100 JAHRE ERSTER WELTKRIEG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 JAHRE ERSTER WELTKRIEG"

Transkript

1 100 JAHRE ERSTER WELTKRIEG MEHR ALS 40 VERANSTALTUNGEN IN AACHEN UND UMGEBUNG 1914

2 GRUSSWORT Vor 100 Jahren, im August 1914 begann ein Krieg, der von den meisten beteiligten Ländern freudig begrüßt wurde. Doch dauerte es nicht lange, bis die Menschen merkten, dass dieser Krieg ein Einschnitt war. Er zeigte sich so grausam, todbringend und allumfassend, dass er bis heute als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gilt der Erste Weltkrieg. WIR SIND FROH, DASS WIR HEUTE, 100 JAHRE SPÄTER, GEMEINSAM UND IN FRIEDEN MIT UNSEREN EUROPÄ ISCHEN NACH BARN DIESER DUNKLEN ZEITEN GEDENKEN KÖNNEN. Oberbürgermeister Marcel Philipp Peter Hinschläger Gerhard Curdes, Geschichtsnetzwerk Euregio Maas-Rhein Es war ein Krieg, der die Europäer entzweite: Über 20 Länder waren beteiligt, 70 Millionen Soldaten aus der ganzen Welt kämpften miteinander und mehr als neun Millionen von Ihnen ließen ihr Leben. Zusätzlich gab es über eine Million Todesopfer in der Zivilbevölkerung, viele weitere Millionen wurden verletzt, waren den Rest ihres Lebens körperlich gezeichnet und seelisch traumatisiert. Nicht Vulkanausbrüche, Erdbeben oder Tsunamis haben so viel Schrecken und Leid verursacht, wie diese Katastrophe, welche die Menschen selbst verschuldet haben. Die Stadt Aachen führt gemeinsam mit dem Geschichtsnetzwerk Euregio Maas-Rhein und einer Reihe weiterer Partner im Jahr 2014 eine Vielzahl an Veranstaltungen zur Erinnerung an diesen Krieg durch. Dank der Zusammenarbeit von Stadt und Geschichtsnetzwerk konnten alle Veranstaltungen in diesem Heft gesammelt werden. Sie verteilen sich über das ganze Jahr und werden durch eine Themenwoche im Theater Aachen abgerundet. Wir danken allen beteiligten Institutionen und Einrichtungen, sowie den Sponsoren. Wir sind froh, dass wir heute, 100 Jahre später, gemeinsam und in Frieden mit unseren europäischen Nachbarn dieser dunklen Zeiten gedenken können. Marcel Philipp Oberbürgermeister Gerhard Curdes Geschichtsnetzwerk Euregio Maas-Rhein 2 3

3 GEDENKVERANSTALTUNG DER STADT AACHEN ZUM ERSTEN WELTKRIEG So Festakt Mit Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 kam Aachen eine besondere Rolle zu. Als Stadt an der Grenze war sie ein strategisches Zentrum zur Umsetzung des völkerrechtswidrigen Überfalls des deutschen Reiches auf Belgien. Kriegshandeln und deutsche Verbrechen belasteten das Verhältnis beider Länder nach dem Krieg. Es ist eine historische Leistung der politisch und gesellschaftlich engagierten Generationen nach dem Zweiten Weltkrieg, dass in einem Annäherungsprozess Belgien und Deutschland, Gründungsmitglieder der EU, ihr Verhältnis auf eine gutnachbarschaftliche Basis stellten. Öffnungszeiten: Uhr Einlass ab Uhr Krönungssaal, Rathaus bis Stadt Aachen Protokoll Tel aachen.de GRENZ- ÜBER- SCHREITUNG Heute wirken die Verantwortlichen auf beiden Seiten eng zusammen. Das Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkrieges begeht die Stadt Aachen daher bewusst gemeinsam mit ihren belgischen Nachbarn. Bei der Gedenkfeier wird so ein Zeichen der Versöhnung und zugleich ein Impuls für die Fortentwicklung grenzüberschreitender Zusammenarbeit gesetzt. AACHEN WAR STRATEGISCHES ZENTRUM ZUR UMSETZUNG DES VÖLKERRECHTSWIDRIGEN ÜBERFALLS DES DEUTSCHEN REICHES AUF BELGIEN Militärparade am Elisenbrunnen anlässlich der Feierlichkeiten zum Kaisergeburtstag 1911 Stadtarchiv Aachen 4 5

4 KALENDER GEDENKJAHR ERSTER WELTKRIEG Ausstellungen bis Fr NIEMAND HAT DIE ABSICHT, EINEN KRIEG ZU BEGINNEN Di Sa MACH UNSERE ZEIT, WIE DEINE ZU HERRLICHER TAT BEREIT! DIE AACHENER KARLSFEIER 1914 ZERRÜTTET ZERSPRENGT ZERFALLEN Internationales Zeitungsmuseum > Seite 16 Sa So DER ERSTE WELTKRIEG AUSBRUCH UND AUFTAKT Internationales Zeitungsmuseum > Seite 18 Stadtbibliothek Aachen > Seite 17 Mo Sa SCHOCK ANGST EUPHORIE DER KRIEGSBEGINN 1914 IN AACHEN RWTH Aachen, Hauptgebäude > Seite 19 DER ERSTE INDUSTRIALISIERTE KRIEG ENTFACHTE EINE NIE ZUVOR ERLEBTE ZERSTÖRUNG Mi Do GRENZLAND MITTEN IN EUROPA AACHEN UND DIE EUREGIO Di So DAS BAUEN IN AACHEN IN UND NACH DEM 1. WELTKRIEG Westfront, Soldaten in Sprengtrichter Bundesarchiv, Bild 183-R36772 / Foto: o. Ang. 1914/1916 ca. Sparkasse Aachen > Seite 20 Haus Löwenstein > Seite

5 Di So MENSCH UND LANDSCHAFT AM VORABEND DES ERSTEN WELTKRIEGS Mo Fr ESCHWEILER IM ERSTEN WELTKRIEG KALENDER Haus Löwenstein > Seite 21 Stadt Eschweiler, Rathausfoyer > Seite 22 Di Fr AUF ZU DEN WAFFEN! KRIEG, ALLTAG UND PROPAGANDA Volkshochschule Aachen > Seite 23 Seminare/Tagungen Fr Sa DER GROSSE KRIEG IM DEUTSCH-BELGISCH-NIEDER LÄNDISCHEN GRENZLAND Seminar mit Exkursion, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen > Seite 26 Fr So DER ERSTE WELTKRIEG IN DER EUREGIO Wochenendseminar, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen > Seite 28 Do ca Uhr 1914 AUFBRUCH IN DIE MODERNE Seminar mit Exkursion, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen > Seite 27 Fr Uhr KRIEG DER INGENIEURE? DER ERSTE WELTKRIEG IN TECHNIK UND WISSENSCHAFT Wissenschaftliche Tagung Haus Löwenstein > Seite 29 Berlin, Rückkehr deutscher Truppen Bundesarchiv, Bild 183-R34275 / CC-BY-SA Do Uhr TRAUM ZWEIFEL WIRKLICHKEIT. EUROPA 100 JAHRE NACH DEM ERSTEN WELTKRIEG Podiumsdiskussion, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen > Seite 34 Mi Uhr GEERT BUELENS EUROPAS DICHTER UND DER ERSTE WELTKRIEG (NL/D) Lesung & Gespräch Buchhandlung Schmetz am Dom > Seite 36 Di Uhr FRIEDENSFACKELLAUF FLAME FOR PEACE Mi Uhr PARDON WIRD NICHT GEGEBEN ERINNERUNG AN DEN ERSTEN WELTKRIEG IM D-B-NL GRENZLAND Bildervortrag und Diskussionsabend voraussichtlich Gospertstr. 42 > Seite 35 Mi Uhr SIEGFRIEDS FLUCH DAS RHEINLAND UND DER ERSTE WELTKRIEG Eine Multivision mit historischem Bild- und Filmmaterial Volkshochschule Aachen > Seite 37 So Uhr DER GROSSE KRIEG. DIE WELT Vorträge/Diskussionen/Lesungen Dokumentation Theater Aachen, Kammer > Seite 38 Lesung/Vortrag Mayersche Buchhandlung, Forum M > Seite 39 Di Uhr LA GRANDE GUERRE SUR GRAND ÉCRAN DER ERSTE WELTKRIEG IM FRANZÖSISCHEN FILM Vortrag/Diskussion Rhein-Maas-Gymnasium > Seite 32 Mi Uhr EIN SONNTAG AUF DEM LANDE VON PIERRE BOST Lesung Buchhandlung Schmetz am Dom > Seite 33 Sa Uhr ZENTRALE GEDENK- VERANSTALTUNG DES VOLKS BUNDES DEUTSCHE KRIEGS GRÄBERFÜRSORGE Gedenkveranstaltung Aachener Dom > Seite 40 Do Uhr JOYEUX NOËL DER WEIHNACHTSFRIEDEN VON YPERN Filmvorführung mit einleitendem Vortrag Deutsch-Französisches Kulturinstitut > Seite

6 Exkursionen KALENDER Fr Sa KÜNSTL. AVANTGARDE IM ERSTEN WELTKRIEG Seminar und Besuch der Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn, Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen > Seite 44 Sa WELT IN FARBE Studienfahrt nach Bonn Volkshochschule Aachen > Seite 44 Sa PROMENADES ARCHITECTURA LES REIMS: SPUREN DER ZER STÖRUNG WIEDERAUFBAU, WEITERBAU, VERSÖHNUNG Tagesexkursion nach Reims Deutsch-Französisches Kulturinstitut Aachen > Seite 53 So Uhr MAX ERNST MUSEUM/ SCHLOSS AUGUSTUSBURG Studienfahrt nach Brühl Volkshochschule Aachen > Seite 45 Sa Uhr PARDON WIRD NICHT GEGEBEN ERINNERUNG AN DEN ERSTEN WELTKRIEG IM D-B-NL GRENZLAND Rundfahrt und Bildervortrag Autonome Hochschule Eupen > Seite 46 Filmreihe/Theater Di /19.30 Uhr IM WESTEN NICHTS NEUES REGIE: LEWIS MILESTONE, USA 1930 Fr /19.30 Uhr MATHILDE EINE GROSSE LIEBE REGIE: JEAN-PIERRE JEUNET, F 2004 Fr und So Uhr AUF DER EHEMALIGEN VENNBAHNSTRECKE DURCH DAS MONSCHAUER LAND Fahrradtour Landschaftsverband Rheinland > Seite 47 Sa PROMENADES ARCHITECTURA LES LENS: SPUREN DER ZERSTÖ RUNG WIEDERAUFBAU, WEITERBAU, VERSÖHNUNG Tagesexkursion nach Lens Deutsch-Französisches Kulturinstitut Aachen > Seite 48 Cineplex Aachen > Seite 56 Di /19.30 Uhr GEFÄHRTEN REGIE: STEVEN SPIELBERG, USA 2011 Cineplex Aachen > Seite 57 Fr /19.30 Uhr 1920 DIE LETZTE SCHLACHT REGIE: JERZY HOFFMAN, POLEN 2011 Sa Uhr 1914 MITTEN IN EUROPA KOKEREI ZOLLVEREIN UND DIE GARTENSTADT Sa Uhr DIE GRÄBER AUF DEM WALDFRIEDHOF Cineplex Aachen > Seite 58 ab Fr Uhr Cineplex Aachen > Seite 59 Studienfahrt nach Essen Volkshochschule Aachen > Seite 49 Rundgang Volkshochschule Aachen > Seite HURRA THEATERPRODUKTION DES ROHESTHEATER AACHEN Sa Uhr KRIEGS(ER)LEBEN IM RHEINLAND ZWISCHEN BEGEISTERUNG UND VERZWEIFLUNG Sa Uhr FAHRT IN DIE VERGANGENHEIT DAS RHEINLAND UND DER ERSTE WELTKRIEG AUGUST Aula Mies-van-der-Rohe-Schule > Seite 61 Studienfahrt ins LVR-Freilichtmuseum Kommern Volkshochschule Aachen Bus-Exkursion nach Lüttich Konejung Stiftung: Kultur/Geschichtsnetzwerk Euregio Maas-Rhein > Seite 51 > Seite

7 Themenwoche im Theater Aachen ( ) KALENDER So Uhr POLITIK UND GEDÄCHTNIS 100 JAHRE ERSTER WELTKRIEG Eröffnungsvortrag zur Themenwoche Theater Aachen > Seite 64 So Uhr AUF DER GROSSEN BÜHNE EIN THEATERSTÜCK ZUR ZEIT DES 1. WELTKRIEGS Theaterstück Theater Aachen, Großes Haus > Seite 65 Sa Uhr MYTHOS KRIEG DIE JUNGEN KÜNSTLER UND DER KRIEG Lesung Theater Aachen, Kammer > Seite 75 Mo Uhr DAS RHEINLAND UND DER ERSTE WELTKRIEG EINE MUL TIVISION MIT HISTORISCHEM BILD- UND FILMMATERIAL Multivision, live kommentiert Theater Aachen, Großer Saal > Seite 66 Di Uhr DIE LETZTEN TAGE DER MENSCHHEIT KARL KRAUS Lesung Theater Aachen, Kammer > Seite 68 Di Uhr BESATZUNG STATT BOMBEN FOLGEN DES 1. WELTKRIEGES FÜR DIE STADTENTWICKLUNG VON AACHEN ( ) Vortrag Theater Aachen, Kammer > Seite 67 Mi Uhr LANDSCHAFTSWANDEL IN DER NORDEIFEL AM VORABEND DES ERSTEN WELTKRIEGS Vortrag Theater Aachen, Kammer > Seite 69 Sonderveranstaltung Di Uhr 70 JAHRE FRIEDEN UND FREIHEIT IN AACHEN Gedenkveranstaltung Altes Kurhaus, Ballsaal > Seite 79 Mi Uhr BEGLEITMUSIK ZUM KRIEGSGEHEUL MUSIKALI SCHE AKTIVITÄTEN UND PUBLI ZISTIK IM AACHENER RAUM Vortrag Theater Aachen, Kammer > Seite 70 Do Uhr DEUTSCHE KRIEGSGREUEL IN BELGIEN, 1914 Vortrag Theater Aachen, Kammer > Seite 71 Do Uhr DER ERSTE WELTKRIEG UND DIE MUSIK, WERKE VON JANÁČEK, DEBUSSY UND STRAWINSKY Konzert Theater Aachen, Mörgens > Seite 72 Fr Uhr FRAU SCHÖCK WOLLTE DIR UN BEDINGT EINEN TEPPICH IN DEN SCHÜTZENGRABEN SCHI CKEN... BRIEFWECHSEL ZWI SCHEN FRONT UND ZUHAUSE Lesung Theater Aachen, Kammer > Seite 74 Bebauung in der Virchowstraße, Aachen Deutschlands Städtebau,

8 AUSSTELLUNGEN DAS ALTE EUROPA IN SPLITTERN IM FEGEFEUER DES ERSTEN WELTKRIEGES GEHT DAS ALTE EUROPA UNTER Westfront, Soldaten in Sprengtrichter Bundesarchiv, Bild 183-R36772 / Foto: o. Ang. 1914/1916 ca. Westfront, Schlachtfeld, Granateinschlag Bundesarchiv, Bild 183-R09696 / Foto: o. Ang. 1915/1918 ca

9 ...MACH UNSERE ZEIT, WIE DEINE ZU HERR LICHER TAT BEREIT! DIE AACHENER KARLSFEIER 1914 AUSSTELLUNGEN Kindergruppe am Bahnhofplatz beim Kaiserbesuch 1911 Stadtarchiv Aachen NIEMAND HAT DIE ABSICHT, EINEN KRIEG ZU BEGINNEN Bis Mit diesem Ausstellungsprojekt widmet sich das IZM der Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges. Es wird dargestellt, wie die Menschen in Aachen und ihre Nachbarn zwischen Frieden, Annäherung aber auch sich steigerndem Nationalismus am Vorabend der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts gelebt haben. Zeitungen aus den Beständen des Internationalen Zeitungsmuseums illustrieren die Nachbarschaft und den Grenzverkehr der heutigen Euregio. Zahlreiche Fotos und Postkarten runden das Bild ab. Öffnungszeiten: Di So Uhr Mo geschlossen Internationales Zeitungsmuseum Pontstr Aachen Eintritt: 5,00/3,00 EUR (Dauer- und Sonderausstellung) 3,00/2,00 EUR (nur Sonderausstellung) Di Sa Das Jahr des Kriegsausbruchs begann in Aachen mit der Feier einstiger imperialer Größe. Im Januar 1914 wurde der Todestag Karls des Großen begangen. Zum Festprogramm gehörten ein Gedenkgottesdienst, feierliche Umzüge und die Aufführung von Lebenden Bildern aus dem Leben Karls. Besonders diese bilden eine aufschlussreiche Quelle zum kulturellen Klima Aachens in der Vorkriegszeit. Eine von Studierenden des Historischen Instituts der RWTH Aachen gestaltete Ausstellung präsentiert das vorhandene Bildmaterial zum Karlsjahr 1914 in seinem historischen Kontext. Welches Bild von Karl dem Großen wurde damals gezeichnet? War das Gedenken national, lokalpatriotisch, konfessionell bestimmt? Den Deutungshorizont bildet dabei der August 1914: Sind Kriegsbegeisterung und das Bewußtsein von deutscher Sendung schon im Karlsgedenken des Januars greifbar? Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr Uhr Do Uhr Sa Uhr Stadtbibliothek Aachen Couvenstr Aachen Historisches Institut der RWTH Aachen freier Eintritt rwth-aachen.de Lebende Bilder, Aachen Hochschulbibliothek der RWTH Aachen Hochschulbibliothek der RWTH Aachen 16 17

10 DER ERSTE WELTKRIEG AUSBRUCH UND AUFTAKT Sa So Eröffnung: Fr , Uhr Öffnungszeiten: Di So Uhr Mo geschlossen SCHOCK ANGST EUPHORIE DER KRIEGSBEGINN 1914 IN AACHEN AUSSTELLUNGEN Der zweite Teil des Projektes zum Gedenkjahr 2014 ist betitelt mit Der Erste Weltkrieg - Ausbruch und Auftakt. Neben einer Schilderung zu den Ursachen, widmet sich die Ausstellung vor allem dem Auftakt des Krieges. Auf dem Weg nach Frankreich marschieren deutsche Truppen in das neutrale Belgien ein und verüben dort grausame Verbrechen. Nach einigen Wochen erstarrt die Front zu einem vierjährigen Stellungskrieg. Das IZM zeigt zahlreiche zeitgenössische Zeitungen, Fotos und Berichte über den Beginn und den Kriegsverlauf in den ersten Wochen. Diese Ausstellung ist Teil des Rahmenprogrammes zur Karlspreisverleihung 2014 Internationales Zeitungsmuseum Pontstr Aachen Eintritt: 5,00/3,00 EUR (Dauer- und Sonderausstellung) 3,00/2,00 EUR (nur Sonderausstellung) Eröffnung: freier Eintritt Mo Fr Wie erlebten Aachener den Kriegsbeginn 1914? War die Stadt Schauplatz einer nationalistisch verblendeten Kriegsbegeisterung oder bestimmten Furcht und Skepsis die Stimmung? Was bedeutete es, Aufmarschgebiet für den Überfall auf das neutrale Belgien zu sein? Und welche Rolle spielten die Studenten der Technischen Hochschule, deren Ausbildung sie plötzlich kriegswichtig machte? Solchen Fragen geht eine Ausstellung von Studierenden des Historischen Instituts der RWTH nach. Gezeigt werden Exponate, die den Aachener Alltag im Sommer 1914 spiegeln und einen Einblick in das Verhältnis von Militär, TH und Zivilgesellschaft unter dem Einfluss von Frontnähe, Militarisierung des Alltags und kriegsbedingten Entbehrungen geben. Nicht zuletzt die Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Rüstungsforschung an deutschen Hochschulen verleihen diesem Thema einen hohen Aktualitätsbezug. Öffnungszeiten: Mo Sa Uhr (Hintereingang) Hauptgebäude der RWTH, Raum 130 Historisches Institut der RWTH Aachen freier Eintritt rwth-aachen.de Materialzug im Hauptbahnhof Aachen Stadtarchiv Aachen Carl Christoph Hartig: Kriegszustand, 31. Juli Stadtbibliothek Aachen, Foto: Rüdiger Haude 18 19

11 GRENZLAND MITTEN IN EUROPA AACHEN UND DIE EUREGIO DAS BAUEN IN AACHEN IN UND NACH DEM 1. WELTKRIEG AUSSTELLUNGEN Mi Do Sie war nur kurz Kampfgebiet, doch in kaum einer anderen Region waren der Erste Weltkrieg und seine Folgen so lange spürbar wie in Aachen und der Euregio. Die AKV Sammlung Crous wirft in Ihrer Ausstellung Grenzland mitten in Europa Aachen und die Euregio einen Blick auf die Zeit zwischen dem Kriegsausbruch 1914 und dem Abzug der Belgischen Besatzungstruppen Sie legt dabei Schwerpunkte auf Ereignisse, die Aachen und die Region verändert und geprägt haben. Gezeigt werden Exponate aus den Beständen der Sammlung Crous wie Postkarten, Briefe, Wertpapiere und Notgeld. Begleitet wird die Ausstellung vom sechsten Band der Schriftenreihe der Sammlung Crous, die sich der Zeit zwischen 1914 und 1929 in Buchform widmet. Öffnungszeiten: Mo, Do Uhr Di, Mi, Fr Uhr Sa Uhr Sparkasse Aachen, Hauptstelle Friedrich-Wilhelm-Platz Aachen AKV-Sammlung Crous freier Eintritt Di So Eröffnung: Di , Uhr Die Ausstellung thematisiert die mittel- und unmittelbaren Auswirkungen des Krieges auf die bauliche Gestalt der Stadt Aachen. Aachen ist als erste Stadt in der Etappe, und westlichste Großstadt des Deutschen Reiches, mehr als andere deutsche Städte mit dem Krieg in Berührung gekommen. Vor allem die unmittelbaren Auswirkungen des verlorenen Krieges und die damit verbundenen Gebietsverluste und die Besatzung haben neben den großen Lazaretten (wie im Westparkpavillon), den bereits vor dem Krieg vorhandenen Kasernen, oder dem Ausbau der Eisenbahnanlagen (wie das Moresneter Viadukt oder die kürzlich abgerissene Eisenbahnbrücke in Preusswald) das Bild Aachens nachhaltig und bis heute verändert. Öffnungszeiten: Di So Uhr Haus Löwenstein, Markt 39, Aachen aachen_fenster raum für bauen + kultur mit [synthese] Geschichtsnetzwerk Euregio Maas-Rhein freier Eintritt MENSCH UND LANDSCHAFT AM VORABEND DES ERSTEN WELTKRIEGS Di So Eröffnung: Di , Uhr Öffnungszeiten: Di So Uhr Im Rahmen einer Wanderausstellung präsentiert der LVR-Fachbereich Umwelt zusammen mit der Biologischen Station StädteRegion Aachen und der Biologischen Station im Kreis Düren die Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsprojekts Mensch und Landschaft am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Eine Zeitreise zwischen 1880 und 1920 im Raum Düren und Monschau. Haus Löwenstein, Markt 39, Aachen Landschaftsverband Rheinland freier Eintritt Aachener Wald Deutsche und niederl. Soldaten an den 4 Grenzsteinen auf Posten während des Krieges 1914, Im Verlag Ferd. Schweitzer erschienene Postkarte Sammlung Crous

12 AUF ZU DEN WAFFEN! KRIEG, ALLTAG UND PROPAGANDA AUSSTELLUNGEN Wache Hauptbahnhof Eschweiler 1914 Fotoarchiv Eschweiler Geschichtsverein ESCHWEILER IM ERSTEN WELTKRIEG Mo Fr Ausstellung Stadt Eschweiler Die vom Stadtarchiv Eschweiler zusammengestellte Ausstellung blickt anhand von Zeitungsausschnitten, historischen Fotos und Archivalien zurück in die Geschichte Eschweilers zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Führungen durch die Ausstellung sind nach vorheriger Anmeldung für Gruppen (z.b. Schulklassen) möglich. Öffnungszeiten: Mo Fr Uhr Mo Mi Uhr Do Uhr Stadt Eschweiler, Rathausfoyer, Johannes-Rau-Platz 1, Eschweiler freier Eintritt Stadt Eschweiler, 102/Zentrale Dienste und Ratsbüro, Stadtarchiv Herr Schmidt Tel eschweiler.de Di Fr Ausstellung von Torsten Reters und Wolfgang Hoffmann Die Ausstellung lenkt den Blick auf die Rolle der Propaganda während des 1. Weltkriegs. Bedingt durch die technischen Entwicklungen spielte das noch junge Medium Film eine wichtige Rolle in der Information der Menschen. Durch Bildberichterstattung wurden die Gräuel des Kriegs auch in der Etappe erfahrbar. Bei dem Thema Propaganda wird nicht nur die im eigenen Land gepflegte Propaganda mit ihrer Außenwirkung, sondern auch die von außen auf Deutschland wirkende Propaganda geschaut. Originalplakate, Zeitungen, Postkarten und Bücher tragen dazu bei, das Geschehen vor rund 100 Jahren auch heute erfahrbar zu machen. Öffnungszeiten: Werktags Uhr Volkshochschule Aachen, Peterstr , 2. Etage Volkshochschule Aachen freier Eintritt Gruppenbesuche bitte anmelden über mail.aachen.de Erinnerungsfoto der militärischen Ausbildung vor dem Krieg Winfried Casteel 22 23

13 VON DER AVANTGARDE IN DIE AVANTGARDE SEMINARE/ TAGUNGEN DER ERSTE WELTKRIEG BRINGT ALLE FORTSCHRITTSHOFFNUNGEN UND KULTU- RELLEN STRÖMUNGEN ZUM STILLSTAND Polen, Horchposten Bundesarchiv, Bild / Foto: o. Ang. 1914/1918 Portrait de Maurice Ravel ( ) au piano,

14 DER GROSSE KRIEG IM DEUTSCH-BELGISCH- NIEDERLÄNDISCHEN GRENZLAND Fr Sa Seminar mit Exkursion Am 4. August 1914 rückten 6 deutsche Brigaden eine davon aus Aachen unter Bruch des Völkerrechts ins neutrale Belgien ein. Von dort sollte Paris möglichst rasch von Nordwesten her erobert werden. Mit ernsthaftem Widerstand der belgischen Pralinésoldaten hatte man nicht gerechnet. Doch sie leisteten energisch Gegenwehr und hielten den deutschen Vormarsch auf. Beim Vorrücken auf Lüttich kam es an vielen Orten zu Übergriffen auf die Zivilbevölkerung und zu Erschießungen. Auf eine Einführung am Freitagabend folgt am Samstag eine Busexkursion zu markanten Orten des Krieges, u.a. Kleng Wach in Vaals, von wo die deutschen Soldaten entlang der deutsch-niederländischen Grenze zum Vierländerpunkt marschierten, dem ehem. Grenzbahnhof Herbesthal, dem Logistikzentrum zur Versorgung der Westfront oder dem Denkmal für die Toten des Elektrozauns an der belgisch-niederländischen Grenze in Sippenaeken. Beginn: Fr Uhr; Ende: Sa ca Uhr Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen, Leonhardstraße 18-20, Aachen Kosten: 96,00/83,00 EUR inkl. Verpflegung, Busfahrt und Übernachtung im EZ 65,50/55,50 EUR inkl. Verpflegung und Busfahrt, ohne Übernachtung bis Bischöfliche Akademie, Tel AUFBRUCH IN DIE MODERNE AUSSTELLUNG Do Seminar mit Exkursion Exkursion zur Ausstellung 1914 des LVR-Industriemuseums und Ruhr Museums auf der Zeche Zollverein in Essen Das Scharnierjahr 1914 markierte nicht nur den Beginn des Ersten Weltkriegs, sondern auch den Start in ein Zeitalter des Aufbruchs. Modernisierungsschübe bes. an Rhein und Ruhr zeichneten sich bereits am Vorabend des Krieges ab, verstärkten sich im Krieg und kamen danach zur vollen Entfaltung. Der Krieg bedeutete nicht allein einen Abbruch von Traditionen, sondern er steht auch für Kontinuität und z.t. sogar für die Beschleunigung von Prozessen, die weit ins 20. Jh. hinein reichen. Die Zeit rund um 1914 weist erstaunliche Ähnlichkeiten mit unserer Gegenwart auf: Beschleunigung aller Lebensbereiche, Globalisierung von Handel und Industrie, grundlegende Strukturwandlungen durch Elektrifizierung, Verbesserung der Kommunikation und Verbreitung neuer Medien (Telefon, Film, Fotografie) wie auch der Wandel tradierter Geschlechterrollen prägten dieses Zeitalter der Nervosität. SEMINARE/ TAGUNGEN Abfahrt: 8.50 Uhr Rückkehr: ca Uhr Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen, Leonhardstraße 18-20, Aachen Kosten: 34,00 EUR inkl. Zugfahrt, Eintritt und Führung bis Bischöfliche Akademie, Tel bistum-aachen.de Max Beckmann Selbstbildnis als Krankenpfleger 1915 (Ausschnitt), Öl auf Leinwand Von der Heydt Museum Wuppertal, Max Beckmann 26 27

15 SEMINARE/ TAGUNGEN 42cm Gamma Mörser, verwendet 1914 beim Angriff auf Belgien Australian War Memorial, ID Number: A02560 (public domain) Wire of Death Nationaal Archief/Collectie Spaarnestad Photo/Het Leven unbekannter Fotograf DER ERSTE WELTKRIEG IN DER EUREGIO KRIEG DER INGENIEURE? DER ERSTE WELTKRIEG IN TECHNIK UND WISSENSCHAFT Fr So Wochenendseminar Der Erste Weltkrieg veränderte radikal das Leben für alle Menschen in der heutigen Euregio. Wie erlebten sie die Kriegszeit? Wie änderte sich ihr Alltagsleben, wenn sie nicht mehr ungehindert die Grenze überqueren konnten, um zur Arbeit oder zu Verwandten zu gelangen? Wie kamen sie mit Inflation und Nahrungsmittelknappheit zu Recht? Wie wurde der elektrische Grenzzaun erfahren? Wie wirkte sich der Krieg auf die neutralen Niederlande und bes. auf Menschen in Grenzorten wie Vaals aus? Wie stellten sich die Vertreter der Kirchen im Grenzland zu den Kriegsereignissen? Beginn: Fr Uhr Ende: So ca Uhr Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen, Leonhardstraße 18-20, Aachen Kosten: 135,00/110,00 EUR inkl. Verpflegung und Übernachtung im EZ 74,00/55,00 EUR inkl. Verpflegung, ohne Übernachtung bis Bischöfliche Akademie, Tel Fr Wissenschaftliche Tagung: Achter AKWG-Tag der Wissenschaftsgeschichte Der Erste Weltkrieg gilt als Wendepunkt hin zu einer Technisierung und Verwissenschaftlichung des Krieges und zur Mobilisierung von Forschung und Hochschulen für militärische Zwecke. Im Gedenkjahr 2014 nimmt der Aachener Tag der Wissenschaftsgeschichte diese Wechselbeziehungen näher in den Blick. Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts-, Sozial- und Technologiegeschichte der RWTH Aachen (Univ.-Prof. Dr. Paul Thomes) in Kooperation mit dem Aachener Kompetenzzentrum für Wissenschaftsgeschichte (Sprecher: Univ.-Prof. Dr. mult. Dominik Groß) Uhr Haus Löwenstein, Markt 39, Aachen freier Eintritt formlos erforderlich bis an wisotech.rwth-aachen.de de

16 VORTRÄGE/ DISKUSSIONEN/ LESUNGEN VOM HÖHEN FLUG IN DEN ABGRUND IM ERSTEN INDUSTRIALISIERTEN KRIEG ZEIGTE SICH DAS ZERSTÖ- RUNGSPOTENTIAL DER MODERNE Kiel, Großer Kreuzer Friedrich Carl, Zeppelin Bundesarchiv, Bild 134-B0102 / Foto: o. Ang. 1912/1914 ca. Fliegerbomben Bundesarchiv, Bild 183-R27849 / Foto: o. Ang

17 EIN SONNTAG AUF DEM LANDE VON PIERRE BOST VORTRÄGE/ DISKUSSIONEN/ LESUNGEN Michel Jacquet Anovi LA GRANDE GUERRE SUR GRAND ÉCRAN DER ERSTE WELTKRIEG IM FRANZÖSISCHEN FILM Di Vortrag/Diskussion, Dr. Michel Jacquet Der Film- und Literaturhistoriker Dr. Michel Jacquet referiert in französischer Sprache zu einem Thema, das im Zusammenhang mit seiner Publikation La Grande Guerre sur grand écran steht. Darin widmet er sich der Darstellung und Aufarbeitung des Ersten Weltkrieges, den die Franzosen den Großen Krieg nennen, im französischen Film seit den 1920er Jahren. Die filmischen Zeugnisse haben das Bild des Ersten Weltkrieges in der Gesellschaft maßgeblich geprägt. Die Veranstaltung ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern des Rhein-Maas-Gymnasiums, einen Einblick in die Thematik zu erhalten. Nur für Schüler des Rhein-Maas-Gymnasiums Uhr Rhein-Maas-Gymnasium, Rhein-Maas-Straße 2, Aachen Deutsch-Französisches Kulturinstitut Aachen freier Eintritt aachen Mi Lesung, Rainer Moritz Monsieur Ladmiral, ein erfolgreicher Maler, hat sich außerhalb von Paris niedergelassen, wo ihn wie jeden Sonntag seine Familie besucht. Man isst, man spaziert, alles ist wie immer, bis Irène, die Tochter, auftaucht. Während der Sohn Gonzague ein eher langweiliges bürgerliches Leben führt, geht Irène undurchschaubaren, doch umso lukrativeren Geschäften nach und lässt sich von niemandem in die Karten ihres (Liebes-)Lebens blicken. Der Familiensonntag wird in Pierre Bosts kleinem Roman zu einem Panorama der Gefühle, wie sie in Familien nicht nur kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges unter der Oberfläche brodeln. Ein zartes impressionistisches Juwel, voller Charme und mit einem Hauch von Melancholie. Pierre Bost, geb. 1901, veröffentlichte zwischen 1924 und 1945 mehr als ein Dutzend Romane, Erzählbände und Essays. Er gehörte zu den bedeutendsten Literaten und Journalisten der Zwischenkriegszeit. Pierre Bost starb 1975 in Paris. Rainer Moritz, Germanist, Literaturkritiker und Autor, ist der Übersetzer dieses zauberhaften kleinen Romans. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. In Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Kulturinstitut Aachen sowie der Volkshochschule Aachen Uhr (auf Anfrage) Buchhandlung Schmetz am Dom Münsterplatz Aachen Volkshochschule Aachen VVK: 8,00/6,00 EUR AK: 9,00/7,00 EUR Tel schmetz.de Rainer Moritz Gunter Glücklich 32 33

18 TRAUM ZWEIFEL WIRKLICHKEIT. EUROPA 100 JAHRE NACH DEM ERSTEN WELTKRIEG Do Podiumsdiskussion Für viele Staaten Mittel- und Osteuropas wird der Erste Weltkrieg im historischen Bewusstsein nicht mit Zerstörung oder Niederlage verbunden, sondern mit neu errungener Unabhängigkeit. Polen, die Tschechoslowakei und Jugoslawien die markantesten Beispiele konnten sich jedoch, wie die Geschichte des 20. Jahrhunderts gezeigt hat, nur kurz am Traum der Unabhängigkeit erfreuen. Erst die Epochenwende vor einem Vierteljahrhundert eröffnete neue europäische Perspektiven. Chancen und Risiken dieser Entwicklung werden im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion mit Experten aus Ost und West stehen Uhr Einlass ab Uhr Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen, August-Pieper-Haus, Leonhardstr , Aachen Zeitschrift OST-WEST. Europäische Perspektiven und Renovabis e.v. freier Eintritt bis bei Dr. Christof Dahm (Renovabis e.v.), PARDON WIRD NICHT GEGEBEN ERINNERUNG AN DEN ERSTEN WELTKRIEG IM D-B-NL GRENZLAND Mi Bildervortrag und Diskussionsabend Bereits am 2. August 1914 wurde Luxemburg sang und klanglos von deutschen Soldaten besetzt: Grund war die angebliche Absicherung einer in deutschem Besitz befindlichen Eisenbahn. In den Morgenstunden des 4. August 1914 rückten dann sechs deutsche Infanteriebrigaden, etwas über Mann, mit Kavallerieunterstützung unter Bruch des Völkerrechts in das neutrale Belgien ein. Eine dieser Brigaden kam aus der Stadt Aachen und zog über Gemmenich Richtung Visé, 3 Brigaden überschritten die Grenze nach Belgien aus Eupen und der Umgebung und 2 aus der Stadt Malmedy. Im Mittelpunkt des Vortrags steht nicht das Schlachtgetümmel, vermeintlich heroisches Soldatentum, sondern das Leben und Leiden einer durch die Kriegsereignisse vergewaltigten Grenzbevölkerung. VORTRÄGE/ DISKUSSIONEN/ LESUNGEN Uhr, Dauer ca. 2 Stunden weitere Termine auf Anfrage möglich Gospertstr Eupen GrenzGeschichteDG an der Autonomen Hochschule, Eupen freier Eintritt Visé im August 1914 (Postkarte) Archiv H. Ruland 34 35

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 Reklamefahrten zur Hölle von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 2 Reklamefahrten zur Hölle In meiner Hand ist ein Dokument, das, alle Schande dieses Zeitalters überflügelnd und

Mehr

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld

Infoblatt für LehrerInnen Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Kriegsgräberstätten Seite - 1 - Ansprechpartner für die Betreuung von Kriegsgräberstätten im regionalen Umfeld Bundesgeschäftsstelle des Volksbund Deutsche Krieggräberfürsorge e.v. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt

100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Workshop in Sahms Workshop in Ratzeburg 100 Jahre 1. Weltkrieg ein internationales Mail Art Projekt Eine der Fragen, der wir 2014 nachgehen wollten, war: Wie kann der Volkstrauertag neu gestaltet werden?

Mehr

Zum 40. Todestag von Erich Kästner (1899-1974)

Zum 40. Todestag von Erich Kästner (1899-1974) Offene Akademietagung Leben ist immer lebensgefährlich Zum 40. Todestag von Erich Kästner (1899-1974) 18. bis 19. Oktober 2014 (Sa.-So.) Thomas-Morus-Akademie/Kardinal-Schulte-Haus, Bensberg Einladung

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4.

Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015. Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. W x bñxüxààx âçw w x yx ÇxÇ hçàxüáv{ xwx Internationales Symposion, Wien, 26.-28. Juni 2015 Österreichische Gesellschaft für Musik, 1010 Wien, Hanuschgasse 3, Stiege 4, 4. Stock Eintritt frei! Der Standesunterschied,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Landesseminar Großbritannien. Europäer wider Willen? Großbritannien und die Europäische Union

Landesseminar Großbritannien. Europäer wider Willen? Großbritannien und die Europäische Union 26 Landesseminare Landesseminare Seit 2012 führt die Begabtenförderung sogenannte Landesseminare durch. Sie richten sich an Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienförderung, die in den entsprechenden

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

FREILICHTSPIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014. Stück: Paul Steinmann Regie: Stefan Camenzind. Hauptsponsorin. Sponsoren.

FREILICHTSPIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014. Stück: Paul Steinmann Regie: Stefan Camenzind. Hauptsponsorin. Sponsoren. Stück: aul Steinmann Regie: Stefan Camenzind FREILICHTSIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014 Sponsoren Hauptsponsorin Medienpartner Vorverkauf DAS THEATER Guete Bonjour! Die Franzosen in Winterthur

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Parken in der City. Mülheim an der Ruhr

Parken in der City. Mülheim an der Ruhr Parken in der City Mülheim an der Ruhr Ihr Ziel Ihr Parkplatz Innenstadt Mülheim an der Ruhr Altstadt...8 7 Bürgeragentur...1 Bürgeramt, Zulassungsstelle... 5 / 6 / 7 Fußgängerzone... 1 bis 6 1 Historisches

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

WIR UNTERSTÜTZEN DAS EHRENAMT. Landesvergünstigungen zur Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen

WIR UNTERSTÜTZEN DAS EHRENAMT. Landesvergünstigungen zur Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen WIR UNTERSTÜTZEN DAS EHRENAMT Landesvergünstigungen Nordrhein-Westfalen DEVK Versicherungen Die DEVK-Vertriebspartner sind unter»vergünstigungen«den jeweils teilnehmenden Kommunen zugeordnet! (http://www.ehrensache.nrw.de/verguenstigungen/index.php)

Mehr

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas 2013: "Hidden Life",Galerie Factory-Art, -Charlottenburg, (mit Beatrice Crastini) 2012: Internationale Kunstmesse "FORM-ART", Glinde (bei Hamburg) "Maritime

Mehr

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Telefon: 0241/453-165 info@stadtakademie-aachen.de www.stadtakademie-aachen.de 1. Halbjahr 2012 Wir

Mehr

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit 6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit Berlin 28. Mai 02. Juni 2012 - Vorläufiges Programm -

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Schlieren Zürich Weinplatz

Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsvorschlag Schweizer Mozartweg Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsweg Beginn Bahnhof Schlieren. Auf dem Wanderweg kommt man zu einem Platz, geht geradeaus durch die Unterführung (Richtung Uetliberg)

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Studienfahrt Prag 16. 19- April 2008

Studienfahrt Prag 16. 19- April 2008 Studienfahrt Prag 16. 19- April 2008 Voraussichtlicher Ablaufplan Stand 20.02.2008 Mittwoch, 16.April 2008 : Abfahrt : 7.00 Uhr gegen 11.00 Uhr Abfahrt Darmstadt Ankunft Froschgundteich Fachvortrag durch

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions Bildkommunikation und Krieg Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

FOLGEN DES KOREAKRIEGES

FOLGEN DES KOREAKRIEGES 1 FOLGEN DES KOREAKRIEGES Wahrnehmungen, Wirkungen und Erinnerungskultur in Europa und Korea Foto: Thomas Lindenberger Internationale Konferenz Potsdam, 13. 15. Oktober 2005 The Institute for Korean Historical

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University

Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University Study Week Hochschule Heilbronn und Seattle University 08.09.2012 Für die Studierenden der HS Heilbronn begann die Study Week am Freitagmorgen um 08:30 Uhr an der Hochschule. Frau Kraus startete zusammen

Mehr

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15

DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 DER KONGRESS FÄHRT LEIHWAGEN, LUSTFAHRTEN UND LUXUS-OUTFITS AM WIENER KONGRESS 1814/15 18. SEPTEMBER 2014 BIS 9. JUNI 2015 Vor 200 Jahren war Wien für acht Monate das Zentrum der Welt: Am Wiener Kongress

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011

flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011 flüsse der erkenntnis bulletin #9, Jan. 2011»Es war zum Verzweifeln schön, so viel strudelndes Wasser, weiß geschlagenes, aufsprühendes. «Helga Schütz, Vom Glanz der Elbe Im Mittelpunkt unserer C-Change

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Remscheider Heimatdetektive 2014

Remscheider Heimatdetektive 2014 1 Begehen Sie die Sperrmauer der ältesten Trinkwassertalsperre Deutschlands. A: Wie heißt der hier abgebildete Ehrenbürger der Stadt Remscheid? Robert Böker B: In welchem Jahr wurde die Talsperre errichtet?

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

KOnferenzund. Tagungszentrum IT SZ. der Deutschen Apotheker- und Ärztebank & der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

KOnferenzund. Tagungszentrum IT SZ. der Deutschen Apotheker- und Ärztebank & der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen KOnferenzund Tagungszentrum I T - S c h u l u n g s z e n t r u m der Deutschen Apotheker- und Ärztebank & der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Konferenz- und Tagungszentrum und I T - S c h u l u

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr