Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 4.1. 4.2. 4.3. 5. 5.1. 5.1.1. 5.1.2. 5.1.2.1. 5.1.2.2. 5.1.2.3. 5.1.2.4. 5.1.3. 5.1.3.1. 5.1.3.2. 5.1.3.3. 5.1.3.4."

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Enterprise E-Kunden Analyse Strategie für die Etablierung eines E-Enterprise Unternehmens Recherche, Überwachung und Management des Rufs eines Unternehmens im Web Die Bedeutung des online Reputationsmanagements Schaffung und Management einer Reputation online Überwachung der online Reputation Tools für das Schaffen, Kontrollieren und Verbessern der Reputation eines e-enterprise Unternehmens Schaffen - Create Ihr Name Soziale Netzwerke Facebook Twitter Google LinkedIn Andere Youtube Flickr Foursquare Blogs Wikis Forums Slideshare RSS Kontrolle Google Alerts Google Analytics Tweetreach Facebook Insight Flickr Stats Youtube Insight Howsociable Google Blog Search Google Trends Verbessern und Warten Tweetdeck Hootsuite Google Adwords

3 1. Enterprise 2.0 Enterprise 2.0 wurde entwickelt, um Unternehmen die Welt der sozialen Netzwerke und Onlineprogramme (social software tools) zu eröffnen. Dieses Phänomen beeinflusst nicht nur Technologien und Webtools, sondern verändert auch im starken Maße Persönlichkeiten und die Art und Weise wie Unternehmen untereinander in Beziehung stehen. Die Fähigkeit von einem Unternehmen mit Kunden mithilfe von Social Software Tools in Kontakt bleiben zu können, verbessert dessen Image. Diese Fähigkeit hilft außerdem Unternehmen die beste Position im Wettbewerbsmarkt zu erreichen. Im Enterprise 2.0 stehen Kunden mehr Informationen über Handlungen, Werte und Mission der Organisation zur Verfügung. Es verbessert somit ebenfalls die Qualität, die Auswahlmöglichkeiten und ganz besonders die Präferenzen sowie die Kaufentscheidungen von Kunden wachsen dadurch. In vielen Fällen kann man einen Wettbewerbsvorteil erreichen und dauerhaft sicherstellen, indem man die Kaufentscheidung von Konsumenten beeinflusst. Dies betrifft besonders den Grad der Mitwirkung, Einstellung und Tendenz bleibend positiv oder negativ zu einer Sache zu stehen. Viele Firmen passen ihre Unternehmensphilosophie und Methoden an das Social Web als operativen Rahmen an. Das Konzept wurde das erste Mal von Andrew McAfee, einem Forscher der Harvard Universität, untersucht. Er beschreibt Enterprise 2.0 als die Nutzung von Social Software Plattformen innerhalb oder zwischen Unternehmen und deren Zielgruppe (Partner, Zulieferer, Kunden und die breite Bevölkerung). Weiterhin können Organisationen Inhalte erstellen und so genannte Communities gründen wie es bereits Privatpersonen tun. Um dieses Phänomen zu beschreiben, benutzt McAfee das Akronym SLATES, das die sechs Hauptideen über Enterprise 2.0 darstellt: Suche: Wertvolle Informationen zu finden, ist eine Hauptaufgabe der Mitarbeiter; Enterprise 2.0 setzt sich dafür ein relevante Inhalte für Kunden leicht zur Verfügung zu stellen. Links: Internetprotokolle sind nicht geradelinig; im Hypertext sehen Sie den Vorgang von einer Resource zur anderen. Authority (Berechtigung): Berechtigungen in bestimmten Bereichen sind der Schlüssel für das Erlangen von Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit. Im Verlaufe des Demokratisierungsprozesses im Web 2.0 ist es jedoch so, dass jeder Inhalte erstellen kann. Dadurch ist es dem Unternehmen nicht möglich Informationen, die im Web verbreitet werden, vollständig zu kontrollieren. Tag (Markieren): Es gibt verschiedenen Möglichkeiten Inhalte zu markieren und zu beschriften. Dies kann ausschließlich durch Menschen geschehen. Jede Person oder Organization kann reichere und tiefgründigere Informationssysteme durch Folksonomy (Tagging und Instantfeedback) erstellen: digitale Inhalte werden von jedem Benutzer markiert und verlinkt. Extensions (Erweiterungen): Das Internet wird durch sogenannte Empfehlungsnetzwerke konfiguriert, die den Suchbegriff erweitern. Enterprise 2.0 arbeitet innerhalb eines Systems von Empfehlungen, Social Filtering und Kommentaren, mit denen Wissen gestaltet wird. Signals (Zeichen): Das Netzwerk ist auf Millionen von Inhalten aufgebaut, welche sich ständig erweitern. Zum Verfolgen und Überwachen des Netzwerkes ist es essentiell, gewissen Signalen mithilfe der RSS Technologie zu folgen, die ein System beinhalten, um auf Wissen im Web 2.0 zugreifen zu können. 3

4 Diese sechs Ideen spiegeln die soziale, technologische und wirtschaftliche Entwicklung des Webs 2.0 wieder. Das neue Phänomen erfordert es, vergangene und gegenwärtige Kommunikation wiederaufzugreifen und die Marke so zu managen, dass sie effektivere Strategien in der Zukunft verfolgen kann: Von einem internen Standpunkt aus fördert Enterprise 2.0 das Wissensmanagement sowie das Integrieren, Organisieren und Kennzeichnen von Kommunikation innerhalb des Unternehmens. 2. E-Kunden Analyse Marktsegmentierung ist der Prozess des Identifizierens von Kundengruppen, die ähnliche Bedürfnisse im Rahmen bestimmter Kriterien teilen. Ein Segment muss identifizier-, erreich- und messbar sein. Es ist außerdem wichtig, dass es groß genug sein muss, damit es Gültigkeit besitzt. Kunden können anhand von verschiedenen Kriterien segmentiert werden wie beispielsweise: Geografische Segmentierung: Kunden werden anhand ihre Region eingeordnet: Land, Stadt, Postleitzahl etc. Im Internet können einige geografische Informationen durch die IP Adresse erschlossen werden, indem die bestimmte Suchmaschine des Landes einbezogen wird. Demographifische Segmentierung: Kunden werden hier anhand von Kriterien wie Alter, Geschlecht, Familienstand, Einkommen, Generation, Nationalität, Volkszugehörigkeit, Religion, Bildung und Beruf eingeordnet. Demografische und geografische Informationen können kombiniert werden, um einen tiefgründigen Einblick in Ihre Kunden zu erhalten. Segmentierung nach Verhaltenskriterien: Hier wird der Kunde anhand seines Kaufverhaltens kassifiziert. Darunter gehören Verhaltenskriterien wie: der Nutzen, den sich ein Kunde verspricht, wie der Kunde vorhat das Produkt zu nutzen, die Loyalität eines Kunden zur Marke und sogar den Grund für die Nutzung des Produkts. Psychografische Segmentierung: Diese Art von Marktsegmentierung wird auch als Lifestyle Segmentierung bezeichnet und wird dafür genutzt umfangreiche Kundenprofile zu erstellen, die auf deren Lifestyle oder ihren Aktivitäten, Interessen und Einstellungen (AIO = Actions Interests Opinions) beruhen. Die VALS (Umfrage für Werte- und Lebensstilgruppen) führten eine Studie über das Kundenverhalten durch. Infolgedessen wurden 8 verschiedenen Konsumententypen definiert: Innovatoren: Innovatoren sind erfolgreich, anspruchsvoll; Personen, die gern die Führung übernehmen und ein großes Selbstbewusstsein besitzen. Denker: Denker werden durch Ideale motiviert. Sie sind reife, zufriedene, gemütliche und nachdenkliche Menschen, die Ordnung, Wissen und Verantwortung schätzen. Überflieger: Sie werden von Erfolg motiviert und haben einen zielorientierten Lebensstil. Überflieger engagieren sich stark für Karriere und Familie. Entdecker: Entdecker werden durch Selbstdarstellung motiviert. Sie suchen Abwechslung und Aufregung, genießen das Neue, Andersartige und Riskante. Gläubige: Sogenannte Believers sind konservative Menschen mit konkreten Überzeugungen, die auf traditionellen und bewährten Richtlinien beruhen in Bezug auf Familie, Religion, Gemeinschaft und die eigene Nation. 4

5 Streber (strivers): Streber sind modern und Spaß-orientiert. Sie sorgen sich um die Meinung anderer und suchen deren Bestätigung. Macher: Macher werden ebenfalls durch Selbstdarstellung motiviert. Sie sind praktisch veranlagt und besitzen kreative Fähigkeiten sowie schätzen Unabhängigkeit. Survivors (Überleber): Diese Art von Konsument ist vorsichtig und konzentriert sich stark auf einen kleinen Lebensbereich. Sie repräsentieren für die meisten Produkte und Dienstleistungen einen kleinen und bescheidenen Markt. Sie sind sehr loyal gegenüber ihren Lieblingsmarken. Die Bedeutung von Segmentierung Dank Segmentierung wird es Ihnen ermöglicht, Ihre Marketingaktivitäten besser auf die Kundengruppen zu richten, die Sie erreichen wollen. Es ist in der Tat einfacher kleinere Gruppen mit ähnlichen Bedürfnissen zu adressieren. Indem Sie Kundengruppen anhand von Sementierungskriterien identifizieren, können Sie den Inhalt Ihrer Website besser an deren Bedürfnisse anpassen. Eine Marktsegmentierung kann beispielsweise genutzt werden, um verschiedene Bereiche für große Geschäftskunden, den öffentlichen Sektor und Kunden im Einzelhandel zu schaffen (z.b. spezielle Seiten mit angepassten Inhalten für wichtige Kunden). Websites nutzen ebenfalls geografische und verhaltensspezifische Informationen um einzigartige Angebote und Erlebnisse zu erschaffen. Daten über frühere Einkäufe, des Webbrowsers und sogar demografische Daten können dazu genutzt werden, die Website eines Unternehmens anzupassen. Online Kundensegmente Unternehmen können verschiedene Informationsquellen nutzen, um Ihre Kunden effektiv in online Segmente einzuteilen. Aber welche Art von Kunden sind Onlinekunden? Unterscheiden diese sich von Offlinekunden? Sind sie gebildet und vermögend? Exisitiert eine digitale Kluft zwischen online und offline Kunden? Eine Studie im großen Format des Konzerns McKinsey & Company fand sechs Kategorien von Onlinekunden basierend auf deren spezifischen Verhaltensweisen. Wiefolgt erhalten Sie einen kleinen Einblick in diese Kategorien: 1. Vereinfacher (Simplifiers): machen 29% der Internetnutzer aus und suchen Bequemlichkeit und Benutzerfreundlichkeit, wenn sie im Internet surfen. 2. Surfer: sind 8 Prozent der aktiven Nutzer. Sie nutzen das Web, um nach Informationen zu suchen und außerdem um einzukaufen. 3. Schnäppchenjäger: machen ebenfalls 8% der Nutzer aus. Sie suchen im Web nach Deals und nutzen das Internet zum Shoppen und zur Unterhaltung. 4. Networkers(Connectors): stellen 36% der aktiven Nutzer dar. Sie tendieren dazu, das Web noch nicht lange zu nutzen und wollen primär Kontakt mit anderen Menschen halten. 5. Tägliche Nutzer (Routiners): machen 15% der aktiven Nutzer aus und kommen immer auf Webseiten zurück, die ihren Interessen entsprechen. 6. Sportinteressierte: sind 4% der aktiven Nutzer. Sie ähneln den Routiners, verbringen aber die meiste Zeit mit Website zu den Themen Sport und Unterhaltung. 5

6 Damit Sie so effektiv wie möglich Ihre Zielgruppe bestimmen können, sollten Sie sich mit Methoden vertraut machen, die mit der genauen Zielgruppenansprache sowie der Personalisierung und der Anpassung an Kundenwünsche zusammenhängen: 1. Eine genaue Zielgruppenansprache erfordert die Bestimmung der Zielgruppe (individuell oder segmentweise), die am ehesten dazu geneigt ist auf das Angebot einzugehen, welches auf ihre Bedürfnisse und Wünsche ausgerichtet ist. Profile können anhand der Registrierung auf der Seite oder anderen/anonymen Daten aus Klickaktivität, die dem Marketingverantwortlichen zur Verfügung stehen, erstellt werden. 2. Personalisierung erfordert eine Profilierung und Bereitstellung von Inhalten basierend auf dem Profil des Kunden. In der elementarsten Form wird eine Kundendatenbank dazu genutzt, Marketingprogramme zu entwickeln, die Kunden anhand von Namen, Zielmarkt oder Nutzenversprechen erkennt. Dies impliziert, dass Inhalte bereits existieren und der Marketingbeauftragte die Profile dazu verwendet, den jeweilig relevanten Content dem entsprechenden Kunden bereitzustellen. Profile können anonym oder bekannt sein. Wenn Sie sich beispielsweise bei Ihrem Yahoo oder Google Account anmelden, erkennt Sie das System und richtet relevante Inhalte auf Sie aus. 3. Anpassung an Kundenwünsche beschreibt das Erstellen von neuen Inhalten sowie das Bereitstellen von Dienstleistungen und Produkten auf der Grundlage von Kundenbedürfnissen. Aus diesem Grund kann es sein, dass Sie Angebote für einen personalisierten Radiosender oder Werbungen für Geschäfte die mit Ihrem Geschmack übereinstimmen, erhalten. 3. Strategie für die Etablierung eines E-Enterprise Unternehmens Analyse Allgemeines Ziel Kompetenz Twitter Suche, Google, Howsociable Sektor Google Alerts / Google Insight / Google Trends Resourcen Zeit und / Ziele (real, erreichbar, messbar) Strategie Gründe für das Nutzen von Social Networks Quantitative Ziele Qualitative Ziele Bewusstsein, Branding, Marketing, Personalbeschaffung, Loyalität Inhalt Dynamik Handlungs-plan Web Blogs Inhalt (Content) Tags Rückruf Chat Inhalte und Bilder Cross-links (Quervernetzungen) Angabe der Quellen Blogspot.com Wordpress.com 6

7 Blog roll Foren Teilnehmen Enfemenino Forocoches Foroimpagados Wikis Content Collaboration (Zusammenarbeit) Engagement Wikipedia Facebook Content und Design Unternehmen Informationen Apps (Anwendungen) Plugins ( I like button mir gefällt, Login, Kommentare) Werbeplätze Twitter Content und Design Informationen Plugins (tweet button, widget timeline, etc ) Werbung Foursquare Visuell Plätze schaffen und einfordern Informationen Plugins Youtube Flickr LinkedIn Informationen Inhalt Tags Kategorien and Beschreibungen Werbung Informationen Inhalt Tags Beschreibender Titel Kennzeichen Daten und Informationen Dienstleistungen und/oder Produkte Inhalt Plugins https://www.ads.youtube.com/campaign_setup Werbung 7

8 Überwachung Mitwirken Hootsuite Tweetdeck Tweetreach Tweetsearch Google Analytics Facebook insight Youtube insight Flickr Statistiken LinkedIn Adwords Howsociable Alexa Mitwirken, Multi-Plattform Mitwirken, Multi-Plattform Verfolgen Verfolgen Web und Blogs Facebook Youtube Flickr Verfügt nur über Statistiken für Gruppen und den Administrator dieser Werbung angeboten von Google Bekannte Marke online SEO (Suchmaschinenoptimierung) 4. Recherche, Überwachung und Management des Rufs eines Unternehmens im Web Vor ein paar Jahren noch waren die Möglichkeiten der Menschen sich öffentlich über etwas zu beschweren sehr begrenzt. Das soziale Web hingegen hat diesen Umstand grundlegend verändert und erlaubt es Nutzern ihre Meinung über Marken und Produkte frei zu äußern. Dadurch bietet sich Unternehmen ein völlig neues Bild. Dies verschafft ihnen die Möglichkeit Teil der Unterhaltung zu werden, Fehler zu korrigieren, Produkte zu verbessern, Einfluss zu nehmen und im Endeffekt auch den Ruf des Unternehmens im Web als Ganzes zu verbessern. Deshalb wurde Aufbau, Überwachung und Verbesserung des Unternehmensrufs ein wichtiger Teil der Strategie einer jeden Firma. Der Ruf eines Unternehmens ist ein weitreichendes und komplexes Konzept, das nicht nur Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Marketingabteilungen betrifft, sondern ebenfalls alle Handlungen und Vorschriften beinhaltet, die von einem Unternehmen ausgeführt werden und wie es sich insgesamt als Organisation verhält. Deswegen ist es so, dass das Management des Unternehmensrufs auch Elemente des Personalmanagements, Arbeitsverhältnisse, finanzielle Leistung, Forschung und Entwicklung, Corporate Social Responsibility, die Abteilung für Umweltbelange, das Markenimage, das von internen und externen Parteien wahrgenommen wird, Geschäftsethik etc einschließt. Aus diesem Grund muss dafür zuerst das grundlegende Konzept zu analysieren. Eine gute Definition des Unternehmensrufs bietet der Managementexperte Javier Fernández Aguado, der den Unternehmensruf als gefestigtes Ansehen gegenüber allen Stakeholdern einer Organisation bezeichnet. Dieses Ansehen muss auf sorgfältigen und angemessenen Beziehungen sowie dem Engagement beider Seiten aufgebaut sein, sofern die Unternehmensziele davon betroffen sind. Die rechtlichen Erwartungen aller Stakeholder zu erfüllen, führen zum besagten Unternehmensruf. So kann der Ruf zu einem Wettbewerbsvorteil werden, obwohl er nicht für den Erfolg eines Unternehmens verantwortlich ist. Die Vielzahl von Indikatoren und die Heterogenität des Konzepts machen die Evaluierung des Unternehmensrufes komplex. Es gibt dabei viele Instrumente, die dazu hergezogen werden können: Amerikas angesehenste Unternehmen (America's 8

9 Most Admired Companies 2008), Reputation Quotient, Good Reputation Index, Danish Ranking, Großbritanniens angesehenste Unternehmen (Britain's Most Admired Companies), Spanische Finanzvermittler, MERCO (Spanischer Corporate Reputation Monitor) usw. Der Einfluss des Social Web auf den Ruf eines Unternehmens ist bemerkenswert, nicht nur positiver, sondern auch in negativer Hinsicht. Es gibt viele Beispiele für Unternehmen, die durch Informationen betroffen wurden, die auf in Blogs oder sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. Manchmal war dabei nicht nur deren Image betroffen, sondern erfuhren auch Verkaufseinbrüche (Kryptonite or Dell). Einige andere Unternehmen konnten ihren Ruf hingegen dank gutem Management verbessern (ComCast or Caja Navarra). Der Unternehmensruf online ist das konzentrierte Wissen und die persönliche Einschätzung einer Organisation, die von ihren Gesprächspartnern im Internet geteilt wird. Wenn Sie über den Ruf im Web sprechen, müssen Sie drei Konzepte klar unterscheiden: Recherche über den Ruf online: Das wurde bereit vorher getan, zwischen ein und zwei Jahren in Abhängigkeit der Meinungen über die Marke. Es ist eine Methode basierend auf quantitativer Recherche und der Analyse sozialer Netzwerke, die es möglich machen zwei Aspekte abzudecken: Zum einen erlaubt es die quantitative Recherche Kategorien von Meinungsbildnern und Medien zu identifizieren, indenen Meinungen ausgetauscht werden. Zum anderen können diese Medien (Blogs, Foren, soziale Netzwerke, Aggregatoren, traditionelle Medien etc.) analysiert werden. Den Ruf im Internet überwachen: Darunter versteht man in Grunde das Verfolgen und Überwachen der Inhalte von einem bestimmten Zeitpunkt an, die im Social Web generiert werden mithilfe von speziellen Keywords, die als strategisch für das Unternehmen gesehen werden (Name des Unternehmens, Produkt, Vorstand, etc.) Management des Rufes im Internet: Dies wird durch das Generieren von relevanten Inhalten, des Schaffens und Managements der digitalen Identität (digital identity), dem Überwachen online und der Kommunikationsaktivitäten 2.0 erreicht, die immer mit der geplanten mittelfristigen Strategie übereinstimmen sollte Die Bedeutung des online Reputationsmanagements Der Einfluss des sozialen Webs auf den Ruf von Unternehmen ist durch Mundpropaganda und Informationen, die geteilt und verbreitet werden zu groß, um von diesen ignoriert zu werden. Es ist entscheidend für jede Organisation zu wissen, was Kunden, Mitarbeiter und der Markt über das Unternehmen und dessen Marken und Produkte sagen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig die Reputation vorausschauend zu managen. Das Management des Unternehmensrufes sollte strategisch geplant warden und im Einklang mit den offline Kommunikationsaktivitäten stehen. Ein einfaches Modell stellt folgender Aktionsplan dar: Um die digitale Identität zu schaffen und zu managen, müssen wir uns unserem Publikum nähern sowie soziale Netwerke und Medien nutzen, an denen sie sich beteiligen. Dieser Schritt erfordert etwas Zeit, um herauszufinden, wo sich das Zielpublikum aufhält. Eine 9

10 vorausgehende Analyse ist notwendig, wenn Sie Ihre digitale Identität basierend auf Ihren Zielen steuern wollen. Mitwirken in sozialen Netwerken hilft qualitative hohe Inhalte und nützliche Applications für Nutzer zu schaffen, fernab von der Aufdringlichkeit und Markenpräsenz in anderen Blogs zu kommentieren, auf Fragen oder Anliegen anderer Nutzer zu reagieren, etc. Diese Sektion deckt verschiedene 2.0 Kommunikationstätigkeiten ab. Bleiben Sie mit der Community in Verbindung, indem Sie andere Blogs als Quellen nutzen und bauen Sie ein Netzwerk mit realen Kontakten innerhalb der Seite. Agieren Sie mit Menschen auf eine persönliche Art und Weise. Verzichten Sie darauf traditionelle Medien auf Blogger anzuwenden und nehmen Sie an allen Netzwerken teil, um dessen Wert zu steigern. Sie sollten Mitarbeiter mehr Verantwortung übertragen und das Unternehmen in alle Bereiche des Social Web involvieren. Wir sind Teil der Community. Sie ist nützlich für uns und wir für sie. Überwachen und analysieren Sie kontinuierlich Ihre Strategie. Im Internet wird der Ruf maßgeblich von anderen und deren Kommunikation als vom Unternehmen selbst beeinflusst. Dies zwingt Sie dazu Ihre Onlinestrategie zu planen und eine starke digitale Identität auf mittlere und lange Sicht aufzubauen. Das kann man als Chance und nicht etwa als Bedrohung sehen, da uns die gleichen Kommunikationstools zur Verfügung stehen wie den Nutzern. Aus diesem Grund sollten Sie Strategie der Kommunikation 2.0 planen, damit Sie Ihren Unternehmensruf aufbauen, überwachen und verbessern können. Diese sollten stets im Einklang mit den Offlinestrategien- und Handlungen stehen. Das ist kein neuer Kanal oder anderes Medium, sondern stellt einen neue Form dar das Publikum zu erreichen. Im Vereinigten Königreich schreitet das online Reputationsmanagement unaufhaltsam voran. Es ist unter dem Akronym ORM (Online Reputation Management) bekannt. Dieses durchläuft drei Phasen: Es ist wichtig zu wissen, was bereits im Internet über eine Firma, Produkt oder Person gesagt wird. Dabei sollten Sie die relevantesten und einflussreichsten Kommentare und Seiten besonders beachten. Wie in Offlinemedien gilt die Regel, dass negative Kommentare im nationalen Fernsehen weit weniger schädlich sind als auf regionalen Sendern. Analysieren Sie die gewonnenen Informationen, legen Sie dabei den Schwerpunkt auf negative Kommentare, da diese für das Verfolgen am wichtigsten sind. Arbeiten Sie an den negativen Kommentaren, lernen Sie solche Kritik zu kontern, wenn sie konstruktiv ist. Dies ist eine fachübergreifende Arbeit; eine Mischung aus Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Suchmaschinenoptimierung. Wenn eine Reputationskrise im Internet stattfindet, ist es wichtig, schnell zu handeln, um einen sogenannten Dominoeffekt zu verhindern: Korrigieren Sie behebbare Fehler und vermeiden Sie somit die Ausbreitung von negativen Bewertungen durch Suchmaschinen. 10

11 Es kann sein, dass Sie 99% zufriedenen Kunden haben, diese aber nie ein positives Kommentare über Sie auf Ihrer Website hinterlassen. Im Gegenzug reicht 1% unzufriedener Kunden (oder sogar früherer Mitarbeiter) aus, um Sie in Misskredit zu bringen. Es ist also logisch in Alarmbereitschaft zu bleiben und negative Folgen sofort zu beheben. Sobald eine negative Meinung über ein Unternehmen auf den ersten drei Seiten von Google angezeigt wird, kann dies zu großem Schaden für seinen Ruf on- und offline führen. Suchmaschinen werden nun nicht mehr nur rein zum Suchen von Informationen, sondern auch zunehmend für die Recherche über den Ruf einer Marke, Unternehmen oder Person genutzt. Viele Marken, die gerade erst damit begonnen haben, social Applications zu nutzen, sind überrascht, wie viele Kommentare oder Neuigkeiten man über sie findet, falls diese Tools zum Überwachen ihres Rufs online benutzen. Es ist essentiell, Kommentare über die Marke, das Unternehmen oder ein Produkt zu lesen. Produktiver ist aber, der Unterhaltung beizutreten und dadurch zu lernen, wie man sich in der Zukunft verhalten soll Schaffung und Management einer Reputation online Unbestreitbar ist Google heutzutage zu einem wichtigen Reputationsmanager geworder, auf Grund der Tatsache, dass Suchergebnisse stark von Social Websites beeinflusst. Es ist beispielsweise so, dass die digitale Identität von zahlreichen Sozialen Netzwerken, in denen das Unternehmen präsent ist, und den 2.0 Tools, die es nutzt, geschaffen wird. Hinzu kommt, dass die Suchmaschine von Google (in Europa hat sie einen Marktanteil von mehr als 100%) Echtzeit Suchergebnisse mit einer zunehmenden sozialen Komponente liefert (Ergebnisse von Wikipedia, Inhalte von Blogs, Bilder, Videos etc.). Dies führt dazu, dass die digitale Identität vorausschauend geleitet werden muss, was sich positiv auf den Ruf des Unternehmens auswirkt. Aus diesem Grund ist das Schaffen einer digitalen Identität sehr wichtig für das Unternehmen und die Inhalte die es im sozialen Web generiert. Die vorangegangene Recherche sollte umfangreich sein, um herauszufinden, welche sozialen Netzwerke für den Aufbau einer digitalen Identität am geeignetsten sind. Der Prozess des Managements einer digitalen Identität nimmt viel Zeit in Anspruch und ist ein Lernprozess, der Versuch und Irrtum mit sich bringt. Aber alles in allem sollten Sie eines nicht vergessen: Das Social Web wird durch Menschen geformt, die gern kommunizieren, spielen usw. Es gibt weder ein Schaffen ohne Recherche und Analyse, noch Management ohne ständiges Lernen. Es ist jedoch so, dass es notwendig ist ausreichend zu recherchieren, um die passendsten Tools auswählen zu können, damit Sie so Ihr Publikum erreichen; Inhalte erstellen und teilen zu können. Bestandteile der digitalen Identität : Profile: o Soziale Netzwerke. o Persönliche Informationen. Kommentare: o Foren. o Blogs. 11

12 o Soziale Netzwerke. Digitaler Inhalt: o Foto-sharing Websites. o Video-sharing Websites. o Präsentationen. o Persönliche Blogs. o Websites. Kontakte: o Soziale Netzwerke. o Twitter. o Blogs Überwachung der online Reputation Websites mit Informationen über Kundentrends berichten, dass Monitoring einer der Haupttrends 2010 war. Es wird meist übersehen, obwohl es dir notwendigste Tätigkeit im Social Web ist. Es spielt eine wesentliche Rolle bei der Berichterstattung. Diese Entwicklung kann nicht beobachtet werden, indem man nur eine bestimmte Anzahl von Followern in Twitter einbezieht. Das Monitoring kann sich aus zwei Gründen manchmal schwierig gestalten. Es ist möglich, dass das Budget des Unternehmens zu gering ist, um ein externes Überwachungsinstrument zu nutzen. Es kann auch der Fall sein, dass das Unternehmen nur kostenlose Tools nutzt, da sich dieser Prozess erst in der Entwicklung befindet oder die Tools nur in bestimmten Situationen zum Einsatz kommen. In beiden Fällen vergisst das Unternehmen die Wichtigkeit des kontinuierlichen Monitorings, das einbeziehen sollte, was Leute über die Organisation sagen, wo und wer es sagt etc. Sollte das Unternehmen nicht über ein kontinuierliches Überwachungssystem verfügen, kann es sein, dass solche große Datenmenge Schwierigkeiten bereiten. Nachfolgend finden Sie ein paar nützliche Tipps, um das Monitoring erfolgreich zu gestalten: Beobachten Sie bevor Sie beginnen. Jeder Form von Monitoring ist besser als nichts zu tun. Haben Sie klare Ziele: Diese sollten Sie immer definiert haben bevor Sie in irgendeiner Form handeln. Wählen Sie vier bis fünf Tools aus, die die Ihnen am besten liegen. Nutzen Sie diese Tools, beziehen Sie aber immer Ihre Kreativität mit ein. Keywords sind der Schlüssel. Wenn Sie sich erst einmal dazu entschieden haben, Monitoring durchzuführen, sollten Sie folgende Aspekte beachten: Wählen Sie die untenstehenden Keywords, die Sie zu verschiedenen Tools bringen, die wichtig für Recherche und Registrierung sind. Beispiele für nützliche Keywords: o Geschäftsführer o Unternehmen, Tochtergesellschaften o Marken, Produktnamen, Dienstleistungen o Slogans o Wettbewerb 12

13 o Branche o Zulieferer, Kunden, Partner, etc. Steuern Sie die Ergebnisse der RSS Kanäle. Wie wir gesehen haben, ist es wichtig Instrumente auszusuchen, die es erlauben die Ergebnisse der Suche via RSS zu empfangen. Eines der empehlenswertesten Tools dafür ist: o der Google Reader: Obwohl es visuell eine weitaus schlechtere Qualität als andere Instrumente besitzt, ist es dennoch gut zum Monitoring geeignet, wenn man den passenden Account anlegt. Managen Sie die Tools richtig. Dabei könnte es von Interesse sein, diese in folgende aufzugliedern: o o o o o o News Alerts Blogs Kommentare und Konversationen Social media Markers Twitter 5. Tools für das Schaffen, Kontrollieren und Verbessern der Reputation eines e-enterprise Unternehmens 5.1. Schaffen - Create Ihr Name Gehen Sie zu Abbildung 1 Wie Sie einen Gmail Konto erstellen- Schritt 1 13

14 Klicken Sie auf Konto erstellen, in der rechten oberen Ecke der Seite. Abbildung 2 - Wie Sie einen Gmail Konto erstellen - Schritt 2 Füllen Sie die Felder mit Ihren persönlichen Angaben aus. Abbildung 3 - Wie Sie einen Gmail Konto erstellen Schritt 3 Klicken Sie auf Fortfahren zu Gmail. 14

15 Soziale Netzwerke Facebook Abbildung 4 Facebook Logo Facebook ist ein soziales Netzwerk, das Febraur 2004 gegründet wurde. Nutzer müssen sich zuerst registrieren. Danach können diese ein persönliches Profil erstellen, andere Nutzer als Freunde hinzufügen, Mitteilungen austauschen, automatische Statusupdates erhalten, wenn diese ihr Profil aktualisieren. Zusätzlich können Nutzer Gruppen beitreten, die gleiche Interessen teilen und vom Arbeitsplatz, Schule, Universität oder einer anderen Organisation angeordnet wird. So können sie auch ihre Freunde in Kategorien einteilen wie beispielsweise in Leute von der Arbeit oder engere Freunde. Facebook erlaubt es allen Personen über 13 Jahren sich auf der Seite registrieren zu können. Die Mitgliedschaft war zuerst nur den Studenten der Universität Harvard vorbehalten, wurde aber dann auf andere Colleges im Gebiet rund um Boston, sowie auf die Ivy League und die Universität Stanford erweitert. Nach und nach wurden auch Studenten andere Universitäten unterstützt, bevor sich die Seite Schülern der High School, später dann allen Personen über 13 Jahren öffnete. Facebook Seiten werden für Unternehmen, Organisationen und Marken erstellt, die daran interessiert sind Ihre Informationen mit anderen zu teilen und sich mit ihnen zu vernetzen. Sie können eine Facebook Seite erstellen und von Ihrem persönlichen Account aus verwalten. Registrierung Gehen Sie zu und klicken Sie auf Eine Seite erstellen. 15

16 Abbildung 5 Wie Sie Ihre Firmenwebsite auf Facebook erstellen - Schritt 1 Hier haben Sie einige Optionen: Sie sollten auf Unternehmen, Organisation oder Institution klicken. Abbildung 6 Wie Sie Ihre Firmenwebsite auf Facebook erstellen Schritt 2 16

17 Hier müssen Sie eine Kategorie aus der Liste auswählen. Nachdem Sie den Namen Ihrer Firma eingetragen haben, müssen Sie auf ich akzeptiere und dann auf Los geht s klicken. Abbildung 7 - Wie Sie Ihre Firmenwebsite auf Facebook erstellen Schritt 3 Wenn Sie bereits über einen Facebook Account verfügen, können Sie einfach beginnen diesen zu nutzen. Sollten Sie hingegen, noch nicht über einen verfügen, wählen Sie die zweite Option und fahren Sie mit dem Erstellen des Accounts fort. Abbildung 8 Wie Sie einen Facebook Account erstellen 17

18 Wenn Sie erst einmal Sitzung begonnen haben, gibt es zwei Schritte um die Erstellung der Facebook Seite zu vervollständigen. Der erste Schritt ist das Auswählen eines Bildes, das als Profilfoto dienen wird. Abbildung 9 Wie man ein Bild als Profilfoto hinzufügt Nachdem Sie dieses ausgewählt haben, wird Sie der Assistent zum zweiten Schritt leiten, der mit der Eingabe grundlegender Informationen zu Ihrer Website verbunden ist. Abbildung 10 Wie man eine Beschreibung und einen Link über Ihr Unternehmen auf Ihrer Facebook Seite hinzufügt An der Seite können zwei Abschnitte unterschieden werden. Der erste ist das Administratorfeld, wo Sie Ihre Seite konfigurieren können. 18

19 Abbildung 11 Wie Sie Ihre Facebook Seite mit den relevanten Informationen aufbereiten können Der zweite Abschnitt, der direkt darunter zu finden ist, zeigt Ihnen die Pinnwand, wo Sie Bemerkungen, Fotos, Links, Veranstaltungen etc. wie in ein normales Facebook Profil einfügen. Abbildung 12 Beispiel einer Facebook Pinnwand für Unternehmen 19

20 Twitter Abbildung 13 Twitter Logo Twitter ist ein online Social Networking und Microblogging Service, der es Nutzern ermöglicht Mitteilungen von bis zu 140 Zeichen zu senden und zu lesen, die auch als Tweets bezeichnet werden. Es wurde März 2006 von Jack Dorsey gegründet und im July gestartet. Der Service hat gewann sehr schnell an Popularität und konnte 2012 über 140 Millionen aktive Nutzer vorweisen, die täglich mehr als 340 Millionen Tweets verfassen und über 1,6 Millarden Suchanfragen gestellt. Es wurde als die SMS des Internets beschrieben. Nicht-registrierte Nutzer können die Tweets nur lesen, während registrierte Nutzer Tweets auf der Internetseite, per SMS oder durch eine der vielen Apps für mobile Geräte posten können. Registrierung Gehen Sie auf Auf dieser Seite finden Sie das Registrierungsformular vor. Füllen Sie es aus und klicken Sie auf Registriere dich bei Twitter. Abbildung 14 Wie Sie Ihr Twitter Konto erstellen Schritt 1 Nun werden Sie auf eine andere Seite weitergeleitet, die die Richtigkeit Ihrer Daten prüft. 20

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Premium Modul Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Social Media Das Social Media Module bietet die Möglichkeit verschiedenste Social Media Typen wie Facebook, Twitter, Google Plus, LinkedIn etc. einzubinden

Mehr

Benutzerdokumentation SEO EXPERT

Benutzerdokumentation SEO EXPERT Benutzerdokumentation SEO EXPERT Mit dem SEO Expert Modul können Sie schnell: Benutzerfreundliche URLs erstellen und personalisieren Meta-Tags für Produktseiten, Facebook-Einträge und Twitter Cards in

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Inhaltsverzeichnis Ron Faber Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43259-8

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen

Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen Google Site Search Datenblatt Google Site Search Die Website-Suche von Google für Ihr Unternehmen Google Site Search Weitere Informationen: http://www.google.com/enterprise/search/ Leistungsumfang Google-Relevanz

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012

Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012 Einrichtung eines sicheren Facebook Profils Stand Januar 2012 I Registrierung bei Facebook. Seite 2-4 II Kontoeinstellungen. Seite 5-10 III Privatsphäreeinstellungen. Seite 11 17 IV Listen erstellen. Seite

Mehr

Eine Kurzanleitung in 10 Schritten

Eine Kurzanleitung in 10 Schritten Facebook für Ihr Hotel Eine Kurzanleitung in 10 Schritten Große Hotelgruppen machen es vor, kleinere Hotels werden eher in der virtuellen Welt vermisst. Die Frage, ob man sein Hotel auch in Facebook platziert

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Jimdo hat einige praktische Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung zusammengestellt. Jeder kann jederzeit einsteigen und seine Seite

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S.

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S. FunderNation: Schritt für Schritt zum Investment Inhalt: 1. Die Registrierung S.2 2. Die Anmeldung S.4 3. Profil bearbeiten S.5 4. Kampagnen suchen S.10 5. Investieren S.12 Copyright, Oktober 2014 Page

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN

ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN AGENTUR FÜR INBOUND MARKETING AdWords /SEA Apps Content Marketing Conversions Design Inbound Marketing Monitoring SEO Social Media Websites Whitepaper ANTWORTEN AUF DIE 16 WICHTIGSTEN SEO-FRAGEN 2 SEO,

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

First Steps. Willkommen bei lifepr. Tel. +49 721 987793-34 Fax +49 721 987793-11 info@lifepr.de www.lifepr.de

First Steps. Willkommen bei lifepr. Tel. +49 721 987793-34 Fax +49 721 987793-11 info@lifepr.de www.lifepr.de First Steps Willkommen bei lifepr 1. Registrierung Ihr personalisierter Account bei lifepr Für die uneingeschränkte Nutzung Ihres digitalen Pressefachs bei der lifepr ist es notwendig, > dass Sie sich

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Online MarkeBng Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 2. Mai 2013

Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Online MarkeBng Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 2. Mai 2013 Quelle: ethority CC- Lizenz Social Media Manager (IHK) Weiterbildung ab dem 9. April 2013 Teil 1: Der gute Ruf im Web oder: A5en7on! Was ist über Sie/ über Ihr Unternehmen im Web zu finden? Welche Suchbegriffe

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Bonuskapitel Online-Marketing. Viele Vermarktungskanäle nutzen

Bonuskapitel Online-Marketing. Viele Vermarktungskanäle nutzen Viele Vermarktungskanäle nutzen Je mehr Kanäle und je spezifischer Sie diese verwenden, umso höher die Zahl der Registrierungen In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Kanäle, auf denen wir für uns

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Finnwaa GmbH Jena, Leipzig, Saalfeld Jena, 2009 Agenda» (1) Kurze Vorstellung der Agentur» (2) Aktuelles» (3) Trends & Möglichkeiten Agenturprofil»

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Handbuch USC-Homepage

Handbuch USC-Homepage Handbuch USC-Homepage I. Inhalt I. Inhalt Seite 1 II. Wichtigste Grundregel Seite 1 III. Funktionen der Seite Seite 2 1. Anmelden in der Community Seite 2 2. Mein Account Seite 3 3. Wechselzone Seite 4

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

Linkbuilding-Strategien für Nischen und Regionale Webseiten

Linkbuilding-Strategien für Nischen und Regionale Webseiten Linkbuilding-Strategien für Nischen und Regionale Webseiten Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Jahrgang 1985 Selbständiger Suchmaschinenoptimierer Affiliate Marketing Manager Im Online Marketing tätig seit

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Teamlike Administratorenhandbuch

Teamlike Administratorenhandbuch In Kooperation mit Teamlike Administratorenhandbuch Inhaltsverzeichnis 03 Superadminmodus 04 Benutzerverwaltung 05 Benutzer 06 Gruppen 07 Rollen 08 Einstellungen 12 Suche 13 Design 13 Abonnement 14 Kategorien

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TwinSpace-Leitfaden. Willkommen. Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten.

TwinSpace-Leitfaden. Willkommen. Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten. Willkommen TwinSpace-Leitfaden Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten. Er hilft Ihnen: - Zugang zu Ihrem TwinSpace zu erhalten - Ihr Profil zu

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Einfach Geld verdienen 100% kostenlos und seriös. einfachgeldverdienen.de

Einfach Geld verdienen 100% kostenlos und seriös. einfachgeldverdienen.de Einfach Geld verdienen 100% kostenlos und seriös Geld verdienen im Internet Ich zeige kostenlos, wie Du mit einer Homepage Geld verdienen kannst! Schritt für Schritt Anleitung Beispiele, Tools & Vorlagen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

HOW TO CREATE A FACEBOOK PAGE.

HOW TO CREATE A FACEBOOK PAGE. FAME FACT FIRST IN SOCIALTAINMENT SOCIAL MEDIA INSIGHTS KOSTENLOSE REPORTS, WHITEPAPERS UND WERTVOLLE LINKS HOW TO CREATE A FACEBOOK PAGE. famefact track by track GmbH, Schönhauser Allee 48, 10437 Berlin,

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Warum muss ich mich registrieren?

Warum muss ich mich registrieren? - Warum muss ich mich registrieren? - Ich habe mein Passwort oder meinen Benutzernamen vergessen - Wo ist meine Aktivierungs-Mail? - Wie kann ich mein Benutzerkonto löschen? - Wie kann ich mein Newsletter-Abonnement

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr