ST. JOSEPH INFO 31 / 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ST. JOSEPH INFO 31 / 2013"

Transkript

1 ST. JOSEPH INFO 31 / 2013 Verehrte Eltern, Liebe Schülerinnen! Endlich große Ferien! Ein langes und anstrengendes Schuljahr liegt hinter uns und Lehrer wie Kinder freuen sich auf die verdiente lange Unterrichtspause. Wir blicken auf ein sehr langes Schuljahr zurück, das sicherlich auch durch das Abitur von zwei Jahrgängen eine besondere Prägung hatte. Insgesamt haben 169 Mädchen bei den beiden Abiturfeiern am 29. Juni und am 6. Juli ihr Reifezeugnis erhalten. Wir freuen uns über viele gute und sehr gute Leistungen in beiden Jahrgängen. Dass der letzte G9 Jahrgang etwas an Zahl zurückfiel, ist dem Umstand geschuldet, dass 16 Mädchen dieses Jahrganges als Springerinnen ihr Abitur schon im letzten Jahr bestanden haben. Einen besonderen herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle Frau Christiane Habbig sagen, die nach dem Abitur ihrer jüngsten Tochter mit Ende des Schuljahres ihre fünfjährige Zeit in der Leitung der Schulpflegschaft beendet. Viele Projekte sind in diesen Jahren auf den Weg gebracht worden und die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Kollegium und Eltern hat durch ihren unermüdlichen Einsatz sehr profitiert und allen uns anvertrauten Kindern genützt. Sicherlich war das Jubiläumsjahr 2011 ein Höhepunkt des gemeinsamen Arbeitens für die Schule. Nun aber allen erholsame Ferien und einen hoffentlich weiter schönen Sommer Es grüßt Sie und Euch ganz herzlich Aber auch viele andere haben in diesem Schuljahr sehr erfreuliche Leistungen erzielt, in der Schule und auch bei zahlreichen Wettbewerben, an denen wir mit einzelnen Schülerinnen aber auch mit vielen Teams teilgenommen haben. Einiges dazu ist diesem Info zu entnehmen.

2 Einführung einer Kostenpauschale ab dem Schuljahr 2013/14 Es gibt im Laufe jedes Schuljahres in jeder Klasse verschiedene Anlässe, Geld einzusammeln. Dies kostet oft wertvolle Unterrichtszeit und ist zuweilen auch mit Stress behaftet, wenn das Mitbringen des Geldes mehrmals versäumt wird. Dieser Gedanke und weitere sind im abgelaufenen Schuljahr in den schulischen Gremien diskutiert worden. Die Schulkonferenz unserer Schule hat als entscheidende Instanz am 27. Juni 2013 mit allen Stimmen der Lehrer, Eltern und Schülerinnen den Beschluss gefasst, eine Pauschale einzuführen, die die Geldeinsammelaktionen vereinfachen soll: Ab dem Schuljahr 2013/14 wird für alle Klassen- und Jahrgangsstufen eine Kostenpauschale eingeführt, um die Zahlung der verschiedenen Beträge zu bündeln. Die Zahlung erfolgt seitens der Eltern durch Überweisung und kann jährlich (Regelfall) oder halbjährlich erfolgen. Zum Schuljahresende erhalten die Eltern eine Abrechnung über die tatsächlich angefallenen Kosten. Die Rechnungsprüfung erfolgt durch vier zu wählende Mitglieder der Schulkonferenz. Die Schulkonferenz legt die Pauschalbeträge für das jeweilige Schuljahr in der ersten Schulkonferenz eines Schuljahres fest. Dieser Beschluss gilt zunächst für ein Jahr zur Erprobung. Sie werden nach den Ferien mit dem Stundenplan ein auf die Gegebenheiten der betreffenden Klasse oder Stufe Ihres Kindes abgestimmtes Schreiben mit allen erforderlichen Angaben erhalten. Wir bitten Sie danach um zügige Überweisung, um die Arbeit des Sekretariates in Grenzen zu halten. H.Rieck Ferien in Sicht! Ein englisches Sprichwort sagt: Man kann noch weit gehen, wenn man müde ist. Das haben in den letzten Tagen sicher viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und nicht zuletzt wir Eltern so empfunden: Die Luft ist raus, man sehnt das Ende des Schuljahres herbei, muss aber auch die verbleibenden Schultage noch durchhalten und so manches an Aufgaben bewältigen! Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Eltern bedanken, die sich im vergangenen Schuljahr mit Tatkraft und guten Ideen in das Schulleben eingebracht und unsere Arbeit damit entscheidend unterstützt und erleichtert haben! Danke dafür! Wir wünschen Ihnen allen unbeschwerte und erholsame Ferientage! Auf ein Wiedersehen mit neuem Elan im nächsten Schuljahr! Es grüßt Sie herzlich Känguruwettbewerb die Schulpflegschaft Beim Internationalen Känguruwettbewerb der Mathematik 2013 haben insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9 teilgenommen, eine Teilnehmerzahl auf die wir sehr stolz sein können. Besonders gratulieren möchte ich unseren diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern, die die Aufgaben dieses sehr schwierigen Wettbewerbes mit Bravour gelöst haben. Jeweils einen dritten Preis erarbeiteten sich Joscha Glinka (5e), Ole Els (5d), Nico Krupp(5d), Christa-Hanna Bröckelmann (5b), Julia-Christin Denke (6b), Zoe Gutsch (6b) und Annika Dietz (8b). Über einen zweiten Preis können sich freuen: Justus Potten(5d), Elza Shala (6c), Charlotte Irmler (6a) und Leila von Rotberg(6a).

3 Einen ersten Platz erhielten aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen Livia Böß (6c) und Lisa Weber(6a). Ich hoffe, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im nächsten Jahr wieder dabei sein werden. Gisela Wefers-Johnston Kochen ist Trend - auch am SJG! Es muss nicht immer Tim Melzer sein! Im Projekt Französische Küche bei Frau Schäfgen lernten die Schülerinnen der Jg. 8 ein komplettes Menü zu zaubern. Mit Feuereifer waren die Köchinnen bei der Sache. Gefräßige Stille trat erst ein, wenn sich alle zum gemeinsamen Genuss der Köstlichkeiten niederließen. Von den neu erworbenen Kompetenzen ihrer Töchter profitierten auch die Eltern mit sehr positivem Echo! Rosina Schäfgen Informationsveranstaltung zur Studienund Berufsorientierung Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der kommenden Jahrgangsstufen 11 und 12, der Umbruch, der sich momentan in unserem Bildungswesen vollzieht, ist in seinen Dimensionen gewaltig. Neben der Schulzeitverkürzung, dem Zentralabitur und neuen Abschlüssen im Hochschulbereich beeinflussen zahlreiche weitere Neuerungen schon jetzt das Studium und/oder den zukünftigen Berufseinstieg unserer Kinder. Wir als Schule haben den Anspruch, unseren Schülerinnen neben einer sehr guten fachlichen Ausbildung vor allem auch zukunftsweisende Hinweise für ihre Berufs- oder Studienwahl. mitzugeben. Dabei wollen wir uns u.a. der Unterstützung eines professionellen Beraters bedienen. Das Institut für Bildungs- und Karriereberatung mit dem Geschäftsführer, Herrn Lutz Thimm, bietet für die Schülerinnen der kommenden Jahrgangstufen 11 und 12 eine sogenannte Potenzialanalyse an. Der Auftakt in der Zusammenarbeit mit dem Institut ist für den Herbst dieses Jahres geplant. Dann durchlaufen die Schülerinnen auf freiwilliger Basis das erste Mal einen Test der Berater. In diesem Testverfahren werden die Fähigkeiten im rechnerischen, (fremd- )sprachlichen, räumlichen, naturwissenschaftlichen und logischen Denken eruiert. Außerdem müssen die Schülerinnen in Gruppenübungen Teamfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Kommunikationsvermögen, Durchsetzungsvermögen und andere soziale Kompetenzen zeigen. Über dieses Testverfahren erfahren die Schülerinnen auch, in welche Studien- und oder Ausbildungsrichtung es nach der Schule gehen kann. In individuellen Gesprächen werden die Schülerinnen danach sowohl das Testergebnis als auch ihre Pläne und Vorstellungen hinsichtlich ihres Berufseinstiegs oder Studienbeginns mit den Beratern besprechen. Jede Schülerin entwickelt mit dem Berater einen individuellen Fahrplan für ihre Berufsoder Studienorientierung. Die Gespräche sind zwei Wochen nach dem Test. Neu ist dabei der Ansatz, dass an diesen Einzelgesprächen auch die Eltern teilnehmen können. Damit geht unsere Schule einen neuen Weg in der Berufs- und Studienwahlvorbereitung. Der Förderverein wird das Projekt finanziell

4 unterstützen. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Wenn Sie vorab Rückfragen haben, dann wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer des Instituts für Bildungs- und Karriereberatung, Herrn Lutz Thimm, unter / Herr Thimm wird das Projekt am Elternpflegschaftsabend nach den Sommerferien vorstellen. Nachrichten aus dem Medienzentrum Welttag des Buches: Das MZ lädt ein! M.Stoffel Die UNESCO hat den 23. April zum Welttag des Buches erklärt. Veranstaltungen auf der ganzen Welt zur Leseförderung sollen die Leselust von Kindern und Jugendlichen wiederbeleben. Auch wir möchten uns daran beteiligen. Rallye im Medienzentrum Anlässlich des Welttags des Buches, am 23. April 2013, waren Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 zu einer Bücherrallye ins Medienzentrum eingeladen. Mitarbeiterinnen des Medienzentrums hatten mit viel Mühe die Rallye ausgearbeitet und durchgeführt. Ausgestattet mit ihren Fragebögen rund um das Thema Buch konnten die Schüler und Schülerinnen - in kleine Gruppen eingeteilt mit Hilfe der vorhandenen Bücher verschiedene Aufgaben lösen, die allesamt durch ihre Lösungsbuchstaben zum literarischen Lösungssatz führten. Die Gewinnergruppe erhielt kleine Preise und alle Teilnehmer/innen bekamen einen Buchgutschein der Welttags-Aktion Ich schenk Dir eine Geschichte. Dieser konnte in den ortsansässigen Buchhandlungen eingelöst werden. Die Rallye war eine gelungene Aktion, die sowohl den Mädchen und Jungs als auch uns viel Spaß gemacht hat, und manchen Schüler neugierig auf die vorhandenen Bücher im Medienzentrum gemacht hat. Iris Weiß/Petra Göb Detektivgeschichten im Medienzentrum Am Freitag, den in den ersten beiden Stunden war es spannend im Medienzentrum. Im Nachgang zum Welttag des Buches hatten Schülerinnen der Klasse 6b von Frau Schulte aus ihren selbst geschriebenen Detektivgeschichten vorgelesen. Sieben Kleingruppen hatten sich spannende Geschichten ausgedacht und stellten diese vor. Herr John von der Buchhandlung Kayser war unter den Zuhörern und verteilte an jede Gruppe einen Buchgutschein im Wert von 10,00. Dabei ging es um Wissensfragen zu verschiedenen Themengebieten wie Erdkunde, Literatur oder Religion, aber auch um Fragen zu aktuellen oder auch klassischen Kinder- und Jugendbüchern. Aufgelockert wurde das Ganze durch ein englisches Rätsel und diverse Utensilien, die die Gruppen zu bestimmten, sehr bekannten Kinderbüchern hinführen sollten. Die Geschichte von Liv, Patrizia, Esther und Alina K. Glasklarer Mord wird im Jahrbuch erscheinen.

5 Frühling lässt sein blaues Band Erwachen Neubeginn Farbe Gefühle Jahreszeit Was fällt Euch zum Thema Frühling ein? Schreibt eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht! Klopf, klopf, klopf, der Frühling kommt...! Diese Zeile aus dem Gedicht von Lena Madleen Zwicker beschreibt genau das Thema der Veranstaltung des Medienzentrums, welche am Welttag des Buches (23. April) stattfand: Frühling lässt sein blaues Band Schüler und Schülerinnen der 5. und 6. Klassen konnten sich Gedanken machen über die Aspekte Erwachen Neubeginn Farbe Gefühle Jahreszeit und diese in Gedichten und Kurzgeschichten schriftlich niederlegen. Das taten viele mit großem Eifer. Im großen Meditationsraum stellten die Autorinnen der Klasse 5a den Schülerinnen der 6b ihre Werke vor. Frühling ist erste Sahne (Charlotte Baron), Frühlingsdüfte (Sarah Rehling), Frühling kunterbunt (Hellena Mohr), Frühlingszeit (Melina Nettekoven) oder auch schlicht Frühling weckten im Titel schon Neugier auf den Inhalt. Wer nicht selber vortragen mochte, konnte auf die Hilfe der versierten Vorleserin Cara Marie Panofen zurückgreifen. Lisa Cramer hatte keinen Text zur Hand und trug ihr Gedicht selbstsicher auswendig vor! Die Vögel singen in den Bäumen, die Menschen versinken in schönen Träumen. Frühling nennt man diese Zeit, die schönste und fröhlichste weit und breit. (Fee Rath). Auch die Oma fand man in den Texten wieder: Wenn im Frühling alles sprießt und Oma ihre Blumen gießt... (Katja Schmitt), sowie humorvolle Ansichten: Jetzt blühen die Blumen in den schönsten Farben der Welt, dass es selbst dem Querulanten gefällt. (Jael Cheng). Die Präsentation hat allen Schülerinnen großen Spaß gemacht. Herr John von der Buchhandlung Kayser spendete für die Aktion drei Buchgutscheine. Diese wurden unter allen Teilnehmerinnen verlost. Eine Fortsetzung ist auch schon in Sicht. Dann werden die Schülerinnen der Klasse 6b der Klasse 5a ihre Gedichte und Kurzgeschichten präsentieren! Frühling bunte Farben alles blüht auf Frühling ist endlich da Frühlingsgefühl (Alexa Scheben) Sigrid Mußhoff Kuchenverkauf für Flutopfer In den Gedichten wurde mit dem Winter abgerechnet: Weg mit der Winterdecke! Die Winterjacke in die Ecke!, (Cara Marie Panofen), der Neubeginn beschworen: Der Frühling macht den Neubeginn und gibt uns unsren Frühlingssinn... (Anna Käferle) und die Schönheit hervorgehoben:

6 Die Klasse 9D des SJG wollte die Flutopfer in Süd-Ost-Deutschland finanziell unterstützen. Dafür hat jede Schülerin der Klasse einen Kuchen gebacken. Dieser wurde dann vom während der Pausen auf dem Schulhof verkauft. Da ein Vater Kakao gespendet hatte, konnte dieser ebenfalls verkauft werden. Die Schüler/Innen und Lehrer/Innen haben sich über die angenehme Abwechslung gefreut und das umfangreiche Angebot sehr gut angenommen. Dies brachte, inklusive großzügiger Spenden, einen beträchtlichen Betrag von 423,00 ein. Der Erlös wird an die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft gespendet. Die Schülerinnen bedanken sich für die freundliche Unterstützung der Schüler/Innen und Lehrer/Innen des Sankt Joseph- Gymnasiums und wünschen den Flutopfern einen schnellen Weg zurück in die Normalität. Erfolgreiche Schülerinnen des G8 -Jahrgangs Eine Woche später wurden auch die so genannten G8er, die Schülerinnen und Schüler, die ihre Gymnasialzeit in acht Jahren absolviert haben, in einer gemeinsamen Feier in der festlich einrichteten Turnhalle entlassen. 94 Schülerinnen und 37 Schüler erhielten ihre Zeugnisse über die Allgemeine Hochschulreife aus der Hand der Schuleiter Hans Rieck (SJG) und Helmut Kirfel (VPK) und sangen passend zu ihrem Abiturmotto nach R. Kelly: I believe I can fly. Anika Händeler & Tatjana Oppenländer, Klasse 9d Zwei Abiturjahrgänge verabschiedet Aufführungen der AG Tanz Theater Bewegung Schulleiter Hans Rieck ehrt erfolgreiche Abiturientinnen des Jahrgangs G9. Zunächst erhielten in diesem Jahr 75 Schülerinnen des SJG und 79 Schüler des VPK ihre Abiturzeugnisse. Sie gehörten dem Jahrgang G9 an, der das Gymnasium noch neun Jahre lang besucht hat. Höhepunkt waren die beiden Aufführungen bei den diesjährigen Abiturfeiern: Die AG Tanz Theater Bewegung, die sich in diesem Jahr ausschließlich aus Mädchen der Klasse 5a zusammensetzte, glänzte im Rahmen der Feier in der Turnhalle und begeisterte die jeweils rund 750 Gäste mit ihrer erfrischenden Darbietung zu Musik von Bruno Mars und Nicki Minaj. Zuvor hatten die jungen Darstellerinnen unter Leitung von Choreographin Gudrun Wegener ihr vollständiges Programm unter dem Titel Findet mich das Glück? ebenso erfolgreich mehreren Klassen im Studio vorgeführt.

7 Tennis-Mädchen im NRW-Finale Mit einem zweiten Platz in der Bezirksfinalrunde in Geilenkirchen beendete die Mädchen-Fußball-Schulmanschaft der Wettkampfklasse III (Jahrgänge ) ein erfolgreiches Sportjahr. Zwar wurde der Traum vom Landes- oder vielleicht sogar Bundesfinale nicht zur Realität, aber vor allem bei der knappen 1:2-Niederlage gegen die ansonsten unangefochtenen Siegerinnen und letztjährigen Bundesfinalteilnehmerinnen des St. Ursula-Gymnasiums Geilenkirchen bestätigten die Mädchen aus den Klassen 5 bis 8 ihre ursprünglichen Ambitionen und fuhren am Ende doch zufrieden nach Hause. In der Wettkampfklasse II will das Team im kommenden Schuljahr einen neuen Anlauf auf die Landesmeisterschaft nehmen. Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als nach einem siebenstündigen Krimi feststand Sieger der Landesteilmeisterschaft Nordrhein im Tennis ist das Erzbischöfliche St. Joseph-Gymnasium Rheinbach. Damit hatte sich die Mannschaft für das Landesfinale in Köln am 17. Juli qualifiziert, bei dem sich entscheiden sollte, welches Team am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin teilnehmen sollte. [Das Ergebnis stand bei Reaktionsschluss noch nicht fest, lesen Sie den aktuellen Artikel auf Fußballerinnen Zweite bei Landesteilmeisterschaft ipad-schulung für Lehrer In Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitskreis kommunaler Medienzentren NRW (LAK) machten sich die ersten Lehrerinnen und Lehrer mit den neuesten Entwicklungen und Produkten der Computer- und Informations- und Medientechnologie vertraut. Der 2. Vorstandsvorsitzende des LAK - Herr Dax- Romswinkel - hat die erste Fortbildungsmaßnahme in Zusammenarbeit mit Herrn Groben und Herrn Widmer aus unserer Schule organisiert und durchgeführt. Direkt nach den Ferien wird eine weitere Veranstaltung durchgeführt, um die große Nachfrage aus dem Kollegium unserer Schule zu erfüllen.

8 Die Teilnehmer dieser Fortbildungsmaßnahmen haben sich vorgenommen, nicht nur die Bedienung und Nutzung der Geräte kennenzulernen, sondern vor allem pädagogisch sinnvolle Einsätze und fachspezifische Anwendungsmöglichkeiten auszuloten. Dieses Thema ist für alle Beteiligen - Veranstalter wie Teilnehmer - so neu, dass sich sehr schnell zeigte: Hier lernt jede Seite von der anderen. Zum Einsatz kommen die neuesten Geräte vom Marktführer Apple: gleich 40 ipads der neuesten Generation warten auf ihren sinnvollen pädagogischen Einsatz. Im Vorfeld galt es viele technische Probleme und Fragen zu lösen: Wie kann man die eigentlich für den individuellen Gebrauch konzipierten Apple-Geräte in eine bestehende Netzwerkstrukur integrieren? Wie kann man Daten zwischen den doch so verschiedenen Welten Apple und Windows austauschen? Wie kann man gewährleisten, dass die SchülerInnen vor schädlichen Inhalten aus dem Internet geschützt sind? usw. Bei der Klärung all dieser Fragen ergab sich eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem SJG und dem LAK. Daher wurde beschlossen, dass beide Organisationen sich gegenseitig unterstützend den Entwicklungen auf diesem Gebiet stellen. Die in NRW wohl derzeit einzigartigen technischen Voraussetzungen in Hard-, Software- und Netzwerkausstattung des SJG und die große Erfahrungen im Umgang mit dieser neuesten Gerätegeneration, über die die Mitarbeiter des LAK verfügen, können hierbei als Glücksfall angesehen werden. Spende an Sterntaler Am machte die Klasse 7 b einen Ausflug nach Bonn. Dieser Ausflug hatte auch einen Grund: das Sterntalerprojekt. Sterntaler kümmert sich um Kinderarmut in Bonn. Der Verein sorgt für Nachhilfeunterricht, vernünftige Mahlzeiten und gibt auch Zuschüsse zu Klassenfahrten. Unsere Klasse 7 b verkaufte am Elternsprechtag im Herbst 2012 Kaffee und Kuchen und sammelte auf diese Weise 463, 63. Die Vorsitzenden des Projektes, Doris Meyer und Dr. Wolfgang Ochterbeck, freuten sich sehr über die Spende, die wir ihnen in Bonn überreichten. Neueste Meldung M.Weyer Beste Schulmannschaft Nordrhein- Westfalens Am Mittwoch, den war es so weit: unsere seit September 2012 ungeschlagene Mädchen-Mannschaft in der Wettkampfklasse III durfte in Köln-Chorweiler zum Finale der Landesmeisterschaft antreten. Wir waren bereits Meister von Nordrhein und erwarteten den Meister aus Westfalen, das Adalbert Stifter Gymnasium aus Castrop- Rauxel. Zunächst waren wir tief beeindruckt, denn die Gegner waren mit einem großen Fan Bus angereist, Anna Wicherts Kommentar am Handy (zu den noch im Stau stehenden Mitspielerinnen) Kommt schnell, hier ist die Hölle los. Die mitgereiste Fantruppe aus Castro-Rauxel bestand aus einer Schulklasse und leider auch recht vielen übereifrigen Eltern, sowie einer sehr lautstarken und vehementen Sportlehrerin. Obwohl uns anfangs diese laute Kulisse etwas nervös machte, konnten wir uns immer besser konzentrieren und dazu beitragen, dass die Zuschauer zunehmend verstummten. Nach den Einzeln stand es 2:2, doch von den Sätzen 5:4 für uns. Dieses kleine Polster gab die nötige Ruhe. Es musste nur noch 1 Doppel ohne Satzverlust gewonnen werden. Das schafften Anna Wichert und Katrin Landsberg bravourös mit 6:1 und 6:0. Gerade war der letzte Ball gespielt, da liefen auch schon alle

9 unsere Spielerinnen vom Nachbarfeld und den Bänken zusammen und lagen sich glücklich in den Armen. Das war die Entscheidung, obwohl das zweite Doppel noch gar nicht beendet war. Beinahe hätten sogar Finia Kampe und Eva Metzen auch das noch gewonnen. Am Ende stand es 3:3 nach Punkten, aber 7:6 nach Sätzen für uns und 65:50 nach Spielen. Dieser Sieg war sogar noch deutlicher als vor zwei Wochen in Wülfrath, wo es nur 5 gewonnene Spiele waren, die uns den Sieg eingebracht hatten. Wir konnten es nicht glauben, der Traum war wahr geworden. Bei der anschließenden Siegerehrung gab es golden farbene Medaillen, einen Pokal, eine Urkunde für jeden und ein Poloshirt mit der Aufschrift Jugend trainiert für Olympia. Doch das Allerbeste: Unsere Mannschaft nimmt als Landesmeister im September vom bis am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin teil. Berlin! Wir kommen! Wir gratulieren ganz herzlich den Tennis Siegerinnen Carla Cazonelli Anna Fischer-Wichert Finia Kampe Lea Klose Katrin Landsberg Eva Metzen Lena Rieder Die Mannschaft wird betreut von Daniela Roggendorff.

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sommerferien. 33 11.8 12.8 13.8 14.8 15.8 16.8 17.8 Bücherdienst August Mo Di Mi Do Fr Sa So Edith-Stein-Schule Termine 14/15 Niehler Kirchweg 120, 50733 Köln-Nippes, 0221-28551750 Stand 20.08.14 (Änderungen vorbehalten) Sommerferien: vom 7.7. - 19.8.14 28 7.7 8.7 9.7 10.7 11.7 12.7 13.7 Sommerferien

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Ausgabe 2 / 2015 Franzberg Echo

Ausgabe 2 / 2015 Franzberg Echo Ausgabe 2 / 2015 Franzberg Echo ~ Themen ~ Skilager Vorlesewettbewerb-Kreisausscheid Auswertung zum Sprachentag Allerlei Österliches und vieles mehr ~ Druck und Vertrieb ~ Staatliche Regelschule Franzberg

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013 Abschlussartikel (fis). Wir stehen im Sekretariat bei besonderen Wetterlagen vor einem großen Problem. Viele besorgte Eltern rufen an und fragen nach,

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch,

Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt. Liebes Tagebuch, Anhang: Beratungsrallye Tagebucheintrag David, 16 Jahre alt Liebes Tagebuch, Meine Freundin ist schwanger! So eine scheiße Ich weiß gar nicht wie das passieren konnte. Anja, also meine Freundin hat mal

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008

Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008 GYMNASIUM NEUBIBERG Naturwissenschaftlich - technologisches und sprachliches Gymnasium Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

NEWSLETTER 04/11 Gymnasium Vohwinkel Eltern sammeln Informationen für Eltern

NEWSLETTER 04/11 Gymnasium Vohwinkel Eltern sammeln Informationen für Eltern NEWSLETTER 04/11 Gymnasium Vohwinkel Eltern sammeln Informationen für Eltern ++Termine++Termine++Termine++Termine++Termine++ Montag 21.11.2011 Um 19:00 Uhr findet die Elternveranstaltung zum Thema "Chatten,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst.

Terminplan 2015/16. Datum Termin betrifft Org. Beginn der Arbeitsphase der Projektpräsentation, 9. Jgst. Staatliche Realschule für Knaben Terminplan 2015/16 Datum Termin betrifft Org. Di 15.09.15 1. Schultag im Schuljahr 2015/2016 Mi 16.09.15 Anfangsgottesdienste in der Muttergottespfarrkirche Fr 18.09.15

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Nach dem abschließenden Pizzaessen waren alle großen und kleinen Erich Kästner-Fans zufrieden und satt.

Nach dem abschließenden Pizzaessen waren alle großen und kleinen Erich Kästner-Fans zufrieden und satt. Presse Mai 2014/1 Nach-LESE und Ausblick Erich Kästner Rallye und die kleinen Detektive Erich Kästner (1899 1974) schlägt auch noch heute die Jugend in ihren Bann. Die Buch- Rallye, die aus Anlass seines

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung SCHULPROGRAMM Gliederung: 1. Wer wir sind 2. Was wir beibehalten wollen 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung 4. Unser Schulprogrammein Arbeitsprogramm 1. Wer wir sind Die Grundschule Munkbrarup

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr