Zugang zu Finanzmitteln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zugang zu Finanzmitteln"

Transkript

1 Zugang zu Finanzmitteln Zielsetzung dieser Erhebung In der Zeit nach der Wirtschaftskrise von 2007 ist der Zugang zu Finanzmitteln von ausschlaggebender Bedeutung für den Unternehmenserfolg und ein wichtiger Faktor für das Wirtschaftswachstum in Europa. Ziel dieser Erhebung ist es, zu prüfen ob es Einschränkungen des Zugangs zu Finanzmitteln gibt und wie diese sich entwickeln, und zu ermitteln, was der zukünftige Finanzbedarf (Darlehen, Eigenkapital, andere) zur Unterstützung des Wachstums sein wird und aus welchen Quellen die Unternehmen sich ihre Finanzmittel erwünschen. Erfassungsbereich Mit diesem Fragebogen werden Informationen bezüglich Ihres Unternehmens in Belgien ermittelt. Erforderliche Informationen Dieser Fragebogen ist in mehrere Abschnitte aufgeteilt. Im Abschnitt A werden allgemeine Informationen zu Ihrem Unternehmen erfragt. Im Abschnitt B werden Informationen zu Bemühungen um Kreditfinanzierung erfragt. Im Abschnitt C werden Informationen zu Bemühungen um Finanzierung über Eigenkapital erfragt. Im Abschnitt D werden Informationen zu sonstigen Finanzierungsquellen erfragt. Im Abschnitt E werden Informationen zu den zwischen 2007 und 2010 stattgefundenen Entwicklungen erfragt. Im Abschnitt F werden Informationen zu Ihren Geschäftsaussichten für die nächsten drei Jahre erfragt. Im Abschnitt G können Sie in einer Kommentarbox Kommentare hinterlassen und werden Ihre Ansprechdaten erfragt. Wie ist der Fragebogen auszufüllen? Der Fragebogen sollte vom Eigentümer bzw. vom Betriebsleiter des Unternehmens ausgefüllt werden. Die meisten Fragen lassen sich beantworten, indem man die zutreffenden Kästchen ankreuzt.

2 Abschnitt A Einleitung In diesem Abschnitt werden Informationen erfragt, mit denen die Selbstständigkeit und das Eigentumsverhältnis Ihres Unternehmens festgestellt werden können. 1a. War dieses Unternehmen in 2007 und/oder in 2010 ein Tochterunternehmen einer anderen Firma? Ja Weiter zu Frage 1b Nein Weiter zu Frage 1c 1b. Wenn Ihr Unternehmen ein Tochterunternehmen ist, welcher ist der Name Ihres derzeitigen Mutterunternehmens? Weiter zu Frage 13 1c. Was ist die Gesamtzahl der Arbeitnehmer dieses Unternehmens? Wenn das Unternehmen Hauptsitz einer Firmengruppe ist, bitte die Arbeitnehmer der Tochterunternehmen in Belgien oder im Ausland mitzählen. Weniger als 10 Arbeitnehmer Weiter zu Frage oder mehr Arbeitnehmer. Weiter zu Frage 1d 1d. Was war das Eigentumsverhältnis des Unternehmens zu Beginn der Geschäftsjahre 2004, 2007 und 2010? Bitte zu jedem Jahr jeweils nur ein Kästchen ankreuzen Einzelunternehmen Gesellschaft Gesellschaft mit beschränkter Haftung, nicht börsennotiert Gesellschaft mit beschränkter Haftung, börsennotiert Sonstiges Wenn Sonstiges, bitte für jedes Jahr im Feld hierunter jeweils gesondert präzisieren:

3 Abschnitt B Bemühungen um Kreditfinanzierung Dieser Abschnitt handelt darüber, wie erfolgreich Sie bei Ihren Bemühungen um Kreditfinanzierung in den letzten 12 Monaten und 2007 waren. Unter Kreditfinanzierung ist eine Schuld zu verstehen, die Sie zurückzahlen mussen. Kontokorrentkredit/Kreditlinien, vorrangige Verbindlichkeiten, zinsverbilligte Darlehen oder nachgeordnete Darlehen bitte nicht mit einbeziehen. 2a. Haben Sie in den letzten 12 Monaten Kreditfinanzierung angestrebt? Ja Weiter zu Frage 2b Nein Weiter zu Frage 2c 2b. Inwiefern waren Sie in den letzten 12 Monaten bei Ihren Bemühungen um Kreditfinanzierung aus den folgenden Quellen erfolgreich? Teilweise erfolgreich bedeutet, dass der erstrebte Betrag Ihnen nicht gewährt wurde, bzw. nicht unter den gewünschten Bedingungen. Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Ganz Teilweise Nicht Nicht erfolgreich erfolgreich erfolgreich Versucht 1. Der (die) Eigentümer/Verwalter Andere Arbeitnehmer Ihres Unternehmens Familienangehörige, Freunde oder sonstige nicht unternehmensangehörige Personen Andere Unternehmen Banken Sonstige Quellen Sonstige Kreditquellen bitte präzisieren

4 2c. Haben Sie in 2007 Kreditfinanzierung angestrebt? Ja Weiter zu Frage 2d Nein Weiter zu Frage 3a, wenn Sie Frage 2a mit Ja beantwortet haben; wenn Sie Frage 2a mit Nein beantwortet haben, bitte weiter zu Frage 6a. 2d. Inwiefern waren Sie in 2007 beim Beantragen von Kreditfinanzierung aus den folgenden Quellen erfolgreich? Teilweise erfolgreich bedeutet, dass der erstrebte Betrag Ihnen nicht gewährt wurde, bzw. nicht unter den gewünschten Bedingungen Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Ganz Teilweise Nicht Nicht erfolgreich erfolgreich erfolgreich Versucht 1. Der (die) Eigentümer/Verwalter Andere Arbeitnehmer Ihres Unternehmens Familienangehörige, Freunde oder sonstige nicht unternehmensangehörige Personen Andere Unternehmen Banken Sonstige Quellen Sonstige Kreditquellen bitte präzisieren

5 3a. Wenn Sie in den letzten 12 Monaten oder 2007 eine Kreditfinanzierung erhalten haben: gab es eine Bürgschaft? Bürgen sind natürliche bzw. juristische Personen, die das Kreditausfallrisiko tragen. Bitte zu jedem Jahr jeweils nur ein Kästchen ankreuzen. In den letzten 12 Monaten 2007 Ja Weiter zu Frage 3b Nein Wenn Sie Nein zu beiden Jahren geantwortet haben, bitte weiter zu Frage 4. 3b. Wer ist als Bürge aufgetreten? Bitte jeweils bis zu 3 Kästchen pro Jahr ankreuzen In den letzten 12 Monaten Der (die) Eigentümer/Verwalter ihres Unternehmens Familienangehörige, Freunde oder andere Personen Ein anderes Unternehmen Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit (Genossenschaften) Sonstige, völlig oder teilweise von der Obrigkeit (gleich welcher Ebene) angebotene Bürgschaftsregelungen Sonstige Bürgschaften

6 4. Nur ausfüllen, wenn Sie zu fragen 2B oder 2D zumindest einmal eine Antwort-Option aus dem zweiten oder dritten Säule ausgewählt haben, sonst gehen Sie bitte zu Frage 5. Wenn Sie während in den letzten 12 Monaten oder 2007 bei Ihrem Kreditersuchen nicht oder nur teilweise erfolgreich waren (vgl. Frage 2b und 2d), welche waren die Gründe dafür? Bitte für jedes Jahr alle zutreffenden Kästchen ankreuzen Die Banken meinten, dass unser Unternehmen: In den letzten 12 Monaten Eine zu geringe Kreditwürdigkeit hatte Zu wenig Eigenkapital besaß Eine zu geringe Bürgschaft hatte Ein zu geringes bzw. zu risikovolles Potenzial hatte (das Unternehmen bzw. das Projekt) Bereits zuviel Kredit bekommen hatte bzw. zu viele Verbindlichkeiten eingegangen war Keine Kreditgeschichte hatte Eine schlechte Kreditgeschichte hatte Kein Grund angegeben Anderer Grund bzw. Gründe Bitte zu den letzten 12 Monaten und 2007 gesondert präzisieren: Andere Kreditgeber meinten, dass unser Unternehmen: In den letzten 12 Monaten Eine zu geringe Kreditwürdigkeit hatte Zu wenig Eigenkapital besaß Eine zu geringe Bürgschaft hatte Ein zu geringes bzw. zu risikovolles Potenzial hatte (das Unternehmen bzw. das Projekt) Bereits zuviel Kredit bekommen hatte bzw. zu viele Verbindlichkeiten eingegangen war Keine Kreditgeschichte hatte Eine schlechte Kreditgeschichte hatte Kein Grund angegeben Anderer Grund bzw. Gründe Bitte zu den letzten 12 Monaten und 2007 gesondert präzisieren:

7 Unser Unternehmen kam zu dem Beschluss dass: In den letzten 12 Monaten Die angebotenen Zinssätze zu hoch waren Die übrigen Bedingungen (außer dem Zinssatz) unannehmbar waren (z.b. Fälligkeitstermin, vertragliche Verpflichtungen, usw.) Anderer Grund bzw. Gründe Bitte zu den letzten 12 Monaten und 2007 gesondert präzisieren: 5. Wenn Sie bei einer Bank einen Kredit angefragt haben, welche waren die Gründe, aus denen Sie diese bestimmte Bank ausgewählt haben? Bitte für jedes Jahr alle zutreffenden Kästchen ankreuzen In den letzten 12 Monaten Ihr Unternehmen war schon Kunde der Bank Es gab eine örtliche Bankfiliale Die betreffende Bank bot die besten Bedingungen, hinsichtlich: des Zinssatzes anderer Bedingungen als des Zinssatzes Die betreffende Bank legt den Schwerpunkt auf kleinere Unternehmen Die betreffende Bank ist ob ihrer guten Kundenbeziehungen bekannt Anderer Grund bzw. Gründe Bitte zu den letzten 12 Monaten und 2007 gesondert präzisieren:

8 Abschnitt C - Bemühungen um Finanzierung über Eigenkapital Dieser Abschnitt handelt darüber, wie erfolgreich Sie in den letzten 12 Monaten und 2007 bei Ihren Bemühungen um Finanzierung über Eigenkapital waren. Die Finanzierung über Eigenkapital beinhaltet, dass gegen Teile des Eigentums oder gegen Aktienbesitz Kredit gewährt wird. 6a. Haben Sie in den letzten 12 Monaten Finanzierung über Eigenkapital angestrebt? Ja Weiter zu Frage 6b Nein Weiter zu Frage 6c 6b. Inwiefern waren Sie in den letzten 12 Monaten beim Beantragen von Finanzierung über Eigenkapital aus den folgenden Quellen erfolgreich? Teilweise erfolgreich bedeutet, dass der gewünschte Betrag Ihnen nicht gewährt wurde, bzw. nicht unter den gewünschten Bedingungen. 1 Bestehende Aktieninhaber Bitte alles Zutreffende ankreuzen Ganz Teilweise Nicht Nicht erfolgreich erfolgreich erfolgreich versucht 2 Geschäftsführer, die noch keine Aktieninhaber waren Andere Arbeitnehmer Ihres Unternehmens Wagniskapitalfonds Business angels Familienangehörige, Freunde oder andere Personen, nicht zu den obengenannten gehörend Börseneinführung oder sonstige Aktienmarktkapitalisierung Banken Sonstige Finanzinstitute Andere Unternehmen Staatliche oder sonstige Finanzierungsquellen über Eigenkapital Die sonstigen Finanzierungsquellen über Eigenkapital bitte präzisieren

9 6c. Haben Sie in 2007 Finanzierung über Eigenkapital angestrebt? Ja Nein Weiter zu Frage 6d Weiter zu Frage 7, wenn Sie Frage 6a mit Ja beantwortet haben; wenn Sie auf Frage 6a Nein geantwortet haben, bitte weiter zu Frage 8a. 6d. Inwiefern waren Sie in 2007 beim Beantragen von Finanzierung über Eigenkapital aus den folgenden Quellen erfolgreich? Teilweise erfolgreich bedeutet, dass der erstrebte Betrag Ihnen nicht gewährt wurde, bzw. nicht unter den gewünschten Bedingungen. Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Ganz Teilweise Nicht Nicht erfolgreich erfolgreich erfolgreich versucht 1 Bestehende Aktieninhaber Geschäftsführer, die noch keine Aktieninhaber waren Andere Arbeitnehmer Ihres Unternehmens Wagniskapitalfonds Business angels Familienangehörige, Freunde oder andere Personen, nicht zu den obengenannten gehörend Börseneinführung oder sonstige Aktienmarktkapitalisierung Banken Sonstige Finanzinstitute Andere Unternehmen Staatliche oder sonstige Finanzierungsquellen über Eigenkapital... Die sonstigen Finanzierungsquellen über Eigenkapital bitte präzisieren

10 7. Nur ausfüllen, wenn Sie zu fragen 6B oder 6D zumindest einmal eine Antwort-Option aus dem zweiten oder dritten Säule ausgewählt haben, sonst gehen Sie bitte zu Frage 8a. Wenn Sie in den letzten 12 Monaten oder 2007 bei Ihrem Antrag auf Finanzierung über Eigenkapital nicht oder nur teilweise erfolgreich waren (vgl. Frage 6b und 6d), welche waren dafür die aufgeführten bzw. die von Ihnen erkannten Hauptgründe? Bitte für jedes Jahr alle zutreffenden Kästchen ankreuzen Bestehende Aktieninhaber: In den letzten 12 Monaten Meinten keine weiteren Aktien zeichnen zu können Mögliche neue Aktieninhaber: 2. Verlangten zu viele Aktien im Tausch für die angebotenen Finanzmittel Verlangten zu viele Vergünstigungen im Tausch für die Finanzierung über Eigenkapital Meinten, dass Ihr Unternehmen zu wenig Entwicklungspotential hatte bzw. zu risikovoll war Meinten, dass Ihr Unternehmen zu viele Verbindlichkeiten angegangen war Anderer Grund bzw. Gründe Bitte den anderen Hauptgrund für den letzten 12 Monaten und 2007 gesondert präzisieren.

11 Abschnitt D - Bemühungen um sonstige Finanzierungsquellen Zweck dieses Abschnitts ist es, gesondert für die letzten 12 Monaten und 2007 Finanzierungsarten und quellen, andere als über Kredit und Eigenkapital, zu ermitteln. Andere Finanzierungsquellen umfassen Leasing, Forderungsankauf (Factoring), Kontokorrentkredit, Zinsvergünstigte Darlehen, Handelskredite, Finanzierungsfazilitäten für den Ausfuhr oder Mezzanine-Kapital. 8a. Haben Sie in den letzten 12 Monaten andere Finanzierungsarten als über Kredit und über Eigenkapital angestrebt? Ja Weiter zu Frage 8b Nein Weiter zu Frage 8c 8b. Inwiefern waren Sie in den letzten 12 Monaten beim Beantragen einer anderen Finanzierungsart aus den jeweiligen folgenden Quellen erfolgreich? Teilweise erfolgreich bedeutet, dass der benötigte Betrag Ihnen nicht gewährt wurde, bzw. nicht unter den gewünschten Bedingungen. Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Ganz Teilweise Nicht Nicht Erfolgreich erfolgreich erfolgreich versucht 1 Leasing Forderungsankauf (Factoring) Kontokorrentkredit oder Kreditlinie Zinsvergünstigtes Darlehen Staatliche Beihilfen der Belgischen Regierung (gleich welcher Ebene).. 6. Beihilfen von ausländischen Regierungen oder internationalen Organisationen Handelskredite (von Lieferanten) Vorauszahlungen (von Kunden) Finanzierungsfazilitäten für den internationalen Handel oder den Ausfuhr Mezzanine-Kapital oder hybride Finanzierung Sonstige Finanzierungsarten und -quellen Sonstige Finanzierungsarten und quellen bitte präzisieren.

12 8c. Haben Sie in 2007 andere Finanzierungsarten als über Kredit und über Eigenkapital angestrebt? Ja Weiter zu Frage 8d Nein Weiter zu Frage 9 8d. Inwiefern waren Sie in 2007 beim Beantragen einer anderen Finanzierungsart aus den folgenden Quellen erfolgreich? Teilweise erfolgreich bedeutet, dass der erstrebte Betrag Ihnen nicht gewährt wurde, bzw. nicht unter den gewünschten Bedingungen. Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Ganz Teilweise Nicht Nicht erfolgreich erfolgreich erfolgreich versucht 1 Leasing Forderungsankauf (Factoring) Kontokorrentkredit oder Kreditlinie Zinsvergünstigtes Darlehen Staatliche Beihilfen der Belgischen Regierung (gleich welcher Ebene) Beihilfen von ausländischen Regierungen oder internationalen Organisationen Handelskredite (von Lieferanten) Vorauszahlungen (von Kunden) Finanzierungsfazilitäten für den internationalen Handel oder den Ausfuhr Mezzanine-Kapital oder hybride Finanzierung Sonstige Finanzierungsarten und -quellen Sonstige Finanzierungsarten und quellen bitte präzisieren.

13 Abschnitt E - Entwicklungen über die letzten drei Jahre In diesem Abschnitt geht es um Ihre Wahrnehmung der Veränderungen in den letzten drei Jahren. 9. Wie haben sich die folgenden Elemente zwischen 2007 und 2010 entwickelt? Bitte zu jeder Zeile jeweils nur ein Kästchen ankreuzen. Viel Besser Unver- Schlechter Viel Keine besser ändert schlechter Meinung 1 Die finanzielle Lage Ihres Unternehmens Die Kosten (Zinssatz und weiteres) um Finanzierungsmittel für Ihr Unternehmen zu erhalten Das Verhältnis Verbindlichkeiten/Umsatz Ihres Unternehmens Sonstige Vertragsbedingungen der Finanzierung (z.b. Fälligkeitstermin, vertragliche Verpflichtungen) 5 Die Last oder die Anstrengungen zum Bekommen von Finanzierungsmitteln für Ihr Unternehmen 6 Die Bereitschaft der Banken, Finanzierungsmittel zu verschaffen

14 Abschnitt F - Blick voraus In diesem Abschnitt geht es um Ihre Wahrnehmung der Finanzierungsbedürfnisse, sowie der möglichen Hindernisse für das Wachsen Ihres Unternehmens in den nächsten drei Jahren. Zwischen jetzt und dem 31. Dezember 2013: 10a. Werden Sie voraussichtlich Finanzmittel brauchen? Ja Weiter zu Frage 10b Nein Weiter zu Frage 11 10b. Welche Art der Finanzierung werden Sie voraussichtlich brauchen? Bitte alles Zutreffende ankreuzen 1 Kreditfinanzierung Finanzierung über Eigenkapital Sonstige Finanzierungsarten c. Wo glauben Sie, dass Sie die Finanzmittel erhalten werden? Bitte die fünf relevantesten Antwortkategorien ankreuzen 1 Der (die) Eigentümer/Verwalter ihres Unternehmens Andere Arbeitnehmer Ihres Unternehmens Familienangehörige, Freunde oder sonstige nicht unternehmensangehörige Personen, ohne business angels Andere Unternehmen Leasinggesellschaften Banken Sonstige Finanzinstitute Mezzanine-Kapital oder hybride Finanzierung Wagniskapitalfonds Business angels Börseneinführung oder sonstige Aktienmarktkapitalisierung

15 12 Eine Behörde in Belgien Ausländische Behörden oder internationale Organisationen Sonstige Finanzquellen Sonstige Kreditquellen bitte präzisieren 10d. Welcher wäre der Zweck der Finanzierung? Bitte alles Zutreffende ankreuzen 1 Um das Unternehmen aufrechtzuerhalten Um die inländischen Aktivitäten des Unternehmens weiter zu entwickeln Um die Auslandsumsätze zu finanzieren Um Innovation und FuE-Aktivitäten zu finanzieren Um Fusionen und Übernahmen zu finanzieren Um internationale Aktivitäten zu entwickeln Anderer Zweck bzw. Zwecke Bitte den anderen Zweck bzw. die anderen Zwecke präzisieren.

16 11. Welche Faktoren werden Ihrer Meinung nach wahrscheinlich das Wachstum Ihres Unternehmens am meisten hemmen Zwischen jetzt und dem 31. Dezember 2013? Bitte die fünf relevantesten Antwortkategorien ankreuzen 1 Die allgemeine Wirtschaftslage Beschränkte Nachfrage auf dem Heimat/Inlandsmarkt Beschränkte Nachfrage auf dem Auslandsmarkt Beschränkte Verfügbarkeit geeigneten neuen Personals Verlust bestehenden Personals Probleme bei der Übernahme, z.b. Vererbung Hohe Arbeitskosten Notwendige Ausrüstungsinvestitionen usw Produktveralterung (Notwendigkeit von FuE, Fertigungsdurchlaufzeit neuer Produkte) Technologischer Konkurrenzkampf Neue Marktteilnehmer Preiskonkurrenz / geringe Gewinnmargen Gesetzesvorschriften Fehlende Steueranreize Schwieriger Zugang zur Informationstechnologie (z.b. Breitband-Internetzugang) Sonstige Infrastrukturschwäche Unzulängliche Finanzierung Sie sehen keine Hemmnisse (oben kein Kästchen angekreuzt)

17 Abschnitt G - Kommentare, Verwaltungsaufwand und Kontaktdaten 12. Wenn Sie noch Bemerkungen machen möchten, schreiben Sie sie bitte im nachstehenden Feld auf. 13. Vermerken Sie bitte hier die Daten der Person, die wir ansprechen können, falls wir Fragen hätten zu den in diesem Fragebogen enthaltenen Informationen. Name der Ansprechperson Stelle im Unternehmen Rufnummer App. -Adresse 14. Wieviel Zeit brauchten Sie um diesen Fragebogen auszufüllen? Minuten Herzlichen Dank! 1 Wagniskapitalfonds: Kapital, das von Investoren eingebracht wird, die sich in einem zum Zweck der Finanzierung von Jungund Kleinunternehmen errichteten Fonds zusammengeschlossen haben 2 Business angels: Unternehmer (meistens einzelne Unternehmer), die Kapital in ein Jungunternehmen einbringen, wöhnlich gegen teilweisen Besitz des Unternehmens. 3 Börseneinführung oder sonstige Aktienmarktkapitalisierung: die erstmalige öffentliche Ausgabe von Aktien durch ein Privatunternehmen mit dem Zweck, Kapital zu erzeugen 4 Forderungsankauf (Factoring): Unternehmer können ihre Forderungen Portfolio um ein spezialisiertes Unternehmen, die Factoring-Gesellschaft. Diese Institution bietet Finanzierungen über den aktuellen offenen Forderungen gegen den Schuldner, Vorschüsse an das Unternehmen ansässig. 5 Mezzanine-Kapital oder hybride Finanzierung: Kreditfinanzierung, wobei der Kreditgeber das Recht hat, die Verbindlichkeiten in Eigenkapitalverzinsung des Unternehmens umzusetzen, falls der Kredit nicht vollständig und fristgerecht zurückbezahlt wird

18

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage: Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis

Mehr

KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen

KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis ist

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt)

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) ESC-Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe III. ESC-Prozess von

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln

Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln 2010 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: HTwww.destatis.de/kontaktT

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der Österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der Österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der Österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Zusammenfassung Wien, Oktober 2014 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag des erp-fonds der aws, des

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen - 1 - Anlage 1 zum Antrag über eine Zuwendung aus dem operationellen Programm für die Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007-2013 RWB-EFRE- Ansprechpartner: Investitionsanschrift:

Mehr

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit,

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit Ihre Kreditanfrage Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, unsere Kredite basieren auf Vertrauen. Wenn Menschen aus Ihrem privaten oder geschäftlichen

Mehr

Mit uns kann er rechnen.

Mit uns kann er rechnen. Ich habe eine richtig innovative Idee für die Entwicklung meines Betriebes. Sie ist solide durchgeplant und sichert die Zukunft der Firma sowie die Arbeitsplätze. Aber für die Umsetzung ist zu wenig Eigenkapital

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Der Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln

Der Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln Dr. René Söllner Der Zugang kleiner und mittlerer Unternehmen zu Finanzmitteln Kleine und mittlere Unternehmen haben auf nationaler und internationaler Ebene eine große wirtschaftliche Bedeutung: Sie spielen

Mehr

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern?

Noch Fragen? Möchten Sie die über Sie für das Kindergeld gespeicherten Daten einsehen oder verbessern? Antrag auf Adoptionsbeihilfe Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie die Adoptionsbeihilfe beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser -

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung smava monex grenke bankdarlehen unternehmen + finanzierung Sie suchen Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Kleinunternehmen? Wir stellen Ihnen individuelle und flexible Lösungen vor und helfen Ihnen bei

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank?

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank? Seite I von VI Zur Arbeit mit diesem Praxis-Leitfaden 1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten 1.1. Was Ihre Bank alles über Sie weiß 1.2 Welche Kreditrisikostrategie

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster.

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster. Fragenkatalog zum MAR - BasisCheck Firmenname Ansprechpartner Telefonnummer Datum: Interne Nr.: Die Chance einer ausgewogenen Finanzstruktur in mittelständischen Unternehmen bleibt oftmals ungenutzt, da

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Die Finanzierung von Wohnprojekten

Die Finanzierung von Wohnprojekten Die Finanzierung von Wohnprojekten Vorstellung 3 Projektarten 3 Finanzierungswege Eigenkapital Finanzierungsmittel (Fremdkapital) Das Verhältnis zur Bank Beispiele aus unserer Arbeit Die Stiftung in Zahlen

Mehr

Merkblatt Beteiligungskapital

Merkblatt Beteiligungskapital Programmnummer 091 Beteiligungen an Förderziel Die KfW stellt kleinen und mittleren Unternehmen, die mit einem unternehmerischen Ansatz und mit einem innovativen Geschäftsmodell gesellschaftliche Probleme

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

Antrag. auf Gewährung einer typisch stillen Beteiligung aus dem Programm. Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe

Antrag. auf Gewährung einer typisch stillen Beteiligung aus dem Programm. Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Königinstr. 23 80539 München Ansprechpartner: Dr. Barbara Karch Tel: 089 12 22 80 242 Barbara.Karch@baybg.de Julia Köckeis Tel: 089 12 22 80 252 Julia.Koeckeis@baybg.de

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE

ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE ÖFFENTLICHER DIENST DER WALLONIE DGO3 - Operative Generaldirektion Landwirtschaft, Naturressourcen und Umwelt Abteilung Beihilfen Direktion der Rechte und der Quoten Antragsformular für die Neubestimmung

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Damit hat Ihr Klient nicht gerechnet.

Damit hat Ihr Klient nicht gerechnet. Er will den Betrieb vergrößern. Seine innovative Idee ist richtig gut durchgeplant. Aber es ist zu wenig Eigenkapital da und für den Kredit reichen der Bank die Sicherheiten nicht. Damit hat Ihr Klient

Mehr

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel 26.09.2013 Der Agrarsektor Hohe politische und ökonomische Relevanz Landwirtschaft ist der wichtigste

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ. www.netzwerk-iq.de I 2011

Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ. www.netzwerk-iq.de I 2011 1 2 Was wir anbieten. Wir unterstützen Migrantinnen und Migranten bei Fragen vor und während der Existenzgründung Wir helfen Ihnen, die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu gehen Wir verweisen

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung

Vermögens- und Schuldenaufstellung Sparkasse Forchheim S Kontonummer Alle Betragsangaben in: TEUR per Vermögens- und Schuldenaufstellung 1. Angaben zur Person des Kreditnehmers 1.1. Name/Vorname: 1.2. Anschrift: 1.3. Familienstand: 1.4.

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze

Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze Persönliche Angaben Kreditantrag Blatt 1 Persönliche Daten Anrede Vorname Name Herr Frau Straße PLZ Ort Bundesland Familienstand Geburtsdatum Geburtsort Mobil Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze

Mehr

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München

Finanzierung. Oliver Grünwald. Existenzgründungsbetreuer. Stadtsparkasse München Finanzierung Oliver Grünwald Existenzgründungsbetreuer Stadtsparkasse München Finanzierung? Wie viel meines eigenen Geldes soll ich einbringen? Welche anderen Geldgeber können mein Vorhaben unterstützen?

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung Klaus Nathusius Gründungsfinanzierung Wie Sie mit dem geeigneten Finanzierungsmodell Ihren Kapitalbedarf decken ranffurter Jülgemeine Buch IM F.A.Z.-INSTITUT Inhalt Vorwort I Gründungsfinanzierung: Gestern,

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

Antrag auf Finanzierungsgenehmigung

Antrag auf Finanzierungsgenehmigung DIÖZESE INNSBRUCK Bischöfl iche Finanzkammer, A-6020 Innsbruck, Wilhelm-Greil-Straße 7 Bitte senden an: Eingangsstempel Diözese Innsbruck Finanzkammer Wilhelm-Greil-Straße 7 6020 Innsbruck Antrag auf Finanzierungsgenehmigung

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr