Warten mit Franzosen oder ein Jahr in Paris

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warten mit Franzosen oder ein Jahr in Paris"

Transkript

1 Warten mit Franzosen oder ein Jahr in Paris Es gibt in der Medizin das so genannte Französische Paradoxon. Es war Wissenschaftlern nie wirklich möglich, zu ergründen, warum die Franzosen so viel seltener einen Herzinfarkt haben als andere Menschen. Sie essen viel, sie essen fettig und wer französische Filme kennt, hat sicher schon einmal beobachtet, dass es kaum eine Filmeinstellung gibt, in der nicht geraucht wird. Dazu kommt, dass sie auch noch unfassbar viel Wein trinken. Einige Ärzte waren der Überzeugung, eben dieser französische Rotwein sei einfach besonders gesund. Ein viel überzeugender Erklärungsversuch war jedoch die ausgleichende Wirkung der französischen Lebensart. Nach meinem Auslandsjahr in Paris bin ich mit einer festen Überzeugung zurückgekommen: Dank Erasmus werde ich länger leben! Schon direkt nach meinem Umzug von Bayreuth ins 7. Arrondissement in Paris merkte ich, dass ich mit deutschen Gewohnheiten nicht weit kommen könnte: Ich brauchte Strom in meiner Wohnung. Eigentlich dürfte man erwarten, dass ich nicht der erste war, der einen Stromvertrag brauchte, doch ließ sich einfach kein Verantwortlicher finden. So wurde ich von einem Büro des Konzerns EdF (Électricité de France) zum nächsten geschickt immer auf der Suche nach einem Zuständigen, der mir das passende Formular für einen Stromanschluss geben könnte. Ich legte an 2 Tagen gefühlte 100km zurück, wartete vor Büros und hörte immer wieder zwei Sätze, die ich in diesem Jahr noch sehr häufig von Franzosen hören sollte: Das weiß ich nicht. Und Dafür bin ich nicht verantwortlich. Gerne auch in der bewährten Kombination: Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist.. Den Vertrag bekam ich dann letztendlich, nachdem ich meinen französischen Vermieter nach einer Lösung fragte. Eine der vielen Lehren französischen Alltagslebens: Man darf nie jemanden fragen, der offiziell zuständig sein sollte. So lief es auch mit der Wahl meiner Kurse an der Universität. Es gab einen offiziellen Vertrauensdozenten allein für deutsche Jurastudenten. Dessen Existenz musste man allerdings selbständig über die Webseite der Universität ausfindig machen. Doch die naive Hoffnung des Unerfahrenen, dass dieser Dozent nachdem er sich schon so gut versteckt hatte einem irgendwie behilflich sein könnte erfüllte sich natürlich nicht. Seine Beratung bestand daraus, dass er empfahl, so etwa 2 Kurse pro Semester zu belegen. Welche und wo man herausfinden könnte was für Kurse es überhaupt gebe? Wenn man das als Student schon nicht herausgefunden hätte, woher sollte er das denn dann bitteschön wissen?! Geholfen hat dann letztendlich eine Sekretärin einer Forschungsstelle für Internationales Privatrecht. Die größte der Pariser Universitäten unsere hatte übrigens keine Vorlesungsverzeichnisse, sondern schlug die Kurse in kleinen Glaskästen überall in Paris verteilt an. Jeweils da, wo die Forschungsstelle saß, die die Kurse anbot. Der Vertrauensdozent hat dann bei unserem nächsten Termin ohne jegliche Kontrolle oder Rückfrage einfach einen Stempel unter den Stundenplan gesetzt. Wir müssten schließlich selbst wissen, was wir hier studieren wollten. Er ahnte wahrscheinlich nicht, dass er unter denjenigen war, die mir in Paris die ersten Lektionen Französisch gelehrt haben. Auch fernab jeglicher Verwaltung lernte ich in Paris, geduldig zu sein und mich nicht unnötig zu beschweren. Egal was man tun, erledigen oder kaufen will, es ist mit Wartezeit verbunden. Monoprix, mein Supermarkt um die Ecke, hatte 4 Schnellkassen und etwa 8 normale Kassen. An allen musste man tageszeitunabhängig für Ewigkeiten anstehen. Das lag nicht unbedingt daran, dass es zu wenige Kassierer gab oder etwa ein enormer Andrang herrschte. Die Angestellten hatten lediglich eine Mentalität wie früher Tante Emma. Auch wenn hinter der bedienten Person eine schier endlose Schlange stand, wurde sie gefragt, wie der Tag sei, wurden die unterschiedlichen Einkäufe kommentiert ( Das ist sehr lecker, das kaufe ich auch

2 immer. oder Das gibt es aber auch in einer günstigeren Packung ) und wurde nach dem Bezahlen beim Einpacken geholfen. Zur Sicherheit immer in 2 Tüten ineinander, denn die Frankreich-typischen 10+2 gratuit -Packungen sind in ihrem Gewicht nicht zu unterschätzen. Ich wurde in Frankreich auch zu einem kleinen Meister der Improvisation. Ursprünglich wohnte ich mit einer spanisch-französischen Juristin in einer WG zusammen. Auf ihren Namen lief auch unser Telefonvertrag, den sie ganz pflichtbewusst kündigte als sie nach einigen Monaten auszog. Leider war ich von da an praktisch von der Außenwelt abgeschlossen, was sich dank der geduldigen und gemütlichen Angestellten bei den Telekommunikationsunternehmen auch nicht schnell ändern ließ. Ein guter neuer Internetanschluss dauert schließlich sein Weilchen wie ein guter Wein. Es musste also eine Lösung her, wie ich meine s abrufen und Nachrichten lesen konnte. Schnell war klar, dass ich offene Internetzugänge nutzen konnte. Leider hatten alle meine Nachbarn ihre Funknetze verschlüsselt, weshalb ich zum WiFi-Nomaden wurde. Zunächst fand ich meine Laptop-familie in der Filiale eines großen amerikanischen Frikadellenbräters direkt an meiner Uni. Dort saßen wir in kleinen Gruppen mit unseren Computern auf dem Schoß und versuchten uns nicht zu schnell vertreiben zu lassen, weil Internet nur für Kunden sei. Dieser ständige Kampf gegen die Restaurantangestellten ließ mich nach einem besseren Ort suchen. Mit dem Laptop setzte ich mich in den Bus zur Uni und suchte nach geeigneten Netzen und fand den perfekten Ort direkt um die Ecke von meiner Wohnung, eine Ecke an der ich in der kommenden Zeit viele Stunden verbrachte. Es gab dort eine kleine, gläserne Telefonzelle mit einer kleinen Ablage, auf der ich den PC gerade so abstellen konnte und guten Internetempfang hatte. Nach kurzer Eingewöhnungszeit bemerkte ich schon gar nicht mehr die Leute um mich herum und so hatte ich mein kleines Homeoffice auf einem knappen Quadratmeter an einer der belebtesten Kreuzungen in Paris. So hat mich Paris gelehrt, an jedem beliebigen Ort meine Ruhe finden zu können. Apropos Telefon. Ich wollte nicht nur einen Internetanschluss in Frankreich haben, sondern auch einen Mobilfunkvertrag. Voraussetzung für die Anmeldung des Vertrags war zunächst die Angabe, in welchem französischen Département man geboren worden sei. Jedes dieses Départements hat eine 2-stellige Nummer, die auch auf jedem französischen Autokennzeichen angegeben ist. Paris hat z.b. die berühmte Nummer 75. Leider wusste ich nicht welche Nummer meinem Geburtsort Köln zugeordnet wird und ahnte bereits, dass Köln wohl gar nicht in einem französischen Département lag. Nach einiger Recherche erfuhr ich dann aber, dass die französische Verwaltung sich zwar nicht sehr für Regionen außerhalb des eigenen Herrschaftsbereichs interessierte, aber doch penibel genug war, ihnen eine Nummer zu geben. Es gibt nämlich tatsächlich auf der einen Seite die 100 Départments auf französischem Boden und auf der anderen Seite bekommt der Rest der Welt in diesem französischen Zahlenspiel die Nummer 99 gewidmet. Mit diesem Geheimwissen ausgestattet hatte ich aber noch nicht die größte Hürde genommen. Um einen Vertrag mit Einzugsermächtigung abzuschließen genügte es nicht, einfach meine französische Kontoverbindung anzugeben. Der Registrierungsprozess setzte voraus, dass an das Mobilfunkunternehmen ein Scheck geschickt wurde in Höhe von 0 (null). Bis zum Ende meines Aufenthalts ist mir dies ein Rätsel geblieben. Hier machte mir allerdings meine französische Bank einen Strich durch die Rechnung. Auf ihre urfranzösische Art und Weise schafften es die Angestellten meiner Agence, das bestellte Scheckheft zu verlegen. Nun konnte ich aber nicht einfach ein neues Heft bekommen, weil ja irgendwo mein erstes sein müsste. Hier setzte dann wieder die Geduldslehre ein. Es bringt nichts aufbrausend zu werden am besten ist es, man wartet einfach ab. Nach einigen Wochen und hartnäckigem Nachfragen ist das Scheckheft dann

3 tatsächlich wieder aufgetaucht und ich konnte meinem Mobilfunkunternehmen 0 als Scheck senden. Überhaupt hatte ich sehr viel Freude mit meiner Bank, zu der alle Erasmus-Studenten gegangen sind, weil sie ein kostenloses Girokonto mit Visakarte für ein Jahr lang anbot. Obwohl diese Bank eine der größten weltweit ist, ist es nicht möglich irgendeine andere Transaktion als Geld abheben außerhalb der eigenen Agence zu machen. Interessanterweise ist es auch nicht möglich, von einer Zweigstelle zu einer anderen umzuziehen. So mussten Freunde nach ihrem Umzug von der einen Seite der Stadt zur anderen immer wieder zu ihrer alten Agence, um ganz alltägliche Bankgeschäfte zu erledigen. Nicht umsonst gibt es auf facebook, das bei französischen Studenten ähnlich beliebt ist wie studivz in Deutschland, eine Gruppe mit dem Titel I HATE MY FRENCH BANK und dem Logo eben dieser Bank als Gruppenemblem. Man lernt in Paris auch, in zufriedener Bescheidenheit zu leben. Es ist kein Geheimnis, dass die Lebenshaltung in der französischen Hauptstadt nicht gerade billig ist. Bei Lebensmitteln kann man sich noch einigermaßen günstig durchschlagen: Es gab eine komplettes Mensamenü für 2,75, es gab Aldi-ähnliche Supermärkte und Leitungswasser ist in Frankreich überall kostenlos. Wohnen hingegen definitiv nicht. Ich lebte zwar zentral, aber in einem Zimmer mit Bett, Schreibtisch, Waschbecken und Doppelherdplatte, das von seiner Grundfläche her gegen die internationalen Tierschutzauflagen für Pferdehaltung verstoßen hätte. Knappe 9qm Lebensfläche gaben mir erst die richtige Motivation rauszugehen, in den Parks zu sitzen und die Stadt zu genießen. Das Leben in Paris findet wahrscheinlich nicht zuletzt wegen der winzigen Wohnungen in den Cafés statt. Zuhause sitzt man so beengt. Es ist eine immer wieder erzählte Erfahrung, dass man eine Landessprache erst richtig lernt, wenn man sich in jemanden verliebt, der sie als Muttersprache spricht. Schon in meinen ersten Tagen an der Uni, als ich mich noch regelmäßig mehr mit Händen und Füßen denn mit tatsächlichen Worten ausdrückte, bekam ich von einer resoluten Unisekretärin den Ratschlag, ich solle mir doch gefälligst eine süße Französin suchen sie hätte da auch eine wirklich liebe Mitarbeiterin! Leider war mein Französisch noch nicht gut genug, um da weiter nachzuhaken. Ich habe diese liebe Mitarbeiterin folglich nie kennenlernen können. Und so lief es, dass ich zunächst, wie unter Erasmusstudenten üblich, nicht sehr häufig in Kontakt mit echten Franzosen kam. In dieser Erasmus-Zweitwelt verbesserte sich mein Englisch beträchtlich, mein Deutsch blieb flüssig, ich lernte Polnisch von Russisch zu unterscheiden und Italienisch überraschend gut zu verstehen. Das Französische auf Herzensebene ließ aber auf sich warten. Und es gab auch niemanden, der dafür verantwortlich war. Schließlich war ich in Frankreich. haha Das Leben in Paris hatte mich ja bereits gelehrt, dass folglich wahrscheinlich jemand helfen könnte, der ganz bestimmt nicht verantwortlich sein könnte. Genau so kam es dann auch: Ich habe es nicht nur dem Zufall, sondern auch dem spanischen König zu verdanken, dass ich doch noch die Liebe zu einer fast echten Französin gefunden habe. Der König organisiert regelmäßig eine Reise für junge Liebhaber der spanischen Sprache. Auf einer dieser Reisen hatten sich vor einigen Jahren in Peru ein Mädchen aus London und ein Mädchen aus Shanghai angefreundet. Und wie es das Schicksal wollte, haben sich beide in Paris wiedergetroffen. Das Mädchen aus London war nach ihrem Schulabschluss für ein gap year nach Paris gekommen und war schon früh in meinem engeren Freundeskreis. Das Mädchen aus Shanghai war nach ihrem Schulabschluss an der dortigen Deutsch-Französischen Schule zurück nach Paris gezogen, wo sie die meisten Zeit ihres Lebens gelebt hatte, um dort zu studieren. Eines Abends schloss sich der globale Zirkel: Das Mädchen aus London traf auf einer Party zusammen mit mir das Mädchen aus Shanghai, das seit ihrer Schulzeit offenbar eine große Schwäche für Deutsche hatte und ich stellte somit

4 ein geeignetes Opfer dar. In der Folgezeit wuchsen meine französischen Sprachkenntnisse tatsächlich dramatisch ebenso wie mein französischer Freundeskreis. Als homo erasmus, den die Süddeutsche Zeitung einmal in einem kritischen Artikel beschrieb, habe ich natürlich sehr viele internationale Freunde gewonnen. Zunächst waren da die Partyitaliener, die es wahrscheinlich an jeder europäischen Universität gibt. Zwar bestand die besagte Gruppe etwa zur Hälfte aus Spaniern, doch mischten diese sich ganz vorbildlich unter. Diese Gruppe war für große Teile des gesamten Erasmusnachtlebens verantwortlich. Sie organisierten Picknicks, Barabende, berüchtigte WG-Parties und sogar gemeinsame Reisen durch Frankreich und Nordeuropa. Die Italiener integrierten auf diese Weise auch alle anderen Nationalitäten, die sich schon rein mengentechnisch nicht zu eigenen Gruppen zusammenschließen konnten. Ein Phänomen, das sich wahrscheinlich stark auf Paris konzentriert, sind die Amerikanerinnen. Sie übertrumpften zahlenmäßig locker die Italiener. Sie waren überall! Ob aus Chicago, Boston oder Los Angeles, eine polyglotte US-Amerikanerin, die etwas auf sich hält, muss wohl in Paris studiert haben. Ein absurder Trend ist, dass sie für nur ein Trimester ins Ausland gehen. Das bedeutete leider, dass man häufig Amerikaner kennenlernte, die schon kurze Zeit später wieder zurück in ihre Heimat fliegen mussten. Dennoch gaben sie sich in dieser Zeit höchste Mühe möglichst pariserisch zu sein oder zu werden. Paris verändert sicherlich jeden Menschen, den es umgibt. Amerikanerinnen erlebten dort jedoch regelmäßig eine wahrhafte Transformation: Unvergessen wird die Erzählung meiner Freundin Megan bleiben: Simon! Ich habe mich in Chicago und New York nie geschämt, im Jogginganzug einkaufen zu gehen. In Paris fühle ich mich dabei körperlich schlecht! Ich werf das Ding jetzt weg. Sie war sicherlich nicht die Erste, die die pariser Mülltonnen auf solche Weise gefüllt hat. Last but not least gab es auch die französischen Freunde. Es ist tatsächlich nicht einfach, sich einen Freundeskreis aus pariser Eingeborenen aufzubauen, wie man ihn sich erträumt bevor man dorthin zieht. Ich bin irgendwann dazu übergegangen, unterschiedliche Cliquen für unterschiedliche Tageszeiten zu haben. Zunächst gab es die Tagesfranzosen. Meine französischen Studienkollegen waren zwar sehr herzlich und offen, allerdings außerhalb der Universität vollkommen ausgelastet mit ihrem Studium. Das bedeutete, dass man regelmäßig zusammen zu Mittag aß und Kaffee trank, sie aber ab dem Nachmittag praktisch nicht mehr sah, weil sie ihre Vorlesungen ausnahmslos auswendig lernen und Übungen vorbereiten mussten. Und dann gab es für die Nacht die Partyfranzosen. Junge und junggeblieben Berufstätige sowie einige glücklich Arbeitslose, die man allesamt nicht vor 18 Uhr auf der Straße treffen konnte. In diese große Familie bin ich durch einen verrückten Zufall eingeführt worden. In einem Internetforum bot jemand Karten für eine mir damals unbekannte Literaturpreisverleihung an und ich antwortete, weil ich mir dachte, auch das sei sicher ein interessanter Aspekt der Pariser Welt. Auf der Veranstaltung angekommen traf ich den mir damals unbekannten Innenarchitekten Jérôme, der mir Zutritt verschaffte und mich seinen ganzen Freunden vorstellte, die nicht aus Liebe zur Literatur gekommen waren, sondern weil diese Preisverleihung Champagner und Austern versprach kostenlos. In den darauf folgenden Monaten habe ich bei diesen Gelegenheiten immer mehr Pariser kennengelernt, Partypariser. Ich habe nur ein einziges Mal einen von ihnen vor 18 Uhr getroffen er war auf dem Weg zu einer kleinen Literaturmesse für aufstrebende Künstler. Und ja, es gab auch die Deutschen. Wie wahrscheinlich die meisten Erasmusstudenten bin ich mit dem festen Ziel ins Ausland gegangen, meine Landesgenossen möglichst zu meiden. Das hat ganz und gar nicht funktioniert. Am Anfang waren die deutschen Freunde ein Notanker in

5 der fremdsprachigen Welt und später, als die Sprache kein Problem mehr war, einfach ein bisschen Heimat im Exil. Zwar würde ich jedem Erasmusstudenten wieder raten, zumindest zu versuchen, wenig mit Deutschen zu unternehmen, weil es sicher nicht besonders gut für die Fremdsprache ist. Wenn man aber eine gesunde Mischung findet, dann sind deutsche Freunde ein ganz wundervoller Teil des Auslandserlebnisses, den ich auf keinen Fall hätte missen wollen. Zu guter letzt bin ich in Paris auch in einer Überzeugung bestätigt worden, die ich aus Deutschland mitgebracht und die mich letztendlich auch erst nach Paris geführt hatte: Man muss Chancen und verrückte Zufälle beim Schopfe greifen und das Beste daraus machen. Eines Tages ging über einen -Verteiler für Deutsche in Paris eine Nachricht, dass für ein Filmset deutsche Darsteller gesucht würden. Ich sagte mir: Warum nicht? und ging zu dem Casting in einem eigenen Arbeitsamt für Schauspieler und Musiker (auch so etwas gibt es in Frankreich ). Dort wurde mir erklärt, dass es sich um einen Film über drei Widerstandskämpferinnen gegen die Nazis in Frankreich mit Sophie Marceau, Julie Dépardieu (Gerards Tochter) und Moritz Bleibtreu handeln würde. Um meine schauspielerischen Fähigkeiten zu testen, wollten mich die Castingbeuftragten in unterschiedlichen Soldatenrollen spielen sehen. Der Antimilitarist in mir hat mich kläglich scheitern lassen! Es war beeindruckend, wie ich etwa 4 Anläufe brauchte, bis ich einen auch nur ansatzweise glaubhaften Deutschen Gruß spielen konnte. Auch sonst war ich offenbar ganz und gar kein überzeugender Nazi erst recht nicht so wie sich die Franzosen einen gelungenen Nazi vorstellten. Wahrscheinlich sollte ich darüber glücklich sein. Nach einigen Tagen riefen mich die Castingbeauftragten jedenfalls an, dass ich leider keine richtige Rolle bekommen hätte, sie mich aber trotzdem gerne als Statisten engagieren würden. Diese Erfahrung ließ ich mir nicht nehmen und einige Wochen später ging es zuerst zum Filmfriseur, der mir eine veritable Nazisoldatenfrisur verpasste und einige Tage später frühmorgens zu einem Bus, der uns weit raus aus Paris in ein verfallenes Irrenhaus brachte, das für diesen Film noch einmal in seinem alten Glanz erscheinen durfte. Überall hingen Bilder von Adolf Hitler, Hakenkreuzfahnen und eine Hundertschaft von Statisten und Schauspielern in Soldatenkostümen gab dem Ganzen dann das letzte Bisschen um die Atmosphäre richtig gruselig zu machen. Aufgelockert wurde das ganze allerdings dadurch, dass in dem gesamten Gebäude Anweisungen an die fiktiven Soldaten aufgehängt waren, die in unfassbar gebrochenem Deutsch geschrieben waren. Und wie es sich gehörte, wusste natürlich niemand wer für diese Schilder verantwortlich war. So wurde man doch immer wieder daran erinnert, dass das eben nur ein Film war. Der eigentliche Dreh bestand hauptsächlich aus Warten. Ständig lagen wir vor dem Gebäude im Gras und warteten nur darauf, dass wir wieder reingeholt wurden, um eine Kameraeinstellung zu drehen und sofort wieder rauszugehen, damit die Kameras wieder umgebaut werden konnten. Eine tolle Erfahrung, durch die ich keinen Film mehr so sehen werde, wie ich das vorher getan habe. Zwar habe ich meinen Film noch nicht gesehen, aber das Warten darauf habe ich in Frankreich ja bereits gelernt

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011

Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Erfahrungsbericht zum Auslandssemester an der Universidad de Las Palmas de Gran Canaria WS 2010/2011 Ich habe immer gedacht, ich wäre nicht der Typ, der einfach für ein halbes Jahr abhaut. Zudem studiere

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

E R A S M U S I N S P A N I E N

E R A S M U S I N S P A N I E N E R A S M U S I N S P A N I E N Aufenthalt an der Universidad de Huelva, Februar bis Juni 2010 Anreise: Wir drei Mädels sind nach der ersten Prüfungswoche an der PH Feldkirch von München nach Sevilla geflogen.

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien)

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Dieter Schade Fakultät I V Abteilung Wirtschaft Wirtschaftsinformatik WS 2009/2010

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Erfahrungsbericht. Ein Jahr mit Erasmus in Budapest. WS 2013/14 und SS 2014. Von Johannes Depenbrock

Erfahrungsbericht. Ein Jahr mit Erasmus in Budapest. WS 2013/14 und SS 2014. Von Johannes Depenbrock Erfahrungsbericht Ein Jahr mit Erasmus in Budapest WS 2013/14 und SS 2014 Von Johannes Depenbrock Als ich nach dem Abitur unmittelbar mein Studium in Heidelberg begann, hatte ich bereits ins Auge gefasst,

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

ERASMUS 2014/2015 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2014/2015 - Erfahrungsbericht ERASMUS 2014/2015 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben (bei Veröffentlichung wird der Bericht anonymisiert und ausschließlich mit Vorname, Gastland, Gastinstitution, Studienfach veröffentlicht)

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern

Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern Schnupperreise der Schülergruppe aus Lwiw in Bayern die Schulleitung, die Schüler und ihre Eltern bedanken sich ganz herzlich für die Möglichkeit, an der Informationsreise Studieren an Bayrischen Hochschulen

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt in Montréal, Kanada

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt in Montréal, Kanada Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt in Montréal, Kanada 1 Einleitung Ich habe von September 2013 bis Januar 2013 einen Auslandsaufenthalt an der Universite de Montréal verbracht. Neben einem

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Erfahrungsbericht Paris 1 Panthéon Sorbonne

Erfahrungsbericht Paris 1 Panthéon Sorbonne Erfahrungsbericht Paris 1 Panthéon Sorbonne Fach: Gasthochschule: Wirtschaftswissenschaft (Master) Paris 1 Panthéon- Sorbonne Aufenthalt von/bis: September 2012/ Januar 2013 Paris est toujours une bonne

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 6 Da mein Studiengang sehr mit dem Studiengang an der Universidade de Coimbra übereinstimmt, hatte ich keine Probleme mit der Annerkennung meiner Kurse bzw. mit der Zustimmung meiner Studiengangkoordination

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland?

Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland? Lesen Teil 4 LEKTION 7 Prüfungsvorbereitung B1 Lesen Sie die Texte 1 bis 7. Wählen Sie: Ist die Person für ein Studium im Ausland? In einer Zeitschrift lesen Sie Kommentare zu einem Artikel über das Studieren

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr