A U S B I L D U N G S P L A N

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A U S B I L D U N G S P L A N"

Transkript

1 Praxisstelle A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung Bildungsgang Erzieher / Erzieherin in Teilzeitausbildung Vorbemerkungen Der vorliegende Ausbildungsplan wurde auf der Grundlage der Empfehlungen zur Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung an der Fachschule Fachbereich Sozialwesen Fachrichtung Sozialpädagogik des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus erarbeitet. Er regelt für den/die Fachschüler/in, Name Vorname Ziele und Aufgaben der berufspraktischen Ausbildung sowie des Praktikums und Einzelheiten zur Beurteilung. Die Anleitung und Ausbildung erfolgt durch die Fachkraft der Praxiseinrichtung: Frau / Herr, Name Vorname 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Regelung zur Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung 1.1 Ziele der berufspraktischen Ausbildung 1.2 Arbeitszeit 1.3 Aufgaben der Fachkraft der Praxiseinrichtung 1.4 Praxisbesuche 1.5 Beurteilung / Bewertung 1.6 Vornote / Zulassung / Praktische Prüfung 2 Praktikum 2.1 Ziele und Umfang des Praktikums 2.2 Inhalte und Organisation der Praxisbesuche 2.3 Aufgaben der Fachkraft der Praktikumseinrichtung 2.4 Aufgaben der Praktikantin / des Praktikanten 2.5 Beurteilung / Bewertung Anlage Kriterien zur Beurteilung des Praktikanten 2

3 1 Regelung zur Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung 1.1 Ziele der berufspraktischen Ausbildung Erzieher/innen sind sozialpädagogisch ausgebildete Fachkräfte, die in den Einrichtungen und Diensten der sozialpädagogischen Arbeitsfelder Aufgaben der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen selbstständig und eigenverantwortlich ausüben. Das Ziel der berufspraktischen Ausbildung ist es, den Fachschülern/innen eine Vielfalt praktischer Erfahrungen und Möglichkeiten zur Ausprägung seiner beruflichen Handlungskompetenz in der Arbeit mit Einzelnen und Gruppen sowie mit unterschiedlichen Altersgruppen und in verschiedenen Tätigkeitsfeldern zu ermöglichen. Dabei ist über den gesamten Ausbildungszeitraum eine qualitative Steigerung der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie der im Folgenden genannten sozialpädagogischen Kernkompetenzen anzustreben: - Beobachtungs- und Analysefähigkeit - Fähigkeit zur pädagogischen Beziehungsgestaltung - Fähigkeit zur Planung, Durchführung und Evaluation pädagogischer Prozesse - Fähigkeit zur kritischen Reflexion der eigenen Person und der zu Grunde liegenden Wertehaltungen und Menschenbilder - Fähigkeit zur Kooperation im Team sowie mit Eltern und anderen an der Erziehung Beteiligten - Fähigkeit konzeptionell zu arbeiten - Fähigkeit zur Gestaltung betriebswirtschaftlicher Abläufe in sozialpädagogischen Einrichtungen. 1.2 Arbeitszeit Der/Die Fachschüler/in arbeitet wöchentlich 30 Stunden. Die genaue Zeitvereinbarung erfolgt entsprechend der Bedingungen der Einrichtung. Er/Sie wird seitens der Einrichtung von einer Fachkraft betreut und begleitet. 1.3 Aufgaben der Fachkraft der Praxiseinrichtung Im Prozess der berufspraktischen Ausbildung soll sich die Fachkraft als Berater, Moderator und Identifikationsfigur verstehen und folgende Aufgaben übernehmen: - Hilfe beim Erstellen individueller Ausbildungspläne - Heranführen an die Abläufe der Einrichtung und Ermöglichen der Partizipation - Unterstützung bei der Erweiterung der Selbstkompetenzen und der Festigung des Handelns in der Berufsrolle, insbesondere bei der täglichen Planung, Gestaltung und Reflexion pädagogischer Prozesse - Anleiten und Übertragen von selbstständig zu lösenden Aufgaben entsprechend der Zielstellungen des Ausbildungsplanes - Ermöglichen einer aktiven Mitarbeit in der Elternarbeit sowie der Integration der Einrichtung in das Gemeinwesen - Reflexion, Bewertung und Dokumentation von Leistungen nach zwischen dem/der Fachschüler/in, der Fachschule und der Praxiseinrichtung abgestimmten und transparenten Kriterien (s. Anhang) 3

4 1.4 Praxisbesuche Der/Die Fachschüler/in wird während der berufspraktischen Ausbildung von einer Lehrkraft der Fachschule fachlich begleitet. Diese steht im engen Kontakt mit der Praxisstelle. Die Lehrkraft führt mindestens einen Besuch pro Ausbildungsjahr durch. Inhaltliche Schwerpunkte werden gemeinsam mit dem/der Fachschüler/in im Vorfeld festgelegt. 1.5 Beurteilung / Bewertung Für die berufspraktische Ausbildung des/der Fachschüler/in erfolgen zwei schriftliche Beurteilungen durch die Fachkraft der Einrichtung entsprechend der im Anhang für Praktikanten genannten Kriterien. Diese sind am Ende des zweiten und vor der praktischen Prüfung im vierten Jahr zu erstellen. Auf der Grundlage dieser Beurteilungen und der eigenen Bewertungen erteilt die Lehrkraft des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft und Technik im Einvernehmen mit der Fachkraft der Praxisstelle eine Note. Der/Die Fachschüler/in verfasst im Rahmen der vierjährigen Ausbildung eine schriftliche Situationsanalyse sowie eine schriftliche Reflexion (siehe Homepage der Schule). Diese werden durch die Lehrkraft bewertet. 1.6 Vornote / Zulassung / Praktische Prüfung Für die Zulassung zur praktischen Prüfung wird eine Vornote gebildet ( 23f. und 55 FSO), die sich wie folgt zusammensetzt: - Beurteilung 1./2. Ausbildungsjahr - Abgabe Ende des 4. Halbjahres - Beurteilung 3./4. Ausbildungsjahr - Abgabe vor Prüfungsbeginn - Schriftliche Situationsanalyse - Abgabe Anfang des 3. Halbjahres - Schriftliche Reflexion des Praktikums - Abgabe max. 4 Wochen nach Beendigung - Beurteilung Praktikum (12 Wochen) - Abgabe unmittelbar nach Beendigung Die Termine werden zu Beginn eines Schuljahres präzisiert. Zur praktischen Prüfung wird nicht zugelassen, wenn die Vornote für die berufspraktische Ausbildung oder die Note für ein Tätigkeitsfeld (Beurteilungen und Praktikum) schlechter als ausreichend ist. Die praktische Prüfung umfasst neben dem fachlichen Gespräch auch eine berufspraktische Aufgabe. Deren Gegenstand ist die Planung und Gestaltung eines Tagesablaufes mit daraus abgeleiteten Aktivitäten. Die praktische Prüfung dauert 150 bis 180 Minuten. Davon fallen in der Regel 30 Minuten auf das fachliche Gespräch. Die praktische Prüfung findet am Ende des 4. Ausbildungsjahres statt. Die schriftlichen Prüfungen in den Lernfeldern 4 und 6 finden im Prüfungszeitraum II (Mai / Juni des 4. Ausbildungsjahres) statt. 4

5 2 Praktikum 2.1 Ziele und Umfang des Praktikums Das 12 Wochen umfassende Praktikum wird in einer sozialpädagogischen Einrichtung mit anderen Tätigkeitsfeldern von Erziehern/innen als in der Stammeinrichtung absolviert und dient ebenfalls der Auseinandersetzung mit den Handlungsabläufen und Aufgaben eines/r Erziehers/in. Es bildet einen Rahmen für die Erweiterung der beruflichen Handlungskompetenzen. Die Praktikanten arbeiten entsprechend der Ziele und Aufgaben der berufspraktischen Ausbildung zunehmend selbstständig. 2.2 Inhalte und Organisation der Praxisbesuche Die Schule beauftragt eine Lehrkraft für die fachliche Beratung und Begleitung der Praktikanten. Dieser wird einmal während des Praktikums besucht. Der Besuch wird kurzfristig angemeldet. Der Praktikumsbesuch beinhaltet die Hospitation eines Tagesabschnittes sowie die anschließende Reflexion der gestalteten pädagogischen Prozesse. 2.3 Aufgaben der Fachkraft der Praktikumseinrichtung Die Aufgaben entsprechen denen der Stammeinrichtung (s. Punkt 1.3). 2.4 Aufgaben der Praktikantin / des Praktikanten Die Aufgaben des Praktikanten leiten sich aus den Zielen der berufspraktischen Ausbildung (s. Punkt 1.1) sowie des Praktikums (s. Punkt 2.1) ab und werden in einem individuellen Ausbildungsplan fixiert. 2.5 Beurteilung / Bewertung Für das Praktikum erfolgt eine Beurteilung durch die Fachkraft der Einrichtung entsprechend der im Anhang genannten Kriterien. Auf der Grundlage dieser Beurteilungen und der eigenen Bewertungen erteilt die Lehrkraft des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft und Technik im Einvernehmen mit der Fachkraft der Praxisstelle eine Note. 5

6 Anlage - Kriterien zur Beurteilung des Praktikanten Name der Praktikantin / des Praktikanten / Geburtsdatum. Dauer des Praktikums: von... bis...gesamtstundenzahl:. 1 Angaben zur Praxisstelle Adresse... Leiterin / Leiter der Praxisstätte.. Name der betreuenden Fachkraft Einsatz im Praktikum: - Gruppenstärke, Alter und Geschlecht der Kinder. - personelle Besetzung der Gruppe. - Aufgaben der Praktikantin / des Praktikanten auf pädagogischem, pflegerischem, hauswirtschaftlichem, organisatorischem und verwaltungstechnischem Gebiet 3 Beurteilung der erziehungspraktischen Arbeit - pädagogische Arbeit Kontakt zum Einzelkind; Bewältigung von Erziehungsschwierigkeiten; Beobachtungs- und Urteilsvermögen; methodisch didaktische Arbeit, Anpassungs- und Improvisationsgeschick - pflegerische, hauswirtschaftliche Arbeit - organisatorische, verwaltungstechnische Arbeit 4 Berufliche Haltung - Verhalten gegenüber Mitarbeitern - Bereitschaft zur Zusammenarbeit - Einsatzbereitschaft - Selbstständigkeit und Fähigkeit zu aufbauender Kritik - Selbsteinschätzung und kritische Beurteilung des eigenen Tuns - Fortbildungsstreben 5 Besondere Fähigkeiten. 6 Beanstandungen. 7 Sonstiges 8 Berufliche Eignung. 9 Notenvorschlag. Notenstufen: 1 - sehr gut eine Leistung, die den Anforderungen in besonderem Maße entspricht 2 gut eine Leistung, die den Anforderungen voll entspricht 3 - befriedigend eine Leistung, die im Allgemeinen den Anforderungen entspricht 4 ausreichend eine Leistung, die zwar Mängel aufweist, aber im Ganzen den Anforderungen noch entspricht 5 mangelhaft eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden könnten 6 ungenügend eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht und bei der selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden könnten Es wird gebeten, die Beurteilung bis spätestens eine Woche nach Beendigung des Praktikums an die Fachschule zurückzuschicken. 6

A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 3. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2016/2017

A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 3. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2016/2017 Praktikantenstelle/ Praktikumseinrichtung A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 3. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2016/2017 Vorbemerkungen Der

Mehr

A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 2. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2016/2017

A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 2. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2016/2017 Praktikantenstelle/ Praktikumseinrichtung A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 2. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2016/2017 Vorbemerkungen Der

Mehr

A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 1. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2015/2016

A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 1. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2015/2016 Praktikantenstelle/ Praktikumseinrichtung A U S B I L D U N G S P L A N für die berufspraktische Ausbildung im 1. Blockpraktikum Bildungsgang Erzieher/Erzieherin im Schuljahr 2015/2016 Vorbemerkungen Der

Mehr

Lernort Praxis Regionalkonferenz am 04.Juli 2014 länderspezifische Situation: Sachsen

Lernort Praxis Regionalkonferenz am 04.Juli 2014 länderspezifische Situation: Sachsen Lernort Praxis Regionalkonferenz am 04.Juli 2014 länderspezifische Situation: Sachsen Wie ist die aktuelle Ausbildungssituation in Sachsen? Entwicklung der Anzahl der Fachschulen mit Fachrichtung Sozialpädagogik

Mehr

Beurteilungsbogen Berufspraktikum

Beurteilungsbogen Berufspraktikum 1 Beurteilungsbogen Berufspraktikum Name der Praktikantin/ des Praktikanten: Geburtsdatum: Dauer Berufspraktikum: Name und Anschrift der Einrichtung: Email- Adresse: Arbeitsgebiet: Mentor/in: Ort, Datum

Mehr

Lehrkraft: Bilet, Hopfner. Niveau / Maßstab für die Beurteilung. Ausformulierung zu den einzelnen Punkten weiterhin von den Einrichtungen gewünscht

Lehrkraft: Bilet, Hopfner. Niveau / Maßstab für die Beurteilung. Ausformulierung zu den einzelnen Punkten weiterhin von den Einrichtungen gewünscht Beurteilungsbogen Raum: 2.21 Handbuch S. III-V Lehrkraft: Bilet, Hopfner Niveau / Maßstab für die Beurteilung Ausformulierung zu den einzelnen Punkten weiterhin von den Einrichtungen gewünscht Umgang mit

Mehr

(Rahmenvereinbarung über Fachschulen, Beschluss der KMK vom i.d.f. vom )

(Rahmenvereinbarung über Fachschulen, Beschluss der KMK vom i.d.f. vom ) Informationen zur berufsbegleitenden Ausbildung zum/zur Staatlich anerkannten Erzieher/in (Stand: 16.07.2015) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen

Mehr

Die Ausbildung von Sozialassistentinnen in Sachsen. Assistenzberufe in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Die Ausbildung von Sozialassistentinnen in Sachsen. Assistenzberufe in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Die Ausbildung von Sozialassistentinnen in Sachsen Assistenzberufe in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen E ntw eder m an hat s oder m an hat s nicht. Intentionen des Schulversuchs in Sachsen Einführung

Mehr

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Empfehlungen zur Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung an der Fachschule Fachbereich Sozialwesen Fachrichtung Sozialpädagogik Erzieher/Erzieherin

Mehr

Staatlich geprüfter Sozialassistent Staatlich geprüfte Sozialassistentin

Staatlich geprüfter Sozialassistent Staatlich geprüfte Sozialassistentin Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Empfehlungen zur Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung an der Berufsfachschule für Sozialwesen Staatlich geprüfter Sozialassistent Staatlich

Mehr

Informationsabend der Justus von Liebig Schule in Göppingen 17. Januar 2012

Informationsabend der Justus von Liebig Schule in Göppingen 17. Januar 2012 Informationsabend der Justus von Liebig Schule in Göppingen 17. Januar 2012 Justus-von-Liebig-Schule Christian-Grüninger-Str. 12 73035 Göppingen Fon (07161)613100 Fax 613126 http://www.jvl-gp.de E-Mail:verwaltung@jvl-gp.schule.bwl.de

Mehr

Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen. Aufgaben und Ziele der fachpraktischen Ausbildung

Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen. Aufgaben und Ziele der fachpraktischen Ausbildung Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen Die fachpraktische Ausbildung beinhaltet: o die fachpraktische Tätigkeit in der Ausbildungsstelle (Praktikum) und o die fachpraktische Anleitung

Mehr

... E N D B E U R T E I L U N G. Einsatzzeit von... bis... Adresse der Praxisstelle:...

... E N D B E U R T E I L U N G. Einsatzzeit von... bis... Adresse der Praxisstelle:... Fachakademie für Sozialpädagogik an den Sozialpädagogischen Fachschulen Schlierseestr. 47, 81539 München 089/233-43750, Fax: 089/233-43755 Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport...... Name

Mehr

Beurteilung nach dem lernfeld- und kompetenzorientierten Lehrplan Name der Praktikantin/ des Praktikanten:

Beurteilung nach dem lernfeld- und kompetenzorientierten Lehrplan Name der Praktikantin/ des Praktikanten: Hooverstr. 5 86156 Augsburg Tel. 0821/263845-130 Fax 0821/263845-134 buero-fachakademie@diako-augsburg.de Blockpraktikum I. Ausbildungsjahr II. Ausbildungsjahr Beurteilung nach dem lernfeld- und kompetenzorientierten

Mehr

A n t r a g. Anschrift: Tel.-Nr.: -Adresse: Matr.-Nr.:

A n t r a g. Anschrift: Tel.-Nr.:  -Adresse: Matr.-Nr.: A n t r a g auf Zustimmung zur Ableistung der studienbegleitenden Praxis oder eines 6-wöchigen Praktikums gem. der Studien- und Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang Erziehung und Bildung im Kindesalter

Mehr

Modularisierung Praktische Ausbildung Fachschule Sozialpädagogik. Vorstellung eines Praxismoduls

Modularisierung Praktische Ausbildung Fachschule Sozialpädagogik. Vorstellung eines Praxismoduls Modularisierung Praktische Ausbildung Fachschule Sozialpädagogik Vorstellung eines Praxismoduls STR`n. Ute Eggers/ OSTR`n. Claudia Pommerien Die Aufgabe der Verknüpfung von Theorie und Praxis kann nicht

Mehr

Nr. 1 / 2 / 3 Kompetenzraster mit individuellen Ausbildungsplan in der Praxisausbildung Anlage II 1

Nr. 1 / 2 / 3 Kompetenzraster mit individuellen Ausbildungsplan in der Praxisausbildung Anlage II 1 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Version 2.0 vom 1.3.2010 Nr. 1 / 2 / 3 Kompetenzraster mit individuellen Ausbildungsplan in der Praxisausbildung Anlage II 1 Praxisinstitution

Mehr

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Welche Kompetenzen sollen sie erwerben, wie lernen sie diese und wie kommen ErzieherInnen in die Ganztagsschule?

Mehr

Vertrag zur Ableistung des. Berufspraktikums

Vertrag zur Ableistung des. Berufspraktikums Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums (gemäß 9 Abs. 3 Fachschulverordnung für in modularer Organisationsform geführte Bildungsgänge im Fachbereich Sozialwesen in der jeweils gültigen Fassung) der/dem

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Technik Bautzen

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Technik Bautzen Ausbildungsplan für die berufspraktische Ausbildung im 3. Pflichtpraktikum im Bereich Pflege gemäß BFSO 10 und Empfehlungen zur Gestaltung der berufspraktischen Ausbildung Er regelt für die Praktikantin/den

Mehr

Von der Erzieherin zur Fachkraft

Von der Erzieherin zur Fachkraft Von der Erzieherin zur Fachkraft Transferforum 19.05.2011 1 Ausbildung an Fachschulen zur staatlich anerkannte Erzieherin Kompetenzorientiert: Personal- und Sozialkompetenz Methodenkompetenz Berufliche

Mehr

Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin/zum staatlich geprüften Sozialassistenten - Schwerpunkt Sozialpädagogik (B7QAS)

Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin/zum staatlich geprüften Sozialassistenten - Schwerpunkt Sozialpädagogik (B7QAS) Ausbildung zur staatlich geprüften Sozialassistentin/zum staatlich geprüften Sozialassistenten - Schwerpunkt Sozialpädagogik (B7QAS) Voraussetzungen Klasse 1: - Sekundar-Abschluss I - Realschulabschluss

Mehr

Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar

Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar Hermann-Oberth-Straße 6-8 90537 Feucht Fon 0 91 28 / 153 42 00 Schulleitung@PFHonline.de Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar 1. Jahr des Sozialpädagogischen Seminars 2. Jahr des Sozialpädagogischen

Mehr

Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar

Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar Referat für Bildung und Sport Städtische Fachakademie für Sozialpädagogik RBS-1-1904 Praktikumsvertrag für das Sozialpädagogische Seminar BITTE ANKREUZEN Zweijähriges SPS (Unterstufe) Zweijähriges SPS

Mehr

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Technik Bautzen Bildungsgang Staatlich geprüfte Sozialassistentin/Staatlich geprüfter Sozialassistent

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Technik Bautzen Bildungsgang Staatlich geprüfte Sozialassistentin/Staatlich geprüfter Sozialassistent Ausbildungsplan für die berufspraktische Ausbildung im 2. Pflichtpraktikum für die Arbeit mit behinderten und sozial benachteiligten Menschen gemäß BFSO 10 und Empfehlungen zur Gestaltung der berufspraktischen

Mehr

9.1 Bericht über die praktischen Leistungen zur Vorlage bei der Fachschule ( 3 Abs. 1 AltPflAPrV)

9.1 Bericht über die praktischen Leistungen zur Vorlage bei der Fachschule ( 3 Abs. 1 AltPflAPrV) 9.1 Bericht über die praktischen Leistungen zur Vorlage bei der Fachschule ( 3 Abs. 1 AltPflAPrV) für Auszubildende in der Altenpflege im 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Zeitraum

Mehr

Ausbildung am Lernort Praxis

Ausbildung am Lernort Praxis Ausbildung am Lernort Praxis Richtlinien für die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik - Teilzeitform 3. Jahr - Pestalozzi-Seminar Pastor-Badenhop-Weg 2-4 30938 Burgwedel Tel: 05139 / 990-271 Fax:

Mehr

Konzeption der Konsultationskita Zwergenhaus

Konzeption der Konsultationskita Zwergenhaus Konzeption der Konsultationskita Zwergenhaus von der Praxis für die Praxis Erkläre mir und ich werde vergessen Zeige mir und ich werde mich erinnern Beteilige mich und ich werde verstehen Konfuzius Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praxisintegrierte Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern an der 3-jährigen Fachschule für Sozialpädagogik (BKSPIT)

Praxisintegrierte Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern an der 3-jährigen Fachschule für Sozialpädagogik (BKSPIT) Praxisintegrierte Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern an der 3-jährigen Fachschule für Sozialpädagogik (BKSPIT) Koalitionsvertrag Wir wollen einen Aktionsplan für pädagogische Fachkräfte vorlegen,

Mehr

Reflexionsbogen Berufspraktikum (Gesprächsgrundlage zur Beratung von Berufspraktikantinnen/Berufspraktikanten)

Reflexionsbogen Berufspraktikum (Gesprächsgrundlage zur Beratung von Berufspraktikantinnen/Berufspraktikanten) Reflexionsbogen Berufspraktikum (Gesprächsgrundlage zur Beratung von Berufspraktikantinnen/Berufspraktikanten) Der vorliegende Reflexionsbogen Ausbildung im Dialog ermöglicht die individuelle und ganzheitliche

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb Name Praktikantenbetreuerin oder Praktikantenbetreuer und der Praktikantin/dem Praktikanten Vorname Name

Mehr

Ordnung für die Praxisphasen im Studiengang Heilpädagogik mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Ordnung für die Praxisphasen im Studiengang Heilpädagogik mit dem Abschluss Bachelor of Arts Nr. 2/2009 vom 2.3.2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 73 von 77 Ordnung für die Praxisphasen im Studiengang Heilpädagogik mit dem Abschluss Bachelor of Arts 1 Allgemeines Das Studium im Bachelor-Studiengang

Mehr

Leistungsbewertung. Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach

Leistungsbewertung. Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach Leistungsbewertung Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Bergisch Gladbach Beurteilungsbereich Sonstige Leistungen (Sonstige Leistungen umfassen die Qualität und Quantität der Beiträge, die Schülerinnen und Schüler

Mehr

PRAXISBEGLEITUNG-LERNORTKOOPERATION PROJEKTE IN DER KOMPETENZORIENTIERTEN PRAKTISCHEN AUSBILDUNG

PRAXISBEGLEITUNG-LERNORTKOOPERATION PROJEKTE IN DER KOMPETENZORIENTIERTEN PRAKTISCHEN AUSBILDUNG PRAXISBEGLEITUNG-LERNORTKOOPERATION PROJEKTE IN DER KOMPETENZORIENTIERTEN PRAKTISCHEN AUSBILDUNG Ute Eggers Herman-Nohl-Schule Hildesheim 28.11.2016 Bo fae - Jahrestagung am 28. + 29.11.2016 in Frankfurt

Mehr

Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft

Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft im Fachbereich Erziehungs und Bildungswissenschaften der Universität Bremen Stand 18. November 2010 gemäß Prüfungsordnung für den Masterstudiengang

Mehr

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsfeld: Sozialassistent/in Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:......... (Name und Anschrift

Mehr

Pflegepraktikum im Studium Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie / Pflegewissenschaft

Pflegepraktikum im Studium Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie / Pflegewissenschaft Heidelberg, den Pflegepraktikum im Studium Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gerontologie / Pflegewissenschaft Sehr geehrte Damen und Herren, am Institut für Gerontologie der

Mehr

Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums

Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums (3 - fach) (gemäß 9 Abs. 3 Fachschulverordnung für in modularer Organisationsform geführte Bildungsgänge im Fachbereich Sozialwesen in der jeweils gültigen Fassung)

Mehr

1 Stellung Die Freie Fachschule für Sozialwesen Dresden ist in Rechtsträgerschaft der Thüringer Sozialakademie ggmbh.

1 Stellung Die Freie Fachschule für Sozialwesen Dresden ist in Rechtsträgerschaft der Thüringer Sozialakademie ggmbh. Schulordnung der Freien Fachschule für Sozialwesen Dresden Grundlage der Schulordnung ist die Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt

Mehr

Praktikumsbeurteilung Beurteilungsraster für PraktikantInnen im Berufspraktikum

Praktikumsbeurteilung Beurteilungsraster für PraktikantInnen im Berufspraktikum Praktikumsbeurteilung Beurteilungsraster für PraktikantInnen im Berufspraktikum Vorbemerkung: Die Praxisbeurteilung dient zur Klärung der Eignung der/des Studierenden für das entsprechende Praxisfeld.

Mehr

- Anleitung zum Gebrauch des Kompetenzrasters mit individuellem Ausbildungsplan in der Praxisausbildung -

- Anleitung zum Gebrauch des Kompetenzrasters mit individuellem Ausbildungsplan in der Praxisausbildung - Seite 1 von 5 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Fachhochschulstudiengang Kompetenzraster mit individuellem Ausbildungsplan in der Praxisausbildung 1 Anlage II 2 -

Mehr

HINWEISE FÜR DAS PFLEGEPRAKTIKUM

HINWEISE FÜR DAS PFLEGEPRAKTIKUM HINWEISE FÜR DAS PFLEGEPRAKTIKUM PRAXISBESUCHE: Insgesamt finden von Seiten der Schule mindestens ein Besuch statt: zu Beginn des Praktikums stellt sich der Tutor/die Tutorin kurz telefonisch der Praktikumsstelle

Mehr

Johannes-Gutenberg-Schule

Johannes-Gutenberg-Schule Johannes-Gutenberg-Schule Ausbildungskonzept Das vorliegende Ausbildungskonzept regelt ergänzend zu den Bestimmungen der APO (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Lehrkräfte) die Ausbildung der LiV (Lehrkräfte

Mehr

Hinweise zur Gestaltung des Berichts in der fachpraktischen Ausbildung Fachbereich Sozialwesen

Hinweise zur Gestaltung des Berichts in der fachpraktischen Ausbildung Fachbereich Sozialwesen Hinweise zur Gestaltung des Berichts in der fachpraktischen Ausbildung Fachbereich Sozialwesen I. Allgemeines Die Berichte sind Teil der Beurteilung der Leistungen in der fachpraktischen Ausbildung an

Mehr

Regionales Berufliches Bildungszentrum des Landkreises Vorpommern-Rügen

Regionales Berufliches Bildungszentrum des Landkreises Vorpommern-Rügen Handreichung zur Durchführung der praktischen Prüfung Staatlich anerkannter Erzieher - Nichtschüler 1 1 Rechtliche Grundlagen und allgemeine Hinweise Die Festlegungen zur praktischen Prüfung basieren auf

Mehr

Ordnung für das Industriepraktikum des. Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie. der Hochschule Neubrandenburg. vom

Ordnung für das Industriepraktikum des. Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie. der Hochschule Neubrandenburg. vom Anlage 1 zur Fachstudienordnung Ordnung für das Industriepraktikum des Dualen Bachelor-Studiengangs Lebensmitteltechnologie der Hochschule Neubrandenburg vom 24.05.2013 Ordnung für das Industriepraktikum

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch Lehrplan für die Berufsfachschule Berufsfachschule zum Erwerb von Zusatzqualifikationen Ernährung, Erziehung, Pflege Fachbereich

Mehr

Mindeststandards. der Freiwilligendienste für Jugendliche und Junge Erwachsene in Hessen. in der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste Hessen

Mindeststandards. der Freiwilligendienste für Jugendliche und Junge Erwachsene in Hessen. in der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste Hessen Mindeststandards der Freiwilligendienste für Jugendliche und Junge Erwachsene in Hessen in der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste Hessen März 2016 Grundverständnis Die Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Ausbildung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz. Gestaltung J. Larisch

Ausbildung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz. Gestaltung J. Larisch Ausbildung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz Gestaltung J. Larisch 1 Berufsleben Hochschule Fachhochschule Meisterausbildung Berufliches Gymnasium 3 Schuljahre Vollzeit Höhere

Mehr

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG PRAKTIKUMSVEREINBARUNG zwischen der Praktikumseinrichtung vertreten durch Herrn/Frau... und Euro-Schulen gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Bildung und Beschäftigung Sachsen mbh Niederlassung Leipzig

Mehr

Handout zum Pflichtpraktikum Altenarbeit Berufstätigenform DIPLOMAUSBILDUNG

Handout zum Pflichtpraktikum Altenarbeit Berufstätigenform DIPLOMAUSBILDUNG Handout zum Pflichtpraktikum Altenarbeit Berufstätigenform DIPLOMAUSBILDUNG 1. Allgemeine Bestimmungen: Die Praktikumsanforderungen sind im Statut der Schule für Sozialbetreuungsberufe in der Anlage 1,

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin (praxisintegriert)

Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin (praxisintegriert) Ausbildungsvertrag im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin (praxisintegriert) zwischen (im Nachfolgenden Träger genannt) und (im Nachfolgenden Auszubildende/r genannt) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Konzept zur Durchführung der staatlichen Prüfung im Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in Bayern

Konzept zur Durchführung der staatlichen Prüfung im Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in Bayern Anlage 9 Konzept zur Durchführung der staatlichen Prüfung im Schulversuch Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt in Bayern 1. Zuständigkeit Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Lernfeld 1: Auseinandersetzung mit der zukünftigen Berufsrolle

Lernfeld 1: Auseinandersetzung mit der zukünftigen Berufsrolle Lernfeld 1: Auseinandersetzung mit der zukünftigen Berufsrolle Impuls 2: Auswahl einer Praxisstelle Zirafeta sucht eine Praxisstelle Bd 1, LF 1 Kap. 2.6 Zirafeta hat ihre Ausbildung zur Sozialassistentin

Mehr

IHALT. LERNFELD 1 Personen und Situationen wahrnehmen, 12 Verhalten beobachten und erklären

IHALT. LERNFELD 1 Personen und Situationen wahrnehmen, 12 Verhalten beobachten und erklären IHALT LERNFELD 1 Personen und Situationen wahrnehmen, 12 Verhalten beobachten und erklären Zielformulierung / Verbindliche Fachinhalte für das Fach PML 13 Darstellung und Analyse der jeweiligen Praxisstelle

Mehr

Schulleiterleitfaden

Schulleiterleitfaden STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG FREIBURG (GYMNASIEN UND SONDERSCHULEN) - Abteilung Sonderschulen - Schulleiterleitfaden Aufgabenfelder in der Ausbildung von Sonderschullehreranwärterinnen

Mehr

Leistungsbeurteilung in der Grundschule. Grundsätze

Leistungsbeurteilung in der Grundschule. Grundsätze Leistungsbeurteilung in der Grundschule Grundsätze 1 von 16 Leistungsbeurteilung Diagnostische Lernbeobachtung/Erfassung der Lernausgangslage Lernerfolgskontrollen Zensuren Zeugnisse Zusammenfassung 2

Mehr

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ )

im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr ( FSJ ) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Hessen November 2011 Grundverständnis Mindeststandards sollen über die gesetzlichen Rahmenbedingungen

Mehr

Rahmenvereinbarung. und. dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., vertreten durch Herrn Geschäftsführer Herbert Loebe

Rahmenvereinbarung. und. dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., vertreten durch Herrn Geschäftsführer Herbert Loebe Rahmenvereinbarung zwischen dem Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dieses vertreten durch Herrn Staatsminister Siegfried Schneider und dem Bildungswerk

Mehr

Ausbildung von Praktikanten. in der KiTa

Ausbildung von Praktikanten. in der KiTa Qualitätsstandard tsstandard Ausbildung von Praktikanten in der KiTa Für r alle Standards gilt unser KiTa - Leitbild Leitsatz Dies bedeutet für f r uns den Praktikanten so anzunehmen wie er ist und ihn

Mehr

INFORMATION ZUM SCHULVERSUCH BERUFSBEGLEITENDE TEILZEITAUSBILDUNG VON ERZIEHERINNEN UND ERZIEHERN

INFORMATION ZUM SCHULVERSUCH BERUFSBEGLEITENDE TEILZEITAUSBILDUNG VON ERZIEHERINNEN UND ERZIEHERN Juni 2013 INFORMATION ZUM SCHULVERSUCH BERUFSBEGLEITENDE TEILZEITAUSBILDUNG VON ERZIEHERINNEN UND ERZIEHERN Erzieherinnen und Erzieher sind in nahezu allen pädagogischen Beschäftigungsbereichen gesuchte

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018

Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 9337-0, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2017/2018 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in

Mehr

A U S B I L D U N G S V E R T R A G

A U S B I L D U N G S V E R T R A G A U S B I L D U N G S V E R T R A G im Rahmen der Ausbildung zur/ zum Staatlich geprüften Alltagsbetreuerin/ zum Staatlich geprüften Alltagsbetreuer Zwischen Einrichtung Straße (im folgenden Träger praktischen

Mehr

Praktikums- Portfolio

Praktikums- Portfolio Praktikums- Portfolio, Vorname Klasse Klassenleiter/in: Betreuende Lehrkraft: 2015/16 Lise-Meitner-Schule Rudower Straße 184 12351 Berlin-Neukölln Berlin, den Praktikumsstelle Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer

Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer im Rahmen der Ausbildung zur Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer Zwischen (im folgenden Träger praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn... geb. am... (im folgenden

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE WISSEN Hachenburger Str. 47, Wissen

BERUFSBILDENDE SCHULE WISSEN Hachenburger Str. 47, Wissen BERUFSBILDENDE SCHULE WISSEN Hachenburger Str. 47, 57537 Wissen Ausbildungsvertrag (Berufspraktikum) (3-fach) zwischen der/dem (genaue Bezeichnung der Einrichtung) des Trägers (genaue Bezeichnung des Trägers,

Mehr

BILDUNG, ERZIEHUNG UND BETREUUNG IM

BILDUNG, ERZIEHUNG UND BETREUUNG IM DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BILDQUELLE pixelio.de Alexandra H. FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 2 3 4 Sie sind pädagogisch tätig und möchten fundierte Kenntnisse zur altersgerechten Bildung, Erziehung

Mehr

VORBEREITUNG AUF DIE NICHTSCHÜLERPRÜFUNG ZUM/ZUR STAATLICH ANERKANNTEN ERZIEHER/IN

VORBEREITUNG AUF DIE NICHTSCHÜLERPRÜFUNG ZUM/ZUR STAATLICH ANERKANNTEN ERZIEHER/IN DEB-GRUPPE VORBEREITUNG AUF DIE NICHTSCHÜLERPRÜFUNG IN BRANDENBURG VORBEREITUNG AUF DIE NICHTSCHÜLERPRÜFUNG IM LAND BRANDENBURG ZFU ZUGELASSEN ZUM/ZUR STAATLICH ANERKANNTEN ERZIEHER/IN ZUM 1 3 5 DEUTSCHES

Mehr

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 Inhaltsverzeichnis 1. Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 2. Der Elternfragebogen... 10 2.1 Das methodische Vorgehen... 10 2.2 Die Ergebnisse des Elternfragebogens... 12 2.2.1 Trägerschaft

Mehr

Personalschlüssel und die damit verbundene inhaltliche Gestaltung der Arbeitszeiten in Kindertagesstätten

Personalschlüssel und die damit verbundene inhaltliche Gestaltung der Arbeitszeiten in Kindertagesstätten Personalschlüssel und die damit verbundene inhaltliche Gestaltung der Arbeitszeiten in Kindertagesstätten Personalrichtwerte 2010-2013 gelten auf der Grundlage des Gesetzes zur Einführung der beitragsfreien

Mehr

2. Wo finden die Prüfungen für Nichtschülerinnen und Nichtschüler statt?

2. Wo finden die Prüfungen für Nichtschülerinnen und Nichtschüler statt? Allgemeine Information der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung zur Nichtschülerprüfung für Erzieherinnen und Erzieher (Auszug aus der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung an

Mehr

Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts. Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts.

Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts. Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts. Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts 1 Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts Johannesstifts 2 Die Sozialen Fachschulen des Evangelischen Johannesstifts Privatschule

Mehr

Arbeitshilfe: Betrieblicher Ausbildungsplan

Arbeitshilfe: Betrieblicher Ausbildungsplan Arbeitshilfe: Betrieblicher Ausbildungsplan [Seite 1] Ein Vorschlag des Servicenetzwerks Altenpflegeausbildung zur kompetenzorientierten Planung der praktischen Altenpflegeausbildung Wann Was Wer Wo Wie

Mehr

Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen. Erstellt am: Inhaltsverzeichnis

Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen. Erstellt am: Inhaltsverzeichnis Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen Erstellt am: 15.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 3 2 Ziele... 4 3 Rahmenbedingungen... 4 4 Tipps für Eltern... 5 5 Schlusswort...

Mehr

Der Länderübergreifende Lehrplan für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland. - Entwicklungen und Herausforderungen

Der Länderübergreifende Lehrplan für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland. - Entwicklungen und Herausforderungen Der Länderübergreifende Lehrplan für die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher in Deutschland - Entwicklungen und Herausforderungen Beate Schwingenheuer BöfAE 25.11.2013 1 Gliederung Entstehungszusammenhang

Mehr

Anforderungen an einen Praxis-Ausbildungsplatz in Heilerziehungspflegehilfe und Heilerziehungspflege (berufsbegleitende und Vollzeit-Ausbildungsform)

Anforderungen an einen Praxis-Ausbildungsplatz in Heilerziehungspflegehilfe und Heilerziehungspflege (berufsbegleitende und Vollzeit-Ausbildungsform) Anforderungen an einen Praxis-Ausbildungsplatz in Heilerziehungspflegehilfe und Heilerziehungspflege (berufsbegleitende und Vollzeit-Ausbildungsform) Der Anspruch unserer Fachschule begründet sich durch

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über Fachleiter und Fachberater an öffentlichen Schulen (VwV-Fachleiter/Fachberater VwV-FL/FB) Diese Verwaltungsvorschrift regelt Vom

Mehr

Heidenberger Teich. Schule am. e z. n o. n u

Heidenberger Teich. Schule am. e z. n o. n u Heidenberger Teich Schule am anztagsschule G e n e d n u b e G pt e z n o k Kur z 2010 INHALTSVERZEICHNIS Unser Kurzkonzept im Überblick: BEDINGUNGEN UND FAKTOREN DER ORGANISATION EINES GANZTAGSBETRIEBES

Mehr

Fachschule für Sozialpädagogik Teilzeit

Fachschule für Sozialpädagogik Teilzeit Fachschule für Sozialpädagogik Teilzeit Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule für Sozialpädagogik Teilzeit sind: 6 Aufnahmevoraussetzungen (1) Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule

Mehr

Ausbildung am Lernort Praxis (ALP)

Ausbildung am Lernort Praxis (ALP) Ausbildung am Lernort Praxis (ALP) Richtlinien für die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik - Teilzeitform 2. Jahr - Pestalozzi-Seminar Pastor-Badenhop-Weg 2-4 30938 Burgwedel Tel: 05139 / 990-271

Mehr

HeilerziehungspflegerIn

HeilerziehungspflegerIn HeilerziehungspflegerIn Definition HeilerziehungspflegerInnen sind die sozialpädagogisch-pflegerischen Fachkräfte in der Behindertenhilfe. der Assistenz (Beratung, Begleitung, Pflege und Versorgung) der

Mehr

Praxisleitfaden/Ausbildungsplan für das Berufspraktikum

Praxisleitfaden/Ausbildungsplan für das Berufspraktikum Mosbach Ausbildung zur/zum Erzieherin/er Praxisleitfaden/Ausbildungsplan für das Berufspraktikum Schuljahr 2016/2017 Augusta-Bender-Schule Schillerstraße 2 74821 Mosbach Inhaltsverzeichnis 1. Vorgaben

Mehr

Neufassung der Allgemeinen Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 16.

Neufassung der Allgemeinen Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 16. Neufassung der Allgemeinen Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 16. Juli 2014 Aufgrund der Ordnung zur Änderung der Allgemeinen Bestimmungen

Mehr

Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52,

Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52, 1 Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52, 16.09.2016 Ordnung über das Praxissemester für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaft (viersemestrig) und Financial Management (viersemestrig)

Mehr

GRUNDLAGEN DER PÄDAGOGISCHEN BEZIEHUNGSGESTALTUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN

GRUNDLAGEN DER PÄDAGOGISCHEN BEZIEHUNGSGESTALTUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße

Mehr

Innovative Praxisintegrierte Duale Bachelor Studiengänge an der Hoffbauer Berufsakademie in Potsdam

Innovative Praxisintegrierte Duale Bachelor Studiengänge an der Hoffbauer Berufsakademie in Potsdam ZEvA 24.11. 2015: Duale Studienkonzepte Dr. Gerischer 1 Innovative Praxisintegrierte Duale Bachelor Studiengänge an der Hoffbauer Berufsakademie in Potsdam ZEvA 24.11. 2015: Duale Studienkonzepte Dr. Gerischer

Mehr

SPB als Arbeitsmittel

SPB als Arbeitsmittel Frage 3b) Sehen Sie sich durch Ihre Teilnahme am Curriculum in die Lage versetzt, die Inhalte des SBP in die KitaPraxis umzusetzen? Begründen Sie bitte kurz Ihre Meinung. Verständnis zum Bildungsauftrag

Mehr

Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum

Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum 4.-6. Semester 480 Std. 16 Punkte (unbenotet) In diesem Modul sollen die Studierenden die Möglichkeit erhalten, ihre Kenntnisse, die sie im Laufe des Bachelor-Studiums

Mehr

Betrifft: ALTENPFLEGEAUSBILDUNG. Jetzt bundeseinheitlich geregelt!

Betrifft: ALTENPFLEGEAUSBILDUNG. Jetzt bundeseinheitlich geregelt! Betrifft: ALTENPFLEGEAUSBILDUNG Jetzt bundeseinheitlich geregelt! Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mehr als zwei Millionen alte Menschen sind heute in Deutschland pflegebedürftig. In den kommenden Jahrzehnten

Mehr

Informationen zum semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum

Informationen zum semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum Informationen zum semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum Zentrum für Lehrerbildung zfl@mx.uni-saarland.de www.uni-saarland.de/zfl > Übersicht 1. Übersicht über die Schulpraktika 2. Neu: Erweitertes

Mehr

Zulassung zur Nichtschüler- bzw. Externenprüfung an einer staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik

Zulassung zur Nichtschüler- bzw. Externenprüfung an einer staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik Checkliste: Zulassung zur Nichtschüler- bzw. Externenprüfung an einer staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik Sie erfüllen die Kriterien der Zulassung, wenn Sie folgende Zugangsvoraussetzungen Nachweise

Mehr

FACHSPEZIFISCHE BERUFSUNABHÄNGIGE AUSBILDUNG (FBA) AQUAKULTUR PRAKTIKUMSBERICHT aktualisiert:

FACHSPEZIFISCHE BERUFSUNABHÄNGIGE AUSBILDUNG (FBA) AQUAKULTUR PRAKTIKUMSBERICHT aktualisiert: FACHSPEZIFISCHE BERUFSUNABHÄNGIGE AUSBILDUNG (FBA) AQUAKULTUR PRAKTIKUMSBERICHT aktualisiert: 04.06.2015 Dieser Kurs wird mit einem Praktikumsbericht abgeschlossen, welcher das Praktikum im Umfang von

Mehr

Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN)

Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN) Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN APrO.EKHN 540 Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN) Vom 20. März 2014 (ABl. 2014 S. 210), zuletzt geändert am 10. Oktober 2016 (ABl. 2016 S. 338)

Mehr

Durchführung der praktischen Ausbildung 14 Festlegung der praktischen Lerninhalte 15 Ablauf des Praktikums 16

Durchführung der praktischen Ausbildung 14 Festlegung der praktischen Lerninhalte 15 Ablauf des Praktikums 16 1 Die praktische Ausbildung 11 1.1 Einbettung der praktischen Ausbildung in ihre Kontextfaktoren 12 1.1.2 Die praktische Ausbildung im Berufsgesetz 12 MPhG und Physth-APrV 12 Modellklausel 13 1.1.2 Die

Mehr

Eckpunkte zur Durchführung der externen Evaluation der Qualität in Hamburger Kindertageseinrichtungen

Eckpunkte zur Durchführung der externen Evaluation der Qualität in Hamburger Kindertageseinrichtungen Eckpunkte zur Durchführung der externen Evaluation der Qualität in Hamburger Kindertageseinrichtungen Präambel Mit der Vorlage der überarbeiteten Hamburger Bildungsempfehlungen für die Bildung und Erziehung

Mehr

Erzieher/in. Fachschule Sozialpädagogik. Klasse 2 Klasse 1. Sozialassistent/in. Berufsfachschule. Sozialassistent/in. Schwerpunkt Sozialpädaogik

Erzieher/in. Fachschule Sozialpädagogik. Klasse 2 Klasse 1. Sozialassistent/in. Berufsfachschule. Sozialassistent/in. Schwerpunkt Sozialpädaogik Niedersächsische Landesschulbehörde Hinweise zur Nichtschülerprüfung nach 19 BbS-VO (Stand 09.12.2011) hier: Sozialassistent/in Schwerpunkt Sozialpädagogik Reguläre Ausbildungswege Erzieher/in Berufliches

Mehr

Projekt Internationale Klasse

Projekt Internationale Klasse Projekt Internationale Klasse FSP2, Max-Brauer-Allee 134, 22765 Hamburg In der Ausbildung zur Staatlich anerkannten ErzieherIn Max-Brauer-Allee 134 22765 Hamburg Tel. + 49 40 4 28 11 30 60 Fax: + 49 40

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Gerontologie

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Gerontologie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Direktor: Prof. Dr. Andreas Kruse, Bergheimer Str. 20, D-69115 Heidelberg Anschrift der Einrichtung Bergheimer Str. 20 D-69115 Heidelberg Tel: +49-6221-548181 Fax:

Mehr

VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF

VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Konzeption Kinderkrippe Ruländer Hof Pädagogische Ziele 2 Altersgruppe, Einzugsgebiet 3 Platzzahl 3 Öffnungszeiten, Schließungstage

Mehr

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Praxismodulordnung der Universität Lüneburg für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht 1 Grundsätzliches... 2 2 Ziele... 2 3 Grundlegende Bestimmungen... 2 4 Praxisstellen, Verträge... 3 5 Inhalte des

Mehr