Can Courier 2/ Mobilität. Ball s Beverage Can Customer Magazine WIE WIR MOBIL BLEIBEN UND ETWAS FÜR DAS KLIMA TUN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Can Courier 2/2014 1. Mobilität. Ball s Beverage Can Customer Magazine WIE WIR MOBIL BLEIBEN UND ETWAS FÜR DAS KLIMA TUN"

Transkript

1 Can Courier Ball s Beverage Can Customer Magazine Mobilität WIE WIR MOBIL BLEIBEN UND ETWAS FÜR DAS KLIMA TUN 2/2014 1

2 /8 04 UpDATE Die Getränkedose gewinnt im VerpaCKungsmix 06 Messe-HigHLIgHT BaLL auf der BrauBeVIale 08 DIE WocHE der WELTMEISTER Zwei Millionen Dosen im SonderdesIGn 10 cut / 4 CARBON ein grosser SchrITT zum KLeinen FussaBDruck 14 permanent Material eine NEUE PRODUKTKATEGORIE 16 canspiration pur Fünf Minuten mit Johanna MerCIer 18 SocIAL TRADEMARK Der MensCH als Marke / COVER-STORY: NacHHALTIge MOBILITÄT Innovative Ansätze 26 DAS EffizIENz-pUzzLE unterwegs mit dem Customer TeCHnical SerVICe /20 31 NEWS Neues aus der WeLT der Dose 32 Der Geist der Gründer EenaCTus verbessert die Welt 34 In der dritten DIMENSION Wie ein 3-D-DruCKer bei InnovaTIonen hilft /34 Impressum Can Courier Herausgeber Ball Packaging Europe, Public Relations Georg-von-Boeselager-Straße 25 / Bonn, Germany. Telefon: , Fax: Verantw. Redakteurin Anneliese Bertelsmeier Realisation dn,media, Düsseldorf; Q-Haus31 creative direction Langenberg, Germany Druck Heider Druck GmbH, Bergisch Gladbach, Germany Photos André Walther, Christian Müller, Coca-Cola, DIS, EMS&P, Enactus, Fotolia, Frank Reinhold, Getty Images Illustration Karl Addison 2

3 Editorial Im dynamischen Geschäftsklima der heutigen Zeit flexibel und reaktionsfähig bleiben Liebe Leserin, lieber Leser, Die Märkte der heutigen Zeit sind gekennzeichnet durch ein sich ständig veränderndes Umfeld, voller neuer Herausforderungen und Möglichkeiten, die von einem Unternehmen, das wettbewerbsfähig bleiben möchte, schnelle und angemessene Reaktionen verlangen. Neue Technologien, Globalisierung, Konjunkturschwankungen und aufsichtsrechtliche Fragen sind nur einige der Themen, mit denen Unternehmen auf dem Weg ins Jahr 2015 und auch darüber hinaus zu kämpfen haben. Uns bei Ball ist bewusst, dass die Fähigkeit zur Anpassung nicht nur ein hohes Maß an Flexibilität, sondern auch eine Menge Kreativität erfordert. Wir konnten uns als eines der führenden Unternehmen der Verpackungsindustrie positionieren, weil wir dafür sorgen, dass wir ein Vorreiter des innovativen Denkens sind und bleiben. In dieser Ausgabe des Can Courier möchten wir unseren Lesern gerne einen Blick darauf gewähren, was Ball zu einem besonderen Unternehmen macht und wie unsere einzigartigen Merkmale uns von unseren Wettbewerbern abheben. Werfen wir zum Beispiel einen Blick auf unseren 3-D-Prototyp-Drucker. Dieses innovative Gerät erschafft aus Plastik neue Teile und Produkte für Werkzeugmaschinen, die die Funktionalität ihrer teuren Pendants aus Metall übernehmen. Dadurch sparen wir Zeit und Geld und können weiterhin in ähnlich revolutionäre Technologien investieren, um unsere Arbeitsweise immer wieder aufs Neue in Frage zu stellen. Solche Investitionen gehen über die Welt der Maschinen hinaus und betreffen auch unsere Mitarbeiter das beste Beispiel hierfür ist unser Customer Technical Service (CTS). Auf der Grundlage der langjährigen speziellen Erfahrungen des Teams arbeiten diese Experten kontinuierlich an der Entwicklung neuer Wege zur Optimierung der Effizienz von Produktionslinien und zur Senkung der Gesamtbetriebskosten unserer Kunden. Professionalität mit Leidenschaft, Kenntnisse aus erster Hand und maßgeschneiderte Nutzererlebnisse zeigen den wahren Wert, den unser CTS-Team zum Serviceportfolio von Ball beiträgt. Auch wenn unser Geschäft in der B2B-Welt fest verankert ist, sind wir doch bekannt dafür, auch einmal einen Schritt aus unserer Komfortzone heraus zu wagen und uns Fragen zu stellen zum Beispiel, ob es Möglichkeiten gibt, mit dem Endverbraucher neue Wege zu gehen. Durch die Einführung von dosionair.com und canspiration.com konnten wir erfreulicherweise kundenorientierte Plattformen entwickeln, die den Liebhabern von Getränkedosen in aller Welt als kreativer Treffpunkt dienen. Diese Ausgabe unseres Can Courier stellt Ihnen Johanna Mercier vor, unsere New Media-Expertin die Person, auf die wir uns verlassen, wenn es darum geht, unsere Geschichten zum Leben zu erwecken. Sympathisch, zukunftsorientiert und inspirierend: wir freuen uns über diese Möglichkeit, die Freunde der Getränkedose in solch einzigartiger Weise einbeziehen zu können. Eine enge Verbindung zu unseren Kunden, zum Markt und schließlich zum Endverbraucher wir bei Ball reagieren nicht nur auf die Bedürfnisse dieser dynamischen Gruppen, wir ahnen diese im Voraus. Dafür stehen wir. Who We Are is in All We Do. Thomas Haensch vice President sales, Marketing & innovation, Ball Europe GmbH 3

4 Die Getränkedose gewinnt im Verpackungsmixup date on European Market Solider Aufschwung, optimistische Verbraucher Europa erlebte in der ersten Hälfte des Jahres 2014 einen Aufwärtstrend sowohl beim staatlich erzeugten Bruttosozialprodukt (GDP) als auch beim zur Verfügung stehenden Haushaltseinkommen. Die Zuversicht der Verbraucher erreichte die höchsten Werte seit Der Aufwärtstrend belebte auch den Arbeitsmarkt; Experten sagten einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit voraus. Die Zuversicht der Verbraucher nahm weiter zu. Die Erwartungen der europäischen Getränkeindustrie spiegeln den leichten wirtschaftlichen Anstieg wieder, der von zahlreichen politischen und ökonomischen Unsicherheitsfaktoren begleitet wird. Vor allem die Ukraine-Krise und die heftigen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten vergrößerten die Unsicherheit in der zweiten Jahreshälfte. Sämtliche Angaben auf dieser Seite sind daher Momentaufnahmen. 4 Erwartungshaltung in der Getränkeindustrie UK, Polen (optimistisch, outperforming ) Deutschland (unverändert, in line with market ) Frankreich (skeptisch, underperforming )

5 Die Getränkedose gewinnt im Verpackungsmix Im Vergleich zu anderen Verpackungsarten zeigte sich die Getränkedose als sehr robust. Der Dosenanteil am Gesamtkonsum ist in den Segmenten Bier (etwa 25 Prozent) und Energy Drinks (rund 66 Prozent) nach wie vor stark, bei leicht steigender Tendenz. KOHLENSÄUREHALTIge Erfrischungsgetränke (CSD): Stabiles Westeuropa Der Markt für kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke in Europa stabilisierte sich auf einem hohen Niveau. Großbritannien hält sein hohes Niveau, Frankreich legt um 2,4 Prozent zu. Die Vorhersage für 2014: Westeuropa -0,3 Prozent Osteuropa -1 Prozent Gesamt: -0,5 Prozent Energy Drinks: Boom der Munter-Macher Die Energy Drinks legten in Europa insgesamt um 6,5 Prozent zu nach einem Plus von 7,4 Prozent in der Periode zuvor. Sie übertrafen beim Wachstum sämtliche anderen Getränkekategorien mit einem deutlichen Abstand. Die Vorhersage für 2014: Westeuropa 5,7 Prozent Osteuropa 9 Prozent Gesamt: 6,5 Prozent Bier: Die GroSSen geben Menge ab, Craft Beer gewinnt Insgesamt nahmen die Mengenverluste im Biermarkt ab. Hierzu trugen vor allem westeuropäische Länder wie Großbritannien (-0,2 Prozent), Frankreich (0,8 Prozent) und Deutschland (-1,7 Prozent) bei. Die Vorhersage für 2014: Westeuropa 0,5 Prozent Osteuropa -2,8 Prozent Gesamt: -1,6 Prozent 5

6 Willkommen in der Welt der Dosen: Ball Packaging Europe zeigt Bandbreite an Getränkeverpackungen und verfügbaren Services auf der BrauBeviale Der 150 m 2 grosse Stand des Getränkedosenherstellers Ball Packaging Europe auf der diesjährigen Braubeviale ist ein echtes Dosenuniversum. Besucher am Stand 111 in Halle 4 können die grosse Vielfalt an Getränkedosen entdecken und deren Vorzüge direkt mit Ball-Experten besprechen. Dazu erfahren sie auch alles über Balls umfassende Services, die dafür sorgen, dass sich jede Getränkedose auf dem Markt behauptet. Ob Aluminium oder Stahl, Slim- oder Sleek-Format, Standard oder gewichtsreduziert: Die Vielfalt an Getränkedosen ist überwältigend. Wer den Durchblick behalten möchte, kommt zu Ball an den Stand und findet dort auf einen Blick den richtigen Experten, der passende Optionen für die speziellen Bedürfnisse einer Marke kennt. Dabei hilft eine auffällige Sales- Wand mit Video-Ausschnitten von Balls Vertriebsteam. Unter den vielen ausgestellten Dosen sticht die Fluorescent Plus-Dose mit ihrem kräftigen gelben Design heraus. Ihren beeindruckenden Effekt verdankt sie speziellen Farbpigmenten. Egal ob in der Bar, im Club, unter UV-Licht oder bei Disco-Beleuchtung die Dosen mit der farbenprächtigen fluoreszierenden Veredelung steigern die Sichtbarkeit von Marken und stechen immer aus der Menge heraus. Mit seiner energiegeladenen Farbe eignet sich dieser Veredelungseffekt perfekt als Designelement für Special Editions in Clubs, Restaurants und Bars. Besucher mit besonderem Beratungsbedarf können die neue Broschüre von Balls Customer Technical Service (CTS) mitnehmen. Sie bietet einen praktischen Überblick über die wichtigsten Services des CTS-Teams und auch lange nach der BrauBeviale einen Kontaktpunkt zu Ball november 2014 Nürnberg / germany Halle 4 / Stand 111 6

7 Innovation HIGh LIGHT Neue Dosen mit einem fluoreszierenden Finish erzeugen Aufmerksamkeit 7

8 die woche der weltmeister Ein Titel, zwei Millionen Dosen im Sonderdesign: Auf einmal liegt der Ball in unserer Spielhälfte Das Telefon von Daniel Etchemendy klingelt am Vormittag des 9. Juli. Etchemendy ist der Sales Manager Germany West bei Ball Packaging Europe. Am anderen Ende: der Zentraleinkauf von Coca-Cola: Ist es möglich im Fall der Fälle eine Weltmeister-Dose kurzfristig zu produzieren? Es sind noch vier Tage bis zum Finale der Fußball-WM in Brasilien. Die Herausforderung für Ball und Coke sieht so aus: Falls das deutsche Team gewinnt, bestellt Coca-Cola zwei Millionen Dosen, im WM-Sonderdesign mit den Vornamen der Weltmeister. Ball soll sie innerhalb von 24 Stunden in seinem 8

9 Werk im rheinland-pfälzischen Weißenthurm produzieren und ausliefern. Im 180 Kilometer entfernten Dorsten will Coca-Cola die Sammlerobjekte in der Rekordzeit von 36 Stunden befüllen. Anpfiff im Handel: der Beginn der KW 30, nur eine Woche nach dem Finale. Am Donnerstag, 10. Juli, stellt Daniel Etchemendy sein WM- Team zusammen: Christina Häring und ihre Graphics-Kollegen zaubern den WM-Glanz auf die Dose. Werner Rehfisch aus dem Dosenwerk Weißenthurm kümmert sich um den reibungslosen Ablauf der Produktion. Und Holger Bless, Gudrun Raab und Thomas Equit von Supply Demand bringen die Dosen sicher zum Kunden. Freitag 11. Juli 2014, mittags: Die WM-Challenge steht. Planer Achim Ihrlich hat den Daumen gehoben. Coca-Cola bekommt die verbindliche Zusage. Nur in Brasilien regnet es. Der Endspieltag Sonntag, 13. Juli 2014: In der 113. Minute stoppt Mario Götze eine Flanke von André Schürrle mit der Brust und schießt volley: TOR! in der Verlängerung. Der Titel, der Pokal, der vierte Stern auf dem Trikot und der Produktionsstart sind da. Das Projekt Weltmeister-Dose beginnt. Montag, 14. Juli: Natürlich haben alle gefeiert. Dennoch kommt das Design vom Kunden Coca-Cola auf die Minute pünktlich. Nun liegt der Ball in der Hälfte von Ball Packaging Europe. Sobald in Weißenthurm die ersten Paletten mit den WM-Dosen fertig sind, werden sie verladen und nach Dorsten gefahren. Es geht LKW-Zug um LKW-Zug. Produktion und Auslieferung arbeiten zusammen wie ein Uhrwerk. Donnerstag, 17. Juli: In Dorsten starten die Anfüllanlagen. Im Dreischicht-Betrieb werden die Mitarbeiter arbeiten, um ihr Ziel zu erreichen. Motiviert werden muss dennoch niemand. FIFA Weltmeister 2014, das sind wir alle steht auf den 33-cl-Dosen. Freitag 18. Juli: Die Auslieferung an den Handel beginnt. Der Verkauf im Handel, in Getränkemärkten und Tankstellen beginnt noch am selben Wochenende. Zusammen mit dem Kunden Coca-Cola: geschafft! 9

10 sustainability Ein grosser Schritt zum kleinen FuSSabdruck Bis 2020 will Ball den CO 2 -FuSSabdruck der Dose um 25 Prozent senken. Ball hat sich als erster DOSENhersteller der Welt auf solch ein konkretes Ziel verpflichtet. cut /4 10

11 carbon 11

12 D Die Initiative heißt Cut/4 CArboN. Sie erfordert eine Kraftanstrengung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Rohstoffgewinnung über die Verarbeitung bis hin zur Wiederverwertung. Balls Cut/4 CArboN Initiative reduziert die mit den Produkten verbundenen Treibhausgasemissionen und zahlt damit unmittelbar ein auf die Klimaziele unserer Kunden. Indem wir uns öffentlich zu dem Ziel einer 25-prozentigen Reduktion bekennen und uns aktiv um eine externe Überprüfung unserer primären Emissionen (scope 1 und scope 2) bemühen, garantieren wir die Zuverlässigkeit und Transparenz all unserer Aktivitäten, die mit Cut/4 CArboN verbunden sind. Produktinnovationen, eine verbesserte Effizienz in der Produktion und eine Zusammenarbeit mit unseren industriellen Partnern machen den Kern unserer Initiative aus. Wir sind der erste Dosenhersteller überhaupt, der ein Ziel zur Reduktion des produktgetriebenen CO 2 -Fußabdrucks entwickelt und publiziert hat. Damit haben wir Ball einmal mehr als Vorreiter für Nachhaltigkeit in der Verpackungsindustrie positioniert. Dieses verdeutlicht unser Bekenntnis zur nachhaltigen Entwicklung und bringt uns in eine Linie mit den ebenfalls sehr ambitionierten Zielen zur Reduktion des Carbon Footprints unserer Kunden, sagt Björn Kulmann, Director Sustainability, Ball Corporation. Ein Programm mit zwei Ansätzen Hinter dem Gesamtziel von Cut/4 CArboN stehen zwei Ansätze: Ball selbst hat sich dazu verpflichtet, den ökologischen Fußabdruck der am weitesten verbreiteten Getränkedosenformate um 10 Prozent pro Region zu senken. Dies soll in einem Zeitfenster erreicht werden, das von 2010 bis 2020 reicht. Kulmann erläutert: Hierbei handelt es sich um Maßnahmen, die wir bei Ball unmittelbar beeinflussen und über die wir selber entscheiden können. Das Lightweighting, die ständige Reduktion des 12

13 Materialeinsatzes in der Dosenproduktion, zum Beispiel. Oder die strikte Kontrolle und Optimierung beim Einsatz von Strom und Gas in allen Ball-Werken. Hier wird ständig überprüft, wie durch den Einsatz moderner Technik die Verbräuche und damit auch die Emissionen reduziert werden können. Dabei verwandeln sich gestandene Ingenieure in Energie-Detektive, die tief im Inneren der Anlagen mittlerweile unrentabel arbeitende Pumpen, Heizsysteme, Druckluftkompressoren und Kühlanlagen ausfindig machen und durch moderne Geräte ersetzen sowie bestehende Prozesse verbessern. Schritt für Schritt senkt das den Energieverbrauch der Werke und damit ihren Ausstoß an Treibhausgasen. zusätzlich werden wir zusammen mit unseren Industrie- Partnern, den Rohstofflieferanten ebenso wie unseren Kunden aus der Getränkeindustrie, alles tun, um weitere Verbesserungen zu erreichen. Gemeinsam arbeiten wir daran, den Energieaufwand bei der Aluminiumherstellung zu senken. Und ebenfalls im Verbund mit anderen unterstützt Ball Initiativen, die den Recyclinganteil aller im Markt befindlichen Getränkedosen deutlich erhöhen. Die Initiative Every Can Counts gibt es mittlerweile in sieben europäischen Ländern. Dadurch konnte der europäische Wert fürs Dosenrecycling immerhin schon auf 73 von 100 Dosen gesteigert werden. Das Engagement der Verbraucher ist wichtig, weil sich das Aluminium und das Eisen, aus dem Getränkedosen gemacht sind, unendlich oft und ohne Wertverlust recyceln lassen. Beide Ansätze zusammen werden zu dem Hauptziel von Cut/4 CArboN führen: bis zum Jahr 2020 den Carbon Footprint unserer Getränkedosen um 25 Prozent gegenüber 2010 zu senken. Wenn weiter alle so an einem Strang ziehen wie bisher, da ist sich Björn Kulmann sicher, wird Ball sein Klima-Ziel für 2020 erreichen. Bei Cut/4 CArboN geht es um einen großen Schritt hin zu einem kleinen CO 2 -Fußabdruck. Was ist das, ein CO 2 -FuSSabdruck? Der CO 2 -Fußabdruck (Carbon Footprint) beschreibt die Summe aller Treibhausgas-Emissionen während des gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Der CO 2 -Fußabdruck ist eine Maßzahl für den Einfluss dieses Produkts und seines Gebrauchs auf das Klima. Mit Lebenszyklus sind alle Stufen entlang der Wertschöpfungskette beschrieben von der Herstellung bis zur Verwertung. LINK 13

14 Einzelne Produkte haben eine bestimmte Lebensdauer. Das Metall, aus dem sie gemacht sind, aber nicht. Deshalb plädiert die Industrie für eine neue, dritte Material-Kategorie: Permanent Material Eine neue Produktkategorie Diese neue Material-Kategorie ist so viel mehr als bloße Wortklauberei, weiß Nachhaltigkeits-Managerin Johanna Klewitz von Ball Packaging Europe: Im Kern geht es dabei um die Erkenntnis, dass Metalle immer nur ge-, aber niemals verbraucht werden können. Die aus Aluminium oder Stahl gefertigten Produkte sind irgendwann am Ende ihres Lebenszyklus (der Produktanwendung) angekommen und werden dann ausrangiert. Das Metall, aus dem sie gemacht sind, aber verschwindet nicht. Deshalb soll Permanent Material als eine eigene Rohstoffklasse zwischen den nachwachsenden Rohstoffen ( renewables ) und den sich stetig verbrauchenden Ressourcen ( non-renewables ) eingefügt werden. Am Beispiel des Aluminiums wird der Grund dafür besonders deutlich: Das Bauxit-Erz, aus dem neues Aluminium gewonnen werden kann, wird in eigenen Minen abgebaut. Es ist ein endlicher Rohstoff, dessen Reservoir eines Tages zu Ende gehen wird. Verlieren wir aber damit auch zwingend die Möglichkeit, auf solche aus diesem Rohstoff hergestellten Materialien oder Produkte zugreifen zu können? Die neue Erkenntnis zu dieser Frage ist definitiv NEIN! Im Gegensatz zu anderen Nicht Erneuerbaren Materialien bleibt das Metall als Ausgangsstoff für alle erdenklichen Produkte aus Metall nämlich erhalten. Das aus Metall gewonnene Aluminium kann deshalb immer wieder in den Herstellungsprozess zurückgeführt und ohne Qualitätsverlust für neue Produkte verwendet werden. Dabei überzeugt auch die Energiebilanz: Durch das Recycling von Getränkedosen werden bis zu 95 Prozent jener Energie eingespart, die zur Erzeugung neuen Ausgangsmaterials aus Erz benötigt werden würde. Dementsprechend sinken auch die Emissionen des Klimagases CO 2. Auf diese häufig außer Acht gelassenen Zusammenhänge weisen Ingenieure mit Nachdruck hin. Diese neuen Zusammenhänge in der ökologischen Materialbeurteilung hat das Europäische Parlament bereits im Jahr 2012 anerkannt und schlägt die Einführung der neuen Kategorie Permanent Material vor. Da auch die Industrie ein hohes Interesse daran hat, war Permanent Material ein Schwerpunktthema auf der Fachmesse Interpack in Düsseldorf. Wissenschaftler legten verfeinerte Energiebilanzen vor. Namhafte Vertreter von Handel und Herstellern sprachen sich ebenfalls für diesen Schritt hin zum Permanent Material aus. Denn neben den bekannten Vorteilen, wie dem bestmöglichen Schutz des Produktes vor Sauerstoff und Licht, sind Getränkedosen aus Aluminium oder Stahl unzerbrechlich, stapelbar, leicht, schnell zu kühlen und vollständig und verlustfrei in den Materialkreislauf zurückzuführen. Allein die Menge, aber auch die Qualität der Pluspunkte überzeugt immer mehr Menschen. Dies bleibt auch nicht Theorie, sondern wird in ganz Europa völlig selbstverständliche Praxis, denn Ball fördert eine Reihe von Recycling-Initiativen. Die Gesamtheit aller herausragenden Eigenschaften permanenter Materialien liefert starke Argumente für den Einsatz von Getränkedosen. 14

15 sustainability 9 Millionen Getränkedosen werden weltweit pro Stunde recycelt. 95% der zur Herstellung aus Erz notwendigen Energie werden durch Recycling von Aluminium eingespart. Bei Eisen liegt der Wert etwas darunter. (Quelle: EMPAC) 73% aller Getränkedosen in Europa wurden 2011 recycelt. Das ist die aktuellste Zahl. 15

16 16 Canspiration pur

17 Fünf Minuten mit Johanna Mercier Ein Büro in Bonn. Hier arbeitet Johanna Mercier, Manager New Media bei Ball Packaging Europe. Woran? Das werden wir in den nächsten fünf Minuten herausfinden. Herein! Hallo Johanna, was aus Deinem Computer kommt, klingt schwer nach Heavy Rock. Machst Du gerade Pause? (Johanna lacht). Nein, ich arbeite gerade an Dirty like Eddie or proper like Bob, einem Blog für unseren Kunden Rockstar Energy. Die wichtigste Botschaft ist: Jeder kann ein Rockstar sein auch Du... Oh nein, ich bestimmt nicht. Wenn ich E-Gitarre spiele, laufen alle Katzen weg. Aber noch fehlt mir der Zusammenhang... In diesem Blog dreht sich alles um das größte Rockkonzert in Deutschland: Rock am Ring am Nürburgring. Das geht vier Tage lang. Auf acht Bühnen spielen 100 Bands und über Menschen kommen, um ein verlängertes Wochenende lang puren Rock n Roll zu feiern. Mit Dirty like Eddie or proper like Bob wollen wir die Dosen- Community animieren, sich selbst wie ein Rockstar zu fühlen und uns mitzuteilen, was alles dazugehört. Das Ganze steht auf canspiration.com... Genau. An dieser Plattform im Internet arbeite ich gerade, und arbeite ich eigentlich jeden Tag. Mit ihrer Hilfe wollen wir unsere Kunden und Konsumenten inspirieren: Wie sehen die Verbraucher die Dose? Wie kann die Dose Musik- oder Sportevents bereichern? Welche Vorteile bietet die Dose meinem Unternehmen, wie kann ich die Dose optimal nutzen? Rund um (deutsch: ist eine ständig wachsende Community entstanden, die sehr kreativ ist und aus der heraus ständig neue Ideen kommen. Zum Beispiel? Neulich hat eine Gruppe Studenten vorgeschlagen, unsere Impact-Bottle für Wein einzusetzen. Unter anderem, weil sie sehr hipp aussieht und gerade von den Jüngeren als neu und anders gesehen wird. Mehrere große Weinhersteller und -abfüller fanden das Konzept sehr interessant. Über Facebook, Twitter, YouTube und Pinterest sorge ich dafür, dass solche Ideen täglich bekannter werden. Du tust also nichts anderes, als den ganzen Tag im Netz zu surfen... Genau das ist eines der größten Vorurteile, mit denen ich immer wieder zu kämpfen habe: Dass ich nur auf Facebook surfe und mein Job ein Ponyhof ist. Falsch. Hinter dem, was auf dem Bildschirm erscheint, steckt viel strategische Arbeit: Was ist meine Zielgruppe? Was ist meine Botschaft? Welcher Kanal eignet sich, um die Zielgruppe zu erreichen und meine Botschaft hinaus zu senden, und was ist mein Timing? Dazu muss man eine hohe Flexibilität an den Tag legen in der Welt der neuen Medien ändert sich im Minutentakt etwas es gibt viele neue Entwicklungen und Innovationen, die ich alle im Blick behalten muss. Und weil die User sofort eine Antwort auf ihre Hinweise und Kommentare erwarten, ist dies ein 24/7 Job. Tun wir mal einen Moment lang so, als wären mir das Internet und die Social-Media-Kanäle bisher völlig egal. Wie überzeugst Du mich vom Gegenteil? Das wird bei Ball, aber auch bei unseren Kunden immer seltener. Aber es kommt natürlich vor. Solchen Kritikern zeige ich unsere Fotoseiten bei Pinterest. Allein dort gewinnt man innerhalb von Sekunden anhand von vielen Bildern einen einzigartigen Überblick über die Möglichkeiten der Dose. Und über all die kreativen Dinge, die sich Verbraucher rund um die Dose einfallen lassen. Das hat bislang jeden Netz-Skeptiker überzeugt. Na dann: Let s Rock n Roll. Viel Erfolg, Johanna. KONTAKT LINKS 17

18 Ein Social Trademark macht Menschen zu Marken und Experten zu Top-Treffern im Netz. DAVON profitieren die Einzelnen und ihre Arbeitgeber. Eine klassische Win-Win-Situation. Der Mensch als Marke 18

19 innovation Authentisch, ohne Schnörkel und vor allem sachkundig: So muss eine Kommunikation sein, die eine Community überzeugt. Und zusammenhält. Dabei vertrauen die allermeisten Follower in sozialen Netzwerken lieber Menschen als Institutionen. Für Unternehmen bedeutet das: Unterstützen sie ihre Experten dabei, aus sich eine Social Trademark zu machen! Zugegeben, dieser Begriff muss erklärt und mit Inhalten gefüllt werden. Er stammt von Ibo Evsan, einem Unternehmensgründer der digitalen Welt aus Köln. Seine These lautet: Wer auf einem Gebiet ein Experte ist, muss sich der eigenen digitalen Existenz auf den Social-Media- Plattformen bewusst werden. Dabei steigert es den Einfluss und damit auch den Erfolg in Communitys enorm, wenn diese Menschen ihr Leben in sozialen Netzwerken und ihre Wahrnehmung dort bewusst steuern. Eben dabei hilft das Konzept, sich selbst wie eine Marke zu betrachten, eine Social Trademark zu kreieren. Zwar war es nie zuvor so einfach, auf Facebook, auf Twitter oder auf Google plus aktiv zu sein; einen eigenen Blog zu schreiben kurz: im Netz präsent zu sein. Aber eben deshalb sollten Experten ihre eigene Marke mit Bedacht aufbauen, rät Ibo Evsan: Es reicht nicht, sich auf eine Social-Media-Plattform zu konzentrieren. Denn derzeit weiß niemand, welche sich auf Dauer am Markt behaupten wird. Er empfiehlt deshalb, wenigstens mit einem eigenen Blog, in Facebook, Twitter und Google+ vertreten zu sein. Gleichzeitig! Die gelungene Präsentation Und dies auch noch aus einem weiteren, sehr wichtigen Grund: Um bei der Suche nach einem Thema zuverlässig auf der ersten Seite der Suchmaschinen als Treffer zu erscheinen, müssen die Algorithmen der Suchmaschinen mit in sich konsistenten, relevanten und stringenten Informationen begeistert werden. Das erfordert eine Präsenz auf möglichst vielen Plattformen und in möglichst vielen Communitys. Erst dann entfaltet ein Social Trademark seine Wirkung. Einen guten Anfang hat dabei gemacht, wer möglichst viele Fans und Follower gewinnt. Denn deren Zahl ist in sozialen Netzwerken das Maß aller Dinge. Daneben zählt aber auch die Qualität des virtuellen Auditoriums. Die Gretchenfrage lautet: Sind auch die wirklich wichtigen Meinungsbildner zu einem Thema versammelt? Um diese Frage beantworten zu können, muss man diese Gruppe erst einmal kennen. Und dann auf sich aufmerksam machen. Zum Beispiel mit Online-Konferenzen oder Webinars, mit Video-, Audio- oder Textblogs. Bei dem hierfür notwendigen Zeitaufwand sollten Unternehmen den Experten aus ihren eigenen Reihen helfen. Denn sie profitieren in Online-Communitys enorm davon, wenn jeweils ihre Experten die aktuellen Diskussionen prägen. Ibo Evsan schätzt den Arbeitsaufwand für eine permanente, glaubwürdige Social-Media-Präsenz auf zwei bis vier Stunden pro Tag. Win-Win-Situation Für die Kommunikationsabteilungen moderner Unternehmen tut sich hier ein neues Betätigungsfeld auf: Experten in ihren Unternehmensbereichen sowie den Finanzen, der HR und der IT müssen identifiziert, für den Aufbau einer Social Trademark begeistert und dabei unterstützt werden. Gemeinsam entsteht Stück für Stück eine authentische, auf die Person bezogene Internetpräsenz. Beim Aufbau von Reputation im Netz und von Communitys kann man sich auch von Dienstleistern unterstützen lassen. Denn der Vordenker für die Idee der Social Trademark, für den Aufbau von kompetenter Internetpräsenz, Ibo Evsan, hat sein nächstes Unternehmen gegründet und bietet Managern und Wissenschaftlern ein Rundum-Paket an. Mit einem Dashboard zur Steuerung der Social-Media- Aktivitäten und einer Computer-Concierge aus Fleisch und Blut, die beim Aufbau eines Social Trademarks behilflich ist. 19

20 Eine bessere Zukunft für Mob Cover-Story 20

21 ilität Wenn engagierte Interessengruppen zusammenarbeiten, lässt sich viel bewegen. Das zeigt als gutes Beispiel die Ozonschicht. Nach einer gemeinsamen Anstrengung von Unternehmen, Privatinitiativen und Regierungen schliesst sich das lange Zeit gefürchtete Ozonloch und wird innerhalb der kommenden Jahre ganz verschwinden. Ein grosser, weltweiter Erfolg. Nun fällt der Blick auf das Thema Nachhaltige Mobilität. Es ist wichtig, dass die Gesellschaft mobil bleibt und dabei das Klima so wenig wie möglich belastet. Das erfordert clevere Lösungen. 21

22 Die Städte wachsen, denn immer mehr Menschen lieben es, in Städten zu leben und zu arbeiten. Dabei möchten sie mobil bleiben, um die vielen Angebote ihrer Stadt bestmöglich nutzen zu können. Außerdem müssen sie mit Waren und Lebensmitteln versorgt werden. Deshalb gibt es unter der Überschrift Nachhaltige Mobi lität einen Zusammenschluss zahlreicher Experten wie Städteplanern, Verkehrswissenschaftlern, Ingenieuren und Klimaforschern. Sie stehen vor einer Herausforderung: Der Kraftfahrzeugverkehr in seiner heutigen Art gilt als eine der Hauptursachen für die Klimaerwärmung. Während das Kohlendioxid in anderen Bereichen seit 1990 rückläufig ist, steigen die durch den Verkehr verursachten CO ² -Emissionen an. Das betrifft vor allem die Schwellen- und die Industrieländer. Ein Fünftel der in Deutschland ausgestoßenen Kohlendioxide geht auf das Konto des Verkehrs. Daran muss sich etwas ändern. Es gilt, weiterhin mobil zu sein, aber mit einem deutlich kleineren CO ² -Fußabdruck. Dafür haben die Wissenschaftler bereits erste smarte Lösungen gefunden. Wie können Verkehrsströme in Megastädten beherrscht werden? Eine erste Antwort gibt die Automobilindustrie selbst. Sie arbeitet mit Hochdruck an Fahrzeugen, die im Betrieb keine Emissionen mehr ausstoßen. Noch gehen die Meinungen darüber auseinander, ob in Akkus gespeicherter Strom oder umweltneutral hergestellter Wasserstoff das Zero-Emission- Vehicle, das Auto ohne eigene Abgase, antreiben werden. Die Ära des Verbrennungsmotors aber nähert sich dem Ende. Barb Samardzich, Vice President of Product Development bei Ford Europa, brachte in der britischen Zeitung Guardian bei einer Diskussion über die künftige Mobilität einen weiteren Gedanken ein. Ihrer Vision folgend sind künftige Autos nicht einfach bloß fahrbare Untersätze, sondern ständig miteinander kommunizierende Einheiten. Miteinander vernetzt, werden sie sich laut Samardzich gegenseitig darüber informieren, wo in diesem Moment ein Weiterkommen schwierig oder aber der nächste Parkplatz frei ist. Halb im Scherz sagte Samardzich: Wenn einem das eigene Auto rät, doch in die U-Bahn umzusteigen, haben wir die Fahrzeug- mit der Computer- und mobilen Kommunikationstechnik bestmöglich vernetzt. Den Ball nehmen Zukunftsexperten außerhalb der Automobilindustrie nur allzu gerne auf. Wenn das Smart Car, das komplett vernetzte Auto, zu solch einem Berater werden soll, müssten vor allem drei Alternativen zum persönlichen Automobil ausgebaut werden: > das Car-Sharing > Der öffentliche Personennahverkehr > das Radwegenetz Vernetzte Autos werden zu Verkehrsberatern 22

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun?

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun? WIR SAGEN JA! Denn es kann selbstständig Ihren Energiehaushalt optimieren, indem Ihr eigener Solarstrom bestmöglich genutzt, gespeichert und verteilt wird. Doch dazu braucht es mehr als Stein, Metall und

Mehr

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst Düsseldorf, 14.05.2012 Die Getränkedose wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

HootSuite für Unternehmen!

HootSuite für Unternehmen! HootSuite für Unternehmen! Quelle: www.rohinie.eu Social-Media ist gerade für Unternehmen kein Selbstzweck, sondern ein Mittel zur Erhaltung und Steigerung des wirtschaftlichen Erfolges. Neben der einfachen

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern.

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern. Was ist yooyama? yooyama ist der erste Blog & Shop für Inneneinrichtung und Interiorobjekte. Mit unserem Konzept gehen wir einen neuen Weg des Einkaufserlebnisses, unabhängig und ohne Registrierungszwang.

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd.

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd. Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web 1 Social Media in der HR-Arbeit - Was, wann, wo und in welcher Intensität ist gesund für wen? Gesundheitskongress Health on top Königswinter, 19. März

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 4. November 2013 zum Thema "Heute startet Oberösterreich die Elektroauto-Förderung für Privatpersonen Mit Ökostrom statt Klimakiller

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Mobil in Wien Neue Wege für das Fortkommen in der Stadt

Mobil in Wien Neue Wege für das Fortkommen in der Stadt Mobil in Wien Neue Wege für das Fortkommen in der Stadt Pressegespräch mit Vizebürgermeisterin Renate Brauner (Öffi-Stadträtin) Vorstandsdirektorin Gabriele Domschitz (Wiener Stadtwerke) Geschäftsführerin

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch Der EINFACHE Weg ihre ENERGIE- KOSTEN zu SENKEN 10 SCHRITTE um mit dem SPAREN zu beginnen www.sonnenkraft.ch 1 10 schritte zu niedrigeren Energiekosten SICH AUF DEN GRÖSSTEN ANTEIL IHRES VERBRAUCHS KONZENTRIEREN

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 122 KAPITEL XI Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung DCTI 2010 Studienband 4 - emobilität 123 Interview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION DIE ROHSTOFF-EXPEDITION Entdecke, was in (d)einem Handy steckt! Aktion ver längert bis 31. März 2013 Handys, Ressourcen und Konsumverhalten Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie.

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Zwei Unternehmen, ein Team!

Zwei Unternehmen, ein Team! cableassembly Connecting solutions Wir glauben an Connecting solutions Ein Einziges oder Millionen Kunden Zwei Unternehmen, ein Team. So könnte man 2E Interconnection Connecting solutions ist für uns ein

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo,

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo, Hallo, Ich bin Kathrin, ich komme aus Deutschland und bin vor 2 Jahren nach Paris gezogen, um in einer SEA-Agentur arbeiten. Ein Umzug ins Ausland ist ein großes Abenteuer, aber es ist leichter gesagt

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

SIPLACE Anwenderbericht SIPLACE X-Serie. Miele fertigt Elektronik in Deutschland. SIPLACE und Miele

SIPLACE Anwenderbericht SIPLACE X-Serie. Miele fertigt Elektronik in Deutschland. SIPLACE und Miele SIPLACE Anwenderbericht SIPLACE X-Serie SIPLACE und Miele Miele fertigt Elektronik in Deutschland Das Traditionsunternehmen Miele hält als einziger Hersteller von Weißware Deutschland in großem Stil die

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Klug, klüger, Kopenhagen

Klug, klüger, Kopenhagen Klug, klüger, Kopenhagen Smartest Cities -Ranking - Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas Jetzt ist es raus: Kopenhagen ist die schlauste Stadt Europas. Überhaupt sind vi e- le der nordeuropäischen

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr