binnenblick Personal- und Sozialbericht 2012 Wir bringen Gesundheit ins Rollen! Seite 18 Nullrunde für Unfälle Seite 14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "binnenblick Personal- und Sozialbericht 2012 Wir bringen Gesundheit ins Rollen! Seite 18 Nullrunde für Unfälle Seite 14"

Transkript

1 binnenblick Personal- und Sozialbericht 2012 Nullrunde für Unfälle Seite 14 Wir bringen Gesundheit ins Rollen! Seite 18 Junge Konzepte für eine alternde Gesellschaft Seite 22

2 2 Unternehmen Um den Text schlank und verständlich zu halten, reden wir in diesem Personalund Sozialbericht von Mitarbeitern, obwohl selbstverständlich auch die Mitarbeiterinnen gemeint sind.

3 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, die Konsequenzen des demografischen Wandels stellen für unser Unternehmen eine deutlich spürbare Herausforderung dar. Steigendes Durchschnittsalter, sinkende Geburtenraten und moderne Lebensentwürfe sind nur einige der Gründe für eine sich rasch verändernde Arbeitswelt. Eine zeitgemäße Personalpolitik muss darauf reagieren. Der Fokus für moderne Unternehmen muss sich stärker auf altersgerechte Arbeitsplätze, moderne, den Bedürfnissen von Beschäftigten und Unternehmen Rechnung tragende Arbeitszeitmodelle sowie auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie richten. Unsere jüngste Betriebsvereinbarung zur freiwilligen Arbeitszeitverkürzung von 4 % war ein Schritt in die richtige Richtung. Das neu geordnete Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) unterstützt durch zahlreiche Aktivitäten die Bemühungen aller beteiligten Mitarbeiter und Institutionen zur Gesunderhaltung der Beschäftigten der Hütte an der Weser. Gerade vor dem Hintergrund der teilweise schwierigen wirtschaftlichen Situation in der jüngsten Vergangenheit legt der Vorstand von ArcelorMittal Bremen Wert darauf, dass sich unsere Mitarbeiter auch nach vielen Jahren auf der Hütte mit unserem Unternehmen identifizieren können. Eine vorsorgende betriebliche Gesundheits und Sozialpolitik steigert über das Wohlbefinden der Mitarbeiter die Bereitschaft, Veränderungsprozesse mitzutragen. Die konzernweite Gesundheitswoche 2012 war ein voller Erfolg. In diesem Jahr werden wir unser Angebot weiter ausbauen und so hoffentlich noch mehr Kollegen erreichen. Durch die internationale Ausrichtung unseres Unternehmens bekommt das Thema Toleranz für uns eine besondere Bedeutung. Unsere Aktion Respekt trägt dazu bei, dass sich in einem Klima von gegenseitigem Respekt und gelebter Toleranz alle Beschäftigten wertgeschätzt fühlen können. Achtung vor dem Gegenüber gilt in einem global tätigen Unternehmen weltweit somit auch in Bremen! Zur Erreichung unserer anspruchsvollen Ziele benötigen wir eine gute und intensive Zusammenarbeit der Führungskräfte auf allen Ebenen unseres Unternehmens. Im Rahmen der sehr gut angenommen Seminare Führung und Gesundheit wurde dafür schon eine gute Grundlage gelegt. Der neu eingerichtete Stabsbereich Führungskräfte soll entscheidend dazu beitragen, diese Basis weiter auszubauen, etwa indem Führungsleitlinien entwickelt und im Arbeitsalltag umgesetzt sowie Führungsinstrumente zielgerichtet weiterentwickelt werden. Allen Mitwirkenden im Bereich des Personal- und Sozialwesens sei an dieser Stelle recht herzlich für ihr Engagement und ihre tatkräftige Unterstützung gedankt. Peter Scherrer Mitglied des Vorstandes Personal und Soziales, Arbeitsdirektor Im April

4 Vorwort des Betriebsrates Klaus Hering, Markus Bendig Die unbefriedigende Ergebnissituation belastete auch im vergangenen Jahr die Situation und bestimmte den Rahmen, der auch maßgeblich für die Themen des Personal- und Sozialbereiches ist. In einem krisengeprägten europäischen Markt mit schwächerer und instabiler Nachfrage setzt der Konzernwettbewerb die Prioritäten weiter auf wirtschaftliche Kennzahlen. Dass die wirtschaftlichen Ergebnisse auf der Leistung der Mitarbeiter basieren und demzufolge Grundlage für eine gute Entwicklung des Unternehmens sind, darf nicht aus den Blick geraten. Der Gestaltungsbereich für personelle und soziale Aufgaben wird unter solchen Bedingungen schwieriger und fordert besondere Lösungen heraus. Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (J. W. v. Goethe) Die Beschäftigungsbrücke Jung für Alt, mit dem ATZ Angebot für die Kollegen des Jahrgangs 55, der Schwerbehinderten Jg. 56 und der unbefristeten Übernahme der Ausbildungsjahrgänge in die neugegründete dlb ist dafür ein Beispiel. Der soziale Anspruch wurde nicht der wirtschaftlichen Situation untergeordnet, aber das vereinbarte Modell trägt dieser Rechnung. Mit dem Ziel, die Arbeitssicherheit und Gesundheit zu verbessern, haben wir das Augenmerk auf die Einhaltung der Arbeitszeiten bei unseren und den Beschäftigten der Partnerbetriebe gelenkt. Sozialräume sind ein wichtiger Indikator für die Sozialpolitik eines Unternehmens. Mit der Renovierung der Kantine im Kaltwalzwerk ist ein neuer Maßstab gesetzt worden. Umso kritischer sticht dadurch die ungenügende Situation der Kaue und Kantine im Hochofenbereich hervor. Hier gilt es, den Geist von Goethes Denkspruch mit Leben zu füllen. Weitere konkrete Themen wären es wert, im Vorwort erwähnt zu werden, würden aber den Rahmen sprengen. Eine besondere Würdigung gilt zum Schluss der RESPEKT- Kampagne. Vorstand, Betriebsrat und Vertrauenskörper stehen gemeinsam für die Werte dieser Kampagne und entwickeln sie durch Aktionen weiter. Die Art und Weise, wie das Thema RESPEKT in der Ausbildungswerkstatt mit Leben gefüllt wurde, verdient Anerkennung. Nicht nur in diesem Punkt gilt weiter so. Ein wichtiges Personalthema ist und bleibt die Arbeitszeit und das in unterschiedlichen Szenarien. Besonders für Kontischichtbeschäftigte sind Erholzeiten zur Erhaltung der Gesundheit wichtig. Dem Wunsch nach einer kollektiven Grundlage zur individuellen Arbeitszeitverkürzung wurde in einer Betriebsvereinbarung entsprochen. Für die außertariflich Beschäftigten der Gruppen 3 und 4 wurde durch eine Ergänzung der Betriebsvereinbarung eine klare Begrenzung der Arbeitszeit und damit das Transparenzgebot erfüllt. Klaus Hering Betriebsratsvorsitzender Markus Bendig stv. Betriebsratsvorsitzender 4

5 Inhalt Unternehmen 6 Willkommen im Werk! Menschen, Meetings und Meldungen 8 Volle Maschinenkraft voraus Neue Anlagen, neue Aussichten 10 Vorbildlich nachhaltig Umweltschutz am Werk 12 SPRINT Ziele besser erreichen! Sicherheit und Gesundheit 14 Viel passiert, damit nichts passiert Beispielhafte Projekte 17 Start für SMART Fehlersuche im Trainings-Labor 18 Wir bringen Gesundheit ins Rollen! Unser Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Personalmanagement 22 Junge Konzepte für eine alternde Gesellschaft Demografischer Wandel als Chance 25 Wie man Führungskraft entwickelt 26 Stahl next Generation 28 Weiter bilden, weiter kommen: Qualifizierung Füreinander miteinander 30 Da sind wir dabei! Feste feiern, Freude spenden und miteinander genießen 32 Und: Action! 34 Respekt! Unsere Mitarbeiter 35 Zahlen Daten Fakten 5

6 v. l.: Jörn Pufpaff Bereich Rohstahl- und Warmbanderzeugung (Primary), Rudolf Egbert Bereich Weiterverarbeitung und Veredelung (Finishing), Peter Scherrer Bereich Personal und Soziales, Dr. Dietmar Ringel Vorstandsvorsitzender Willkommen im Werk! Menschen, Meetings und Meldungen Vorgestellt: Peter Scherrer Seit dem 1. Januar 2012 ist Peter Scherrer unser neuer Arbeitsdirektor. Nach seiner Ausbildung zum Teilezurichter studierte er Geschichtswissenschaft und beendete seine akademische Ausbildung als Magister Artium. In seiner beruflichen Laufbahn bekleidete Peter Scherrer unterschiedliche Positionen. Unter anderem arbeitete er als Referatsleiter Internationales für die Hans-Böckler-Stiftung (Düsseldorf). Bei der englischsprachigen Vierteljahresschrift South-East-Europe Review for Labour and Social Affairs agierte er als verantwortlicher Redakteur. Beim Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB) in Brüssel war er mehrere Jahre für die Region Südosteuropa zuständig. Danach arbeitete unser neuer Arbeitsdirektor als Gewerkschaftssekretär im Stahlbüro der IG Metall in Düsseldorf. Bis Juni 2011 war er als Generalsekretär des Europäischen Metallgewerkschaftsbundes (EMB) in Brüssel tätig. Ausgetauscht: Management-Seminar Offen miteinander reden, kritisch diskutieren, gemeinsam Lösungsansätze entwickeln darum ging es bei dem Management-Seminar für unsere Führungskräfte in Bad Zwischenahn. Im Vorfeld wurden in Teams folgende Themen vorbereitet: Produktivitätssteigerung durch Ressourcenbündelung, Effizienzsteigerung in der Unternehmenskommunikation und Führung/Leadership. Bei dem Rahmenprogramm lag der Fokus für die Teilnehmer auf Teamfähigkeit. Gemeinsam mussten z. B. kleine Feuer gelöscht und mit dem Tretboot ein Rennen gefahren werden. Zusammen gerückt: 1 und STAHLtv Um die Kommunikation enger zu vernetzen und damit mehr Informationen zu einzelnen Themen bereitzustellen, werden die Werkszeitung und unser Werksfernsehen miteinander verknüpft. In der gedruckten Ausgabe der One werden beispielweise QR-Codes integriert. Auf diese Weise kann jeder Mitarbeiter sich ab sofort Videobeiträge mit weiteren Hintergrundinformationen zu Themen, über die in der Zeitung berichtet wurde, ansehen. Darüber hinaus werden einzelne Texte aus der 1 zukünftig direkt über die Bildschirme im Werk von ArcelorMittal Bremen ausgestrahlt. Die Mitarbeiter können sich so auch ohne die Zeitung über aktuelle Themen informieren. 6 Unternehmen

7 Ausgezeichnet! Verabredet: Besuch im Werk Bremer Arbeitsdirektoren zu Besuch Das regelmäßige Treffen von Arbeitsdirektoren Bremer Unternehmen wurde diesmal mit dem Besuch unseres Werkes verknüpft. Bei dem Treffen ging es um die Auswirkungen des demografischen Wandels für Bremen als Industriestandort. Kundentag bei ArcelorMittal Bremen Mehr als 50 Kunden folgten der Einladung, um sich in Bremen über neue Produkte und die jüngsten Entwicklungen zu informieren. Unter den Gästen waren Robrecht Himpe, CEO Flat Carbon Europe, Geert Van Poelvoorde, CEO Unit North Flat Carbon Europe und Antoine Van Schooten, CMO Business Division Nord Flat Carbon Europe. Die Gäste zeigten sich besonders beeindruckt von dem hervorragenden Zustand der Anlagen. Erfreut zeigten sie sich über das Bestreben des Konzerns, weiterhin in den Standort Bremen zu investieren. IMS-Audit: Alle Normen erfüllt! ArcelorMittal Bremen hat das externe IMS-Rezertifizierungsaudit der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) mit guten Ergebnissen bestanden. Es wurden weder Haupt- noch Nebenabweichungen festgestellt, aber insgesamt 34 Verbesserungspunkte genannt. Das Integrierte Management-System (IMS) sorgt für die Einhaltung von Normen in den Bereichen Arbeitsschutz, Qualität, Umweltschutz und Energie und strebt die kontinuierliche Verbesserung aller Prozesse an. TPM-Silver-Award für unser Kaltwalzwerk! TPM (Total Productive Maintenance) ist einer der fünf Kernbereiche, die vom Konzern definiert wurden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die regelmäßigen TPM-Audits setzen Meilensteine im TPM-Prozess und dokumentieren die positive Entwicklung. Im März 2012 wurde bei ArcelorMittal Bremen das erste Audit zum Arcelor- Mittal-Silver-Award durchgeführt. Im Rahmen des Audits wurden das Bewusstsein der Mitarbeiter rund um TPM, der Stand des TPM-Prozesses sowie das gute Erscheinungsbild der Anlagen hervorgehoben. Insbesondere das Kaltwalzwerk stach positiv hervor und erhielt den ArcelorMittal-Silver-Award. Erfolgreiche Erstzertifizierung der Kokerei Die Kokerei Prosper wurde von der DQS als eine der ersten Kokereien überhaupt nach Energiemanagement gemäß DIN EN ISO 50001auditiert. Bis auf zwei Nebenabweichungen zur speziellen DIN EN ISO- Norm für Energiemanagementsysteme (EMS) und einigen erkannten Verbesserungspotentialen gilt die Kokerei Prosper als zertifiziertes Industrieunternehmen im Bereich EMS. Als besonders vorbildlich gelten die bereits erfolgreich umgesetzten Projekte und Werkzeuge, wie der mobile Wärmecontainer und das Standortverbesserungsprogramm (SVP). Unternehmen 7

8 Volle Maschinenkraft voraus Neue Anlagen, neue Aussichten Gasometer Sanierung geht weiter Die Grundsanierung des Gasometers der Kokerei Prosper geht voran. Anfang August wurde am Gasspeicher sowohl ein neuer Außen- als auch ein neuer Innenfahrstuhl in Betrieb genommen. Die Fertigstellung der neuen Aufzüge ist aber nur einer von vielen Schritten auf der Instandsetzungsreise des Gasometers, die Mitte 2006 begann. Die äußere Überholung erfolgte in acht Bauabschnitten. Der Gasometer war während der gesamten Umbauphase in Betrieb. Hochöfen Eine neue Braunkohleanlage Die neue Braunkohleanlage besteht aus zwei Silos, in denen Stein- und Braunkohlevorräte gelagert werden. Das neu entstandene Braunkohlesilo hat ein Fassungsvermögen von m³. Die Mischeinrichtungen, die die Braunkohle mit der Steinkohle vermischen, werden aus der Messwarte gesteuert. 8 Unternehmen

9 Stahlwerk Neuer Gießkran mit verlängerter Kranbahn Nach einem großen Schaden am Kran 609 im März 2011 startete unser Stahlwerk ein neues Investitionsprojekt - Kran 6009 (Spannweite: 26 m, Höhe: 16 m, Länge: 24 m). Das Projektteam entwickelte eine besondere Lösung, damit der alte Kran ohne zusätzliche Produktionsunterbrechung gegen einen neuen ausgetauscht werden kann eine Kranbahnverlängerung. Anfang Dezember wurde der neue Kran geliefert und auf der Kranbahnverlängerung aufgebaut. Im April 2013 wird der alte Kran endgültig durch den neuen ersetzt. Feier im Kaltwalzwerk Beize/Tandemstraße gekoppelt und TPM-Silver-Award Stahlwerk 300-Tonnen-Doppelpfannenofen Durch den neuen 300-Tonnen-Doppelpfannenofen können die Stahlprodukte kostenoptimierter erzeugt, neue Stahlgüten hergestellt werden und auch die Qualität und der Reinheitsgrad des Stahles können verbessert werden. Für diese neue Investition wurden im Stahlwerk das gesamte Sekundärmetallurgiezentrum und bestehende Nebenanlagen umgebaut bzw. ersetzt. Alle Umbaumaßnahmen fanden während der laufenden Produktion im Stahlwerk statt eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Im Kaltwalzwerk gab es viel zu feiern: Die gekoppelte Anlage Beize/Tandemstraße wurde mit vielen Mitarbeitern aus dem Kaltwalzwerk eingeweiht. Am gleichen Tag wurde an die Kollegen im Kaltwalzwerk der verdiente TPM-Silver- Award überreicht. Vorstand und Betriebsrat gratulierten der gesamten Betriebsmannschaft, die durch ihre Arbeit diese Erfolge möglich gemacht haben. Die Kopplung der Anlagen ermöglicht die Herstellung neuer Produkte. Bregal 2: Neuer Zinkpott Da sich das neue Produkt Magnelis stark von der bisherigen Legierung in unserem Zinkpott unterscheidet, wurde ein zweiter Zinkpott bei Bregal 2 eingebaut. Bereits im Dezember 2011 begann die Montage. Ab Ende April 2012 war der neue Zinkpott betriebsbereit. Magnelis ist seit dem vierten Quartal 2012 ein fester Bestandteil der Produktpalette. Neues Produkt Magnelis Rost adé! ArcelorMittal Bremen produziert seit Ende 2012 ein neues Produkt Magnelis. Hierbei handelt es sich um eine außergewöhnliche neue metallische Beschichtung für Stahl, die Oberflächen wirkungsvoller als herkömmlich verzinkt vor Korrosion schützt. Magnelis wird zwar auf einer klassischen industriellen Feuerverzinkungsanlage hergestellt, wird aber in ein besonderes Schmelzbad getaucht: Dieses enthält eine spezielle metallisch-chemische Zusammensetzung aus Zink, Aluminium und Magnesium. Die Legierung ist von entscheidender Bedeutung: Sie sorgt auf der gesamten Oberfläche für eine dauerhafte und widerstandsfähige Schicht. Unternehmen 9

10 Zum zweiten Mal lud das Unternehmen seine Nachbarn aus Seehausen und Hasenbüren ein Vorbildlich nachhaltig Umweltschutz am Werk Das System Mit gezielten technischen Umweltschutzmaßnahmen gelingt es uns, unsere Umweltleistungen kontinuierlich zu verbessern. Unsere Umweltschutzanlagen werden dem aktuellen Stand der Technik immer wieder neu angepasst. Unser Umweltmanagementsystem nach DIN ISO und Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO werden regelmäßig gutachterlich bewertet und zertifiziert. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess wird durch die TPM- Methodik maßgeblich unterstützt. Verbesserungsprojekte 2011/2012 waren z. B. die systematische Durchleuchtung der Prozesse, um den Weser- Wassergebrauch von ArcelorMittal Bremen um 20 % gegenüber 2010 zu senken. Weiterhin wurde durch die Fertigstellung der Konvertergasnutzung und Sekundärentstaubung im Stahlwerk eine jährliche Erdgaseinsparung von 550 GWh/a, eine Verringerung der CO 2 -Emissionen von t/a sowie die Minderung der Staubemissionen um rd. 320 t/a realisiert. Aus Reststoffen werden Rohstoffe Durch interne Verwertung von Hüttenreststoffen, z. B. eisenhaltige Stäube als Erzersatz sowie externen Einsatz unserer Nebenprodukte, z. B. Konverterschlacke als Baustoff, arbeiten wir an dem Ziel Zero Waste ( Kein Abfall ) für die Zukunft. Das Produkt Stahl ist ein besonders nachhaltiger Werkstoff, der unbegrenzt und ohne Qualitätsverlust recycelt werden kann. Das schont weltweit Millionen Tonnen von Erz, Kohle und anderen Ressourcen. Der Klimaschutz Mit Stahlanwendungen wie Windkraftanlagen im Bereich Energie, Ultralight Stähle für PKW im Bereich Verkehr und Stahl für Wohn-/Bürobau im Bereich Gewerbe kann sechsmal soviel CO 2 eingespart werden wie bei der Erzeugung dieses Stahles entsteht. Deshalb gilt: Klimaziele sind ohne Stahl nicht realisierbar! 10 Unternehmen

11 Austausch zur Umwelt Der Mensch Wir gehören mit zu den Gründungsmitgliedern der partnerschaft umwelt unternehmen, eine Initiative des Landes Bremen zum Informationsaustausch zwischen umweltpolitisch engagierten Bremer Unternehmen und dem Land Bremen. Wir verfolgen einen konstruktiven Dialog mit Behörden, Politik, NGOs und Nachbarschaft. Kokerei Prosper Energie auf Rädern Bei der Koksproduktion entsteht viel Wärme als Nebenprodukt, die als überschüssige Energie ungenutzt bleibt. Um das zu ändern, hat die Kokerei Prosper im Rahmen des Wettbewerbs InnovationCity einen speziellen Container zur Entnahme von Wärmeenergie entwickelt. Die Abgabe von Prozesswärme der Kokerei an die verfestigte, übersättige Natriumacetat- Lösung in diesem Container führt zu einer Verflüssigung der Salzlösung. Durch das Einleiten der Kristallisation des Natriumacetats wird Energie in Form von Wärme frei. Der mit Energie befüllte Container kann so zu Endverbrauchern, wie z. B. in diesem Fall einer Schule, transportiert und dort zur Beheizung genutzt werden. Warmwalzwerk Energieeinsparung Bremer Umweltsenator zu Besuch Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen besuchte unser Werk. Thema waren die Position unseres Standortes im Konzern, die neuesten Entwicklungen in der Stahlbranche und die allgemeine wirtschaftliche Lage natürlich aber auch Umweltschutz, Energiepolitik und Investitionen. Bei der Werksbesichtigung standen die Großprojekte Konvertergasnutzung und Sekundärentstaubung im Mittelpunkt. partnerschaft umwelt unternehmen (puu) Treffen bei ArcelorMittal Bremen Im Dezember 2012 fand bei ArcelorMittal Bremen ein Treffen im Rahmen der Partnerschaft statt. Mit dabei war auch Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, und Schirmherr von puu. Im Rahmen einer Werksexkursion wurden unter anderem Projekte zur Energieoptimierung im Warmwalzwerk vorgestellt. Nachbarn zu Besuch Nachbarn aus Seehausen und Hasenbüren informierten sich in unserem Werk über die Umsetzung der Umweltschutzprojekte in den vergangenen zwei Jahren darunter die Sekundärentstaubung und die neuen Absaughauben am Hochofen. Rund 60 Bürger nahmen die Einladung an und konnten die aufwändig gebauten Anlagen im Betrieb sehen wurden die neu zugestellten Hubbalkenöfen in Betrieb genommen. Allerdings fiel die Energieersparnis etwas geringer aus als erwartet. Ein 2012 gegründetes Team hat den Verbrauch bereits erheblich gesenkt und arbeitet jetzt an einem neuen Ofenmodell, welches die Temperatur der Brammen im Ofen berechnet. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die Verbräuche langfristig zu senken. 11

12 S P R SPRINT Ziele besser erreichen! Motor des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses In 2009 wurde das SPRINT-Programm (Site improvement INitiative using TPM) in Bremen implementiert. Das Programm berücksichtigt unsere werk spezifischen Gegebenheiten und gibt einen einvernehmlich festgelegten Rahmen für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess vor. Bis heute kann es schon viele Erfolge vorweisen. Zum einen liegt das an der Einrichtung der Progress Academy. Diese ist als zentrales Team neben der Steuerung und Weiterentwicklung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses auch für die Koordination von transversalen Strukturprogrammen und Projekten verantwortlich. Zum anderen ist dieser Erfolg aber auch der guten und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen allen Parteien Vorstand, Betriebsrat, den Hauptbereichen und der Progress Academy zuzuschreiben. Ziele verwirklichen Durch diese Art der Organisation und die gute Zusammenarbeit können auch die vorgegebenen Konzernzielzahlen für den Standort hinsichtlich der Stellenreduzierung bis Ende 2013 erreicht werden. Wichtig ist hierbei, dass dies durch das aufgelegte Altersteilzeit-Programm sozialverträglich umgesetzt wird und kein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz betriebsbedingt verlieren muss. Des Weiteren wurden viele lokale und transversale Projekte ins Leben gerufen, die eine erhebliche Kostenreduzierung im vergangenen Jahr zur Folge hatte. Hierzu zählen u. a. die Projekte Wasser und Dampf mit einem gesamten geplanten Einsparvolumen von ca. 2 Mio, wovon in 2012 ca. 800 k erzielt wurden, oder auch die Service-Level-Untersuchungen, die eine Optimierung der Prozesse zur Folge haben werden. 12 Unternehmen

13 I N T v. l. n. r.: Hochofen, Stahlwerk, Stranggießanlage, Warmwalzwerk, Kaltwalzwerk, Verzinkungsanlage, Coils Im Frühjahr 2012 begann ein weiteres, europaweites Kostenoptimierungsprogramm. Auch hier waren und sind die Bereiche in der Verwaltung aufgefordert, Einsparpotentiale zu generieren und umzusetzen, die z. T. zentral vorgegeben bzw. innerhalb des Projektes ermittelt wurden. In Bremen befindet sich dies im Rahmen des SPRINT-Programms in der Umsetzung. Ein neues Jahr und SPRINT läuft weiter Bis Ende des Jahres wurden für unseren Standort die Ziele der jeweiligen Betriebe/Bereiche ermittelt, die in 2013 umzusetzen sind. Ein Unterschied im Vergleich zu den Vorjahren wird in Bezug auf Stelleneinsparungen jedoch praktiziert: Wurde dies in der Vergangenheit noch durch den einen Weggang der Altersteilzeitler geregelt, werden die betroffenen Kollegen ab 2013 über den Bereich Dienstleistungen oder direkt auf vakanten Stellen eine andere Tätigkeit ausführen. Auch dieses Projekt wird bis Ende 2013 abgeschlossen sein. Für die folgenden Jahre wird die Zusammenarbeit der Progress Academy mit den Betrieben verstärkt unter dem TPM-Gedanken stehen. So wird die zukünftige Ausrichtung der Progress Academy über die 11 Säulen von TPM definiert sein. Dazu wird sich die Progress Academy in einer Matrixorganisation stärker an der Säulenorganisation von TPM ausrichten und gleichzeitig eine fokussierte Betreuung der Betriebe anstreben. Unternehmen 13

14 Viel passiert, damit nichts passiert Beispielhafte Projekte Bremen sicher wie nie: Journey to Zero Im Rahmen der Kampagne Journey to Zero arbeiten wir weiterhin auf null Unfälle hin. Das gute Sicherheitsergebnis des Jahres 2012 zeigt, dass ArcelorMittal Bremen auf keinem besseren Weg dorthin sein könnte. Die Gesamtanzahl der Unfälle lag 2012 bei einem historischen Minimum besser war der Standort Bremen noch nie. Zusammen mit den exzellenten Sicherheitsergebnissen auf den Großbaustellen ist dies eine herausragende Leistung. Großen Dank gab es für den Einsatz, das Engagement und für die hervorragenden Sicherheitsresultate vom Vorstand und Betriebsrat an alle Mitarbeiter. Zur Verbesserung des Arbeitsschutzniveaus und des Gesundheitsschutzes wurden viele Maßnahmen verwirklicht: Investitionen in moderne Sicherheitstechnik Systematische Umsetzung der ArcelorMittal-Standards Einführung der Goldenen Regeln zur Arbeitssicherheit Umsetzung der 15 wichtigsten Schwerpunkte zur Vermeidung von Unfällen im Bereich Flat Carbon Europe Umsetzung TPM Neuorientierung unseres Betrieblichen Gesundheitsmanagements In 2013 liegen die Schwerpunkte im Bereich Arbeitssicherheit auf der Initiative Ich achte auf meinen Kollegen und dem SMART-Training. Beide Initiativen zielen darauf ab, ein erhöhtes Risikobewusstsein zu fördern. 14 Sicherheit und Gesundheit

15 Abgestempelt Tag der Gesundheit und Sicherheit Ein bunter Parcours durch die 10 Goldenen Regeln erwartete die Gäste am Tag der Gesundheit und Sicherheit. Jede Parcours-Station wurde mit einem Stempel im Stempelpass belohnt. Jeder, der sechs Stempel gesammelt hatte, erhielt einen Schrittzähler als Dankeschön fürs Mitmachen. Einige Teams aus unterschiedlichen Betrieben des Unternehmens sind für besondere Sicherheitsleistungen ausgezeichnet worden. Jedes Jahr gestalten die Mitarbeiter aller ArcelorMittal- Standorte den Gesundheits- und Sicherheitstag. Mit dem Motto Erst denken, dann handeln sollte allen Mitarbeitern verdeutlicht werden, das jeder Einzelne selbst Einfluss auf seine Sicherheit hat. Partnerfirmen eingebunden Gemeinsam für Sicherheit Partnerfirmen werden genauso in die Sicherheitphilosophie von ArcelorMittal Bremen eingebunden wie die eigenen Mitarbeiter. ArcelorMittal Bremen und die Firma Freimuth, eine unserer Partnerfirmen, setzen sich gemeinsam für sichere und gesunde Arbeitsbedingungen ein. Denn jeder Unfall bedeutet menschliches Leid für die Betroffenen und deren Familien. Nach einer Reihe von Unfällen hat sich Firma Freimuth das Ziel gesetzt, durch die ständige Verbesserung aller Arbeitsschritte das Risiko von Betriebsstörungen, gefährlichen Situationen und Arbeitsunfällen erheblich zu senken. Es wurde ein Aktionsplan erstellt, um Unfälle zukünftig zu vermeiden. Dazu gehören u. a. Maßnahmen, das persönliche Fehlverhalten zu reduzieren. Mitarbeiter werden motiviert, Verbesserungsvorschläge zu machen, um Gefährdungspotenzial besser erkennen zu können und somit können entsprechende Risiken minimiert werden. Lernen von anderen Austausch mit Kollegen aus Werken anderer Unternehmen Im Laufe des Jahres fanden mehrere Treffen mit Kollegen aus anderen Stahlunternehmen statt. Aktivitäten zur Verbesserung des Arbeitsschutzes, Fremdfirmenmanagement sowie Einstellungs- und Verhaltensänderung waren Kernthemen der Treffen. Es wurden z. B. die Bereiche Hochofen, Warm- und Kaltwalzwerk besichtigt und es fand ein offener Austausch statt. Viele unserer Gäste zeigten sich beeindruckt von unserem Werk und hoben lobend insbesondere die Sauberkeit und die Sicherheitsvorkehrungen in unseren Anlagen hervor. Eingearbeitet Neue Leiterin der Arbeitssicherheit Im April hat Deborah Davies als neue Leiterin der Arbeitssicherheit bei ArcelorMittal Bottrop neben dem Thema der Einarbeitung auch den Tag der Sicherheit und Gesundheit organisiert. Sicherheit und Gesundheit 15

16 16 Sicherheit und Gesundheit

17 Start für SMART Fehlersuche im Trainings-Labor SMART: Situational Management Awareness & Recognition Training In allen Werken des europäischen Flachstahlbereichs von ArcelorMittal wird die neue interaktive Schulungsmethode zur Förderung des Sicherheitsbewusstseins (kurz SMART) entwickelt und eingeführt. Damit soll ein höheres Bewusstsein für Gefahren und Risiken entwickelt werden und der richtige Umgang mit gefährlichen Situationen geübt werden. Eine offene Kommunikation über Gefahren soll entstehen. Ab Mai 2013 werden für das SMART-Training in einem speziellen Raum verschiedene Sicherheitsthemen inszeniert. An insgesamt 10 Stationen werden Arbeitssituationen dargestellt. Die große Herausforderung ist, die Stationen in Zweierteams unter Beachtung aller Sicherheitsregeln zu absolvieren. Dies funktioniert nur, indem beide Partner zusammenarbeiten und gemeinsam Lösungsansätze entwickeln. Im Anschluss an das Training werden die Situationen und Gefahrenpotentiale sowie die Lösungen besprochen und analysiert. Absturz Gasschutz Brandschutz Elektrische Gefährdungen Gefahrstoffe Leitern Anschlagen von Lasten Quetsch- und Schnittgefahr Gehen Büro Bild links: Verzinkungsanlage Sicherheit und Gesundheit 17

18 Wir bringen Gesundheit ins Rollen! Unser Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Erhöhter Zeitdruck, gestiegene Komplexität der Aufgaben und der Verantwortung sowie Restrukturierungen und demografischer Wandel erfordern zunehmend einen höheren Stellenwert von Gesundheitsförderung im Unternehmen. Daher wurde die Stabstelle Betriebliches Gesundheitsmanagement eingerichtet. Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements ist es, das Thema Gesundheit stärker in die bestehenden Managementsysteme zu integrieren. Neben dem gesundheitsförderndem Verhalten jedes Einzelnen soll die gesundheitsfördernde Organisation und Führung gestärkt werden. 18 Sicherheit und Gesundheit

19 Sergey Mironov, Fotolia.com Konzernweit Gesundheitswoche Einbindung der Führungskräfte Um die Führungskräfte besser in das Betriebliche Gesundheitsmanagement einzubinden, wurde folgende Vorgehensweise entwickelt: Zunächst wurden den Führungskräften in Auftaktveranstaltungen die Ziele des BGMs sowie der Zusammenhang zwischen Führung und Gesundheit näher gebracht. Das darauf aufbauende Tagesseminar vermittelt die Bedeutung einer wertschätzenden Unternehmenskultur für das gesundheitsfördernde Verhalten ihrer Mitarbeiter. Im Jahr 2012 wurden bereits zahlreiche Seminare mit vielen Teilnehmern durchgeführt. Um die Nachhaltigkeit der Seminare sicherzustellen, werden zusätzlich freiwillige Erfahrungsaustausche angeboten, in denen bei konkreten Problematiken Hilfestellung durch kollegiale Beratung ermöglicht wird. Diese moderierten Austausche werden in einem 6-Wochen- Rhythmus angeboten und sind speziell auf die jeweiligen Führungsebenen abgestimmt. Geplant sind in diesem Jahr ca. 40 moderierte Erfahrungsaustausche über alle Ebenen. Ausblick 2013 Im 1. Halbjahr 2013 wird der Schwerpunkt auf der Fortführung der Einbindung aller Führungskräfte liegen. Insgesamt werden 30 eintägige Seminare für ca. 400 Gruppenleiter, Meister und Vorarbeiter angeboten. Zur Vertiefung des Seminarstoffs starten im 1. Quartal 2013 die moderierten Erfahrungsaustausche. Im Bereich Ernährung sind für 2013 sechs Abnehmkurse eingeplant. Es werden jeweils ein Kurs für Tagschichtler und ein Kurs für Kontischichtler parallel laufen. Neben den praktischen Maßnahmen werden auch die bisherigen Kommunikationswege ausgeweitet. Neu im Portfolio sind Podcasts zu ausgewählten Gesundheitsthemen, in denen die Inhalte kurz und einprägsam vermittelt und den Betrieben für ihre Mitarbeiterviertelstunden zur Verfügung gestellt werden. Zum zweiten Mal fand die konzernweite Gesundheitswoche statt. Schwerpunkte bei ArcelorMittal Bremen waren die Themen Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung. Ergänzt wurde das Programm in dieser Woche um Gesundheitsvorträge durch externe Fachreferenten. Darüber hinaus wurden durch unsere Vertragspartner qualitrain und Fitness Park täglich Rückenkurse sowie Kurse zur progressiven Muskelentspannung angeboten. Erstmals wurden ein Hüttenlauf über das Werksgelände sowie eine Inlineskate-Tour am Hochofendeich organisiert. Mit Hilfe der Sport- und Interessengemeinschaft wurde eine Fahrradtour auf dem Gelände durchgeführt. Um die einzelnen Betriebe besser in die Gesundheitswoche zu integrieren, fanden diverse Aktivitäten direkt vor Ort statt. Unter anderem stand den Mitarbeitern das Impfmobil für eine Grippeschutzimpfung zur Verfügung und es bestand die Möglichkeit, sich im Wellnessmobil des Betriebsrates über Gesundheitsthemen auszutauschen. Ein weiterer Höhepunkt war die von der Ausbildungswerkstatt gebaute Torwand, an der jeder Mitarbeiter sein Können unter Beweis stellen konnte. JobInForm Der Abnehmkurs Im September 2012 startete ArcelorMittal Bremen den ersten internen Abnehmkurs. Ziel ist die langfristige und dauerhafte Gewichtsreduktion, welche primär durch eine Veränderung des Lebensstils erreicht werden soll. Die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen durch den Gesundheitsdienst zeigen, dass gut 72 % der rund untersuchten Mitarbeiter einen BMI >25 kg/m² hatten und damit über dem Normalgewicht lagen. Aus diesem Grund wurde der Abnehmkurs konzipiert. Zielgruppe sind überwiegend männliche Schichtarbeiter. Neben Informationen zum Ernährungs-, Ess- und Bewegungsverhalten wird eine 3-monatige Probemitgliedschaft bei JobAktiv angeboten. Ein weiterer Bestandteil der Angebote rund um das Thema Gewicht ist die Ernährungssprechstunde, die seit September 2012 jeden Dienstag im Gesundheitshaus angeboten wird. In 2012 haben bisher 45 Mitarbeiter das Angebot in insgesamt 11 Sprechstunden genutzt. Sicherheit und Gesundheit 19

20 Arbeitsdirektor Peter Scherrer Mit dem Rad zur Arbeit Fahrradaktiver Betrieb ArcelorMittal Bremen wurde am 7. Dezember 2012 im Beisein von Umwelt- und Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse von der AOK und dem ADFC als Fahrradaktiver Betrieb 2012 ausgezeichnet. Der Preis wird seit acht Jahren im Rahmen der Aktion Mit dem Rad zur Arbeit verliehen. Bei der Preisübergabe wurde auf dem Werksgelände von ArcelorMittal Bremen ein neuer Fahrrad-Anlehnbügel mit der Aktionsplakette feierlich enthüllt. Mit System Hautschutzschulung Die Haut ist eines unserer wichtigsten Organe. Hautbelastungen durch Öle, Fette, Kühlschmierstoffe, trockenen Schmutz und viele weitere schädigende Stoffe sind bei unseren Mitarbeitern, insbesondere an den Händen, deutlich erhöht. Die regelmäßige Nutzung von Hautschutzmitteln schützt die Haut vor diesen Belastungen und verhindert das Entstehen von Hautekzemen. In 2012 hat das Team Gesundheitsdienst damit begonnen, unsere Mitarbeiter systematisch zum Thema Hautschutz zu schulen. Dabei zeigen sie in den Mitarbeiterviertelstunden der Betriebe einen eigens dafür durch STAHLtv gedrehten Film und führen den Hautschutz auch praktisch vor. Besonders beeindruckend ist, wie sich industrieller Standardschmutz einfach mit klarem Wasser von den Händen waschen lässt, wenn die Hände vorher sorgfältig eingecremt wurden. 20 Sicherheit und Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

binnenblick Personal- und Sozialbericht 2013 Führungsleitlinien Seite 24 Sicherheit Seite 16 Qualifizierung Seite 26

binnenblick Personal- und Sozialbericht 2013 Führungsleitlinien Seite 24 Sicherheit Seite 16 Qualifizierung Seite 26 binnenblick Personal- und Sozialbericht 2013 Sicherheit Seite 16 Führungsleitlinien Seite 24 Qualifizierung Seite 26 Willkommen bei ArcelorMittal Bremen Um den Text schlank und verständlich zu halten,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014 44 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR 2014 Kaufmännische Kernprozesse Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung Bilanz des Jahres 2014 Waren, die schnell und zuverlässig die

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Im entscheidenden Moment

Im entscheidenden Moment Im entscheidenden Moment an Ihrer Seite. CONSULT GmbH: Personallösungen aus einer Hand. Märkte verändern sich, Betriebe werden umstrukturiert und Technologien neu eingeführt. Jede Entscheidung, die mit

Mehr

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund AGE CERT - der Selbstcheck für altersgerechte Personalentwicklung 1. Hintergrund Altersgerechte Personalentwicklung wird im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft sowohl für Unternehmen als

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme?

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? Dipl.-Ing. Susanne Petersen change in progress Fortschrittliche Managementsysteme Mannheim http://www.change-in-progress.de/

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise

Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Fünfzig Jahre und ein bisschen weise Seit über fünfzig Jahren begleitet die Akademie Führungskräfte auf ihrem beruflichen und persönlichen Entwicklungsweg. Mehr als

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Personal- und Sozialbericht

Personal- und Sozialbericht 2011 Personal- und Sozialbericht Unternehmen 1 2 Unternehmen Vorwort In Bremen haben wir viele kritische Phasen durchlebt, oft kämpften wir in den vergangenen Jahren um unser Überleben. Die Erkenntnisse

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein...-. 8 01.09.12 1 von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Betriebliche Gesundheits. Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen:

Betriebliche Gesundheits. Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen: Betriebliche Gesundheits Förderung hat bei der Greiner Extrusionstechnik einen Namen: 1 Vorgestellt von: Joachim Haslinger Staatlich geprüfter Gesundheitstrainer, Nordic Walking Trainer, Fitness und Ernährungsberater..,

Mehr

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Inhalt Das Evangelische Perthes-Werk e.v. Eckpunkte des Rückenwind-Projekts

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS)

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Die Umwelt-Risikoanalyse mithilfe des Umwelt-Tools zeigt die Prioritäten für den Aufbau und Betrieb eines Umweltmanagement-Systems auf. Die Chancen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr