Protokoll der Gemeindeversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll der Gemeindeversammlung"

Transkript

1 Protokoll der Gemeindeversammlung Datum Montag, 1. Dezember 2014 Zeit Ort Vorsitz Protokoll Sekretärin Stimmregisterverbal Anwesende Stimmberechtigte Anwesende Nicht- Stimmberechtigte Entschuldigungen 20:00 21:40 Uhr Schulhaus Rümligen Martin Studer, Gemeindepräsident Lara Saurer, Gemeindeschreiberin Barbara Ryser-Bruni, Verwaltungsangestellte Stimmberechtigte kommunal: 339 (172 Frauen, 167 Männer) 55 (16.2%) - J. R., Berner Zeitung - Lara Saurer, Gemeindeschreiberin - Claude Chappuis, Finanzverwalter - Barbara Ryser-Bruni, Verwaltungsangestellte - D. D., Einwohner Keine Bekanntmachung Amtlicher Anzeiger vom 31. Oktober und 27. November 2014 Info-Blatt dr Rümliger Nr. 3/2014 Stimmenzählende - S. E. (Wandseite inkl. Ratstisch) - P. A. (Fensterseite) Begrüssung durch den Gemeindepräsidenten Im Namen des Gemeinderats begrüsst Martin Studer die Anwesenden zur heutigen Gemeindeversammlung. Eröffnungsformalitäten 1. Der Gemeindepräsident eröffnet die Versammlung und stellt fest, welche Anwesenden stimmberechtigt, resp. nicht stimmberechtigt sind. 2. Er erläutert die Vorschriften betreffend Rechtsmittel und Rügepflicht: Beschwerden gegen Versammlungsbeschlüsse sind innert 30 Tagen, in Wahlsachen innerhalb von 10 Tagen nach der Versammlung schriftlich und begründet beim Regierungsstatthalteramt Bern- Mittelland einzureichen (Art. 63ff Verwaltungsrechtspflegegesetz VRPG). Die Verletzung von Zuständigkeits- und Verfahrensvorschriften ist an der Gemeindeversammlung sofort zu beanstanden (Art. 49a Gemeindegesetz; Rügepflicht). Wer rechtzeitig Rügen pflichtwidrig unterlassen hat, kann gegen Wahlen und Beschlüsse nachträglich nicht mehr Beschwerde führen.

2 Sitzung vom Seite Die Akten zu den Traktanden 1-4 und Traktandum 6 sind während 20 Tagen vor der heutigen Versammlung auf der Gemeindeschreiberei öffentlich aufgelegen. 4. Als Stimmenzähler wird gewählt - Wandseite inkl. Ratstisch: S. E. - Fensterseite: P. A. 5. Das Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 26. Mai 2014 lag während 20 Tagen öffentlich auf. Es gingen keine Einsprachen ein. Der Gemeinderat hat das Protokoll am 30. Juni 2014 genehmigt. Traktandenliste Genereller Entwässerungsplan GEP Umsetzung Massnahmen generelle Entwässerungsplanung GEP 1. Teil, Genehmigung Rahmenkredit Strassenbeleuchtung Umsetzung Beleuchtungskonzept, Genehmigung Kredit FINANZPLANUNG, VORANSCHLAG, VERWALTUNGSRECHNUNG Voranschlag 2015 und Finanzplan Genereller Entwässerungsplan GEP Generelle Entwässerungsplanung GEP, Genehmigung Nachkredit Wahlen durch Gemeindeversammlung Wahl eines Mitglieds in den Gemeinderat Nachbargemeinden Fusionsabklärungen, Genehmigung Kredit und Fusionsabklärungsvertrag GEMEINDEVERSAMMLUNG Orientierungen, Verschiedenes Die Reihenfolge der Traktandenliste wird genehmigt.

3 Sitzung vom Seite Genereller Entwässerungsplan GEP Umsetzung Massnahmen generelle Entwässerungsplanung GEP 1. Teil, Genehmigung Rahmenkredit Referent Martin Studer, Gemeindepräsident Nach der Genehmigung der generellen Entwässerungsplanung GEP durchs Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern AWA müssen die definierten Massnahmen nun umgesetzt werden. Weshalb ein Rahmenkredit? Entweder ist für jede Massnahme ein einzelner Kreditbeschluss einzuholen oder es kann ein Rahmenkredit genehmigt werden. Das AWA empfiehlt grundsätzlich einen Rahmenkredit einzuholen, da die Gemeinde dadurch unabhängiger ist. Der Gemeinderat Rümligen beabsichtigt einen Rahmenkredit in mehreren Teilen einzuholen. Der vorliegende Kredit ist für die kurz- und mittelfristigen Massnahmen bestimmt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird ein weiterer Rahmenkredit für die längerfristigen Massnahmen eingeholt werden. Der Rahmenkredit für die Umsetzung der Massnahmen GEP 1. Teil beinhaltet insbesondere die Massnahmen Aktivierung der Hochwasserentlastung A006, Fremdwasserelimination, Störfälle im Einzugsgebiet, Gewässeruntersuchung, Sanierung Leitungsnetz und Fremdwassermessungen. Der zweite Rahmenkredit (ca. ab 2019) würde hauptsächlich die Sanierungsleitung Hermiswil beinhalten. Bewilligt die Gemeindeversammlung den Rahmenkredit, wird der Gemeinderat damit beauftragt, die kurz- und mittelfristigen Massnahmen zu planen, die Arbeitsvergaben vorzunehmen und die Vorhaben umzusetzen. Finanzielles Kosten Für die Umsetzung der kurz- und mittelfristigen Massnahmen GEP (1. Teil) sind Kosten von Fr vorgesehen. Die Kosten sind teilweise im Investitionsbudget 2015 und vollständig im Finanzplan enthalten. Folgekosten Die Umsetzung der Massnahmen GEP wird über die Spezialfinanzierung Abwasser finanziert. Die unmittelbaren Folgekosten sind der harmonisierte Abschreibungsbedarf von jährlich 10% auf dem Verwaltungsvermögen. Das Konto Spezialfinanzierung Werterhalt Abwasseranlagen wies per einen Stand von Fr aus. Der ganze Abschreibungsbedarf wird dieser Reserve entnommen und belastet somit die Laufende Rechnung nicht. Finanzierung Aufgrund der Liquidität der Gemeinde sowie des vorhandenen Eigenkapitals kann die Ausgabe mit eigenen Mitteln finanziert werden. Auswirkungen auf das Haushaltsgleichgewicht Die Kosten für die Umsetzung der Massnahmen GEP wird der Spezialfinanzierung Abwasser belastet. Die Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung Rechnungsausgleich wies per einen Stand von Fr auf. Dieser verhältnismässig hohe Bestand sichert den Ausgleich allfälliger Defizite in der gebührenfinanzierten Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung. Investitions- und Abschreibungskosten sind längere Zeit ohne Gebührenerhöhung tragbar. Wortbegehren Keine Wortbegehren.

4 Sitzung vom Seite 12 Gestützt auf den Antrag des Gemeinderats ergeht folgender Beschluss mit 52 Ja- zu 0 Nein-Stimmen (3 Enthaltungen) Die Gemeindeversammlung genehmigt für die Umsetzung der kurz- und mittelfristigen Massnahmen GEP (1. Teil) einen Rahmenkredit von Fr Strassenbeleuchtung Umsetzung Beleuchtungskonzept, Genehmigung Kredit Referent Matthias Balsiger, Vize-Gemeindepräsident Aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben werden Quecksilberdampflampen ab 2015 wegen ihrer schlechten Energieeffizienz nicht mehr verfügbar sein. Der einfache Austausch des Leuchtmittels ist leider nicht möglich, weshalb der Ersatz der kompletten Leuchte unumgänglich ist. Die BKW Energie AG hat für die Gemeinde Rümligen ein Beleuchtungskonzept ausgearbeitet, welches die 23 Leuchtpunkte in Gemeindebesitz näher betrachtet. Weitere 20 Stück befinden sich an Kantonsstrassen und liegen somit in der Verantwortung des Kantons und werden bei diesem Konzept nicht berücksichtigt. Mit der Prüfung durch die Energieberatung ist eine neutrale Meinung eingeholt worden. Das Beleuchtungskonzept und die eingeholten Offerten für die Umsetzung zeigen, dass der generell geringere Energieverbrauch der LED-Lampen und die Nachtabsenkung (z. B bis Uhr) zur Kostensenkung beitragen. So kann innerhalb von 15 Jahren mit einer Ersparnis von Fr gerechnet werden. Auch der Unterhalt ist wesentlich günstiger. Bis anhin musste mit Fr pro Jahr gerechnet werden. Bei den LED-Lampen reicht dieser Betrag für die Wartung während rund 15 Jahren. Nebst dem finanziellen Anreiz trägt der geringere Energieverbrauch natürlich auch zum Klimaschutz bei. Die nachtaktive Tierwelt wird weniger beeinträchtigt und die Lichtverschmutzung wird eingedämmt, weil die moderne und energieeffiziente Beleuchtung nur da wirkt, wo sie soll. Als Nachteil können der Ersatz von noch funktionierenden Leuchten sowie die Kosten für die Anschaffung genannt werden. Finanzielles Kosten Für die Sanierung der Strassenbeleuchtung sind Kosten von Fr vorgesehen. Diese Kosten sind im Investitionsbudget 2015 und im Finanzplan enthalten. Die unmittelbaren Folgekosten sind der harmonisierte Abschreibungsbedarf von jährlich 10% auf dem Verwaltungsvermögen. Diese Kosten belasten die Laufende Rechnung. Finanzierung Aufgrund der Liquidität der Gemeinde sowie des vorhandenen Eigenkapitals kann die Ausgabe mit eigenen Mitteln finanziert werden. Bewilligt die Gemeindeversammlung den Kredit, wird der Gemeinderat damit beauftragt, das Beleuchtungskonzept umzusetzen und die Arbeitsvergaben für die Sanierung der Strassenbeleuchtung vorzunehmen. Wortbegehren Keine Wortbegehren.

5 Sitzung vom Seite 13 Gestützt auf den Antrag des Gemeinderats ergeht folgender Beschluss mit 55 Ja- zu 0 Nein-Stimmen (einstimmig) Die Gemeindeversammlung genehmigt für die Sanierung der Strassenbeleuchtung einen Verpflichtungskredit von Fr FINANZPLANUNG, VORANSCHLAG, VERWALTUNGSRECHNUNG Voranschlag 2015 und Finanzplan Referent Urs Marti, Gemeinderat Rechnungsergebnis Voranschlag 2015 Voranschlag 2015 Die Laufende Rechnung schliesst bei einem Ertrag von Fr. 1'603' und bei einem Aufwand von Fr. 1'694' mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 91' ab. Im Budget 2015 ist der Kredit für die Fusionsabklärungen noch nicht enthalten. Die Rechnung 2013 hat um Fr besser abgeschlossen als budgetiert. Der Voranschlag 2014 sieht ein Rekorddefizit von rund Fr vor und ist die Vergleichsbasis mit dem neuen Jahr. Somit ist bei der Interpretation von positiven Abweichungen im Voranschlag 2015 Vorsicht geboten. Positiv heisst hier eher weniger schlecht. Aktuelle Hochrechnungen lassen darauf schliessen, dass das Jahresergebnis aber auch 2014 deutlich besser ausfallen wird; heute rechnet der Gemeinderat noch mit einem Defizit von ca. Fr Nicht alle Kredite sind beeinflussbar, so z. B. die Bereiche Bildung, Lastenausgleich Fürsorge, Finanzausgleich sowie Steuereinnahmen. Die Investitionen können beeinflusst werden und belasten die Laufende Rechnung mit 10% Abschreibungen pro Jahr. Anhand einer Folie informiert Urs Marti über die wichtigsten Kredite und stellt die Jahre 2014 und 2015 gegenüber. In Anbetracht der Finanzlage wird im 2015 auf einen Rahmenkredit für die Strassensanierungen von Fr verzichtet. Das Budget 2015 sieht bei unveränderter Steueranlage (1,75 Einheiten) einen Aufwandüberschuss von Fr. 91' oder rund 2 Steuerzehntel vor. Aufgefangen werden soll dieses prognostizierte Defizit mit dem bestehenden Eigenkapital. Der Gemeinderat erachtet es als vertretbar, dieses massvoll zu reduzieren. Eine Neubeurteilung der Höhe der Steueranlage stellt sich dann wieder mit dem Voranschlag Ein wichtiger Grund für die Defizithöhe 2015 sind die Steuereinnahmen der natürlichen Personen, die das Topresultat aus dem Jahr 2013 nicht erreichen können (Fr ). Diverse leer stehende Wohnungen in Rümligen sind mitunter ein Indiz für den Wegzug von Personen und somit für einen Rückgang von Steuereinnahmen. Der Gemeinderat hat die in seiner Kompetenz liegenden Gebühren am 20. Oktober 2014 festgelegt und beschlossen, dass sie gleich bleiben. Die Spezialfinanzierungen Abwasser und Wasser entwickelten sich in den vergangenen Jahren und auch für 2015 bewusst defizitär, um die hohen Bestände der Spezialfinanzierungen Rechnungsausgleich abzubauen (Eigenkapital Ende 2013: Wasser Fr. 65' und Abwasser Fr. 92'820.05).

6 Sitzung vom Seite 14 Die Spezialfinanzierung der Abfallentsorgung hat per Ende 2013 ein Eigenkapital von Fr In den Jahren 2013 und 2014 wurde mit einer Einlage in die Spezialfinanzierung Rechnungsausgleich gerechnet. Für das Voranschlagsjahr 2015 wird wieder erstmals mit einem Defizit von Fr gerechnet. Hauptgrund dafür sind die höher budgetierten Abfuhrkosten in der Höhe von neu Fr (vorher Fr ). Unser Finanzplan basiert auf der Grundlage der Investitionsplanung sowie auf Entwicklungsgrössen, die vom Kanton vorgegeben und von der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat auf unsere Verhältnisse umgesetzt wurden. Der Investitionsplan beruht auf den alljährlich überarbeiteten Angaben der zuständigen Kommissionen. In den nächsten Jahren stehen folgende Investitionen an: Strassensanierungen und Sanierungen Fliessgewässer. Gemäss Finanzplan weist die Planbilanz Ende 2019 bei unveränderter Steueranlage von 1.75 noch ein Eigenkapital von rund Fr aus. Gesamtbeurteilung Trotz hohem Aufwandüberschuss des Budgets 2015 beantragt der Gemeinderat keine Steuererhöhung. Wortbegehren Keine Wortbegehren. Gestützt auf den Antrag des Gemeinderats ergeht folgender Beschluss mit 55 Ja- zu 0 Nein-Stimmen (einstimmig) Die Gemeindeversammlung a) 1. genehmigt den Voranschlag 2015 mit einer Steueranlage von 1.75 und einem Budgetdefizit von Fr , 2. legt die Liegenschaftssteuer auf 1.5 des amtlichen Wertes fest, b) nimmt Kenntnis vom Finanzplan Genereller Entwässerungsplan GEP Generelle Entwässerungsplanung GEP, Genehmigung Nachkredit Referent Martin Studer, Gemeindepräsident Kredit Gemeindeversammlung vom 28. Juni 2011 Nachkredit Gemeindeversammlung vom 5. März 2012 ausgegeben und abgerechnet Kreditüberschreitung Fr. 60' Fr. 41' Fr. 111' Fr. -10' Gemäss Art. 8 Abs. 1 des Organisationsreglements sind die Nachkredite einzuholen, bevor sich die Gemeinde gegenüber Dritten weiter verpflichtet. Laut Art. 6 Abs. 3 des Organisationsreglements kann der Gemeinderat über Nachkredite beschliessen, wenn diese weniger als 10% des ursprünglichen Kredits betragen. Im vorliegenden Fall liegt die Kreditüberschreitung knapp darüber, weshalb der Nachkredit von der Gemeindeversammlung genehmigt werden muss. Der Nachkredit konnte nicht vorgängig eingeholt werden, da sich die Kreditüberschreitung erst beim Projektabschluss zeigte. Die Kreditüberschreitung ist damit zu begründen, dass aufgrund der schlechten und zum Teil fehlenden Grundlagen zahlreiche Mehrleistungen erforderlich waren. Wortbegehren Keine Wortbegehren.

7 Sitzung vom Seite 15 Gestützt auf den Antrag des Gemeinderats ergeht folgender Beschluss mit 54 Ja- zu 0 Nein-Stimmen (1 Enthaltung) Die Gemeindeversammlung genehmigt die Kreditabrechnung des generellen Entwässerungsplans GEP mit einer Kreditüberschreitung von CHF 10' und spricht den damit verbundenen Nachkredit von CHF 10' Wahlen durch Gemeindeversammlung Wahl eines Mitglieds in den Gemeinderat Referent Martin Studer, Gemeindepräsident Nach 6-jähriger Tätigkeit im Gemeinderat hat Matthias Balsiger per 31. Dezember 2014 die Demission eingereicht. Zuletzt hat er die Ressorts Ver- und Entsorgung, Energie, Forst- und Landwirtschaft geführt. Aus diesem Grund ist per 1. Januar 2015 für die laufende Legislaturperiode bis 31. Dezember 2016 ein neues Mitglied in den Gemeinderat zu wählen. Gestützt auf Art. 50a Abs. 2 des Organisationsreglements konnten die Stimmberechtigten bis spätestens 30 Tage vor der Gemeindeversammlung, also bis am 31. Oktober 2014, beim Gemeinderat schriftlich Wahlvorschläge einreichen. Innert der Frist sind keine Wahlvorschläge eingegangen. Wahlverfahren Da keine Wahlvorschläge eingereicht worden sind, ist die Wahl an der Gemeindeversammlung vorzunehmen. Wahlvorschläge Es wird kein Vorschlag gemacht. Wahl Da auch an der Versammlung keine Wahlvorschläge eingegangen sind, wird die Arbeit vorerst auf die verbleibenden 4 Gemeinderatsmitglieder aufgeteilt. Die Mitglieder hoffen, diesen Mehraufwand bewältigen zu können. Ein paar Geschäfte müssen aus diesem Grund vermutlich verschoben werden Nachbargemeinden Fusionsabklärungen, Genehmigung Kredit und Fusionsabklärungsvertrag Referent Martin Studer, Gemeindepräsident Ausgangslage Viele Gemeinden bekunden Probleme bei der Besetzung Ihrer Ämter (Gemeinderat, Kommissionen) sowie bei der Suche nach geeignetem Personal. Insbesondere die Kaderstellen können oft nur mit sehr grossen Anstrengungen wieder neu besetzt werden. In verschiedenen Nachbargemeinden stehen in den nächsten Jahren Pensionierungen der Gemeindeschreiber und Gemeindeschreiberinnen an.

8 Sitzung vom Seite 16 Die Rechnungsergebnisse und Finanzpläne der Gemeinden zeigen generell, dass die finanzielle Situation angespannt ist. Trotz relativ hohen Steueranlagen wird der finanzielle Spielraum der Gemeinden immer kleiner. Durch die verschiedenen Zentralisierungen in den letzten Jahren bleiben nicht mehr viele Aufgabengebiete bei den Gemeinden. Längst nicht mehr alle Gemeinden verfügen über eigene Feuerwehren, Zivilschutzorganisationen, AHV-Zweigstellen und Sozialdienste. Identitätskarten und Pässe erhält man nicht mehr bei den Gemeinden sondern in den zentralisierten Passbüros. Auch die Aufgaben im Erwachsenen- und Kindesschutzwesen (vorher Vormundschaftswesen) werden neu durch die grossregionalen Behörden (KESB) erfüllt. Das Mietamt, die Zivilstandsämter und vieles Mehr waren früher bei den Gemeinden angesiedelt und sind heute in den kantonalen Strukturen untergebracht. Somit sind auch immer weniger persönliche Kontakte zur Verwaltung notwendig. Zu den Gemeindeaufgaben gehören heute: Durchführung von Abstimmungen und Wahlen, Raumplanung/Bauwesen, Wasser- und Abwasserentsorgung, Gemeindepolizei (Gewerbe, Gastgewerbe, Gesundheitswesen, allg. Sicherheit und Ordnung), Einwohner- und Fremdenkontrolle, Steuerwesen, Finanzwesen, AHV-Zweigstelle, Bildungswesen, Bestattungswesen, Zivilschutz, Feuerwehr. In vielen dieser Bereiche arbeiten die Gemeinden schon heute eng zusammen. Aus diesen Gründen haben sich verschiedene Gemeindepräsidenten und -präsidentinnen aus dem Raum Gürbetal / Längenberg bei verschiedenen Gelegenheiten über das Thema Fusion unterhalten. In der Folge wurde die Gemeindepräsidentin von Riggisberg, Christine Bär-Zehnder, gebeten, die umliegenden Gemeinden zu einer gemeinsamen Sitzung einzuladen. Diese Sitzung fand Ende Januar 2013 statt. Die Vertreter der Gemeinden Burgistein, Kaufdorf, Kirchenthurnen, Lohnstorf, Mühlethurnen, Rümligen, Rüeggisberg und Toffen (Gemeindepräsidium, Gemeinderatsmitglieder, Gemeindeschreiberinnen und -schreiber) haben an diesem Treffen Ideen, Standpunkte, Fragen, Einschätzungen, Chancen und Risiken rund um das Thema Fusion gesammelt. Anlässlich eines zweiten Treffens Anfang Juli 2013, an welchem die Gemeinde Toffen bereits nicht mehr teilnahm, hat man sich entschieden, einen Workshop durchzuführen. Dieser wurde durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) angeboten und geleitet. Dazu wurden weitere Nachbargemeinden eingeladen, von welchen jedoch schliesslich nur die Gemeinde Wald teilnahm. Der Workshop fand im November 2013 statt. Gemeinsam mit den Gemeinderatsmitgliedern und dem Kader der Gemeinden wurde über Chancen und Risiken, eine mögliche Projektorganisation und die Grösse des optimalen Fusionsperimeters diskutiert. Im Anschluss an den Workshop zeigen sich noch fünf der neun Gemeinden interessiert, eine mögliche Fusion in der Region näher abzuklären. Dies sind die Gemeinden Kirchenthurnen, Lohnstorf, Riggisberg, Rüeggisberg und Rümligen. Vertreter und Vertreterinnen der verbleibenden Gemeinden Kirchenthurnen, Lohnstorf, Riggisberg, Rüeggisberg und Rümligen haben nun gemeinsam den heute zur Genehmigung unterbreiteten Fusionsabklärungsvertrag (inkl. Festlegung Projektorganisation) ausgearbeitet und die Kosten berechnet. Die Gemeindeversammlungen der Gemeinden Kirchenthurnen, Lohnstorf, Riggisberg, Rüeggisberg und Rümligen haben nun die Gelegenheit zu entscheiden, ob man am Projekt weiter arbeiten soll und in einem ersten Schritt den Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) erarbeiten kann. Martin Studer erläutert die Themen und Inhalte des Grundlagenberichts.

9 Sitzung vom Seite 17 Weshalb dieser Perimeter? Mit der Gemeinde Riggisberg und den anderen Gemeinden bestehen bereits heute zahlreiche interkommunale Zusammenarbeiten und es bestehen ÖV-Verbindungen. Besonders die Ortsteile Hasli und Hermiswil sind bereits heute stark nach Riggisberg orientiert. Mit den Tal- Gemeinden besteht eine Zusammenarbeit mit Kirchenthurnen im Bereich Kindergarten und Primarschule. Dass sich die Gemeinden Mühlethurnen und Kaufdorf zurückgezogen haben, bedauert der Gemeinderat. Ziele der Fusion Wenn die fünf Gemeinden fusionieren, dann haben wir einen grösseren finanziellen Spielraum bieten wir attraktive politische Ämter in der Gemeinde an gelten wir als interessanter Arbeitgeber für das Personal bieten wir der Bevölkerung einen ausgewogenen Dienstleistungskatalog in professioneller Qualität an Fusionsabklärungsvertrag Ziel des Vertrages Im Vertrag wird festgehalten, dass die Einwohnergemeinden Kirchenthurnen, Lohnstorf, Riggisberg, Rüeggisberg und Rümligen vereinbaren, die Vor- und Nachteile einer Fusion abzuklären und den Abschluss eines Fusionsvertrags zu prüfen. Sie setzen dafür einen interkommunalen Projektausschuss ein. Der Vertrag regelt die Einsetzung, die Organisation, die Aufgaben, die Kompetenzen und die Finanzierung des interkommunalen Projektausschusses. Projektausschuss Der Projektausschuss setzt sich aus je zwei Delegierten der vertragschliessenden Gemeinden (i.d.r. Gemeindepräsidium plus ein weiteres Mitglied des Gemeinderats) zusammen. Jede Gemeinde ist mit mindestens einem Mitglied des Gemeinderats im Projektausschuss vertreten. Dem Projektausschuss gehören ohne Stimmrecht ebenfalls die operative Projektleitung sowie alle Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber an. Der Projektausschuss erstellt zuhanden der vertragschliessenden Gemeinden bis Januar 2016 einen Grundlagenbericht, der die Vor- und Nachteile sowie die Folgen einer Fusion aufzeigt. Der Projektausschuss kann im Rahmen der bereit gestellten Mittel (Budget) Ausgaben tätigen. Er kann bei Bedarf externe Sachverständige in die Abklärungen einbeziehen und Drittaufträge vergeben. Der Projektausschuss kann für die Behandlung einzelner Fragen Untergruppen (Teilprojektgruppen) bilden. Die Projektleitung wird durch die Gemeinde Riggisberg wahrgenommen. Es handelt sich um eine Co-Projektleitung bestehend aus der strategischen Projektleitung (Gemeindepräsidium) und der operativen Projektleitung (Gemeindeschreiberin). Ebenfalls wird die Rechnungsführung für den Projektausschuss durch die Gemeinde Riggisberg geführt. Das Sekretariat für den Projektausschuss wird voraussichtlich durch die Gemeinde Rüeggisberg erledigt. Kosten Die Mitglieder des Projektausschusses, der Untergruppen/Teilprojekte sowie allfällige weitere Mitwirkende werden für die besuchten Sitzungen mit einem Sitzungsgeld gemäss den Ansätzen der Gemeinde Riggisberg (Personalreglement, Anhang II) entschädigt. Die Gemeinden werden für das zur Verfügung stellen der personellen Ressourcen für die operative Projektleitung mit Franken, die Sekretariatsleistungen mit Franken und das Rechnungswesen mit Franken pro Stunde entschädigt. Diese Kosten werden von den vertragschliessenden Gemeinden getragen.

10 Sitzung vom Seite 18 Weiteres zum Thema Kosten/Budget können Sie dem Kapitel Kredit/Budget unten entnehmen. Phasen der Fusionsabklärungen Vorphase August 2014 Anträge an GR z.h. GV im Dezember 2014 Dezember 2014 Gemeindeversammlungen (Grundsatzentscheid/Kredit) Phase Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) Oktober 2015 Erarbeitung Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) Februar 2016 Genehmigung GRs und Mitwirkung Bevölkerung August 2016 Gemeindeversammlungsbeschluss (Weiterfahren ja/nein) Phase Reglemente/Fusionsvertrag Februar 2017 Reglemente + Fusionsvertrag erstellt Juni 2017 Mitwirkung Bevölkerung August 2017 Gemeindeversammlungsbeschluss (Fusion ja/nein) Phase Umsetzung/Auswertung Ab November 2017 Umsetzungsprojekt starten Winter 2017 Gemeindeversammlung Gemeindewahlen Winter 2017 Gemeindeversammlung Budgetgenehmigung fürs 2018 Per Start fusionierte Gemeinde Die Stimmberechtigten haben gemäss diesem Terminplan die Möglichkeit, im August 2016 den Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) zur Kenntnis zu nehmen und aufgrund der Aussagen in diesem Bericht zu entscheiden, ob die Reglemente für die neue Gemeinde und der Fusionsvertrag (mit welchem die Fusion besiegelt wird) erarbeitet werden sollen. Im August 2017 erfolgt dann der definitive Entscheid über eine Fusion oder Nicht-Fusion. Kredit/Budget Kredit Gemäss dem durch die fünf Gemeinden erstellten Budget ist für die Fusionsabklärungen (inkl. Teil Umsetzung) mit Total-Kosten von Franken zu rechnen. Für die erste Phase bis zum Vorliegen des Grundlagenberichts (Machbarkeitsstudie) z. H. der Gemeindeversammlungen sind Franken budgetiert. In diesem Zeitpunkt haben die Gemeindeversammlungen die Gelegenheit darüber abzustimmen, ob die Reglemente und der Fusionsvertrag erarbeitet werden sollen. Wenn ja würde das eine weitere Tranche des Gesamtkredits von Franken auslösen. Die restlichen Kosten von Franken fallen für die Umsetzung an, wenn die Gemeindeversammlungen der Fusion zugestimmt haben Voraussichtlich GV August Voraussichtlich GV August Gesamtkredit und Tranchen in Franken Zeitpunkt der Auslösung Verwendung für Gemeindeversammlung (GV) Dezember 2014 Erarbeitung Grundlagebericht/Machbarkeitsstudie, Mitwirkung der Bevölkerung, Informationsveranstaltungen Erarbeitung Organisationsreglement und Wahl- und Abstimmungsreglement für die neue Gemeinde, Erarbeitung Fusionsvertrag, Mitwirkung der Bevölkerung, Informationsveranstaltungen Umsetzung/Zusammenführen der Gemeinden

11 Sitzung vom Seite 19 Kostenteiler Die nach Abzug des Kantonsbeitrages (50 % der Gesamtkosten) auf die Gemeinden entfallenden Kosten für die Erfüllung des Auftrags werden auf die vertragschliessenden Gemeinden wie folgt aufgeteilt: - 50% der Kosten im Sinn eines Sockelbeitrags zu gleichen Teilen auf die vertragschliessenden Gemeinden - 50% der Kosten prozentual nach Einwohnerzahl der vertragschliessenden Gemeinden. Dieser Kostenteiler ergibt folgende Beiträge: Kirchenthurnen Lohnstorf Riggisberg Rüeggisberg Rümligen Kanton Total in Fr. in Fr. in Fr. in Fr. in Fr. in Fr. in Fr Perimeter Damit eine Fusion auch im kleineren Perimeter weiterverfolgt werden kann (falls eine oder mehrere Gemeinden den Kredit ablehnen), sollte der Gemeinderat von der Gemeindeversammlung eine entsprechende Legitimation erhalten. Der Kredit ist deshalb als Kostendach zu betrachten und der Gemeinderat soll die Kompetenz erhalten, den Vertrag und das Budget auf den kleineren Teilnehmerkreis anzupassen. Wortbegehren Der Gemeindepräsident beantwortet Fragen aus dem Publikum wie folgt: Toffen, Kaufdorf und Mühlethurnen können sich nachträglich grundsätzlich nicht mehr am Projekt beteiligen, dazu bräuchte es einen neuen Beschluss. Es werden Bedenken kundgetan, dass die Stundenansätze von Fr und Fr zu hoch sind, auch der Sockelbeitrag von 50% belastet die kleinen Gemeinden zu sehr. Aus topografischer Sicht findet H. R. eine Tal- und eine Bergfusion sinnvoller. Die Infrastrukturen und der öffentliche Verkehr werden sich im Tal entwickeln. Die Baugebiete werden mehrheitlich den ÖV-Linien entlang ausgeschieden. Riggisberg ist flächenmässig eine grosse Gemeinde mit vielen Strassen und es stehen hohe Investitionen an. Eine Fusion ist für Rümligen sehr sinnvoll, jedoch nicht im vorgesehenen Perimeter. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, über eine Teilung der Gemeinde zu diskutieren; Hasli und Hermiswil nach Riggisberg und der untere Gemeindeteil zu Tal-Gemeinden wie Mühlethurnen. In diesem Fall müssten zwei Projekte geführt werden und die kantonale Subventionierung beider Projekte müsste geprüft werden, hält Martin Studer fest. Möglicherweise würde nur ein Projekt unterstützt. Zudem ist noch gar nicht klar, ob Toffen, Kaufdorf und Mühlethurnen Fusionsabklärungen vornehmen werden. Eine Fusion zwei kleiner Gemeinden wie Kirchenthurnen und Rümligen wäre nicht sinnvoll. Es werden verschiedene Voten ergriffen, Fusionsabklärungen vorzunehmen und dem Antrag des Gemeinderats zu folgen. Insbesondere der erneut vakante Sitz im Gemeinderat zeigt, dass personelle Probleme bestehen. Je mehr Arbeit auf weniger Köpfe verteilt wird, umso weniger Freiwillige finden sich. Mit Riggisberg bestehen viele Zusammenarbeiten und die Ortsteile Hasli und Hermiswil sind bereits heute nach Riggisberg ausgerichtet. Viele Teilnehmende überlegen, dass sich die Gemeinde nach Rüeggisberg ausrichten würde, falls die Stimmberechtigten von Riggisberg den Fusionsabklärungen nicht zustimmen würden. P. A. stellt den Antrag, die Fusionsabklärungen nur vorzunehmen, wenn auch die Gemeinde Riggisberg teilnimmt. Die Gemeindeschreiberin erklärt das Abstimmungsverfahren. Zuerst werden die Anträge von P. A. und dem Gemeinderat gegenübergestellt (Cup-System). Anschliessend findet die Schlussabstimmung statt, wo die Stimmbürger entscheiden können, ob sie den Siegerantrag annehmen wollen oder nicht.

12 Sitzung vom Seite 20 Antrag auf geheime Abstimmung H. R. beantragt, die Schlussabstimmung geheim durchzuführen. Gemäss Organisationsreglement können mind. ¼ der anwesenden Stimmberechtigten die geheime Abstimmung verlangen. Den Antrag von H. R. befürworten 20 Stimmberechtigte, somit wird die Schlussabstimmung geheim durchgeführt. Antrag des Gemeinderats 1. Der Kredit von insgesamt Franken (Anteil Rümligen voraussichtlich 13' Franken) sowie der Fusionsabklärungsvertrag sind zu genehmigen. 2. Der Gemeinderat wird beauftragt, zusammen mit den vier weiteren interessierten Gemeinden, den Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) zu erstellen und der Gemeindeversammlung zu unterbreiten. 3. Sollte eine oder mehrere der fünf Gemeinden keine Fusionsabklärungen vornehmen wollen, erhält der Gemeinderat die Kompetenz, den Vertrag und das Budget auf den kleineren Teilnehmerkreis anzupassen. Dies jedoch nur, sofern die potenziellen Fusionsgemeinden mindestens 2'500 EinwohnerInnen zählen und das Gemeindegebiet zusammenhängend ist. Antrag P. A. 1. Der Kredit von insgesamt Franken (Anteil Rümligen voraussichtlich 13' Franken) sowie der Fusionsabklärungsvertrag sind zu genehmigen. 2. Der Gemeinderat wird beauftragt, zusammen mit den vier weiteren interessierten Gemeinden, den Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) zu erstellen und der Gemeindeversammlung zu unterbreiten. 3. Sollte eine oder mehrere der fünf Gemeinden keine Fusionsabklärungen vornehmen wollen, erhält der Gemeinderat die Kompetenz, den Vertrag und das Budget auf den kleineren Teilnehmerkreis anzupassen. Dies jedoch nur, sofern auch die Gemeinde Riggisberg an den Fusionsabklärungen teilnimmt. Abstimmung Offene Abstimmung nach Cup-System Antrag A.: 45 Stimmen Antrag Gemeinderat: 8 Stimmen Die Stimmenzählenden verteilen die Stimmzettel und sammeln sie mit der Urne ein. Anschliessend ermitteln sie gemeinsam mit der Gemeindeschreiberin das Ergebnis. Schlussabstimmung (geheime Abstimmung), 42 Ja- zu 13 Nein-Stimmen 1. Der Kredit von insgesamt Franken (Anteil Rümligen voraussichtlich 13' Franken) sowie der Fusionsabklärungsvertrag sind zu genehmigen. 2. Der Gemeinderat wird beauftragt, zusammen mit den vier weiteren interessierten Gemeinden, den Grundlagenbericht (Machbarkeitsstudie) zu erstellen und der Gemeindeversammlung zu unterbreiten. 3. Sollte eine oder mehrere der fünf Gemeinden keine Fusionsabklärungen vornehmen wollen, erhält der Gemeinderat die Kompetenz, den Vertrag und das Budget auf den kleineren Teilnehmerkreis anzupassen. Dies jedoch nur, sofern auch die Gemeinde Riggisberg an den Fusionsabklärungen teilnimmt.

13 Sitzung vom Seite GEMEINDEVERSAMMLUNG Orientierungen, Verschiedenes Jungbürgerinnen Die Jungbürgerinnen S. H. und C. M. werden im Kreis der Stimmberechtigten herzlich willkommen geheissen. Die offizielle Jungbürgerfeier findet alle drei Jahre statt, die nächste ist im Verabschiedungen - E. Lüthi, langjährige Organisatorin Senioren-Treff und Kontaktperson Pro Senectute - J. Trachsel, 32 Jahre aktiver Feuerwehrdienst, wovon 3 Jahre Vize-Kommandant - W. Messerli, 28 Jahre aktiver Feuerwehrdienst, wovon 3 Jahre Kommandant und 7 Jahre Vize-Kommandant - M. Balsiger, 6 Jahre Gemeinderat, wovon 3 Jahre Vize-Gemeindepräsident Gemeinderat Martin Studer erläutert die geleistete Arbeit der einzelnen Personen und dankt allen ganz herzlich für ihr Engagement. W. Messerli und M. Balsiger bedanken sich für die Geschenke und die Zusammenarbeit. Matthias Balsiger empfand die Zeit im Gemeinderat sehr angenehm und sehr kollegial. Zudem hat er viel Neues gelernt und viele Leute kennengelernt. Er kann dieses Amt weiterempfehlen. Wortmeldungen aus der Bevölkerung Keine. Der Gemeindepräsident dankt allen Anwesenden für ihr Kommen und lädt sie zum anschliessenden Apéro ein. Gemeindeversammlung RÜMLIGEN Der Präsident Die Sekretärin Martin Studer Lara Saurer

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Projekt 4er-Fusion der Gemeinden

Projekt 4er-Fusion der Gemeinden Projekt 4er-Fusion der Gemeinden Gelterfingen Kirchdorf Mühledorf Noflen Genehmigung Fusionsabklärungsvertrag Nach dem Scheitern des Projektes «Kleeblatt» haben sich die Gemeinderäte der Gemeinden Gelterfingen,

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung Datum Montag, 26. Mai 2014 Zeit Ort Vorsitz Protokoll Sekretär Stimmregisterverbal Anwesende Stimmberechtigte Anwesende Nicht- Stimmberechtigte Entschuldigungen 20:00

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg

der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg PROTOKOLL der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg Beginn Schluss 20:00 Uhr 20:35 Uhr Anwesende Vorsitz Sekretär Stimmberechtigte

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung

Protokoll der ordentlichen Versammlung 91 EINWOHNERGEMEINDE TRUBSCHACHEN Protokoll der ordentlichen Versammlung Versammlung Nr: 2 / 2015 Datum: Freitag, 11. Dezember 2015 Zeit: 2000 Uhr Ort: Schulhaus Hasenlehn, Aula Präsident Fuhrer Beat,

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG 22. Januar 2015 BOTSCHAFT AUSSERORDENTLICHE GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 22. Januar 2015, 20.00 Uhr, Saal Grimseltor Innertkirchen Traktanden 1. Bauwesen Ersatz

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL

EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL der Gemeindeversammlung vom Samstag, 24. November 2012, 13.30 14.05 Uhr Gemeindesaal Lüscherz Anwesend Vorsitz Verwaltung Protokoll Presse 34 Personen, davon 30 in

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

2. Schneesportschule Meiringen-Hasliberg GmbH, Übernahme Bürgschaft NRP-Darlehen für Neubau Schneesportschulgebäude Bidmi

2. Schneesportschule Meiringen-Hasliberg GmbH, Übernahme Bürgschaft NRP-Darlehen für Neubau Schneesportschulgebäude Bidmi Orientierung an die Stimmberechtigten Versammlung der Einwohnergemeinde Hasliberg Donnerstag, 23. Mai 2013, 20.00 Uhr im Hasliberg Congress, Hasliberg Goldern 1. Jahresrechnung 2012 a) Kenntnisnahme von

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Kehrsatz vom 14. September 2015 21. Aula, Schulanlage Selhofen, Kehrsatz

Ordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Kehrsatz vom 14. September 2015 21. Aula, Schulanlage Selhofen, Kehrsatz vom 14. September 2015 21 Datum 14. September 2015 Zeit Ort Vorsitz Protokoll 1930 Uhr bis 2015 Uhr Aula, Schulanlage Selhofen, Kehrsatz Katharina Annen, Gemeindepräsidentin Regula Liechti, Gemeindeschreiberin

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Datum: Donnerstag, 19.12.2013 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Theatersaal Gemeinde- und Schulzentrum Leukerbad Anzahl anwesenden Personen: 53 Personen Anwesende Vollzugsorgane:

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Montag, 05. Dezember 2011 um 20.00 Uhr, im Kirchgemeindehaus Kirchenthurnen. Lydia Kunkler (ohne Stimmrecht)

Montag, 05. Dezember 2011 um 20.00 Uhr, im Kirchgemeindehaus Kirchenthurnen. Lydia Kunkler (ohne Stimmrecht) EINWOHNERGEMEINDE KIRCHENTHURNEN Gemeindeversammlung Montag, 05. Dezember 2011 um 20.00 Uhr, im Kirchgemeindehaus Kirchenthurnen Anwesend: Präsident: Walter Wiedmer Protokoll: Lydia Kunkler (ohne Stimmrecht)

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Protokoll Anwesende Gemeinderat Montag, 6. Juni 2011, 20.00 bis 20.45 Uhr Aula der Sekundarschule Oberdiessbach Hans Rudolf Vogt, Gemeindepräsident

Mehr

2. Überbauung «Arnistrasse» Erschliessung Krediterteilung

2. Überbauung «Arnistrasse» Erschliessung Krediterteilung 2. Überbauung «Arnistrasse» Erschliessung Krediterteilung Referent: Guido Heiniger Ausgangslage Die - das Baureglement. s Bern hat d 26. Juni 2009 sowie die geringfügige Änderung des Baureglementes vom

Mehr

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung Donnerstag, 27. November 2008 im Friedheim 19.30 Uhr Bürgergemeinde 20.00 Uhr Einwohnergemeinde Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Eptingen

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag)

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) I. Allgemeine Bestimmungen Anschluss Art. Die Einwohnergemeinde Ferenbalm (Anschlussgemeinde)

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula

Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Einwohnergemeinde Mörigen Botschaft für die ordentliche Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula Traktanden: 1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 08.12.2014; Kenntnisnahme

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee

Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee 02/15 Sonntag, 29. November 2015 10.45 Uhr Kirche Vorsitz: Christoph Tanner Präsident Kirchgemeindeversammlung

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung Friedhofverband Dällikon-Dänikon Verbandsvereinbarung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Name, Zusammenschluss Die Politischen Gemeinden Dällikon und Dänikon bilden für die Besorgung des Friedhof-

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 18 vom 02. November 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung

Protokoll der ordentlichen Versammlung 38 EINWOHNERGEMEINDE TRUBSCHACHEN Protokoll der ordentlichen Versammlung Versammlung Nr: 1 / 2012 Datum: Freitag, 25. Mai 2012 Zeit: 2000 Uhr Ort: Schulhaus Hasenlehn, Aula Präsident Protokoll Anwesend

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Obergrenze von 42'000 Franken. Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss

Mehr

1. Verwaltungsrechnung 2012 a) Genehmigung und Kenntnisgabe der Nachkredite b) Genehmigung der Jahresrechnung c) Abrechnung Verpflichtungskredite

1. Verwaltungsrechnung 2012 a) Genehmigung und Kenntnisgabe der Nachkredite b) Genehmigung der Jahresrechnung c) Abrechnung Verpflichtungskredite Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen vom Dienstag, 21. Mai 2013 um 20.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Vorsitz: Frutiger Annerös, Präsidentin Kirchgemeinderat Protokoll:

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft:

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3. Die Finanzkontrolle hat die folgenden Kreditabrechnungen geprüft: Die Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 3 Kreditabrechnungen Kenntnisnahme; Direktion Präsidiales und Finanzen Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Zusammenfassung Die Finanzkontrolle

Mehr

V E R H A N D L U N G E N

V E R H A N D L U N G E N PROTOKOLL der ordentlichen Gemeindeversammlung der EINWOHNERGEMEINDE FERENBALM vom 2. Dezember 2013 Ort Zeit Landgasthof Biberenbad, Biberen 20.00 Uhr Anwesende: Vorsitz: Gemeindepräsident Beat Schweizer

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

über den Zusammenschluss im Bereich Feuerwehr

über den Zusammenschluss im Bereich Feuerwehr Vertrag über den Zusammenschluss im Bereich Feuerwehr zwischen der Einwohnergemeinde Uetendorf, vertreten durch den Gemeinderat (In diesem Vertrag als Sitzgemeinde bezeichnet) und der Einwohnergemeinde

Mehr

Botschaft. zur Gemeindeversammlung der fusionierten Gemeinde Fraubrunnen. vom Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr in der Turnhalle Fraubrunnen

Botschaft. zur Gemeindeversammlung der fusionierten Gemeinde Fraubrunnen. vom Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr in der Turnhalle Fraubrunnen Botschaft zur Gemeindeversammlung der fusionierten Gemeinde Fraubrunnen vom Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr in der Turnhalle Fraubrunnen Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat der

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 17. Dezember 2008, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 2. Juni 2008

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin PROTOKOLL der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Vorsitz: Protokoll: Willy Schmid, Gemeindeammann Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

Mehr

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Rechtsnatur Unter der Bezeichnung Verein EM Kunstturnen Bern 2016 nachfolgend EM16 genannt besteht ein Verein im Sinn von

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE BEATENBERG BOTSCHAFT. zur. Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 5. April 2013, 20.00 Uhr im Kongress-Saal Beatenberg

EINWOHNERGEMEINDE BEATENBERG BOTSCHAFT. zur. Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 5. April 2013, 20.00 Uhr im Kongress-Saal Beatenberg 1 EINWOHNERGEMEINDE BEATENBERG BOTSCHAFT zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 5. April 2013, 20.00 Uhr im Kongress-Saal Beatenberg Einwohnergemeinde Beatenberg 2 Ausserordentliche Gemeindeversammlung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS

10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 10. Sitzung vom 16. Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Teilersatz Abwasserkanal Stationsstrasse/Arbeitsvergabe Verein Standortförderung Knonauer Amt/Statutenentwurf/Beitritt/Grundsatzentscheid

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb 7.60 Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb vom 9. November 00 / 6. November 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen und der Stadtrat

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr