. Die aktuellen Entscheidungen für den Bereich Justiz und Inneres im neu formulierten Reformvertrag können uns da weiterbringen. Europa bekommt mehr Kompetenzen in diesem Bereich. Diese Chance müssen wir nutzen. Jetzt reichen Ausreden nicht mehr. Europa wird in Zukunft Entscheidungen treffen müssen und zwar für wirkungsvolle Instrumente zur Terrorismusbekämpfung! Autor: Herbert Reul, Mitglied des Europäischen Parlaments für die EVP-ED (CDU) Verstärkte Zusammenarbeit ist das Schlagwort. Allerorten ist zu hören, dass Polizei, Justiz und Geheimdienste sich gemeinsam dem Kampf gegen den Terror stellen sollen. Über ein EU-weites Informationboard sollen künftig Daten rasch und wirksam ausgetauscht werden. So hätten in Zukunft alle Mitgliedsländer Zugriff auf wichtige aber auch sensible Informationen. Allerdings gibt es auch hier einige Umsetzungslücken, die es auszubessern gilt. Um dem Kampf gegen den Terror Stimme und Gesicht zu verleihen, haben die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsländer auf dem Gipfel einen Sicherheitskoordinator ernannt: Allerdings ist der Niederländer Gijs de Vries, bereits im Februar 2007 zurückgetretenen und der Posten wurde seitdem nicht mehr besetzt. Warum nicht? Ist es 9

10 03/07 Straßenaktion in München im Rahmen der Referendumskampagne JEF-Bundesverband Den Blick nach vorn und auch zurück Die Zeit um den jährlichen Bundeskongress ist prädestiniert für die Beantwortung der Frage nach der Strategie für das kommende Jahr und die weitere Ausrichtung unseres Verbandes. Auf unserem 54. Bundeskongress, der Anfang Oktober in Köln als Zukunftskongress mit dem Titel Unser Europa, unsere Zukunft stattfinden wird, wird dieses Thema im Mittelpunkt stehen. Nicht nur in der JEF-Deutschland arbeiten wir alle gemeinsam gerade unser Konzept für die Reaktion auf den Reformvertrag, die Wahlen zum Europäischen Parlament im Jahr 2009 und die Zukunft Europas aus. Auch in unserem europäischen Dachverband, der JEF-Europa findet eine rege Zukunftsdiskussion statt, u.a. vorangetrieben durch die in diesem Jahr stattfindenden Wahlen auf dem Europakongress (siehe dazu den Beitrag von Samuele Pii aus Seite 21 ). Eine Art Aufbruchsstimmung liegt in der Luft. Unsere nächsten Schritte sollten aber immer auch an die bereits gemachten Schritte anknüpfen andernfalls müssten wir uns jedes Jahr unseren Weg von neuem bahnen. Und das letzte Jahr war für die JEF in Deutschland ein unglaublich aktives Jahr. Begünstigt durch die Deutsche Ratspräsidentschaft standen uns in punkto Projektumsetzung und öffentlicher Wahrnehmung viele Möglichkeiten offen. Davon haben wir gemeinsam, d.h. alle Landesverbände, der Bundesverband und der Europaverband dergestalt Gebrauch gemacht, dass wir uns bei der Ergebnispräsentation auf den Landesversammlungen und dem Bundeskongress nicht verstecken müssen. Das politische Jahr 2006/2007 Den Anfang und somit die Einstimmung auf die bevorstehenden Ereignisse machte die Formulierung von Forderungen an die Ratspräsidentschaft aus Sicht junger Europäer. Diese Forderungen wurden mit leichten Modifikationen im Herbst von der Vollversammlung des Deutschen Bundesjugendrings übernommen. Hier sind wir unserem Ziel, als der europapolitische Fachverband Schrittmacher der Diskussion des Themas Europa in anderen Jugendverbänden in Deutschland zu sein, gerecht geworden. Eine gemeinsame Positionierung mit den Mitgliedsorganisationen des Rings Politischer Jugend, also den Jugendparteien folgte Ende Januar mit der Forderung Austausch für alle. Diese Forderung wurde Anfang Februar Außenminister Steinmeier überreicht. Für die JEF waren Karen Matzke und Lutz Gude dabei. Auch in den Schulprojekttag im Januar klinkten wir uns mit gut vorbereiteten Unterrichtseinheiten und vielen vielen Vorträgen im ganzen Bundesgebiet ein. Es folgte die europaweite Belarus-Aktion in der Nacht vom 18. auf den 19. März, dem Jahrestag der Präsidentschaftswahlen in diesem Land. In mehr als 30 Ländern und 60 Städten forderten JEFfer in öffentlichen Aktionen unter dem Motto Europas Statuen so stumm wie die Menschen in Belarus Demokratie und Bürgerrechte im Staat Belarus ein. 10

11 03/07 Der nächste politische Meilenstein war die Verabschiedung der Berliner Erklärung durch die Staats- und Regierungschefs am 25. März. Eine kritische Bewertung dieser Erklärung wurde auf Einladung der JEF und der Europa- Union im drei Tage später stattfinden Parlamentarischen Forum Europas Verfassung im Berliner Reichstag vorgenommen. Im April wurde in München der europaweite Start der bereits im März in Deutschland begonnenen Unterschriftensammlung für die ambitionierteste Kampagne der JEF und ihrer Partnerorganisationen seit langem gefeiert - der Referendumskampagne zur Sammlung von einer Millionen Unterschriften zur Untermauerung der Forderung nach einem konsultativen Referendum über den Verfassungsvertragsentwurf. In den Folgemonaten fanden in vielen Städten Tagesaktionen zur Sammlung von Unterschriften statt. Zurzeit befindet sich das Projekt aufgrund der Aufgabe des Verfassungsvertrages zugunsten eines Reformvertrages in der Schwebe. In der Folgezeit konzentrierte sich unsere politische Aktivität auf die kritische Begleitung der Verhandlungen über den Verfassungsvertragsentwurf. Im Juni schickten wir gemeinsam mit anderen JEF-Sektionen an die Regierungschefs der EU-Mitglieder einen offenen Brief mit sechs Forderungen für die weiteren Verhandlungen. Unter anderem wandten wir uns gegen das Sherpa-Verfahren und forderten mehr Transparenz in den Verhandlungen über Europas Zukunft. Diese Forderung unterstützten wir eine Woche später mit einem Mailing an über 6000 Empfänger. In diesem veröffentlichen wir einen Tag vor Beginn der Verhandlungen in Brüssel, den Wortlaut des Verhandlungsmandats für die Regierungskonferenz, über das am Folgetag beraten werden sollte. Direkt nach dem Ende dieser Beratungen antwortete der Bundesausschuss auf die Verhandlungsergebnisse mit der Aussage: Das war nicht der große Wurf. Der Bundesvorstand legte Anfang Juli nach dem Ende der deutschen Ratspräsidentschaft mit einer Gesamtbewertung der vorangegangenen 6 Monate nach und stellte fest: Geschafft wurde, was zu schaffen war. Wir konnten in dieser europapolitisch spannenden Zeit zeigen, dass wir schnell und professionell reagieren können, auch wenn die Gemengelage komplex und unübersichtlich ist. Zu einer Auswertung der Ratspräsidentschaft, gemeinsam mit den anderen Jugendorganisationen in Deutschland, luden wir mit dem Deutschen Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) Ende August nach ANZEIGE 11

12 03/07 Berlin. Auch hier haben wir wieder das Ziel verfolgt, die anderen Jugendverbände zum Thema Europa an einen Tisch zu holen und Schrittmacher der Diskussion zu sein. Das Projektjahr 2006/2007 JEF gelingt gemeinsam Schaustelle Europa, Speak Up Europe, YOUrope sind die Schlagworte, die sicher treffend in Erinnerung rufen, an wie vielen Projektumsetzungen wir im vergangenen Jahr zusätzlich zu unseren üblichen Projekten beteiligt waren. Um ein paar Zahlen herauszugreifen: Allein im Rahmen von Speak Up Europe haben wir in Deutschland insgesamt 13 Projekte umgesetzt. Um dies zu schaffen, gab es mit insgesamt 8 Landesverbänden eine sehr enge und erfolgreiche Kooperation manche Landesverbände waren gleich in mehrere Projektumsetzungen involviert. Erweitert man den Fokus auf alle Projekte, waren insgesamt 11 von 14 Landesverbänden an einem Kooperationsprojekt beteiligt. An dieser Stelle kann ich allen Beteiligten nur herzlich für die investierte Arbeit und Mühe danken. Um bezüglich der Wortwahl eine Anleihe bei der deutschen Ratspräsidentschaft zu machen: JEF gelingt gemeinsam. Dieser Satz sagt meines Erachtens aus, was wir in diesem Bereich im vergangenen Jahr gelebt und erlebt haben. Diese beispielhafte Aufzählung ist nicht vollständig, verleiht dem Bild aber schärfere Konturen: Einsteigerseminar in Würzburg, Einsteigerseminar in Dresden, Veranstaltung im Kieler Landtag, Podiumsdiskussion und Straßenaktion in München, Berlinseminar, Ausrichtung des FC der JEF-Europa, Mitausrichter des Parisseminars, Seminar in Erfurt, Bildungsseminar in Marburg, Podiumsdiskussion in Berlin, Seminar in Tübingen, 2 Simulationen des Europäischen Parlaments usw. auch in den nächsten Monaten JEF leben wollen. Genaue Termine und Anmeldemöglichkeiten erfahrt ihr in unserem Bundessekretariat und natürlich bei den ausrichtenden Landesverbänden. Im Ergebnis ergibt sich für mich folgendes Bild: Der Motor läuft auf vollen Touren und wir dürfen uns meines Erachtens für die nächsten Jahre viel zutrauen. Und das ist auch erforderlich. Denn auch wenn mit der politischen Einigung auf einen Reformvertrag vieles geschafft wurde, was wir lange fordern, bleibt doch der bittere Nachgeschmack, dass im Ergebnis nur eine Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner möglich war. Europa demokratischer, transparenter und in den wichtigen Politikbereichen handlungsfähiger zu machen, bleibt eine wichtige Aufgabe aus dieser Zieldefinition sollten wir unsere zukünftigen Forderungen ableiten. Rückenwind für unsere Idee eines zunehmenden politischen Zusammenwachsens Europas, gibt das Eurobarometer. Danach erwarten immerhin 54 Prozent der Deutschen, dass Europa irgendwann in der Zukunft einen direkt gewählten Präsidenten haben wird und mehr als 80 Prozent der Bundesbürger wünschen sich eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik. Mehr Europa ist nicht out. Auf ins nächste JEF-Jahr. Jan Schubert, Bundesvorsitzender der JEF Natürlich bringt viel Arbeit auch immer mal wieder Reibereien mit sich. Aber im Ergebnis zählt, dass wir im vergangenen Jahr mit unseren Aktivitäten viele Leute in unserem Alter erreicht haben, die vorher weniger mit dem Thema Europa zu tun hatten, die vielleicht eine Möglichkeit gesucht haben, sich mit Europa auseinanderzusetzen und denen wir dafür eine Plattform bieten konnten. Nebenbei haben diese Leute auch uns, die JEF, kennengelernt. Und das ich wichtig für uns, denn als Organisation junger Menschen leben wir davon, dass ständig Leute zu uns stoßen und sich für unsere Arbeit begeistern. In diesem Jahr stehen noch weitere Projekte an. Der Bundeskongress in Köln, der Europakongress in Kopenhagen, das Migrationsseminar in Frankfurt, die Parlamentssimulation in Berlin und Hamburg, die Straßburger Gespräche und viele andere Aktivitäten sind ein Angebot an alle, die 12

13 03/07 Reformvertrag Guter Wille reicht nicht aus Andrew Duff MdEP (GB) berichtete über Regierungskonferenz Berlin Das Parlament sitzt mit am Tisch, es wird zumindest toleriert. Das ist ein Fortschritt gegenüber den alten Geheimverhandlungen bei Regierungskonferenzen bekräftigte Andrew Duff, EP-Abgeordneter aus England im Paul-Löbe-Haus in Berlin. Als einer von drei Vertretern des Europäischen Parlamentes, die in die Regierungskonferenz eingebunden sind, hat Andrew Duff auf Einladung der Jungen Europäischen Föderalisten und Markus Löning MdB rund 70 Bürgerinnen und Bürger einen Einblick in die aktuellen Verhandlungen gewährt. Darunter auch eine große Gruppe aus der norwegischen JEF-Sektion. Gegenwärtig befindet sich die EU in einer enorm spannenden Phase, in der sich die Zukunft des europäischen Projektes entscheide. Duff beendete seine Ausführungen mit dem mahnenden Appell: Wenn wir es diesmal nicht schaffen, dann fürchte ich, das die Europäische Integration für eine ganze Generation zurückgeworfen wird. Lutz Gude Geschäftsführender Bundessekretär der JEF-Deutschland Andrew Duff zeigte sich zuversichtlich, dass bei allen Beteiligten der Wille zur Einigung bis Oktober vorhanden sei. Es sei allerdings sehr schwierig aus einem guten Willen einen konsensfähigen Vertragstext zu formulieren. Auf dem Weg zum EU-Reformvertrag sieht Duff daher noch Hindernisse. Ein möglicher Opt-out der Briten bei der der dritten Säule der EU polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit sowie die Nichtanwendung der Grundrechtcharta durch einige Mitgliedsstaaten, wodurch eine Zwei-Klassen-Gesellschaft auf europäischer Ebene entstehen könne, sind in diesem Prozess problematisch. 13

14 03/07 Europäischer Freiwilligendienst Ein Jahr Europa in Berlin Seit Mitte Juli hat die JEF-Deutschland Verstärkung aus dem sonnigen Süden Europas. Alberta Acri aus Rom ist die neue Europäische Freiwillige im Bundessekretariat in Berlin. traf Alberta auf einen Kaffee und fragte sie nach ihrer Arbeit bei der JEF und nach ihrem Leben in Berlin. Alberta: Ich habe in Rom Übersetzen und Dolmetschen studiert und war für mein Erasmus schon einmal in Deutschland. Und jetzt habe ich mir gerade ein Vokabelheft gekauft und schreibe jedes neue Wort gleich auf. Das letzte Wort darin ist Kassenprüfung, aber das brauche ich glaube ich im richtigen Leben nicht so oft! tp: Wie lebt es sich in Deutschland? Gibt es viele Unterschiede zu Italien? Alberta und andere Freiwillige während des Einführungsseminars für Europäische Freiwillige in Deutschland tp: Alberta, wie kamst Du eigentlich auf die Idee, für ein Jahr als Europäische Freiwillige zur JEF nach Berlin zu kommen? Alberta: Ich war letztes Jahr auf dem Ventotene-Seminar und hab dort die JEF kennengelernt. Und weil ich mit dem Studium fertig war und ich noch eine Auslandserfahrung in Deutschland sammeln wollte, habe ich mich um die EVS-Stelle bei der JEF-Deutschland beworben. Bis ich dann wirklich in Berlin war, hat es aber noch eine ganze Weile gedauert. tp: Und was genau machst Du jetzt bei der JEF? Alberta: Ich bin im Bundessekretariat zur Hälfte für mehrere Projekte verantwortlich, zur anderen Hälfte mache ich ganz normale Büroaufgaben wie s beantworten und telefonieren. Für das Migrationsseminar im November bringe ich meine Ideen mit ein und versuche sie umzusetzen. Dann organisiere ich die Einbindung der European Vibes -Ausstellung in den Bundeskongress und für die Berliner schreibe ich an einem Papier über die Haltung Italiens zu verschiedenen Politikfeldern. Das Papier wird dann für die Simulation des Europäischen Parlaments im Herbst verwendet. tp: Woher kannst Du eigentlich so gut deutsch? Alberta: Mir gefällt es gut hier, besonders in Berlin. Man hat so viele Möglichkeiten hier, die Leute sind offen, man könnte nackt auf der Straße gehen und es würde niemanden groß interessieren... Auf der anderen Seite halten sich die Deutschen zu sehr an Regeln. Wenn man auf der Post ist und ein Päckchen verschicken will, das nur ein Gramm zu schwer ist, heißt es gleich: Oooh, das ist jetzt aber schon ein Paket!! Das Arbeiten ist auch ganz anders als in Italien. Man arbeitet viel selbstständiger und im Büro wird nicht so viel geredet. Daran musste ich mich erstmal gewöhnen. tp: Was wäre denn Dein Traumprojekt bei der JEF? Alberta: Ich würde am liebsten etwas mit Kultur machen, das interessiert mich am meisten. Ein kleines Kinofestival mit Filmen aus ganz Europa oder eine europäische Kunstausstellung. Aber das Migrationsthema finde ich auch sehr spannend. tp: Und zum Schluss noch die Frage: Was ist Europa für Dich? Alberta: Italien und Europa, daher komme ich. Ich fühle mich als Europäerin. Nach dem EVS-Einführungsseminar saß ich mit einer Französin und einem Spanier im Zug nach Berlin und hab mit ihnen über Politik diskutiert, da hab ich mich sehr europäisch gefühlt. tp: Danke für das Gespräch! 14

15 03/07 Heimweh nach irgendwo Was haben Polen, Portugiesen und der Rest Europas gemeinsam? Die Gründer des Europa-Magazins indigo haben eine simple Antwort: ein Lebensgefühl. Die EU-Fahne muss brennen. Am besten auf der Titelseite, hatte der niederländische Redakteur vorgeschlagen. Die Schlagzeile wäre dann Who cares?. Der Fotoredakteur wiederum wollte ein knutschendes Pärchen vor blauem Schäfchenwolkenhimmel als Coverbild, innen dann das gleiche Pärchen vor Gewitterwolken: vom Blitz getroffen, mit versengtem Haar und irrem Blick: Quo vadis, Europa? So ungefähr verlief im März diesen Jahres die Diskussionen um die Frontseite der ersten Ausgabe von indigo. Unser Anspruch war hoch das erste europäische Lifestyle Magazin gründen doch die Mittel ziemlich gering: Enthusiasmus und, nicht zu unterschätzen, Netzwerke. Die meisten der Gründer kamen aus Berlin und sind mit der Deutschen Jugendpresse und der European Youth Press (EYP) groß geworden. Da sich europäisches Lebensgefühl nicht mit einem deutschen Team journalistisch umsetzten lässt, ist die indigo-redaktion heute auf dem ganzen Kontinent verteilt. Die Internetzeitung cafebabel. com unterstützte uns mit einem Link auf ihrer Seite im Januar 2007 kamen so 25 junge Journalisten aus acht Ländern zum ersten Redaktiontreffen nach Dortmund. Dort entstand auch der Titel. Der Art Director behauptete, Indigo sei die Farbe der EU-Flagge. Stimmt zwar nicht, passt im Nachhinein aber besser zum Konzept, das dort erarbeitet wurde: indigo sollte in mehreren Sprachen erscheinen und das Lebensgefühl junger Europäer ausdrücken. Die Themen müssen relevant sein und dürfen eines so wenig wie möglich beinhalten: die EU und ihr Institutionen. Europa ist für die Zielgruppe viel mehr. Es duftet nach fremden Städten, erfrischt mit Sprachver- wirrung, überwältigt mit Freiheit, ist Musik und Rhythmus. Wer das Magazin liest, soll Heimweh nach der Fremde bekommen Homesick for Europe wurde zum Slogan von indigo. Mittlerweile ist das Team auf 160 Mitarbeiter aus dutzenden Ländern angewachsen: Redakteure, Autoren, Übersetzer, Layouter, Organisatoren, Grafiker oder Comiczeichner, es gibt Teams die Distributionswege aufbauen, Anzeigen aquirieren und Förderanträge bei der EU einreichen. Ohne geht es kaum. Selbst langfristig kann ein Europa-Magazin kommerziell kaum erfolgreich sein. Ein europäischer Anzeigenmarkt wächst nur sehr langsam, herkömmliche Kiosk-Distribution auf dem ganzen Kontinent ist unerschwinglich. Die Produktionskosten des Magazins wären immens, würden auch nur die Übersetzer ein Honorar verlangen. Trotzdem hat die EU, hoffentlich, ein großes Interesse daran, uns auf die Beine zu helfen: Niemand muss Gesetzgebungsverfahren zwischen Rat und Kommission toll finden, um Europa zu lieben. Der Autor, Ingo Arzt, ist Chefredakteur von indigo indigo...ist das erste europäische Lifestyle Magazin. Die Zielgruppe fühlt sich jung, studentisch, urban und verbindet mit Europa ein Lebensgefühl. Die erste Ausgabe erschien zum 50. Jahrestag der römischen Verträge am 25. März 2007 als pdf auf Spanisch, Italienisch, Englisch, Deutsch, Polnisch, Niederländisch und Französisch. Die zweite Ausgabe erscheint im November 2007, wird von der Allianz Kulturstiftung gefördert, der Druck durch Anzeigenerlöse finanziert. Ehrenamtliche, verlässliche Mitarbeiter sind willkommen vor allem Finanz- und Verlagsmanager. Mehr unter Fragen an 15

16 03/07 Neugründung Junge Europäische Föderalisten erobern den Märkischen Kreis Die Mitglieder der Jungen Europäischen Föderalisten im Märkischen Kreis trafen sich am 6 Mai im Iserlohner Rathaus, zu den ersten Vorstandswahlen. Zum Vorsitzenden des Kreisverbandes wurde Pavlos Xanthopoulos- Segovia (Werdohl) gewählt. Er bekleidet das Amt zum ersten Mal. Wir werden im Märkischen Kreis viel Einsatz zeigen, um möglichst viele Neumitglieder für die JEF zu gewinnen, so der Vorsitzende. Schwerpunkt unserer Arbeit soll vorerst die Einrichtung eines regelmäßig stattfindenden Stammtisches sein. Für jeden Stammtisch soll ein spezifisches Europa-Thema ausgewählt werden. Wir wollen zu diesen Veranstaltungen auch Experten einladen, um eine konstruktive Diskussionsgrundlage zu schaffen, erklärt Segovia. Die JEF-MK haben im Jahr 2007 ein abwechslungsreiches Programm vor sich. Zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurden Matthias Quaschnik (Hemer), Europabeauftragter der Stadt Iserlohn sowie Mitorganisator der Europatage, und Anna Hollstegge (Menden) gewählt. Die Kasse der JEF wird von Jan Kuschmiersz aus Werdohl geführt. Das Amt des Schriftführers und Neumitglieder-Beauftragten wird von Philipp Potthoff (Menden) bekleidet. Weiter wurden die Beisitzer Patrick Sommer und Sarah Löwenstein aus Menden in den Kreisvorstand gewählt. Matthias Eggers unterstützt die JEF-MK als Kassenprüfer. Als Gäste aus dem Landesvorstand der JEF konnte Segovia Dana Friedrich und Alexander Finke begrüßen. Beide sicherten der neu gegründeten Gruppe ihre volle Unterstützung zu. Dr. Adalbert Düllmann, der Vorsitzende der Europa-Union (MK), gratulierte dem neuen Vorstand. Es würde mich freuen, wenn wir einander bei unseren Vorhaben unterstützen und gemeinsam den heimischen Schulen bei der Erfüllung ihres Auftrags helfen, das Bewusstsein einer europäischen Identität in den jungen Menschen zu wecken., so Düllmann. Auch der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick gratulierte dem neuen Vorstand während seines Besuchs auf dem Europafest am Nachmittag. Dort hatten die JEF-Mitglieder einen Informationsstand aufgebaut und mit einem Europaquiz den Kenntnisstand der Iserlohner Bevölkerung zu Europa getestet. Weitere Informationen unter: und Autorin: Anna Hollstegge 16

17 03/07 Simona Haas, Alexander Götz, Geronimo Fritsch, Viktorija Gierer, Simon Widmann von der JEF-Stuttgart Neugründung II Der JEF-Stuttgart neuen Atem eingehaucht Vier lange Jahre lag der Patient JEF-Kreisverband Stuttgart im Koma. Dank eines Rettungseinsatzes einer kleinen Gruppe junger Europäer weilt er jetzt wieder unter den Lebenden. Das Großhirn des Patienten ist als so genannter Vorstand wieder voll funktionsfähig und aktiv. Die ersten Impulse an alle Organe lauten: Bringt den Menschen in der Region Stuttgart das zusammenwachsende, demokratische, solidarische und föderale Europa näher! So aktiv kann der Patient nur wieder sein, weil er viele unterschiedliche Bestandteile hat. Ob Schüler, gerade fertige Abiturienten, Studenten, Promovierende oder auch bereits Berufstätige all diese unterschiedlichen Wissens- und Altersgruppierungen mit unterschiedlichen Begabungen bieten einen funktionstüchtigen JEF-Körper. Und so soll JEF sein: Unterschiedliche junge Menschen, die aus unterschiedlichen Ländern stammen, arbeiten gemeinsam für die Europäische Identität, die als gelebte Gemeinschaft zu verstehen ist. Durch zahlreiche Veranstaltungen leisten wir einen wichtigen Beitrag dazu, diese allen Menschen zugänglich zu machen. So ist es sehr erfreulich, dass gerade in Stuttgart die Mitgliederzahl steigt und ein weiteres Steigen absehbar ist. Erfreulich, denn schon jetzt ist JEF in über 30 Ländern Europas mit mehr als Mitgliedern aktiv! Um die Erfolge in Stuttgart langfristig aufrecht erhalten zu können, sind die nächsten Ziele klar: Webseite gestalten, Konto eröffnen, mit der Europa-Union Stuttgart Etatfragen klären, die neuen JEF-Mitglieder mit Europa-Union-Mitgliedern vertraut machen usw. Denn gerade durch Kooperation mit den alten Hasen soll vor allem bei jungen Menschen neue Begeisterung für ein gemeinsames, vereintes Europa geweckt werden. Dafür setzen sich die neue Vorsitzende Viktorija Gierer, die stellvertretenden Vorsitzenden Simon Widmann und Geronimo Fritsch, der Schatzmeister Goce Peroski und die Beisitzer Alexander Goetz, Ulrich Walter und Theodoros Koinaris gemeinsam mit allen anderen JEF-Mitgliedern in und um Stuttgart ein. Und wenn alle Organe gut zusammenarbeiten, wird der Mensch JEF langfristig gesund bleiben und noch weiter wachsen. Die JEF Stuttgart freut sich über jedes neue Mitglieder in und um Stuttgart! Weitere Infos unter oder per Mail über Viktorija Gierer Autorin: Simon Widmann 17

18 03/07 JEF-Seminar Einwanderungsgesellschaft Europa! Vom November 2007 findet in Frankfurt am Main ein internationales JEF-Seminar zum Thema Einwanderungsgesellschaft Europa statt. Wer dabei sein will, kann sich jetzt bewerben. Mitten in Europa, mitten in Deutschland, einer Stadt mit vielen Migranten wollen wir zwischen Wolkenkratzern und Flughafen über Migration in und nach Europa diskutieren. Welche Gründe gibt es für Migration? Was sind die Auswirkungen auf die Einwanderungsgesellschaften? Mit welchen Problemen werden Auswanderungsgesellschaften konfrontiert? Mit Fachleuten aus Migrantenorganisationen, Politik, Wissenschaft und Ausländerbehörden sprechen wir über illegale Migration, Asyl, Integration und qualifizierte Einwanderung nach Europa. Im Seminar wechseln sich interaktive Workshops mit Diskussionen und Vorträgen ab und auch das Rahmenprogramm wird bunt. Neben internationalem Essen und internationalen Teilnehmern werden wir die Partymetropole Frankfurt erkunden und - wenn alles gut geht - eine Exkursion zum Frankfurter Flughafen organisieren, einer der größten Flughäfen in Europa und einer der Ankunftspunkte von Immigranten und Asylbewerbern. Der Teilnahmebeitrag beträgt 40 Euro (50 Euro für Internationale Teilnehmer) inkl. Übernachtung und Verpflegung. Die Fahrtkosten werden zu den bekannten Konditionen erstattet. Für lokale Teilnehmer beträgt der Beitrag OHNE Übernachtung und Frühstück 20 Euro. Die Anmeldung zu diesem Seminar sind ab sofort möglich unter oder Mehr Infos gibts auf 18

19 03/07 eu_checker Umwege durch Sofia und Bukarest Wunschvorstellungen oder Projektionen die wenig mit der Wirklichkeit gemein haben. In den Ländern haben wir zunächst also auch über uns selber sprechen müssen, über die Fallstricke der Wahrnehmung und über die Interessen, die unsere Erkenntnisse bisher geleitet haben oder leiten könnten. Die JEB-Reisegruppe vor dem Ceausescu-Palast in Bukarest Nach links, rechts die Rolltreppe runter oder einfach immer geradeaus? Bulgarisch beherrscht niemand von uns, das kyrillische Alphabet kennt erst recht keiner. Die Wegweiser sind scheinbar keine Hilfe, um uns in der Hauptstadt zurecht zu finden. Um Frau Shikova, Adviser für Information und Kommunikation in der Vertretung der Europäischen Kommission in Sofia, doch noch rechtzeitig zu treffen, nehmen wir ein Taxi. Ingrid Shikova faltet die Hände und lächelt. Das kyrillische Alphabet ist auch ein Beitrag Bulgariens zur Europäischen Union. Das passt schließlich zur Losung der EU, Einheit in Vielfalt. Wir, die Junge Europäische Bewegung Berlin Brandenburg, haben in diesem Jahr die neuen EU Beitrittsländer besucht. Unsere Reise führte uns von der bulgarischen Hauptstadt Sofia über die Grenzstadt Russe nach Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens und zuletzt nach Sybio, der Kulturhauptstadt Die Jungen Europäischen Föderalisten, die in über dreißig Ländern Europas präsent sind, bieten ohne Frage die Möglichkeit für die Europäische Jugend sich untereinander kennen zu lernen. Die Landesverbände der JEF- Deutschland tragen durch ihre internationalen Seminare dazu bei. Ein Land zu besuchen, um es kennen zu lernen, ist mit der Anstrengung verbunden, sein angelesenes Wissen in Relation mit dem zu stellen was man in dem Land selber erleben wird. In Gesprächen mit Mitarbeitern von NGOs wie Transparency International oder mit dem bulgarischen Europaabgeordneten der PSE, Kristian Vigenin, hatten wir Gelegenheit neues über die Länder zu erfahren. Im Ergebnis war dieser Austausch der Anfang, die Vielfalt in Bulgarien und Rumänien zu erkennen; um die Länder zu verstehen, bedarf es allerdings mehr als ein Seminar. Die Offenherzigkeit und Gastfreundschaft, das Interesse der Bulgaren und Rumänen an den Besuchern aus Deutschland ermöglichte es sehr schnell sich kennen zu lernen. Den JEF Sektionen vor Ort haben wir zu danken, denn sie haben das Seminar maßgeblich mitgetragen. Die vibrierende Neugier nach nie erfahrener Menschlichkeit schrieb Thomas Mann, liegt der eigentlichen Reiselust zu Grunde. Wir haben im weiteren Verlauf der Reise übrigens auf Taxis verzichtet. Schließlich lernt man die Wegweiser der Länder nur dann kennen, wenn man sich auch die Mühe macht Umwege in Kauf zu nehmen. Autor: Felix Baumert Wir bedanken uns bei den JEF Sektionen in Bulgarien und Rumänien, der Politikfabrik e.v. und dem Medienlabor sowie bei der Unterstützung der JEF Freiburg! Unsere Reiseberichte findet ihr unter Wenn sich unser Vorwissen, auf die Aneinanderreihung einzelner Medienberichte und parteipolitischen Äußerungen zu den neuen Mitgliedsländern beschränkt, dann entstehen daraus leicht Interpretationen, Zerrbilder, 19

20 03/07 Ich, Europa! Einmal mehr als eine Kosten-Nutzen-Funktion Selbst unter wahren Europa-Fans wird die EU meistens mit dem Hinweis auf ihren Nutzen gerechtfertigt: Schilder an Autobahnen die von der EU mitfinanziert sind, Hinweise auf Broschüren und Internetseiten. Es geht auch anders. Es ist das alte Spiel: Immer wieder verfallen die Verfechter der EU in dieselben defensiven Argumentationsmuster und wählen dafür stets dieselbe Form: Podiumsdiskussion für Podiumsdiskussion bleiben wir sachlich. Die Schaustelle Europa der Europäischen Bewegung Deutschland bot indes die Gelegenheit, einen neuen Zugang zu Europa zu erforschen. Gemeinsam mit dem Regisseur und Autor Mottel Schuscha produzierten wir ein Stück, das die Geschichte der mythologischen Europa aufgreift und auf einer emotionalen Ebene den Brückenschlag zwischen den Emotionen des Individuums und der Geschichte des Kontinents wagt. Der Sage nach entführt Zeus die phönizische Königstochter Europa nach Kreta, wo er sie verführt. Anschließend verlässt er sie dort. Um die Herzzerbrochene zu trösten, benennt Aphrodite den Kontinent nach ihr. Das Stück konzentriert sich voll und ganz auf das emotionale Innenleben der verlassenen Frau. Fast wirr vor Trauer gibt sie ihre innersten Ängste preis und offenbart dabei das Prinzip Europas: Hoffen, scheitern und dennoch weitermachen. Die Geschichte dieser Frau ist die Geschichte Europas. Durch Schlüsselwörter und Bilder werden Parallelen zur Geschichte unseres Kontinents hergestellt: Der Strand an dem Europa mit sich selbst kämpft erweckt unmittelbare Assoziationen mit den Stränden der Normandie, von einem Wächter, der nicht einlässt ist da die Rede -- wie die Wächter an unseren Grenzen, die so vielen Einwanderern den Zugang verwähren. Das Klagelied der verlassenen Europa, das Mottel Schuscha mit seinem Text geschaffen hat, ist zugleich ein Bekenntnis zu dem schweren und doch unvermeidbaren Weg des historischen Europas, dessen Geschichte vom Morden und von der Versöhnung, dem Leiden und dem Lieben geprägt ist. Das Stück konzentriert sich somit auf die Substanz dessen, was wir heute Europa nennen. Es konzentriert sich auf das Prinzip der Hoffnung, das dem europäischen Einigungsprozess zugrunde liegt. Ein menschliches und politisches Stück. Autor: Sebastian Gröning, Junge Europäische Bewegung Berlin-Brandenburg 20

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN

Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN AUSGEFÜLLT VON: ALTER: TELEFON/E-MAIL: STRASSE/HAUSNUMMER: PLZ/STADT: EIN PAAR TIPPS ZUM VORGEHEN: p Nimm dir Zeit. Rom

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013

European Year of Citizens 2013 www.europa.eu/citizens-2013 1 Gettorf, den 10.Januar 2013 Sich.-Ing. Jörg Hensel Freier Sachverständiger für Arbeits- und Gesundheitsschutz Menschenrechtsverteidiger i.s.d. UN Resolution 53/144 i.s.d. EU ANNEX DOC 10111-06 Bekstrasse

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE

WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE WIR-KONGRESS 15./16. MÄRZ I KARLSRUHE Liebe Jusos, am 25. Mai werden die Gemeindeund Kreisräte in Baden-Württemberg und das Europäische Parlament neu gewählt die nächsten drei Monate werden also spannend.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Anmeldeschluss 10. 4. 2015. Messetraining 2015. Gut aufgestellt am Messestand

Anmeldeschluss 10. 4. 2015. Messetraining 2015. Gut aufgestellt am Messestand Messetraining 2015 Gut aufgestellt am Messestand Anmeldeschluss 10. 4. 2015 Messetraining 2015 2 5 Standorte 8 Trainingsstunden 13 Trainingsschwerpunkte Live-Training mit realen Bewerbern Das Konzept Unsere

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Wer sind wir? Bernd Rehling Chefredakteur Dr. Christian Vogler ( Krischi ) Chef- Techie und Administrator Übersicht Die

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr