MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs Seite 1 / 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MicroTouch 1.55 Bedienungsanleitung. MicroTouch. Bedienungsanleitung. Vs 1.55. Seite 1 / 11"

Transkript

1 MicroTouch Bedienungsanleitung Vs 1.55 Seite 1 / 11

2 Funktion MicroTouch sind debit- und kreditfähige Dosiermodule mit 5 Ventilausgängen, im folgenden einfach als Module bezeichnet Menu Menu öffnen: Um in das Menu zu kommen, müssen Sie auf das Logo am oberen Bildschirmrand oder auf die Menü-Taste drücken. Danach geben Sie am Tastenfeld den Berechtigungs-Code ein: Kellnercode, Chefcode oder Technikercode Mit der [OK] Taste bestätigen Mit der Taste [Chef-Menü] können Sie das Menu weiterblättern. Menüpunkte: 1. K listen (Einzelne Kellner Umsatz listen) 2. K löschen (Einzelne Kellner Umsatz löschen) 3. K drucken (Einzelne Kellner Umsatz drucken) 4. T listen (Gesamten Tag Umsatz listen) 5. T löschen (Gesamten Tag Umsatz löschen) 6. T drucken (Gesamten Tag Umsatz drucken) 7. System (Div. Systemeinstellungen wie Test, Parameter usw. ) 8. Portion (Mengeneinstellung) 9. Kredit (Nicht verbrauchte Kredite anzeigen) 10.Kred.Clr (nicht verbrauchte Kredite löschen) 11 man.portion (manuelle Portionsverstellung) Seite 2 / 11

3 1. K listen (Einzelne Kellner Umsatz listen) Am Tastenfeld den gewünschten Kellner eingeben. Mit der [CR] Taste bestätigen Mit den Tasten [+] und [-] können Sie weiterblättern. Nun sehen Sie: 1. Total (Gesamtumsatz (bei mehreren miteinander verbundenen Modulen wird der Gesamtumsatz zusammengerechnet)) 2. Sparten (Vorprogrammierte Sparten (bei mehreren miteinander verbundenen Modulen werden die Sparten zusammengerechnet)) 3.Produkte (die einzelnen Produkte (bei mehreren miteinander verbundenen Modulen werden die einzelnen Produkte auf jedem Modulen extra angezeigt) 2. K löschen (Einzelne Kellner Umsatz löschen) Am Tastenfeld den gewünschten Kellner eingeben. Mit der Taste [CR] bestätigen Mit den Tasten [ja] oder [nein] können Sie nun bestätigen. 3. K drucken (Einzelne Kellner Umsatz drucken) Am Tastenfeld den gewünschten Kellner eingeben. Mit der Taste [CR]bestätigen. Danach werden die Umsätze ausgedruckt (Nur bei angeschlossenen Drucker) 4. T listen (Gesamten Tag Umsatz listen) Nun sehen Sie: 1. Total (Gesamtumsatz (bei mehreren miteinander verbundenen Module wird der Gesamtumsatz zusammengerechnet)) 2. Sparten (Vorprogrammierte Sparten (bei mehreren miteinander verbundenen Module werden die Sparten zusammengerechnet)) 3.Produkte (die einzelnen Produkte (bei mehreren miteinander verbundenen Module werden die einzelnen Produkte auf jedem Modul extra angezeigt) 5. T löschen (Gesamten Tag Umsatz löschen) Mit den Tasten [ja] oder [nein] können Sie nun bestätigen. 6. T drucken (Gesamten Tag Umsatz drucken) Seite 3 / 11

4 7. Portion (Mengeneinstellung) Unter diesem Menupunkt Portioniert man die Mengen Automatisch. Nach dem drücken auf die Taste erscheint das normale Tastenlayout wieder im Display. Durch drücken der zu Portionierenten Taste wird die Menge automatisch programmiert. (Taste solange drücken bis die Menge passt) Umschalten der Folge erfolgt durch drücken der [+] Taste. Verlassen des Menu durch längeres betätigen der Header-Taste. 8. Kredit (Nicht verbrauchte Kredite) In diesem Menupunkt werden Nicht verbrauchte Kredite angezeigt. 9. Kred.CLR (Kredite löschen) In diesem Menupunkt kann man Nicht verbrauchte Kredite löschen. Mit den Tasten [ja] [nein] können Sie nun bestätigen. Seite 4 / 11

5 10. System (Div. Systemeinstellungen wie Test, Parameter usw. ) Test 102. Parameter ID: Einstellung der Gerätenummer Rotate: Einstellung des Display s (nur nano) nein =normal ja =180 Grad gedreht TastenX: Einstellung der Horizontal angezeigten Tasten TastenY: Einstellung der Vertikal angezeigten Tasten DefaultKey: Einstellung des Vorgabeschlüssels 0 =mit Schloss ohne Kredit 1-5=ohne Schloss (1-5 steht für Kellner1-5 und wird auf diesen Verrechnet) 63 =Kreditmode mit oder ohne Schloss (beim Kellner 63 muss die Aufgabe für Kredit Eingestellt sein) Code0: Kellnercode K listen K drucken T listen Code1: Chefcode K listen K loeschen K drucken T listen T drucken T listen Test Portionen Code2: Technikercode Alle Berechtigungen MaxModul: wie viele Module im Stand - Alone Betrieb verbunden sind ErwModul: Adresse des Erweiterungsmoduls TischE: Einstellung der Tischeingabe nein = Keine Tischpflicht ja = Tischpflicht MyTemNr: Einstellung der Schloss Nummer (1-8) alle von einem Schloss gesteuerten Module bekommen die gleiche Schloss Nummer MasterTerms: Einstellung der Modul Nummer dem dieses Modul nachgeschaltet ist (das heißt wenn kein eigenes Schloss verwendet wird) Seite 5 / 11

6 Emode: Einstellung des E-Protokoll s (Nur für Seperator /Micro) 1 = Checksumme 2 = Kreditstückzahl 3 = PLU 4-stellig 4 = Kreditabgleich-Modus 5 = Debit PLU-1 wird übertragen 6 = Tisch 4-stellig 7 = Kellner 3-stellig ECredWtr : Kredite ohne Kellner (K-Befehl) werden auf diesen K freigegeben Rs0Mode: Einstellung des Kaffeemaschinenprotokolls oder der Erweiterung 0 = CSI 1 = Gicar 1200 Baud 1 Byte, Antwort ist ACK - NAK 2 = Gicar 1200 Baud 1 Byte, Antwort ist 0F 00 3 = WMF w-anfrage 4= CSI nur mit Inquiry 5= Gicar 1200 Baud 1 Byte, Antwort ist Anfragedaten - 00 V4und5: 1 = Ventil 5 wird bei Ventil 4 dazuaktiviert 2 = nur nanoif : Schloss ist Eingang = nur nanoif : Schloss ist binärer Eingang = nur nanoif : Relais ist Freigabe PulseTime: Einstellung eines Pulsierenden Ventils (z.b. bei Bier für den Schaum) Zeit in 10ms für Type Puls AskCredit: Kreditanfrage am Modul 1 (Nur wenn mehrere Modul miteinander verbunden werden) nein = Keine Kreditanfrage ja = Kreditanfrage SendDebit: Debitbuchungen zum Modul 1 weitersenden (Nur wenn mehrere Modul miteinander verbunden werden) nein = Debitbuchungen werden nur lokal gespeichert ja = Debitbuchungen werden weitergeleitet CreditMode: Einstellung des Kredit Mode 0 = Kredittasten mit Kellner 1 = normales Tastenlayout, Tasten ohne Kredit aber grau und inaktiv CreditMaster: Einstellung Kredit nein = die Module verwalteten die Kredite unabhängig voneinender ja = Kredit wird zuerst am Master (Modul 1) angefragt (darf nur am ersten Modult aktiviert sein, funktioniert nur wenn bei den Kanälen PLU s hinterlegt sind) TableStart: Tischbereich Anfang TableEnd: Tischbereich Ende Freigabe : Ausgang für Freigabe (Relais) Job1 7: Einstellung der Kellner Berechtigungen Seite 6 / 11

7 Error1 7 : Fehlertext = Debit 2 = 3 = Credit 4 = Schank Credit 5 = 6 = 7 = Portion 8 = Notbetrieb Produkte Mit den Tasten [+] [-] wählen Sie das Gewünschte Produkt aus und Quittieren mit Der Taste [OK]. Name Hier wird der Tastenname eingegeben PLU Hier wird die PLU Nummer eingegeben (muss im Kreditbetrieb vergeben werden) Sparte Hier muss die Spartennummer eingegeben werden Preis 1 Preis1 Preis 2 Preis 2 Seite / Eingang Beim Typ neue Seite stellt man ein auf welche ebene gewechset wird. Da man die Tasten auf mehreren Ebenen hinterlegen kann, hat man hier eine Funktion mit der man eine Taste zum blättern verwenden kann (z.b. an ist auf Ebene 1 und möchte mit dieser Taste auf Ebene 2 dann muss man hier 2 eintragen) Bei allen anderen Type kann hier die Eingansnummer angegeben werden Typ Hier wird der Typ der Taste definiert 1 = neue Seite 2 = Taster (Dosierer) 3 Folgen hintereinander 3 = Tast 2 Taster, 2 Kredite erforderlich 4 = LitZ Literzähler (Ventil 1 Folge 1) 5 = Puls PulsTime x 10 ms on - PulsTime x 10ms off (Einstellung eines Pulsierenden Ventils (z.b. bei Bier für den Schaum) Zeit in 10ms für Type Puls ) 6 = Puls 0 Puls debit (kein Kredit erforderlich) 7 = LeitT Leittaster : die 3.Folge startet auf dem in Ventil 1 definiertem Modul das in Ventil 2 definierte Produkt (nur mit mehreren verbundenen Modul möglich) 8 = FolgeT FolgeTaster : muss durch einen Leittaster freigegeben werden 9 = Tast 0 Taste, kein Kredit erforderlich 10 = Taste par: Taste, alle Folgen laufen paralell 11 = seriell CSI oder KM (Ventil 1 ist die Eingangsnummer) Seite 7 / 11

8 12 = seriell2 2 Kredite erforderlich (am Modul werden die einzelnen Möglichkeiten durch drücken einer Zahlentaste weitergeschaltet) Seite 8 / 11

9 1: V :1+2 Folge 1/2/3 Ventil 1 (Es ist möglich zwei Ventile Gleichzeitig anzusteuern) + Folge 1/2/3 Ventil 2 Sec Hier stellt man ein ob die Dauer über Zeit (=0) oder Impulse (=1) (Geber, Turbine) gezählt wird sec = Zeit imp = Impulse 1:00 Bezeichnet die Zeit wie lange die 1./2./3. Folge aktiv sein soll TO Bezeichnet die Zeit wie lange ein Ausgang Maximal geöffnet bleibt 0 = Kein Timeoutzeit = maximal Timeoutzeit in sec Ps : Pause zwischen den einzelnen Folgen Kellner Im Kellnermenu stellt man ein ob ein Kellner verwendet ist und welche Aufgabe der Kellner übernimmt. frei (0/1/3) 0 = nicht verwendet 1 = verwendet 3 = verwendet Haus Job (0-7) 1 = Debit 2 = 3 = Credit 4 = Schank Credit 5 = 6 = 7 = Portion 8 = Notbetrieb Ventile Vx Error: Hier kann bei einem Nichtverwendeten Volumsgebereingang z.b. ein Druckschalter (Gas leer Schalter) gegen angeschlossen werden. (Zurzeit wird aber kein Fehler angezeigt, man kann nur die Tasten, die mit diesem Fehlereingang programmiert sind, nicht starten) Vx Pegel: Hier stellt man ein, ob der Fehlerschalter ein Öffner oder Schließer Ist Einstellungsmöglichkeiten 0 / 1 Vx Impuls: Hier stellt man den Volumsgeber ein, der mit diesem Ventil arbeiten soll. Vx Timeout: Bei dieser Timeoutzeit stellt man die Zeit ein, nach der das Module wieder abschalten soll, wenn der Volumsgeber nicht funktioniert Seite 9 / 11

10 Erweiterungsmodul (mit Firmware VE ) Auf dem Erweiterungsmodul sind 8 zusätzliche Ventile (9-16) und 18 Eingänge. Die Ventile können von mehreren MTs auch gemeinsam verwendet werden. Die Eingänge sind standardmäßig als Turbineneingänge konfiguriert, können aber auch als Tasteneingänge (nur für ein Modul) verwendet werden. Das Relais kann paralell zu Ausgang 9 (Freigabe) verwendet werden. Verbindung 10p Header TBT-Bus Die Einstellungen erfolgen über den nano-programmer ID Relais SendTo Gerätenummer 0 = nicht verwendet 1 = Ausgang 9 Ereignisse an den Eingängen werden an dieses Modul gesendet Input_1.. Input_18 0= Turbine 1 = Eingang Seite 10 / 11

11 FirmwareUpdate Die Firmware in Modul und Erweiterung kann mit dem nano-programmer oder tbt- Flasher über die RS232 Schnittstelle eingespielt werden. * Modul / Erweiterung ausschalten *.HEX Datei auswählen * Start drücken * Modul / Erweiterung einschalten * Firmware update beginnt Seite 11 / 11

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart Dart - Professional E1000/1 Test und Programmierung Deutsch ProDart Kühne Automaten Laubisrütistrasse 72 - CH-8713 Uerikon Seite 1 Übersicht 1 Programmfunktionen 1.1 Segment-Test 1.2 Test der LEDS 1.3

Mehr

TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem

TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem TSE 9000 Hotel Das Gastcodesystem Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für TSE 9000 Hotel entschieden haben. Mit TSE 9000 Hotel können Sie zukünftig über Ihren PC (Windows -Betriebssystem) einen

Mehr

wallatec Oscar Einbau

wallatec Oscar Einbau wallatec Oscar Einbau Bedienungsanleitung Der Oscar Einbau ermöglicht den kontrollierten, kellnerbezogenen Offenausschank von Flaschengetränken. Ausgabe 8/2012 Art.-Nr.: Seite 2/8 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014 Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00 Stand: 21. November 2014 Seite ii Inhalt 1 Inhalt des Updates 1 2 Vorbereitung 2 3 Update der SolvisNetbox (Firmware) 3 4 Manuelles Update der

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Firmwareupdateinformation zu Update R1644

Firmwareupdateinformation zu Update R1644 Firmwareupdateinformation zu Update R1644 1 Veröffentlichung 22. Februar 2012 2 Version der Aktualisierung : R1644 1 Neuordnung der Menueinträge im Setup und Hinzufügen neuer Menupunkte Wir haben das Setup

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

SPS - 530. Schnell-Programmieranleitung & Bedienung. Vers. 05.10.

SPS - 530. Schnell-Programmieranleitung & Bedienung. Vers. 05.10. SPS - 530 Schnell-Programmieranleitung & Bedienung Vers. 05.10. INHALTSVERZEICHNIS Kapitel Thema Seite Programmierung 1. Dallas Schloß und Schlüssel Anmelden 1 1.1. Dallas Schloß Programmierung 1 1.2.

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden.

ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11. Anwender Funktionen. 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. ADDIMAT-SYSTEMKASSE ASK-10/11 Anwender Funktionen ( Eingaben über Tastenfeld) 1. Konfiguration Diese Funktionen können nur mit dem D-Stift ausgeführt werden. 1.1. Service-Anmeldung: 1. D-Stift in Kasse

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800 trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Einbinden einer DM800 1 Inhalt 1. Anleitung zum Einbinden einer DreamBox DM800 in ein trivum System... 3 1.1 Anleitung zur Aktualisieren der DM800 Firmware

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER Bedienungsanleitung ClipVilla Video Producer Contents Bedienungsanleitung 1 ClipVilla Video Producer 1 Contents 2 So bedienen Sie den ClipVilla Video Producer 3 1.1) Neue Einträge in Ihrem Backend 3 1.2)

Mehr

Schnellstart AMB8466-M-GMM Konfigurator Art.-Nr. 40443

Schnellstart AMB8466-M-GMM Konfigurator Art.-Nr. 40443 Schnellstart AMB8466-M-GMM Konfigurator Art.-Nr. 40443 Version 1.2 1 Kurzbeschreibung Das AMB8466-M-GMM ist ein wired M-BUS nach wireless M-BUS/OMS Gateway. Das Programm AMB8466-M-GMM Konfigurator dient

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

GEObox Konfig. Benutzerdokumentation

GEObox Konfig. Benutzerdokumentation GEObox Konfig Benutzerdokumentation GEOsat GmbH Löhberg 78 D - 45468 Mülheim/ Ruhr Tel. + 49 (0)208 45000 39 Fax + 49 (0)208 45000 32 E-Mail info@geosat.de Web: www.geosat.de 1 Software GEObox Konfig Das

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

Vorbereitung des seriellen Kabels (RS232, 9-Pin)

Vorbereitung des seriellen Kabels (RS232, 9-Pin) Zusammenfassung Ihre Set-Top-Box (im weiteren STB abgekürzt) wurde mit einer stabilen und einfach zu bedienenden Software ausgeliefert. Durch ständige Tests versuchen wir auch die kleinsten Fehler oder

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung Digital TV

Bedienungsanleitung Digital TV Bedienungsanleitung Digital TV Inhalt Ihrer Lieferung 1. Empfangsbox einrichten 1. Plazierung 1. Empfangsbox 2. Ethernet Kabel anschliessen 3. Fernseher anschliessen 4. Netzteil anschliessen 5. Empfangsbox

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol. Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios

Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol. Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihr Interesse an unserer mecacontrol

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Update DVB-S 294 - Version: 2.41

Update DVB-S 294 - Version: 2.41 Update-Anleitung Tevion DVB-S 294 Update DVB-S 294 - Version: 2.41 Inhalt: 1. Download des Updates Seite 1-3 2. Update mit USB-Stick Seite 4 3. Hinweise / Gefahren / Gewährleistung. Seite 5 4. Updatedurchführung

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG

IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG IJ-25 - FIT FRANKIERGERÄT Dieses Gerät sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen Steckdose und einem Analog- Telefonanschluß aufgestellt werden. 1 PACKEN SIE IHR FRANKIERGERÄT

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG ZUM KONGRESS-TABLET

BEDIENUNGSANLEITUNG ZUM KONGRESS-TABLET BEDIENUNGSANLEITUNG ZUM KONGRESS-TABLET Einschalten: Der Power-Button befindet sich am Rand des Tablets. Man erkennt ihn an diesem Symbol: Button so lange drücken, bis sich das Display einschaltet. Entsperren:

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

MAIL-POSTFACH @r-kom.net

MAIL-POSTFACH @r-kom.net MAIL-POSTFACH @r-kom.net Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten Inhaltsverzeichnis 1. E-Mails einrichten und verwalten im Webmail-Portal... 1 1.1 E-Mail Postfach: Passwort ändern... 2 1.2 E-Mail

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland.

Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Beschreibung zur Nutzung der Bilddatenbank von FloraHolland. Folgendes benötigen Sie hierzu. GLN Betriebsnummer FloraHolland Bilddatenbank Software Einstellungen Seite 2 Seite 3-12 Seite 13-21 Infos und

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Kalibrierung von Sensoren und anderen Prüflingen. Im Gerät hinterlegte Druck-profile werden abgefahren.

Kalibrierung von Sensoren und anderen Prüflingen. Im Gerät hinterlegte Druck-profile werden abgefahren. > Bedienungsanleitung Druckkalibrator Typ DPC FSM Elektronik GmbH Scheffelstraße 49 D-79199 Kirchzarten Telefon +49 (0) 7661. 98 55-0 Telefax +49 (0) 7661. 98 55-11 info@fsm-elektronik.de Hinweise > Um

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise Eycos 95.15 HD

Installations- und Bedienungshinweise Eycos 95.15 HD Installations- und Bedienungshinweise Eycos 95.15 HD 1. Softwareupdate 2. Kanalliste (Settings) sichern und zurückspielen 2.1 Kanalliste sichern 2.2 Kanalliste zurückspielen 3. Installation Plugin 4. Plugin

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

SMS Relay App für Android Smartphones GSM

SMS Relay App für Android Smartphones GSM Bedienungsanleitung SMS Relay App Bedienungsanleitung SMS Relay App für Android Smartphones GSM Comat AG Bernstrasse 4 CH-3076 Worb Tel. +41 (0)31 838 55 77 www.comat.ch info@comat.ch Fax +41 (0)31 838

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr