Die Bekleidungsindustrie in Bangladesch - ein Mystery für die Klasse -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Bekleidungsindustrie in Bangladesch - ein Mystery für die 4. - 6. Klasse -"

Transkript

1 Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Geographie und ihre Didaktik Die Bekleidungsindustrie in Bangladesch - ein Mystery für die Klasse - Sandra Zelter 2012

2 Inhalt Inhalt... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Einleitung Die Bekleidungsindustrie in Bangladesch Die historische Entwicklung der Bekleidungsindustrie in Bangladesch Anteil der weiblichen Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie in Bangladesch Probleme Arbeitsbedingungen und Sozialstandards Kinderarbeit Handelsbeziehungen zu Großkonzernen Gliederung der Unterrichtseinheit Mystery - Konfektionierung in Bangladesch Literaturverzeichnis

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Textilexporte im Vergleich zum Gesamtexportvolumen von S. 8 Quelle: Bangladesh Garments Manufacturers and Exporters Association, 2011 Abb. 2: Anteil der chronisch unterernährten Bevölkerung in Bangladesch S. 14 Quelle: Bangladesh Planning Comission and WTF. Abb. 3: Junger Mitarbeiter einer Textilfabrik in Bangladesch S. 16 Quelle: Akash, 2009 (www.gmb-akash.com) Abb. 4: Preiszusammensetzung eines T-Shirts S. 18 Quelle: Kampagne für Saubere Kleidung, 2008 Abb. 5: Detektiv - Arbeitsauftrag Mystery S. 20 Quelle: Eigene Zeichnung, 2012 Abb. 6: ʹ Iffatʹ S. 21 Quelle: Eigene Fotographie, 2011 Abb. 7: ʹ Nazia und Geschwisterʹ S. 21 Quelle: Eigene Fotographie, 2011 Abb. 8: ʹ Mithunʹ S. 21 Quelle: Akash, 2009 (www.gmb-akash.com) Abb. 9: ʹ Mamoonʹ S. 21 Quelle: Szarek, J., 2011 Abb. 10: T-Shirt S. 22 Quelle: Social Fashion Company GmbH (www.armedangels.de) Abb. 11: Karte Bangladesch S. 22 Quelle: Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann (www.westermann.de) Abb. 12: ʹ Herr Müllerʹ S. 23 Quelle: Eigene Zeichnung, Many thanks to GMB Akash, Social Fashion Company GmbH, Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann and Julia Szarek for the rights of the images fig. 3/8, fig. 9, fig. 10 and fig

4 Einleitung Kleidung ist unsere zweite Haut. Alltäglich begleitet sie uns, unterstützt fast selbstverständlich das tägliche Bestreiten des Alltags, schützt und wärmt uns, schmückt uns bei einem romantischen candlelight-dinner oder verhilft uns durch Unterstützung der natürlichen Reize zu neuen Bekanntschaften. Kleidung gibt unserem Körper ein gutes Gefühl und verhilft an manchen grauen Tagen zu einem guten Selbstvertrauen. Selbstverständlich dient sie uns in den verschiedensten Lebenslagen. Ist das Geheimnis der Kleidung die Mode? Eine Leidenschaft, eine Kunst oder vielleicht doch nur ein zweckbedingtes Alltagsutensil? Fest steht, sie begleitet uns tagtäglich in allen Situationen. Sie ist zu jeder Zeit gegenwärtig, begegnet uns in unserem Spiegelbild, bei unserem Gegenüber, im Schaufenster oder in Ladenregalen. Im Vorbeigehen können wir sie unser Eigen nennen und den Inhalt des Kleiderschrankes weiter anschwellen lassen eine Leichtigkeit bei den stets neuen und wechselnden Kollektionen zahlreicher Anbieter und dazu auch noch häufig mit etwas Kleingeld bezahlbar. Doch was verbirgt sich hinter unserer Kleidung, die gehortet und teilweise vergessen damit droht, unsere Kleiderschränke zu sprengen? In einer Zeit, in der der, in Industrieländern wohnende, Mensch zu egoistischen Zügen tendiert, dem der alltägliche Luxus zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist und welcher sich scheut, über den Tellerrand zu schauen. Viel zu groß scheint die Gefahr, sich mit weiterer Information die Leichtigkeit des Seins betrüben zu lassen und auch die Horizonterweiterung scheint teilweise eine viel zu große Anstrengung zu sein. Dabei kann die Frage, woher unsere Kleidung überhaupt kommt, wie aus einem kleinen Baumwollknäuel ein Kleidungsstück produziert wird oder wer überhaupt dafür verantwortlich ist, dass wir Kleidung in verschiedensten Formen und Farben unser Eigentum nennen können, äußerst interessant sein. Die Produktion von Kleidung bezeichnet man heute in wissenschaftlichen Kreisen als Pionier der wirtschaftlichen Globalisierung (Feuchte, 2007). Globalisierung betrifft jeden. Selten wird ein weiteres Thema so umfangreich und dennoch kontrovers diskutiert. Globalisierung verbindet Kulturen und Welten, bringt Wirtschaftswachstum sowie Chancen mit sich. Die andere Seite birgt Sorgen um eine Ausdehnung der Kluft zwischen der armen und reichen Gesellschaft oder einer Dominanz innerhalb des Wirtschaftswesens. (vgl. Bundeszentrale für politische Bildung, 2012) 4

5 Innerhalb des Industriezweigs der Bekleidungsindustrie wird das der neuen Arbeitsteilung zugrundeliegende global sourcing schon vergleichsweise lange und konsequent umgesetzt und Entwicklungsländer, wie beispielsweise Bangladesch, sind gegenwärtig die bedeutendsten Produktionsstandorte der weltmarktorientierten Bekleidungsindustrie (Feuchte, 2007:1). Doch die Konkurrenz der produzierenden Länder bringt einen enormen Druck mit sich, um wettbewerbsfähig zu bleiben und weitere Aufträge zu bekommen. Häufig werden die Auftragnehmer gezwungen mit Hilfe niedrigster Lohnkosten an Attraktivität zu gewinnen. Inakzeptable Arbeitsbedingungen und Sozialstandards, sogar Menschenrechtsverletzungen können zum Teil Folgen sein. Diese wiederum können weitere Nachteile für die Textilarbeiterinnen und -arbeiter, wie zum Beispiel gesundheitliche Beeinträchtigungen, mit sich ziehen. In den letzten Jahren wurden Bekleidungsunternehmen immer häufiger kritisiert. Nichtregierungsorganisationen veröffentlichten Studien über die aktuellen Arbeitsbedingungen und Sozialstandards in den produzierenden Ländern, wie beispielsweise Indien oder Bangladesch, um den Druck auf Unternehmen, durch den damit verbundenen Imageabbau zu erhöhen und regelmäßige und vorschriftsgenaue Kontrollen und gegebenenfalls Änderungen innerhalb der Produktionsbedingungen einzufordern. Doch was nützt dieser Einsatz, wenn dieses Engagement nur von einem Teil der Bevölkerung wahrgenommen wird? Nicht nur in den Medien, sondern auch in den Lehr- und Bildungsplänen ist die Bildung zur nachhaltigen Entwicklung fest verankert. Schülerinnen und Schüler sollen die Fähigkeit entwickeln, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und gegebenenfalls zu verändern. Warum sollte nicht auch Schülerinnen und Schülern - bereits schon in jungen Jahren - die Möglichkeit gegeben werden, einen Einblick in die Textile Wertschöpfungskette und deren Problematik zu erlangen? Auf einer Exkursion nach Bangladesch, die im Frühjahr 2011 vom Institut für Geographie und ihre Didaktik der Pädagogischen Hochschule Freiburg veranstaltet wurde, habe ich mich im Rahmen des Begleitseminars mit der Thematik der Textilindustrie in Bangladesch beschäftigt und während der Exkursion die Armut Bangladeschs selbst erlebt. In dieser Arbeit wird eine Unterrichtseinheit zum Thema Bekleidungsindustrie in Bangladesch konzipiert werden. 5

6 1. Die Bekleidungsindustrie in Bangladesch In Bangladesch gibt es Textilfabriken, besonders in der Umgebung von Dhaka und Chittagong. In der Textilindustrie arbeiten offiziell etwa 3,5 Millionen Menschen (etwa 85-90% Frauen). Der aktuellen wirtschaftlichen Lage nach zu urteilen, kann vermutet werden, dass weit mehr als die offizielle Anzahl der Arbeiter in der Textilindustrie einen Arbeitsplatz finden und in informellen Fabriken arbeiten. (vgl. Houscht, 2012) Nicht nur wegen der Sicherung zahlreicher Arbeitsplätze, ist die Textil- und Bekleidungsindustrie für Bangladesch so bedeutend. Sie sichert durch die Textilproduktion einen Großteil der Exporteinnahmen. Gerade für die Menschen, die aufgrund mangelnder Bildungsmöglichkeiten auf körperliche Arbeit angewiesen sind, ist die Textilindustrie eine wichtige Chance, um einen Teil zum Lebensunterhalt beizusteuern Die historische Entwicklung der Bekleidungsindustrie in Bangladesch Die Etablierung der Bekleidungsindustrie kann als eine Erfolgsgeschichte angesehen werden. (vgl. Herzog, 2000) Der Ursprung dieser liegt in den 1970er Jahren: Die Tigerstaaten, dazu gehören zum einen Südkorea und zum anderen Hongkong, Taiwan, und Singapur, werden in den 1970er Jahren in den Weltmarkt integriert. Dies hat zur Folge, dass die USA sowie die europäischen Industrienationen einen drastischen Abbau der Textil- und Bekleidungsindustrie erleiden. Die Tigerstaaten können sich in der Textilindustrie rasch etablieren, da sie infolge von niedrigen Arbeits- und Produktionskosten günstiger produzieren als die Europäische Union und die USA und dadurch eine starke Konkurrenz darstellen. Um sich einer Rezession zu entziehen, reagieren die westlichen Industrienationen mit einer Gegenmaßnahme, dem Multifaserabkommen im Jahre Dieses reguliert Bekleidungsund Textilimporte in die USA sowie in die Europäische Union und legt Mengenbeschränkungen bestimmter textiler Produkte fest. Ziel des Abkommens, welches auch in die General Agreements on Tarifs and Trade (GATT) und später in die Welthandelsorganisation (WTO) (Zurmeyer, 2010:28) eingebettet wird, ist, den geschwächten Industrienationen innerhalb eines begrenzten Zeitraums eine Restrukturierung zu ermöglichen. Das Multifaserabkommen regelt jedoch ausschließlich die Handelsbeziehungen zwischen den Industriestaaten und den Tigerstaaten. Um die Quotenregelung zu 1 Alphabetisierungsrate (2005): 56% (UNICEF, 2005) 6

7 umgehen, verlagern diese ihre Betriebe in asiatische Entwicklungsländer, wie beispielsweise Bangladesch, Kambodscha oder Nepal. Das Land der Bengalen, das zu dieser Zeit als international hoffnungsloser Fall (Sachs, 2005:23) gilt, bekommt fortan die Möglichkeit, sich aus der miserablen Situation zu befreien und sein Handelsbilanzdefizit zu verringern. Bangladesch nutzt diese Chance und baut zahlreiche Textil- und Bekleidungsfabriken, die die Weiterverarbeitung textiler Vorprodukte übernehmen. Die Ready Made Garments Industrie etabliert sich rasch und kann sich schnell ausbreiten. Während es im Jahre 1983 etwa 100 Textilfabriken gibt, werden binnen der nächsten zwei Jahre 600 weitere Fabrikgebäude errichtet (vgl. Mengelkamp, 1998). Mit der Niederlassung der Textil- und Bekleidungsindustrie verändert sich die politische und wirtschaftliche Struktur Bangladeschs zu einer exportorientierten Wirtschaftsstrategie. Dieser wirtschaftliche Aufschwung veranlasst das Land, unterstützt von der Weltbank und den Internationalen Währungsfonds, Reformmaßnahmen zu treffen, um an internationaler Attraktivität zu gewinnen. Es werden Strukturanpassungsprogramme geschaffen, die Importe liberalisier- [en], Exportsubventionen seitens der Regierung eleminier[en] und Zollabgaben reduzier[en] (Zurmeyer, 2010:30). Ein weiterer Vorteil, den Bangladesch genießt, ist das Generalized System of Preverences. Dies besagt, dass Bangladesch, da es zu den Least Developed Countries zählt, steuerfrei in die Europäische Union exportieren darf (etwa 14% des Warenwertes), solange 30% der Vorprodukte in Bangladesch produziert werden. Dies stellt allerdings ein Problem dar, was häufig durch Fälschen der Unterlagen geregelt wird. (vgl. Mengelkamp, 1998) Eine weitere bedeutende Veränderung stellt die Einrichtung von Exportproduktionszonen 2 dar, die von der Bangladesh Export Processing Zone Authority gegründet wird. Exportproduktionszonen sind Standorte der weltmarktorientierten industriellen Produktionsstätten, die einen besonderen Anreiz für die Auslagerung von Produktionen in die Entwicklungsländer bieten (Feuchte, 2007:23). Ausländische Investoren werden unter anderem durch die Befreiung von Zöllen, Einkommenssteuern sowie Abgaben für einen bestimmten Zeitraum, Entwicklung neuer Infrastruktur und vergünstigte Kredite geworben. (vgl. Nuscheler, 2004) So entstehen in den Jahren 1983/83 und 1993/94 die ersten beiden Exportproduktionszonen in Chittagong und Dhaka. (vgl. Mondal, 2003) Daraufhin werden sechs weitere Exportproduktionszonen in Bangladesch gegründet (Mongla, Ishwarde, Comilla, Adamjee, Karnaphuli, Uttara). (vgl. Bangladesh Export Processing Zone Authority, 2009) 2 An export processing zone (EPZ) is defined as a territorial or economic enclave in which goods may be imported and manufactured and reshipped with a reduction in duties / and/or minimal intervention by custom officials (Bangladesh Export Processing Zone Authority, 1999). 7

8 Mit Hilfe der Exportproduktionszonen entsteht die Hoffnung, ausländische Direktinvestitionen zu erhalten, die vergleichsweise jedoch sehr viel geringer ausfallen, als beispielsweise in China oder Singapur. Die Abwendung vom Protektionismus führt dazu, dass im Jahre 1990 alle Güter frei gehandelt werden können und es keine Importschranken mehr gibt. Die exportorientierte Wirtschaft der Textil- und Bekleidungsindustrie kann sich etablieren und das Exportvolumen steigern (s. Abb. 1). Abb.1: Textilexporte im Vergleich zum Gesamtexportvolumen von Quelle: Bangladesh Garments Manufacturers and Exporters Association, 2011 Im Jahre 2004 lief das Welttextilabkommen 3 aus, das seit 1974 den internationalen Textilhandel innerhalb der World Trade Organization regelte, Bangladesch zu einem quotenfreien Export in die Europäische Union befähigte und zu einem wichtige[n] Entwicklungspotenzial verhalf (Zurmeyer, 2010:37). Seitdem unterliegt Bangladesch im Konkurrenzkampf mit beispielsweise Hongkong oder Indien, die zu den großen Textilexporteuren zählen. Prognosen vermuteten, dass sich das Exportvolumen der Textil- und Bekleidungsindustrie stark verringern würde, was zahlreiche Schließungen von Textilfabriken und Entlassungen von Arbeitern 3 Das Multifaserabkommen wurde 1995 vom Multitextilabkommen abgelöst, um den Textil- und Bekleidungshandel zu liberalisieren und den Regeln der World Trade Organization zu unterwerfen. (vgl. Kampagne für Saubere Kleidung, 2012) 8

9 zur Folge hätte. Es wurde angenommen, dass Industriekonzerne in die Länder abwandern, die die gesamte textile Wertschöpfungskette durchlaufen und aufgrund dessen kostengünstiger produzieren können. 4 Entgegen jeder Befürchtung konnte sich Bangladesch nach Ablaufen des Welttextilabkommens im Folgejahr auf dem Weltmarkt behaupten und das Exportvolumen weiterhin ausbauen. Ursachen liegen zum einen in einer neuen Quotenregelung zwischen China und der Europäischen Union (bis 2008) sowie den USA (bis 2009), da die Importe in die Europäische Union bereits Anfang des Jahres 2005 einen Wachstum von 200% verzeichnen. (vgl. Spies et al, 2007 / Saam, 2008) Zum anderen kann sich Bangladesch innerhalb des Lohngefüges behaupten, da es im Vergleich zu anderen textil- und bekleidungsproduzierenden Ländern die niedrigsten Lohnkosten verzeichnet. Auch in den darauffolgenden Jahren ist in Bangladesch ein Exportwachstum innerhalb der Textil- und Bekleidungsindustrie festzustellen. Mittlerweile nimmt der Export von Textilien etwa 75% der gesamten Exporteinnahmen ein, obwohl Bangladesch über einige Wettbewerbsnachteile verfügt (Infrastruktur, Import von textilen Vorprodukten). Innerhalb der letzten Jahre ist ein Sinken der Weltmarktpreise für Bekleidung deutlich zu erkennen. Bangladesch kann sich vor allem auf dem Weltmarkt als Standort für Massenproduktion behaupten, da der Mindestlohn noch immer niedrig gehalten wird und das Produktionspensum äußerst hoch ist. (vgl. Feuchte, 2007 / Zurmeyer, 2010 / Saam, 2008 / Mengelkamp, 1998) 1.2 Anteil der weiblichen Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie in Bangladesch Der Frauenanteil innerhalb der Bekleidungsindustrie liegt nach Schätzungen bei etwa 85-90%. Gründe für die überwiegende Einstellung von Frauen sind zum einen die handwerklichen Fähigkeiten, zum anderen erdulden Frauen eher die prekären Arbeitsbedingungen und Sozialstandards als Männer und können geringfügiger entlohnt werden. Ursachen für die niedrigere Entlohnung liegen unter anderem an der bengalischen Tradition, die das Tätigkeitsfeld von Frauen im Haushalt und in der Kinderbetreuung vorsieht (vgl. Kabeer, 2004). Den- 4 Die Süddeutsche Zeitung berichtete im März 2004: Ungeschützt werden sich die bangladeschischen Hemden- und Hosenmacher auf dem Weltmarkt nämlich kaum behaupten können. Dazu hat die Industrie zu viele Schwächen. Das Land baut keine Baumwolle an, Stoffe müssen über einen Hafen, nämlich Chittagong, der für seine Ineffizienz bekannt ist. Und da ist China. Die können sie auffressen. (Süddeutsche Zeitung, 2004) 9

10 noch bietet die Arbeit in den Textilfabriken ein Einkommen und damit verbunden eine gewisse Eigenständigkeit, vor allem auch aufgrund dessen, da sie häufig alleine in Städte migrieren und ohne Obhut der Familie in atypischen Bauten leben (vgl. ebd.). Die Näherinnen sind im Vergleich zu anderen arbeitenden Frauen verhältnismäßig jung, unverheiratet und haben als Verheiratete wenige Kinder (ebd.). Frauen haben unter den Arbeitsbedingungen, psychischen wie auch somatischen Belastungen deutlich mehr zu leiden als Männer. Wenn es ihnen möglich ist, ihre Existenz anderweitig aufrecht zu erhalten, führen sie ihre Tätigkeit als Näherin nur einen gewissen Zeitraum aus. Während Paul-Majumder et al (2000) von einer durchschnittlichen Beschäftigungsdauer von vier Jahren am Stück ausgeht und lediglich 5% über zehn Jahre die Arbeit als Näherin ausführen, geht Feuchte (2007) davon aus, dass Frauen 5,25 Jahre (Durschnitt zwischen drei Monaten und 21 Jahren) in der Bekleidungsindustrie beschäftigt sind. Im Gegensatz dazu arbeiten Männer etwas länger in der Bekleidungsindustrie - etwa sechs Jahre im Durchschnitt. (vgl. Feuchte, 2007) Aufgrund der Arbeitslosenquote und dem vergleichsweise sicheren Arbeitsplatz und dem damit verbundenen Beitrag zur Existenzsicherung kann man davon ausgehen, dass gegenwärtig die Arbeiterinnen dazu gezwungen sind, ihre Tätigkeit solange wie möglich auszuüben. 1.3 Probleme 5 Das Wirtschaftswachstum in Bangladesch, welches vor allem durch die Bekleidungsindustrie gestützt wird, ist von großer Bedeutung für das Land. Es bringt jedoch auch Probleme mit sich. Die große Beliebtheit der Bekleidungshersteller am Produktionsstandort Bangladesch liegt vor allem an den niedrigen Produktionskosten, die, auch wenn der Mindestlohn angehoben werden würde, weltweit immer noch die niedrigsten wären. Laut des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (2009) leisten Multinationale Unternehmen (...) einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der lokalen Lebens- und Arbeitsbedingungen [sowie] zu Wachstum und Wohlstand in den Ländern, in denen sie präsent sind (Bundesverband der Deutschen Industrie, 2009). Doch werden Arbeitsbedingungen, Sozialstandards sowie die niedrigen Löhne immer deutlicher von Nichtregierungsorganisationen wie auch Kampagnen stark kritisiert. 5 Anzumerken ist, dass diese Probleme nicht in allen Fabriken auftreten. Aufgrund von Interviews und Berichten von Nichtregierungsorganisationen und der Presse kann davon ausgegangen werden, dass diese Probleme allerdings in zahlreichen Fabriken an der Tagesordnung liegen. 10

11 Folgend sollen Probleme innerhalb der Arbeitsbedingungen, Sozialstandards und des festgelegten Mindestlohns erläutert werden. Die folgenden Kapitel stützen sich unter weiteren fachwissenschaftlichen Artikeln auf eine empirische Forschung von Feuchte, die im Zeitraum von September 2003 bis Februar 2004 in Dhaka, Savar, Narayanganj und einem Dorf im Distrikt Barisal die Lebens- und Arbeitssituationen von 69 Textilarbeiterinnen und -arbeiter untersuchte Arbeitsbedingungen und Sozialstandards Die Aufträge der Konzerne, die nicht selten eine große Stückzahl umfassen, müssen pünktlich an die Auftraggeber geliefert werden, damit die Kollektionen zu Beginn der nächstfolgenden Saison in den Verkaufsländern zur Verfügung stehen und der Trend nicht in Verzug gerät. In vielen Fabriken kommt es häufig zu der Annahme mehrerer Aufträge, obwohl keine ausreichenden Produktionskapazitäten zur Verfügung stehen. Nicht nur aus diesen Gründen sind in zahlreichen Textilfabriken prekäre Arbeitsbedingungen und mangelnde Sozialstandards die Folge. Weitere Ursachen liegen in der Instabilität der Regierung und Gesetzgebung oder auch in den schnell wechselnden Handelsbeziehungen zwischen den Konzernen und den Textilfabriken. Am meisten betroffen davon sind die kleinen und informellen Zulieferungsbetriebe. Auch wenn Transnationale Unternehmen immer mehr darum bemüht sind, Sozialstandards durchzusetzen und zu kontrollieren, gibt es Schwierigkeiten dabei, den gesamten Zulieferungsbetrieben wirksame Kontrollen zu unterziehen. Die Hauptprobleme hinter den Mauern der Textilfabriken sind häufig dieselben. Dazu gehören die zu niedrige Bezahlung, eine hohe Arbeitsbelastung und das schlechte Verhalten der [Aufseherinnen und] Aufseher (Feuchte, 2007:61). Diese sollen in folgenden Kapiteln kurz erläutert werden Arbeitsbelastung Die Arbeitszeiten in Textilfabriken der zugrunde liegenden Quellen unterscheiden sich, sodass eine allgemein gültige Aussage über die Arbeitszeit nichtgegeben werden kann. Es lässt sich allerdings bestätigen, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter weitaus mehr als acht Stunden am Tag arbeiten müssen. Den Berichten von Strohscheidt (2005) und Feuchte (2007) zu Folge kann es vorkommen, dass Arbeiterinnen und Arbeiter bis zu 90 Stunden in der Woche arbeiten. 11

12 Shahida Sarker, eine ehemalige Arbeiterin und Vorsitzende der National Garments Workers Federation, berichtet in einem Interview mit Kappestein, dass es in der Fabrik, in der sie gearbeitet hat viele Kolleginnen [gab], die von acht Uhr morgens bis um drei Uhr nachts arbeiteten (Kappestein, 2008:4). Zu diesem Schluss kommt auch Feuchte: Auch wenn die Nachtarbeit für Frauen zwischen 20 Uhr und 7 Uhr laut des nationalen Arbeitsgesetzes verboten sei, müssten viele Arbeiterinnen Überstunden in der Nacht leisten. (vgl. Feuchte, 2007) Die Ursache hierfür liegt an den mangelnden Produktionskapazitäten und der Fülle an angenommenen Aufträgen. Häufig werden Arbeiterinnen entlassen, sollten sie sich nicht bereit erklären, Überstunden oder Nachtschichten zu leisten. Feuchte berichtet, dass nach einer Nachtschicht, die auch bis 6 Uhr morgens gehen kann, die folgende Tagesschicht wie üblich angetreten werden muss. Außerdem wird den Textilarbeiterinnen und -arbeitern nicht in jeder Fabrik ein freier Wochentag gewährt, auch wenn dieser in der nationalen Arbeitsgesetzgebung verankert ist. (vgl. Feuchte, 2007 / Heidegger, 2008 / Kappestein, 2008) Viele Näherinnen und Näher berichten von schlechten Belüftungssystemen, die die Arbeit zusätzlich erschweren. Eine weitere Arbeitserschwernis besteht in einigen Fabriken in der Möglichkeit zum Toilettenbesuch und Zugang zu Trinkwasser, die enorme gesundheitliche Schwierigkeiten mit sich ziehen können (Feuchte, 2007:61). Häufig werden die Toilettenbesuche genau protokolliert, damit das Arbeitspensum eingehalten werden kann. (vgl. Heidegger, 2008 / Barkat et al, 2003) Der menschliche Organismus kann diesen Anforderungen nicht immer standhalten. Rückenschmerzen und Sehschwäche sind häufige gesundheitliche Folgen für die Textilarbeiterinnen und -arbeiter, die neben zahlreichen anderen Erkrankungen auftreten können. In manchen Fabriken bekommen die Arbeiterinnen und Arbeiter nicht die Möglichkeit, ihre Krankheit auszukurieren, selbst wenn es sich um Krankheiten wie Tuberkulose und Gelbsucht handelt (Feuchte, 2007:66). In einem Interview mit Feuchte erzählt eine Näherin, sie hätte Gelbsucht bekommen und dennoch weiterarbeiten müssen. Reka sagt, sie wird noch ein bis anderthalb Jahre in der Bekleidungsindustrie arbeiten, dann reicht ihre Gesundheit nicht mehr dafür aus (Feuchte, 2007:83). 12

13 Behandlung durch Vorgesetzte Innerhalb der Textilfabrik kontrollieren Aufseherinnen und Aufseher das Produktionsgeschehen und die verrichtete Arbeit. Vom höheren Management wird (...) empfohlen die Textilarbeiterinnen und -arbeiter zu bestrafen, um diesen höchstmögliche Leistungen abzufordern (Feuchte, 2007:75). Kommt es also zu unerwünschten Verhalten oder wird die erwartete Produktionsleistung nicht erfüllt, kann es in einigen Fabriken zur Bestrafung der Textilarbeiterinnen und -arbeiter kommen, die sich in Form von Schlägen, sexuellen Übergriffen oder auch dem Verlust des Monatsgehaltes äußern können. Ursachen für die Bestrafungen können Fehler bei der Arbeit, (...), Reden bei der Arbeit, (...) [oder ein] Toilettenbesuch sein (ebd. :75). In einem Interview zwischen Feuchte und der Näherin Rebeka (2007) berichtet diese, sie habe einen ganzen Tag auf einem Stuhl stehen müssen, weil sie ohne Erlaubnis auf die Toilette gegangen sei. (vgl. ebd.) Zu sexuellen Belästigungen kann es in manchen Fabriken, besonders in Nachtschichten kommen. Feuchte (2007) berichtet, dass sich Frauen häufig nicht zu diesen Übergriffen äußern möchten, da sie durch den Missbrauch ihr Ansehen in der bengalischen Gesellschaft verlieren. Die Informationen innerhalb ihres Forschungsberichtes erlangt sie durch Berichte von Kolleginnen und Kollegen. Diesen zufolge reichen die sexuellen Belästigungen von verbaler Belästigung bis hin zur Vergewaltigung (ebd. :77) Entlohnung Seit 2007 ist ein Preisanstieg für Nahrungsmittel und Konsumgüter in Bangladesch zu verzeichnen. Um die Existenz einer Familie erhalten zu können, werden etwa Taka benötigt. 6 Vor dem 01. November 2010 lag der Mindestlohn bei Taka pro Monat, was nach dem aktuellen Wechselkurs (Stand: ) 16,17 Euro entspricht. Neben der Tatsache, dass dieser Lohn das Überleben einer Familie nicht sicher kann, kommt das beschwerliche Faktum hinzu, dass in einigen Fabriken nicht der gesamte Lohn ausbezahlt wird. 6 Ein Kilo Reis schlechter Qualität kostet etwa 37 Cent. 13

14 Es kann auch vorkommen, dass weder die Überstunden noch der Monatslohn ausbezahlt werden, da es häufig keine schriftlichen Arbeitsverträge gibt. Munir schildert in einem Interview mit Feuchte: Wird das Pensum nicht geschafft, wird eine bestimmte Zeit nicht bezahlt und es müssen zusätzliche Überstunden geleistet werden (Feuchte, 2007:75) Er sagt, die Aufseher würden die Arbeiterinnen und Arbeiter wie Maschinen behandeln und zur Arbeit zwingen. (vgl. ebd.) Die unregelmäßigen Lohnzahlungen oder der Wegfall des monatlichen Einkommens in manchen Fabriken verschärft die Lebenssituation der Familien um einiges. Hunger ist das Resultat. Infolge der miserablen Lage der Textilarbeiterinnen und -arbeiter kam es zu Protesten innerhalb Bangladesch, in denen Tausende Demonstranten die Anhebung des Mindestlohns auf Taka ( 49,02 Euro) pro Monat forderten. Innerhalb der Proteste kam es zu zahlreichen Festnahmen, Verletzten und sogar Toten, da die Polizei exzessive Gewalt einsetzen sollte (Amnesty International, 2010: 1). Am 01. November 2010 wurde schließlich der Mindestlohn auf Taka ( 29,41 Euro) pro Monat hochgesetzt, was zwar eine Verbesserung darstellte, aber nicht die Forderungen von Taka pro Monat erreichte. K. 2: Anteil der chronisch unterernährten Bevölkerung in Bangladesch Quelle: Bangladesh Planning Comission and WTF. Viele der Arbeiterinnen und Arbeiter konnten aus der Erhöhung des Mindestlohns teilweise keinen Nutzen ziehen, da er zum einen nicht immer ausgezahlt wurde und zum anderen sofort auch die Preise für das tägliche Leben stiegen und sich beispielsweise der Preis für Reis seitdem fast verdreifacht hat (Business Social Compliance Initiative, 2011:2). Die Kampagne für Saubere Kleidung (2012) berichtet, dass sich die aktuelle Situation immer weiter verschlechtere. Über 300 Textilfabriken wurden geschlossen, anstatt den seit 2010 angehobenen Mindestlohn auszuzahlen und den Erhalt vieler Familien zu sichern. 14

15 Im Juni 2012 finden wiederum zahlreiche Proteste statt, in denen eine weitere Erhöhung des Mindestlohns gefordert wird. (vgl. Kampagne für saubere Kleidung, 2012 / Business Social Compliance Initiative, 2011) Sicherheitsvorkehrungen Angemessene Sicherheitsvorkehrungen gibt es nicht in allen Fabriken. Die Ursache kann darin liegen, dass die Überprüfung der Schutzvorrichtungen stets angemeldet wird. So werden nicht in allen Fabriken Atemmasken und Arbeitskleidung den Arbeiterinnen und Arbeitern zur Verfügung gestellt. Es kann aber auch vorkommen, dass die Textilarbeiterinnen und -arbeiter die Atemmaske nicht benutzen, obwohl diese vor dem Einatmen von winzigen textilen Fasern schützen würde. In der Vormonsunzeit sind die Temperaturen so hoch, dass die Verwendung einer Atemschutzmaske zu Atemnot führen kann. Des Weiteren kann es auch zu Arbeitsunfällen kommen. Beispiele sind unter anderem Verletzung durch die Nadel, Elektroschläge oder Verbrennungen. (vgl. ebd.) Innerhalb der letzten Jahre sind mehrere Hunderte Menschen bei Bränden in Textilfabriken ums Leben gekommen. Jüngst berichtet die bangladeschische Zeitung The Daily Star: A devastating fire gutted a huge quantity of garment accessories at a textile mills in Fatulla of Narayanganj (The Daily Star, ). Bei diesem Brand wurden keine Textilarbeiterinnen oder -arbeiter verletzt, doch wurden 75 Webstühle, zahlreiche Kleidungsstücke und Chemikalien durch das Feuer zerstört. Gründe für Feuerausbrüche können elektrische Kurzschlüsse sein. Burckhardt berichtet, dass häufig Elektrokabel frei im Raum hängen. Außerdem kann es in manchen Fabriken vorkommen, dass keine Feuerlöscher vorhanden sind oder die Fluchtwege mit Materialien oder Kartons gefertigter Wahre versperrt sind. (vgl. Burckhardt, 2012) Kinderarbeit Laut der International Labour Organization (2012) müssen weltweit 215 Millionen Kinder arbeiten. Im Jahre 2006 geht man davon aus, dass etwa zwei Drittel dieser Kinder aus Asien stammen. In Bangladesch schätzt man die Zahl der Kinder (unter 14 Jahren), die in Steinbrüchen, Ziegeleien, Textilfabriken oder auf der Straße arbeiten, auf über sechs Millionen, obwohl die UN-Kinderrechtskonventionen seit dem 03. August 1990 ratifiziert sind, allgemeine Schulpflicht herrscht und der Besuch von Schulen unentgeltlich ist. 15

16 Ursachen liegen in der großen Armut der bengalischen Bevölkerung, sodass es für einige Familien die einzige Möglichkeit ist, mit dem geringfügigen, zusätzlichen Einkommen ausreichend Nahrungsmittel erwerben zu können. Nicht wenige Fabrikbesitzer bezeichnen die Beschäftigung von Kindern als Akt der Wohltätigkeit (Akash et al, 2007:28). Die Beliebtheit, Kinder einzustellen, liegt zum einen in den niedrigen Löhnen für Kinder, die im Ermessen des Vorarbeiters liegen und zum anderen in der Fingerfertigkeit sowie Fügsamkeit jüngster Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Internationaler Bund Freier Gewerkschaften, 1995) Exkurs: UN-Kinderrechtskonvention Abb.3: Junger Mitarbeiter einer Textilfabrik in Bangladesch Quelle: Akash, 2009 Im November 1989 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Übereinkommen über die Rechte des Kindes verabschiedet. Folgend sollen die Grundsätze der Rechtsbestimmung zusammenfassend umrissen werden, die aufgrund der Beschäftigung eines Kindes in einer Textilfabrik nicht eingehalten werden können. Während der Arbeit in Textilfabriken kann es zu gewalttätigen Übergriffen auch gegenüber Kindern kommen, um ihr Gehorsam einzufordern (vgl. Akash, 2007). Diese Vorkommnisse verstoßen gegen Artikel 19 Schutz vor Gewaltanwendung, Misshandlung und Verwahrlosung. Aufgrund der Arbeit in textilen Gewerben, die laut einer Studie in Zusammenarbeit mit der Bangladesh Garment Workers Federation häufig von 8.00 Uhr bis Uhr ausgeübt wird, kann das Recht auf Bildung; Schule; Berufsausbildung (Artikel 28) nicht nachgekommen werden (Internationaler Bund Freier Gewerkschaften, 1995:11). Für die Kinder in Bangladesch stellt diese Tatsache eine besonderer Problematik dar: Ohne Bildung ist eine gute Zukunft nicht immer möglich. Die langen Arbeitszeiten hindern diese Kinder zusätzlich, sich an Freizeit, kulturellen und künstlerischem Leben zu beteiligen (Artikel 31). Die Korruption und fehlende Stabilität innerhalb der Regierung, sowie der Druck der Armut und der niedrigen Löhne lässt mutmaßen, dass weitere Kinderrechtsverletzungen vorliegen könnten. Diese können aber im Rahmen dieser Arbeit nicht verifiziert oder belegt werden. (vgl. Deutsches Komitee für UNICEF e. V., 1989) 16

17 1.3.3 Handelsbeziehungen zu Großkonzernen Deutschland und die USA, die Hauptimporteure von Kleidung made in Bangladsh, möchten einen großen Gewinn verzeichnen oder ein T-Shirt für einen geringen Preis anbieten können, sodass eine große Nachfrage erreicht wird und aufgrund dessen ein großer Gewinn verzeichnet werden kann. Indem die Lohnkosten so niedrig wie möglich gehalten werden (etwa 1%), kann dies ermöglicht werden. Die Materialkosten, Transport und Steuern müssen als Fixkosten in die Preiskalkulation eines T-Shirts eingeplant werden. Außerdem wird ein großer Teil der Kosten für die Vermarktung eines T-Shirts verwendet (s. Abb. 4). Um die Gewinnspanne des textilen Produkts erhalten zu können, bleibt eine Möglichkeit, an den Lohnkosten der Textilarbeiterinnen und -arbeiter einzusparen. Da fast ausschließlich in Entwicklungs- und Schwellenländern produziert wird und die meisten dieser Länder auf die Aufträge angewiesen sind, können Modekonzerne einen extremen Druck auf die textilproduzierenden Länder wie Bangladesch ausüben. Würden die örtlichen Textilproduzenten eine leistungsgerechte Bezahlung einfordern, so würde die Abwendung der Konzerne in ein Land drohen, welches sich bereit erklärt, kostengünstiger zu produzieren. Nachdem zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und die Kampagne für Saubere Kleidung auf diese Missstände hingewiesen haben, wurde versucht, durch verschärfte Kontrollen Abhilfe zu schaffen. Diese führen jedoch noch nicht zu wesentlichen Veränderungen der Arbeitssituation. Zum einen gibt es viele informelle Fabriken und Subunternehmen, die offiziell nicht bekannt sind und somit keiner Kontrolle unterliegen. Zum anderen gibt es zu wenige Kontrolleure. Im Arbeitsministerium gibt es eine Abteilung, die für die Überprüfung von Betrieben zuständig ist. Dieser stehen lediglich 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung, um alle Betriebe des Landes einer Kontrolle zu unterziehen, was nahezu unmöglich ist. (vgl. Business Social Compliance Initiative, 2011) Des Weiteren muss der Aspekt der Korruption und der instabilen Regierung beachtet werden. Es wird vermutet, dass es nach Kontrollen zu verschönten Berichten kommen kann. (vgl. ebd. / Burckhardt, 2008) 17

18 Abb. 4: Preiszusammensetzung eines T-Shirts Quelle: Kampagne für Saubere Kleidung, Gliederung der Unterrichtseinheit 1. Einstieg in die Thematik / Einblicke in das Land Bangldesch (45 Minuten) 2. Ein T-Shirt reist um die Welt - Die Textile Wertschöpfungskette (90 Minuten) 3. Mystery - Konfektionierung in Bangladesch (90 Minuten) - Ausführliche Analyse - Leitfrage des Mysterys: Warum muss ein Kind in Bangladesch an Hunger leiden, hat keine Freizeit und kann nicht zur Schule gehen, wenn ich mir ein T-Shirt in einem normalen Bekleidungsgeschäft kaufe? 4. Abschluss Reflexion des Lernzuwachs und des eigenen Konsumverhaltens (90 Minuten) 18

19 2.1 Mystery - Konfektionierung in Bangladesch Mystery Warum muss ein Kind in Bangladesch an Hunger leiden, hat keine Freizeit und kann nicht zur Schule gehen, wenn ich mir ein T- Shirt in einem normalen Bekleidungsge- schäft kaufe? Arbeitsauftrag: Beantworte die Frage Warum muss ein Kind in Bangladesch an Hunger leiden, hat keine Freizeit und kann nicht zur Schule gehen, wenn ich mir ein T- Shirt in einem normalen Bekleidungsgeschäft kaufe? mit Hilfe des Mysterys, indem du die Kärtchen in eine für dich sinnvolle Ordnung bringst. Klebe die Kärtchen in deiner Ordnung auf ein DIN- A3 Blatt. 19

20 Hier siehst du Nazia. Sie ist 8 Jahre alt und die Schwester von Mithun. Da weder Mithun noch ihre Mama Iffat Das ist Iffat. Sie ist Näherin in einer tagsüber zu Hause sind, muss sie auf Textilfabrik. ihre drei kleineren Geschwister auf- passen. Das war Mamoon, der Vater von Iffat, Mithun und den kleinen Geschwistern. Er hat auch in der Textilfabrik gearbei- Das ist Iffats Sohn. Er heißt Mithun tet, doch er ist bei einem Unglück ums Leben gekommen. und ist 10 Jahre alt. Obwohl die Arbeiter in der Textilfabrik so viel arbeiten, bekommen sie nur so wenig Geld (etwa 30 im Monat), dass es nicht einmal für genügend Es- sen ausreicht. Die Arbeiter in der Textilfabrik müssen von 7.00 Uhr bis Uhr arbeiten. Oft müssen sie dann noch Überstun- den machen und arbeiten bis spät in die Nacht. Sie haben nur an einem Tag in der Woche frei. 20

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeits - und Menschenrechte

Arbeits - und Menschenrechte JULIA SONNEK, LAURA NOHDURFT UND MARISA MICHLENZ S3 Arbeits - und Menschenrechte - Bangladesch - Bangladesch ist ein Entwicklungsland in Indien. Es ist der Sitz vieler Textilfabriken, die für H&M, C&A

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Näherin in einer bangladeschischen Textilfabrik

Näherin in einer bangladeschischen Textilfabrik Näherin in einer bangladeschischen Textilfabrik Als Näherin Suhada Akter seid ihr zu der Talkshow Konsum Global eingeladen. Ihr berichtet von eurem Arbeitsalltag in einer bangladeschischen Nähfabrik. Mein

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Arbeitsbedingungen von Frauen in globalen Zulieferketten

Arbeitsbedingungen von Frauen in globalen Zulieferketten Arbeitsbedingungen von Frauen in globalen Zulieferketten 2 Gisela Burckhardt Ein Ansatz, um die eigene Unternehmensverantwortung in der globalen Zulieferkette wahrzunehmen, besteht für die meisten Unternehmen

Mehr

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit

Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Weltweit für Kinderrechte - Weltweit gegen Kinderarbeit Eine Fotoausstellung des Netzwerkes Jugend International mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa Kinderarbeit ist in Europa Gott

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte

(Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus. Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte (Hinter-) Gründe Faire Produktion im Fokus Steffi Neumann, Vamos e.v. Münster Koordinatorin der Kampagne fair flowers Mit Blumen für Menschenrechte Inhalt 1. Warum öko-faire Beschaffung? 2. Arbeits- und

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund

Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund Branchentreff Textil Die Erweiterung des Fairtrade-Baumwolle- Standards Fachforen zu FA!R 2013, Dortmund 8. september 2013 Dr. Rossitza Krueger, Textiles Manager, GPM Die Vision der Globalen Strategie

Mehr

Bis auf das letzte Hemd

Bis auf das letzte Hemd Textilindustrie Bis auf das letzte Hemd 05.12.2015 00:00 Uhr Forscher untersuchen, wie das Unglück von Rana Plaza die Arbeitsbedingungen in Schwellenländern verbessert hat. STEFANIE HARDICK Baumängel ingnoriert:

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-3 vom 9. Oktober 2014 Rede des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, in der Debatte zur Verantwortung für Produktion

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Projet d établissement Textilindustrie 4c1

Projet d établissement Textilindustrie 4c1 Projet d établissement Textilindustrie 4c1 Kasachstan Baumwolle ernten Die Reise einer Jeans Kasachstan Baumwolle ernten Die Reise einer Jeans Türkei Garn spinnen Die Reise einer Jeans Türkei Garn spinnen

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Produktionsländer unserer Firmen.3 2. Vorteile der Textilindustrie für die Herstellerländer...4

Inhaltsverzeichnis 1. Produktionsländer unserer Firmen.3 2. Vorteile der Textilindustrie für die Herstellerländer...4 Inhaltsverzeichnis 1. Produktionsländer unserer Firmen.3 2. Vorteile der Textilindustrie für die Herstellerländer...4 2.1 Gründe, warum deutsche Firmen im Ausland produzieren 4 3. Arbeitsbedingungen in

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie

Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Kinderarbeits-Report 2015 Kinderarbeit in der Thai Shrimp-Industrie Sklaverei auf Fischerbooten, Zerstörung von Ökosystemen, Überfischung, Schuldknechtschaft und Kinderarbeit in Garnelen verarbeitenden

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT Lernziele Die SchülerInnen wissen, dass es ein Menschenrecht auf Bildung gibt und erkennen, dass Kinder mit Behinderung von diesem Menschenrecht meist ausgeschlossen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Vorrangige Zielgruppe

Vorrangige Zielgruppe Projekttitel: Schülerheimprojekt in Alikodom, um SchülerInnen der SONNE-International Dorfschulen in den Chittagong Hill Tracts eine weiterführende Bildung zu ermöglichen. Durch die Unterbringung in einem

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Globalisierung der Kleidung

Globalisierung der Kleidung Globalisierung der Kleidung Globalisierung erfahren Sie am eigenen Leib, d.h. an der eigenen Kleidung. Wissen Sie z.b. woher die Kleider kommen, die Sie tragen? An den Etiketten haben Sie sicher schon

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Inhalt. 3 Wir Kinder dieser Welt. 4 Kindheit im Wandel der Zeit. 5 Zahlen und Fakten zu Kindern weltweit. 8 Wir Kinder dieser Welt

Inhalt. 3 Wir Kinder dieser Welt. 4 Kindheit im Wandel der Zeit. 5 Zahlen und Fakten zu Kindern weltweit. 8 Wir Kinder dieser Welt Inhalt 3 Wir Kinder dieser Welt 4 Kindheit im Wandel der Zeit 5 Zahlen und Fakten zu Kindern weltweit 8 Wir Kinder dieser Welt 9 Portraits aus aller Welt 10 Impressum Wir Kinder dieser Welt Kinderarbeit

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Einen zweijährigen Aufenthalt in Kalifornien (von 1986 bis 1988) benutzte ich, mich intensiv mit Vorschulerziehung und früher Kindheit in Amerika zu befassen.

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Kodex für Lieferanten

Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten der Firma SIMONSWERK für die Standorte Simonswerk GmbH Bosfelder Weg 5 D- 33378 Rheda-Wiedenbrück und Simonswerk GmbH & Co. KG Liesebühl 20 37308 Heiligenstadt Der Kodex für Lieferanten

Mehr

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung

ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung ZVEI-Code of Conduct zur gesellschaftlichen Verantwortung Präambel Der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. und seine Mitgliedsunternehmen bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch T T I? P Transatlantic Trade and Investment Partnership Transatlantic Trade and Investment Partnership Freihandelsabkommen USA - EU Bilaterales Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA Verhandlungen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Interview mit Sergio Chavez am 21.Juni 2015

Interview mit Sergio Chavez am 21.Juni 2015 Interview mit Sergio Chavez am 21.Juni 2015 Sergio Chávez aus El Salvador ist Experte für Arbeitsrechte in der Bekleidungsindustrie. Seit Jahren kämpft er für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in

Mehr

Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone«

Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone« Kinderarbeit in der indischen Natursteinwirtschaft Internetrecherche für das Label»Fair Stone«Autor: Elisabeth Michels Februar 2009 Herausgeber: Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

T E X T I L I N D U S T R I E I N M I T T E L A M E R I K A

T E X T I L I N D U S T R I E I N M I T T E L A M E R I K A Präsentation: Christopher Stark T E X T I L I N D U S T R I E I N M I T T E L A M E R I K A Bilder: www.maquilaportal.com fotos fabrica_zapatos.jpg; www.harpercollege.edu mhealy mapquiz midamer mmclosed.gif

Mehr

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung

Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Verhaltenskodex: Kodex der Sozialen Verantwortung Wir bei ORSAY und den uns angeschlossenen Unternehmenseinheiten verstehen uns als ein Unternehmen, welches nach dem Ideal eines verantwortungsvollen und

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschland und die Weltwirtschaft - Warenströme und Handelspartner

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschland und die Weltwirtschaft - Warenströme und Handelspartner Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Deutschland und die Weltwirtschaft - Warenströme und Handelspartner Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

THINK GLOBAL, ACT HUMAN

THINK GLOBAL, ACT HUMAN M OB A V E RH A L T E N S K O D E X ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER MOBA GRUPPE THINK GLOBAL, ACT HUMAN VORWORT Dieser Verhaltenskodex definiert die ethischen Grundsätze innerhalb der MOBA-Gruppe. Er bildet die

Mehr

Brasilien - ein Schwellenland?

Brasilien - ein Schwellenland? Geographie Claudio Bücking Brasilien - ein Schwellenland? Analyse wirtschaftlicher und sozialer Aspekte Facharbeit (Schule) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Was ist ein Schwellenland? 4 3. Die

Mehr

Produktionsland Myanmar

Produktionsland Myanmar Produktionsland Myanmar Langjährige Geschäftsbeziehung Seit 2002 arbeiten wir mit unserem taiwanesischen Partner zusammen, der seinen Hauptsitz in Taiwan hat. Die Firmengruppe setzt sich aus sieben Produktionsstätten

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Gespräch mit Schulen nicht möglich Im Rahmen unseres Projektes haben wir uns bemüht,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr