OSTERN: Das Fest des Lebens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OSTERN: Das Fest des Lebens"

Transkript

1 Frühling 2015

2 OSTERN: Das Fest des Lebens Jesu Auferstehung verkündet uns Hoffnung auf neue Zeiten. Alles kann anders sein. Steine können aus dem Weg geräumt werden. Gräber können sich für immer öffnen. Tränen können versiegen. Angst wird nicht mehr sein. Jede Frage wird eine Antwort haben. Das Licht besiegt die Finsternis. Freude kommt zu denen, die traurig sind. Jesu Auferstehung verkündet Hoffnung auf neue Zeiten. Friede berührt die mutlosen Herzen. Die Mächtigen verlieren und die Demütigen triumphieren. Gewalt und Hass kommt nicht gegen die Liebe an. Ketten der Unterdrückung werden gesprengt. Gerechtigkeit und Frieden setzen sich durch. Erinnerungen schmerzen nicht länger. Das Leben hat den Sieg davon getragen. Jesus lebt und eine neue Welt ist möglich. Liebe Mitchristen, Ostern ist das Fest gegen den Tod, gegen alle Todesmächte dieser Welt. Ostern ist das Fest des Lebens. Das haben damals, so nach und nach, die Jünger und Jüngerinnen Jesu verstanden. Sie haben begonnen, anderen von Jesus zu erzählen, das weiter zu sagen, was sie mit ihm erlebt haben. Aus schwachen und zaghaften Menschen wurden Personen, welche die Welt mehr bewegten, welche mehr veränderten, als die Mächtigen, mehr als der übermächtige Kaiser in Rom. Ostern, das Fest des Lebens, ist auch ein Mutmachfest. Es macht uns Mut, den Spuren des Mannes von Nazareth zu folgen. Das kann bedeuten: Miteinander für das Leben in unserer Welt einzutreten. Uns allen wünsche ich von ganzem Herzen ein frohes Fest des Lebens! Ihre Rose Winkler, Pfarrerin

3 Ostern in England Jutta Mackwell, geborene Schallert, aus Lauffen, lebt heute in England als Lektorin. Als Jugendliche war sie in unserer Gemeinde engagiert. Auf unsere Bitte, über ihre Kirchengemeinde in England zu berichten, schickte sie uns diesen Artikel: Ich bin in der Paulusgemeinde aufgewachsen mit Kinderkirche, Konfirmation, Jugendgottesdiensten und den normalen Sonntagsgottesdiensten und Traditionen. Seitdem ich in Großbritannien lebe, habe ich vor allem eines gelernt: Dinge nicht als selbstverständlich zu nehmen. Und ich habe viele der Traditionen der lutherischen Kirche (und der Paulusgemeinde) neu zu schätzen gelernt zum Beispiel, dass Karfreitag der höchste Feiertag der evangelischen Kirche ist, oder den Frühgottesdienst und das Frühstück am Ostersonntag. Karfreitag beispielsweise ist in Schottland ein ganz normaler Arbeitstag, und selbst hier in England sind die meisten Geschäfte ganz normal geöffnet. Es war deswegen gut zu sehen, dass die Gemeinden hier in Devizes, wo ich jetzt lebe, sehr schöne (und in vielen Dingen sehr ähnliche) Ostertraditionen haben: Am Karfreitag treffen sich alle Gemeinden des Ortes und tragen zusammen drei große Holzkreuze zum Marktplatz. Dort gibt es einen Gottesdienst, und dann kann wer will die Kreuzträger auf ihrem Weg zu einem der Hügel über dem Ort begleiten. Auf dem Hügel werden die drei Kreuze aufgestellt und bleiben dort bis zum Ostersonntag stehen. Frühmorgens am Ostersonntag findet dort dann ein Gottesdienst mit Abendmahl statt wunderschön, wenn die Sonne aufgeht und kein kalter Wind weht! Anschließend geht s dann ins Pfarrhaus zum Frühstück mit bacon butties (Wecken mit gebratenem Schinken) und der obligatorischen Tasse Tee. Die Gemeinde in die ich jetzt gehe, ist eine Vineyard Gemeinde (www.westwiltsvineyard.com)- eine freie Gemeinde,in der vieles sehr anders abläuft als in der Paulusgemeinde! Wir treffen uns in einer Schulhalle, haben eine Band für den Lobpreis und nach der

4 (meist 40 Minuten oder längeren...) Predigt gibt es immer die Möglichkeit, für Leute zu beten oder für sich selbst beten zu lassen. Da wir uns in einer Schule treffen, die während der Ferien geschlossen ist, haben wir leider keinen Ostergottesdienst am Karfreitag oder Ostersonntag. Stattdessen haben wir einen Ostergottesdienst die Woche vorher. Wir treffen uns dann in kleineren Gruppen zu Hause, meist zum Mittagessen, um Jesus Tod und Auferstehung in Gemeinschaft zu feiern. Eine weiter typisch britische (nicht unbedingt kirchliche...) Tradition ist das egg rolling ein Wettbewerb, in dem jeder ein hartgekochtes Ei bekommt und jeder sein Ei einen Hügel runterrollen muss. Wer am weitesten kommt, ohne das Ei vollkommen zu zerstören, gewinnt! Jutta Mackwell Columbin Am Hofe gab es starke Leute und gescheite Leute; der König war ein König, die Mädchen waren schön und die Männer mutig, der Pfarrer fromm und die Küchenmagd fleißig- nur Columbin, Columbin war nichts. Wenn jemand sagte: Komm, Columbin, kämpf mit mir!, sagte Columbin: Ich bin schwächer als du! Wenn jemand sagte: Wieviel gibt zwei mal sieben?, sagte Columbin: Ich bin dümmer als du!. Wenn jemand sagte: Getraust du dich, über den Bach zu springen?, sagte Columbin: Nein, ich getraue mich nicht!. Und wenn der König fragte: Columbin, was willst du werden?, antwortete Columbin: Ich will nichts werden, ich bin schon etwas: Ich bin Columbin! Peter Bichsel

5

6 im Gemeindehaus Badschule Badstraße 19 in Deißlingen An folgenden Sonntagen feiern wir Kinderkirche: zur Kinderkirche für Kinder ab 4 Jahren 19. April, 03. Mai, 17. Mai, 14. Juni, 28. Juni, 12. Juli, 26. Juli jeweils um 9.30 Uhr Frühstück und mehr Freu dich drauf! Jung und Alt sind eingeladen, miteinander in gemütlicher Atmosphäre zu frühstücken und gemeinsam den Morgen zu genießen. Wir heißen alle in den Räumen der Badschule herzlich willkommen. Folgende Treffen sind für das Jahr 2015 geplant: 25. März 27. Mai 29. Juli 30. September 25. November jeweils von 9.00 bis Uhr Es entstehen Ihnen keine Kosten!

7 Angebote für Jugendliche im Kirchendistrikt Einladung zur Mithilfe am Abend der Begegnung damit wir klug werden diese vier Worte aus dem 90. Psalm stehen als Losung über dem Kirchentag, der vom 3. bis 7. Juni 2015 in Stuttgart stattfinden wird. Das Distriktjugendwerk wird einen Verpflegungsstand am Abend der Begegnung (Mittwoch, ) anbieten. Wer hat Lust mitzuhelfen? Es wäre eine prima Sache, wenn Jugendliche aus allen drei Distriktgemeinden diese Aktion durchführen. Einfach bei Jugendreferentin Yvonne Skerhut melden. Einladung zum Zeltlager Vom findet ein Zeltlager für 14-17Jährige statt: 140 km entfernt im Vorallgäu liegt der Ferien- und Erlebnishof Pfeifferhof. Hier wollen wir den Ferienanfang erleben. Relaxt bauen wir die gemütlichen Gruppen-Zelte auf. Auch ein Küchenzelt, in dem wir uns selbst versorgen, wird es geben. Der nahegelegene Waldsee lädt zum Baden ein. Unsere Kanus sind natürlich auch dabei. Und damit unsere kreativen Seiten ebenfalls zum Zuge kommen, gönnen wir uns jeden Tag ein Special unter fachkundiger Anleitung von Kunsttherapeutin und Reitpädagoge: Töpfern, Malen und Gestalten und ja: Es gibt Pferde! Keine Sorge: du musst nicht reiten können. Der Umgang mit Pferden (erste Begegnung, putzen und ausführen) ist immer ein kleines Abenteuer für sich. Für Geübte und Ungeübte! Außenplatz, Reithalle und Pferde warten jedenfalls auf uns. Im großen Holzbackofen backen wir eigene Pizza oder Dinnette. Tischtennisraum, Volleyball- und Fußballfeld wollen genauso ausprobiert werden wie Bibel und Gitarre. Schließlich genießen wir die Abende an der Lagerfeuerstelle (Holz sammeln wir im nahegelegenen Wald!) unter hoffentlich wunderschönem Sternenhimmel. Kosten: 215,- Geschwisterrabatt 25% ( 54,-); max. 17 Teilnehmer Anmeldung: Evangelisches Jugendwerk Distrikt Rottweil, Jugendreferentin Yvonne Skerhut, Steinhauserstr. 25, Rottweil, Fon:

8 Die Speisung der (oder so ) Oder wie das evangelische Distriktsjugendwerk Rottweil am Abend der Begegnung beim diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart die Gugln hupf n lässt So, er kommt also ins Ländle, der Kirchentag, der evangelische. Von den weltoffenen Hanseaten 2013 runter zu den württembergischen Pietisten interkulturelle Kompetenz gehört zum Handwerk. Beim Kirchentag geht es darum, ein Fest des Glaubens zu feiern. Es geht darum, Schwestern und Brüder in Jesus Christus zu treffen, sich auszutauschen und in der Gemeinschaft eine gute Zeit zu erleben. Da es sich aber mit leerem Bauch weder gut schwätzen noch gut feiern lässt, werden wir als EJDR beim DEKT (Abkürzungen sind der Hit, nicht wahr?!) mit einem Verpflegungsstand vor Ort sein. Ein paar Fische und ein bisschen Brot werden da aber wohl nicht ganz reichen! Die erste Idee, die im Jugendausschuss diskutiert wurde, war, Falafel anzubieten. Super Idee! Schmeckt toll, ist gut vorzubereiten, ist vor Ort schnell gerichtet, ist gut aus der Hand zu essen, und irgendwie hätte es auch kulturell ganz gut gepasst, man geht ja davon aus, dass Falafel im alten Palästina erfunden wurden. Jesus Christus hat zwar vielleicht keine Falafel gegessen, aber ganz bestimmt auch keine Käspätzle oder Maultaschen. Aber sei s drum! Der Vorschlag war vom Tisch, als eine Delegation von uns bei einer Besprechung des Organisationskomitees war. Die Gegenargumente derer, die entscheiden, waren: Frisches Gemüse und Salat, Tahina und Humus sind des Teufels, weil man sich dabei ganz bestimmt was am Ranzen holt! Also, jetzt nicht wortwörtlich, aber die Angst vor EHEC, Salmonellen und Hepatitis scheint mächtig ausgeprägt zu sein Eine andere Idee musste her! Jetzt werden wir, Jugendliche aus Rottweil, Flözlingen, Zimmern und Deißlingen, eben Guglhupf anbieten. Und damit es nicht so langweilig wird, deftig-herzhaften. Schmeckt auch toll und das Infektionsrisiko ist minimiert ;o) Diese Aktion wird der erste gemeinsame Großeinsatz des Distriktsjugendwerks Rottweil - Flözlingen/Zimmern - Deißlingen und wir hoffen darauf, dass die Guglhupf gelingen, auf gutes Wetter am Abend der Begegnung, auf interessante Begegnungen und viele Gäste (aus dem eigenen Distrikt!) am Stand und vor allem auf Gottes Segen. Christian Stief

9 Chorprojekt Reimund Hess: Messe der Hoffnung Der Wunsch, einmal bei einem zeitlich begrenzten Chorprojekt mitzumachen, ist groß. Deshalb heißt es bald: Sing n Swing im Projektchor Zu diesem Popchorprogramm (Dauer ca. 35`) sind alle Jugendlichen ab 15 Jahren, junge und junggebliebene Erwachsene eingeladen. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich, nur Spaß am Singen sollte vorhanden sein. Aktuelle Infos auf der neuen Homepage: oder unter Verantwortlich: Distrikt-Jugendreferentin Yvonne Skerhut & örtl. Teams

10 Rückblick Teenkreis-Aktion: Weihnachtsgeschenke für Flüchtlinge in Deißlingen Bei einem unserer ersten Treffen des neuen Teen-Kreises haben wir gemeinsam überlegt, was wir im Advent Sinnvolles machen können, um nicht mit dem üblichen Konsumstrom zu schwimmen, sondern um etwas Vernünftiges zu tun. Die Idee kam auf, etwas für Flüchtlinge zu tun. Derzeit wird in Deutschland heiß diskutiert, wie mit Asylanten umgegangen wird. Wenn man in den Medien verfolgt, was alles so passiert, wird einem himmelangst, angefangen bei PEGIDA bis hin zum Brandanschlag auf die Asylbewerberheime in Vorra, dem Heimatdorf von Christian. Also dachten wir uns, wir machen eine Weihnachtsgeschenke-Aktion für Flüchtlinge. Zuerst war die Überlegung, etwas für die Landeserstaufnahmestelle in Meßstetten zu tun, aber da war die Spendenbereitschaft bereits überwältigend groß, also haben wir uns in der näheren Umgebung umgesehen und herausgefunden, dass es in Deißlingen auch drei Flüchtlingsfamilien gibt. Nachdem die Aktion vom Rathaus abgesegnet wurde, haben wir für jeden der Flüchtlinge bei uns im Dorf im Teen-Kreis kleine Geschenke hergerichtet und sie kurz vor Weihnachten überreicht. Die Reaktion war super! Die Familien haben sich unglaublich gefreut und Christian und Carolin wurden beim Überreichen der Geschenke sogar auf einen Kaffee und ein kleines Schwätzchen eingeladen. Die anfangs befürchtete Sprachbarriere war glücklicherweise gar nicht so hoch und so konnten wir uns ganz gut unterhalten. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an unsere Teens! Es ist schön, mit jungen Menschen, die über das Leben nachdenken, etwas für Andere zu machen. Und wir selber kamen ja bei Grillbratwürsten und Stockbrot neben dem Geschenke einpacken auch nicht zu kurz ;-)

11 KINDERSEITE Wie heißt das Glöckchen im weißen Röckchen? Es wächst im Schnee schon in die Höh. (Das Schneeglöckchen) Er ist braun und läuft gar schnell und hat ein weiches braunes Fell. Er lebt in Feld und Wald, bringt bunte Eier bald. (Der Osterhase) Der launische Gesell macht s Wetter, wie er will. Mal regnet s und mal schneit es bald, an vielen Tagen ist es kalt. Doch gibt es oft auch Sonnenschein, worauf sich alle Kinder freun. (Der April) Sieht wie ein gelbes Bällchen aus Und wohnt in einem weißen Haus, das hat nicht Tür, nicht Fensterlein. Da drinnen muss es dunkel sein. Und will das Piepsebällchen raus, dann hackt es erst entzwei sein Haus. (Küken im Ei)

12 Konfirmation feiern wir an zwei Sonntagen mit einem Festgottesdienst jeweils um 9.30 Uhr in der Pauluskirche Deißlingen Am 10. Mai 2015 werden konfirmiert: Lara Banholzer, Deißlingen, Wilhelmstraße 22/1 Natalie Danner, Deißlingen, Schultheiß-Heschel-Ring 7 Annika Hundhausen, Lauffen, Am Tann 20 Nina Kamm, Deißlingen, Bitzestraße 32 Judith Lechler, Deißlingen, Bitzestraße 34 Julius Schlotterbeck, Lauffen, Neckarstraße 26 Maximilian Sterk, Deißlingen, Heiligenhof 1 Am 17. Mai 2015 werden konfirmiert: Patrik Emminger, Deißlingen, Auf Hockenbühl 11 Jannis Lingen, Deißlingen, Schwenninger Straße 16 Lars Odenwälder, Deißlingen, Stauffenbergstraße 6 Anna-Lena Reich, Lauffen, Brühlstraße 12 Erika Sarch, Deißlingen, Schmiedeberger Weg 3 Gemeinsames Konfirmandenabendmahl am Samstag, den 9. Mai um Uhr

13 Wie denken unsere Konfirmanden über die Kirche Unsere Konfirmanden haben sich im Konfirmandenunterricht über die Kirche Gedanken gemacht. Dazu bekamen sie einige Halbsätze, die sie vervollständigen sollten. Hier ein Auszug ihrer Antworten: Kirche ist für mich: Kirche bedeutet für mich: An der Kirche ist für mich wichtig: Ich wünsche mir, dass die Kirche: ein Ort, an dem ich zur Ruhe komme und mit Gott und Jesus in Kontakt trete. ein Ort, an dem man betet und der Sicherheit vermittelt. ein Ort, an dem Gläubige sich treffen und gemeinsam Gottesdienst feiern. jeden Sonntag früh aufzustehen. Liebe, weil Gott uns alle liebt und weil die Kirche der Versammlungsort für uns Christen ist. neue Geschichten über Gott und Jesus zu hören. Taufe und Konfirmation zu feiern. dass die Orgel spielt. das Vater Unser mit dem Segen. dass hier die Menschen mehr über das Leben Jesu kennen lernen. dass Menschen, egal welcher sozialen Schicht sie angehören, Gemeinschaft erleben. mehr Besucher bekommt. weiterhin so bleibt, wie sie ist und die Geschichten der Bibel erklärt. interessanter wird. Für uns Jugendliche alles besser erklärt wird. Vielleicht so, wie im Kindergottesdienst.

14 Neues aus unserer Bibliothek Marlies Grötzinger Seenot Schwarzer Sonntag am Bodensee Der Tod ist ihr tägliches Geschäft, aber so nah hatten ihn die Kressbronner Bestatterin Kathrin Musewohl und ihre Kollegen noch nie vor Augen: Hilflos treiben sie bei meterhohen Wellen im 17 Grad kalten Wasser des Bodensees und kämpfen verzweifelt um s Überleben. Ihre Charteryacht ist in einem heftigen Sturm gekentert. Dass die vier Frauen und acht Männer dieses Abenteuer überstehen, verdanken sie dem mutigen Einsatz eines Schweizer Seglerpaares. Die organisierte Seerettung versagt kläglich. Der 19. Juli 2011 hätte zum schwärzesten Tag in der Geschichte des Wassersports am Bodensee werden können. (Internationale Bodenseenachrichten 12/2011) Katja Thimm Vatertage Eine deutsche Geschichte Einfamilienhaus-mit-Garten-Kindheit in der Bonner Republik. Doch manchmal, beinahe unmerklich, bekommt die Normalität Risse, und die Tochter spürt: Es gibt da noch etwas anderes: Dieses andere sind Kindheit und Jugend des Vaters, ist die traumatische Erfahrung von Flucht, von Verlust und Massensterben, vom Leben in zwei totalitären Systemen. Katja Thimm erzählt so eindringlich wie einfühlsam die Geschichte ihres Vaters, die zugleich die Geschichte Hunderttausender Kriegskinder ist.das Buch wurde 2012 mit dem evangelischen Buchpreis ausgezeichnet. Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist, und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr im Leben und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet... Martin Wehrle Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger? Was wäre los im Land, wenn Männer ein Fünftel weniger als Frauen verdienten? Die Hölle wäre los! Eines Morgens wacht der erfolgreiche Manager Peter Müller, ein waschechter Macho, in seinem Bett als attraktive Frau auf... und sieht sich einer frauenfeindlichen Berufswelt gegenüber: Von nun an wird er in Meetings überhört, zum Kaffee kochen abgestellt und von Männern wie Frauen nicht mehr ernstgenommen.

15 Lisa-Marie Dickreiter & Winfried Oelsner Max und die Wilde 7- Das schwarze Ass Eine echte Ritterburg als neues Zuhause- kann man sich etwas Cooleres vorstellen? Ja, kann man, findet der neunjährige Max. Denn Burg Geroldseck ist ein Seniorenheim voller schrumpeliger Omas und Opas. Doch als ein Einbrecher die Burg in Angst und Schrecken versetzt, ist Max begeistert: Endlich kann er sich als Detektiv beweisen! Dabei helfen ihm ausgerechnet Vera, Horst und Kilian, die wilden Senioren von Tisch Nummer7! Die sind zwar zusammen schon über 200 Jahre alt, aber ganz und gar nicht von gestern! Karsten Teich Wir sind 1a Malte hat eine echte Schlange. Meike hat drei Ratten und Johanna eine Rattenschwanzfrisur. Murat hat ein großes Herz und Robert einen großen Hund. Kirsten schläft nachts auf dem Bauch und Fritzi auf einer Erbse. Die Kinder sind sehr verschieden. Ob sie sich vertragen? Das wäre schon klasse - 1a sozusagen. Unsere Bibliothek ist sonntags nach der Kinderkirche und dienstags von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. Unsere Bücherei sucht eine/n neue/n ehrenamtliche/n Mitarbeiter/in. Bei Interesse können Sie sich im Pfarrbüro melden.

16 Ökumenisches Seniorenprogramm SO SIND WIR-AKTIV UND KOMPETENT Das Jahresprogramm liegt in der Kirche, im Gemeindehaus und im Gemeinderaum auf. Die einzelnen Veranstaltungen werden im Deißlinger Anzeiger und in den beiden Tageszeitungen veröffentlicht. Aus dem Programm: Mittwoch, 15. April 2015 Ein Nachmittag im Tiergehege Mundenhof in Freiburg Mittwoch, 20. Mai 2015 Maiandacht in der Paradieskapelle St. Martin in Konstanz Mittwoch, 17. Juni 2015 Panoramaschifffahrt auf dem Bodensee ab Allensbach Mittwoch, 15. Juli 2015 Sommerfestle im Evang. Gemeindehaus

17 Aus unserer Gemeinde Kinderkirchweihnacht Unsere Kinderkirche gestaltete den Familiengottesdienst zum 4. Advent in der Pauluskirche. In vier Szenen spielten die Kinder die Weihnachtsgeschichte von der Reise nach Bethlehem bis zur Begegnung der Hirten mit den Engeln, die sie mit ihren Mitarbeiterinnen Andrea Dautel und Heidrun Hengstler einstudiert haben. Mit dem Lied Tragt in die Welt nun ein Licht brachten die Kinder den Wunsch zum Ausdruck, dass alle Menschen die frohe Botschaft von Weihnachten auch heute spüren und Licht und Hoffnung für ihr Leben mitnehmen können.

18 Ehrungen verdienter Sängerinnen im Evang. Kirchenchor Deißlingen Machet die Tore weit, und die Türen in der Welt hoch mit diesem Adventsruf gestaltete der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde Deißlingen den Adventsgottesdienst unter der Leitung von Ellena Schmidt. In diesem Rahmen wurden drei Sängerinnen für ihr langjähriges Engagement im Kirchenchor geehrt: Rose Rapp für 50 Jahre als aktive Sängerin, sowie Margit Emminger und Ilse Haller jeweils für 10 Jahre als Sängerinnen des Chores. Rose Rapp singt seit ihrer Konfirmation im Alter von 14 Jahren ununterbrochen im Sopran des Chores. Pfarrerin Rosemarie Winkler dankte den Sängerinnen für diese langjährige Treue und den engagierten Dienst in der Kirchenmusik und überreichte die Urkunden des Verbandes für Kirchenmusik. Irmgard Winz überbrachte die Glückwünsche für die Kirchengemeinde mit einem Blumengruß. Mitarbeiterempfang Am Sonntag, 25. Januar 2015 waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Familie zum Gottesdienst mit anschließendem Empfang in der Badschule eingeladen. Herr Dautel informierte über die aktuellen Zahlen und Themen unserer Kirchengemeinde. Als Mittagsimbiss gab es anschließend verschiedene Salate, Fleischkäse und mehrere Desserts. Am 1. Februar hat unsere Organistin, Frau Capucine Payan, die Leitung unseres Kirchenchores übernommen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Opfer für die Aktion Hoffnung für Osteuropa An Karfreitag und in der Karwoche opfern wir für die Aktion Hoffnung für Osteuropa.

19 Danke für Opfer und Spenden 2015 Opfer eigene Gemeinde: Spenden und freiwilliger Gemeindebeitrag für eigene Gemeinde: Brot für die Welt Diakonie 750 An andere Werke weitergeleitete Opfer und Spenden Summe insgesamt: Herzlichen Dank für Ihre großzügigen Gaben im letzten Jahr!

20 Getauft wurden: Maximilian Clemens Müller So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein. Jesaja 43,1 Bestattet wurden: Konrad Julius Henschke Elfriede Rapp Ruth Benzing Inge Burgert Erich Thiede Horst Petat Rudolf Seeger Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Johannes 11,25 Nimm dir Zeit zu denken das ist die Quelle der Macht. Nimm dir Zeit zu lesen das ist die Grundlage der Weisheit. Nimm dir Zeit zu arbeiten das ist der Weg zum Erfolg. Nimm dir Zeit zu ruhen das ist die Quelle der Kraft. Nimm dir Zeit, zärtlich zu sein das ist die Quelle des Glücks. Nimm dir Zeit zu lachen das ist die Musik der Seele. Nimm dir Zeit, freundlich zu sein das verändert die Welt. Nimm dir Zeit zu trösten das ist Balsam für die Seele. Nimm dir Zeit zu leben das ist die Erfüllung deines Lebens. Mit diesem irischen Segenswunsch grüßen wir Sie ganz herzlich und wünschen Ihnen frohe und gesegnete Ostern!

21 Wichtige Adressen unserer Kirchengemeinde Evangelisches Pfarramt Deißlingen Pfarrerin Rose Winkler Seestraße Deißlingen Tel /483 Fax: 07420/ Pfarrbüro Margit Emminger, Pfarramtssekretärin Tel /483 Fax: 07420/ Öffnungszeiten des Pfarrbüros Dienstags von 9.00 Uhr bis Uhr Freitags von 9.00 Uhr bis Uhr Homepage der Kirchengemeinde: Evangelische Kirchenpflege Marion Hundhausen, Kirchenpflegerin, Tel /2202 Mesnerin und Hausmeisterin Monika Brunner, Tel /1580 Organistinnen Ellena Schmidt, Tel. 0170/ Capucine Payan, Tel. 0176/ Chorleiterin: Capucine Payan, Tel. 0176/ Jugenddiakonin Yvonne Skerhut, Tel. 0741/12112 Diakonischer Grunddienst Dominique Czako, Tel. 0741/ Unsere gewählten Kirchengemeinderätinnen und räte Margit Bächle Tel /2271 Thomas Dautel Tel /3625 Matthias Dobler Tel / Rolf Drauz Tel /1599 Heidrun Hengstler Tel / Charlotte Mozaffari Jovein Tel / Christian Stief Tel / Irmgard Winz Tel /1879

22

23 Herzliche Einladung Osternacht Wir feiern die Osternacht am Ostermorgen in diesem Jahr um 6.00 Uhr in unserer Pauluskirche. Während der Feier wird das Osterfeuer vor unserer Kirche entfacht und die Osterkerze daran entzündet. Hinter der Osterkerze zieht die Gemeinde in die Kirche ein und feiert die Auferstehung Jesu. Osterfrühstück im Gemeindehaus Badschule Im Anschluss an die Feier der Osternacht laden wir zum Osterfrühstück in unser Gemeindehaus herzlich ein. Es wird wieder ein leckeres Frühstück vorbereitet. Familiengottesdienst am Ostersonntag Am Ostersonntag feiern wir um Uhr einen Familiengottesdienst. Christi Himmelfahrt Christi Himmelfahrt feiern wir mit einem Gottesdienst um 9.30 Uhr im Freien vor der Festhalle in Lauffen zusammen mit dem Posaunenchor Rottweil. Festgottesdienst am Pfingstsonntag Zu unserem festlichen Gottesdienst am Pfingstsonntag laden wir herzlich ein. Gottesdienst im Grünen am Pfingstmontag beim Piratenschiff Auch in diesem Jahr setzen wir die Tradition der Gottesdienste beim Piratenschiff fort. Herzlich willkommen zum Gottesdienst im Grünen um Uhr mit dem Posaunenchor Rottweil. Im Anschluss gibt es eine Bewirtung. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Stuttgart Vom 3. Juni bis 7. Juni findet der Kirchentag in Stuttgart statt. Er steht unter dem Thema: Damit wir klug werden. Vortragsabend mit Herrn Gerhard Lempp, Religionslehrer i. R. am 5. Mai 2015 um Uhr: Muslime in unserer Nachbarschaft-Mitbürger oder Überfremdung? Am Dienstag, den 5. Mai laden wir sehr herzlich zu einem Vortragsabend mit Herrn Gerhard Lempp in unser Gemeindehaus ein. In seinem Vortrag, veranschaulicht durch Bilder, geht Gerhard Lempp auf den Islam als Religion, als auch auf die von Politikern immer wieder in den Raum gestellte Frage ein, inwieweit der Islam heute in Deutschland zu uns gehört.

24 Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten 29. März Uhr 02. April Uhr 03. April Uhr 05. April Uhr! Uhr 12. April Uhr 19. April Uhr 26. April Uhr 03. Mai Uhr 09. Mai Uhr 10. Mai Uhr 14. Mai Uhr 17. Mai Uhr 24. Mai Uhr 25. Mai Uhr Palmsonntag Gottesdienst Gründonnerstag Abendmahlsgottesdienst Karfreitag Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenchor Ostersonntag Osternachtsgottesdienst anschl. Osterfrühstück im Gemeindehaus Familiengottesdienst Quasimodogeniti Gottesdienst Miserikordias Domini Gottesdienst Jubilate Gottesdienst Kantate Gottesdienst in der Pauluskirche Abendgottesdienst Abendmahlsgottesdienst für beide Konfirmationen Rogate /Konfirmation I Festgottesdienst zur Konfirmation Christi Himmelfahrt Gottesdienst in Lauffen mit dem Posaunenchor Exaudi / Konfirmation II Festgottesdienst zur Konfirmation Pfingstsonntag Festgottesdienst mit Kirchenchor Pfingstmontag Gottesdienst beim Piratenschiff mit Posaunenchor Im Anschluss: Bewirtung Alle Gottesdienste finden, soweit nicht anders vermerkt, in der Pauluskirche statt. Die Gottesdiensttermine werden in unseren Schaukästen und im Deißlinger Anzeiger veröffentlicht.

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Vom Himmel kam der Engel Schar Freuet euch, ihr Christen alle. EG 25 EG 34 Altjahrsabend Das alte Jahr vergangen ist Der du die Zeit in Händen

Vom Himmel kam der Engel Schar Freuet euch, ihr Christen alle. EG 25 EG 34 Altjahrsabend Das alte Jahr vergangen ist Der du die Zeit in Händen Die Wochenlieder aus dem Evangelischen Gesangbuch (EG) nach dem Kirchenjahr geordnet: 1. Adventssonntag Nun komm, der Heiden Heiland Die Nacht ist vorgedrungen EG 4 EG 16 2. Adventssonntag Ihr lieben Christen,

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, ) Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, 6.11.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr