Die neue Schülerzeitung der Kettelerschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Schülerzeitung der Kettelerschule"

Transkript

1 Die neue Schülerzeitung der Kettelerschule 10. Ausgabe, Juli 2012

2 1 Ausgabe unserer Dies ist die 10. Ausgabe Wir hoffen, dass sie euch auch diesmal wieder gefällt! Euer Redaktionsteam: Mohammed, Salima, Shanga, Sophie, Rodi, Joscha, Denise, Tuna Can, Yannis, Frau Eislöffel, Anna Lena

3 Das könnt ihr in diesem Heft alles lesen: 2 Fantasiegeschichten S. 4-5 Theater für dich und mich S. 5 Das Frühlingsfest S. 5-6 Unsere AGs S. 7-9 Theater für dich und mich S. 10 Die Verkehrswoche S. 11 Mein Englisch- und Musikunterricht S.11 Abschied von Frau Rox S. 11 Meine Tagesgruppe S. 11 Besuch bei der freiwilligen S Feuerwehr Dransdorf Meine Zeit an der Kettelerschule S In meiner neuen Schule S. 14 Im Kölner Zoo S Das Fahrrad S. 15 Die Forscherecke S. 16 Frühling und Ostern S. 17 Die Autos S. 17 Geschichten von zu Hause S. 18 Buchempfehlungen S. 19 Rätsel S. 19 Für unsere Erstklässler S Interview mit Frau Dommermuth S Interview mit Frau Eislöffel S

4 Fantasiegeschichten 3 Die Reise zum Mond eine Quatschgeschichte von Ismail Wir übernachten in der Schule. Da hat uns der Mond gerufen: Hallo, Herr Dierlich, hol deine Schulkinder! Herr Dierlich fragt: Wohin gehen wir denn? Kommt in die Rakete! Die Kinder steigen in die Rakete. Sie steht vor der Tür der Schule. Alle fliegen zusammen zum Mond. Die Rakete landet auf dem Mond. Die Leopardenklasse redet mit dem Mond. Sie frühstücken zusammen. Am Abend holen sie die Schlafsäcke heraus. Sie bereiten sich zum Schlafen vor. Der Mond erzählt ihnen eine Gute-Nacht-Geschichte. Die Kinder schlafen ein. Am nächsten Morgen sind sie wieder zurück zur Kettelerschule geflogen. Die Rakete landet auf dem Fußballplatz. Nun steigen die Kinder aus. Frau Engstler und Herr Dick begrüßen die Kinder. Schule ist vorbei. Alle gehen nach Hause. Sie sind müde und zufrieden. Ismail, Leoparden-Lernfamilie Der kleine Elefant Es war einmal ein Baby-Elefant, der Hunger hatte und der seine Herde verloren hatte. Da fing es an zu regnen und ein Gewitter kam. Der kleine Elefant bekam Angst und versuchte einen Unterschlupf zu finden und er fand schließlich einen Unterschlupf. Er war sehr froh und ein paar Tage später fand ihn seine Herde. Und die Mutter hatte sich Sorgen um mich gemacht, denkt der kleine Elefant. Ich entschuldige mich bei ihr. (von Senan, 2.Klasse)

5 4 Der kleine Dino Der kleine Dino war ein sehr mutiger Dino, aber die anderen Dinos glaubten es ihm nicht, weil er kleiner war und weil er nicht so stark war. Eines Tages kam ein Vulkanausbruch. Der kleine Dino konnte sich retten, aber seine Eltern waren gestorben. Der kleine Dino war sehr traurig über den Tod seiner Eltern. Er suchte einen Freund und er fand einen Freund. Der kleine Elefant, von dem wir euch in der anderen Geschichte erzählt haben. Sie wurden gleich dicke Freunde. Sie badeten zusammen und liefen um die Wette. (von Senan) Die Meerjungfrau Es war einmal eine Meerjungfrau. Sie hieß Emma. Emma war schwanger. Ihr Baby kam schon in einem Tag raus. Also musste sie nach Atlantik, weil es dort, wo sie wohnte, keine Krankenhäuser gab. Auf dem Weg nach Atlantik traf sie ihre Fischfreundin Bella. Bella hatte sie aber nicht gesehen und ist weiter geschwommen. Gerade, als sie vor Atlantik stand, war ihre Fruchtblase geplatzt und ihr Baby kam raus. Erst ging es ihm nicht so gut, aber Emma hatte Pflaster dabei. Nach einer Stunde war das Baby eingeschlafen und Emma hatte gesehen, dass ihr Baby keine Schwanzflosse hatte, sondern Beinchen. Nach einer Woche gab Emma ihrem Baby den Namen Blea. Emma hatte Blea zu ihrem Opa gebracht. Blea ist dann bei ihrem Opa aufgewachsen. Mit 17 Jahren ist sie ins Meer gesprungen und hat auf einmal Schwanzflossen bekommen. Dann ist sie nach Atlantik geschwommen und ist Königin geworden. (Anna-Lena) Berichte aus unserer Schule Theater für dich und mich Am Samstag sind Frau Milardovic und Frau Knieps mit den Theaterkindern ins Theater gefahren. Als wir da waren, haben wir unsere Paten gesucht. Nach 1 Minute haben wir sie gefunden. Meine Theaterpatin heißt Eva Weber. Als wir rein gegangen sind, haben zwei Frauen eine Rede gehalten. Nach 5 Minuten sind wir in den Raum gegangen. Als das Theater angefangen hat, haben die zwei Schauspieler gesagt, wie das Theaterstück heißt: Die Geschichte von Lena. Danach haben sie den Anfang sehr witzig erzählt. Nach 1 Stunde durften wir uns was zu trinken kaufen. Eigentlich geht es in der Geschichte darum, dass Lena verschwunden ist. Sie ist verschwunden, weil sie in den Ferien in Kuhscheiße getreten ist und ihrer Freundin das geschrieben hat. Und ihre Freundin hat den Brief allen anderen Kindern vorgelesen. Dann haben die Kinder die ganze Zeit gesagt, dass Lena stinkt. (von Anna-Lena) Die Schatzsuche beim Frühlingsfest Am Mittwoch, dem , hat in der Kettelerschule ein Frühlingsfest stattgefunden. Erst hatte es im Forum angefangen und dann haben die Dritt- und Viertklässler von Eisbären und Mäusen draußen einen Tanz vorgeführt. Und danach bin ich zur Schatzsuche am großen, blauen Klettergerüst gegangen. Da sollten wir kleine, bunte Steine suchen. Ich habe viele Steine gesammelt. Und Julia hat auch viele gefunden. Es gab verschiedene Steine: Weiße, schwarze, rote, gelbe, grüne, orange, lila, rosa, gemusterte und graue.

6 Das Frühlingsfest war schön. Und ich habe bei den Igeln eine Mausekerze geknetet. Das habe ich alles beim Frühlingsfest erlebt. (Lisa, Kl. 2) 5 Das Frühlingsfest Gestern, am 28.3., gab es in der Kettelerschule ein Frühlingsfest. Am Anfang gab es ein Bühnenprogramm, wo ganz viele Kinder auftraten. Auf der Bühne gab es eine Hut-Modenschau. Rodi hat getrommelt. Es gab Frühlingsgedichte, einen Rap, einen Tanz von der Tanz-AG, wir haben Nossa und das Schullied gesungen. Draußen wurde noch ein Tanz vorgeführt, ein Kreistanz. Danach durfte man spielen, an den Stationen gab es eine Schatzsuche, ein Frühlingsquiz, eine Kunstausstellung, Filzen, Schminken, Forscherecke, Sonnenblumen pflanzen, Kegeln, Eier laufen, Sackhüpfen, Bücherverkauf und Fitness- Parcours. (von Sophie) Beide Felixe beim Frühlingsquiz Rodi trommelt Es war sehr schön und Philipp und ich waren Kegeln, Tennis spielen und haben das Frühlingsquiz gemacht. Wir waren auch bei der Bücherausgabe. Philipp hat ein Buch gekauft und ich habe 2 Bücher gekauft. (von Senan) Ich war beim Frühlingsfest und meine Schwester Sophie und meine Mama waren auch da. Dann ist mein Papa gekommen und ich habe Hockey gespielt. (von Steven, Kl.1) Alle tanzen Nossa

7 Die Tanz-AG Die Tanz-AG ist im Juze und wir tanzen den Tanz, den wir vorführen werden beim Frühlingsfest. Wir heißen Die tanzenden fünf, weil wir 5 Mädchen sind. Unsere Tanzlehrerin heißt Nadine. Salima, Monique, Lisa, Quassila und ich sind die Tanzenden fünf. Wir tanzen zu so einer Art Popmusik und wir müssen eine blaue Jeans anziehen und ein schwarzes T-Shirt. Auf die T-Shirts kommt eine blaue 5 drauf und wir haben blaue Kappen auf. (von Gabriella) Die AG Geräteturnen Jeden Mittwoch gehe ich zum Geräteturnen. Als Erstes laufen wir drei Runden zum Aufwärmen. Wir machen Radschlag, Spagat und Handstand. Wenn wir uns aufgewärmt haben, gehen wir an die Station. Es gibt den Boden, wo man Rolle vorwärts, Rolle rückwärts und Radschlag macht. Und es gibt einen Balken, wo man drauf balancieren kann. Um Uhr gehen wir nach Hause, und dann erzähle ich meiner Mutter, wie viel Spaß es gemacht hat! (von Sophie) Die Hockey -AG Diese AG ist immer montags Uhr bis 16.15Uhr. Die AG ist mit Herrn Aengenendt. Wir bilden oft 3 Mannschaften und machen ein Spiel. Cemi, Miguel, Mohammed, Jannis, Nick, Marlon, Mohammed, Paul und ich gehören zur AG. Bei Hockey muss der Schläger unten bleiben und man darf nicht mit dem Schläger hauen. Wenn man im Tor ist, darf man mit dem Fuß schießen. Wir spielen mit Tennisbällen. Ich will mich noch verbessern, weil ich noch Fehler mache. (von Adam) Die Töpfer AG Wir treffen uns im Werkraum unserer Schule mit Frau Hennig. Sie zeigt uns, wie man mit Ton arbeitet. Wir formen die Familie Wassermann, die kommt später ins Aquarium rein. Wenn der Ton geformt ist, wird er gebrannt. Dafür haben wir einen Brennofen. Ich finde die AG schön.nna-le (von Salima) Anna-Lena mit ihrem getöpferten Fisch 6

8 Die Aquarium AG Die Aquarium AG ist gut. Als Erstes haben wir Sand in das Becken geschüttet. Dann haben wir Pflanzen rein getan. Danach kam das Wasser rein. Und in zwei Wochen kommen die Fische dazu. Wir holen Clownfische, Krabben, Garnelen und einen Goldfisch. Herr Habig ist der Leiter der AG. Er ist auch der Hausmeister der Schule. (von Justin, Mäuse) 7 Die Garten AG Die Garten -AG ist sehr gut, weil wir da mit Stöcken was bauen und gefährliche Gegenstände benutzen. Die Frau Wollersheim macht das mit uns, aber manchmal brauchen wir auch Hilfe. Manchmal müssen wir auch eine Pause bekommen, weil wir sonst schlapp machen wegen der Sonne. Und ich sage euch, welche Gegenstände wir benutzen. Zum Beispiel eine Schüppe, einen Hammer, eine Gartenschere, eine große Schraube. Und diese Zelte, die wir mit den Stöcken gebaut haben, sind grün. Und wir müssen auch die Stöcke gießen, weil sonst keine Blüten raus kommen. Es gibt im Garten zwei Hälften. Eine Hälfte gehört Frau Wollersheim und die andere gehört Frau Lorenz. Manchmal machen die Kinder schlapp. Das ist nicht gut, weil wir sonst keine Hälfte haben. Ich bin noch nie müde geworden, nur die Kinder aus der 1. und 2. Klasse. (von Mohammed, Kl.3)

9 AG Experimente Die AG findet im Jugendzentrum statt. Wir bauen interessante Sachen und nützliche Sachen, zum Bespiel: Bumerangs, Schiffsarten, Kreisel, Katapulte, Raketenautos, Regale (Mittelgröße), Schlüsselträger und und und! Unser AG-Leiter heißt Theo. Meldet euch an! (von Tuna-Can) 8 Die Experimente -AG findet im Jugendzentrum statt. Sie fängt immer am Donnerstag um Uhr an und endet um 16.15Uhr. Wir bauen coole Sachen, zum Beispiel ein Schiff. Das Schiff war schwer. 1. Das Deck in die Form bringen, 2. Mit dem Hammer die Nägel einschlagen, 3. den Mast und die Schnüre dran machen. (von Rodi) Wir haben bei der AG Experimente einen Bumerang gebaut. Er kommt vielleicht nicht zurück, aber er fliegt voll hoch! (Tuna Can) Tuna-Can mit seinem selbst gebauten Flugzeug

10 9 Im Theater Letzte Woche Samstag war ich im Theater. Frau Milardovic und Frau Henning haben uns zum Theater gefahren. Als wir da waren, haben wir unsere Theaterpaten gesucht. Als wir sie gefunden haben, haben meine Theaterpatin und ich unsere Jacken aufgehängt. In einer halben Stunde haben uns drei Astronauten abgeholt. Sie haben uns in einen großen Saal gebracht. Sie haben dann noch gesagt, dass alle ihre Handys ausschalten sollen. Danach ging es auch schon los. Ein paar Kinder hatten Sternen-Kostüme an und haben ein Lied gesungen. Nach 15 Minuten sind schon andere Kinder als Planeten verkleidet gekommen und haben mit den Sternen geschimpft. Dann kam ein Junge, der sich als schwarzes Loch verkleidet hat und hat einen der Sterne gefangen. Danach hat er ein Lied gesungen und ist in sein Versteck gelaufen. Danach kam ein Kind und hat gesagt:,, Hallo, ich bin Komet XXL und ich bin rasend schnell. Danach hat er auch ein Lied gesungen und hat mit den anderen Kometen geredet. Dann kam ein alter Mann, der hatte Geschenke für die Kometen. Alle Kometen hatten sich gefreut. Am allermeisten hatte sich der letzte Komet gefreut, denn er hatte eine Wunderkugel. Doch dann kam das schwarze Loch schon wieder und hatte dem Komet seine Wunderkugel geklaut. Dann hatte der kleine Komet geweint und alle Kometen sind sehr schnell gekommen und haben den kleinen Kometen getröstet. Nun kam die schöne Sonne und hat ihr Lied gesungen. Danach haben die Sterne die Sonne geärgert. Und nach einer halben Stunde haben alle Kometen mit den Sternen, der Sonne und dem schwarzen Loch ein Abschiedslied gesungen. Dann sind die drei Astronauten wieder gekommen und haben alle Zuschauer nach draußen gebracht und Frau Milardovic und Frau Hennig haben uns nach Hause gebracht. (von: Anna-Lena) Am Sonntag musste ich um 3 Uhr zum Theater. Um viertel nach 3 sind Frau Milardovic und Frau Hennings Tochter Anna mit ihren Autos gekommen. Dann sind wir zum Theater gefahren. Um 4 Uhr waren wir da und haben unsere Theaterpaten getroffen. Dann durften wir noch 10 Minuten spielen. Danach fing das Theater an. Als erstes hat ein Schauspieler gesagt, dass das Theaterstück Der kleine Prinz heißt. Dann hat er die Geschichte erzählt. Er hat erzählt, dass er mit seinem Flugzeug abgestürzt ist und dann kam der kleine Prinz. Der wollte, dass der Mann Ihm ein Schaf malen sollte. Dann hat der Mann ihm ein Schaf gemalt und ist gegangen. Der kleine Prinz ist traurig auf seinen kleinen Planeten zurückgegangen und hat seine Rose gegossen. Und dann war Pause und meine Theaterpatin hat mir was zu trinken gekauft. Nach 10 Minuten hat das Theaterstück wieder angefangen und der kleine Prinz ist dann von seinem Planet auf die Erde mit Tauben geflogen. Er hat auf dem Weg dort hin andere Planeten getroffen. Nach einer halben Stunde war das Theater zu Ende. Dann gab es eine Überraschung und unsere Theaterpaten haben uns Kindern ein Eis gekauft. Danach haben uns Frau Milardovic und Anna nach Hause gefahren. (von: Anna Lena )

11 10 Die Verkehrswoche Ich fand es gut, dass wir Fahrrad fahren durften. Und ich habe gut aufgepasst und ich habe fast alles richtig gemacht. Ich habe viele Verkehrschilder gelernt. Und was mir nicht gefallen hat: In der Verkehrsschule hat der Mann uns angebrüllt. (von Salima Bubarad) Der Fahrradparcours hat mir gefallen. Es war nicht leicht, aber ich habe es geschafft. (von Philipp) Mir hat der Parcours in der Schule gefallen, weil da eine Acht gewesen ist, und das hat mir Spaß gemacht. Und es gab einen Slalom. Das hat mir auch gut gefallen. (Von Justin, Kl.3) In der Jugendverkehrsschule hat es mir gefallen, weil es da einen großen Parcours gab. Es gab echte Ampeln und echte Verkehrsschilder. Mir hat es viel Spaß gemacht. Aber der Mann, der die Verkehrsschule geleitet hat, war sehr streng, wie ein Soldat! Am Freitag erfahren wir, ob wir die Radfahrprüfung bestanden haben. (von Sophie) In der Jugendverkehrsschule sind wir erst den Weg gegangen, danach mit dem Fahrrad gefahren. Ich habe nur 1 Fehler gemacht, weil ich über Gelb gefahren bin. Ich habe immer das blaue oder das gelbe Fahrrad genommen. Es hat Spaß gemacht, weil ich alles konnte. Ich mochte nur nicht, dass der Mann uns angebrüllt hat. (von Mohammed) Wir waren in der Turnhalle und haben eine Turnbrücke gebaut. In der Turnhalle haben wir auch Eierlaufen gemacht und wir haben eine Wackelstraße gemacht. Auf dem Schulhof hatten wir einen Rollerparcours und einen Fahrradparcours. (von Laura, Kl.2) Mein Englischunterricht Ich finde, beim Englischunterricht macht es mir Spaß, weil auch Frau Stumpf nett ist. Und ich lerne immer mehr, zum Beispiel: neue Wörter und Sätze. Und die Robben sind auch immer dabei, die 3./4.-Klässler. (von Shanga) Mein Musikunterricht In dem Musikunterricht stellen wir Plakate vor und singen und machen ganz viele Sachen. Es macht Spaß! Die Pinguine und Robben sind dabei. (von Shanga) Der Abschied von Frau Rox An einem Tag feierte die Frau Rox (die Logopädin) Abschied von der Schule. Da haben wir Wer bin ich? gespielt, Muffins gegessen und Schokohexe gespielt. Ich habe mein Frühstück gegessen. Das war ein schöner Abschied. (von Joscha) Meine Tagesgruppe Ich gehe seit ein paar Wochen jeden Nachmittag nach der Schule in eine Tagesgruppe. Mittags werde ich in der Schule abgeholt. Mein Taxi heißt Klaus. Am Montag grillen wir. Am Donnerstag fahren wir schwimmen. Ich mache in der Tagesgruppe Hausaufgaben. Meine Tagesgruppe ist schön! (von Laura)

12 Besuch bei der freiwilligen Feuerwehr in Dransdorf 11 Am Mittwoch, dem , waren wir bei der Feuerwehr in Dransdorf. Herr Kugalli (so hieß unser Führer) hat uns erklärt, was man machen darf und was nicht. Es hat 1 Stunde gedauert von 14:00-15:00 Uhr. Wir durften uns mal im Auto umschauen. Herr Kugalli hat dann als letztes die Feuerwehrsirene angeschaltet. Und er hat uns eine richtige Sauerstoffflasche gezeigt. (von Senan)

13 12 Am sind wir zur Freiwilligen Feuerwehr gegangen. Dort hat uns ein Mann, der heißt Herr Kugalli, erklärt, was die Feuerwehr tut. Ich durfte auch den Sauerstoffbehälter und den Feuerwehrhelm anziehen. Er war sehr groß. Die haben eine Axt, wenn im Notfall die Tür nicht aufgeht. Und ein Feuerwehrschlauch ist bei denen im Auto 25 m lang. Im Auto sind 1000 Liter drin. Bei einem Brand verbraucht es sehr viele Liter. Und sie haben kleine Feuerlöscher für einen kleinen Brand. Ein Feuerlöscher muss immer geprüft sein, sonst kommt kein Schaum raus. (von Adam) Gestern war ich bei der Freiwilligen Feuerwehr Bonn Dransdorf. Eine Feuerwehr löscht nicht nur Feuer, sondern pumpt auch manchmal das Wasser, zum Beispiel aus dem Keller. Die Feuerwehr kann aber nur kommen, wenn das Wasser cm hoch ist. Ich finde es gut, dass es eine Freiwillige Feuerwehr gibt. Sie ist sehr nützlich. (von Sophie ) Die Feuerwehr ist sehr schön, weil da ein Einsatzwagen ist. Und wir haben auch einen Mann gesehen und er hat uns über den Einsatzwagen erzählt. Und wir haben auch eine Sauerstoffflasche gesehen und eine Feuerwehraxt gesehen. Und danach hat sich Miguel verkleidet als Feuerwehrmann und er sah lustig aus und die Feuerwehrjacke war schwer und der Helm auch. (von Mohammed) Meine Zeit an der Kettelerschule Ich bin sehr traurig, dass ich die Schule verlassen muss. Ich hatte eine sehr schöne Zeit mit meinen Freundinnen. Am meisten hat mir der Englischunterricht gefallen. Ich habe sehr viele Freunde gefunden. Seit vier Jahren bin ich an dieser Schule. Ein paar Kinder dieser Schule sind mir an das Herz gewachsen. Ein paar Kinder dieser Schule werde ich auch auf meiner neuen Schule namens Bertholt -Brecht Gesamtsamtschule wieder sehn. Die Abkürzung heißt BBG. (von Denise) Ich fand es schön an der Kettelerschule, weil ich so viele Freunde hatte. Und es war schön, dass Frau Eislöffel meine Klassenlehrerin war. Ich fand es schön, dass ich mit Frau Lang Englisch und Sportunterricht hatte. Meine Lieblingsfächer sind: Englisch, Sport, Musik, Sachunterricht und Schülerzeitung. Ich freue mich schon auf die neue Schule. Sie heißt: Berthold-Brecht-Schule. Ich fand es nicht schön, dass sich so viele Kinder gestritten haben. (von Anna-Lena aus der Mäuseklasse) Meine Zeit an der Kettelerschule war sehr schön und ich habe viele Freunde und Freundinnen gefunden. Sie sind alle sehr nett zu mir. Und die Erwachsenen sind sehr nett zu mir. Und manche Erwachsenen sind von der Schule gegangen. Der Unterricht ist sehr, sehr schön und es macht Spaß an der Schule. Meine Förderlehrerin heißt Frau van de Gey. Meine Klassenlehrerin heißt Frau Eislöffel. Wir sind 24 Kinder in der Klasse. Mein Bruder war früher in meiner Klasse, aber jetzt geht er in die Löwenklasse. Ich bin in der Mäuseklasse. Früher wurden auch viele Kinder geschlagen von den anderen, und es war nicht so schön. Ich mag keinen Streit.

14 Bald gehe ich in die Maria-Kahle-Schule. Mein Bruder geht da in die gleiche Klasse wie ich. (von Salima) 13 Die Kettelerschule ist eine tolle Schule. Ich finde vor allem sehr toll, dass die 1. bis 4.-Klässler in einer Lernfamilie sind. Denn die größeren Kinder können den kleineren helfen. Alle Kinder sind sehr nett und ich habe viele Freunde. Meine Lieblingsfächer sind Sport, Schwimmen, Lesen, Schülerzeitung, Sachunterricht. Nicht so schön fand ich, dass es manchmal Streit gibt. Nächstes Jahr gehe ich auf das Hardtberg-Gymnasium. (von Yannis) Meine Zeit an der Kettelerschule war eigentlich sehr schön, vor allem die Klassenfahrt. Manchmal war es traurig, als Lehrer, Lehrerinnen, Erzieher weggegangen sind, aber die neuen Erwachsenen waren auch sehr nett. Mit ihnen machen wir noch das Abschlussgrillen, ein Picknick, Abschlussgottesdienst und wir fahren nach Rolandseck. Zum Schluss machen wir die Abschlussfeier im Forum, wo alle Viertklässler ihr Zeugnis bekommen. Ich werde bestimmt weinen, weil ich alle Kinder und Erwachsenen vermissen werde. Die Zeit an der Kettelerschule war sehr schön. (von Sophie) In meiner neuen Schule Ich bin jetzt in der Klasse 5b an der Hedwigschule. Da gefällt es mir immer noch sehr. Heute hatten die Zehner ihre Abschlussfeier. Ihre Feier war in der Turnhalle, aber wir wurden nicht eingeladen, weil die Zehner nur unter sich und natürlich mit den Lehrern/innen feiern wollten. Bevor sie angefangen haben zu feiern, haben Schüler aus der Zehnten und Neunten für noch ein oder zwei Lieder geprobt. Meine Freundinnen und ich durften uns nur die Probe ansehen. Es gab zwei Kinder, die sehr gut singen konnten, ich meine Jugendliche. Wir mussten wieder raus, weil sie anfangen wollten. Ich war froh, weil wir heute nur vier Stunden Unterricht hatten. (von Ruth, bis Juli 2011 Schülerin der Mäuseklasse) Im Kölner Zoo Am ist die Robbenklasse in den Kölner Zoo gefahren. Aber bevor wir losgefahren sind, mussten wir uns erstmal treffen, damit wir die Gruppen besprechen. Im Zoo war auch ein kleiner Shop dabei. Es gab einen großen Regenwald. Im Regenwald gab es einen Wasserfall und große (fette) Fische.

15 14 Die Löwen waren fast 2 Meter groß und der Leopard, - wow! der war richtig schnell! Die Paviane haben einen ganz roten Hintern. Ein paar Palmen gab es auch. Leider gab es ein ekelhaft aussehendes Kamel. Auch 3 Bären gab es und Geparde. (von Tuna Can) Die Erdmännchen Mir haben im Kölner Zoo die Erdmännchen so gut gefallen, weil sie so lustig sind. Sie graben Höhlen zum Schutz und sie leben da drin. Sie sind flinke Tiere und stehen auf zwei Beinen. Wenn sie stehen, sind sie ungefähr 50 cm groß. Sie haben schwarze Augen und ein hellbraunes Fell. Sie sind Vegetarier. (von Rodi) Das Fahrrad Ich habe etwas über das Fahrrad gelernt, was am Fahrrad alles dran ist, wie zum Beispiel die Klingel und die Beleuchtung. Man soll auch einen Helm tragen beim Fahren. Und man muss immer aufpassen. Rad fahren macht Spaß! (von Lisa) von Lisa

16 15 Unsere Forscherecke Wir haben in unserer Klasse eine Forscherecke. In unserer Forscherecke haben wir ganz viele Bücher, Karteien, Lupen, Taschenlampen und vieles mehr. Wir benutzen die Forscherecke viel im Sachunterricht. Wir forschen über Wasser, Feuer, Bauen, Strom, Tiere (Insekten). Wir haben die Forscherecke schon oft benutzt. Die Forschereckenchefs müssen gucken, ob alles in Ordnung ist und alle Sachen an ihrem Platz sind. Sie müssen auch noch gucken, ob nichts kaputt ist. Im Moment haben nur Igel und Pinguine eine Forscherecke. Das soll sich aber bald ändern. Jede Klasse soll eine Forscherecke kriegen. Wir haben schon viel mit der Forschecke geübt. Viele Kinder haben was vorgestellt. Zum Beispiel haben Yannis und Felix einen Schalter gebaut und allen gezeigt, wie ein elektrischer Schalter funktioniert. (von Yannis und Shanga)

17 16 Frühling und Ostern Der Osterhase bringt immer Ostereier. Der Osterhase ist immer nett. Zu Ostern machen wir in der Schule Ostersachen. Im Korb sind Ostereier. Man feiert Ostern. Die feiern immer Ostern und bringen Ostereier für die Kleinen. Die Hasen backen immer Kuchen. (von Newroz und Claudia, Kl.1) Die Autos Autos sind sehr schön, weil man damit überall hinfahren kann. Dafür muss man nicht gehen. Und ich möchte, wenn ich groß bin, einen Porsche oder einen Mercedes fahren. Ich möchte aber nicht so schnell fahren, weil ich keinen Unfall haben will, weil sonst mein schönes Auto kaputt geht. (von Mohammed)

18 Geschichten von zu Hause 17 Abendliche Observation* mit meiner Mama *Psst, Kommissare, Detektive und Spiderman observieren. Das heißt: Sie beobachten geheim! Täter aufspüren. Servare ist ein lateinisches Wort und heißt retten, sagt Mama. Jeden Abend, wenn Mama da ist, observieren wir. Wir beide sind zusammen SoJo Investigation. (Sonja + Joscha) Wir sind echte Detektive, wir spielen das nicht. Wir observieren auf der Terrasse durch ein Guckloch. Wir suchen nach Leuten, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Wenn wir die gefunden haben, schreiben wir auf, was die Schlechtes gemacht haben. Einmal haben wir beobachtet, wie einer mit SONY-Kopfhörern mit dem Fahrrad gefahren ist. Das darf man eigentlich nicht. Ein Busfahrer ist bei Rot über die Straße gefahren. Drei Jungen und zwei Mädchen hatten eine Kiste Bier (Marke Rothaus)! Strikt verboten! Observieren macht Spaß! (von Joscha) Ich habe einen Brief von bekommen. In dem Brief stand drin, dass die Hundehütte meines Spielzeug-Hundes Struppi gefunden hat. Sie war auf dem Spielplatz in Bonn in der Nähe vom REWE. Doch das Doofe war: Struppi war nicht bei der Hütte. Ich sollte die Hütte suchen. Ich habe die Hütte gefunden. Ein Brief von Struppi war auch dabei. Struppi war weg. Ich vermisse Struppi. Ich hoffe, dass Struppi bald wieder auftaucht. (von Joscha) Die Waldau Wir waren in der Waldau und haben viel erlebt. Und dann haben wir noch Schweine gesehen. Und dann hat es geregnet. Dann haben wir Mittag gegessen. Und als wir wieder zu Hause waren, sind wir ins Bett gegangen. (von Claudia und Newroz, Kl.1) Frischling (Wildschwein-Junges)

19 Buchempfehlungen 18 Paula geht zur Schule Das Buch ist sehr spannend. Paula hat einen großen Bruder und er heißt Titus. Sie wird auch einen neuen Freund finden und er heißt Philipp. Und Philipps Papa ist der Hausmeister. Philipp möchte Paula etwas zeigen. Er will ihr Fledermäuse zeigen. Und wenn ihr die Geschichte weiter lesen wollt, dann kauft das Buch oder leiht es euch aus. Und dann werdet ihr wissen, wie die Geschichte weiter geht! (Salima) Hier kommt Lola Es geht um ein Mädchen. Sie heißt Lola Veloso. Sie hat eine besondere Eigenschaft: Sie ist in ihren Träumen eine Sängerin, sie ist Jacky Jones (ausgesprochen Tschäcki Tschons ). Eine Macke hat sie, sie hat eine Froschphobie und sie liebt Hubba Bubba. Ihr Vater kommt aus Brasilien. Lola nennt ihn Papai. Lies das Buch! (von Denise) Rätsel Tierquiz Welches Tier hat Stacheln? Welches Tier kann man essen und ist pink? Welches Tier ist gefährlich? Welches Tier ist schwarz-weiß und hat einen roten Schnabel? Welches Tier hat einen langen Hals? Welches Tier kommt immer an Weihnachten? Welches Tier kommt immer an Ostern? (Schwein, Igel, Wolf, Pinguin, Giraffe, Reh, Storch, Rentier, Osterhase) (von Shanga)

20 19 Für unsere Erstklässler und Leseanfänger von Denise und Shanga Ein schöner Tag für Mi und Mo Mi und Mo waren spielen. Da sahen sie Filo. Er war bei Lotta. Sie gingen schwimmen. Da sagte Mi: Kommt mit in den Wald! Alle sagten: Ja. Sie haben im Wald gespielt. Dann gingen sie nach Hause. Male Mi, Mo, Filo und Lotta beim Spielen

21 Könnt ihr das schon lesen? Kreuzt ja oder nein an! 20 M i M o M a m a P a p a O m a O p a L a m a L i m o T a f e l S o f a S o n n e ja nein L o t t a H a s e H a u s M a u s A u t o N a s e S c h u l e W o l k e B u c h H e f t S c h e r e ja nein Richtig oder falsch? Der Elefant hat 2 Rüssel. Menschen haben 6 Augen Affen trinken Kaffee. In der Schule wird gelernt. Äpfel wachsen am Baum. Jungen tragen Röcke. Bananen sind gelb. Giraffen gehen nicht zur Schule. Zum Frühstück trinken wir Cola und Bier. In unserer Schule gibt es 8 Lernfamilien. Die Kinder an unserer Schule streiten sich nie. richtig falsch Interviews Interview mit Frau Dommermuth (Durchgeführt von Rodi und Tuna Can) Wie alt sind Sie? Frau D: 29 Jahre. Wie sind Sie auf den Bauchtanz gekommen? Frau D: Meine Mama hat das gemacht, als ich noch ein Kind war. Was wollten Sie als Kind werden?

22 Frau D: Ich wollte Bankkauffrau werden. Ich weiß aber nicht, warum. Es ist ein langweiliger Beruf, - hier bei euch ist es viel besser! 21 Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Frau D: Türkis, rot, lila. Welche Farbe hat Ihr Auto? Frau D: Silber. Was ist Ihre Lieblingsmusik? Frau D: Orientalischer Tanz. Was ist Ihr Sternzeichen? Frau D: Skorpion. Wie heißt Ihr Sohn? Frau D: Er heißt Elias Jamal Alexander Nuhu, aber wir nennen ihn nur Elias. Jamal heißt mein Mann und Alexander heißt mein Bruder. Er ist der Taufpate. Kann Ihr Sohn schon laufen? Frau D: Ja, jetzt (im Mai) schon 23 Schritte! Kann Ihr Sohn schon ein bisschen reden? Frau D: Ja, er kann diese Wörter: Papa, Mama, Oma, Opa, Hunger. Danke für das Interview! Interview mit Frau Eislöffel (Durchgeführt von Mohammed und Yannis) Wie alt sind Sie? Frau E: 57 Jahre.

23 22 Sind Sie verheiratet? Frau E: Ja Haben Sie Kinder? Frau E: Ja, 5 Stück 2 Töchter und 3 Söhne - und 1 Enkelkind. Mögen Sie Ihre Klasse? Frau E: Ja, sehr sogar! Die Mäuse sind eine tolle Klasse! Ich bin immer traurig, wenn die Viertklässler gehen müssen. Was ist Ihr Lieblingsfach? Frau E: Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Kunst, Schülerzeitung. Wohin geht Ihr Traumurlaub? Frau E: Auf eine sonnige Insel im Süden, zum Beispiel Lanzarote, Kreta oder Korsika. Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Frau E: Rot. Was ist Ihr Lieblingsessen? Frau E: Frischer Salat, Obst, Joghurt, Fisch und Eis. Was ist Ihr Lieblingstier? Frau E: Ich finde viele Tiere schön, besonders die Mäuse sind niedlich. Was machen Sie in der Freizeit? Frau E: Lesen, reisen, malen, basteln, bei meiner Familie sein, spielen, schreiben, spazieren gehen, fotografieren, im Garten sein, ins Kino gehen, einkaufen,..

24 23

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

News. Witze Interviews. Royal Rangers

News. Witze Interviews. Royal Rangers News Witze Interviews Royal Rangers Wissenswertes Inhaltsübersicht Wissenswertes Über die Knallertage Sehr geehrte Leser und Leserinnen, in der Knallerzeitung erwartet Sie eine Vorstellung der Workshops

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kennen Sie unsere Tiere der Welt?

Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Wir Drittklässlerinnen und Drittklässler haben ein grosses Tierrätsel für Sie hergestellt. Wir gehen im Schulhaus Lättenwiesen bei Frau Fuhrer zur Schule. Viel Spass beim

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Schwemmbacher. Deine Schülerzeitung der Schwemmbacher Grundschule. 30 Cent. 3.Ausgabe. Schuljahr 2013-14

Schwemmbacher. Deine Schülerzeitung der Schwemmbacher Grundschule. 30 Cent. 3.Ausgabe. Schuljahr 2013-14 Schwemmbacher 3.Ausgabe Schuljahr 2013-14 Deine Schülerzeitung der Schwemmbacher Grundschule 30 Cent Inhaltsverzeichnis Seite Deckblatt 1 Inhaltsverzeichnis und Impressum 2 Känguru- Wettbewerb 3 Interview

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Biene. Frosch. Krake. Kuh. Biene. Frosch. Krake. Kuh. Illustrationen: evarin20 by fotolia.de

Biene. Frosch. Krake. Kuh. Biene. Frosch. Krake. Kuh. Illustrationen: evarin20 by fotolia.de Mein Lesemini Mein Lesemini Biene Frosch Krake Kuh Biene Frosch Krake Kuh Verbinde richtig! rote Fahne buntes Dach blaues Dach grüne Fahne grünes Haus drei Fenster rosa Tür rosa Haus vier Fenster grüner

Mehr

1. Ausgabe Schuljahr 2014/15

1. Ausgabe Schuljahr 2014/15 1. Ausgabe Schuljahr 2014/15 Wir wünschen Euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch! Inhaltsverzeichnis Die Redaktion der Schülerzeitung stellt sich vor 3 Unser Wandertag 4 Steckbrief Wolf

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten Klassenfahrt 2015 Die 5.1 im Kloster Brunnen Mai 2015 k! Wir sind star In dieser Ausgabe: Eine spannende Woche im Sauerland Nach einer turbulenten Busfahrt durch die engen Straßen im Sauerland sowie der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

Das bin ich! Das bin ich

Das bin ich! Das bin ich Ich heiße Anna und nicht Hanna. Ich bin 10 Jahre und habe braune Haare. Meine Zähne sind weiß und wenn ich Sport betreibe, bekomme ich ganz schön heiß. Meine Lieblingshose ist eine Jeans mit einer aufgestickten

Mehr

Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen

Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen Unsere Klassenfahrt nach Brohl-Lützingen Am besten hat mir der Wald gefallen. Senan, Leandro und ich haben im Wald Verstecken und Fangen gespielt. Dann sind wir ins Zimmer gegangen. Wir haben eine Zimmerolympiade

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

4 Job Daily routine (Tagesablauf)

4 Job Daily routine (Tagesablauf) 1 Introducing yourself, your country, city (Vorstellung) Ich heiße komme aus Ägypten, wohne in Kairo und bin 21 Jahre alt. Ich bin noch Student(in). Ich studiere an der GUC. Ich spreche Arabisch, Englisch

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen Lektion 01: Begrüßung 3 Begrüßungen: Hallo! Guten Abend! Guten Morgen! Guten Tag! Verabschiedungen: Tschüss! Auf

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Male an: alle Nomen mit dem Artikel ein blau, alle Nomen mit dem Artikel eine gelb Artikel = Begleiter ein, eine Regal Auto Fisch Blume Maus Teller Tier Zange Pfanne

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Schnirkel Schneckenkind

Schnirkel Schneckenkind RENATE WELSH Schnirkel Schneckenkind Tiergeschichten Name: Marion Siller 4/2008, Bildquelle: http://www.peppitext.de/wico1/index.html, http://vs-material.wegerer.at ÜBERSICHT Welche Aufgaben hast du schon

Mehr

Extra Hausaufgabe Dativ

Extra Hausaufgabe Dativ Extra Hausaufgabe Dativ 1. Amr geht (bei zu mit) seinen Freunden spazieren. 2. Amira geht zur Schule (mit zu bei) Fuß. 3. Scherief fährt (bei mit zu) dem Fahrrad zur Schule. 4. Viele Ägypter fliegen gern

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Modalverben. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten. should. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten

Modalverben. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten. should. dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten Modalverben dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten may 1. Formen can/be able to like shall/ should want must/ have to like to have dürfen können mögen sollen wollen müssen möchten ich darf ich

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

TEIL A: SCHIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΜΑΘΗΜΑ: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ ΕΠΙΠΕΔΟ: Ε1 ΔΙΑΡΚΕΙΑ: 2 ΩΡΕΣ ΗΜΕΡΟΜΗΝΙΑ:

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Lernwörter. der 1. Klasse. Lilos Lesewelt

Lernwörter. der 1. Klasse. Lilos Lesewelt Lernwörter der 1. Klasse Lilos Lesewelt alle alt Sind alle Kinder da? Der Mann ist alt. am Ich sitze am See. auch Du bekommst auch ein Glas Milch. auf Der Vogel sitzt auf dem Baum. aus Ich packe den Koffer

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse

221 Aufsatz. Deutsch 2. Klasse Mit Bildern für dein Geschichtenheft! 221 Aufsatz Deutsch 2. Klasse Inhaltsverzeichnis Ein Heft für deine Geschichten....... 1 Ich stelle mich vor: Einen Steckbrief schreiben............ 2 Mein bester

Mehr

Lernwörter der. 2. Klasse. Lilos Lesewelt

Lernwörter der. 2. Klasse. Lilos Lesewelt Lernwörter der 2. Klasse Lilos Lesewelt der Bub die Buben die Lehrerin die Lehrerinnen das Bübchen der Schüler das Mädchen die Schülerinnen das Kind die Kinder zweite Ich gehe in die zweite Klasse. können

Mehr

DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE

DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE DEUTSCHE ABTEILUNG PSYCHICO COLLEGE LATSIO GRUNDSCHULE Die deutschsprachigen Länder Informationen Die deutschsprachigen Länder sind drei: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie sind die größten

Mehr

Vater und Sohn: eine Bildergeschichte

Vater und Sohn: eine Bildergeschichte Vater und Sohn: eine Bildergeschichte Der Mann misst den Jungen Der Vater und der Junge sind zu Hause und sie essen eine Pizza mit Salami. Dann ruft der Vater den Jungen und sagt: Komm mit in den Garten

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE

SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE SOMMERHEFT 2.015 5. KLASSE 1 Übung 1: Schreib die folgende Zahlen 87.965 12.098 90.128 91.289 5.076 12. 403 43. 121 5.830 71. 876 3. 592 98.312 Übung 2: Kojugiere die folgende Verben: SEIN HABEN MÖCHTEN

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Modalverben Übungen 1

Modalverben Übungen 1 Modalverben Übungen 1 1. darf, darf nicht, muss oder kann? Man in der Schule oder beim Lernen einer Sprache aufpassen. Man in die Bibliothek gehen und dort lesen. Man in den Unterricht keinen Elefanten

Mehr

Besuch im Planetarium

Besuch im Planetarium Besuch im Planetarium Als wir angekommen sind, gingen wir in einen runden Raum mit einer weißen Kuppel und oben an der Seite war Dresden und Radebeul zu sehen. In der Mitte stand ein Projektor. Ein Mann

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου)

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) 19 February 2011, 11:30-12:30 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20 : 4 points each Questions 21-40 : 5 points each 1. Was ist falsch? A) der Gedanke denken B) der

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D.

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D. JĘZYK NIEMIECKI Test uplasowania językowego poziom A1 Dla przykładów 1-20 wybierz jeden poprawny punkt A-D. 1. A. Peter kann nicht gut schwimmen. B. Peter nicht gut schwimmen kann. C. Peter schwimmt nicht

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

GRAMATYKA WELTTOUR czasownik

GRAMATYKA WELTTOUR czasownik A Name: Klasse Punkte 40 Note 1 Podkreśl właściwą formę czasownika. 1. Wann spielen / spielt / spielst wir Fußball? 2. Mein Vater arbeitest / arbeiten / arbeitet als Arzt. 3. Liest / Lest / Lesen ihr gern

Mehr

Das Haus. Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat ein Tor. Das Haus hat einen Keller. Das Haus hat viele Fenster. Viele Häuser

Das Haus. Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat ein Tor. Das Haus hat einen Keller. Das Haus hat viele Fenster. Viele Häuser 9. Thema: Häuser 1 Das Haus Das Haus hat ein Dach. Das Haus hat ein Tor. Das Haus hat einen Keller. Das Haus hat viele Fenster. Viele Häuser 2 Das Haus ist alt. Das Haus ist neu. Das Haus ist groß. Das

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr