ST. JOSEPH INFO 31 / 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ST. JOSEPH INFO 31 / 2013"

Transkript

1 ST. JOSEPH INFO 31 / 2013 Verehrte Eltern, Liebe Schülerinnen! Endlich große Ferien! Ein langes und anstrengendes Schuljahr liegt hinter uns und Lehrer wie Kinder freuen sich auf die verdiente lange Unterrichtspause. Wir blicken auf ein sehr langes Schuljahr zurück, das sicherlich auch durch das Abitur von zwei Jahrgängen eine besondere Prägung hatte. Insgesamt haben 169 Mädchen bei den beiden Abiturfeiern am 29. Juni und am 6. Juli ihr Reifezeugnis erhalten. Wir freuen uns über viele gute und sehr gute Leistungen in beiden Jahrgängen. Dass der letzte G9 Jahrgang etwas an Zahl zurückfiel, ist dem Umstand geschuldet, dass 16 Mädchen dieses Jahrganges als Springerinnen ihr Abitur schon im letzten Jahr bestanden haben. Einen besonderen herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle Frau Christiane Habbig sagen, die nach dem Abitur ihrer jüngsten Tochter mit Ende des Schuljahres ihre fünfjährige Zeit in der Leitung der Schulpflegschaft beendet. Viele Projekte sind in diesen Jahren auf den Weg gebracht worden und die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Kollegium und Eltern hat durch ihren unermüdlichen Einsatz sehr profitiert und allen uns anvertrauten Kindern genützt. Sicherlich war das Jubiläumsjahr 2011 ein Höhepunkt des gemeinsamen Arbeitens für die Schule. Nun aber allen erholsame Ferien und einen hoffentlich weiter schönen Sommer Es grüßt Sie und Euch ganz herzlich Aber auch viele andere haben in diesem Schuljahr sehr erfreuliche Leistungen erzielt, in der Schule und auch bei zahlreichen Wettbewerben, an denen wir mit einzelnen Schülerinnen aber auch mit vielen Teams teilgenommen haben. Einiges dazu ist diesem Info zu entnehmen.

2 Einführung einer Kostenpauschale ab dem Schuljahr 2013/14 Es gibt im Laufe jedes Schuljahres in jeder Klasse verschiedene Anlässe, Geld einzusammeln. Dies kostet oft wertvolle Unterrichtszeit und ist zuweilen auch mit Stress behaftet, wenn das Mitbringen des Geldes mehrmals versäumt wird. Dieser Gedanke und weitere sind im abgelaufenen Schuljahr in den schulischen Gremien diskutiert worden. Die Schulkonferenz unserer Schule hat als entscheidende Instanz am 27. Juni 2013 mit allen Stimmen der Lehrer, Eltern und Schülerinnen den Beschluss gefasst, eine Pauschale einzuführen, die die Geldeinsammelaktionen vereinfachen soll: Ab dem Schuljahr 2013/14 wird für alle Klassen- und Jahrgangsstufen eine Kostenpauschale eingeführt, um die Zahlung der verschiedenen Beträge zu bündeln. Die Zahlung erfolgt seitens der Eltern durch Überweisung und kann jährlich (Regelfall) oder halbjährlich erfolgen. Zum Schuljahresende erhalten die Eltern eine Abrechnung über die tatsächlich angefallenen Kosten. Die Rechnungsprüfung erfolgt durch vier zu wählende Mitglieder der Schulkonferenz. Die Schulkonferenz legt die Pauschalbeträge für das jeweilige Schuljahr in der ersten Schulkonferenz eines Schuljahres fest. Dieser Beschluss gilt zunächst für ein Jahr zur Erprobung. Sie werden nach den Ferien mit dem Stundenplan ein auf die Gegebenheiten der betreffenden Klasse oder Stufe Ihres Kindes abgestimmtes Schreiben mit allen erforderlichen Angaben erhalten. Wir bitten Sie danach um zügige Überweisung, um die Arbeit des Sekretariates in Grenzen zu halten. H.Rieck Ferien in Sicht! Ein englisches Sprichwort sagt: Man kann noch weit gehen, wenn man müde ist. Das haben in den letzten Tagen sicher viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und nicht zuletzt wir Eltern so empfunden: Die Luft ist raus, man sehnt das Ende des Schuljahres herbei, muss aber auch die verbleibenden Schultage noch durchhalten und so manches an Aufgaben bewältigen! Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Eltern bedanken, die sich im vergangenen Schuljahr mit Tatkraft und guten Ideen in das Schulleben eingebracht und unsere Arbeit damit entscheidend unterstützt und erleichtert haben! Danke dafür! Wir wünschen Ihnen allen unbeschwerte und erholsame Ferientage! Auf ein Wiedersehen mit neuem Elan im nächsten Schuljahr! Es grüßt Sie herzlich Känguruwettbewerb die Schulpflegschaft Beim Internationalen Känguruwettbewerb der Mathematik 2013 haben insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9 teilgenommen, eine Teilnehmerzahl auf die wir sehr stolz sein können. Besonders gratulieren möchte ich unseren diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern, die die Aufgaben dieses sehr schwierigen Wettbewerbes mit Bravour gelöst haben. Jeweils einen dritten Preis erarbeiteten sich Joscha Glinka (5e), Ole Els (5d), Nico Krupp(5d), Christa-Hanna Bröckelmann (5b), Julia-Christin Denke (6b), Zoe Gutsch (6b) und Annika Dietz (8b). Über einen zweiten Preis können sich freuen: Justus Potten(5d), Elza Shala (6c), Charlotte Irmler (6a) und Leila von Rotberg(6a).

3 Einen ersten Platz erhielten aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen Livia Böß (6c) und Lisa Weber(6a). Ich hoffe, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im nächsten Jahr wieder dabei sein werden. Gisela Wefers-Johnston Kochen ist Trend - auch am SJG! Es muss nicht immer Tim Melzer sein! Im Projekt Französische Küche bei Frau Schäfgen lernten die Schülerinnen der Jg. 8 ein komplettes Menü zu zaubern. Mit Feuereifer waren die Köchinnen bei der Sache. Gefräßige Stille trat erst ein, wenn sich alle zum gemeinsamen Genuss der Köstlichkeiten niederließen. Von den neu erworbenen Kompetenzen ihrer Töchter profitierten auch die Eltern mit sehr positivem Echo! Rosina Schäfgen Informationsveranstaltung zur Studienund Berufsorientierung Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der kommenden Jahrgangsstufen 11 und 12, der Umbruch, der sich momentan in unserem Bildungswesen vollzieht, ist in seinen Dimensionen gewaltig. Neben der Schulzeitverkürzung, dem Zentralabitur und neuen Abschlüssen im Hochschulbereich beeinflussen zahlreiche weitere Neuerungen schon jetzt das Studium und/oder den zukünftigen Berufseinstieg unserer Kinder. Wir als Schule haben den Anspruch, unseren Schülerinnen neben einer sehr guten fachlichen Ausbildung vor allem auch zukunftsweisende Hinweise für ihre Berufs- oder Studienwahl. mitzugeben. Dabei wollen wir uns u.a. der Unterstützung eines professionellen Beraters bedienen. Das Institut für Bildungs- und Karriereberatung mit dem Geschäftsführer, Herrn Lutz Thimm, bietet für die Schülerinnen der kommenden Jahrgangstufen 11 und 12 eine sogenannte Potenzialanalyse an. Der Auftakt in der Zusammenarbeit mit dem Institut ist für den Herbst dieses Jahres geplant. Dann durchlaufen die Schülerinnen auf freiwilliger Basis das erste Mal einen Test der Berater. In diesem Testverfahren werden die Fähigkeiten im rechnerischen, (fremd- )sprachlichen, räumlichen, naturwissenschaftlichen und logischen Denken eruiert. Außerdem müssen die Schülerinnen in Gruppenübungen Teamfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Kritik- und Konfliktfähigkeit, Kommunikationsvermögen, Durchsetzungsvermögen und andere soziale Kompetenzen zeigen. Über dieses Testverfahren erfahren die Schülerinnen auch, in welche Studien- und oder Ausbildungsrichtung es nach der Schule gehen kann. In individuellen Gesprächen werden die Schülerinnen danach sowohl das Testergebnis als auch ihre Pläne und Vorstellungen hinsichtlich ihres Berufseinstiegs oder Studienbeginns mit den Beratern besprechen. Jede Schülerin entwickelt mit dem Berater einen individuellen Fahrplan für ihre Berufsoder Studienorientierung. Die Gespräche sind zwei Wochen nach dem Test. Neu ist dabei der Ansatz, dass an diesen Einzelgesprächen auch die Eltern teilnehmen können. Damit geht unsere Schule einen neuen Weg in der Berufs- und Studienwahlvorbereitung. Der Förderverein wird das Projekt finanziell

4 unterstützen. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Wenn Sie vorab Rückfragen haben, dann wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer des Instituts für Bildungs- und Karriereberatung, Herrn Lutz Thimm, unter / Herr Thimm wird das Projekt am Elternpflegschaftsabend nach den Sommerferien vorstellen. Nachrichten aus dem Medienzentrum Welttag des Buches: Das MZ lädt ein! M.Stoffel Die UNESCO hat den 23. April zum Welttag des Buches erklärt. Veranstaltungen auf der ganzen Welt zur Leseförderung sollen die Leselust von Kindern und Jugendlichen wiederbeleben. Auch wir möchten uns daran beteiligen. Rallye im Medienzentrum Anlässlich des Welttags des Buches, am 23. April 2013, waren Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 zu einer Bücherrallye ins Medienzentrum eingeladen. Mitarbeiterinnen des Medienzentrums hatten mit viel Mühe die Rallye ausgearbeitet und durchgeführt. Ausgestattet mit ihren Fragebögen rund um das Thema Buch konnten die Schüler und Schülerinnen - in kleine Gruppen eingeteilt mit Hilfe der vorhandenen Bücher verschiedene Aufgaben lösen, die allesamt durch ihre Lösungsbuchstaben zum literarischen Lösungssatz führten. Die Gewinnergruppe erhielt kleine Preise und alle Teilnehmer/innen bekamen einen Buchgutschein der Welttags-Aktion Ich schenk Dir eine Geschichte. Dieser konnte in den ortsansässigen Buchhandlungen eingelöst werden. Die Rallye war eine gelungene Aktion, die sowohl den Mädchen und Jungs als auch uns viel Spaß gemacht hat, und manchen Schüler neugierig auf die vorhandenen Bücher im Medienzentrum gemacht hat. Iris Weiß/Petra Göb Detektivgeschichten im Medienzentrum Am Freitag, den in den ersten beiden Stunden war es spannend im Medienzentrum. Im Nachgang zum Welttag des Buches hatten Schülerinnen der Klasse 6b von Frau Schulte aus ihren selbst geschriebenen Detektivgeschichten vorgelesen. Sieben Kleingruppen hatten sich spannende Geschichten ausgedacht und stellten diese vor. Herr John von der Buchhandlung Kayser war unter den Zuhörern und verteilte an jede Gruppe einen Buchgutschein im Wert von 10,00. Dabei ging es um Wissensfragen zu verschiedenen Themengebieten wie Erdkunde, Literatur oder Religion, aber auch um Fragen zu aktuellen oder auch klassischen Kinder- und Jugendbüchern. Aufgelockert wurde das Ganze durch ein englisches Rätsel und diverse Utensilien, die die Gruppen zu bestimmten, sehr bekannten Kinderbüchern hinführen sollten. Die Geschichte von Liv, Patrizia, Esther und Alina K. Glasklarer Mord wird im Jahrbuch erscheinen.

5 Frühling lässt sein blaues Band Erwachen Neubeginn Farbe Gefühle Jahreszeit Was fällt Euch zum Thema Frühling ein? Schreibt eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht! Klopf, klopf, klopf, der Frühling kommt...! Diese Zeile aus dem Gedicht von Lena Madleen Zwicker beschreibt genau das Thema der Veranstaltung des Medienzentrums, welche am Welttag des Buches (23. April) stattfand: Frühling lässt sein blaues Band Schüler und Schülerinnen der 5. und 6. Klassen konnten sich Gedanken machen über die Aspekte Erwachen Neubeginn Farbe Gefühle Jahreszeit und diese in Gedichten und Kurzgeschichten schriftlich niederlegen. Das taten viele mit großem Eifer. Im großen Meditationsraum stellten die Autorinnen der Klasse 5a den Schülerinnen der 6b ihre Werke vor. Frühling ist erste Sahne (Charlotte Baron), Frühlingsdüfte (Sarah Rehling), Frühling kunterbunt (Hellena Mohr), Frühlingszeit (Melina Nettekoven) oder auch schlicht Frühling weckten im Titel schon Neugier auf den Inhalt. Wer nicht selber vortragen mochte, konnte auf die Hilfe der versierten Vorleserin Cara Marie Panofen zurückgreifen. Lisa Cramer hatte keinen Text zur Hand und trug ihr Gedicht selbstsicher auswendig vor! Die Vögel singen in den Bäumen, die Menschen versinken in schönen Träumen. Frühling nennt man diese Zeit, die schönste und fröhlichste weit und breit. (Fee Rath). Auch die Oma fand man in den Texten wieder: Wenn im Frühling alles sprießt und Oma ihre Blumen gießt... (Katja Schmitt), sowie humorvolle Ansichten: Jetzt blühen die Blumen in den schönsten Farben der Welt, dass es selbst dem Querulanten gefällt. (Jael Cheng). Die Präsentation hat allen Schülerinnen großen Spaß gemacht. Herr John von der Buchhandlung Kayser spendete für die Aktion drei Buchgutscheine. Diese wurden unter allen Teilnehmerinnen verlost. Eine Fortsetzung ist auch schon in Sicht. Dann werden die Schülerinnen der Klasse 6b der Klasse 5a ihre Gedichte und Kurzgeschichten präsentieren! Frühling bunte Farben alles blüht auf Frühling ist endlich da Frühlingsgefühl (Alexa Scheben) Sigrid Mußhoff Kuchenverkauf für Flutopfer In den Gedichten wurde mit dem Winter abgerechnet: Weg mit der Winterdecke! Die Winterjacke in die Ecke!, (Cara Marie Panofen), der Neubeginn beschworen: Der Frühling macht den Neubeginn und gibt uns unsren Frühlingssinn... (Anna Käferle) und die Schönheit hervorgehoben:

6 Die Klasse 9D des SJG wollte die Flutopfer in Süd-Ost-Deutschland finanziell unterstützen. Dafür hat jede Schülerin der Klasse einen Kuchen gebacken. Dieser wurde dann vom während der Pausen auf dem Schulhof verkauft. Da ein Vater Kakao gespendet hatte, konnte dieser ebenfalls verkauft werden. Die Schüler/Innen und Lehrer/Innen haben sich über die angenehme Abwechslung gefreut und das umfangreiche Angebot sehr gut angenommen. Dies brachte, inklusive großzügiger Spenden, einen beträchtlichen Betrag von 423,00 ein. Der Erlös wird an die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft gespendet. Die Schülerinnen bedanken sich für die freundliche Unterstützung der Schüler/Innen und Lehrer/Innen des Sankt Joseph- Gymnasiums und wünschen den Flutopfern einen schnellen Weg zurück in die Normalität. Erfolgreiche Schülerinnen des G8 -Jahrgangs Eine Woche später wurden auch die so genannten G8er, die Schülerinnen und Schüler, die ihre Gymnasialzeit in acht Jahren absolviert haben, in einer gemeinsamen Feier in der festlich einrichteten Turnhalle entlassen. 94 Schülerinnen und 37 Schüler erhielten ihre Zeugnisse über die Allgemeine Hochschulreife aus der Hand der Schuleiter Hans Rieck (SJG) und Helmut Kirfel (VPK) und sangen passend zu ihrem Abiturmotto nach R. Kelly: I believe I can fly. Anika Händeler & Tatjana Oppenländer, Klasse 9d Zwei Abiturjahrgänge verabschiedet Aufführungen der AG Tanz Theater Bewegung Schulleiter Hans Rieck ehrt erfolgreiche Abiturientinnen des Jahrgangs G9. Zunächst erhielten in diesem Jahr 75 Schülerinnen des SJG und 79 Schüler des VPK ihre Abiturzeugnisse. Sie gehörten dem Jahrgang G9 an, der das Gymnasium noch neun Jahre lang besucht hat. Höhepunkt waren die beiden Aufführungen bei den diesjährigen Abiturfeiern: Die AG Tanz Theater Bewegung, die sich in diesem Jahr ausschließlich aus Mädchen der Klasse 5a zusammensetzte, glänzte im Rahmen der Feier in der Turnhalle und begeisterte die jeweils rund 750 Gäste mit ihrer erfrischenden Darbietung zu Musik von Bruno Mars und Nicki Minaj. Zuvor hatten die jungen Darstellerinnen unter Leitung von Choreographin Gudrun Wegener ihr vollständiges Programm unter dem Titel Findet mich das Glück? ebenso erfolgreich mehreren Klassen im Studio vorgeführt.

7 Tennis-Mädchen im NRW-Finale Mit einem zweiten Platz in der Bezirksfinalrunde in Geilenkirchen beendete die Mädchen-Fußball-Schulmanschaft der Wettkampfklasse III (Jahrgänge ) ein erfolgreiches Sportjahr. Zwar wurde der Traum vom Landes- oder vielleicht sogar Bundesfinale nicht zur Realität, aber vor allem bei der knappen 1:2-Niederlage gegen die ansonsten unangefochtenen Siegerinnen und letztjährigen Bundesfinalteilnehmerinnen des St. Ursula-Gymnasiums Geilenkirchen bestätigten die Mädchen aus den Klassen 5 bis 8 ihre ursprünglichen Ambitionen und fuhren am Ende doch zufrieden nach Hause. In der Wettkampfklasse II will das Team im kommenden Schuljahr einen neuen Anlauf auf die Landesmeisterschaft nehmen. Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als nach einem siebenstündigen Krimi feststand Sieger der Landesteilmeisterschaft Nordrhein im Tennis ist das Erzbischöfliche St. Joseph-Gymnasium Rheinbach. Damit hatte sich die Mannschaft für das Landesfinale in Köln am 17. Juli qualifiziert, bei dem sich entscheiden sollte, welches Team am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin teilnehmen sollte. [Das Ergebnis stand bei Reaktionsschluss noch nicht fest, lesen Sie den aktuellen Artikel auf Fußballerinnen Zweite bei Landesteilmeisterschaft ipad-schulung für Lehrer In Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitskreis kommunaler Medienzentren NRW (LAK) machten sich die ersten Lehrerinnen und Lehrer mit den neuesten Entwicklungen und Produkten der Computer- und Informations- und Medientechnologie vertraut. Der 2. Vorstandsvorsitzende des LAK - Herr Dax- Romswinkel - hat die erste Fortbildungsmaßnahme in Zusammenarbeit mit Herrn Groben und Herrn Widmer aus unserer Schule organisiert und durchgeführt. Direkt nach den Ferien wird eine weitere Veranstaltung durchgeführt, um die große Nachfrage aus dem Kollegium unserer Schule zu erfüllen.

8 Die Teilnehmer dieser Fortbildungsmaßnahmen haben sich vorgenommen, nicht nur die Bedienung und Nutzung der Geräte kennenzulernen, sondern vor allem pädagogisch sinnvolle Einsätze und fachspezifische Anwendungsmöglichkeiten auszuloten. Dieses Thema ist für alle Beteiligen - Veranstalter wie Teilnehmer - so neu, dass sich sehr schnell zeigte: Hier lernt jede Seite von der anderen. Zum Einsatz kommen die neuesten Geräte vom Marktführer Apple: gleich 40 ipads der neuesten Generation warten auf ihren sinnvollen pädagogischen Einsatz. Im Vorfeld galt es viele technische Probleme und Fragen zu lösen: Wie kann man die eigentlich für den individuellen Gebrauch konzipierten Apple-Geräte in eine bestehende Netzwerkstrukur integrieren? Wie kann man Daten zwischen den doch so verschiedenen Welten Apple und Windows austauschen? Wie kann man gewährleisten, dass die SchülerInnen vor schädlichen Inhalten aus dem Internet geschützt sind? usw. Bei der Klärung all dieser Fragen ergab sich eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem SJG und dem LAK. Daher wurde beschlossen, dass beide Organisationen sich gegenseitig unterstützend den Entwicklungen auf diesem Gebiet stellen. Die in NRW wohl derzeit einzigartigen technischen Voraussetzungen in Hard-, Software- und Netzwerkausstattung des SJG und die große Erfahrungen im Umgang mit dieser neuesten Gerätegeneration, über die die Mitarbeiter des LAK verfügen, können hierbei als Glücksfall angesehen werden. Spende an Sterntaler Am machte die Klasse 7 b einen Ausflug nach Bonn. Dieser Ausflug hatte auch einen Grund: das Sterntalerprojekt. Sterntaler kümmert sich um Kinderarmut in Bonn. Der Verein sorgt für Nachhilfeunterricht, vernünftige Mahlzeiten und gibt auch Zuschüsse zu Klassenfahrten. Unsere Klasse 7 b verkaufte am Elternsprechtag im Herbst 2012 Kaffee und Kuchen und sammelte auf diese Weise 463, 63. Die Vorsitzenden des Projektes, Doris Meyer und Dr. Wolfgang Ochterbeck, freuten sich sehr über die Spende, die wir ihnen in Bonn überreichten. Neueste Meldung M.Weyer Beste Schulmannschaft Nordrhein- Westfalens Am Mittwoch, den war es so weit: unsere seit September 2012 ungeschlagene Mädchen-Mannschaft in der Wettkampfklasse III durfte in Köln-Chorweiler zum Finale der Landesmeisterschaft antreten. Wir waren bereits Meister von Nordrhein und erwarteten den Meister aus Westfalen, das Adalbert Stifter Gymnasium aus Castrop- Rauxel. Zunächst waren wir tief beeindruckt, denn die Gegner waren mit einem großen Fan Bus angereist, Anna Wicherts Kommentar am Handy (zu den noch im Stau stehenden Mitspielerinnen) Kommt schnell, hier ist die Hölle los. Die mitgereiste Fantruppe aus Castro-Rauxel bestand aus einer Schulklasse und leider auch recht vielen übereifrigen Eltern, sowie einer sehr lautstarken und vehementen Sportlehrerin. Obwohl uns anfangs diese laute Kulisse etwas nervös machte, konnten wir uns immer besser konzentrieren und dazu beitragen, dass die Zuschauer zunehmend verstummten. Nach den Einzeln stand es 2:2, doch von den Sätzen 5:4 für uns. Dieses kleine Polster gab die nötige Ruhe. Es musste nur noch 1 Doppel ohne Satzverlust gewonnen werden. Das schafften Anna Wichert und Katrin Landsberg bravourös mit 6:1 und 6:0. Gerade war der letzte Ball gespielt, da liefen auch schon alle

9 unsere Spielerinnen vom Nachbarfeld und den Bänken zusammen und lagen sich glücklich in den Armen. Das war die Entscheidung, obwohl das zweite Doppel noch gar nicht beendet war. Beinahe hätten sogar Finia Kampe und Eva Metzen auch das noch gewonnen. Am Ende stand es 3:3 nach Punkten, aber 7:6 nach Sätzen für uns und 65:50 nach Spielen. Dieser Sieg war sogar noch deutlicher als vor zwei Wochen in Wülfrath, wo es nur 5 gewonnene Spiele waren, die uns den Sieg eingebracht hatten. Wir konnten es nicht glauben, der Traum war wahr geworden. Bei der anschließenden Siegerehrung gab es golden farbene Medaillen, einen Pokal, eine Urkunde für jeden und ein Poloshirt mit der Aufschrift Jugend trainiert für Olympia. Doch das Allerbeste: Unsere Mannschaft nimmt als Landesmeister im September vom bis am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin teil. Berlin! Wir kommen! Wir gratulieren ganz herzlich den Tennis Siegerinnen Carla Cazonelli Anna Fischer-Wichert Finia Kampe Lea Klose Katrin Landsberg Eva Metzen Lena Rieder Die Mannschaft wird betreut von Daniela Roggendorff.

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Ein Hauch von Wehmut lag über der Abschlussfeier der Viertklässler der Grundschule Rimbach, denn an diesem Tag wurde es den Großen der

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2017, Gesundheit, ein stabiles Nervenkostüm für alle Erziehungsangelegenheiten und nicht zu wenig Freude.

ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2017, Gesundheit, ein stabiles Nervenkostüm für alle Erziehungsangelegenheiten und nicht zu wenig Freude. {multithumb thumb_width=150 border_style=none } {multithumb default} Liebe Eltern, ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2017, Gesundheit, ein stabiles Nervenkostüm für alle Erziehungsangelegenheiten und nicht

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015 GYMNASIUM AM NEANDERTAL, Erkrath Einladung zum am 21. November 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, bald ist es so weit: Die Grundschulzeit geht dem Ende entgegen und ihr seid bestimmt schon

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2013/2014

Terminplan für das Schuljahr 2013/2014 Städtisches Gymnasium Kreuztal Stand: 30.09.2013 Terminplan für das Schuljahr 2013/2014 September 2013 Mo., 02.09.13 8.00 Uhr: 1. Lehrerkonferenz / Nachprüfungen Kl. 7-10 Mi., 04.09.13 1. Schultag: 8.30

Mehr

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien.

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien. 55218 Ingelheim - Die Schulleiterin - Friedrich-Ebert-Straße 15 Tel.: 06132-71630 Fax.: 06132 7163210 Mainzer Straße 68 Tel.: 06132 73318 Fax: 06132-431486 Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010 Sehr

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Die Abiturfeier wurde auch in diesem Jahr von unserem Arbeitskreis Abifeier, der federführend von Anja Pudelko geleitet wurde, professionell geplant, organisiert und durchgeführt.

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

7. Informationsblatt

7. Informationsblatt Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, 7. Informationsblatt am vergangenen Freitag konnte ich 108 Abiturientinnen und Abiturienten unserer Schule die Reifezeugnisse

Mehr

Schuljahr 2014/2015. FSG Info 6. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 13.07.2015

Schuljahr 2014/2015. FSG Info 6. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 13.07.2015 Schuljahr 2014/2015 FSG Info 6 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 13.07.2015 kurz vor der Sommerpause rufe ich Ihnen in der gebotenen Kürze noch die neuesten Informationen und Entwicklungen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann SOS - Kinderdorf Honduras/Tela in seit 30 Jahren Haus Borghorst 1977/78 Kleve ab 2010 (in Planung) Frau Langen/Frau Willermann 1 2008 Kurz notiert: Ein Haus namens Borghorst und was sich daraus entwickelte:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Grundschule Kleibrok. Elternbrief

Grundschule Kleibrok. Elternbrief Grundschule Kleibrok Elternbrief Schuljahr 2013/2014 Nr. 1 26. August 2013 Liebe Eltern, das Kollegium und ich wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein gutes und erfolgreiches Schuljahr 2013 / 2014 und begrüßen

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus BITTE VERTRAULICH BEHANDELN! Verbindliche Sendesperrfrist: 1. Dezember 2014, 12.30 Uhr. Steckbriefe für die Preisträger aus des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen PWS aktuell März 2013 Elternbrief im Schuljahr 2012/13 Entscheidung über die Wahlpflichtfächergruppe I, II oder III Sehr geehrte Eltern der 6. Jahrgangsstufe, die Realschule wendet sich an geistig bewegliche

Mehr

Elternbrief Juli 2015

Elternbrief Juli 2015 Elternbrief Juli 2015 Rottenburg, 14.07.2015 Liebe Eltern, dieser Elternbrief wird Sie über die schulischen Termine und Abläufe am Schuljahresende informieren. Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen

Mehr

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 1 Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 2 Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Inhaltsverzeichnis: Wer wir sind Unsere Schule und das Motto Wir am ASG (1 Folie

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Ausgabe 1/2013 Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Liebe Freunde und Förderer, Was sind das für blaue Kugeln im Nachtisch? Die hat meine Mutter noch nie gekocht. Die werden

Mehr

Sehr geehrte Eltern der Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Antonianum,

Sehr geehrte Eltern der Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Antonianum, Elternbrief zum Schuljahresbeginn 2008/2009 Geseke, im August 2008 Sehr geehrte Eltern der Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Antonianum, wir begrüßen Sie herzlich zum neuen Schuljahr und hoffen, Sie

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben)

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - Ehrenvorsitzender des Fördervereins (2008 verstorben) Cyrill Böhmer Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben) Cyrill Böhmer, der erste Vorsitzende des 1993 gegründeten Fördervereins, besuchte

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Collegium Johanneum. Internat für Jungen & Mädchen

Collegium Johanneum. Internat für Jungen & Mädchen Collegium Johanneum Internat für Jungen & Mädchen Die Loburg das besondere Internat Du interessierst dich für das Leben in einem Internat? Dann möchten wir uns dir gerne vorstellen. Eigentlich lautet der

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Schülerzeichnung Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium 28.01.2012 Auf der Steinkaut 1-15 61352 Bad Homburg v.d.h. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen,

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Bericht des Bezirkssportleiters

Bericht des Bezirkssportleiters Bericht des Bezirkssportleiters Zunächst möchte ich auf das letzte Bezirkskönigsschiessen 2012 eingehen. Durch Einführung eines Anmeldeformulars konnte der Aufwand zur Durchführung des Bezirkskönigsschiessen

Mehr

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern. Adventsbasar. Alle Eltern und Großeltern, sowie Freunde und Bekannte sind herzlich eingeladen!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern. Adventsbasar. Alle Eltern und Großeltern, sowie Freunde und Bekannte sind herzlich eingeladen! Johannes Kepler Privatschulen - Daimlerstraße 7-76185 Karlsruhe Mittwoch, 28. November 2012 E L T E R N B R I E F - D E Z E M B E R 2012 - Liebe Eltern! Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern schöne Weihnachtsferienn

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

MGW-aktuell 02.02.2015 46-2014/2015

MGW-aktuell 02.02.2015 46-2014/2015 MGW-aktuell Der Newsletter des Mariengymnasiums Werden 02.02.2015 46-2014/2015 Gruß der Schulleitung Ich bin sehr gespannt, wie es wird. Und wir erst, Frau Schmidt. dieser kurze Dialog fand kurz vor Beginn

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit. Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung

Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit. Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung Eins zwei drei, im Sauseschritt eilt die Zeit wir eilen mit. Wilhelm Busch (1832

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot

HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG. Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot HERZLICH WILLKOMMEN TAG DER BEGEGNUNG Carl-Kellner-Schule Integrierte Gesamtschule mit Ganztagsangebot Im Überblick Ziel und Profil der Carl-Kellner-Schule Abschlüsse und Übergänge Organisation und Differenzierung

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr