Kartäuserfest 16. August bis 18 Uhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kartäuserfest 16. August 2015 11 bis 18 Uhr"

Transkript

1 juni juli august nr gemeindebrief der kartäuserkirche köln und der evangelischen gehörlosengemeinde region köln Kartäuserfest 16. August bis 18 Uhr

2 02 Hörende/ 03 Gehörlosengemeinde Inhalt In eigener Sache Hörende/ Gehörlosengemeinde Inhalt In eigener Sache Gedankensplitter Einladung Kartäuserfest.. 06 Aus dem Alltag gehörloser Menschen Jugendfreizeit Das Team Impressum Herausgeber: Evangelischer Kirchenverband Köln und Region Gehörlosenseelsorge Kartäusergasse 9-11, Köln Evangelische Gemeinde Köln Bezirk Kartäuserkirche Mathias Bonhoeffer Kartäusergasse 7b, Köln Redaktion: Mathias Bonhoeffer, Vera Hertter, Manfred Loevenich, Annette Scholl, Dieter Schwirschke, Anselm Weyer Druck: Gemeindebriefdruckerei Grafik-Design: Hörende Gemeinde AntoniterCityTours Aus Presbyterium und Bezirk Termine Kinder und Jugend Senioren Gottesdienste Amtshandlungen Fotos: apply-pictures Timo Belger Engelbert Broich Mathias Bonhoeffer ekagger.de fotolia Hans-Willi Hermans Guido Holthaus Magazin GEMEINDEBRIEF Rainer Sturm/pixelio.de Ann-Kathrin Schläger Dieter Schwirschke Anselm Weyer Gehörlosengemeinde Gottesdienste Regelmäßige Termine Kinder und Jugend Aus Gemeinde und Region 42 Senioren Geburtstage und Amtshandlungen Liebe Leserinnen und Leser, der Sommer und für viele von uns auch die Urlaubszeit stehen vor der Tür. Da hatten wir im Vorfeld erwartet, dass unser neuer Gemeindebrief wohl etwas dünner ausfallen wird. Aber weit gefehlt: in unseren beiden Gemeinden ist selbst in den Sommermonaten so viel los, dass es auch dieses Mal weit über 50 Seiten geworden sind mit Angeboten von Musik und Film, mehrtägige Reise oder Hätten Sie etwas Zeit für uns? Tagesausflug, oder auch den regelmäßigen Veranstaltungen mit dem Spektrum von Kindertagesstätte bis Seniorenkreisen. Ohne die Mitarbeit von vielen hauptamtlich, besonders aber auch ehrenamtlich tätigen Menschen aus unseren Gemeinden wäre dies alles nicht möglich. Vielen, vielen Dank für Ihr, für Euer Engagement!!! Und dann Sie haben es schon auf der Titelseite gesehen wollen wir im August gemeinsam groß feiern beim Kartäuserfest: Jung und Alt, hörende und gehörlose Menschen, in Laut- und Gebärdensprache, mit Musik und Pan- tomime, mit Essen und Trinken, und und und. Ein gar nicht so kleiner Vorbereitungskreis ist schon seit längerem mit der Planung beschäftigt. Und doch sind wir auch hier auf Sie angewiesen und bitten um Ihre Mithilfe: Hätten Sie vielleicht am 16. August etwas Zeit für uns? Eine Stunde schon würde reichen, denn wo viele mit anpacken, geht es viel besser. Bitte melden Sie sich im Vorfeld bei Gisela Stumpf, Iris Leiwen- Gutland oder mir; die Jugendlichen können sich auch gerne an Ann-Kathrin Schläger oder Guido Holthaus wenden. Wir wollen ein Helfer/innen-Team zusammenstellen für diesen Tag und werden dann mit Ihnen absprechen, wo und wann genau wir Ihre Hilfe brauchen können. Hätten Sie etwas Zeit für uns? Das wäre wirklich wunderbar! Es grüßt Sie herzlich Dieter Schwirschke Pfarrer in der Gehörlosengemeinde

3 04 Hörende/ Gehörlosengemeinde 05 Gedankensplitter A U F D E M W E G Z U R S C H U L E Jeden Schultag verlässt mein jüngster Sohn um kurz nach 8 Uhr das Haus, um fünf Minuten später den Schulhof zu betreten. Mein Ältester sitzt dann schon zehn Minuten im Unterricht. Aber auch sein Schulweg ist nicht länger als fünf Minuten mit dem Fahrrad. Paradiesische Zustände. Das sieht schon in unserer Umgebung bisweilen anders aus. Völlig anders allerdings ist die Situation von Jackson, Zahira, Carlito und Samuel. Ihre Schulwege sind auf je ihre Art auch ein Stück Abenteuer. Erzählt wird ihre Geschichte in dem Film Auf dem Weg zur Schule, der 2013 in Frankreich entstanden ist und mit großem Erfolg in den Kinos lief. Vor dem elfjährige Jackson und seiner jüngeren Schwester Salomé liegen jeden Morgen insgesamt etwa 15 Kilometer, die sie zu Fuß durch die Savanne bewältigen müssen, um in ihre Schule zu kommen. Die zwölfjährige Zahira läuft jeden Montag durch den Hohen Atlas in Marokko, bis sie nach 22 Kilometern schließlich das Internat erreicht, in dem sie bis zum Ende der Woche leben wird, um dann den Weg zurück zu laufen. Der elfjährige Carlos lebt in Ostpatagonien in Argentinien und stammt im Gegensatz zu Jackson und Zahira nicht aus einer armen Familie. Mit seinem Pferd macht er sich gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester Micaela jeden Tag auf den 18 Kilometer langen Weg zur im nächsten Tal gelegenen Schule. Samuel ist auf die Hilfe seiner Brüder angewiesen. Er war an Polio erkrankt. Jeden Tag schieben sie ihn vier Kilometer in die Schule. Was Kinder und Eltern zuweilen auf sich nehmen, um an das kostbare Gut Bildung zu gelangen, wird hier eindrücklich gezeigt. Bildung ändert alles von Anfang an. So die Schlagzeile der Kindernothilfe, die sich schon seit Jahrzehnten dafür einsetzt, dass Kinder in die Schule gehen können. Schule und Bildung sind der Schlüssel für Arbeit, für gut bezahlte Arbeit. Schule und Bildung sind der Schlüssel gegen Unterdrückung und der Hebel, um Vorurteile abzubauen. Die Kinder und ihre Eltern aus dem Film Auf dem Weg zur Schule wissen das. Im Falle von Zahira wird das noch einmal deutlicher, denn Mädchen wird der Zugang zur Bildung in vielen Gesellschaften noch besonders erschwert. Aber es gilt auch das Umgekehrte: Ohne Bildung ändert sich nichts. Und genau das ist das Kalkül derjenigen, die nicht in Bildung investieren, weil sie letztlich nicht wollen, dass sich etwas ändert. Weil sie fürchten, es sei zu ihrem Nachteil. Bildung ist ein Menschenrecht. Genauso wie Nahrung und sauberes Wasser und ein Dach über dem Kopf. Mathias Bonhoeffer Pfarrer Kartäuserkirche Film und Diskussion 9. Juni 2015, Uhr Kreuzgangsaal der Kartäuserkirche

4 06 Hörende/ 07 Gehörlosengemeinde M I L A N S L A D E K S Ü D S T A D T C H O R T W O F A N C I E S T H E H U Z Z L E P R O J E K T K I N D E R - U N D J U G E N D P R O G R A M M L O K O L U N E S S A M B A G R I L L S P I E L S P A S S S O N N E T A N Z S T I M M U N G G E M Ü T L I C H E S B E I S A M M E N S E I N M U S I K S O N N E Kartäuserfest 2015 H E R Z L I C H E E I N L A D U N G! P A N T O M I M E E S S E N T R I N K E N S O N N E W Ü R S T C H E N B I E R W E I N L I M O N A D E U N D V I E L E S M E H R... Sonntag 16. August 2015 von 11 bis 18 Uhr 11 Uhr gemeinsamer Familiengottesdienst GEHÖRLOSENgemeinde R E G I O N K Ö L N KartäuserKirche Evangelische Gemeinde Köln

5 08 Hörende/ Gehörlosengemeinde Marions stille Welt 09 M A R I O N S S T I L L E W E L T S P R A C H K U L T U R D E R T A U B E N Marion Nistor ist seit vielen Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Gehörlosengemeinde und selbst taub. In der neuen Rubrik Marions stille Welt gibt sie uns Einblicke in die Welt gehörloser/tauber Menschen. Heute beantwortet sie häufig gestellte Fragen im Zusammenhang der Gebärdensprache. Taubstumm??? Sind taube Menschen wirklich taubstumm??? Antwort: Oh, mein lieber Gott, man darf das nicht sagen NEIN! Auch taube Menschen können kommunizieren, egal ob sie sprechen oder gebärden Übrigens möchte ich Euch aufmerksam machen, dass das Wort taubstumm 1 sehr veraltet ist. Und oft wird der Ausdruck taubstumm auch als Beleidigung aufgefasst, daher bitte taubstumm heute nicht mehr verwenden! Taub oder gehörlos? Was ist der Unterschied? Antwort: Eigentlich gibt es da keinen Unterschied. Ich persönlich empfinde taub besser als gehörlos. Glaubst Du, dass die Menschen, die nicht sehen können, sagen würden, sie seien augenlos statt blind?!? Denn alle tauben Menschen haben doch ein Gehör, aber sie sind hörunfähig, ebenso haben blinde Menschen auch Augen, sind aber sehunfähig. Daher benutze ich überwiegend das Wort taub, manchmal muss ich auch gehörlos schreiben, damit die Leute besser verstehen können Sind taube Menschen wirklich taub? Antwort: Nein Zur Gruppe der Tauben können folgende Personen gehören: Taube/Gehörlose, (Spät-)Ertaubte und (leicht- bis hochgradige) Schwerhörige. Wir sprechen im Zu- >>> 1 Auszug aus dem Duden Deutsches Universalwörterbuch, 6. Auflage Mannheim 2006: taub stumm <Adj.>: aufgrund angeborener Gehörlosigkeit unfähig, artikuliert zu sprechen. Die früher übliche Bezeichnung taubstumm sollte nicht mehr verwendet und auf Wunsch der Betroffenen durch gehörlos ersetzt werden. Durch den Wortbestandteil stumm wird fälschlicherweise die Unfähigkeit zu sprechen unterstellt. Dieses kann jedoch spätestens seit Anerkennung der Gebärdensprache als eigenständiger Sprache nicht mehr als Bezeichnungskriterium verwendet werden; auch die ältere Bezeichnung Taubstummensprache ist dadurch hinfällig geworden.

6 10 Hörende/ Gehörlosengemeinde 11 Marions stille Welt S P R A C H K U L T U R D E R T A U B E N sammenhang einer Hörschädigung immer von taub (oder gehörlos ). Dies beinhaltet, dass noch Hörreste vorhanden sein können. Nicht jeder Taube ist also völlig taub. Wie können sich taube Menschen miteinander unterhalten??? Benutzen sie Affenzeichen? Oder Pantomime? Antwort: Oh, nein, nein! Taube Menschen sind doch keine Affen, auch keine Tauben (Vogelarten), sondern Menschen wie andere auch Taube Menschen gebärden in Deutscher Gebärdensprache (Kurz: DGS). Gibt es nur eine Gebärdensprache auf der Welt? Können sich taube Menschen vorteilhafterweise im fremden Land auch verständigen? Antwort: Nein, das stimmt nicht! Eben habe ich Deutsche Gebärdensprache (DGS) geschrieben. Das bedeutet: In Deutschland benutzen taube Menschen DGS. In Amerika American Sign Language (kurz: ASL), in Frankreich Langue des signes françaises (kurz LSF) oder in Japan, Nihon shuwa (= engl. Japanese Sign Language, kurz JSL) usw. Jedes Land hat eine eigene Gebärdensprache, genauso wie die eigene Lautsprache. Wusstest Du, dass die Gebärdensprache eine eigenständige, vollwertige Sprache ist und seit 2002 als Sprache in Deutschland anerkannt ist?! Ist das Lernen der DGS schwer? Antwort: Diese Frage finde ich eigentlich ein bisschen doof. Entschuldigung für dieses unhöfliche Wort! Das ist so, als wenn ich Dich fragen würde, ob das Lernen der chinesischen Laut- und Schriftsprache schwer ist. Also, wer lernen will, muss motiviert sein. Manche lernen sehr schnell und andere aber langsam Können taube Menschen in Lautsprache überhaupt nicht sprechen bzw. sich artikulieren? Antwort: Doch, doch, taube Menschen können auch in Lautsprache sprechen. Leider gibt es eine traurige und schreckliche, aber wahre Geschichte, die vor mehr als 175 Jahren geschehen ist. Von den Anhängern des Oralismus wurde die Gebärdensprache tauber Kinder damals jahrelang (!) unterdrückt, weil man glaubte, sie behindere das Erlernen der für taube Kinder nicht oder nur schwer wahrnehmbaren Lautsprache. Kinder wurden in einigen Schulen mit Stockschlägen auf die Hände bestraft oder mit Spielverbot und Nachtischentzug bestraft. Bei vielen tauben Menschen ist das Gehör von Geburt an oder vor dem Erlernen der Lautsprache geschädigt. Sprache kann über das Gehör nicht wahrgenommen werden. Die fehlende Rückkopplung des Gesagten über das Gehör führt zu einer stark verzerrten Artikulation. Daher sprechen viele taube Menschen undeutlich, und ihre Aussprache klingt ungewohnt für andere. Können taube Menschen von Lippen sehr gut ablesen? Antwort: Jein Von den Lippen ablesen ist für taube Menschen nicht selbstverständlich, weil es viel zu anstrengend ist. Wirklich anstrengend??? Ja!!! Wusstest Du, dass nur ca. 30 Prozent der Laute von den Lippen ablesbar sind? Das heißt, dass 70 Prozent Kombinationsleistung (Hören, Sehen und kognitives Denken) sind. Zum Beispiel, kannst Du vom Mundablesen zwischen Kabel, Gabel und Kamel oder zwischen Mutter und Butter unterscheiden? Also, nein Eine Beispielgeschichte: Eine Familie mit Kindern sitzt am Esstisch. Die hörende Mutter spricht: Bitte gib mir die Gabel! Das gehörlose Kind muss vom Mund ablesen und dann überlegen, ob es seiner Mutter Gabel, Kamel oder Kabel geben soll; das Kind muss also zuerst kombinieren, was seine Mutter möchte. Da es am Esstisch sitzt, gibt es logischerweise nur die Gabel auf dem Tisch, also GABEL. (Fortsetzung folgt)

7 12 Hörende/ Gehörlosengemeinde 13 Jugendfreizeit AntoniterCityTours Sardinien - Sommerfreizeit für gehörlose und hörende Jugendliche ab 13 Jahren 12. bis 28. Juli 2015 (3. und 4. Sommerferien woche) inklusiv gehörlos/ hörend Anmeldung erforderlich bis zum 1. Juni 2015 Alle Infos und Anmeldeunterlagen bekommt ihr bei: Jugendleiter Guido Holthaus (Gehörlosengemeinde) SMS: Oder Jugendleiterin Ann-Kathrin Schläger (hörende Gemeinde) ev-gemeinde-koeln.de Telefon: Kommt mit! Wir freuen uns auf euch! Guido Holthaus, Ann-Kathrin Schläger & Team S O M M E R F R E I Z E I T S A R D I N I E N Führungen der AntoniterCityTours im Umfeld der Kartause Samstag, 6. Juni Uhr: Hinterhöfe - Die verborgene Seite der Südstadt Stadtteilführung mit Asja Bölke, Treffpunkt: Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4 Sonntag, 14. Juni Uhr: Sonntagsspaziergang durch das Severinsviertel Veedelsführung mit Dr. Ute Fendel, Treffpunkt: Severinstorburg, Chlodwigplatz Sonntag, 21. Juni 2015 NEU 14 Uhr: Neues aus den Ruinen - Der Wiederaufbau Kölns nach 1945 Rundgang mit Dagny Lohff, Treffpunkt: St. Maria im Kapitol, Kasinostraße 4 15 Uhr: Rund um den Waidmarkt - Ein Viertel im Wandel Rundgang mit Asja Bölke, Treffpunkt: Vor dem Eingang Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Severinstraße 241 Die Teilnahme an einer Führung kostet 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Samstag, 27. Juni Uhr: Rheinauhafen und Südstadt Rundgang mit Asja Bölke, Treffpunkt: Hafenamt, Harry-Blum-Platz 2 15 Uhr: Der Geusenfriedhof - das unbekannte Juwel Kölner Friedhöfe Rundgang mit Dagny Lohff, Treffpunkt: Geusenfriedhof, Eingang gegenüber Kerpener Straße 13 Samstag, 15. August Uhr: Der Geusenfriedhof - das unbekannte Juwel Kölner Friedhöfe Rundgang mit Dagny Lohff, Treffpunkt: Geusenfriedhof, Eingang gegenüber Kerpener Straße 13 Sonntag, 16. August Uhr: Neues aus den Ruinen - Der Wiederaufbau Kölns nach 1945 Rundgang mit Dagny Lohff, Treffpunkt: St. Maria im Kapitol, Kasinostraße 4 Samstag, 29. August Uhr: Das Griechenmarktviertel Stadtteilrundgang mit Asja Bölke, Treffpunkt: St. Peter, Leonhard-Tietz-Straße 6 18 Uhr: Ein Abend in der Südstadt Rundgang mit Günter Leitner, Treffpunkt: Severinstorburg, Chlodwigplatz

8 14 Hörende Gemeinde 15 Aus Presbyterium und Bezirk Richtfest an der Christuskirche am Stadtgarten Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Evangelische Gemeinde Köln am Montag, 4. Mai, das Richtfest an der Christuskirche. Rund 150 Gemeindeglieder, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur hatten sich vor dem neuen Kirchenschiff versammelt, um der traditionellen Zeremonie beizuwohnen. Der Rohbau ist termingerecht fertiggestellt und der Dachstuhl des künftigen Kirchenschiffes ist errichtet. Zeit allen zu danken, die zum Gelingen des Baus beitragen. Die Architekten Klaus Hollenbeck und Walter Maier würdigten den Mut der Evangelischen Gemeinde Köln, als Bauherr an der Christuskirche neue Wege zu gehen. Investiert die Gemeinde doch im Stadtgartenviertel in ein Umbauprojekt, das Glauben, Leben und Arbeiten unter einem Dach zusammenführt. Pfarrer Christoph Rollbühler und Mathias Bonhoeffer, Vorsitzender des Presbyteriums, sprachen allen am Umbau Beteiligten ihren großen Dank aus. Aus ihrer Sicht wird das evangelische Leben in der Kölner Innenstadt von der Christuskirche aus neue Impulse erfahren. Höhepunkt des Richtfestes war der vom Baugerüst des Kirchenschiffs herab vorgetragene Richtspruch in Versform. Rohbauleiter Wolfgang Schommer hatte sich für diese traditionelle Zeremonie sogar eine Zimmermannskluft besorgt. Genau aufs Stichwort wurde der mit bunten Bändern geschmückte Richtkranz vom Baukran emporgezogen und schwebte für den Rest des geselligen Abends über der Baustelle. Sandra Thomas

9 16 Hörende Gemeinde 17 Termine L E N Z Georg Büchners Novelle Lenz als Schauspielmonolog m i t w i r k e n d e Schauspieler Christian Wirmer Jakob Michael Reinhold Lenz: Sturm-und-Drang-Dichter; unbestritten sein außerordentliches Talent, vielfach belegt sein empfindliches Gemüt. In seinen jungen Jahren noch als literarisches Genie hochgelobt, gerät Lenz im Laufe seines Lebens mehr und mehr in Vereinzelung und Isolation. Aktuelle Informationen zu unseren Veranstaltungen erhalten Sie über unsere Webseite: Kartäuserkirche Köln Südstadt Kartäusergasse 7 Sonntag, 7. Juni Uhr Kartäuserkirche Köln 15 Euro, ermäßigt 12 Euro Karten über Telefon Abendkasse: Uhr KartäuserKirche Evangelische Gemeinde Köln Film und Diskussion Dienstag, 9. Juni 2015 Beginn Uhr Kreuzgangsaal der Kartäuserkirche Kartäusergasse 7 In Zusammenarbeit mit der Kindernothilfe Referent: Nikolas Alof Eintritt frei!

10 18 Hörende Gemeinde 19 Termine J A N A L A N G E N B R U C H Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, Jacob van Eyck und Markus Zahnhausen sowie schwedische Folklore auf traditionellen schwedischen Flöten Jana Langenbruch studierte in Stockholm, Düsseldorf und Basel gewann sie den internationalen Blockflötenwettbewerb Nordhorn. Sie ist mehrfache Stipendiatin der Kungliga Musikaliska Akademien und von Anders Sandrews Stiftelsen. Jana Langenbruch hat an verschiedenen Meisterkursen teilgenommen und Unterricht bei Experten der schwedischen Folklore genommen. In Schweden spielt sie regelmäßig mit Orchestern wie Stockholms Bachsällskap und Drottningholm Baroque Orchestra. Ihre Konzerttourneen führten sie zu zahlreichen europäischen Staaten. In der Kartäuserkirche gastierte sie bereits als die eine Hälfte des Duo Fabula. Freitag, 12. Juni Uhr Kartäuserkirche Köln 10 Euro, ermäßigt 8 Euro Karten über Telefon Abendkasse: 19 Uhr E N S E M B L E C A M E R A T A S T. A N N A Die Camerata St. Anna wurde 1989 von Lisa Gerigk und Walter Liedtke zunächst als Solistenquartett mit Orgelbegleitung gegründet. Bald stießen Streicher und ein Organist zur Gruppe, die sich später auch um einige Blasinstrumente (Querflöte, Fagott) erweiterte. Diese Besetzung erwies sich trotz einer gewissen natürlichen Fluktuation als eine tragfähige Basis, um gemeinsam Geistliche Vokal- und Instrumentalmusik aus dem 17. bis 19. Jahrhundert einzustudieren und aufzuführen. Leitung: Walter Liedtke Sonntag, 13. September Uhr Kartäuserkirche Köln Eintritt frei

11 20 Hörende Gemeinde 21 Termine Sonntag, 14. Juni 2015, 18 Uhr Rimma Hahn Jean Françaix Suite Carmelite Henri Mulet Carillon-Sortie Harold Britten Variation über I got Rhythm von George Gershwin Luigi Cherubini Fantasia Sonntag, 23. August 2015, 18 Uhr Freimut Stümke Werke von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy, Charles-Marie Widor und anderen Seit 2002 arbeitet Rimma Hahn als Organistin in der Friedenskirche Bedburg, führt aber auch ihre Tätigkeit als Klavierlehrerin fort. Geboren im russischen Rostov-am-Don, absolvierte sie eine Ausbildung zur Klavierlehrerin und Solistin in der Kunstschule und anschließend im Musikalisch-Pädagogischen Institut. Bei Frau G. Schaarwächter ließ sie sich zur Organistin und Chorleiterin ausbilden. Ferner veranstaltet Rimma Hahn mehrmals im Jahr verschiedene Konzerte, in denen sie als Solistin an der Orgel oder am Klavier, sowie auch zusammen mit anderen Künstlern auftritt. Dazu gehörten in den letzten Jahren auch Konzerte in der Antoniterkirche und St. Aposteln in Köln, Konzerte an der Klais-Orgel in St. Audomar Frechen und Alt St. Ulrich, sowie Konzerte in Österreich: an der Bruckner- Orgel im Stift St. Florian und an der Mooser-Orgel im Spital am Pyhrn. Freimut Stümke, geboren 1967 in Flensburg, hatte seit seinem siebenten Lebensjahr Klavierunterricht, lernte später Posaune und spielte als Konfirmand die Orgel. Es folgten Kirchenmusikstudien an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford und der Folkwang-Hochschule Essen. Seit 1994 hat er hauptamtliche Kirchenmusikerstellen in Essen, Amrum und seit 2012 in Wedel in Holstein inne. in Zusammenarbeit mit Orgelbau Peter Alle Veranstaltungen: Eintritt frei Spende erbeten Ausblick: 6. September Thomas Frerichs 25. Oktober Markus Hinz Im Anschluss an das Konzert gibt es wie immer die Möglichkeit, sich bei Käse, Brot und Getränken zu treffen.

12 22 Hörende Gemeinde 23 H e r z l i c h e E i n l a d u n g... Termine F E R N S E H G O T T E S D I E N S T Image / Bild / Zivilcourage Am Sonntag, 4. Oktober, 9.45 Uhr, wird der ZDF-Fernsehgottesdienst in der Kartäuserkirche aufgezeichnet. Sendetermin ist eine Woche später am Sonntag, 11. Oktober. Das wird für uns alle eine spannende Angelegenheit. Für diesen Gottesdienst suchen wir für das Aufzeichnungswochenende Helfer, insbesondere Kabelträger. Wer Lust hat mitzuwirken, meldet sich bitte bei Pfarrer Mathias Bonhoeffer. Und natürlich freuen wir uns über zahlreiche Gottesdienstbesucher. Für die Gottesdienstbesucher beginnt der Gottesdienst schon um 9 Uhr. Wir werden gemeinsam die Lieder schon einmal ansingen und uns auf den gemeinsamen Gottesdienst einstimmen. Image/Bild/Zivilcourage, so lautet der der momentane Arbeitstitel des Gottesdienstes. Seit Herbst letzten Jahres laufen die Vorbereitungen. Es ist ein langer und spannender Prozess von der ersten Idee bis zur Aufzeichnung. Begleitet werden wir von der Sendebeauftragten Barbara Rudloff. Zum Vorbereitungsteam gehören Ann-Kathrin Schläger, Thomas Frerichs und Mathias Bonhoeffer. Als Mitwirkende sind hinzugestoßen Luzi Vermeer, Nicolai Voigtländer und Klaus Stoßnach. Alessandro Palmittessa wird den Gottesdienst mit dem Saxophon und Klarinette verstärken. D E M W A T T E N M E E R A U F D E R S P U R Bildungstour nach Dornumersiel vom bis für Kinder von 9 bis 12 Jahren Anmeldung und Informationen Kinder- und Jugendbüro der Evangelischen Gemeinde Köln Uschka Wermter, Dipl.-Sozpäd. Telefon: Aktuelle Informationen zu unseren Veranstaltungen erhalten Sie über unsere Webseite: kinder und evangelische jugend gemeinde köln Watt-Detektive im Einsatz! Wir, Pfarrerin Eva Esche und Dipl.-Sozpäd. Uschka Wermter, fahren für zehn Tage von Köln mit dem Bus ins CVJM-Selbstversorgerhaus nach Dornumersiel. In täglich stattfindenden Workshops beschäftigen wir uns u.a. mit der Bewahrung der Schöpfung und erleben während spannenden Exkursionen die Vielfalt des Weltnaturerbes Wattenmeer. Außerdem gibt es natürlich viele Werk- und Bastelangebote zum Thema sowie eine Menge Gelegenheit zum Spielen und Spaß haben. Meldet euch schnell an! Wir freuen uns auf euch! Der Teilnahmebetrag beläuft sich auf 280 Euro für Anreise, Vollpension und Programm.

13 24 Hörende Gemeinde 25 Kinder und Jugend F A M I L I E N Z E N T R U M K A R T A U S E Offenes Elterncafé Kartause - Schauen Sie doch mal rein! Treff für Mütter, Väter und ihre Kinder zum Spielen, Klönen und Erfahrungen austauschen. Eine Mitarbeiterin des Familienzentrums informiert auf Wunsch zu unseren Angeboten. Sie können sich gegen eine kleine Spende Kaffee oder Tee zubereiten, oder auch selbst verpflegen. Das Elterncafé befindet sich auf der 1. Etage. Es steht eine begrenzte Anzahl an Abstellmöglichkeiten Soweit nicht anders angegeben, sind die Veranstaltungen kostenlos und finden im Elterncafé des Familienzentrums statt: Familienzentrum Kartause, Kartäusergasse 7b. Wir bitten um verbindliche Anmeldung im Evangelischen Familienzentrum: Telefon 0221/ für Kinderwagen zur Verfügung. (Das Elterncafé findet an Feiertagen und während unserer Schließungszeiten nicht statt.) Immer montags, 9 bis 11 Uhr Vater-Kind-Ausflug: Naturerlebnisnachmittag mit Grillen im Volksgarten "Naturerlebnisnachmittag mit Grillen im Volksgarten" heißt der Ausflug für Väter mit Kindern. Treffpunkt ist um Uhr die Kita Kartause. Anschließend geht es gemeinsam los. Für Grill und Kohle ist gesorgt, ansonste versorgt sich jeder selbst. Die Veranstaltung dauert bis Uhr. Begleitung durch Herrn Dantschke, Mitarbeiter der Kindertagesstätte. Freitag, 19. Juni 2015, Uhr bis Uhr Neue Vogelschaukel auf dem Außengelände der Kita Kartause Auf dem Freigelände der Evangelischen Kindertagesstätte Kartause erfreut sich bei den Kindern seit langer Zeit die Vogelnestschaukel größter Beliebtheit. Leider war diese nun in die Jahre gekommen, und die anstehende Prüfung durch den TÜV drohte zu scheitern. Es musste also eine neue Vogelnestschaukel her. Die notwendige Finanzierung wurde zur Hälfte von der Evangelischen Gemeinde Köln als Träger der Einrichtung und zur anderen Hälfte über den Förderverein der Kindertagesstätte von den Eltern selber getragen. Am Morgen des 6. Mai 2015 war es dann endlich so weit: Die Vogelnestschaukel konnte in Anwesenheit der Leitung der Einrichtung sowie des ersten Vorsitzenden und des Schatzmeisters des Fördervereins feierlich eingeweiht werden. Sofort bildete sich eine lange Schlange wartender Kinder, die die Schaukel begeistert in Besitz nahmen. Damit steht den Kindern dieser Ort der Freude und Erholung ab sofort wieder zur Verfügung. Stefan Schmiedel A L L E S N E U M A C H T D E R M A I

14 26 Hörende Gemeinde 27 Kinder und Jugend K I N D E R U N D J U G E N D E V A N G E L I S C H E G E M E I N D E K Ö L N Zeitraum: Juni bis August 2015 Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus und die Türen bleiben auf. Jeden Freitag von bis 20 Uhr öffnet das Kapi seine Türen frei nach dem Motto: Gemeinsam mit Freunden etwas Tolles erleben, für die Schule lernen oder einfach nur chillen! Jetzt auch in der Hängematte. Wir freuen uns auf euch und wünschen euch schon jetzt einen tollen Sommer! Vielleicht sehen wir uns ja auf Sardinien. Termine pänz dänz die Kinderdisco im Kapi, bis Uhr 1.6. Vortreffen Kirchentag im Kapi um 19 Uhr Fahrt zum Kirchentag nach Stuttgart Fachausschuss für Jugendfragen in der Thomaskirche Begrüßungsgottesdienst der neuen Konfis in der Kartäuserkirche um 9.45 Uhr Uhr oder Uhr: Start des Konfirmandenunterrichts im Kapi Vortreffen Sardinien von 19 bis 21 Uhr im Kapi Zukunftswerkstatt bis 21 Uhr im Kapi Sommerfreizeit nach Sardinien für Hörende und Gehörlose Jugendliche Kartäuserfest Lutherfest Nachtreffen Sardinien ab 18 Uhr im Kapi Berichte Konfi-Cup 2015 Der Konfi-Cup ist ein Fußballturnier für alle Konfis bis 14 Jahren, das jedes Jahr ausgetragen wird. Es gibt immer tolle Preise zu gewinnen. Seit drei Jahren bin ich schon dabei die Konfis zu coachen, doch in diesem Jahr erstmals nicht als Co-Trainer, sondern als Trainer. Im Februar hatten wir unser erstes Training. Meine Aufgaben waren es, das Training zu planen und durchzuführen. Beim Cup selbst übernahm ich die Rolle des Trainers und musste gucken, dass alle Konfis zu ihrer Spielzeit kommen. Beim ersten Cup in Troisdorf haben wir den zweiten Platz belegt. Als Preis gab es für uns Tickets für ein Leverkusen- Spiel und die Qualifikation für den Landes-Cup in Gladbach. Dort sind wir leider nicht sehr weit gekommen, jedoch hat es den Konfis und mir sehr großen Spaß gemacht und an Einsatz hat es auch nicht gemangelt. Insgesamt waren wir doch sehr erfolgreich, denn die Konfis hatten Spaß und ich habe jede Menge neue Erfahrungen gesammelt. Yannik Breuer Konfiteamer Kirchentag in Stuttgart 2015 Probelauf am 18.4 Damit wir klug werden Der Kirchentag 2015 in Stuttgart 2015 ist wieder so ein Jahr; es ist keine Weltmeisterschaft, keine Europameisterschaft, viel besser: es ist Kirchentagsjahr. Nach Hamburg 2013 findet der Deutsche Evangelische Kirchentag 2015 vom 3. Bis 7. Juni in Stuttgart statt. Im letzten Allerhand haben wir Werbung gemacht, und jetzt steht unser Projekt. Gemeinsam mit den Jugendlichen aus der Gemeinde Deutz/Poll werden wir die Besucher des Kölner Treffs einleuchten, indem diese an unserem Stand ihre eigene Öllampe herstellen können. Der Kölner Treff kann sich freuen mit fast 100 Mithelfern und Mithelferinnen nach Stuttgart zu fahren.

15 28 Hörende Gemeinde 29 Kinder und Jugend K I N D E R U N D J U G E N D E V A N G E L I S C H E G E M E I N D E K Ö L N Zeitraum: Juni bis August 2015 Kirchentag in Stuttgart ist Kirchentagsjahr! Vom 3. bis 7. Juni 2015 finden die Kirchentage in Stuttgart statt. Auch wir sind wieder beim Kölner Treff dabei. Der Kölner Treff ist die große Mitmachaktion der Evangelischen Jugend in Köln und Umgebung auf jedem Kirchentag. Hunderte von Jugendlichen treffen sich bei uns im Zentrum Jugend und können an tollen Aktionen teilnehmen. Wenn ihr 14 Jahre oder älter seid und mitfahren möchtet, meldet euch im Kinder- und Jugendbüro der Evangelischen Gemeinde Köln. Für 70 Euro (Transfer, Übernachtung, Frühstück und Kirchentagspass) könnt ihr mitfahren. Jugendliche die sich aktuell in der Gemeinde Köln engagieren, fahren kostenlos mit. Aktuelles in der Jugendarbeit der Evangelischen Gemeinde Köln Dienstags Konfirmationsunterricht im Kapi 1. Gruppe 16 bis 17 Uhr 2. Gruppe bis 18.15Uhr Konfi-Treff ab Uhr K wie Konfitreff im Kapi kubben, kickern, klettern, kochen, kreativ sein, kotzendes känguru spielen, kontakte knüpfen, kwatschen Für neue und alte Konfis und alle Jugendlichen ab 12 die Lust auf Gemeinschaft haben (bitte nochmal das Design aus dem Allerhand 5 oder 6 nehmen) Mittwochs MIM (Mädchen Integration Medien) Für Mädchen und junge Frauen zwischen 10 und 18 Jahren im Kapi, girlspace, 16 bis 19 Uhr Donnerstags KreaKids Für Kinder von 6 bis 12 Jahren, bis 18 Uhr Freitags bis 20 Uhr öffnet das Kapi seine Türen frei nach dem Motto: Gemeinsam mit Freunden etwas Tolles erleben, für die Schule lernen, oder einfach nur chillen! pänz dänz Die Disco für Kinder von 6 bis 11 Jahren, jeden letzten Freitag im Monat von bis Uhr Sonntags Kindergottesdienst 2. Sonntag im Monat Thomaskirche 10 Uhr mit dem Mamimo Aktuelle Projekte entnehmt ihr aus dem Internet oder aus unseren Schaukästen Infos und Anmeldung im Kinder- und Jugendbüro Kontakt Kinder- und Jugendbüro der Evangelischen Gemeinde Köln Telefon: 0221/ oder 0221/ ev-gemeinde-koeln.de Kapitelhaus.aspx https://www.facebook.com/ jugendbuerokoelnmitte Veranstaltungsorte Jugendzentrum (Juze) für Thomas- und Christuskirche Neusser Wall 61, Köln Kapitelhaus (Kapi) für Kartäuser- und Lutherkirche Kartäusergasse 7a, Köln

16 30 Hörende Gemeinde 31 Senioren Jubelkonfirmation Es ist ein guter Brauch, sein Konfirmationsjubiläum zu feiern. Nur in vielen Fällen weiß die Gemeinde, in der man konfirmiert wurde, nicht, wohin sie die Einladung schicken soll. Umzug und Heirat führen dazu, dass man sich aus den Augen verliert. Deswegen laden wir alle Menschen, die vor 25, 50 oder mehr Jahren konfirmiert wurden (ob in unserer Gemeinde oder woanders) ganz herzlich zum Jubelgottesdienst am Sonntag, 13. September 2015, um 9.45 Uhr ein oder mehr Mahlzeit! Suppe mit Gespräch Zu einem monatlichen Treff mit einem lustvollen Essen in Gemeinschaft interessanter Menschen in der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, lädt HerbstGold ein. Zur Deckung der Kosten wird ein kleiner Kostenbeitrag eingesammelt. Nächste Termine: 10. Juli August September 2015 Ausnahme: 3. Freitag des Monats jeweils am zweiten Freitag des Monats Der Zauberkoch bittet zum Tanz Zum Tanzen am Sonntagnachmittag, einzeln und zusammen, lädt HerbstGold in den Kreuzgang-Saal der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, ein. Nächste Termine: 26. Juli August September 2015 Sonntag jeweils Uhr Im Anschluss wird es einen Brunch geben und die Möglichkeit an einer Führung durch die Kartause teilzunehmen. Wenn Sie kommen mögen, dann melden Sie sich doch bitte bei Kathrin Schächt im Gemeindebüro an (Telefon 0221/ ). HerbstGold Evangelische Gemeinde Köln Für Fragen oder Anregungen stehe ich gern telefonisch zur Verfügung: Sonja Schlegel, Koordinatorin HerbstGold, Telefon

17 32 Hörende Gemeinde 33 Gottesdienste Juni Juli August September 7. Juni 2015, 18 Uhr 1. Sonntag nach Trinitatis Abendgottesdienst mit Abendmahl zu Lenz von Georg Büchner Pfarrer Mathias Bonhoeffer Schauspieler Christian Wirmer Think to Soul Chor der offenen Jazzhausschule Leitung: Thomas Frerichs 14. Juni 2015, 9.45 Uhr 2. Sonntag nach Trinitatis Vorstellung der Konfirmanden Pfarrer Mathias Bonhoeffer, Sozialpädagogin Ann-Kathrin Schläger und Teamer 21. Juni 2015, 9.45 Uhr 3. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst mit Abendmahl Pfarrerin Anna Quaas 28. Juni 2015, 9.45 Uhr 4. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst Pfarrer Mathias Bonhoeffer 5. Juli 2015, 18 Uhr 5. Sonntag nach Trinitatis Abendgottesdienst mit Abendmahl Pfarrer Mathias Bonhoeffer, Gertraud Thalhammer (Sopran) 12. Juli 2015, 9.45 Uhr 6. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst Stadtsuperintendent Rolf Domning 19. Juli 2015, 9.45 Uhr 7. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst mit Abendmahl Pfarrerin Anna Quaas 26. Juli 2015, 9.45 Uhr 8. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst Stadtsuperintendent Rolf Domning 2. August 2015, 18 Uhr 9. Sonntag nach Trinitatis Abendgottesdienst mit Abendmahl Pfarrerin Anna Quaas, Victor Balaguer (Gitarre) 9. August 2015, 9.45 Uhr 10. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst Pfarrerin Anna Quaas 16. August 2015, 11 Uhr 11. Sonntag nach Trinitatis Familiengottesdienst zum Kartäuserfest 23. August 2015, 9.45 Uhr 12. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst Pfarrer Mathias Bonhoeffer 30. August 2015, 9.45 Uhr 13. Sonntag nach Trinitatis Predigtgottesdienst Stadtsuperintendent Rolf Domning 6. September 2015, 18 Uhr 14. Sonntag nach Trinitatis Abendgottesdienst mit Abendmahl Pfarrer Mathias Bonhoeffer Lutherchor Leitung: Thomas Frerichs 13. September 2015, 9.45 Uhr 15. Sonntag nach Trinitatis Tag des offenen Denkmals Gottesdienst zur Jubelkonkirmation Pfarrer Mathias Bonhoeffer Kirchenkaffee oder Abendbrot nach jedem Gottesdienst

18 34 32 Hörende Gemeinde 35 Amtshandlungen A M T S H A N D L U N G E N Taufen Marie Tappe, Teutoburger Straße, Köln Milan Grißehaber, Freiligrathstraße, Köln Mika Kritzler, Jahnstraße, Köln Angel Amoah, Leimbachweg, Köln Eva und Greta Diehl, Griesberger Straße, Köln Ben Geldmacher, Alteburger Wall, Köln Bestattungen Helmut Lantin, 72 Jahre, Severinswall, Köln Brunhilde Lunitz, geb. Bestian, 92 Jahre, Kartäuserwall, Köln Dorothée Krah-Schulte, geb. Krah, 70 Jahre, Kartäuserwall, Köln Ellen Nitsche, geb. Lawrenz, 38 Jahre, Jakobstraße, Köln Heinrich Potthoff, 83 Jahre, Severinswall, Köln Roland Roeseler, 47 Jahre, Kyffhäuserstraße, Köln Sigrid Sennekamp, 62 Jahre, Lindenstraße, Köln Martin Löber, 83 Jahre, Kartäuserwall, Köln

19 36 Gehörlosengemeinde 37 Gottesdienste Regelmäßige Termine Bonn Evangelische Apostelkirche Lievelingsweg Juni 2015, 15 Uhr mit Abendmahl 2. August 2015, 15 Uhr 6. September 2015, 15 Uhr Dieringhausen Evangelische Kirche Dieringhausen Dieringhauser Str Juni 2015, Uhr mit Abendmahl 12. Juli 2015, Uhr nur Kirchencafé ohne Gottesdienst 9. August 2015, Uhr 13. September 2015, Uhr Köln Evangelische Kartäuserkirche Kartäusergasse Juni 2015, 15 Uhr mit Abendmahl 16. August 2015, 11 Uhr Familiengottesdienst mit der hörenden Gemeinde zum Kartäuserfest 20. September 2015, 15 Uhr G O T T E S D I E N S T E V E R A N S T A L T U N G E N Kirchencafé Bonn Gemeindehaus Apostelkirche, Lievelingsweg 162, Bonn Sonntags 7.6./2.8. im Anschluss an den Gottesdienst Kirchencafé Dieringhausen Gemeindehaus, Martinstr. 2, Gummersbach-Dieringhausen Sonntags 14.6./12.7./9.8. im Anschluss an den Gottesdienst Kirchencafé Köln Gemeindehaus, Kartäusergasse 7, Köln Sonntags im Anschluss an den Gottesdienst Seniorencafé Köln Gemeindehaus, Kartäusergasse 7, Köln Jede Woche Dienstag 13 bis 18 Uhr Achtung Sommerpause: Schulgottesdienst Euskirchen Max-Ernst-Schule Euskirchen, Augenbroicher Str. 49, Euskirchen Jede Woche Mittwoch 7.50 bis 8.30 Uhr (mit Ausnahme der Schulferien) Arbeitslosenfrühstück Pfarrsaal St. Georg, Georgstr. 2-4, Köln Mittwochs 10 bis 13 Uhr 3.6./17.6./12.8./26.8. Sprechstunde Dieringhausen mit Pfarrerin Dagmar Schwirschke Kreiskirchenamt Dieringhausen, Auf der Brück 46, Gummersbach-Dieringhausen Jede Woche Mittwoch 14 bis 15 Uhr; im Juli keine Sprechstunde! Kaffeeklatsch im Altenheim Paul-Schneider-Haus, Peter-von-Fliestedenstr. 3-4, Köln Donnerstags bis Uhr 11.6./2.7./6.8. Eltern-Kind-Kreis Familienzentrum, Kartäusergasse 7b, Köln Freitags bis 19 Uhr 12.6./21.8.

20 38 Gehörlosengemeinde 39 Kinder und Jugend Bad Münstereifel. Schwimmen, spielen, toben und viele weitere tolle Aktionen sorgten bei den Kindern der Ferienfreizeit für viel Freude. In diesem Jahr nahmen sechs Kinder (vier Mädchen und zwei Jungen) im Alter von 8 bis 13 Jahren an der Osterferienfreizeit für hörgeschädigte Kinder der Evangelischen Gehörlosenseelsorge Köln teil. Sie wurden begleitet von Jugendleiter Guido Holthaus, Hanna Heilemann und Melissa Anders. Fünf Tage lang wurde in der Jugendherberge Bad Münstereifel, die mitten in der Natur in einem Wald liegt, genächtigt und viele tolle Aktionen gemeinsam geplant und durchgeführt. Neben Wanderungen zum Mittelalterstädtchen Bad Münstereifel, Austoben im Aktivi Kinder Abenteuerland (Indoorspielplatz) und einer spaßigen Zeit im Eifelbad war ein Höhepunkt der Freizeit die Schatzsuche mit Navigationsgeräten. Geocaching nennt sich diese Schatzsuche, bei der jedes Kind mit einem Navigationsgerät ausgestattet wird. Die Navigationsgeräte wurden vorher von den Teamern mit den Koordinaten der Verstecke bestückt, und schon ging es los. Voller Begeisterung und Neugier folgten die Kinder der Anzeige des Geräts und fanden nach einer längeren Suche die Verstecke (Behälter mit einem Logbuch). Anschließend wurden neue Kräfte bei einer großen Portion Eis getankt. >>> O S T E R F E R I E N F R E I Z E I T I N B A D M Ü N S T E R E I F E L

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Newsletter Juli 2015 Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen für und mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Er gehört zu mir Merlin und Marlene: die Geschichte einer Freundschaft, die ganz besonders. trotzdem völlig normal

Er gehört zu mir Merlin und Marlene: die Geschichte einer Freundschaft, die ganz besonders. trotzdem völlig normal Er gehört zu mir Merlin und Marlene: die Geschichte einer Freundschaft, die ganz besonders ist und trotzdem völlig normal V O N F R E D E R I K J Ö T T E N F O T O S : U W E S C H I N K E L 2009 Merlins

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit

Eschollbrücken-Eich und Hahn. Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Jahresprogramm 2012 Eschollbrücken-Eich und Hahn Kinder- und Jugendförderung Magistrat der Stadt Pfungstadt, Fachbereich Familie, Soziales & Chancengleichheit Inhalt Vorwort 1 Angebote im Jugendraum Hahn

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Wer sind wir? Bernd Rehling Chefredakteur Dr. Christian Vogler ( Krischi ) Chef- Techie und Administrator Übersicht Die

Mehr

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012 S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis April 2012 v.l.n.r.: Jürgen Rheinsberg, Frank Hesse, Markus Widmayer, Bürgermeister Dr. Götz es fehlen Berry Kopilas, Jeffry van de Vijver, Georg

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr