Richtlinien und Verordnungen für Banken auf EU-Ebene - Richtlinien sind in Gesetze umzusetzen / Verordnungen sofort wirksam -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien und Verordnungen für Banken auf EU-Ebene - Richtlinien sind in Gesetze umzusetzen / Verordnungen sofort wirksam -"

Transkript

1 17/01/2013 1

2 17/01/2013 2

3 17/01/2013 3

4 Eigner 60 ZBen Kunden 120 ZBen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich AG (BIZ ) >Reparationszahlungen >Kooperation ZB >Währungsreserven >Bankenaufsicht seit 1974 (G10) European Banking Authority (EBA), Paris Richtlinien und Verordnungen für Banken auf EU-Ebene - Richtlinien sind in Gesetze umzusetzen / Verordnungen sofort wirksam - Bundesanstalt für Finanz- Dienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn / Frankfurt Rahmen: u.a. Kreditwesengesetz (KWG) auf Bundesebene - Finanzbranche = Kreditinstitute und Versicherungen ( 1, 19) - Kreditinstitute = Gewerbsmäßig Bankgeschäfte betreibend ( 1, 1) - Öffentlich-rechtliche Sparkassen = Kreditinstitute, Bezeichnung geschützt ( 40) - Kein Kreditinstitut z.b.: Deutsche Bundesbank, KfW, Sozialversicherungsträger Prüfungs- Verbände, Berlin und regional Bundesverband deutscher Banken (BdB) seit 1951 SK-Gesetz je Bundesland Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV 1884) Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen seit 1920 Genossenschaft- Gesetz - Bund Bundesverband Deutscher Volks-/ Raiffeisenbanken (BVR) - DGRV - VöB u.a. LBen - VAB - BSK - etc. In D : Institute mit ca Bankstellen ( Overbanked ) In D 2010: ca Mio. Haushalte und über 60 Tsd. Bankverbindungen 17/01/2013 4

5 Die BIZ, gegründet 1930 von ZBen durch Beschluss G10 seit 1974 auch für Aufsichtsthemen zuständig. Bestimmungen wie Basel III sind Vorgaben für Banken z.b. hinsichtlich ihres EK. Die Europäische Union (EU) setzt Bestimmungen der BIZ um, die die Mitgliedsstaaten wiederum in ihre jeweiligen Gesetze übernehmen ; in Deutschland z.b. in das Kreditwesengesetz (KWG). Für Sparkassen und Kreditgenossenschaften gelten zusätzlich spezielle Gesetze. Die BaFin / Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überwacht das Einhalten der Bestimmungen. Der Bankensektor in Deutschland ist in drei Säulen organisiert und wies in laut Statistik der Deutsche Bundesbank meldepflichtige Banken / Monitäre Finanzinstitute (MFIs) aus. Vertreter diese Institute sind die jeweiligen Verbände, die europäische Entwicklungen aktiv verfolgen / versuchen Einfluss zu nehmen und ihre Mitglieder bei der Umsetzung von neuen Bestimmungen durch Arbeitskreise unterstützen. MFIs treten u.a. als Intermediäre für ihre Kunden auf. - Der 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) bezeichnet als Kreditinstitut, wenn Bankgeschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang betrieben werden, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. Zusammenlegungen von MFIs fanden in den letzten Jahrzehnten in Deutschland vor allem im Sparkassen- und Kreditgenossenschaftssektor statt; z.b. steuern die Genossen von über im Jahre 1995 auf ihre Zielgröße von ca. 800 zu. Neben der Rendite für das bereitgestellte Eigenkapital (EK) von Aktionären zählt vor allem die Cost-Income-Ratio (CIR) = Verwaltungsaufwand./. Erträge (Zinsen, Provisionen, Handel); je geringer das Verhältnis ist, umso effektiver / rentabler arbeitet das MFI SKen = 61.7%; 2010 Genossen = 66.6%; Juni 2012 Postbk = 77.1%; 2011 Dt. Bk = 78.2%! 17/01/2013 5

6 Statistik der Deutsche Bundesbank Anzahl der Banken / Monitäre Finanzinstitute und Sonstige: 279 Kreditbanken wie BHF 4 Großbanken wie Deutsche Bank 164 Regionalbanken wie Badische Bank 111 Zweigstellen Auslandsbanken (u.a. aufgrund EU-Passport) 10 Landesbanken wie Landesbank für Hessen-Thüringen 423 Sparkassen wie Stadt - und Kreissparkassen 2 Genossenschaftliche Zentralbanken DZ, Ffm. und WGZ, Ddf Kreditgenossenschaften (Volksbanken und Raiffeisenbanken) Realkreditinstitute wie Hypotheken Bank Frankfurt, Eschborn 23 Bausparkassen wie Schwäbisch-Hall 18 Institute mit Sonderaufgaben wie Clearstream 151 Auslandsbanken wie Citibank Bil. Su in EUR Mrd = 33% = 21% 829 = 8% 384 = 4% = 13% = 11% 294 = 3% 743 = 7% = 100% Anteile Banken Bil.Su. in % = 46% - SKen / LBen = 24% - Kred. Gen. / ZBen = 10% 17/01/2013 6

7 Top 20 MFIs in Deutschland nach Bilanzsumme 2008 / 2011 in EUR Mrd / Deutsche Bank Anmerkung: Weltweit höchste Bil.Su / 837 Deutsche Bundesbank Target 2 - Salden außerhalb! / 661 Commerzbank Anmerkung: Nach Übernahme DReBa 2009 = / 494 KfW Gruppe / 406 DZ BANK / 395 UniCredit Bank (HypoVereinsbank) / 373 Landesbank Baden- Württemberg 8. 0 / 302 FMS Wertmanagement / 257 Bayerische Landesbank / 227 Norddeutsche Landesbank / 203 EuroHypo / 170 Hessische Landesbank-Thüringen / 168 Westdeutsche Landesbank / 152 NRW Bank Anmerkung: Risiken der WestLB übernommen / 140 HSH Nordbank / 39 Hamburger Sparkasse Nr. 1 SK / 30 Sparkasse KölnBonn Nr. 2 SK / 10 Berliner Volksbank Nr. 1 Kreditgenossenschaften Quelle: CaribouVerlag GmbH Institute reduzierten ihr Geschäft nach Krisenbeginn (De-Leveraging) siehe Landesbanken! 17/01/2013 7

8 Dieser + folgende 9 Charts von Prof. Schmidt, erstellt für die Vorlesung: International Banking : Was ist ein Finanzsystem und welche Funktionen hat es? Wirtschaftswissenschaftlern war empirisch und praktisch bekannt, dass die Qualität des Finanzsystem für eine Volkswirtschaft und deren Wachstum eminent wichtig ist. Das Modell von Solow / Swan aus dem Jahre 1956 sah jedoch nur den technischen Fortschritt als exogenen Faktor für dauerhaftes Wachstum. Romer (in 1989) und Lucas (in 1988) stellten dem gegenüber ihre endogene Wachstumstheorie (Kapitalansammlung, Inventions, Innovations, unterstützt durch staatliche Zuschüsse für Bildung und Forschung). Diese neue Denke fand seinen Niederschlag in einem World Development Report (WDR) der Weltbank vom September 1989 bezogen v.a. auf folgende Entwicklungsländer: Land GDP Wachstum % Sparquote % Zinsrate Süd-Korea (positiv) Singapur +6.5 Eine höhere Sparquote 43 + Thailand +6.0 mit einer positiven 25 + Malaysia +5.8 Zinsrate (+) führt in der Regel zu mehr 30 + Ghana Wachstum. 7 - (negativ) Jamaika Aber auch: Gefahr einer Kreditblase! 19 - Peru /01/2013 8

9 Financial Structure Matters King und Levine zeigten anhand einer Studie von Daten vergangener Jahre bei 80 Ländern auf, dass ein gutes Finanzsystem Einfluss auf das Wirtschaftswachstum hat wesentliche Messgrößen sind hierbei: Die Finanzielle Kraft / die Geldmenge M2 * im Verhältnis zum BSP Das Volumen der Kreditvergabe an Private / BSP Aufnahme von Geld durch Geschäftsbanken bei der Bundesbank / Gesamtaufnahme von Geld durch Banken ( MFIs) bei der Bundesbank Darlehen an Private / insgesamt ausstehende Darlehen an Private Höhere Volumina bei den obigen Größen haben nachweislich Einfluss auf: Das Wachstumsrate des BSP pro Kopf Die Sparquote benötigt zur Vergabe von Krediten Das verfügbares Kapital z.b. für Investitionen / Innovationen Die Produktivität des eingesetzten Kapitals Aber: Gefahr der Überhitzung z.b. durch Kreditblase > Hypothekenkrise! * M² ist die Geldmenge, bestehend aus Barmitteln und festgelegten Geldern auf Konten bis zu 2 Jahren. 17/01/2013 9

10 Definitionen und grundsätzliche Unterschiede Finanzsektor > In einer Volkswirtschaft die Gesamtheit der Institutionen, die darauf spezialisiert sind, Finanzdienstleistungen anderen Sektoren anzubieten. Zu den Institutionen zählen Banken, Börsen, Versicherungen und deren Regulatoren wie BaFin (mit ihren Bestimmungen und Strukturen) Details siehe Kreditwesengesetz. Finanzsystem > Regeln von Angebot und Nachfrage der Finanzdienstleistungen durch professionelle Anbieter anders ausgedrückt: Der Finanzsektor plus Vermittlung von Angebot und Nachfrage. Das Finanzsystem ist mehr als der Finanzsektor > Zusätzlich zu den Institutionen, die den Finanzsektor ausmachen, und der Nachfrage nach Dienstleistungen des Finanzsektors gehört, falls eine Dienstleistung nicht möglich ist, die übrigen Sektoren zu ermutigen, sich selbst zu finanzieren, für eigene Mittel für Investitionen zu sorgen und sich selbst gegen Risiken zu sichern. 17/01/

11 Wesentliche Fragestellungen zur Beurteilung des Finanzsystems eines Landes Wie finanzieren sich Unternehmen: Über Banken oder den Kapitalmarkt? Wie schafft und bewahrt die Bevölkerung ihren Reichtum? Von wem, in welcher Art, zu welchen Kosten und in welcher Qualität werden Finanzdienstleistungen angeboten? Wie agieren und kontrahieren Finanzinstitutionen, wenn sie ihre Dienste anbieten? Wie und durch wen werden die den Institutionen anvertraute Gelder überwacht? Wie ist die Struktur des Finanzsektors? Wie stabil und effizient ist der Finanzsektor in seiner Gesamtheit und wie gut dient er der Realwirtschaft? 17/01/

12 Elemente des Finanzsektors und -systems Finanzierungs-Möglichkeiten und Finanzierungsmodelle für Unternehmen Formen und Möglichkeiten der Geldanlage Überwachung von Geldanlagen und Qualität der Unternehmensführung Dann auch die Strukturen > des Bankensektors > der Zentralbank und deren Geldpolitik > der organisierten Märkte (Börsen) und nicht-organisierten Märkte Die Regulation und Überwachung des Finanzsystems Die Eigenschaften des Finanzsektors: > Effizienz > Stabilität > Wettbewerbsfähigkeit > Bereitschaft Neuerungen einzuführen (Innovationen) > Offen für ausländische Beteiligungen v.a. 17/01/

13 Die 6 wesentlichen Aufgaben eines Finanzsystems 1. Zahlungsverkehr im Inland und grenzüberschreitend (Ausland) 2. Gelder von Kunden akquirieren, um große Projekte finanzieren zu können 3. Zeitweiser und geografischer Transfer von Geldmitteln 4. Behandeln von Risiken (Zuordnung und Reduzierung) 5. Bereitstellen der Kurs- / Preisinformation von derivativen Märkten 6. Lösen und / oder Mildern (falscher) Anreizsysteme > Krise 2007ff Quelle: Merton, et al. In Havard Business Review, /01/

14 Theorie der Finanz-Intermediation (nach Gurley und Shaw) Primärmarkt: Begeben von Emissionen, die am Sekundärmarkt / Tertiärmarkt gehandelt werden. Sekundärmarkt: Handel an organisierten Märkten (Börsen) oder außerhalb von Börsen bzw. Einsammeln von Geld durch den Finanzsektor und danach Vergabe von Krediten Tertiärmarkt: Handel von Optionen und Futures, die auf Primärmarkt-Produkten basieren. Einheiten mit Überschuss Sparen ANLEGER Haushalte Unternehmen Direkter Handelsweg Primär -markt Handel über Intermediäre Sekundär Markt Tertiär -Markt Direkter Handels weg Handel Über Intermediäre Einheiten mit Defizit Kredite ABNEHMER Haushalte Unternehmen Staaten Gesetze / Bestimmungen, überwacht durch Aufsichten (z.b. BaFin) Direkte Finanzierungswege: Fehlende Information über Produkte, Unterschiede bei Handelsvolumina, Fälligkeiten, Risiken, Liquidität kann für Anleger negative Folgen haben Finanzintermediation: Die Interessen des Anlegers werden berücksichtigt im Hinblick auf Information, Risiken der Anlage, Fälligkeit, Handelsvolumina etc., so dass die Transaktionskosten der Marktteilnehmer (Anleger / Abnehmer) sich reduzieren. Tendenziell führt dies auch zu einer Steigerung der sozialen Wertigkeit von Kapital. Märkte: Einen positiven Effekt können auch die Märkte selbst erzeugen (A. Smith: Invisible Hand) 17/01/

15 Rolle der Banken (MFIs) als Intermediäre Quelle: Deutsche Bundesbank, Stand Stichtag Monatsende EINLAGEN (M2) - Inländische Personen und Unternehmen 2009 = Mrd = = = KREDITE - Inländische Personen und Unternehmen 2009 = Mrd = = = DIFFERENZ: EINLAGEN VERSUS KREDITE 2009 = = = = 23 Differenz gedeckt durch sonstige Passiva wie Schuldverschreibungen 17/01/

16 Finanzsysteme sind klassifizierbar in: - Bank-basierend oder Kapitalmarkt-basierend - Typisch für Bank-basierende-Systeme ist: - Anleger nutzen die Bank als Hausbank / Anlaufadresse - Gleiches gilt für Unternehmen - Kreditnehmer habe eine enge Beziehung zu ihrer (Haus-) Bank - Der Kapitalmarkt spielt eine untergeordnete Rolle für Anleger und Kreditsuchende sowie die Kontrolle der Unternehmen durch den Markt / die Börsen > Beispiel ist Deutschland mit seinem Universalbanken-System Typisch für Kapitalmarkt-basierende-Systeme ist: - Anleger nutzen den Kapitalmarkt (Börse v.a.) für Anlagen - Unternehmen besorgen sich Kapital über Emissionen an den Börsen > Beispiel ist USA, wobei durch die Aufgabe des Trennbanken- Systems Mischformen entstanden sind In einem Trennbanken-System dürfen Banken für ihre Kunden keine Wertpapiergeschäfte tätigen; dies ist als Aufgabe den Investmentbanken und Broker / Dealers zugeordnet 17/01/

17 Bankenstruktur und Artenvielfalt Darwin: Survival of the Fittest! Die Finanzkrise hat gezeigt - ein Zuviel an Gewinnorientierung (shareholder value), verbunden mit hohen Risiken kann auch zu dramatischen Verlusten führen > Probleme: Hohe Erwartungshaltung, Eintrittswahrscheinlichkeit falsch eingeschätzt - Die alternativen Institute mit stake-holder-value Orientierung verfolgen in der Regel biedere Geschäftsmodelle > Diversität: Wichtig auch, die Artenvielfalt im Finanzsektor zu erhalten; Abschaffen der Sparkassen, wie in einigen Ländern, lässt sich nicht mehr oder nur mit sehr hohem Aufwand zurückdrehen 17/01/

18 Die Unzufriedenheit mit den MFIs hat zugenommen Gesamte Anzahl von Beschwerden : : = = 33.28% Kreditgenossenschaften (Geno) : : = = 65.13% Sparkassen : : = = 25.00% Privatbanken : : = = 27.29% Quelle: Schlichtungsstellen / Ombudsmänner von BdB, DSGV, BVR Umfrage der Welt-onliine, veröffentlicht am Anmerkungen: Die hohe Steigerung bei Geno dürfte mit der überproportionalen Steigerung des Verkauf von Zertifikaten zu erklären sein. Die Gesamtzunahme dürfte auch auf das neue Verjährungsgesetz von 2002 zurück zu führen sein, wonach Altfälle nach 10 Jahren nicht mehr einklagbar sind; durch die Beschwerde wird die Verjährung bis zur Klärung angehalten. Einen Rückgang der Beschwerden gab es bei Konto für Jedermann, das oft verweigert wurde. Verbraucherschützer bezweifeln aber eine Verbesserung. Unzufriedenheit erhöht aber auch die Bereitschaft die Bank zu wechseln. Erfolg der oder Vergleich mit Kunden: Privatbanken 71% Durchschnitt Sparkassen 56% immerhin GenoBanken 55% 61%! 17/01/

19 Ergänzend: Weitere Discontents bei Kunden von MFIs Umfrage der smava GmbH, Berlin PtP Kreditmarktplatz - 97% unzufrieden wegen der Gewinnmaximierung von MFIs - 78% wegen falscher Beratung - 77% beklagen fehlende Transparenz und zu hohe Gehälter - 3% sehen keine Probleme Weitere Aspekte der Unzufriedenheit - Verhaltensweisen der Banker ( Bankster ) in der Öffentlichkeit - Angebot und / oder Finanzierung un-ethischer Produkte > Beteiligung an Rüstungsunternehmen > Finanzierung von Waffengeschäften in Problemländer > Wetten auf Sterbedaten bei Lebensversicherungen ( eingestellt) 17/01/

20 17/01/

21 ÖFFENTLICH RECHTLICHE AGen oder Stiftungen o 423 MFIs * in Deutschland > 1 Rechenzentrum > 10 Landesbanken > 9 Landesbausparkassen > 1 Deutsche Leasing > 1 DekaBank > 1 Sparkassenversicherung SKen- Verbund o 304 in der EU > 17 Frankreich > 45 Italien > 112 Norwegen > 51 Östereich > 63 Schweden > 16 Spanien o 7 PRIVATE / FREIE RECHTSFORMEN > Hamburger Sparkasse AG 1827 > Die Sparkasse Bremen AG > Sparkasse Bordesholm > Sparkasse Bredstedt > Sparkasse Lübeck > Sparkasse Mittel-Holstein > Sparkasse West-Holstein * MFIs Monitäre Finanzinstitute (BuBa) o 36 Sparkassen davon a.o. Mitglied im Verband freier Sparkassen in D: > Frankreich > Italien > Luxemburg > Malta > Niederlande > Norwegen > Österreich > Schweden > Schweiz > Spanien > Tschechien EU 734 Europa /01/2013 Quelle: DSGV, Berlin 21

22 Sparkassen mit Gemeinde oder kommunalen Zweckverband als Träger Haftung seit 2005 aufgehoben > DSGV sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts Aufgabe ist es, geld- und kreditwirtschaftliche Leistungen zu erbringen und die kommunalen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Belange zu fördern Sparkassen sollen jedem EinwohnerIn im Gebiet des Trägers auf Verlangen ein Girokonto auf Guthabenbasis einrichten in D ca noch ohne Konto Sparkassen sind verpflichtet, ExistenzgründerInnnen im Gebiet ihres Trägers zu beraten und diese bei Förderkrediten des Staates z.b. über KfW zu betreuen Die Erzielung von Gewinn ist nicht Hauptzweck des Geschäftsbetriebes Die Organe einer Sparkasse sind der Verwaltungsrat und der Vorstand Der Verwaltungsrat bestimmt die Richtlinien der Geschäftspolitik und beaufsichtigt die Geschäftsführung; er besteht aus dem Vorsitzenden und bis zu 9 sachkundigen Mitgliedern des Trägers Parteiabhängigkeit? oder gesellschaftlich relevanten Gruppen sowie ab 250 Beschäftigten aus 5 Dienstkräften der Sparkasse (PersRat) Der Verwaltungsrat bildet einen Kreditausschuss; ihm obliegt die Gewährung von Krediten ab einer gewissen Höhe gemäß der vom Träger erlassenen Satzung Der Verwaltungsrat bildet ebenso aus seiner Mitte einen Bilanzausschuss zur Vorbereitung der Feststellung des Jahresabschlusses Verbandsprüfer prüfen die Bilanz Der Vorstand ist eine öffentliche Behörde und besteht aus mindestens zwei Mitgliedern; er führt die Geschäfte in eigener Verantwortung Die Sparkasse muss jederzeit eine ausreichende Liquidität gewährleisten 17/01/

23 Traditionelle Argumente pro Sparkassen - Eröffnen weiten Bevölkerungskreisen den Bankbezug - Fördern die lokale Wirtschaft - Stärken den Wettbewerb im Bankwesen vor Ort Neue, zusätzliche Argumente pro Sparkassen - Mindern das intertemporale Risiko durch Bilden von Reserven in guten Zeiten, um diese in schlechten Zeiten auflösen zu können > Intertemporales Risiko: Volatilität / Schwankungen wirtschaftlicher Entwicklungen im Zeitverlauf > Bilden von Reserven: Auf der Aktivseite der Bilanz durch Kauf / Anschaffen von Vermögenswerte; bilanzielle / steuerliche Aspekte wie Zeitwert der Anlage sind zu berücksichtigen - Erhöhen der Stabilität der Wirtschaft und des Finanzsektors durch Nachhaltigkeit bei Produkten, Kundenbeziehung v.a. - Geben ein Beispiel, wie erfolgreiches Banking auch funktionieren kann, ohne Eingehen von überproportionalen Risiken - Steuern gegen social exclusion, d.h. jeder kann ein Konto besitzen 17/01/

24 Umfrage Deutschland durch FORSA 2006 Weiß = Eigenständige Leistungserbringung Gelb = Ganz oder teilweise Bezug von LB Landesbanken z.b. Hessen, zuständig für Sparkassen: - Hessen - Thüringen - Brandenburg und - neu NRW Gewinn 2011 EUR 397 Mio. Neugeschäft 1. Hj EUR 6.9 Mrd. 81% 79% 79% 78% 89% der Befragten = Kreditversorgung kleiner und mittlerer Unternehmen > große via Metakredit ihrer LB = Persönliche Nähe und Präsens = Engagement für Sport, Kultur und Soziales vor Ort = Finanzdienstleistungen Region > Ausland / Handel via ihrer LB = Orientierung vor Ort am Interesse aller und zeitgemäß /01/

25 10 Zielgruppen der Sparkassen in D und soziale Einordnung u. Verhalten der Kunden Oberschicht Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 69.3 Konten Tradionelles konservatives Milieu 7.5 Mio Etabliertes Milieu 6.7 Mio Aufstiegsorientiertes Milieu 12.3 Mio Liberales intellektuelles Milieu 5.3 Mio Modernes konservatives Milieu 8.9 Mio Modernes Arbeitnehmer- Milieu 5.9 Mio Postmode rnes Milieu 4.4 Mio CoBa 09.12: Wir können Sparkasse = 11 Mio. Privatkunden Untere Mittelschicht Unterschicht Traditionelles Arbeitermilieu 2.9 Mio Konsum-materialistisches Milieu 8.0 Mio Hedonistisches Milieu Epikur / Aristipp Kultur des Auenblicks 7.4 Mio Deutsche Bank Postbank = 14 Mio. Kunden SIGMA SKStudie von 2006 Konservativ Bewahren Modern Status, Besitz, Lebensfreude (Hedonismus) Haben, Verbrauchen, Genießen Postmodern Subjektivismus Ich-Sein Siehe auch: Erich Fromm Haben und Sein: Wenn ich nicht bin, was ich habe, gibt es mich nicht! 17/01/

26 Buchungen 1. Im eigenen Netz solange wie möglich oder via 2. Bundesbank). Technisch über das zentrale Rechenzentrum der Sparkassen in Frankfurt und die DBB / Elektronischen Schalter (ELS). In Länder der Eurozone via DBB /EZB Target-System 17/01/ HSH NORD Bank 2. DBB ELS 2. HeLaBa Kiel TARGET RZ FFM * Bad Orb Frankfurt Husum * Trans-European Automated Realtime Gross Settlement Express TR / 2.5 Bill. EUR / Tag über Netzwerk von 3 RZen ROM RZen MADRID Banca d Italia BayLB 1. NordLB Cassa di Risparmio, Bozen 1. SK RZ Ffm. 26

27 17/01/

28 WSBI May 2012 Marrakech Deklaration: EIN KONTO FÜR JEDERMANN - 89 Länder, 111 Mitglieder, Sparkassen - Zugang zu Finanzdienstleistungen und finanzieller Nutzung des Kontos - Einstiegsprodukt für einkommensschwache Gruppen - Dienstleistungen: Fair, erschwinglich, passend, angemessen - Bildungsinitiativen in Finanzfragen, abgegrenzt vom Produktmarketing - Definition eines politisch und regulatorisch nachhaltigen Umfeldes WSBI Projekte mit 10 Banken in Entwicklungsländern, um die Anzahl der Konten in diesen Ländern zu verdoppeln: - AFRIKA: Kenia, Lesotho, Uganda, Morocco, Süd-Afrika, Tansania - ASIEN: Indonesien, Vietnam - SÜD - AMERIKA: El Salvador ESBG Mission: Europäische Stimme der Sparkassen - Steigern des Profils - Vertreten der Interessen der Sparkassen bei der EU > Pluralismus in der Bankenlandschaft erhalten - Bilden einer Plattform für Initiativen und Projekte > Retail Banking Conference: Strength in Our Roots ESBG 28 Mitglieder / Verbände aus 25 Europäischen Ländern (EU + Nicht-EU) Sparkassen, Zweigstellen, Mitarbeiter, Bilanzsumme Euro 7,5 Trillion Quelle: WSBI, Rue Marie-Thérèse, 11 B 1000 Brussels ESBG, dito 17/01/

29 Deutschland: - CG Kodex ist am von der eingesetzten Regierungskommission der BRD verabschiedet worden - Gesetzliche Grundlage durch 161 AktG am geschaffen; aktuelle Fassung vom Regeln für die Unternehmensleitung und überwachung, um das Vertrauen in deutsche Unternehmen zu stärken angelsächsische Kritik bei: > Mangelhaftes Ausrichten auf Aktionärsinteressen > Duale Unternehmensverfassung mit Vorstand und Aufsichtsrat > Zu geringe Transparenz deutscher Unternehmensführung > Fehlende Unabhängigkeit des Aufsichtsrates > Eingeschränkte Unabhängigkeit der Wirtschaftsprüfer - Unabhängig davon, ob diese Kritik berechtigt ist, hat der Kodex die Punkte im Rahmen der Möglichkeiten deutscher Gesetze aufgegriffen und als verbindlichen Rahmen vorgegeben > Die konkrete Ausgestaltung obliegt weiterhin dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung des Unternehmens - Sparkassen sind stake-holder-oriented > Die Träger sind keine direkten Eigentümer, die effizient orientiert sind > Als öffentlich-rechtliche Institute (Behörde) sind sie häufig politisiert > Dennoch müssen sie sich ebenfalls an diesem Rahmen orientieren 17/01/

30 Fast alle europäischen Länder hatten ursprünglich ein Finanzsystem, bestehend aus drei Säulen: Privatbanken, Sparkassen und Kreditgenossenschaften In der Ära Reagan / Thatcher, beeinflusst von Milton Friedman, führte die Liberalismus-Diskussion in vielen Ländern zur Umwandlung oder Abschaffung des Typus Sparkasse und als ineffizient gebrandmarkt - Belgien: Sparkassen und auch Kreditgenossenschaften abgeschafft > Teile in der ursprünglichen Fortis-Bank gelandet - Frankreich: Sparkassen per umgewandelt in 17 Kreditgenossenschaften konsolidiert im Institut Spitzeninstitut Banques Populaires Caisses d`epargne > Bilanzsumme EUR Mrd. > Cost / Income Ratio 68.6% > Filialen Großbritannien: Sparkassen abgeschafft bzw. verkauft an andere Institute; Konservative: Neue Sparkassen gründen? (Die Zeit 04.10) - Italien: Umwandlung und Privatisierung > Bilanzsumme der 5 größten: EUR Mrd. > 740 Institute / Zweigstellen > CIR z.b. Unicredit 58.2% / Monte dei Paschi di Siena 54.4% 17/01/2013 Quelle: DSGV International 30

31 Niederlande: Sparkassen abgeschafft Österreich: Die deutschland-ähnlichen drei Säulen des Finanzsektor wurden stark konzentriert / hierachisiert > Erste Group Bank AG (50 Sparkassen unter dieser Holding) > Alle Bankgeschäfte und Ausdehnung nach Ost-Europa > Rechtsformen: Eigentümerlos; AGen und Stiftungen Schweden: Privatisiert und konzentriert > Swedbank Gruppe entstanden aus Verbänden, Sparkassen und Kreditgenossenschaften > Filialen auch im Baltikum u. Ukraine > Bilanzsumme EUR 208 Mrd. > Cost / Income Ratio 43% (!!!) Spanien: Privatisiert und Regionalprinzip aufgehoben u.a. Bankia > Bilanzsumme EUR1.285 Mrd. > Kredite 49,6% Marktanteil (u.a. marode Hypotheken) > Filialen > Cost / Income Ratio 57.6% Afrika: Trotz intensiver Projekte von DSGV und GIZ kaum Fortschritte bei der Versorgung der Bevölkerung mit Sparkassendiensten. Zudem Korruption, Veruntreuung v.a. des Management Quelle: DSGV International 17/01/

32 The Desparate Spanish Voice: BANKIA Nr. 4 in Spanien Gegründet am aus dem Zusammenschluss von 7 Finanzinstituten deren Anteile an Bankia: Staatliche Holding zu 100%: 52,06% Caja Madrid Banco Finaciero y de Ahorros 37,70% Bancaja Bilanzsumme: EUR 328 Mrd. 2,45% La Caja de Canaris Zum Vergleich: LBBW EUR 373 Mrd. 2,33% Caja de Ávila Präsenzen in Dublin, Lissabon, London 2,11% Caixa Laietana Mailand, München, Paris, Porto, Warschau, 2,01% Caja Segovia Wien, Miami, Peking und Schanghai!!!, 1,34% Caja Rioja Zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses waren die Bücher bereits voll mit faulen Hypothekenkrediten. Die 12 Präsenzen in und außerhalb der EU zeigen die gleiche Großmannssucht wie bei den deutschen Landesbanken. Am Finanzspritze vom Staat von EUR 9 Mrd.; einen Tag später forderte Bankia weitere Hilfe in Höhe von EUR 19 Mrd. = EUR 28 Mrd. In meldete Bankia einen Verlust im 1. HJ von EUR 7.05 Mrd.; Kunden haben im 1. Hj. bereits EUR 7 Mrd. = 13% von den Konten abgezogen. Das Gesamtvolumen der Hypotheken spanischer Banken beträgt EUR 320 Mrd., davon gelten aktuell bereits EUR 180 Mrd. als giftig. 17/01/

33 17/01/

34 17/01/

35 Im 17. bis 19. Jahrhundert war das Bankwesen in Deutschland elitär / exklusiv - Privatbanken wie von Metzler, Rothschild v.a. waren auf reiche Familien und seit der Industrialisierung größere Unternehmen sowie Staaten ausgerichtet; ab 1870 kaum es zu Gründung von Bank Aktiengesellschaften Sparkassen entstanden Ende des 18. Jahrhunderts in der Regel als wohltätige Organisationen oder auf Initiative der Stadtverwaltung Allgemeine Zielsetzung war die Linderung von Notlagen > Social Inklusion Gemeinsam war den ersten Gründungen von Sparkassen - keine Gewinnorientierung - regionaler Bezug - Schaffen von Verbünden wie Verbände und übergeordnete Zentralinstitute Unterschiede gab es in der Rechtsform bzw. Eigentümer- / Trägerschaft 17/01/

36 1778 Hamburg Patriotische (Paternalistische?) Gesellschaft: Zum Nutzen fleißiger Personen beiderlei Geschlechts als Dienstboten, Tagelöhner, Handarbeiter, Seeleute (siehe Satzung Hamburger SK 94) 1786 Oldenburg General-DIrectorium des Armenwesens: - Unvermögende Eingessene, Häuerleute, Dienstboten, Tagelöhner, Soldaten 1796 Kiel Gesellschaft der freiwilligen Armenfreunde: - Alle und jede können das Erübrigte in diese Sparkasse einlegen 1801 Altona Unterstützungsverein: - Junge Handwerker, Seefahrende, Dienstboten und ähnliche Personen 1801 Göttingen Stadt: - Alle hiesigen Bewohner, die kleine Kapitalsummen von 5 bis 100 Thaler nicht zinsbar und sicher anlegen können 1808 Darmstadt Stadt: - Gesellen, Dienstboten, Tagelöhner und dergleichen Personen, aber auch Kinder können von ihr Gebrauch machen 1826 Köln Armenverwaltung der Stadt: - Dienstleute, Arbeiter, Handlager mit Kapitalsummen von 1,50 bis maximal 300 Mark, Rückzahlung im selben Monat nicht möglich, Verzinsung 3 1/3%; - Pachtvertrag mit Joseph Stern über das Leihhaus mit angegliedertersparkasse Aufsicht u. Leitung durch Stern unentgeltlich, Zinsspanne 1 2/3% zu seinen Gunsten - Ende 1826: 87 Sparer rund Mark eingezahlt. - Ab dann doch Übergang an die Armenverwaltung der Stadt Köln. 17/01/

37 Entwicklungen nach der Gründerzeit bis Stetiges Wachstum der Sparkassenidee : Erste Regelungen des Sparkassenwesens durch Preußen 1850: Diverse Ministerialerlasse zur Gründung von Sparkassen bis 1895 Zahl der SKen von 234 auf bereits relativ hohe Dichte je Einwohner > in Württemberg > in Bayern > in Preußen : Erlass des Reichsscheckgesetzes (auch für SKen) 1909: Gründung der 1. Girozentrale für Sparkassen in Sachsen / Dresden bereits Sparkassen, davon > 71 In Württemberg > 361 in Sachsen > 376 in Bayern und > in Preußen : Kriegsanleihe über Deutsche Mark 97 Mrd., - davon 25% über Sparkassen verkauft an Anleger > Deutscher Stolz und Glaube, den Krieg gewinnen zu können; > Auch damals schon: Fehleinschätzung der Risiken 17/01/

38 Sparkassengeschichte bis Ende des 2. Weltkrieges - Erneut viel Glaube und Irrtum : Übergabe zu hoher Friedensbedingungen der Alliierten 1921: Zahlungen von Deutsche Mark 132 Mrd. in 37 Jahresraten plus 26% von Exporterlösen - Überforderung des Deutsches Staates wurde nicht erkannt 1925: Währungsreform - 1 Billion = 1 neue Reichsmark 1927: Mustersatzung für alle deutschen Sparkassen - Durch: Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Berlin (DSGV) > Konstruktion als öffentlich-rechtliche Institution (Behörde) 1929: Bankenkrise in USA und Europa, folgend Wirtschaftskrise 1934: Neue, schärfere Bestimmungen für den Banken- und SK-Sektor - Kreditwesengesetz (KWG) bis heute maßgebend 1935: DSGV wird der Reichsregierung unterstellt - Möglicher Zugriff auf bei den Sparkassen angesparte Mittel > In Notzeiten wächst der Sparwille der Bevölkerung: 1938 = RM 18 Mrd. / 1944 = RM 80 Mrd.! 1938: Das bis heute gültige Sparkassen-Logo wurde eingeführt - Stilisiertes rotes S und darunter Symbol einer Münze 17/01/

39 Sparkassentyp von den Besatzungsmächten ( insbesondere von UK und USA) als befremdlich eingestuft / zu basis-demokratisch / sozialistisch organisiert Da man sie dennoch gewähren ließ, entwickelte sich die Gruppe sehr schnell und gewannen schnell hohe Marktanteile u.a durch Konsumenkredite Anmerkung: Die drei Grußbanken waren zergliedert und noch nicht wieder schlagkräftig Diese anfängliche Marktstellung wurde nach der Wiedervereinigung der drei Großbanken zwar geschwächt, aber durch Hinwendung auf bestimmte Kundengruppen profitierte der Finanzsektor ingesamt: - Großbanken zunächst primär bei der wieder erstarkenden Industrie tätig - Sparkassen im Mittelstand und vor allem in den Städten - Kreditgenossenschaften z.b. im Handwerk und in ländlichen Gebieten Die Sparkassenorganisation entwickelte sich zu einer All-Finanz-Gruppe mit: - Sparkassen (SK) - Bausparkassen (BSK) - Versicherungen (primär gegen Feuer bei Wohneigentum) - Landesbanken (LB) - Deutscher Girozentrale (DGZ), Frankfurt 17/01/

40 Stützungseinrichtungen- und -fonds Mehrfachsicherung von Einlagen der Sparkassentypen: - 11 regionale Stützungsfonds - 1 Sicherungsreserve aller regionalen Landesbanken - 1 Sicherungsfonds aller regionalen Landesbausparkassen = 13 insgesamt Durch den Verbund können bei Bedarf alle Einrichtungen einbezogen werden Es erfolgt ein laufendes Risiko-Monitoring über ein dreistufiges Risiko- Kennzahlensystem jedes Institut wird einer Rísiko-Sufe zugeordnet - Kontrolle über regionale Monitoring-Ausschüsse - Berichte gehen an den Zentralen Transparenzausschuss > Beurteilung der Gesamtrisikosituation der Gruppe > Bundesweit einheitliche Anwendung der Risiko-Grundsätze Die Absicherung der Einlagen gilt bei der Sparkassengruppe unbegrenzt! Die EU Bestimmungen sehen nur EUR / Einlage vor - Die Kreditgenossenschaften haften in ihrem Verbund ebenfalls unbegrenzt - Die Privatbanken begrenzen auf 30% des haftenden Eigenkapitals, aber mindestens EUR 1.5 Mio. - Andere Banken haften teils mit deutlich geringeren Beträgen > Bank of Scotland z.b. nur EUR /01/

41 17/01/

42 Mitteilung der Kommission an Rat und EU Parlament - Förderung der Genossenschaften mit über 140 Mio. Mitgliedern > Beschaffungs- und Verwertungsgenossenschaften = Mitglieder sind Kapitalgeber, Anteilseigner, Träger, Nutzer (Lieferant / Abnehmer) > Produktionsgenossenschaften = Mitglieder sind Kapitalgeber, Anteilseigner, Träger, Arbeitnehmer der Genossenschaft, > Kreditgenossenschaften = Mitglieder sind Kapitalgeber, Anteilseigner, Träger, Kunde > New Age Genossenschaften bzw. Wiederbeleben der Idee = Geschäftsneugründungen oder Mitarbeiterbeteiligungsmodelle (Media Bereich v.a.) Rechtsform Europäische Genossenschaft (VO 1435 / 2003) > Bis 2010 erst 17 - Mindestkapital EUR > Erleichterung bei Abschluss nach IAS / IFRS - Ziel ist die weitere Verbesserung des Binnenmarktes in der EU - Grenzüberschreitender Bezug notwendig für Genehmigung - Leitung dualistisch VS / AR) und stake-holder-value-oriented oder monistisch nur Verwaltungsrat (angelsächsisches Modell) Weltweit ca. 800 Mio. Genossen - Bei im Schnitt 3 Familienangehörigen = 2.4 Mrd. 17/01/

43 Banken: Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda Banken, PSD Banken - Mit jeweils eigenen Verbänden - Zusammengeführt im BVR und dieser im DGRV Ärztegenossenschaft Beteiligungsgesellschaft - Seit 2000 > 50% der Neugründungen im Bereich Energie, Umwelt, Wasser > In 2011 mehr als 150 Energiegenossenschaften gegründet worden > Bürgerenergiegenossenschaften in Bayern, BW und Niedersachsen Dienstleistungsgenossenschaft Einkaufgenossenschaft Fördergenossenschaft Forstwirtschaft Handwerk Jagdgenossenschaft Kleingewerbe Landwirtschaft Massenmedien wie TAZ Produktionsgenossenschaft Schulen Wohnungsbau UN: Internationales Jahr der Genossenschaften 2012 EIN GEWINN FÜR ALLE Die Genossenschaften 17/01/

44 Nicht geschlossene Mitgliederzahl zur Förderung der Wirtschaft ihrer Mitglieder - Mindestens 3 gemäß 4 GenG und One Man, One Vote Für die Verbindlichkeiten haftet das Vermögen der Genossenschaft Im Statut muss festgelegt werden, wie hoch sich ein Genosse beteiligen kann Erwerb der Mitgliedschaft kann an den Wohnsitz geknüpft werden - Haftung mit Anteilen; nach Satzung ggfs. eine (unbegrenzte) Nachschusspflicht Die Genossenschaft muss einen Vorstand (VS) haben Die VS-Mitglieder müssen in der Mehrheit Genossen sein - Generalversammlung bzw. Delegiertenversammlung i.d.r. 1 x p.a. Eintragung in das Genossenschaftsregister (Statut, Vorstand) Generalversammlung wählt einen mindestens 3-köpfigen Aufsichtsrat Gewinn oder Verlust auf Genossen (-schaftsanteile) zu verteilen Statut kann vorsehen: Gewinn den Rücklagen zuzuführen Pflichtmitgliedschaft beim Prüfungsverband (Jahresabschluss / Bilanz) Rechtsform eingetragene Genossenschaft eg oder e.g. (Registergericht) - Formkaufmann gem. 17 GenG bzw. Kaufmann i.s. des 6 HGB 17/01/

45 Kapitalbeteiligung Muss Förderung der Mitglieder Leistungsbezug Kann Wirtschaftliche Zwecke Soziale & kulturelle Zwecke Verbandsprüfer Selbsthilfe, Selbstverwaltung u. Selbstververantwortung Haftungsverbund 17/01/

46 19. Mai 1862 von 81 Frankfurter Bürgern als Frankfurter Gewerbekasse gegründet und älteste Rechtsvorgängerin der Frankfurter Volksbank Im Jahre 1878 Domizil Ecke Börsenstraße / Freßgass bezogen, an dem auch heute noch der Haupt-Standort ist Während des 2. Weltkrieges wurden 4 genossenschaftliche Institute zur heutigen Frankfurter Volksbank zwangsfusioniert Nach 1970 weitere Fusionen mit 7 Volksbanken aus dem Speckgürtel, der parallel zum Arbeitsplatz Frankfurt an Bedeutung als Wohnort gewann Seit 1998 wurden weitere 14 Volksbanken geräuschlos eingesammelt ; ein Verdienst des Ex-Vorsitzenden Tonnellier und die Story dürfte mit der neuen Vorsitzenden Eva Wunsch-Weber weitergehen Profil der Volksbank - Gebiet ca. 30 x 60 km Kunden Mitglieder - 50 EUR Mindestanteil - DZ BANK als Clearer v.a. - RZ Fiducia, Karlsruhe - Vetriebspartner für > Union / R+V / BSH Bilanzdaten in EUR Mio. von Bil. Su. + 31% Einlagen + 29% Kredite + 24% RiskFonds + 103% EK + 53% Gewinn + 11% EK : Kredite 19% EK+RF: Kredite 28% 17/01/

47 19.4 Mrd. Zinsüberschuss 4.8 Mrd. Provisionseinnahmen 0.7 Mrd. Handelsüberschuss 15.9 Mrd. Verwaltungsaufwendungen 5.7 Mrd. Ergebnis vor Steuern 71.2 % Aufwand- / Ertrags-Relation (Cost- / Income-Ratio) 65.4 Mrd. Verbundkapital > Risikopolster 9.1 % Kernkapitalquote (SolvV) AA - Rating S&P Mrd. Forderungen an Kunden (Kredite v.a.) Mrd. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden (Einlagen) Mrd. Finanzanlagen (eigenes Buch: Handel oder Anlage) Mrd. Konsolidierte Bilanzsumme aller Institute 29.0 % Marktanteil bei gewerblichen Krediten Tsd. Beschäftigte 24.2 Mrd. SCHWERPUNKT RETAILGESCHÄFT 17/01/

48 Order Uhr Kunde Kunde Beratung / Eingabe bis Terminal Info über Ausführung Terminal DZ o. WGZ BANK Server ca. 70% der Depots in D Alle Sparkassen + Landesbanken Geldverrechnung von Kauf / Verkauf =Trading Day+2 Zinsen / Dividenden bei Anfall Senden an RZ RZen: GAD FIDUCIA dwp bank Sparkassen Informatik, Frankfurt Weitergabe Weitergabe BuBa / LZBen Börsen z.b. XETRA Handel / Ausführung / Bestätigung /01/

49 17/01/

50 Sichern ritueller Begräbnisfeiern. Athen Hetairien 6. Jahrh. v. Chr. Rom Sodalitien 6. Jahrh. v.chr. Vereinigungen von Handwerkern. Grundhaltung dieser Zeit! Deutschland Zünfte, Gilden Köln 1149 Indien Handwerker- Kasten bis heute China Tang-Dynastie: Agrarzünfte 624 n. Chr. UK Friendly Societies 1844 Frankreich Economie Sociale Ende 19. Jahrh. 17/01/

51 Sozialdarwinismus Ernst Haeckel Darwin anwenden auf Gesellschaft: Ökonomisches Konkurrenzprinzip! > Rechter Darwinismus Darwin Survival of the Fittest (1858)! Fürst Kropotkin Fittest: Die optimale Fähigkeit zur Kooperation von Lebewesen Föderation von Genossenschaften in Russland Lynn Margulis Höheres Leben / Zellen durch Kooperation / symbiotische Beziehung von Mikroben entstanden. (Gaia-Hypothese) Evolution Proletariat Herbert Spencer Darwin anwenden auf Gesellschaftlich: Evolution hin zum Sozialismus! > Linker Darwinismus 17/01/

52 Erste Hälfte 19. Jhdt.: Initiativen von weiter denkenden Unternehmern gegen Armut! UK Kapitalisten wie R. OWEN Bessere und billigere Konsumprodukte Dienstleistungen Sicherere und günstigere Sparguthaben Kredit - Fazilitäten Effizientere und qualitativere Handwerksbetriebe Kleine Bauernschaften G e n o s s e n s c h a f t e n und im 21. Jahrhundert: UN Corporate Social Responsibility (CSR) 17/01/

53 Robert Owen : Muster-Unternehmer + Früh-Sozialist Rochdaler Society of Equitable Pioneers: Gegründet 1844 als Genossenschaft gegen Marktkapitalismus Manchester Hilfe für Kinder in Not (26% Sterblichkeit) Analogie: China s Sonderwirtschaftszone in Guandong / Shanghai Eine Person, eine Stimme Offene Mitgliedschaft Zinsen für Anteile Über- Schuss zurückvergütet Alles bar zu bezahlen Korrekte Waren liefern Nach Bildung streben Politisch und religiös neutral Anreize, bei Genossenschaften mitzumachen, waren insbesondere: Die wirtschaftliche Not weiter Bevölkerungskreise 1844 bis Kinder- u. Frauenarbeit: Mischkalkulation der niedrigen Löhne > 2012: Kinder in die Kita, Frauen in die Fabrik? - Factory Act erst 1844: Kinder < 13 Jahren nur 6 Std. tgl. arbeiten Je mehr Handel über die Society, umso mehr Rückvergütung Rechnerische Kontrolle, keine Schulden durch Barzahlungsprinzip 17/01/2013 Karl Marx: Das Kapital Selbstverwaltete Genossenschaft eine wichtige Produkt- Ionseinheit zur Selbstverwirklichung. J. W. v. Goethe: W. Meister G. Hauptmann: Die Weber 53

54 Preußisches Sparkassen - Reglement erst 1838 Genossen- Schaftsgesetz Schulze aus Delitzsch Volksbanken EG 1. Welle: Banken in Italien im 13. Jahrhundert 2. Welle: Sparkassen ab 18. Jahrhundert 3. Welle: Genossenschaften 19. Jahrhundert Raiffeisen Landwirtschaftliche Kredit eg Schulze-Delitzsch : liberaler Jurist, Richter, Mitglied im Abgeordnetenhaus > Genossenschaften sind sinnvoll! Raiffeisen : kirchenfrommer, konservativer Dorfbürgermeister > Selbsthilfe in der Not erforderlich 17/01/

55 Hermann Schulze-Delitzsch als Initiator: Kredit- und Konsumgenossenschaften Keine Kredite von oben Selbsthilfe und Solidarhaftung (Social Inclusion) Konservative und Linke vereint in der Abwehr von Genossenschaften! Otto von Bismarck als Gegenspieler: Tarnorganisationen der gescheiterten Revolution 1848 Kreditvereine eine Kriegskasse, die unter Regierungsgewalt gehört Sozialfragen nur durch den Staat regelbar Ferdinand Lassalle als Gegenspieler: Kleinbürgerliche Seele des Star-Apostel Schulze-Delitzsch Haarsträubender Blödsinn, den Arbeitern Mittelstandsillusionen vorzugaukeln Produktionsgenossenschaften gehören in Arbeiterhand Demokratisches Wahlrecht hat Vorrang vor Genossen - Mitgliedschaft 1863 Deutscher Arbeiterverein als Vorläufer der SPD 17/01/

56 Insgesamt: Mitglieder Mitarbeiter Winzer- Gen. B-W 1821 Osterwalder Gen Konsumgenossenschaften 300 Produktionsgenossenschaften Kreditgenossenschaften > 16.7 Mio. Mitglieder = 79.5% Wohnungsbaugenossenschaften Gewerbliche Genossenschaften Ländliche Genossenschaften Volksbank Darmst Volksbanken Raiffeisenbanken 5 Fachverbände wie BVR > 20 Prüfungsverbände 167 Volks- / Raiiffeisenbk. 15 PSD Banken 12 Sparda Banken Aachener Bank 1899 EUR 817 Mio. apobank 1902 EUR Mio. Kölner Bank 1887 EUR Mio. Münchner Bank 1862 EUR Mio. Bank 1 Saar 18xx EUR Mio. 10 Spar- u. Darlehn kassen 45 Sonstige 17/01/2013 Quelle: Die deutschen Genossenschaften DG Verlag, Stand :

57 Primärinstitute: Volks- und Raiffeisenbanken Subsidiaritätsprinzip Vertraglich geregelte Abgabe von Aufgaben an die Zentralbank die nicht subsidiär lösbar sind Diverse Privatbanken ab 1847: Liquidität parken oder bereitstellen Deutsche Central- Genossenschaftsbank (Soergel Bank, 1864) Nach dem 2. Weltkrieg: 1 ZB je Land. In Frankfurt: DG / SGZ Später zig-fusionen Giro- netz Liquiditätsausgleich Meta-kredite Wertpapier- Handel Auslandsverkehr Preußische Zentral- Genossenschaftskasse Preußenkasse, 1895) Fusion Soergel Bank mit Dresdner Bank, Pflege Genossenschaftswesen in den Statuten - Nutzen des gen. Gironetzes 2012 nur noch: DZ und WGZ Auf Druck der Regierung: Abspaltung zur Deutschlandkasse /01/

58 Betreuung von ca Volks- und Raiffeisenbanken, davon bei. - Permanente Fusionen von Banken Ziel: ca. 600 Institute - Niederlassungen in New York, London, Singapur, Hongkong Allfinanzangebot der Gruppe - Union Invest Gruppe Gewinn- Multi- - R+V Versicherungen abführungs- Channel- - Bausparkasse Schwäbisch-Hall vertrag Angebot - v.a. wie VR- Leasing > hilfreich bei für - dwp bank (50% Anteil) Krisen Kunden ADG Akademie Deutscher Genossenschaften - In Kooperation (sic!) mit Steinbeis - Hochschule, Berlin - sowie Hochschule St. Gallen 2. ZB WGZ: - Projekte mit DZ < Mit-Eigner Finanzgruppe ca. 300 Banken - Eigner der ZB - Projekte Microfinance in Namibia - Hilfe für Familien - Fonds EUR /01/

59 Wie wollen wir künftig leben? Aristipp ( v. Chr.) Ziel: Genuss des Optimums körperlicher Freuden Glück: Summe der genossenen Vergnügen RADIKALER HEDONISMUS = ICH ICH ICH! Epikur ( v. Chr.) Ziel: Abwesenheit von Schmerz = Seelenruhe Glück: Nicht das Befriedigen von Begierden HEDONISMUS = GUT FÜR DEN EINZELNEN! Hobbes ( ) Glück: Ein ständiges Weiterschreiten von Begierde zu Begierde! ELITE ROMS RENAISSANCE OBERE KLASSE IN ENGLAND UND FRANKREICH BÜRGERT IM 18. / 19. JAHRHUNDERT Spinoza ( ): Profit: Nicht mehr Gewinn für die Seele, sondern der Begriff für den materiellen Gewinn! 1. JAHRHUNDERT TEXT Q: = Teilen aller Güter. Befreien vom Haben. Kein Ansammeln von Reichtümer MARX 20. / 21. JAHRHUNDERT KAPITALISMUS: WAS IST GUT FÜR DAS SYSTEM? Maximaler Konsum von Gütern u. Dienstleistungen nicht mehr Privileg nur einer Minorität 50% der westlichen Bevölkerung beteiligen sich Beispiel Rentner: Das Leben genießen! oder GENOSSEN- SCHAFTEN? 20. JAHRHUNDERT SOZIALE MARKT- WIRTSCHAFT = Zwischen Kapitalismus und Sozialismus Auch eine Option für die EU-Südländer? 17/01/

60 17/01/

61 Mittelverwendung dient ausschließlich sozial-ökologischen Projekten Vertrauen der Mitglieder (one man, one vote) und Kunden sowie der knapp 400 Mitarbeiter wird durch Transparenz und Mitgestaltung erreicht Bestimmungen der Bank sehen Ausschlusskriterien bei Projekten vor - Atomenergie, Gentechnik, Kinderarbeit, Rüstung u.ä.; die Einhaltung der Bestimmungen wird regelmäßig überprüft Trends im Bereich von Nachhaltigkeit werden gesetzt oder aufgenommen - Fair World Fonds, Microfinance, Save our Seeds, Food Watch u.a. Maxime auch innerhalb der Bank ist Nachhaltigkeit Internationale Vernetzung (Global Banking for Banking on Values- 13 Institute) erfolgt zum Austausch mit Banken, die ebenfalls Nachhaltigkeit als Ziel verfolgen Geld ist für die Bürger da Bank ist als Dienstleister für sie da Es gilt, die drei Dimensionen ökologische und soziale mit ökonomischen Bedürfnissen gleichberechtigt in Einklang zu bringen - Check durch oekom research ag und Anlageausschuss der Bank Die GLS Bank will als Kreditgenossenschaft Sinn stiften bei: - Verbessern der menschlichen Lebensgrundlagen - Erhöhen der Entwicklungschancen für die künftigen Generationen - Erzielen einer angemessene ökonomische Rendite Die GLS Bank führt keine spekulativen Eigengeschäfte oder solche für Kunden durch; keine provisionsabhängige Bezahlung der Miittarbeiter Durch die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds beim BVR erhalten die Kunden einen unbeschränkte Sicherheit für ihre EInlagen 17/01/

62 GLS Bank das macht Sinn GLS Gemeinschaftsbank eg Geldanlagen Finanzierung Zahlungsverkehr Vermittlung Versicherung GLS Beteiligungen AG Fonds Direkte Beteiligungen GLS Treuhand e.v. Einzelstiftung Erbschaften Zukunftsstiftungen Bankangebote über Beteiligungsnagebote über Stiftungsangebote über EUR Mio. EUR 224 Mio. EUR EUR 75.0 Mio., davon 6.3 Mio. Vergabe EUR Mio. verfügbares Gesamtvolumen EUR Mio. Bilanzsumme EUR Mio. Eigenkapital 17/01/

63 Kredite, davon über EUR Regenerative Energien 26.6% = EUR Freie Schulen / Kindergärten 13.8% = EUR Biobranche u.a. 10.8% = EUR Ökologische Baufinanzierung 9.7% = EUR Wohnprojekte 8.8% = EUR Behinderten Einrichtungen 8.5% = EUR Leben im Alter 7.7% = EUR Kultur 4.3% = EUR Ökologische Landwirtschaft 4.0% = EUR Gesundheit 2.2% = EUR Sonstiges 3.3% = EUR /01/

64 Institut Bilanz EUR Mrd. Ergebnis EUR Mio. Kernkapital % Kundenzahl KD-Bank BIB Essen BKC Bank 3.8 k. A. k. A Triodos NL Pax Bank 2.1 (2010) k. A. k. A. k. A. GLS Bank Umweltbank Steyler Bank Ethikbank 0.1 k. A /01/

65 /01/

66 17/01/

67 423 Sparkassen größtes Institut: Hamburger Sparkasse 10 Fortbildungseinrichtungen - 8 Sparkassen-Akademien in den Regionenn - 1 Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, Bonn - 1 Management Akademie, Bonn 7 Landesbank Konzerne wie für die Sparkassen in Hessen-Thüringen 1 DekaBank als Fondsgesellschaft für alle Sparkassen 10 Landesbausparkassen in den Regionen 11 Öffentliche Erstversicherer ursprüngliche Feuerversicherungen 5 Leasing-Gesellschaften u.a. Deutsche Leasing 3 Factoring Gesellschaften 74 Kapitalbeteiligungsgesellschaften 12 Regionale Sparkassenverbände für ehemalige DDR nur 1 Verband (OSGV) 1 Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV), Berlin 730 Stiftungen wie Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen 1 Sparkassenverlag, Stuttgart 1 Finanz-Informatik, Frankfurt Anwendung OSPlus für alle Sparkassen 17/01/

68 Elektronische Rechenmaschine Elektronische Buchungsmaschinen Elektronische Tabelliermaschinen Computer der 2. Generation wie IBM 1401 Computer der 3. Generation ab IBM /360 Unterstützen Rechenaufgaben, Devisenkurse umrechnen Unterstützen Buchungsvorgängen, Hauptbuch führen Unterstützen Fachprozesse Umsätze erfassen und buchen Programme für die wesentlichen Fachbereiche Spar, Giro etc Erste online Applikationen zunächst für Spar, Giro in Saarbrücken HEUTE 2012 Weiterentwickelte Computer der 3. Generation Serie Z mit Datenroboter u. Laserdruckern Netzwerke, die alle Unternehmen der Finanzgruppe verbinden, Internet-Auftritte, Direct Banking Realtime Applikationen für alle Fachbereiche und nur noch 1 Sparkassen-Rechenzentrum 17/01/

69 Zweckverband: Stadt Köln 70% Stadt Bonn 30% Verwaltungsrat - Bürgermeister / Stadtverordnete - Kreditausschuss VORSTAND Vorsitzender Strategie, Personal, Revision Marktfolge Mitglied 2 Organisation, Finanzen, Controlling Risikosteuerung Mitglied 3 Private Banking Privatkunden Mitglied 4 Treasury Firmenkunden 29,3 Mrd. Euro Bilanzsumme 21,5 Mrd. Euro Kredite 19,2 Mrd. Euro Kundeneinlagen 1.4 Mrd. Euro Eigenkapital 92,4 Mio. Euro Stiftungskapital / 9 Stiftungen 1,0 Mio. Kunden 1.8 Mio. Kundenkonten 112 Geschäftsstellen 4,716 MitarbeiterInnen Verbund- Partner: LBS, Deka, Provinzial, S-Leasing 8 Sparkassen-Akademien: - SK-Kaufmann - SK-Fachwirt - Bankfachwirt - SK-Betriebswirt - Bachelor of Science Umsetzen KWG 25a + Basel II Durch Anweisung BaFin MaRisk AT Aufbauund Ablauforganisation 17/01/

70 17/01/

71 Ziel: Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit steigern Auf sozialen und wirtschaftlichen Werten beruhendes Geschäftsmodell Slogan: Co-operative Enterprises Build a Better World! Gewinnbeteiligung Neue, abgewandelte Rochdaler Grundsätze: 1. Voluntary and Open Membership 2. Democratic Member Control 3. Member Economic Participation 4. Autonomy and Independence 5. Education, Training, Information 6. Co-operation among Co-operatives 7. Concern of Community aber kein Handel von Anteilen 17/01/

72 Eigenständige Rechtsform als eingetragene Genossenschaft D, A - Eintragung in Genossenschafts-Register, Firma eg - Mitgliederzahl mindestens 7 - Mitgliedschaft vererblich, Anteile übertragbar Abgewandelte Form allgemeinen Unternehmens-Rechtstyps NL, I, SP Wahlmöglichkeit als Verein, PLC oder Pers. Gesellschaft UK, IRL, DK Unterschiedliche Gesetze für unterschiedliche Arten F Genossenschaft als Selbsthilfeorganisation zur Förderung ihrer Mitglieder - profilverstärkend - Identität von Kapitalgebern, Entscheidungsträgern, Nutzern Den international definierten Werten verpflichtet (siehe Rochdale und ICA) Soziale Funktion zur Entlastung des Staates; Gegenleistung z.b. bei Steuer ODER Genossenschaft als Unternehmen mit förderungswirtschaftlicher Ausrichtung - profilschwächend - Lockerung des Identitätsprinzip in allen Bereichen zwecks Markterfolg Externe Leitung, Investorenmitglieder, Nicht-Mitgliedergeschäft 17/01/

73 Plus Familiemitglieder à 2.4 Personen = 3.2 Mrd. > 800 Mio. Mitglieder, 11% der Weltbevölkerung < 100 Länder, dort 80% der Weltbevölkerung > Genossenschaften weltweit Face- Book hat 2 Mrd. User Indien >180 Mio. China >160 Mio. USA >160 Mio. EU: 130` Co-ops 2.3 Mio. Mitarbeiter 83.5 Mio. Mitglieder D (Quelle Handeslblatt ): Co-ops Mitarbeiter 21 Mio. Mitglieder : 700 neue, v.a. 500 im Energiebereich Marktanteile bei Kreditinstituten / Credit Unions z.b. in: Frankreich >50%, Finnland >35%, Austria >30%, Deutschland >20% Marktanteile in der Landwirtschaft z.b. in: Niederlande > 80%, Finnland >80, Italien > 55% 17/01/

74 1. Restrukturierungserfordernisse 2. Genossenschaften diskreditiert und behindert durch Ex-Staatsfirmen, sowie fehlende politische Unterstützung. 3. Abgetaucht in die Schattenwirtschaft 4. Dadurch Chance vertan? Reputationsverlust nach Expansionspotenzial 17/01/

75 Das unerwartete Beispiel Schweiz Schweiz eine ethnisch, sprachlich, kulturelle Willensgemeinschaft Solide Finanzen nicht durch gemeinschaftliche Haftung, noch zentrale Kontrolle, sondern durch das Subsidiaritätsprinzip, auch ein wesentliches Merkmal der deutschen Kreditgenossenschaften mit ihren Primärbanken und Zentralbanken Schweizer Bundesverfassung, Artikel 43a: - Der Bund übernimmt nur Aufgaben, die die Kraft der Kantone übersteigen oder einer einheitlichen Regelung bedürfen - Das Gemeinwesen, in dem der Nutzen einer staatlichen Maßnahme anfällt, trägt dafür auch die Kosten - Das Gemeinwesen, das die Kosten trägt, kann über die Leistungen bestimmen Wer Schulden macht, haftet dafür! Wer zahlt, schafft an nicht nur im Wirtshaus! Ergebnis laut OECD in 2011: Staatsschuld nur 41% des BIP D 87.2% Erneut: Genossenschaften ein Fall für Süd- und Ost-Europa? 17/01/

76 17/01/

77 Orientierung in den letzten Jahrzehnten an der Logik globaler Märkte führte zur Instrumentalisierung der Nachfrager Primat des Absatzes! Dominanz von Global Players hat zur Bündelung von Risiken geführt und kaufmännische Vorsicht ignoriert. Folge war eine Kaskade von Krisen seit 2007, die das Vertrauen der Bevölkerung in die Selbstregulierungskraft der Märkte erschütterte. Angst vor negativen wirtschaftlichen Folgen führt zu einer Entsolidarisierung und die Halbwertzeit von Werten beschleunigt sich. Ein Gegenentwurf ist die genossenschaftliche Idee - Fördern traditioneller Werte wie Hilfe zur Selbsthilfe - Steigern der Selbstverantwortung in der Gemeinschaft - Nutzen der Vorteile regionalen Wirtschaftens - Subsidiarität als Organisationsprinzip 17/01/2013 Quelle: Christopher Pleister, Ex-Vorstand DZ BANK / Ex-Präsident BVR 77

78 17/01/

79 Seit dem Mittelalter in Westafrika rotierende Ansparfonds, aus denen dann Kredite begeben wurden Ausgangspunkt 20. Jahrhundert: Über 1 Milliarde Menschen ohne Basis- Finanzdienstleistungen In den 1950er Jahren Förderung von Krediten für Entwicklung der Landwirtschaft in Entwicklungsländern 1969 Syndicate Bank in Indien für Implementieren von Mikrokrediten Ab 1976 in Bangladesch das von Yunus initiierte Programm für die Armen 1989 in Frankreich Gründung der ADIE für Arbeitslose und Hilfeempfänger In den 1990er Jahre entstand n den Niederlanden das Modell Tante Agathe zur Aktivierung von Privatkapital für Existenzgründer 1995 gründete die Weltbank die Consultative Group to Assist the Poor mit dem Ziel, USD 200 Mio. für Mikrokredite zu mobilisieren 1997 Microcredit Summit der UN, um die Idee den Mitglieder nahe zu bringen Seit 2006 gibt es KIVA, um im Internet Mikrokredite an einen Kreditnehmer in einem Entwicklungsland zu vergeben 2010 ca Microfinance-Instituts mit Kreditvolumen von USD 60 Bill. Microfinance allerdings auch ein Instrument des weichen Neo-Liberalismus, um fit zu machen für den Markt und den Wettbewerb 17/01/

80 Armutsorientiertes Finanzwesen Klein- und Kleinstbetriebs-Finanzierung Financial Exclusion Gegensatz zum etablierten Finanzsystem Wechselnde Schwerpunkte im Laufe der Jahrzehnte - Landwirtschaft - Mikrokredite an Arme - Microfinance außer Krediten auch Zahlungsverkehr, Versicherung v.a. Allgemeine Umfeld-Bedingungen in diesen Ländern - Politische Unsicherheit > Schnelle Wechsel der Machthaber > Unfähige oder nicht-funktionierende staatliche Institutionen - Wirtschaftliche Unsicherheit > Hohes Länderrisiko mit Ansteckungsgefahr von / durch Nachbarstaaten > Wechselkursrisiken > Hohe Volatilität der Zinssätze (Spar und Kredit) > Unerwartete Schocks wie z.b. bei Preisen für Kaffee in Afrika ( > Derivate in Chicago) > Begrenzter Informationsgehalt der Bilanzen > Ungenaue oder nicht durchgesetzte Vorschriften für die Rechnungslegung > Unterdurchschnittliches Bildungsniveau - Rechtliche Rahmenbedingungen > Kein Grundbuch und keine öffentliche Registrierung von SMEs > Übertriebener Schuldnerschutz und Probleme bei Verwertung Sicherheiten > Überlastete, parteiliche und käufliche Rechtssysteme mit hohen Verfahrenskosten 17/01/

81 Kundengruppen der Mikrokredit-Banken - Unternehmen > Internationale Konzerne bzw. ihre Tochtergesellschaften vor Ort > Mittelständische und große nationale Unternehmen > Kleine Unternehmen > Informelle Unternehmen - Privatpersonen > Die Oberen / Reichen / Machthaber > Mittelschicht wie Anwälte und Ärzte > Angestellte der obigen Unternehmen > Selbständige Unternehmer > Mitarbeiter des informellen Sektors > Die Armen der Ärmsten insbesondere Frauen Personenkreis für den Mikrokredite nicht gedacht waren, die sich aber Zugang verschafften und Kredite oft nicht zurückzahlten Übersicht der tätigen Kreditinstitute in diesen Ländern - Niederlassungen großer Institute wie Deutsche Bank, CitiGroup, Standard Chartered - Staatliche nationale Entwicklungsbanken häufig nur als Mittler für Programme - Nationale Geschäftsbanken - Genossenschaftsbanken häufig im informellen Sektor - NGOs, die aber oft von Subventionen Dritter abhängig sind > zu klein, zu geringe Deckungsbeiträge - Neugründungen von Sparkassen z.b. auf Initiative des DSGV - Rotierende Ansparfonds / ROSCAs (Rotating Savings and Credit Associations) > ROSCA im Spanischen: Ringel - Informelle Geldverleiher 17/01/

82 Finanzierung für große Unternehmen und Privatpersonen der Oberschicht - Oft nur aufgrund von Beziehungen, gegen Bestechung, überhöhte Sicherheiten - Und erneut: Eigentlich nicht berechtigt und oft keine Rückzahlung der Mikrokredite Einlagen und Anlagemöglichkeiten - Meist risikobehaftet und daher mit kurzen Laufzeiten > Daher keine nennenswerte Finanzierung von Immobilien / Grundstücken Fristentransformation (kurzfristige Anlagen versus langfristige Kredite) - Kein Kerngeschäft der Banken Leistungen für die Armen (zu) gering deren Financiers sind: Geldverleiher - Kleine Kredite mit kurzer Laufzeit, zwar flexible bei Konditionen, aber hohe Zinssätze Genossenschaftsbanken - Nur für Mitglieder geöffnet und gemeinsamen Hintergrund der Mitglieder ( Familie) Spar- und Kreditgesellschaften (die sogenannten ROSCAs) - sehr informell, auf gegenseitiges Vertrauen basierend, ohne rechtlichen Rahmen oder man hilft sich direkt in der Familie Trotz aller Probleme, die Mikrokredite sind eine wesentliche Finanzierung, um Möglichkeiten zu eröffnen und Werte zu schaffen 17/01/

83 Entwicklungspolitischer Ansatz - Schaffen oder Umformen Institution, um sie zu befähigen > benachteiligten Bevölkerungsgruppen Zugang zu Financial Services zu bieten > Maßnahme sollte nachhaltig sein und Kosten für Kunden tragbar > Beispiele / Pioniere: Grameen Bank Entwicklungsstufen - Level 1 > Methode der Kreditvergabe optimiert, gutes Controlling, Kundenbeziehung von Dauer - Level 2 > Business Policy mit den für diese Kunden angemessenen Produkten zu moderaten Kosten - Level 3 > Ownership & Governance mit ausgewogenen Rollen von Manager und Eigentümern Upgrading - Bestehende Mikrofinance Instituts (MFIs) meist NGOs stärken mit Kapital - Umwandlung in echte Banken mit der Zielgruppe Arme > Beispiel: Banco Sol in Bolivien Downgrading bzw. Downscaling - Banken werden befähigt Mikrokredite zu vergeben und damit Geld zu verdienen > Beispiel: In Russland, Paraguay, Kasachstan Starting from Scratch - Gründung einer NGO mit der Absicht der Umwandlung in eine Bank für SMEs > Beispiel: Caja Los Andes in Bolivien Greenfield Investment - Gründung einer Mikrokredit-Bank ohne Umwege z.b. via NGO > Beispiel: Bosnien, Georgien, Kosovo 17/01/

84 17/01/

85 Definition: Finanzdienstleistungen an Arme; 40% in Muslim Staaten Produkte: Spar, Kredit, Überweisung, Zahlung Versicherung Marktgröße: 1997: 7.6 Mio. Mikrokreditnehmer weltweit 2010: Mio. Kreditnehmer bei Institutionen davon Mio. Ärmste der Armen = 67.1%; davon wiederum Mio. Frauen = 82.3% Durchdringung: z.b. in Asien nur 6% Kreditbetrag: Afrika USD 183, Asien 151, Latein-Amerika 671 im Durchschnitt Modelle für Mikrokredite: - Partnerschaften: Banken mit NGOs, die Kredite an Arme geben - Gruppenkredite: Selbsthilfegruppen > Ansparen und leihen nur in der Gruppe > genossenschaftsähnliche Organisation Hilfe zur Selbsthilfe - Direkte Mikrokredite von Banken an private Kreditnehmer und SMEs - Staatliche Programme über (in der Regel) Staatsbanken oder Privatbanken Initiativen: UN 2005: Year of Microcredit Nobel Price 2006 an Prof. M. Yunus, geb in Jobra: Creating a World without Poverty > 1983 Grameen Bank ( Dörfliche Bank in der Sprache Bangla Bhasha / Bengali Language) Global Microcredit Summit in Valladolid,Spain 17/01/2013 European Microcredit Network 2012 in Amsterdam 85

86 Capital Fund Barmittel Deposits Einlagen Borrowings Anleihen Loans Darlehen Deposits to Loans Ratio Income Einkünfte % 39% 55% 79% 110% 139% 148% 154% Auf Gruppenebene sollen die Einlagen die Kredite finanzieren. In den ersten Jahren gelang dies nur durch zusätzliche Anleihen der Bank. Mit steigenden Einlagen zur Finanzierung der Kredite, konnten die Anleihen deutlich - vor allem ab reduziert werden. Rückzahlungsquote 95% - 100%, real aber nur bei 65%, da Umschuldungen in die Berechnung der Quote einfließen 17/01/

87 Kreditsystem muss auf Befragung der Zielgruppe bestehen und nicht auf vorher festgelegte Techniken des Bankgeschäftes Entwicklung ist ein langfristiger Prozess, der auf die Bestrebungen und das Engagement der Beteiligten abzielt Kredite sollen den Armen dienen und nicht umgekehrt; die Betreuer besuchen ihre Kunden, um sie kennen zu lernen Priorisierung nach Zielgruppen: Zunächst den Ärmsten dienen, die keinen Zugang zu Krediten haben Beschränkung auf Kredite, die Einkommen schaffen und es vor allem möglich machen, dass Kreditnehmer das Darlehen zurückzahlen können Konzentration auf Solidaritätsgruppen mit gleichem sozialem Hintergrund, die einander vertrauen ärmste Frauen Verbindung von Spareinlagen mit dem Kreditgeschäft, aber ohne dass dies eine Voraussetzung für Kredite sein sollte Überwachung der Kreditnehmer muss einfach und standardisiert möglich sein Gleichgewicht des finanziellen Systems (Spargelder versus Kredite) muss gewährleistet sein Investitionen in die Human-Ressourcen (Bildung / Ausbildung) Vieles gilt im Kern auch für jede andere Bank! 17/01/

88 World Savings Bank Institute Sri Lanka, Hatton Nation Bank - Village Awakening Scheme,1989 > SMEs : Kunden , Volumen USD 8 Mio. - Rückzahlungsquote 87.13% - Mikroversicherung Leben / Kredit Kooperation mit DSGV nach Tsunami Vietnam, Bank for Agriculture / Development - Mikrofinanz-Programm ohne Sicherheiten : Kunden 10 Mio. Bauern - Bauern max. USD 600, Handwerker 1.800, Fischer Ausstehende Kredite USD 14 Billlion Indien, National Bank for Agriculture and Rural Development - Selbsthilfegruppen-Modell seit Vermittler an über 540 Banken und NGOs : SHG 1.1 Mio., Volumen USD Mio - Insgesamt dort SHG, USD Mio. China, Postal Savings Bank - Debitkarten-Programm für Arme : Kunden chinaweit 130 Mio. - u.a. in kleinen Städten davon bedienen Bauern 17/01/

89 World Savings Bank Institute 2007 Kenya Equity Bank: Mio. Kunden - 57% aller Keyaner / 2009 Microcredit Bank of the Year Senegal, Kayar - Mikrokreditbank seit An Fischer T 600` Kredite - Eigenanteil 15%; Rate 2 - Rückzahlungsquote 97% Uganda: - Im Auftrage von Aga Khan Agency erstellen einer Machbarkeitsstudie Demokratische Republik Kongo, Kinshasa: - Center Congolese - Allemand Masterstudiengang Microfinance ( FSoF) Pakistan: July 2012 Centre of Exellence in Islamic Microfinance established 8 Offices in Afrika and Europe Schweiz 17/01/

90 World Savings Bank Institute 2007 Land Bank Leiher Tsd Kredit USD Mio Durchschnitt US$ Benin Burkina Faso Camaroon Central Africa Rep Comoros Congo Demo Rep Ethiopia Ghana Kenya Liberia Madagascar Niger Nigeria Rwanda Senegal Sierra Leone South Africa South Sudan Tanzania Togo Uganda SUMMEN , /01/

91 Source: Aktivseite der Banken 2011: 18.1 Mio. Microfinance Borrowers 27.7 USD billion Gross Loan Portfolio 1.0 USD Average Loan Balance per Borrower Top 5 Countries: Mexiko Active Borrowers 52 MFIs Peru Colombia Brazil Bolivia MFIs = 82.47% 183 Poor Developed Countries: Uruguay Active Borrowers 1 MFI Belize Jamaica Panama Costa Rica MFIs = 0.29% 20 Passivseite der Banken 2011: 15.6 Mio Depositors 34.4 USD billion Assets 2.2 USD Average 17/01/

92 Weltbank International Finance Corporation European Bank for Reconstruction and Development Soros Economic Development Fund KfW Gruppe Bank im Bistum Essen (weltweite Vergabe) Opportunity International Deutschland Oikredit (Genossenschaft) Vision Microfinance Funds European Fund for South-East Europe - weltweit größter Fonds als Public Private Partnership (EU, MMZ, KfW, Oppenheim / Dt.Bank) 17/01/

93 17/01/

94 Neue (,krisenhafte?) Situation für die Grameen-Bank: - Entscheidung des obersten Gerichtes im Mai 2011, die Bank zu verstaatlichen - Rücktritt von Yunus am 14. Mai 2011, da der Charakter der Bank sich ändern wird - Bisher Führung der Bank durch Gremien der EigentümerInnen (bottom up Org) Organisation der Bank bottom-up Central Office Zonal Office / Country Area Offices Branch Offices Centres Garantie Gruppen à Mio. Member; 8.1 Mio. Female Gründe für die Übernahme der Bank durch die Regierung (top down Org) - Angeblich mangelnde Transparenz - Nutzung des Markennamens durch Yunus für seine andere Unternehmungen - Inoffiziell: Der Regierung zu mächtig werdend Staat im Staate Stellungnahme Yunus: - Alles über die Bank transparent im Internet zu sehen: - Übrige Unternehmen sind Non-Profit-Organisationen ohne EigentümerIn > z.b. durch ein Non-Profit-Unternehmen: Millionen von Heim-Solar-Anlagen in Bangladesch installiert 17/01/

95 Fokussierung auf reine Kreditvergabe ohne Sparmöglichkeit führt zu einer Armutsfalle durch immer wieder durchgeführte Umschuldungen Durch Mikrokredite wird die Veränderung von Makrostrukturen verzögert Selbstmordrate bei Kreditnehmer ( in Indien: 54 Tote in 2 Monaten), da Markt von Kredithaien dominiert Finanzierungslücke für Kreditnehmer zwischen Mikrokrediten von < und Bankkrediten > Mikrokredite dienen dem Wachstum der Finanzbranche, dem Entdecken neuer Kunden, Nachfrage von Produkten - weniger der Armutsbekämpfung Studie Universität Duisburg-Essen, Institut Ostasienwissenschaften, T. Nilges Ziel: Auswerten Erfahrung von Frauen-Selbsthilfegruppen indischer Ureinwohner (Adivasi) mit Mikrokredite - Community Building, Emanzipation, Einkommen Fazit und Kritik - Syndicate Bank, Indien: Mikrokredite 24% p.a. Refinanzierungskosten 7%; und am Ende haftet der Staat für die Kredite - Revolving Microcredits konterkarieren das Ziel, wirtschaftlich selbständig zu sein - Frauen werden oft selbstbewusster durch Erlernen neuer Fähigkeiten - Mitglieder weigern sich, Kredite zurück zu zahlen, da Erträge aus Shops o.ä. unter Kreditzinsen 17/01/

96 17/01/

97 17/01/

98 17/01/

und Geld bekommt Sinn

und Geld bekommt Sinn und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. CSR im Mittelstand, 12. November 2009, Werner Landwehr, Leiter GLS Berlin Unsere Geschäftspolitik» Transparenz und Verwendungsorientierung

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Rom Sodalitien. Athen Hetairien. Indien Handwerker- Kasten bis heute. Deutschland Zünfte, Gilden. China Tang-Dynastie: Agrarzünfte 624 n. Chr.

Rom Sodalitien. Athen Hetairien. Indien Handwerker- Kasten bis heute. Deutschland Zünfte, Gilden. China Tang-Dynastie: Agrarzünfte 624 n. Chr. 16/10/2012 1 16/10/2012 2 16/10/2012 3 Sichern ritueller Begräbnisfeiern. Athen Hetairien 6. Jahrh. v. Chr. Rom Sodalitien 6. Jahrh. v.chr. Vereinigungen von Handwerkern. Deutschland Zünfte, Gilden Köln

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Europäische Richtlinien und Verordnungen für Banken

Europäische Richtlinien und Verordnungen für Banken 16/10/2012 1 16/10/2012 2 16/10/2012 3 European Banking Authority, Paris Europäische Richtlinien und Verordnungen für Banken Bundesanstalt für Finanz- Dienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn / Frankfurt

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot.

und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. und Geld bekommt Sinn Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Zahlen und Fakten 1974 - Gründung der GLS Bank Ziel: Verbindung von professionellem Bankgeschäft mit sozialer und ökologischer Verantwortung

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Management im Retailbanking. Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking. Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Management im Retailbanking Thema: Banking/Bankensystem/Retailbanking Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Dr. Stephan Weingarz Legaldefiniton Bank über 1 KWG Kreditinstitute

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sinn fürs Geschäft X1/3X Text: GLS Bank: Was unterscheidet die GLS Bank von anderen Banken? Die GLS Bank investiert ausschließlich in ökologische und soziale Projekte und Unternehmen. Wir finanzieren keine Unternehmen, die

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Norwegen

Die Sparkassenorganisation in Norwegen Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Norwegen Der norwegische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt die Finanzierung über Bankkredite

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Österreich

Die Sparkassenorganisation in Österreich Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 2015 Die Sparkassenorganisation in Österreich Der österreichische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Österreich

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

DGRV DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTS- UND RAIFFEISENVERBAND E. V.

DGRV DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTS- UND RAIFFEISENVERBAND E. V. DGRV DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTS- UND RAIFFEISENVERBAND E. V. Zentrale Abteilung Internationale Beziehungen Pariser Platz 3 Adenauerallee 121 10117 Berlin, Germany 53113 Bonn, Germany Tel.: +49 - (0)30-2

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Frankreich

Die Sparkassenorganisation in Frankreich Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 2015 Die Sparkassenorganisation in Frankreich Der französische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Frankreich

Mehr

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015

Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Kann eine Bank ethisch handeln? Georg Schürmann, Darmstadt, 15. Juni 2015 Agenda 1. Ethisches Investment 2. Unsere Philosophie 3. Unser Unternehmen 1 2 Ethisches Investment Ethische Investment Eine Definition

Mehr

Kirchenbanken - Geldeinlagen Deutschland 2000-2010

Kirchenbanken - Geldeinlagen Deutschland 2000-2010 In gibt es (2010) noch acht Kirchenbanken. Seit 2003 haben sich die evangelischen Kirchenbanken zu nur noch drei Instituten zusammengeschlossen. Evangelische Banken: BKD: Bank für Kirche und Diakonie eg

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Schweden

Die Sparkassenorganisation in Schweden Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 2015 Die Sparkassenorganisation in Schweden Der schwedische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Schweden eine

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG)

Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 20 Markttransparenz und Verbraucherschutz im Gesetz über das Kreditwesen (KWG) Das Kreditwesengesetz regelt im Einzelnen,

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014

Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 Symposium Gesellschaftliche Innovationen LMU München am 14. und 15. Juli 2014 1. Kurzdarstellung der GLS Bank 2. Die Leih- und Schenkgemeinschaft 3. Der Bürgschaftskredit 4. Mikrokredite mit der GLS Bank

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr)

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr) PRESSEMITTEILUNG 2. Februar 2012 Sparkassen in Baden-Württemberg 2011: Deutlich mehr Kundeneinlagen Kreditvergabe ausgebaut Sparkassenpräsident Peter Schneider: Änderungen bei Basel III zwingend notwendig

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de

Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de Presseinformation Ihr Ansprechpartner: Julia Kinzler, Marketing, Tel. 06196 / 802 1450, Fax 06196 / 802 1000, julia.kinzler@vr-factorem.de Eschborn, 08. Juli 2008 VR FACTOREM kooperiert mit DATEV VR FACTOREM

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v.

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Institut Institut für für Genossenschaftswesen Genossenschaftswesen Westfälische Westfälische Wilhelms-Universität Wilhelms-Universität Münster Münster Wissenschaft Wissenschaft und und Praxis Praxis im

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Rating - Einfach und schnell verbessern (oder: Kreditverhandlungen sind nicht erst seit der Finanzkrise ein heikles Thema)

Rating - Einfach und schnell verbessern (oder: Kreditverhandlungen sind nicht erst seit der Finanzkrise ein heikles Thema) Rainer Langen Rating - Einfach und schnell verbessern (oder: Kreditverhandlungen sind nicht erst seit der Finanzkrise ein heikles Thema) Veranstaltung der Wirtschaftsjunioren Bad Kreuznach, 21. September

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

2. Bank und Banksysteme

2. Bank und Banksysteme 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank 2.1.1 Legaldefinition 2.1.2. Gesetz über das Kreditwesen (KWG) 2.1.3. Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen

Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 202 2 sparkassen-finanzgruppe Sparkassen 423 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank Landesbausparkassen 0 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Die eingetragene Genossenschaft

Die eingetragene Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft Ideale Rechtsform für Ärztenetze? Beispiel Honorarärzte Dr. med. Nicolai Schäfer Berlin Seite 1 Allgemeine Ausgangslage Bis 2010 stete Zunahme der Nachfrage nach Honorarärzten.

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 2 Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen 417 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank 1 Landesbausparkassen 10 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012

Entwicklungszahlen 2012. Stand: 31.12.2012 Entwicklungszahlen 2012 Stand: 31.12.2012 Inhalt Geschäftsentwicklung A. Bilanzsumme 3 Entwicklung Bilanzsumme von 2002 bis 2012 B. Konten 3 Kontenentwicklung von 2002 bis 2012 C. Verwaltetes Kundenvermögen

Mehr

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger 1 01./ 02. April 2011 Referent: Eberhard Wienold GESELLSCHAFT Wer sind Bürgschaftsbank und MBG? 2 Merkmal Bürgschaftsbank

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

Geschichte der Sparkassen-Finanzgruppe

Geschichte der Sparkassen-Finanzgruppe 1 Geschichte der Sparkassen-Finanzgruppe Die historischen Wurzeln der Sparkassen-Finanzgruppe reichen weit in die Geschichte zurück. Bereits mit der Errichtung der frühen Spar- und Leihkassen am Ende des

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr