Was ihr getan habt dem Geringsten meiner Brüder, das habt ihr mir getan, ist seine Botschaft an unsere Herzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ihr getan habt dem Geringsten meiner Brüder, das habt ihr mir getan, ist seine Botschaft an unsere Herzen."

Transkript

1

2 Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeitenden sowie der jungen Menschen und Erwachsenen im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands im Jahre 2010 Wir finden Zugang zu Gott und den Menschen durch Jesus Christus. Was ihr getan habt dem Geringsten meiner Brüder, das habt ihr mir getan, ist seine Botschaft an unsere Herzen. Auch heute stehen Menschen wieder am Rande der Gesellschaft. Sie fühlen sich nicht mehr gebraucht und haben ihren Zugang zu Lebenszielen und zur Teilhabe an der Gemeinschaft verloren. Sie zu suchen und zu finden, ist unser Auftrag. Diese Menschen brauchen uns und unsere Fähigkeiten. Wir müssen uns öffnen, damit sie Zugang zu uns und zu Perspektiven und Lebensmut finden. Lasst uns hinausgehen zu den Menschen und Christi Botschaft erfüllen, denn Keiner darf verloren gehen!. 2

3 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Leser, Wir gestalten unsere Zukunft selbstbestimmt, verantwortungsbewusst, werteorientiert, so lautet das Motto des Jugenddorfprogramms und Schuljahres 2010/2011. Energiekrise, Umweltkrise, Finanzkrise, Integrationsprobleme, alles Themen, von denen die Medien derzeit voll sind und die ob wir es wollen oder nicht unsere Zukunft mitbestimmen werden. Um uns Anregungen zu holen, wie wir diese Problematik in Angriff nehmen und entschärfen können, wollen wir gemeinsam mit namhaften Experten und Universitätsprofessoren Lösungsansätze entwickeln, im Rahmen von Unterrichtsprojekten und Veranstaltungen unseres außerunterrichtlichen Bildungsangebots. Während der elften Projekttage zur Politischen Bildung des CJD, die vom 25. bis 29. Mai 2011 in Bonn und in unserer Schule in Königswinter stattfinden, werden sich interessierte Jugendliche aus den 150 bundesweiten Einrichtungen des CJD mit dieser Thematik beschäftigen. Sie sollen sich in einer Zukunftskonferenz mit wichtigen und aktuellen Fragen zu den Themen Energie, Bildung, Demokratie, Umwelt/Klima, Wirtschaft, Religion, Europa und Globalisierung beschäftigen. Ziel dieser Auseinandersetzung ist die gemeinsame Erarbeitung einer Bonner Zukunftserklärung, in der sich junge Menschen aus dem CJD zu Zukunftsfragen zu Wort melden. Die Veranstaltung wird mitverantwortlich von Jugendlichen konzipiert, inhaltlich vorbereitet und durchgeführt. Hierbei wird demokratisches Handeln und das Übernehmen von Verantwortung erlebbar. Im Rückblickteil dieses Programms kann man Gemeinschaftserlebnisse oder interessante Begegnungen mit prominenten Gästen Revue passieren lassen, die uns im Namen der Menschwürde, dem letzten Schuljahresmotto, wichtige Anstöße und Erfahrungen aus verschiedenen Bereichen mit auf den Weg gegeben haben wie z.b. der Autor, Pastor und mehrfacher Welt- und Europameister im Tischtennis bei den Paralympics, Rainer Schmidt, der Jesuit und Sozialethiker Pater Friedhelm Hengsbach, die Landtagsabgeodneten und zuletzt noch Alice Schwarzer, Begründerin der Frauenbewegung in Deutschland, EMMA-Herausgeberin, Journalistin und Buchautorin, die wir mit Spannung erwartet haben. Sie gab mit Ihrer Lesung des Kapitels Ich habe einen Traum aus ihrem letzten Buch Der große Unterschied Einblicke in ihre Vision von einer angstfreien, gleichberechtigten Zukunft, in der Männer und Frauen in Europa und auch darüber hinaus die gleichen Chancen haben werden, ihr Leben in die Hand zu nehmen und glücklich zu werden. 3

4 Vorwort Das aktuelle Titelbild zeigt passend zum Motto den Weg in die Zukunft, der auch durch herbstliche Landschaften auf und ab führen kann. Neben den undurchdringlich scheinenden schwarzen Mauern der Wolkenkratzer, die Sinnbilder der Hinterlassenschaften der Generationen zuvor sein könnten, zeigt uns das Bild aber auch eine große Klarheit durch die Gestaltung der leuchtenden Farben des Himmels. Hier wird die Hoffung und die Zuversicht deutlich, das eigene Leben zu meistern und den Durchbruch zum Licht und zur Sonne zu schaffen, wo wir frei atmen können und die passende Lücke für uns und unsere Talente und Träume offen finden. In diesem Sinne wünsche ich allen ein interessantes und erfolgreiches Schulhalbjahr. Astrid Karres Studiendirektorin 4

5 September Sonntag, 05. September 2010 Montag, 06. September 2010 bis Dienstag, 07. September 2010 Donnerstag, 09. September 2010 Mittwoch, 22. September 2010 Termine 10 Jahre Internat Feier zum zehnjährigen Bestehen des Internats der CJD Christophorusschule Königswinter Zielgruppe: Internatsmitarbeiter, ehemalige und jetzige Internatsschüler, ihre Eltern, Lehrer und Gäste Zeit: ab 13:30 Uhr Ort: Internat Verantwortlich: Leitung und Mitarbeiter des Internats Rhetorikkurs Zielgruppe: 11er Zeit: 09:00 bis 14:00 Ort: AZK Königswinter Verantwortlich: Christoph Heimbach Referent: in Zusammenarbeit mit AZK Motto: Die Würde des Menschen ist unantastbar Leider wird die Würde des Menschen oft genug verletzt, in besonderer Weise durch sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Frauen. Die Frauenrechtlerin, Journalistin, EMMA-Herausgeberin und Buchautorin Alice Schwarzer hält eine Vortrag zu diesem Thema. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Oberstufe und die Abschlussklassen der Realschule, Mitarbeiter, interessierte Eltern und Öffentlichkeit. Zeit: 19:30 Ort: Aula Verantwortlich: Astrid Karres Referent: Alice Schwarzer Schlittschuhlaufen Sportprojekt Fahren und Gleiten Zielgruppe: 6a/6b Zeit: 08:00 bis 14:00 Ort: Ice Dome Troisdorf Verantwortlich: Ulla Becker, Karin Maskos 5

6 Termine Montag, 13. September 2010 bis Dienstag, 14. September 2010 Dienstag, 14. September 2010 Dienstag, 14. September 2010 Mittwoch, 15. September 2010 Dienstag, 21. September 2010 Rhetorikkurs Zielgruppe: 10er Zeit: 09:00 bis 14:00 Ort: AZK Königswinter Verantwortlich: Christoph Heimbach Referent: in Zusammenarbeit mit AZK Elternabend NEL Austausch Vorinformation zur Reise Zielgruppe: (bereits ausgewählte) Schüler und Eltern Jgst. 9 Zeit: 19:00 Ort: BF-3 Verantwortlich: Angelika Harmat Deutsches Museum Bonn Vorstellung des Schüler-Labors und der Kooperationen des Deutschen Museums Bonn mit Schulen Zielgruppe: Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Zeit: 15:00 bis 17:00 Ort: Deutsches Museum Bonn Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak Referent: Dr. Klaus Lehmann, Deutsches Museum Bonn Politikverdrossenheit im Parteienstaat Vortrag und Diskussion Zielgruppe: Sozialwissenschaften Jgst 10/11 Zeit: 10:20 bis 11:20 Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Uta Mayer Referent: Prof. Dr. Gerd Langguth (Uni Bonn) Back from Abroad. Informationsabend für Schüler und Eltern zu 5-10monatigen Auslandsaufenthalten. Ehemalige Austauschschüler stehen Rede und Antwort Zielgruppe: Jgst. 8, 9, 10 Zeit: 19:00 Ort: Kelltertheater 6

7 Termine Mittwoch, 22. September 2010 Donnerstag, 23. September 2010 Samstag, 25. September 2010 bis Freitag, 15. Oktober 2010 Samstag, 25. September 2010 Montag, 27. September 2010 Mittwoch, 29. September 2010 Ordensfeste Vogelsang Exkursion Zielgruppe: GK und LK Geschichte 13 Zeit: 10:30 bis 16:00 Ort: Ordensfeste Vogelsang Verantwortlich: Stephanie Manz und Lutz Koropp Die Stromversorgung der Zukunft Workshop für die Schüler der JIA 9. Stufe im Deutschen Museum Bonn zum Thema unserer zukünftigen Energieversorgung Zielgruppe: JIA Kurs Zeit: 14:00 bis 17:00 Ort: Deutsches Museum Bonn Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Referent: Projekt von Schulen ans Netz USA-Austausch Reise nach New York und zu unserer Partnerschule nach Milford/Ohio Verantwortlich: Angelika Harmat JIA und Automobilsport Der JIA-Kurs der 9. Stufe besucht ein Rennen am Nürburgring, und erlebt hautnah in der Boxengasse die Abläufe vor und während eines Rennen. Zielgruppe: JIA Kurs Zeit: 10:00 bis 18:00 Ort: Nürburgring Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Referent: Prof. Dr. Herrmann, FH Köln Bistro-Abend Informationsabend für die Eltern der zukünftigen Fünftklässler Zeit: 19:30 bis 21:30 Ort: Aula Musikschule Infoabend Die Musikschule der Christophorusschule lädt ein zu einem Infoabend mit den unterrichtenden InstrumentalpädagogInnen 7

8 Termine Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 Ort: K-14 Verantwortlich: Luc Rod Mittwoch, 29. September 2010 Neues aus dem All 2010 Zum Wissenschaftsjahr 2010 spricht Dr. Lange vom Argelander-Institut für Astronomie Bonn über die energiereichsten Quelle im Weltall, die?-strahlenblitze Zielgruppe: Interessierte Schüler der SII Zeit: 19:00 Ort: Deutsches Museum Bonn Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Referent: Dr. Norbert Lange Mittwoch, 29. September 2010 Mittwoch, 29. September 2010 Mittwoch, 29. September 2010 bis Mittwoch, 06. Oktober 2010 Gottesdienst Zielgruppe: Jgst. 6 Zeit: 07:55 bis 08:55 Gottesdienst Zielgruppe: Jgst.7 Zeit: 09:10 bis 10:10 Austausch Sangatte Besuch der Franzosen Zielgruppe: Klassen 8 und 9 Verantwortlich: Stephanie Manz Donnerstag, 30. September 2010 bis Schüleraustausch Königswinter Freitag, 08. Oktober 2010 Cognac im Rahmen der Städtepartnerschaft Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-9 der Realschule und des Gymnasiums besuchen unsere französischen Freunde des Collège Félix Gaillard in Cognac Verantwortlich: Christiane Peisker und Marie-Therese Kuhlmann 8

9 Oktober Freitag, 01. Oktober 2010 bis Freitag, 08. Oktober 2010 Montag, 04. Oktober 2010 Mittwoch, 06. Oktober 2010 Samstag, 09. Oktober 2010 bis Sonntag, 24. Oktober 2010 Sonntag, 24. Oktober 2010 bis Sonntag, 31. Oktober 2010 Termine Besuch an unserer Partnerschule in Healing/NEL Zielgruppe: SuS der Jgst. 9 Verantwortlich: Sandra Kötter Besuch im Zoo Exkursion Zielgruppe: Klasse 6b Zeit: 08:00 bis 14:00 Ort: Kölner Zoo Verantwortlich: Karin Maskos, Ulla Becker Gottesdienst Zielgruppe: JgSt. 8,9 Zeit: 10:20 bis 11:20 Herbstferien Treffpunkt Bibliothek Bundesweite Aktionswoche Zielgruppe: Siehe Bekanntmachung im SLZ Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Hella Hüwels Montag, 25. Oktober 2010 bis Buchausstellung 1X1 der Liebe Freitag, 26. November 2010 Zielgruppe: Klasse 8-10 Ort: Selbstlernzentrum Verantwortlich: Frau Zenker-Bail Frau Röber- Suchetzky Mittwoch, 27. Oktober 2010 Donnerstag, 28. Oktober 2010 Gottesdienst Zielgruppe: Oberstufe, 10ab Zeit: 09:10 bis 10:10 Laufmeisterschaft der Schule Zielgruppe: alle SuS Zeit: 10:00 bis 15:00 Ort: Stadion / Rheinweg Verantwortlich: Rolf Ebel 9

10 Termine Freitag, 29. Oktober 2010 Samstag, 30. Oktober 2010 Sonntag, 31. Oktober 2010 Generalprobe Benefizkonzert Gemeinsame Probe für Orchester, Tänzer und Technik Zeit: 19:00 bis 22:00 Ort: Aula Verantwortlich: Ekkehardt Feldmann, Sabine Euskirchen, Astrid Karres Benefizkonzert des sinfonischen Kreisblasorchesters Wieder zu Gast am CJD ist das sinfonische Kreisblasorchester, ein Auswahlorchester mit Amateurmusikern aus der Region. Die musikalische Leitung hat in diesem Jahr Ekkehardt Feldmann, Soloklarinettist des Gürzenich-Orchesters Köln. Zur Aufführung kommt neben anderen berühmten Kompositionen The Year of the Dragon von Phillip Sparke sowie die Suite of Old American Dances von Robert Russel Bennett. Lehrerin Sabine Euskirchen entwickelt mit den Tänzerinnen und Tänzern dazu eine Choreografie und Kunstklassen werden eine kleine Ausstellung zum Thema Tanz zeigen. Der Eintritt ist frei, eventuelle Spenden kommen in diesem Jahr wieder einem Bildungsprojekt zu Gute. Zielgruppe: Alle Musikinteressierten, aber auch die Musik-, Sport- und Kunstkurse der Jahrgangsstufe 12, Eltern und Kindern der ausstellenden Klassen sowie musikinteressierte Mitarbeiter/innen. Zeit: 19:00, Einlass ab 18:30 bis 20:30 Ort: Aula Verantwortlich: Sabine Euskirchen, Astrid Karres Musikalische Leitung: Ekkehardt Feldmann FirstLegoLeague die Generalprobe Roboterwettbewerb zur Vorbereitung zum offiziellen FLL-Wettbewerb Zielgruppe: Öffentlichkeit, Roboter AG der Schulen der Region Zeit: 10:00 bis 17:00 Ort: Deutsches Museum Bonn 10

11 Termine Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Referent: Dr. Winfried Schmitz und Kollegen der Roboter AG November Montag, 01. November 2010 Dienstag, 02. November 2010 Mittwoch, 03. November 2010 Mittwoch, 03. November 2010 Allerheiligen unterrichtsfrei WDR-Besuch Führung Zielgruppe: 5 a Zeit: 08:00 bis 14:00 Ort: WDR Köln Verantwortlich: Petra Schwamborn-Lücke USA-Austausch mit der Milford High School/Ohio (3-wöchiges Austauschprogramm) Informationsabend für Eltern und Schüler (Die Teilnahme ist Voraussetzung für eine spätere Bewerbung.). Weiterer Termin 8. November Zielgruppe: Jgst. 9, 10, 11 Zeit: 19:00 Ort: Kelltertheater Verantwortlich: Angelika Harmat Mottoveranstaltung: Verantworteter Umgang mit Wasser dem knappen Gut! Vortrag mit Workshop zum Thema Wasser das knappe Gut. Wie wird das Wasser das Zusammenleben der Menschen auf der Welt in Zukunft beeinflussen? Nahostexperte Claus Herbst problematisiert und bearbeitet dieses Thema am Beispiel von Euphrat, Tigris, Nil sowie dem Jordan und seinen Quellflüssen. Die Thematik umfasst politische und ethische Fragestellungen Zielgruppe: Religionskurse der Klassen 9c/d Zeit: 07:45 bis 10:10 Ort: Aula Referent: Claus Herbst, Rothenburg o.d. Tauber Verantwortlich: Astrid Karres 11

12 Termine Donnerstag, 04. November 2010 Donnerstag, 04. November 2010 Donnerstag, 04. November 2010 Sonntag, 07. November 2010 Montag, 08. November 2010 bis Mittwoch, 10. November 2010 Sitzung des MINT-Arbeitskreises des CJD MINT-Aktivitäten unserer Schule Zielgruppe: Arbeitskreismitglieder MINT Zeit: 16:00 bis 18:00 Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak Mottoveranstaltung: Wie beeinflusst uns der Krisenherd Palästina? Nahostexperte Claus Herbst ist gerade von seinem mehrmonatigen Aufenthalt aus der Krisenregion zurückgekehrt und berichtet über aktuelle Entwicklungen, die auch unsere Zukunft beeinflussen könnten. Zielgruppe: Jahrgangsstufe 10 und ausgewählte Sowi-Kurse aus anderen Stufen, Interessierte Zeit: 09:10 bis 10:40 Ort: Aula Referent: Dozent Claus Herbst, Rothenburg o.d. Tauber Verantwortlich: Astrid Karres Tag der offenen Tür am CJD Kennenlernen des Schulgeländes und der Möglichkeiten der Schule Zielgruppe: Interessierte Eltern künftiger Fünftklässler Zeit: 16:00 bis 18:00 Ort: Start: Aula, Schulgelände Referenten: Schulleitung und Koordinator/innen Verantwortlich: Astrid Karres Wanderung zum Kennenlernen Wanderung Eltern und Schüler der Klasse 5a Zeit: 11:00 bis 15:00 Ort: Siebengebirge Verantwortlich: Petra Schwamborn-Lücke Kennenlernfahrt nach Morsbach Klassenfahrt Zielgruppe: Klassen 5c, 5d, 5e, 5f Ort: JH im Oberbergischen Verantwortlich: Bärbel Neuendorf, Judith Henz, Dagmar Trachternach, Sibylle Wosnitza 12

13 Termine Mittwoch, 10. November 2010 Freitag, 12. November 2010 bis Samstag, 13. November 2010 Freitag, 12. November 2010 bis Samstag, 13. November 2010 Freitag, 12. November 2010 Dienstag, 16. November 2010 Dienstag, 16. November 2010 Voll Fett Zellbiologie der Fettspeicherung Prof. Dr. Thiele wird mit Hilfe der sog. Fluoreszenzmikroskopie die Stationen der Fettspeicherung und die daran beteiligten Zellorganellen darstellen. Zielgruppe: Biologie-Kurse der Stufe 10 und 11 Zeit: 07:55 bis 11:20 Ort: Aula Verantwortlich: Fachgruppe Biologie Referent: Prof. Dr. Thiele US-Austauschtagung Geradstetten (US-Austauschprogramm des CJD) Teilnahme an der Tagung ist Voraussetzung für eine spätere Bewerbung (Genauere Informationen werden in die Klassen gegeben.) Zielgruppe: Jgst. 9, ggf. 10 Ort: JD Geradstetten Verantwortlich: Angelika Harmat US-Austauschtagung Geradstetten (US-Austauschprogramm des CJD) Informationsveranstaltung zum CJD US-Austauschprogramm Ort: JD Geradstetten Verantwortlich: Angelika Harmat Elternsprechtag Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Betriebserkundung Firma Knauber Bonn Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen Zeit: 15:00 bis 17:00 Ort: bei der Firma Knauber Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak Pray-Day Gebetstag der Schule Angebot des Religionspädagogischen Arbeitskreises 13

14 Termine Donnerstag, 18. November 2010 bis Sonntag, 21. November 2010 Freitag, 19. November 2010 Mittwoch, 24. November 2010 Donnerstag, 25. November 2010 Freitag, 26. November 2010 FirslLegoLeague Regionalwettbewerb Königswinter Roboterwettbewerb der FLL Zielgruppe: Öffentlichkeit, Roboter AGs der Region Zeit: 10:00 bis 18:00 Ort: LegoFanWelt auf der Messe Köln Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz Referent: Dr. Winfried Schmitz und Kollegen der AG Macht Mathe Internationale Mathematikwettbewerbe Zielgruppe: Schüler des CJD Zeit: 08:00 bis 15:00 Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Schwarze Löcher Zum Wissenschaftsjahr 2010 spricht Prof. Falcke von der Universität Nijmwegen über Schwarze Löcher: Kraftwerke und Teilchen - beschleuniger im Weltall Zielgruppe: Interessierte Schüler der SII Zeit: 19:00 Ort: Deutsches Museum Bonn Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Referent: Prof. Heino Falcke Exkursion zur Wahnbachtalsperre Besichtigung und Erläuterung der Trinkwasseraufbereitung, der UV Desinfektion und Besich - tigung des Staudammes mit Gang durch die Staumauer Zielgruppe: WSP Biologie 8a/b Zeit: 08:00 bis 13:00 Ort: Wahnbachtalsperre Verantwortlich: Sabine Euskirchen Christophorusmarkt Zeit: 14:00 bis 18:00 14

15 Dezember Mittwoch, 01. Dezember 2010 Mittwoch, 01. Dezember 2010 Mittwoch, 01. Dezember 2010 Sonntag, 05. Dezember 2010 Montag, 06. Dezember 2010 bis Mittwoch, 08. Dezember 2010 Mittwoch, 08. Dezember 2010 Termine Gelenkbelastung im Alltag, richtige Belastung Rückenschule Zielgruppe: Sportkurs 12 Zeit: 14:30 bis 15:30 Ort: Palastweiher Verantwortlich: Sabine Euskirchen Referent: Holger Forthmann, Leiter der Physiotherapie, Krankenhaus Bad Honnef Gottesdienst Zielgruppe: JgSt. 5 Zeit: 07:55 bis 08:55 Gottesdienst Zielgruppe: JgSt.6 Zeit: 09:10 bis 10:10 Japanese Language Proficiency Test (JLPT) weltweit stattfindende Prüfung von Japanisch- Kenntnisse Zielgruppe: Japanisch-SchülerInnen der Oberstufe (12, 13) Ort: VHS Düsseldorf Verantwortlich: Heike Trumpa Vom Ronin zum Samurai Kennenlerntage der Stufe 5 der Realschule Zielgruppe: Klassen 5a+b+t Zeit: 08:00 bis 12:00 Ort: JH Bad Honnef Verantwortlich: Petra Schwamborn-Lücke, Julia Schwaß, Nanna Neßhöver Referent: Skills4Life Vom Sternenfeuer zum Fusionskraftwerk Zum Wissenschaftsjahr 2010 spricht Prof. Hasinger vom MPI für Plasmaphysik in Garching Zielgruppe: Interessierte Schüler der SII Zeit: 19:00 Ort: Deutsches Museum Bonn Verantwortlich: Dr. Andreas Poll Referent: Prof. Günther Hasinger 15

16 Termine Mittwoch, 08. Dezember 2010 Freitag, 10. Dezember 2010 Mittwoch, 15. Dezember 2010 Mittwoch, 15. Dezember 2010 Donnerstag, 16. Dezember 2010 Freitag, 17. Dezember 2010 Mittwoch, 22. Dezember 2010 Führung auf dem Siegburger Weihnachtsmarkt Zielgruppe: Klasse 5f Zeit: 12:00 Verantwortlich: Sibylle Wosnitza Präsentation der Projekte der Klassen 5e, 6e und 7e Die Schüler/innen präsentieren die Ergebnisse ihrer Arbeiten, die sie im Projektunterricht zu unterschiedlichen Themen angefertigt haben. Zielgruppe: Angehörige und Interessierte Zeit: 19:00 bis 21:00 Ort: Aula Verantwortlich: Dagmar Trachternach Gottesdienst Zielgruppe: Jgst. 7 Zeit: 07:55 bis 08:55 Gottesdienst Zielgruppe: Jgst. 8,9 Zeit: 09:10 bis 10:10 Weihnachtskonzert Weihnachtskonzert mit Beiträgen von SchülerInnen der Musikschule und Schülerensembles der Christophorusschule Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 Ort: Kirche Maria Königin des Friedens Verantwortlich: Ariane Toffel, Luc Rod Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt Besuch des mittelalterlichen Weihnachtsmarktes in Siegburg. Eine Führung über den Markt soll einen Einblick darüber geben, wie die Menschen im Mittelalter gelebt und gearbeitet haben. Zielgruppe: 5e Zeit: 10:00 bis 13:00 Ort: Siegburg Verantwortlich: Dagmar Trachternach Gottesdienst Zielgruppe: Oberstufe, 10ab Zeit: 10:20 bis 11:20 16

17 Termine Freitag, 24. Dezember 2010 bis Sonntag, 09. Januar 2011 Weihnachtsferien Januar Montag, 10. Januar 2011 bis Freitag, 21. Januar 2011 Montag, 10. Januar 2011 bis Freitag, 28. Januar 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Montag, 17. Januar 2011 bis Freitag, 04. Februar 2011 Freitag, 21. Januar 2011 Samstag, 22. Januar 2011 Betriebspraktikum Zielgruppe: Jgst. 9 Gymnasium Betriebspraktikum Zielgruppe: Jgst. 9 Realschule Assessmentcenter-Training Vorstellungsgespräch, Selbstpräsentation, Rolle in der Teamarbeit etc. weitere Termine 12. und 13. Januar Zielgruppe: Jahrgangsstufe 11 (evt.10) Zeit: 08:00 bis 14:00 Ort: Kreativhaus Referent: W. Müller (Barmer) Verantwortlich: Gisela Faßbender Sozialpraktikum Zielgruppe: Jgst. 10/11 Gymnasium Entwicklungszusammenarbeit im Spannungsfeld zwischen internationalen Verpflichtungen und Haushaltszwängen Impulsreferat mit anschließender Diskussion Zielgruppe: Jahrgangsstufe 12 und 13; besonders Sowi-Kurse Zeit: 09:10 bis 10:45 Ort: Selbstlernzentrum 1. Stock Referent: Dr. Uwe Schmidt, Referatsleiter und Beauftragter für den Haushalt, im Bundesminis - terium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Verantwortlich: Peter Losse DELF schriftliche Prüfung A1 Zielgruppe: Französischkurse Gymnasium 7, Realschule 8 17

18 Termine Zeit: 09:00 Ort: Treffen im A-Foyer um 8:50 Verantwortlich: Ruth Redemann Donnerstag, 27. Januar 2011 Präsentation der Projekt-Ergebnisse der Klassen 8e und 9e Die Schüler/innen präsentieren Ergebnisse aus den verschiedenen Projektphasen, die sie während des laufenden Halbjahres durchgeführt haben. Zielgruppe: Angehörige und Interessierte Zeit: 19:00 bis 21:00 Ort: Aula Verantwortlich: Dagmar Trachternach Februar Freitag, 04. Februar 2011 Dienstag, 08. Februar 2011 Mittwoch, 09. Februar 2011 Rund um`s Studium Informationsveranstaltung für die SchülerInnen der Stufe 13 zu allen Fragen die den bevorstehenden Studienbeginn betreffen Zielgruppe: SchülerInnen der Stufe 13 Zeit: 10:15 bis 11:15 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender (Koordinatorin Beruf und Studium) Referent: Dorothea Uerdingen, Agentur für Arbeit, Abt. akademische Berufe Emil und die Detektive Besuch des Jungen Theaters in Bonn-Beuel Zielgruppe: 5e Zeit: 10:00 bis 12:00 Ort: Junges Theater Bonn-Beuel Verantwortlich: Dagmar Trachternach Wege ins Ausland Informationsveranstaltung für die Schülerinnen der Stufe 11 Zeit: 10:15 bis 11:15 18

19 Termine Mittwoch, 09. Februar 2011 Mittwoch, 09. Februar 2011 Donnerstag, 10. Februar 2011 Wege ins Ausland Informationsveranstaltung für SchülerInnen der Stufe 11, Welche Möglichkeiten eines sinnvollen Auslandsaufenthaltes gibt es nach dem Schulabschluss. Zielgruppe: SchülerInnen der Stufe 11 Zeit: 10:15 bis 11:15 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender (Koordinatorin Beruf und Studium) Referent: Dorothea Uerdingen, Agentur für Arbeit, Abt. akademische Berufe Emil und die Detektive Theaterbesuch Zielgruppe: Klasse 5f Zeit: 10:00 Ort: Junges Theater Bonn Verantwortlich: Ursula Hamacher Forum Beruf Öffentliche Präsentation Zielgruppe: Klassen 8 und 9 in RS und GY Zeit: 19:00 Uhr Ort: Aula Verantwortlich: Marie Therese Kuhlmann, Wilhelm Feldkötter Freitag, 11. Februar 2011 Freitag, 11. Februar 2011 Christophoruskonzert Die Musikschule der Christophorusschule lädt ein zum großen Konzert. Mit solistischen und kammermusikalischen Beiträgen der SchülerInnen der Musikschule und dem CJD-Blasorchester Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 bis 21:00 Ort: Aula Verantwortlich: Luc Rod Halbjahreszeugnisse Freitag, 25. Februar 2011 bis Skiwoche Samstag, 05. März 2011 Zielgruppe: Klassen 7-12 Zeit: 17:00 bis 22:00 19

20 Termine Ort: Mölltaler Gletscher Verantwortlich: Rolf Ebel Samstag, 26. Februar 2011 Berufseignungstest des GEVA Instituts München Ein Test in dem Fähigkeiten, Persönlichkeitsmerkmale, Berufsvorstellungen, Erwartungen ermittelt werden, weiterer Test am 12. März 2011 Zielgruppe: SchülerInnen der Stufe 10 und 11 Zeit: 10:00 bis 13:00 Ort: Aula Verantwortlich: Gisela Faßbender (Koordinatorin Beruf und Studium) März Montag, 21. März 2011 bis Freitag, 25. März 2011 Dienstag, 29. März 2011 Donnerstag, 31. März 2011 bis Sonntag, 03. April 2011 Wangerooge Klassenfahrt Zielgruppe: Klassen 6a/6b Ort: Wangerooge Verantwortlich: Ulla Becker, Karin Maskos Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Betriebserkundung bei der WTV-Wahnbachtalsperre Zielgruppe: Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Ort: Wahnbachtalsperre Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak German Open 2011 RobocupJunior Roboterwettbewerb Deutsche Meisterschaften in Soccer-, Recue- und Dance-Roboter Zielgruppe: Schulen mit Roboter AGs in ganz Deutschland Zeit: 08:00 bis 20:00 Ort: Magdeburg, Messegelände Referent: Ansgar Bredenfeld und Kollegen der Universität Magdeburg Verantwortlich: Dr. Winfried Schmitz 20

21 April Freitag, 15. April 2011 Mai Donnerstag, 12. Mai 2011 Juni Donnerstag, 09. Juni 2011 Mittwoch, 22. Juni 2011 Termine Entwicklungszusammenarbeit im Spannungsfeld zwischen internationalen Verpflichtungen und Haushaltszwängen Impulsreferat mit anschließender Diskussion Zielgruppe: Jahrgangsstufe 12+13; besonders Sowi-Kurse Zeit: 09:10 bis 10:45 Ort: Selbstlernzentrum 1.Stock Referent: Dr. Uwe Schmidt -Referatsleiter & Beauftragter für den Haushalt im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Verantwortlich: Peter Losse The Big Challenge europaweiter Englischwettbewerb Zielgruppe: Klassen 5-8 Zeit: 09:10 bis 10:10 Verantwortlich: Sabine Eckgold (Realschule), Susanne Schwarzwald-Dirks (Gymnasium) Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Betriebserkundung Kamhea Grand Hotel Zielgruppe: Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Bonn Zeit: 15:00 bis 17:00 Ort: Kameha Grand Hotel Bonn Verantwortlich: Dr. Susanne Nowak Musical Musicalaufführung der Jgst. 5-7 (auch 24. Juni 2011) Zielgruppe: Öffentlichkeit Zeit: 19:00 bis 21:00 Ort: Aula Verantwortlich: Luc Rod 21

22 Mottoveranstaltung Mottoveranstaltungen Menschenwürde Menschenwürdige Politik machen Wohin geht die Bildung in NRW? DIE LANDTAGSWAHLEN Gepfefferte Diskussion über Bildung Vier Landtagskandidaten stellten sich den Schülern der CJD-Schule Königswinter CARSTEN SCHULTZ KÖNIGSWINTER. Joachim Langbein (Grüne) hatte kaum drei Sätze gesagt und dabei das Turbo-Abi und den immensen Druck für die Schüler kritisiert, da heimste er den ersten lautstarken Beifall der CJD-Schüler ein, nachdem er kurz noch ironisch über eine tolle Bildungspolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Düsseldorf gelästert hatte. Gerhard Papke (FDP) brauchte aber nur einen Satz, um zu kontern und nicht weniger Beifall einzusacken: Das Turbo-Abi sei nämlich keine Idee von Schwarz-Gelb, sondern eine von Rot-Grün nur will heute davon niemand mehr etwas wissen. Dass Politik (fast immer) zwei Seiten und (mindestens) zwei Meinungen hat, war sofort nach Beginn der Podiumsdiskussion am Freitagmorgen in der Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter klar. Rund 400 Schüler der Jahrgangsstufen 11, 12 und 13 sowie der Abschlussklasse der Realschule fühlten in der Aula der CJD-Schule den vier Landtags- 22

23 Mottoveranstaltungen Menschenwürde kandidaten für den Wahlkreis 26 (Königswinter, Bad Honnef, Sankt Augustin) auf den Zahn. Im Mittelpunkt: das Thema Bildung. Und in die Diskussion mit Andrea Milz (CDU), Gerhard Papke (FDP), Beate Kummer (SPD) und Joachim Langbein (Bündnis 90/ Die Grünen), moderiert von Dieter Brockschnieder, Leiter der Lokalredaktion der Bonner Rundschau, kam zeitweise richtig Pfeffer. Wir müssen einen Kredit aufnehmen, um überhaupt studieren zu können - finden Sie das human?, kritisierte etwa Daria Taheri (Jahrgangsstufe 13) die Studiengebühren in NRW. Ein Mitschüler aus der Stufe 12 fand: Sie reden von Persönlichkeit fördern. Das sehe ich nicht. Es gibt nur Belastung und Druck von allen Seiten. Ramona Raabe (Stufe 12) fragte: Wie sinnvoll ist die Hauptschule noch, wenn ich höre, dass man dort schon lernt, Hartz IV-Anträge auszufüllen? Und Alexander Banger schaute schon ein paar Jahre nach vorne indem er darauf hinwies, dass 2012/ 2013 wegen des verkürzten Abis zwei Abiturgänge gleichzeitig in die Hochschulen strömen werden. Es ist nicht zu erkennen, dass sich Universitäten und Fachhochschulen darauf vorbereitet hätten. Das Spektrum der Fragen (und kritischen Anmerkungen) war fast so breit wie das Thema Bildung an sich. Auf dem Podium war es den beiden Landtagsabgeordneten Gerhard Papke und Andrea Milz als Vertreter der seit fünf Jahren in Düsseldorf regierenden schwarz-gelben Koalition vorbehalten, ein Fazit der ersten Regierungsperiode zu ziehen und ihre Politik zu verteidigen. Wir sorgen für mehr und bessere Bildung. Die Leistungsbilanz, die bei der Landtagswahl am 9. Mai zur Abstimmung stehe, ist sehr gut, meinte Papke. Und Andrea Milz ergänzte, nach der Abwahl von Rot-Grün vor fünf Jahren habe Schwarz-Gelb eine ganze Menge verändert und massiv Geld draufgepackt. Die beiden Landtagsbewerber der Opposition im Düsseldorfer Landtag, Beate Kummer und Joachim Langbein, sahen das naturgemäß anders. Notwendig sei eine hervorragende Bildung für alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft, meinte die SPD-Bewerberin. Mit Blick auf Papkes Erfolgsbilanz und den Zustand vieler Gebäude fragte sie: Warum kommt das Geld bei den Schulen nicht an? Der Grüne forderte, Bildung stär- 23

24 Mottoveranstaltungen Menschenwürde ker als bisher in den Mittelpunkt zu stellen und sprach von einer handwerklich schlecht gemachten Reform, für die Schwarz-Gelb zuständig sei. Weit auseinander waren die beiden politischen Lager beispielsweise beim Thema Einheitsschule beziehungsweise gemeinsamer Unterricht über die Grundschule hinaus, das Jannik Kandler (Stufe 12) mit Blick auf die Bildungsdebatte in Hamburg in die Diskussion brachte. Kommentar Andrea Milz: Wissenschaftler seien sich einig, das führe nicht zu mehr Erfolg. Kommentar Joachim Langbein: Im Gegenteil, das Konzept funktioniere. Der Liberale Gerhard Papke bezeichnete dies als den entscheidenden Unterschied zwischen den Parteien: Die Frage nämlich, ob man weiterhin ein vielfältiges Schulwesen wolle oder den fundamentalen Wechsel hin zur Einheitsschule. Aufmerksam verfolgten die Schüler der Abschlussklasse der Realschule sowie der Jahrgangsstufen 11, 12 und 13 die Diskussion in der Aula der CJD-Schule. Gemeinsames lernen sprach Jannik Kandler an. Wo kriegen wir neue Lehrer her? fragte Marius Mik. Der Bildungsstreik war das Thema von Tim Opitz. Auf dem Podium in der Aula der CJD-Schule (v.l.) Astrid Karres (Koordinatorin Öffentlichkeitsarbeit CJD), Abgeordnete: Gerhard Papke (FDP), Andrea Milz (CDU), Moderator Dieter Brockschnieder, Beate Kummer (SPD) und Joachim Langbein (Grüne). Sprach die Studiengebühren an: Schülerin Daria Taheri. 24

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

CJD JugenDDorf. schule freizeit gemeinschaft

CJD JugenDDorf. schule freizeit gemeinschaft CJD JugenDDorf ChristophorussChule Königswinter schule freizeit gemeinschaft JugenDDorfprogramm 2. halbjahr 2010/2011 Pädagogische Leitgedanken für das Handeln aller Mitarbeitenden sowie der jungen Menschen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Fachkraft deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013 Abschlussartikel (fis). Wir stehen im Sekretariat bei besonderen Wetterlagen vor einem großen Problem. Viele besorgte Eltern rufen an und fragen nach,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr