Amtliches Mitteilungsblatt Jahrgang 48 Nr. 5 Mai 2012 Verkaufsoffener Sonntag 6. Mai 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtliches Mitteilungsblatt Jahrgang 48 Nr. 5 Mai 2012 Verkaufsoffener Sonntag 6. Mai 2012"

Transkript

1 Amtliches Mitteilungsblatt Jahrgang 48 Nr. 5 Mai 2012 Verkaufsoffener Sonntag 6. Mai 2012 Julydfg Fotolia.com Rheinbacher 13:00 18:00 Uhr Maifest Gewerbeverein Rheinbach e.v.

2

3 Inhaltsverzeichnis Fairtrade-Stadt Rheinbach... 4 Neue Schiedsperson in Rheinbach... 6 Hinweisbekanntmachung nach dem Korruptionsgesetz... 7 Nachruf Herr Karl May... 8 Geheimnisvolles aus dem Rheinbacher Untergrund Informationsfahrt des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach Flandern am 26. Juni Internationaler Museumstag 2012 im Glasmuseum Rheinbach Workshops für Kinder und Erwachsene im Glasmuseum Rheinbach Schmuck Kleinodien Objekte, Ausstellung von Heide Simm im Glasmuseum Rheinbach Der Gewerbeverein informiert! Veranstaltungskalender Sport in Rheinbach Veranstaltungen / Bildungsmöglichkeiten Öffentliche Bekanntmachung Sonstige Mitteilungen Aus den Vereinen Termine Termine Termine Notdienste / Notrufnummern Senioreninformationen Treffen für ältere Bürgerinnen und Bürger / Herzliche Glückwünsche Herausgeber: Inhalt: Anzeigen: Erscheinungstag: Auflage: Druck: Bezug: Stadt Rheinbach Der Bürgermeister Schweigelstraße 23, Rheinbach, Rathaus. Verantwortlich: Bürgermeister Stefan Raetz Rheinbach, Rathaus, Schweigelstraße 23, Tel , Fax Die veröffentlichten Beiträge geben die persönliche Meinung der als Verfasser angegebenen Personen wieder. Verantwortlich: Elke Roehder, Tel , Karin Beier, Tel , Rheinbach, Schweigelstraße 23 Das amtliche Mitteilungsblatt erscheint regelmäßig monatlich einmal, und zwar am letzten Werktag eines jeden Monats, soweit dieser nicht auf einen Samstag fällt. Bei Bedarf erfolgt die Ausgabe von Sonderheften Stück Druckpartner Moser GmbH, Römerkanal 52 54, Rheinbach kultur und gewerbe kann von der Stadt Rheinbach Der Bürgermeister bezogen werden, und zwar: gegen Erstattung der Portokosten, Einzelheft 1,50, im Jahresabonnement 18,00, unentgeltlich durch Abholen in Rheinbach, Schweigelstraße 23 (Bürgerinfothek). Außerdem liegt kultur und gewerbe in den Geschäften der Innenstadt und den Ortschaften kostenlos zum Mitnehmen aus. Die Auslagestellen können bei der Redaktion erfragt werden. Redaktionsschluss für Textbeiträge und Anzeigen ist der 15. eines jeden Monats, falls kein besonderer Hinweis in diesem Heft vermerkt ist. Der Anzeigenpreis richtet sich nach dem jeweils geltenden Tarif.

4 Fairtrade-Stadt Rheinbach Auf Ihre Unterstützung kommt es an! Der Ausschuss für Standortförderung: Gewerbe, Wirtschaft, Tourismus und Kultur hat in seiner Sitzung am 01. März 2012 nachstehenden Beschluss gefasst: Der Ausschuss für Standortförderung: Gewerbe, Wirtschaft, Tourismus und Kultur beauftragt die Verwaltung Das Siegel für Fairen Handel. über einen öffentlichen Aufruf im Amtlichen Mitteilungsblatt kultur & gewerbe, in der Internetpräsenz der Stadt Rheinbach und in den Pressemedien die Einrichtung einer Steuerungsgruppe zu bewirken, die nicht unter der Federführung der Stadtverwaltung arbeitet. Sobald Ergebnisse vorliegen, sind diese zunächst dem Ausschuss für Standortförderung: Gewerbe, Wirtschaft, Tourismus und Kultur vorzulegen. Ziel ist eine Beschlussfassung im Rat, den Titel Fairtrade-Stadt anzustreben, sobald die Arbeitsergebnisse der Steuerungsgruppe eine positive Prognose zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes zulassen. Aufgrund dieses Beschlusses kommt es nunmehr auf die Mitarbeit der handelnden Akteure in Rheinbach an. Fairtrade ist eine Strategie zur Armutsbekämpfung. Durch gerechtere Handelsbeziehungen soll die Situation der benachteiligten Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Südamerika verbessert, die Binnenwirtschaft gestärkt und langfristig ungerechte Weltwirtschaftsstrukturen abgebaut werden. Bauern in Afrika, Lateinamerika und Asien erhalten durch Fairtrade-Standards, die unter anderem eine Fairtrade-Prämien vorschreiben, die Möglichkeit, ihre Dörfer und Familien aus eigener Kraft zu stärken und ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen nachhaltig zu verbessern. Fairtrade-Kleinbauern und -Arbeiter und Arbeiterinnen erhalten eine Stimme, werden wahrgenommen und treffen selbstbestimmte Entscheidungen. Fairtrade-zertifizierte Bauern-Kooperativen und Plantagen erhalten für ihre Produkte ein stabiles Einkommen. Fairtrade ermöglicht Kleinbauern aus benachteiligten Regionen des Südens den Marktzugang in den Norden und fördert langfristige und möglichst direkte Handelsbeziehungen. Angestellte auf Plantagen bekommen im Minimum den gesetzlichen Mindestlohn und profitieren unter anderem von Schutzkleidung, bezahltem Urlaub und sozialer Vorsorge. Fairtrade beinhaltet als einziges Sozial-Siegel eine verbindlich festgelegte Fairtrade-Prämie für Gemeinschaftsprojekte. Die Prämie fließt direkt von jedem Einkauf auf ein separates Prämienkonto der jeweiligen Produzentenorganisation oder der Plantage. Kleinbauern und Arbeiterinnen entscheiden selbständig und demokratisch darüber, welche Projekte sie mit der Prämie realisieren. 4

5 (Auszug aus der Internetpräsentation von TransFair, Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der Dritten Welt e.v., Remigiusstr. 21, Köln www. fairtrade-deutschland.de). Rheinbach muss fünf Kriterien erfüllen, um als Fairtrade-Stadt anerkannt zu werden. Nach Erfüllung aller Kriterien, Einreichung der Bewerbung und Prüfung durch TransFair e.v., wird für zunächst zwei Jahre der Titel Fairtrade- Stadt vergeben. Nach Ablauf dieser Zeitspanne erfolgt eine Überprüfung, ob die Kriterien weiterhin erfüllt sind. 1. Kriterium Es muss ein Beschluss des Rates der Stadt Rheinbach vorliegen, dass im Büro des Bürgermeisters bspw. Fair Trade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus Fairem Handel, z. B. Kekse verwendet werden. Es muss der Beschluss gefasst werden, als Stadt den Titel Fairtrade Stadt anzustreben. Diese Entscheidungen müssen über die kommunalen Kommunikationswege, kultur & gewerbe und die Homepage der Stadt Rheinbach kommuniziert werden. Auch muss regelmäßig, das heißt einmal im Quartal, eine Berichterstattung erfolgen. 2. Kriterium Es muss eine lokale Steuerungsgruppe gebildet werden, die auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt die Aktivitäten vor Ort koordiniert. Um erfolgreich zu sein, sollte die Steuerungsgruppe aus Vertretern verschiedener Zielgruppen bestehen. Mindestens sollten jeweils folgende Bereiche vertreten sein: Städtische Verwaltung (Einzel-)Handel, z.b. ein Vertreter eines Weltladens Eine Welt. Zudem sind Vertreter aus anderen Bereichen wünschenswert: Kirchen und Nichtregierungsorganisationen Schulen und Vereine Medien 3. Kriterium In den lokalen Einzelhandelsgeschäften müssen gesiegelte Produkte aus Fairem Handel angeboten und in Cafés und Restaurants Fair Trade-Produkte ausgeschenkt werden. Rheinbach zählt zur Kategorie der Städte mit mehr als bis Einwohner. Das bedeutet, dass in Rheinbach 3 Gastronomiebetriebe und 6 Geschäfte Fair Trade-Produkte anbieten oder ausschenken müssen, damit Rheinbach Fairtrade-Stadt werden kann. 5

6 4. Kriterium In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen müssen Fair Trade-Produkte verwendet und es müssen dort Bildungsaktivitäten zum Thema Fairer Handel durchgeführt werden. Bei der Größe Rheinbachs muss jeweils eine Schule, ein Verein und eine Kirche an dem Projekt teilnehmen. Einmal pro Jahr sollte eine Aktion durchgeführt werden. 5. Kriterium Die örtlichen Medien müssen über alle Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt berichten. Als Ergebnis sollten mindestens 4 Artikel pro Jahr publiziert werden. Die Unterstützung des fairen Handels ist ein Element der in der Agenda 21 formulierten Forderung nach einer weltweit sozial gerechten Entwicklung und der Armutsbekämpfung in Schwellen- und Entwicklungsländern. Der Verfolgung dieser Ziele stimmt auch die Stadt Rheinbach ausdrücklich zu. Zunächst gilt es nun die Steuerungsgruppe zu gründen. In dieser werden sich Vertreter des Einzelhandels, des Eine-Welt -Ladens und der städtischen Verwaltung zusammenfinden. Auch die Teilnahme der Kirchen, Schulen, Vereine und Medien ist ausdrücklich erwünscht. Sobald sich die Steuerungsgruppe konstituiert hat, wird es an die Erfüllung der weiteren Kriterien gehen. Sofern Sie bereit sind, an dem Ziel zur Zertifizierung der Stadt Rheinbach als Fairtrade-Stadt durch den Trainsfair e.v. mit zu arbeiten, melden Sie sich bitte bis zum 15. Juni 2012 beim Fachgebiet für Rat, Stadtmarketing, Schweigelstraße 23, Rheinbach, Telefon oder Der Bürgermeister i.a. Norbert Sauren Neue Schiedsperson in Rheinbach Entsprechend der Beschlussfassung im Rat der Stadt Rheinbach wurde Werner Betmann als neue Schiedsperson durch die Direktorin des Amtsgerichts Rheinbach bestätigt. Als weitere Schiedsperson ist bereits seit Jahren Gisela Bartels tätig. Zur Aufgabe der Schiedsperson zählt, zwischen streitenden Parteien zu schlichten, einen Vergleich herbeizuführen und dadurch den Rechtsfrieden wieder herzustellen. Bei strafrechtlichen Tatbeständen wie Beleidigung, Hausfriedensbruch, leichter Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung oder Verletzung des Briefgeheimnisses muss ein Sühneverfahren vor der Schiedsperson durchgeführt werden, bevor eine Privatklage beim Amtsgericht erhoben werden kann. 6

7 Aber auch bei vermögensrechtlichen Ansprüchen in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten ist das Schlichtungsverfahren vor der Schiedsperson vorgesehen. Der Gedanke Sich vertragen ist besser als klagen steht dabei im Vordergrund. Oftmals können bei einem klärenden Gespräch Zwistigkeiten schnell beseitigt werden. Die Stadt Rheinbach bittet sich bei bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten an nachstehende Schiedspersonen zu wenden: Werner Betmann, Rheinbach, Euskirchener Weg 57, Tel.: 02226/5904 für den Schiedsamtsbezirk I (Kernstadt, Flerzheim, Ramershoven, Oberdrees, Niederdrees). Gisela Bartels, Rheinbach-Hilberath, An der Burg 17, Tel.: 02226/14150 für den Schiedsamtsbezirk II (Neukirchen, Queckenberg, Hilberath, Todenfeld, Wormersdorf). Der Bürgermeister Fachgebiet Ordnungsangelegenheiten i.a. Kurt Strang Hinweisbekanntmachung nach dem Gesetz zur Verbesserung der Korruptionsbekämpfung und zur Errichtung und Führung eines Vergaberegisters in Nordrhein-Westfalen (Korruptionsbekämpfungsgesetz) Mit Wirkung vom 1. März 2005 ist das Korruptionsbekämpfungsgesetz in Kraft getreten. Hiernach haben Rats- und Ausschussmitglieder und auch der Bürgermeister Auskünfte über bestimmte persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse zu geben. Bestimmte Daten sind jährlich zu veröffentlichen. Aufgrund der Regelungen des Korruptionsbekämpfungsgesetzes und des 43 Abs. 3 Satz 2 der Gemeindeordnung NW hat der Rat der Stadt Rheinbach in seiner Sitzung am / die Ordnung für die Rats- und Ausschussmitglieder der Stadt Rheinbach (Ehrenordnung) beschlossen. Hiermit wird öffentlich bekannt gemacht, dass die von vorgenanntem Personenkreis gemachten Angaben in der Zeit vom 02. Mai 2012 bis 16. Mai 2012 im Rathaus Rheinbach, Schweigelstraße 23, Rheinbach, Zimmer 108 und zwar montags bis donnerstags von Uhr bis Uhr und von Uhr bis Uhr und freitags von Uhr bis Uhr zur Einsichtnahme bereitgehalten werden. Der Bürgermeister i.a. Peter Feuser Fachbereichsleiter 7

8 N a c h r u f Am 31. März 2012 verstarb im Alter von 72 Jahren Herr Karl May Der Verstorbene trat am 01. August 1979 als Schulhausmeister des Städt. Gymnasiums in den Dienst der Stadt Rheinbach ein. Die Aufgaben des Schulhausmeisters des Städt. Gymnasiums nahm Herr May mit großem Pflichtbewusstsein in vorbildlicherweise über einen langen Zeitraum von 19 Jahren bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 1998 wahr. Während seiner langjährigen Dienstzeit hat sich Herr May durch seinen Fleiß und treue Pflichterfüllung eine hohe Wertschätzung sowohl der Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen, Eltern, des Lehrerkollegiums als auch der Schüler des Städt. Gymnasiums erworben. Wir trauern um einen beliebten und geachteten Kollegen und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren Rheinbach, im April 2012 Stefan Raetz Bürgermeister Jörg Kirchhartz Personalratsvorsitzender 8

9 Geheimnisvolles aus dem Rheinbacher Untergrund Eine neue Aufgabe für die Neuen Pfade Seit einiger Zeit sieht man immer wieder Passanten in der Rheinbacher Bachstraße vor einem Bauzaun stehen, die interessiert in eine Grube schauen, in der sich junge Menschen zu schaffen machen, um mit Hilfe eines Baggers Erde abzutragen und dann mit größter Vorsicht an gemauerten Strukturen zu arbeiten. Was gab es hier auf diesem Grundstück zu sehen, auf dem ehemals ein Haus stand, das aber schon vor einiger Zeit abgerissen worden war? Bei Nachfragen konnte man erfahren, dass hier ein mit einem Gewölbe überbautes Bachbett gefunden worden war. Damit konnte die Neugier aber nicht befriedigt werden. Ein Bachbett unter einem Haus? Wie konnte das angehen? Und wozu mochte der Bach gedient haben? Wo kam er überhaupt her? Und wer wusste davon? Fragen über Fragen! Aber es gab Kundige, die darüber Auskunft erteilen konnten. Stadtarchivar Dietmar Pertz schrieb sehr schnell eine erste Mitteilung auf und ließ sie am Bauzaun aufhängen. Peter Gilles, Mitarbeiter der Neuen Pfade, hielt einige Phasen der Arbeiten im Bilde fest, so dass für eine ordentliche Dokumentation gesorgt war. Aber ohne den ehemals professionellen Grabungstechniker Jürgen Wentscher, der als früherer Mitarbeiter des Amtes für Bodendenkmalpflege für solche Arbeiten autorisiert ist, wäre nichts gelaufen. Er ist Ehrenamtlicher bei den Neuen Pfaden und hat der Rheinbacher Unterwelt 9

10 schon manches Geheimnis abgerungen so auch hier. Für die jungen Arbeitslosen der Neuen Pfade sind diese Arbeiten eine hervorragende Gelegenheit, sich mit speziellen Arbeitsmethoden vertraut zu machen und dabei gleichzeitig einiges zu den Hintergründen dieser Arbeiten zu erfahren. Doch wie sehen diese Hintergründe aus? Wer sich mit der Geschichte der Stadt befasst, hat sicher Kenntnis von der ersten gründlichen Untersuchung der Anlage der Stadt im sog. Urkataster von Rheinbach aus dem Jahre 1821, in dem der Grundriss der Stadt und die baulichen Besonderheiten dargestellt sind. Hier kann man deutlich sehen, dass da, wo man heute die St.- Martin-Grundschule findet, damals eine Wassermühle stand (1848 wird noch ihr Betreiber mit dem Namen Rodenkirchen genannt so jedenfalls erzählt es heutzutage der Historische Nachtwächter von Rheinbach). Da es eine Wassermühle war, musste ihr Mühlrad von fließendem Wasser angetrieben worden sein. Und da zeigt der Urkataster, dass es im Bereich der Rheinbacher Burg einen Mühlenteich gab, dessen Abfluss die Mühle angetrieben hat und dann als Bach der heutigen Bachstraße ihren Namen gab, weil er von hier seinen Weg zum Kallenturm nahm, unter dem er durch ein durch ein schweres Gitter gesicherten Auslass die Stadt verließ. So jedenfalls zeigt es der Urkataster. An diesem Bach waren Gerbereien angesiedelt, die ja auf große Mengen Frischwasser angewiesen waren. Gerade Haus Bachstraße Nr. 15 und weitere Nachbarhäuser waren Wohn- und Arbeitsbereiche von Gerbern, denn Rheinbach galt für lange Zeit als Zentrum der Gerberei in unserer Region. Das Bachbett im Keller des Hauses Bachstraße Nr. 15 war schon bei der Aufstellung des Kellerkatasters (eine Aufnahme historischer Kelleranlagen durch den Archivverein und die Neuen Pfade aus dem Jahre 2000) vermessen und dokumentiert worden. Nun aber wurde seine Fortsetzung unter den ehemaligen Nachbarbauten freigelegt. Ein weiteres Stück Rheinbacher Vergangenheit konnte damit der Vergessenheit entrissen und der Bürgerschaft wieder zur Kenntnis gebracht werden. Dafür gilt Dank zu sagen der Rhein-Sieg-Wohnungsbau-GmbH Königswinter (Dipl.-Ing. Architekt Günter Wagner), die die Baggerarbeiten der Fa. Brandenburger großzügig sponserte. Die Neuen Pfade bereiten z.zt. eine Ausstellung zu den Grabungsarbeiten von Jürgen Wentscher im Rheinbacher Stadtgebiet vor. Sie umfasst 6 Themenbereiche und wird im Foyer des Rathauses präsentiert. Bürgermeister Stefan Raetz wird sie eröffnen. Eröffnung der Ausstellung am Dienstag, , um 17 Uhr Dauer der Ausstellung Klaus W. Hofmann Neue Pfade 10

11 Informationsfahrt des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach Flandern am 26. Juni Nach dem großen Erfolg der Exkursion nach Verdun im letzten Jahr führt der Ortsverband Rheinbach des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK e.v.) auch in diesem Jahr eine eintägige Informationsfahrt durch. Diesmal geht es zu Kriegsgräberstätten und Gedenkstätten des ersten Weltkrieges nach Flandern in Belgien. Von Oktober 1914 bis April 1918 war Flandern Schauplatz eines grauenhaften Stellungskrieges. In vier großen Schlachten (1914, 1915, 1917 und 1918) versuchten zuerst die Deutschen, dann die Alliierten hier einen den Krieg entscheidenden Sieg zu erringen. Der Einsatz war hoch, die gesetzten Ziele wurden nicht erreicht, die blutigen Verluste für Angreifer wie Verteidiger waren ungeheuerlich. In Flandern kämpften deutsche gegen französische und belgische Truppen, hauptsächlich aber gegen Truppen der Briten, Kanadier, Australier und Neuseeländer. Insgesamt sind Soldaten aller Kriegsparteien in Flandern gefallen. Etwa von ihnen verschwanden in der Feuer- und Schlammhölle spurlos. Der im Sommer in Flandern auf den Feldern blühende rote Klatschmohn (Poppie) ist heute im gesamten Commonwealth Symbol für die Gefallenen. Überall in Flandern findet man an den Mahnmalen und Gedenkstätten Blumen, kleine hölzerne Gedenkkreuze und vor allem Poppie-Kränze. Stets begegnet man an Gedenkstätten und auf Soldatenfriedhöfen jungen und alten Menschen aus Großbritannien, manchmal auch aus Kanada oder Australien und Neuseeland. In der Stadt Ypern findet bis zum heutigen Tag jeden Abend zu Ehren der Gefallenen am Menen-Stadttor die feierliche Zeremonie Last Post (Letzter Gruß) statt. 11

12 Die Informationsfahrt führt von Nieuwpoort an der Ijsermündung (Nordsee) über Diksmuide, Langemark, Zonnebeke, Passendale und Hooge nach Ypern. Besichtigt werden Mahnmale, Museen und Kriegsgräberstätten. Abschluss und Höhepunkt der Fahrt ist die Teilnahme am Last Post in Ypern. Die Fahrt wird mit einem modernen Reisebus durchgeführt. Die Teilnehmer erwartet ein eindrucksvoller, aber auch anstrengender Tag. Die Abfahrt ist um 06:00 Uhr, die Rückkehr etwa um 24:00 Uhr. Der Bürgermeister nimmt wie im letzten Jahr auch an dieser Fahrt teil. Reiseführer wird wieder Stabshauptmann (nun) a.d. Peter Baus sein. Bürgerinnen und Bürger, die an der Fahrt teilnehmen möchten, können sich (vorzugweise) per oder auch telefonisch anmelden bei: Peter Baus, Tel Internationaler Museumstag 2012 im Glasmuseum Rheinbach Der Internationale Museumstag verfolgt das Ziel, auf die Bedeutung und die Vielfalt der Museen aufmerksam zu machen. Gleichzeitig ermuntert er Besucherinnen und Besucher, die in den Einrichtungen bewahrten Schätze zu erkunden. Daher ist der Eintritt in die Museen an diesem Tag in der Regel frei. Dr. Volker Rodekamp, Präsident des deutschen Museumsbundes, und Dr. Klaus Weschenfelder, Präsident von ICOM Deutschland, weisen in ihrem diesjährigen Grußwort auf die vielfältigen Kernaufgaben der Museen hin: Hinzugekommen sind in den vergangenen Jahren vermehrt gesamtgesellschaftliche Aufträge: das Museum soll bilden, fördern, fordern, integrieren. Es muss barrierefrei oder demographiefest, Hochkultur sowie Ort der Begegnung und Diskussion für alle sein um nur ein paar Aspekte zu nennen. All dies fordert eine sich ständig verändernde und erweiternde Gesellschaft von uns, in deren Mitte wir uns als Museen behaupten müssen und wollen. Die Museen nehmen diese Herausforderung an und tragen den Wünschen und Bedürfnissen der pluralen Gesellschaft Rechnung. Dies spiegelt sich auch im Motto des Internationalen Museumstages für 2012: Welt im Wandel Museen im Wandel So lautet der deutsche Titel des Internationalen Museumstags, der am 20. Mai 2012 begangen wird. (...) Das Motto bietet viele Anknüpfungspunkte, denn Wandel findet überall und in allen Bereichen statt. Es ist als glückliche Fügung zu bezeichnen, dass sich das Glasmuseum Rheinbach im Rahmen des Regionalen Kooperationsprojektes KinderKunstKinder einem Bereich zuwendet, der wie kaum ein anderer für Wandel schlechthin steht: der schillernde Bereich der Mode. 12

13 Folgende kostenlose Aktionen für die ganze Familie sind am 20. Mai geplant: Uhr Aschenputtel in New York? Ein Musical von Martin Kirchharz und Michael Küßner Sankt Joseph-Gymnasium: Schauspielgruppe der Klasse 7b, Chor der Klassen 5 und 6, Junges Orchester Die Schülerinnen des Sankt-Joseph-Gymnasiums aus Rheinbach haben ihr Märchen-Musical nach New York verlegt. Für den heiratswilligen Prinzen wird ganz zeitgemäß ein Braut-Casting veranstaltet. Aschenputtel gelingt es auch diesmal, die starke Konkurrenz der aufgebrezelten heißen Feger auszubooten. Musik und Texte stammen aus der Feder des Klassenlehrers Michael Küßner und seines Kollegen Martin Kirchharz. kostenloses Familienmusical Schauspielgruppe der Klasse 7b des Sankt Joseph-Gymnasiums im Musical Aschenputtel in New York Foto: privat Party mit Rokoko-Robe mit Bozena Yazdan und Annette Kremmin Workshops für die ganze Familie ( Uhr) Wir machen eine Zeitreise und wir befinden uns in der letzten großen Epoche der höfischen Mode - Rokoko, der Zeit der Prunksucht und Dekadenz, die mit der Französischen Revolution endete. Wie sehen die Kleider des Rokoko aus? Die Schneppe lässt die Taille noch schmaler erscheinen. Sie geht ganz tief in den Rock hinein. In das Korsett wurden Eisenstangen eingearbeitet, der Beruf Korsettschneider entstand. Wenn man abends eine Feier hatte, wurde man schon morgens geschnürt. Auch Kinder wurden in Korsetts gezwängt. 13

14 Es geht los mit einer Rokoko-Robe. Kinder können alleine oder mit Unterstützung ihrer Eltern ein Rokoko-Kleid im Großformat auf einer Tapete entwerfen. Es wird mit Acrylfarben gemalt. Es gibt auch ein Fotoshooting. Eine Rokoko-Robe steht zur Verfügung, Kinder können sie anziehen und nach dem professionellen Schminken werden super tolle Fotos gemacht. Der Bürgermeister i.a. Dr. Ruth Fabritius, Museumsleiterin Workshops für Kinder und Erwachsene in der Offenen Museumswerkstatt im Glasmuseum Rheinbach im Mai und Juni 2012 Im Rahmen des regionalen Kooperationsprojektes KinderKunstKinder sind im Mai und Juni folgende Workshops vorgesehen: Party mit Perücke oder Rokoko meets Recycling 4-stündiger Workshop für Schulklassen Schon vor zweihundertfünfzig Jahren, im Zeitalter des Rokoko, wurde oft und gern gefeiert. Vorbild für die heitere Lebensart, für Architektur, Kunsthandwerk und Mode jener Zeit war Paris. Für den großen Auftritt bei Hofe, aber auch beim Maskenball oder im Salon war die sorgsam frisierte und gepuderte Perücke ein unentbehrliches Muss. Wir nähern uns dieser vergnügungssüchtigen Epoche auf besondere Weise: Aus einfachen Recycling-Materialien (wie z.b. Füllmaterial, Schaumstoff, Joghurtbechern, Stoffen, alter Kleidung) gestalten wir originelle Rokokoperücken. Die Monturen für den Unterbau und das Recycling-Material werden gestellt. Zum Abschluss wird passend dazu geschminkt. Einfaches Material große Wirkung garantiert! Realisierung: Annette Kremmin Termine für Grundschulen und weiterführende Schulen nach Vereinbarung Kosten: 5,00 Euro pro Schüler Von der Scherbe zur Brosche Schmuckworkshop für Kinder Zuerst schauen wir uns gemeinsam die Sonderausstellung Schmuck Kleinodien Objekte der Künstlerin Heide Simm an. Dabei erhalten wir einen Überblick über die faszinierenden Gestaltungsmöglichkeiten der Künstlerin, die mit einer großen Vielfalt an Materialien arbeitet. Danach werden die Kinder aus Glasscherben Broschen oder Kettenanhänger fertigen. Die Schmuckstücke werden im Schmelzofen gebrannt und können später im Glasmuseum abgeholt werden. Anmeldung erforderlich. Realisierung: Andrea Stolte-Linden Termin: Samstag, 12. Mai Uhr 14

15 Für Kinder von 6 bis 14 Jahren Max. 12 Kinder Kosten: 15,00 Euro Inkl. Material und Museumseintritt Termine für Grundschulen und weiterführende Schulen nach Vereinbarung Kosten: 5,00 Euro pro Schüler Mein Traumkleid Workshop für Kinder und Jugendliche Mode ist nicht nur eine Frage der Kleidung. Mode hat etwas mit Ideen zu tun, damit, wie wir leben (Oscar Wilde). Die Welt der Mode ist faszinierend! Modedesigner erarbeiten Entwürfe, Models führen sie auf Modeschauen oder Messen vor. Welches Mädchen oder welcher Junge würde nicht gern ein eigenes Label entwickeln? Wir entwerfen die schönsten Kleider und bemalen mit Acrylfarben einen Frauentorso aus Pappmaschee. Bitte Schutzkleidung mitbringen! Anmeldung erforderlich. Realisierung: Bozena Yazdan Mittwoch, 23. Mai 2012, Uhr Für Kinder von 6 bis 14 Jahren Mind. 6 max. 12 Kinder Kosten: 12,00 Euro Inkl. Material und Museumseintritt Termine für Grundschulen und weiterführende Schulen nach Vereinbarung Kosten: 5,00 Euro pro Schüler Farbe erleben Gestaltung einer Glasschale Workshop für Kinder Nach einer Vorlage fertigen die Kinder mit Glasmalfarben gepunktete Glasscheiben, die anschließend im Brennofen zu einer Schale geformt werden. Bitte Schutzkleidung mitbringen. Anmeldung erforderlich. Realisierung: Andrea Stolte-Linden Samstag, 16. Juni 2012, Uhr Für Kinder von 6 bis 14 Jahren Mind. 6 max. 12 Kinder Kosten: 15,00 Euro Inkl. Material und Museumseintritt Modeschmuck aus Glas in der Glasverschmelzungstechnik Workshop für Erwachsene mit Dr. Wolfgang Schmölders Samstag, , Uhr Keine Perlen? Nein, keine Perlen! Und doch Schmuck aus Glas, für die Dame, für den Herrn. Wir fertigen in der Technik der Glasverschmelzung (Glas-Fusing): Ohrschmuck, Halsschmuck, Knöpfe, Broschen, Haarspangen, Nadeln, Krawattennadeln, Manschettenknöpfe, Ringe. Rund oder eckig, auffallend oder dezent alles ist möglich. Eine reiche Auswahl an farbigen Gläsern und Spezialgläsern steht zur Verfügung. Materialkosten entstehen nach Verbrauch für Glas und Furnituren. Ein Abholtermin zum Empfang der fertigen Schmuckstücke wird mit den Teilnehmer/ innen im Kurs vereinbart. Anmeldung erforderlich. Teilnehmer: min. 8 max. 10 Personen Gebühr: 39,- zuzügl. Materialkosten nach Verbrauch (42 /kg) 15

16 Silberschmuck mal anders mit SILVER CLAY (PMC3 Silber Tonmasse) Workshop für Erwachsene mit Adriana Corullón de Adams Samstag, , Uhr PMC3... ist es möglich, mit Knetmasse zu arbeiten und als Ergebnis Schmuck aus reinem Silber zu erhalten? Mitsubishi entwickelte in der 90er Jahren eine tonähnliche Masse, bestehend aus reinem Silber, Bindemitteln und Wasser, die sich verarbeiten lässt wie Ton. PMC3 wird mit wenigen Werkzeugen wie Knetmasse modelliert, gerollt, gepresst und gestaltet. Erhitzt auf hohe Temperatur verbrennt das Bindemittel und die Metallpartikel schmelzen zusammen. Das Ergebnis ist ein Schmuckstück aus 925er Silber. Da die Technik sehr einfach ist, können Sie an einem Tag einen Anhänger, einen Ring und ein Paar Ohrringe herstellen. Teilnehmer. max. 6 Personen Kursgebühr: 59,00 (Werkzeuge, Dremel, Poliergerät, Ofen, PMC3 Spritze, PMC3 Paste sind in den Kursgebühren inbegriffen) Material: PMC3 Clay, 25 g (das Silberpreis richtet sich nach dem Tagespreisen) 65,80. Syntetische Steine, 925er Silberösen, etc. können bei der Dozentin erworben werden. Anmeldung erforderlich. Information und Anmeldung: Glasmuseum Rheinbach Himmeroder Wall Rheinbach Tel / Der Bürgermeister i.a. Bozena Yazdan Ausstellung im Glasmuseum Rheinbach Heide Simm SCHMUCK KLEINODIEN OBJEKTE Heide Simm ist der Stadt Rheinbach und dem Glasmuseum seit Jahrzehnten mehr als nur beruflich verbunden, sie ist diesem Hort der lebendigen böhmischen Glastradition von Anbeginn im wahrsten Sinn des Wortes herzlich zugetan. Im Umkreis der 1974 gegründeten Rheinbacher Gruppe, die frischen Wind in das Kulturleben der Voreifelstadt brachte, erzielte sie nicht nur erste Erfolge bei den gemeinsamen Ausstellungen, sondern schätzte das kreative Miteinander von fünf Handwerksmeisterinnen und zwei freien Künstlerinnen, die mit ganz unterschiedlichen Materialien gestalterisch umgingen. Für alle Beteiligten war die Zeit des gemeinsamen Arbeitens in dem kleinen Knusperhäuschen in der Bachstraße, bekannt unter dem Namen WERKGALERIE, unter vielerlei Gesichtspunkten spannend und interessant. 16

17 Das alte und neue Glasmuseum, das sich der Rheinbacher Gruppe wiederholt für Ausstellungen geöffnet hat, war für Heide Simm mehr als nur ein willkommener Ausstellungsort; mit seiner erlesenen Sammlung böhmischer Gläser war es von Anfang an ein Stück Heimat, eine emotionale Verbindung zu ihren sudetendeutschen Wurzeln. Eine besondere Affinität verbindet die Künstlerin, die in letzter Zeit zunehmend figurativ arbeitet, mit der Feinheit der Glasgravur. Dass sie ihre Kleinodien oft in Kombination mit gravierten Gläsern ausstellt und gelegentlich auch Glasrelikte einarbeitet, ist nur konsequent. Die Ausstellung im Glasmuseum Rheinbach zeigt Schmuckobjekte, Kleinodien und Skulpturen von Heide Simm seit Beginn ihrer beruflichen Laufbahn Es sind Unikate aus edlen Metallen und faszinierenden Edelsteinen, aber auch Kompositionen aus scheinbar nebensächlichen Dingen, Fossilien, antiken Relikten oder Treibhölzern. Sie lassen die geheimnisvollen Geschichten ihres Ursprungs oder ihrer Fundstellen erspüren, die sich in den poetischen, sehr fantasievollen Kleinodien widerspiegeln, und sind Zeichen einer unverkennbaren künstlerischen Handschrift. Meisterwerke der Literaturgeschichte inspirierten Heide Simm in jüngerer Zeit zur Gestaltung von plastischen Kunstwerken aus Silber, Kupfer und Eisen, die zu einer bemerkenswerten Erweiterung ihres Schaffensspektrums führten. Begleitprogramm Samstag, , Uhr Von der Scherbe zur Brosche Workshop für Kinder mit Andrea Stolte-Linden Gebühr: 15,00 einschl. Materialkosten und Museumseintritt Uhr Juwelen, Stummfilm, Österreich 1930, Regie: Hans Brückner (DVD-Projektion) mit Live-Klavierbegleitung von Herbert Vennemann JUWELEN ist ein früher Beleg für die visuelle Faszination des dunklen Wiens. Unter dem schlagkräftigen Titel SENSATION IM DIAMANTENCLUB kam der Streifen 1930 als einer der letzten Stummfilme in die Kinos. Das Drehbuch orientierte sich an Motiven aus Hoffmanns Erzählung Das Fräulein von Scuderi (1819), die als erste Kriminalgeschichte in deutscher Sprache gilt. Regisseur Hans Brückner mischt in seinem Kriminalfilm einige Elemente des Genres, die Palette reicht vom klassischen»whodunit«über den Detektivbis hin zu Elementen des Horrorfilms. (Quelle: Filmarchiv Austria) Eintritt: 10,00 (erm. 5,00 ) 17

18 Samstag, , Uhr Modeschmuck aus Glas in der Technik der Glasverschmelzung Workshop für Erwachsene mit Dr. Wolfgang Schmölders Gebühr: 39,00 zzgl. Materialkosten nach Verbrauch (42,00 /kg) Sonntag, , Uhr Finissage: Märchen und Musik für die ganze Familie Rose Wolfgarten erzählt Märchen von Gold-Marie und wie man das Stroh zu Gold spinnen konnte ; musikalische Umrahmung: Streicher-Ensemble der Elisa beth-kirche Bonn unter der Leitung von Hubert Marte Eintritt: 8,00 (erm. 4,00 ) Änderungen und Ergänzungen vorbehalten Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, dem 11. Mai 2012, Uhr, alle Interessenten herzlich eingeladen. Begrüßung: Stefan Raetz, Bürgermeister Dr. Ruth Fabritius, Museumsleiterin Einführung: Dr. Hans M. Schmidt Musikalische Umrahmung: Maria Kapuscinska, Violine; Helga Wimmers, Klavier mit Werken von Antonin Dvořák, Henri Wieniawsky und anderen. Finissage am Sonntag, dem 17. Juni 2012, Uhr Es spielt das Streicher-Ensemble der Elisabeth-Kirche Bonn unter der Leitung von Hubert Marte. Rose Wolfgarten erzählt Märchen von Gold-Marie und wie man das Stroh zu Gold spinnen konnte. Eintritt: 8,00 (erm. 4,00 ) Der Bürgermeister i.a.: Dr. Ruth Fabritius, Museumsleiterin 18

19 DER GEWERBEVEREIN INFORMIERT!!! Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, nachdem unser erster Verkaufsoffener Sonntag diesen Jahres wieder viele Besucher von nah und fern angelockt hat, liegt der nächste Verkaufsoffene Sonntag schon vor uns. Zum Maifest am 6. Mai 2012 freuen sich die Gewerbetreibenden der Innenstadt in der Zeit von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr ebenso über Ihren Besuch wie die zahlreichen Straßenhändler, die zu einem festen Bestandteil geworden und somit aus dem lebendigen Stadtbild an den Offenen Sonntagen nicht mehr wegzudenken sind. Für die Kinder werden Ponyreiten, Hüpfburg und Karussell angeboten. Ein stimmungsvolles Maifest lebt auch von der musikalischen Komponente; so werden die Freunde des Rock n Rolls voll auf ihre Kosten kommen am Dreeser Tor werden Bands, Tänzer und Oldtimer schon einen Vorgeschmack auf die Rheinbach Classics geben, die in diesem Jahr vom stattfinden. Seitens des Vorstandes arbeiten wir gezielt darauf hin, die Verkaufsoffenen Sonntage mit Attraktionen auswärtiger, aber auch vor allem heimischer Kräfte zu einem Erlebnis für die ganze Familie für jung und alt werden zu lassen. Dies stellt uns immer wieder vor eine Herausforderung, die wir gerne annehmen. Was wir uns offensichtlich in den letzten Jahren erfolgreich erarbeitet haben, ist der gute, direkte Draht zu Petrus. Das Wetter wird sich auch am 6. Mai 2012 von seiner besten Seite zeigen und selbst ein warmer Mairegen hätte doch auch eine schöne Seite Eine Woche später, am 13. Mai 2012, ist Muttertag. Ich darf Ihnen versprechen, dass Sie alles, über was sich die Mutter von heute so freut, bei den Fachhändlern in Rheinbach finden werden. Und sollten Sie sich einfach nicht entscheiden können, so darf ich Sie abschließend auf unseren Geschenk-Gutschein des Gewerbeverein Rheinbach e.v. aufmerksam machen. Unsere Mütter können den Gutschein bei allen Mitgliedern, immerhin annähernd 200 Betriebe in Rheinbach und Umgebung, einlösen. Erhältlich sind die Gutscheine bei der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eg sowie der Kreissparkasse Köln, Filiale Rheinbach. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien viel Freude dabei, Rheinbach von seiner schönsten Seite kennenzulernen oder aber neu zu entdecken. Thomas Arentz Schriftführer 19

20 Geschenkgutschein des Gewerbevereins Rheinbach e.v. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Sie suchen eine Geschenkidee? Wir in Rheinbach haben die Lösung für Sie: Den Geschenkgutschein des Gewerbevereins Rheinbach! In allen Mitglieds be trieben können Sie den Gutschein einlösen, dies ist in der Rheinbacher Innenstadt die überwiegende Zahl der Einzelhandels- geschäfte. Sie erhalten die Geschenkgutscheine in Rheinbach an zwei zentralen Verkaufs stellen: der Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel eg, Hauptstraße 36 46, sowie der Kreissparkasse Köln, Am Bürgerhaus 1 3. Den Wert des Geschenkgutscheins können Sie beim Kauf selbst festlegen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Einkaufen in unseren Rheinbacher Geschäften. Ihr Paul Nelles 1. Vorsitzender des Gewerbevereins Rheinbach 20 Über 240 kompetente Mitgliedsbetriebe unter:

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Fairtrade-Stadt Mayen Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Gliederung Fairtrade-Stadt - Was bedeutet das? Ursprung in Mayen Kriterien einer Fairtrade-Stadt Auszeichnung der Stadt Mayen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Jahrgang 48 Nr. 7 Juli 2012

Amtliches Mitteilungsblatt Jahrgang 48 Nr. 7 Juli 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Jahrgang 48 Nr. 7 Juli 2012 Inhaltsverzeichnis Bei den Rheinbach Classics grassiert wieder das Oldie-Fieber... 4 Zu Gast bei Freunden Bürgerfahrt nach Villeneuve lez Avignon...

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU 36. Neuwagenmarkt lockt mit neuesten Modellen und attraktivem Begleitprogramm in die Künzelsauer Innenstadt Autoschau auf dem Künzelsauer Neuwagenmarkt Am 10. und 11. Oktober 2015 wird die Kreisstadt Künzelsau

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Newsletter Juli 2015 Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen für und mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

2. Kommunalkongress 2013

2. Kommunalkongress 2013 Programm zum 2. Kommunalkongress 2013 der ChristlichSozialen Union Samstag, 30. November 2013, 11.00 Uhr Schloss Hohenkammer» Praktische Beispiele und Anregungen für den Kommunalwahlkampf» Zahlreiche Workshops

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Kleine Helfer für den Alltag

Kleine Helfer für den Alltag Kleine Helfer für den Alltag 1. Recht und Gesetz Das Internet ist auch wenn manche das tatsächlich noch immer glauben, kein rechtsfreier Raum. Deshalb hier noch zwei wirklich wichtige Hinweise: Das Recht

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

AUSSTELLERINFORMATIONEN INDUSTRIEAUSSTELLUNG

AUSSTELLERINFORMATIONEN INDUSTRIEAUSSTELLUNG ARBEITSPLATZ KRANKENHAUS Infarkt oder Innovation? AUSSTELLERINFORMATIONEN INDUSTRIEAUSSTELLUNG 57. Österreichischer Kongress für Krankenhausmanagement von 12. 14. Mai 2014 in Wien Arbeitsgemeinschaft der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Die Idee: Die Idee zu den Gesundheits- und Wellnesstagen entstand 2010 im Ortsverband des BDS Bad Staffelstein. BDS-Mitglied Thomas Hertel: Wir haben hier

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Einladung. zur 9/23. Sitzung. des Feuerwehr-, Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Rheinbach

Einladung. zur 9/23. Sitzung. des Feuerwehr-, Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Rheinbach Der Vorsitzende Rheinbach, den 16.07.2012 Einladung zur 9/23. Sitzung des Feuerwehr-, Bau- und Vergabeausschusses der Stadt Rheinbach Zu der vorbezeichneten Sitzung lade ich hiermit ein. Termin: Ort: Dienstag,

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Sommerakademie für Fotografie

Sommerakademie für Fotografie fotoschule.at Weiterbildungsinstitut Wien Service GmbH 1050 Wien, Rechte Wienzeile 85 fon: 01/94 33 701 fax: dw 30 www.fotoschule.at office@fotoschule.at Sommerakademie für Fotografie Schwerpunkt: Digitale

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling

E i n l a d u n g Jahrestagung Förderkreis Speierling Förderkreis Speierling Frankfurt am Main 1994 Förderkreis Speierling c/o DBU Naturerbe GmbH - Projekt Wald in Not Godesberger Allee 142-148 53175 Bonn Telefon: (02 28) 8 10 02-13 Telefax: (02 28) 8 10

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

TITISEE...abwechslungsreich & immer ein Erlebnis!

TITISEE...abwechslungsreich & immer ein Erlebnis! www.bootsbetrieb-schweizer-titisee.de www.bergsee-titisee.de Wir freuen uns über Ihren Besuch! B 31 Freiburg Donaueschingen Bahnhof PKW P Feldberg, Schluchsee, Schweiz BUS P Biergarten Fußgängerzone Seestraße

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT

FKT Mitglieder. Freunde und Förderer der FKT Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital Postfach 1760 44507 Lünen FKT Mitglieder Freunde und Förderer der FKT den, 30.08.2011 Regionalgruppe NRW-Mitte Dipl.-Ing. Michael Goepfert St.-Marien-Hospital

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr