Weitere Informationen finden Sie unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weitere Informationen finden Sie unter www.coolekidsgeben8.de"

Transkript

1 Mit großem Gewinnspiel 2 Angebote für die Mobilitätserziehung 2010 in den Grundschulen Nordrhein-Westfalens Weitere Informationen finden Sie unter in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen.

2 Grußwort Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer, Lutz Lienenkämper oft sind es kleine Dinge, die eine große Wirkung erzeugen. Das jedenfalls wünschen wir uns auch mit unserer Initiative zur Verbesserung der Mobilitätserziehung in Nordrhein-Westfalen. Unser Ziel ist es, Sie, die Lehrerinnen und Lehrer, bei der Mobilitätserziehung Ihrer Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und Ihren Unterricht durch außerschulische Angebote zu ergänzen. 2 Christian Kellner Die vorliegende Schrift fasst einen Teil des landesweit großen Spektrums von Angeboten zusammen, die die Mobilitätserziehung ergänzen können. Verkehrswachten, Automobilclubs, Künstler, Theater, Musiker, die Polizei, Verkehrsbetriebe und viele andere bieten hervorragende Dienste an. Mit deren Hilfe können die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen erwerben und sich zu eigenständigen, selbstbewussten und sicheren Verkehrsteilnehmern entwickeln. Ihnen, liebe Lehrerinnen und Lehrer, soll diese Sammlung Appetit machen, ein Angebot oder auch mehrere Angebote auszuwählen, ggf. zu modifizieren und in Ihr Unterrichtskonzept einzubauen. Sicherlich finden Sie eine Projektidee, die zu Ihrem jetzigen Konzept passt. Wenn nicht, lassen Sie es uns wissen. Wir wollen die vorliegende Sammlung gerne um weitere Angebote ergänzen und in einer Neuauflage berücksichtigen. Gabriele Pappai Lutz Lienenkämper Christian Kellner Gabriele Pappai Minister für Bauen und Verkehr des Hauptgeschäftsführer Sprecherin der Geschäftsführung Landes Nordrhein-Westfalen Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.v. Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

3 Gewinnspiel Wir haben viele Angebote gesammelt, die Sie unterstützen sollen, das Thema Mobilitätserziehung in Grundschulen interessant zu gestalten und leichter zu organisieren. Fehlt Ihnen etwas in der Zusammenstellung? Finden Sie Angebote in Ihrer Region oder zu einem bestimmten Themenbereich? Kennen Sie ein Angebot oder einen Anbieter, der nicht in diese Broschüre integriert ist? Welche inhaltlichen und organisatorischen Anforderungen sind Ihnen wichtig? Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen! Die ersten 200 teilnehmenden Klassen erhalten: 3 Unter allen Einsendern werden zusätzlich 10 Wunsch-Ausstattungspakete im Wert von je Euro verlost. Sollten Sie zu den Gewinnern gehören, haben Sie die Wahl: Wünschen Sie sich Fahrradhelme, Pedalos, Reflektoren, Fahrräder... Mehr Zeit für Kinder e.v. Stichwort: Coole Kids geben 8 Fellnerstr Frankfurt am Main oder: Einsendeschluss ist der Wir wünschen allen Schulen viel Glück! Anlässlich der Kontaktaufnahme werden Ihre Daten in der Form von persönlichen Informationen wie Name, Vorname, Adresse, , zur Abwicklung des Gewinnspiels gesammelt und gespeichert.

4 INHALTSVERZEICHNIS Wo finde ich was? Angebote für ganz Nordrhein-Westfalen Die Angebote sind gemäß ihrer Titel alphabetisch sortiert. Training Jugendverkehrsschulen 7 Mit Sicherheit ans Ziel 8 4 Radfahrausbildung (DVW) 9 Raus aus dem Toten Winkel 10 Schülerlotsen 11 Medien zur Verkehrserziehung Medien Unfallkasse: Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren 19 Theater, Puppenspiel und Musik Abgeschnallt 12 Britta und Schnuff 13 Clown Andi Witzig 14 Detektiv Weichei 15 Hören, sehen sicher gehen 16 Im Straßenverkehr Monte und Zack 18 Medien Unfallkasse: Mit Sicherheit und Flo Mobile Kids. Aber sicher! 22 Move it! 23 Schulweg Ratgeber 24 Sicher mit dem Fahrrad 25 Sichtbarkeit bei Dunkelheit 26 Website: 27 Zu Fuß zur Schule 28 Elternschulung und Fortbildung Konzepte und Nutzen der Busschule 29 Schulwegpläne, Kinderstadtpläne Die jeweiligen Anbieter sind für die Inhalte ihrer Seiten selbst verantwortlich.

5 INHALTSVERZEICHNIS Wo finde ich was? Angebote regional Training Ampelschilder: Nur bei Grün 32 Busschule (Kreispolizei Wesel) 33 Busschule (Vestische, Herten) 34 Busschule der HCR (Herne) 35 Busschule der VER (Kreis Ennepe-Ruhr) 36 Busschule (EVAG, Essen) 37 Busschule (Stadtwerke Neuss) 38 Denk- und Dankzettel (Kreis Siegen-Wittgenstein) 39 Der sichere Schulweg (Duisburg) 40 Fahrradgeschicklichkeitsturnier (Kreis Gelsenkirchen) 41 FIPPS der Affe Busfahren (Solingen) 42 Toter Winkel-Aktion (Hochsauerlandkreis) 60 Up to you! (Busschule, Kreis Ostwestfalen) 61 Verkehrserziehung in Bielefeld 62 Verkehrs- und Mobilitätspass (Mönchengladbach) 63 Verkehrszähmer (Baesweiler) 64 Verkehrszähmer (Kreis Oberhausen) 65 Walking Bus (Kreis Soest) 66 Walking Bus (Dortmund) 67 Was Jule kann, das kann ich auch (Herten) 68 Wir sehen nichts (Herten) 69 Fußgängertraining (Duisburg) 43 Fußgängertraining (Kreis Bonn) 44 Kids tragen Protektoren (Kreis Gelsenkirchen) 45 Theater, Puppenspiel und Musik 5 Bellos erster Schultag (Kreis Wesel) 70 Kinderfahrradtour (Kreis Rhein-Sieg) 46 EVAG Kindertheater (Kreis Essen) 71 Kinder sicher mit dem Auto unterwegs (Kreis Bonn) 47 Im Verkehr ist es nicht schwer (Kreis Soest) 72 Leg deine Hand auf Jules Hand (Herten) 48 Liebe Eltern, parkt nicht vor der Schule (Herten) 49 Radfahrtraining und -parcours (Hochsauerlandkreis) 50 Radmobil (Brühl) 51 Schattenkinder (Oberbergischer Kreis) 52 Schritt für Schritt (Münster, Detmold, Unna) 53 Medien zur Verkehrserziehung Schulweg-Detektive (Kreis Rhein-Sieg) 73 Sichtbarkeit im Dunkeln (Brühl) 74 Schule wir kommen (Siegburg) 54 Schulwegtraining (Hochsauerlandkreis) 55 Sehen und gesehen werden (Kreis Siegen- Wittgenstein) Sicherer Schulweg mit Bus und Bahn (Kreis Bonn) Sicher queren an Kreuzungen (Herten) 58 Spielerisch zu mehr Sicherheit (Leverkusen) 59 Elternschulung und Fortbildung Geschwindigkeitsüberschreitung (Oberbergischer Kreis) 75 Quartiersbegehung (Dortmund) 76 Radfahrausbildung (Kreis Viersen) 77 Radfahrtraining für Erwachsene (Warendorf) 78 Sicherer Schulweg (Kreis Viersen) 79

6 S. 7 bis S. 30 Angebote für ganz Nordrhein-Westfalen 6

7 Training Jugendverkehrsschulen landesweit Martin Kraft Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH (VMS) Alexanderstr Bonn nach Wunsch: mobile oder stationäre Jugendverkehrsschulen meist mehrere Monate INHALT und ZIELE: Die Jugendverkehrsschulen (JVS) sind seit Jahrzehnten untrennbar mit der Radfahrausbildung der Deutschen Verkehrswacht (DVW) verbunden. In NRW stehen Schülerinnen und Schülern zurzeit rund 110 mobile und feste Jugendverkehrsschulen für fahrpraktische Übungen und zur Vorbereitung auf das Fahren in der Verkehrswirklichkeit zur Verfügung. Die DVW und das Verkehrswacht Medien & Service-Center (VMS) koordinieren Maßnahmen zur Radfahrausbildung in den JVS und gewährleisten die Versorgung mit Rädern, Rollern, Helmen und Ersatzteilen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) unterstützt die Ausstattung der JVS und entwickelt mit der VMS Medien und Maßnahmen. Die Landesverkehrswacht NRW ist wichtiger Ansprechpartner für örtliche Verkehrswachten, Polizeibeamte und Schulen. Polizeibeamte sind die Umsetzer der praktischen Fahrradausbildung. Grundschullehrerinnen und -lehrer bereiten die Schülerinnen und Schüler im 3. und 4. Schuljahr auf die Radfahrausbildung vor und vermitteln die theoretischen Inhalte. Internet: 7

8 landesweit Training Mit Sicherheit ans Ziel 8 ZIELE: die Einübung fahrpraktischer Fertigkeiten mit anschließender Testfahrt auf dem ADAC-Parcours die Feststellung und Behebung von Sicherheitsmängeln an den Fahrrädern der Teilnehmer Verbesserung der Verkehrssicherheit bei Kindern INHALT: Die Kinder lernen im dicksten Verkehrsgewühl mit nur einem Meter Fahrspur auskommen, mit einer Hand am Lenker sicher abbiegen oder vor unerwarteten Hindernissen sicher anhalten. Durch acht Fahraufgaben in einem 200 Meter langen Parcours können die Kinder durch intensives Üben ihre Fahrradbeherrschung verbessern und ihre Sicherheit mit dem Rad im Straßenverkehr erhöhen. Die Aufgaben sind den besonderen Anforderungen des Straßenverkehrs an Radfahrer angepasst. Zu Beginn werden die Räder der Teilnehmer geprüft, ob sie auch vorschriftsmäßig ausgerüstet sind und zuverlässig funktionieren. Nach dem einstündigen Training testen die Kinder ihre Geschicklichkeit im Wettbewerb. Dann erhalten alle Kinder eine Urkunde. Die drei besten Jungen und Mädchen der drei Altersgruppen qualifizieren sich für weitere Regional- und Bundesturniere des ADAC. Der ADAC verleiht zu diesem Zweck kostenlos spezielle Organisationsmittel, die komplette Geräteausstattung (im Pkw-Leichtanhänger) und ein Info Video. Günter Trunz, Leiter Verkehr und Umwelt ADAC Freie-Vogel-Straße Dortmund 0231 / nach Wunsch 4 Stunden

9 Training Radfahrausbildung der Deutschen Verkehrswacht landesweit Martin Kraft Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH (VMS) Alexanderstr Bonn nach Wunsch: Schule / Jugendverkehrsschule / Verkehrsraum Vorbereitung während des 1. und 2. Schuljahres Übungsprogramm während des 3. und 4. Schuljahres Ein Großteil des Bedarfs an Testbögen und Fahrradpässen zur Radfahrausbildung wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Inhalt und Ziele: Die Radfahrausbildung ist eine feste Größe in der Verkehrserziehung. Gut 95 Prozent aller Viertklässler legen Jahr für Jahr die Radfahrprüfung ab, in NRW zurzeit fast Schülerinnen und Schüler. Ziel ist es, Kinder fit zu machen für eine eigenständige Verkehrsteilnahme mit dem Fahrrad. In den ersten beiden Klassen werden die Schülerinnen und Schüler mit Angeboten zur psychomotorischen Förderung schrittweise ans Radfahren herangeführt. Im 3. und 4. Schuljahr findet die eigentliche Ausbildung statt. Sie besteht aus einem theoretischen Teil, den die Schule bestreitet, und einem praktischen Teil in der Jugendverkehrsschule und im Straßenverkehr, der meist von Polizeibeamten betreut wird. Den Abschluss bildet eine Lernkontrolle. Medien: Die Radfahrausbildung. Das Heft für die 3. und 4. Klasse Die Radfahrausbildung. Übungsbogen. Mit dem Fahrrad ist doch klar! Radfahren in der Schule. Lehrerhandbuch Testbogen zur Radfahrausbildung Fahrradpass Internet: 9

10 landesweit Training Raus aus dem Toten Winkel 10 ZIELE: Ziel der Aktion ist es, mit den Mädchen und Jungen das richtige Verhalten zu erarbeiten und so für mehr Verkehrsicherheit zu sorgen und Unfälle zu vermeiden. Dazu gehört u.a., sich vor dem Überqueren der Straße umzudrehen und über den Blickkontakt festzustellen, ob man vom Lkwoder Busfahrer gesehen wird. An der roten Ampel gilt, lieber hinter dem Lkw oder Bus statt daneben zu warten, da man so eher gesehen wird. INHALT: Unfälle, die sich aufgrund des Toten Winkels ereignen, zählen zu den schwersten im Straßenverkehr, da die Opfer kaum eine Chance haben. Der Tote Winkel ist der Bereich, den ein Lkw- oder Busfahrer rechts neben seinem Fahrzeug nicht überblicken bzw. einsehen kann. Insbesondere für Fahrradfahrer, vor allem Kinder, die mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule sind, entstehen gefährliche Situationen, wenn sie z.b. an einer roten Ampel neben einen Lkw bzw. Bus fahren. Die Kinder sind sich oftmals nicht der Gefahren, die beim Rechtsabbiegen des Fahrzeugs drohen, bewusst. Verkehrssicherheitsexperten üben mit den Kindern praxisnah auf dem Schulhof. Der ADAC vermittelt dazu einen Lkw. Der Tote Winkel wird mit Hilfe einer Plane auf dem Boden gekennzeichnet, auf der sich die gesamte Klasse aufstellt. Nacheinander können sich die Kinder ins Führerhaus setzen, die Position des Fahrers einnehmen und selbst davon überzeugen, dass ihre Mitschülerinnen und -schüler im Toten Winkel unsichtbar geworden sind. Ebenfalls erhältlich beim ADAC ist das Informationsblatt Toter Winkel. Günter Trunz, Leiter Verkehr und Umwelt Freie-Vogel-Straße Dortmund 0231 / nach Wunsch Angabe

11 Training Schülerlotsen landesweit Nina Tzschentke Deutsche Verkehrswacht e.v. (DVW) Budapester Straße Berlin nach Wunsch: in der Umgebung von Schulen seit 1953, ganzjährig ZIELE und Inhalt: Bundesweit sind rund Menschen als Schülerlotsen tätig. Es handelt sich in der Regel um ältere Schülerinnen und Schüler, die für ihre jüngeren und unerfahrenen Mitschülerinnen und -schüler an gefährlichen Stellen den Schulweg sichern und ihnen so sicher über die Straße helfen. Aber auch Eltern, ältere Geschwister oder andere Erwachsene nehmen die Aufgabe als Schülerlotse wahr. Der Einsatz ist freiwillig, erfolgt ehrenamtlich und unentgeltlich. Schulbuslotsen sind bereits an den Haltestellen anwesend und sichern den Bereich der Wartefläche zur Fahrbahn hin ab. Sie helfen beim Einsteigen in den Bus, damit es kein unfaires Gedränge gibt, in der die Kleinsten und Schwächsten das Nachsehen haben. Beim Aussteigen aus dem Bus sichern Buslotsen den Übergang der Fahrbahn ab, damit alle Schülerinnen und Schüler gefahrlos die Straße überqueren können. Ausstattung: Winkerkelle, Schülerlotsenuniform, Lotsenbooklet, Poster, Info-Folder Unser Anspruch: Unfälle vermeiden, Leitfaden für die Ausbilder. 11 Internet:

12 landesweit Theater, Puppenspiel und Musik Abgeschnallt (Musical) 12 INHALT: Jules Geschichte: Jules treuester Begleiter heißt Karacho (Auto). Sie wird von ihm in die Schule gefahren, zum Einkaufen, und natürlich auch zum Büdchen (Süßwarenladen), wo es für sie eine gemischte Tüte gibt. Ihr gefällt das Leben mit Karacho. Während Jule so in Karacho angeschnallt dasitzt und durch ihr Fenster das Publikum entdeckt, hat sie viele Fragen, z.b. Was macht ihr denn so nach der Schule? Sie erfährt dabei Geschichten, die sie nicht kennt: auf dem Spielplatz spielen oder mit Freunden rumrennen oder bolzen oder auch sich selbst ein gemischtes Tütchen vom Büdchen (Kiosk) zu holen. Jule bekommt Lust, sich mal selbst ein Tütchen vom Büdchen zu holen. Karacho hält gar nichts davon. Es kommt zum Streit. Jule setzt sich durch, sie schnallt sich ab und springt aus Karacho heraus. Und da muss sie draußen auf der Straße entdecken, dass es ganz schön gefährlich ist und sie Ahnung hat, wie sie über die Straße zum Büdchen kommen soll. Im letzten Moment, als sie schon den Fuß auf die Straße gesetzt hatte natürlich ohne links-rechtslinks zu schauen kommen drei Typen und verhindern eine Katastrophe: Bordo die Bordsteinkante, Plinki die Ampel und Zebro der Zebrastreifen. Zwischen Jule und dem Trio funkt es sofort, sie werden Freunde. Die drei haben s drauf: Jule rockt, tanzt und balanciert mit ihnen durch die Verkehrswelt und am Ende erhält sie die Büdchenreife, denn jetzt kann sie selbst durch den dicksten Straßenverkehr zum Büdchen gehen. BESONDERHEITEN: Sichere, emanzipierte Verkehrsteilnahme. Jede Schule erhält ein Nachbereitungsheft mit einer CD für Bewegungsübungen und einer zweiten CD, auf der das Musical als Hörspiel dargeboten wird. Sibyll Rautenberg Theatertill Rotdornstr Meerbusch / Wir kommen in die Schulen und spielen in einer Aula oder in der Turnhalle und bringen die gesamte Technik mit. 45 Minuten auf Anfrage

13 Theater, Puppenspiel und Musik Britta und Schnuff im Straßenverkehr landesweit Klaus W. Hoffmann Klaus W. Hoffmann Von-Plettenberg-Weg Unna 0160 / nach Wunsch: Klassenzimmer, Musikraum oder eine kleine Aula in der Grundschule 60 Minuten auf Anfrage ZIELE: Die Kinder werden nicht mit dem verkehrspädagogischen Zeigefinger belehrt, sondern mit einer Liedgeschichte mit Straße und Gehweg, dem Straßeüberqueren und dem Fahrradfahren vertraut gemacht. INHALT: Ich gestalte den Vortrag meiner Liedgeschichte so, dass ich die Geschichtenteile zwischen den Liedern mit großformatigen Bildtafeln illustriere und damit Sachinformationen, meist im Dialog, über das richtige Verhalten im Straßenverkehr vermittle. Vor allem bieten meine Lieder den Zuhörern zahlreiche Mitmachmöglichkeiten. Die Kinder erleben, wie Britta mit ihrem Hund Schnuff auf dem Weg zu Brittas Freundin Tina einige Probleme auf dem Gehweg und beim Straßeüberqueren lösen muss. BESONDERHEITEN: Richtiges Verhalten auf dem Gehweg und in der Spielstraße; Straßeüberqueren ohne Ampel und Zebrastreifen, mit Ampel und mit Zebrastreifen; Radfahren mit Helm. 13

14 landesweit Theater, Puppenspiel und Musik Clown Andi Witzig wird eingeschult 14 Ziele: Sensibilisierung von Kindern für die Gefahren im Straßenverkehr, spielerische Auseinandersetzung mit Verkehrsregeln. Inhalt: Clown Andi Witzig kommt als Erstklässler mit einem Tornister auf dem Rücken in den Kindergarten und lässt sich von den Kindern bei der Bewältigung des Schulweges helfen. Das Überqueren einer Straße auf dem Zebrastreifen und das Anlegen eines Blinkies oder Leuchtstreifens werden so spielerisch und mit viel Spaß geübt. Die Kinder werden aktiv in das Geschehen einbezogen! Die wichtigsten Verkehrsschilder werden aufgebaut und ihre Bedeutung erklärt. Natürlich erfindet Clown Andi Witzig dabei völlig absurde Verkehrt-Regeln. Die Kinder erarbeiten spielerisch die korrekten Verhaltensweisen als Fußgänger im Straßenverkehr. Dann will Clown Andi mit dem Einrad zur Schule fahren. Aber halt! Das Einrad ist gar nicht verkehrstauglich. Die Kinder zählen auf, was ihm alles noch fehlt. Am Ende wird der Fahrradhelm aus einem Ballon geformt. Aber der ist ja auch nicht verkehrssicher. Ein Helm wird noch schnell herbeigezaubert und los geht s... Besonderheiten: Das Programm wurde in Kooperation mit der Verkehrswacht Bielefeld e.v. entwickelt und kann als Bühnenshow oder als Straßenshow aufgeführt werden. Eine mobile Tonanlage wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Andreas Wetzig Stapenhorststr Bielefeld 0521 / / nach Wunsch ca. 40 Minuten auf Anfrage

15 Theater, Puppenspiel und Musik Detektiv Weichei und die Entführung der Ampelmännchen landesweit Rainer Niersmann Mörikestraße Kevelaer / nach Wunsch Minuten auf Anfrage Ziele: Vermitteln von richtigem Verhalten im Straßenverkehr Inhalt: Das ist nicht der erste Fall, den Detektiv Weichei in diesem Mitmach-Musik-Theaterstück lösen muss. Doch dieses Mal ist die Sache heikel, sogar lebensgefährlich. Die Ampelmännchen sind verschwunden und r weiß, wo sie geblieben sind. Dies alleine ist schon schlimm genug, doch außerdem bedeutet es auch, dass die Kreuzung an der Hauptverkehrsstraße jetzt ohne eine funktionierende Ampel überquert werden muss. Detektiv Weichei ist sofort zur Stelle. Durch schnelles Handeln und kluges Kombinieren geht er der Sache auf den Grund. Auch die Zuschauer, die dabei als Hilfsdetektive fungieren, tragen aktiv zur Lösung des Falls bei. Um das Schlimmste zu verhindern zeigt Detektiv Weichei den Kindern wie man eine Straße überquert, wenn Ampel und kein Zebrastreifen vorhanden sind und bildet die Kinder als Ampelmännchen aus. Damit ist schon mal die erste Gefahr gebannt. Doch leider reicht das alleine nicht aus. Es lauern noch so viele andere Gefahren im Straßenverkehr, denen die Kinder ausgesetzt sind. Aber auch da weiß Weichei Rat. Besonderheiten: Altersgerechte Einbeziehung der Kinder in das Programm. 15

16 landesweit 16 Theater, Puppenspiel und Musik Hören, sehen sicher gehen Ziele: Die Kinder werden nicht mit dem verkehrspädagogischen Zeigefinger belehrt, sondern mit einem Liedprogramm und Musikclownerie mit Straße und Gehweg, dem Straßeüberqueren und dem Fahrradfahren vertraut gemacht. Inhalt: Ich gestalte den Vortrag meines Programms so, dass ich mit einem Lied beginne und dann den Kindern erzähle, dass ich auf eine junge, blonde Begleitmusikerin warte, die mir die Künstleragentur Heiße Taste schicken wollte. Anstatt der Musikerin erscheint mit Verspätung der Musikclown Tortellini, der die Instrumente, die er spielen soll, nur sehr mangelhaft beherrscht, aber für viel Musikklamauk und Spaß bei den Kindern sorgt. Über die Inhalte meiner Lieder bekommen die Kinder Sachinformationen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Besonderheiten: Richtiges Verhalten auf dem Gehweg und in der Spielstraße; Straßeüberqueren ohne Ampel und Zebrastreifen, mit Ampel und mit Zebrastreifen; Radfahren mit Helm. Klaus W. Hoffmann Von-Plettenberg-Weg Unna 0160 / nach Wunsch: Aula oder Turnhalle in der Grundschule 60 Minuten auf Anfrage

17 Theater, Puppenspiel und Musik Im Straßenverkehr und noch viel mehr landesweit Rainer Niersmann Mörikestraße Kevelaer / nach Wunsch Minuten auf Anfrage Ziele: Vermitteln von richtigem Verhalten im Straßenverkehr. Inhalt: Im Straßenverkehr und noch viel mehr ist Rainer Niersmanns Mitmachmusikprogramm, in dem die Kinder zu Ampelmännchen werden und selbst bestimmen wann es Grün ist und wann nicht. Spannend wird es dabei, wenn der Stuntman Herr Eiermann die Bühne betritt und sich aus 1 Meter Höhe, ohne Fahrradhelm, auf den Boden knallen lässt. Dabei kommt zwangsläufig die Frage auf: Muss man eigentlich immer Helm tragen? Was nach dieser Demonstration natürlich alle mit JA beantworten. Auch auf dem Klo, in der Badewanne oder beim Fußball spielen??? Was das nun wieder soll, erfahren sie in diesem Mitmach-Musik-Programm, für Menschen ab 4 Jahren. Besonderheiten: Altersgerechte Einbeziehung der Kinder in das Programm. Im Programm Im Straßenverkehr und noch viel mehr können die Inhalte durch den Veranstalter frei gewählt werden. Rainer Niersmann kann individuell auf die Besonderheiten eines jeden Ortes eingehen. 17

18 landesweit Theater, Puppenspiel und Musik Monte und Zack oder der Beginn einer wunderbaren Freundschaft 18 Ziele: Das Figurentheaterstück Monte und Zack macht Lust auf Bewegung und Fahrradfahren. Es bietet einen idealen Einstieg in die Behandlung der Themenbereiche Bewegung und Radfahren. Inhalt: Der Wunsch nach Bewegung wird geweckt, indem das Gegenteil gezeigt wird. Jemand hindert Karlchen, einen ganz normalen Jungen, an seinem Bewegungsdrang. Monte, der Sessel, symbolisiert den inneren Schweinehund. Die dritte Figur, das Fahrrad Zack, steht für Bewegung und sehr viel Freude am Radfahren. Zack symbolisiert die Motivation und Leichtigkeit. Bühnenbild und Story sind so entwickelt, dass viel Raum für eigene Bilder und Phantasien bleibt. Die Geschichte kann in den Köpfen der Kinder weitergesponnen werden und ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Besonderheiten: Durch die Zentralbotschaft Spaß an Bewegung lässt sich ein guter Einstieg in die Förderung der motorischen Radfahrfertigkeiten finden. Das beigefügte Begleitmaterial unterstützt die Schulen, die im Lehrplan Sachunterricht verankerten Kompetenzerwartungen für die Radfahrausbildung am Ende der Schuleingangsphase zu erreichen. Das Begleitmaterial enthält sowohl Hinweise wie die zentralen Punkte des Figurentheaters in Gesprächskreise weiterbehandelt werden können (Spaß an Bewegung, Vor- und Nachteile des Radfahrens, Radfahren mit Eltern), als auch Hinweise zu motorischen Übungen zum Radfahren. Die Begleitmaterialien wurden von der Koordinierungsstelle des Netzwerkes Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland zusammengestellt. Elke Siegburg Drei-T-Theater Talstr Brühl / nach Wunsch: an Schulen oder auf Theaterbühnen. Erforderlich ist ein geschützter Raum, der im Idealfall abgedunkelt werden kann. Aufführungsdauer: 45 Minuten (zu berücksichtigen sind 90 Min. Aufbauund 40 Min. Abbauzeit) auf Anfrage

19 GUV-SI 8049 (bisher GUV ) GUV-Informationen Sicherheit im Schulsport Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren Ein Beitrag des Sports zur Verkehrserziehung Medien zur Verkehrserziehung Medien Unfallkasse: Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren landesweit Georg Nottelmann Unfallkasse NRW Sankt-Franziskus-Straße Düsseldorf Medienversand: Schulhof, Sportgelände, Sporthalle etc. variabel Ziele: Junge Menschen sollen möglichst früh zu einem bewussten Umgang und zu einer defensiven Einstellung beim Benutzen des Fahrrades bewegt werden. Das Verantwortungsbewusstsein für ihre eigene und für die Sicherheit der Mitmenschen, aber auch für die Unversehrtheit der Umwelt soll nachhaltig gefördert werden. Inhalt: Die Bedeutung der sensomotorischen Fähigkeiten Ein Beispiel zum Nachdenken: Wahrnehmung und Analyse einer Verkehrs- und Spielsituation Organisation und Vermittlung Übungen und Spiele zur Verbesserung der Bewegungs- und Verkehrssicherheit Das Fahrrad in der Schule als Spiel- und Sportgerät Ohne Regeln geht nichts Radfahren üben das Radfahren beherrschen lernen Besonderheiten: Die Broschüre richtet sich nicht nur an Sportlehrkräfte sondern an alle Lehrerinnen und Lehrer, durch vermehrte Bewegungsangebote zum Abbau von Bewegungsdefiziten beizutragen. 19

20 landesweit Medien zur Verkehrserziehung Medien Unfallkasse: 20 Ziele: Zur schulischen Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung hält die Unfallkasse NRW als gesetzlicher Unfallversicherungsträger für die Schülerunfallversicherung vielfältige Medienangebote bereit. Das kostenlose Angebot reicht von Aushängen zu einem bestimmten Thema, Anregungen für die Integration verkehrsrelevanter Themen in den Unterricht bis hin zu wissenschaftlich fundierten Veröffentlichungen. Inhalt: Auf den Primarbereich heben zum Beispiel folgende Angebote ab: Wahrnehmen und Bewegen (Bestell-Nr. GUV-SI 8050) Aushang: Funkeln im Dunkeln Mach dich sichtbar! (Bestell-Nr. S 37) Mobile Kinder Tipps für Kinderfahrzeuge vom Rutschauto bis zum Snowboard (Bestell-Nr. S 35) Aushang: Das gehört zu einem verkehrssicheren Fahrrad (Bestell-Nr. GUV-SI 8021) Das sichere Fahrrad Mit Checkliste (Bestell-Nr. S 34) Aushang: Profis fahren mit Helm (Bestell-Nr. GUV-SI 8022) Mit dem Bus zur Schule (Bestell-Nr. GUV-SI 8046) Der Tote Winkel. Gefahren erkennen vermeiden bewältigen (Bestell-Nr. GUV-SI 8055) Mit der Schulklasse sicher unterwegs (Bestell-Nr. GUV-SI 8047) Schulweglexikon (Bestell-Nr. GUV-SI 8057) Kinder unterwegs im Straßenverkehr (Prävention in NRW, Band 12) Georg Nottelmann Unfallkasse NRW Sankt-Franziskus-Straße Düsseldorf Medienversand: Besonderheiten: Die Präventionskampagne Risiko raus! widmet sich in den Jahren 2010/2011 der Vermeidung von Arbeits- und Verkehrsunfällen. Im Bereich der Schülerunfallversicherung steht das sichere Radfahren im Mittelpunkt. Nähere Informationen finden Sie unter (Webcode 362) und unter

21 Medien zur Verkehrserziehung Mit Sicherheit und Flo. Clever unterwegs mit Bus und Bahn (DVD) landesweit Heike Kölber Verkehrsverbund Rhein- Ruhr AöR Augustastr Gelsenkirchen 0209 / Klassenraum mit Fernseher, DVD- Player, Schulen ca. 50 Minuten kostenlos für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum Download möglich unter: film/index.html Ziele: Kinder und Jugendliche zu einem umweltbewussten und selbstständigen Mobilitätsverhalten mit Bus und Bahn befähigen. Inhalt: Der Film erzählt die Geschichte der SchokoTicket-Kinder, die auf ihrem Weg durch den Nahverkehr begleitet werden. Reale Filmaufnahmen werden mit animierten Zeichentrickszenen ergänzt und kombiniert. Dabei spielt die animierte SchokoTicket-Sympathiefigur Flo eine Hauptrolle. Der Film richtet sich an Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 13 Jahren. Er enthält Informationen zu verschiedenen Verkehrsmitteln, Haltestellen, Fahrplänen und Tickets. Inhaltlich und methodisch abwechslungsreich gestaltet, beschreibt der Film vielfältige Aspekte des alltäglichen Verkehrsgeschehens, den verantwortlichen Umgang im Nahverkehr sowie Fragen und Hintergründe zum umweltfreundlichen und sozialen Handeln. Das Thema Sicherheit steht immer im Vordergrund. So thematisiert der Film unter anderem das richtige Verhalten beim Ein- und Aussteigen in Bussen und Bahnen. Besonderheiten: Ergänzender Einsatz zu Unterrichtsmaterialien und ggf. zum Besuch der Busschulen der Verkehrsunternehmen. 21

22 landesweit Medien zur Verkehrserziehung Mobile Kids? Aber sicher! 22 Ziele: Kinder und Jugendliche zu einem umweltbewussten und selbstständigen Mobilitätsverhalten mit Bus und Bahn befähigen. Inhalt: Die Mappe enthält Arbeitsvorschläge und -blätter für die Sensibilisierung der Kinder für das richtige und sichere Verhalten im Straßenverkehr, an der Haltestelle, beim Ein- und Aussteigen sowie während der Fahrt mit Bus und Bahn. Außerdem wird die Fähigkeit Fahr- und Linienpläne zu nutzen thematisiert. Ein Klassenfahrtenführer gibt Anregungen für einen Tagesausflug und die Recherche der Anreise zu diesem Ziel. Ein Straßenplakat mit magnetischen Verkehrsteilnehmern ermöglicht die Visualisierung von gefährlichen Verkehrssituationen. Besonderheiten: Ergänzender Einsatz zur DVD Mit Sicherheit und Flo und gegebenenfalls zum Besuch der Busschulen der Verkehrsunternehmen. Heike Kölber Verkehrsverbund Rhein- Ruhr AöR Augustastr Gelsenkirchen 0209 / Klassenraum individuell gestaltbar kostenlos für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum Download möglich unter:

23 Medien zur Verkehrserziehung move it Gezielte Bewegungsförderung landesweit Martin Kraft Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH (VMS) Alexanderstr Bonn nach Wunsch: Schule, Klassenraum 1. und 2. Grundschulklassen 220 zzgl. Porto und Versand ZIELE und INHALT: Viele Kinder bewegen sich zu wenig. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Bewegungsdefizite führen zunehmend auch zu Problemen bei der Verkehrsteilnahme. Ein Baustein zur kontinuierlichen Bewegungsförderung in der Grundschule ist move it. Immer mehr Heranwachsende haben Probleme mit ihrer Fitness und Körperkoordination, immer öfter haben Kinder schon bei einfachsten Übungen auf dem Fahrrad große Probleme, die Balance zu halten. move it bietet Lehrerinnen und Lehrern vielseitige Anregungen für attraktive Bewegungspausen in der Schule. Die knallgelbe move it -Box bietet alles, was Lehrkräfte in den ersten beiden Schuljahren für ein abwechslungsreiches Spiel- und Bewegungsangebot benötigen: Schwungtücher und -seile, Soft-Frisbees, Jongliertücher, Kooshbälle und viele andere Spiel- und Übungsmaterialien aus leichtem Material, die auch für den Klassenraum geeignet sind und beim Werfen Schäden verursachen. Der regelmäßige Einsatz der move it -Materialien führt dazu, dass Kinder konzentrierter mitarbeiten, dass sie weniger Aggressivität zeigen, sich lieber bewegen und es weniger Unfälle und Streitigkeiten gibt. Internet: 23

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN GRUNDSCHULE Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel SEKUNDARSTUFE I Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel und Schleppkurve SEKUNDARSTUFE

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, 2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, nach den Sommerferien beginnt für Ihre jetzigen Viertklässler ein neuer Lebensabschnitt. Mit dem Schul - wechsel müssen sich die Kinder neu orientieren auch mit Blick auf

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB

Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB Matthias Dehler www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung 1 Ziele der Mobilitäts- und Verkehrserziehung Sicheres Verhalten im Verkehr Umweltbewusste

Mehr

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder Sicher zur Schule Das Schulwegheft für Kinder Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz Liebe Mütter, liebe Väter, Ihr Kind kommt nach den Sommerferien in die Schule. Damit es auch sicher zur Schule kommt, sollte

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Lösungen 1. Gurtschlitten Vor Dir steht ein Gurtschlitten. Das Experiment wird Dir zweimal vorgeführt. Was passiert mit der Puppe, wenn der Gurtschlitten stoppt?

Mehr

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Inhalte, Didaktik und Methodik Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher!

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Kinder und Schulwegsicherheit 3. Juni 2016, Erfurt 1 ZUM REFERENTEN Geschäftsführer bueffee GbR, Wuppertal Schwerpunkte: Evaluationen und Forschung im Bereich Mobilität

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

Wir fahren mit dem Bus

Wir fahren mit dem Bus Wir fahren mit dem Bus Hallo liebe Kinder, wir sind Flo und Tine und wir fahren ganz oft mit dem Bus. Wir besuchen Oma und Opa und unsere Freunde oder fahren zum Spielplatz oder zum Schwimmbad. Es ist

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Mobilitätserziehung Fahrrad

Mobilitätserziehung Fahrrad Mobilitätserziehung Fahrrad Inhaltsverzeichnis Vorwort / Allgemeine Hinweise Vorschlag Elternbrief Helmeinstellung in 4 Schritten Das verkehrssichere Fahrrad Arbeitsblatt Das verkehrssichere Fahrrad Lösung

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Aufgepasst der tote Winkel. Eine Informationsbroschüre der Deutschen BKK in Kooperation mit der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.v.

Aufgepasst der tote Winkel. Eine Informationsbroschüre der Deutschen BKK in Kooperation mit der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.v. Eine Informationsbroschüre der Deutschen BKK in Kooperation mit der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.v. Vorsicht im Straßenverkehr Aufgepasst der tote Winkel. Als toter Winkel wird im Straßenverkehr

Mehr

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau Inhalt

Mehr

1. Ziele und allgemeine Grundsätze. 1.1 Ziele

1. Ziele und allgemeine Grundsätze. 1.1 Ziele Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012) Bek. des MK vom 24.07.2012-34-82112 0. Vorbemerkung Mobilitäts-

Mehr

Konzept für die Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung der Grundschule Am Wilhelmsplatz

Konzept für die Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung der Grundschule Am Wilhelmsplatz Konzept für die Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung der Grundschule Am Wilhelmsplatz Das Konzept stützt sich auf die verbindlichen Kompetenzerwartungen der Lehrpläne Sachunterricht und Sport. Unterthemen

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

1. Mein Fahrrad ist o.k.

1. Mein Fahrrad ist o.k. 1. Mein Fahrrad ist o.k. Das ist mein Fahrrad. Hier klebe ich ein Foto von meinem Fahrrad ein.... zu klein? Markenname: Farbe: Reifengröße: Rahmennummer: Jedes Rad hat eine Rahmennummer. Wenn mein Rad

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht

Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht Ein sicherer Schulweg ist kinderleicht Um Ihre Kinder vor den Gefahren im Straßenverkehr zu schützen, sollten Sie als Eltern drei goldene Regeln beachten: 1. Ein gutes Vorbild sein 2. Eine sichere Strecke

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand Jutta Busch, DGUV BASt-Bilanztagung, 27.10.2010 Träger

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund zur Schule! Tirol. Schule

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund zur Schule! Tirol. Schule Tirol Pedibus MOBIL Vergnügt, sicher und gesund zur Schule! Schule Eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol zur Hebung der Verkehrssicherheit und zur Verbesserung unserer Umwelt und Lebensqualität.

Mehr

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern

Besondere Rücksicht gegenüber Kindern Ihre Polizei Besondere Rücksicht gegenüber Kindern! Kinder haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, reagieren spontan und sind unberechenbar. Sie kennen die Gefahren im Strassenverkehr noch nicht. Kinder

Mehr

VRN-Schulwegbegleiter. Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim

VRN-Schulwegbegleiter. Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim VRN-Schulwegbegleiter Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim Herausgeber Verkehrsverbund Rhein-Neckar B1, 3-5 68159 Mannheim Internet: www.vrn.de Ansprechpartnerin: Monika Klaus-Neunaber Tel.:

Mehr

Sicherheit auf dem Schulweg

Sicherheit auf dem Schulweg Gemeindepolizei Männedorf Sicherheit auf dem Schulweg Was schützt mein Kind? Wer hat welche Aufgaben? Inhalt Mein Ziel: Sie wissen wie Sie Ihr Kind wirksam vor Unfällen / Übergriffen schützen können Wer

Mehr

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel

Mobilitäts. Die. fibel. Die Mobilitätsfibel Die Mobilitätsfibel In der Mobilitätsfibel finden Sie weitere Hinweise und Anregungen für einen sicheren Schulweg Ihres Kindes. Außerdem erfahren Sie mehr über die positiven Wirkungen, die das selbstständige

Mehr

Wir setzen uns für die Gesundheit unserer Kinder und Mitarbeiter ein und lehren eine gesunde Lebensweise.

Wir setzen uns für die Gesundheit unserer Kinder und Mitarbeiter ein und lehren eine gesunde Lebensweise. 1. Wir sind gesunde Schule! Wir setzen uns für die Gesundheit unserer Kinder und Mitarbeiter ein und lehren eine gesunde Lebensweise. Wir berücksichtigen die Bedürfnisse der Kinder nach Bewegung und Ruhe.

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Mobilitätsbildung je früher, desto besser Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fußverkehr Auto Fahrrad Bus Bahn Flugzeug Beratung, Service Mitgliederverband

Mehr

Gemeinsam gegen Kinderunfälle

Gemeinsam gegen Kinderunfälle Gemeinsam gegen Kinderunfälle Eine Initiative von Polizei und Stadt Mönchengladbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Norbert Bude und Polizeipräsident Dr. Walter Büchsel getragen von K!DS

Mehr

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße Schuljahr 2015/16 für die Grundschule München Waldmeisterstraße Liebe Eltern, dieser Schulwegplan soll Ihnen dabei helfen, zusammen mit Ihrem Kind den Schulweg schon vor Schulbeginn zu trainieren. Denn

Mehr

Gefahr erkannt Gefahr gebannt

Gefahr erkannt Gefahr gebannt Ihre Unfallversicherung informiert Toter Winkel Gefahr erkannt Gefahr gebannt Gesetzliche Unfallversicherung Die Situation Liebe Eltern! Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, weil LKW-Fahrer

Mehr

Kinder sehen und verstehen

Kinder sehen und verstehen Kinder sehen und verstehen Theoretische u. Praktische Übungen für f r Schulanfänger nger und Vorschulbereich (Kindergärten) rten) Erste Klassen Stadt Frankfurt am Main, Straßenverkehrsamt Abteilung 36.2

Mehr

Radfahrausbildung II

Radfahrausbildung II EINFÜHRUNG Radfahrausbildung II Einführung Radfahren muss systematisch gelernt werden. Kinder erwerben erst nach und nach die Fähigkeit, auch in schwierigen Situationen sicher Rad zu fahren. An die Ausbildung

Mehr

Wer ist die ADV e. V.?

Wer ist die ADV e. V.? Jugendverkehrsabzeichen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrserzieher - A D V e.v. Umsetzungsmöglichkeiten in Südtirol? Wer ist die ADV e. V.? A D V e.v. - 1971 gegründet gemeinnütziger eingetragener

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Aktion rund ums Fahrrad und die Sicherheit beim Radfahren, Radeln mit Schülerinnen und Schüler von 5 bis

Aktion rund ums Fahrrad und die Sicherheit beim Radfahren, Radeln mit Schülerinnen und Schüler von 5 bis Anlage 5.6-2: Aktivitäten nach Zielgruppen Radfahrprüfung Aktion LUXE ans Rad Ich mach mit Projekttag Rund ums Fahrrad - Gesunde Schule - Bewegte Schule in Dessau-Roßlau am 17.06.2008 Aktion Mit dem Rad

Mehr

Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck. 01. und 02. September 2015. Haltern am See

Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck. 01. und 02. September 2015. Haltern am See Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck 01. und 02. September 2015 Haltern am See 1 Vorstellung Team: 2 geschäftsführende Gesellschafter 3 Mitarbeiter/innen Verkehrssicherheit Mobilitätsbildung

Mehr

Leichtsinnige Momente

Leichtsinnige Momente 10 Leichtsinnige Momente Die 10 häufigsten Leichtsinnigkeiten bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. KVV. Bewegt alle. ! Die 10 häufigsten Leichtsinnigkeiten 1. Haltestellen und Gleisanlagen werden

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Mobilitätstage an Heidelberger Grundschulen

Mobilitätstage an Heidelberger Grundschulen Mobilitätstage an Heidelberger Grundschulen Veranstalter: Arbeitskreis clever unterwegs und das Agenda Büro der Stadt Heidelberg Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 2 SCHULWEGTRAINING 3 GESCHWINDIGKEITSMESSUNG

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Lenker: Achtung Kinder! Seien Sie besonders aufmerksam in der unmittelbaren Umgebung von Schulhäusern sowie an Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Reduzieren

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2

LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2 LEHRERMAPPE Sicher im 1./2. Schuljahr 1/ 2 Vorwort Der Foliensatz deckt mit den 16 Folien die Ziele und Inhalte der Verkehrserziehung in den Jahrgangsstufen 1 und 2 ab. Aussagekräftige Bilder veranschaulichen

Mehr

EVAG macht Schule. Alles über das EVAG-Programm vom Kindergarten bis zur weiterführenden

EVAG macht Schule. Alles über das EVAG-Programm vom Kindergarten bis zur weiterführenden EVAG macht Schule Alles über das EVAG-Programm vom Kindergarten bis zur weiterführenden Schule. Stand: März 2007 Vorwort Dr. Horst Zierold Vorstandsvorsitzender der Essener Verkehrs-AG Liebe Eltern, liebe

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Mobile Kids? Aber sicher! Arbeitsvorschläge für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum

Mobile Kids? Aber sicher! Arbeitsvorschläge für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum Mobile Kids? Aber sicher! Arbeitsvorschläge für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum 2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, nach den Sommerferien beginnt für Ihre jetzigen Viertklässler ein neuer Lebensabschnitt.

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Stadtentwicklung.

Stadtentwicklung. %XV6FKXOH :HJ]XHLQHUQHXHQ 0RELOLWlWVNXOWXU Stadtentwicklung %XV6FKXOH 3UREOHPEHVFKUHLEXQJ Kinder und Jugendliche gehören zu den größten Gruppen, die täglich mit Bus und Bahn unterwegs sind. Im Straßenverkehr

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Konzept Verkehrserziehung

Konzept Verkehrserziehung Konzept Verkehrserziehung der GGS Am Wenigerbach 1. Allgemeine Vorgaben Verkehrs- und Mobilitätserziehung sind feste Bestandteile von Unterricht, Erziehung und Schulleben. ( Rahmenvorgaben des MfSJK des

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Carmen, Pablo und Paffi. Mit dem Bus unterwegs. Schulstufe 3. Begleitunterlagen für Lehrerinnen und Lehrer

Carmen, Pablo und Paffi. Mit dem Bus unterwegs. Schulstufe 3. Begleitunterlagen für Lehrerinnen und Lehrer Carmen, Pablo und Paffi Mit dem Bus unterwegs Begleitunterlagen für Lehrerinnen und Lehrer Schulstufe 3 Mit dem Bus unterwegs Wenn Kinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, kann Freude und

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Übung macht den Meister Kinder sind neugierig und wollen ihre Welt entdecken. Dabei dehnen sie

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003 von Maria Limbourg 1902: Regierung Arnsberg Der Regierungspräsident von Arnsberg bestimmte, dass die Schulen im Unterricht über die

Mehr

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Tirol. Schule

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Tirol. Schule Tirol Pedibus MOBIL Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Schule Pedibus ist eine Initiative im Rahmen von Tirol mobil, dem Mobilitätsprogramm des Landes Tirol, für mehr Verkehrssicherheit,

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012 Vorbemerkung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig und 10 Antworten, die eine Entscheidung für die Wahl des Gymnasialzweiges mit Englisch als Arbeitssprache erleichtern {Frage 1} Sind gute Englischkenntnisse

Mehr

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Landesprogramm NRW 2014 kann verwirrt evtl.. schwimmen! Vorschlag: Evaluationssitzung (2012 für das Jahr 2013 2015) Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Video des gemeinsamen Ministerinnentermins am 3.

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Für Kinder ist der Strassenverkehr gleichermassen Faszination und Herausforderung. Gefahren sind

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

Auch im Alter sicher in der Stadt mobil

Auch im Alter sicher in der Stadt mobil Auch im Alter sicher in der Stadt mobil Die Straßen werden voller, die Autos fahren schneller, die Überwege werden immer länger. Aus der Sicht der Seniorinnen und Senioren verändert sich das Tempo in der

Mehr

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11

2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 Seite 38 2. Bildungsstandards im Erziehungsbereich Verkehr, Sicherheit und Mobilität 11 2.1 Allgemeine Einführung (Präambel) Der Beitrag des Erziehungsbereiches Verkehr, Sicherheit und Mobilität zur Bildung

Mehr

2.7 Lernzirkel zur Sicherung und Anwendung des Gelernten

2.7 Lernzirkel zur Sicherung und Anwendung des Gelernten 2.7 Lernzirkel zur Sicherung und Anwendung des Gelernten Allgemeine Informationen Mit einem Lernzirkel oder einer Lerntheke können die Schüler/innen das bisher Gelernte sichern und anwenden. Dabei werden

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

Radfahrausbildung I. Einführung EINFÜHRUNG PROJEKT RADFAHRAUSBILDUNG I. Angebot für Grundschule 1. und 2. Klasse

Radfahrausbildung I. Einführung EINFÜHRUNG PROJEKT RADFAHRAUSBILDUNG I. Angebot für Grundschule 1. und 2. Klasse EINFÜHRUNG PROJEKT RADFAHRAUSBILDUNG I Radfahrausbildung I Einführung Die Radfahrausbildung I stellt komplexe Anforderungen an grundlegende motorische Fähigkeiten und entwickelt daraus Mehrfachleistungen.

Mehr

Walking Bus. Eine Empfehlung für die Organisation von Gehgemeinschaften auf dem Schulweg. Ministerium für Bauen und Verkehr NRW

Walking Bus. Eine Empfehlung für die Organisation von Gehgemeinschaften auf dem Schulweg. Ministerium für Bauen und Verkehr NRW Walking Bus Eine Empfehlung für die Organisation von Gehgemeinschaften auf dem Schulweg Ministerium für Bauen und Verkehr NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW Vorwort Der Schulweg zu Fuß wird

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Sicher im Straßenverkehr

Sicher im Straßenverkehr Mini Sicher im Straßenverkehr Copyright - Spiele Bad Rodach 2012 Mini Sicher im Straßenverkehr Für 1-4 Spieler von 5-10 Jahren Autor: Hajo Bücken Illustration: Andreas von Frajer Liebe Eltern, im Straßenverkehr

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Im Blickpunkt: Erlass und Handreichung zur schulischen Verkehrserziehung

Im Blickpunkt: Erlass und Handreichung zur schulischen Verkehrserziehung Im Blickpunkt: Erlass und Handreichung zur schulischen Verkehrserziehung Erlass vom 22. Dezember 2009 Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung durch Schulen und Polizei Gemeinsamer Erlass des Hessischen

Mehr

Die Radfahrausbildung in der Grundschule + Sonderschule

Die Radfahrausbildung in der Grundschule + Sonderschule Die Radfahrausbildung in der Grundschule + Sonderschule Inhalte, Didaktik und Methodik 15.09.2015 Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr