Weitere Informationen finden Sie unter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weitere Informationen finden Sie unter www.coolekidsgeben8.de"

Transkript

1 Mit großem Gewinnspiel 2 Angebote für die Mobilitätserziehung 2010 in den Grundschulen Nordrhein-Westfalens Weitere Informationen finden Sie unter in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen.

2 Grußwort Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer, Lutz Lienenkämper oft sind es kleine Dinge, die eine große Wirkung erzeugen. Das jedenfalls wünschen wir uns auch mit unserer Initiative zur Verbesserung der Mobilitätserziehung in Nordrhein-Westfalen. Unser Ziel ist es, Sie, die Lehrerinnen und Lehrer, bei der Mobilitätserziehung Ihrer Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und Ihren Unterricht durch außerschulische Angebote zu ergänzen. 2 Christian Kellner Die vorliegende Schrift fasst einen Teil des landesweit großen Spektrums von Angeboten zusammen, die die Mobilitätserziehung ergänzen können. Verkehrswachten, Automobilclubs, Künstler, Theater, Musiker, die Polizei, Verkehrsbetriebe und viele andere bieten hervorragende Dienste an. Mit deren Hilfe können die Schülerinnen und Schüler Kompetenzen erwerben und sich zu eigenständigen, selbstbewussten und sicheren Verkehrsteilnehmern entwickeln. Ihnen, liebe Lehrerinnen und Lehrer, soll diese Sammlung Appetit machen, ein Angebot oder auch mehrere Angebote auszuwählen, ggf. zu modifizieren und in Ihr Unterrichtskonzept einzubauen. Sicherlich finden Sie eine Projektidee, die zu Ihrem jetzigen Konzept passt. Wenn nicht, lassen Sie es uns wissen. Wir wollen die vorliegende Sammlung gerne um weitere Angebote ergänzen und in einer Neuauflage berücksichtigen. Gabriele Pappai Lutz Lienenkämper Christian Kellner Gabriele Pappai Minister für Bauen und Verkehr des Hauptgeschäftsführer Sprecherin der Geschäftsführung Landes Nordrhein-Westfalen Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.v. Unfallkasse Nordrhein-Westfalen

3 Gewinnspiel Wir haben viele Angebote gesammelt, die Sie unterstützen sollen, das Thema Mobilitätserziehung in Grundschulen interessant zu gestalten und leichter zu organisieren. Fehlt Ihnen etwas in der Zusammenstellung? Finden Sie Angebote in Ihrer Region oder zu einem bestimmten Themenbereich? Kennen Sie ein Angebot oder einen Anbieter, der nicht in diese Broschüre integriert ist? Welche inhaltlichen und organisatorischen Anforderungen sind Ihnen wichtig? Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen! Die ersten 200 teilnehmenden Klassen erhalten: 3 Unter allen Einsendern werden zusätzlich 10 Wunsch-Ausstattungspakete im Wert von je Euro verlost. Sollten Sie zu den Gewinnern gehören, haben Sie die Wahl: Wünschen Sie sich Fahrradhelme, Pedalos, Reflektoren, Fahrräder... Mehr Zeit für Kinder e.v. Stichwort: Coole Kids geben 8 Fellnerstr Frankfurt am Main oder: Einsendeschluss ist der Wir wünschen allen Schulen viel Glück! Anlässlich der Kontaktaufnahme werden Ihre Daten in der Form von persönlichen Informationen wie Name, Vorname, Adresse, , zur Abwicklung des Gewinnspiels gesammelt und gespeichert.

4 INHALTSVERZEICHNIS Wo finde ich was? Angebote für ganz Nordrhein-Westfalen Die Angebote sind gemäß ihrer Titel alphabetisch sortiert. Training Jugendverkehrsschulen 7 Mit Sicherheit ans Ziel 8 4 Radfahrausbildung (DVW) 9 Raus aus dem Toten Winkel 10 Schülerlotsen 11 Medien zur Verkehrserziehung Medien Unfallkasse: Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren 19 Theater, Puppenspiel und Musik Abgeschnallt 12 Britta und Schnuff 13 Clown Andi Witzig 14 Detektiv Weichei 15 Hören, sehen sicher gehen 16 Im Straßenverkehr Monte und Zack 18 Medien Unfallkasse: Mit Sicherheit und Flo Mobile Kids. Aber sicher! 22 Move it! 23 Schulweg Ratgeber 24 Sicher mit dem Fahrrad 25 Sichtbarkeit bei Dunkelheit 26 Website: 27 Zu Fuß zur Schule 28 Elternschulung und Fortbildung Konzepte und Nutzen der Busschule 29 Schulwegpläne, Kinderstadtpläne Die jeweiligen Anbieter sind für die Inhalte ihrer Seiten selbst verantwortlich.

5 INHALTSVERZEICHNIS Wo finde ich was? Angebote regional Training Ampelschilder: Nur bei Grün 32 Busschule (Kreispolizei Wesel) 33 Busschule (Vestische, Herten) 34 Busschule der HCR (Herne) 35 Busschule der VER (Kreis Ennepe-Ruhr) 36 Busschule (EVAG, Essen) 37 Busschule (Stadtwerke Neuss) 38 Denk- und Dankzettel (Kreis Siegen-Wittgenstein) 39 Der sichere Schulweg (Duisburg) 40 Fahrradgeschicklichkeitsturnier (Kreis Gelsenkirchen) 41 FIPPS der Affe Busfahren (Solingen) 42 Toter Winkel-Aktion (Hochsauerlandkreis) 60 Up to you! (Busschule, Kreis Ostwestfalen) 61 Verkehrserziehung in Bielefeld 62 Verkehrs- und Mobilitätspass (Mönchengladbach) 63 Verkehrszähmer (Baesweiler) 64 Verkehrszähmer (Kreis Oberhausen) 65 Walking Bus (Kreis Soest) 66 Walking Bus (Dortmund) 67 Was Jule kann, das kann ich auch (Herten) 68 Wir sehen nichts (Herten) 69 Fußgängertraining (Duisburg) 43 Fußgängertraining (Kreis Bonn) 44 Kids tragen Protektoren (Kreis Gelsenkirchen) 45 Theater, Puppenspiel und Musik 5 Bellos erster Schultag (Kreis Wesel) 70 Kinderfahrradtour (Kreis Rhein-Sieg) 46 EVAG Kindertheater (Kreis Essen) 71 Kinder sicher mit dem Auto unterwegs (Kreis Bonn) 47 Im Verkehr ist es nicht schwer (Kreis Soest) 72 Leg deine Hand auf Jules Hand (Herten) 48 Liebe Eltern, parkt nicht vor der Schule (Herten) 49 Radfahrtraining und -parcours (Hochsauerlandkreis) 50 Radmobil (Brühl) 51 Schattenkinder (Oberbergischer Kreis) 52 Schritt für Schritt (Münster, Detmold, Unna) 53 Medien zur Verkehrserziehung Schulweg-Detektive (Kreis Rhein-Sieg) 73 Sichtbarkeit im Dunkeln (Brühl) 74 Schule wir kommen (Siegburg) 54 Schulwegtraining (Hochsauerlandkreis) 55 Sehen und gesehen werden (Kreis Siegen- Wittgenstein) Sicherer Schulweg mit Bus und Bahn (Kreis Bonn) Sicher queren an Kreuzungen (Herten) 58 Spielerisch zu mehr Sicherheit (Leverkusen) 59 Elternschulung und Fortbildung Geschwindigkeitsüberschreitung (Oberbergischer Kreis) 75 Quartiersbegehung (Dortmund) 76 Radfahrausbildung (Kreis Viersen) 77 Radfahrtraining für Erwachsene (Warendorf) 78 Sicherer Schulweg (Kreis Viersen) 79

6 S. 7 bis S. 30 Angebote für ganz Nordrhein-Westfalen 6

7 Training Jugendverkehrsschulen landesweit Martin Kraft Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH (VMS) Alexanderstr Bonn nach Wunsch: mobile oder stationäre Jugendverkehrsschulen meist mehrere Monate INHALT und ZIELE: Die Jugendverkehrsschulen (JVS) sind seit Jahrzehnten untrennbar mit der Radfahrausbildung der Deutschen Verkehrswacht (DVW) verbunden. In NRW stehen Schülerinnen und Schülern zurzeit rund 110 mobile und feste Jugendverkehrsschulen für fahrpraktische Übungen und zur Vorbereitung auf das Fahren in der Verkehrswirklichkeit zur Verfügung. Die DVW und das Verkehrswacht Medien & Service-Center (VMS) koordinieren Maßnahmen zur Radfahrausbildung in den JVS und gewährleisten die Versorgung mit Rädern, Rollern, Helmen und Ersatzteilen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) unterstützt die Ausstattung der JVS und entwickelt mit der VMS Medien und Maßnahmen. Die Landesverkehrswacht NRW ist wichtiger Ansprechpartner für örtliche Verkehrswachten, Polizeibeamte und Schulen. Polizeibeamte sind die Umsetzer der praktischen Fahrradausbildung. Grundschullehrerinnen und -lehrer bereiten die Schülerinnen und Schüler im 3. und 4. Schuljahr auf die Radfahrausbildung vor und vermitteln die theoretischen Inhalte. Internet: 7

8 landesweit Training Mit Sicherheit ans Ziel 8 ZIELE: die Einübung fahrpraktischer Fertigkeiten mit anschließender Testfahrt auf dem ADAC-Parcours die Feststellung und Behebung von Sicherheitsmängeln an den Fahrrädern der Teilnehmer Verbesserung der Verkehrssicherheit bei Kindern INHALT: Die Kinder lernen im dicksten Verkehrsgewühl mit nur einem Meter Fahrspur auskommen, mit einer Hand am Lenker sicher abbiegen oder vor unerwarteten Hindernissen sicher anhalten. Durch acht Fahraufgaben in einem 200 Meter langen Parcours können die Kinder durch intensives Üben ihre Fahrradbeherrschung verbessern und ihre Sicherheit mit dem Rad im Straßenverkehr erhöhen. Die Aufgaben sind den besonderen Anforderungen des Straßenverkehrs an Radfahrer angepasst. Zu Beginn werden die Räder der Teilnehmer geprüft, ob sie auch vorschriftsmäßig ausgerüstet sind und zuverlässig funktionieren. Nach dem einstündigen Training testen die Kinder ihre Geschicklichkeit im Wettbewerb. Dann erhalten alle Kinder eine Urkunde. Die drei besten Jungen und Mädchen der drei Altersgruppen qualifizieren sich für weitere Regional- und Bundesturniere des ADAC. Der ADAC verleiht zu diesem Zweck kostenlos spezielle Organisationsmittel, die komplette Geräteausstattung (im Pkw-Leichtanhänger) und ein Info Video. Günter Trunz, Leiter Verkehr und Umwelt ADAC Freie-Vogel-Straße Dortmund 0231 / nach Wunsch 4 Stunden

9 Training Radfahrausbildung der Deutschen Verkehrswacht landesweit Martin Kraft Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH (VMS) Alexanderstr Bonn nach Wunsch: Schule / Jugendverkehrsschule / Verkehrsraum Vorbereitung während des 1. und 2. Schuljahres Übungsprogramm während des 3. und 4. Schuljahres Ein Großteil des Bedarfs an Testbögen und Fahrradpässen zur Radfahrausbildung wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Inhalt und Ziele: Die Radfahrausbildung ist eine feste Größe in der Verkehrserziehung. Gut 95 Prozent aller Viertklässler legen Jahr für Jahr die Radfahrprüfung ab, in NRW zurzeit fast Schülerinnen und Schüler. Ziel ist es, Kinder fit zu machen für eine eigenständige Verkehrsteilnahme mit dem Fahrrad. In den ersten beiden Klassen werden die Schülerinnen und Schüler mit Angeboten zur psychomotorischen Förderung schrittweise ans Radfahren herangeführt. Im 3. und 4. Schuljahr findet die eigentliche Ausbildung statt. Sie besteht aus einem theoretischen Teil, den die Schule bestreitet, und einem praktischen Teil in der Jugendverkehrsschule und im Straßenverkehr, der meist von Polizeibeamten betreut wird. Den Abschluss bildet eine Lernkontrolle. Medien: Die Radfahrausbildung. Das Heft für die 3. und 4. Klasse Die Radfahrausbildung. Übungsbogen. Mit dem Fahrrad ist doch klar! Radfahren in der Schule. Lehrerhandbuch Testbogen zur Radfahrausbildung Fahrradpass Internet: 9

10 landesweit Training Raus aus dem Toten Winkel 10 ZIELE: Ziel der Aktion ist es, mit den Mädchen und Jungen das richtige Verhalten zu erarbeiten und so für mehr Verkehrsicherheit zu sorgen und Unfälle zu vermeiden. Dazu gehört u.a., sich vor dem Überqueren der Straße umzudrehen und über den Blickkontakt festzustellen, ob man vom Lkwoder Busfahrer gesehen wird. An der roten Ampel gilt, lieber hinter dem Lkw oder Bus statt daneben zu warten, da man so eher gesehen wird. INHALT: Unfälle, die sich aufgrund des Toten Winkels ereignen, zählen zu den schwersten im Straßenverkehr, da die Opfer kaum eine Chance haben. Der Tote Winkel ist der Bereich, den ein Lkw- oder Busfahrer rechts neben seinem Fahrzeug nicht überblicken bzw. einsehen kann. Insbesondere für Fahrradfahrer, vor allem Kinder, die mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule sind, entstehen gefährliche Situationen, wenn sie z.b. an einer roten Ampel neben einen Lkw bzw. Bus fahren. Die Kinder sind sich oftmals nicht der Gefahren, die beim Rechtsabbiegen des Fahrzeugs drohen, bewusst. Verkehrssicherheitsexperten üben mit den Kindern praxisnah auf dem Schulhof. Der ADAC vermittelt dazu einen Lkw. Der Tote Winkel wird mit Hilfe einer Plane auf dem Boden gekennzeichnet, auf der sich die gesamte Klasse aufstellt. Nacheinander können sich die Kinder ins Führerhaus setzen, die Position des Fahrers einnehmen und selbst davon überzeugen, dass ihre Mitschülerinnen und -schüler im Toten Winkel unsichtbar geworden sind. Ebenfalls erhältlich beim ADAC ist das Informationsblatt Toter Winkel. Günter Trunz, Leiter Verkehr und Umwelt Freie-Vogel-Straße Dortmund 0231 / nach Wunsch Angabe

11 Training Schülerlotsen landesweit Nina Tzschentke Deutsche Verkehrswacht e.v. (DVW) Budapester Straße Berlin nach Wunsch: in der Umgebung von Schulen seit 1953, ganzjährig ZIELE und Inhalt: Bundesweit sind rund Menschen als Schülerlotsen tätig. Es handelt sich in der Regel um ältere Schülerinnen und Schüler, die für ihre jüngeren und unerfahrenen Mitschülerinnen und -schüler an gefährlichen Stellen den Schulweg sichern und ihnen so sicher über die Straße helfen. Aber auch Eltern, ältere Geschwister oder andere Erwachsene nehmen die Aufgabe als Schülerlotse wahr. Der Einsatz ist freiwillig, erfolgt ehrenamtlich und unentgeltlich. Schulbuslotsen sind bereits an den Haltestellen anwesend und sichern den Bereich der Wartefläche zur Fahrbahn hin ab. Sie helfen beim Einsteigen in den Bus, damit es kein unfaires Gedränge gibt, in der die Kleinsten und Schwächsten das Nachsehen haben. Beim Aussteigen aus dem Bus sichern Buslotsen den Übergang der Fahrbahn ab, damit alle Schülerinnen und Schüler gefahrlos die Straße überqueren können. Ausstattung: Winkerkelle, Schülerlotsenuniform, Lotsenbooklet, Poster, Info-Folder Unser Anspruch: Unfälle vermeiden, Leitfaden für die Ausbilder. 11 Internet:

12 landesweit Theater, Puppenspiel und Musik Abgeschnallt (Musical) 12 INHALT: Jules Geschichte: Jules treuester Begleiter heißt Karacho (Auto). Sie wird von ihm in die Schule gefahren, zum Einkaufen, und natürlich auch zum Büdchen (Süßwarenladen), wo es für sie eine gemischte Tüte gibt. Ihr gefällt das Leben mit Karacho. Während Jule so in Karacho angeschnallt dasitzt und durch ihr Fenster das Publikum entdeckt, hat sie viele Fragen, z.b. Was macht ihr denn so nach der Schule? Sie erfährt dabei Geschichten, die sie nicht kennt: auf dem Spielplatz spielen oder mit Freunden rumrennen oder bolzen oder auch sich selbst ein gemischtes Tütchen vom Büdchen (Kiosk) zu holen. Jule bekommt Lust, sich mal selbst ein Tütchen vom Büdchen zu holen. Karacho hält gar nichts davon. Es kommt zum Streit. Jule setzt sich durch, sie schnallt sich ab und springt aus Karacho heraus. Und da muss sie draußen auf der Straße entdecken, dass es ganz schön gefährlich ist und sie Ahnung hat, wie sie über die Straße zum Büdchen kommen soll. Im letzten Moment, als sie schon den Fuß auf die Straße gesetzt hatte natürlich ohne links-rechtslinks zu schauen kommen drei Typen und verhindern eine Katastrophe: Bordo die Bordsteinkante, Plinki die Ampel und Zebro der Zebrastreifen. Zwischen Jule und dem Trio funkt es sofort, sie werden Freunde. Die drei haben s drauf: Jule rockt, tanzt und balanciert mit ihnen durch die Verkehrswelt und am Ende erhält sie die Büdchenreife, denn jetzt kann sie selbst durch den dicksten Straßenverkehr zum Büdchen gehen. BESONDERHEITEN: Sichere, emanzipierte Verkehrsteilnahme. Jede Schule erhält ein Nachbereitungsheft mit einer CD für Bewegungsübungen und einer zweiten CD, auf der das Musical als Hörspiel dargeboten wird. Sibyll Rautenberg Theatertill Rotdornstr Meerbusch / Wir kommen in die Schulen und spielen in einer Aula oder in der Turnhalle und bringen die gesamte Technik mit. 45 Minuten auf Anfrage

13 Theater, Puppenspiel und Musik Britta und Schnuff im Straßenverkehr landesweit Klaus W. Hoffmann Klaus W. Hoffmann Von-Plettenberg-Weg Unna 0160 / nach Wunsch: Klassenzimmer, Musikraum oder eine kleine Aula in der Grundschule 60 Minuten auf Anfrage ZIELE: Die Kinder werden nicht mit dem verkehrspädagogischen Zeigefinger belehrt, sondern mit einer Liedgeschichte mit Straße und Gehweg, dem Straßeüberqueren und dem Fahrradfahren vertraut gemacht. INHALT: Ich gestalte den Vortrag meiner Liedgeschichte so, dass ich die Geschichtenteile zwischen den Liedern mit großformatigen Bildtafeln illustriere und damit Sachinformationen, meist im Dialog, über das richtige Verhalten im Straßenverkehr vermittle. Vor allem bieten meine Lieder den Zuhörern zahlreiche Mitmachmöglichkeiten. Die Kinder erleben, wie Britta mit ihrem Hund Schnuff auf dem Weg zu Brittas Freundin Tina einige Probleme auf dem Gehweg und beim Straßeüberqueren lösen muss. BESONDERHEITEN: Richtiges Verhalten auf dem Gehweg und in der Spielstraße; Straßeüberqueren ohne Ampel und Zebrastreifen, mit Ampel und mit Zebrastreifen; Radfahren mit Helm. 13

14 landesweit Theater, Puppenspiel und Musik Clown Andi Witzig wird eingeschult 14 Ziele: Sensibilisierung von Kindern für die Gefahren im Straßenverkehr, spielerische Auseinandersetzung mit Verkehrsregeln. Inhalt: Clown Andi Witzig kommt als Erstklässler mit einem Tornister auf dem Rücken in den Kindergarten und lässt sich von den Kindern bei der Bewältigung des Schulweges helfen. Das Überqueren einer Straße auf dem Zebrastreifen und das Anlegen eines Blinkies oder Leuchtstreifens werden so spielerisch und mit viel Spaß geübt. Die Kinder werden aktiv in das Geschehen einbezogen! Die wichtigsten Verkehrsschilder werden aufgebaut und ihre Bedeutung erklärt. Natürlich erfindet Clown Andi Witzig dabei völlig absurde Verkehrt-Regeln. Die Kinder erarbeiten spielerisch die korrekten Verhaltensweisen als Fußgänger im Straßenverkehr. Dann will Clown Andi mit dem Einrad zur Schule fahren. Aber halt! Das Einrad ist gar nicht verkehrstauglich. Die Kinder zählen auf, was ihm alles noch fehlt. Am Ende wird der Fahrradhelm aus einem Ballon geformt. Aber der ist ja auch nicht verkehrssicher. Ein Helm wird noch schnell herbeigezaubert und los geht s... Besonderheiten: Das Programm wurde in Kooperation mit der Verkehrswacht Bielefeld e.v. entwickelt und kann als Bühnenshow oder als Straßenshow aufgeführt werden. Eine mobile Tonanlage wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Andreas Wetzig Stapenhorststr Bielefeld 0521 / / nach Wunsch ca. 40 Minuten auf Anfrage

15 Theater, Puppenspiel und Musik Detektiv Weichei und die Entführung der Ampelmännchen landesweit Rainer Niersmann Mörikestraße Kevelaer / nach Wunsch Minuten auf Anfrage Ziele: Vermitteln von richtigem Verhalten im Straßenverkehr Inhalt: Das ist nicht der erste Fall, den Detektiv Weichei in diesem Mitmach-Musik-Theaterstück lösen muss. Doch dieses Mal ist die Sache heikel, sogar lebensgefährlich. Die Ampelmännchen sind verschwunden und r weiß, wo sie geblieben sind. Dies alleine ist schon schlimm genug, doch außerdem bedeutet es auch, dass die Kreuzung an der Hauptverkehrsstraße jetzt ohne eine funktionierende Ampel überquert werden muss. Detektiv Weichei ist sofort zur Stelle. Durch schnelles Handeln und kluges Kombinieren geht er der Sache auf den Grund. Auch die Zuschauer, die dabei als Hilfsdetektive fungieren, tragen aktiv zur Lösung des Falls bei. Um das Schlimmste zu verhindern zeigt Detektiv Weichei den Kindern wie man eine Straße überquert, wenn Ampel und kein Zebrastreifen vorhanden sind und bildet die Kinder als Ampelmännchen aus. Damit ist schon mal die erste Gefahr gebannt. Doch leider reicht das alleine nicht aus. Es lauern noch so viele andere Gefahren im Straßenverkehr, denen die Kinder ausgesetzt sind. Aber auch da weiß Weichei Rat. Besonderheiten: Altersgerechte Einbeziehung der Kinder in das Programm. 15

16 landesweit 16 Theater, Puppenspiel und Musik Hören, sehen sicher gehen Ziele: Die Kinder werden nicht mit dem verkehrspädagogischen Zeigefinger belehrt, sondern mit einem Liedprogramm und Musikclownerie mit Straße und Gehweg, dem Straßeüberqueren und dem Fahrradfahren vertraut gemacht. Inhalt: Ich gestalte den Vortrag meines Programms so, dass ich mit einem Lied beginne und dann den Kindern erzähle, dass ich auf eine junge, blonde Begleitmusikerin warte, die mir die Künstleragentur Heiße Taste schicken wollte. Anstatt der Musikerin erscheint mit Verspätung der Musikclown Tortellini, der die Instrumente, die er spielen soll, nur sehr mangelhaft beherrscht, aber für viel Musikklamauk und Spaß bei den Kindern sorgt. Über die Inhalte meiner Lieder bekommen die Kinder Sachinformationen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Besonderheiten: Richtiges Verhalten auf dem Gehweg und in der Spielstraße; Straßeüberqueren ohne Ampel und Zebrastreifen, mit Ampel und mit Zebrastreifen; Radfahren mit Helm. Klaus W. Hoffmann Von-Plettenberg-Weg Unna 0160 / nach Wunsch: Aula oder Turnhalle in der Grundschule 60 Minuten auf Anfrage

17 Theater, Puppenspiel und Musik Im Straßenverkehr und noch viel mehr landesweit Rainer Niersmann Mörikestraße Kevelaer / nach Wunsch Minuten auf Anfrage Ziele: Vermitteln von richtigem Verhalten im Straßenverkehr. Inhalt: Im Straßenverkehr und noch viel mehr ist Rainer Niersmanns Mitmachmusikprogramm, in dem die Kinder zu Ampelmännchen werden und selbst bestimmen wann es Grün ist und wann nicht. Spannend wird es dabei, wenn der Stuntman Herr Eiermann die Bühne betritt und sich aus 1 Meter Höhe, ohne Fahrradhelm, auf den Boden knallen lässt. Dabei kommt zwangsläufig die Frage auf: Muss man eigentlich immer Helm tragen? Was nach dieser Demonstration natürlich alle mit JA beantworten. Auch auf dem Klo, in der Badewanne oder beim Fußball spielen??? Was das nun wieder soll, erfahren sie in diesem Mitmach-Musik-Programm, für Menschen ab 4 Jahren. Besonderheiten: Altersgerechte Einbeziehung der Kinder in das Programm. Im Programm Im Straßenverkehr und noch viel mehr können die Inhalte durch den Veranstalter frei gewählt werden. Rainer Niersmann kann individuell auf die Besonderheiten eines jeden Ortes eingehen. 17

18 landesweit Theater, Puppenspiel und Musik Monte und Zack oder der Beginn einer wunderbaren Freundschaft 18 Ziele: Das Figurentheaterstück Monte und Zack macht Lust auf Bewegung und Fahrradfahren. Es bietet einen idealen Einstieg in die Behandlung der Themenbereiche Bewegung und Radfahren. Inhalt: Der Wunsch nach Bewegung wird geweckt, indem das Gegenteil gezeigt wird. Jemand hindert Karlchen, einen ganz normalen Jungen, an seinem Bewegungsdrang. Monte, der Sessel, symbolisiert den inneren Schweinehund. Die dritte Figur, das Fahrrad Zack, steht für Bewegung und sehr viel Freude am Radfahren. Zack symbolisiert die Motivation und Leichtigkeit. Bühnenbild und Story sind so entwickelt, dass viel Raum für eigene Bilder und Phantasien bleibt. Die Geschichte kann in den Köpfen der Kinder weitergesponnen werden und ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Besonderheiten: Durch die Zentralbotschaft Spaß an Bewegung lässt sich ein guter Einstieg in die Förderung der motorischen Radfahrfertigkeiten finden. Das beigefügte Begleitmaterial unterstützt die Schulen, die im Lehrplan Sachunterricht verankerten Kompetenzerwartungen für die Radfahrausbildung am Ende der Schuleingangsphase zu erreichen. Das Begleitmaterial enthält sowohl Hinweise wie die zentralen Punkte des Figurentheaters in Gesprächskreise weiterbehandelt werden können (Spaß an Bewegung, Vor- und Nachteile des Radfahrens, Radfahren mit Eltern), als auch Hinweise zu motorischen Übungen zum Radfahren. Die Begleitmaterialien wurden von der Koordinierungsstelle des Netzwerkes Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland zusammengestellt. Elke Siegburg Drei-T-Theater Talstr Brühl / nach Wunsch: an Schulen oder auf Theaterbühnen. Erforderlich ist ein geschützter Raum, der im Idealfall abgedunkelt werden kann. Aufführungsdauer: 45 Minuten (zu berücksichtigen sind 90 Min. Aufbauund 40 Min. Abbauzeit) auf Anfrage

19 GUV-SI 8049 (bisher GUV ) GUV-Informationen Sicherheit im Schulsport Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren Ein Beitrag des Sports zur Verkehrserziehung Medien zur Verkehrserziehung Medien Unfallkasse: Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren landesweit Georg Nottelmann Unfallkasse NRW Sankt-Franziskus-Straße Düsseldorf Medienversand: Schulhof, Sportgelände, Sporthalle etc. variabel Ziele: Junge Menschen sollen möglichst früh zu einem bewussten Umgang und zu einer defensiven Einstellung beim Benutzen des Fahrrades bewegt werden. Das Verantwortungsbewusstsein für ihre eigene und für die Sicherheit der Mitmenschen, aber auch für die Unversehrtheit der Umwelt soll nachhaltig gefördert werden. Inhalt: Die Bedeutung der sensomotorischen Fähigkeiten Ein Beispiel zum Nachdenken: Wahrnehmung und Analyse einer Verkehrs- und Spielsituation Organisation und Vermittlung Übungen und Spiele zur Verbesserung der Bewegungs- und Verkehrssicherheit Das Fahrrad in der Schule als Spiel- und Sportgerät Ohne Regeln geht nichts Radfahren üben das Radfahren beherrschen lernen Besonderheiten: Die Broschüre richtet sich nicht nur an Sportlehrkräfte sondern an alle Lehrerinnen und Lehrer, durch vermehrte Bewegungsangebote zum Abbau von Bewegungsdefiziten beizutragen. 19

20 landesweit Medien zur Verkehrserziehung Medien Unfallkasse: 20 Ziele: Zur schulischen Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung hält die Unfallkasse NRW als gesetzlicher Unfallversicherungsträger für die Schülerunfallversicherung vielfältige Medienangebote bereit. Das kostenlose Angebot reicht von Aushängen zu einem bestimmten Thema, Anregungen für die Integration verkehrsrelevanter Themen in den Unterricht bis hin zu wissenschaftlich fundierten Veröffentlichungen. Inhalt: Auf den Primarbereich heben zum Beispiel folgende Angebote ab: Wahrnehmen und Bewegen (Bestell-Nr. GUV-SI 8050) Aushang: Funkeln im Dunkeln Mach dich sichtbar! (Bestell-Nr. S 37) Mobile Kinder Tipps für Kinderfahrzeuge vom Rutschauto bis zum Snowboard (Bestell-Nr. S 35) Aushang: Das gehört zu einem verkehrssicheren Fahrrad (Bestell-Nr. GUV-SI 8021) Das sichere Fahrrad Mit Checkliste (Bestell-Nr. S 34) Aushang: Profis fahren mit Helm (Bestell-Nr. GUV-SI 8022) Mit dem Bus zur Schule (Bestell-Nr. GUV-SI 8046) Der Tote Winkel. Gefahren erkennen vermeiden bewältigen (Bestell-Nr. GUV-SI 8055) Mit der Schulklasse sicher unterwegs (Bestell-Nr. GUV-SI 8047) Schulweglexikon (Bestell-Nr. GUV-SI 8057) Kinder unterwegs im Straßenverkehr (Prävention in NRW, Band 12) Georg Nottelmann Unfallkasse NRW Sankt-Franziskus-Straße Düsseldorf Medienversand: Besonderheiten: Die Präventionskampagne Risiko raus! widmet sich in den Jahren 2010/2011 der Vermeidung von Arbeits- und Verkehrsunfällen. Im Bereich der Schülerunfallversicherung steht das sichere Radfahren im Mittelpunkt. Nähere Informationen finden Sie unter (Webcode 362) und unter

21 Medien zur Verkehrserziehung Mit Sicherheit und Flo. Clever unterwegs mit Bus und Bahn (DVD) landesweit Heike Kölber Verkehrsverbund Rhein- Ruhr AöR Augustastr Gelsenkirchen 0209 / Klassenraum mit Fernseher, DVD- Player, Schulen ca. 50 Minuten kostenlos für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum Download möglich unter: film/index.html Ziele: Kinder und Jugendliche zu einem umweltbewussten und selbstständigen Mobilitätsverhalten mit Bus und Bahn befähigen. Inhalt: Der Film erzählt die Geschichte der SchokoTicket-Kinder, die auf ihrem Weg durch den Nahverkehr begleitet werden. Reale Filmaufnahmen werden mit animierten Zeichentrickszenen ergänzt und kombiniert. Dabei spielt die animierte SchokoTicket-Sympathiefigur Flo eine Hauptrolle. Der Film richtet sich an Schülerinnen und Schüler zwischen 7 und 13 Jahren. Er enthält Informationen zu verschiedenen Verkehrsmitteln, Haltestellen, Fahrplänen und Tickets. Inhaltlich und methodisch abwechslungsreich gestaltet, beschreibt der Film vielfältige Aspekte des alltäglichen Verkehrsgeschehens, den verantwortlichen Umgang im Nahverkehr sowie Fragen und Hintergründe zum umweltfreundlichen und sozialen Handeln. Das Thema Sicherheit steht immer im Vordergrund. So thematisiert der Film unter anderem das richtige Verhalten beim Ein- und Aussteigen in Bussen und Bahnen. Besonderheiten: Ergänzender Einsatz zu Unterrichtsmaterialien und ggf. zum Besuch der Busschulen der Verkehrsunternehmen. 21

22 landesweit Medien zur Verkehrserziehung Mobile Kids? Aber sicher! 22 Ziele: Kinder und Jugendliche zu einem umweltbewussten und selbstständigen Mobilitätsverhalten mit Bus und Bahn befähigen. Inhalt: Die Mappe enthält Arbeitsvorschläge und -blätter für die Sensibilisierung der Kinder für das richtige und sichere Verhalten im Straßenverkehr, an der Haltestelle, beim Ein- und Aussteigen sowie während der Fahrt mit Bus und Bahn. Außerdem wird die Fähigkeit Fahr- und Linienpläne zu nutzen thematisiert. Ein Klassenfahrtenführer gibt Anregungen für einen Tagesausflug und die Recherche der Anreise zu diesem Ziel. Ein Straßenplakat mit magnetischen Verkehrsteilnehmern ermöglicht die Visualisierung von gefährlichen Verkehrssituationen. Besonderheiten: Ergänzender Einsatz zur DVD Mit Sicherheit und Flo und gegebenenfalls zum Besuch der Busschulen der Verkehrsunternehmen. Heike Kölber Verkehrsverbund Rhein- Ruhr AöR Augustastr Gelsenkirchen 0209 / Klassenraum individuell gestaltbar kostenlos für Lehrerinnen und Lehrer im VRR-Raum Download möglich unter:

23 Medien zur Verkehrserziehung move it Gezielte Bewegungsförderung landesweit Martin Kraft Verkehrswacht Medien & Service- Center GmbH (VMS) Alexanderstr Bonn nach Wunsch: Schule, Klassenraum 1. und 2. Grundschulklassen 220 zzgl. Porto und Versand ZIELE und INHALT: Viele Kinder bewegen sich zu wenig. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Gesundheit. Bewegungsdefizite führen zunehmend auch zu Problemen bei der Verkehrsteilnahme. Ein Baustein zur kontinuierlichen Bewegungsförderung in der Grundschule ist move it. Immer mehr Heranwachsende haben Probleme mit ihrer Fitness und Körperkoordination, immer öfter haben Kinder schon bei einfachsten Übungen auf dem Fahrrad große Probleme, die Balance zu halten. move it bietet Lehrerinnen und Lehrern vielseitige Anregungen für attraktive Bewegungspausen in der Schule. Die knallgelbe move it -Box bietet alles, was Lehrkräfte in den ersten beiden Schuljahren für ein abwechslungsreiches Spiel- und Bewegungsangebot benötigen: Schwungtücher und -seile, Soft-Frisbees, Jongliertücher, Kooshbälle und viele andere Spiel- und Übungsmaterialien aus leichtem Material, die auch für den Klassenraum geeignet sind und beim Werfen Schäden verursachen. Der regelmäßige Einsatz der move it -Materialien führt dazu, dass Kinder konzentrierter mitarbeiten, dass sie weniger Aggressivität zeigen, sich lieber bewegen und es weniger Unfälle und Streitigkeiten gibt. Internet: 23

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

Die RVK-SchulScouts. Kontakt und Informationen: schulscouts@rvk.de, www.schulscouts.de

Die RVK-SchulScouts. Kontakt und Informationen: schulscouts@rvk.de, www.schulscouts.de Kontakt und Informationen: schulscouts@rvk.de, www.schulscouts.de Die RVK-SchulScouts Die SchulScouts sind eine Initiative der Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) Theodor-Heuss-Ring 19 21 50668 Köln Tel. 0221

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Kinder unterwegs im Verkehr - Risiken und Gefahren auf Kinderwegen

Kinder unterwegs im Verkehr - Risiken und Gefahren auf Kinderwegen In: Sache-Wort-Zahl 2002, 30. Jg., H. 47, S. 9-16 Kinder unterwegs im Verkehr - Risiken und Gefahren auf Kinderwegen Kinderwege sind weit mehr als nur das Zurücklegen von Strecken im Raum. Sie sind Erlebnis-,

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

1. Allgemeines. 2. Ziele

1. Allgemeines. 2. Ziele Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zur Radfahrausbildung in der schulischen Verkehrserziehung (VwV-Radfahrausbildung) Vom 10. September

Mehr

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Landesprogramm NRW 2014 kann verwirrt evtl.. schwimmen! Vorschlag: Evaluationssitzung (2012 für das Jahr 2013 2015) Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Video des gemeinsamen Ministerinnentermins am 3.

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Kinder auf dem Schulweg

Kinder auf dem Schulweg Kinder auf dem Schulweg Sicher in die Schule und wieder nach Hause bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Kindergerechte Schulwege, Verkehrsunterricht, Verkehrsdienst, rücksichtsvolle Fahrzeuglenkende

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Schüler-Unfallversicherung Informationen für Eltern von Schulanfängern

Schüler-Unfallversicherung Informationen für Eltern von Schulanfängern Gut beschützt, gut versorgt Schüler-Unfallversicherung Informationen für Eltern von Schulanfängern Gesetzliche Unfallversicherung Wir sind da, bevor Sie uns brauchen. Herausgeber Bundesverband der Unfallkassen

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3105 19. Wahlperiode 14.05.09

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3105 19. Wahlperiode 14.05.09 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3105 19. Wahlperiode 14.05.09 Große Anfrage der Abgeordneten Andy Grote, Karin Timmermann, Dr. Peter Tschentscher, Jan Balcke, Ole Thorben Buschhüter,

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer. Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz

Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer. Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz Sind Sie Berufskraftfahrer bzw. Unternehmer? Dann betrifft Sie heute schon das neue Berufskraftfahrer-

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments 4 6 8 10 13 Begegnung und Information am Messestand Multimedia Mitmachen erwünscht Angebote für Schüler und Lehrer Termine und Anmeldungen Inhalt

Mehr

www.fahrerlebnis-bayern.de

www.fahrerlebnis-bayern.de Teilnehmerinformationen zum Fahrsicherheitstraining Wichtige Teilnehmer-Informationen (PKW / Motorrad) Wir möchten, dass Sie einen erlebnisreichen Tag bei uns im ADAC Fahrsicherheitszentrum Nordbayern

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Kinder sicher unterwegs

Kinder sicher unterwegs In: Siller, Rolf (Hrsg.): Kinder unterwegs - Schule macht mobil. Verkehrs- und Mobilitätserziehung in der Schule. Donauwörth: Auer Verlag 2003 Kinder sicher unterwegs Verkehrs- und Mobilitätserziehung

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 3. bis 6. September 2015 Wien, Österreich 1. Zielsetzung Das Einhalten der gesetzlichen und technischen Vorschriften des Strassenverkehrs

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Wer entscheidet hier eigentlich?

Wer entscheidet hier eigentlich? Bei Formation morale et sociale Wer entscheidet hier eigentlich? Die SchülerInnen sollen behalten Fahrer lassen sich oft durch mitfahrende Personen oder andere Verkehrsteilnehmer zu riskantem Verhalten

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn Der Oberbürgermeister STARK trifft SICHER STARK trifft SICHER Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn STARK trifft SICHER Seite 2 Sehr geehrte Kölnerinnen und Kölner, Gewalt gegen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Medikamentengabe: Wie ist die Haftung der Lehrkräfte bei der Medikamentengabe in Schulen geregelt? Für Schülerinnen und Schüler besteht bei einer geplanten (vorsorglichen)

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Cool sein cool bleiben!

Cool sein cool bleiben! Cool sein cool bleiben! Gewaltpräventionsprogramm für die 6. bis 8. Klassen. Informationsreihe für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte www.politische-bildung.nrw.de EINLADUNG Cool sein cool bleiben!

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr